PARLIS - Wortprotokoll zur 4. Sitzung der STVV am 16.06.2016

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        11.07.2016

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

4. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 16. Juni 2016

 

(16.01 Uhr bis 21.31 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 3

 

 

3.      2. Fragestunde.............................................................................................................................. 4

 

Frage Nr. 47................................................................................................................................... 4

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:.................................................................................... 4

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................... 4

 

Frage Nr. 48................................................................................................................................... 6

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:...................................................................................... 6

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 7

 

Frage Nr. 49................................................................................................................................... 7

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:............................................................................... 7

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................... 7

 

Frage Nr. 50................................................................................................................................... 9

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:................................................................................. 9

Oberbürgermeister Peter Feldmann:............................................................................................ 9

 

Frage Nr. 51................................................................................................................................... 9

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:...................................................................................... 9

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 10

 

Frage Nr. 52................................................................................................................................. 11

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:......................................................................................... 11

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 11

 

Frage Nr. 53................................................................................................................................. 14

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:.............................................................................. 14

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 14

 

Frage Nr. 54................................................................................................................................. 16

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 16

 

Frage Nr. 55................................................................................................................................. 16

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 16

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 16

 

Frage Nr. 56................................................................................................................................. 17

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 18

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 18

 

Frage Nr. 57................................................................................................................................. 19

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:................................................................................... 19

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 19

 

Frage Nr. 58................................................................................................................................. 21

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:......................................................................................... 21

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 21

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 49................................................................................................ 21

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:............................................................................. 21

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 22

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:.................................................................................... 23

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:.......................................................................................... 24

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 24

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 51................................................................................................ 25

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 25

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 26

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:................................................................................ 27

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 27

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 28

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 29

 

 

5.      Wahl von neun Mitgliedern und Stellvertreterinnen/Stellvertretern für die
Regionalversammlung Südhessen gemäß § 15 des Hessischen Landesplanungsgesetzes
(HLPG) vom 12.12.2012 (GVBl. I S. 590).................................................................................... 29

 

 

6.      Wahl von drei Mitgliedern und Stellvertreterinnen/Stellvertretern für die
Verbandsversammlung des Sparkassenzweckverbandes Nassau gemäß § 15 des Gesetzes
über die kommunale Gemeinschaftsarbeit (KGG) vom 16. Dezember 1969 (GVBl. I S. 307)
zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618).......... 29

 

 

7.      Wahl von drei Mitgliedern und Stellvertreterinnen/Stellvertretern für die
Verbandsversammlung des Zweckverbandes Naturpark Hochtaunus gemäß § 15 des Gesetzes über die kommunale Gemeinschaftsarbeit (KGG) vom 16. Dezember 1969
(GVBl. I S. 307) zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618)    29

 

 

8.1  Wahl eines Mitgliedes für die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain
gemäß § 11 des Gesetzes über die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main (MetropolG) vom
08.03.2011 (GVBl. I S. 153) zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom
20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618)............................................................................................ 31

 

 

8.2  Wahl eines stellvertretenden Mitgliedes für die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain gemäß § 11 des Gesetzes über die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main (MetropolG) vom 08.03.2011 (GVBl. I S. 153) zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618) 31

 

 

8.3  Wahl eines weiteren stellvertretenden Mitgliedes für die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain gemäß § 11 des Gesetzes über die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main (MetropolG) vom 08.03.2011 (GVBl. I S. 153) zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618).............................................................................................................................................. 31


 

 

9.                                                                                                                                              abgesetzt    32

 

 

10.                                                                                                                                            abgesetzt    32

 

 

11.                                                                                                                                            abgesetzt    32

 

 

12.  Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme "Am Riedberg"
1. Sachstand und Kosten der Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme
2. Aufhebung der Satzung über die förmliche Festlegung des Städtebaulichen
Entwicklungsbereichs................................................................................................................. 32

 

Vortrag des Magistrats vom 04.03.2016, M 56

hierzu: Anregung des OBR 12 vom 29.04.2016, OA 3

hierzu: Anregung des OBR 12 vom 29.04.2016, OA 4

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 32

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 34

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 36

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 38

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 39

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 41

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 43

 

 

13.  Das "Denkmal der Grauen Busse" nach Frankfurt holen........................................................... 44

 

Antrag der GRÜNEN vom 13.05.2016, NR 39

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:........................................................................................... 45

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:.................................................................................. 46

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 48

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 50

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 50

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 52

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 53

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 54

 

 

14.  Neuverhandlung mit dem DFB.................................................................................................... 56

 

Antrag der AfD vom 27.04.2016, NR 18

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 56

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 58

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 59

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 60

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 61

 

 

 

 

15.  Steuergerechtigkeit statt Panama............................................................................................... 62

 

Antrag der LINKE. vom 02.05.2016, NR 22

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 62

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 64

 

 

16.  Bahnhofsviertelnacht................................................................................................................... 64

 

Antrag der FRAKTION vom 03.05.2016, NR 25

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 65

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 67

 

 

17.  Versetzung eines Wahlbeamten in den Ruhestand................................................................... 67

 

Vortrag des Magistrats vom 20.05.2016, M 100

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 68

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 68

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 69

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die allermeisten von Ihnen möchten um 21.00 Uhr aus diesem Haus draußen sein. Wer das ermöglichen möchte, kann dazu beitragen, indem er oder sie den Platz einnimmt, damit wir mit der Plenarsitzung noch halbwegs pünktlich beginnen können.

 

Meine Damen und Herren, die 4. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet.

 

Sie haben unter dem 08.06.2016 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 15.06.2016 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 14.06.2016, Nr. 24, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich vom Magistrat Herr Bürgermeister Cunitz und Frau Stadträtin Sorge entschuldigt. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Insbesondere begrüße ich Fregattenkapitän Heiko Rottmann, den ehemaligen Kommandanten unseres Patenschiffes, der heute Referatsleiter im Marinekommando Rostock ist und sich im Rahmen einer Weiterbildungsreise mit seinem Referat derzeit in Frankfurt aufhält. Herzlich willkommen im Frankfurter Stadtparlament!

 

                              (Beifall)

 

Ein weiterer besonderer Gruß gilt der heutigen Besuchergruppe; dies ist der Bornheimer Aktivclub.

 

                              (Beifall)

 

Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien. Ich darf Ihnen mitteilen, dass der Hessische Rundfunk während der heutigen Plenarsitzung Filmaufnahmen vornehmen möchte.

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, sich zu einem Totengedenken von den Plätzen zu erheben.

 

Wie wir erst Anfang Juni dieses Jahres erfahren haben, ist am 29. April 2016 unser ehemaliger Stadtverordnetenkollege Peter Girst verstorben. Er wurde 76 Jahre alt. Peter Girst gehörte als Mitglied der CDU-Fraktion von 1981 bis 1991 der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung an und widmete sich in diesen zehn Jahren vor allem den Themen Personal und Organisation, Planung sowie Schule. Darüber hinaus engagierte er sich zuletzt auch im Gesundheitsausschuss der Stadtverordnetenversammlung.

 

Vor seinem Einzug ins Stadtparlament war er von 1972 bis 1981 im Ortsbeirat 5 für die Stadtteile Niederrad, Oberrad und Sachsenhausen aktiv, wo er sich mit beispielhaftem Engagement für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger stark gemacht hat. Vier Jahre lang, von 1977 bis 1981, hatte er das Amt des Ortsvorstehers inne und führte von 1975 bis 1977 die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 5 als deren Vorsitzender.

 

Durch seinen persönlichen und fachkundigen Einsatz hat er mit politischer Leidenschaft an der Gestaltung und Entwicklung unserer Stadt mitgewirkt und sich allseits große Anerkennung und Wertschätzung erworben. Die Stadt Frankfurt am Main hat sein langjähriges Engagement mit der Verleihung der Römerplaketten in Bronze und Silber gewürdigt.

 

Wir werden Peter Girst ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

 

Mit großer Trauer erfüllt uns auch die Nachricht vom Tod unseres ehemaligen Oberbürgermeisters Wolfram Brück. Er verstarb gestern nach langer, schwerer Krankheit im Alter


von 79 Jahren in seiner Heimatstadt Köln. Mit Wolfram Brück verlieren wir einen herausragenden Kommunalpolitiker, der über viele Jahre die Entwicklung Frankfurts maßgeblich mit geprägt und vorangetrieben hat.

 

1977 wurde der versierte Jurist und Verwaltungsfachmann erstmals in den Magistrat der Stadt Frankfurt am Main gewählt. Hier engagierte sich der Christdemokrat zunächst neun Jahre lang als Dezernent für Personal, Organisation und Recht und machte sich besonders für eine bürgernahe Verwaltung stark. Im August 1986 wurde Wolfram Brück als Nachfolger von Dr. Walter Wallmann in das Amt des Frankfurter Oberbürgermeisters gewählt, das er bis Mai 1989 innehatte. Unter seiner Ägide gelang es, Frankfurt als Verkehrs-, Wirtschafts- und Kulturzentrum auszubauen. Dass unsere Stadt heute zuversichtlich und optimistisch in die Zukunft schauen kann, ist nicht zuletzt auch seiner vorbildlichen Aufbauleistung zu verdanken.

 

Mit echter Leidenschaft trieb er bedeutende Projekte im Bereich der städtebaulichen Entwicklung und Infrastruktur voran. So setzte er in seiner Amtszeit die Baugenehmigung für den Frankfurter Messeturm durch und schuf die Planungsgrundlagen für den Westend Tower und das Trianon-Hochhaus. Damit stellte er entscheidende Weichen für die Entwicklung der heutigen Frankfurter Skyline.

 

Wolfram Brück war es auch, der das Museumsuferfest etablierte und die Städtepartnerschaften Frankfurts mit Toronto und Guangzhou ins Leben rief.

 

Sein beispielhafter persönlicher Einsatz und sein fundiertes Fachwissen, gepaart mit seiner verbindlichen und bescheidenen Art, brachten Wolfram Brück allseits hohe Achtung und Wertschätzung ein. Dies zeigt auch eine ganze Reihe von Ehrungen und Auszeichnungen, die ihm zuteilwurden. So war er unter anderem Träger des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

 

Wir werden uns seiner stets dankbar und mit großem Respekt vor seiner Lebensleistung erinnern.

 

Meine Damen und Herren, in den vergangenen Wochen haben uns immer wieder Nachrichten von entsetzlichen Terroranschlägen erreicht und uns zutiefst erschüttert. In unser heutiges Totengedenken beziehen wir die Opfer dieser grausamen Gewalttaten mit ein. Besonders nahe gegangen sind uns die Bilder aus unserer Partnerstadt Tel Aviv, wo am 8. Juni bei einem Anschlag im Sarona-Park vier Menschen den Tod fanden und viele weitere verletzt wurden. Ebenfalls zutiefst schockiert hat uns das Attentat am 12. Juni auf einen Nachtklub in Orlando mit fast 50 Toten und Dutzenden von Verletzten. Dies war ein Anschlag auch auf unsere LGBT-Community, dem wir fassungslos gegenüberstehen. Umso enger sollten wir zusammenstehen und unsere demokratischen Grundwerte wie Freiheit, Toleranz und Respekt vor Andersdenkenden entschlossen verteidigen.

 

Wir trauern um die Verstorbenen und sprechen den Angehörigen und Freunden unser tiefes Mitgefühl aus.

 

                        (Schweigeminute)

 

Ich danke Ihnen, dass Sie sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 08.06.2016 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Es wurde vereinbart, dass die Tagesordnungspunkte 5., Wahl Regionalversammlung Südhessen, und 8., Wahl Regionalverband, bis zur nächsten Sitzung zurückgestellt werden. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Dann lass ich über die Tagesordnung abstimmen. Wer für die Tagesordnung stimmt, so wie sie der Ältestenausschuss empfohlen hat, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Damit ist die


Tagesordnung einstimmig so beschlossen. Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Die Benennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschriften über die 2. und 3. ‑ außerordentliche ‑ Plenarsitzung vom 12.05.2016 beziehungsweise 08.06.2016 sind auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, sind die Niederschriften genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 2. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 15.06.2016 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 29.06.2016, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 04.07.2016, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 5. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 14.07.2016, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 30.06.2016. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 25.05.2016 bis 15.06.2016 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

Meine Damen und Herren, für unseren Kulturdezernenten, Herrn Stadtrat Prof. Dr. Semmelroth, ist dies heute die letzte Plenarsitzung. Wie Sie wissen, hat er von seinem Recht Gebrauch gemacht, vor Ablauf seiner Amtszeit aus dem Magistrat der Stadt Frankfurt am Main auszuscheiden, und wird zum 1. Juli 2016 in den Ruhestand gehen. Ich darf die Gelegenheit nutzen, ihm für die geleistete Arbeit und für die gute Zusammenarbeit zu danken.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Professor Semmelroth, .im Abschied ist die Geburt der Erinnerung.. Ganz im Sinne dieses Zitats von Salvador Dalí möchte ich auch hier im Stadtparlament noch einmal kurz an Ihr Wirken im Magistrat erinnern.

 

Wir schauen zurück auf zehn Jahre, in denen Sie die Geschicke der Kunst- und Kulturstadt Frankfurt am Main ganz wesentlich mitgestaltet und vorangebracht haben. Als engagierter Fürsprecher der hiesigen Kunst- und Kulturschaffenden haben Sie mit Herzblut für deren Belange gekämpft und einen immensen Beitrag dazu geleistet, dass Frankfurt im Ranking der nationalen und internationalen Kulturstädte ganz vorne mit dabei ist. Unzählige Auszeichnungen und Preise zeugen von der hervorragenden Qualität unserer Einrichtungen. Egal, ob es um Theater, Musik, Literatur, bildende Kunst, Architektur, Stadtgeschichte oder um den Zoo geht, mit Ihrer Kompetenz und Ihrem unermüdlichen persönlichen Engagement haben Sie dafür gesorgt, dass die Infrastruktur der bestehenden Einrichtungen nicht nur gefestigt, sondern auch ausgebaut wurde. Viele Museen wurden saniert und sind zu unverwechselbaren Schmuckstücken geworden, ich nenne nur das Städel mit seinen einzigartigen Gartenhallen unter der Erde. Aber auch neue Häu-


ser, wie zum Beispiel das Caricatura-Museum, sind entstanden. In Ihre Amtszeit fielen die Beschlüsse zum Neubau des Historischen Museums, zur Erweiterung des Jüdischen Museums und zum Bau des Romantikmuseums. All diese Meilensteine tragen zur Attraktivität unserer Stadt enorm bei und machen dem Ruf Frankfurts als lebendige Kulturmetropole alle Ehre.

 

Lieber Professor Semmelroth, Ihre Verdienste werden im Einzelnen noch in einem besonderen Festakt gewürdigt, aber schon die Beispiele, die ich genannt habe, zeigen, dass die häufig verwendete Formulierung, Sie seien .ein Glücksfall für Frankfurt., voll und ganz zutrifft. Wir bedauern deshalb, dass Sie gehen. Im Namen des Hauses darf ich Ihnen an der Stelle ganz herzlich für Ihre Verdienste und die hervorragende Zusammenarbeit danken und Ihnen für die Zukunft alles Gute wünschen, vor allem viel Gesundheit, und dass Sie all das machen können, was Sie sich für die nächsten Jahre vorgenommen haben.

 

                             (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 47 bis Nr. 89 auf. Als Erste rufe ich die

 

 

Frage Nr. 47

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Kirchner. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

 

Laut Presseberichten werden in Frankfurt statistisch gesehen jeden Tag knapp 13 Fahrräder gestohlen. Die Dunkelziffer dürfte deutlich darüber liegen. Der Schaden daraus beläuft sich für die Betroffenen auf mehr als 2,5 Millionen Euro im Jahr. Die erfolgreiche Verkehrspolitik Frankfurts und die Maßnahmen zur Steigerung des Anteils des Radverkehrs könnten dadurch in Mitleidenschaft gezogen werden.

 

Ich frage daher den Magistrat, welche Maßnahmen er zu ergreifen gedenkt, um diesem Trend - etwa durch mehr Abstellplätze oder die Förderung der Fahrradcodierungen - entgegenzuwirken.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Kirchner!

 

Völlig zu Recht wird in der Einführung zur Frage darauf hingewiesen, dass der Magistrat durch eine erfolgreiche Verkehrspolitik darauf hingewirkt hat, dass das Fahrrad ein anerkanntes, umweltfreundliches, schnelles und sicheres Verkehrsmittel ist. Neben der Einrichtung von Verkehrsanlagen zur sicheren Fortbewegung im öffentlichen Verkehr ist es aber genauso wichtig, sichere Abstellanlagen zur Verfügung zu stellen. Entsprechend ist hier die Gestaltung des Abstellortes, die Sicherung des Fahrrads am Abstellort selbst und nicht zuletzt auch die Registrierung des Rades wichtig, um bei dessen Entwendung die Ermittlungsarbeit der Polizei zu fördern und im günstigsten Fall auch eine Rückgabe an die Eigentümerin, den Eigentümer zu ermöglichen. Leider werden trotz erheblicher Anstrengungen unterschiedlicher Protagonisten viele Fahrräder beim Abstellen nur unzureichend gesichert und sind nicht registriert, ein möglicher Diebstahl somit erheblich begünstigt. Hier versucht der Präventionsrat in Kooperation mit dem Radfahrbüro, der Landespolizei und dem ADFC mit entsprechenden Aktionen entgegenzuwirken. So gelingt es, bei solchen Aktionen anlässlich von Stadteilfesten oder ähnlichen Veranstaltungen durchschnittlich jeweils bis zu 70 Fahrräder zu registrieren. Letztlich sollte es aber für jede Radlerin und jeden Radler eine Selbstverständlichkeit sein, das Fahrrad unmittelbar nach dem Erwerb registrieren zu lassen. Neben dieser privaten Vorsorge gehört es jedoch auch dazu, dafür Sorge zu tragen, dass sowohl im öffentlichen Verkehrsraum wie auch auf privaten Flächen ausreichende und vor allem einen möglichen Diebstahl erschwerende Radabstellanlagen in genügender Zahl zur Verfügung stehen. Vor diesem Hintergrund hat sich im Frühjahr dieses Jahres ein Runder Tisch .Prävention Fahrraddiebstahl. unter Beteiligung des Präventionsrats, des Radfahrbüros, des Referats Mobilitäts- und Verkehrsplanung und der Landespolizei konstituiert und sich zur Aufgabe gestellt, Erkenntnisse aus der polizeilichen Ermittlungsarbeit, der Prävention, der Kommunikation und der konzeptionellen Verkehrsplanung zusammenzuführen und zielgerichtet miteinander zu verknüpfen. Absolut wesentlich ist es für mich, den öffentlichen Verkehrsraum mit Diebstahl erschwerenden Fahrradhaltern auszustatten. Der in Frankfurt zum Einsatz kommende Anlehnbügel in Omegaform ist in der Zwischenzeit in das technische Regelwerk aufgenommen worden, da er eine hohe Funktionalität hinsichtlich der Anschließbarkeit unterschiedlicher Fahrradformen und -größen besitzt und sich darüber hinaus gut in das Stadtbild einfügt. Glücklicherweise werden die alten Speichenklemmen, die manchmal noch im Umlauf sind, zunehmend geringer eingesetzt. Neben dem flächenhaften Einsatz im gesamten Stadtgebiet erfolgt die Installation dieser Bügel auch situativ entsprechend konkreter Nutzungsbedürfnisse und Zielsetzungen, zum Beispiel im vergangenen Jahr beim Tag der Deutschen Einheit, wo wir regelrechte Fahrradparkplätze am Rande der Innenstadt angeboten hatten. Ich denke aber auch konkret an das überarbeitete Bike‑and‑ride‑Konzept, wonach die Stationen des öffentlichen Schienennahverkehrs noch in diesem Jahr mit neuen oder zusätzlichen, in jedem Falle aber am Bedarf orientierten Fahrradbügeln ausgestattet werden. Um den Diebstahlschutz im Altbaubestand der Stadt zusätzlich zu erhöhen ist vorgesehen, im Rahmen eines Pilotprojekts sogenannte Fahrradhäuschen - ich habe auch schon den Begriff Fahrradvolieren dafür gehört - zugunsten eines fest umrissenen Anwohnerkreises im öffentlichen Verkehrsraum zu errichten. Sollte sich das Pilotprojekt, das auf der Eigeninitiative von Bewohnern basiert und zunächst einmal nicht die Stadtverwaltung selbst in Beschlag nimmt, bewähren, werden diese Fahrradhäuschen auch im restlichen Altbaubestand zum Einsatz gelangen.

 

Für Neubaugebiete sieht der Entwurf der neuen Stellplatzsatzung in neuen Gebäuden oder auf privaten Flächen sowohl qualitative als auch quantitative Verbesserungen zum sicheren Abstellen von Fahrrädern vor. Zuletzt, und dies freut mich außerordentlich, ist insbesondere für Langzeitparker südlich des Hauptbahnhofs in einem öffentlichen Parkhaus auch ein erstes Fahrradparkhaus in Frankfurt entstanden, in dem Fahrräder nicht nur sicher abgestellt werden können, sondern auch Serviceleistungen rund ums Fahrrad angeboten werden. Dieses Angebot wird nach dem Umbau des Hauptbahnhofs durch ein weiteres Fahrradparkhaus auf der Nordseite des Bahnhofs ergänzt werden. Ob auch am Bahnhof Höchst ein Fahrradparkhaus eingerichtet werden kann, ist gegenwärtig Gegenstand einer Machbarkeitsstudie.

 

Ich hoffe, ich habe die für den Magistrat vorgesehene Zeit eingehalten. Ich gestehe, dass es mir - und ich glaube auch dem Magistrat insgesamt - ein hohes Anliegen ist, dem Radverkehr in dieser Stadt nicht nur eine sichere Fortbewegung, sondern auch ein sicheres Abstellen nach Gebrauch zu gewährleisten. Ich würde auch Ihnen allen wünschen, dass Sie, wenn Sie nachher zu Ihrem Drahtesel nach unten kommen, ihn so sicher abgeschlossen haben, dass er noch da ist, und dass Sie sicher und gut nach Hause kommen. Ich denke jetzt an niemanden speziellen, sondern ich weiß, dass es auch in diesem Haus viele betrifft.

 

Ich danke Ihnen, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Herr Stadtrat, Sie haben sechs Minuten gebraucht. Das bedeutet, dass es schon ein kleiner Zwischenbericht war. Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs, FRANKFURTER. Bitte schön, Herr Ochs!

 

 

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, in unserer japanischen Partnerstadt Yokohama - ich war da auf eigene Kosten, nicht auf Kosten der Stadt - gibt es ein Modell, da gibt es Fahrradparkplätze, die sind alle eingezäunt. Alle Fahrräder, die außerhalb dieser eingezäunten Fahrradparkplätze stehen, werden von der Stadt eingesammelt. Da werden auch die Schlösser aufgebrochen und die Fahrräder eingesammelt, .

 

                              (Zurufe)

 

Kinder, beruhigt euch doch.

 

. weil man an diesen eingezäunten Fahrradparkplätzen auch eine soziale Kontrolle hat. Wäre das ein Modell für Frankfurt?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ich bin mir sicher, dass es Ihnen gelingen wird, in dem wunderschönen Bornheim einen angemessenen Platz für ein solches Fahrradgärtchen ausfindig zu machen, in dem die soziale Kontrolle für alle dort abgestellten originär Bornheimer Drahtesel dann auch eingerichtet werden kann. Ansonsten kann ich Ihnen selbstverständlich bestätigen, dass der Kollege Stadtrat Frank mit all seinen Mitarbeitern im Ordnungsamt solche vergessenen Drahtesel, die in der Tat ein Schandfleck sind, auch einsammelt, nachdem zuvor mit dem gebotenen gelben .Babber. darauf hingewiesen worden ist. Lassen Sie es nicht zu lange stehen, es könnte sonst auch offiziell weg sein.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage stellt Herr Stadtverordneter Kirchner von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Ich habe Ihre Ausführungen, sehr geehrter Herr Majer, mit großer Freude zur Kenntnis genommen, insbesondere was die Fahrradvolieren - übrigens ein sehr schöner Name - angeht, denn gerade in den Altbausiedlungen ist es oft so, dass der einzige sichere Ort im Keller ist. Ältere Leute kommen da halt schwer mit dem Fahrrad noch die Treppe hoch. Von daher eine Anschlussfrage: Können Sie sagen, wie lange dieses Pilotprojekt noch andauern wird und wann man damit rechnen kann, dass das in die Fläche kommt?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Kirchner, wir haben das Projekt erst vor einigen Monaten auf den Weg gebracht und wie das dann immer so in einer ordentlichen Stadtverwaltung ist, mussten wir jetzt erst einmal nicht zuletzt mit dem Rechtsamt und mit verschiedenen anderen Ämtern die entsprechenden Regularien klären. Ich kann aber bestätigen, dass es zahlreiche Interessenten aus der gesamten Stadt gibt, weil sie nämlich genau das von Ihnen geschilderte Problem haben. Deswegen glaube ich, wir werden zeitnah die Anlagen installieren können, die dann auch von dieser Gruppe von Leuten selbst verwaltet wird, und dann schauen wir, wie wir das auch ordentlich im Stadtbild unterbekommen. Ich glaube, dann kämen wir damit auch dem Vorbild, zum Beispiel der Stadt Hamburg, nach, die das sehr erfolgreich bereits in solchen gründerzeitlichen Wohnvierteln, wo wir in der Tat ansonsten nur die Keller zur Verfügung haben, praktizieren.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 48

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Entsprechend Zusagen des Magistrats soll der Schulbetrieb im Neubau der Ludwig‑Weber‑Schule zum Schuljahreswechsel 2018/2019 aufgenommen werden.

 

Ich frage den Magistrat: Welchen Stand haben die Arbeiten für die baureife Planung und die baurechtliche Genehmigung des Neubaus der Ludwig‑Weber‑Schule erreicht?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet in Vertretung Frau Stadträtin Heilig. Bitte schön!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Pawlik!

 

Ich beantworte Ihre Frage wie folgt: Der Bauantrag wurde gestellt, die Bau- und Finanzierungsvorlage befindet sich im Geschäftsgang. Der Bauantrag wurde fristgerecht eingereicht. Wir erwarten die Baugenehmigung im Oktober 2016 und damit rechtzeitig zum Baubeginn.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Pawlik. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Es ist jetzt ein bisschen schwierig, diese Zusatzfrage zu stellen, ich bitte daher darum, wenn es jetzt nicht möglich ist, was ich befürchte, dass die Antwort dann schriftlich gegeben wird. Ich frage: Wann ist der Antrag auf Baugenehmigung bei der Bauaufsicht eingereicht worden?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Herr Pawlik, das ist richtig, sehen Sie mir das nach, dass ich diese Frage nicht beantworten kann, aber ich nehme sie mit und wir beantworten sie schriftlich.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich sehe keine weitere Zusatzfrage. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 49

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Bakakis von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:

 

Anlässlich des Christopher Street Days 2015 tauschte der Magistrat dem Beispiel Wiens und Münchens folgend an Fußgängerampeln an der Konstablerwache die Schablonen aus. Statt der einfachen Ampelmännchen waren sodann für die Dauer des CSD-Wochenendes gleichgeschlechtliche Ampelpärchen zu sehen. Damit setzte der Magistrat ein klares Signal gegen Homosexuellenfeindlichkeit und hieß die lesbischen und schwulen Besucherinnen und Besucher des CSDs auf besondere Weise willkommen.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Beabsichtigt der Magistrat für die Dauer des Christopher Street Days 2016 erneut die Schablonen ausgewählter Fußgängerampeln gegen solche auszutauschen, die gleichgeschlechtliche Ampelpärchen zeigen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Für den Magistrat antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Bakakis!

 

Ich könnte jetzt versuchen, die überzählige Minute dadurch aufzuholen, dass ich mit einem einfachen Ja antworte, aber ich möchte doch ein bisschen umfassender antworten.

 

                              (Beifall)

 

Auch am diesjährigen Christopher Street Day werden im Bereich des Fußgängerüberwegs an der Konstablerwache wieder die gleichgeschlechtlichen Ampelmännchen und ‑weib-chen eingesetzt. Der Magistrat sieht darin nicht nur eine besondere Willkommensgeste für alle Besucherinnen und Besucher dieser traditionsreichen Veranstaltung, die bekanntermaßen an den Aufstand von Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten gegen die Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street im Stadtteilviertel Greenwich Village in den frühen Morgenstunden des 28. Juni 1969 erinnert. Ich sage dies gerade vor dem Hintergrund des furchtbaren Amoklaufs in Orlando, bei dem am vergangenen Wochenende in einem Klub für Lesben und Schwule 49 Menschen ermordet und 53 Menschen verletzt wurden. Es ist auch ein sichtbares Zeichen gegen die leider noch immer vorhandene Ablehnung bis hin zum Hass gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle sowie Trans* und queere Menschen, sei es in Orlando, in Moskau, in Kairo, in Frankfurt am Main oder wo immer sonst auf der Welt.

 

Der Magistrat weiß dabei, dass Symbole, wie die Ampelmännchen oder das Hissen der Regenbogenfahne hier am Römer, in dieser Woche nicht die ernsthaften Bemühungen ersetzen können, der Diskriminierung oder auch der Diskriminierungsbereitschaft in unserer Gesellschaft Konzepte der Aufklärung und der Integration entgegenzusetzen. Dazu hat diese Stadt bekanntermaßen eine Koordinierungsstelle für die Belange von Lesben, Schwulen und Transgender im Amt für multikulturelle Angelegenheiten neu geschaffen. Gestatten Sie mir in diesem Zusammenhang eine persönliche Bemerkung. Ich erinnere mich noch sehr gut an Fragen, die im Nachgang zur ersten Verwendung der schwulen Ampelmännchen am letztjährigen CSD gestellt wurden; Fragen, die nach meiner Wahrnehmung mit scheinbarem Ernst ein wichtiges Thema der Lächerlichkeit preisgeben sollten. Das Thema nämlich, dass Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender nicht abnorm sind und ein Recht auf Akzeptanz, ich sage ganz bewusst Akzeptanz und nicht Toleranz, in der Gesellschaft haben. Die Beispiele aus den USA, Russland und vielen anderen Ländern zeigen überdeutlich, wie schmal der Grad zwischen verbaler Geringschätzung und offener Feindseligkeit ist. Als politisch Verantwortliche in dieser Stadt sehe ich es als unsere gemeinsame Pflicht an, schon verbalen Tendenzen der Ausgrenzung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern deutlich und offen entgegenzutreten und unseren Beitrag für eine vollständige gesellschaftliche Akzeptanz zu leisten.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt zwei Zusatzfragen. Die Erste kommt von Herrn Bakakis von der GRÜNE‑Fraktion, ihm folgt Herr Klingelhöfer. Bitte schön, Herr Bakakis!

 

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Majer! Plant der Magistrat weitere Maßnahmen anlässlich des CSD?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ich kann diese Frage nur indirekt beantworten, denn es gibt eine wunderschöne Idee aus der Szene, von den Organisatoren des CSD, die an uns herangetragen wurde und der wir gerne stattgeben werden. Es gibt die Idee, diesen Minikreisel, den das Amt für Straßenbau und Erschließung in den letzten Jahren mitten im Bermudadreieck an der Alten Gasse neu geschaffen hat, für diese Tage in Regenbogenfarben zu verschönern. Aber ich sage gleich dazu, damit niemand Angst bekommt, hier wird der öffentlichen Infrastruktur kein Schaden zugefügt, wir haben verabredet, dass Sprühkreide verwendet wird. Aber das Zeichen wird nichtsdestotrotz deutlich sein.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Klingelhöfer von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Majer, vielen Dank für Ihre Worte, und vielen Dank auch für die Worte des Stadtverordnetenvorstehers vorhin. Meine Frage geht in eine ähnliche Richtung. Die SPD-Fraktion hatte im letzten Jahr einen Antrag eingebracht, der auch im Ortsbeirat 1 eingebracht worden ist, für ein dauerhaftes Zeichen gegen Homophobie, der ein bisschen profan mit der Straßenverkehrsordnung weggebügelt worden ist. Meine Frage ist, wenn es jetzt einen neuen Antrag geben sollte, würde der Magistrat denn im Grundsatz ein dauerhaftes Zeichen gegen Homophobie, wie auch immer es aussieht und wo immer es auch ist, begrüßen und unterstützen?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Stadtverordneter Klingelhöfer, das schließt wunderbar an die erste Zusatzfrage an. Wir hatten dort ein Problem mit der Straßenverkehrsordnung, die bei Zebrastreifen und Fußgängerüberwegen sehr strenge Regularien vorgibt. Als dann der Vorschlag auch aus der Szene kam, dass man diesen regenbogenfarbenen Streifen auf der Straße mitten auf diesen Minikreisel aufbringt, fand ich das einen wunderbaren Vorschlag, der diese Thematik straßenverkehrskonform löst. Von mir aus kann das gerne dauerhaft da bleiben, aber das müsste man dann klären. Wir sind uns vollkommen einig darin, dass solche charmanten Symbole ermöglicht werden sollten.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 50

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Bei der diesjährigen Hauptversammlung der Fraport AG fehlten die beiden Aufsichtsratsmitglieder der Stadt Frankfurt, laut Aufsichtsratsvorsitzendem wegen der Koalitionsgespräche. Diese dauerten zum damaligen Zeitpunkt bereits elf Wochen. Drei Tage zuvor feierten fast sämtliche Verhandlungsteilnehmer der Koalitionsgespräche auf dem Wäldchestag. Der Oberbürgermeister steuerte persönlich eine Straßenbahn und hatte dafür 24 Stunden Fahrunterricht erhalten.

 

Ich frage den Magistrat: Ist dem Oberbürgermeister das öffentlichkeitswirksame Feiern und Steuern einer Straßenbahn wichtiger als die Wahrnehmung eines Aufsichtsratsmandats?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet für den Magistrat Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Nein.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich sehe keine Zusatzfrage.

 

                              (Beifall)

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 51

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Müller von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

In seinem Bericht B 146/2016 schreibt der Magistrat, dass die Freihandelsabkommen CETA und TTIP .die Gestaltungshoheit in der kommunalen Daseinsfürsorge tangieren. würden. Dieser Meinung sind auch Bürgermeister und Stadträte von insgesamt 40 Kommunen - darunter sind Köln, Wien und Birmingham. Sie haben im April die .Barcelona-Erklärung. unterschrieben. SPD, GRÜNE und CDU lehnten einen Antrag zur Unterzeichnung dieser Erklärung ab.

 

Ich frage den Magistrat: Was unterscheidet Frankfurt am Main von den übrigen europäischen Städten, sodass es der Unterstützung der .Barcelona-Erklärung. nicht bedarf?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Für den Magistrat antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Vorsteher,

 

der Magistrat der Stadt Frankfurt hat sich nicht zur .Barcelona-Erklärung. positioniert. Der von Ihnen angesprochene vorliegende Antrag richtet sich an die Stadtverordnetenversammlung. Der Magistrat hat sich insofern positioniert, dass er im Rahmen seines Berichtes B 146 aus diesem Jahr die Beschlussvorlage des Deutschen Städtetages vom Sommer 2015 sowohl inhaltlich als auch strategisch begrüßt. Die Vorlage des Deutschen Städtetages ist ein Positionspapier, eben des Deutschen Städtetages, des Deutschen Landkreistages, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes sowie des Verbandes kommunaler Unternehmen, das sich kritisch mit den Inhalten der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft auseinandersetzt. In diesem Positionspapier wird Folgendes festgestellt, Erstens: Das europäische und das nationale Recht gewährleisten den Handlungsspielraum der Kommunen bei der Organisation der Daseinsvorsorge. Freihandelsabkommen dürfen diesen Handlungsspielraum der Kommunen nicht einengen. Deshalb muss - so der Beschluss und das Positionspapier - für Deutschland der gleiche Vorbehalt gegen Marktöffnungsverpflichtungen im Bereich der Daseinsvorsorge aufgenommen werden, der auch im WTO-Dienstleistungsabkommen von 1995 enthalten ist. Für Marktzugangsverpflichtungen und Dienstleistungssektoren wird die Verwendung einer Positivliste bevorzugt, weil damit sichergestellt werden kann, dass für den Bereich der Daseinsvorsorge keine neuen Marktöffnungsverpflichtungen übernommen werden und der Handlungsspielraum für die Kommunen erhalten bleibt.

 

Im Falle der Verwendung einer Negativliste für die Marktöffnung, so wird ausgeführt, muss sichergestellt werden, wie bei CETA, dass für den Bereich der Daseinsvorsorge ebenfalls keine neuen Marktzugangs- und ‑öffnungsverpflichtungen übernommen werden und der Handlungsspielraum der Kommunen für eine Rekommunalisierung - ich betone das noch einmal, es steht explizit Rekommunalisierung darin - von Dienstleistungen erhalten bleibt. Der Negativlisteneinsatz darf nicht zu einer automatischen Marktöffnung führen.

 

Zweitens: Für die öffentlichen Auftraggeber in Deutschland dürfen durch TTIP keine Verpflichtungen übernommen werden, die über die Bestimmungen des reformierten Vergaberechts hinausgehen. Ich möchte betonen, die neuen EU-Vergaberichtlinien verankern Möglichkeiten für Inhousevergaben, das heißt, Vergaben durch die Kommunen selbst, und für die interkommunale Zusammenarbeit, das heißt auch, gemeinsames Ausschreiben und Organisieren von kommunalen Dienstleistungen. Beispielsweise der Bereich der Rettungsdienste und der Trinkwasserversorgung, also ein Grundrecht der Daseinsvorsorge, sowie die Abwasserbeseitigung dürfen durch TTIP nicht infrage gestellt werden.

 

Drittens: In TTIP werden die speziellen Investitionsschutzregelungen der ad hoc besetzten Schiedsgerichte nicht befürwortet. Es muss sichergestellt werden, dass nicht diskriminierende Maßnahmen der Gesetzgebung nach rechtsstaatlichen Grundsätzen keine Schadenersatzansprüche - das ist, wie Sie wissen, ein wesentlicher Kritikpunkt an TTIP - für Investoren begründen dürfen, und ein einklagbares Recht - das geht von der Positionierung sehr weit - für einen Marktzugang darf es nicht geben.

 

Viertens: Die Standards im Umwelt- und Verbraucherschutz dürfen durch TTIP nicht abgesenkt werden. Vielmehr soll ein hohes Umwelt- und Verbraucherschutzniveau im Einklang mit den Besitzständen der EU in den Rechtsvorschriften gefördert werden. Bei unterschiedlichen Schutzniveaus dürfen die Schutzstandards nicht mit dem Ziel eines Abbaus von Handelshemmnissen herabgesetzt werden.

 

Fünftens, als letzter Punkt mit Blick auf die TiSA-Verhandlung: Das ist hier richtig mit angesprochen, in der Positionierung zur TiSA‑Verhandlung und zu anderen Freihandelsverhandlungen besteht die übereinstimmende Auffassung, dass auch mit diesem Abkommen keine weitergehende Marktöffnungsverpflichtung für den Bereich der Daseinsvorsorge vorgenommen werden soll, soweit der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der Tenor unserer Magistratsvorlage B 146, dem ich selbstverständlich auch persönlich vollumfänglich zustimme.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es liegt eine Zusatzfrage von Herrn Kliehm von der LINKE-Fraktion vor. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Feldmann, Sie haben jetzt viele Punkte der Daseinsvorsorge und der Ausschreibungsrichtlinien erwähnt. Da stimme ich mit Ihnen voll überein. Eine Sorge ist aber auch, dass die Kulturförderung in Europa und den USA unterschiedlich ist. Gibt es auch eine Initiative des Deutschen Städtetages, die Kulturförderungen, wie wir sie kennen, zu erhalten?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich unterstelle, dass im Rahmen dieser Logik auch dieser Bereich gemeint ist. Aber ich kann das jetzt hier nicht aus dem Beschluss zitieren. Wir werden das entsprechend nachfragen und in die Richtung kommunizieren, sodass Sie auch die Möglichkeit haben, sich weiter in dieser lobenswerten Richtung zu engagieren.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Danke schön, Herr Feldmann! Ich möchte dem Plenum bekanntgeben, dass die Fraktion der GRÜNEN als erste Aktuelle Stunde die Frage Nr. 49 angemeldet hat.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 52

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Pürsün von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Presseberichten zufolge hat der Vereinsring Höchst den zunehmend steigenden Verwaltungsaufwand beklagt, dem Ehrenamtliche nachzukommen haben, wenn sie Feste oder andere Veranstaltungen organisieren wollen. Die bürokratischen und sicherheitstechnischen Vorgaben seien kaum noch zu bewältigen. Die Zukunft vieler traditioneller Stadtteilfeste oder anderer Vereinsveranstaltungen erscheint ernsthaft gefährdet.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wie beurteilt der Magistrat die Klagen des Vereinsringes Höchst, und wie kann er Vereine und Ehrenamtler bei der Organisation von Veranstaltungen - insbesondere bei sicherheitsrelevanten Fragen - unterstützen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Für den Magistrat antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Pürsün!

 

Vielen Dank für die Frage. Sie ist wichtig, insbesondere deshalb, weil für uns als Magistrat das unglaublich hohe ehrenamtliche Engagement der Vereine in Frankfurt für die Durchführung von Festen sehr wichtig ist und wir alles tun werden, damit dieses Engagement eine hohe Wertschätzung bekommt.

 

Gleichwohl ist es so, dass in den letzten Jahren die Sicherheitsanforderungen in hohem Maße gestiegen sind. Das dient letztlich natürlich auch der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt. Ich glaube, wenn Sie ein Fest besuchen, erwarten Sie hohe Sicherheitsstandards und eine hohe Qualität des Festes. Das ist auch der Grund, weshalb Feste gut angenommen werden. Ich will hier erst einmal ausführen, dass es keinen Rabatt auf Sicherheitsanforderungen geben wird. Ich glaube, das wäre auch nicht in unserem Sinne. Das heißt aber nicht, dass wir die Vereine nicht kraftvoll bei der Ausführung von Festen unterstützen. Gerade das Beispiel des Vereinsrings Höchst zeigt, wie wir in den letzten Jahren die Sicherheit der Feste erhöht haben. Im Jahr 2012 zum Beispiel, gab es die Problematik bei dem Höchster Schloss, ein wunderbarer Ort. Aus Sicherheitsgründen hat man beim Bau des Schlosses nur einen Eingang mit einer Zugbrücke gebaut. Es ist klar, dass man da gerne feiert, aber für den Fall der Entfluchtung gibt es eben nur einen Weg, das ist zu wenig für eine solche Feier. Deswegen hat die Branddirektion darauf hingewiesen, dass das der falsche Ort für eine Feier ist. Natürlich hat der Vereinsring dann sehr viele Schwierigkeiten gehabt, weil innerhalb von zwei Wochen eine Umplanung notwendig war. Dabei haben wir aber geholfen. Wir haben als Dezernat inhaltlich, aber auch finanziell geholfen, damit das Schlossfest vom Schlosspark in den Brüningpark verlegt werden konnte.

 

Im letzten Jahr gab es die große Problematik - das war dann ein bisschen aufwendiger ‑, dass festgestellt wurde, dass die Höchster Batterien, das alte Hafengelände sozusagen am Abrutschen ist. Wir haben dort knapp 800.000 Euro nicht im Main versenkt, sondern in den Main investiert, um den Hafen zu sichern. Diese Maßnahmen sind nicht nur wegen des Schlossfestes durchgeführt worden, aber wir haben sie extrem beschleunigt, damit der Hafen zum Schlossfest 2015 wieder sicher ist und das Schlossfest dort stattfinden konnte.

 

Zusammengefasst: Gerade das Team von Claus Cromm und Thomas Meder ist im ganz besonderen Fokus des Magistrats. Wir werden alles dafür tun, dass die Sicherheit weiter steigt und gewährleistet wird, auch im Sinne der Bürgerinnen und Bürger. Sie können sich vorstellen, was dort alles passieren kann. Die hohen Sicherheitsauflagen, die es mittlerweile gibt, sind auch generiert worden, weil es an anderen Stellen Unglücksfälle gab und wir nicht wollen, dass diese Unglücksfälle in unserer Stadt passieren. Auf der anderen Seite werden wir aber die Vereine weiter unterstützen, sodass die Feste stattfinden können, und dass wir nicht nur das 60. Schlossfest genießen können, sondern auch das 70., 80., 90., ich sage einmal bis zum 100., weil das Engagement dieser Menschen für unsere Stadt großartig ist und unsere Unterstützung verdient hat.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Pürsün von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, wir sind uns einig, dass die Sicherheitsanforderungen gestiegen sind, und dass es bei der Sicherheit keinen Rabatt geben darf. Aber wir haben jetzt über Höchst gesprochen, es gibt unendlich viele andere Beispiele, wo sich Vereine zu Wort gemeldet haben. Die Zeitungen sind voll mit dramatischen Schilderungen. Wie konnte es dazu kommen, dass man den Eindruck haben muss, dass es gerade Ehrenamtlern unmöglich gemacht wurde, Feste, wie es bislang möglich war, auch wieder ehrenamtlich stemmen zu können. Es gibt auch Absagen und deutliche Einschränkungen und Ankündigungen, dass man das so in Zukunft nicht mehr durchführen kann.

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich habe auch in einer Zeitung gelesen, dass das Ordnungsamt dafür gesorgt hätte, dass zum Beispiel das Leipziger Straßenfest nicht stattfinden kann. Ich habe dann erst einmal im Ordnungsamt gefragt, welche Auflagen es für das Straßenfest 2016 gab. Das Ordnungsamt hat mir mitgeteilt, dass es überhaupt keine Auflage für 2016 gab. Dann habe ich den Vereinsvorsitzenden angerufen und gesagt, ich habe mit großem Interesse festgestellt, dass wir dafür gesorgt haben, dass du nicht mehr feiern kannst. Dann sagte er: Nein, das war ganz anders, wir haben im letzten Jahr im Herbst für uns schon entschieden, dass das insgesamt zu viel wird, und dass wir nicht mehr dafür zur Verfügung stehen, ein Straßenfest zu organisieren. Das kann eine persönliche Entscheidung sein, die natürlich sehr schade ist. Wir stehen in regem Kontakt. Wir haben am Dienstagabend erst mit dem SCV, dem Service-Center Veranstaltungen des Ordnungsamtes, und den Gewerbetreibenden zusammengesessen und besprochen, was neu ist, was sozusagen aus dem Innenministerium heraus entwickelt wurde, um Feste sicherer zu machen. Dazu waren alle Gewerbetreibenden eingeladen. Diese Veranstaltung gab es schon für den Stadtverband der Vereine und wir werden diese Veranstaltung auch noch einmal verstärken.

 

Eines ist auch klar: Es ist schön, dass wir einer Meinung sind, die Feste werden sicherer. Es wird aber am Ende nicht an 5.000 Euro oder 7.000 Euro scheitern. Wenn also ein Vereinsring zu mir kommt und sagt, lieber Markus Frank, wir haben hier ein Problem, wir brauchen ein Sicherheitskonzept, das kostet 5.000 Euro, und genau die 5.000 Euro haben wir nicht, dann wird es daran nicht scheitern. Da werden wir kreativ schauen, wie wir das Geld aufbringen, damit dort höchstmögliche Sicherheit gewährleistet ist. Kein Straßenfest wird wegen der Sicherheitsauflagen nicht stattfinden. Es kann aber ganz viele andere Gründe dafür geben, weil es natürlich sehr viel Arbeit ist, weil es ein großes Risiko ist. Da kann ich nur sagen, das, was die Branddirektion und das Ordnungsamt leisten können, machen wir. Wir werden sicher am Ende kein Straßenfest organisieren, wir werden das mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alleine gar nicht auf die Reihe bekommen, aber wir sind für die Vereine da. Wir wollen, dass es in Zukunft weiterhin schöne Feste gibt, aber wir legen großen Wert darauf, dass diese Feste sicher bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt ebenfalls von Herrn Pürsün von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Lieber Stadtrat, vielen Dank für diese Zusage. Es sollte nicht der Eindruck entstehen, als ob ein großes Fest die Unterstützung der Stadt hat, aber die kleinen, vor allem die Stadtteilfeste, nicht, und dass diese ohne finanzielle Mittel zukünftig nicht mehr durchgeführt werden können. Dürfen wir Ihre Zusage auch zitieren und Sie daran erinnern, wenn es für zukünftige Feste notwendig sein sollte?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Also, Frank zu zitieren ist immer eine gute Idee, wenn ich das einmal sagen darf, lieber Herr Pürsün, das dürfen Sie ausgiebig.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber die Probleme mit dem Sicherheitskonzept treten nicht auf, wenn die Viktoria Sindlingen oder ein Verein in Niederrad ein kleines Festchen macht. Dann passiert das nicht. Sondern es geht um richtig große Feste, wie zum Beispiel das Höchster Schlossfest, bei dem viele 10.000 Menschen kommen, wo natürlich die Feuerwehr die Frage stellt, was macht ihr, wenn es eine Massenpanik gibt? Wie kommen wir an den Grillstand Nummer fünf, wenn die Gasflasche kaputtgeht und ein schlimmes Feuer ausbricht? Das sind große Ereignisse. Oder Sie sehen, dass auch die TCF stöhnt, weil die eine oder andere Bühne nicht mehr aufgestellt werden kann, weil man eben Entfluchtungsflächen braucht. Das betrifft nicht das kleine Festchen vom Fußballverein um die Ecke, sondern diese Problematik tritt dort auf, wo extrem viele Menschen an einem Ort auftauchen und wir Vorsorgen treffen müssen. Ich glaube, es gab auch eine Frage zum Berger Straßenfest, wo für Einsatzkräfte ganze Straßenzüge frei gehalten werden mussten, zum Beispiel für Rettungswagen. Es ist nicht ausgeschlossen, selbst wenn die Stimmung gut ist, die Sonne in der Berger Straße scheint und alle feiern, dass es irgendwo in der Berger Straße einen medizinischen Notfall gibt und der Notarzt und Rettungsfahrzeuge kommen müssen. Für diesen Fall müssen wir vorbereitet sein. Deshalb gibt es dort einen besonderen Aufwand. Aber ich glaube, ganz am Ende rechnet es sich auch für die Bevölkerung unserer Stadt, dass sie weiß, wenn wir Hilfe brauchen, kommt die Hilfe. Deshalb müssen, egal wer etwas veranstaltet, Vorsorgen getroffen werden.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Inzwischen hat die LINKE-Fraktion die zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 51 angemeldet.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 53

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Leineweber von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

In Münster gibt es eine sogenannte Fahrradpolizei, die speziell gegen Verkehrsvergehen von Radfahrern vorgeht, aber diese auch belehrt und schützt. Diese Polizisten sind mit dem Rad unterwegs.

 

Ich frage den Magistrat: Wann wird auch in Frankfurt ein solcher Polizeidienst wirksam unterwegs sein?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Für den Magistrat antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Vielzahl der Fahrradfragen lässt einen deutlichen Hinweis erkennen, wie gerade auch die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung mobil unterwegs sind.

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Wer sich aufmerksam im Verkehrsgeschehen bewegt, wird festgestellt haben, dass sowohl die Verkehrsüberwachung des Straßenverkehrsamtes, die Stadtpolizei und das Ordnungsamt, aber auch die Landespolizei bereits Fahrräder im Streifendienst nutzen. Gerade die fünf Fahrräder der Verkehrsüberwachung des Straßenverkehrsamtes erweisen sich als wirksames Einsatzmittel zur Kontrolle der Radwege und werden fleißig genutzt. Auch die Landespolizei setzt sowohl in den Revierbereichen als auch im Bereich der Verkehrsdirektion erfolgreich Fahrräder im Streifendienst ein. Dies ist ein Teil der erfolgreichen Verkehrspolitik des Magistrats, alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, egal wie auch immer sie unterwegs sind, als eine Einheit zu sehen und dies auch in Fragen der Verkehrssicherheit und -über-wachung beizubehalten, nämlich keine Form der Mobilität isoliert zu betrachten, sondern die jeweiligen Wechselwirkungen und die daraus resultierenden Gefährdungen zu berücksichtigen. Verkehrssicherheit kann deshalb im Interesse aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer nur als ein Gesamtgeschehen betrachtet werden. Von daher hält der Magistrat die Einrichtung einer speziellen Fahrradpolizei ebenso wenig für erforderlich wie etwa die Einrichtung einer Fußgängerpolizei. Wir können das ansonsten auch weiter treiben.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, es geht jetzt nicht um eine Fahrradpolizei, aber Sie sprachen von fünf Fahrradfahrern aus dem Polizeidienst, die das machen. Halten Sie diese Zahl für ausreichend oder sind Sie eventuell mit mir der Meinung, dass man diese Anzahl im Hinblick auf die Größe und die vielen Fahrradfahrer in unserer Stadt deutlich erhöhen könnte?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ich hatte darauf hingewiesen, fünf war die Zahl der Fahrradstreifen beim Straßenverkehrsamt. Über die anderen Beteiligten liegen mir jetzt keine aktuellen Zahlen vor. Die Frage der Verkehrssicherheitsarbeit, die die Stadt Frankfurt in enger Abstimmung mit der Landespolizei macht, bezieht sich selbstverständlich immer auf alle Verkehrsteilnehmer. Wir haben in den letzten Jahren immer verschiedene Schwerpunkte gehabt, und wir haben dabei sowohl das Fehlverhalten von Rad Fahrenden in den Blick genommen, die sich selbst und andere gefährdet haben, als auch zum Beispiel das Thema zugeparkter Radwege. Das heißt, dieses schöne gegeneinander Ausspielen haben wir nicht mitgemacht, sondern wir wollen die Verkehrssicherheit insgesamt erhöhen und haben in den vergangenen Jahren dementsprechend einen umfassenden Verkehrssicherheitsansatz verfolgt.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt eine zweite Zusatzfrage von Herrn Reschke von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, vielleicht täuscht mich der Eindruck, aber wie kommt es, dass ich noch nie eine solche Fahrradstreife gesehen habe, insbesondere auch in den relevanten Grünflächen? Dazu die Frage: Haben Sie denn irgendwelches Zahlenmaterial über die abgeleisteten Streifenstunden und die Streifentätigkeit dieser Fahrradstreife?

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter, mir ist nicht ganz klar, worum es Ihnen geht? Geht es Ihnen darum, dass Sie vielen Bediensteten der Stadt Frankfurt oder der Landespolizei Fahrräder wünschen? Also darum, ob es sich um die Ausrüstung der Stadt- oder der Landespolizei dreht? Oder geht es darum, dass die Verkehrssicherheit auf allen unseren Wegen erhöht wird?

 

                              (Beifall)

 

Wenn es sich um Letzteres dreht - ich glaube, das ist das Entscheidende, und nicht wie ein Polizist mobil ist -, nämlich wie die Verkehrssicherheit sowohl von Rad Fahrenden als auch von Fußgängern ist, dann gäbe es dazu eine Menge zu sagen. Sie sind neu in der Stadtverordnetenversammlung, deswegen kennen Sie die zahlreichen Berichte zu den Verkehrssicherheitswochen und zur Verkehrssicherheitsarbeit des Magistrats nicht, die in enger Abstimmung mit der Landespolizei stattfindet. Aber es war auch das eine oder andere in der Zeitung zu lesen.

 

Frankfurt ist in den vergangenen Jahren unter anderem dadurch aufgefallen, dass wir zum Beispiel über eine konsequente Verkehrssicherheitspolitik - entgegen dem, wie es in vielen anderen Städten ist - den Anteil der verunglückten Fußgänger senken konnten. Wir wurden für unsere Verkehrssicherheitsarbeit mehrfach ausgezeichnet, zum Beispiel von der Verkehrswacht, auch durchaus im bundesweiten Vergleich. Wenn Sie einen Antrag stellen wollen, dass die Polizei zusätzlich noch ein paar Fahrräder benötigt und dass die Fahrräder vielleicht nicht gut genug sind, ist das ein anderes Thema. Es ist sicherlich auch spannend, aber weniger relevant.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 54

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Da es einen Schnellschuss vom Oberbürgermeister gab und wir dieses Thema nachher noch ausführlich zu bereden haben, während das Deutschland-Spiel läuft, ziehe ich die Frage zurück.

 

Vielen Dank!

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Dann rufe ich die

 

 

Frage Nr. 55

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Lange von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Die Bewohner Berkersheims und Preungesheims klagen seit Jahren über Schleichverkehr, der insbesondere durch Staus und ungünstige Ampelschaltungen auf der Friedberger Landstraße verursacht wird. Der Ortsbeirat 10 hatte einen Test mit einer Pförtnerampel auf dem Heiligenstockweg nach Berkersheim, aber auch im Bereich der verlängerten westlichen Hofhausstraße nach Preungesheim vorgeschlagen. Auf dem Heiligenstockweg wurde der Test 2015 durchgeführt. Dieser Test sollte jedoch mit verlängerter Rotphase wiederholt werden.

 

Ich frage den Magistrat, wann nunmehr erneute Tests mit einer Pförtnerampel auf dem Heiligenstockweg nach Berkersheim sowie erstmalig auf der verlängerten westlichen Hofhausstraße nach Preungesheim vorgesehen sind.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Lange!

 

Wie der Magistrat im letzten Jahr durch den testweisen Betrieb einer Pförtnerampel im Heiligenstockweg gezeigt hat, nimmt er die Anliegen der Bewohnerinnen und Bewohner Berkersheims und Preungesheims durchaus ernst und versucht im Rahmen seiner originären Zuständigkeiten und Möglichkeiten, zu einem Ausgleich der widerstreitenden Interessen vor Ort zu gelangen. Vor dem Hintergrund, dass der Konflikt jedoch auch überörtliche Interessen berührt - Sie haben vielleicht mitbekommen, dass sich insbesondere unsere Nachbarstadt Bad Vilbel in dieses Thema eingemischt hat - und Maßnahmen nur im Einklang mit sehr stringenten rechtlichen Vorgaben erfolgen können, ist es derzeit leider noch nicht möglich, eine abschließende Antwort zu geben. Ich bedauere dies, weil wir diesbezüglich in Gesprächen sind, auch mit dem Regierungspräsidium. Es ist manchmal einfacher zu sagen, der Magistrat muss sperren, als es dann tatsächlich rechtskonform umzusetzen. Mir ist unter anderem ein Vorgang bekannt, der mittlerweile schon auf etwas vergilbtem Papier steht, in dem ein Sperrungsantrag für den Heiligenstockweg schon einmal explizit abgelehnt wurde. Die Meldungen über diese Versuchsphase, die wir durchgeführt haben, haben dazu geführt, dass es eine Reihe von sehr eingehenden Nachfragen des Regierungspräsidiums in dieser Angelegenheit gab.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Lange. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Sind Sie mit mir einer Meinung, dass wir uns für die Interessen Frankfurts einsetzen? Insofern bedauere ich, dass die Auskunft jetzt so lautet. Ich bin ehrlich gesagt davon ausgegangen, dass sich die personelle Zuständigkeit im Amt geändert hat und dies der Grund für die Verzögerung beziehungsweise das Hinhalten ist.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe gerade gefragt, ob er mit mir einer Meinung ist. Insofern bitte ich um entsprechende Beantwortung und natürlich auch darum, die Dinge weiterzusehen. Danke!

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Lange, selbstverständlich wird ein Stadtrat der Stadt Frankfurt immer die Interessen der Frankfurter Bevölkerung berücksichtigen und als oberste Leitlinie nehmen. Das ist ganz klar. Aber wir können dort nicht autonom handeln. Darauf muss ich Sie klar hinweisen. Wenn wir dies tun könnten, hätten wir diesen Vorschlag schon längst umgesetzt, aber wir sind dazu aus rechtlichen Gründen nicht imstande. Deswegen muss ein Konsens, insbesondere mit dem Regierungspräsidium hergestellt werden, den es derzeit nicht oder noch nicht gibt.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine zweite Zusatzfrage von Herrn Lange. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Nun war bei dem Test die Grundlage so, dass man davon ausging, eine Sperrung zu vermeiden. Ich kann das nachvollziehen, wenn eine Sperrung beim Regierungspräsidenten angesiedelt ist, aber hier handelt es sich ja nur um eine Pförtnerampel, und zum anderen haben wir zum Beispiel in Seckbach seit Jahrzehnten die Hofhausstraße gesperrt. Wo liegt da der Unterschied?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Lange, Sie benennen in der Tat Fragen, die wir gegenwärtig mit dem Regierungspräsidium erörtern. Ich kann Ihnen nur sagen, dass dieses Thema mittlerweile schon eine Reihe von Ordnern füllt. Sie sitzen neben einem außerordentlich versierten Juristen. Wir können nicht einfach sagen, die Stadt Frankfurt als kreisfreie Stadt macht das einfach einmal so. Es tut mir leid. Da ich das Anliegen des Ortsbeirates ausgesprochen teile, sehe ich nur die Möglichkeit, ein Einvernehmen mit dem Regierungspräsidium herzustellen, damit man diesen Schritt weiterverfolgen kann. Aber ich bin mir sicher, dass der Ortsbeirat bei diesem Thema am Ball bleiben wird. Ich hoffe, dass wir dann dieses Anliegen doch noch durchsetzen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Ich möchte kurz eine Bemerkung machen: Herr Stadtverordneter Wehnemann hat zum Tagesordnungspunkt 16., Bahnhofsviertelnacht, eine Wortmeldung abgegeben. Das ist naheliegend, weil er gerade die Frage dazu zurückgezogen hat. Wir haben uns darauf geeinigt, dass Wortmeldungen zu den jeweiligen Tagesordnungspunkten erst später abgegeben werden, weil wir sonst hier erstens verrückt würden und zweitens überhaupt keinen Durchblick mehr hätten. Ich bitte Sie also - auch die Neuen hier im Stadtparlament -, die Wortmeldungen erst abzugeben, wenn der Tagesordnungspunkt aufgerufen wird.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 56

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Südlich der Europäischen Zentralbank wurden außerhalb des EZB-Geländes mehrere Videokameras angebracht, die nicht nur die Eingangsbereiche, sondern auch öffentliche Wege überwachen.

 

Ich frage den Magistrat: Wer hat bei der Stadt Frankfurt am Main die Genehmigung für diese Kameras erteilt, und wer wertet die Bilder der Kameras für welche Zwecke aus?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich muss Ihnen leider sagen, Frau Dr. Wolter‑Brandecker, dass es keine Genehmigung seitens der Stadt Frankfurt gibt, weil die Stadt Frankfurt nicht zuständig ist. Für solche Maßnahmen wäre das Regierungspräsidium Darmstadt zuständig, und das sind wir leider nicht.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Dr. Wolter‑Brandecker. Bitte!

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, ich kann das nachvollziehen für Kameras, die auf dem Gelände der EZB angebracht sind, und ich kann es eventuell auch noch für Kameras nachvollziehen, die die Eingangsbereiche der Europäischen Zentralbank bewachen. Das ist eine vielleicht noch halbwegs logische Erklärung. Die Kameras, die ich meine, stehen ein ganzes Stück außerhalb des Geländes der Europäischen Zentralbank, und sie bewachen einen Weg, auf dem viele Bürgerinnen und Bürger überwacht werden - nicht nur aus dem Ostend, sondern aus ganz Frankfurt -, Menschen, die dort spazieren gehen, die in den Hafenpark gehen, Eltern mit Kindern, Kindergartenkinder, auch ich werde überwacht. Ich bin früher dort regelmäßig mit dem Fahrrad entlang gefahren, bis es mir letzte Woche gestohlen wurde.

 

                              (Zurufe)

 

Es war aber codiert.

 

Diese Kameras dort bewachen in der Tat den öffentlichen Weg. Außerdem wurden diese Schilder von der EZB nicht angebracht. Was kann die Stadt Frankfurt tun, damit diese Kameras, die außerhalb des Geländes angebracht sind und die Bereiche überwachen, die nicht zum Eingangsbereich gehören, entsprechend abgebaut werden und dies nicht weiter geschieht?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ihre erste Frage war ja, ob es eine Genehmigung der Stadt gibt. Dazu muss ich Ihnen leider mitteilen, dass wir nicht die zuständige Behörde für die Genehmigung von Videoübertragung des öffentlichen Raums sind.

 

Die zweite Frage war, was wir tun können. Wir würden beim Regierungspräsidium anfragen, ob eine Genehmigung vorliegt, was gut möglich ist. Das mache ich gerne für Sie. Kein Problem.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Nach Lektüre von Zeitungen könnten Sie wissen, dass dort inzwischen Hinweisschilder angebracht worden sind, und dass die Rechtslage wegen Europa, Hessen und Frankfurt schwierig ist. Ich habe eine Frage zu etwas, das in die Zuständigkeit der Stadt Frankfurt fällt. Wir haben doch einen Datenschutzbeauftragten. Könnte ich erwarten, dass der Datenschutzbeauftragte bei Fehlen von erforderlichen Hinweisschildern selbstständig tätig wird?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich bin nicht so gut informiert, was unser Datenschutzbeauftragter für Aufgaben hat, aber was ich gerne für Sie als Serviceleistung des Magistrats tue, ist, ich werde ihn einfach einmal fragen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 57

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Burcu von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

 

In dem Berufungsverfahren .Wevelsiep. wurde am 31. Mai 2016 der angeklagte Polizeibeamte vor dem Landgericht Frankfurt von dem Vorwurf der Körperverletzung im Amt freigesprochen. Das Urteil beruht auf dem Grundsatz .Im Zweifel für den Angeklagten., da der erforderliche Beweis durch die Anklagebehörde nicht geführt werden konnte. Eine unabhängige Beschwerdestelle, die auch befugt wäre, Ermittlungen anzustellen und Zeugen zu befragen, hätte womöglich rechtzeitig gerichtsfeste Beweise sichern können. Somit hätte eventuell ein anderes Urteil ergehen können.

 

In diesem Zusammenhang frage ich den Magistrat: Wird sich der Magistrat nunmehr dafür einsetzen, dass unabhängige Polizeibeschwerdestellen in Hessen eingerichtet werden?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsitzender,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei in Hessen unterstehen natürlich dem Innenministerium. Eine unabhängige Beschwerdestelle wäre somit auch eine zentrale Aufgabe unserer Landesregierung. Als Mitglied des Magistrats der Stadt Frankfurt glaube ich, dass unsere Landesregierung gute Arbeit leistet und im eigenen Ermessen entscheiden kann, ob sie solch eine unabhängige Beschwerdestelle benötigt. Aus meiner Kenntnis heraus und dem, was ich von der Arbeit des Polizeipräsidiums Frankfurt kenne, glaube ich nicht, dass wir in unserer Stadt eine unabhängige Beschwerdestelle benötigen. Ich glaube sogar, dass das Polizeipräsidium Frankfurt sehr gut organisiert ist. Es gibt dort zum Beispiel eine Ermittlungsstelle .V 6., das sind amtsinterne Dinge, die mit besonderen Beamten besetzt ist, und ich habe großes Vertrauen in die Arbeit dieser Menschen. Ich habe auch großes Vertrauen in die Arbeit unserer Staatsanwälte, der Polizei und auch der Gerichte. Deshalb glaube ich insgesamt, dass wir keine unabhängige Beschwerdestelle benötigen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Burcu von der GRÜNE-Fraktion, es folgt dann noch eine zweite. Herr Burcu, bitte!

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für die Antwort, Herr Stadtrat! Wir brauchen nicht darüber diskutieren, dass die Polizei in unserem Land gute bis teilweise sehr gute Arbeit leistet. Aber es gibt leider trotzdem Einzelfälle, bei denen nicht alles ordnungsgemäß abläuft. Zu meiner Frage: Würden in diesen Einzelfällen unabhängige Ermittler, die auch eine Art Vermittler sind, nicht das Vertrauensverhältnis zwischen den Bürgern und der Polizei eher noch verbessern, ohne die Polizei unter Generalverdacht zu stellen, eben weil diese Stelle die Beamten zum Teil auch entlasten könnte?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich müsste mich bei der Antwort wiederholen. Ich weiß aus der täglichen Arbeit für uns als Stadtpolizei, bei der Polizei in Hessen und an vielen anderen Stellen, wie schwierig die Arbeit mittlerweile nicht nur für die Polizeimitarbeiter ist, sondern insbesondere auch für die Beamten der Feuerwehr, aber auch für die Mitarbeiter der Hilfsorganisationen. Ich glaube, dass das große Thema Respekt ein wichtiges Thema für unsere Gesellschaft ist, der Respekt vor Menschen, die sich für uns alle einsetzen. Ich weiß, dass es für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - gerade für die Mitarbeiterinnen - zurzeit an vielen Stellen sehr schwierige Situationen gibt, weil sie als Frau nicht ernst genommen werden. Selbstverständlich, Herr Burcu, gibt es auch Fälle, bei denen Mitarbeiter der Polizei Fehler machen. Das ist überhaupt keine Frage. Ich glaube aber, so, wie zum Beispiel das Polizeipräsidium Frankfurt organisiert ist - noch einmal, wir sind als Stadt nicht originär zuständig, es gibt eine kraftvolle Landesregierung, die das entscheiden könnte und auch müsste -, von unserer Seite und aus der Kenntnis der Organisation des Polizeipräsidiums Frankfurt heraus, dass ein irrsinniger Aufwand betrieben wird. Erstens wird darauf hingewirkt, dass die Polizeibeamten des Landes gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern respektvoll auftreten, wie das im Übrigen auch unsere Feuerwehrleute und die Mitarbeiter der Rettungsdienste tun, und auf der anderen Seite werden im eigenen Interesse der Behörden sowohl das Polizeipräsidium als auch wir alles dafür tun, Beschwerden aufzuarbeiten, ohne dass ein kollegiales Miteinander dem im Weg steht. Die Behörden haben ein hohes Interesse daran, dass die Mitarbeiter ordentlich arbeiten. Es wird an vielen Stellen überprüft, und es gibt viele Schulungen zu diesem Thema. Deshalb bin ich der festen Überzeugung, dass wir diese Beschwerdestelle nicht benötigen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Hahn von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön, Frau Hahn!

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Verstehe ich es richtig, Herr Stadtrat, dass Sie meinen, dass die Polizei in der Lage ist, bei Fällen von polizeilicher Gewalt selbst zu ermitteln, und meinen Sie, dass diese Taten nicht besser bei einer unabhängigen Stelle aufgehoben wäre? Falls Sie das so meinen, es gibt ja selbst organisierte Gruppen, wie zum Beispiel Cop Watch in Frankfurt, die tatsächlich autonom diese Fälle aufnehmen und einen Handlungsbedarf sehen. Meinen Sie nicht, dass es diese Gruppen vielleicht deswegen gibt, weil es ein Problem gibt?

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich habe nicht gesagt, dass Straftaten originär von der Polizei aufgeklärt werden. Das ist dann ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Wem die Staatsanwaltschaft dann den Fall überträgt - es gibt ja auch noch das Landeskriminalamt -, das ist Sache der Staatsanwaltschaft. Aber ich habe großes Vertrauen in unsere Rechtsprechung und in unsere Justiz, dass es ordentlich aufgearbeitet wird und dass die Staatsanwaltschaft, wenn etwas passiert, dann auch Maßnahmen ergreift. Egal, ob es ein Polizeibeamter ist oder ob es ein Bürger ist, der ein Fehlverhalten zeigt. Ich habe großes Vertrauen in die Staatsanwaltschaft, in unsere Justiz, und ich glaube, dass wir eine zusätzliche Stelle nicht benötigen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die Zeit für die Fragestunde ist eigentlich abgelaufen, aber weil Stadtrat Majer am Anfang länger geredet hat, ist es aufgrund unse-


rer geänderten Geschäftsordnung so, dass die nächste Frage noch gestellt werden kann. Ich rufe also die

 

 

Frage Nr. 58

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Fuchs von der AfD. Bitte!

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

In der Vorlage K 3 wird ausgeführt, dass auf Grundlage einer KAV-Anregung aus der 1. Wahlperiode seit 1993 an jedem Sonntagmorgen, 8:00 bis 11:00 Uhr, ein Frauenbadetag im Schwimmbad Fechenheim stattfindet.

 

Ich frage den Magistrat: Trifft diese Darstellung zu, und falls ja, auf Grundlage welchen Beschlusses?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Ja, der Beschluss wurde am 23.09.1993 hier in der Stadtverordnetenversammlung gefasst. Es ist der § 1008.

 

                             (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich sehe keine Zusatzfrage. Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 59 bis Nr. 89 an den Magistrat zur schriftlichen Beantwortung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung. Bei einigen Fragen wurde ja auch zugesichert, dass schriftliche Antworten nachgereicht werden.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, es gibt zwei Anmeldungen zu Aktuellen Stunden. Die Erste wurde zur Frage Nr. 49 von der GRÜNE-Fraktion angemeldet, die Zweite zur Frage Nr. 51 von der LINKE.-Fraktion. Gibt es weitere Anmeldungen zu einer Aktuellen Stunde?

 

                              (Zurufe)

 

Das ist nicht der Fall. Das bedeutet, dass die Aussprache jeweils eine halbe Stunde dauern kann. Die einzelne Rednerin oder der einzelne Redner darf dabei nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Sie wissen, dass wir ein Interesse daran haben, dass sich möglichst viele Rednerinnen und Redner melden können und dass ich deshalb nach zweieinhalb Minuten Redezeit das gelbe Signal gebe. Bei drei Minuten gebe ich das rote Signal und stelle das Mikrofon spätestens beim zweiten Satz ab. Das ist nötig, damit möglichst viele reden können.

 

Die erste Wortmeldung zur ersten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 49 kommt von Herrn Bakakis von der GRÜNE-Fraktion. Ihm folgt Frau David von der CDU-Fraktion und dann kommt Herr Klingelhöfer von der SPD-Fraktion. Zunächst hat Herr Bakakis das Wort. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 49

 

 

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

.Gleichgeschlechtliche Ampelpärchen. lautet mein Thema, und ursprünglich wollte ich mich vor Sie stellen und schauen, ob es Sie nervt. Ob es Sie nervt, dass die sogenannte Homolobby wieder einmal Aufmerksamkeit für ihre Belange sucht. Ich hätte dann versucht, Ihnen darzulegen, wie genervt wir - die Homolobby - erst sind. Wir sind genervt und sind es leid, laufend dieselben Kassetten abzuspielen, ständig erklären zu müssen, warum gleiche Liebe gleiche Rechte verdient und dass sich unsere Grundrechte nicht mit einem .es reicht nun. wegwischen lassen. Ja, ursprünglich war auch ich hauptsächlich eines: genervt.

 

Doch dann kam der Sonntag, und das Genervtsein wich blankem Entsetzen. Ein junger Mensch, 29 Jahre alt, geboren, aufgewachsen, sozialisiert und auch radikalisiert in einem der freieren und progressiveren Länder dieser Welt, massakriert von Hass zerfressen 49 Menschen und verletzt 53 weitere. Weil sie als Frauen Frauen liebten oder als Männer Männer oder weil ihr angeborenes körperliches Geschlecht nicht wirklich das ihrige war. Und so suchte er diese Menschen in einem ihrer Schutzräume auf und mordete.

 

Und zu diesem Entsetzen gesellte sich Wut. Denn die, die sonst der Meinung sind, wir hätten schon genügend Rechte und die uns kleinhalten wollen, ausgerechnet die zeigten sich besorgt, weil sie meinen, uns nach solchen Taten benutzen zu können, um gegen Musliminnen und Muslime zu hetzen. Doch das Problem heißt nicht Islam, es lautet gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Hass und Verachtung. Davon tragen genau jene Hetzer am meisten in unsere Gesellschaft, die nun Sorge um Lesben und Schwule heucheln.

 

Und zu diesem Gefühlschaos gesellte sich auch Enttäuschung hinzu. Da sprach unsere Kanzlerin zu uns, zeigte sich erschüttert, erwähnte aber mit keiner Silbe - anders als Herr Stadtverordnetenvorsteher Siegler -, dass dieses Morden explizit gegen Lesben, Schwule und andere, die aus der heterosexuellen Norm herausfallen, gerichtet war. Mit keiner Silbe. Auch kein Wort der Solidarität. Während Hauptstädte rund um den Globus als Zeichen der Solidarität in Regenbogenfarben erstrahlten, blieb Berlin grau. Da kann man sich durchaus ignoriert und alleingelassen fühlen.

 

Deshalb, werte Kolleginnen und Kollegen, genau deshalb ist es mehr als bloß ein kleines Symbol, dass der Magistrat dort draußen solidarisch die Regenbogenflagge wehen lässt und uns mit gleichgeschlechtlichen Ampelpärchen erfreut. Das sind in der Tat doppelte Signale. Sie zeigen uns, wir sind willkommen, und sie zeigen unseren Gegnerinnen und Gegnern, dass auch diese Form von Hass und Verachtung in unserer bunten Stadt keinen Platz hat.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die Redezeit haben Sie super eingehalten. Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter David von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist leider ein sehr ernstes Thema. Eigentlich ist das Thema, wie Herr Bakakis schon gesagt hat, sollen unsere Ampeln zum Christopher Street Day, wie letztes Jahr, Ampelmännchen zeigen, die schwule und lesbische Paare darstellen? Letztes Jahr waren sie sogar mit Herzchen und Gesten als Liebespaare zu sehen, was eigentlich eine sehr schöne, tolerante und weltoffene Geste von Frankfurt war. Sollen wir das wieder machen? Ist es wirklich eine ernste Frage, oder sind manche vielleicht auch genervt, weil wir dieses Thema immer wieder diskutieren? Ich glaube, es geht hier um Symbole. Diese Ampelmännchen stehen für eine tolerante und weltoffene Gesellschaft. Sie stehen für eine Anschauung, dass sich Frankfurt beispielsweise gegen Homosexuellenfeindlichkeit stellt und die regenbogenbunten Realitäten - wie Manuel Stock es letztes Jahr gesagt hat - akzeptiert und wir dies mit solchen kleinen Gesten zeigen. Frankfurt ist eine weltoffene Stadt. Das haben wir die gesamten letzten Jahre durch unsere zahlreichen Berichte dokumentiert, die Maßnahmen enthalten, um Frankfurt zu einer lesben- und schwulenfreundlichen Stadt zu machen. Es sind unendlich viele Maßnahmen ergriffen worden. Beispielsweise haben wir uns in der letzten Koalition für einen Empfang im Kaisersaal anlässlich des Christopher Street Day eingesetzt, um ein Dankeschön an die Community zu senden, die sich für den CSD und für gleiche Rechte in allen Bereichen einsetzt.

 

Wir haben uns beispielsweise auch dafür eingesetzt, dass zu IDAHO, dem 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie am Frankfurter Engel am Klaus-Mann-Platz einen Kranz niedergelegt wird und dass verschiedene andere Veranstaltungen zu dem Thema stattfinden. Ich halte das für ganz wichtig. Heute geht es noch einmal um ein anderes Thema, dem Denkmal .Graue Busse.. Die Euthanasieopfer sind so ziemlich die letzten, die öffentlich noch keine Anerkennung in der Form erfahren haben. Ich halte das auch für eine sehr wichtige Botschaft an die Frankfurter Gesellschaft.

 

Aber etwas, das mich persönlich sehr ergriffen hat, war am Dienstagabend. Da haben sich relativ spontan, obwohl wirklich ganz schlechtes Wetter war, es hat bis kurz vor sechs Uhr geregnet, fast 300 Menschen am Klaus-Mann-Platz auf Initiative der Frankfurter Aids-Hilfe, des CSD-Teams und LIBS - Lesben Informations- und Beratungsstelle e. V. versammelt. Es sind die Namen aller 49 Todesopfer verlesen worden. Es ist daran gedacht worden, man hat Solidarität gezeigt und es sind anschließend noch Luftballons in den Himmel gestiegen. Wir haben uns alle an die Hand gefasst und Solidarität gezeigt. Gleichzeitig wurde das im Livestream des HR übertragen und dort ist dann eine Diskussion entstanden, inwieweit so eine Solidarität überhaupt organisiert werden soll, weil die Communitys der Lesben, Schwule und Transgender eigentlich relativ zusammenhalten, ob es vor ein paar Jahren gegen die neue Politik Putins ging oder ob in Uganda, in Kairo oder sonst irgendwo etwas passiert, man verhält sich solidarisch. Es ist diskutiert worden, warum das organisiert worden ist und warum man nicht anderer Opfer gedenkt. Jeder kann, wenn es irgendwo Opfer von Anschlägen gibt, Solidarität zeigen. Wir sehen das als wichtiges Thema und darum finden wir es wichtig, .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Frau David, bitte kommen Sie zum Ende.

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

(fortfahrend)

 

. dass wieder Ampelmännchen gezeigt werden. Ich finde auch die Idee, einen Kreisel zu besprühen - das wäscht sich auch irgendwann wieder weg -, für die Zeit eine sinnvolle und schöne Idee, um noch ein weiteres weltoffenes Signal von Frankfurt zu senden. Darauf freue ich mich.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Klingelhöfer von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die SPD-Fraktion und auch ich persönlich danken dem Oberbürgermeister Peter Feldmann und dem Magistrat für das Hissen der Regenbogenfahne anlässlich der Tragödie in Orlando. Wir danken auch dem Stadtverordnetenvorsteher für die Worte der Trauer in der heutigen Sitzung.

 

Gleichgeschlechtliche Ampelpaare zum CSD 2016 sind ein wichtiges Zeichen der Solidarität der Stadt mit der LGBT-Gemeinde in Frankfurt und der Umgebung. Aber nicht nur die Tragödie in Orlando, sondern auch aktuelle Umfragen und Studien zeigen, dass gerade auch in Deutschland die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Paare abnimmt. Toleranz haben oder tolerant sind wir alle gerne, sogar die Bundeskanzlerin. Aber andere Lebensentwürfe oder andere Formen des Zusammenlebens zu akzeptieren und mit seinen eigenen gesellschaftlichen, vielleicht auch traditionellen Lebensentwürfen gleichzusetzen, so weit sind wir leider noch lange nicht. Deshalb ist ein dauerhaftes Zeichen gegen Homophobie ein wichtiges Signal der Stadt Frankfurt für eine Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Lebenspaare und Lebensentwürfe. Lassen Sie uns gemeinsam einen geeigneten Ort und eine geeignete Form finden, um ein wirksames Zeichen gegen Homosexuellenfeindlichkeit in unserer Heimatstadt Frankfurt zu setzen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Hahn von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Ich möchte euch auf eine Studie aufmerksam machen, die ihr wahrscheinlich alle schon kennt, nämlich eine Studie der Universität Leipzig mit dem Namen .Die enthemmte Mitte - Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland.. Diese Studie stellt fest, dass in Deutschland eine Zunahme von radikalen Ansichten stattfindet. Erhöhte Ablehnung von Gesellschaftsgruppen wie Personen mit muslimischem Glauben, von Personen, die vor Krieg fliehen, von Sinti und Roma sowie eine Erhöhung der Ablehnung gegenüber der queeren Community. Festgestellt wurden konkrete Zahlen, die das weitverbreitete rechtsextreme Gedankengut des Landes verifiziert. 41,4 Prozent der Deutschen meinen, Muslime solle die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden. 40,1 Prozent der Deutschen empfinden es als ekelhaft, wenn Homosexuelle beziehungsweise queere Menschen sich in der Öffentlichkeit küssen. Im Jahr 2011 lag dies bei 25,3 Prozent. Sehr alarmierend ist die erhöhte Bereitschaft zur Gewalt, laut Studienautor Dr. phil. Oliver Decker, ich zitiere: .Gewalt als Mittel der Interessensdurchsetzung.. Eine Bereitschaft zur gewaltvollen Interessensdurchsetzung von Personen im rechtsextremen Lager, die laut Studie eine politische Heimat bei der AfD gefunden haben.

 

                              (Zurufe)

 

Klar ist, dass Homosexuellenfeindlichkeit, Islamfeindlichkeit und andere Formen der Diskriminierung tief in der deutschen Gesellschaft verankert sind. Wir müssen gleichzeitig und gleichermaßen gegen alle Formen der Diskriminierung kämpfen. Marginalisierte Gruppen dürfen nicht gegeneinander aufgehetzt werden. Eine Hetze, die von unreflektierten Personen betrieben wird, die ihre Privilegien noch nicht hinterfragt haben.

 

Ich möchte euch Mut machen, Solidarität zu zeigen, Solidarität mit allen Personen, die durch Diskriminierung leiden müssen. Ich möchte es euch nochmals sagen und in euer Bewusstsein bringen, dass es Mehrfachdiskriminierungen gibt. Es gibt auch queere Menschen, die vor Krieg fliehen und bei uns auf Hilfe angewiesen sind. Solidarität und Weltoffenheit für alle, weil keiner durch das Leiden einer anderen Person selbst leiden müssen soll.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Erstmal finde ich es gut, dass wir einen etwas intimeren Umgang pflegen, deswegen sage ich einmal: Liebe Pearl, vielen Dank für diesen Redebeitrag in diesem Hause. Ich kann von den Kolleginnen und Kollegen in diesem Hause - ich gehöre dem schon eine Weile an - niemanden nennen, der homophob ist, weder in meiner Fraktion noch in einer anderen Fraktion.

 

                              (Zurufe)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, dann müsst ihr einmal Namen nennen. Ich persönlich kenne keinen.

 

                              (Zurufe)

 

Trotzdem bin ich der festen Überzeugung, dass die Ampelmännchen nicht dazu beitragen werden, diejenigen, die homophob sind und tiefen Hass in sich tragen, von ihrem Hass abzubringen. Es ist gut, wenn wir so etwas machen. Aber bitte, sind wir doch so ehrlich und geben uns nicht der Illusion hin, dass das dazu beiträgt, Hass und Vorurteile abzuschaffen. Ich möchte nicht, dass wir dieser Illusion verfallen, so gut das alles sein mag, aber das ist nicht das Zeichen, das hier vorgegaukelt wird und das Sie sich alle davon erhoffen.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Das war die letzte Wortmeldung zu dieser Aktuellen Stunde. Ich rufe die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 51 auf, angemeldet von der Fraktion der LINKE. Herr Kliehm, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 51

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Stadtverordnetenvorsteher!

 

Der Oberbürgermeister hat die wesentlichen Punkte genannt, weswegen man gegen TTIP sein muss. Dieses Freihandelsabkommen wird intransparent ausgehandelt und nicht zuletzt werden auch die Handlungsspielräume unseres Parlaments über den Einsatz öffentlicher Mittel durch die demokratisch gewählten Organe eingeschränkt. Es besteht durch TTIP tatsächlich auch die Gefahr, unsere Souveränität als Stadtparlament zu verlieren, und dem muss man sich stellen.

 

Es ist die Daseinsvorsorge gefährdet, der Oberbürgermeister hat das genannt, besonders in den Bereichen Wohnen, Gesundheit, Umwelt, soziale Dienste, Bildung, Mobilität, öffentlicher Personennahverkehr oder auch die Kultur ist nicht zu vergessen. Sie sehen, es sind ganz wesentliche Bereiche unseres städtischen Lebens, die auch die Entscheidungsfindung in der Stadtverordnetenversammlung betreffen. Nicht zuletzt sind aber auch die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern betroffen, denn das Beschaffungswesen wird ebenso tangiert. Es ist eher unser Wunsch, dass auch kleinere und mittlere Unternehmen eine Chance haben, über die Ausschreibungen zum Zuge zu kommen und nicht eben nur multinationale Unternehmen, die sich das einklagen können.

 

Zu guter Letzt muss man auch diese Parallelgerichtsbarkeit kritisieren, die sich jeglicher normaler juristischer Kontrolle entzieht. Herr Feldmann hat es gesagt, insofern muss man sich fragen, was eigentlich dagegen spricht, sich europaweit zu vernetzen. Es ist schön und gut, dass der Deutsche Städtetag und auch der Gemeinderat eine Resolution beschlossen haben, aber ich halte es für sehr wichtig, sich auch europaweit zu vernetzen. Seltsamerweise war Köln die einzige Stadt in Deutschland, die das gemacht hat.

 

Wir haben als Stadt Frankfurt noch die Chance, an der zweiten Runde teilzunehmen, die nicht in Barcelona, sondern in Grenoble in Frankreich stattfindet, denn es ist sehr wichtig, starke internationale Netzwerke gegen dieses internationale Abkommen zu bilden. Köln hat es erkannt und in München haben die GRÜNEN einen Antrag gestellt, dass man sich der .Barcelona-Erklärung. anschließen möge. In Frankfurt haben die GRÜNEN jetzt dagegen gestimmt. Das mag der Koalition geschuldet sein, aber letztlich finde ich, hat es ein Geschmäckle, wenn die GRÜNEN vor der Kommunalwahl im Januar einen Antrag gegen TTIP stellen und nach der Kommunalwahl auf einmal umfallen. Ich hoffe, wir machen das in Zukunft noch besser, wir nehmen an dieser internationalen Vernetzung teil und unterstützen die .Barcelona-Erklärung..

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Paulsen von der Fraktion der GRÜNEN. Ihm folgt Frau Loizides von der CDU-Fraktion und danach Frau Tafel-Stein von der FDP‑Fraktion. Herr Paulsen, bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Kliehm und Herr Müller, umfallen tut hier niemand. Sie sind einfach ein bisschen der realen Entwicklung hinterher, weil wir, wie Sie zu Recht sagen, im Januar dieses Jahres diesen Beschluss gefasst haben, damals noch in der Koalition CDU und GRÜNE. Es war ein Antrag der GRÜNEN, und der Oberbürgermeister war so freundlich, aus dem Bericht, der im Mai herausging, zu zitieren. Er hat ausführlich dargelegt, welche klare Position sowohl die Antragsteller als auch der Magistrat in dieser Frage bezogen haben.

 

In vielen Punkten sind wir uns vollkommen einig. 70 Prozent aller Deutschen haben Vorbehalte gegen TTIP und sind der Meinung, es würde der deutschen Wirtschaft und den deutschen Konsumenten schaden. Greenpeace hat freundlicherweise einen TTIP-Leak inszeniert, sodass man Gelegenheit hatte, vor dem Brandenburger Tor die 240 Seiten, die zugänglich waren, zu lesen. Natürlich ist es bedenklich, wenn man den Eindruck hat, diejenigen, die nähere Informationen darüber auf offiziellem Wege haben wollen, müssen sich unter Abgabe ihrer Handys und aller Videoaufzeichnungsmöglichkeiten und so weiter in so etwas wie einen Hochsicherheitstrakt begeben. Insofern ist diese Frage in keiner Weise strittig. Und anders als Ihre Nachfrage vorhin insinuierte, haben sich der Magistrat und auch die kommunalen Spitzenverbände eindeutig dazu geäußert, dass auch im Bereich der Kultur nicht das reine Wettbewerbsverfahren sein kann. Da sind wir im Grunde genommen auf dem gleichen Level, auf dem beispielsweise die französische Filmindustrie ist, die sagt, dass man Förderprogramme nicht gegen Hollywood tauschen darf. Uns als kommunalen Entscheidungsträgern ist wichtig, dass wir in der Tat, so wie Sie es gesagt haben, in den zentralen Fragen, die sozusagen die kommunalen Grundbedürfnisse betreffen, weiterhin die Gestaltungshoheit haben müssen. Das betrifft die Stromversorgung, die Wasserversorgung und natürlich auch die Kultur.

 

Ich muss aber auch einmal den Magistrat loben. Ich vermute, der Bericht ist von Stadtrat Frank, weil wir eine klare Position als Kommunalvertreter haben. Stadtrat Frank und viele andere Vertreter, die über TTIP reden, hören natürlich auch Positionen von ganz anderen Gruppierungen. Die Meinungen in der Wirtschaft, das muss man einmal zur Kenntnis nehmen, sind dazu geteilt. Es gibt durchaus Befürworter von TTIP und es gibt selbstverständlich, besonders bei den kleineren und mittleren Unternehmen, berechtigte Kritiken. Wir müssen in erster Linie unsere Position vertreten. Da sind wir der Meinung, dass der Deutsche Städtetag und die kommunalen Spitzenverbände natürlich auch auf europäischer Ebene versuchen müssen, diese Möglichkeiten der kommunalen Gestaltungsfreiheit zu sichern. Wenn TTIP scheitert, und im Moment sieht es danach aus, dass man am Ende des Jahres erklären muss, dass es gescheitert ist, dann ist es ein großer Schaden, übrigens nicht für uns und für die Betroffenen, sondern sicherlich für die Europäische Union. Es gibt Leute, die sagen, dass man dann irgendetwas machen muss, was TTIP light ist, wo es nicht um die nicht tarifären Handelshemmnisse geht, sondern eher wirklich um die Frage der Zölle, um damit den Handel weltweit weiter zu motivieren, .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Herr Paulsen, bitte kommen Sie zum Ende.

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

. der übrigens nicht so schlecht ist, wie es manche Kritiker behaupten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Loizides von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die USA ist unser wichtigster Handelspartner und uns vielseitig verbunden. Wir sollten also nicht von vorneherein skeptisch auf das derzeit verhandelnde Abkommen blicken und die Auffassung vertreten, hier sei alles besser als dort. Die EU will und sollte nämlich auch in Zukunft bei der Festlegung von Standards und all den Dingen, die wir hier gehört haben, mitreden können. Der Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main hat gerade klar und eindeutig Stellung genommen und wird darin auch von der Mehrheit des Hauses unterstützt. Wir haben gerade gehört, dass wir über den Städtetag, den Landkreistag und den Hessischen Städte- und Gemeindebund unsere Interessen gegenüber den Verhandlungspartnern EU und USA wahrnehmen. Das Vorgehen hat mich an das Vorgehen bei der EU‑Konzessionsrichtlinie zum Thema .Wasser ist ein Menschenrecht. erinnert, da war das auch sehr erfolgreich.

 

Die von Herrn Müller gestellte Frage finde ich recht eigenartig, ich zitiere: .Was unterscheidet Frankfurt von den übrigen europäischen Städten, sodass es der Unterstützung der .Barcelona-Erklärung. nicht bedarf?. Wenn Herrn Müller nicht bekannt ist, welche Unterschiede grundsätzlicher Art, wirtschaftlicher, sozialer sowie hinsichtlich des Arbeitsplatzes zwischen Barcelona, Korfu oder auch Köln bestehen, dann kann das der Magistrat in den fünf Minuten der Fragestunde auch nicht nachholen.

 

Ich kann nachvollziehen, dass die LINKE. die Initiative der seit einem Jahr links regierten Stadt Barcelona unterstützt und hier ein Forum zur Darlegung ihrer politischen Grundsätze sieht. Für die Wahrung der von Herrn Oberbürgermeister aufgezählten Grundsätze bedarf es allerdings des Beitritts zu der aus meiner Sicht auch recht wortreich, aber nebulös formulierten Erklärung nicht. Im Übrigen haben die bisher vorgebrachten Proteste bereits zu Verbesserungen geführt. So ist mehr Transparenz hergestellt worden, das kann man aber noch weiter verbessern. Insbesondere ist aber ein zentrales Element des Vertragsentwurfs, das viel kritisierte Investitionsschutzverfahren, die Schiedsgerichtsbarkeit, Ende des Jahres 2015 von der EU-Kommission verändert und ein ordentliches gerichtliches Verfahren vorgesehen worden. Es fehlt mir die Zeit, das hier genauer zu erläutern, aber ich will nur noch einmal darauf hinweisen, dass dieses Vorgehen sehr sinnvoll und zielgerichtet ist und auch zu den Verbesserungen führen wird, die wir uns erwarten.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Ihr folgt Herr Müller von der LINKE.-Fraktion. Frau Tafel-Stein, bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Herr Vorsteher!

 

Ich bin doch immer wieder erstaunt, was TTIP angeblich alles in Deutschland macht. Die Gestaltungshoheit der Kommunen wird beeinträchtigt, wir stehen vor einem Aus der Daseinsvorsorge, der Mittelstand ist massiv gefährdet und nicht zuletzt sind ebenfalls die Kultur und die Kunst in Deutschland gefährdet.

 

                              (Zurufe)

 

Das behaupten Sie zumindest, aber die Belege dafür fehlen. Es ist nichts als reine Panikmache, eine massive Verunsicherung der Bevölkerung. Ja, natürlich bin auch ich der Meinung, dass die Verhandlungen deutlich transparenter hätten laufen müssen. Das hätte besser laufen können, aber deswegen wird noch keine Kommune gezwungen, Dienstleistungen zu privatisieren. Aber wenn sie es eben doch tut oder selbst möchte, dann dürfen amerikanische oder kanadische Anbieter nicht benachteiligt werden. Das ist Sinn und Ziel von TTIP. Auch der kulturelle Untergang droht nicht in Deutschland und es muss auch keiner von Ihnen Chlorhähnchen essen. Vielmehr sind wir Deutschen eine Handelsnation, und das sollten Sie sich wieder vor Augen führen. Es ist für uns wichtig, neue Märkte zu erschließen. Das Freihandelsabkommen ist eine Chance für Europa und für Deutschland. Ich möchte, dass Sie endlich damit aufhören, dieses Freihandelsabkommen nur schlechtzureden und damit auch einen latenten Antiamerikanismus zu pflegen.

 

                             (Zurufe)

 

Das Scheitern wäre ein Schaden für Deutschland und für Europa.

 

Danke schön!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es scheint kontroverser zu werden. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Müller von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Frau Tafel-Stein, Ihr Urvertrauen in die Investoren überrascht mich jetzt wenig. Was mich aber schon sehr überrascht, ist, dass sowohl SPD, GRÜNE als auch CDU scheinbar glauben, dass die Investoren gute Dinge machen werden. Nein, die Investitionsschutzklauseln, die TTIP, TiSA und CETA beinhalten, gefährden die öffentliche Daseinsvorsorge. Herr Oberbürgermeister - jetzt ist er nicht da ‑, ich bin dankbar für die Einschätzung, die er getroffen hat und auch für die Dinge, die alle nicht passieren müssen. Ich frage Sie, meine Damen und Herren, wenn wir schon alle einer Meinung sind, was an kommunalen Rechten und Standards alles verhindert und geschützt werden muss, warum haben Sie dann nicht unserem Antrag zugestimmt? Sie bleiben hier eine Begründung schuldig.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es wurde auch gefragt, was denn die Gemeinsamkeiten zwischen den Städten Barcelona, Birmingham und Frankfurt sind. Wissen Sie, was die Gemeinsamkeiten sind? Das sind die Standards, die geschützt werden müssen. Die Verbraucherschutzstandards, die in einem langen Verfahren in Europa erkämpft wurden, stehen auf dem Spiel. Diese Standards gelten in Spanien, in Großbritannien und in Deutschland, und das sind die Gemeinsamkeiten. Meine Damen und Herren, das wäre ein hinreichendes Argument, sich gemeinsam hinter diesen Standards zu versammeln, die Erklärung zu unterstützen und damit ein Zeichen der Transparenz zu setzen. Ein Zeichen, dass es nicht hinnehmbar ist, wie Konzerne und große Kanzleien über unsere Köpfe hinweg versuchen, dieses Verfahren intransparent durchzudrücken.

 

Ein letzter Satz sei mir noch gestattet. Sie müssen doch ein bisschen in Ihre Überlegungen mit einbeziehen, dass viele Menschen nicht irren können, die skeptisch sind und Angst haben. Mit der Unterstützung dieser Erklärung könnten wir auch ein Signal aussenden, dass wir diese Sorgen ernst nehmen. Von daher bitte ich noch einmal, dass Sie darüber nachdenken, ob es nicht doch im Sinne unserer kommunalen Daseinsvorsorge ist, unserem Antrag zuzustimmen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es noch Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Damit schließe ich die Aktuelle Stunde und diesen Tagesordnungspunkt.


 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dafür? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Tagesordnung II in der vorgelegten Fassung einstimmig beschlossen ist. Ich übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Siegler. Bitte!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir haben soeben beschlossen, dass verschiedene Gremien - Betriebskommissionen, Stiftungen, Vereinsvorstände - im Benennungsverfahren besetzt werden. Das Büro der Stadtverordnetenversammlung wird Ihnen zeitnah eine entsprechende Liste zuleiten. Bei einem Gremium ist jedoch ein Losentscheid vorzunehmen. Es handelt sich um den Vorstand des Vereins Haus der Jugend e. V. Hier sind vier Mitglieder zu benennen. Es ist ein Losentscheid zwischen der AfD und der LINKE. vorzunehmen. Diesen Losentscheid werde ich nun herbeiführen. (Geschieht)

 

Das Los entfällt auf die LINKE.-Fraktion.

 

                              (Beifall)

 

Ich werde nun die zweite Loskugel zur Gegenprobe öffnen. Das ist die AfD.

 

Somit ist das vierte Mitglied im Vereinsvorstand des Haus der Jugend e. V. von der LINKE.-Fraktion. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Der Tagesordnungspunkt 5., Wahl Regionalversammlung Südhessen, wird bis zur nächsten Sitzung zurückgestellt.

 

 

Tagesordnungspunkte 6. und 7.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun gemeinsam die Tagesordnungspunkte 6. und 7., Wahlen Sparkassenzweckverband Nassau und Zweckverband Naturpark Hochtaunus, auf. Unter diesen Tagesordnungspunkten sind jeweils drei Mitglieder und drei Stellvertreterinnen beziehungsweise Stellvertreter für die entsprechenden Verbandsversammlungen gemäß § 15 des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit vom 16.12.1969 zu wählen.

 

Zur Beschleunigung des Ablaufes werden wir die beiden durchzuführenden Wahlen in einem Wahlgang vornehmen. Die von den Fraktionen eingereichten Wahlvorschläge liegen Ihnen umgedruckt vor. Es sind dies der Wahlvorschlag der CDU vom 08.06.2016, der Wahlvorschlag der SPD vom 15.06.2016, der Wahlvorschlag der GRÜNEN vom 15.06.2016 und der Wahlvorschlag der LINKE. vom 15.06.2016. Diese Wahlvorschläge bilden die Grundlage für die nun durchzuführenden geheimen Wahlen. Gibt es weitere Wahlvorschläge? Das ist nicht der Fall. Wird seitens der Fraktionen das Wort gewünscht? Das ist ebenfalls nicht der Fall.

 

Meine Damen und Herren, ich möchte Sie jetzt um Ihre Aufmerksamkeit für einige Regularien bitten. Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gemäß § 55 Absatz 4 HGO.

 

                              (Zurufe)

 

Ich bitte um Ruhe, denn wenn etwas schiefgeht, haben wir alle ein Problem.

 

                              (Zurufe)

 

Die Kommentare in der Presse werden so sein, dass es an Ihnen und weniger an mir hängen bleibt.

 

Die Stimmzettel sind farblich getrennt. Für die Wahl zum Sparkassenzweckverband Nassau ist der Stimmzettel weiß, für die Wahl zum Zweckverband Naturpark Hochtaunus ist der Stimmzettel rosa. Die Stimmzettel enthalten vier Rubriken. Jede Stadtverordnete und jeder Stadtverordneter hat jeweils nur eine Stimme. Das Ankreuzen mehrerer Vorschläge macht den Stimmzettel ungültig. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind gemeinsam mit mir von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Daum, von der SPD‑Fraktion Herr Stadtverordneter Heimpel, von der Fraktion der GRÜNEN Herr Stadtverordneter Bakakis und von der Fraktion DIE LINKE. Frau Stadtverordnete Dalhoff. Ich lasse die Wahlurne jetzt amtlich verschließen. Ich eröffne nunmehr die Wahlhandlung und beauftrage das Büro der Stadtverordnetenversammlung mit der Ausgabe der Stimmzettel. Für die Dauer der Wahlhandlung unterbreche ich die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 17.59 Uhr bis 18.30 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

So, meine Damen und Herren, in Ermangelung eines Gongs darf ich Sie dazu auffordern, wieder in den Plenarsaal zurückzukommen.

 

Meine Damen und Herren, ich gehe davon aus, dass jeder von seinem Wahlrecht Gebrauch gemacht hat, und darf Ihnen jetzt die Ergebnisse der Wahlen verkünden,  zunächst für den Sparkassenzweckverband Nassau. Abgegebene Stimmen: 91. Ungültige Stimmen: 10. Gültige Stimmen: 81. Auf den Wahlvorschlag der CDU entfielen 26 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der SPD 22 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der GRÜNEN 18 Stimmen und auf den Wahlvorschlag der LINKEN. 15 Stimmen. Das bedeutet nach der Berechnung der Quotienten für die CDU 0,97, die SPD 0,81, die GRÜNEN 0,67 und die LINKE. 0,56. Im Ergebnis heißt das, dass die CDU, die SPD und die GRÜNEN je einen Sitz erhalten und die LINKE. keinen Sitz erhält. Damit sind auf Vorschlag der CDU als Mitglied Herr Homeyer und als Stellvertreter Herr zu Löwenstein, auf Vorschlag der SPD als Mitglied Herr Podstatny und als Stellvertreter Herr Amann und auf Vorschlag der GRÜNEN als Mitglied Herr Paulsen und als Stellvertreterin Frau Arslaner-Gölbasi gewählt.

 

Wir kommen jetzt zum Wahlergebnis für den Naturpark Hochtaunus. Abgegebene Stimmen: 91. Ungültige Stimmen: 12. Gültige Stimmen: 79. Auf den Wahlvorschlag der CDU entfielen 26 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der SPD 21 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der GRÜNEN 17 Stimmen und auf den Wahlvorschlag der LINKEN. 15 Stimmen. Das bedeutet nach der Berechnung der Quotienten für die CDU 0,99, die SPD 0,80, die GRÜNEN 0,65 und die LINKE. 0,57. Im Ergebnis heißt das, dass die CDU, die SPD und die GRÜNEN je einen Sitz erhalten und die LINKE. keinen Sitz erhält.  Damit sind auf den Vorschlag der CDU als Mitglied Frau Meister und als Stellvertreter Herr Lange, auf Vorschlag der SPD als Mitglied Herr Podstatny und als Stellvertreter Herr. Dr. Betakis und auf Vorschlag der GRÜNEN als Mitglied Frau auf der Heide und als Stellvertreterin Frau Hanisch gewählt. Jetzt frage ich jeden, ob er die Wahl auch annimmt.

 

Für den Sparkassenzweckverband Nassau: Herr Homeyer, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

 


 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr zu Löwenstein, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Podstatny, nehmen Sie die Wahl an? Er nimmt die Wahl an, das höre ich durch die geschlossene Tür.

 

Herr Amann, nehmen Sie die Wahl an? Er nimmt die Wahl an, auch ihn höre ich durch die Tür.

 

Herr Paulsen, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Arslaner-Gölbasi, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann kommen wir zum Naturpark Hochtaunus: Frau Meister, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Lange, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Podstatny, nehmen Sie die Wahl an?

Er nimmt die Wahl an, ihn höre ich auch wieder bis hier. Herr Dr. Betakis, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordneter Dr. Evlampios Betakis, SPD:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau auf der Heide, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Hanisch, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann darf ich Ihnen allen zur Wahl gratulieren. Jetzt darf auch geklatscht werden.

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Der Tagesordnungspunkt 8., Wahl zum Regionalverband Frankfurt am Main, wird bis zur nächsten Sitzung zurückgestellt.

 


Die Tagesordnungspunkte 9., 10. und 11. sind von der Tagesordnung abgesetzt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe damit den Tagesordnungspunkt 12., Entwicklungsmaßnahme Riedberg, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 56 des Magistrats und die Ortsbeiratsanregungen OA 3 und OA 4 des Ortsbeirates 12. Die CDU-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die BFF ist an zweiter Stelle Mitanmelder. Damit darf ich Herrn Dr. Kößler von der CDU-Fraktion das Wort erteilen. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Wir setzen heute eine Art Schlusspunkt hinter die planerische Erfolgsgeschichte, die den Namen .Riedberg. trägt. Rein formal beenden wir jetzt das, was man juristisch als städtebauliche Entwicklungsmaßnahme im Sinne des Baugesetzbuches bezeichnet. Dabei würde ich aber sagen, der Sache nach handelt es sich um ein beachtliches und sogar ein sehr gut gelungenes Stück Stadterweiterung, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Es geht um die bislang größte städtebauliche Entwicklungsmaßnahme, die in Deutschland in dieser Form durchgeführt worden ist. Weil sich das sehr abstrakt anhört, ein paar Zahlen dazu: In Wahrheit reden wir hier - wenn das dann auch alles bebaut ist, die Bebauung ist noch nicht abgeschlossen - von bis zu 6.400 Wohneinheiten, die in einem neuen Stadtteil entstanden sind. Anders ausgedrückt: Es entstand und entsteht noch Wohnraum für rund 16.000 Einwohner. Schon heute sind etwa 5.000 Wohneinheiten für über 10.000 Einwohner fertiggestellt, und dabei haben wir auch eine sehr ausgewogene Struktur der Wohnformen erreicht: ein Viertel sind Einfamilienhäuser und drei Viertel Geschosswohnungsbau, davon wiederum eine gute Mischung aus Miet- und Eigentumswohnungen. Diesen Zugewinn an Wohnraum brauchen wir auch dringend in einer Stadt, die wegen ihrer Anziehungskraft kontinuierlich weiterwächst. Von einem Reichengetto, wie es die LINKE. im Planungsausschuss formuliert hat, kann hier ganz sicher keine Rede sein!

 

Nicht nur nebenbei sei erwähnt, dass der Riedberg auch Platz und Obdach für 8.000 Studierende und 3.000 Arbeitsplätze bietet, meine Damen und Herren. Knapp 20 Jahre städtebauliche Entwicklungsmaßnahme Riedberg liegen nun hinter uns. Mit Voruntersuchungen in den Neunzigerjahren hat alles angefangen. 1997 wurde von der Stadtverordnetenversammlung die damalige Satzung über die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme Riedberg beschlossen, deren Aufhebung jetzt ansteht. Das geschieht, weil inzwischen mehr als 90 Prozent der betroffenen Grundstücksflächen verteilt worden sind.

 

Seit dem Baubeginn 1999 erleben wir auf dem Riedberg das eindrucksvolle Beispiel einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung: Vielfalt der Wohnformen, nachhaltiges Energiekonzept, ein vollständiger Stadtteil mit sozialer Infrastruktur, Einkaufsmöglichkeiten und Erholung!

 

Wir haben eine Nutzungsmischung und ein vernetztes System von Grünflächen. Gleichzeitig ist es gelungen, die Landschaftsstrukturen, die dort vorgefunden wurden, zu berücksichtigen und eine nachhaltige Regenwasserbewirtschaftung effizient einzusetzen. Der öffentliche Personennahverkehr ist durch eine gute Anbindung sichergestellt und darüber hinaus wurden auch die klimatischen und historischen Gegebenheiten berücksichtigt.

 

Wer hätte zwischenzeitlich gedacht, dass sich die Zahlen - und damit meine ich jetzt einmal das schnöde Geld - bei diesem Großprojekt auch positiv entwickeln würden, in der Form, wie wir es heute feststellen können?

 

Im Jahr 2020 wird nach der heutigen Prognose für den Vermögenshaushalt der Stadt Frankfurt ein Plus von 100,4 Millionen Euro zu Buche stehen. Zwar ist der erwartete rechnerische Saldo von Einnahmen und Ausgaben als solches negativ, aber auch dort ist es gelungen, von einem Defizit, das man im Jahr 2012 noch mit 99 Millionen Euro als Erwartung angegeben hat, auf einen Betrag von unter 70 Millionen Euro als derzeitiger Prognose zu kommen und damit ein Drittel als Defizit einzusparen und zu verbessern! Das bedeutet, dass wir hier am Ende noch viel näher an ein gutes Ergebnis kommen - und ich bin jetzt im Moment nur bei diesem sogenannten Saldo.

 

Klar, man muss auch fragen: Wie konnte es dazu kommen und welche Entwicklungen hat es gegeben? Die Stadtverordnetenversammlung hat immer wieder über den aktuellen Sachstand Informationen bekommen und den Magistrat beauftragt, weiterzumachen. Diese Entwicklung ist auch der Tatsache geschuldet, dass wir dort inzwischen eine zweite weiterführende Schule geplant haben und bauen! Darüber hinaus - und das gehört zu den Faktoren, die man vorher nicht ausschließen kann - gibt es auch, wie in dem Fall hier, Insolvenzen von Firmen, die dann ganz gravierende Folgekosten, zum Beispiel für das Gymnasium, hatten, oder die Erweiterung einer Kita von fünf auf sechs Züge oder die Bauzeitverlängerung, die wir bei der zweiten Grundschule feststellen mussten.

 

Glücklicherweise konnten allerdings diese Kostensteigerungen in den letzten Jahren mehr als kompensiert werden. Darüber hinaus, über diesen Betrag der Kostensteigerung hinaus, ist es gelungen, Einnahmen zu erzielen, die diese Kosten mehr als ausgleichen: Dazu zählt die Neuplanung des Westflügels ebenso wie die Vermarktung zusätzlicher Flächen südlich der Konrad-Zuse-Straße im Quartier .Universität.. Außerdem hat es inzwischen eine Beschleunigung bei der Vermarktung gegeben. Das führt alles dazu, dass insgesamt das sogenannte Defizit signifikant reduziert werden konnte!

 

Beim Defizit sind wir aber noch nicht bei den Zahlen, die die Gesamtmaßnahme am Ende als solche darstellen, denn das ist die Gesamtbewertung, die man hier auch in dieser Magistratsvorlage findet, in der letzten Zeile, als .bereinigtes Projektergebnis.. Und dort wird nicht nur das berücksichtigt, was bei den Einnahmen und Ausgaben rechnerisch unter dem Strich übrig bleibt, sondern es wird auch berücksichtigt, was durch diese Gesamtmaßnahme geschaffen worden ist, von dem wir auch in Zukunft als Stadt im Vermögen etwas haben. Dazu zählen die Schulen, dazu zählen die Kindertagesstätten, dazu zählen die Straßen und die Parks, die als solche erst durch diese Maßnahme möglich wurden, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Diese Vermögenswerte werden nach Abschluss der Maßnahme an die Stadt Frankfurt übergeben und finden damit Berücksichtigung im sogenannten Vermögenshaushalt. Diese Entwicklung war nur deswegen möglich, weil richtigerweise dieser juristische Verfahrensweg der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme gewählt wurde, sodass auch die entsprechenden finanziellen Vorteile für die Stadt erreicht werden konnten.

 

Insgesamt belaufen sich diese sozialen Infrastruktureinrichtungen und Parks in ihrem Wert auf rund 230 Millionen Euro, die am Ende im Vermögen der Stadt und damit im Vermögen der Bürger dieser Stadt vorhanden sein werden. Dazu kommen noch Grundstückswerte und anteilige Erschließungsflächenwerte.

 

Wir können deshalb feststellen, dass gerade auch der Riedberg ein gutes Beispiel dafür ist, wie die soziale Infrastruktur in dieser Stadt immer weiter und immer besser ausgebaut wird! Die Zahlen, die wir hier nennen müssen, sind: vier Schulen, davon zwei Grundschulen und zwei weiterführende Schulen, sowie insgesamt zwölf Kindertagesstätten, meine Damen und Herren! Davon sind die meisten schon errichtet, einzelne sind noch im Bau und in der Planung. Erwähnenswert sind außerdem die neuen Kirchengemeinden und ein Kinder- und Jugendhaus. Am Ende beläuft sich der Wert dieser sozialen Infrastruktur aus städtischer Hand damit auf über 200 Millionen Euro, von denen 175 Millionen Euro heute schon angeschaut werden können, weil sie schon dastehen.

 

Der Ortsbeirat hat auf einen Punkt hingewiesen, der ihm sehr wichtig ist  und den wir natürlich auch zu berücksichtigen haben, nämlich: Selbst wenn wir heute die Satzung aufheben, entwickelt sich der Riedberg weiter. Es werden noch weitere rund 5.000 Bürger auf den Riedberg ziehen und die dort vorhandene Sportanlage hat schon jetzt ihre Belastungsgrenze erreicht. Zeitweise trainieren dort bis zu zehn Mannschaften gleichzeitig auf einem Kunstrasenplatz. Das Neubaugebiet Riedberg hat auch gerade wegen seiner jungen Wohnbevölkerung einen hohen Bedarf an Sportflächen. Neben einem dort seit rund fünf Jahren bestehenden Sportverein gibt es inzwischen einen weiteren, und auch aus dem Umfeld des Riedbergs gibt es Vereine, die insbesondere die Leichtathletikflächen neben den Schulen nutzen können. Damit ist die geplante zweite Sportanlage östlich der Altenhöferallee auch über den Riedberg hinaus von Bedeutung.

 

Deswegen sind wir auch ganz erleichtert, dass das Problem mit dem .gemeinen. Feldhamster dort nun gelöst ist und deswegen auch diese zweite Sportanlage errichtet werden kann. Dieser weiteren Entwicklung am Riedberg sehen wir gespannt entgegen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler! Die zweite Wortmeldung ist von Herrn Hübner, BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Der Anlass, der mich motiviert hat, zu diesem Thema zu reden, war ehrlich gesagt nicht die Vorlage M 56. Unsere Fraktion hat sich bei der Vorlage M 56 enthalten. Wir haben weder das Wissen noch können wir uns das Wissen sozusagen kaufen, um das, was dort drinsteht, gebührend zu beurteilen. Wir haben uns deswegen enthalten.

 

Was mich dazu motiviert hat, hier zu diesem Thema zu reden, war ein Leserbrief, der vor einigen Tagen in einer Frankfurter Zeitung stand, der die Überschrift hatte .10.000 Wohnungen der Ideologie geopfert.. Das fand ich interessant. Der Leserbriefschreiber beschwert sich darin, dass hier in den letzten Wahlperioden ein Überhang von Ein- und Zweifamilienhäusern errichtet wurden, und das eine Beispiel, das er nennt, ist der Riedberg. Da fand ich doch, sollte man einmal ein bisschen genauer hinschauen.

 

Ich habe mich dann auch ein Stück weit in die früheren Debatten um den Riedberg eingelesen. Es gibt auch noch Überlebende dieser Debatte. Herr Baier, da habe ich so einige Redebeiträge gehört .

 

                              (Zurufe)

 

Bitte. Ja, na gut. Also, jedenfalls gibt es noch Zeugen dieser Debatten, die auch noch hier sitzen und es ist vielleicht spannend zu hören, wie diese heute zu diesen Entwicklungen stehen. In der Vorlage M 56 stehen Sachstand und Kosten. Wenn Sie die Vorlage lesen, dann gibt es zwei Punkte, die Sie in dieser Vorlage eigentlich vermissen müssten. Das Erste ist eine städteplanerische Bilanz oder vielleicht eine städteplanerische Wertung und das Zweite ist eine ökologische Bilanz. Die ökologische Bilanz würde ich ganz gerne den GRÜNEN überlassen.

 

Die städteplanerische Bilanz hat mich mehr beschäftigt und ich möchte ein paar Ausführungen dazu machen. Wenn man die städteplanerische Bilanz des Riedbergs sich sozusagen vergegenwärtigt, dann gibt es dabei auch ein ganz aktuelles Interesse. Wir haben diese Diskussion und wir werden noch weitere und große Diskussionen um neue Wohngebiete haben. Deswegen gibt es zwei Fragen, die ich mir gestellt und versucht habe zu beantworten. Die erste Frage lautet: Was ist eigentlich auf dem Riedberg entstanden? Und die zweite Frage lautet: Welche Bedeutung hat das für die aktuelle und künftige Diskussion?

 

Zur ersten Frage: Was ist auf dem Riedberg entstanden? Es wurde eben schon ausgeführt, es ist die Heimat für inzwischen fast 10.000 Menschen geworden. Es sollen noch sehr viel mehr dort hin, also ungefähr bis zu 15.000 Menschen, das steht auch in der Vorlage. Mein Vorredner hat es bereits erwähnt, es ist eine umfangreiche wertvolle Infrastruktur entstanden, U‑Bahn‑Anschluss, Gymnasium, Kita, Sportstätten, Parks und dazu das Uni-Gelände. Alles das sind Leistungen, die überhaupt nicht zu bestreiten sind. Es ist ein preislich anspruchsvolles Wohngebiet entstanden, mit viel Grün, aber auch, das muss man schon sagen, wenig urbaner Identität und einer austauschbaren Architektur.

 

Jeder, der sich ehrlich informieren will, könnte sagen, ein Riedbergviertel könnte genauso gut auch in München, in Köln, in Hamburg oder sonst wo entstanden sein.

 

                              (Beifall)

 

Vielleicht nicht in dieser Größe, aber das ist einfach eine Tatsache, die auch diejenigen nicht bestreiten werden, die sich näher mit der Sache beschäftigen. Viele - und da möchte ich ein bisschen Wasser in den Wein schütten - sind auch auf den Riedberg gezogen, nicht, weil sie es da so ganz besonders toll finden, das gibt es auch und das werden nicht wenige sein, sondern, weil sie in den attraktiven, den angesagten Stadtvierteln nichts gefunden haben oder jedenfalls nichts Geeignetes gefunden haben. Deswegen sind natürlich auch die Verkaufszahlen in den letzten Jahren oder gerade in der letzen Zeit angewachsen, weil der Strom derjenigen, die hier in Frankfurt eine Wohnung suchen, natürlich angewachsen ist.

 

Ich halte es für ganz interessant, den Vergleich Nordend - Riedberg. Das wird Ihnen vielleicht ein bisschen komisch vorkommen, da ich gesagt habe, er hat wenig urbane Identität, da ist natürlich das Nordend ein Stadtteil, der extrem viel urbane Identität hat. Das Nordend hat rund 53.000 Bewohner auf 4,74 Quadratkilometern. Das sind im Durchschnitt - da gibt es einen ziemlichen Unterschied zwischen Nordend-Ost und Nordend-West -, deutlich über 11.000 Bewohner je Quadratkilometer.

 

Der Riedberg, wenn wir jetzt einmal von der Planung ausgehen, hat 15.000 Bewohner auf 2,66 Quadratkilometern, das heißt, der Riedberg hat ungefähr 5.600 Bewohner je Quadratkilometer. Das heißt, er hat weniger als die Hälfte der Dichte des Nordends. Dazu muss man aber wissen, dass das Nordend keineswegs eine graue Betonwüste oder eine Steinwüste ist, sondern im Nordend gibt es durchaus den riesigen Hauptfriedhof, es gibt mehrere Parks. Das muss man bedenken. Aber es ist so, dass man beim Nordend und dem Riedberg sagen kann, dass die Grünflächen im weitesten Sinne fast gleich groß sind, nämlich über ungefähr 90 Hektar. Das ist eine Tatsache, die man bei dem Vergleich feststellen kann.

 

Das Fazit zum Riedberg unter der Fragestellung, die ich vorhin genannt habe, ist, dass es einen sehr hohen Landschaftsverbrauch beim Riedberg gibt, es gibt aber auch eine ganze Menge Parkanlagen oder Grünanlagen, es gibt eine sehr geringe Verdichtung und es gibt relativ hohe Wohn- und Eigentumskosten. Ich sage das ohne jede Wertung, das ist eine Feststellung. Der Riedberg ist das Ergebnis einer Planung aus anderen Zeiten unter anderen Umständen. Wie ich mir das so betrachtet habe, habe ich gedacht, wenn es die BFF damals schon gegeben hätte, und wir hätten irgendwo ein Votum geben können, hätten wir wahrscheinlich für die jetzige Bebauung votiert. Aber das ist natürlich nur eine Spekulation.

 

Die zweite Frage, die ich mir gestellt habe, war: Welche Bedeutung hat der Riedberg für die aktuelle und künftige Diskussion um neue größere und große Baugebiete in der Stadt? Die erste Feststellung, die ich machen würde, wäre, es wird keinen zweiten Riedberg mehr geben. Weder auf dem Pfingstberg, den die SPD so gerne möchte, noch anderswo. Ich erinnere jetzt an den neuen Cunitz-Vorschlag zur Bebauung zwischen Nordweststadt und Steinbach. Warum? Weil diese Verdichtung, die beim Riedberg gemacht worden ist, gar nicht mehr durchsetzbar wäre, das liegt auf der Hand. Die zweite Feststellung, die ich machen möchte: Wer wertvolle Landschafts- oder Agrarflächen bebauen will, muss das wesentlich dichter, höher und anders tun, als auf dem Riedberg. Vielleicht kann man etwas zugespitzt sagen, wenn überhaupt, Herr Oesterling, muss auf dem Pfingstberg oder anderswo ein neues Nordend entstehen. Das ist das, was sozusagen angesagt ist. Das zeigt die Brisanz der Diskussion.

 

Damals ist die Diskussion gelaufen, wie stark der Riedberg bebaut wird. Und hier gab es durchaus verschiedene Anschauungen. Es gab natürlich auch die Anschauung, gerade von der CDU, wir wollen den Riedberg nicht so dicht bebauen und wir wollen damit erreichen, dass auch eine bestimmte Klientel dort ihre Heimat findet beziehungsweise es dort attraktiv finden. Die neue Diskussion wird ganz anders ablaufen. Aber es lohnt sich absolut, sich diese Diskussion von damals noch einmal zu vergegenwärtigen, denn das ist eine Diskussion, die wir auch in der Zukunft wieder führen werden.

 

Es muss also ein neues Stadtviertel mit vergleichbarer Qualität wie dem gründerzeitlichen Stadtviertel nach den bekannten Vorgaben der traditionellen europäischen Stadt entstehen. Das ist die Herausforderung, die Sie sozusagen annehmen müssen und die Sie dann durchsetzen müssen. Ich bin da sehr skeptisch, ob das gelingen wird, aber unter diesem Niveau wird es nicht gehen. Wenn das nicht angestrebt und überzeugend realisiert wird, sage ich jetzt schon, dass sage ich auch dem künftigen Planungsdezernenten, lassen Sie die Finger davon. Frankfurt kann sich keinen zweiten Riedberg leisten, das ist richtig, aber auch auf keinen Fall ein zweiten Ben-Gurion-Ring oder Frankfurter Berg.

 

                              (Beifall)

 

Die nächsten Jahre werden in dieser Hinsicht also äußerst spannend werden. Die Riedberg‑Debatte von damals ist von großer Wichtigkeit für die Debatte, die uns jetzt erwartet, und daran wollte ich erinnern. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Da kamen tatsächlich einige sehr richtige Hinweise von Herrn Hübner. Meine Damen und Herren, die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme am Riedberg mit der Einrichtung eines komplett neuen Stadtteil ist ein Erfolg. Wer sollte das denn bestreiten? Außer vielleicht die LINKEN., die vor Kurzem im Planungsausschuss vom Reichengetto - wir haben es heute schon gehört - geredet haben. Das ist aus Sicht der Freien Demokraten dümmlich und kompletter Blödsinn.

 

Bis 2020 sollen circa 15.000 bis 16.000 Menschen ein neues Zuhause finden. Es gibt Eigentums- und Mietwohnungen in Form von Geschosswohnungsbau, das sind ungefähr 75 Prozent der Wohneinheiten, und es gibt Einfamilienhäuser mit circa 25 Prozent der Wohneinheiten. Von insgesamt 1.400 Miet-wohnungen werden 26 Prozent öffentlich gefördert, alles in allem ist dies aus Sicht der FDP eine sehr vernünftige soziale Durchmischung. Es ist ein Stadtteil für alle. Wer da von einem Reichengetto redet, der muss ideologisch schon sehr verbohrt sein und verweigert sich der Realität, meine Damen und Herren.

 

                             (Beifall)

 

Die FDP begrüßt außerordentlich und ausdrücklich auch die hohe Zahl von Eigentumswohnungen, denn die Eigentumsquote bei Wohnraum in Deutschland ist im Vergleich zu anderen Ländern denkbar gering und es ist auch gut, dass auch die Nachfrage nach Einfamilienhäusern bedient wird.

 

Wenn man sich die rasante Bevölkerungsentwicklung der letzten Jahre vor Augen hält, kann man den politisch Verantwortlichen aus den Neunzigerjahren nur gratulieren, dass sie ein solches Mammutprojekt auf den Weg gebracht haben. Man mag sich nicht vorstellen, wie hoch der zusätzliche Druck auf dem Wohnungsmarkt in Frankfurt ohne diesen neuen Stadtteil im Norden heute wäre.

 

Das Projekt zeigt aber auch, welch enormen Zeitbedarf es braucht, einen komplett neuen Stadtteil zu planen und letztendlich zu bauen. Angesichts des weiterhin starken Zuzugs nach Frankfurt oder in den Großraum Frankfurt muss man realistischerweise sehen, dass alle Maßnahmen aus dem bisherigen Wohnraumentwicklungsprogramm kaum ausreichen werden, in den kommenden Jahren den Wohnbedarf in Frankfurt zu decken.

 

Dass man dabei zwangsläufig auf die Variante der Bebauung von Freiflächen wie das Innovationsviertel oder den Pfingstberg kommt, ist unausweichlich. Allerdings sollte man - und das ist meine feste Überzeugung - immer einen kühlen Kopf bewahren, denn solche Entscheidungen sind wohl zu überlegen und abzuwägen und nicht im Wahlkampfgetümmel zu entscheiden.

 

Dass wir die Bebauung des Pfingstberges ablehnen, haben wir mehr als deutlich gemacht, im Wahlkampf und schon lange davor. Dass die Koalition aber nun ein Spektakel diesbezüglich veranstaltet, ist unwürdig. Was sollen denn die Wähler davon halten, wenn auf einmal Anträge des Ortsbeirates, den Pfingstberg nicht zu bebauen, von der Koalition abgelehnt werden und CDU und GRÜNE nicht müde werden zu behaupten, es bleibe bei dem alten Beschluss, trotz der Ablehnung? Das ist Wählerverarsche, meine Damen und Herren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir Freie Demokraten haben einen Grundsatz in der Planungspolitik, nämlich Innen- vor Außenentwicklung. Trotzdem werden wir um die Arrondierung freier Fläche nicht herumkommen, zum Beispiel um das Innovationsviertel. Der scheidende Planungsdezernent weiß das und hat deshalb vor Kurzem ein Gebiet westlich der A 5 bei Steinbach ins Spiel gebracht. In diesem Zusammenhang muss man dem Verkehrsdezernenten in spe, dem Kollegen Klaus Oesterling, ausnahmsweise einmal recht geben, weil der scheidende Planungsdezernent diesen oder einen entsprechend anderen Vorschlag zu einem früheren Zeitpunkt hätte machen sollen. Er hatte vier Jahre Zeit. Gerade weil solche Vorhaben Jahrzehnte dauern, muss man vorausschauend, zügig und auch zielorientiert handeln.

 

              (Zurufe, Heiterkeit, Beifall)

 

Wir sind gespannt, was der künftige Planungsdezernent zu bieten haben wird - eine große Klappe wird allein nicht reichen, wir werden euch beobachten. Nur die ABG mit der Mietpreisbremse zu knebeln und Sozialwohnungen in unrealistischer Anzahl zu fordern, ist populistisch, zu kurz gegriffen und sicher keine adäquate Wohnungspolitik für Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt ist, das wissen wir alle, flächenmäßig eine sehr begrenzte Stadt. Daraus folgt zwingend, dass die Stadt auf Dauer nicht in der Lage sein wird - ich wiederhole es wahrscheinlich zum zweihundertmillionsten Mal an dieser Stelle -, alle ins Rhein-Main-Gebiet Zuziehenden auch aufnehmen zu können. Aus diesem Grund brauchen wir dringend interkommunale Baugebiete - auch das habe ich schon mehrfach gesagt. Wir sind gespannt, was Mike Josef in diesem Zusammenhang auf die Beine stellen wird.

 

Zum Riedberg: Man könnte jetzt kritisieren, dass die Entwicklungsmaßnahme voraussichtlich mit einem Minus von 68 Millionen Euro abschließen wird. Aber, ich glaube, auch als Oppositionsfraktion muss man anerkennen, dass die Kosten der sozialen Infrastruktur in Gestalt von Kitas, Grundschulen und Gymnasien als Begründung genannt werden. Traurig ist, dass bei der Planung keine Flächen für gemeinschaftliche Nutzungen und Veranstaltungsräume für Vereine vorgesehen waren. Bei der Planung von Schulen, Kindertagesstätten und Horten gab es ständig unzureichende Bedarfsprognosen. Der Bau der Einrichtungen hat mit dem tatsächlichen Zuzug lange nicht Schritt gehalten. Das, meine Damen und Herren, gestalten andere Städte tatsächlich besser. Das scheint spezifisch ein Frankfurter Problem zu sein. Es müssen die Kinder in die Wohnungen offenbar erst eingezogen sein, bis man sich der Problematik fehlender Betreuungs- und Schulplätze bewusst wird. Ich habe in den über 20 Jahren, in denen ich hier Kommunalpolitik mache, kein neues Baugebiet gesehen, in dem das von den Verantwortlichen von Anfang an suffizient gelöst worden wäre. Das ist peinlich für Frankfurt.

 

                             (Beifall)

 

Das ist aber im Vergleich zur Badewanne - die in der Grundschule Riedberg II als Schwimmbad gebaut wurde, teuer im Unterhalt ist und wegen der geringen Größe nur unzureichend genutzt wird - nur noch eine Randnotiz wert. Beim Straßenbau sah das Grundkonzept Haupterschließungsstraßen mit Tempo 50 und im Übrigen grundsätzlich Tempo 30 vor. Die bauliche Gestaltung der Straßen ist dem aber leider nicht gefolgt. Es gibt Tempo-30-Zonen, die zum schnelleren Fahren förmlich einladen, während andere Erschließungsstraßen durch relativ enge Kreisel unschön zu befahren sind. Ausgerechnet die Kreuzung zwischen beiden Haupterschließungsstraßen ist dann aber nicht als Kreisel, sondern mit einer sehr engen Kreuzung gestaltet. Ob der Riedberg nicht nur politisch, sondern auch insgesamt eine Erfolgsgeschichte wird, haben die zu bewerten, die das betrifft, nämlich die Bewohner. Wenn die Bewohner sich wohlfühlen, sich zu Hause fühlen und sich ein reges Vereinsleben entwickelt, die Menschen gerne auf den Riedberg ziehen, dann wird es eine Erfolgsgeschichte sein, dann kann man über die eine oder andere architektonisch zweifelhafte Zwischenlösung auch hinwegsehen. Das alles lässt sich aber erst in einigen Jahren abschließend beurteilen. Ich habe allerdings den Eindruck, dass der Stadtteil durchaus angenommen wird und sich seine Bewohner sehr wohlfühlen, meine Damen und Herren.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Tafel-Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Yilmaz von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Frau Tafel-Stein, ich habe nie erwartet, dass die FDP unsere Linie unterstützt. Klar, Sie denken so. Der Vorlage zur städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme .Am Riedberg., M 56, werden wir nicht zustimmen. Ich möchte kurz darstellen, warum wir dieser Vorlage nicht zustimmen können. Erst einmal kostet sie bis zum 30.06.2016 die Stadt beziehungsweise den Steuerzahler 106,8 Millionen Euro. Alleine die Hessen Agentur als Treuhänderin bekommt fast sechs Millionen Euro für die Zeit der Abwicklungsphase vom 01.07.2016 bis zum 31.12.2025. Warum muss die Stadt so viel Geld für die Hessen Agentur zahlen? Hat die Stadt Frankfurt keine eigenen Ämter, die das können? Gerade wenn die Stadt so viel Geld in eine neue Stadtteilbebauung investiert und einen neuen Stadtteil errichtet, erwarte ich als Bürger, dass alle gesellschaftlichen Schichten dort ein Zuhause finden. Nein, hier sollten aber keine Sozialwohnungen gebaut werden. Hier fördern Sie die Entstehung von Eigentumswohnungen. Sie errichten hier einen Luxusstadtteil für Besserverdiener.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Kann sich dort eine Krankenschwester, ein Polizist oder ein Student eine Wohnung leisten? Natürlich nicht. Diese Leute haben Sie vergessen. Wie auch im Europaviertel, fehlt es an der Lebendigkeit im Stadtteil, weil die soziale Mischung fehlt. Wo ist die Erfolgsgeschichte? Ich möchte Herrn Professor Bernd Belina vom Institut für Humangeografie an der Goethe-Universität zitieren: .Die hohe Segregation in Frankfurt ist Ausdruck einer Wohnungspolitik, bei der die soziale Mischung nicht oben auf der Agenda steht.. Im Europaviertel entstehen deshalb viele Eigentumswohnungen und nur wenig geförderter Wohnraum, sodass die Politik Segregation - sehenden Auges - in Kauf nimmt. Die schwarz-grüne Stadtregierung, die jetzt auch durch die SPD ergänzt wird, hat Sozialwohnungen und den bezahlbaren Wohnraum für Geringverdiener nicht auf ihrer Agenda. Wenn Sie im Gallus oder Ostend Luxuswohnungen bauen, sagen Sie immer, Sie würden die soziale Mischung beachten. Warum gibt es im Westend, Nordend, Europaviertel und auch am Riedberg keine soziale Durchmischung? Der Grund dafür ist, dass es in Frankfurt bei der Wohnraumbeschaffung nur um Profit und Rendite geht. Die Zahl der Sozialwohnungen ist in Frankfurt rückläufig. Es gab im Jahr 2012 noch 25.588 Sozialwohnungen, im Jahr 2013 waren es noch 24.919 und im Jahr 2014 nur noch 24.610. Jedes Jahr fallen Hunderte sozial geförderter Wohnungen aus der Bindung heraus. Neue Sozialwohnungen werden kaum gebaut. In der reichen Stadt Frankfurt steigt der Unterschied zwischen Arm und Reich rasant. Menschen mit geringem Einkommen werden aus Frankfurt getrieben. Wir haben in Frankfurt keine Wohnungsknappheit für diejenigen, die 1.500 Euro Miete zahlen können. Sie können von heute auf morgen eine Wohnung finden. Wir haben in Frankfurt eine alarmierende Wohnungsknappheit für die Niedrigverdiener und für arme Menschen, für die Rentnerinnen und Rentner, für die Studentinnen und Studenten und auch für Auszubildende. Wenn wir neue Stadtteile oder eine neue Bebauung planen, müssen wir diese Bevölkerungsgruppen im Blick haben. Ansonsten möchte ich nochmals sagen, mit der Errichtung von Wohntürmen und mit der Förderung von Luxuswohnungen hilft die Stadt nicht dem Bürger in Frankfurt, sondern sie fördert lediglich Immobilienspekulanten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Yilmaz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Baier von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist gesagt worden, die Entwicklungsmaßnahme am Riedberg ist eine Erfolgsgeschichte, und zwar nicht nur wegen der Vermögenswerte, wie Herr Dr. Kößler betont hat, sondern auch deswegen, Frau Tafel-Stein, weil die Menschen dort gerne wohnen. Ich bin jedes Jahr ein paar Mal dort. Man kann schon heute sagen, dass die Menschen, die dort wohnen, den Riedberg angenommen haben.

 

                              (Beifall)

 

Der Geschäftsführer der Hessen Agentur drückt sich so aus, dass es dort überdurchschnittlich viele Kinder gibt. In Frankfurt würde es sich in vielen Stadtteilen folgendermaßen darstellen: Eltern haben zwei Kinder und einen Hund. Am Riedberg kämen aber auf ein Elternpaar vier Kinder.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Dr. Kößler hat es auch schon gesagt, es gibt dort viele Sportvereine, und zwar nicht nur die, die zum Riedberg kommen. Es gibt zum Beispiel die Dragonflyz, den ersten reinen Cheerleader-Verein, oder den SC Riedberg sowie drei andere Interessengemeinschaften, die sich um den Spielplatz, Verkehrseinrichtungen und die Ansiedlungen von Geschäften kümmern. Darüber hinaus gibt es das Billabong Familienzentrum, das viele Sozialpolitiker auch als ein großartiges ausstrahlendes Familienzentrum kennen dürften.

 

Wenn man als auswärtiger Beobachter zum Riedberg kommt, dann nimmt man verschiedene Eindrücke wahr. Den ersten großen Eindruck hinterlässt das Zentrum. Ich würde behaupten, in vielen anderen Stadtteilen fehlt ein solches Zentrum, hier kann man sagen, es gibt eindeutig ein Zentrum. Herr Lange guckt mich jetzt an und wird mir zustimmen, am Gravensteiner-Platz wird es noch dauern, bis dort ein Zentrum entsteht. Am Riedberg gab es diesbezüglich von Anfang an verschiedene Faktoren. Sie können nachlesen, dass REWE dort vor wenigen Jahren den zweitstärksten Umsatz überhaupt in Frankfurt gemacht hat. Sie sehen dort immer Kinder, die um den Brunnen herum spielen. Es ist schon erwähnt worden, dass wegen der Universität 8.000 Studierende dort wohnen. Etwa zwölf Prozent wollten dort in der Nähe der Universität wohnen, acht Prozent sind es geworden. Mitten im Zentrum gibt es auch noch ein Pflegeheim mit Seniorenanlage mit bester Anbindung zu den Geschäften. Insofern ist das Zentrum, wenn man es allein betrachten würde, schon eine Erfolgsgeschichte. Weiterhin wird im Bereich des Westflügels an der Autobahn - das können Sie im neuen Beitrag in Wikipedia nachlesen - nicht-belastendes Gewerbe hinkommen sowie siedlungsbezogenes Handwerk und Kleingärten. Allerdings, Herr Hübner, haben die dortigen Bewohner und eben nicht die Politiker gesagt, sie möchten Richtung Autobahn ein Stockwerk weniger haben. Der Kätcheslachpark stellt einen Startpunkt dar. Man konnte von Anfang an froh sein, dass hier dieses Angebot gemacht worden ist, weil man der Meinung war, dass die Leute, die dort hinziehen wollen, auch etwas Attraktives brauchen. Aber darauf komme ich nachher noch einmal zurück.

 

Die städtebauliche Qualität ist allerdings sehr unterschiedlich. Wenn man zum Bonifatiuspark geht, dann würden manche sicherlich äußern, dass die Beschreibung mit Kitsch noch nett ausgedrückt ist. Wenn man über die Riedbergallee geht, wird sich mancher an DDR-Verhältnisse erinnern - auch kein großes Highlight. Dann geht man aber weiter zur .Schönen Aussicht. und genießt dort einen wunderbaren Promenadenblick. Man kommt zur .Weißen Stadt., die nach dem Konzept des Bauhaus erbaut wurde und auch sehr beliebt und nachgefragt ist. Das sind lauter weiße Villen, die nach einer strengen Gestaltungssatzung errichtet worden sind, wobei gemäß der Hessen Agentur bei jedem Bauantrag inzwischen ein Gestaltungshandbuch vorgelegt und bei jedem Kaufvertrag unterschrieben werden muss. Das geht sogar so weit - darüber kann man streiten -, dass festgelegt wird, welche Lampen am Hauseingang anzubringen sind. Zum Teil wird kritisch gesehen, dass es zu wenig Gaststätten dort gibt. Das hat auch seine Gründe.

 

Zusammenfassend kann ich sagen, die GRÜNEN, ich glaube, auch andere Parteien, haben diese Gesamtentwicklung so nicht vorausgesehen. Sie wissen, die GRÜNEN waren am Anfang gegen diese Maßnahme. Warum waren wir dagegen? Weil wir keine künstliche Stadt haben wollten, deren Entstehung sehr lange dauert. Wir haben damals entschieden, rund um die Universität ein Gebiet zu unterstützen in dem Sinne, dass eine Art Arrondierung stattfindet. Da haben wir sozusagen dazugelernt. Jeder, der damals dabei war, weiß, dass die SPD Geschosswohnungsbau und die CDU Eigentumsbildung wollte. Aus diesem Grund gab es diesen Kompromiss, wie wir ihn von der Planung her sehen. Der damalige Stadtrat Wentz wollte die Bewohner mit wenig Einkommen aus dem Gutleut dorthin verlagern. Das hat nicht geklappt. Das hätte mit der SPD als Alleinregierung auch nicht geklappt, weil einfach die Grundstückspreise auch bei der Entwicklungsmaßnahme so hoch ausfielen, dass man gerade die Bewohner aus dem Gutleut oder Bahnhofsviertel damals nicht dorthin hätte rauslocken können.

 

Über die BFF bin ich etwas erstaunt, Herr Hübner. Sie sind aufgetreten, als hätten Sie kein Wissen über die Maßnahme, als wären Sie gewissermaßen Spätberufener. Aber die Mitglieder der FREIEN WÄHLER habe ich schon vor 20 Jahren dort kennengelernt. Wo sind sie geblieben? Ich weiß es nicht. .Unschuldig. sind Sie nicht.

 

Die Geschichte, über die ich jetzt geredet habe, liegt schon viel länger zurück. Als Entwicklungsmaßnahme ist sie sehr lehrreich. Warum? Weil vieles politisch gewollt und geplant war, dann aber vieles ganz anders kam. 1967 gab es einen Bebauungsplan, in dem die Uni als Sondergebiet ausgewiesen war. Später wollte die Stadtverordnetenversammlung den Zoo dort haben. Dann gab es aber kein Geld für die BUGA, sodass 1993 die Entwicklungsmaßnahme kam, die allerdings in Bonn zunächst einmal wieder zurückgenommen worden ist. Erst 1996 wurde dann ein Rahmenvertrag für gewisse Bewohner gemacht. Damals ging es um 8.000 Wohneinheiten für 20.000 Einwohner, inzwischen sind sie auf die schon genannten Zahlen reduziert. Das sind dürre Daten, aber die Geschichte ist mitunter dramatisch gewesen. Ich glaube, jeder muss sich das klarmachen, wenn man über eine Entwicklungsmaßnahme redet. Bei Herrn Stadtrat Wentz gab es, das war 1993, über drei Jahre lang keinen einzigen Investor, keine städtische Gesellschaft. Es stellte sich die Frage, was hier überhaupt noch passieren kann. Dann kam ein Investor, der die ersten Wohnungen überhaupt gebaut hat, über deren Qualität wir uns heute ärgern. Aber es war immerhin ein Start mit Wohnungen, zum Teil auch ohne Keller. 2002 gab es das sogenannte Zwiebelkonzept. Mit anderen Worten: Der Stadtteil sollte sich in Schalen von innen nach außen entwickeln. Es lief aber nicht. Es gab keine Investoren, sodass wir mehrfach in der Stadtverordnetenversammlung über Änderungsanträge diskutiert haben. Ich glaube, es waren über zehn, wenn ich mich noch recht erinnere. 2008 war wiederum ein Krisenjahr. Ein Qualitätsanspruch von Architektur war damals auf dem Markt nicht durchsetzbar. Die Häuser waren drei- und vierstöckig geplant. Zu verkaufen waren aber nur zweistöckige Häuser. Warum? Es gab noch keine Stadtbahn. Wir haben alle darauf gewartet. Als die Stadtbahn dann kam, kamen die Leute und haben gesagt, das sei wunderbar, das rechnet und lohnt sich.

 

Der Geschäftsführer der Hessen Agentur ist nach seiner Meinung gefragt worden, was gut und was schlecht bei der Entwicklung des Riedbergs war. Er sagte, dass alles gut war. Warum? Im Licht der jeweils abgeschlossenen Verträge betrachtet - gewollt haben wir mehr -, wurde dann aus dem Zusammenspiel von Investoren, Leuten, die Geld in die Hand genommen haben, Planungsamt, Bauaufsicht und so weiter, das Beste daraus gemacht.

 

Das Thema, was sich Stadtplaner, Architekten und Bewohner wünschen und was Realität wird, ist sowieso ein hochgradig spannendes. Der berühmte Architekt Foster wollte Klinkerbauten im Erdgeschoss haben. Dem Investor ging das Geld aus, daher gibt es dort keine Klinkersteine. Bezüglich der Farbgestaltung war eine bestimmte Farbgebung vorgesehen. Dann hat sich die Entscheidung der Münchener Zentrale mit der Bestellung im Einzelhandel überschnitten und ging ebenfalls schief. Bei den Vorgärten wollten die Planer Nachbarschaften entwickelt haben. Was haben die Nachbarn gemacht? Sie haben Zäune um ihre Grundstücke gemacht. Da findet jetzt kein Austausch über die Gärten statt. Oder die Planer möchten ansehnliche Balkone. Was steht aber in der Regel auf dem Balkon? Gerümpel, Fahrräder und anderes mehr. Also mit anderen Worten: Die Bewohner handeln anders als die Planer, die Investoren anders als die Politiker und manche Politiker anders als die Politiker vor ihnen. Das alles kann man daraus lernen.

 

Ich könnte noch etwas zu den Entwicklungsmaßnahmen sagen, weil manche die auch in Zukunft hoffnungsvoll vor sich sehen.

 

                              (Zurufe)

 

Entwicklungsmaßnahmen sehen manche noch für viele Gebiete vor sich. Sie sind an strenge Maßnahmen und Auflagen geknüpft. So muss die zügige Durchführung im öffentlichen Interesse liegen das Ziel darf nicht durch städtebauliche Verträge umsetzbar sein. Das heißt, viele, die darauf hoffen, machen sich die Hoffnung umsonst. Was lernen wir aus dieser Geschichte? Sie dauert unheimlich lang, nämlich 30 Jahre - viel länger, als sich das jeder damals vorgestellt hat. Welche Lehren kann man daraus ziehen? Es gibt zwei Wege, die meiner Meinung nach nicht gehen: Das Motto schnell, schnell zu bauen, geht da nicht, weil alles anders kommt. Und der andere Weg, der auch in Teilen Frankfurts oft begangen wurde, pragmatisch im Einzelfall zu entscheiden, geht auch nicht. Man muss Qualitätsziele setzen. Dann müssen Schritt für Schritt in der konkreten Situation diese Qualitätsziele weiter entwickelt werden.

 

                              (Beifall)

 

Wir GRÜNE hätten daher gerne für alle Neubaugebiete eine Gestaltungsleitlinie und einen entsprechenden Beirat, der über die Qualität dieser städtebaulichen Entwicklung wacht.

 

Berücksichtigt werden muss, dass die Bewohner eines Neubaugebietes die alten Bewohner der Nachbarschaftsviertel mitnehmen müssen. Das ist mühsam und kostet Zeit. Aber neue und alte Stadtteile müssen zusammenwachsen, so wie es hier in Kalbach passiert ist, wie es im Gallus und Europaviertel derzeit immer noch passiert und wie es Olaf Cunitz in Bonames versucht hat. Wenn wir diese Voraussetzungen beachten, dann wird die Generation nach uns - in 30 Jahren sitzen die meisten von uns nicht mehr hier - sagen, die Stadt Frankfurt hat durch diese Neubaumaßnahmen an Qualität gewonnen. Machen wir das nicht, dann gibt es Ärger und Zoff, unabhängig von der Partei.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Baier! Die nächste und auch letzte mir vorliegende Wortmeldung ist von Herrn Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die heutige Debatte ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Das Lob und die Bewertung, dass es sich bei der Entwicklung des Riedbergs bis zum heutigen Zeitpunkt um eine Erfolgsgeschichte handelt, zieht sich durch. Für die SPD-Fraktion schließe ich mich dieser positiven Bewertung ausdrücklich an. Der Riedberg ist eine Erfolgsgeschichte in vielfacher Hinsicht.

 

                              (Beifall)

 

Mit der Debatte, die wir heute führen, und der anschließenden Beschlussfassung heben wir diesen städtebaulichen Vertrag in der bisherigen Form auf. Damit geht eine der größten städtebaulichen Entwicklungsmaßnahmen in Deutschland ihrem Abschluss entgegen. Diese Erfolgsgeschichte ist das Ergebnis von Planungen und Überlegungen, die zum Teil mehr als 20 Jahre zurückliegen. Es ist natürlich leicht, hier und heute nach 20 Jahren zu sagen, was hätte man anders machen können bei dem Auf‑den‑Weg‑bringen. Aber ich sage auch, es war ein Ausdruck von Mut und Perspektive und auch Kraft, sich kontroversen Debatten zu stellen, weil dieses Werk Riedberg natürlich gegen große Widerstände durchgesetzt worden ist. Das Lob für das Projekt und die Leistungen - ich glaube, einer der Vorredner hat den Namen auch genannt - ist untrennbar mit dem Namen des damaligen Stadtrates Martin Wentz verbunden.

 

                              (Beifall)

 

Bei dieser Würdigung muss aber auch berücksichtigt werden - ich glaube, das zeichnet auch die Debatte heute aus -, dass Herr Baier ausdrücklich gesagt hat, die GRÜNEN waren damals entschiedene Gegner, nun hätte sich die Auffassung aber geändert, der Riedberg sei eine Erfolgsgeschichte. Wer so offen sagt, wir sehen das heute anders, verdient ebenfalls die Achtung dieses Hauses und die Achtung in der öffentlichen Debatte.

 

                             (Beifall)

 

Kann man aus dieser Debatte etwas lernen? Die positive Zustimmung kommt nicht nur von den Koalitionsfraktionen, sondern auch aus den Reihen der Opposition. Lernen könnte man daraus, vielleicht mehr Behutsamkeit im Umgang miteinander und mehr Behutsamkeit mit Blick auf bedeutsame Projekte in dieser Stadt walten zu lassen. Ich würde mir wünschen, dass man nicht auf der einen Seite - das sage ich sehr klar - den Riedberg lobt und auf der anderen Seite versucht, Projekte, die in der Diskussion sind, zu diskreditieren mit Begriffen wie Trabantenstadt und so weiter. Damit haben sich die Befürworter des Riedbergs von 15, 20 Jahren auch auseinandersetzen müssen. Lassen Sie uns eine entspanntere Debatte führen. Wir werden nicht umhinkommen, massiv in die freien Flächen, massiv auch in Ackerflächen in dieser Stadt einzugreifen. Es wird nicht ohne diese Eingriffe gehen. Das ist ein Hinweis an alle. Wir stehen in der Verantwortung. Setzen Sie nicht die emotionalen und diskreditierenden Hürden in der aktuellen politischen Auseinandersetzung zu hoch. Es geht anders. Ich habe hier im Hause schon das Beispiel in München genannt, das wir uns in Freiham angesehen haben. Dort gibt es eine breite Übereinstimmung in der politischen Kultur und in der politischen Diskussion, dass man dieses Projekt will und befürwortet. Als der Anhörungstermin war, so ist uns das dargestellt worden, waren ganze sieben Bürgerinnen und Bürger da, weil man natürlich auch von Anfang an mit den Bürgern offen diskutiert und sie mitgenommen hat. Das könnte auch für uns ein Beispiel sein im Umgang mit anderen großen Flächen in dieser Stadt, und wenn es sich dabei auch um den Pfingstberg handelt. Eine solche Debatte muss ehrlich geführt werden können.

 

                              (Beifall)

 

Ich teile die Auffassung, die Herr Baier vorgetragen hat. Dieser Riedberg ist für die Bewohner - das weiß ich aus persönlichen Gesprächen mit Bekannten, aber auch aus den Medien - zur Heimat geworden. Sie fühlen sich dort wohl. Das halte ich für wichtig. Wenn er voll ausgebaut ist, leben dort 16.000 Menschen. Die Attraktivität Frankfurts ist ungebrochen. Ich versuche noch einmal deutlich zu machen, dass das im Moment die Zahl an Menschen ist, die etwa jedes Jahr nach Frankfurt kommen. Wenn man dann noch weiß, dass solche Projekte mehr als ein Jahrzehnt brauchen, bis sie realisiert sind, dann sind wir gut beraten, uns jetzt auf den Weg zu machen, die notwendigen Diskussionen ohne Verzug zu führen, um hinterher wirklich Lösungen und Alternativen anbieten zu können. Vielleicht, ich sage es einmal am Beispiel Freiburgs, sollte diese Diskussion nicht unbedingt nur der Not geschuldet sein. Freiburg hat mehrere große Gebiete, die sie sich angucken und entwickeln wollen, nicht weil sie überzeugt sind, sie jetzt zu brauchen, sondern weil sie sagen, für die Zukunft gerüstet sein zu wollen. Sie wollen etwas in der Hand haben, wenn der Bedarf da ist. Weshalb gab es denn die Schwierigkeiten am Riedberg zu Beginn? Weil die Bevölkerungsentwicklung ganz anders war, als wir sie im letzten und in diesem Jahrzehnt erleben. Im Grunde genommen sind die Prognosen für Frankfurt davon ausgegangen, dass die Bevölkerungszahl stabil bleibt, sogar eher rückläufig sein wird. Heute ist unbestritten, man liest das jeden Tag in der Zeitung, wie massiv der Druck geworden ist. Umso dringender werden große Flächen benötigt. Es wird nicht reichen - das sage ich sehr klar -, leer stehende Büroflächen in Wohnungen umzuwandeln und da, wo es möglich und verantwortbar ist, eine maßvolle sozialverträgliche Nachverdichtung in Abstimmung mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern vorzunehmen. Wir brauchen weitere Schritte. Es geht auch darum, den Verlust von Wohnraum zu vermeiden. Ich bedanke mich ausdrücklich bei den Kolleginnen und Kollegen der Bauaufsicht Frankfurt, die gegen die Zweckentfremdung für touristische Zwecke entschieden vorgegangen sind und viele Wohnungen zurückgeholt haben.

 

                              (Beifall)

 

Einige von uns sind vom Hessischen Rundfunk interviewt worden. Ich halte es für gut, dass die Stadt Frankfurt jetzt in diesem konkreten Fall in Bockenheim von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch gemacht hat.

 

                              (Beifall)

 

Es geht immerhin um elf Wohnungen. Es geht aber darüber hinaus um ein klares Signal für die Öffentlichkeit und auch spekulative Investoren, dass die Stadt sich vor ihre Bürgerinnen und Bürger stellt und sie nicht alleine lässt. Das halte ich für außerordentlich wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Ein letzter Satz: Sie werden merken, nachdem der Kollege Dr. Kößler sehr ausführlich mit Zahlen aus der Magistratsvorlage gearbeitet hat, habe ich die Zahlen weitestgehend weggelassen. Ich will nur auf Folgendes auch noch einmal hinweisen: Diese städtebauliche Entwicklungsmaßnahme ist materiell für sich ein Erfolg. Wenn wir am Ende diese Bevölkerungsentwicklung am Riedberg auf verschiedene Stadtteile verteilt hätten, der Bedarf an sozialen und verkehrlichen Infrastrukturmaßnahmen wäre auch da, wir müssten ihn aber aus der Stadtkasse zahlen. Jetzt schaue ich mir das als neuer Haushalter an, habe aber noch eine Menge zu lernen, das ist klar. Wenn wir bezahlbares Wohnen haben und auch die notwendigen Infrastrukturmaßnahmen bereitstellen wollen, dann werden wir gut beraten sein, dieses Instrument auch in der Zukunft zu nutzen, wo immer es möglich ist.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Stadtverordneter, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

Wenn die Redezeit vorbei ist, dann ist sie vorbei.

 

Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das ist eine äußerst gesunde Einstellung, Herr Pawlik, vielen Dank! Die nächste und letzte Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich habe mich jetzt nur noch einmal wegen Ihnen, Herr Kollege Pawlik, zu Wort gemeldet. Ihre Rede war in einer Hinsicht bemerkenswert, aber auch verräterisch. Sie hatte etwas von Zuckerbrot und Peitsche, denn Sie


haben gesagt, wir werden sehr offen und sehr bürgertransparent darüber reden müssen, wie wir verdichten, aber wir werden definitiv verdichten. Da war herauszuhören, wer nicht mitspielt, der bekommt die Peitsche.

 

Herr Pawlik, liebe Kolleginnen und Kollegen von der SPD-Fraktion, ich darf Ihnen mitteilen, dass Sie mit massivem Widerstand rechnen müssen. Zwar nicht von uns Dreien, der BFF-Fraktion, sondern von den Menschen vor Ort, denn die sind nicht begeistert von Ihren Ideen, die Sie hier an den Tag legen. Das ist insofern wichtig, weil uns hier aufgrund der vielen Probleme, die wir haben, eine Spaltung der Gesellschaft droht, die wir in dieser Stadt, auch um des sozialen Friedens willen, nicht zulassen dürfen. Das sage ich ganz deutlich. Sie haben die Geschichte bemüht, Herr Kollege Pawlik, es war aber etwas anders, Uli Baier hat es auch gesagt. Sie können sehen, wie sich das Rhein-Main-Gebiet heute entwickelt und sich der Zustrom in dieser Stadt radikalisiert hat. Deswegen sehen wir es außerordentlich kritisch, wenn Sie an dieser Stelle sagen, wir müssen jetzt bauen und nachverdichten. Das können wir so nicht machen, Sie werden die Menschen verlieren, wenn Sie es so machen. Deswegen appelliere ich an Sie: Seien Sie dort vorsichtig, seien Sie behutsam, tun Sie das, was Sie eigentlich wollen, nehmen Sie die Menschen mit vorherigen Bürgergesprächen und Bürgerrunden mit.

 

Die Vergleiche, die Sie angestellt haben - dies zum Schluss -, sind natürlich nicht immer ganz zutreffend. München und Frankfurt, wenn wir über Nachverdichtung reden, trennt vieles. Nehmen wir das Ringsystem in München. Wir bekommen es hier ja aufgrund der Bebauung, die wir haben, noch nicht einmal hin, eine Ringstraßenbahn zu bauen. Freiburg und Frankfurt trennt genauso viel. Freiburg liegt relativ allein im Schwäbischen.

 

                              (Zurufe)

 

Ihr liebe Leit, i bin da unde gebore un deswege sag i, des is für mi alles des Schwäbische. Ich weiß, dass Sie das anders sehen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Uli Baier sieht es mir nach. I bin im Ländle gebore, also insofern .

 

Ich möchte damit nur sagen, Kollege Oesterling, das Entscheidende ist: Freiburg und Frankfurt trennen natürlich auch Welten. Man kann es überhaupt nicht vergleichen. Wir haben ein Einzugsgebiet von Gießen bis Darmstadt und von Wiesbaden bis Fulda. Das hat Freiburg in der Form nicht. Also, wenn wir die Debatte führen, führen wir sie in erster Linie mit den Menschen und sollten Äpfel mit Äpfeln vergleichen und nicht mit Birnen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Nach diesem Flug durch die süddeutschen Idiome schaffen wir es jetzt auch, den Tagesordnungspunkt abzuschließen. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 12. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Vielen Dank! Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist der Vorlage M 56 in der vorgelegten Fassung zugestimmt, und die Ortsbeiratsanregungen OA 3 und OA 4 werden im vereinfachten Verfahren erledigt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Dr. Wolter‑Brandecker, die bereits hinter mir steht.

 

 

Tagesordnungspunkt 13.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 13., Denkmal .Graue Busse., auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 39 der GRÜNE-Fraktion. Die GRÜNE-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Zunächst hat sich Herr Stadtrat Professor Semmelroth zu Wort gemeldet. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Sie mögen es für einen unfreundlichen Akt halten, dass ich mich noch einmal zur Tagesordnung zu Wort melde, nachdem Sie mich so freundlich verabschiedet haben. Ich bin aber der Überzeugung, dass die Vorlage NR 39, das Denkmal der .Grauen Busse., einen Beitrag zur Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit in unserem Land leistet. Ich halte diese Aufarbeitung nach wie vor für einen moralischen Imperativ, einen Teil jener Vergangenheit, die nicht vergehen wird, weil sie nicht vergehen kann.

 

                              (Beifall)

 

An dieser Stelle sollte man sich sehr wohl auch der Vorgeschichte zuwenden. Allein die Semantik der Nationalsozialisten, die Rede vom lebensunwerten Leben, das es zu vernichten galt und gleichzeitig die Kaschierung der Mordinstitutionen, im Fall der Aktion .T4 Euthanasie. zum Beispiel die Gemeinnützige Krankenhaus GmbH, die diese Morde durchgeführt haben. Hinter jedem dieser Morde stand ja ein Individuum. Allein in der Vernichtungsanstalt Grafeneck wurden im Jahre 1940 10.654 Menschen ermordet. Insgesamt wurden an die 70.000 zu Tode gebracht, als - so war die Qualifizierung - unwertes Leben.

 

Wenn es um die Frage der Aufarbeitung geht, dann doch auch darum, wie es geschehen konnte, und - das scheint mir auch heute noch die Kardinalfrage zu sein - wer davon wusste beziehungsweise wer nichts davon wissen wollte. Der große Historiker Raul Hilberg, dem wir vor mehr als fünf Jahrzehnten die noch immer Maßstäbe setzende Studie über die Vernichtung der europäischen Juden verdanken, ist dieser Frage aus unterschiedlichen Perspektiven in seinem Buch .Täter, Opfer, Zuschauer. nachgegangen. Er hat sich aus verschiedenen Perspektiven gefragt, wie die Menschen die nationalsozialistischen Verbrechen durchgeführt, wahrgenommen oder ausgeführt haben, wer beteiligt war und wer zur Seite getreten ist, wer sie rationalisiert und wer hat sie legitimiert hat. Er spricht zum Beispiel spezifische Berufsgruppen an, spricht etwa von den stets willigen Juristen und den für diese Verbrechen unverzichtbaren Ärzten. Das Wesentliche ist, dass Mörder gemordet haben und dies vor sich selbst exkulpieren wollten, indem sie gesagt haben, .wir sind keine Mörder, sondern nur Rädchen im Getriebe, wir sind nur Funktionäre, die etwas ausüben, was notwendig ist.. Charakteristisch dafür ist ein inzwischen berühmter Satz von Hermann Göring während der Nürnberger Prozesse, der gesagt hat: .Ich war nie grausam.. Dieses war zweifellos eine Haltung, die im Deutschen Reich, im Nationalsozialismus, durchaus weit verbreitet war. Man hat es für sich legitimiert, dass auch der systematische Mord Arbeit war, Arbeit, der man nachgegangen ist. Man machte seine Arbeit.

 

Der Sozialpsychologe Harald Welzer hat in seinem Buch .Täter. näher untersucht, wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden. Ein Fazit dabei ist - und darum spreche ich von Aufarbeitung, weil ich es nach wie vor für nicht aufgeklärt halte -, man musste kein Nationalsozialist sein, um zu morden, um sich an den Morden zu beteiligen, sondern es hat sich so etwas wie eine Legitimationsmoral des Tötens etabliert. Eine Tötungsmoral, wie es Welzer nennt, indem man sich suggerieren konnte, auch als Mörder anständig zu sein. Heinrich Himmler hat im Jahr 1942 in einer Rede vor SS-Leuten gesagt, es sei eine ungeheuer schwere Aufgabe, dabei gleichwohl anständig zu bleiben.

 

Einzelanalysen von nationalsozialistischen Massenmördern machen dies deutlich. Beispielsweise, um nur ein Beispiel zu nennen, Franz Stangl. Er hat in einer Euthanasieklinik auf Schloss Hartheim gearbeitet und war später Kommandant der Vernichtungslager Sobibor und Treblinka. Er hat von sich selbst gesagt, er habe keinerlei persönliche Motive gehabt, diese Mordmaschinerie in Gang zu halten, sondern habe sich immer darum bemüht, auch die Opfer vor ihrer Ermordung korrekt zu behandeln. Er schildert zum Beweis das Beispiel eines jüdischen Häftlings in Sobibor, der gerade angekommen war und sich darüber beschwert habe, dass einer der litauischen SS-Männer ihm seine Uhr weggenommen und ihm dafür versprochen habe, etwas zu trinken zu geben. Er habe dann aber nichts zu trinken bekommen. Darauf sagt der Kommandant Franz Stangl, dass er das nicht geduldet habe, denn es sei eines Deutschen nicht würdig, ein Versprechen nicht einzuhalten. Es ging darum, dass es sich hier um einen Menschen handelte, der unmittelbar danach ermordet wurde, und zwar nicht nur mit der Zustimmung des Kommandanten Franz Stangl, sondern er hat es auch kontinuierlich betrieben.

 

Bezogen auf die Euthanasie heißt das - und darum habe ich gefragt, wer davon wusste -, alleine mit der Qualifizierung .lebensunwertes Leben. wurden die Morde gleichzeitig legitimiert, denn es sei auch eine Erlösung für diese Menschen und doch auch für ihre Angehörigen. Dass dies so lange durchgesetzt wurde und immerhin 70.000 Menschen diesem Verbrechen zum Opfer gefallen sind, ist charakteristisch für das, was Harald Welzer als Tötungsmoral bezeichnet hat. Andererseits - ich denke, auch dieses harrt noch der Aufklärung - gab es dagegen durchaus Widerstand, denn diese Aktion wurde 1941 eingestellt. Zum einen, weil die Kirchen vehement dagegen protestiert haben - was einleuchtet -, aber auch, weil man befürchtet hat, dass der Begriff des .lebensunwerten Lebens. immer weiter ausgeweitet werde, und es dann möglicherweise zu Bedenken in der Bevölkerung kommen könnte. Die Morde gingen übrigens gleichwohl weiter, nur in anderer Form und nicht mehr so qualifiziert.

 

Darum halte ich diese Kunstaktion, das Denkmal der .Grauen Busse., für sehr bedenkenswert, denn es ist einmal mehr der Versuch, im öffentlichen Raum anschaulich zu machen, was wir bereits mit verschiedenen anderen Aktionen versucht haben, beispielsweise mit dem Frankfurter Zwangsarbeiterlager Katzbach, dass die Verbrechen mitten unter uns - wie es von Margarethe Rabow hieß - begangen wurden, dass man sie ausgeblendet oder sogar als notwendig und eben nicht als Verbrechen legitimiert hat. Diese Fähigkeit, dass Normalität Massenmord zulässt, lässt sich gerade nachwachsenden Generationen nicht allein dadurch vermitteln, dass man etwas in Vitrinen stellt und Schulklassen hinführt, sondern es müssen Aktionen gefunden werden - die Kunst kann dazu einen Beitrag leisten -, die die Menschen tatsächlich zumindest einmal affiziert, dass sie innehalten und sich darüber Gedanken machen, was die nationalsozialistische Geschichte, die nationalsozialistische Vergangenheit für das Selbstverständnis in Europa und in diesem Land bedeutet, und warum diese Vergangenheit nicht vergehen kann.

 

Darum möchte ich Ihnen zu bedenken geben, diese Vorlage so zu beschließen, wie sie Ihnen vorliegt.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Professor Semmelroth! Das Haus dankt Ihnen für diese sehr aufwühlende Rede, für diesen emotionalen und inhaltlich hoch qualifizierten Redebeitrag. Es ist wahrscheinlich Ihr letzter Redebeitrag in diesem Haus. Wir alle danken Ihnen dafür!

 

                              (Beifall)

 

Als nächste Rednerin hat Frau Momsen von der GRÜNE-Fraktion das Wort. Es ist jetzt nicht einfach, genau da weiterzumachen. Frau Momsen, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:

 

Es ist in der Tat kein einfaches Thema, und auch ich danke Ihnen für die klaren Worte, Herr Professor Semmelroth. Ich bedauere schon jetzt, dass wir diese hier nicht mehr hören werden.

 

                              (Beifall)

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Das Denkmal der .Grauen Busse. von Horst Hoheisel und Andreas Knitz ist ein aus Beton nachgebildeter Bus der damaligen Transportgesellschaft, der die kranken, heil- und pflegebedürftigen Menschen in der Zeit des Nationalsozialismus abholte und in die Vergasungsanstalten brachte. Der Bus ist ein außergewöhnliches Denkmal. Beweglich, indem es von Ort zu Ort gebracht wird. Erstarrt, weil es sich als vollgegossene Betonnachbildung nicht selbst bewegen kann.

 

Ich stieß auf meinem Weg mitten in Köln auf diesen Betonbus. Er stellte sich mir einfach in den Weg. Er störte. Er störte mich auf meinem Weg und er verstörte mich zugleich. Er verstörte mich umso mehr, je mehr ich mich auf das Erinnern an diejenigen Menschen einließ, für die dieser Bus dort stand. Er stand dort zur Erinnerung an die Ermordung Tausender Menschen, die durch die nationalsozialistischen Rassegesetze als lebensunwert bezeichnet wurden und mit deren systematischer Ermordung der Holocaust begann.

 

Diese Morde an hilfsbedürftigen, psychisch kranken, geistig und körperlich behinderten Menschen gehören zu dem dunkelsten Kapitel unserer Geschichte. Allein in den Jahren 1940/1941 wurden 70.000 Kinder, Frauen und Männer in Deutschland ermordet. Das sind die dokumentierten Toten. Sie alle sind Opfer der menschenverachtenden Gewaltherrschaft durch die Nationalsozialisten. Sie sind aber auch Opfer einer forschungszentrierten Medizin ohne Ethik, sie sind Opfer rational denkender Ökonomen, die unnütze Esser entfernen wollten, und sie sind Opfer derer geworden, die in dem Gnadentod die Erlösung vom Leiden sehen und meinten, darüber entscheiden zu dürfen.

 

Das Gedenken an alle diese Opfer steht auch heute noch am schattigen Rand der öffentlichen Wahrnehmung von Gedenkkultur. Mit dem Denkmal der .Grauen Busse. wollen wir als lebendige, vielfältige Stadtgesellschaft versuchen, dem Einzelnen die Möglichkeit zu geben, sich dieser Vergangenheit zu nähern, um individuell Verantwortung für die Zukunft zu tragen, damit niemals wieder solch ein menschenlebenverachtendes Handeln aufkeimen kann.

 

Kurz zur Historie: Im August 1939 verordnete das NS-Regime die Zwangsregistrierung von sogenannten missgestalteten Neugeborenen. Ärzte und Hebammen wurden zur Meldung verpflichtet und die Ärzte ermächtig, unheilbar Kranken den Gnadentod zu verschaffen. In der stufenweise Verwirklichung der nationalsozialistischen Ideologie wurden in einer ersten Phase der sogenannten Euthanasieaktion T4 durch das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses insgesamt mehr als 70.000 Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern durch Vergasung ermordet. Durch eine Protestrede von Bischof Clemens August Graf von Galen im August 1941 entstand eine zunehmende öffentliche Unruhe in der Bevölkerung, zumal auch die Rede davon war, dass auch schwer verwundete Soldaten von der Aktion betroffen seien. Die Aktion wurde deshalb im August 1941 offiziell gestoppt. Die Krankenmorde jedoch hörten nicht auf. In einigen Anstalten, wie beispielsweise Hadamar, wurden Patienten noch bis Kriegsende mit Tabletten oder Injektionen getötet. Sie starben durch medizinische Versuche oder durch langsames Verhungern unter Nahrungsentzug.

 

Indem ich mich auf persönliche Schicksale der Opfer einlasse, stellt sich mir immer mehr die Frage, was in Menschen vorgeht, die einem anderen Menschen solch ein Leid antun. Wie konnte man schweigen zu solch einer Tat? Wie kommt es, dass auch heute noch in vielen Familien dieser Opfer dazu geschwiegen wird?

 

Ich frage, warum? Warum musste Nikolaus Kopp, 1901 in Frankfurt-Höchst geboren, sterben? Er arbeitete in der Landwirtschaft und war ab 1931 arbeitslos. Es folgte 1938 eine siebenmonatige Gefängnisstrafe wegen seiner Homosexualität. Durch den Gerichtsmediziner als schwachsinnig kategorisiert und nach der Haftentlassung in die Heilanstalt Eichberg eingewiesen, wurde er in Hadamar im Februar 1941 ermordet.

 

Ich frage, warum? Karl Waßmann, geboren an Weihnachten 1885, ein stadtbekanntes Original aus dem Riederwald. Er verkaufte eigene Gedichte, kreidete öffentlich Missstände an, protestierte gegen die zwangsweise Behandlung Prostituierter mit Salvarsan, dem neu entdeckten Mittel Paul Ehrlichs gegen die Syphilis. Er kommt wegen Beleidigung in Haft. Er stritt schon 1917 für das Frauenwahlrecht, bezeichnete sich selbst als Edelvagabunden und Philosophen der Liebe. Als er in den Vierzigerjahren auf offener Straße über den Staat schimpft, wird er vom Fleck weg verhaftet und in eine Anstalt gebracht. Am 30. März kommt er in der Tötungsanstalt Hadamar ums Leben.

 

Ich frage, warum? Karlheinz Schwemmer, 1933 geboren. Der Vater aus politischen Gründen verhaftet, die Mutter Jüdin, 1943 nach Ravensbrück deportiert. Karlheinz wird als jüdisches Mischlingskind von der Fürsorge nach Hadamar gebracht und dort ermordet. Er war zehn Jahre alt. Ich frage warum, und finde keine Antwort.

 

Und heute? Wir haben das Grundgesetz, wir haben die UN-Konventionen für Menschen mit Behinderungen, wir sind dabei, mit der Umsetzung der Inklusion in der Schule vorwärts zu kommen, die Stadt wird langsam barrierefreier.

 

Und in unseren Köpfen? Wie viele Barrieren sind dort noch zu überwinden, oder bauen wir neue auf? Debatten über Lebensanfang und ‑ende, Präimplantationsdiagnostik und Sterbehilfe, Fragen über Patientenverfügungen, die Medikamentenversuche bei späterer Demenz ermöglichen. All dies beschäftigt uns. Welche Rechte räumen wir anderen Menschen ein und wie ist es mit der Achtung unserer Rechte durch die anderen bestellt?

 

Das Denkmal der .Grauen Busse. ist eine Gelegenheit, sich mit all diesen und vielen anderen Fragen auseinanderzusetzen. Es verlangt von uns, Verantwortung im Sinne des Grundgesetzes zu übernehmen, denn dort steht in Artikel 3 Absätze 2 und 3 und ist für alle Menschen verankert: .Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.. Und später weiter: .Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden..

 

Im Bewusstsein der Vergangenheit, heute, all denen lebendigen Beistand zu leisten, die diesen benötigen, ist ethische und menschliche Verantwortung, ein hohes Gut und mir ein Herzensanliegen. Das Denkmal der .Grauen Busse. zeigt uns eine Möglichkeit, weitere Schritte auf dem Weg dorthin voranzugehen. Durch ein selbstbestimmtes Leben aller Menschen wird ein friedliches Zusammenleben auch weiterhin in unserer Stadt gewährleistet sein.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Momsen, für Ihren Redebeitrag und Ihre Initiative in dieser Angelegenheit. Sie sehen, dass es im gesamten Haus außerordentlich positiv aufgenommen wird. Der nächste Redner ist Herr Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Es tut gut, dass es auch in politisch bewegten Zeiten in einer Stadtverordnetenversammlung die Möglichkeit gibt, eine solche Debatte zu führen, und deshalb bin ich vor allem Ihnen, Herr Professor Semmelroth, aber auch Ihnen, Frau Momsen, sehr dankbar für die Worte, die Sie gefunden haben. Das ist dieses Hauses würdig.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte einen anderen Schwerpunkt setzen, denn man muss ja nicht alles wiederholen, was richtig gesagt worden ist. Ein Teil des Antrags beschäftigt sich damit, dass wir zum 100-jährigen Bestehen des Stadtgesundheitsamtes im nächsten Jahr dieses Denkmal der .Grauen Busse. einsetzen wollen, um die Erinnerung und die Erinnerungskultur in dieser Stadt zu bewegen. Ich möchte darauf eingehen, wie unser Stadtgesundheitsamt, wie unsere Stadtverwaltung, wie wir und unsere Vorgänger als Stadtverordnete mit der Verantwortung umgegangen sind oder auch nicht.

 

Das Stadtgesundheitsamt, das möchte ich zunächst einmal vorausschicken - und ich weiß, wovon ich rede -, hat in den letzten Jahrzehnten unglaublich viel Gutes und Vorbildliches in dieser Bundesrepublik geleistet. Die AIDS-Politik, die wir in Frankfurt, die das Gesundheitsamt maßgeblich vorangetrieben hat, sucht ihresgleichen. Das war phantastisch. Die Drogenpolitik, der Frankfurter Weg ist vorbildlich für viele andere Städte. Dennoch muss man auch darauf hinweisen, dass dieses Stadtgesundheitsamt eine Geschichte hat, die nicht nur positive Facetten aufzeigt. Ich freue mich darüber, dass zum 75. Geburtstag im Jahr 1992 das Stadtgesundheitsamt selbst einen ersten, wenn auch kleinen Schritt zur Aufarbeitung der in diesem Haus begangenen Verbrechen geleistet hat. Unser Stadtgesundheitsamt war zwischen 1933 und 1945 eine Diskriminierungs-, Quäl- und Tötungsmaschinerie. Das Gesundheitsamt war in der Nazizeit vollständig dominiert von rasseideologischen Aufgaben und Zielsetzungen. Alles andere, was dort in der Weimarer Zeit an Gutem und Wichtigem entwickelt wurde, trat zurück.

 

Insgesamt sind fünf Schritte zu nennen, die halfen, in dieser Stadtverwaltung das Prinzip von der Vernichtung lebensunwerten Lebens zu verwirklichen: Zwangssterilisation, Kindereuthanasie, Erwachseneneuthanasie, Ermordung von angeblich behinderten Insassen der Konzentrationslager und Massenmorde an Juden in den Vernichtungslagern. Wir müssen hinschauen und sehen, dass die Vorbereitung für die Euthanasiemorde ein völlig bürokratischer, verwaltungstechnischer Vorgang war, mit einem verwaltungstechnischen Vokabular, das bis heute vorhanden ist. Es ging um die Anlage einer Erbkartei, eines Erbarchivs und einer erbbiologischen Bestandsaufnahme. Kartei und Archiv wuchsen in dieser Stadt von 1933 bis 1945 von 30.000 auf 420.000 Karten an. Das muss man sich einmal überlegen. Zwei Drittel der Bevölkerung waren erbbiologisch erfasst. Das war die Überleitung zu dem zweiten Schritt, der nach dieser bürokratischen Erfassung kam, nämlich die Ermordung der Menschen.

 

Mit der praktischen Umsetzung der Vernichtung .lebensunwerten Lebens. wurde bereits 1933 begonnen. Aufgrund massiver Sparmaßnahmen, so wurde das damals begründet, begannen die verantwortlichen Gesundheitspolitiker und Verwaltungsmenschen, den Heil- und Pflegeanstalten systematisch Geld und Pflegepersonal zu entziehen. Von 1935 bis 1936 wurden aus Sparmaßnahmen heraus, bürokratisch argumentiert, 528 Frauen und Männer, im folgenden Jahr 553 Frauen und Männer und 1938 weitere 599 Frauen und Männer mit den grauen Bussen aus Frankfurt hinaus in die Vernichtungsanstalten überführt. Kirchliche Einrichtungen wurden per Enteignungsdrohung gezwungen, ihre Patienten in staatliche Einrichtungen zu überweisen. Im hessischen Raum fand die Konzentration in Anstalten wie Hadamar, Weilmünster oder dem Kalmenhof in Idstein statt. Bis Ende 1938 sicherte sich unser Stadtgesundheitsamt über die erbbiologische Landeszentrale 1.887 Karteikarten von Menschen, die aufgrund dieser Maßnahmen euthanasiert werden sollten - euthanasiert ist natürlich ein Wahnsinnswort -, für sein Archiv. Danach wurden die Todeskarten direkt an das Stadtgesundheitsamt versandt. Solche Vorarbeiten in der damaligen Todesmaschinerie Stadtgesundheitsamt erleichterten ab 1939 den Ablauf der verharmlosend als Euthanasie deklarierten Tötungen. Das Ausmaß medizinischer Verbrechen, an denen vor allem auch die Schreibtischtäter und nicht nur die NS‑Parteigenossen, die SS-Mitglieder, sondern auch die Verwaltungsmitarbeiterinnen und Verwaltungsmitarbeiter in dieser Stadt beteiligt waren, ist bis heute noch nicht wirklich aufgearbeitet. Ich und meine Fraktion versprechen uns von diesem Denkmal der .Grauen Busse. einen weiteren Anreiz, eine Aufarbeitung dieser Verbrechen anzugehen.

 

Lassen Sie mich noch einen weiteren Hinweis geben. Mit 1945 und den sogenannten Entnazifizierungsverfahren endete der Skandal nicht. Im Dezember 1947 wurde ein gewisser Robert Ritter als Stadtjugendarzt neu eingestellt. Robert Ritter war der maßgebliche Protagonist der rassenbiologischen Untersuchungen, die dazu führten, dass Sinti und Roma in Deutschland verfolgt und beinahe vernichtet wurden. In einer einzigen Nacht wurden 3.000 Sinti und Roma vergast. Dieser Mann, der die pseudowissenschaftliche Grundlage für all das geliefert hatte, wurde 1947 als Stadtjugendarzt im Beamtenverhältnis in unserem Gesundheitsamt eingestellt. Er brachte auch noch seine Assistentin aus Berlin mit, die an diesen verbrecherischen wissenschaftlichen Arbeiten maßgeblich beteiligt war.

 

Zum 75. Jahrestag hat sich das Stadtgesundheitsamt in einer vorbildlichen Weise seiner Geschichte gestellt. Zum 100. Grün-dungstag des Gesundheitsamtes im nächsten Jahr wünschen wir von der SPD uns eine Weiterführung dieser Beschäftigung mit der eigenen Vergangenheit. Denn, nur wer die Vergangenheit kennt, kann aus ihr auch lernen.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Emmerling! Der nächste Redner ist Herr von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Alles, was ich jetzt sagen könnte, wäre entweder Wiederholung oder profan. Aus diesem Grund möchte ich nur drei Punkte nennen. Erstens, Frau Momsen, vielen herzlichen Dank für diesen wundervollen und wichtigen Antrag.

 

Zweitens, Herr Professor Semmelroth, vielen Dank für diese Rede. Vielen Dank für diese tief gehenden Gedanken, die - glaube ich - jeden Einzelnen in diesem Hause tief bewegt haben.

 

Drittens, hundertprozentige Zustimmung der FDP-Fraktion.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Rednerin ist Frau David von der CDU-Fraktion! Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Auch für mich ist es jetzt nicht leicht, noch ergänzende Worte zu finden. Liebe Sylvia Momsen, ganz herzlichen Dank an dich, du hast dich über ein Jahr mit diesem Antrag beschäftigt. Ich weiß, das Thema Behinderte und das besondere Schicksal der Behinderten ist ein persönliches Thema von dir. Du hast mir erzählt, dass du schon in deiner Kindheit und Jugend in deiner Familie mit behinderten Kindern zu tun hattest, die aufgenommen wurden. Ihr habt euch immer darum gekümmert. Du hast dich auch in der Gesundheitspolitik immer damit befasst, ob es die FBAG war oder Fragen von Behinderten und deren Schicksal und auch wie heute der Umgang mit Menschen, die anders sind, gestaltet wird. Vielen Dank für diesen Antrag und diese ganzen Vorarbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Herr Professor Semmelroth, noch einmal herzlichen Dank für Ihre ganz grundsätzlichen Worte. Ich musste traurigerweise feststellen, dass das heute Ihre letzte Plenarsitzung ist, ich dachte, wir würden Sie hier noch einmal persönlich erleben. Die Frage, wer wusste was zurzeit des Nationalsozialismus, wer waren die Täter, wer waren die Mitläufer, was wurde gesehen und was wurde nicht gesehen und insbesondere auch wie Ärzte, Juristen und die Führungselite Dinge gerechtfertigt haben und wie Gesetze erlassen wurden, um Dinge, die eigentlich contra legem oder gegen Naturrecht waren oder die dem normalen Rechtsempfinden widersprechen, durch irgendwelche Führererlasse oder durch irgendwelche pseudomoralischen Überlegungen gerechtfertigt wurden. Wie einzelne der NS‑Führungselite versucht haben, Dinge, die eigentlich gegen jedes christliches Menschenbild und gegen jedes Lebensbild waren, trotzdem zu rechtfertigen und noch so zu tun, als würden sie, indem sie etwas, was sie vorher gesagt haben, in einem Unrecht noch ein gewisses Recht begehen, das geht nicht, ich sage nur Radbruchsche Formel, auch Strafrecht, Naturrecht, wie man nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Unrecht der Juristen umgegangen ist.

 

Jetzt komme ich zu dem Thema. Herr Emmerling, Sie haben gesagt, das Stadtgesundheitsamt wird 2017 100 Jahre alt. Das Stadtgesundheitsamt wurde also 1917 während des Ersten Weltkrieges gegründet. Wir wollen dies im nächsten Jahr gebührend feiern und begehen. In dieser Zeit wurde sehr viel Vorbildliches für die Menschen getan. Ich nenne die Abteilung Infektiologie des Stadtgesundheitsamtes, die Maßstäbe gesetzt hat, auch wie heute Lassapatienten oder Patienten aus aller Welt behandelt werden, die Betreuung von HIV-Infizierten oder gewisse humanitäre Sachen, wie die humanitäre Sprechstunde oder einfach Hilfe vor Ort für die Menschen. Es wurden auch immer neue Kategorien entwickelt. Wir sind die Geschäftsstelle für das Netzwerk Gesunde Städte. Das Frankfurter Gesundheitsamt hat gerade in den letzten Jahren extrem viel wertvolle Arbeit geleistet, wofür wir Danke sagen und was wir auch bei der Hundertjahrfeier unbedingt herausstellen wollen.

 

Aber wie gesagt, wo viel Licht war, war traurigerweise auch sehr viel Schatten. Diese dunklen Jahre sind ab 1933, Sie haben das Buch von Thomas Bauer .Vom ,stede arzt. zum Gesundheitsamt. erwähnt, wo einiges schon einmal vor 1990 oder 1992 die Geschichte des Gesundheitsamtes und insbesondere auch der leitenden Ärzte dort in ihrer besonderen Rolle, was die Transporte nach Hadamar, was die Klassifizierung nach rassehygienischen Kriterien betrifft, aufgearbeitet worden ist, aber bei Weitem noch nicht alles. Es gibt auch in Hadamar diese Opferliste und es sind auch in Frankfurt für verschiedene Euthanasieopfer Stolpersteine verlegt worden. Danke schön an diejenigen, die sich dafür eingesetzt haben.

 

                              (Beifall)

 

Aber das ist bei Weitem noch nicht alles. Ich glaube, gerade das individuelle Schicksal, wenn man beispielsweise wie in Punkt vier gefordert einmal schaut, wie einzelne Familien das erlebt haben. Oder ich habe jetzt verschiedene Sachen, wo wirklich Menschen mit Foto dargestellt worden sind, was weiß ich, 1901 geboren und dieses und jenes Schicksal. Im Prinzip hat man den Angehörigen danach auch gar nicht konkret mitgeteilt, wie der Patient gestorben ist, sondern man hat einfach gesagt, dass sie an Lungenentzündung gestorben sind, dabei wurden die Menschen vergast. Unser besonderer Antrag, das Denkmal der .Grauen Busse. nach Frankfurt zu holen, ist auch aus künstlerischer Sicht sehr interessant. Ich denke, es fällt in den Bereich Konzeptkunst. Normalerweise gießt man Denkmäler in Bronze, stellt sie dauerhaft an einem Ort auf und das Gedenken oder die Aufarbeitung beginnt eigentlich nicht, sondern meistens ist ein festes Denkmal der Abschluss.

 

Diese .Grauen Busse. sind etwas ganz Besonderes. Es gibt zwei .Graue Busse., diese Stahlbetondenkmäler. Das Erste wurde im Jahr 2007 in Ravensburg in der Zufahrt zu einer dieser ehemaligen Heilanstalten aufgestellt. Man geht heute praktisch durch dieses Denkmal den Weg, den die Patienten früher heraus in die Vernichtungsanstalten genommen haben. Es ist damals angeregt worden, dass man dieses Gedenken weiter hinausträgt und das war die Idee eines mobilen Denkmals. Das heißt, der Erinnerungsprozess soll nicht abgeschlossen werden, sondern das Denkmal soll den Weg nehmen, den damals diese Busse genommen haben, um Menschen zum Nachdenken anzuregen.

 

In Hessen sind wir die zweite Stadt, die dieses Denkmal für eine gewisse Zeit aufbaut. Es gab im Jahr 2013 in Kassel schon einmal die Initiative, die war sehr erfolgreich. Da gab es auch eine Begleitkonzeption und verschiedene Diskussionen. Damals ist schon der Wunsch geäußert worden, das habe ich von einer Dame vom Landeswohlfahrtsverband erfahren, dass man das auch in Südhessen oder in anderen Kommunen machen sollte. Jetzt hat Sylvia Momsen die Idee aufgegriffen, dass wir das im Rahmen der Hundertjahrfeier nächstes Jahr machen. Ich denke, das ist eine gelungene Initiative. So ein künstlerisches Rahmenprogramm macht Sinn, um Menschen, die Fragen haben, die an dem aufgestellten Denkmal entlanggehen, noch einmal in eine Diskussion einzubeziehen. Ich könnte mir vorstellen, dass auch verschiedene Diskussionsrunden parallel laufen können.

 

Warum ist das Thema Euthanasie erst so spät aufgegriffen worden? Viele Opferverbände tun sich bis heute noch schwer und psychisch Kranke und geistig Behinderte werden stigmatisiert. Diese Geschichte aufzuarbeiten, ist auch für viele Familien nicht leicht. Diese Menschen haben keine so starke Lobby und darum finde ich es besonders wichtig, dass wir uns dieses Themas annehmen und im kommenden Jahr das Denkmal der .Grauen Busse. nach Frankfurt holen. Ich hoffe, dass es sehr zum Nachdenken anregen wird und dass wir einiges für unsere Zukunft und dem Umgang mit Menschen mitnehmen, die nicht der Norm entsprechen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Frau David! Die nächste Rednerin ist Frau Pauli von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Herr Professor Semmelroth, Sie haben eine sehr bewegende Rede gehalten. Sie haben sicher gemerkt, auch wir LINKE. haben Ihnen Beifall gespendet. Wir können Ihnen nur folgen. Ihre Rede hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass wir uns gerade in dieser Zeit mit diesem Thema beschäftigen und dass wir uns immer wieder vergegenwärtigen, wohin bestimmte Gedankenbilder führen können, wohin nationalistisches, gar völkisches, gar ausgrenzendes Denken führen kann und was die Konsequenzen sein können. Ich glaube, in dieser Zeit, da am rechten Rand unserer politischen Landschaft wieder ungute Dinge größer werden, ist das Zeigen dieses Kunstwerkes in Frankfurt genau das richtige Signal zum richtigen Zeitpunkt. Die Worte, die meine Vorrednerinnen und Vorredner heute gefunden haben, um das zu begründen und auch um ihre persönliche Situation, ihr persönliches Empfinden angesichts dieses Themenkreises klar zu machen, hat uns alle bewegt. Ich bedanke mich bei Ihnen dafür und glaube, das ist sehr nötig und der richtige Zeitpunkt dafür.

 

                              (Beifall)

 

Da meine Vorrednerinnen und Vorredner schon fast alles gesagt haben, was ich auch sagen wollte, will ich nur einen Punkt des Kollegen Emmerling noch ein bisschen ausführen, und zwar was das Wirken der beiden Personen Dr. Ritter und Eva Justin im Gesundheitsamt Frankfurt anbelangt. Ihrem Antrag ist zu entnehmen, dass es eine Planungsgruppe geben wird, die unter anderem ein medizinisches-historisches Rahmenprogramm erarbeiten soll. Das Schlimme an der Sache Ritter und Justin ist nicht nur, dass sie sozusagen ihre Karrieren nahtlos nach 1945 im Gesundheitsamt weiter betreiben konnten, sondern dass diese beiden Personen, die in den Dreißiger- und Vierzigerjahren als Mitarbeiter des rassehygienischen und bevölkerungsbiologischen Amtes dafür da waren, in ganz Deutschland alle Sinti und Roma zu erfassen und sie genealogisch und anthropologisch zu untersuchen, sprich zu vermessen und zu registrieren, nach 1945 im Gesundheitsamt, sie als Psychologin und er als Arzt, ausgerechnet als Gutachter für Sinti und Roma tätig waren, die Anträge auf Wiedergutmachung gestellt haben.

 

Das ist fürchterlich und ich denke, dass jetzt vielleicht der geeignete Zeitpunkt wäre, um im Rahmen dieser Ausstellung und dieser Planungsgruppe diese Sache endlich einmal ordentlich aufzubereiten und gründlich darzustellen. Das würde uns allen sehr gut zu Gesicht stehen. Dafür möchte ich werben, dass Sie das in Angriff nehmen. Dem Antrag werden wir natürlich zustimmen.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Rednerin ist Frau Ditfurth von ÖkoLinX‑ARL. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Schönen guten Abend!

 

Ich möchte erst einmal Herrn Professor Semmelroth gegen die Behauptung in Schutz nehmen, es sei eine emotionale Rede gewesen, die er gehalten hat. Ich fand es gerade gut, dass es eine Emotionen auslösende Rede war, aber eben eine substanzielle Rede und eine Rede, die in hohem Maße geschichtsbewusst war. Das ist etwas ganz anderes, als Kitsch oder Emotionen zu diesem Thema zu verbreiten und es ins Rührselige zu wenden, was ich bei diesem Thema immer ganz schlimm finde.

 

Zu der Bemerkung von Frau Pauli eben möchte ich sagen, dass man im Stadtarchiv noch eine Diskussion von Anfang der Achtzigerjahre finden kann, erste GRÜNE‑Fraktion, wo wir genau damals darüber geredet haben, was in diesem Institut passiert ist, und da gab es offene Ohren bei einer wunderbaren Ärztin im Amt damals, Dr. Margarete Peters, die es verstanden und aufgenommen hat. Aber es gab immer noch Röntgenuntersuchungen der Hände von Kindern oder Jugendlichen, um die Strafmündigkeit festzustellen, mit zum Teil den alten Methoden und alten Begründungen sowie Wortwahlen und Kategorien von Roma‑Kindern, die des Klauens verdächtigt gewesen waren. Das ging bis in die Achtzigerjahre und das war hier eine heftige Debatte, das überhaupt zu problematisieren, und die CDU spielte damals keine nette Rolle. Aber die Zeiten ändern sich.

 

Ich will eine kleine Geschichte erzählen. Vor ein paar Jahren habe ich im Rahmen einer Recherche festgestellt, dass die kleine sächsische Stadt namens Kohren-Sahlis ein 750‑Jahre-Jubiläum feiern und innerhalb dieser Jubiläumsfeier meinen Urgroßonkel Börries von Münchhausen ehren und in einem Umzug durch die Stadt tragen wollte. Ich dachte, es kann nur ein Informationsmangel sein und schrieb denen, dass er ein höchst aggressiver Antisemit gewesen sei, der unter anderem dazu beigetragen hatte, die Namensdiskussion über jüdische Nachnamen und später auch über jüdische Vornamen mit zu befeuern, dann neu nach 1936. Ich habe dann feststellen müssen, ich war naiv gewesen, dass das diese Stadt überhaupt nicht interessierte, sondern eine Debatte begann, die Nestbeschmutzerin hieß. Da kommt eine Fremde, die versaut unserer Bevölkerung die Freude an diesem Fest. Die Diskussion wurde gehört und es passierten zwei Sachen. Das eine war eine höchst aggressive Reaktion aus der adligen Verwandtschaft. Dabei habe ich auf einen Schlag viel gelernt, was ich übersehen hatte. Das waren zum Teil Leute, die für Denkmäler für die ermordeten Juden gespendet hatten, die neben diesen Denkmälern in Zeitungen zu sehen waren, die CDU-Honoratioren waren oder sonst etwas in ihren jeweiligen Regionen Niedersachsen, Hessen, Baden-Württemberg oder sonst wo. Aber in dem Moment, in dem es um die Täter geht - das fand ich an der großartigen Rede von Herrn Professor Semmelroth wunderbar, dass er die Täter benannt hat, wie zum Beispiel die Justiz, die Medizin und die Gruppen; das passiert unglaublich selten -, in dem man Täter benennt, kippt plötzlich die ganze Rührseligkeit weg.

 

Hier in diesem Hause hat Herr Hübner vor vielen Jahren - Sie werden es vielleicht vergessen haben - betont, dass er ein echter Frankfurter sei, und hat es damit belegt, dass auch sein Vater und seine Familie hier schon gelebt haben. Wenn man das Private anführt, dann ist es auch diskutierbar und er hat das damals mit der Altstadtdiskussion verbunden. Sein Vater habe dort ein Geschäft gehabt. Aber dann ist Schnitt mit der Diskussion und als historisch arbeitende Schriftstellerin sage ich, das ist interessant, denn die Altstadt war das Viertel in Frankfurt, das die höchsten NSDAP-Wähleranteile hatte. Wieso wird das bei dieser ganzen Rekonstruktion nie diskutiert? Diese Stadt, in der wir leben, ist in hohem Maße geschichtsvergessen, aber sie ist immer wieder gerne bereit, nach 20 Jahren Diskussion ein Denkmal zu errichten.

 

Ich will kein Missverständnis, ich finde den Antrag toll und werde ihm zustimmen. Das ist klar, ich versuche das nur mit einer etwas anderen Sicht auf die Dinge zu stützen. Nach so vielen Jahrzehnten gibt es hier ein Denkmal für die ermordeten Juden an ihrem Deportationsort und was ist? Man muss sich bei der Bank anmelden oder beim Museum - das weiß ich nicht genau -, um das überhaupt besichtigen zu können, und das Ganze ist abgeschottet. Jeder, der ein Interesse an diesem Teil der Frankfurter Geschichte hat, muss sich registrieren lassen. Wie lange hat es gedauert, um überhaupt über die Zwangsarbeiter und die Ermordung von Juden im Zusammenhang mit den Adlerwerken zu reden? Diese Stadt vernichtet ihre Geschichte und baut Rekonstruktionen, Kitsch und Fassaden, nur damit man nicht darüber redet.

 

Was ist mit dieser verfluchten Ehrenbürgertafel? Ich habe hier in diesem Raum einmal eine Diskussion aufgemacht, die sehr merkwürdig verlief. Fritz Bauer, viel zu spät geehrt, jetzt gibt es fast fünf Spielfilme über ihn - ich will nicht übertreiben. Fritz Bauer musste sich immer noch die Nähe zu Herrn Abs gefallen lassen. Dann gab es hier plötzlich eine Debatte, die mich an den Handschlag zwischen Hitler und Hindenburg in der Garnisonkirche von Potsdam im März 1933 erinnert hat, Hindenburg aus der Ehrenbürgerrunde dieser ehrenwerten Stadt herauszunehmen. Wie geschichtsvergessen lief das? Hindenburg wurde auf Antrag der SPD, die nun Hindenburg damals mangels Alternativen mit an die Macht befördert hat, weil man Thälmann nicht wollte - das können wir noch extra diskutieren -, in diesem Raum über die Tagesordnung II von dieser Tafel entfernt. Wie geschichtsbewusst ist das denn? Das ist überhaupt nicht geschichtsbewusst.

 

                              (Beifall)

 

Ich will nur sagen, Herr Professor Semmelroth hat Harald Welzer erwähnt und ich schätze das Buch sehr, was er erwähnt hat. Es gibt auch noch ein anderes und das hat den etwas leichteren Titel .Opa war kein Nazi.. In diesem Buch enthüllt eine Studie etwas ganz Merkwürdiges. Die haben Untersuchungen bei Schülern gemacht, wie weit denn im Gegensatz zu meiner Schulzeit, wo wir von KZs praktisch nichts erfahren haben, das Wissen bei der heutigen Generation vorhanden ist. Welzer und seine Leute haben untersucht, inwieweit in den Köpfen von jungen Leuten überhaupt das Bewusstsein über das Ausmaß das Faschismus vorhanden war und der Vernichtung der Juden und vieler anderer Menschen. Dann stellten sie etwas fest. In den Köpfen dieser jungen Menschen fanden sie sehr weitgehend verbreitet: Ja, wir wissen von den KZs, ganz furchtbar, ganz uneingeschränkt und dann war ein Schnitt und dann kam das Thema eigene Familie, deswegen der Titel des Buches .Opa war kein Nazi.. Ein Fall, den wir hatten, fand ich besonders bemerkenswert: Als ein Opa in einer solchen Familie selbst zugab, Verbrechen an der Ostfront begangen zu haben, hat der Enkel ungefragt und ohne Not angefangen, Rechtfertigungsmuster dafür zu finden und hat plötzlich erfunden - und sein Opa hat es bestritten -, der Opa wäre ermordet worden, wenn nicht. Ich glaube, eine Stadt und ein Parlament sind nur dann wirklich geschichtsbewusst, wenn sie sich auch den Tätern in der eigenen Familie, der eigenen Partei, den eigenen Institutionen und den eigenen Berufsbranchen widmen - nur dann. Ich glaube niemandem mehr, ich vertraue niemandem, der immer nur sagt, wir schützen, wir machen etwas für die Opfer und viel zu spät ein Denkmal für die ermordeten Schwulen, viel zu spät eine Ehrung der Opfer von Hadamar. Es ist wunderbar, dass das geschieht, aber in welchem Jahr leben wir - 2016. Es wurde so lange gewartet, bis auch die Kinder der Täter tot waren und man jetzt nur noch über die Großväter und Großmütter sprechen muss. Ich glaube, da steckt zumindest ein sozialpsychologisches Motiv dahinter, von den politischen und historischen Interessen ganz zu schweigen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke, Frau Ditfurth! Der vorläufig letzte Redner ist Herr Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Rede von Ihnen vorhin, Herr Professor Semmelroth, war sehr beeindruckend. Es ist schwer, da noch etwas draufzusetzen, auch von den Nachrednern, wie Frau Momsen.

 

Ich möchte, wie meist, so ein bisschen auf meinen Stadtteil Bornheim abheben. Die Kollegin hat eben erwähnt, dass wir uns zu wenig mit unserer eigenen Geschichte auseinandersetzen. Ich bin Vorsitzender des Bürgervereins und Förderkreises historisches Bornheim e. V., das ist einer der Frankfurter Geschichtsvereine. Dort muss ich mich seit 20 Jahren - so lange gehöre ich dem Verein an - auch mit der Geschichte auseinandersetzen.

 

Unter anderem habe ich über die Familie Wertheim geforscht. Das war eine jüdische Familie, die in Frankfurt eine Nähmaschinenfabrik als auch ein Asbestwerk hatte. Ich konnte durchsetzen, dass für die Familie Wertheim ein Stolperstein gesetzt wurde. Ich habe mich auch für andere Stolpersteine eingesetzt. Aufgrund dessen hat mich vor über einem Jahr eine 90 Jahre alte Frau aus Bornheim angesprochen, sie wohnt in der Berger Straße. Sie hat gesehen, dass auf der Berger Straße vier neue Stolpersteine für die Familie Durlacher gesetzt wurden.

 

Sie hat dann zu mir gesagt, Herr Ochs, .wir hatten hier nebenan Hans W. Ich sage jetzt mal, der war schwul.. Es war für eine Frau von 90 Jahren schon etwas Besonderes, dass sie das Wort schwul in den Mund genommen hat. Dann hat sie gesagt, dass Hans W. vergast worden ist. Da habe ich mich bemüßigt gefühlt, darüber zu forschen und das habe ich ein halbes Jahr lang getan. Das Erste, was ich gefunden habe, war dann ein Gerichtsurteil aus den Dreißigerjahren gegen Hans W., § 175 StGB, und zur Bewährung durfte er dann zur Wehrmacht. Dann habe ich in diesem ganzen Umfeld nachgeforscht, was denn damals die Umgehensweise oder die Strafen waren. Da haben Homosexuelle protokolliert, dass, wenn sie freiwillig einer Kastration zugestimmt hatten, sie noch mit dem Leben davon kamen. Sie waren zwar für ihr Leben verstümmelt, aber sie kamen mit dem Leben davon. Normal kamen Homosexuelle in ein Konzentrationslager und wurden dort mit dem Rosa Winkel versehen ermordet. Aber man hat es sich oft einfacher gemacht, weil der Weg in das Konzentrationslager zu weit war, und hat sie einfach nach Hadamar verbracht, wo die T4-Patienten ermordet wurden.

 

Ich hatte dann in Hadamar nach Hans W. geforscht, aber dort war er auch nicht auf der Liste. Das Nächste in den Grausamkeiten war dann beim DRK-Suchdienst in Arolsen. Dort konnte über Hans W. auch nichts gefunden werden und das Letzte, nach einem halben Jahr Forschen und Befragen von Nachbarn - es gibt in dem Alter nicht mehr viele - war dann ein Hinweis aus dem hessischen Staatsarchiv in Wiesbaden, und das war wieder ein Gerichtsurteil. Das war ein Gerichtsurteil aus den Fünfziger- oder Sechzigerjahren. In dem Urteil tauchte der Name Hans W. wieder auf. Er wurde nämlich damals in der Adenauer-Ära wieder wegen Homosexualität zu einer Strafe verurteilt. Das war aber dann der Beweis - ich sage jetzt einmal glücklicherweise - auf die Frage dieser älteren Dame, dass Hans W. überlebt hatte. Wenn man sich in diese Materie einarbeiten muss und ein halbes Jahr lang in Archiven sitzt und diese ganzen Grausamkeiten in den Akten und Zeitungsausschnitten liest, geht einem das schon ein bisschen an die Nieren. Das wollte ich nur einmal sagen, weil vorhin auch der Name Hadamar auftauchte, auch in diesem Antrag.

 

Zu erwähnen sei noch der Eichberg, der Name ist vorhin einmal in einer Rede gefallen. Das war noch ein bisschen näher hier im Rheingau. Zum Schluss, weil auch der Name Ritter und Justin gefallen sind, die waren hier nach 1945 wieder im Stadtgesundheitsamt für das sogenannte Zigeunerlager Bonames zuständig. Das gibt es Gott sei Dank schon ein paar Jahrzehnte nicht mehr, das war dieses Lager von der Homburger Landstraße in Richtung Bonames links. Genauso gab es in Frankfurt ein Polizeirevier, ich will jetzt die Nummer nicht nennen, dort gab es noch bis vor ein paar Jahrzehnten eine sogenannte Zigeunerliste. Wenn in Frankfurt etwas mit Zigeunern passiert ist, sind die in das Polizeirevier gegangen und haben dort Auskunft erhalten, weil es da auch den .Zigeunerspezialisten. in Uniform gab. Das gab es immer noch.

 

Das war mein Beitrag. Man muss sich mit der Geschichte auseinandersetzen. Glücklicherweise musste ich für Hans W. keinen Stolperstein organisieren, aber andere stehen noch aus.

 

Danke!


 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Ochs! Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe daher die Aussprache.

 

Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 13. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank. Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Enthaltungen? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit wird den Ziffern 1. bis 3. der Vorlage NR 39 in der vorgelegten Fassung zugestimmt und die Ziffern 4. und 5. werden dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Meine Damen und Herren, ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 14.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 14., Rennbahn, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 18 der AfD-Fraktion. Die AfD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt und die ersten Wortmeldungen liegen vor. Die AfD kommt zuerst, weil sie diesen Tagesordnungspunkt angemeldet hat. Herr Dr. Rahn, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Vielen Dank, Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Als Stadtrat Frank am 14. November 2014 den Vertrag mit dem DFB unterschrieben hat, hat er wahrscheinlich nicht geahnt, dass das Thema anderthalb Jahre später noch immer auf der Agenda steht und dass das Ganze nicht so verlaufen würde, wie Sie sich das damals wahrscheinlich vorgestellt haben.

 

Ausgangspunkt war die Tatsache, dass der DFB irgendwann bei Ihnen vorstellig geworden ist und den Wunsch geäußert hat, dass die Stadt ihm ein Gelände für eine Akademie zur Verfügung stellen möge. Sie haben dann mehr als 20 Areale zur Auswahl gehabt, haben auch zwei oder drei geeignete Areale gefunden, und dann tauchte plötzlich das Rennbahngelände auf. Wir konnten auch im Akteneinsichtsausschuss eigentlich nicht erklären, wie das zustande kam. Sie haben dies dann natürlich in mehreren Zeitungsinterviews erklärt. Sie sagten, ich zitiere: .Wir machen dem DFB ein Angebot, das er nicht ablehnen kann.. Gemeint war eben das Rennbahnareal, das Sie dem DFB praktisch geschenkt haben oder schenken wollten. So kam es dann zu diesem Vertrag am 14.11.2014. Was Sie dabei offensichtlich sicherlich gewusst, aber eben sträflich unterschätzt haben, war die Tatsache, dass dieses Gelände noch vertraglich gebunden war. Es war verpachtet und es bestanden eine ganze Reihe von Unterpachtverträgen. Sie haben sich wahrscheinlich vorgestellt, dass es relativ einfach ist, diese Verträge zu kündigen oder aufzulösen und einfach dafür etwas zu zahlen, und dann bekommen Sie das schon in den Griff.

 

Sie haben auch ein sehr ambitioniertes Datum im Vertrag festgelegt, nämlich den 01.01.2016, ein Datum, das mittlerweile fast ein halbes Jahr zurückliegt, ohne dass Sie die Übergabe zu diesem Zeitpunkt bewerkstelligen konnten. Sie haben dann als nächsten Schritt, als Sie nicht weiterkamen, die Hippodrom GmbH - eigentlich eine wertlose GmbH, weil sie zur Liquidation ansteht - für drei Millionen Euro erworben. Nachdem der Golfklub nicht freiwillig gegangen ist, haben Sie ihn auch mit drei Millionen Euro ausbezahlt. Nun sind wir schon bei sechs Millionen Euro. Nachdem der Termin 01.01.2016 verstrichen ist, ohne dass Sie das Areal übergeben konnten, haben Sie auch noch mit dem DFB einen Schadensersatz von bis zu einer Million Euro vereinbart. Das heißt, wir sind mittlerweile bei sieben Millionen Euro. Nur die Tatsache, dass Sie versuchen, ein Vertrag einzuhalten, hat Sie jetzt schon sieben Millionen Euro gekostet, Sie erhalten aber als Pacht für 99 Jahre weniger, nämlich nur 6,8 Millionen Euro, beziehungsweise erhalten diese Pacht wahrscheinlich nicht, denn die Pacht wird nur fällig, wenn das Areal auch übergeben wird.

 

Nun geht die Geschichte weiter. Der Rennklub hat die Kündigung, die Sie ihm beziehungsweise über die Hippodrom GmbH haben zukommen lassen, nicht akzeptiert und Sie haben daraufhin eine Räumungsklage gegen den Rennklub eingereicht. Der Bürgermeister, der heute leider nicht da ist, zeigte sich in einem Interview wenige Wochen vor dem Stichtag 01.01.2016 noch optimistisch. Auf die Frage der Frankfurter Rundschau, ob er glaubt, dass die Übergabe am 1. Januar stattfinden könnte, hat er gesagt, ich zitiere: .Es kann vor Gericht sehr schnell gehen. Wir werden Recht bekommen und dann haben wir einen Räumungstitel.. Alleine dieses Zitat, dass jemand sagt, man werde Recht bekommen, zeigt eine seltene Kombination von Arroganz und Selbstüberschätzung.

 

                              (Beifall)

 

Niemand, der sich in einem Rechtsstreit befindet, weiß, wie er ausgeht. Natürlich glaubt jeder der klagt, dass er gewinnt. Das hat vielleicht auch eine gewisse Wahrscheinlichkeit, aber dass sich jemand hinstellt und sagt, man werde gewinnen, das ist schon relativ einmalig. Niemand kann den Ausgang eines Rechtsstreits vorhersehen. Noch in der Fragestunde im Dezember, am 17.12.2015, beantwortete der gleiche Bürgermeister eine Frage, eine ähnlich gelagerte Frage, ich zitiere die Antwort: .Die klare Rechtslage lässt wegen des fehlenden Besitzrechts des Rennklubs eine schnelle Entscheidung erwarten.. Das Einzige, was schnell ging, war die Abwahl des Bürgermeisters, aber der Rechtsstreit, auf den er Bezug genommen hat, schwebt noch immer.

 

Die Räumungsklage blieb bisher erfolglos. Immerhin wurde für den 28.04. dieses Jahres ein Termin angesetzt, wo theoretisch auch ein Urteil zugunsten der Stadt hätte fallen können. Ich sage ausdrücklich hätte fallen können, denn dieser Termin wurde abgesagt. Die Begründung lautet, und ich zitiere aus dem Beschluss des Landgerichtes: .Der Termin zur mündlichen Verhandlung vom 28.04. wird aufgehoben. Die Aufhebung war aufgrund der Klageerweiterung durch die Klägerin. - das ist die Stadt Frankfurt - .geboten, da die Frist gemäß § 132 ZVO nicht mehr zu wahren ist.. Das heißt, die Stadt Frankfurt hat die Klage erweitert mit der Folge, dass dort eben eine Frist nicht mehr eingehalten werden konnte und deswegen der Termin, auf den die Stadt Frankfurt relativ viel gesetzt hat, aufgehoben wurde, folglich also eine Zeitverzögerung aus eigener Schuld.

 

Nun gibt es einen weiteren Rechtsstreit. Die Stadt hat angekündigt, die Tribüne abzureißen, der Rennklub hat dagegen eine einstweilige Verfügung erwirkt. Auch diese einstweilige Verfügung vom Februar dieses Jahres hat die Stadt angegriffen und ist auch dort in zweiter Instanz unterlegen. Das heißt, diese einstweilige Verfügung wurde bestätigt. Das Ergebnis des ganzen Desasters ist, dass es mehrere Rechtsstreitigkeiten gibt, deren Ausgang völlig offen ist, und es ist nicht so wie der Magistrat glaubt, dass er Recht bekommt. Niemand kann den Ausgang dieser Rechtsstreitigkeiten vorhersehen. Es ist aber sicher, dass die Rechtslage keineswegs klar ist. Sie ist unübersichtlich. Wir haben es mit einer relativ komplizierten Materie zu tun. Die Materie ist so kompliziert, dass momentan noch das Gericht intern darüber berät, welche Kammer überhaupt zuständig ist oder welches Gericht überhaupt zuständig ist. Selbst das ist noch nicht einmal entschieden. Und sicher ist auch, dass alle Parteien, also beide Parteien, die daran beteiligt sind, durch alle Instanzen gehen werden. Im Extremfall heißt das dann eben bis zum Europäischen Gerichtshof.

 

Alleine deswegen und wegen der Komplexität der Materie ist von einem Rechtsstreit auszugehen, der fünf oder auch zehn Jahre dauern könnte. Sicher ist, dass der DFB nicht so lange warten wird. Der DFB will irgendwann einmal anfangen zu bauen, nächstes Jahr oder spätestens übernächstes Jahr. Sicher ist, dass der DFB ein Projekt, das 100 Millionen Euro kosten soll, nicht auf einem streitbefangenen Gelände errichten wird. Er würde sich sonst in die Gefahr begeben, dass ein Gericht irgendwann entscheidet, dass die Gebäude im Wert von 100 Millionen Euro wieder abgerissen werden müssen.

 

Spätestens zu diesem Zeitpunkt und an dieser Stelle würde jeder intelligente Mensch - ich betone intelligent - einen Plan B entwickeln.

 

                              (Beifall)

 

Dieser Plan B könnte so aussehen, dass absehbar ist, dass dieses Areal nicht übergeben werden kann, jedenfalls nicht in den nächsten fünf oder zehn Jahren und man dem DFB ein alternatives Areal anbieten müsste, damit er überhaupt in Frankfurt bleibt. Denn wenn man dem DFB sagt, es gibt nur dieses Areal und sonst keines, dann wird er irgendwann ungeduldig und sich überlegen, ob er nach München, Berlin, Hamburg oder sonstwo hingeht.

 

Das heißt, hier müsste der Magistrat tätig werden. Ich habe den Magistrat in der letzten Fragestunde auch gefragt, ob er einen solchen Plan B hat. Die Antwort war kurz und prägnant: Nein! Das ist der Grund für unseren Antrag. Wenn der Magistrat das nicht freiwillig tut und nicht freiwillig die Notwendigkeit dieser Maßnahme sieht, soll er dazu bewegt werden. Wir haben deswegen diesen Antrag gestellt, der genau das fordert. Der Magistrat soll aufgefordert werden, mit dem DFB in Verhandlungen zu treten und ihm ein alternatives Areal - es gibt geeignete Areale - zur Verfügung stellen, damit sichergestellt ist, dass der DFB hier in Frankfurt bleibt und seine Akademie, eben wie vorgesehen, auch hier in Frankfurt errichten kann, aber eben nicht auf dem Rennbahnareal. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Dr. Rahn! Als nächster Redner kommt Herr Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich fürchte, das Ganze wird nicht so einfach laufen, wie das hier mit dem Antrag der AfD vorgeschlagen wird. Wie ist die Sachlage? Der DFB hat einen Vertrag. Er hat einen Anspruch auf Erfüllung, das Grundstück muss ihm für diese Akademie zur Verfügung gestellt werden. Erfüllt der Vertragspartner, also die Stadt Frankfurt, den Vertrag nicht, so hat der DFB Schadensersatzansprüche, es werden Vertragsstrafen fällig. Warum soll der DFB sich jetzt bewegen und über eine Aufhebung dieses Vertrages verhandeln? Er kann sich bequem zurücklehnen. Es kann natürlich sein, dass dieser Vertrag rechtliche Probleme in sich birgt. Wir haben hier ein eklatantes Missverhältnis zwischen dem, was der DFB zahlt, und dem Wert des Grundstückes. Das kann Auswirkungen auf die Wirksamkeit des Vertrages haben, aber darüber müssen Gerichte entscheiden. Entscheidend ist aber, dass wir nicht nur einen Beschluss dieser Stadtverordnetenversammlung für diese DFB-Akademie haben. Entscheidend ist auch, und das möchte ich noch einmal in Erinnerung rufen, dass wir vor einem Jahr einen Bürgerentscheid hatten. Dieses Votum war eindeutig. Der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wurde nicht aufgehoben.

 

                              (Beifall)

 

Das Quorum wurde nicht erreicht, knapp 80 Prozent der Bürger wollten über diese Frage nicht abstimmen. Der Bürger möchte die Rennbahn nicht erhalten. Das bedeutet, politisch ist die Entscheidung für das DFB-Zentrum gefallen. Nun muss der Magistrat das umsetzen. Der Magistrat muss endlich seine Hausaufgaben machen.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich haben wir das Problem, dass man einen Vertrag mit dem DFB über ein Grundstück abschließt, über das man gar keine Verfügungsgewalt hat, denn es gab noch andere Vertragsverhältnisse. Man hatte gehofft, sich irgendwie mit den anderen Vertragspartnern zu einigen. Vor Gericht legt man dann das Geld auf den Tisch. Das hat mit dem Golfklub ja auch geklappt. Diese horrende Abfindung von drei Millionen Euro ist dem Bürger gegenüber schon gar nicht mehr zu verkaufen. Aber mit dem Galopp-Rennklub scheint diese Strategie nicht aufzugehen. Das Verfahren läuft nicht optimal. Insgesamt war die Vorgehensweise dieses Magistrats dilettantisch.

 

                              (Beifall)

 

Nur muss der Magistrat da selbst rauskommen, und deswegen werden wir ihm hier auch keine Exit-Strategien empfehlen und lehnen den Antrag daher ab. Der Magistrat mag bitte die Suppe, die er sich eingebrockt hat, selbst auslöffeln.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Rednerin ist Frau auf der Heide von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ein weiterer überflüssiger Antrag eines Unbelehrbaren zum Thema Rennbahnareal hat es wieder auf die Tagesordnung I geschafft. Ist der überhaupt eine Erwiderung wert? Der Antrag sicher nicht, wohl aber das Vorhaben, das hier immer wieder fanatisch bekämpft wird.

 

Wie Herr Dr. Schulz schon gesagt hat, noch einmal zur Erinnerung: Es geht um die Zukunft des Rennbahngeländes, und es geht um zwei sehr gute Projekte für die Stadt und für die Bürgerinnen und Bürger. Beide Projekte, das wurde schon gesagt, haben in diesem demokratischen Gremium eine breite Zustimmung gefunden, haben den ersten Bürgerentscheid Frankfurts trotz fragwürdiger Desinformationskampagnen überstanden und würden auch in diesem neu gewählten Parlament wieder eine Mehrheit erhalten. Aber die Akzeptanz einer demokratischer Mehrheitsentscheidung ist nicht immer einfach, zugegeben. Trotzdem gehört sie zum Wesen dieser Staatsform. Schert das die AfD oder deren Brüder im Geiste? Nein. Diese Demokratie-Basics sind ihnen fremd. Es wird nichts unversucht gelassen, die Vorhaben und die, die wir mit deren Umsetzung beauftragt haben, zu diskreditieren. Immer weiter wird versucht, das Thema zu skandalisieren. Aber, wen kümmert das?

 

                              (Beifall)

 

Gerade dieser Vorgang zeigt doch die Überlegenheit und Stärke unseres demokratischen Systems und auch unseres Rechtsstaates, nämlich dass deren Rechte eben auch für die gelten, die sich einen Dreck um demokratische Spielregeln und Prinzipien kümmern. Und so findet dieser komplett überflüssige Vorgang wieder seinen Weg durch die Gremien. Würde der Antragsteller die Antworten auf seine eigenen Fragen lesen, in diesem Fall aus dem Bericht B 482 von 2014, könnte er sich selbst die Antwort geben. Aber es geht ihm gar nicht um Antworten.

 

Aber bitte, stellen Sie ruhig weiter Ihre narzisstischen Anfragen, berufen Sie weitere Akteneinsichtsausschüsse ein, wir werden diesem Treiben mit Gelassenheit begegnen und warten, bis sich das erledigt hat, genauso, wie sich Ihre gesamte Gruppierung in Kürze erledigt haben wird.

 

                              (Beifall)

 

Wir werden alles daran setzen, dass jedem in Frankfurt klar wird, dass Sie und Ihre zutiefst destruktiven Initiativen keine Alternative für Deutschland und schon gar nicht für Frankfurt sind.

 

                              (Beifall)

 

In den letzten Runden und auch vorhin wurden vereinzelt polemische Fragen zu den anhängigen Rechtsstreitigkeiten und Kritik am Zeitpunkt des Ergreifens rechtlicher Schritte geäußert. Dilettantismus wurde in den Raum gestellt. Da das die erste Frage von Herrn Dr. Schulz war, wollte ich nicht gleich reingrätschen, obwohl dessen Partei im Vorfeld des Bürgerentscheides die jetzigen Verfahrensgegner nach Kräften unterstützt hat. Das soll an dieser Stelle auch nicht vergessen werden.

 

Was die Kritik ausblendet, ist, dass dies die erklärte Absicht des Magistrats war. Nach Möglichkeit sollten die Streitigkeiten nicht gerichtlich, sondern möglichst einvernehmlich und gütlich geklärt werden. Diese Absicht ist aus unserer Sicht nicht zu beanstanden. Es ging nicht darum, eine über 125-jährige Traditionseinrichtung Frankfurts, die von der Stadt über Jahrzehnte mit Millionen Euro subventioniert wurde, auf knallhartem Weg abzuservieren. Ziel war eine friedliche Lösung, die aber leider nur mit einem Teil der Vertragspartner zu erzielen war. Aber weder die Diskreditierungsversuche noch die anhängenden rechtlichen Verfahren werden letztlich verhindern, dass die Pläne, die in diesem Parlament zur Nutzung des Areals beschlossen wurden, Wirklichkeit werden. Der äußerst gelungene, weil dem Sport und der Umwelt gleichermaßen gerecht werdende Entwurf für die DFB-Akademie wird die Sportstadt Frankfurt stärken und hoch attraktive Arbeitsplätze in Frankfurt halten und ausbauen.

 

Für die Bürgerinnen und Bürger wird ein weiteres großes, naturnahes Gelände aufgewertet. Der Bürgerpark Süd wird freigegeben, dieses Gelände, das nicht nur für die Bewohnerinnen und Bewohner von Sachsenhausen und Niederrad, sondern auch für die Hibbdebacher ein wunderschöner Anziehungspunkt im grünen Frankfurt sein wird. Lassen Sie sich davon überzeugen. Die Bürgerinnen und Bürger freuen sich auf diesen Park und sie warten darauf. Schon in den ersten Workshops hatten sie sich mit vielen konstruktiven Vorschlägen und Ideen zu dessen Gestaltung geäußert. Und war die Beteiligung in den Workshops teilweise noch nicht so intensiv, so hat die darauffolgende Onlinebefragung noch einmal richtig eingeschlagen.

 

Fast tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben mitgemacht und davon bemerkenswerterweise 57 Prozent in der Altersgruppe der 20- bis 40-Jährigen, die man bei Workshops und Planungswerkstätten eher weniger erreicht. Was wollen die Bürger? Ungebundene sportliche Aktivität mit Joggen, Walken, Calisthenics, Ruhe- und Picknickzonen, Kinderspielflächen, eine Kinderfarm, aber auch Bereiche für den Naturschutz mit Informationen sind die favorisierten Wünsche der Mitmachenden. Wie eine weitere Frage zeigte, handelt es sich bei diesen Bürgerinnen und Bürgern um echte Mitmacherinnen und Mitmacher. 70 Prozent der Befragten können sich eine Beteiligung bei der Sauberhaltung der Grünflächen und Baumpflege vorstellen, Bravo. Wir sollten daher alles dafür tun, damit es mit dem Bau der DFB-Akademie und der Entwicklung des Bürgerparks vorangeht und dass es endlich zum Anpfiff kommt. Die Planungen und vorbereiteten Arbeiten sollen unabhängig von den laufenden Verfahren zügig fortgesetzt werden, und die Bürgerinnen und Bürger sollten über die aktuellen Stände auf dem Laufenden gehalten werde, damit es endlich losgehen kann.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Frau auf der Heide! Der nächste Redner ist Herr Schenk, BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die Ausführungen des Kollegen Dr. Rahn zur Historie dieses traurigen Prozesses waren uneingeschränkt zutreffend und richtig, und sie sind interessanterweise auch nicht bestritten worden. Insofern ist denen an dieser Stelle auch nichts hinzuzufügen. Am Ende muss man feststellen, dass der Magistrat heute vor einem Scherbenhaufen seiner völlig falschen Politik in dieser Frage steht, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                             (Beifall)

 

Es ist hier über den Plan B gesprochen worden. Über den Plan B des Magistrats, vielleicht ein anderes Grundstück in der Stadt zur Verfügung zu stellen. Wer sagt Ihnen und uns denn, dass es nicht einen Plan B des DFB gibt? Ich, als Verantwortlicher im DFB, hätte doch schon längst eine Überlegung angestellt, bei einem so streitgegenständlichen Grundstück vielleicht ganz woanders hinzugehen. Was ist denn, wenn der DFB schon längst ein Grundstück in Köln oder Bonn hat, die Vertragsstrafe einkassiert und schon mit Plänen im Hintergrund arbeitet, liebe Kolleginnen und Kollegen?

 

                              (Beifall)

 

Dann hätten wir den Worst Case und den hat dieser Magistrat zu verantworten. Wir hätten hohe Vertragsstrafen zu zahlen und jetzt schon, wie der Kollege Dr. Rahn richtig festgestellt hat, sechs bis sieben Millionen Euro in den Sand gesetzt. Da frage ich an dieser Stelle, was ist das anderes, als ein Skandal in dieser Stadt, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Ganz zum Schluss kann man eines sagen. Die SPD hat sich in den letzten zwei Jahren bis heute sehr vorsichtig geäußert. Sie hat das Projekt an der Stelle unterstützt, aber sie war in ihrer Äußerung sehr zurückhaltend. Jetzt übernimmt die SPD Regierungsverantwortung und, meine sehr verehrten Damen und Herren von der Sozialdemokratie, jetzt treten auch Sie mit in die Haftung, wenn es dazu kommt. Deswegen, überlegen Sie sich noch einmal gut, wenn Sie jetzt in den Magistrat einziehen, ob Sie von Ihrer Politik nicht ein bisschen Abkehr nehmen und das Richtige machen wollen und dieses Projekt an dieser Stelle endlich beenden.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Der nächste Redner ist Herr Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Es ist die vorläufig letzte Wortmeldung. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Frau Vorsteherin!

 

Ich werde mit Sicherheit noch vor dem Anpfiff - wann geht das Spiel los, um neun Uhr? -fertig. Frau auf der Heide, Sie haben es offensichtlich überhaupt nicht begriffen und da hilft Ihnen das Jodeldiplom auch nicht weiter.

 

                              (Zurufe)

 

Da haben Sie zwar was Eigenes, wenn die Kinder aus dem Haus sind, aber hier hilft Ihnen das tatsächlich nicht weiter. Es geht hier nicht um die Frage, was beschlossen wird oder nicht. Natürlich ist die Beschlusslage so. Die Mehrheit in diesem Haus hat beschlossen, dass dieser Vertrag abgeschlossen wird. Er ist auch abgeschlossen worden. Aber Sie können hier auch beschließen, dass die Sonne im Westen aufgeht und im Osten untergeht, sie wird es dann trotzdem nicht tun. Es geht hier einzig und allein um einen Rechtsstreit.

 

                             (Beifall)

 

Dieses Grundstück ist verpachtet worden beziehungsweise wurde mehrfach verpachtet, denn es sind mehrere Verträge, die noch immer nach wie vor bestehen. Es geht darum, dass ein Rechtsstreit besteht, der dieses Grundstück nicht verfügbar macht, und zwar für einen langen Zeitraum. Dieser Rechtsstreit wird fünf oder zehn Jahre dauern, und über diesen Zeitraum kann der Magistrat über dieses Grundstück nicht verfügen, ungeachtet der Beschlusslage. Das ist das Problem, dem Sie sich stellen müssen beziehungsweise dem sich der Magistrat stellen muss. Herr Frank ist der Letzte der Unterzeichner, der übrig geblieben ist, er muss dieses Problem lösen. Ich glaube auch das, was Herr Schenk gesagt hat. Ich gehe auch davon aus, dass Sie schon längst mit dem DFB in Verhandlungen stehen. Sie werden mir das nicht erzählen, aber ich bin sicher, dass Sie das machen und dass Sie schon längst einen Plan B ausgearbeitet und wahrscheinlich schon in die Wege geleitet haben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)


 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Dr. Rahn, einen kleinen Moment noch. Es steht Ihnen nicht zu, die Qualifizierungen von Frau auf der Heide zu bewerten. Ich gehe selbstverständlich davon aus, dass Sie nicht sagen wollten, dass ihr Diplom nichts wert ist. Ich rüge Sie dafür und hoffe, dass Sie diese Aussage ausdrücklich zurücknehmen. Eine solche Äußerung steht Ihnen schlichtweg nicht zu.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(fortfahrend)

 

Wenn es so verstanden wurde, entschuldige ich mich natürlich.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine Damen und Herren, weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe daher die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 14. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist.

 

Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wenn jetzt noch die Restlichen die Hände hochnehmen, dann ist das gut. Vielen Dank, ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 18 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und ich übergebe die Sitzungsleitung an Frau Pfreundschuh.

 

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 15.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 15.,

Steuergerechtigkeit, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 22 der LINKE.-Fraktion. Die LINKE.‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Die erste Wortmeldung liegt von Herrn Stadtverordneten Michael Müller von der LINKE.‑Fraktion vor. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Vielen Dank Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich fasse mich sehr kurz, weil gleich der Ball rollt. Dennoch finde ich es sehr gut, dass wir uns noch kurz Zeit für unseren Antrag nehmen. Die sogenannten Panama-Enthüllungen haben ziemlich deutlich belegt, wie Reiche und Vermögende aus allen Teilen der Welt über sogenannte Briefkastenfirmen Milliardenvermögen vor der Steuer verstecken und Steuerhinterziehung im großen Stil begangen wird. Deshalb möchte ich aber zunächst den Whistleblowern danken, denen wir es zu verdanken haben, dass das bekannt wurde. Es wäre eigentlich Aufgabe der Politik gewesen, diesen Skandal offenzulegen. Von daher noch einmal vielen Dank an die Whistleblower, die .Panama Leaks. öffentlich gemacht haben und die Journalisten, die dazu beigetragen haben.

 

Was wir ab jetzt tun, als Politiker, ist, natürlich die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Hier sehe ich die Stadt Frankfurt als Finanzstandort Deutschlands in einer gewissen Pflicht. Wenn Sie unserem Antrag zustimmen, könnten wir hier eine Vorreiterrolle einnehmen. Indem wir zum Beispiel endlich dazu kommen, dass mehr Steuerfahnder eingestellt werden, wie wir es im Antrag fordern. Das ist dringend notwendig. Ich bin Realist, auch wenn Sie es mir vielleicht nicht ansehen, aber ich bin es tatsächlich. Und ich sage Ihnen, wir müssen das Kasino nicht sofort schließen. Dazu fehlen uns noch die Mehrheiten in diesem Haus. Aber wir können doch zumindest dazu beitragen, den Sumpf trockenzulegen, der seit Langem finanzpolitisch vorhanden ist.

 

                              (Beifall)

 

Steuerbetrug muss als das gekennzeichnet werden, was es ist. Es ist nämlich kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Wir müssen als handelnde Akteure eben die Mechanismen bereitstellen, um Steuerhinterziehung und Steuerbetrug wirksam zu bekämpfen. Wir fordern ferner den Magistrat der Stadt Frankfurt auf, keinerlei Geschäftsbeziehungen mit Banken zu unterhalten, die sich aktiv an solchen Offshore‑Geschäften beteiligen und bei der Vermittlung von Briefkastenfirmen helfen. Ja, ich weiß, dieses Verfahren ist noch legal, und ich weiß auch, dass sich die Kreditinstitute auf diese Legalität berufen, aber sehr geehrte Damen und Herren, legitim ist es in keinster Weise.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb ist es auch dringend notwendig, dass endlich ein Offshore‑Register kommt, ähnlich wie es zum Beispiel auch Heiko Maas fordert, weil wir ohne Transparenz diesen Steuerbetrug, diese Steuerhinterziehung niemals wirksam bekämpfen werden. Transparenz ist hier das oberste Gebot. Ich will jetzt gar nicht mehr so viel Zeit verwenden, aber lassen Sie mich noch kurz zum Kern des Problems kommen. Kern des Problems ist doch tatsächlich die groteske ungleiche Verteilung von Vermögen. Es ist doch erwiesen, dass in Deutschland, auch in Frankfurt, die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinandergeht.

 

                              (Zurufe)

 

Doch, das hat sehr wohl etwas mit Panama zu tun. Es sind doch die Vermögenden, die die Steuern hinterziehen. Es sind doch die Reichen, die in Offshore‑Gebieten ihre Konten verwalten lassen.

 

                              (Zurufe)

 

Da haben Sie wirklich keine Ahnung. Tut mir leid.

 

                              (Beifall)

 

Die Vermögen steigen und steigen, aber im gleichen Atemzug, wie die Vermögen steigen, nimmt auch die Armut zu. Ich möchte einmal aus dem Jahresabschluss der Stadt Frankfurt zitieren. Der weist nämlich auch darauf hin, dass es einen kontinuierlichen Anstieg an Bedarfsgemeinschaften in dieser Stadt gibt. Außerdem wird konstatiert, dass es eine wachsende Zahl von Wohnungslosen in dieser Stadt gibt. Ferner wird vom Magistrat im Jahresabschluss festgestellt, dass die Zahl der Personen über 65 Jahre, die von sogenannter Grundsicherung leben müssen, weiter steigt. Von daher haben wir natürlich ein Problem mit der Verteilung von Reichtum, mit der Zunahme von Armut und mit dem Wegschauen der Politik, um dieses Problem nicht endgültig anzugehen zu müssen. Deswegen, glaube ich, wäre es sehr sinnvoll, wenn wir uns hier auch auf das Grundgesetz berufen würden. In Artikel 14 Absatz 2 des Grundgesetzes ist natürlich klar formuliert, dass Eigentum verpflichtet und sein Gebrauch zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen soll. Ich als Linker habe kein Problem damit, dass Menschen vermögend sind. Natürlich nicht. Ich habe nur ein Problem damit, wenn die Politik diese Vermögen nicht zur Beteiligung des Gemeinwohls heranzieht. Das ist doch das Problem, das wir haben.

 

                              (Beifall)

 

Das ist doch der Kern von Panama. Liebe Kolleginnen und Kollegen der Regierungskoalition: Leider haben Sie Artikel 14 Absatz 2 des Grundgesetzes nicht beachtet, sonst hätten Sie sich bei der Erhöhung der Gewerbesteuer durchgesetzt. Da mussten Sie leider Farbe bekennen. Unternehmen könnte man stärker an der Finanzierung des Gemeinwohls beteiligen. Das war der erste große Fehler dieser Regierungskoalition.

 

                              (Beifall)

 

Aus diesem Grund geben wir Ihnen die Möglichkeit, mit dem Antrag .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Etwas mehr Ruhe bitte!

 


Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Es stört mich überhaupt nicht, dass Unruhe herrscht. Das hat sicherlich mit dem Fußballspiel zu tun.

 

Deswegen geben wir Ihnen die Möglichkeit, mit der Forderung nach einer Vermögenssteuer für Mehreinnahmen zu sorgen, die Sie nicht durch die Erhöhung der Gewerbesteuer generieren würden. Die LINKE. setzt sich für die Vermögenssteuer ein und setzt sich damit dafür ein, dass dem Haushalt der Stadt Frankfurt Mehreinnahmen zugutekommen, um das Allgemeinwohl zu finanzieren. Von daher stehen wir für eine soziale Politik, weil kluge soziale Finanzpolitik immer auch eine Umverteilungspolitik ist. Wir könnten die richtigen Schlüsse aus dem Panama-leaks‑Skandal ziehen, indem wir uns auf diesen Grundsatz berufen. Deswegen bitte ich Sie, dem Antrag der LINKE. für mehr Steuergerechtigkeit, für mehr Transparenz und für eine Vermögenssteuer zuzustimmen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Müller! Das Wort hat Herr Wehnemann von der FRAKTION. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank, Frau Vorsteherin!

 

Meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen!

 

Sie sind alle sehr aufgeregt, ich muss dazu ein bisschen etwas sagen. Der Antrag eben, den finden wir erst einmal gut. Was ich verurteile - und das muss ich hier ganz klar sagen -, ist diese Respektlosigkeit, mit der hier miteinander umgegangen wird im Sinne von Fußball ist wichtiger, Deutschland ist wichtiger als das, was Sie hier tun. Andernfalls kann ich mir das Gebrabbel hier im Saal nicht erklären, als der Kollege eben den Antrag vorgebracht hat. Meine Damen und Herren, Sie haben alle iPads, wir auch, wir gucken auch Fußball, aber wir können den Mund halten und zur Not auch noch dem Antrag folgen, der vorgestellt wird. Ich bitte hier um Respekt, schließlich möchte ich auch noch eine Rede halten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Wehnemann! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor, ich schließe daher die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 15. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht). Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 22 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 16.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 16., Bahnhofsviertelnacht, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 25 der FRAKTION. Die FRAKTION hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt Wortmeldungen. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann. Bitte sehr!

 

 

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank noch einmal!

 

Jetzt können Sie weiterbrabbeln. Herr Feldmann ist wahrscheinlich gerade in seinem Büro zum Fußballgucken, aber vielleicht hört er es trotzdem. Ansonsten werden wir vielleicht auch einen Mitschnitt dieser Rede irgendwo haben. Hier geht es um die Bahnhofsviertelnacht und wie damit umgegangen wird. Ich hole ein bisschen aus. Am 18.08.1888, an diesem wohl etwas hitleresken Datum, aber den gab es damals noch nicht, wurde der Frankfurter Hauptbahnhof eröffnet. Zur Feier dieses historischen Ereignisses hatte die Stadt vor neun Jahren zum ersten Mal die Bahnhofsviertelnacht ins Leben gerufen. Nicht zuletzt, um das Schmuddelimage des Viertels aufzubessern und um das Viertel auf lange Sicht zu gentrifizieren und den Mietspiegel in die Höhe zu treiben. Das alles hat wunderbar funktioniert, bis es der Stadt offenbar im letzten Jahr gereicht hat. Ein frohes, fast ausschließlich von den Bewohnerinnen und Bewohnern selbst organisiertes Spektakel wurde kurzerhand auf den November verlegt, und obendrein auch noch auf die kälteste Nacht des Jahres, den 10. November 2016.

 

Sie werden mir noch recht geben. Mit der unliebsamen Kunde ging das vom Oberbürgermeister geführte und für die Bahnhofsviertelnacht verantwortliche Presse- und Informationsamt terminlich sehr clever erst kurz nach der Wahl an die Öffentlichkeit. Eine Glanzleistung einer verfehlten Stadtpolitik, besser kann man es wohl nicht machen. Sicher hätten wir als DIE PARTEI dieses Thema dankend im Wahlkampf aufgenommen und die Stadtoberen schon damals am Nasenring durch das Bahnhofsviertel gezerrt. So kam es eben erst in den letzten Wochen dazu, nicht minder erfolgreich für meine Fraktion und für mich.

 

Ein erfolgreiches Aushängeschild der Stadt sollte fortan also wieder indoor in den gammeligen Büros der ansässigen NGOs, in den duftenden Puffs der Hells Angels und der durchdesignten Terminusklause stattfinden. Keine Spur vom Bahnhofsflair, kein Miteinander, keine Junkies. Wurde den Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern also acht Jahre lang nur vorgemacht, dass Menschen einfach einmal ein Viertel feiern dürfen, das sie ansonsten lieber nur bei Tageslicht und in Begleitung betreten? Vergessen Sie niemals, liebe Kolleginnen und Kollegen, nur dieser Bahnhofsviertelnacht und den fleißigen Anwohnern und Initiativen mit ihren Livebands und ihren wirren Ideen ist es zu verdanken, dass heute jeder Hipster von Offenbach bis Höchst in den Cocktailbars des Bahnhofsviertels Gewerbesteuern generiert und sich in den kiezeigenen Videoshops hemmungslos abmergen lässt.

 

Damit sollte nun Schluss sein, denn der Erfolg kam für das Presse- und Informationsamt und den Oberbürgermeister so überraschend, dass kein adäquates Sicherheitskonzept organisiert, kein ausreichender Etat bewilligt werden konnte. So überraschend war das jedoch nicht. Denn schon im Jahr 2009 verzeichnete die Stadt bereits 10.000 Besucherinnen und Besucher. Das Flair des damaligen Straßenfestes verglich Oberbürgermeisterin Roth mit dem pulsierenden Leben der Millionenmetropole Ankaras. Schon ein Jahr später, 2010, hatte sich die Besucherzahl auf 20.000 verdoppelt. Im Jahr darauf meldete das Szenemagazin Journal Frankfurt bereits 25.000 Besu-cherinnen und Besucher. Im vergangenen Jahr schließlich wurden es 40.000, die sich in den Straßen des Bahnhofsviertels umtrieben. Schauen Sie sich das einmal an. Völlig untypisch für Frankfurt, ein natürlich gewachsenes Erfolgskonzept, ein Konzept, auf das Sie, Herr Oberbürgermeister, ruhig auch einfach einmal hätten stolz sein können. Wie wir an den Zahlen also ablesen können, war die Bahnhofsviertelnacht von Beginn an mitnichten ein Fest, dass sich nur in den Büros der Stadtteilinitiativen abgespielt hat, an den Tresen der Bierspelunken und in den Betten der Dirnen.

 

Von Anfang an handelte es sich um ein Straßenfest von den Bürgerinnen und Bürgern für die Bürger, wie der OB im Programmheft des letzten Jahres selbst betonte. Der Erfolg kam, weil es die einzige städtische Veranstaltung war, in der die ansässigen Initiativen, Gastronomen und Bürger selbst entschieden haben, was vor ihrer Haustür stattfindet und selbst das Programmheft in die Hand genommen haben. Nur so konnten Bürgerinnen und Bürger die Berührungsängste gegenüber dem Bahnhofsviertel verlieren, nur in der Nähe der Locations, die als Tabuzonen verschrien waren. Nur durch ungezwungene Nähe und die Möglichkeit zum spontanen Informationsbesuch der Etablissements wurde eine Öffentlichkeit und Transparenz geschaffen, die ich selbst nie für möglich gehalten hätte. Wer sich einmal in der Münchener Straße mit Frankfurter Schnee versorgen musste, der weiß, was ich meine. Die Verlegung in den November wurde jetzt mit den überraschend hohen Besucherzahlen gerechtfertigt. Überraschend ist aber höchstens die Dummheit der Stadtoberen, eine solche Attraktion einfach abzusägen.

 

                              (Beifall)

 

Der Erfolg der Bahnhofsviertelnacht ist unumstritten. Ich denke, Sie geben mir recht, da sind wir uns alle einig. Jedoch muss über die Art und Weise, wie hier agiert wurde, zu reden sein, auch wenn Fußball läuft. Peter Feldmann sagte am 21. Mai im Qualitätsmagazin Rhein-Main Extra Tipp: .Die erfolgreich laufende Bahnhofsviertelnacht darf nicht in den November verschoben werden.. Lieber Herr Feldmann, Ihre Initiative und Ihr Machtwort in allen Ehren. Die Verlegung der Bahnhofsviertelnacht, die durch ein Amt veranlasst wurde, dessen zuständiger Dezernent Sie sind, nun so hinzustellen, als ob das nicht in Ihrem Willen oder mit Ihrem Wissen geschah, das halte ich für fragwürdig. Hatten Sie etwa Ihr Amt nicht im Griff? Ich glaube eher, dass es auf den Druck und die Initiative meiner Fraktion hin geschah, der Fraktion DIE FRAKTION.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Eine Initiative von uns, der Fraktion DIE FRAKTION, so hinzustellen, als ob es die eigene wäre, das ist billig, auch wenn es andere vielleicht auch einmal für sich monieren mögen. Wie bitte wird denn die Entscheidung der ehemaligen Verlegung nun jetzt zu begründen sein? Als Entscheidung der SPD? Als Alleingang des Presse- und Informationsamtes? Mitnichten, dafür sind Sie, Herr Feldmann, verantwortlich. Sie haben sich damit lächerlich gemacht, denn weiter im Extra Tipp heißt es, sorgfältige Analysen und Gespräche hätten den Ausschlag dafür gegeben, die Bahnhofsviertelnacht wieder in den Sommer zu verlegen. Warum diese Analysen nicht schon im Vorfeld stattfanden, das weiß wohl niemand. Es wäre eigentlich der Job des Presse- und Informationsamtes gewesen, Gespräche zu führen und Analysen über ein erfolgreiches Konzept zu erstellen.

 

Dann gab es noch das Sicherheitskonzept. Angeblich gab es das ja eben nicht. Warum aber wurde schon im letzten Jahr ein externer Dienstleister mit der Durchführung vor Ort beauftragt? Nun stellt sich die neue Stadtregierung hin und sagt, sie hat ein neues Sicherheitskonzept erarbeitet. All die Jahre hat sie es unterlassen. Warum? Da gibt es eine Großveranstaltung und die Stadt kommt nicht einmal auf die Idee, sorgfältig zu analysieren und Gespräche zu führen. Ich möchte hier auch einmal wissen, mit wem diese Gespräche jetzt geführt wurden. Mit der Schuhmacherei Lenz, die immer Aushängeschild war, mit einem ansässigen Modelabel, mit den NGOs, mit Dona Carmen? Es gab diese Analysen und Gespräche nicht, ich habe mit diesen Initiativen gesprochen. Ich arbeite selbst in einer, die im Bahnhofsviertel ansässig ist. Es war schlicht und allein unsere Arbeit, mit diesem Antrag und der Pressearbeit. Da bin ich mir sicher. Der Website bahnhofsviertel.de konnte man vorgestern entnehmen, dass die Bahnhofsviertelnacht nun dank eines Machtwortes des Oberbürgermeisters am 8. September stattfindet. Okay, das ist noch im Sommer, jedoch vom ehemaligen Termin anlässlich des Geburtstages des Hauptbahnhofes weit entfernt. Wir haben versucht, mit dem Presse- und Informationsamt zu reden, was denn nun geplant sei. Wir haben versucht, etwas herauszubekommen. Seit zwei Tagen weiß man nun davon, auch das Presse- und Informationsamt anscheinend, wir konnten nichts erfahren.

 

Anders, wie müssen wir uns ein solches Fest jetzt vorstellen? Ein Fest, welches zusammen mit der Tourismus- und Congress GmbH organisiert wird. Die Tourismus- und Congress GmbH organisiert Museumsuferfeste, Fressgassfeste, Ramtamtam und Pipapo. So wird die Bahnhofsviertelnacht wohl endlich ein durchkommerzialisiertes Straßenfest werden, wie überall sonst auch. Der Charme des Viertels wird durch Erdbeerbowle-Stände und Blasmusik bis auf das Letzte strapaziert werden. Die ansässigen Gastronomen und gemeinnützigen Vereine, die das Fest in den letzten Jahren getragen haben, werden si-


cher mit hohen Standmieten und Auflagen von einer Teilnahme abgeschreckt. Hier wird aus einem Aushängeschild der Stadt Frankfurt ein Jahrmarkt für Dorfprolls aus Eschborn und dem Kreis Offenbach gemacht.

 

                              (Beifall)

 

Statt kritischer Führungen mit Dona Carmen durch die Puffs im Viertel wird das Motto des Abends wohl eher .Erdbeerbowle für alle, die es sich leisten können. lauten. Wird es Langosch geben? Wird es Olivenholzobjekte geben? Dürfen die ansässigen Organisationen und Gastronomen so frei bestimmen, wie sie es einst durften und das Bahnhofsviertel so prägten? Wird es ein offenes und buntes Fest für alle bleiben oder wird es die gleiche Grüne Soße wie überall mit Blasmusik und Rumtata, mit hohen Standmieten und Frankfurter Kranz vom Bäcker Eifler?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Wehnemann, Sie haben noch eine halbe Minute.

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(fortfahrend)

 

Ich bin gleich fertig.

 

Wie, meine Damen und Herren, liebe Kollegen, wollen das PIA und die Tourismus- und Congress GmbH es bewerkstelligen, eine Bahnhofsviertelnacht ähnlichen Charakters in nur acht Wochen auf die Beine zu stellen? Vielleicht hilft ein weiteres Machtwort des repräsentativen Oberhauptes unserer Stadt. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Jutta Gerta Armgard von Ditfurth Bundespräsidentin werden muss.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Wehnemann! Ich habe gerade noch eine Wortmeldung erhalten. Herr Amann von der SPD-Fraktion, Sie haben das Wort. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Nico, du hast die ganze Zeit ein Fußballspiel erwähnt. Ich interessiere mich nicht für Fußball. Um was geht es da? Ich weiß, man darf sich nicht mit Fußballfans anlegen. Daher mache ich es kurz. Frankfurt hat einen klasse Oberbürgermeister, der hat sich darum gekümmert. Das Fest ist zurück am 8. September. Der Antrag war völlig unnötig, Nico. Thema erledigt.

 

Danke! Tschüss!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Preundschuh:

 

Jetzt liegen keine weiteren Wortmeldungen mehr vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 16. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit wird die Vorlage NR 25 dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 17.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Preundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 17., Ruhestand von Herrn Stadtrat Professor Dr. Semmelroth, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 100 des Magistrats. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Herr Kliehm, Sie haben das Wort. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin!

 

Mir ist schon klar, dass Sie eigentlich alle hier Fußball sehen möchten, aber ich habe die Vorlage M 100 auf die Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung setzen lassen, weil sie Gefahr lief, unter dem Radar der Stadtverordnetenversammlung zu laufen. Sie wurde kurzfristig auf Tagesordnung II gesetzt mit dem Zweck, Herrn Stadtrat Professor Felix Semmelroth in den Ruhestand zu schicken, und ich finde, das hat er so einfach nicht verdient, ohne eine ordentliche Verabschiedung. Ja, Sie werden noch eine Gala für ihn machen, aber die Vorlage auf Tagesordnung II so abzufertigen, das geht einfach nicht.

 

                              (Beifall)

 

Warum das nicht geht, haben Sie vorhin eindrucksvoll in seiner Rede zur Euthanasie in Frankfurt gehört. Solche Reden sind wir von ihm im Kultur- und Freizeitausschuss - oder wenn Sie einmal bei irgendwelchen Eröffnungen von Galerien oder Ausstellungen waren - gewohnt und ich denke, das ist ein Grund, warum wir das entsprechend würdigen müssen.

 

In der letzten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung hat Herr zu Löwenstein gesagt, wegen Erreichung der Altersgrenze müsse Herr Professor Semmelroth leider aus dem Magistrat ausscheiden. Sie wissen, dass das nicht stimmt. Seine Amtszeit geht bis zum 31. August 2017. Er hätte nicht zurücktreten müssen, aber Sie wissen, und das wurde auch in den letzten Wochen deutlich gemacht, dass Kulturpolitik für die CDU in Frankfurt offenbar keine Priorität hat. Für Sie ist Kulturpolitik eine freiwillige Leistung und sobald es zu Kürzungen und Sparzwängen kommt, obwohl Frankfurt gleichzeitig Millionengewinne macht, steht diese freiwillige Leistung für Sie zur Disposition.

 

                             (Beifall)

 

Wann immer Sie diese selbst geschaffenen Sparzwänge dann nennen, bilden Sie eine intransparente Reformkommission, wie zum Beispiel im Jahr 2003, die das Theater am Turm und das Ballett Frankfurt auf dem Gewissen hat. Frankfurt war einmal eine sehr große Ballettstadt, William Forsythe war 25 Jahre lang in Frankfurt aktiv, und so haben Sie es ihm gedankt. Herr Professor Semmelroth hat sich den Streichungen des Magistrats in den letzten Jahren widersetzt, abgesehen vom Club Voltaire und anderen politisch unbequemen Einrichtungen, was ihm selbstverständlich auch vorgehalten wurde. Aber er hat immerhin das Rückgrat besessen, seinen Rücktritt einzu.

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Ich glaube, wenn hier jemand eine Rede hält, wäre es gut, das Fußballspiel draußen zu schauen und hier dem Redner zuzuhören.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank für die Unterstützung, aber ich kann damit leben. Denn das unterstreicht nur wieder, welche Kulturbanausen bei der CDU in der ersten Reihe sitzen.

 

                         (Beifall, Heiterkeit)

 

Immerhin hat Professor Semmelroth das Rückgrat besessen, seinen Rücktritt einzureichen, als das Kulturdezernat zur Verhandlungsmasse wurde, auf das die CDU nur zu gerne verzichtete. Im Gegensatz dazu hat die SPD die Gestaltungskraft dieses Amtes erkannt und zugegriffen. Ich muss sagen: trotz des oft kritisierten Thesenpapiers zur Kulturpolitik von OB Feldmann, Sie sind ja lernfähig und haben das erkannt.

 

Dennoch haben wir im Zuge dieser Diskussion dann gehört, dass Kultur ein Standortfaktor wäre. Das sagte Mike Josef, den ich ansonsten sehr schätze. Da muss ich entgegenhalten, Kultur hat nicht den Zweck des Standortfaktors, Kultur muss sich dieser Verwertungslogik entziehen und darf nicht zum Standortfaktor degradiert werden. Sie darf auch nicht soziales Schmiermittel sein, wie wir eindrucksvoll bei der Rede zum Denkmal der .Grauen Busse. gehört haben. Kultur hat das Potenzial, unsere Gesellschaft und unser Handeln zu hinterfragen und uns zur Reflektion anzuregen. Deswegen hat sie einen so bedeutenden Wert, auch wenn die FDP das vielleicht nicht erkennt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Als Kulturpolitiker müssen wir Akzente setzen, ohne uns in die künstlerische Gestaltungsfreiheit einzumischen.

 

Es gibt noch viel zu tun in den nächsten Jahren. Die freien Theater hängen am Tropf der Selbstausbeutung, ihre Fördermittel müssen endlich ihrem Stellenwert entsprechend verdoppelt werden. Ich weiß, im Koalitionsvertrag haben Sie zwei Millionen Euro mehr stehen, das ist beinahe eine Verdoppelung, aber der Theaterbeirat hat eine Verdoppelung gefordert, ich finde, das ist das Mindeste. Im Kulturetat für städtische Einrichtungen müssen Tarifsteigerungen eingeplant werden statt Förderungen einzufrieren. Wir brauchen ein Kinder- und Jugendtheater, das die Arbeit der freien Theater in diesem Bereich respektiert, eine Anhebung der Fördermittel für bildende Kunst, eine Spielstätte für Filmfestivals, mehr Probebühnen, auch mit Tanzboden, und endlich eine Anerkennung der kulturellen Arbeit von Musikklubs. Eigentlich brauchen wir im Kulturetat 9,2 Millionen Euro mehr und nicht weniger, wie das bei den Beratungen zum letzten Etat gefordert wurde.

 

Insofern hat Professor Semmelroths Nachfolgerin Ina Hartwig noch viel zu tun. Ich wünsche ihr viel Erfolg und mindestens ebenso viel Erfolg wie Herrn Professor Semmelroth, den wir noch im Kultur- und Freizeitausschuss am 30. Juni würdig verabschieden werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Es wurde von Frau Ditfurth eine offene Abstimmung beantragt.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Wir wollen nicht über den Ausschussbericht abstimmen und alle stimmen zu, sondern dass es die Möglichkeit gibt, hier in diesem Saal über die Vorlage mit Ja, Nein oder Enthaltung abzustimmen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Preundschuh:

 

Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnung 17. abstimmen. Zur Vorlage M 100 gibt es eine Votenänderung der FDP in Ablehnung.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Ich möchte es erläutern, es ist ganz einfach: Wir wollen keine namentliche Abstimmung, wir wollen aber auch keine Abstimmung über den Ausschussbericht. Wir wollen eine Abstimmung über die Vorlage mit Ja, Nein und Enthaltung hier im Plenum haben. Das haben wir beantragt. Es ist eigentlich üblich, dass man dem entspricht.

 

                              (Zurufe)

 

Wir könnten längst fertig sein.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Preundschuh:

 

Wer stimmt der Vorlage M 100 zu? (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE und FRAKTION. Wer ist dagegen? (Geschieht) Das sind AfD, LINKE., FDP, FRANKFURTER und ÖkoLinX‑ARL.

 

                              (Zurufe)

 

Die Mehrheit ist also für die Vorlage M 100. Ich stelle fest, dass der Vorlage M 100 in der vorgelegten Fassung zugestimmt wurde. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe den Tagesordnungspunkt geschlossen. Möglich sind nur noch Geschäftsordnungsanträge.

 

Meine Damen und Herren, wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschriften über die zweite und dritte Plenarsitzung sind mangels Widerspruch genehmigt. Ich schließe die Sitzung, wünsche Ihnen einen angenehmen Fußballabend und viel Erfolg.

 

 

Ende der Sitzung: 21.31 Uhr