PARLIS - Wortprotokoll zur 5. Sitzung der STVV am 14.07.2016

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        12.09.2016

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

5. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 14. Juli 2016

 

(16.00 Uhr bis 00.52 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 3

 

 

3.      3. Fragestunde.............................................................................................................................. 4

 

Frage Nr. 90................................................................................................................................... 4

Stadtverordneter Axel Leonhardt, CDU:........................................................................................ 4

Oberbürgermeister Peter Feldmann:............................................................................................ 5

 

Frage Nr. 91................................................................................................................................... 8

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................... 8

Oberbürgermeister Peter Feldmann:............................................................................................ 8

 

Frage Nr. 92................................................................................................................................. 11

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 11

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 11

 

Frage Nr. 93................................................................................................................................. 14

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 14

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 14

 

Frage Nr. 94................................................................................................................................. 15

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 15

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 15

 

Frage Nr. 95................................................................................................................................. 15

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:......................................................................................... 15

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 16

 

Frage Nr. 96................................................................................................................................. 17

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:.............................................................................. 17

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 18

 

Frage Nr. 97................................................................................................................................. 18

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 19

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 19

 

Frage Nr. 98................................................................................................................................... 5

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................... 5

Oberbürgermeister Peter Feldmann:............................................................................................ 5

 

Frage Nr. 102............................................................................................................................... 11

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 11

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 11

 

Frage Nr. 110............................................................................................................................... 11

Stadtverordnete Stephanie Wüst, FDP:...................................................................................... 11

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 11


 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 92................................................................................................ 20

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 20

Stadtverordnete Stephanie Wüst, FDP:...................................................................................... 21

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 22

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 22

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 23

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 24

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 25

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 25

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 26

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 27

Stadtkämmerer Uwe Becker:...................................................................................................... 28

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 94................................................................................................ 28

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 28

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 29

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:............................................................................. 30

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 30

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 31

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II........................................................................................ .33

 

 

5.      Wahl von neun Mitgliedern und Stellvertreterinnen/Stellvertretern für die
Regionalversammlung Südhessen gemäß § 15 des Hessischen Landesplanungsgesetzes
(HLPG) vom 12.12.2012 (GVBl. I S. 590).................................................................................... 33

 

 

6.1  Wahl eines Mitgliedes für die Verbandskammer des Regionalverbandes
FrankfurtRheinMain gemäß § 11 des Gesetzes über die Metropolregion
Frankfurt/Rhein-Main (MetropolG) vom 08.03.2011 (GVBl. I S. 153) zuletzt geändert
durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618)..................................... 36

 

 

6.2  Wahl eines stellvertretenden Mitgliedes für die Verbandskammer des Regionalverbandes
FrankfurtRheinMain gemäß § 11 des Gesetzes über die Metropolregion
Frankfurt/Rhein-Main (MetropolG) vom 08.03.2011 (GVBl. I S. 153) zuletzt geändert
durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618)..................................... 36

 

 

6.3  Wahl eines weiteren stellvertretenden Mitgliedes für die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain gemäß § 11 des Gesetzes über die Metropolregion
Frankfurt/Rhein-Main (MetropolG) vom 08.03.2011 (GVBl. I S. 153) zuletzt geändert
durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618)..................................... 36

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 37

 

 

7.    Wahl von 14 ehrenamtlichen Stadträtinnen/Stadträten gemäß §§ 39a, 51, 55 der
Hessischen Gemeindeordnung (HGO) und § 3 der Hauptsatzung............................................ 39


 

8.      Vorzeitige Abberufung des hauptamtlichen Ersten Beigeordneten Olaf Cunitz gemäß
  § 76 Absatz 2 HGO (zweiter Abberufungsbeschluss)............................................................. 42

 

  Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 31.05.2016, NR 45

 

  Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................ 43

  Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:................................................................... 45

 

 

9.      Vorzeitige Abberufung der hauptamtlichen Beigeordneten Sarah Sorge gemäß
  § 76 Absatz 2 HGO (zweiter Abberufungsbeschluss)............................................................. 45

 

  Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 31.05.2016, NR 46

 

 

10.    Wahl einer/eines hauptamtlichen Ersten Beigeordneten (Bürgermeisterin/Bürgermeister)... 46

 

 

10.1  Bericht des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses zur Wahl einer/eines

  hauptamtlichen Ersten Beigeordneten (Bürgermeisterin/Bürgermeister)............................... 46

 

  Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:...................................................................... 48

  Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:...................................................................................... 51

  Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................ 55

  Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................ 60

  Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:................................................................................. 63

  Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................ 68

  Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:................................................................................... 70

  Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................ 72

  Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:.................................................................. 73

  Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:..................................................................................... 76

 

 

10.2  Wahl der/des hauptamtlichen Ersten Beigeordneten (Bürgermeisterin/Bürgermeister)........ 79

 

  Bürgermeister Uwe Becker:..................................................................................................... 80

 

 

11.    Wahl von vier hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtinnen/Stadträte)
  hierzu: Antrag der AfD vom 13.07.2016, NR 68....................................................................... 80

 

 

11.1  Bericht des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses zur Wahl von

  vier hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtinnen/Stadträte)................................................. 46

 

  Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:...................................................................... 48

  Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:...................................................................................... 51

  Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................ 55

  Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................ 60

  Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:................................................................................. 63

  Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................ 68

  Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:................................................................................... 70

  Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................ 72

  Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:.................................................................. 73

  Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:..................................................................................... 76

 

 

11.2  Wahl einer/eines hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtin/Stadtrat).................................... 80

 

  Dr. Ina Hartwig:......................................................................................................................... 81

 

 

11.3  Wahl einer/eines hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtin/Stadtrat).................................... 81

 

  Stadtverordneter Mike Josef, SPD:.......................................................................................... 82

 

 

11.4  Wahl einer/eines hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtin/Stadtrat).................................... 82

 

  Stadverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................. 82

 

 

11.5  Wahl einer/eines hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtin/Stadtrat).................................... 83

 

  Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:....................................................................................... 83

 

 

12.    Amtseinführung, Verpflichtung, Ernennung und Vereidigung der/des gewählten
  hauptamtlichen Ersten Beigeordneten (Bürgermeisterin/Bürgermeister), der neu
  gewählten hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtinnen/Stadträte) sowie der
  ehrenamtlichen Mitglieder des Magistrats gemäß § 46 der Hessischen Gemeindeordnung
  (HGO) und § 3 Absatz 2 der Kommunalen Dienstaufsichtsverordnung vom 10.08.1998
  (GVBl. I S. 306), zuletzt geändert durch Gesetz vom 27.05.2013 (GVBl. I S. 218)................. 83

 

  Oberbürgermeister Peter Feldmann:....................................................................................... 84

  Dr. Ina Hartwig:......................................................................................................................... 84

  Oberbürgermeister Peter Feldmann:....................................................................................... 85

  Stadtverordneter Mike Josef, SPD:.......................................................................................... 85

  Oberbürgermeister Peter Feldmann:....................................................................................... 85

  Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:................................................................................ 85

  Oberbürgermeister Peter Feldmann:....................................................................................... 86

  Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:....................................................................................... 86

  Oberbürgermeister Peter Feldmann:....................................................................................... 86

  Stadtrat Dr. Matthias Mehl:....................................................................................................... 87

  Stadträtin Albina Nazarenus-Vetter:......................................................................................... 87

  Stadträtin Dr. Ursula Fechter:.................................................................................................. 87

  Stadtrat Hartmut Daubert:........................................................................................................ 88

  Stadtrat Carl-Philip Graf zu Solms-Wildenfels:........................................................................ 88

  Stadträtin Margarete Wiemer:.................................................................................................. 88

  Stadträtin Carmela Castagna Veneziano:................................................................................ 89

 

 

13. Feststellung und Einführung der Listennachfolgerinnen/Listennachfolger gemäß §§ 33, 34
des Kommunalwahlgesetzes (KWG) in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der
Stadtverordnetenversammlung (GOS)....................................................................................... 89

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich bitte Sie, Ihre Plätze einzunehmen, damit wir mit der Plenarsitzung beginnen können. Vielen Dank!

 

Meine Damen und Herren, die 5. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet.

 

Sie haben unter dem 06.07.2016 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 13.07.2016 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 12.07.2016, Nr. 28, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Kirchner, von der FDP‑Fraktion Herr Stadtverordneter Dr. Schulz sowie vom Magistrat Herr Bürgermeister Cunitz, Frau Stadträtin Sorge und Frau Stadträtin von Plottnitz. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, sich von Ihren Plätzen zu erheben.

 

Am 5. Juli dieses Jahres verstarb im 83. Le-bensjahr unser früherer Stadtverordnetenkollege von der CDU‑Fraktion, Oswald Zöttlein.

 

Mit ihm verliert Frankfurt einen beliebten und allseits geschätzten Kommunalpolitiker, der sich mehr als drei Jahrzehnte auf vielfältige Weise und mit beispielhaftem persönlichen Einsatz um unsere Stadt Frankfurt verdient gemacht hat. Dem Frankfurter Stadtparlament gehörte Oswald Zöttlein in der Zeit von 1985 bis 2001 mit kurzer Unterbrechung insgesamt 14 Jahre an. Zuvor war er acht Jahre lang im Ortsbeirat 1 aktiv, wo er von 1981 bis 1985 den Vorsitz der CDU-Ortsbeiratsfraktion innehatte. Mit Herzblut kümmerte er sich um die Anliegen der Frankfurter Vereine und hatte, unter anderem als ehrenamtlicher Sozialpfleger, stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger. Insbesondere in seinem Heimatstadtteil Gallus war er ein stets gern gesehener und kundiger Gesprächspartner.

 

Als Stadtverordneter richtete Oswald Zöttlein sein Augenmerk besonders auf die Bereiche Wohnungsbau und Stadtplanung. So gehörte er zehn Jahre ununterbrochen sowohl dem Ausschuss für Wohnungsbau und Wohnen wie auch dem Planungsausschuss an. Zudem war er Mitglied in den zuständigen Fachausschüssen für Verkehr, Personal sowie Recht und Sicherheit und arbeitete in einer ganzen Reihe weiterer städtischer Gremien mit. Auch nach seinem Ausscheiden aus der Stadtverordnetenversammlung setzte er sein ehrenamtliches Wirken fort und vertrat beispielsweise im Seniorenbeirat die Interessen der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger.

 

Oswald Zöttlein war ein leidenschaftlicher Politiker, der sich durch sein Pflichtbewusstsein und seinen Pragmatismus auszeichnete und sich umsichtig und lösungsorientiert zeigte, wenn es darum ging, Meinungsverschiedenheiten zu überwinden. Durch seine Fachkompetenz wie auch durch seine sympathische Ausstrahlung erwarb er sich große Wertschätzung und war für viele ein persönliches Vorbild.

 

Für seinen vorbildlichen ehrenamtlichen Einsatz wurde er von der Stadt Frankfurt am Main mit den Römerplaketten in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet und erhielt 1989 den Ehrenbrief des Landes Hessen.

 

Wir werden Oswald Zöttlein ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

 


In unser heutiges Totengedenken beziehen wir die Opfer der erneuten Terroranschläge und Gewaltakte mit ein, die die Welt in den vergangenen Wochen erschüttert haben. Bei Bombenattentaten, unter anderem in der Türkei, in Bangladesch, im Irak und in Saudi-Arabien, sind allein seit der letzten Plenarsitzung Hunderte unschuldiger Menschen ums Leben gekommen.

 

Wir gedenken der Verstorbenen.

 

                    (Schweigeminute)

 

Ich danke Ihnen, dass Sie sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben haben.

 

Meine Damen und Herren, neben den Meldungen über Terror und Gewalt gibt es zum Glück auch noch positive und mutmachende Nachrichten. Eine solche Nachricht betrifft zum Beispiel unser Patenschiff bei der Bundesmarine, den Einsatzgruppenversorger .Frankfurt am Main., der am 9. Juli 2016 nach sechsmonatigem Einsatz wieder in seinen Heimathafen Wilhelmshaven zurückgekehrt ist. Wie uns Fregattenkapitän Andreas Schmekel berichten konnte, hat die Mannschaft im Rahmen der sogenannten .Operation Sophia., die der Bekämpfung des Menschenschmuggels und der Aufklärung von Schleusernetzen im Mittelmeer dient, im Verbund mit anderen Schiffen über 4.400 Menschen aus Seenot gerettet, 1.286 Menschen allein am 24. Juni dieses Jahres.

 

Meine Damen und Herren, ich denke, ich spreche für uns alle, wenn ich dem Kommandanten unseres Patenschiffes und seiner Crew für diesen herausragenden Einsatz und die professionelle Arbeit unseren ausdrücklichen Dank übermittele.

 

                              (Beifall)

 

Erlauben Sie mir, auf noch etwas Erfreuliches hinzuweisen: Seit der letzten Plenarsitzung gab es einige runde Geburtstage: Herr Stadtverordneter Sieghard Pawlik feierte am 23.06.2016 seinen 75. Geburtstag.

 

                              (Beifall)

 

Herr Stadtverordneter Abdenassar Gannoukh beging am 05.07.2016 seinen 50. Geburts-tag,

 

                              (Beifall)

 

und Frau Stadtverordnete Pearl Hahn feierte am 09.07.2016 ihren 30. Geburtstag.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 06.07.2016 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen zur Kenntnis geben, dass der § 34 Absatz 1 unserer Geschäftsordnung für die Debatte zu den Tagesordnungspunkten 10. und 11. geändert Anwendung findet. Debattenredner erhalten bei dieser Diskussion 20 Minuten Redezeit. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Damit ist die Tagesordnung einstimmig so beschlossen. Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 


Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Die Benennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 4. Plenarsitzung vom 16.06.2016 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 4. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 13.07.2016 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 31.08.2016, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 05.09.2016, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 6. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 15.09.2016, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 01.09.2016. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 22.06.2016 bis 17.08.2016 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

Meine Damen und Herren, unter Tagesordnungspunkt 7. steht heute die Wahl des ehrenamtlichen Magistrats auf der Tagesordnung. Nach dem derzeitigen Stand werden sieben der amtierenden ehrenamtlichen Stadträtinnen und Stadträte künftig nicht mehr dem Magistrat der Stadt Frankfurt angehören. Da die Einführung und Verpflichtung der neu zu Wählenden erst ganz am Ende der Sitzung vorgesehen ist, möchte ich denjenigen, die definitiv ausscheiden, schon jetzt die nötige Aufmerksamkeit schenken und ihnen für ihr jahrelanges Engagement sehr herzlich danken. Folgende Damen und Herren werden uns verlassen, ich nenne die Namen in alphabetischer Reihenfolge:

 

Der Erste ist Herr Stadtrat Roland Beck, der seit dem Jahr 2011 dem ehrenamtlichen Magistrat angehört und sich damit um das Gemeinwohl der Stadt Frankfurt verdient gemacht hat. Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Der Nächste ist Herr Stadtrat Peter Mensinger, der zunächst seit 1997 als Stadtverordneter und 1999 als Nachrücker in den Magistrat berufen wurde. Es hat einmal jemand gesagt, dass er immer da war, wo es gebrannt hat. Für den stellvertretenden Brandschutzdezernenten ist das ein dickes Lob dafür, dass er für seine Feuerwehr wirklich immer zur Stelle war. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Auch ausscheiden wird Herr Michael Paris, der seit Mai 2011 Mitglied des Magistrats ist und von 1999 mit Unterbrechung bis 2009 auch Stadtverordneter war. Er war in sehr vielen Gremien tätig, zum Beispiel in diversen Betriebskommissionen, im Aufsichtsrat des HOLM - House of Logistic and Mobility - und an anderer Stelle. Dafür ganz herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Als ehrenamtliche Stadträtin wird auch Frau Erika Pfreundschuh ausscheiden. In dieser Funktion war sie zehn Jahre lang von A wie ABG Frankfurt Holding bis Z wie Zentrale Errichtungsgesellschaft mbH für den Magistrat tätig. Sie wird uns aber in anderer Funktion, nämlich hier an diesem Mikrofon, erhalten bleiben. Für die Aufgabe im Magistrat und für die gute Arbeit ganz herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Auch wenn sie heute nicht da ist, möchte ich Frau von Plottnitz danken, die seit dem Jahr 1997 dem Magistrat angehört und dort ihren Schwerpunkt auf die Kulturarbeit gelegt hat. Sie war in vielen Preisverleihungs-Jurys, wie beispielsweise für die Bürgermedaille, die


Ehrenplakette oder den Integrationspreis, und auch in vielen Aufsichtsräten aktiv. Ganz herzlichen Dank für dieses Engagement!

 

                              (Beifall)

 

Unser Dank gilt auch Christian Setzepfandt, der seit dem Jahr 2011 ehrenamtlicher Stadtrat ist. Er war an vielen Stellen, zum Beispiel in der Jury für die Verleihung der Ehrenplakette, in der Rothschild.schen Stiftung und im Aufsichtsrat der Tourismus- und Congress GmbH aktiv, und jeder, der ihn einmal bei einem der Empfänge im Magistrat erlebt hat, weiß, das war schon immer ein besonderer Genuss. Er wird uns an dieser Stelle auf jeden Fall fehlen, auch wenn wir ihn sicher weiterhin an anderer Stelle in dieser Stadt treffen werden. Herzlichen Dank für die geleistete Arbeit!

 

                              (Beifall)

 

Ebenso möchte ich Herrn Viehl danken, der hier als Stadtverordneter von 2006 bis 2011 tätig war, der sich im Sozialbereich und im Kulturbereich stark engagiert hat und sich seit dem Jahr 2011 im Magistrat für die Stadt eingesetzt hat. Herr Viehl, ganz herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Ich suche meine Stellvertreterin, denn ich habe jetzt Pause.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es fängt schon früh mit der Pause des Stadtverordnetenvorstehers an.

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 90 bis Nr. 136 auf. Die Fragen Nr. 90 und Nr. 98 sowie Nr. 92, Nr. 102 und Nr. 110 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet.

 

Ich weise darauf hin, dass zu jeder Frage nur zwei Zusatzfragen gestellt werden dürfen. Zur ersten Zusatzfrage ist der Fragesteller bevorrechtigt. Weiterhin möchte ich auf die Dauer der Antworten des Magistrats hinweisen. Wir hatten beschlossen, dass entsprechend der Erklärungen der Stadtverordnetenvorsteherin in der 21. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 25.04.2013, § 3055, die Antworten des Magistrats kurz und prägnant sein sollen.

 

Die beiden ersten Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Oberbürgermeister Feldmann beantwortet. Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 90

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Leonhardt von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Axel Leonhardt, CDU:

 

Nach dem Referendum in Großbritannien und Nordirland am 23.06.2016 droht für den Fall eines tatsächlich erfolgenden Brexits einigen in London ansässigen Banken und Finanzdienstleistern der Entzug der Erlaubnis zum Betreiben erlaubnispflichtiger Finanzgeschäfte im Wege des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs, Europäischer Pass. Ähnliches gilt für die europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA, die ihre Kontrollfunktion wahrscheinlich nicht von außerhalb der EU wird ausführen können.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich: Welche Maßnahmen hat der Magistrat ergriffen, um Frankfurt im Wettbewerb um die abwandernden Arbeitsplätze und Firmensitze mit anderen europäischen Finanzzentren wie Paris, Dublin oder Luxemburg zu positionieren?

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 98

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Kaum stimmten die Briten für den Brexit, schon sind die Frankfurter Finanzplatz-Lobbyisten auf der Insel aktiv: .Wir in Frankfurt sagen: Wir bedauern den Brexit. Aber was können wir für Sie tun? Die Tore der Stadt sind weit geöffnet, und wir stehen bereit., sagte Hubertus Väth, Geschäftsführer von Frankfurt Main Finance e. V. Kurz nach dem Brexit begannen Finanzplatz-Vertreter Gespräche in London und bereiten eine .Roadshow. vor.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Begrüßt die Stadt Frankfurt als Mitglied von Frankfurt Main Finance e. V. ebenfalls eine entsprechende .Roadshow. in London, und sieht sie ihre Stadttore ebenfalls weit geöffnet? Wenn ja, für was?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Ochs! Die beiden Fragen beantwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr verehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Vorsteherin!

 

Am 23. Juni 2016 hat England mehrheitlich für den Austritt aus der EU gestimmt. Es ist für den europäischen Gedanken tatsächlich ein schwarzer Tag. Nach den Äußerungen der neuen britischen Premierministerin, der Positionierung unserer Bundesregierung und auch der anderen nationalen Regierungen müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass das britische Volk gesprochen hat. Die Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sind gefordert, Lösungen zu finden. Sicher sehen wir das alle aus der Frankfurter Sicht, aus der Standortsicht, mit einem weinenden, aber auch mit einem lachenden Auge, aber nicht mit Häme.

 

Die damit verbundenen Herausforderungen sind tatsächlich von zwei Seiten zu betrachten. Unternehmen mit dem Geschäft in Großbritannien überlegen, ihr Engagement auf dem Kontinent zu verstärken, manche auch zu verlagern. Wenn wir in der Vergangenheit berichtet haben, dass es hier bei uns in der Region 1.000 amerikanische Firmen, 800 türkische Firmen und 400 chinesische Firmen gibt, die Sie, Herr Stadtverordneter Ochs, und auch ich werbend ein Stück begleitet haben, ist es so, dass die relativ unterproportionale Ansiedlung und das relativ unterproportionale Engagement von der britischen Seite hier künftig einen gewissen Ausgleich findet. Realistischerweise gehe ich davon aus, dass dies nicht in Schüben, sondern eher tröpfchenweise passiert, weil auch diejenigen, die jetzt die Witze über die Briten machen - ich habe diese Karikatur mit diesem Bowler hat und dem englischen Taxi gesehen, diese kursiert im Internet Frankfurt please -, die Realität nur zu einem Teil beschreiben.

 

Ich kann für die Stadt Frankfurt sagen, dass wir das nicht mit Häme sehen und keine Schadenfreude verspüren, weil tatsächlich das, was dort passiert ist, dieses Bedürfnis nach Isolation, Abgrenzung, hoher Mauern, nicht die Politik der Stadt Frankfurt ist und auch noch nie war. Wir sind als internationaler Handelsplatz und als Messestandort seit Hunderten von Jahren anders aufgestellt. Wir haben in unserer Stadt immer geschaut, dass es kulturell, sozial und vor allem zwischen den Menschen einen Ausgleich gibt. Trotzdem haben wir aus meiner Sicht richtig gehandelt, als wir schon im Jahr 2013, das heißt, lange vor der jetzigen Situation, vorausschauend auch Britannien als eines der Hauptzielländer im internationalen Standortmarketing unserer Region und der Stadt definiert haben. Es ist richtig, dass sich unsere Experten der FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing dort gut auskennen und gut vernetzt sind. Aber auch hier vielleicht einen Schluck Wasser in den Wein derjenigen, die Angst verbreiten oder die meinen, das Ganze euphorisch begleiten zu müssen. Wir reden nicht vorrangig von den britischen Unternehmen, die in England verwurzelt sind, sondern von Unternehmen, die in der Vergangenheit aus England heraus den europäischen Markt betraut haben. Es können Engländer, aber auch Amerikaner, Chinesen, Koreaner und alle anderen Nationalitäten sein, mit deren entsprechenden Interessen. Das heißt, es geht auch um Chancen für die Unternehmen außerhalb der Finanzbranche, vor allem wenn es darum geht, den großen europäischen Binnenmarkt zukünftig gemeinsam zu ordnen.

 

Frankfurt steht hierbei im direkten Wettbewerb mit anderen Metropolen. Ich nenne Paris, Luxemburg, Dublin, Amsterdam und Madrid. Wir werden versuchen, uns hier wie auch in der Vergangenheit bestmöglich darzustellen, zu vermarkten sowie die Zielgruppen zu definieren und optional anzusprechen. Wir haben hierzu schon von langer Hand eine Reihe von Maßnahmen vorbereitet, die jetzt wirksam werden, auch wenn viele von uns geglaubt oder gehofft haben, dass wir das nicht machen müssen. In der Nacht nach der Entscheidung ist eine Hotline geschaltet worden, um Interessenten auch in ihrer Heimatsprache anzusprechen. Sicherlich gibt es Reisen der Zusammenschlüsse der Wirtschaft und auch der Finanzindustrie nach London, um das, was gerade an Potenzial und an Vertrauen zertrümmert wird, auch ein bisschen auf den Kontinent umzulenken. Wir denken dabei nicht nur deutsch und frankfurterisch, obwohl wir als Standortpolitiker auch gerade den Markt vor der eigenen Haustür betreuen und dafür werben müssen. Wir denken dabei weiter konsequent europäisch. Wir denken auch nicht darüber nach, wenn die eine oder andere Firma den Weg nach Neu-Isenburg oder nach Dreieich findet, dass das für uns Frankfurter per se ein Nachteil ist, weil wir daran arbeiten, den Kuchen, den es in der Region gibt, insgesamt ein Stück größer zu backen oder vielleicht an der einen oder anderen Stelle ein zweites Stück dazu zu definieren.

 

Deshalb gibt es Willkommensangebote für ansiedlungswillige Unternehmen, wir haben damit Erfahrung, und auch das ist Tradition. Es gibt traditionell unsere Ansiedlungsberatung, die Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung und die FRM. Unsere Ansprechpartner in London sind gestellt durch die FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing, die vor Ort Kontakte knüpft, Aktivitäten vorbereitet und koordiniert. Es gibt in Frankfurt die sogenannte .Brexit-Runde. mit der Beteiligung des Landes Hessen, der Wirtschaftsförderung, des Frankfurt Main Finance e. V. - das haben Sie angesprochen - und der FrankfurtRheinMain GmbH. Die Wirtschaftsförderung hat intern eine Taskforce aufgestellt. Wir sind auch finanziell vorbereitet. Die TCF hat die Mittel aufgestockt, das ist ein Teil des neuen Koalitionsvertrages, der Wirtschaftsförderung werden die Mittel aufgestockt und auch für die FRM sind die Mittel für Maßnahmen bewilligt, lange vor der Entscheidung, die Sie eben angesprochen haben. Das Standortmarketing von der touristischen Seite, von der kulturellen Seite wird weiterhin auf Höchstleistung fahren. Das ist nicht durch die Brexit-Entscheidung bedingt, weil wir tatsächlich strategisch sehr unklug und schlecht beraten wären, hier situativ und spontan nach dem System eines Mitnahmegewinns zu reagieren.

 

Auch ich bin beispielsweise bei Empfängen, das ist mir kürzlich beim Union International Club e. V. passiert, eine sehr angesehene Institution der deutsch-amerikansichen Freundschaft, mit einem großen Hallo begrüßt worden und dem Motto: .Da kommen die Brexit-Gewinner.. Ich verrate Ihnen kein Geheimnis, wenn ich Ihnen sage, dass neben mir der Offenbacher Oberbürgermeister stand, der etwas irritiert fragte: .Was meint das denn für uns?. Die Antwort war: .Herr Oberbürgermeister Schneider, Sie sind der Erste, der wieder über eine Regionalstadt diskutiert hat. Wer würde dem langfristig widersprechen, Herr Schneider?. Ich habe dann gefragt, was das mit Frankfurt und mit mir zu tun hat, da wurde mir geantwortet: .Herr Feldmann, die ganzen Diskussionen, ob jetzt ein bisschen mehr Wohnen auf dem Acker oder ein bisschen weniger Wohnen auf dem Acker nötig sei, dies ist letztendlich mit dieser Entscheidung entschieden.. Meine Damen und Herren, das ist die Realität dieser Stadt und die Realität der jetzigen Situation, die wir uns alle nicht gewünscht und auch nicht herbeibeschworen haben. Viele von uns hätten als überzeugte Europäer gehofft, dass es anders ausgeht.

 

Aber wir werden zwei Dinge zur Kenntnis nehmen müssen. Erstens, Frankfurt ist jetzt auch objektiv von der Struktur seiner Geschichte und der Biografie dieser Stadt faktisch die dritte europäische Hauptstadt nach Brüssel und Straßburg. Das ist nichts Schlimmes, das sollte uns stolz machen. Zweitens habe ich die Hoffnung, nach dem Rekord vom letzten Jahr mit 14.000 neuen Jobs für diese Stadt, dass wir unseren Kindern tatsächlich einmal sagen können: Arbeitslosigkeit ist ein bekanntes deutsches Wort, aber in Frankfurt ist es ein Fremdwort.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Kliehm. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrter Herr Feldmann, Sie hatten am Anfang gesagt, dass wir einen kulturellen und sozialen Ausgleich brauchen und einen etwas größeren Kuchen backen müssen, und dass manche sogar zwei Stücke bekämen. Aber manche haben noch nicht einmal ein Stück Kuchen. Glauben Sie denn wirklich, dass in Frankfurt Arbeitslosigkeit ein Fremdwort sein wird. Sie hatten zwar angesprochen, dass nicht nur Banken hierher ziehen, aber ich hege doch große Zweifel. Wie wollen Sie das ändern?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Oberbürgermeister, bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Der soziale Ausgleich ist Bestandteil unserer Tradition. Während in anderen Städten beispielsweise die Bürgerschaft sehr engagiert in kulturellen Stiften ist, ist es in Frankfurt von unserem Bürgertum traditionell das Soziale gewesen. Es ist auch ein Teil der jüdischen Geschichte dieser Stadt, sehr früh adaptiert, aber auch von dem christlichen Bürgertum, es wird von den Humanisten dieser Stadt geteilt, von denjenigen, die an unseren Universitäten als 68er für den sozialen Ausgleich gekämpft haben, die kulturell dafür gestanden haben und in allen Parteien ihre Verankerung haben, unabhängig von der parteipolitischen Herkunft.

 

Es ist ein Essenz in dieser Stadt, dass dann, wenn beispielsweise in der Frage der Arbeitslosigkeit sich Dinge verändern, wir dem nicht zuschauen, sondern der Oberbürgermeister dieser Stadt vor Ort präsent ist. Es ist so, dass, wenn sich in den Siedlungen Dinge verändern, die Parteien sich aufgemacht haben, ein Stück näher heranzugehen, und Sie wissen auch, dass ich monatlich Hochhaussiedlungen und Siedlungen besuche.

 

Das Gleiche gilt für unseren Seniorenbereich. Wir werden nachher eine Stadträtin verabschieden, die sich wirklich große Meriten verdient hat. Diejenigen, die sich engagieren und zum Seniorenbeirat gehören, ich selbst auch als Person, zeigen selbstverständlich regelmäßig jeden Monat nicht nur Präsenz, sondern besprechen mit den Älteren, wie Älterwerden in Frankfurt mit Respekt und Würde funktionieren kann.

 

Wir sind die Stadt mit 48 Prozent Migranten und 80 bis 90 Prozent Migrantenkinder in unseren Grundschulen, die friedlich ist. Das ist, Herr Kliehm, kein Geschenk von oben. Das hat sich diese Stadt erkämpft. Sie hat es sich über die Kirchen, die Gewerkschaften und über diejenigen, die sich in Bürgerinitiativen in den Stadtteilen engagieren, sozial erkämpft, mit denjenigen, die sich dafür eingesetzt haben, dass in unserer Stadt bei öffentlich-rechtlichen Unternehmen eine Mietpreissteigerung künftig für die nächsten Jahre aus einem Prozent besteht und nicht, wie es in anderen Städten üblich ist, aus deutlich mehr. Es ist eine Stadt, die definiert hat, dass sie künftig 40 Prozent geförderten Wohnungsbau in diesem Bereich haben will. Frankfurt ist eine soziale Stadt, auf die wir alle mächtig stolz sind, und ich werde persönlich - ich denke, auch der Magistrat - in einem sehr konservativen Sinne alles dafür tun, dass es dabei bleibt. Der soziale Fortschritt ist verbunden mit dem sozialen Ausgleich. Der soziale Ausgleich, meine Damen und Herren, ist der Kern und das Herz unserer Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Es gibt keine weiteren Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 91

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Pawlik, aber sie wird in Vertretung von Herrn Emmerling gestellt. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Die Nassauische Heimstätte sucht entsprechend Presseberichten .händeringend nach Grundstücken zum Bau günstiger Wohnungen im Rhein-Main-Gebiet.. .Der Flaschenhals sind die Grundstücke., wird die Wohnungsgesellschaft aus ihrer Bilanz-Pressekonferenz zitiert.

 

Der aus gesundheitlichen Gründen etwas verspätete Stadtverordnete Sieghard Pawlik fragt den Magistrat: Ist die Nassauische Heimstätte wegen der Bereitstellung von Bauflächen an den Magistrat herangetreten, und in welchem Umfang hat der Magistrat helfen können?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Die Nassauische Heimstätte hat recht. Es sind tatsächlich die Grundstücke und die Flächen, die fehlen. Deshalb sind wir entschlossen, an drei Punkten nicht nachzulassen. Das ist einmal die Frage der Konversion. Bei 1,3 Millionen Quadratmetern leer stehenden Büroflächen ist es so, dass wir selbstverständlich unterstützen, was die ABG und viele andere im Augenblick in Niederrad vorzeigen, wo viele in der Vergangenheit gedacht hatten, das geht nicht. Der Beweis ist angetreten worden. Wir werden die entsprechenden Projekte in Kürze vorzeigen und einweihen können. Konversion geht.

 

In der Frage des Leerstandes von Büroraum muss man sich entscheiden, meine Damen und Herren. Es gibt die Möglichkeit zu sagen, wir warten ab, lassen zu, dass in dieser Stadt in diesem Bereich nichts verdient wird, oder wir hoffen auf ein paar englische Firmen, die vielleicht diesen leer stehenden Büroraum irgendwann in ferner Zukunft beziehen, was ein netter Nebeneffekt wäre, wenn ich ehrlich bin. Oder wir gehen tatkräftig daran und sagen, wenn im deutschen Osten Plattenbauten leer stehen, dann kann auch in Frankfurt - das ist die Position von mir -, auch im deutschen Westen Büroraum abgerissen und für Wohnraum, was ein Grundrecht für die Menschen ist, genutzt werden.

 

Das Zweite ist, dass wir natürlich auch in einem engen Dialog mit unseren Anrainergemeinden sind. Ich habe persönlich die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Umlandes eingeladen. Was früher nicht denkbar war, von 14 sind zwölf dieser Einladung gefolgt. Man hat dort auch über die sogenannten alten Frankfurter Sünden diskutiert. Ich nenne als Stichwort Maintal, und ich nenne auch das Stichwort Sulzbach, was dort von Frankfurt an Hinterlassenschaften da ist, wo es bis heute viel Widerstand in der Bevölkerung gegen eine Kooperation mit der Großstadt Frankfurt gibt. Ich bin mir sicher, dass wir diese Vorbehalte überwinden konnten, dass man uns - heute jedenfalls - nicht mehr die .Frankfurter Arroganz., so wurde es damals bezeichnet, vorhalten kann. Wir sind nicht nur sehr stark auf die NH, sondern auf alle zugegangen, die mit uns bauen konnten. Deshalb bauen wir heute auch gemeinsam in Friedberg, in Mörfelden-Walldorf oder eben auch in Dreieich. In Frankfurt selbst kennen Sie die Situation, Herr Stadtverordneter Emmerling, hier sind wir im Bereich der Nachverdichtung unterwegs, werden allerdings die Bevölkerung mitnehmen. Es lohnt nicht, gegen eine große Bugwelle von Widerstand Dinge zu tun, sondern man muss es mit den Menschen eng kommunizieren, und zwar von Anfang an.

 

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass die Diskussion über Flächen dieser Stadt im Rahmen der Seveso-Richtlinien neu eröffnet ist. Ich war heute an der Paul-Ehrlich-Schule in Höchst, und dort haben die Gewerkschaftsvertreter, Herr Erkens als Vorsitzender einer Gewerkschaft, in der Frage der Unterbringung von Kindern und Schülern diskutiert, ob das, was in Hamburg als Interpretation der Seveso-Richtlinien gilt, in Frankfurt nicht gilt, ob in Hamburg andere Gesetze gelten als in Frankfurt. Ich habe dies selbstverständlich verneint. Auch das wird natürlich Auswirkungen auf die Möglichkeiten haben, wo wir in dieser Stadt investieren können, bis hin zum Wohnraum.

 

Der dritte Punkt, Sie kennen die Diskussion alle, wie Sie hier sitzen: Es gibt die Debatten über die Nutzung von Ackerland. Wir sind eine Stadt mit einem geschützten Stadtwald, wir sind die Stadt mit großen Parks - Huthpark, Günthersburgpark, Grüneburgpark, Ostpark -, wir haben den längsten Wanderweg in einem Grüngürtel auf nationaler Ebene und haben zusätzlich 25 Prozent agrarische Flächen. Ich bin deshalb dankbar, dass ich hier für meinen Stellvertreter, Magistratskollegen und Bürgermeister Cunitz diese Frage beantworten kann, der sich für heute entschuldigt hat, weil er mit einer der Ersten war, der sich in der Stadt, auch zum Teil sehr kontrovers für den Magistrat, auch für seine eigene Partei, positiv über das Bauen auf dem Ackerland geäußert hat. Es ist aber nicht die Position von Herrn Cunitz, für den ich heute antworte, sondern es ist die Position des gesamten Magistrats und der neuen Koalition. Diese Diskussion, das können Sie sicherlich verstehen, ist noch nicht abgeschlossen, aber Sie wissen, wo ich stehe.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Wir machen das heute alleine.

 

                            (Heiterkeit)

 

Herr Feldmann, Sie sind auf die Frage nach den Grundstücken als Flaschenhals eingegangen, aber die Frage bezog sich ja auf Grundstücke für bezahlbaren Wohnraum. Da habe ich eine Frage für Sie: Warum ist es möglich, Grundstücke der Stadt Frankfurt im Gespräch notfalls kostenlos an einen Investor für eine Multifunktionshalle am Kaiserlei abzugeben, aber bei Grundstücken für Wohnungsbau solche Erbpachtpreise aufzurufen, dass ein bezahlbares Wohnen eigentlich nicht mehr möglich ist, weil man allein sechs Euro pro Monat für die Erbpacht bezahlen muss?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Oberbürgermeister, bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich habe sehr großes Verständnis für Ihre Frage, weil sie tatsächlich das ist, was die Menschen umtreibt. Nun wird es keine kostenlose Bereitstellung für die Mehrzweckhalle geben. Das ist im Augenblick nicht absehbar, weil die Stadt Offenbach sich mit ihrer neuen Koalition sehr ablehnend, fast möchte ich sagen negativ, fast endgültig positioniert hat. Das heißt, diese Frage können Sie auch gegenüber Ihrer Wählerschaft abschlägig beantworten.

 

Nichtsdestotrotz, die Hoffnung stirbt nie, und wenn ich unseren Sportdezernenten richtig einschätze, aber auch den Magistrat dieser Stadt, dann wird es so sein, dass wir als Frankfurter weiterhin unsere Position vertreten und schauen, ob das eine oder andere, nachdem es parteipolitisch dort ausgestanden ist, vielleicht doch geht. Sie wissen, dass mein Amtskollege Horst Schneider, ich habe ihn eben in einem anderen Zusammenhang schon einmal erwähnen dürfen, in dieser Frage sehr gut aufgestellt ist, sehr nah an den Frankfurter Positionen und auch sehr nah an unserem Sportdezernenten. Er ist aber im Augenblick fast der Einzige in dem dortigen Magistrat, der es entsprechend so sieht. Das muss ich und der Magistrat der Stadt Frankfurt zur Kenntnis nehmen.

 

In der Frage der Bereitstellung von Grundstücken ist es tatsächlich so, dass wir im Augenblick eine Situation haben, dass der Markt in Frankfurt nicht mehr funktioniert. Wir haben es mit einem spekulativen Markt zu tun, mit einem Gut, das endlich ist. Grundstücke kann man nicht einfach vermehren. Aus diesem Grund steigen die Preise auch für die Grundstücke, und die Spekulanten, meine Damen und Herren - ich habe es an dieser Stelle schon einmal gesagt -, sind unterwegs in unsere Stadt. Sie werden alle schon in Ihren Briefkästen die Kärtchen von Maklerinnen und Maklern gefunden haben, die sagen .verkaufen Sie Ihr Haus, verkaufen Sie Ihre Wohnung, verkaufen Sie Ihr Grundstück, Sie werden unendlich reich, und ich, der Makler, werde vielleicht auch noch ein Stück reicher dabei.. Persönlich kann ich Ihnen sagen: Ich möchte mir nicht vorstellen, dass das, was in Spanien oder in London vor dem Beginn der Finanzkrise los war, sich in einer ähnlichen Weise in unserer Heimatstadt wiederholten sollte. Es wäre nicht nur für die EZB-Bänker, sondern für viele andere ein Signal für die nächste Krise. Von daher sind wir alle gemeinsam sehr wachsam - ich denke, auch dieses Parlament -, dass wir schauen, dass die Spekulation ein Stück zurückgedrängt wird. Wir versuchen, der Spekulation ein bisschen die Suppe zu versalzen. Und deshalb freuen wir uns auch über die Selbstbindung der ABG in der Frage der Mietpreise, deshalb freuen wir uns über die Aussagen der ABG zum geförderten Wohnraum und der Erhöhung der entsprechenden Quote, und deshalb werden wir natürlich auch alles tun - auch der neue Planungsdezernent, je nachdem, wie die Wahl ausgeht, davon bin ich zutiefst überzeugt -, in dieser Frage nicht ruhen und die Konkurrenz ein bisschen befeuern.

 

Ich habe eben drei Punkte, Konversion, Ausweitung der Flächen im Ackerbereich und last but noch least auch das Bauen mit dem Umland, genannt. Ich habe diese nicht genannt, um Waffen aufzuzeigen, sondern es ist ernst gemeint, dass wir vielleicht die klitzekleine Chance haben, meine Damen und Herren, Herr Kliehm, liebe Stadtverordnete, den Markt wieder etwas zum Gehen zu bringen in dieser Stadt. Wenn es mehr Grundstücke gäbe, wenn das, was in Frankfurt-Eschborn, wie es auf den Briefköpfen heißt, in Frankfurt-Bad Vilbel, wie es auf den Briefköpfen der Firmen heißt, tatsächlich irgendwann einmal Realität wird, wäre der Spekulation tatsächlich ein Stück der Boden entzogen. Ich rede deshalb hier nicht für Eingemeindungen, sondern für Kooperation auf Augenhöhe, regionalen Zusammenschluss, weil wir diese Herausforderungen wie Brexit und Wohnungsbau nur regional stemmen können. Ich bin deshalb auch in den letzten Jahren ein überzeugter Regionalpolitiker geworden.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Oberbürgermeister, es gibt eine zweite Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Ich muss es noch einmal klarer ausdrücken: Die Stadt München gibt tatsächlich für bezahlbaren Wohnraum städtische Grundstücke günstiger ab. Könnten Sie sich das - ohne Herrn Josef vorzugreifen - auch in Frankfurt vorstellen?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Die Frage hat der künftige Planungsdezernent schon beantwortet, aber da er es noch nicht ist, darf ich es einmal wiederholen. Seine Antwort hieß Ja.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es sind keine weiteren Zusatzfragen zulässig. Die nächsten drei Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Stadtrat Frank beantwortet. Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 92

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Paulsen von den GRÜNEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Am 23. Juni 2016 stimmten die Wählerinnen und Wähler des Vereinigten Königreichs in einem Referendum für den Austritt aus der EU. Im Zuge der Umsetzung dieser Entschei-dung wird erwartet, dass Banken und Finanzdienstleister ihren Sitz von London in andere europäische Finanzzentren verlagern werden.

 

Dies vorausgesetzt, frage ich den Magistrat: Mit welchen Auswirkungen dieser Entscheidung auf die Stadt Frankfurt rechnet der Magistrat?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich rufe als zweite Frage zu diesem Thema die

 

 

Frage Nr. 102

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Müller von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Nach dem Brexit-Votum in Großbritannien sind Stimmen laut geworden, Banken und andere Finanzdienstleister aus London nach Frankfurt abzuwerben. Federführend vorangetrieben wird der Standortwettbewerb vom Frankfurt Main Finance e. V., an dem die Stadt Frankfurt beteiligt ist. Ministerpräsident Volker Bouffier hat in dieser Angelegenheit eigens das sogenannte .Finanzplatzkabinett. einberufen. Es gibt schon Forderungen nach .Roadshows. in Großbritannien.

 

Ich frage den Magistrat: In welcher Weise beteiligt sich die Stadt Frankfurt an dieser Art von Standortwettbewerb, und wie viel gibt sie dafür aus?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die dritte Frage zu diesem Komplex ist die

 

 

Frage Nr. 110

 

 

von Frau Stadtverordneter Wüst, FDP‑Frak-tion. Bitte!

 

Stadtverordnete Stephanie Wüst, FDP:

 

Pressemeldungen zufolge hat sich der Magistrat gemeinsam mit der Region auf einen möglichen Brexit vorbereitet. Ein hoher sechsstelliger Betrag soll in eine entsprechende Werbekampagne fließen.

 

Daher frage ich den Magistrat: Was beinhaltet diese Werbekampagne im Einzelnen, und wann startet sie?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die Fragen beantwortet insgesamt Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsitzende,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich möchte für uns alle als gute Europäer noch einmal feststellen, dass die Entscheidung, die in Großbritannien gefallen ist, eine schlechte Entscheidung war. Für uns Europäer ist es wichtig, dass wir gemeinsam unsere Werte in Europa nach vorne tragen und für diese Werte auch einstehen. Deshalb sind wir traurig über die Entscheidung in Großbritannien.

 

                              (Beifall)

 

Aber die Entscheidung ist gefallen, und deshalb gilt es für uns, die Interessen der Stadt Frankfurt am Main so gut wie möglich dann auch zu vertreten. Bevor die Entscheidung gefallen war, haben wir uns selbstverständlich vorbereitet, obwohl wir nicht davon ausgegangen sind, dass Großbritannien so entscheiden wird. Deshalb waren wir vorbereitet auf eine mögliche Entscheidung für den Brexit und haben selbstverständlich die Wirtschaftsförderung und die FrankfurtRheinMain GmbH beauftragt und auch schon Kontakt zur Hessischen Landesregierung aufgenommen, um vorbereitet zu sein. Deshalb waren wir am Tag der Feststellung des Brexits vorbereitet, und seitdem sind wir selbstverständlich auch unterwegs, um für Frankfurt am Main zu werben. Wir haben viel gehört von .Roadshows. und Tweets von Twitter und vieles andere. Das ist die eine Seite. Aber ich glaube, die Standortfaktoren, die wir hier haben, sind hervorragend. Diese Standortfaktoren sind nicht vom Himmel gefallen, sondern sie wurden hier in diesem Saal über viele Jahrzehnte ausgearbeitet, es wurden sehr viele Milliarden Euro investiert, und deshalb steht Frankfurt am Main mit einer hervorragenden Infrastruktur da. Deshalb wollen wir natürlich für Frankfurt am Main werben, und zwar mit der zentralen Lage, natürlich mit der Infrastruktur, ob es der Flughafen ist, der dazu beiträgt, dass sich viele Unternehmen hier in Frankfurt am Main niedergelassen haben und niederlassen werden, bis hin zur digitalen Infrastruktur, dass man hier in Frankfurt am Main die großen Rechenzentren hat, und dort, wo die gute analoge und die gute digitale Infrastruktur zusammenkommt, ist man hervorragend gerüstet. Die Werbung, die wir für den Standort betreiben werden, wird eine sehr authentische Werbung sein. Wir werden unsere internationale Stadt Frankfurt am Main authentisch beschreiben, und ich glaube, wir haben deshalb hervorragende Möglichkeiten für den einen oder anderen, hier in Frankfurt am Main einen Firmensitz zu bekommen.

 

Ich begrüße ausdrücklich, dass sich die Hessische Landesregierung mit unserem Ministerpräsidenten Volker Bouffier ganz an die Spitze der Bewegung gesetzt hat, denn wer für Hessen wirbt, wirbt im Grunde auch für Frankfurt am Main. Deshalb ist es für uns ganz logisch, dass wir mit unserer Wirtschaftsförderung, aber auch mit der regionalen FrankfurtRheinMain GmbH bis hin zum Frankfurt Main Finance e. V., unser lieber Kollege Dr. Raettig ist dort sehr engagiert, ich möchte mich an dieser Stelle für dieses tolle Engagement bedanken, werben.

 

                              (Beifall)

 

Es nützt uns natürlich - ich möchte ja keine Wahlwerbung machen -, wenn innerhalb des Magistrats ausgewiesene Kenner der Finanzbranche die große Weisheit des Magistrats noch einmal von der praktischen Seite unterstützen. Und dass der Renminbi hier in Frankfurt gehandelt wird, das war schon Ausdruck des Engagements von Dr. Raettig. Deshalb glaube ich, das Beste, was wir machen können, ist, Kontakt aufnehmen mit den Menschen, die jetzt in London sitzen und sich Sorgen machen, wie es weitergeht, und ganz authentisch darlegen, was wir für eine Stadt sind und dass wir nicht nur tolle Standortfaktoren haben, von der Infrastruktur her, sondern ich glaube, das Entscheidende am Ende werden die Menschen sein, die hier in Frankfurt leben. So international, wie wir aufgestellt sind, in dem Verbund der Wissenschaft, so viele Hochschulen, die wir hier haben, insbesondere im Finanzsektor, von der Frankfurt School of Finance, wo wir letztens die Hochschule sozusagen begleitet haben, nicht nur beim ersten Spatenstich, sondern auch jetzt, wo man sieht, dass das Gebäude fertig wird, bis hin zum House of Finance der Goethe-Universität oder Montag die Veranstaltung mit der University of Applied Sciences zeigt, dass wir hier eine sehr enge Verknüpfung von Wirtschaft und Wissenschaft haben.

 

All diese Faktoren zusammen machen uns zu einem Standort, an dem sich Banken gut und zu Hause fühlen können, an dem sie gedeihen und ausgebaut werden können. Es ist hier gefragt worden, mit wie vielen Unternehmen wir rechnen, welche Auswirkungen wird der Brexit haben? Wir haben keine eigenen Zahlen, aber wir haben Zahlen von einigen Menschen, die Studien in Auftrag gegeben haben, von der Helaba bis zu vielen anderen, und sie sprechen davon, dass wir hier in Frankfurt damit rechnen dürfen, 5.000 bis 20.000 Arbeitsplätze nach Frankfurt zu holen. Aber ich finde, das spielt überhaupt keine Rolle, ob es 5.000, 10.000, 15.000, 20.000 oder 25.000 Arbeitsplätze sind. Wir strengen uns in den letzten Jahren für diesen Wirtschaftsstandort an, und wir werden uns jetzt natürlich ganz besonders anstrengen, weil wir froh um jeden sind, der nach Frankfurt kommt. Wir brauchen kluge und fleißige Menschen. Wenn wir sehen, dass wir im letzten Jahr fast 1,8 Milliarden Euro an Gewerbesteuer vereinnahmt haben, dann zeigt das, dass wir schon gut sind, dass wir mit diesem Pfund auch wuchern können und dass wir alle Chancen, die es gibt, wahrnehmen und dass wir breit angelegt, gemeinsam mit der Hessischen Landesregierung, für diesen Standort werben wollen, weil es im Interesse der Stadt Frankfurt ist und weil es ein wichtiger Beitrag ist, eine wichtige Branche, die wir hier in Frankfurt haben, noch weiter zu stärken. Deshalb freue ich mich, wenn wir uns gemeinsam auf den Weg machen und den Menschen sagen, dass sie in Frankfurt am Main willkommen sind. Wir stehen zu Europa und wollen gemeinsam mit vielen Menschen voller Tatendrang und guten Ideen Frankfurt am Main nach vorne bringen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Paulsen. Bitte!

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, Ihr Optimismus ist beeindruckend. Ich möchte fragen, ob Sie auch die drei Fragen beantworten würden.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Gut, also die eine Frage lautet, wenn ich sie so vorlesen darf: .Was beinhaltet diese Werbekampagne?. Da habe ich deutlich gemacht, dass wir von .Roadshows. bis hin zu Gesprächen am Finanzplatz in London das komplette Programm nutzen werden, jeden Kanal bespielen werden, und dass das extrem wichtig ist.

 

Sie hatten gefragt, mit welchen Auswirkungen wir rechnen. Das habe ich soeben skizziert, mit wie vielen Arbeitsplätzen wir in Frankfurt rechnen können. Natürlich gehört dazu, dass, wenn fleißige und kluge Menschen nach Frankfurt kommen, sie eine gewisse Infrastruktur erwarten, aber dazu hat der Oberbürgermeister eben ja auch schon gesagt, dass wir von morgens bis abends nichts anderes tun, als diese Infrastruktur zu stärken.

 

Zu den Kosten der Werbekampagne, Frau Wüste hatte dies gefragt, es war zumindest die Richtung der Frage: Das können wir Ihnen jetzt noch nicht beantworten. Wir werden aber eines sicherstellen: Wir werden die Chancen, die uns diese Entscheidung bietet, selbstverständlich nutzen und sind sehr froh darüber - das muss ich noch einmal sehr deutlich sagen -, dass die Hessische Landesregierung mit Mann und Maus uns unterstützt und nach vorne marschiert und in London sowie in anderen Ländern für Frankfurt am Main als guten Bankenstandort wirbt. Daraus wird sicherlich eine runde Sache werden können, weil wir hier hervorragende Infrastrukturen haben und sie weiter ausbauen werden.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs von der FRANK-FURTER-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, gab es während der Werbeveranstaltung in London auch Handkäs.- und Äppelwoi-Degustationen, oder möchte man das als Überraschungspaket aufheben, bis die Brexit-Flüchtlinge dann hier sind?

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Kollege Ochs, es gab noch keine offizielle Werbeveranstaltung, wie Sie das sagen. Deshalb kann es auch noch keine Speisen und Getränke aus unserer Heimatstadt gegeben haben. Dies zur Beantwortung dieser Frage.

 

Aber noch einmal: Es geht nicht darum, nur die Werbetrommel zu rühren, sondern es geht darum, unsere Stadt Frankfurt am Main authentisch darzustellen, mit all ihren Vorzügen. Ich glaube, es ist niemals ein Fehler, wenn wir das, was hier über Jahre beschlossen und von diesem Magistrat umgesetzt wurde, in anderen europäischen Städten zeigen und deutlich machen, welche hervorragenden Möglichkeiten es hier gibt, denn das bedeutet auch zusätzliche Chancen für unsere Stadt.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Weitere Zusatzfragen gibt es nicht. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 93

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Die BILD berichtete am 04.07.2016 über ein an SPD-Mitglieder gerichtetes Bewerbungs-schreiben des Ortsvorstehers des Ortsbeirats 1 für seine Kandidatur für den Bundestagswahlkreis 182. Das Schreiben war mit dem Briefkopf des Ortsvorstehers versehen, das heißt mit dem Wappen und dem Schriftzug der Stadt Frankfurt am Main.

 

Ich frage den Magistrat: Hält der Magistrat die Verwendung des Briefkopfes des Ortsvorstehers für eine persönliche Bewerbung für zulässig, und falls nein, was unternimmt er gegen die rechtswidrige Verwendung des städtischen Logos?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Dr. Rahn!

 

Die Stadtverordnetenversammlung hat bereits am 1. März 1962 eine Satzung zum Schutz des Frankfurter Stadtwappens beschlossen. Gemäß § 1 dieser Satzung sind die Führung und der Gebrauch des Frankfurter Stadtwappens grundsätzlich der Stadtverordnetenversammlung als gesamtes Gremium und dem Magistrat vorbehalten. Dies gilt nach ständiger Übung auch für einzelne Stadtverordnete und Ortsvorsteher, sodass diese für offizielle Briefköpfe das Stadtwappen benutzen können.

 

Zum Wesen eines demokratisch verfassten Staates gehört es nach unserer ständigen Rechtsprechung allerdings, dass Staatsorgane im Wahlkampf nicht Partei ergreifen und nicht Position beziehen, sondern dies den Parteien überlassen. Diese wahlkampfpolitische Neutralitätspflicht im Wahlkampf gilt auch für die Gemeinden und ihre Organe. Diese Neutralitätspflicht erfasst aber auch den sogenannten Vorwahlkampf in den politischen Parteien.

 

Zu dem in der Frage genannten Fall: Das einzelne Ortsbeiratsmitglied beziehungsweise der Ortsvorsteher hat das Recht, parteiisch in den Wahlkampf beziehungsweise in den Vorwahlkampf einzutreten. Dies darf aber nicht den Eindruck erwecken, als täte er dies als Vertreter der Stadt beziehungsweise des Ortsbeirates, also sozusagen in amtlicher Eigenschaft. Daher ist es entscheidend, ob durch die Verwendung des Stadtwappens beim durchschnittlichen Empfänger beziehungsweise Leser der Eindruck eines amtlichen Charakters entsteht. Damit geht einher, dass der Anschein einer Verletzung der Neutralitätspflicht der Stadt beziehungsweise ihrer Gremien erweckt wird.

 

Das von Ihnen angesprochene Schreiben des Ortsvorstehers richtete sich an die wahlberechtigten Delegierten beziehungsweise Parteimitglieder. Dieser Personenkreis konnte klar erkennen, dass der Absender nicht in amtlicher Eigenschaft als Ortsvorsteher, sondern als Parteipolitiker handelte, der sich um die Kandidatur für ein Bundestagsmandat bewarb. Es wurde also kein amtlicher Eindruck vermittelt. Daher kann der Magistrat in diesem Fall von Maßnahmen absehen. Die Beantwortung des zweiten Teils Ihrer Frage hat sich damit erübrigt.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich sehe keine Zusatzfragen. Ich teile dem Hause mit, dass die Fraktion der GRÜNEN eine Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 92 beantragt hat.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 94

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Yilmaz von den LINKEN. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Rund um die geplanten Bauvorhaben des sogenannten Ernst-May-Viertels herrscht offensichtlich ein erhebliches Informationsdefizit bei den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Frankfurt, den betroffenen Ortsbeiräten und den Stadtverordneten. Damit die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Frankfurt sich ein Bild von der Dimension des Vorhabens machen können, müssen sämtliche Studien, die im Zusammenhang mit dem geplanten Ernst-May-Viertel erstellt wurden, veröffentlicht werden.

 

Ich frage den Magistrat: Wann wird der Magistrat alle Studien, die im Zusammenhang mit dem geplanten Ernst-May-Viertel erstellt wurden, der Öffentlichkeit zugänglich machen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann in Vertretung von Herrn Cunitz. Bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Ich darf Ihnen in Vertretung von Herrn Cunitz die Antwort verlesen: Der Magistrat hat in Informationsveranstaltungen am 11., 12. und 13. Juli 2016 das Planungsvorhaben vor Ort vorgestellt. Die Sachverhalte zu den planerischen Rahmenbedingungen und zu den Zielaussagen sind darüber hinaus auf der städtischen Internetseite zum Ernst‑May‑Viertel dargestellt. Der Magistrat wird bereits vorhandene Studien dort ebenfalls zur Verfügung stellen. Die noch in Arbeit befindlichen Studien und Gutachten wird er spätestens mit dem abschließenden Bericht zu den vorbereitenden Untersuchungen der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme präsentieren. In meinen Worten, etwas kurz zusammengefasst: Öffentlichkeit, ja.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Gibt es Zusatzfragen? Das ist nicht der Fall. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 95

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Pürsün von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Seit Jahren gibt es Beschwerden über die Vermüllung des Mainufers und der Parks in der wärmeren Jahreszeit und die augenscheinlich zu geringe Kapazität der aufgestellten Mülleimer. Der Magistrat verweist auf das veränderte Freizeitverhalten der Bürgerinnen und Bürger und kündigt wiederholt Verbesserungen durch Aktionen, Aufklärung, Kampagnen, Kontrollen, Öffentlichkeitsarbeit und Pressearbeit an.

 

Daher frage ich den Magistrat: Warum hat sich der Magistrat bisher mit dem Status quo offenbar zufriedengegeben, und wann endlich kommt eine dauerhafte Lösung des Problems?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Pürsün!

 

Der Magistrat gibt sich nicht mit der derzeitigen Situation zufrieden. So wird auf das extrem hohe Müllaufkommen am Mainufer und in einigen Frankfurter Parkanlagen saisonal flexibel reagiert, beispielsweise bei trockener und warmer Witterung und an Wochenenden. So gibt es zum Beispiel Zusatzreinigungen der Grünanlagen durch Reinigungskolonnen an sieben Tagen in der Woche, oder es erfolgt das Aufstellen von zusätzlichen Abfallbehältern und Containern, was die Kapazität der Abfallbehälter um 50 Prozent erhöht. Bereits heute stehen im Sommer am innerstädtischen Mainufer circa 15 Kubikmeter Volumen zur Müllbeseitigung zur Verfügung - das entspricht in etwa der Menge einer halben Garage, die jeden Tag geleert wird.

 

Nach den Erfahrungen des Magistrats kann eine Ausstattung mit zusätzlichen und größeren Abfallbehältern eine Verringerung der Verschmutzung nicht in jedem Fall garantieren. In enger Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Sauberes Frankfurt werden außerdem öffentlichkeitswirksame Maßnahmen wie Kampagnen oder verschiedene Aktionen abgestimmt, die aber auch der ständigen Wiederholung bedürfen, denn die Sauberkeit des Frankfurter Mainufers und der Grünanlagen hängt natürlich auch vom Nutzungsverhalten der Bürgerinnen und Bürger und der Witterung ab. Im direkten Vergleich zu anderen europäischen Großstädten ist der Sauberkeitsgrad der öffentlichen Grünanlagen und die Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit den Frankfurter Parks gemäß den Umfrageergebnissen insgesamt jedoch erfreulich hoch.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Pürsün. Bitte schön!

 

 

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Das verwundert ein bisschen, weil sich im Prinzip jeder Ortsbeirat mit dieser Frage beschäftigt und jeder Stadtverordneter, der durch die Stadt läuft, es auch sieht. Klar, ist es keine Lösung, die Müllkapazität unendlich auszuweiten, aber die Kampagnen, die Strafen, die ausgesprochen werden, bewirken relativ wenig. Finden die statt? Bekommen wir das nicht mit oder ist da noch Potenzial vorhanden, mehr gegen die Leute zu tun, die ihren Müll einfach liegen lassen?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Ich weiß nicht, ob Sie die letzten Tage im Kino waren oder ob Sie S- oder U-Bahn-Fahrer beziehungsweise Nutzer des ÖPNV sind. Wir haben zum Beispiel eine Filmkampagne gestartet, sie ist auf die Seite der Stabsstelle Sauberes Frankfurt zu sehen. Wir versuchen mit Animierfilmen darüber aufzuklären, dass das Wildpinkeln aufhören muss, dass man das öffentliche Grün genauso benutzt wie sein Wohnzimmer, dass man sich dort entsprechend verhalten soll. Aber wir beobachten, das muss ich leider zugeben, eine andere Art des Verhaltens. Es werden die Pizzaboten an das Mainufer bestellt. Die Pizzakartons bleiben einfach liegen, obwohl es Behälter gibt, in die man diese hineinwerfen könnte.

 

Ich bin wirklich am Überlegen, was man machen kann. Ich war vor zwei Jahren im Zuge des Betriebsausfluges mit unserem Dezernat in Bad Homburg im Schloßpark. Dort gibt es keine Müllbehälter. Vielleicht ist das der Weg.

 

                              (Zurufe)

 

Ich sage das ja nur. Wir denken nach.

 

Heute Morgen hatte ich gerade Rücksprache mit der Leiterin der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. Es gibt rund um den Friedberger Platz das Verdrängen auf die anderen Plätze. Vielleicht müssen wir den Platz einfach einmal vermüllen lassen und schauen, was die Leute dann machen, wenn sie kommen, und wie der Platz aussieht, wenn sie ihn verlassen.

 

Es ist wirklich so, dass das Verhalten sich verändert hat. Wir machen viel. Der Eindruck, den Sie haben, Herr Pürsün, stimmt. Ich wäre dankbar, wenn mir jemand eine wirklich gute zündende Idee nennt. Man kann das beobachten. Ich war selbst am Mainufer, gegenüber in dem Café, und habe beobachtet, wie Leute einfach die Flaschen stehen lassen. Ich habe gefragt, ob sie sie bitte wegwerfen könnten, da ist doch ein Behälter. Die Antwort war, dass doch jemand vorbeikommen würde und sie mitnimmt. Es ist eine Verhaltensänderung zu beobachten. Ich bin die Letzte, die so herumläuft, aber ich beobachte das auch. Herr Pürsün, nennen Sie mir eine zündende Idee und ich setze sie um.

 

                             (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Frau Tafel-Stein. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Ich würde gerne noch einmal auf das eine Stichwort zurückgreifen, das Sie eben auch erwähnt haben, nämlich die Option der Strafen oder der Kontrollen und Strafen zu verhängen. Wie häufig wird das denn tatsächlich umgesetzt? Mir scheint es immer so, als würde diese Option überhaupt nicht häufig gezogen werden. Wie hoch sind denn die Strafzahlungen, die beispielsweise im letzten Vierteljahr eingenommen wurden?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Ja, liebe Kollegin, das Problem ist, dass wir eine gut ausgereifte und immer wieder überarbeitete Grünanlagensatzung haben, in der das Verhalten und die Strafen auch beschrieben werden. Jetzt schaue ich zu meinem Kollegen Frank, der mir dann sagt, ich habe nicht genug Leute, die das dann auch entsprechend kontrollieren können. Ich bin ja keine Ordnungsbehörde. Meine Leute können auch keine Strafen verhängen. Es ist ein Arbeiten Hand in Hand. Aber wenn ich jetzt Herrn Frank sage, fahren Sie bitte jeden Tag Streife, dann weiß ich nicht, was er Ihnen antwortet.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich teile dem Haus mit, dass die Fraktion der LINKEN. eine Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 94 beantragt hat, das ist dann die zweite Aktuelle Stunde.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 96

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Leineweber von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

Zur Nutzungsaufgabe und Auflassung des Enkheimer Wasserwerks durch die Mainova im Jahr 2011 hätten, gemäß Grenzänderungsvertrag und im Rahmen der Rechtsnachfolge, sowohl der Magistrat als auch der Ortbeirat 16 angehört werden müssen, da es sich um Vermögensteile der ehemaligen Stadt Bergen-Enkheim handelte. Dies betrifft auch die von der Mainova an die Hessenwasser zurückgegebene Trinkwasserförderlizenz. Laut Herrn Stadtrat Majer in der Sitzung des Ortsbeirates 16 vom 28.06.2016 wurden hierbei diese Auflagen des Grenzänderungsvertrages nicht eingehalten.

 

Ich frage den Magistrat: Waren diese Regelungen des Grenzänderungsvertrages allen beteiligten Vertragsparteien bekannt, und warum wurden sie bei der Auflassung des Enkheimer Wasserwerks nicht eingehalten?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

Frau Stadtverordnete Leineweber!

 

Erst einmal vielen Dank für die interessante Frage. Das bringt uns zurück zu Zeiten, als hier noch Rudi Arndt saß und überlegt hat, wie man das Stadtgebiet erweitert. Sie haben recht, es gibt einen Grenzänderungsvertrag. Ich habe ihn mir auch anschauen dürfen. In § 6 Absatz 5 steht: .Vor einer Änderung der Nutzung städtischer Einrichtungen, Gebäude oder Grundstücke im Gebiet des zukünftigen Stadtbezirks Frankfurt am Main Bergen-Enkheim, ist ebenfalls eine Stellungnahme des Ortsbeirates einzuholen..

 

Jetzt haben Sie gesagt, 2011 wurde das Wasserwerk als Wasserwerk aufgegeben. Damals, liebe Frau Leineweber, war es aber schon nicht mehr in der Hoheitsverwaltung der Stadt Frankfurt am Main, denn das Wasserwerk Bergen-Enkheim und die Trinkwasserlizenz sind im Jahr 1995 in das Eigentum der Stadtwerke Frankfurt am Main GmbH übergegangen. Aus der Stadtwerke Frankfurt am Main GmbH ist dann 1998 unsere Mainova AG erwachsen. Das ist nicht Hoheitsverwaltung. Wenn der Ortsbeirat sich darüber hätte unterhalten müssen, dann im Jahr 1995. Ich kann Ihnen jetzt nicht sagen, dafür war die Zeit zu knapp, was der Ortsbeirat in Bergen-Enkheim 1995 gemacht hat. Ich sage Ihnen aber zu, weil das eine spannende Frage ist, dass ich mich darum kümmern werde, herauszufinden, ob 1995 allen Vertretern das bekannt war oder nicht. Das ist mein Angebot an Sie.  

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Gibt es eine Zusatzfrage? Bitte schön, Frau Leineweber!

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Die Auflassung des Enkheimer Wasserwerkes ist laut Gutachten des Büros BGU aus Bielefeld eine der Ursachen für den stark angestiegenen Grundwasserspiegel in Enkheim und speziell im Neubaugebiet .Leuchte.. Stellt der Magistrats derzeit konkrete Überlegungen an, durch welche Maßnahmen dieser wieder dauerhaft abgesenkt werden kann und wird diesbezüglich gegebenenfalls auch eine Wiederaufnahme der Trinkwasserförderung im Enkheimer Wald in Erwägung gezogen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Frau Leineweber, generell gilt bei Zusatzfragen nur eine Nachfrage, nicht verpackt in mehrere. Bitte schön, Herr Stadtrat Frank!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Jetzt habe ich die eigentliche Frage verstanden. Der Feuerwehrdezernent weiß, dass wir sehr viel in Bergen-Enkheim zu tun hatten. Nicht nur die Feuerwehr, auch die Stadtentwässerung ist gerade dabei zu überlegen, was man tun kann, damit so etwas nicht mehr passieren kann, also würde ich die Frage mit Ja beantworten. Muss ich dann noch in das Jahr 1995 zurückgehen oder hat sich das damit erledigt, Frau Leineweber?

 

                              (Zurufe)

 

Das hat sich dann erledigt. Danke schön!

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Damit sind wir am Ende dieser Frage. Der Magistrat ist heute Abend absolut vorbildlich. Er hat noch nicht ein einziges Mal seine Redezeit überschritten.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 97

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Als junge, wissbegierige Fraktion im Römer haben wir uns umfassend mit den Zugriffs-Restriktionen der IT-Infrastruktur des verwaltungsinternen Internets beschäftigt. Besonderen Fokus legten wir hierbei auf die Sperrung einschlägiger Freemail-Anbieter und Social Media-Seiten wie .Facebook.. Bei Seiten wie .Youporn., .PornHub. oder dem Mitgliederbereich des Onlineauftritts des Rödelheimer Swingerklubs .Emanuelle. scheint jedoch die Nadel des Restriktionskompasses in eine andere Richtung zu stehen und alles erlaubt zu sein.

 

Ich frage deshalb den Magistrat: Wie erklärt der Magistrat die einseitige Härtung der Firewall?

 

                            (Heiterkeit)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es antwortet Herr Stadtrat Schneider. Bitte schön!

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Wehnemann!

 

Ich bin Ihnen ausgesprochen dankbar, dass Sie sich als junge und wissbegierige Fraktion in den Dienst der guten Sache stellen und sich auch nicht zu schade sind, solch investigative und gewiss wenig freudvolle Recherchen auf diversen amourösen Webseiten durchzuführen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aufgrund der dezentralen IT-Organisation der Stadtverwaltung ist für die konkrete Konfiguration des entsprechenden Proxy-Servers im Bereich der Fraktionsgeschäftsstellen das Büro der Stadtverordnetenversammlung zuständig. Daher muss ich Sie bei detaillierten Fragen und Anregungen zur Ausrichtung des von Ihnen so bezeichneten .Restriktionskompasses. vertrauensvoll an die dortigen Kollegen verweisen.

 

Ich kann Ihnen aber mitteilen, dass es beispielsweise die Empfehlung gibt, im städtischen Netz grundsätzlich keine privaten E-Mail-Dienste zu nutzen, da diese das Haupteinfallstor für Schadsoftware, wie etwa den besonders gefährlichen Krypto-Trojaner .Locky., sind, der sämtliche Dateien auf den betroffenen PCs und Netzwerklaufwerken unbrauchbar machen kann und zeitweise in Deutschland bis zu 5.000 Rechner pro Stunde infizierte. Darüber hinaus müssen die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter anderem schriftlich versichern, keine pornografischen Inhalte aufzurufen, weshalb die von Ihnen exemplarisch genannten Seiten auch nicht eigens gesperrt werden müssen. Die Stadtverordneten und Fraktionsmitarbeiter müssen aufgrund ihrer Sonderstellung keine solche schriftliche Zusicherung abgeben. Ich gehe aber fest davon aus, dass sie trotzdem ausgesprochen verantwortungsvoll mit den ihnen zur Verfügung gestellten Arbeitsmitteln umgehen und Seiten mit erotischem Inhalt - wie in Ihrem Fall - ausschließlich zu Recherchezwecken aufrufen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich sehe breite Zustimmung im Haus. Insofern unterstelle ich, dass die Konfiguration des Proxy-Servers durch das Büro der Stadtverordnetenversammlung sich auch in diesem Punkt ausschließlich an den Bedürfnissen der Mandatsträger orientiert.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Ich sehe keine Zusatzfragen.

 

Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 99 bis Nr. 136 an den Magistrat zur schriftlichen Beantwortung und bitte um


Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung. Zu den Fragen Nr. 92 und Nr. 94 wurden Anträge zur Aktuellen Stunde gestellt. Gibt es weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Dann ich rufe ich zuerst die Frage Nr. 92 auf, angemeldet von der Fraktion der GRÜNEN. Der erste Redner ist Herr Stadtverordneter Paulsen. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 92

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass Frankfurt sich darum bemüht, Organisationen oder Institutionen der Europäischen Union, die London verlassen werden, ob es die EMA ist, ob es die Europäische Bankenaufsicht ist, nach Frankfurt zu holen. Natürlich ist Frankfurt offen für Unternehmen, die sich hier ansiedeln wollen. Frankfurt hat darin Erfahrung. Ich erinnere an die Ansiedlung der EZB im Jahr 1993, es war eine spannende Geschichte. Damals waren die spätere Oberbürgermeisterin Petra Roth, die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Frankfurt, Frau Eick, und der damalige Oberbürgermeister Andreas von Schoeler als führende Akteure beteiligt, die es geschafft haben, die Europäische Zentralbank nach Frankfurt zu holen.

 

Letztendlich hat es der Bundeskanzler Kohl sehr geschickt gemacht. Man hat damals eine kluge Kampagne entworfen, die den schönen Namen .Frankfurt, the natural choice. hatte. Das Ganze hat sechs Millionen D-Mark gekostet. Was lernen wir daraus? Man muss für solche Sachen konzentriert vorgehen und man muss Geld in die Hand nehmen. Wir begrüßen alles, was vonseiten der Landesregierung gemacht wird, um diese Institution und auch andere Unternehmen und Banken nach Frankfurt zu holen.

 

Damals gab es Bedenken. Es gab auch Bedenken vonseiten der GRÜNEN. Aber ich glaube, wir alle können nach mehr als 20 Jahren resümieren, dass im Grunde genommen die Ansiedlung der EZB in Frankfurt ein Erfolg war.

 

                              (Beifall)

 

Aber heute hat eine Frankfurter Zeitung getitelt: .Warnung vor dem Brexit-Hype.. Ich würde auch dazu gerne für die Fraktion der GRÜNEN einige Sachen sagen. Herr Frank, Sie haben darauf hingewiesen, dass wir nicht genau wissen, wie viele kommen werden. Es gibt Befragungen bei hessischen Unternehmen - die Exportsumme nach Großbritannien liegt bei 4,5 Milliarden Euro -, bei denen es Unsicherheit gibt, nach meinem Kenntnisstand bei der Hälfte der Befragten in den Industrie- und Handelskammern, wie die Auswirkungen sein werden. Die SPD im Land fordert mehr Anstrengungen im Wohnungsbau und der hessische Ministerpräsident hat, wie wir finden, klugerweise gesagt, wenn man dies ganze Ding wirklich hinkriegen will, dann muss man das als eine Aufgabe der Region sehen. Das betrifft sowohl den Wohnungsbau als auch die Immobilienpreise für Büroraum sowie auch die Infrastruktur. Er hat die Region sehr weit definiert: Gießen und Marburg, Darmstadt und Offenbach werden auch dazu gezählt. Der Wirtschaftsminister Al-Wazir hat gesagt, dass wir kein Steuerdumping machen werden.

 

Aus all dem wird folgen, dass Frankfurt nicht London werden wird. Das soll es auch nicht werden. Ich muss aber auch sagen, es gibt besorgte Stimmen, die auch uns erreichen und die sagen, wer spricht eigentlich über das, was es für den Wohnungsmarkt bedeutet, wer über das, was es für die Lebenshaltungshaltungskosten bedeutet. Da müssen wir als Stadtpolitiker einen ganzheitlichen Ansatz haben, der dafür sorgt, dass Frankfurt in dieser negativen Hinsicht nicht London wird. Wir müssen eine Durchmischung der Bevölkerung haben, die es allen Leuten ermöglicht, in Frankfurt bezahlbaren Wohnraum zu finden.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Paulsen, Ihre Redezeit ist abgelaufen.

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Ende.

 

. 11.000 Euro für zehn Quadratmeter oder das Pendeln von Barcelona nach London .

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Paulsen, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

                              (Beifall)

 

Ich weise noch einmal darauf hin: Die Redezeit beträgt drei Minuten. Nach zweieinhalb Minuten wird die gelbe Lampe angeschaltet, nach drei Minuten die rote Lampe. Insgesamt haben wir bei zwei Aktuellen Stunden eine halbe Stunde pro Aktueller Stunde.

 

Die zweite Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Wüst von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Stephanie Wüst, FDP:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir als Vertreter der Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt müssen uns jetzt klar vor Augen führen, welche Chancen das für unsere Stadt bergen kann und vor welchen Herausforderungen wir stehen. Dass der Magistrat intensiv darauf hinwirken muss, dass Frankfurt als Finanzplatz der Börse erhalten bleibt, steht außer Frage. Doch wir müssen uns klar auf unsere Stadt und ihre Strukturen konzentrieren, und darin muss auch unsere Standortwerbung liegen.

 

Für den Wirtschaftsstandort Frankfurt ist der Brexit ohne Zweifel die riesen Chance, seine Position und seine Bedeutung in Deutschland und Europa zu festigen und auszubauen. Für die Freien Demokraten ist daher klar, dass der Magistrat keine Zeit verlieren darf, um im Wettbewerb mit anderen Standorten, wie etwa Paris, Dublin oder auch Luxemburg, die besonderen Vorzüge von Frankfurt herauszustellen.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt wird nach dem erfolgten Brexit künftig der größte Finanzplatz innerhalb der EU sein. Frankfurt muss sich seinen Vorteil gegenüber der Konkurrenz sichern. Von hier aus wird der Marktzugang zu den übrigen 27 Mitgliedstaaten ohne Hürden weiterhin möglich sein. Damit würde Frankfurt hoch attraktiv für Banken und Finanzinstitute, die bisher in London ansässig waren. Zudem spricht natürlich auch der Sitz der Europäischen Zentralbank eindeutig für Frankfurt. Da die Konkurrenz aber nicht schläft und sich ebenfalls auf den Weg machen wird, kommt es jetzt darauf an, umgehend tätig zu werden, um für Frankfurt die Werbetrommel zu rühren und die notwendigen Schritte einzuleiten.

 

Strukturen müssen geschaffen werden. Offenbar sind Wirtschaftsförderung und Marketinggesellschaft der Stadt sowie der Region bereits dabei, Londoner Banken Frankfurt als Alternative schmackhaft zu machen. Ich betone, dies findet unsere ausdrückliche Unterstützung. Wichtig ist es aus der Sicht der FDP in diesem Zusammenhang, die besonderen Standortqualitäten, die Frankfurt ohne Zweifel bietet, in den Vordergrund zu rücken, diese aber auch zu überprüfen und so auszubauen, dass sie belastbar sind und bleiben. Dies betrifft insbesondere die Infrastruktur, allen voran den Frankfurter Flughafen als überragende Verbindung Frankfurts und der Region in die Welt.

 

Dies betrifft selbstverständlich auch die Bildungseinrichtungen der Stadt, nicht zuletzt hier muss Frankfurt eng mit dem Land Hessen zusammenarbeiten. Auch das kulturelle Angebot unserer Stadt spielt hierbei natürlich eine immense Rolle. Für den Erhalt und den notwendigen Ausbau dieser Infrastruktur sind weiterhin enorme Anstrengungen nötig.

 

Ich komme zum Schluss: Wir müssen uns immer wieder die Frage stellen, wie werden wir das alles im Sinne unserer Bevölkerung bewältigen und managen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Wüst! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Dass, was Sie zum Schluss, liebe Kollegin, gerade gesagt haben, halte ich für das Zentrale. Wir - ich will das noch einmal betonen - und ich nehme an, wir alle, freuen uns nicht über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Wir bedauern das. Wenn aber diese Situation da ist, dann müssen wir alles tun, um den Bankenplatz Frankfurt und die Wirtschaft in unserer Stadt zu stärken. Das darf aber nicht auf Kosten derjenigen gehen, die schon jetzt benachteiligt sind.

 

                              (Beifall)

 

Es fehlen schon heute 40.000 Wohnungen in dieser Stadt. Ob jetzt 5.000 oder 25.000 Menschen noch dazukommen, das weiß ich nicht. Ich halte es da eher mit Herrn Raettig, der gesagt hat, dass man das ein bisschen herunterspielen soll, nicht so sehr übertreiben soll, aber vernünftig in die Zukunft plant. Deshalb ist unser Anliegen als Frankfurter - der Oberbürgermeister hat das vorhin sehr schön gesagt -, zusammen mit der Region endlich ein regionales Konzept zu entwickeln.

 

                              (Beifall)

 

Und wenn die Landesregierung jetzt auch auf den Vorschlag vom letzten Jahr eingegangen ist zu sagen, dass wir, um den Wohnungsbau voranzubringen, in der Region eine Internationale Bauausstellung wieder als Modell beleben sollten, die alte Forderung der SPD, dann begrüßen wir das. Wir glauben, bis 2020 könnte hier mit neuen Ideen, mit Möglichkeiten preiswerten ökonomischen Bauens, aber auch neuer ökologischer Ideen in diesem Großraum der Region Frankfurt/Rhein-Main etwas auf den Weg gebracht werden, was dem dringenden Mangel an bezahlbarem Wohnraum abhilft. Wir würden ganz dankbar sein, wenn der Magistrat, wenn die Stadt Frankfurt und die hessische Landesregierung gemeinsam eine Initiative ergreifen, mit einer internationalen Bauausstellung oder wie immer man das Ding nennt, hier neue Möglichkeiten zu schaffen. Die Zeit drängt. Wenn noch mehr zu den 40.000 Wohnraumsuchenden in Frankfurt dazukommen, dann wird es schwierig. Deshalb, bitte anfangen.

 

Danke!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Emmerling! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Es wurde schon viel Richtiges gesagt. Am 23.06. hat Großbritannien eine souveräne Entscheidung getroffen, die wir für die Engländer nicht bewerten sollten, die wir aber aus europäischer und deutscher Sicht zutiefst bedauern können und dies auch tun sollten.

 

                              (Beifall)

 

Wir dürfen nicht vergessen, welche Bedeutung das Vereinigte Königreich auch für unser Land hat, es ist unser drittgrößter Handelspartner. Es ist die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt und nicht zuletzt auch ein Nato-Verbündeter. Wir dürfen auch die Geschichte nicht vergessen, denn es gab dunkle Zeiten in Europa, wo England das Licht der Freiheit bewahrt hat, und dass dieses Land nun nicht mehr der Europäischen Union angehören wird, das ist etwas, was mich persönlich zutiefst traurig macht.

 

Es ist unser Interesse, dass das Verhältnis zu England möglichst eng und möglichst gut bleibt. Deswegen sollten die Austrittsgespräche zu einem vernünftigen Austrittsabkommen führen, das eben dafür sorgt, dass die Bindungen möglichst eng bleiben. Für Frankfurt ist es eine Chance, aber auch eine große Herausforderung.

 

Die Chance wurde heute oft besprochen. Wir haben zwei Anträge auf den Weg gebracht, die Teil dieser Maßnahmen sind, die wir nun für Frankfurt ergreifen wollen. Es ist richtig, dass wir versuchen, für Frankfurt das Beste daraus zu machen. Wir haben da viele Möglichkeiten und können viel gewinnen. Aber es ist auch eine Herausforderung. Es wurde bereits angesprochen, wir dürfen nicht zulassen, dass es Verlierer gibt. Wir dürfen die sozialen Härten nicht zu stark werden lassen und wir müssen an die Menschen denken, die nun Angst haben, dass die Gentrifizierung und der Druck auf den Wohnungsmarkt noch stärker werden wird. Es ist unser aller Verantwortung, daran mitzuwirken, dass der Brexit in Deutschland nicht zu einer sozialen Verwerfung in Frankfurt führt, und das gelingt uns nur mit der Region zusammen. Wir schaffen das nur, wenn wir die Region einbinden und gemeinsam für das Rhein-Main-Gebiet hier Lösungen suchen.

 

                              (Beifall)

 

Unterm Strich sollten wir positiv gestimmt sein. Wir haben einen hervorragenden Magistrat, wir haben eine gut aufgestellte Stadtverwaltung und ich bin ganz sicher, wir werden das schaffen. Das wird für Frankfurt eine Erfolgsstory, egal wie der Brexit ausgeht, also sollten wir uns frohgemut ans Werk machen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Dr. Schmitt! Als nächster Redner hat Herr Kliehm von der LINKE.‑Frak-tion das Wort. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich möchte nicht wiederholen, was meine Vorrednerinnen und Vorredner gesagt haben, aber ich möchte zum Teil doch ins selbe Horn stoßen. Als es darum ging, dass jetzt mit der hessischen Landesregierung dieser Runde Tisch zum Thema Brexit in Frankfurt veranstaltet wurde, sagte Ministerpräsident Bouffier, er glaube nicht, dass demnächst Zehntausende hier nach Frankfurt und in die Rhein-Main-Region kommen werden. Ich glaube nicht, dass wir diese Situation - ob das jetzt 5.000, 10.000, 15.000 oder 20.000 Arbeitsplätze sein werden -, dass wir das allein hier mit der Bevölkerung aus der Region leisten können und dass es natürlich jetzt Zuwanderungen geben wird. Ich darf Sie aber auch daran erinnern, dass wir hier mit zweierlei Maß messen. Der hessische Finanzminister Schäfer, CDU, sagte: .Spitzenverdienern müssen wir einen Übergang ins deutsche Arbeitsleben erleichtern, denn die Situation hier ist natürlich eine andere als in Großbritannien.. Ich darf Sie daran erinnern, wie mit zweierlei Maß gemessen wird, also hier wird gesagt, den Spitzenverdienern müssen wir alles ermöglichen, damit sie sich hier ansiedeln können. Wenn andere Menschen aus wirtschaftlichen Gründen nach Frankfurt kommen, dann reden Sie schon von Wirtschaftsflüchtlingen. Ich finde, diese Differenzierung ist falsch.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich wird es eine Gentrifizierung geben. Wenn Sie die Rede von der FDP gehört haben: die bekommen schon glänzende Augen, die reden von den Eliten, die hierherkommen. Wir haben da eher den egalitären Ansatz. Die Gentrifizierung wird zunehmen. Wenn man gerade auch in den letzten Tagen die Reaktionen beispielsweise vom Eigentümerverband Haus und Grund gehört hat, hat mich das noch einmal bestätigt. Und es hat auch bestätigt, dass die ABG Frankfurt Holding mit der Ein‑Prozent‑Mietdeckelung auf einem guten Kurs ist, denn der Eigentümerverband hat sehr pikiert reagiert und will sogar dagegen klagen. Also, die Gentrifizierung, die Mietpreiserhöhung in Frankfurt, wird kommen und wir müssen jetzt etwas dagegen tun und nicht erst mit Projekten auf dem Pfingstberg, die in zehn oder 20 Jahren soweit sind.

 

                              (Beifall)

 

Gleichzeitig muss ich Sie aber auch daran erinnern, dass sich die Situation in Großbritannien dramatisch verschlechtern wird. Herr Feldmann hat unabsichtlich gesagt, England hat sich entschieden. Tatsächlich war es England, Nordirland und Schottland haben sich anders entschieden. Das heißt, es wird zu einer Spaltung, und zwar nicht nur in Europa führen - Herr Hübner wird das gleich begrüßen -, sondern es führt auch jetzt schon zu einer Spaltung in Großbritannien. Es führt zu Nationalismus, zu Übergriffen, auch auf weiße Europäer. Es führt zu Rassismus. Menschen, die nicht weiß sind und Menschen mit einer anderen Religion sind da noch viel stärker davon betroffen. Es führt zu Gewalt. Dem müssen wir .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ihre Redezeit ist abgelaufen, Herr Kliehm.

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

. entgegentreten und solidarisch sein mit diesen Menschen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Der nächste Redner ist Herr Hübner von der BFF-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Herr Kliehm verfügt über hellseherische Fähigkeiten. Ich will ihn gerne bestätigen, aber nicht ganz. Was die Briten - nämlich die britischen Völker, das ist richtig, dass das jetzt einmal erwähnt wurde, es sind nicht nur die Engländer, sondern auch ein paar andere, die Waliser, die Schotten und die Nordiren - entschieden haben, ist ihre Sache und ist von uns zu respektieren.

 

                             (Beifall)

 

Großbritannien ist die älteste und beständigste Demokratie in Europa, sie scheidet damit übrigens überhaupt nicht aus Europa aus, sondern nur aus einer EU, die sich in den letzten Jahren durch Vertragsbrüche und andere Unannehmlichkeiten hier bei vielen Völkern in Europa und vielen Völkern, die Mitglied der EU sind, verhasst gemacht hat. Das muss man leider so sagen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn die Engländer diese Konsequenz ergriffen haben, dann ist diese Entscheidung schlichtweg zu akzeptieren. Ich wehre mich ganz entschieden dagegen, dass der zweimal gescheiterte Bundestagskandidat Frank hier sagt, das ist eine schlechte Entscheidung. Gut, dass Sie kein Bundespolitiker geworden sind. Wenn Herr Emmerling sagt, das ist zu bedauern, dann mag er das so sehen. Es gibt aber eigentlich gar nichts zu bedauern, sondern wir warten jetzt erst einmal ab, was Großbritannien aus der Entscheidung macht. Es kann sich nach wenigen Jahren bereits herausstellen, dass diese Entscheidung sehr zukunftsträchtig war, nämlich eine Entscheidung, die nur vorwegnimmt, was auch andere Völker in Europa unter Umständen dann machen, wenn die Situation in der EU so weitergeht, wie es jetzt der Fall ist. Insofern ist überhaupt nichts groß geschehen, sondern das britische Volk, die britischen Völker, haben gesprochen, und wir haben das zu akzeptieren.

 

Ich will auch noch einmal sagen, es bestätigt, dass auch für entscheidende Fragen einer Nation Referenden gehalten werden müssen. Es ist Ihre Partei, die hier in Deutschland immer wieder dagegen Einspruch erheben, dass das deutsche Volk sich auch zu entscheidenden Fragen äußern kann. Ich glaube, dass wir uns zum Beispiel zum Euro hätten entscheiden können und müssen, und ich glaube auch, dass wir darüber hätten entscheiden müssen, ob hier über eine Million Menschen im Sturzflug sozusagen in dieses Land kommen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Hübner! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau David von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Herr Hübner, ich möchte Ihnen ganz entschieden widersprechen, dass Sie gesagt haben, dass Markus Frank die Entscheidung Großbritanniens bedauert, aus der EU auszutreten, und dass die Entscheidung nicht gut ist. Die CDU hat jahrzehntelang immer für die Europäische Union gekämpft. Europa ist eine Friedensgemeinschaft. Es ist der Erfolg schlechthin, nach zwei Weltkriegen und Jahrhunderten kriegerischer Auseinandersetzungen in Europa. Das ist für die CDU eine Selbstverständlichkeit.

 

                              (Beifall)

 

Es geht uns nicht darum, spontan Wettbewerbsvorteile oder irgendetwas herauszuholen. Ich finde es gut, dass die Wirtschaftsförderung und unser Wirtschaftsdezernent sich darum bemühen, Unternehmen dann anzusiedeln, und dass man sich dort auch rechtzeitig vorbereitet hat, um hier eine Initiative durch Roadshows oder wie auch immer zu starten. Aber es kann nicht sein, dass man das kritisiert. Gerade die Brexit‑Kampagne - wenn man das Votum akzeptiert, es ist natürlich eine souveräne Entscheidung Großbritanniens - ist mit Lügen geführt worden. Es hieß, 350 Millionen Pfund jede Woche, die an die EU beispielsweise gezahlt werden, sollen in das nationale System fließen. Jetzt weiß man, dass in der Nettorechnung nicht einmal 150 Millionen Pfund pro Woche an die EU gezahlt werden. Das sind einfach Dinge, die so nicht stimmen. Es ist im Prinzip Populismus in Europa. Das ist eine Gefahr, die wir hier auch sehen, warum wir es besonders bedauern, das, wie Herr Kliehm gesagt hat, mit einfachen Thesen, einfachen Wahrheiten versucht wird, wieder in Nationalismen zurückzugehen. Das ist das, wo wir wirklich über Jahrzehnte dagegen gekämpft haben, und Europa ist eine Erfolgsgeschichte. Insofern ist es eine ganz einschneidende Sache, wahrscheinlich nach 1989, der Öffnung des Eisernen Vorhangs, der größte Einschnitt für die Europäische Union. Dass man das bedauert und dass man uns als CDU womöglich noch die Schuld zuweist, das ist absolut falsch. Angela Merkel hat bei dem Gipfel im Februar mit Großbritannien verhandelt und sich besonders dafür eingesetzt, dass Großbritanniens Bedingungen erfüllt werden, die im Vorfeld der Brexit‑Kampagne von David Cameron geäußert wurden, was gewisse Sozialstandards betrifft, der Sozialhilfe an EU-Bürger. Da ist man Großbritannien weitgehend entgegengekommen. Insofern finde ich das gar nicht korrekt und weise das in aller Schärfe zurück.

 

                              (Beifall)

 

Gerade die CDU unter Konrad Adenauer, Helmut Kohl und Angela Merkel hat sich für Europa eingesetzt und dann ist das mehr als eine Selbstverständlichkeit, dass wir uns als Europastadt ganz massiv dazu bekennen und das bedauern. Das möchte ich an dieser Stelle noch einmal unterstreichen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau David! Die nächste Wortmeldung kommt erneut von Herrn Paulsen von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Wir haben heute auch noch andere wichtige Sachen vor, aber ich glaube, wenn solche schweren Anwürfe kommen, wie von einem der Vorredner, dann muss man schon, wie Frau David das gesagt hat, ein paar Bemerkungen zu solchen Anwürfen machen.

 

Das Problem, das Europa jetzt hat, Europa hatte einmal den Ruf, ein Projekt der Eliten zu sein. Es ist dann, Gott sei Dank, ein Projekt geworden, was von großen Teilen der Bevölkerung in diesen Ländern, vormals noch 28, getragen wurde, und jetzt ist ein Problem entstanden, das viele Menschen getroffen hat, die offensichtlich mit ihrer sozialen Wirklichkeit, vielleicht auch mit der politischen Wirklichkeit, nicht klarkommen. Bei allen Referenden, die wir kennen - es gab die ersten Referenden zu den Verfassungsvorschlägen - wissen wir alle, dass es nur zum Teil um Europa ging. Es ging größtenteils damals um andere Fragen. Damals war es eine Abrechnung mit der Regierung um Holland und Frankreich. Wir wissen aus den Umfragen in Großbritannien, und das wissen wir auch von der regionalen Zuordnung vom Wählerverhalten oder Wahlverhalten, das größtenteils Dinge eine Rolle gespielt haben, die eigentlich nichts mit dem Brexit zu tun haben, Frau David hat das angedeutet. Aber ich finde, eines muss man lernen. Dass das in Großbritannien so ausgegangen ist, ist nicht nur ein Resultat der Argumentation oder Polemik von UKIP und von Nigel Farage, der von sich stolz behauptet, er sei der einzige Europaabgeordnete, der seinen Job abschaffen will. Mit dieser Polemik wird das geführt. Es ist ein Fehler, den die führenden Politiker in England gemacht haben. Der sicherlich zu respektierende und anerkannte Premierminister Cameron kann nicht jahrelang Stimmung gegen die Europäische Union machen und dann seinem eigenen Volk mittels einer Kampagne innerhalb von vier Monaten sagen, so bitte ich euch aber, drin zu bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Es ist auch keine Zwangsgemeinschaft. Übrigens, die Bundesregierung hat auch nicht Völkerscharen - ich weiß nicht, wie der Begriff war - aufgenommen. Sie ist einer humanitären Verpflichtung nachgekommen, Gott sei Dank.

 

                             (Beifall)

 

Deshalb haben nicht Völker abgestimmt, sondern in Staaten der Europäischen Union wurden Interessen artikuliert. Die haben in Abstimmung eine Mehrheit oder keine Mehrheit gefunden, und daraus ist eine politische Entscheidung resultiert. Das hat nichts damit zu tun, dass Völker, ein metaphysisches Subjekt der Geschichte, jedenfalls im 21. Jahrhundert, sich für Ideen oder gegen Ideen entscheiden. Man muss zu dem Projekt Europa stehen, dann muss man dafür werben und das ist eigentlich auch das, was die Politiker dann hier im Römer machen müssen, vorhin kam beispielsweise der große Vorschlag, wir sind die dritte Hauptstadt Europas. Der Oberbürgermeister hat gesagt, kann so sein, vielleicht ist es nicht so. Aber man muss dazu stehen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Paulsen! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Amann von der SPD-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich bin Frau David und Herrn Paulsen sehr dankbar, dass sie Herrn Hübner widersprochen haben. Herr Hübner, das Brexit-Votum ist nicht der richtige Zeitpunkt, jetzt ein weiteres EU-Bashing vorzunehmen.

 

                              (Beifall)

 

Ich will daran erinnern, sowohl Frau David als auch Herr Paulsen haben das Richtige dazu gesagt, dass die EU völlig zu Recht im Jahr 2012 den Friedensnobelpreis bekommen hat. Es ist das größte Projekt für Frieden und Verständigung in Europa, in einem Kontinent, der über Jahrhunderte hinweg von regelmäßigen Kriegen durchzogen war. Im Bereich dieser EU haben wir seit 70 Jahren Frieden. Das allein rechtfertigt die EU.

 

                             (Beifall)

 

Aber darüber hinaus hat die EU, der gemeinsame Binnenmarkt, die Aufhebung der Zollschranken und Ähnliches auch zum ökonomischen Wohlstand der Menschen in diesem Bereich geführt, möglicherweise muss die EU in dem einen oder anderen Punkt reformiert werden, aber zu sagen, dass man die EU verlassen müsse oder dieses EU-Bashing, das Sie vornehmen, das ist genau das Falsche. Sie sind Populisten, Sie können nur kritisieren, aber Sie haben keine konstruktiven Vorschläge.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich fürchte, ich habe nicht viel Zeit. Wenn ich vielleicht noch eine Minute habe, ich weiß es nicht genau, will ich bei dieser Gelegenheit noch kurz auf einen Antrag hinweisen, das ist der Antrag NR 71, den wir nachher mit der TO II verabschieden. Was langfristig durch Brexit passiert, da will ich gar nichts zu sagen. Da halte ich mich an einen klugen Mann, der gesagt hat: .Prognosen sind immer dann schwierig, wenn es um die Zukunft geht.. Aber kurzfristig und mittelfristig müssen wir verhindern, dass die Frankfurter Börse mit der Londoner Börse fusioniert und dann der Standort dieser Börse in London ist. Es geht nicht um die Fusion an sich, sondern es geht um den Standort. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Frankfurter Börse, eine möglicherweise fusionierte Börse Frankfurt/London, einen Standort außerhalb der EU hat. Deswegen ist dieser Antrag der Koalition sehr wichtig. Den werden wir nachher verabschieden, und dass die Börse zum Glück auch inzwischen Schwierigkeiten mit ihren Plänen hat, zeigt die Tatsache, dass die Deutsche Börse das Votum ihrer Anteilseigner von 75 Prozent auf 60 Prozent in den letzten Tagen abgesenkt hat und die Frist noch einmal vom 12. Juli bis zum 26. Juli verlängert hat. Das zeigt, die haben offensichtlich Schwierigkeiten, ihre Leute davon zu überzeugen. Das finde ich richtig. Wir sollten, wenn es dann am Ende doch durchkommen sollte, das weiß man nicht, auch weiterhin an den hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir appellieren, dass er das dann noch verhindern kann. Es kann nicht sein, dass eine fusionierte Börse Frankfurt/London möglicherweise ihren Sitz außerhalb der EU hat.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Amann! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich habe mich noch einmal, lieber Gregor Amann, wegen dir zu Wort gemeldet, wegen dem Begriff des Populismus. Wenn man schon von Populismus redet, dann sind die zwei Anträge, die uns heute vorgelegt worden sind, doch Populismus, weil sie, und das wurde im Haupt- und Finanzausschuss unter anderem von der Fraktionsvorsitzenden der FDP-Fraktion gesagt, selbstverständlich sind. Ich will sagen, wir haben dem einen Antrag zugestimmt und den anderen mit Prüfung und Berichterstattung votiert, insofern sind wir, was das angeht, die Finanzdienstleistung, die Börse hier zu behalten, völlig einer Meinung. Aber es muss zur Kenntnis genommen werde, da wundere ich mich gerade bei der LINKEN. in diesem Haus, dass das, was hier immer behauptet wird, dass diese EU der Garant für sozialen Frieden seit der Jahrtausendwende ist, nicht mehr stimmt, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist ein Faktum, dass die Schere zwischen arm und reich, das müsstet gerade ihr immer wieder sagen, auseinandergeht.

 

                              (Zurufe)

 

Und das eben wegen den Verhältnissen in dieser europäischen Gemeinschaft. Und weil Sie sagen, das ist mir ganz wichtig, es gibt keine Antworten. Wie ist denn die EU gestartet? Sie ist als eine Wirtschaftsgemeinschaft gestartet mit ganz simplen Verträgen: Montanverträgen, Wirtschaftsverträgen, Zollverträgen. Warum soll das nicht wieder gehen? Warum brauchen wir eine Zentralwirtschaft in Brüssel und Straßburg, die alles reglementiert? Das wollen die Menschen nicht mehr.

 

                             (Beifall)

 

Das spüren die Menschen und deswegen haben sie sich in Großbritannien so entschieden, und das ist gut. Dies ist eine Entscheidung, die die Demokratie stärkt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtkämmerer Becker. Bitte sehr!

 

 

Stadtkämmerer Uwe Becker:

 

Die letzte Wortmeldung veranlasst mich dann doch zu einer Aussage: Lieber Patrick, die Reduzierung der Europäischen Union auf eine Wirtschaftsgemeinschaft trifft selbst für die Anfänge nicht zu. Denn der Gedanke Schumans, des früheren französischen Außenministers, war nicht die Frage, wann man eine Wirtschaftsunion schaffen muss. Aus den Lehren der Kriege und Auseinandersetzungen war sein Gedanke, dass die gemeinsame Verantwortung, etwa für Kohle und Stahl, langfristig auch zu einer inhaltlichen politischen Gemeinschaft führt. Jetzt zu sagen, man geht einfach wieder auf den Start zurück, verkennt die Grundidee. Darüber hier Konsens herbeizuführen, glaube ich, hat eine breite Mehrheit heute erklärt. Ich hoffe, die Erkenntnis reicht bald weiter.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Becker! Wir sind am Ende dieser Aktuellen Stunde angelangt. Ich rufe die zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 94 auf, beantragt von der LINKE.-Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Müller. Herr Müller, Sie haben das Wort. Bitte sehr!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 94

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir diskutieren heute über das Ernst-May-Viertel, das, wie wir finden, das planungspolitische Abschiedsgeschenk des scheidenden Planungsdezernenten Cunitz an die neue Regierung ist. Sie, Herr Josef, müssen sich nun als designierter Planungsdezernent mit diesem Murks auseinandersetzen. Es gibt wahrlich schönere Aufgaben, wie wir meinen. Was hier im Schnellverfahren durchgesetzt werden sollte, stößt zu Recht auf Widerstand bei den Frankfurterinnen und Frankfurtern. Am Montagabend gab es, Herr Oberbürgermeister Feldmann hat es erwähnt, bei einer Bürgeranhörung des Stadtplanungsamtes viele Bedenken der Menschen. Sie haben zu Recht Zweifel an der Sinnhaftigkeit des vorgelegten Plans. Sie mahnen zu Recht an, dass hier in erster Linie hochpreisige Eigentumswohnungen entstehen werden, die sich niedere und mittlere Einkommen niemals leisten werden können. Und sie beklagen zu Recht die ökologischen Folgen dieses Vorhabens. 6.000 Unterschriften wurden von der Bürgerinitiative Grüne Lunge gesammelt. Sie wurden uns übergeben. Diese sind Ausdruck dieses Protests, den wir alle ernst nehmen sollten.

 

                              (Beifall)

 

Ich kann Ihnen sagen, wir als LINKE. werden diesen Protest ernst nehmen. Wir werden auch versuchen, diese Bedenken der Menschen in den Ausschüssen und hier im Haus zu thematisieren.

 

                              (Beifall)

 

Ich kann vom designierten Planungsdezernenten nur hoffen, ich erwarte es fast von Ihnen, dass Sie dieses komplette Vorhaben überprüfen, den Dialog mit der Bürgerinitiative und den betroffenen Menschen, mit den Befürwortern, die es für dieses Vorhaben gibt und mit den vielen Gegnern dieses Vorhabens, suchen.

 

Was wir kritisieren, ist gar nicht so schwierig. Ich glaube, vielen von Ihnen sind die Themen auch bekannt. Sie wurden hier alle schon einmal angesprochen. Zentraler Punkt des Vorhabens war doch die Einhausung der A 661 auf 1,2 Kilometer Länge. Mit diesem Vorhaben wurden auch die Menschen in der Gegend überzeugt, erst einmal zu sagen, das ist vielleicht gar nicht schlecht. Es ging darum, die Stadtviertel Nordend, Bornheim, Seckbach endlich wieder zu verbinden. Es geht darum, den Biotopverbund wiederherzustellen. Und nun, was bleibt übrig? Nichts als ein begrüntes Brückerl von 400 Metern. Ich frage Sie, ist das Ihr ernst? Aus Kostengründen wird also nun ein 1,2 Kilometer langer Deckel geopfert, übrig bleibt diese 400 Meter lange Einfassung. Der Lärmschutz, na ja, das geht viel kostengünstiger. Wir bauen eben einfach ein mehrstöckiges Wohnhaus direkt an eine vier- bis maximal sechsspurige Autobahn. Ich frage Sie allen Ernstes, es kann doch nicht wahr sein, dass Sie glauben, Lärmschutz mit mehrstöckigen Wohnhäusern bewerkstelligen zu können. So geht kein sozialer Wohnungsbau. Ich darf auch Herrn Oesterling, der ist jetzt gerade nicht hier, zitieren. 2014 hat er gesagt: .Angesichts der Größe des Bauvorhabens sind doch die Kosten von über 200 Millionen Euro für die Einhausung .im Prinzip akzeptabel... Ich verlange .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Müller, Ihre Redezeit ist zu Ende. Drei Minuten sind kurz, tut mir leid.

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Ich verlange also auch vom designierten Planungsdezernenten, dass er zusammen mit dem designierten Verkehrsdezernenten.

 

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Her Müller, Sie sind längst über der Zeit, tut mir leid.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Was gar nicht geht, ist hier innerhalb einer Aktuellen Stunde über ein so anspruchsvolles und auch großdimensioniertes Stadtentwicklungsprojekt wie das Ernst‑May‑Viertel zu sprechen. Das ist gar nicht möglich. Es ist auch eigentlich ein bisschen unseriös, dass über eine Frage hier versucht wird, das sozusagen in eine kurze und zeitlich unter Druck stehende Debatte zu ziehen, nur um ein bisschen Dampf aus dem Kessel zu lassen.

 

Richtig ist: Wir führen Dialoge, wir nehmen uns die Zeit, um dieses große Projekt mit seinen Teilbereichen mit den Bürgerinnen und Bürgern in dieser Stadt zu diskutieren. Deswegen sagen wir ganz bewusst: Die Vorlagen, die uns zum Beschluss vorgelegt worden sind, für die nehmen wir uns Zeit, über die denken wir nach, und wir führen die Gespräche, die die Menschen mit uns führen wollen. Die Parteien haben zum Beispiel auch über Ortstermine, nicht zuletzt die CDU mit einer eigenen Begehung, das direkte Gespräch vor Ort gesucht, und wir nehmen die Anregungen, Hinweise und die Kritik, die uns zu Gehör gebracht wird, ernst und wir werden darauf auch reagieren. Insofern sind das Planungsprozesse, die nicht abgeschlossen sind, sondern welche, die wir aktiv mitgestalten und bei denen wir die Menschen mitnehmen werden. Das ist ganz wichtig.

 

Darüber hinaus ist bei der Frage, die vorhin sozusagen mit diesem Ballon der angeblich fehlenden Transparenz hier hochgezogen wurde, ganz klar festzustellen: Transparenz wird bei den Planungsverfahren bisher sehr groß geschrieben! Es gab öffentliche Informationsveranstaltungen, gerade in dieser Woche. Es wurde darauf hingewiesen, es gibt eine eigene Internetseite, die das Stadtplanungsamt eingerichtet hat, um allen, die sich an der Diskussion seriös und sachgerecht beteiligen wollen, die entsprechenden Informationen zur Verfügung zu stellen. Es gibt eine ganze Reihe von Downloads und von Publikationen. Wenn Sie sich die Mühe machen, die Seite einmal aufzurufen, dann werden Sie feststellen, dass dort sehr viele Informationen bereits jetzt zur Verfügung gestellt werden. Auch aus der Antwort vorhin auf die gestellte Frage wurde deutlich: Hier wird nichts irgendwie verheimlicht, sondern die entsprechenden Informationen und auch die Gutachten werden denjenigen, die sich dafür interessieren, zur Verfügung gestellt. Nur so können wir hier eine Debatte führen und einen Planungsprozess gemeinsam mit den Menschen gestalten, bei dem am Ende ein gutes Ergebnis herauskommt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Tschierschke von der SPD-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Liebe Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Fakt ist, es geht hier um einen Aufstellungsbeschluss, nicht mehr und nicht weniger. Was das ist, kann man im Baugesetzbuch nachlesen. Im Grunde genommen heißt das, wir fangen jetzt erst einmal an zu prüfen, alle möglichen Alternativen abzuwägen und dabei natürlich die Menschen vor Ort, aber auch in der gesamten Stadt mitzunehmen. Wir werden deswegen geduldig sein. Wir werden hier nichts über das Knie brechen. Wir werden uns die Alternativen und die Möglichkeiten, die dieses Gebiet uns bietet, sehr genau prüfen.

 

Unüblicherweise hat auch die Information der Öffentlichkeit schon vor dem Aufstellungsbeschluss hier in der Stadtverordnetenversammlung begonnen. Wir hatten in dieser Woche drei Veranstaltungen in den Ortsbeiräten 3, 4 und 11. Wir haben gehört, die waren sehr gut besucht. Die Parteien, alle, glaube ich, die hier in diesem Hause versammelt sind, werden vor Ort sein oder sind schon vor Ort gewesen. Es ist nicht so, dass hier keine Kommunikation stattfindet, keine Diskussion. Die ist auch notwendig und sie wird weiterhin öffentlich geführt werden. Wir werden das ganz sicherlich nicht in der Ecke in einem geheimen Räumchen untereinander absprechen. Das wird eine transparente und offene Diskussion werden.

 

Am Ende dieses Prozesses, der vielleicht noch ein bisschen dauern kann, werden wir aber eine Entscheidung treffen hier im Hause. Dafür sind wir gewählt, liebe Kolleginnen und Kollegen. Diese Entscheidung hat sich ausschließlich danach zu richten, was für diese Stadt am besten ist, für die gesamte Stadt. Das werden wir auch machen. Dafür sind wir gewählt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Tschierschke! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Baier von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Wie gerade erwähnt, gab es jetzt drei Veranstaltungen am Montag, Dienstag und Mittwoch. Ich war am Montag und am Mittwoch selbst dort, von Anfang bis Ende, nämlich von 19 Uhr bis 22 Uhr. Am Montag waren 400 Personen anwesend und am Mittwoch waren es 70 Personen. Es gab eine sehr engagierte Diskussion. Ich glaube, alle Stadtverordneten und Ortsbeiräte sind dankbar dafür, dass das Engagement vorhanden ist. Ich bin nicht dankbar, dass bestimmte Parteien während der Darlegung schon nach fünf Minuten begonnen haben loszubrüllen. Das finde ich nicht so gut. Das ist auch nicht dem Dialog förderlich. Ich will das nur an dieser Stelle sagen, weil ich hoffe, dass das bei zukünftigen Veranstaltungen nicht derart der Fall ist.

 

Es ist vom Magistrat und der Verwaltung von Anfang an gesagt worden, dass die Verwaltung diese Pläne vorstellt und wie gerade eben schon einmal gesagt, es sind Aufstellungsbeschlüsse und ich glaube, es ist zu wenig bei der Bevölkerung bekannt, dass ein Aufstellungsbeschluss zunächst einmal sagt: Achtung, wir wollen an die Arbeit gehen. An die Arbeit gehen wir nicht in einem Gruppenfindungsprozess, sondern indem die Verwaltung Vorlagen macht und sagt: Achtung, das sind Vorschläge. Die Verwaltung, also der Amtsleiter, hat mehrfach gesagt, das sind verschiedene Varianten, das bezieht sich auf die Überdeckelung des Tunnels, auf die Lage und die Veränderung des Abenteuerspielplatzes, auf die Lage von Lärmschutzwänden, neuer Gebäude und so weiter, die wiederum Varianten zulassen. Es ist auch gesagt worden, dass alle bisherigen Untersuchungen, angefangen von Albert Speer und anderen, nachfolgenden Untersuchungen zugänglich gemacht und in die weitere Diskussion einbezogen werden können.

 

Ich will noch ein anderes Beispiel parteiübergreifend erwähnen. Es gab eine Biologin, die gefragt hat, wie die jetzt noch ausstehenden Biotop- und Artenschutzuntersuchungen gemacht werden. Es wurde erklärt, wer die macht und wann die gemacht werden, die Begehungen sind nämlich im August. Dann haben Herr Kliehm und ich vermittelt, dass diese Biologin die Begehung begleiten und ihre eigenen Vorschläge und Anregungen einbringen kann, wie zum Beispiel welche Vögel es dort gibt, welche Fledermäuse dort brüten und so weiter. Das ist alles sehr lobenswert. Ich will nur sagen, dass die Botschaft der Bürgerinnen und Bürger bei uns angekommen ist, aber auch unsere Botschaft, dass wir sie beteiligen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn das so ist, wie ich es gerade gesagt habe, dann verbietet sich eines, und zwar, dass manche Parteien jetzt schon im Vorhinein, zu Beginn des Prozesses, vom Tod des Projekts und Ähnlichem sprechen, weil das Ergebnis überhaupt noch nicht feststeht. Die Verwaltung hat gesagt, wenn sich etwas bei der Untersuchung herausstellt, dann - dann beerdigen wir das Projekt an der Stelle. Das ist eindeutig gesagt worden.

 

Der vorletzte Punkt ist auch nicht so ohne. Herr Dr. Kößler hat im Ausschuss gesagt, wir unterstützen das auch, dass wir nach der Sommerpause erwarten - das ist auch schon gesagt worden -, dass die Ortsbeiräte 3 und 4 - denen ist das schon bekannt - diesen weiteren Prozess mit eigenen Maßgaben begleiten, also an die Stadtverordneten herantreten und sagen: Achtung, wir möchten gerne, dass die weitere Prüfung so und so stattfindet.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Lieber Uli Baier, die Redezeit ist abgelaufen. Herzlichen Dank! Der nächste Redner ist Herr Stadtverordneter Zieran von ÖkoLinX‑ARL. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Hallo!

 

                              (Zurufe)

 

Hi!

 

                              (Zurufe)

 

Schön, ihr könnt das alle.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Worum es hier geht, ist eine ungeheure Sauerei. Hier wird den Bürgerinnen und Bürgern ein Projekt aufoktroyiert. Hier geht es nicht um Dialog, es geht nicht darum, dass hier zusammengearbeitet wird, dass Bürger einbezogen werden sollen, sondern hier wird über ihre Köpfe hinweg entschieden. Ein Kuckucksei von Herrn Cunitz wird von der jetzigen Koalition dankbar entgegengenommen. Das ist auch deutlich geworden. Die Stimmung der Bürger ist bei diesem Treffen zu 80 bis 90 Prozent ganz klar, sie wollen das Innovationsviertel, diese ganze Chose nicht. In den Zeitungen stand, man will einen ehrlichen Dialog mit den Bürgern. In der FNP stand zum Beispiel: Ein Neuanfang. Was heißt denn Neuanfang? Wenn ich erst einmal in einem Bebauungsplanverfahren bin, dann wird das Ding durchgezogen. Dann baut vielleicht der neue Dezernent hier ein Häuschen und da ein Stockwerk weniger, das hilft aber dieser Sache nicht. Es geht um Frischluftschneisen, um Kaltluftschneisen und um eine vernünftige Klimapolitik. Diese betrifft die ganze Innenstadt, die City, da kann man nicht irgendwie drum herum Kompromisse machen, sondern man muss eine klare Entscheidung treffen. Wir brauchen Sozialwohnungen, billige Wohnungen, aber nicht dort, denn wir brauchen die Kaltluftschneisen. Weg mit dem Innovationsviertel, wir brauchen einen ehrlichen Neubeginn, zieht die Magistratsvorträge zurück. Der neue Dezernent hat die Möglichkeiten, Cunitz Altabfall auf den Müll ...

 

                              (Zurufe)

 

Wir fangen neu an, wir machen .

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Zieran, ich gehe davon aus, dass Sie nicht Herrn Cunitz meinten, sondern die Papiere von Herrn Cunitz. Das haben Sie doch so gemeint?

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Selbstverständlich habe ich das so gemeint.

 

                              (Zurufe)

 

Ihr könnt weitermachen. Ich habe es so gemeint. Herr Cunitz ist mir gleichgültig, es geht um die Vorlagen. Die Vorlagen müssen vom Tisch.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn hier Stadtverordnete versuchen, über die Bürger hinweg, ausschließlich orientiert an Kapitalinteressen von irgendwelchen Baufirmen, Investoreninteressen voranzutreiben, werden wir vor Ort alles dafür tun, dass das nicht umgesetzt und der Widerstand mächtiger und kräftiger wird.

 

                              (Zurufe)

 

Das werden wir nicht mitmachen und das werden viele nicht mitmachen, von konservativ bis links. Damit müssen Sie sich auseinandersetzen. Und diese Farce - ich habe es das letzte Mal schon gesagt -, dass man Wohnungsbau auf dem Rücken der Schwachen betreibt, direkt an der Giftschneise Autobahn baut und da diejenigen hinsetzt, die keine Kohle haben und in dieser Stadt sowieso benachteiligt sind, kann doch wohl nicht wahr sein.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Zieran, auch bei Ihnen sind es nur drei Minuten.

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Ja.

 

., dass heute im Jahre 2016 so eine Planung gemacht wird. Weg mit dem Innovationsviertel, zieht die Magistratsvorträge zurück.

 

                              (Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Zieran, Ihre Redezeit ist zu Ende. Vielen Dank!


 

                              (Beifall)

 

Es liegen mir keine weiteren Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde vor. Damit schließe ich den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung. Herr Siegler, die Pause ist fertig.

 

                            (Heiterkeit)

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

.Pause habe fertig., hat einmal ein berühmter Trainer gesagt.

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer stimmt dafür? (Geschieht) Da sind alle Hände oben. Dort sind auch alle Hände oben. Bei den FRANKFURTERN sehe ich noch nicht alle Hände oben.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Ich muss irgendwo anfangen und mache das abwechselnd beginnend rechts und beginnend links. Frau Ditfurth?

 

                              (Zurufe)

 

Dann ist das einstimmig so beschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 5., Wahl Regionalversammlung Südhessen, auf. Unter diesem Tagesordnungspunkt sind neun Mitglieder und Stellvertreterinnen/Stellvertreter für die Regionalversammlung Südhessen gemäß § 15 des Hessischen Landesplanungsgesetzes vom 12.12.2012 zu wählen.

 

Es wäre schön, wenn Sie ein bisschen zuhören würden, weil das den Ablauf etwas erleichtern würde. Die neue Dezernentin kann entweder hinten Platz nehmen oder an der Seite, bevor sie nachher gewählt wird.

 

                              (Zurufe)

 

Alles ist gut, beim ersten Mal darf man hier alles. Willkommen im Stadtparlament!

 

                            (Heiterkeit)

 

Die von den Fraktionen eingereichten Wahlvorschläge liegen Ihnen umgedruckt vor. Es sind dies der Wahlvorschlag der CDU vom 13.07.2016, der Wahlvorschlag der SPD vom 15.06.2016, der Wahlvorschlag der GRÜNEN vom 13.07.2016, der Wahlvorschlag der AfD vom 16.06.2016, der Wahlvorschlag der LINKE. vom 13.07.2016 und der Wahlvorschlag der FDP vom 13.06.2016. Diese Wahlvorschläge bilden die Grundlage für die nun durchzuführende geheime Wahl. Gibt es weitere Wahlvorschläge? Das ist nicht der Fall. Wird seitens der Fraktionen das Wort gewünscht? Das ist ebenfalls nicht der Fall.

 

Ich möchte Sie jetzt um Ihre Aufmerksamkeit für einige Regularien bitten. Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gemäß § 55 Absatz 4 HGO. Der Stimmzettel enthält sechs Rubriken. Jede/jeder Stadtverordnete hat nur eine Stimme. Das Ankreuzen mehrerer Vorschläge macht den Stimmzettel ungültig. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind gemeinsam mit mir von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Daum, von der SPD-Fraktion Herr Stadtverordneter Heimpel, von der Fraktion der GRÜNEN Herr Stadtverordneter Bakakis und von der Fraktion DIE LINKE. Frau Stadtverordnete Dalhoff.

 

Der Wahlvorstand überzeugt sich, dass die noch geöffnete Urne leer ist. (Geschieht)

 

Meine Damen und Herren, ich eröffne nunmehr die Wahlhandlung und beauftrage das Büro der Stadtverordnetenversammlung mit der Ausgabe der Stimmzettel. Für die Dauer der Wahlhandlung unterbreche ich die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 18.10 Uhr bis 18.36 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, wieder Ihre Plätze einzunehmen. Die Sitzungsunterbrechung ist aufgehoben. Ich gehe davon aus, dass jeder sein Wahlrecht ausgeübt hat, und stelle folgendes Ergebnis fest: Abgegebene Stimmen: 91. Ungültige Stimmen: 2. Gültige Stimmen: 89. Auf den Wahlvorschlag der CDU entfielen 23 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der SPD 22 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der GRÜNEN 15 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der AfD 11 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der LINKEN. 13 Stimmen und auf den Wahlvorschlag der FDP 5 Stimmen. Das bedeutet nach der Berechnung des Quotienten für die CDU 2,33, für die SPD 2,22, für die GRÜNEN 1,52, für die AfD 1,11, für die LINKE. 1,31 und für die FDP 0,51. Im Ergebnis heißt das, das ist der spannendste Teil, dass die CDU, die SPD und die GRÜNEN je zwei Sitze und die AfD, die LINKE. und die FDP je einen Sitz erhalten.

 

Ich rufe jetzt die Namen der Gewählten auf und bitte Sie dann, wenn Ihr Name aufgerufen ist, mir unmittelbar mitzuteilen, ob Sie die Wahl annehmen.

 

Für den Wahlvorschlag der CDU-Fraktion: Frau Christiane Loizides als Mitglied. Frau Loizides, nehmen Sie die Wahl an?

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Jan Schneider, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Dr. Kößler, nehmen Sie die Wahl zum Stellvertreter an?

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Daum, nehmen Sie die Wahl zum Stellvertreter an?

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Für den Wahlvorschlag der SPD: Herr Podstatny als Mitglied. Herr Podstatny, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Tschierschke, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Als Stellvertreter Herr Emmerling. Herr Emmerling, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Puttendörfer ist noch keine Stadtverordnete, aber sie hat erklärt, dass sie die Wahl annehmen wird.

 

Dann haben wir den Wahlvorschlag der GRÜNEN: Frau auf der Heide als Mitglied. Frau auf der Heide, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Fey, nehmen Sie die Wahl an?

 

Achim Fey:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Als Stellvertreterin Frau Hanisch. Frau Hanisch, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Majer, nehmen Sie die Wahl als Stellvertreter an?

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Für den Wahlvorschlag der AfD: Herr Dr. Dr. Rahn als Mitglied. Herr Dr. Rahn, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Als Stellvertreter Herr Wurtz. Herr Wurtz, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordneter Oliver Wurtz:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Für den Wahlvorschlag der LINKE.: Herr Dr. Gärtner als Mitglied. Herr Dr. Gärtner ist nicht anwesend. Er hat aber erklärt, dass er die Wahl annehmen wird.

 

Als Stellvertreter Herr Müller. Herr Müller, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Für den Wahlvorschlag der FDP: Frau Rinn als Mitglied. Frau Rinn, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Als Stellvertreterin Frau Tafel-Stein. Frau Tafel-Stein, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.


 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann darf ich Ihnen allen ganz herzlich zu dieser Wahl gratulieren. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Wahl zum Regionalverband FrankfurtRheinMain, auf. Unter diesem Tagesordnungspunkt sind ein Mitglied sowie ein stellvertretendes und ein weiteres stellvertretendes Mitglied für die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain gemäß § 11 des Gesetzes über die Metropolregion FrankfurtRheinMain vom 08.03.2011 zu wählen. Es handelt sich um drei Mehrheitswahlen gemäß § 55 Absatz 3 HGO. Wir kommen nun zunächst zur Wahl des Mitgliedes für die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain. Hierzu liegt ein gemeinsamer Wahlvorschlag der Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN vom 14.07.2016 vor. Dieser Wahlvorschlag bildet die Grundlage für die nun durchzuführende Wahl eines Mitgliedes für die Verbandskammer des Regionalverbandes. Gibt es weitere Vorschläge? Das ist nicht der Fall. Wird hierzu das Wort gewünscht? Das ist auch nicht der Fall. Da es sich um eine Mehrheitswahl gemäß § 55 Absätze 1 und 3 HGO handelt, kann durch Handaufheben abgestimmt werden. Erhebt sich dagegen Widerspruch? Das ist nicht der Fall. Dann können wir so verfahren. Die Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN haben Herrn Stadtrat Markus Frank vorgeschlagen. Auch hier noch einmal die Frage: Gibt es weitere Vorschläge? Das ist nicht der Fall. Dann werde ich wie folgt vorgehen: Ich rufe zunächst die Stimmen für den Bewerber Stadtrat Frank auf, ferner werde ich dann nach Nein-Stimmen und nach Enthaltungen fragen. Sie haben nur eine Stimme. Wenn ich das Wahlergebnis eindeutig feststellen kann, gebe ich es sofort bekannt. Andernfalls lasse ich auszählen. Ich bitte nun um das Handzeichen für den Bewerber Stadtrat Frank. Wer für ihn stimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht)

 

                              (Zurufe)

 

Es ist das erste Mal, Herr Oesterling. Das Gefühl werden Sie heute Abend noch öfter erleben.

 

Das sind CDU, SPD, GRÜNE und FRAKTION.

 

Ich stelle fest, dass die Mehrheit hier im Parlament erreicht ist. Ich frage Herrn Frank, ob er die Wahl annimmt.

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich werde darauf hingewiesen, dass wir für die Buchhaltung auch die Nein-Stimmen und die Enthaltungen brauchen. Daher frage ich noch nach den Nein-Stimmen. (Geschieht). Das sind LINKE., ÖkoLinX-ARL und Herr Hübner. Wer enthält sich? (Geschieht). Das sind AfD, FDP, zwei Mitglieder der BFF‑Fraktion und die FRANKFURTER. Vielen Dank!

 

Es ist nun ein stellvertretendes Mitglied für die Verbandskammer des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain zu wählen. Auch dies ist eine Mehrheitswahl gemäß § 55 Absätze 1 und 3 HGO, und es kann durch Handaufheben abgestimmt werden. Erhebt sich dagegen Widerspruch? Das ist nicht der Fall. Die Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN haben Herrn Stadtverordneten Josef vorgeschlagen. Gibt es weitere Vorschläge? Das ist nicht der Fall. Somit ist Herr Josef der einzige Bewerber für die Wahl eines stellvertretenden Mitglieds für die Verbandskammer. Ich werde nun wie folgt vorgehen: Ich rufe zunächst die Stimmen für den Bewerber Josef auf, ferner werde ich nach Nein-Stimmen und Enthaltungen fragen. Sie haben nur eine Stimme. Wenn ich das Wahlergebnis eindeutig feststellen kann, gebe ich es sofort bekannt, andernfalls lasse ich die Stimmen auszählen. Ich frage nun: Wer stimmt für Herrn Josef als stellvertretendes Mitglied? (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE und FRAKTION. Wer stimmt gegen Herrn Josef? (Geschieht) Das sind LINKE., ÖkoLinX-ARL und Herr Hübner. Wer enthält sich? (Geschieht) Das sind AfD, FDP, zwei Mitglieder der BFF und FRANKFURTER. Damit ist Herr Josef gewählt, und ich frage ihn, ob er die Wahl annimmt.

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Wir kommen nun zur Wahl eines weiteren stellvertretenden Mitglieds für die Verbandskammer des Regionalverbandes. Auch hier handelt es sich um eine Mehrheitswahl gemäß § 55 Absätze 1 und 3 HGO, und es kann durch Handaufheben abgestimmt werden. Erhebt sich dagegen Widerspruch? Das ist nicht der Fall. Die Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN haben Herrn Stadtrat Majer vorgeschlagen. Gibt es weitere Vorschläge? Das ist nicht der Fall, somit ist Herr Stadtrat Majer der einzige Bewerber für die Wahl eines weiteren stellvertretenden Mitglieds für die Verbandskammer des Regionalverbandes. Ich werde nun wie folgt vorgehen: Ich rufe zunächst die Stimmen für den Bewerber Majer auf, ferner werde ich nach Nein-Stimmen und Enthaltungen fragen. Wenn ich das Wahlergebnis eindeutig feststellen kann, gebe ich es sofort bekannt. Andernfalls lasse ich auch hier auszählen. Ich bitte nun um das Handzeichen für Herrn Stadtrat Majer. (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE und FRAKTION. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Das sind LINKE. und ÖkoLinX‑ARL. Ich darf jetzt nach den Enthaltungen fragen. (Geschieht) Das sind AfD, FDP, BFF und FRANKFURTER. Damit ist Herr Majer gewählt. Ich darf zunächst fragen, ob Sie die Wahl annehmen.

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Damit dürfen wir gratulieren.

 

Vor der Wahl beim Tagesordnungspunkt 7. hat Herr Oberbürgermeister um das Wort gebeten. Herr Oberbürgermeister Feldmann, Sie haben das Wort. Bitte sehr!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Es zeichnet sich ab, dass es gewisse Veränderungen im Magistrat geben wird, auch im ehrenamtlichen Teil. Ich möchte deshalb schon vorab einigen Kolleginnen und Kollegen, die sich über Jahre sehr aktiv im Magistrat engagiert haben, in unser aller Namen danken.

 

Ich darf mit Herrn Stadtrat Peter Mensinger beginnen. Er ist derjenige, der den Magistrat fachlich als Handwerksmeister, auch als Vertreter seiner Innung, immer wieder informiert und uns fachlich gestärkt hat. Er war Stellvertreter von Herrn Frank als stellvertretender Dezernent für die Feuerwehr, nicht nur einmal in der Weihnachtszeit, sondern permanent bei Übungen und vielen anderen Dingen dabei. Er war aktiv in der Magistratsvergabekommission und hat ein fast verborgenes Talent. Er war derjenige, der uns jetzt schon seit Dekaden beim Weihnachtsessen des Magistrats die Weihnachtsgeschichte in immer neuen, modernisierten Varianten verlesen und uns damit auch ein Stück auf die besinnliche Weihnachtszeit eingestimmt hat. Das ist ihm mit großem Erfolg gelungen. Ich möchte Herrn Stadtrat Mensinger für sein Engagement in Ihrer aller Namen herzlich danken!

 

                              (Beifall)

 

Ich komme zu Frau Stadträtin Erika Pfreundschuh. Frau Pfreundschuh steht traditionell für das Soziale. Sie wird uns als stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin erhalten bleiben. Sie hat mich in der Akademie der Arbeit vertreten. Ich habe es einmal gewagt, zu einer solchen Sitzung gehen zu wollen. Wir haben  sehr lange diskutieren müssen, dass das doch traditionell ihr Ding sei und warum sie denn als Christdemokratin diese Nähe zu den Gewerkschaften für die Stadt nicht genauso darstellen könne, wie das der Oberbürgermeister macht. Ich habe diese Frage nach kurzem Nachdenken, ich denke, auch in Ihrer aller Sinne, bejaht. Sie wissen, es gibt immer wieder Diskussionen, ob die Stadtregierung, der Oberbürgermeister oder Stadträte so nah an den Gewerkschaften sein dürfen. Das wird manchmal gerne diskutiert. Nun trifft uns alle das Schicksal, dass seit den Zwanzigerjahren ‑ Frau Pfreundschuh kann Ihnen da wirklich ganze Aktenberge darüber geben ‑ diese Verwebung keine virtuelle ist, sondern sogar eine institutionelle. Wir bilden nicht nur irgendwelche Menschen dort gemeinsam aus, sondern ganz gezielt Gewerkschaftsmitglieder auf Kosten der Stadt, auf Vorschläge unserer Personalräte, der Interessenvertretung. Wir machen das mit großer Überzeugung und werden dabei von der Universität unterstützt, von Herrn Professor Müller-Esterl, und jetzt von der neuen Universitätspräsidentin Frau Professor Wolff. Die Entwicklung geht dahin, ich denke, das ist auch eine ihrer wesentlichen Leistungen, dass die Gewerkschaften, an ihrer Spitze die IG-Metall als finanzstärkste Gewerkschaft, die ihren Hauptsitz hier in Frankfurt hat, beschlossen haben, das Universitätsgelände, nachdem es in dieser Stadt ein House of Finance, ein House of Logistic und vieles andere gibt, mit einem House of Labour zu schmücken. Nicht nur das, Frau Pfreundschuh war jahrelang als Mediatorin aktiv, auch bei den Wohlfahrtsverbänden, im Weißfrauenstift als Leiterin, Verwaltungsdirektorin, und ist natürlich auch mit den Anliegen der Senioren vertraut. Last but noch least war sie bis in die Koalitionsverhandlungen hinein aktiv, als es um die Frage - ich darf das hier einmal outen, die Gespräche sind abgeschlossen, die Verträge unterschrieben - des reduzierten Seniorentickets ging. In nächtlicher Stunde haben wir auch hier Pingpong ganz gut geübt. Ich möchte mich ausdrücklich ganz persönlich und natürlich im Namen des Parlaments und der Stadtregierung bei Ihnen bedanken!

 

                              (Beifall)

 

Heute nicht anwesend ist Frau Cornelia-Katrin von Plottnitz. Sie war 19 Jahre Ehrenamtlerin, Dienstälteste im Magistrat. Sie hat sich sehr für die Kulturpolitik engagiert und kontinuierlich eingesetzt, auch bei den Konflikten, die es dort gab, im Gallus Theater, für die Helmholtzschule. Und wer kann von sich sagen, dass in seinem Wikipedia-Eintrag steht, .In der Folge wurde sie zur Muse des weltbekannten expressionistischen Malers Ludwig Meidner, der sie in seiner alten Werkstatt bis Mitte der 1960er-Jahre vielfach porträtierte.. Sie ist eine im wahrsten Sinne des Wortes Junggebliebene und hat in vielen unserer Jurys aktiv mitgearbeitet. Ich möchte ihr von Ihnen und von mir, im Namen des Stadtparlamentes und der Stadtregierung, des Magistrats, herzlich danken! Ich denke, sie wird Ihren Applaus hören.

 

                              (Beifall)

 

Herr Stadtrat Christian Setzepfandt, viele kennen ihn auch schon vor seiner Stadtratszeit als jemanden, der den Menschen diese Stadt nahebringt, als Stadtführer, aber auch bei unseren Römerführungen hier im Rathaus. Wir haben bei verschiedenen Anliegen sehr gut zusammengearbeitet, auch in der Community, für die er hier in Frankfurt immer sehr konsequent gestanden hat, auch deren Interessen vertreten hat. Er hat eine hohe Präsenz und Akzeptanz dort in der Szene gehabt. Er ist über eine Parteiliste gewählt worden, war aber, wie ich erfahren habe, nie Parteimitglied. Von ihm habe ich gelernt, wie es sich anfühlt, wenn man vom Rathaus Flaggen schmeißt und sie hisst, das haben wir auf Antrag der damaligen Koalition gerne gemeinsam gemacht. Ich denke, auch er wird sich über Ihren Applaus freuen. Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

Ich komme zu Herrn Stadtrat Michael Paris. Sie wissen, er ist zwischenzeitlich schon als mein Außenminister gehandelt worden in Zeitungen, die etwas größere Buchstaben haben mit entsprechenden Porträts. Wir haben viel gemeinsam erlebt, zum Beispiel Schippen und Spatenstechen im Riederwald für den Abenteuerspielplatz. Er hat nicht nur einmal gegen den aktuellen Redner kandidiert. Er ist jemand, mit dem ich immer sehr respektvoll umgegangen bin, trotzdem wir


manchmal eben auch Unterschiede hatten, das ist kein Geheimnis. Aber vor allem ist es kein Geheimnis, dass wir mit Michael Paris heute im Magistrat einen der prominentesten und aktivsten Kommunalpolitiker verlieren. Er wurde 1990 erstmals ins Stadtparlament gewählt und war zwischenzeitlich im Landtag für die Stadt Frankfurt. Er hat viele Termine als Ehrenamtler wahrgenommen, war bei der TCF, den Hafenbetrieben auch Aufsichtsratsvorsitzender und hat sich im Bereich Tourismus und in vielen anderen Bereichen Verdienste erworben. Ich bitte Sie um Ihren Applaus für Herrn Stadtrat Michael Paris!

 

                              (Beifall)

 

Herr Stadtrat Hans-Joachim Viehl kam über die WASG, später die LINKE, hier ins Rathaus, ist jedoch nicht mehr Mitglied dieser Partei. Er hat sich im Magistrat immer eingebracht und sich dann manchmal, auch das ist kein Geheimnis, Ärger mit den eigenen Leuten eingehandelt. Aber, das kann ich auch sagen, bei den sozialen Fragen und auch bei der Auseinandersetzung beim Thema Hartz IV war er immer einer der profiliertesten Kämpfer für diesen Ansatz. Er hat immer darauf hingewiesen, dass es da auch Dinge gibt, die kritisch zu sehen sind, und diesen Standpunkt hat er vertreten. Er hat sich in Arbeitsloseninitiativen eingesetzt und er verdient Respekt und Anerkennung, auch parteiübergreifend, weil er dieses Thema, auch aufgrund seiner persönlichen Biografie, immer glaubwürdig vertreten hat. Ich bitte Sie um Ihren Applaus für Herrn Stadtrat Viehl!

 

                              (Beifall)

 

Jetzt bin ich ein bisschen unschlüssig, Herr Stadtrat Beck. Sie haben mir eben gesagt, Sie würden wahrscheinlich dann .

 

                              (Zurufe)

 

Nein? Okay.

 

Herr Stadtrat Beck, falls es so ist, möchte ich mich auch bei Ihnen bedanken. 30 Jahre bei der Handwerkskammer Rhein-Main, immer interessiert an den Arbeitsmarktthemen, insbesondere an dem Thema Ausbildung für Jugendliche. Sie sind von uns allen im Namen der Stadt Frankfurt, des Magistrats, mit den Römerplaketten in Bronze und Silber geehrt worden. Danke für Ihre Arbeit und Ihr Engagement!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Nach dem netten Teil müssen wir jetzt wieder etwas arbeiten und kommen zur Wahl der 14 ehrenamtlichen Stadträtinnen und Stadträte.

 

Diese Wahl erfolgt gemäß §§ 39a, 51, 55 der Hessischen Gemeindeordnung und § 3 der Hauptsatzung. Die Wahlvorschläge liegen Ihnen umgedruckt vor. Es sind dies der Wahlvorschlag der CDU vom 15.06.2016, der Wahlvorschlag der SPD vom 06.07.2016, der Wahlvorschlag der GRÜNEN vom 13.07.2016, der Wahlvorschlag der AfD vom 14.07.2016, der gemeinsame Wahlvorschlag der LINKE. und der FRANKFURTER vom 13.07.2016 und der Wahlvorschlag der FDP vom 04.04.2016. Diese Wahlvorschläge bilden die Grundlage für die nun durchzuführende geheime Wahl. Gibt es weitere Wahlvorschläge? Das ist nicht der Fall. Wird seitens der Fraktionen das Wort gewünscht? Das ist ebenfalls nicht der Fall.

 

Ich möchte Sie jetzt um Ihre Aufmerksamkeit für einige Regularien bitten. Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gemäß § 55 Absatz 4 HGO. Der Stimmzettel enthält sechs Rubriken. Jede/jeder Stadtverordnete hat jeweils nur eine Stimme. Das Ankreuzen mehrerer Vorschläge macht den Stimmzettel ungültig. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind unverändert und übernehmen diese Aufgabe heute für sämtliche vorzunehmenden Wahlen.

 

                              (Zurufe)

 

Bitte überzeugen Sie sich, dass die noch geöffnete Wahlurne leer ist. (Geschieht)

 

                              (Zurufe)

 

Das klappt jetzt alles richtig professionell. Wir werden das auch noch weiter einüben können.

 

                              (Zurufe)

 

Ich eröffne nunmehr die Wahlhandlung und beauftrage das Büro der Stadtverordnetenversammlung mit der Ausgabe der Stimmzettel. Für die Dauer der Wahlhandlung unterbreche ich die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 19.02 Uhr bis 19.30 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, wieder Ihre Plätze einzunehmen, damit wir die Sitzung fortsetzen können.

 

Die Unterbrechung der Beratungen ist aufgehoben. Ich gehe davon aus, dass jeder sein Wahlrecht ausgeübt hat, und stelle folgendes Ergebnis der Wahl von 14 ehrenamtlichen Stadträtinnen und Stadträten fest: Abgegebene Stimmen: 91. Ungültige Stimmen: 2. Gültige Stimmen: 89. Von den gültigen Stimmen entfallen auf den Wahlvorschlag der CDU 22 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der SPD ebenfalls 22 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der GRÜNEN 14 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der AfD 12 Stimmen, auf den gemeinsamen Wahlvorschlag der LINKE. und der FRANKFURTER 13 Stimmen und auf den Wahlvorschlag der FDP 6 Stimmen. Das bedeutet nach der Berechnung des Quotienten für die CDU 3,46, für die SPD ebenfalls 3,46, für die GRÜNEN 2,2, für die AfD 1,89, für LINKE. und FRANKFURTER 2,04 und für die FDP 0,95. Im Ergebnis heißt das, dass die CDU und die SPD je drei Sitze,

 

                              (Beifall)

 

die GRÜNEN, die AfD und die gemeinsame Liste von LINKE. und FRANKFURTER je zwei Sitze

 

                              (Beifall)

 

und die FDP einen Sitz erhalten. Das bedeutet, dass es zu einem Losentscheid zwischen CDU und SPD kommt. Diesen Losentscheid werde ich nun herbeiführen. (Geschieht)

 

Das Los entfällt auf die CDU-Fraktion.

 

                              (Beifall)

 

Ich werde nun die zweite Loskugel zur Gegenprobe öffnen. Das ist die SPD.

 

Dann darf ich Ihnen jetzt die Namen der Gewählten vorlesen. Ich weise Sie vorsorglich darauf hin, dass die Amtseinführung erst unter dem Tagesordnungspunkt 12. erfolgen wird. Das bedeutet, dass auch diejenigen, die jetzt für den ehrenamtlichen Magistrat gewählt sind, weiterhin abstimmungs- und wahlberechtigt sind. Das als redaktioneller Hinweis an die Personen, die ich jetzt vorlese. Ich bitte darum, mir mitzuteilen, ob die Wahl auch angenommen wird.

 

Für den Wahlvorschlag der CDU: Herr Dr. Bernd Heidenreich. Herr Dr. Heidenreich, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtrat Dr. Bernd Heidenreich, CDU:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herzlichen Glückwunsch, Herr Dr. Heiden-reich!

 

Dr. Lutz Raettig, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtrat Dr. Lutz Raettig:

 

Ja, ich nehme die Wahl gerne an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herzlichen Glückwunsch! Frau Albina Nazarenus-Vetter, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadträtin Albina Nazarenus-Vetter:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Glückwunsch! Der nächste ist Herr Dr. Matthias Mehl. Da er kein Stadtverordneter ist, ist er heute nicht da. Von ihm weiß ich aber auch, dass er die Wahl annehmen wird.

 

                              (Beifall)

 

Wir kommen zum Wahlvorschlag der SPD: Frau Elke Sautner, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadträtin Elke Sautner, SPD:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herzlichen Glückwunsch, Frau Sautner! Der Zweite ist Herr Eugenio Munoz del Rio. Herr Munoz del Rio, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtrat Eugenio Munoz del Rio, SPD:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auch Ihnen herzlichen Glückwunsch!

 

Frau Dr. Ursula Fechter, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadträtin Dr. Ursula Fechter, SPD:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auch Ihnen herzlichen Glückwunsch und auf eine gute Zusammenarbeit!

 

Wir kommen nun zum Wahlvorschlag der GRÜNEN: Dort steht auf Platz eins Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg. Frau Dr. Eskandari-Grünberg, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Herr Claus Möbius, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtrat Claus Möbius:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auch Ihnen herzlichen Glückwunsch!

 

Wir kommen zum Wahlvorschlag der AfD: Dort steht auf Platz eins Hartmut Daubert.

 

Herr Daubert, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtrat Hartmut Daubert, AfD:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auf Platz zwei steht Carl-Philipp Graf zu Solms-Wildenfels. Herr zu Solms-Wildenfels, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtrat Carl-Philipp Graf zu Solms‑Wildenfels:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)


 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auch Ihnen beiden herzlichen Glückwunsch!

 

Auf dem ersten Platz des gemeinsamen Wahlvorschlags der LINKE. und der FRANKFURTER steht Margarete Wiemer. Frau Wiemer, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadträtin Margarete Wiemer:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auf Platz zwei steht Frau Carmela Castagna. Frau Castagna, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadträtin Carmela Castagna:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Auf dem Wahlvorschlag der FDP steht Frau Dr. Renate Sterzel auf Platz eins. Frau Dr. Sterzel, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadträtin Dr. Renate Sterzel:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herzlichen Glückwunsch, Frau Dr. Sterzel!

 

Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, wir kommen zu Tagesordnungspunkt 8., Abberufung Bürgermeister Cunitz. Ich rufe die Beratung und zweite Abstimmung gemäß § 76 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung zur Abberufung von Herrn Bürgermeister Cunitz auf. Wir behandeln die gemeinsame Vorlage von CDU, SPD und GRÜNEN, NR 45, mit dem Betreff .Vorzeitige Abberufung des hauptamtlichen Ersten Beigeordneten Olaf Cunitz gemäß § 76 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung.. Es folgt unter dem Tagesordnungspunkt 9. die Abberufung der hauptamtlichen Beigeordneten Sarah Sorge. Für beide Abberufungen gelten die gleichen Bedingungen, die ich Ihnen jetzt vortrage.

 

Wir nehmen heute die zweite Abstimmung nach § 76 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung zur Abberufung von Herrn Bürgermeister Cunitz und Frau Stadträtin Sorge vor.

 

                              (Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, ich würde Sie darum bitten, den weiteren Verlauf der Sitzung nicht zu stören und die Gespräche nach außerhalb des Plenarsaals zu verlagern. Das ist jetzt ein bedeutender Vorgang. Insofern ist es wichtig, dass dem jeder mit voller Aufmerksamkeit und auch mit der Chance, das akustisch wahrzunehmen, folgen kann. Vielen Dank!

 

Ich wiederhole es noch einmal: Wir nehmen heute die zweite Abstimmung nach § 76 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung zur Abberufung von Herrn Bürgermeister Cunitz und Frau Stadträtin Sorge vor. Die Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer 3. Sitzung am 08.06.2016 die erste Abstimmung zu den Vorlagen NR 45 und NR 46 gemäß § 76 Absatz 2 Satz 2 in Verbindung mit Absatz 1 Satz 4 der Hessischen Gemeindeordnung vorgenommen. In diesem Zusammenhang verweise ich auf die in der Tagesordnung angegebenen Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung vom 08.06.2016, §§ 102 und 103. Nach § 76 Absatz 1 Satz 5 der Hessischen Gemeindeordnung darf die zweite Beratung und Abstimmung frühestens vier Wochen nach der ersten erfolgen. Heute ist der 14.07.2016. Ich stelle fest, dass mit dem heutigen Datum der erforderliche Abstand von vier Wochen gemäß § 76 Absatz 1 der Hessischen Gemeindeordnung für die zweite Abberufungsentscheidung gewahrt ist.

 

Ich mache darauf aufmerksam, dass die Vorlagen gemäß § 76 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung der Mehrheit der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung bedürfen. Die Abstimmung ist gemäß § 54 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung öffentlich vorzunehmen.

 

Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Heute soll der bisherige Bürgermeister und Planungsdezernent endgültig abgewählt werden. Es ist die absurde Situation entstanden, dass ausgerechnet die BFF‑Fraktion auch heute dagegen stimmen wird, obwohl sie erhebliche inhaltliche Differenzen mit der von Herrn Cunitz politisch verantworteten Planungspolitik hatte und hat. Ich halte es deshalb für notwendig zu erläutern, warum unsere Fraktion so stimmen wird. Wir tun das nicht, um als Opposition einfach das Gegenteil zu dem zu tun, was die GaGroKo, also die ganz große Koalition, tut. Was uns leitet, sind inhaltliche Gründe. Solche zu nennen ist hingegen die GaGroKo bis heute der Öffentlichkeit schuldig geblieben, was übrigens auch Herr Cunitz selbst beklagt. Wir hätten mit der Ablösung von Herrn Cunitz als Planungsdezernenten keine Schwierigkeiten, wenn damit eine positive Veränderung der städtischen Planungspolitik verbunden wäre. Doch diese ist nicht in Sicht, zumal nicht mit dem von der GaGroKo präsentierten Nachfolger - im Gegenteil.

 

Aber kommen wir zu den inhaltlichen Positionen, die uns dazu bewogen haben, gegen die Abwahl von Herrn Cunitz zu stimmen. Ein Thema wird in den nächsten fünf Jahren die Politik in Frankfurt mit Gewissheit prägen, nämlich das anhaltende Bevölkerungswachstum, mit den damit zusammenhängenden Chancen, Problemen und Herausforderungen. Der Zustrom ansiedlungswilliger Menschen in die Stadt Frankfurt ist eine Realität. Ich liege sicherlich mit der Vermutung nicht falsch, dass die meisten Neubürger nicht vom Apfelwein oder der Grünen Soße angezogen werden, sondern von der Magnetkraft der Prosperität Frankfurts. Zugespitzt gesagt: Wirtschaftliches Wachstum erzeugt Bevölkerungswachstum. Die drei Partner der GaGroKo sind mit kleinen Differenzierungen allesamt Freunde des Wachstums, auch Herr Cunitz. Das ist nicht verwerflich, aber auch keineswegs unproblematisch. Denn so wenig es unbegrenztes Wachstum gibt, so wenig gibt es unbegrenzte Möglichkeiten, Wachstum für alle oder wenigstens für die meisten Bewohner unserer Stadt verträglich zu gestalten. Dass sich Herr Cunitz gleichwohl bemüht hat, innerhalb dieser Grenzen des Wachstums einen akzeptablen Weg zu finden, wollen wir ihm keineswegs absprechen und erkennen wir an. Eine tiefere Einsicht in diese Erkenntnis der Wachstumsgrenzen lässt der Koalitionsvertrag leider nicht ansatzweise erkennen. Vielmehr hat es den Anschein, als sei es nur ein Problem der Infrastruktur und des Wohnungsbaus, den weiteren starken Zuzug zu bewältigen. Offenbar wird das Wachstum an Menschen mit der Erwartung auf noch mehr Wirtschaftswachstum, noch mehr Steuereinnahmen und noch mehr Vielfalt verbunden.

 

Von einer Obergrenze des Einwohnerwachstums ist im Koalitionsvertrag deshalb keine Rede. Auch Herr Cunitz will bekanntlich nichts davon wissen. Warum soll er denn eigentlich ausgewechselt werden? Die Botschaft der GaGroKo ist: Unsere Tore sind offen, irgendwie werden wir das schon mit Arbeit, Wohnung, Verkehr, Umwelt und Integration für alle hinbekommen, also kommt. Wir brauchen aber Obergrenzen der Bevölkerungszahlen in unserer Stadt. Und zwar brauchen wir solche Obergrenzen sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht. Die quantitative Obergrenze kann selbstverständlich nur eine markante Richtzahl sein, aber auch nicht weniger als das. Um zu verhindern, dass Frankfurt auf unerträgliche Weise verdichtet und zubetoniert wird, ist diese Richtzahl mit rund 750.000 Einwohnern beziffert, die hohe Zahl illegal und unangemeldet lebender Menschen nicht eingerechnet. Eine solche Richtzahl ist für die weitere Stadtplanung sinnvoll und - das betone ich ausdrücklich - ökologisch auch notwendig. Es ist gewiss mit erheblichen finanziellen Anstrengungen verbunden, dafür eine akzeptable und funktionierende Infrastruktur zu schaffen. Ich halte es allerdings für möglich, rund 750.000 Einwohner mit Wohnraum, ohne die Opferung von nennenswerten Landschafts- und Ackerflächen, versorgen zu können. Im Bestand kann noch viel ausgebaut und besser genutzt werden. Sinnvolle Verdichtungen sind möglich, auch kreative Hochbauten für Normal- und Geringverdiener dürfen kein Tabu sein. Ich kann jedenfalls nicht verstehen, warum neuerdings nur Reiche und Gutverdiener für hochhausreif befunden werden. Soweit der quantitative Aspekt.

 

Kommen wir zur Qualität der Bevölkerungszunahme in Frankfurt. Der Zustrom an Neubürgern hat grob formuliert zwei Hauptquellen. Die einen kommen aus dem Inland, also Hessen und anderen Teilen Deutschlands, die anderen kommen aus dem Ausland, also Europa und der ganzen Welt. Da die deutschstämmige Bevölkerung bekanntlich nicht wächst, sondern altert und schrumpft, .

 

                              (Zurufe)

 

. resultiert der Zuwachs aus dem Inland aus der zunehmenden Urbanisierung, also der tendenziellen Entleerung der sogenannten Provinz. Ob das ein unumkehrbarer Prozess ist, wird die Zukunft weisen.

 

Für Frankfurt sind mit dieser Entwicklung vor allem Wohnungsprobleme verbunden, denn die in der Regel gut ausgebildeten Zuwanderer aus dem Inland suchen angemessene Unterkünfte zu bezahlbaren Preisen und zudem eine umfassende Infrastruktur. Wir denken, dass Herr Cunitz dazu im Rahmen seiner Möglichkeiten einen Beitrag geleistet hat. Warum soll er also ausgewechselt werden? Es gibt jedoch keine Pflicht der Stadt Frankfurt, jedem dieser Menschen ausreichend und bezahlbaren Wohnraum sowie eine perfekte Infrastruktur anzubieten. Es gibt hingegen großes Interesse, denjenigen Inlandszuwanderern beste Möglichkeiten zu bieten, die für die soziale und technische Infrastruktur besonders benötigt werden, zum Beispiel Erziehungskräfte, Kranken- und Altenpfleger, Polizisten, Feuerwehrleute und so weiter. Für die Wohnversorgung dieser Menschen mit meist limitierten Einkommen müssen die städtischen Wohnungsgesellschaften eine besondere Verantwortung übernehmen. Der Zustrom von Menschen aus der EU, aus anderen Staaten Europas und aus der ganzen Welt in die international geprägte Stadt Frankfurt ist eine Tatsache, die gerade Herrn Cunitz und seiner grünen Partei bekanntlich sehr am Herzen liegt. In diesem Zustrom spiegelt sich vorrangig die wirtschaftliche und soziale Attraktivität unserer Stadt wider. Für beides kann es jedoch keine dauerhafte Garantie geben. Die vorrangig ökonomisch konjunkturell kalkülbetriebene Einwanderung von möglichst billigen und willigen Arbeitskräften, vor allem für einfache, schlecht bezahlte Tätigkeiten im Dienstleistungssektor wie Hotels, Gastronomie, Reinigungsgewerbe oder Flughafen, schafft aber nicht nur eine Klassengesellschaft neuen Typs, diese Entwicklung führt auch in eine ethnisch-kulturelle, spannungsgeladene Situation. Frankfurt kann aus diesen Erwägungen und nicht zuletzt auch im Hinblick auf den weiter anschwellenden Sozialetat der Stadt unmöglich zur Heimat all derer aus dem Ausland werden, die in unserer Stadt leben wollen.

 

                              (Zurufe)

 

Die GaGroKo schweigt über diese Einsicht ebenso wie Herr Cunitz. Warum soll er also in den Vorruhestand? Wenn wir Frankfurt als eine sozial einigermaßen stabile Stadt bewahren wollen, die auch in wirtschaftlich schlechteren Zeiten gesellschaftlich und politisch zusammengehalten werden kann, dann müssen wir eine Obergrenze der Bevölkerung innerhalb der Stadtgrenze nicht nur diskutieren, sondern auch fixieren. Die GRÜNEN in Heidelberg machen das bereits.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das hat überhaupt nichts mit der albernen Unterstellung zu tun, wer so etwas sage, wolle eine Mauer um die Stadt errichten und die Zugbrücken hochziehen. Tatsache ist vielmehr, dass jederzeit Millionen Menschen nach Frankfurt kommen können, aber es können nicht Millionen Menschen bleiben. So einfach ist das.

 


Auch Herr Cunitz ist den Verlockungen zu billiger Polemik manchmal erlegen. Er ist aber sicher einsichtig genug, um den Quatsch vom neuen Mauerbau nicht selbst zu glauben. Da sind wir bei seinem vorgesehenen Nachfolger keineswegs so sicher. Deshalb halten wir die Auswechslung von Herrn Cunitz für nicht gerechtfertigt und deshalb kandidiere ich nachher gegen Herrn Josef.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Hübner! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann, die FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen herzlichen Dank!

 

Ich möchte hier keine Wahlantrittsrede halten, wie das viele vermutet haben. Sie haben die E-Mail in Ihren Postfächern, die können Sie noch kurz lesen. Das wird nachher ein Fraktionskollege von mir übernehmen, der auch gut reden kann. Das ist gar kein Problem. Ich möchte auf Herrn Hübner noch einmal kurz antworten, weil ich finde, wenn man hier solchen Leuten ein Forum gibt, dann kann ich das auch.

 

Ich komme zum Thema Zuzugsgrenzen. Zuzugsgrenzen wird es hier nicht geben. Eine grüne Partei in Heidelberg kann nicht der Maßstab für Frankfurter Spitzenpolitik sein.

 

                            (Heiterkeit)

 

Zu diesem lustigen Wort GaGroKo möchte ich sagen, das ist ein Zungenbrecher und einfach nicht lustig. Wenn es lustig wäre, wäre es von meiner Partei gekommen. Ansonsten muss ich sagen, ist es schön, dass wir hier in Frankfurt Agrarflächen haben, das muss man auch Herrn Cunitz sagen, er hat die auch infrage gestellt. Ich sage, Frankfurt darf keine Agrarstadt werden. Ich habe in meiner allerersten Rede einmal erwähnt, dass ich die Zukunft Frankfurts eher im Bergbau sehe. Daher muss ich sagen, Herr Cunitz hat eigentlich gar keinen so schlechten Job gemacht.

 

Deshalb hat meine Fraktion, DIE FRAKTION, auch das letzte Mal gegen die Abwahl gestimmt. Das wird sie heute wieder tun, auch wenn es nichts bringt. Das wissen wir, wir machen da aber gerne mit. Letztlich muss Herr Cunitz, das wissen wir alle, das habe ich Ihnen geschrieben, auch einfach gehen, damit Platz für mich als Bürgermeister ist. Denn wir wollen mich hier alle gemeinsam nicht mehr im Plenum sehen, sondern einfach auf der anderen Seite. Dazu hören Sie später mehr von meinem Fraktionskollegen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die Vorlage NR 45, also die Abberufung von Olaf Cunitz, abstimmen. Wer der Vorlage NR 45 zustimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP und ÖkoLinX‑ARL. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Das sind BFF und die FRAKTION. Wer enthält sich? (Geschieht) Das sind die FRANKFURTER. Ich stelle fest, dass die Stadtverordnetenversammlung mit der Mehrheit der gesetzlichen Zahl ihrer Mitglieder gemäß § 76 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung der Abberufung von Herrn Bürgermeister Cunitz zum zweiten Mal zugestimmt hat. Damit ist Herr Cunitz abberufen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, wir kommen zu Tagesordnungspunkt 9., Abberufung Stadträtin Sorge. Ich rufe die zweite Abstimmung


gemäß § 76 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung zur Abberufung von Frau Stadträtin Sorge auf. Wir behandeln die gemeinsame Vorlage von CDU, SPD und GRÜNEN, NR 46, mit dem Betreff .Vorzeitige Abberufung der hauptamtlichen Beigeordneten Sarah Sorge gemäß § 76 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung.. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall.

 

Ich lasse nunmehr über die Vorlage NR 46 abstimmen. Wer stimmt der Vorlage zu? (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION und ÖkoLinX‑ARL.

 

Herr Beck, ich würde Sie bitten, sich von den Plätzen der Stadtverordneten wegzubewegen, weil mich das ein bisschen irritiert, wenn da Hände unten bleiben. Danke schön!

 

Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Niemand. Wer enthält sich? (Geschieht) Das sind die FRANKFURTER. Ich stelle fest, dass die Stadtverordnetenversammlung mit der Mehrheit der gesetzlichen Zahl ihrer Mitglieder gemäß § 76 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung der Abberufung von Frau Stadträtin Sorge zum zweiten Mal zugestimmt hat. Damit scheiden sowohl Herr Bürgermeister Cunitz als auch Frau Stadträtin Sorge gemäß § 76 Absatz 3 HGO mit dem Ablauf des heutigen Tages aus ihren Ämtern aus.

 

Ich denke, dass wir den beiden dennoch für ihre Arbeit, die sie in den letzten Jahren für diese Stadt geleistet haben, hier an dieser Stelle danken sollten.

 

                              (Beifall)

 

Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Wahl einer/eines hauptamtlichen Ersten Beigeordneten (Bürgermeisterin/Bürgermeister), auf.

 

Im Ältestenausschuss haben wir uns heute darauf verständigt, dass wir zu den nun anstehenden Wahlen von hauptamtlichen Mitgliedern des Magistrats eine gemeinsame Aussprache durchführen. Sinnvoll ist diese vor dem ersten Wahlgang, und benötigt werden dazu auch die Berichte aus der heutigen Sitzung des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses. Ich werde deshalb zunächst die Tagesordnungspunkte 10.1 und 11.1 vorziehen und Ihnen diese Berichte zur Kenntnis geben.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.1 und

Tagesordnungspunkt 11.1

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Auf Wunsch der CDU-, der SPD- und der GRÜNEN-Fraktion vom 31.05.2016 habe ich das Erforderliche zur Vorbereitung der Bürgermeisterwahl und der Wahlen von vier weiteren hauptamtlichen Beigeordneten veranlasst. Gemäß Beschluss des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses vom 08.06.2016 wurde die Stelle einer/eines hauptamtlichen Ersten Beigeordneten (Bürgermeisterin/Bürgermeister) sowie von vier weiteren hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtinnen/Stadträte) öffentlich ausgeschrieben. Der Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschuss hat über das Ausschreibungsergebnis beraten und entschieden. Zu den Tagesordnungspunkten 10.2 und 11.2 bis 11.5 liegt mir der gemeinsame Bericht des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses vor, den ich Ihnen zunächst vortragen werde. Danach folgen die Aussprache und die einzelnen Wahlgänge und Abstimmungen. Die Amtseinführung, Verpflichtung, Ernennung und Vereidigung der neu gewählten Mitglieder des Magistrats geschieht im Anschluss an die Wahl unter Tagesordnungspunkt 12.

 

Es liegt auch der Antrag der AfD-Fraktion, NR 68, vor. Über diesen werde ich nach der Wahl des Bürgermeisters abstimmen lassen.

 

Ich stelle fest, dass Stadtkämmerer Becker sowie die Stadtverordneten Wehnemann, Hübner, Josef, Oesterling und Weber gemäß § 25 HGO nicht an der Beratung teilnehmen und den Sitzungssaal verlassen haben.

 

Weiter bitte ich die Tontechniker, die Lautsprecheraußenübertragung und den Audiostream abzuschalten. Nach Schluss der Beratungen bitte ich sicherzustellen, dass die Herren Stadtverordneten Hübner, Josef, Oesterling und Wehnemann sowie Frau Stadtverordnete Weber im Rahmen der Wahlhandlung ihr Stimmrecht wahrnehmen können.

 

Der Bericht aus der 3. nicht öffentlichen Sitzung des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses am 14.07.2016 zu den Tagesordnungspunkten 10.2 und 11.2 bis 11.5 der 5. Plenarsitzung lautet:

 

.Die Stadtverordnetenversammlung wolle

 

I. 1. zur Kenntnis nehmen, dass aufgrund der Beschlussfassung durch den Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschuss vom 8. Juni 2016 die öffentliche Ausschreibung der Stelle der/des hauptamtlichen Ersten Beigeordneten (Bürgermeisterin/Bürgermeister) im Staatsanzeiger für das Land Hessen vom 20. Juni 2016, Nr. 25, sowie im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 21. Juni 2016, Nr. 25, erfolgt ist und sich folgende Personen beworben haben:

 

a) eingegangen am 22.06.2016 (Bürgermeisterin/Bürgermeister): Herr Uwe Becker, Wilhelm-Flögel-Ring 10, 60437 Frankfurt am Main,

 

b) eingegangen am 07.07.2016 (Bürgermeisterin/Bürgermeister): Herr Nico Wehnemann, Albanusstraße 37, 65929 Frankfurt am Main,

 

2. auf Empfehlung des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses gemäß §§ 39a, 42, 51 und 55 der Hessischen Gemeindeordnung nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl schriftlich und geheim zum hauptamtlichen Ersten Beigeordneten (Bürgermeister) der Stadt Frankfurt am Main auf die gesetzlich zulässige Amtszeit von sechs Jahren den am besten qualifizierten Bewerber wählen, und zwar bei Tagesordnungspunkt 10.2 Herrn Uwe Becker,

 

II. 1. zur Kenntnis nehmen, dass aufgrund der Beschlussfassung durch den Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschuss vom 8. Juni 2016 die öffentliche Ausschreibung der Stellen von vier hauptamtlichen Beigeordneten (Stadträtinnen/Stadträte) im Staatsanzeiger für das Land Hessen vom 20.06.2016, Nr. 25, sowie im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 21.06.2016, Nr. 25, erfolgt ist und sich bis zum Bewerbungsschluss folgende Personen beworben haben:

 

a) eingegangen am 27.06.2016 mit Nachtrag vom 01.07.2016: Frau Dr. Ina Hartwig,

b) eingegangen am 30.06.2016: Herr Wolfgang Hübner,

c) eingegangen am 04.07.2016: Herr Klaus Oesterling,

d) eingegangen am 04.07.2016: Herr Mike Josef,

e) eingegangen am 04.07.2016: Frau Sylvia Weber,

 

2. auf Empfehlung des Wahlvorbereitungs- und Wahlprüfungsausschusses gemäß §§ 39a, 42, 51 und 55 der Hessischen Gemeindeordnung nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl schriftlich und geheim zu hauptamtlichen Beigeordneten(Stadträtinnen/

Stadträte) der Stadt Frankfurt am Main auf die gesetzlich zulässige Amtszeit von sechs Jahren die am besten qualifizierten Bewerberinnen/Bewerber wählen, und zwar

 

a) bei Tagesordnungspunkt 11.2 Frau Dr. Ina Hartwig,

b) bei Tagesordnungspunkt 11.3 Herrn Mike Josef,

c) bei Tagesordnungspunkt 11.4 Herrn Klaus Oesterling,

d) bei Tagesordnungspunkt 11.5 Frau Sylvia Weber..

 

Meine Damen und Herren, ich eröffne die Aussprache zu den Tagesordnungspunkten 10. und 11. Gemäß Beschluss aus der heutigen Sitzung des Ältestenausschusses erfolgen die Wortmeldungen in der Reihenfolge der Stärke der Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten. Die Redezeitbeschränkung von zehn Minuten pro Redner ist auf 20 Minuten erhöht. Die erste Wortmeldung, die mir vorliegt, kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir geben heute mit der Neuwahl des Bürgermeisters und der neuen hauptamtlichen Stadträte den Startschuss für die Arbeit der neuen Römer-Koalition, die das Ergebnis der Kommunalwahl vom 6. März ist. Das hat ein wenig Zeit gedauert. Die Konstellation, aus der diese Koalition hervorging, ist in vielfacher Beziehung nicht einfach, und deswegen war es richtig, dass wir uns die nötige Zeit für die Verhandlung des Koalitionsvertrages genommen haben. Im Übrigen ist diese Dauer aber den Vorgaben der Hessischen Gemeindeordnung geschuldet - wer sich wie wir sehr eingehend mit den einschlägigen Fristen beschäftigt hat weiß, dass die Neuwahl vor dieser Julisitzung gar nicht möglich gewesen wäre.

 

Die neue Römer-Koalition ist keine Liebesheirat, das ist verschiedentlich gesagt worden - wahrscheinlich überlässt man das Heiraten ohnehin lieber den Liebenden. Sie ist der Notwendigkeit geschuldet, der Zusammensetzung der Stadtverordnetenversammlung, und die ist ihrerseits von den Wählern bestimmt worden. Aber was sie auf keinen Fall ist, was sie nicht sein darf und nicht sein wird, ist eine Koalition des Stillstands, wie es ein Kommentator bereits vor ihrer Ingangsetzung konstatieren zu müssen glaubte. Dies ist keine Koalition des Stillstands, sondern des Aufbruchs, eines Aufbruchs im Interesse der Bürgerinnen und Bürger, im Interesse der Stadt, zur Verwirklichung dringender Aufgaben, die sich uns in diesem Moment der Stadtgeschichte stellen. Diesen Aufgaben werden wir mit dem Programm gerecht, das der Koalitionsvertrag darstellt.

 

Die wichtigsten Aufgaben, die sich in diesem Moment der Stadtgeschichte stellen, die sich stellen angesichts der Herausforderung einer erfreulich wachsenden Stadt, sind ungefähr in der Reihenfolge ihrer Bedeutung im Koalitionsvertrag aufgeführt: Ganz vorne stehen Bildung und Kinderbetreuung, also der Ausbau der Kapazitäten bei Schulen und Kitas, um den steigenden Kinder‑ und Schülerzahlen und auch dem erfreulich steigenden Bildungsdrang der Kinder und ihrer Eltern Rechnung zu tragen, der schnelle Ausbau der Kapazitäten zur Ganztagsbetreuung in den Grundschulen zur Ermöglichung der Vereinbarung von Familie und Beruf und gleichzeitig zur Verbesserung der Chancengleichheit von Kindern, die beschleunigte Sanierung der Schulen und Kita-Bauten, um unseren Kindern gutes Lernen in einer guten Umgebung zu ermöglichen, die Ermöglichung von Inklusion, um nur einige der wichtigsten Ziele zu nennen. Über diese Ziele sind wir uns einig, die Wege dafür sind im Vertrag vorgezeichnet, und die Neuorganisation der maßgebenden Ämter in dem neuen Dezernat Bau und Immobilien stellt auch den Rahmen bereit, der die Durchführung nicht leicht macht, aber bedeutend erleichtert, und die ab heute unmittelbar umgesetzt werden wird.

 

Ebenso vorne steht die andere wichtige Aufgabe in der wachsenden Stadt, der angespannten Wohnraumsituation Rechnung zu tragen, dem großen Problem, das Normalverdiener haben, erschwinglichen Wohnraum zu finden. Die wichtigste Maßnahme dafür ist die schnelle Ermöglichung von mehr Wohnungsbau, und weil das schnell gehen muss, um der akut angespannten Situation gerecht zu werden, sind es die kurzfristig realisierbaren Maßnahmen, die am wichtigsten sind: Die nochmals beschleunigte Umsetzung vor allem der 15 Bebauungspläne zur Wohnbaulandentwicklung, die wir mit der Vorlage M 9 aus dem Jahr 2014 in Auftrag gegeben haben, aber auch der außerhalb dieser Vorlage auf den Weg gegebenen Vorlagen wie derjenigen für das Eschbachtal und andere.

 

Jede verfügbare Kapazität in den Ämtern und wahrscheinlich noch darüber hinaus muss eingesetzt werden, damit es dort überall schnell losgehen kann. Dabei wird die nötige Schnelligkeit nicht auf Kosten der nötigen Dialoge mit den Bürgern, mit den gesetzlichen und den freiwilligen Bürgerbeteiligungen, gehen - wir sprechen mit den Bürgern, wir hören uns genau an, was ihre Bedenken sind, wir werden darauf auch reagieren in den Details, aber was wir uns nicht erlauben können und werden ist, deswegen die Verfahren in die Länge zu ziehen. Wir werden schnell zu entscheiden haben, unter Abwägung aller Interessen und Belange, einschließlich natürlich der Klimaentwicklung und der Wohnqualitäten, aber eben auch des überragenden gesamtstädtischen Interesses an mehr Wohnbauland, an einer deutlichen Erhöhung des Wohnungsbaus.

 

Daneben gibt es Maßnahmen zur Dämpfung des Mietpreisanstiegs, und dafür leistet unsere Wohnungsbaugesellschaft, die ABG Frankfurt Holding, ihren Beitrag, indem sie ganz im Sinne unseres Koalitionsvertrags schon in der letzten Woche beschlossen hat, die Mietpreisanstiege fünf Jahre lang auf eine Größenordnung zu begrenzen, die der derzeitigen Entwicklung der Inflation und damit sowohl der Einkommen wie der Kosten entspricht und deswegen vertretbar ist, ohne dass ihre Aufgabe beeinträchtigt wird, weiter für ordentlich in Schuss gehaltene Wohnungen zu sorgen, und das seit Jahren geplante gewaltige Neubauprogramm, 1,5 Milliarden Euro im Planungszeitraum, in die Tat umzusetzen.

 

Die ABG Frankfurt Holding ist tatsächlich mit das wichtigste Instrument, über das die Stadt für die Schaffung von preisgünstigem Wohnraum verfügt. Sie tut das seit Langem mit einem weit unter dem Durchschnitt liegenden Mietpreisniveau auch im nicht preisgebundenen Wohnungsbestand und beim Neubau mit einem in Deutschland den Rekord haltenden Anteil geförderter Wohnungen, in etwa 40 Prozent - das war das Niveau schon der vergangenen Jahre, und wir sind uns einig, auf diesem hohen Niveau weiterzugehen.

 

Und auch darin, den privaten Investoren noch mehr Wohnungsbau zu ermöglichen - denn zahlenmäßig stellen die privaten Eigentümer zusammen den allergrößten Teil des Wohnungsangebots bereit -, sind wir uns einig. Dazu dient das Wohnbaulandentwicklungsprogramm, das auch für private Investoren Möglichkeiten schafft. Dazu dienen die verabredete Aufstockung von Bestandsgebäuden, die Schließung von Baulücken, die Umwandlung leer stehender Büros in Wohnflächen und nicht zuletzt die Ermöglichung höherer vertikaler Ausnutzung in geeigneten Gebieten. Mit alldem kann Wohnbaupotenzial geschaffen werden, ohne dass neue Flächen versiegelt werden müssen, weitgehend ohne die Notwendigkeit neuer Infrastruktur und an vielen Stellen der Stadt gleichzeitig durch eine Vielzahl von Akteuren. Die soziale Solidarität mit denjenigen, die sich allein nicht ausreichend helfen können, ist das nächste der wichtigsten Themen in der wachsenden Stadt, und sodann die Erhaltung einer lebenswerten Umwelt, die Erbringung unseres Beitrags zum globalen Klimaschutz, die Schaffung und Pflege von ausreichenden Grünflächen. All das sind keine neuen Themen, aber dass wir daran schon bisher gedacht und daran gearbeitet haben, unterstreicht nur die Richtigkeit, und alle drei Partner in der Koalition sind sich in diesen wichtigen Themen über die Grundsätze und über die Wege einig.

 

Wir werden weiter wie bisher rund ein Drittel der Zuschüsse im Haushalt für die soziale Solidarität bereitstellen, wir werden die erfolgreichen Programme auch bei den freiwilligen Leistungen weiterführen und ausbauen und gleichzeitig wie bisher jedes Programm einer laufenden Überprüfung unterstellen, um einen effizienten Einsatz der verfügbaren Mittel sicherzustellen.

 

Unter den besonders aktuellen Themen im Bereich der Sozialpolitik will ich nur die Bewältigung der Unterbringung der uns zugewiesenen Flüchtlinge nennen. Diese Aufgabe ist in Frankfurt bisher anerkannt gut bewältigt worden, und wir gehen auf diesen richtigen Wegen weiter, also vor allem in der einvernehmlich bestätigten dezentralen Unterbringung, um der Entstehung von sozialen Gettos und Brennpunkten entgegenzuwirken und, ganz besonders, eine gelingende Integration zu ermöglichen.

 

Wir sind uns einig in der Weiterführung der zahlenmäßig höchsten Kulturförderung aller deutschen Städte, in der Erhaltung der Leuchttürme unserer Hochkultur mit in Europa herausragenden Leistungen. Gleichzeitig sind wir uns einig darin, dass gerade diese Hochkultur eine Kultur für alle Frankfurterinnen und Frankfurter ist, und deswegen die Entgelte und die pädagogischen Angebote an den Bühnen und in den Museen so gestaltet werden müssen, dass auch diejenigen an die Kulturangebote herangeführt werden, für die das nicht schon von Hause aus selbstverständlich ist, die Kinder und Jugendlichen ganz besonders, für die es nicht zuletzt ein Bestandteil der Verwirklichung von Chancengleichheit ist, mit der in den Künsten realisierten Selbstreflexion des Menschen, mit den über die Kunst vermittelten grundlegenden Werten unserer Gesellschaft, nicht zuletzt auch dem Wert der Toleranz und Wertschätzung gegenüber ganz anderen Lebensentwürfen und Anschauungen von der Welt, und den Kindern und Jugendlichen damit Rüstzeug für ein gelingendes Leben zu geben.

 

Ein wichtiger und guter Schritt für die Heranführung von Kindern und Jugendlichen an die Hochkultur, an die Geschichte und die Alltagskultur ist die jetzt vereinbarte Kostenlosigkeit des Zugangs für Kinder und Jugendliche in die Dauerausstellungen der städtischen Museen. Das kostet die Stadt etwas, aber wenn es damit gelingt, nennenswert mehr von ihnen anzulocken, neugierig zu machen auf das, was unsere Museen an Erweiterung der Erlebenshorizonte bieten, dann hätte sich diese Ausgabe mehr als gelohnt. Wir zählen dabei ganz besonders auf die Schulen, auf die Lehrer, die mit dem Wegfall des Eintrittsgelds als Hemmschwelle hoffentlich noch mehr als bisher den Anreiz spüren, ihren Schülern diese Erlebnisse zu bieten. Und natürlich ist ebenso wichtig wie der kostenlose Eintritt die Ausweitung der pädagogischen Begleitarbeit in den Museen, die wir gleichzeitig vereinbart haben.

 

Wir sind uns einig unter den drei Partnern dieser Koalition in der hohen Wertschätzung des Flughafens als wirtschaftlichem Motor für die Stadt und für die gesamte Region, darin, dass Frankfurts Rolle als internationale Messe‑ und Kongressstadt, als Industrie‑, Wirtschafts‑ und Finanzzentrum in hohem Maße von der Leistungsfähigkeit des Flughafens abhängt, der unser verkehrliches Tor zur Welt darstellt. Aber wir wissen ebenso in allen drei Parteien von den erheblichen Lärmbelastungen, die der Flughafen für die Menschen in Stadt und Region darstellt. Wir sind uns deswegen einig darin, dass wir die wirtschaftliche Rolle des Flughafens sichern werden und gleichzeitig dessen wirtschaftliche Stärke in Einklang mit weiteren Lärmreduzierungen bringen. Wir haben zur Reduzierung des Fluglärms Forderungen und Maßnahmen vereinbart, die diesem Ziel über die vielfältigen Instrumente hinaus, die bereits auf Landesebene beschlossen wurden und derzeit umgesetzt werden, dienen sollen, und wir werden das gemeinsam vortragen und umsetzen.

 

Wir sind uns einig in den wesentlichen Grundlagen der Wirtschaftspolitik, in der Förderung Frankfurts als Industriestandort beispielsweise, insbesondere durch Umsetzung des Masterplans Industrie, in der Förderung und Wertschätzung der dualen Ausbildung, wozu übrigens auch die gemeinsam verabredete Aufstellung des Berufsschulentwicklungsplans gehört, einem Kernthema gleichzeitig von Bildung, Integration und Wirtschaft.

 

Wir sind uns einig bei allen großen Projekten der Verkehrsinfrastruktur, in der Förderung und dem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, im Ausbau des Radverkehrs, aber ausdrücklich auch darin, dass der Individualverkehr mit dem Auto einen wichtigen Platz hat, weil er wegen legitimen Mobilitätsbedürfnissen für eine große Zahl unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger unverzichtbar ist - übrigens durch neue Formen wie das Carsharing unter verminderter Inanspruchnahme der knappen Ressource Parkraum.

 

Wir sind uns einig in der Einschätzung der großen Aufgabe der Integration, und zwar nicht erst seit der Zunahme der Flüchtlinge, denn Frankfurt ist schon seit Langem die internationalste Stadt Deutschlands mit dem höchsten Anteil aller deutschen Großstädte an Menschen aus anderen Völkern und Kulturen. Das ist eine besondere Stärke unserer Stadt, wie der Oberbürgermeister immer wieder mit Recht hervorhebt, aber es verpflichtet auch in besonderer Weise für die Aufgabe der Integration, für die Aufgabe, die vielen Menschen in eine gemeinsame Stadtgesellschaft zu integrieren, in der wir in aller Vielfalt friedlich, unter Einhaltung der grundlegenden Werte und Spielregeln, mit Deutsch als gemeinsamer Sprache und mit gleichen Startchancen für alle zusammenleben. Das ist eine Aufgabe der Politik, aber auch eine Aufgabe für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, nicht zuletzt und gerade auch derjenigen, die zu uns kommen und an die wir Integrationsbemühung auch als Forderung richten dürfen und müssen.

 

Einigkeit über Ziele und Wege haben wir erzielt auch auf den Gebieten der Sicherheit mit wichtigen alten und ein paar zusätzlichen Instrumenten, in der für Lebensqualität, Gesundheit, Zusammenhalt, Selbstverantwortung und Integration gleichermaßen wichtigen Sportpolitik, in der Förderung der Gleichstellung der Frauen in allen Lebens‑ und Arbeitsbereichen, in der Wertschätzung der Bürgerbeteiligung und in einer zeitgemäßen Weiterentwicklung der Stadtverwaltung. Und in Bezug auf das Rückgrat aller städtischen Politik, den Finanzen, die durch das Wachstum der Stadt vor enorme Herausforderungen gestellt werden, sind wir uns einig, dass wir in den kommenden Jahren den Kurs einer soliden und nachhaltigen Haushaltsführung beibehalten und unter klarer Setzung von Prioritäten bei den Ausgaben die notwendige Konsolidierung der städtischen Finanzen mit den erforderlichen Investitionen in die Infrastruktur unserer Stadt im Einklang halten.

 

Keine Rede also, meine Damen und Herren, von einer Koalition des Stillstands, sondern ein entschlossener Aufbruch mit einem großen Vorrat an gemeinsamen Zielen und verabredeten Wegen, bei denen wir mehr als genug zu tun haben werden, sie umzusetzen in den kommenden fünf Jahren. Das tun wir entschlossen und tatkräftig im kooperativen Zusammenwirken, denn alle Partner dieser Koalition würden von den Wählern dafür bestraft, und zwar zu Recht, wenn wir gegeneinander statt miteinander arbeiten.

 

Deswegen sind wir uns einig darin, dass wir jetzt als erste Aufgabe die neuen Dezernenten wählen, auch den Bürgermeister, und ich werbe bei Ihnen dafür, unseren anerkannten und bewährten Stadtkämmerer, der hier solide Arbeit geleistet hat und der als Leiter der von der stärksten Fraktion in diesem Haus gestellten und geführten Magistratsgruppe auch ein treibender Motor dieser Koalition ist zu unterstützen. Ich werbe für Uwe Becker als Bürgermeister, und wir werben für die Kandidaten, die die SPD als neue Dezernenten benannt hat, die allesamt fachlich und politisch dafür gut vorbereitet sind und mit denen wir zusammen zu dem kooperativen Zusammenwirken kommen werden.

 

Ich werbe also für die Wahl von Dr. Ina Hartwig, Klaus Oesterling, Sylvia Weber und Mike Josef. Das tue ich, und gleichzeitig bitte ich Sie - und das ist damit verbunden - um Ihre Wertschätzung und Ihre Anerkennung der Arbeit der Kolleginnen und Kollegen, die noch weiter im Amt bleiben werden, also Rosemarie Heilig, Daniela Birkenfeld, Markus Frank, Jan Schneider und Stefan Majer, die zusammen die Koalition, zu der wir heute aufbrechen, zu einem Erfolg machen werden. Dafür bitte ich um Ihre Stimme.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Heute habe ich die Freude, für eine SPD-Fraktion zu sprechen, die nach einem sehr passablen Wahlergebnis das Vertrauen und den Auftrag der Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt erhalten hat, sich wieder an einer demokratischen Stadtregierung zu beteiligen. Wir können den Menschen in Frankfurt mit dem verabschiedeten Koalitionsvertrag nicht nur wichtige inhaltliche Angebote machen, sondern auch ein qualifiziertes Gesamtpersonaltableau für den Magistrat unserer Stadt anbieten.

 

Nach intensiven Verhandlungen - da ging Gründlichkeit vor Schnelligkeit - haben sich CDU, SPD und GRÜNE auf den Koalitionsvertrag 2016 bis 2021 geeinigt, der die dringenden Aufgaben und Notwendigkeiten der nächsten Jahre in Frankfurt am Main nicht nur benennt, sondern auch Lösungen und Handlungsoptionen für die Zukunft aufzeigt.

 

                             (Zurufe)

 

Aufgrund der Kürze der zur Verfügung stehenden Redezeit werde ich nur einige Themen des Vertrages anreißen können. Es ist ein langer Vertrag, Herr Dr. Rahn, wir haben vieles geregelt und nichts dem Zufall überlassen. Wir werden aber in den kommenden fünf Jahren, seien Sie beruhigt, genug Zeit und Anlässe haben, um jedes Thema und jedes Detail hier ausgiebig zu behandeln. Was uns von der Sozialdemokratischen Fraktion angeht, wir freuen uns auf eine rege Diskussion.

 

                             (Beifall)

 

Eines der drängendsten Themen dieser Stadt - Herr zu Löwenstein hat es schon genannt - hat im Koalitionsvertrag einen besonderen Stellenwert, und das ist der Wohnungsbau. Die Nachfrage in Frankfurt nach Wohnen, und vor allem nach einem bezahlbaren Wohnraum, ist kaum mehr zu erfüllen. Deshalb wird die Koalition vor die Herausforderung gestellt, neue Wohnbauflächen auszuweisen, aber bestehende Strukturen und Quartiere auch nicht zu zerstören. Deshalb gibt es das geplante integrierte Stadtentwicklungskonzept mit behutsamen Nachverdichtungen, mit der Arrondierung bestehender Flächen, der rechtzeitigen Schaffung einer sozialen und technischen Infrastruktur für neue Wohngebiete und Quartiere und eine enge Zusammenarbeit mit der Region, die auch vom Oberbürgermeister immer wieder angestoßen und weitergeführt wird.

 

Das wird nicht immer auf die Gegenliebe von Bewohnerinnen und Bewohnern der Bereiche treffen, in denen Veränderungen anstehen. Dort einen effektiven Beteiligungsprozess zu organisieren, gleichzeitig aber auch zu zeitnahen und sichtbaren Lösungen zu kommen, wird nicht einfach sein. Da wird die Koalition viel Energie und auch ämterübergreifende Zusammenarbeit .

 

                              (Zurufe)

 

. investieren müssen, um nachhaltige Erfolge zu erzielen.

 

Sie erzielen mit den Zwischenrufen keinen nachhaltigen Erfolg, Sie können es also auch sein lassen.

 

                              (Beifall)

 

Beim Schlüsselthema Bildung und Integration ist Frankfurt gut aufgestellt. Das soll so bleiben, und wir möchten, dass in Frankfurt so viele Bildungsgänge wie möglich angeboten werden, damit jede und jeder ein passendes Angebot findet und in Anspruch nehmen kann. Es gestaltet sich aber derzeit sehr schwierig, die jeweils gewünschten Plätze, und diese vor allem in den jeweils gewünschten Einrichtungen vor Ort, anzubieten. Das ist eine Aufgabe, an der die Koalition gemeinsam arbeiten muss, und zwar auch wieder ressortübergreifend. In enger Abstimmung zwischen dem Bildungs- und dem Baudezernat sollen Sanierungen beschleunigt und neue Plätze für Kinder und Jugendliche geschaffen werden, in Kindergärten, in Kitas, in Schulen und auch in Jugendeinrichtungen. Die Berufsschulen wollen wir dabei auch nicht aus dem Blick verlieren. Es gibt durch die wachsende Stadt erfreulicherweise eine steigende Anzahl junger Menschen hier bei uns in Frankfurt, aber die halten sich eben nicht daran, sich sozusagen auf die Quartiere aufzuteilen, sondern wir müssen immer wieder neue Herausforderungen bewältigen, weil neue Generationen nachwachsen oder aber auch Stadtteile ihr Gesicht und ihre Altersstruktur massiv verändern.

 

Also, die passende Bildung und Betreuung für alle anzubieten, wird eine der großen Aufgaben der nächsten Jahre sein. Ich möchte in diesem Zusammenhang auf das lange von der SPD geforderte Hochbau- und Liegenschaftsmanagement hinweisen, das in diesem Koalitionsvertrag jetzt Realität wird. In Zusammenarbeit mit der Personalvertretung muss ein Amt für Bau und Immobilien aufgebaut werden, das die städtischen Liegenschaften bewirtschaftet, also eine zentrale Steuerung von Bau, Bewirtschaftung und Sanierung. Damit verbessert die Koalition den langfristigen wirtschaftlichen Erhalt städtischer Liegenschaften und deren Instandhaltung. Sie sehen, wir lernen aus den Fehlern der Vergangenheit.

 

In der Kulturpolitik konnten sich die Koalitionspartner auf den langfristigen Erhalt der vielfältigen Kultureinrichtungen ganz genauso einigen wie auf neue Impulse. Es soll ein Kinder- und Jugendtheater geben, eine Jugendkunstschule, es wird den freien Eintritt - wie von Herrn zu Löwenstein erwähnt - für Kinder und Jugendliche in die Museen geben. Auch eine sehr große, sicherlich nicht in einer Wahlperiode umzusetzende Aufgabe ist der Kulturcampus. Da können wir aber zwischen 2016 und 2021 schon einige entscheidende Schritte in die richtige Richtung tun. Auch hier ist viel zu tun.

 

Verkehrspolitik in Frankfurt ist extrem schwierig, denn jeder von uns möchte möglichst schnell und mit einer Auswahl von möglichst vielen verschiedenen Verkehrsmitteln, auch Individualverkehr, überall hinkommen, gleichzeitig möchte jeder von uns zu Hause möglichst wenigen Belastungen und Belästigungen ausgesetzt sein durch Verkehrsteilnehmer, die irgendwo hinkommen wollen. Eine vernünftige Balance zwischen Mobilität und Ruhebedürfnis, Umweltschutz und Verkehrsinfrastruktur, Pendlern und Anwohnern, das ist eine ambitionierte Aufgabe. Es ist gelungen, im Koalitionsvertrag zu vereinbaren, dass wieder 50 Prozent aller Busleistungen an den städtischen Busbetrieb ICB vergeben werden. Das ist ein wichtiger und richtiger Schritt.

 

                              (Beifall)

 

Auch soll der leider durch die Vorgänger-Koalition erfolgte Verzicht auf den Lückenschluss bei der D-Linie ausgeglichen werden. Die neue Regierung nimmt die Schließung der Lücke zwischen Ginnheim und der Bockenheimer Warte in Angriff. Auch bei dem lange von vielen kritisierten Thema der hohen Tarife im ÖPNV beim RMV wird es Neuerungen geben. Wir freuen uns, dass jetzt ein echtes Seniorenticket in Angriff genommen wird.

 

                              (Beifall)

 

Wir brauchen weiterhin einen konsequenten Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, einen Erhalt des leistungsfähigen Straßensystems, und die besonderen Bedürfnisse von Fahrradnutzern und Fußgängern müssen beachtet werden.

 

                              (Beifall)

 

Das wird nicht einfach, und um für alle Beweglichkeit und Mobilität zu erhalten ohne eine schlechte Lebensqualität oder Abstriche bei der persönlichen Lebensqualität zu oktruieren, wird es auch da eine enge Zusammenarbeit zwischen den Koalitionspartnern geben müssen.

 

Jetzt gibt es aber natürlich auch noch einzelne Projekte - ein paar möchte ich nennen -, die im Koalitionsvertrag stehen und von manchen schon sehnsüchtig erwartet werden. Ich fange vielleicht etwas überraschend mit der Pinguin-Anlage im Zoo an.

 

                              (Beifall)

 

Das wirkt erst einmal nicht wie ein Meilenstein in der Frankfurter Politik, ist aber etwas, wenn man einmal in den Zoo gegangen ist und dort Familien mit Kindern sieht, was tatsächlich lange erwartet wird und was vielen sehr wichtig ist. Es gibt eine Neugestaltung der Hauptwache, an die wir uns machen müssen. Viele sagen, es muss irgendwie anders sein, es ist aber bisher noch nicht das Ei des Kolumbus gefunden worden. Wir wollen versuchsweise die Mainuferstraße sperren und die Berliner Straße für den Verkehr ertüchtigen. Auch da werden wir gemeinsam in der Koalition mit Versuchen arbeiten und auch ein bisschen schauen, was die Bürgerinnen und Bürger wollen und was angenommen wird. Es gibt einen Mietstopp bei den städtischen Wohnungsgesellschaften. Das ist ein sehr wichtiges Thema, das von vielen in der Stadt gefordert wurde. Wir wollen ein besseres Gewerbeflächenmanagement, wir werden in das Frankfurter Arbeitsmarktprogramm die Beschäftigungsförderung für Migrantinnen und Migranten stärker einbinden und dort mehr machen. Es gibt auch Sachen wie den Ausbau des Programms .Frühe Hilfen., weitere Häuser des Jugendrechts sollen in Frankfurt eröffnet werden, der Seniorenbeirat soll gestärkt werden, der .Masterplan 100 Prozent Klimaschutz. soll umgesetzt werden, und wir wollen den Frankfurter Weg bei der Drogen- und Suchthilfe weiterentwickeln. Das sind nur wenige von den vielen konkreten Projekten, die im Koalitionsvertrag stehen. So viel auch zu der Kritik, es würde darin nicht genügend Konkretes enthalten sein.

 

Es gehört auch zur Wahrheit, dass die Koalition sich nicht in allen Punkten einigen konnte. Beispielweise bei der Bebauung des Pfingsberges haben wir uns nicht einigen können, bei dem Modellprojekt Cannabis sind wir zwar einander nähergekommen, aber noch nicht so ganz auf der Ziellinie gelandet, auch beim Fluglärm gibt es noch verschiedene Meinungen, auch innerhalb der Koalition, und natürlich auch bei der Höhe der Gewerbesteuer. Das ist aber nicht schlimm, denn wir sind keine Blockparteien, die alles immer gleich machen müssen. Wir werden als SPD-Fraktion bei diesen Themen weiterhin den Dialog mit unseren Partnern suchen und schauen, wo vielleicht trotzdem kleine Fortschritte in die eine oder andere Richtung möglich sind.

 

Was sind Projekte und Pläne, wenn man keine Personen hat, die dafür stehen? Lassen Sie mich zu den heute zur Wahl stehenden Kolleginnen und Kollegen kommen. Da ist zunächst der zukünftige Bürgermeister Uwe Becker. Er hat einen eher unglamourösen, aber sehr wichtigen und nicht immer einfachen Bereich übernommen, nämlich die Verwaltung der städtischen Finanzen. Er ist wichtiger Ansprechpartner für das Parlament und für den Magistrat. Wenn er heute zum Bürgermeister gewählt wird, dann kann er künftig in noch engerer Kooperation mit Oberbürgermeister Feldmann agieren und ihn bei seinen vielfältigen Aufgaben tatkräftig unterstützen.

 

                              (Beifall)

 

Das findet den Beifall der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, wie Sie auch gerade gehört haben.

 

                              (Zurufe)

 

Und nicht nur der Sozialdemokraten.

 

Mit Sylvia Weber schickt die SPD-Fraktion eine sehr kenntnisreiche Verwaltungsfachfrau und Managerin ins Rennen. Sie ist diesem Hause bekannt aus einer langjährigen, erfolgreichen Tätigkeit als stellvertretende Fraktionsvorsitzende, als Schul- und Kulturexpertin, und auch Integration durch Bildung ist ihr ein sehr großes Anliegen. Sylvia Weber ist deutlich in der Auseinandersetzung, aber fair im Umgang. Ich bin sicher, dass diejenigen, die jetzt noch ein bisschen mit Träne im Knopfloch und wenig höflich über die Schulter zurückblicken, also die sich schwertun, einen neuen Anfang zu machen, in kurzer Zeit von Sylvia Webers fachkundigen, effektiven und für die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt nutzbringenden Handeln überzeugt sein werden.

 

                              (Beifall)

 

Mike Josef ist der jüngste der SPD-Magistratskandidaten und er hat trotz seiner jungen Jahre schon vielfach gezeigt, was in ihm steckt. Sie werden das jetzt wahrscheinlich kaum glauben, meine Damen und Herren, weil die SPD in Frankfurt in der veröffentlichten Meinung immer als sehr pflegeleicht und konfliktscheu dargestellt wird, aber wer an der Spitze dieser Partei steht und solche Erfolge wie Mike Josef verbuchen kann, der kann vielem anderem auch gelassen ins Auge blicken, glauben Sie mir das.

 

                              (Beifall)

 

Diese unter anderem in der Frankfurter SPD erworbenen guten Nerven kann der Magistrat brauchen. Mike Josef ist nicht nur wegen seiner persönlichen Biografie ein überzeugter und überzeugender Vertreter einer integrativen und auch multikulturellen Stadtgesellschaft. Dumpfen Parolen und denen, die sie mehr oder weniger geschickt absondern, ob hier im Haus oder außerhalb, stellt er sich entschieden entgegen. Er steht auch für mehr Dialog und Bürgerbeteiligung. Deshalb sehen wir in der SPD-Fraktion den Wechsel unseres Parteivorsitzenden auf die dunkle Seite der Macht durchaus positiv.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind überzeugt, über kurz oder lang wird unter dem Einfluss von Mike Josef auch der letzte imperiale Kreuzer den richtigen Kurs finden.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Mit Dr. Ina Hartwig bietet die SPD in Frankfurt eine hervorragende Fachfrau in Sachen Kultur auf. Sie mag bisher wenig Partei- oder Verwaltungserfahrung mitbringen. Das haben manche öffentlich bedauert, auch wenn sie sonst ganz laut nach Quereinsteigern rufen, aber Dr. Ina Hartwig ist ein unabhängiger Geist mit großer Begeisterung für die Frankfurter Kultur. Wenn es jemanden gibt, der die bis heute prägende Arbeit von Hilmar Hoffmann unter dem Motto .Kultur für alle. zukunftsfest machen und weiterführen kann, dann ist es Dr. Ina Hartwig.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind stolz, dass sie für die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Frankfurt und in diesem Hause kandidiert.

 

Schließlich komme ich zu Klaus Oesterling. Was soll man da sagen? Es kann nur einen geben, Herr Stock. Gerne lassen wir Klaus Oesterling nicht aus der SPD-Fraktion weggehen, und dass wir das trotzdem tun, zeigt Ihnen, wie gut wir es mit unserer Heimatstadt meinen. Freund wie Feind muss Klaus Oesterling neidlos zugestehen, dass er ein hervorragender Kommunalpolitiker ist. Er ist erfahren, fachlich versiert und er ist neuen Ideen gegenüber aufgeschlossen. Aber er ist auch als Mensch ein Gewinn für den Magistrat. Unser bisheriger Fraktionsvorsitzender ist ein kantiger Typ. Er ist nicht stromlinienförmig oder weichgespült, aber er ist stets er selbst. Und wie ich schon gesagt habe: Es kann nur einen geben. Er tritt mit Nachdruck und Beharrlichkeit für das ein, was er als richtig empfindet und er steht auch in schwierigen Situationen aufrecht. Meistens hat er mit seiner Linie Erfolg, wenn nicht sofort, dann doch mittel- oder langfristig. Klaus Oesterling wird diesem Magistrat sehr guttun, und auch der Verkehrspolitik in dieser Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wie Sie sehen, beteiligt sich die SPD an der Regierungskoalition mit einem exzellenten Personaltableau und mit vollem Einsatz. Die regierende Dreierkonstellation mag, Herr zu Löwenstein, keine Liebesheirat gewesen sein, aber das heißt ja nicht, dass sie nicht Früchte tragen und zu einer erfolgreichen Verbindung reifen kann, die die Stadt entscheidend weiterbringt.

 

                              (Beifall)

 

Es soll ja auch erfolgreiche Vernunftehen geben. Allen Unkenrufen, vor allem aus der Opposition, zum Trotz: Wir sind nicht nur zum Erfolg für diese Stadt entschlossen, wir werden ihn auch haben. Auf Basis des Koalitionsvertrages legen wir heute auch personell die Fundamente für eine richtig gute Stadtregierung.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Busch, der ich auch von dieser Stelle zur Wahl zur Fraktionsvorsitzenden gratulieren darf.

 

                              (Beifall)

 

Auf eine gute und gedeihliche Zusammenarbeit.

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Lieber Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es ist mir eben etwas vorweggenommen worden. Auch meinerseits, liebe Ursula Busch, auf gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Wenn es jetzt erst einmal zwischen den Fraktionen geht, wünsche ich uns weiterhin eine vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit, lieber Michael zu Löwenstein.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit der Wahl der neuen Dezernentinnen und Dezernenten nimmt die neue Koalition nun endgültig ihre Arbeit auf und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Dr. Ina Hartwig, Sylvia Weber, Mike Josef und Klaus Oesterling als neue Dezernentinnen und Dezernenten. Und wir freuen uns natürlich auch auf die weiterhin gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der CDU, allen voran auch mit Uwe Becker, als Spitze der Magistratsgruppe und dann auch in seiner neuen Funktion als Bürgermeister.

 

Ich will - wir hatten vorher andere Tagesordnungspunkte - eines nicht verschweigen, und das muss auch heute noch einmal gesagt werden. Der Verlust von wichtigen Zuständigkeiten im Magistrat und die Tatsache, dass wir eine hochverdiente Kollegin und einen hochverdienten Kollegen abberufen mussten, wiegt für uns GRÜNE noch immer schwer. Aber wir alle wissen, dass Demokratie Macht auf Zeit bedeutet. Wechsel gehören dazu, das Wahlergebnis vom 6. März hat alle Parteien, ob sie nun Stimmen hinzugewonnen oder verloren haben, vor große Herausforderungen gestellt, wenn man sich einmal anschaut, dass die beiden stärksten Fraktionen diesmal keine gemeinsame Mehrheit stellen können. Michael zu Löwenstein und Ursula Busch haben es auch angesprochen, eine Dreierkoalition ist natürlich erst einmal keine Wunschkoalition, das ist richtig. Aber es ist unsere Aufgabe, Frankfurt in den kommenden fünf Jahren gut zu regieren und Frankfurt nicht nur zu verwalten, sondern auch aktiv zu gestalten. Wir sind davon überzeugt, wir wären schlecht beraten, immer nur den kleinsten gemeinsamen Nenner zu suchen.

 

                              (Beifall)

 

Die Grundlage für die Zusammenarbeit in den nächsten fünf Jahren ist der ausgehandelte Koalitionsvertrag, der nach langen Sondierungen dann eher schnell verhandelt werden musste. Er ist trotzdem umfangreich, nicht immer von sprachlicher Schönheit geprägt, aber inhaltlich an vielen Stellen sehr gut. Es ist uns trotz unterschiedlicher Positionen in den meisten Fällen gut gelungen, Kompromisse und auch Gemeinsamkeiten zu suchen und diese dann auch zu finden, und für uns GRÜNE kann man den Koalitionsvertrag in einem Satz zusammenfassen: Frankfurt bleibt grün.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Nein, das ist nicht nur Glück.

 

Auch die neue Koalition muss und wird sich den Herausforderungen des Wachstums stellen müssen. Wir haben gelernt, wie wichtig es dabei ist, die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen. Politik und Verwaltung müssen immer wieder erklären, warum sie etwas tun und was die Alternativen wären. Deshalb ist es wichtig, dass wir auch weiterhin auf eine breite, eine umfassende Bürgerbeteiligung setzen. Wir setzen darauf, dass auch wir Politikerinnen und Politiker von den Bürgerinnen und Bürgern etwas lernen können. Was allerdings nicht geht - das Wachstum sorgt für viele Diskussionen -, sind plumpe Ressentiments gegenüber Menschen, die zu uns nach Frankfurt kommen und neue Frankfurterinnen und Frankfurter werden wollen und das egal, ob sie aus London, Krakau, Syrien, Nordafrika, Sachsen-Anhalt oder aus Nordhessen kommen. Da ist es schon widerwärtig, dass Herr Hübner von der BFF die .Markierung einer Obergrenze. fordert. Er setzt, wie so häufig, auf rassistische Ressentiments und auf eine Obergrenze, die nur eine Worthülse ist, hinter der nichts steckt als Populismus. Als ich die Pressemeldung der BFF zur Kandidatur von Herrn Hübner für den hauptamtlichen Magistrat gegen Mike Josef gelesen habe und eben noch einmal sein Sinnieren über diese Obergrenze gehört habe, fiel mir ein Ausspruch von Herrn Reschke von der AfD vom 12. Mai dieses Jahres ein: .Leute von der AfD oder sonstige Nazis.. Ich kann mir vorstellen, wen Herr Reschke gemeint haben könnte.

 

                              (Beifall)

 

Auch mit der neuen Koalition wird Frankfurt eine weltoffene Stadt der Vielfalt sein, in der Rassismus, Antisemitismus, Homosexuellenfeindlichkeit, aber auch Frauenfeindlichkeit keinen Platz haben. Wir waren und wir sind als GRÜNE für ein eigenständiges Integrationsdezernat. Damit konnten wir uns nicht durchsetzen. Aber auch im Bereich Integration haben wir es jenseits der Frage der Eigenständigkeit an vielen Stellen geschafft, die äußerst erfolgreiche Arbeit der vergangen Jahre fortzuschreiben. So viel zum Thema Frankfurt bleibt grün. Ich will einige Beispiele aus wichtigen Bereichen nennen: Die Umsetzung des Diversitätskonzepts geht weiter, der Ausbau der Antiradikalisierungsarbeit - auch ein wichtiges Projekt von CDU und GRÜNEN - geht weiter, die Unterstützung beim Spracherwerb geht weiter und vor allem wollen wir auch - das ist auch symbolisch - die Ausländerbehörde zu einem Willkommenszentrum umbauen. Und wir bekennen als Koalition, dass die Vielfalt unserer Stadt unsere entscheidende Stärke ist.

 

                              (Beifall)

 

Das gilt insbesondere am Vorabend des CSD‑Wochenendes auch für die Frage der sexuellen Identität. Auch die neue Koalition wird weiter an der gesellschaftlichen Akzeptanz von Lesben, Schwulen und Transsexuellen und ihrer rechtlichen Gleichstellung arbeiten.

 

                              (Zurufe)

 

Die Liste kann man relativ lang machen. Ich bleibe jetzt einmal dabei.

 

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal Dr. Nargess Eskandari-Grünberg ganz herzlich für ihre intensive Arbeit als Integrationsdezernentin danken. Wer vergangene Woche im Kaisersaal war, konnte tatsächlich erleben, wie viele Menschen in dieser Stadtgesellschaft ihre Arbeit hoch wertschätzen. Von uns aus hier noch einmal herzlichen Dank, liebe Nargess!

 

                             (Beifall)

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, für die GRÜNEN ist natürlich das Thema Ökologie nach wie vor das zentrale Thema. Wir sind froh, dass wir uns darauf verständigen konnten, dass Frankfurt Klimaschutzstadt bleibt und hier seine Pionierstellung weiterhin ausbaut. Das ist eine Kernfrage unserer Zukunft. Allein die Starkregenereignisse der vergangenen Wochen sollten uns klar machen, .

 

                              (Zurufe)

 

Alles gut.

 

. dass die Umsetzung des Masterplans .100 Prozent Klimaschutz. und der Klimaanpassungsstrategie schlichtweg Pflichtaufgaben für die Kommunalpolitik sind. Was aber nicht geht, in Richtung von ÖkoLinX-ARL, alles ganz einfach zu sehen und andere Fragen dann nicht zu beantworten.

 

                             (Zurufe)

 

Moment, ich will das einmal umdrehen zu der Fraktion, die vor ÖkoLinX-ARL sitzt. Die sagt immer, schafft bezahlbaren Wohnraum, hat aber keinem einzigen Bebauungsplan zugestimmt.

 

                              (Beifall)

 

Da kommen wir dann beim Thema sozialer Wohnungsbau mit Willkommenskultur irgendwann auch nicht mehr hin. Wir haben vorhin die Debatte um das Innovationsquartier geführt, wo doch die Aussagen von allen Koalitionsfraktionen eindeutig waren: Das ist ein Aufstellungsbeschluss. Wir schauen ihn uns intensiv an. Alle haben klar gesagt, ja, wir werden selbstverständlich auch Punkte aufgreifen. Jetzt kommt doch der spannende Punkt. Das ist ein Problem für ÖkoLinX-ARL, weil ÖkoLinX-ARL davon lebt, dass Politik den Menschen nicht zuhört. Die Politik hört den Menschen aber zu. Dass euch das jetzt nicht gefällt und ihr da hinten rumpöbeln müsst, tut mir leid für euch. Ich bleibe jetzt bei Ursula Busch: Redet nachher, jetzt bin ich dran. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Wir haben im Koalitionsvertrag auch - und das war nicht selbstverständlich - das Festhalten am Passivhausstandard festschreiben können. Das heißt, wir bauen weiterhin die Häuser der Zukunft in Frankfurt. Wir GRÜNE sind besonders stolz darauf, dass uns das gelungen ist und auch, dass wir an der integrierten Stadtentwicklungsplanung festhalten werden. Zu dieser gehört auch ganz eindeutig die Verkehrswende, deshalb auch der große Applaus für Ursula Busch, als es um das Thema Radverkehr ging. Wir hoffen, dass wir weiterhin gut zusammenarbeiten werden. Es gehört aber nicht nur die Verkehrswende dazu, sondern auch die Energiewende. Hier sind auch in unscheinbaren Sätzen wichtige Dinge festgeschrieben, beispielsweise dass wir die Anlagenpolitik der Stadt Frankfurt dekarbonisieren werden, dass wir in Zukunft also nur noch in die richtigen Anlagen investieren. Das ist erst einmal trocken, es ist aber ein riesiger Schritt, den die Finanzmetropole Europas geht. Darauf sind wir besonders stolz.

 

                              (Beifall)

 

Worauf wir noch besonders stolz sind im Bereich der Ökologie - jetzt geht es hier um Geld, aber auch um Inhalte -, ist ein Klimaschutzfonds mit einem Volumen von immerhin zehn Millionen Euro, der zur Unterstützung von Entsiegelungs- und Begrünungsmaßnahmen und auch weiterer klimafreundlicher Maßnahmen eingerichtet wird. Der wird jährlich mit zwei Millionen Euro gespeist. Das ist ein riesiger Meilenstein, wenn es darum geht, den Klimawandel zu bekämpfen. Es ist auf jeden Fall sehr viel wichtiger als irgendwelche lauten Pöbeleien der ÖkoLinX-ARL.

 

Liebe Frau von Ditfurth, es ist schwer mit dem Zuhören, das weiß ich.

 

                              (Zurufe)

 

Oder nur Frau Ditfurth.

 

Wir werden auch im Bereich der Frauenpolitik - und das insbesondere dank des Engagements von Sarah Sorge in den Koalitionsverhandlungen - wirklich Hervorragendes angehen. Wir haben es geschafft, dass der Etat des Frauenreferates in Zukunft auf 3,7 Millionen Euro ausgeweitet wird. Das klingt erst einmal gar nicht so viel. Wer allerdings weiß, wie hoch er davor war, sieht dahinter ein Plus von einer Million Euro. Da hat die Vorgängerin von Rosemarie Heilig noch einmal richtig etwas herausgeholt. Wir wissen, dass Rosemarie Heilig und das super Team des Frauenreferats dieses Geld ordentlich einsetzen werden.

 

                              (Beifall)

 

Bei der Kampagne .Respekt. Stoppt Sexismus. hat das Frauenreferat wieder einmal gezeigt, dass es wirklich Vorreiterin ist. Wir werden uns aber auch mit vielen weiteren Themen beschäftigen und beschäftigen müssen. Da sind natürlich die Themen Luft und Lärmschutz. Beim Thema Frühe Hilfen ist die Frage, wo denn Gesundheit und Soziales zusammenkommen, um diese auszuweiten. Das ist ganz besonders wichtig für gute Familienpolitik. Weiterhin ist es wichtig, dass wir an dem kommunalen Krankenhaus in Höchst in der gefundenen Form festhalten und dass wir den Neubau in Passivhausbauweise errichten. Auf eines sind wir GRÜNE .

 

                              (Zurufe)

 

Sie könnten vielleicht einmal den Kollegen Zieran darauf hinweisen, dass er sich nachher zu Wort melden und dann reden kann. Das wäre vielleicht ganz schön. Er kann auch in den Ausschuss kommen, da können wir inhaltlich diskutieren. Auch darüber würde ich mich freuen.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind im Bereich Gesundheit auf eines besonders stolz, nämlich dass die Angebote der humanitären Sprechstunde nicht nur fortgeführt, sondern auch um Notfallangebote in der Zahnmedizin und um Angebote für werdende Mütter erweitert werden. Das ist wirklich ein riesiger Erfolg.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Stock, ich darf Sie einmal kurz unterbrechen. Frau Ditfurth und Herr Zieran, in einem Parlament gehört es zur Debattenkultur dazu, dass man die Redner ausreden lässt und dass man seine Zwischenrufe in der Lautstärke etwas herunterschraubt und vielleicht auch dem Redner eine Chance gibt, auszureden. Einen Rest von Respekt im Umgang miteinander erwarte ich auch von Ihnen beiden im Parlament.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher, in der Hoffnung, dass es wirkt.

 

Es gibt einen weiteren Bereich, der vielleicht auch zur Beruhigung beitragen könnte, wenn man etwas rauchen würde. In der Drogenpolitik werden wir den Frankfurter Weg deutlich fortsetzen. Das ist vereinbart.

 

                              (Beifall)

 

Wir werden uns um den Modellversuch für .Drug Checking. bewerben, den die schwarz‑grüne Koalition auf Landesebene aufgelegt hat. Wir werden auch Studien zum medizinischen Nutzen von Cannabis unterstützen. Soweit so gut. Auch Frau Busch hat darauf hingewiesen, wir wären an dieser Stelle, das gehört auch dazu, gerne etwas weitergekommen, nämlich beim Thema der Entkriminalisierung von Cannabis. Das ist uns noch nicht gelungen. Aber wir brauchen ja noch Aufgaben für die Zukunft.

 

                              (Beifall)

 

Was ich sagen möchte, straffe ich jetzt etwas, vielleicht geht es von der Redezeit von ÖkoLinX-ARL nachher ab, dafür wäre ich sehr dankbar.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben auch im Bereich Personal, also bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wichtige Meilensteine vereinbart. Ich habe vorhin das Wachstum angesprochen. Da ist klar, wir brauchen für die Bewältigung dieser Aufgaben schlichtweg mehr Personal. Auch das ist vereinbart. Es geht darum, dass wir als einer der größten Arbeitgeber in dieser Stadt vorbildliche Arbeitsbedingungen schaffen. Da sind wir mit Stefan Majer, der sich akribisch in dieses Thema einarbeitet und diese Stadtverwaltung gut aufstellen wird, jetzt auch bei der Besetzung des Dezernenten auf einem wirklich guten Weg. Wir werden beim Stadtentwicklungskonzept dranbleiben. Wir werden natürlich weiterhin leer stehende Gewerbeflächen in Wohnflächen umwidmen müssen. Wir müssen über das Thema Nachverdichtung reden. Wir müssen über das Thema Arrondierung der Siedlungen reden und auch über weitere Gebiete. Das ist gar keine Frage. Wir bleiben aber auch dabei, es war eine wichtige Errungenschaft für uns als GRÜNE in der letzten Koalition, dass bei Bebauungsplänen mindestens 30 Prozent der Wohnungen geförderte sein müssen. Wir bleiben bei den Milieuschutzsatzungen. Da hat es sich gezeigt, dass .

 

                              (Zurufe)

 

Doch, das Vorkaufsrecht, liebe Frau von Ditfurth, das einmal ausgeübt wurde, hat wirklich schon für Diskussionen gesorgt. Es hat doch gezeigt, dass wir da wirklich herangehen und dass die Milieuschutzsatzungen wirkungsvoll sind. Das mag Ihnen nicht recht sein, weil Sie nichts mehr zum Rumnöhlen haben, aber es zeigt eben, dass sie wirkungsvoll sind.

 

                              (Beifall)

 

So wie Mike Josef auf die gute Arbeit von Olaf Cunitz aufbauen kann, wird Sylvia Weber auf die gute Arbeit von Sarah Sorge aufbauen können.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, ich glaube, wir werden irgendwann feststellen, dass keine der beiden Dezernentinnen, auch wenn sie beide aus Sachsenhausen kommen, hexen können. Das funktioniert schlicht und ergreifend nicht. Das wird niemand können. Wir haben aber wichtige Weichen gestellt, ob es beim Schulentwicklungsplan ist oder beispielsweise bei der Frage, wie denken wir Bildungspolitik, sind wir weiter gekommen. Wir denken sie vom Kind her. Wir sind einen riesigen Schritt weitergekommen bei der Frage des Ausbaus der Betreuung, der Ganztagsschulen und vor allem der Kinderbetreuung mit einem Plus von 10.000 Plätzen seit 2011. Das soll uns erst einmal jemand nachmachen. Darauf können wir wirklich stolz sein.

 

                              (Beifall)

 

Auch in der Verkehrspolitik ist es uns gelungen, für uns wichtige Punkte im Koalitionsvertrag zu verankern. So wird auch der neue Verkehrsdezernent den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und des Radverkehrs vorantreiben. Da hat Stefan Majer schon ganze Arbeit geleistet. Auch da gehört es dazu, dass bei der Verkehrspolitik weiterhin auch auf die Belange des Klima- und des Gesundheitsschutzes Rücksicht genommen wird. Deswegen hat sich auch die neue Koalition darauf verständigt, die Nahmobilität zu stärken und insgesamt die Verkehrswende fortzusetzen.

 

Zum Schluss möchte ich noch auf einen Bereich eingehen. Wir konnten auch in der Kulturpolitik wichtige Themen festschreiben. Ich will zuerst die verbindlich festgeschriebene Erhöhung der Mittel für die freie Theaterszene und für die freie Szene von je zwei Millionen Euro nennen.

 

                              (Beifall)

 

Ich will das eigenständige Kinder- und Jugendtheater nennen, die Förderung von Film und Kino, den Kulturcampus, wo es jetzt endlich vorangehen kann, nachdem Olaf Cunitz da wirklich ganze Arbeit geleistet hat.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen auch weiter denken, nämlich mit einer Kulturentwicklungsplanung. Wofür wir GRÜNE uns entscheidend einsetzen werden, ist, dass Kunst und Kultur in Frankfurt sich weiterhin frei von Zwängen, sei es als soziales Schmiermittel oder als Standortfaktor, entwickeln können. Hierfür werden wir alles tun. Wir glauben, dass Dr. Ina Hartwig als Kulturdezernentin eine wirklich gute Wahl ist für eine Großstadt und eine großstädtische Kulturpolitik, die die vermeintlich etablierte Kultur genauso fördert wie die freie Szene.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe ihre Arbeit in der letzten Plenarsitzung schon gewürdigt, aber ich möchte mich noch einmal im Namen meiner gesamten Fraktion herzlich bei Olaf Cunitz, Sarah Sorge, Dr. Nargess Eskandari‑Grünberg als Integrationsdezernentin - sie bleibt uns ja erhalten -, aber auch bei Katrin von Plottnitz und Christian Setzepfandt für ihre geleistete Arbeit bedanken. Sie haben Frankfurt wirklich vorangebracht. Dafür danken wir Ihnen ganz herzlich. Jetzt freuen wir uns auf die Arbeit in der neuen Koalition. Lassen Sie es uns anpacken. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Nachdem wir jetzt drei kommunalpolitische Situationsberichte gehört haben, versuche ich einmal zum Thema zu sprechen. Es ist der Tagesordnungspunkt 10. beziehungsweise 11., das heißt die Wahl von Dezernenten. Diese Wahl ist Folge des Wahlergebnisses, das heißt, es hat rechnerisch nicht mehr für eine Zweierkoalition gereicht, sodass wir jetzt eine Dreierkoalition haben mit der Folge, dass Dezernenten abgewählt wurden und auch neue Dezernenten gewählt werden mussten. Was uns aufgefallen ist, und wir haben das auch zum Gegenstand eines Antrages gemacht, ist, dass der Magistrat von derzeit neun auf zehn Positionen erweitert werden soll. Da kann man sich fragen, wie viele Dezernenten braucht denn eine Stadt? Wir hatten diese Diskussion zuletzt im Jahr 2013, als die Stelle des damals ausscheidenden Stadtrates Stein frei wurde. Stadtrat Stein war ursprünglich zuständig für Wirtschaft, Ordnung, Sicherheit, Sauberkeit - ich weiß nicht für was noch -, Hafenbetriebe, glaube ich. Man hat ihm dann die Zuständigkeiten peu à peu abgenommen, sodass er dann eigentlich fast nichts mehr zu tun hatte. Die Bildzeitung hatte damals einen Bericht über ihn geschrieben, hat das aufgegriffen und gefragt, was er nachmittags macht. Dabei hat er eigentlich vormittags schon nichts mehr gearbeitet.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich habe ihn ja oft genug besucht. Er kam um 10.00 Uhr ins Büro, wenn ich ihn um 10.15 Uhr besucht habe, war er im Regelfall mit seinem Tagespensum bereits fertig. Das heißt, wir hatten damals die Diskussion, ob man diese Stelle einsparen kann. Es war eigentlich breiter Konsens, vor allem in der SPD, bei den LINKEN, aber auch beim Oberbürgermeister selbst. Der hatte damals gesagt, diese Stelle ist überflüssig, die muss man nicht neu besetzen, acht Dezernenten reichen aus. Wir wissen aber alle, dass diese Dezernentenstelle damals neu besetzt wurde. Wir wissen auch, warum sie neu besetzt wurde. Weil man einen Versorgungsposten für Herrn Schneider brauchte. Im Herbst 2013 war Landtagswahl. Für Herrn Schneider war ursprünglich ein Landtagsmandat vorgesehen, das aber Boris Rhein beanspruchte, der bei der Oberbürgermeisterwahl gescheitert war. Man musste also einen Dezernentenposten für den jetzigen Dezernenten Schneider finden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Dr. Rahn, ich darf Sie einmal kurz unterbrechen. Dürfte ich bitte die Ecke hinten links darum bitten, entweder still zu sein oder den Raum zu verlassen, damit alle Teilnehmer der Sitzung folgen können.

 

                              (Zurufe)

 

Das gilt auch für Sie, Frau Ditfurth.

 

                              (Zurufe)

 

Einen Ton, den ich höre, das ist Ihre Stimme, und zwar permanent. Vielleicht liegt es an der Frequenz, dass Ihre Stimme besonders prägnant ist. Ich habe aber den subjektiven Eindruck, dass das auch etwas mit der Lautstärke zu tun hat. Vielen Dank!

 

                              (Zurufe)

 

Herr Dr. Rahn, Sie haben das Wort. Die Zeit bekommen Sie gutgeschrieben.

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(fortfahrend)

 

Es würde mich schon irritieren, wenn in der linken Ecke keine Unruhe wäre, weil ich es eigentlich nicht anders gewohnt bin. Ich versuche es aber trotzdem.

 

Wir waren bei Stadtrat Schneider, der ja, wie wir alle wissen, im Juni 2013 gewählt wurde, und heute - ich habe das im Internet nachgeschaut - für Reformprojekte, Bürgerservice und IT, was immer man darunter verstehen kann, zuständig ist. Ich weiß auch nicht, ob man ein solches Dezernat unbedingt benötigt. Die Stadt Frankfurt am Main ist 1.200 Jahre ohne ein solches Dezernat ausgekommen. Immerhin macht der Dezernent seine Arbeit ordentlich, aber er ist offensichtlich nicht ausgelastet. Er hätte noch Kapazitäten frei, er ist ein junger Mann, und könnte durchaus auch noch zusätzliche Aufgaben übernehmen. Also steht fest, neun Dezernenten sind in jedem Fall ausreichend.

 

Nun muss die Koalition begründen, wofür wir den zehnten Dezernenten brauchen. Da haben wir die gleiche Begründung bekommen, die wir im Jahr 2013 schon einmal gehört haben, nämlich die wachsende Stadt braucht mehr Dezernenten. Damals hatte Herr zu Löwenstein vorgetragen, die Stadt Frankfurt habe relativ wenige hauptamtliche Dezernenten, nämlich einen Dezernenten pro 70.000 Einwohner. Hanau und Wiesbaden haben einen Dezernenten pro 40.0000 Einwohner. Also das offenbart schon einmal schlichtestes Dreisatzdenken. Wenn man diese Rechnung weiterdenkt, dann könnte man auch argumentieren, Hanau hat 90.000 Einwohner und einen Oberbürgermeister, Frankfurt hat 700.000 Einwohner und müsste acht Oberbürgermeister haben.

 

                              (Beifall)

 

Das hat mit der Realität eigentlich nichts zu tun. Man könnte diese Denkweise auch auf andere politische Gremien übertragen, also zum Beispiel auf eine Landesregierung. Nehmen wir das Land Luxemburg. Das hat 570.000 Einwohner und 15 Minister. Nach dieser Relation müsste es in Hessen 170 Minister geben, in der Bundesregierung 2.200 und in der Volksrepublik China 33.000. Da ist doch klar, dass die nichts mehr zu tun hätten. Also, wenn man aber schon den Dreisatz bemüht, dann sollte man tatsächlich vergleichbare Städte in die Berechnung mit einbeziehen. Wenn man zum Beispiel vergleicht, hat Frankfurt einen Dezernenten pro 70.000 Einwohner, Leipzig hat einen pro 80.000 Einwohner, Stuttgart einen pro 90.000 Einwohner und Köln und München einen pro 140.000 Einwohner. Das sind Städte, die mit Frankfurt vergleichbar sind. Die kommen also doch offensichtlich mit deutlich weniger Dezernenten aus als Frankfurt.

 

Die tatsächlichen Gründe sind aber auch offensichtlich. Das Wahlergebnis zeigt, die CDU hat Stimmen verloren, sie wollte aber eigentlich ihre fünf Dezernenten behalten. Es war aber klar, dass sie höchstens vier würde behalten können. Die wollte sie aber auf jeden Fall behalten. Nachdem die SPD ein identisches Wahlergebnis hatte, beanspruchten sie natürlich auch vier Dezernenten, die GRÜNEN wollten zwei Dezernenten haben, was von der Relation auch halbwegs stimmt, und dann kommt man eben auf zehn Dezernenten. Wenn die FDP seinerzeit auch mit in die Koalition gegangen wäre, wäre man rechnerisch bei neun gelandet, weil die FDP eben nur ein Dezernat beansprucht hätte. Aber selbst diese Rechnung, die CDU und SPD aufmachen, ist eigentlich nicht richtig. Wenn man vom Wahlergebnis ausgeht, zum Beispiel von dem der GRÜNEN, und sagt, die GRÜNEN haben 15 Prozent und zwei Dezernenten, dann wären es bei 24 Prozent, wie es die CDU und die SPD haben, rechnerisch dann 3,2 Dezernenten, das würde man abrunden und wäre dann bei drei plus drei plus zwei, also bei acht Dezernenten. Dann wäre zumindest der Dreisatz oder die Berechnung korrekt.

 

Dass dieses Verhältnis nicht stimmt, wird auch an der geplanten Dezernatsverteilung deutlich. Die CDU-Dezernenten behalten im Wesentlichen ihre Zuständigkeiten, die SPD übernimmt ihre Dezernate eins zu eins, nämlich die Ressorts Verkehr, Bildung, Planen und Bauen sowie Kultur und die GRÜNEN behalten auch die Zuständigkeiten von einem ihrer Dezernenten, die dann quasi auf zwei Dezernenten verteilt werden. Das heißt, das, was Frau Heilig früher alleine gemacht hat, und ich hatte nicht den Eindruck, dass sie überlastet war, wird jetzt auf zwei Schultern verteilt. Auch daraus wird deutlich, dass wir in keinem Fall zehn Dezernate brauchen. Man hat ja noch nicht einmal versucht, wie man das früher gemacht hat, ein wohlklingendes neues Dezernat zu schaffen, um zumindest den Eindruck von Aktivität zu vermitteln, noch nicht einmal diese Mühe hat man sich gemacht. Die Zeitungen haben sich nun auch klar positioniert und ausgerechnet, was ein zusätzliches, überflüssiges Dezernat kostet. Man kam auf 300.000 Euro pro Jahr. Das ist der Bevölkerung, vor allem vor dem Hintergrund der finanziellen Lage der Stadt, eigentlich kaum vermittelbar. Die Bürger beklagen sich zu Recht, dass es viele Politiker gibt, die bezahlt werden, aber eigentlich nichts leisten. Das ist vordergründig richtig, aber im Grunde genommen sollte die Bevölkerung dankbar für jeden Politiker sein, der zwar Geld kostet, aber auch nichts macht, denn dann macht er wenigstens keine Fehler.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, genau. Ich selbst und viele andere würden der Bundeskanzlerin gerne das Dreifache Ihres Gehalts bezahlen, wenn sie dafür den ganzen Tag im Keller sitzen und nichts machen würde.

 

                              (Beifall)

 

Dennoch hat man nun vier neue Dezernate ausgeschrieben. Ich habe mir den Ausschreibungstext angeschaut. Darin stand: Voraussetzungen: Erstens Unionbürger, zweitens mindestens 18 Jahre alt. Das ist relativ wenig. Unionsbürger wird man in der Regel durch Geburt, dann wartet man 18 Jahre und hat alles zusammen. Es ist keine weitere Qualifikation erforderlich, das heißt, ich hätte mich auch bewerben können, habe es aber nicht gemacht. Was mich davon abgehalten hat, war der nächste Satz, den ich dann gelesen habe: Die Bewerber müssen bereit sein, in allen Verwaltungsbereichen tätig zu werden. Das ist nur etwas für Personen, die alles können, oder die glauben, alles zu können. Ich gehöre nicht zu diesen Personen, aber es gibt natürlich hier im Haus genug, auf die das zutrifft. Herr Cunitz hat ja in seinem letzten Interview gestern oder vorgestern in der FNP zutreffend gesagt: .Denn in der Politik sind Kompetenz und Leistung nicht immer das Wesentliche.. Damit hat er tatsächlich recht.

 

Damit kommen wir aber zur Frage der Eignung. Nehmen wir den ersten Kandidaten, der zur Wahl steht. Das ist Stadtkämmerer Becker. Bei ihm ist es relativ einfach, er macht seine Kämmerei seit ungefähr zehn Jahren. Das macht er auch sehr ordentlich und diese Zuständigkeit behält er auch. Repräsentieren und den Oberbürgermeister vertreten, das macht er jetzt auch schon. Das Einzige, was anders sein wird, ist, dass er dann eine Kette hat. Gut, die ist etwas bescheidener als die des Oberbürgermeisters, aber vielleicht merkt er das auch nicht. Eigentlich wäre Stadtkämmerer Becker damit wählbar gewesen, jedenfalls bis gestern. Gestern habe ich eine E-Mail erhalten, nicht nur ich, sondern meine Fraktionskollegen auch, von seinem Konkurrenten Herrn Wehnemann. Er redet mich mit .Lieber politischer Freund. an und schreibt dann weiter, .er möchte ein Zeichen gegen den festgefahrenen Politikklüngel setzen.. Dann schreibt er: .Als politischer Weggefährte begegnete ich der Arbeit Ihrer Fraktion., also gemeint ist die AfD, .stets mit Wohlwollen, Hochachtung und Neid. Heute bitte ich Sie im Gegenzug dafür um Ihre Unterstützung.. Die geben wir ihm natürlich gerne. Damit hat er uns überzeugt, unsere Stimmen bekommt er.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Damit kommen wir zu den vier zu wählenden Kandidaten. Zu zweien kann ich nichts sagen, weil ich sie nicht oder zu wenig kenne. Da fällt mir eine Beurteilung schwer. Anders ist es bei den beiden, die wir seit vielen Jahren hier im Haus kennen, zum Beispiel bei dem Kandidaten Oesterling. Über ihn schreibt die Zeitung, der könnte jedes Dezernat außer Kultur. Das kann ich nur bestätigen. Das kann er tatsächlich. Für das Verkehrsdezernat, für das er vorgesehen ist, ist er sicherlich der ideale Mann, die ideale Besetzung. Er ist ausgewiesener Experte, er fährt selbst seit 50 Jahren täglich mit der U-Bahn. Allein das qualifiziert ihn eigentlich schon für den Posten des Verkehrsdezernenten. Andererseits besitzt er keinen Führerschein, das gibt Punktabzug, aber er fährt eben auch kein Fahrrad. Das kompensiert das dann wieder.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Also insgesamt ist er sehr kompetent und für den Posten sicherlich eine sehr gute Wahl, sicherlich der beste Mann, den die SPD aufbieten kann. Auch hier würde ich die Empfehlung aussprechen, den Kandidaten zu wählen. Das Gleiche gilt für die Kandidatin Weber, die ebenfalls sehr kompetent ist. Sie tritt zwar ein schwieriges Dezernat, dafür aber ein leichtes Erbe an. Sie hat zwei völlig unfähige Vorgängerinnen, da kann sie eigentlich nur alles besser machen. Das Fazit ist also, nachdem zwei grüne Dezernenten abgewählt wurden, kann der Magistrat nur besser werden, zumal er durch den ehrenamtlichen Magistrat, den wir heute erfolgreich gewählt haben, auch schon deutlich kompetenter aufgestellt ist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön, Herr Dr. Rahn! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Pauli von der LINKE.-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Gut, dass wir jetzt nicht abstimmen müssen, denn ich fürchte fast, wir wären nicht beschlussfähig. Leider hört man draußen auch nicht, was hier drinnen gesprochen wird. Viele scheint es nicht zu interessieren, was die kleineren Fraktionen sagen. Ausnahmsweise lobe ich Sie einmal, Herr Stock, dass Sie durchhalten und zuhören.

 

                              (Zurufe)

 

Kommen wir zum Beginn meiner Rede. Im Gegensatz zu Ihnen, Herr zu Löwenstein, fand ich diesen Ausdruck .Stillstands‑Koalition. in der FAZ vom Samstag dieser Woche ziemlich bezeichnend. Ich fürchte nämlich, nach der Lektüre des Koalitionsvertrags und auch dem, was ich die letzten Monate von Ihnen gehört und gesehen beziehungsweise nicht von Ihnen gehört und gesehen habe, dass es genau darauf hinausläuft, nämlich den kleinsten gemeinsamen Nenner in monatelanger Kleinarbeit gerade eben formuliert zu haben. Wir haben schon genauer über den Koalitionsvertrag gesprochen. Ich will das jetzt nicht alles wiederholen, sondern nur noch einmal den Fokus darauf lenken, dass vor allem die Begriffe .unterstützen., .fördern. und .stärken. sehr deutlich und sehr oft gebraucht werden, in allen möglichen Zusammenhängen. Außerdem hat sich das Wort .sukzessive. anscheinend zu Ihrem Lieblingswort entwickelt, denn ob Sie die Schulen sukzessive besser ausstatten wollen oder andere Dinge, ist ganz wichtig in diesem Vertragswerk. Wenn man das ein wenig psychologisch analysiert, glaube ich, lässt das tief blicken.

 

Dabei herausgekommen ist ein Koalitionsvertrag, der in allen wichtigen Dingen, zum Beispiel bei der Stadtentwicklung, ziemlich vage bleibt, aber der exakt festlegt, wohin der Eingang eines Museums verlegt und dass davor eine Straßenbahnhaltestelle eingerichtet werden soll. Große Fragen, die dringend diskutiert werden müssten, haben Sie ausgeklammert, Kleinteiliges hingebungsvoll ausgestaltet. Schade darum, Frankfurt bräuchte dringend eine zukunftsweisende, solidarische und progressive Stadtpolitik, die die Herausforderungen, die auf unsere Stadt zukommen, weil sie wächst, auch wirklich anpacken würde. Das heißt - wir haben alle schon zigmal darüber gesprochen, auch ich habe es schon ein paar Mal genannt, ich erspare es Ihnen trotzdem nicht -, Wohnraum zu schaffen, den Normalverdiener sich leisten können, einen ÖPNV zu schaffen, der eine wirkliche Alternative zum Individualverkehr darstellt und den sich auch alle leisten können, eine Infrastruktur zu haben, die auch eine soziale Infrastruktur ist, von der Gesundheitsversorgung bis hin zur Kinderbetreuung. Das heißt auch, dass die Stadtteile ihren sozialen Kern erhalten können und die Nahversorgung dort gesichert wird. Das sollten Sie als neue Stadtregierung tun, indem Sie die kleinen Fachgeschäfte fördern. Dazu habe ich in Ihrem Koalitionsvertrag tatsächlich etwas gefunden, und konnte es kaum glauben, denn Ihre Idee dafür ist, man müsste den kleinen Fachgeschäften bei ihrer Internetpräsenz und bei der Vernetzung mit den Vereinen helfen. Also, wenn das alles ist, was Ihnen dazu einfällt, kann ich nur sagen, der Berg hat drei Monate gekreist, und noch nicht einmal eine Maus geboren.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben in Frankfurt ein Bevölkerungswachstum, das kommt auch - wenn auch nicht zum großen Teil - durch die Zuwanderung von Flüchtlingen. Natürlich muss man sich, wenn Sie die Integration wollen, darum bemühen, sie auch zu ermöglichen. Das kann nicht heißen, dass die Wartezeiten für einen Sprachkurs bei der VHS zig Monate betragen, weil Sie der VHS nicht genug Mittel zur Verfügung stellen, damit die das schneller hinbekommt. Auf unsere Frage in der letzten Plenarsitzung haben wir vom Bildungsdezernat gehört, dass 500 Menschen auf der Warteliste stehen und in absehbarer Zeit kaum eine Chance auf einen Sprachkurs bei der VHS haben. Das geht so nicht, ändern Sie das möglichst schnell.

 

                              (Beifall)

 

Leider gibt es immer noch kein konsistentes Integrationskonzept. Nach wie vor gibt es nur die mageren Sätze im Koalitionsvertrag, dass Sie alles Bisherige zusammenfügen wollen. Das ist zu wenig. Da sollten Sie sich an die Arbeit machen.

 

                              (Beifall)

 

Aber was ist von einer Koalition zu erwarten, die hauptsächlich aus Totengräbern des sozialen Wohnungsbaus besteht? Damit meine ich alle Parteien dieser neuen Koalition, denn es war auch die SPD in der Bundesregierung, die den sozialen Wohnungsbau liquidiert hat.

 

                             (Beifall)

 

Das schimmert auch ein bisschen durch. Sie schreiben im Koalitionsvertrag, dass die ABG Frankfurt Holding eine gute Wohnraumpolitik gemacht hat, was im Hinblick auf den Bestand an Sozialwohnungen einfach nicht stimmt. Sie können das noch so oft wiederholen, ich wiederhole genauso oft die Zahlen: 1994 hatten wir 58.994 Sozialwohnungen in Frankfurt, 2015 hatten wir gerade einmal noch 27.535 und bis 2020 fallen 5.700 Wohnungen aus der Sozialbindung heraus. Sie werden es kaum schaffen, das aufzufangen, schon gar nicht, wenn Sie weitermachen wie bisher.

 

                              (Beifall)

 

Damit hätten wir auch das Fazit, summa summarum: Die neue Koalition will im Prinzip weitermachen wie bisher, mit einigen Änderungen. Uns LINKEN. ist das zu wenig. Wir fordern einen Politikwechsel, damit stehen wir nicht alleine dar, auch die GEW hat zum Beispiel in ihrem offenen Brief vom 23.03. dieses Jahres diesen Politikwechsel gefordert. Lesen Sie - vor allem Sie, meine Damen und Herren von der SPD - auch noch einmal die zehn Vorschläge der Frankfurter Gewerkschaften zur Kommunalwahl, die Sie verschickt haben unter dem Titel .Für ein gesichertes Leben.. Lesen Sie da noch einmal nach, das könnte sich hilfreich auf Ihre Politik in den nächsten fünf Jahren auswirken. Denn gerade für die SPD muss es um mehr gehen, als darum, wie es Herr Oesterling vor der Wahl in der Presse formuliert hat, nur irgendwie mitregieren zu wollen.

 

Wie soll das aussehen? Ein paar Beispiele habe ich für Sie. Fangen wir mit dem Wohnraum an. In Frankfurt gibt es einen bereits großen und weiter wachsenden Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Das wissen wir alle. Dazu kommen jetzt auch noch eventuelle Auswirkungen des Brexit. Darüber haben wir heute Abend auch schon diskutiert. Die meisten von Ihnen sehen nur die positiven Auswirkungen für die Stadt und allerlei Institutionen der Wirtschaftsförderung kümmern sich in London aktiv um die Anwerbung von Unternehmen. Der Oberbürgermeister wird in der Frankfurter Rundschau ganz euphorisch mit den Worten wiedergegeben: .Wenn Unternehmer Arbeitsplätze verlagerten, sei das gut, weil Arbeitslosigkeit in Frankfurt dann .zum Fremdwort. werde.. Liebe SPD, wenn Unternehmer Arbeitsplätze verlagern, ist das gut? Was soll das denn? Gut für wen, schlecht für wen? Ich kann es kaum glauben, von einem der Ihren einen solchen Satz zu hören. Was London anbelangt, sage ich erst einmal, schlecht für die Menschen, die derzeit in London ihr Auskommen rund um den Finanzmarkt haben. Das sind nicht nur Banker und Manager, das sind Sekretäre, Friseurinnen und Friseure, Reinigungskräfte, Kellnerinnen und Kellner, Sicherheitspersonal und so weiter. Für die ist Arbeitslosigkeit dann sicher kein Fremdwort mehr oder Sie führen es höchstens auf die deutsche Sprache zurück, was ja dann vielleicht auch stimmen würde.

 

                              (Beifall)

 

Die Solidarität der LINKEN. jedenfalls gilt auch diesen Menschen, denen schwere Zeiten bevorstehen. Wir als Sozialistinnen und Sozialisten meinen es durchaus ernst mit der internationalen Solidarität.

 

                              (Beifall)

 

Was heißt es nun für Frankfurt, wenn 5.000 bis 15.000 Banker und Co. hierherziehen oder wenigstens in die Nähe? Haben Sie dafür einen Plan? Haben Sie dafür schon etwas ausgearbeitet? Ich fürchte, nicht. Herr Paulsen hat vorhin in seiner Rede davor gewarnt, dass Frankfurt nicht werden dürfe wie London, dass es in Frankfurt für Menschen mit wenig Geld nicht so schlimme Verhältnisse geben dürfe wie in London. Er ist zwar ein GRÜNER, aber da hat er ausnahmsweise einmal recht. Nur einen Plan, wie man das verhindern kann, hat er uns noch nicht vorgetragen. Aber bestätigt wird er unter anderem auch durch Dr. Sebastian Schipper, der am 05.07.2016 in der Frankfurter Rundschau gesagt hat, dass die möglichen Konsequenzen für Frankfurt, wenn das mit dem Brexit so käme, durchaus dramatisch wären. Es käme zu einem noch stärkeren Anstieg der Mieten in der ganzen Stadt, auch in Höchst oder Fechenheim sind in den letzten Jahren Mietsteigerungen von 20 Prozent vorgekommen. Das würde sich dramatisieren. Das würde sich beschleunigen. Das würde schlimmer werden. Wie dann also in Zukunft die Frankfurter Sekretäre, Friseurinnen und Friseure, Reinigungskräfte, Kellnerinnen und Kellner sowie das Sicherheitspersonal rund um den Finanzplatz ihre Wohnungen bezahlen wollen, auch wenn sie dann einen Arbeitsplatz gefunden haben, das müssen Sie mir einmal erklären, und ich fürchte, das können Sie nicht.

 

                              (Beifall)

 

Gentrifizierung, meine Damen und Herren, wird ganz neue Dimensionen annehmen, und da gebe ich Ihnen noch einmal recht, Herr Paulsen, das kann man sich in London prima anschauen. Da steht dann Herr Josef als Planungsdezernent und mit ihm seine Fraktion vor großen Aufgaben und vor schweren Herausforderungen. Damit Sie nicht die alten Fehler der SPD wiederholen - Frau Busch, Sie haben vorhin auf die Lernfähigkeit Ihrer Partei hingewiesen, mag ja sein -, empfehle ich Ihnen zur Sicherheit das Buch von Rudi Arndt aus den Siebzigerjahren: Die regierbare Stadt. Darin finden Sie denkwürdige Worte. Einen Satz will ich Ihnen vorlesen, das habe ich hier schon einmal getan. Aber der ist so gut, das kann man gar nicht oft genug machen: .Es wäre verhängnisvoll, wenn wir der Unmenschlichkeit der aus dem Boden gestampften Satellitenstädte die Unmenschlichkeit der brutalen Flächensanierung folgen ließen.. Ich hoffe sehr, dass Sie sich das zu Gemüte führen, darüber nachdenken und dann vielleicht doch schwerpunktmäßig mehr in das regionale Denken einsteigen, anstatt hier noch die letzten Äcker zuzubetonieren.

 

                              (Beifall)

 

Der zweite Bereich, in dem wir einen Politikwechsel dringend erforderlich finden, ist die Bildung. Ich habe Ihnen an dieser Stelle schon sehr oft die Segregation in dieser Stadt anhand unterschiedlicher Übergangsquoten von Kindern in privilegierten und nicht privilegierten Stadtteilen dargelegt. Hier erwartet die LINKE. vor allem von der SPD‑Betei-ligung an der Koalition entschlossenes Handeln, um diese Verhältnisse zu verbessern. Wir brauchen die attraktivsten Schulen in Fechenheim und Griesheim und nicht immer noch mehr davon im Westend. Denn die haben schon genug davon, da sind die Übergangsquoten schon hoch, in anderen Stadtteilen nicht. Ich hoffe sehr, meine Damen und Herren von der SPD, dass ganz besonders Sie in der Koalition dafür sorgen werden, dass sich das ändert. Das gilt auch für die Kinderbetreuung. Viele Menschen in Frankfurt brauchen dringend Hortplätze. Bis es mit der richtigen Ganztagsschule klappt, brauchen wir für den Übergang den schnellstmöglichen Ausbau und die bestmögliche Unterstützung bei der Schaffung von Hortplätzen. Auch da hoffe ich, dass Sie eine treibende Kraft in der Koalition sind.

 

                              (Beifall)

 

Genauso wie beim Vorantreiben der Inklusion. Die GEW fordert in dem vorhin schon zitierten offenen Brief die Abkehr von Scheinlösungen der Modellregionspolitik bei der inklusiven Bildung und beim Pakt für den Nachmittag. Dem kann ich mich nur anschließen. Jetzt noch einmal ein Hinweis zur VHS, deren Bedeutung für die Bildungspolitik in dieser Stadt gar nicht oft genug betont werden kann. In Ihrem Vertrag stehen dazu magere drei Zeilen, und die sind auch noch mit deutlich weniger Enthusiasmus geschrieben als die Passage, in der Sie versprechen, das Gründen von Privatschulen mit Sympathie zu begleiten. Da hätte ich mir von der SPD mehr Widerstand erhofft, .

 

                              (Beifall)

 

. aber natürlich auch mehr Unterstützung, zum Beispiel für die Lehrkräfte der VHS. Lehrkräfte für Deutsch als Fremdsprache haben kürzlich wegen ihrer unzureichenden Honorierung und dem steigenden Arbeitsdruck lautstark und zu Recht protestiert. Als ich in der Frankfurter Rundschau am Montag dieser Woche von Frau Weber gelesen habe, der designierten Bildungsdezernentin, dass sie nicht alles anders, aber vieles besser machen wolle, sind bei mir die Alarmglocken losgegangen. Denn das Gleiche hat Herr Schröder vor der Bundestagswahl 1998 versprochen und herausgekommen ist dann das menschenverachtende Hartz IV. Ich will doch schwer hoffen, dass so etwas in Frankfurt nicht auch der Fall sein wird.

 

                              (Beifall)

 

Die SPD hat in persona von Frau Weber vor allem in den letzten Jahren durchaus fachkundig und treffend die desaströse grüne Bildungspolitik kritisiert und oft konstruktive Gegenvorschläge gemacht, die wir LINKE. auch unterstützt haben. Nun sind Sie, meine Damen und Herren, Frau Weber wird es bald sein, in der Stadtregierung. Da möchte ich Ihnen zur Sicherheit die Worte einer großen Sozialdemokratin und Sozialistin quasi mahnend mit auf den Weg geben. Die hat nämlich gesagt: .Mir imponieren nur die Ratschläge und Grundsätze, die der Ratgebende selbst beherzigt.. Die Sozialistin war Rosa Luxemburg und ich hoffe sehr, dass Frau Weber das so machen wird.

 

                              (Beifall)

 

Der dritte Bereich, in dem ein Politikwechsel nötig ist, ist der Arbeitsmarkt in Frankfurt. Wir hatten von 2014 auf 2015 zwar einen Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten um 2,6 Prozent, aber leider auch einen Anstieg der Minijobber um 1,8 Prozent. Wir haben eine sehr starke Verfestigung der Langzeitarbeitslosigkeit in Frankfurt auf hohem Niveau. Davon betroffen sind vor allem Alleinerziehende und deren Kinder, die aus dem Kreislauf von Erwerbslosigkeit und Hartz IV und der damit verbundenen Armut kaum herauskommen, und dies in einer so reichen Stadt wie Frankfurt. Hier erwartet die LINKE. massives Handeln, zum Beispiel durch ein groß angelegtes kommunales Investitions- und Beschäftigungsprogramm. Die Zinsen sind im Moment extrem niedrig, die Einkünfte sind sehr hoch, der Kämmerer hat es uns letztens wieder vorgetragen. Es ist also genau die richtige Zeit für Investitionen. Investitionen in Infrastruktur, in Personal und in Konzepte, die auch Langzeitarbeitslosen nachhaltig eine Perspektive geben und nicht nur eine geringfügige Beschäftigung.

 

Ich möchte noch anfügen, dass uns zu Ohren gekommen ist, dass Unternehmen, an denen die Stadt mehrheitlich beteiligt ist, durch Austöchterung tariflose Zustände produzieren wollen. Das kann nicht wahr sein und ich kann nicht glauben, dass eine Koalition, in der die SPD mitregiert, das wirklich machen wird. Wir werden das im Auge behalten und sehen, ob unsere schlimmsten Befürchtungen dort wahr werden oder nicht.

 

                              (Beifall)

 

Außerdem fordern wir von der Stadtregierung, dass in Zukunft bei der Auftragsvergabe an Unternehmen und an Träger, auch im sozialen Bereich, endlich Kontrollen durchgeführt werden, ob die Tariftreue eingehalten wird. Die Stadt darf keine Aufträge mehr an Unternehmen vergeben, die in hohem Maße Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in prekären Beschäftigungsverhältnissen haben.

 

                              (Beifall)

 

Das waren jetzt drei beispielhafte Bereiche, für die ein Politikwechsel von vielen gefordert wird, um die wachsende Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich - hier in Frankfurt deutlich räumlich ablesbar - zu bekämpfen. Die Spaltung der Gesellschaft verbunden mit allgemeiner Unsicherheit und diffusen Ängsten ist nämlich der Nährboden, auf dem das heranwachsen kann, was wir leider auch im Römer haben und uns auch schon wieder anhören mussten, ich spreche natürlich von AfD und BFF. Die AfD, die trotz bürgerlicher Attitüde nicht in der Tradition der Frankfurter Bürgergesellschaft steht, welche trotz aller immanenten Schwächen und Ungerechtigkeiten doch ein Klima der Weltoffenheit und Toleranz behalten hat. Im Gegenteil, die AfD und Leute von der BFF wollen die Stadtgesellschaft spalten, indem sie niedrigste Instinkte gegen Zugewanderte, gegen bestimmte Religionszugehörigkeiten, gegen queere Menschen, gegen moderne Lebensentwürfe, gegen selbstbestimmte Frauen und gegen Homosexuelle schüren. Schlagender Beweis für die Orientierung dieser Partei ist, dass sie für das Erkennen von Antisemitismus Gutachter braucht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wenn deren Herr Gauland dann beim Versuch der Schadensbegrenzung sagt, Antisemitismus ist eine Grenzüberschreitung, dann wird die Dimension dieser Hetze sichtbar. Denn, meine Damen und Herren, Antisemitismus ist kein taktischer Fehler im Parteiaufbau, sondern eine verbrecherische Ideologie, die schon einmal in Deutschland zu millionenfachem Massenmord geführt hat. Jetzt frage ich, warum thematisiere ich das hier so drastisch und so deutlich? Die Worte von Herrn Hübner, die wir uns heute wieder anhören mussten und das, was wir in letzter Zeit von der AfD gehört haben, hat mich einfach dazu gedrängt. Ich möchte meine Begründung noch einmal, das habe ich hier auch schon einmal vorgetragen, mit einem Zitat von Umberto Eco belegen oder unterfüttern. Er hat im Jahr 1995 einen Aufsatz geschrieben und der heißt .Der Urfaschismus.. Darin heißt es: .Der Urfaschismus kann in der unschuldigsten Verkleidung wieder auftreten. Wir haben die Pflicht, ihn zu entlarven und jedes seiner neueren Beispiele kenntlich zu machen - an jedem Tag, an jedem Ort der Welt.. Deshalb auch heute und hier von uns LINKEN.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Pauli, ich muss Sie einmal kurz unterbrechen. Ich möchte darum bitten, dass von der Tribüne keinerlei Bekundungen erfolgen. Das ist hier im Stadtparlament so nicht vorgesehen.

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Noch ein klares Wort an die CDU: Wir haben Sie fest im Blick, wenn Sie wieder mit solchem Unsinn wie Ehrenmordstatistiken und Burka-Verbotsforderungen in Frankfurt versuchen, Anschluss an die Rechtsausleger zu finden. Das gilt auch für solchen Unsinn wie den, dass Ihre Frau Merkel sich zur Vorsitzenden der Schutzgemeinschaft des deutschen Schweinebratens aufschwingt und es schafft, in ihrer jüngsten Videobotschaft ans Volk unter diesem Vorwand Zugewanderte in ein schlechtes Licht zu rücken. So etwas ist nicht gut.

 

Noch einmal zurück zur Koalition - meine letzten Worte: Sie sind zwar gerade erst gestartet, das stimmt, aber Sie haben schon jetzt einen kapitalen Fehler gemacht, der sehr bedauerlich ist: Sie haben nämlich das Dezernat für Integration der neuen Bildungsdezernentin zugebuttert, anstatt die bisherige Dezernentin, die gute Arbeit geleistet hat, Frau Eskandari-Grünberg, zur hauptamtlichen Dezernentin eines eigenständigen Dezernates mit erweiterten Mitteln und Kompetenzen zu machen.

 

                              (Beifall)

 

Das wäre ein wichtiges und richtiges Zeichen gewesen. Ein Zeichen auch gegen die rechten Dumpfbacken von AfD und BFF.

 

Ich danke Ihnen für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Pauli, ich rüge Sie für den Begriff .Dumpfbacken. an dieser Stelle.

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Um es vorwegzunehmen, die FDP wird bei den anstehenden Stadtratswahlen mit Nein stimmen. Das hat weniger mit den Personen zu tun, die zur Wahl stehen, die wir nicht einmal alle kennen, als vielmehr damit, dass zum einen natürlich mindestens eine oder einer zu viel gewählt wird und zum zweiten mit dem Koalitionsvertrag, der praktisch das Arbeitsprogramm für die neue Koalition ist. Wenn dieser Koalitionsvertrag ein Arbeitsprogramm ist, steht nicht zu befürchten, dass sich die neuen Dezernenten allzu sehr überanstrengen müssen.

 

Das liegt daran, dass der Koalitionsvertrag über weite Strecken nicht viel mehr bietet als Sprechblasen, Selbstverständlichkeiten, wage Absichtserklärungen und vor allen Dingen immer wieder die Festlegung, dass im Wesentlichen alles so bleiben soll, wie es ist. Dieser Koalitionsvertrag erinnert mich sehr an diesen berühmten Spruch von Karl Valentin, der gesagt hat: .Mögen täten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut..

 

                              (Beifall)

 

Dieser Koalitionsvertrag bietet definitiv nicht die notwendigen und ausreichenden Antworten auf die Herausforderungen, die auf unsere Stadt zukommen. Ich nehme als Beispiel das Kapitel Verkehrspolitik, das ist ein wichtiges Thema in unserer Stadt. Da kommt erst einmal eine halbe Seite Blabla, wo tiefsinnige Weisheiten stehen wie .Frankfurt verfügt über eine einzigartige Verkehrsanbindung mit internationalen Drehkreuzen im Schienen-, Straßen- und Luftverkehrsnetz.. Potz Blitz, darauf wäre sonst wahrscheinlich niemand gekommen.

 

Dann kommt eine lange Liste von Projekten im Bereich .Öffentlicher Nahverkehr., die größtenteils schon vor Jahren beschlossen wurden oder zum Teil schon im Bau sind. Es gibt im Kapitel .Verkehr. eine Aufzählung von Punkten und Dingen, bei denen alles so weitergehen soll wie bisher und eine Reihe von vagen Absichtserklärungen, wie beispielsweise die bahnbrechende Erkenntnis, dass für den Erhalt des Straßennetzes ausreichend Mittel bereitgestellt werden müssen. Das haut jetzt auch niemanden wirklich vom Hocker.

 

Es folgt ein interessantes Thema, nämlich das viel diskutierte Thema .Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen.. Da steht: .Die Regelhöchstgeschwindigkeit im Straßenverkehr beträgt auf Hauptverkehrsstraßen 50 Kilometer pro Stunde. Aus Gründen der Verkehrssicherheit und des Lärmschutzes sind im Einzelfall Abweichungen möglich. Den laufenden Verkehrsversuch werden wir nach seinem Abschluss auswerten.. Danach ist der geneigte Leser genauso schlau wie vorher, weil eben nicht darin steht, ob Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen kommt oder nicht kommt. Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie schwammig dieser Koalitionsvertrag insgesamt ist.

 

Ein weiteres Reizthema ist der Pfingstberg, welches wir im Wahlkampf ausführlich diskutiert haben. Jetzt kommt das Wort .Pfingstberg. im Koalitionsvertrag nicht vor. Es steht aber drin, dass es unumgänglich sein werde, auch bisher landwirtschaftlich genutzte Flächen in Anspruch zu nehmen, um den Bedarf an Wohnungen zu decken. Das kann man nun deuten, wie man möchte - kommt der Pfingstberg oder kommt er nicht. Insbesondere der Kreisvorsitzende der CDU,             Uwe Becker, sagt bei jeder möglichen Gelegenheit: .Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass der Pfingstberg nicht bebaut wird.. Das ist allerdings wenig überzeugend, wenn die CDU hier im Stadtparlament einen Ortsbeiratsantrag, der genau das fordert, nämlich den Pfingstberg von der Bebauung definitiv frei zu halten, ablehnt. Das ist nicht glaubwürdig.

 

                              (Beifall)

 

Noch einmal zum Thema Verkehr: Natürlich steht darin auch einiges zur Verkehrspolitik, was wir auch hätten unterschreiben können. Es gibt Passagen, die ganz okay sind. Wenn es etwas zu essen wäre, würde ich sagen, man bekommt es herunter. Was aber wirklich eine schwache Leistung ist, ist die Tatsache, dass das eigentlich wichtigste Verkehrsproblem in Frankfurt mit keiner Silbe erwähnt wird, und das sind die unfassbar vielen Staus und Baustellen, die wir in dieser Stadt haben.

 

                             (Beifall)

 

Klar, Baustellen sind ein gutes Zeichen und weisen darauf hin, dass die Wirtschaft brummt. Aber nichtsdestoweniger muss man sich doch auch einmal darüber Gedanken machen, wie es funktionieren kann, dass nicht durch jede Baustelle in der halben Stadt der Verkehr lahmgelegt wird, zum Beispiel durch eine bessere zeitliche Koordinierung oder durch ein vernünftiges Baustellenmanagement. Man sollte sich generell einmal darüber Gedanken machen, was man dafür tun kann, damit der Verkehr in dieser Stadt besser fließt, zum Beispiel durch intelligentere Ampelschaltungen. Aber nein, all diese Frage werden im Koalitionsvertrag ebenfalls mit keiner Silbe erwähnt. Hier ist in der Vergangenheit vieles versäumt worden, und die Koalition hat nicht die Absicht, daran etwas zu ändern.

 

Ein bisschen anspruchsvoller gestaltet sich im Koalitionsvertrag das Arbeitsprogramm zu den Themen Bildung und Integration. Da kommt tatsächlich einiges auf die neue Dezernentin zu. Diese hat allerdings den Vorteil, dass sie jetzt aus der Opposition heraus das Amt übernimmt. Folglich wird sie das machen, was praktisch jeder macht, der aus der Opposition in die Regierungsverantwortung kommt, sie wird die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und sagen, ach du lieber Gott, so schlimm haben wir uns das gar nicht vorgestellt, da müssen wir erst einmal gründlich für Ordnung sorgen, und das wird dauern, denn so schnell geht es nicht. Sie wird natürlich bis zu einem gewissen Grad Rücksicht auf ihren Koalitionspartner, die GRÜNEN, nehmen, die dieses Ressort jahrzehntelang innehatten. Andererseits haben wir in der Person von Klaus Oesterling in den letzten Wochen schon erlebt, dass es die SPD mit der Rücksichtnahme auf den Koalitionspartner ganz sicher nicht übertreiben wird.

 

Insgesamt plätschert der Koalitionsvertrag über 69 Seiten vor sich hin, und es stehen - wie gesagt - auch Sachen darin, die wir mittragen könnten. Es steht allerdings auch einiges darin, was wir für sehr problematisch halten. Ein Beispiel ist das absolut sture und verbohrte Festhalten am Passivhausstandard. Der Passivhausstandard treibt die Baukosten nachweislich massiv in die Höhe, was angesichts des dringenden Bedarfs an neuen Wohnungen, Schulen und sonstigen öffentlichen Gebäuden in höchstem Maße kontraproduktiv ist. Nun zeigt interessanterweise aktuell ein Modellversuch in Wiesbaden, dass die Energiebilanz von Passivhäusern gar nicht wirklich besser ist als die von Häusern, die in diesem Fall nach der 2009 geltenden Energieeinsparverordnung gebaut wurden. Zwar wurde in den Passivhäusern deutlich weniger Heizenergie, aber dafür deutlich mehr Strom verbraucht. Durch diesen eklatant höheren Stromverbrauch wird der Vorteil der Passivhäuser beim Heizenergieverbrauch praktisch nivelliert. So ist es in Wiesbaden. Das Interessante an diesem Modellversuch ist, dass hier der Energieverbrauch von Gebäuden verglichen wird, die die gleiche Lage haben, die gleichzeitig gebaut wurden und nahezu identisch sind. Das ist in Deutschland beispiellos, das hat sonst noch niemand gemacht. Das heißt, dass wir jetzt zum ersten Mal nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, sondern tatsächlich Passivhaus mit Nicht-Passivhaus unter den gleichen Bedingungen. Natürlich war das Passivhaus in den Baukosten 13 Prozent teurer. Diese Mehrkosten sind eben nicht über den Energieverbrauch wieder hereinzuholen. Aber das ficht die Koalition alles nicht an, in Frankfurt wird am Passivhausstandard festgehalten, koste es, was es wolle.

 

                              (Beifall)

 

Mit diesem schönen Motto .Koste es, was es wolle. bleibt die neue Koalition auf der Linie der alten Koalition, die sich um die finanzielle Nachhaltigkeit in der Regel auch nicht groß geschert hat. In Frankfurt muss immer alles vom Feinsten, Besten und Teuersten sein, das ist nichts Neues.

 

So gibt es dann auch tatsächlich ein besonders trauriges Kapitel im Koalitionsvertrag, das Thema Finanzen. Wir erinnern uns: Gemäß der langfristigen Finanzplanung wird die Stadt im Jahr 2019 fast drei Milliarden Euro Schulden haben und im Jahr rund 100 Millionen Euro nur für Zinsen ausgeben. Nichtsdestoweniger findet sich im Koalitionsvertrag auch hier wieder kein einziges Wort zu der Frage, wie man gedenkt, wenigstens ansatzweise von wenigstens einem Teil dieser langfristigen Schulden wegzukommen, im Gegenteil. Im Kapitel .Finanzen. steht, dass die zusätzliche Aufnahme von Krediten erforderlich sein wird. Im Nachsatz steht dann zwar, man wolle in den kommenden Jahren entstehende Mehreinnahmen und mögliche Überschüsse vorrangig zur Schuldenvermeidung beziehungsweise Schuldentilgung einsetzen. Woher aber in den kommenden Jahren Mehreinnahmen oder Überschüsse kommen sollen, bleibt völlig im Dunkeln. Sollten sie tatsächlich kommen, dann muss man schon ziemlich naiv sein, um zu glauben, dass sie tatsächlich in die Schuldentilgung fließen. Ich für meinen Teil glaube eher, dass die Frankfurter Eintracht in den kommenden Jahren Deutscher Meister wird. Nun ist der Eintracht für die kommenden Jahre erst einmal der Klassenerhalt zu wünschen, und dafür ist zum Glück nicht die neue Römer-Koalition zuständig, sonst hätte ich in diesem Fall ernsthafte Sorgen.

 

Die neue Koalition im Römer hat sich ein Programm auferlegt, das selbst in seinen besseren Passagen uninspiriert, ideenlos und langweilig ist. Ich fürchte, genauso wird auch die Politik in den kommenden Jahren hier im Römer sein. Diese Koalition ist in der Tat, die FAZ hat es schon ganz richtig formuliert, eine Stillstands-Koalition und nicht etwa eine Koalition des Aufbruchs.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Ich möchte Ihnen die Information weitergeben, dass mit der Wortmeldung von Herrn Schenk weitere vier Wortmeldungen vorliegen. Bitte, Herr Schenk!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Lassen Sie mich zu Beginn kurz auf meine Vorrednerin reagieren.

 

Liebe Frau Kollegin Pauli, es mag Sie vielleicht anwidern, dass wir in Fragen der Sozialpolitik einer Meinung sind. Das können Sie schlimm und furchtbar finden, aber es ist in der Tat so, dass die soziale Schere, die in diesem Land aufgeht, auch von uns wahrgenommen wird. Ich bin mir sogar sicher, dass wir in dem einen oder anderen sozialpolitischen Fall vielleicht sogar die gleiche Meinung oder vielleicht sogar die gleiche Idee haben, wie man es in diesem Land besser machen kann. Aber ich bitte Sie an der Stelle ganz klar für meine Fraktion - und ich glaube, ich spreche auch für die Kolleginnen und Kollegen der AfD -, wenn Sie hier Behauptungen von Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Homophobie aufstellen, dann ist das unbegründet. In keinem Redebeitrag seit dieser Kommunalwahl ist ein derartiger Vorwurf von Kolleginnen und Kollegen hier geäußert worden und er ist so deshalb nicht zu halten. Ich bitte Sie, das in Zukunft zu unterlassen, Frau Pauli.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt zum eigentlichen Thema, den heute anstehenden Wahlen. Uns Bürgern für Frankfurt fällt die Entscheidung bei den heutigen Wahlen für den hauptamtlichen Magistrat sehr leicht. Obwohl zwei der nun drei Fraktionen zählenden Koalitionspartner am 6. März rund 16 Prozent verloren haben und die Wahlbeteiligung, man höre und staune, unter 40 Prozent betrug, wird heute eine Ausweitung des Magistrats auf nun zehn hauptamtliche Stadträte mit einer nicht unerheblichen Beamtenbesoldung, im wahrsten Sinne des Wortes, besiegelt. Für uns ist das ein politischer Skandal, den wir allein schon aus Gründen einer den Bürgern unserer Stadt gegenüber verantwortungsbewussten Haushaltsführung strikt ablehnen. Wir werden daher den Kandidaten Becker, Hartwig, Josef, Oesterling und Weber keine Stimme geben. Wir tun dies nicht aus den gleichen Gründen, wie Frau Rinn sie angeführt hat, weil wir etwa gegen die eine Kandidatin oder den anderen Kandidaten persönliche Vorbehalte hätten, denn darüber können wir uns, anders als einige Kollegen hier im Saal, kein zuverlässiges Urteil erlauben. Wir halten diese Ausweitung und Umbesetzung des Magistrats für falsch, für teuer und mit Blick auf das enttäuschende Wahlergebnis von CDU, SPD und GRÜNEN für völlig unverantwortlich. Wir haben uns aber entschlossen, einen eigenen Kandidaten für das Amt des Planungsdezernenten zu nominieren. Mit Wolfgang Hübner wollen wir insbesondere die kritisch denkenden Kolleginnen und Kollegen unter Ihnen ermutigen, einen Kandidaten zu wählen, der über ausreichende kommunalpolitische Erfahrung mit klaren Vorstellungen über Planungspolitik in seiner Heimatstadt verfügt. Wolfgang Hübner ist ein Mann, der bekannt ist mit selbstständigen und - wir haben es heute mehrfach gehört -, oft auch unbequemen Positionen. Er sagt aber nicht heute hü und morgen hott, sondern er steht für eine Politik der Obergrenzen gegen .Bauen, Bauen, Bauen.-Geschrei und die geplante Betonierung und Verdichtung wertvollen Lebens- und Naturraums in unserer Stadt. Die Setzung von Obergrenzen, das wurde schon ausgeführt, für den Bevölkerungszuzug ist keine Provokation, sondern Resultat planerischer Vernunft und ökologischer Notwendigkeiten. Mit seinem weitblickenden Einsatz für den Wiederaufbau der Altstadt und auch für die Erhaltung der traditionsreichen Rennbahn hat Wolfgang Hübner bewiesen, dass Planungspolitik für die Bürger da ist und nicht für Investoren. Das zu beachten, ist in Zukunft notwendiger denn je.

 

Unsere Stadt braucht klare und zukunftsweisende Entscheidungen ebenfalls dringender denn je. Erst am Wochenende schrieb die Frankfurter Rundschau von einer .bleiernen Zeit., weil seit dem 6. März in Stadtpolitik und Teilen der Stadtverwaltung quasi Stillstand herrscht. Zu lange hatte man sich über Personen und Dezernatszuschnitte unterhalten, zu lange dauerte das Hickhack um eine Beteiligung von GRÜNEN oder vielleicht doch der FDP, welches schließlich zugunsten der GRÜNEN ausgefallen ist. Eine mir heute, hier an dieser Stelle, völlig unverständliche Entscheidung, liebe Kolleginnen und Kollegen. Aber zu lange liegen und lagen immer noch anstehende Entscheidungen aus den Planungs- und Schuldezernaten auf Eis. Dieses Zaudern hat nicht nur unserer Stadt geschadet, es hat auch das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Politik weiter erschüttert. Es wird - davon bin ich felsenfest überzeugt - sicherlich nicht zu einem Anstieg der Wahlbeteiligung beitragen.

 

Schon jetzt zeigt sich, dass das neue Dreierbündnis schwerfällig, langsam und definitiv nicht vor Dynamik übersprudelnd agieren wird. Abstimmungen werden komplizierter, langwieriger, gewiss auch noch mehr als früher von Fundamentalismen und bisweilen ideologisch dominierten Grundsätzen geprägt sein. Eine für die SPD nach gut zehn Jahren neue Rolle: Sie muss nun wieder Regierungsverantwortung übernehmen und setzt dabei auf junge Hoffnungsträger, na ja, zumindest auf einen. Dass der designierte Planungsdezernent Mike Josef diese Hoffnungen erfüllen wird, muss allerdings schon heute bezweifelt werden. Zu durchsichtig ist sein Schweigen vor den heutigen Stadtratswahlen zu anstehenden politischen Fragen. Bei dem Thema Project Shelter hätte er beispielsweise selbstverständlich eine Meinung, nur werde er diese nicht vor der Wahl äußern, erklärte er gegenüber der Frankfurter Rundschau. Da kann ich nur sagen, das ist doch der Beginn einer hervorragenden Vertrauensbasis: Man verschweigt den beiden anderen Koalitionspartnern vor der Hochzeit lieber einmal seine konkreten politischen Ansichten. Sollen diese doch nach der Hochzeitsnacht erfahren, wen man da geheiratet hat. Das ist auch für eine Vernunftehe zu wenig, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

Wir wissen bereits, dass der Schützling von Oberbürgermeister Peter Feldmann und der grauen Eminenz im Hintergrund namens Martin Wentz den Frankfurter Norden - und wahrscheinlich nicht nur den - massiv bebauen will. Das muss er auch, wenn er seiner bauwütigen Partei und den Oberbürgermeister nicht enttäuschen will. Nur die CDU-Führung tut so, als wisse sie das nicht und will allen Ernstes heute einen Mann ins Amt hieven, der ihr danach die Zunge herausstreckt - Pfingstberg sei nur erwähnt -, da kann ich nur sagen, viel Vergnügen mit dem, was da auf euch zukommt, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

Da ragt natürlich, lieber Rainer Rahn, fast schon wie eine Lichtgestalt Klaus Oesterling heraus, den wir von der BFF-Fraktion allerdings gleichwohl nicht unsere Stimme geben werden. Zu klar sind noch meine persönlichen Erinnerungen an die Zeit des sogenannten Vierers - einige von Ihnen waren damals schon dabei -, in denen insbesondere die SPD nicht gerade durch Vertragstreue glänzte. Zu häufig musste der damalige Fraktionsvorsitzende - ich meine, es war damals schon Klaus Oesterling - an jedem zweiten Donnerstagmorgen zu den anderen Koalitionären kommen und erklären, dass seine Fraktion am Mittwochabend nicht den ausgesprochenen Empfehlungen gefolgt sei. Da kann ich nur sagen, liebe Ursula Busch - sie ist gerade draußen -, das sind schöne Aussichten, und ich beneide dich nicht.

 

Meine Damen und Herren, von uns werden Sie also keine Zustimmung für die heute hier zu wählenden Kandidaten erhalten. Wir setzen stattdessen auf einen eigenen Kandidaten und bauen auf die Zustimmung derer, denen die Personen mit klaren Ansichten und der Liebe zu unserer Heimatstadt mehr bedeuten als Großkoalitionäre, die permanent dem kleinsten gemeinsamen Nenner verpflichtet sind. Wir werden daher die vorgenannten Kandidaten nicht wählen und werben um Ihre Stimme für Wolfgang Hübner.

 

Abschließend, weil es angekündigt worden ist, werden wir dem Antrag NR 68 der AfD zustimmen, weil er eine Urforderung von uns, was die Größe des hauptamtlichen Magistrats angeht, beinhaltet.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Schenk! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Förster, die FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kollegen!

 

Mein Fraktionskollege hat sich um das Amt des Ersten Beigeordneten beworben, und da Sie Herrn Wehnemann noch nicht so lange kennen wie mich, möchte ich ein paar Worte über ihn sagen. Nico Wehnemann hat neben seinem gewöhnungsbedürftigen Äußeren und seinen billigen Anzügen tatsächlich auch Qualitäten, welche dieser Stadt von Nutzen sein können. So hilft ihm sein offenes, gewinnendes Wesen sicher, die gefährlichen Hindernisse zu umschiffen, welche er sich gelegentlich auch selbst in den Weg legt. Seine unkonventionellen Ideen werden so manchen überraschenden Lösungsansatz hervorbringen. Seine guten, schlecht vorgetragenen humorvollen Reden werden bei Vertretungen für den OB so manchen eingeschlafenen Mitbürger aufrütteln und dazu bringen, sich wieder für Stadtpolitik zu interessieren. Ich zitiere aus seiner Zustimmungsfishingmail. Er schreibt: .Ich sehe es mit Sorge, dass in Herrn Uwe Becker von der CDU sich ein Kandidat gefunden hat, der sich in den letzten Jahren zwar als Stadtkämmerer unbestreitbar um Frankfurt verdient gemacht hat, jedoch im Hinblick auf die kommende Oberbürgermeisterwahl im Jahr 2018 in eine komfortable Position gebracht werden soll.. Weiter schreibt er: .Mit Ihrer Hilfe können wir es gemeinsam schaffen, dass Herr Becker schon im Jahr 2016 erfährt, was es heißt, eine Bürgermeisterwahl zu verlieren.. Soweit zu Nico Wehnemann.

 

Ich zweifele nicht daran, dass Sie heute entsprechend des Vorschlags des Wahlausschusses wählen werden. Nun kann man sagen, das ist doch demokratisch, das ist das Ergebnis der Kommunalwahl. Betrachten wir dies doch einmal anhand der eingesendeten Bewerbungen. Kein Bewerber außerhalb unseres erlauchten Kreises, ausgenommen der von der Koalition gewünschten Kandidatin, hat sich beworben. Wer dieses gerne getan hätte, hat schon aus den Presseberichten entnommen, wer gesetzt ist, und sich die Mühe gespart. In der Folge haben wir keine Auswahl an Bewerbern, welche wir auf ihre Eignung hin überprüfen und mit den jetzigen Kandidaten vergleichen können, abgesehen von einem Kandidaten des rechten Rands und einem Mitglied einer systemkritischen, satirischen Partei. Somit spielt die Qualifikation keine Rolle. Sie fällt dem koalitionsinternen Geklüngel zum Opfer.

 

Ich spreche keinem Kandidaten seine Fachkenntnisse ab. Dennoch habe ich nicht wirklich eine Wahl. Trotzdem bin ich gespannt. Wie wird der designierte Planungsdezernent die Probleme, die uns der Mangel an Wohnraum diktiert, angehen? Wir werden noch viele Opfer bringen müssen, die entsprechend wehtun. Wir haben enge Grenzen und entsprechend wenig Flächen. Dabei können und wollen wir niemanden den Zuzug nach Frankfurt verwehren. In nicht allzu ferner Zukunft wird also auch der Pfingstberg fallen müssen. Dem letzten und grünen Baudezernenten wird gerne vorgeworfen, dass nie vorher so viel Grün vernichtet wurde. Das ist Heuchelei, und das ist zugleich der Krückstock einiger fundamentaler Oppositionellen. Jeder Quadratmeter, den wir hier bebauen und verdichten, schützt ein Mehrfaches im Umland, und was wir für den Naturschutz sonst tun können, um den Klimawandel zu bremsen, ist zum Beispiel, nicht auf den Passivhausstandard zu verzichten, nachhaltige Materialbeschaffung zu verwirklichen und unsere Bauwerke nach den technischen Möglichkeiten horizontal und vertikal zu begrünen.

 

Weiter zur Sicherheit. Ich hoffe, dass der Sicherheitsdezernent unsere Rettungsdienste und die Feuerwehr weiter zu unserer Sicherheit fördert. Ebenso hoffe ich, dass der Sicherheitsdezernent weiterer Videoüberwachung eine Absage erteilt. Diese mag zwar gelegentlich der Aufklärung dienen, aber sie verhindert keine Verbrechen.

 

                              (Beifall)

 

Insgesamt wünsche ich mir von den neuen Dezernenten, dass sie möglichst viele Bürger bei ihren Entscheidungen mitnehmen, denn nur ein informierter Bürger fällt der Polemik der Rechten nicht zum Opfer. Dafür wäre auch ein eigenständiges Integrationsdezernat eine große Hilfe gewesen. Das Zusammenspiel von ausgiebiger Integrationsarbeit und dazu geeignete Sicherheitskonzepte verhindern Konflikte. Wir müssen der Situation der Geflüchteten gerecht werden. Es wird nicht dadurch besser, dass eine Bildungsdezernentin zu ihrem schweren Bildungsdezernat quasi nebenbei noch die Integration bewältigen muss. Wir haben zehn hauptamtliche Dezernenten. Das finde ich auch gut so. Aber es gäbe wirklich bessere und sinnvollere Kombinationen als diese.

 

Da ich aber jetzt nicht zu jedem unserer Probleme reden will, belasse ich es dabei und danke für die Aufmerksamkeit derer, die zugehört haben.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Förster! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Brillante, die FRANKFURTER. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

.In der Politik geht es zu wie beim Kunstturnen. Es kommt auf den guten Abgang an.., so der ehemalige französische Premierminister Michel Debré. Allerdings fällt die Landung unterschiedlich hart aus. Daran hat Debré nicht gedacht. Schließlich gab es damals noch keine GRÜNEN, die man dabei beobachten konnte, wie sie ihren ehemaligen Vortänzern vor der Landung die Matratze wegziehen.

 

                              (Beifall)

 

Die neue schwarz-rot-grüne Koalition in Frankfurt hat beschlossen, das ehrenamtlich geführte Integrationsdezernat aufzulösen und dem Bildungsdezernat anzugliedern.

 

                              (Zurufe)

 

Mit großem Engagement hat die ausscheidende Integrationsdezernentin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg im Jahr 2010 ein Integrations- und Diversitätskonzept vorgelegt. Über Diskussionsveranstaltungen und das Internet hat sie Bürgerinnen und Bürger eingeladen, das Konzept zu diskutieren. Sie hat persönlich die Römer-Fraktionen besucht und zur Beteiligung eingeladen. Ihre Kommunikationsfreude und Offenheit waren beispielhaft. Das erkennen wir an. Was ist dann passiert? Der übrige Magistrat und alle Verantwortlichen haben sie regelrecht im Regen stehen lassen. Sie traut sich immer noch nicht, ihre eigene Partei dafür zu kritisieren, aber ein bisschen Kritik kommt schon an die Oberfläche. Immerhin gibt sie zu, dass die GRÜNEN vor fünf Jahren den Fehler gemacht hätten, das Dezernat nicht zu einem hauptamtlichen aufgewertet zu haben. Herr Stock ist nicht da, aber er hat vorhin gesagt, das wäre nicht durchsetzbar gewesen. Ich erinnere euch daran, dass eure Fraktion größer war als die der SPD. Also, wenn ihr das gewollt hättet, dann hättet ihr aus dem ehrenamtlichen Dezernat ein hauptamtliches Integrationsdezernat machen können. Diese Stadt braucht ein hauptamtliches Dezernat für Integration.

 

                              (Beifall)

 

.Wir brauchen eine politische Instanz mit moralischer Haltung, die auf den Tisch haut., so die ausscheidende Integrationsdezernentin kürzlich in der Zeitung. Dort war es zu lesen. Jawohl, das haben wir in der Vergangenheit oft vermisst, dass jemand auf den Tisch haut. Auch die neue Koalition macht gerade diesen Riesenfehler. Dabei hat sie die Zahl der hauptamtlichen Dezernenten von neun auf zehn erhöht. Warum wiederum die GRÜNEN nicht darauf bestanden haben, dass einer ihrer beiden Dezernenten für die Integration zuständig ist, das kann ich nicht verstehen. Die Integrationspolitik wird künftig von Frau Weber geführt, die auch für Bildung zuständig sein wird. Die designierte Bildungsdezernentin hat neulich in der Presse gesagt, sie wolle nicht alles anders, aber vieles besser machen. Ich kann daraus nur schließen, dass sie meint, endlich mit der praktischen Umsetzung der Integrationspolitik anzufangen. Der Weg ist geebnet. Sie kann auf die Arbeit ihrer Vorgängerin aufbauen. Wird sie neben der Bildungspolitik noch genügend Zeit und Kraft haben für die Integrationspolitik? Das wird sich schnell herausstellen. Sinn und Zweck von Integration ist es, dass die Frage nach der Herkunft der Eltern oder Großeltern eines Menschen obsolet wird, weil sie keine Rolle mehr für ein erfolgreiches Leben in dieser Gesellschaft und in Frankfurt spielt. Integration ist gleichberechtigte Teilhabe. Dort sind wir noch lange nicht angekommen. Wenn es für die Lebenschancen der Menschen relevant ist, ob sie einen sogenannten Migrationshintergrund haben oder nicht, solange müssen wir die Herkunftsländer erheben und auswerten.

 

                              (Beifall)

 

Wenn es keine Rolle mehr spielt, dann brauchen wir den Terminus nicht mehr. Ich bin der Erste, der sich das wünscht.

 

Das 2010 verabschiedete Integrationskonzept muss, wie gesagt, in praktische Maßnahmen umgesetzt werden. Die Fortschritte der Integration müssen gemessen werden. Bereits ein Jahr nach dem Beschluss des Integrations- und Diversitätskonzepts hat die SPD mit dem Antrag NR 154, der den Titel .Das Integrationskonzept: beschlossen und vergessen. hatte, sich so geäußert: .Nach über einem Jahr ist bei nüchterner Betrachtung festzustellen, dass die Inhalte und Ziele des Konzeptes seither nicht mehr Gegenstand der Debatte sind. Von der angekündigten Querschnittsaufgabe, die von allen Dezernaten getragen wird, ist Frankfurt meilenweit entfernt.. Der Antrag wurde damals von der CDU- und GRÜNEN-Koalition einfach abgelehnt. Alle dort enthaltenen Fragen wurden nicht beantwortet. Wir erwarten jetzt von der neuen Dezernentin, dass die selbst gestellten Forderungen endlich erfüllt werden.

 

Ich habe die offene Baustelle der Integrationspolitik in Frankfurt schon oft benannt. Betrachten Sie es als Dienstleistung, dass ich mich wiederhole, aber es ist notwendig, weil ihr die guten Vorsätze immer vergesst. Der Anteil der städtischen Beschäftigten mit Migrationshintergrund muss erhöht werden. Derzeit stagniert er, und zwar seit Jahrzehnten, und dies obwohl die KAV als auch ich durch Anträge und Anfragen immer wieder fordern, die guten Vorsätze in die Praxis umzusetzen. Stattdessen haben Sie immer so getan, als wollten Sie etwas ändern, aber in der Praxis gibt es überhaupt keine Fortschritte. Im Jahr 2013 endlich haben der Oberbürgermeister und die Integrationsdezernentin einen sogenannten Zehn-Punkte-Plan für das Voranbringen der Integration vorgestellt. Danach sollte der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund in der Stadtverwaltung bis zum Jahr 2020 verdoppelt werden. Wie gut, dass die SPD jetzt auch mit im Boot sitzt. Es fehlen noch vier Jahre. Wie weit ist aber die Stadt beim Erreichen des Ziels gekommen? Ich habe hierzu neulich eine Anfrage gestellt und bin auf die Antwort gespannt.

 

Ich komme zum nächsten Punkt. Laut einer Studie des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration mindert allein ein türkisch klingender Name die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch um 20 Prozent. Auf meine Frage vom 15. März 2013 antwortete der Oberbürgermeister, dass er die Idee spannend findet, dem Vorbild Offenbachs zu folgen und ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren einzuführen. Hatte diese positive Bekenntnis Folgen? Wurden Schritte in diese Richtung erarbeitet? Hat die neue Koalition dieses Thema aufgegriffen? Wann werden wir endlich auch in Frankfurt das anonyme Bewerbungsverfahren einführen? Heute ist ein wichtiger und guter Tag für Frankfurt, denn bei der politischen Teilhabe sind wir ein bisschen vorangekommen. Das Ziel ist noch nicht erreicht, aber es gibt Fortschritte. Wir werden in dieser Stadt erstmals einen hauptamtlichen Dezernenten mit Migrationshintergrund haben und das ist gut. Ich hoffe, dass er eine gute Arbeit machen wird. Wir haben es auch geschafft, die Anzahl bei den ehrenamtlichen Magistratsmitgliedern zu erhöhen und das ist gut für Frankfurt.

 

Kommen wir zur Altenhilfe. Die Angebote der Altenhilfe und der offenen Seniorenarbeit müssen sich stärker als bisher an ältere Migranten richten. Diese werden nämlich immer mehr, ihr Anteil in der Bevölkerung wächst rasant. Wir brauchen Angebote, zum Beispiel Begegnungsstätten, die von diesem Personenkreis angenommen werden. Wir dürfen uns die interkulturellen Kontakte nicht nur wünschen, sondern müssen sie auch begleiten und fördern. Dieser Personenkreis verdient von uns mehr Respekt.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt komme ich zu einem weiteren leidigen Thema. Es wurde schon angeschnitten, aber ich muss auch hier etwas zum Bildungserfolg von Kindern mit Migrationshintergrund ergänzen. Obwohl nach der Grundschule die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund auf ein Gymnasium wechseln, erlangen nur etwa 22 Prozent dieser Schülerinnen und Schüler die Hochschulreife. Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte der Gymnasiasten mit Migrationshintergrund diese Schulform wieder verlassen müssen. Mangelnde Sprachkenntnisse sind hier wohl nicht das Problem.

 

Wir erwarten, dass die neue Bildungsdezernentin die Gründe für die Querversetzung von Kindern eruieren lässt und Lösungsvorschläge macht. Wir wünschen uns von der neuen Dezernentin, dass sie auch unbequeme und kritische Fragen beantwortet und nicht, wie in der Vergangenheit geschehen, dass der Magistrat sagt, wir wissen das nicht. Das ist zu bequem. Warum gibt es an Privatgymnasien keine Querversetzungen? Ich hatte schon berichtet, dass ich ausgelacht wurde, als ich die Frage gestellt habe. Wir wollen auch an öffentlichen Gymnasien keine Querversetzungen mehr haben. Wir wollen keinen Druck von oben nach unten, um Kinder von Gymnasien zu verdrängen. Wir wollen eine Förderung von unten nach oben, speziell an Gymnasien.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben es satt, dass sich Eltern mit Migrationshintergrund immer anhören müssen, dass sich ihre Kinder angeblich nicht für das Gymnasium eignen würden. Und überhaupt, warum macht die Inklusion vor dem Gymnasium halt? Frau Weber, ich wünsche Ihnen wirklich viel Glück.

 

Es sind Gymnasialplätze in Stadtteilen zu schaffen, wo es noch keine gibt. Im letzten Jahr gab es viele Tränen bei der Einschulung im neuen Gymnasium in Nied. Es waren aber keine Freudentränen, weil endlich auch der bildungspolitisch benachteiligte Frankfurter Westen ein weiteres Gymnasium erhielt. Nein, Mütter und Väter aus dem Nordend litten, weil ihre Kinder eine Schule im weniger attraktiven Westen besuchen mussten. Nach Elternprotesten und dem plötzlichen Entdecken der Seveso-Richtlinie im Jahr 2012 ruderte das Bildungsdezernat zurück. Nun wird das Gymnasium seinen endgültigen Standort am Campus Westend einnehmen. Auf Antworten zu der Frage, welche Perspektiven der Magistrat nach diesem Rückzug den Kindern in den westlichen Stadtteilen anbieten kann, wartet der Ortsbeirat 6 schon seit acht Monaten.

 

Die Integrationspolitik bleibt in dieser Stadt immer noch eine Mammutaufgabe. Wunder erwarte ich nicht, aber der Karren muss endlich aus dem Dreck gezogen und in Bewegung gesetzt werden.

 

Ich wünsche der neuen Integrations- und Bildungsdezernentin eine erfolgreiche Amtszeit. Wir werden genau hinschauen, sie aber auch konstruktiv und kritisch mit unseren Beiträgen unterstützen.

 

Danke schön!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Brillante! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Reschke von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

verehrte Damen und Herren!

 

Der Mord an Heinz-Herbert Karry ist seit über 20 Jahren nicht aufgeklärt. Trotz aller Bemühungen der Frankfurter Kriminalpolizei, des Landeskriminalamtes und des Bundeskriminalamtes ist man der Täter bisher nicht habhaft geworden. Insofern gibt es keinen sicheren Hinweis, wer diesen Mann ermordet hat. Aber eines ist ganz sicher, es waren keine Rechten. Es ist sicher, dass die Mörder aus der Linken-Szene kommen, dass es fehlgeleitete Linke waren. Es gibt sogar das Gerücht, dass einige in der Bundespolitik Furore gemacht haben.

 

                              (Zurufe)

 

Das nur dazu, dass Frau Pauli sich wieder einmal hat .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Reschke, nur zur Erinnerung: Der Tagesordnungspunkt lautet Magistratswahlen. Ich habe etwas Schwierigkeiten zu abstrahieren, was das mit dem Thema zu tun hat.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

(fortfahrend)

 

Herr Vorsteher, so wie Frau Pauli uns am Ende Ihrer Rede direkt erwähnen durfte, erlaube ich mir, dies als Eingangssatz zu bringen.

 

                              (Zurufe)

 

Das Zweite ist, ich muss jetzt einmal das Urheberrecht für mich in Anspruch nehmen, ich habe gehört, dass mein berühmter Versprecher inzwischen sogar überregional bekannt geworden ist. Dieser Versprecher gehört mir und ich entscheide, auf wen er bezogen wird.

 

                              (Zurufe)

 

Ich danke für den Hinweis.

 

Herr Vorsteher, für das Protokoll: Dieser Versprecher ist nicht auf Herrn Hübner oder sonst auf die BFF oder jemand anderen aus meiner Partei bezogen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Es war ein einfacher Versprecher und auf wen er gemünzt ist, müssen Sie schon mir überlassen. Lassen Sie Ihre literarischen Tricks, ihn auf andere übertragen zu wollen.

 

Jetzt komme ich zu den zu wählenden Dezernenten.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Reschke, ich muss Sie darauf hinweisen, dass das, was hier im Parlament gesagt wird, öffentlich ausgesprochen wird und es, wie Sie den Wortprotokollen, die Sie erhalten, entnehmen können, schriftlich protokolliert wird. Damit kann jede Äußerung hier auch als Zitat verwendet werden. Wie das dann interpretiert wird, ist wiederum Teil der politischen Debatte, die Sie gerne innerhalb der Parlamentarier hier untereinander austragen können.

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

(fortfahrend)

 

Ich danke für den Hinweis. Das unterstützt im Grunde noch mein Argument. Ich habe nichts dagegen, wenn man mich zitiert, aber ich sage noch einmal, und das werden mir die Wissenschaftler hier bestätigen, dass man dann auch richtig zitieren und das Zitat richtig anwenden muss. Ich verwahre mich nur dagegen, dieses Zitat dazu zu benutzen, ich hätte jemand anderen damit gemeint. Das wird das Protokoll ergeben. So wurde es gesagt und dagegen verwahre ich mich. Aber lassen wir das, es ist müßig.

 

Kommen wir zu den Dezernenten. Ich will mich zu einem Dezernenten äußern, denn ich habe gehört, dass der zu wählende Verkehrsdezernent Oesterling keinen Führerschein hat. Das ist für sich alleine gesehen noch kein Makel, aber es kommt mir ein bisschen so vor, als würde sich die Stadt Frankfurt einem Fahrlehrer anvertrauen, der selbst nie fahren gelernt hat und vom Beifahrersitz die Kupplung und das Bremspedal bedienen kann.

 

                              (Zurufe)

 

Das macht es mir auch leichter, auf Folgendes hinzuweisen: Ich war neulich bei einer Veranstaltung der IHK, bei der sich Herr Oesterling und drei andere Stadtverordnete zu den Herausforderungen der neuen Verkehrspolitik hier in Frankfurt äußern sollten. Was da zu hören war, war, schlicht gesagt, befremdlich. Außer dass man sich gegenseitig dafür gelobt hat, was bezüglich der Verkehrspolitik im neuen Koalitionsvertrag steht, kam zur Sache gar nichts. Um es einmal so zu sagen, hier sind einige interessante Fragen gestellt worden, wie zum Beispiel: Was ist, wenn jetzt wirklich im Zusammenhang mit dem Brexit 15.000, 20.000 oder 25.000 neue Berufstätige nach Frankfurt kommen? Ich fand es interessant, dass man, kaum waren die Krokodilstränen wegen des Brexits getrocknet, sofort mit einer erheblichen Zahl von Neubürgern hier in unserer Stadt rechnet. Wenn Sie das mal zwei nehmen, 20.000 oder 25.000 Menschen mal zwei, dann sind Sie schon bei 50.000 Leuten. Ja, die werden erheblichen Verkehr in diese Stadt bringen.

 

Es stehen große Bauprojekte in der Stadt an, ich nenne nur das Beispiel am Roßmarkt, dort soll das Areal der Deutschen Bank neu bebaut werden. Das sind natürlich riesige Baustellen. Das Stichwort ist gefallen, Baustellenmanagement. Da wird sich der neue Verkehrsdezernent einiges einfallen lassen müssen. Ich will ihm auf seinem Weg ein paar Hinweise mitgeben. Wenn Sie in Frankfurt Baustellen einrichten, müssen Sie sicherstellen, dass diese auch entsprechend der Pläne bewirtschaftet werden. Das heißt, dass nicht irgendwelche Leute selbstständig Anfahrtswege der Lastkraftwagen, Absperrmaßnahmen, Umleitungsmaßnahmen, Halteverbote und so weiter umändern und umstellen. Frankfurt ist eine Verkehrsstadt und eine Autostadt.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, und zwar wie viele Autos hier fahren.

 

                              (Zurufe)

 

Das kommt aus berufenem Munde.

 

                              (Zurufe)

 

Stellen Sie sich morgens einmal an die Einfallstraßen in Frankfurt, dann sehen Sie, wer hier in Frankfurt Auto fährt. Das sind die kleinen Leute, die kleinen Arbeiter, die morgens um sechs Uhr losfahren, damit sie um sieben Uhr in der Stadt sind. Diese Personen kommen zum Beispiel aus Bingen, Rüdesheim oder Hanau.

 

                              (Zurufe)

 

Das sind nicht die Reichen, die hier in Frankfurt Auto fahren, es sind die kleinen Leute, die die Steuern einbringen, damit diese Stadt leben kann. Für diese Personen müssen Sie etwas tun. Ich höre immer, dass die vielen Autos das Klima verderben würden. Ich will Ihnen eines sagen, wer hier in Frankfurt Auto fährt, weiß ganz genau, was in dieser Stadt das Klima verdirbt, das sind nämlich die elendigen Staus. Unternehmen Sie etwas gegen die Staus in Frankfurt und Sie haben ruckzuck ein besseres Klima.

 

                              (Zurufe)

 

Was wären dafür die Mittel? Jemand hat bessere Ampelschaltungen erwähnt. Das ist ein Thema, das schon seit 20 Jahren virulent ist, aber irgendwie hat es nie jemand geschafft, die Ampeln so zu schalten, dass der Verkehr fließt. Ich will Ihnen sagen, wie das funktioniert.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich bitte darum, den Schallpegel etwas zu senken. Hier hat jeder das Recht, alles das zu sagen, was in unsere Geschäftsordnung hineinpasst.

 

                              (Zurufe)

 

Es wäre schön, wenn Sie dabei nicht permanent stören würden. Vielen Dank!

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

(fortfahrend)

 

Stellen Sie zu den Hauptverkehrszeiten Beamte der Stadtpolizei an die neuralgischen Punkte dieser Stadt, damit die quasi zusätzlich zur Ampelschaltung in den Verkehr eingreifen können, wenn es notwendig ist und schon haben Sie weniger Staus und damit auch eine bessere Luft.

 

Sie tun immer so, als könnte man den Individualverkehr, gerade in einer Stadt wie Frankfurt, einfach so zur Seite drängen. Das wird nicht funktionieren. Wer hier in Frankfurt Auto fährt, wer womöglich beruflich mit dem Verkehr in Frankfurt befasst ist oder befasst war, der weiß, dass man nur zu bestimmten Ereignissen und Zeiten hinschauen muss, um zu erkennen, dass Frankfurt zusammenbrechen würde, wenn es keinen Individualverkehr gäbe. Nehmen Sie Anlässe wie Bundesligaspiele oder Messen, wenn Sie diesen Verkehr nicht mehr hätten oder regulieren könnten, wäre Frankfurt pleite. Vernünftige Konzepte ergeben sich daraus, dass sie mit vernünftigen Leuten auf die Straße gehen, den Verkehr regulieren und dann zusehen, dass der Verkehr läuft.

 

                              (Zurufe)

 

Ich bin schon auf Ihre erste Rede gespannt, dann werde ich genau zuhören.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Bei meinen Reden können Sie aber etwas lernen, wenn Sie zuhören.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Das ist schon fast mein letzter Satz. Im Gegensatz zu Herrn Oesterling habe ich einen Führerschein und habe mich mit Verkehrsfragen wahrscheinlich länger beschäftigt als der Dezernent, den Sie wählen wollen. Ich werde ihn gleichwohl mitwählen und biete ihm dann für den Verkehrsausschuss an, immer mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

 

Danke schön!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Reschke!

 

                              (Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, vielleicht bekommen wir es hin, die große Freude über die Reden in freudigere Glückwünsche zu kanalisieren, wenn am Schluss die Dezernenten und der ehrenamtliche Magistrat vereidigt werden.

 

Ich schließe die Aussprache und bitte, die Außenlautsprecher und den Audiostream wieder einzuschalten. Ich bitte auch darum, sicherzustellen, dass die Herren Stadtverordneten Hübner, Josef, Oesterling und Wehnemann sowie Frau Stadtverordnete Weber ihr Stimmrecht bei den Wahlen und der Abstimmung über die Vorlage NR 68 wahrnehmen können.

 

Ich warte noch einen kleinen Moment ab, bis sich die Reihen der Stadtverordneten wieder gefüllt haben.

 

Ich darf Sie bitten, die Plätze einzunehmen, damit wir jetzt ein bisschen zügiger vorankommen können.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.2

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir kommen nun zum Tagesordnungspunkt 10.2.

 

Wenn Sie die Chance haben wollen, vor dem neuen Tag zu feiern, dann müssen Sie mich ein bisschen dabei unterstützen, damit wir hier zügig vorankommen können. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

Ich stelle fest, dass gemäß § 55 Absatz 3 HGO aus der Mitte der Stadtverordnetenversammlung ein Bewerber vorgeschlagen ist, nämlich Herr Uwe Becker. Darüber hinaus liegt die Bewerbung von Herrn Nico Wehnemann vor. Gibt es weitere Vorschläge aus der Mitte der Stadtverordnetenversammlung? Das ist nicht der Fall.

 

                              (Zurufe)

 

Ich kann die Sitzung auch unterbrechen, bis hier ein bisschen Ruhe einkehrt, um den Wahlgang ordnungsgemäß durchzuführen.

 

Wir kommen nun zur Wahlhandlung. Meine Damen und Herren, ich eröffne die Wahlhandlung.

 

Ich eröffne nicht den Sprint. Bitte zuhören!

 

                            (Heiterkeit)

 

Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 55 Absatz 5 HGO. Sie haben nur eine Stimme. Der Stimmzettel enthält vier Rubriken. Sie können den Bewerbern Uwe Becker oder Nico Wehnemann Ihre Stimme geben, mit Nein stimmen oder sich enthalten. Das Ankreuzen mehrerer Rubriken macht den Stimmzettel ungültig.

 

                              (Zurufe)

 

Ich habe Zeit.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Ich würde mich freuen, wenn Sie wenigstens eine Lautstärke hinbekämen, die es Ihnen ermöglicht, auch zu hören, was ich sage, sonst brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn es wieder ungültige Stimmabgaben gibt.

 

Notwendig ist nach § 55 Absatz 5 Satz 1 HGO, dass für den Bewerber mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen abgegeben sind, wobei Nein-Stimmen als gültige, Stimmenthaltungen als ungültige Stimmen zählen. Der Wahlvorstand überzeugt sich, dass die noch geöffnete Urne leer ist. (Geschieht) Ich beauftrage das Büro mit der Ausgabe der Stimmzettel und unterbreche für die Dauer der Wahlhandlung die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 22.23 Uhr bis 22.42 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, bevor ich das Ergebnis verkünde, habe ich eine Bitte: Wir haben noch vier Wahlgänge, den Tagesordnungspunkt 12., nämlich die Amtseinführung, und den Tagesordnungspunkt 13., die Listennachfolge, vor uns, und wir sind schon ein Stück hinter der Zeitplanung, die vorsah, dass wir um 23.30 Uhr fertig sind. Das schaffen wir garantiert nicht mehr. Ich würde deswegen darum bitten, jetzt möglichst diszipliniert weiterzuarbeiten, damit wir das ein bisschen weniger weit nach hinten hinauszögern. In dem Zusammenhang möchte ich auch darum bitten, dass wir die Gratulationen dann unter dem Tagesordnungspunkt 12. vornehmen, nach der Amtseinführung, denn erst mit dem Handschlag von mir und der Urkunde des Oberbürgermeisters gibt es formal etwas zu gratulieren.

 

                              (Beifall)

 

Vielen Dank!

 


Wir kommen nun zum Ergebnis der Wahl eines hauptamtlichen Ersten Beigeordneten, des Bürgermeisters. Abgegebene Stimmen: 91. Ungültige Stimmen: 2. Gültige Stimmen: 89. Auf Herrn Becker entfielen 58 Stimmen.

 

                              (Beifall)

 

17 Stimmen entfielen auf Herrn Wehnemann.

 

                              (Beifall)

 

Es gab 14 Nein-Stimmen.

 

Meine Damen und Herren, ich habe festzustellen, dass Herr Uwe Becker auf die Dauer von sechs Jahren zum Bürgermeister der Stadt Frankfurt am Main gewählt wurde.

 

                              (Beifall)

 

Herr Becker, ich darf Sie fragen, ob Sie die Wahl annehmen.

 

Bürgermeister Uwe Becker:

 

Ich nehme die Wahl an und danke Ihnen allen ganz herzlich.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl!

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir kommen jetzt zum Tagesordnungspunkt 11., Wahl von vier hauptamtlichen Beigeordneten, Stadträtinnen/Stadträten.

 

Meine Damen und Herren, bevor wir in die Wahlhandlung eintreten, lasse ich über die Vorlage NR 68 abstimmen, die auf Ihren Tischen ausliegt, und frage nach Zustimmung, Ablehnung und Enthaltung. Wer stimmt dem Antrag NR 68 zu? (Geschieht) Das sind AfD und BFF. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Das sind CDU, SPD, GRÜNE, LINKE., FDP, FRANKFURTER und FRAKTION. Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Niemand enthält sich. Ich stelle fest, dass ÖkoLinX-ARL an der Abstimmung nicht teilgenommen hat, somit ist der Antrag NR 68 abgelehnt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.2

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Damit kommen wir zum Tagesordnungspunkt 11.2. Ich stelle fest, dass gemäß § 55 Absatz 3 der Hessischen Gemeindeordnung eine Bewerberin vorgeschlagen ist, nämlich Frau Dr. Ina Hartwig. Gibt es weitere Vorschläge? Das ist nicht der Fall. Damit kommen wir zur Wahlhandlung. Ich bitte Sie, trotzdem noch sitzen zu bleiben. Das ist ein Schnappreflex. Wenn ich das Wort .Wahlhandlung. sage, ist es ungefähr so, wie wenn bei den Olympischen Spielen der Startschuss zum 100-Meter-Lauf fällt. Es ist beeindruckend, das von hier oben zu sehen, aber nur aus sportlicher Sicht, von den Abläufen her ist es nicht hilfreich.

 

Ich möchte Sie jetzt um Aufmerksamkeit für die Regularien bitten. Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 55 Absatz 5 HGO. Sie haben nur eine Stimme. Der Stimmzettel enthält drei Rubriken. Sie können der Bewerberin Dr. Ina Hartwig Ihre Stimme geben, mit Nein stimmen oder sich enthalten. Das Ankreuzen mehrerer Rubriken macht den Stimmzettel ungültig. Notwendig ist nach § 55 Absatz 5 Satz 1 HGO, dass für den Bewerber mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen abgegeben sind, wobei Nein-Stimmen als gültige, Stimmenthaltungen als ungültige Stimmen zählen. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind unverändert. Bitte überzeugen Sie sich, dass die noch geöffnete Wahlurne leer ist (Geschieht). Jetzt dürfen Sie in die Sprintwertung gehen.

 

Meine Damen und Herren, ich beauftrage das Büro mit der Ausgabe der Stimmzettel und unterbreche für die Dauer der Wahlhandlung die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 22.48 Uhr bis 23.13 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir sollten nun alle wieder die Plätze einnehmen. Sorry, wenn es etwas gedauert hat, aber wir hatten noch etwas zu klären. Die Unterbrechung ist hiermit aufgehoben.

 

Ich gehe davon aus, dass jeder sein Wahlrecht ausgeübt hat, und stelle folgendes Ergebnis der Wahl einer/eines hauptamtlichen Beigeordneten fest: Abgegebene Stimmen: 90. Ungültige Stimmen: 4. Gültige Stimmen: 86. Auf Frau Dr. Ina Hartwig entfielen 60 Stimmen.

 

                              (Beifall)

 

Nein-Stimmen gab es 26, dies noch für diejenigen, die gerne mitschreiben.

 

                            (Heiterkeit)

 

Meine Damen und Herren, ich stelle damit fest, dass Frau Dr. Ina Hartwig auf die Dauer von sechs Jahren zur hauptamtlichen Stadträtin der Stadt Frankfurt am Main gewählt wurde. Frau Dr. Hartwig, ich darf Sie fragen, ob Sie die Wahl annehmen.

 

                              (Zurufe)

 

Dr. Ina Hartwig:

 

Ja, ich nehme die Wahl an und bedanke mich.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann darf ich auch Ihnen gratulieren.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.3

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir kommen nun zum Tagesordnungspunkt 11.3. Ich stelle fest, dass gemäß § 55 Absatz 3 der Hessischen Gemeindeordnung aus der Mitte der Stadtverordnetenversammlung zwei Bewerber vorgeschlagen sind, nämlich Herr Mike Josef vom Wahlvorbereitungsausschuss und Herr Wolfgang Hübner. Gibt es weitere Vorschläge aus der Mitte der Stadtverordnetenversammlung? Das ist nicht der Fall. Damit sind für die Wahl unter Tagesordnungspunkt 11.3 Herr Mike Josef sowie Herr Wolfgang Hübner vorgeschlagen.

 

Ich möchte Sie abermals um Aufmerksamkeit bitten. Wahlberechtigt sind 93 Stadtverord-nete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 55 Absatz 5 HGO. Sie haben nur eine Stimme. Der Stimmzettel enthält in diesem Fall vier Rubriken. Sie können Herrn Josef oder Herrn Hübner Ihre Stimme geben, mit Nein stimmen oder sich enthalten. Notwendig ist nach § 55 Absatz 5 Satz 1 HGO, dass für einen Bewerber mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen abgegeben sind, wobei Nein-Stimmen als gültige, Stimmenthaltungen als ungültige Stimmen zählen. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind unverändert. Bitte überzeugen Sie sich, dass die noch geöffnete Wahlurne leer ist. (Geschieht) Wir schließen die Wahlurne und beginnen mit dem Wahlvorgang. Ich beauftrage das Büro mit der Ausgabe der Stimmzettel und unterbreche für die Dauer der Wahlhandlung die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 23.16 Uhr bis 23.32 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich hebe die Unterbrechung der Beratungen auf.

 

Ich gehe davon aus, dass jeder sein Wahlrecht ausgeübt hat, und stelle folgendes Ergebnis der unter Tagesordnungspunkt 11.3 durchgeführten Wahl eines hauptamtlichen Stadtrates der Stadt Frankfurt am Main fest: Abgegebene Stimmen: 91. Ungültige Stimmen: 2. Gültige Stimmen: 89. Von den gültigen Stimmen entfielen auf Herrn Mike Josef 63 Stimmen.

 

                              (Beifall)

 

Herr Wolfgang Hübner erhielt 11 Stimmen, 15 Stimmen waren Nein-Stimmen.

 

Ich stelle damit fest, dass Herr Mike Josef auf die Dauer von sechs Jahren zum hauptamtlichen Stadtrat der Stadt Frankfurt am Main gewählt wurde.

 

Herr Josef, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Ich nehme die Wahl sehr gerne an und bedanke mich ganz herzlich für das Vertrauen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dazu auch meine herzlichen Glückwünsche!

 

 

Tagesordnungspunkt 11.4

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir kommen nun zu Tagesordnungspunkt 11.4. Ich stelle fest, dass gemäß § 55 Absatz 3 der Hessischen Gemeindeordnung aus der Mitte der Stadtverordnetenversammlung ein Bewerber vorgeschlagen ist, nämlich Herr Klaus Oesterling. Gibt es weitere Vorschläge aus der Mitte der Stadtverordnetenversammlung? Das ist nicht der Fall. Wir kommen damit zur Wahlhandlung unter Tagesordnungspunkt 11.4. Meine Damen und Herren, ich möchte Sie jetzt um Ihre Aufmerksamkeit für einige Regularien bitten.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 55 Absatz 5 HGO. Sie haben nur eine Stimme. Der Stimmzettel enthält drei Rubriken. Sie können dem Bewerber Klaus Oesterling Ihre Stimme geben, mit Nein stimmen oder sich enthalten. Notwendig ist nach § 55 Absatz 5 Satz 1 HGO, dass für den Bewerber mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen abgegeben sind, wobei Nein-Stimmen als gültige, Stimmenthaltungen als ungültige Stimmen zählen. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind unverändert. Bitte überzeugen Sie sich, dass die noch geöffnete Wahlurne leer ist. (Geschieht) Ich darf darum bitten, dass mit der Wahlhandlung begonnen wird, und unterbreche für die Dauer der Wahlhandlung die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 23.35 Uhr bis 23.51 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, wir können weitermachen. Die Unterbrechung der Beratungen wird aufgehoben.

 

Ich gehe davon aus, dass jeder sein Wahlrecht ausgeübt hat und stelle folgendes Ergebnis der unter Tagesordnungspunkt 11.4 durchgeführten Wahl eines hauptamtlichen Stadtrates der Stadt Frankfurt am Main fest: Abgegebene Stimmen: 91. Ungültige Stimmen: 6. Gültige Stimmen: 85. Von den gültigen Stimmen entfielen auf Herrn Klaus Oesterling 64 Stimmen.

 

                              (Beifall)

 

21 Stimmen entfielen auf Nein. Ich stelle damit fest, dass Herr Klaus Oesterling auf die Dauer von sechs Jahren zum hauptamtlichen Stadtrat der Stadt Frankfurt am Main gewählt wurde. Herr Oesterling, ich darf Sie fragen, ob Sie die Wahl annehmen.

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Herr Vorsteher, ich bedanke mich für das große Vertrauen über die Parteigrenzen hinweg und nehme die Wahl an.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann darf ich Ihnen gratulieren.

 

Meine Damen und Herren, bitte senken Sie den Schallpegel, bei aller Freude über die Wahl. Frau Scheurich, das gilt auch für Sie. Sie sitzen selbst hier im Präsidium. Wir wol-


len alle morgen irgendwann fertig werden, denn heute schaffen wir das garantiert nicht mehr.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.5

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir kommen zu Tagesordnungspunkt 11.5. Ich stelle fest, dass gemäß § 55 Absatz 3 der Hessischen Gemeindeordnung aus der Mitte der Stadtverordnetenversammlung eine Bewerberin vorgeschlagen ist, nämlich Frau Sylvia Weber. Gibt es weitere Vorschläge aus der Mitte der Stadtverordnetenversammlung? Das ist nicht der Fall. Wir kommen damit zur Wahlhandlung unter Tagesordnungspunkt 11.5.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie um Ihre Aufmerksamkeit für einige Regularien. Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 55 Absatz 5 HGO. Sie haben nur eine Stimme. Der Stimmzettel enthält drei Rubriken. Sie können der Bewerberin Sylvia Weber Ihre Stimme geben, mit Nein stimmen oder sich enthalten.

 

Bitte senken Sie den Geräuschpegel im Saal. Es ist der Kollegin Weber gegenüber unfair, denn sie möchte jetzt gewählt werden.

 

Notwendig ist nach § 55 Absatz 5 Satz 1 HGO, dass für die Bewerberin mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen abgegeben sind, wobei Nein-Stimmen als gültige, Stimmenthaltungen als ungültige Stimmen zählen. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind unverändert. Bitte überzeugen Sie sich, dass die noch geöffnete Wahlurne leer ist. (Geschieht) Ich darf darum bitten, dass mit der Wahlhandlung begonnen wird, und unterbreche für die Dauer der Wahlhandlung die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 23.55 Uhr bis 00.13 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich darf Sie bitten, sich ein letztes Mal für diese Plenarsitzung auf Ihre Plätze zu begeben. Ich hebe die Unterbrechung der Beratungen auf.

 

Ich gehe davon aus, dass jeder sein Wahlrecht ausgeübt hat, und stelle folgendes Ergebnis der Wahl eines hauptamtlichen Beigeordneten fest: Abgegebene Stimmen: 90. Ungültige Stimmen: 2. Gültige Stimmen: 88. Von den gültigen Stimmen entfielen auf Frau Sylvia Weber 57 Stimmen.

 

                              (Beifall)

 

31 Stimmen waren Nein-Stimmen.

 

Ich stelle damit fest, dass Frau Sylvia Weber auf die Dauer von sechs Jahren zur hauptamtlichen Stadträtin der Stadt Frankfurt am Main gewählt wurde. Frau Weber, nehmen Sie die Wahl an?

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Ja, ich nehme die Wahl an und bedanke mich für Ihr Vertrauen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann darf auch ich Ihnen ganz herzlich gratulieren. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Amtseinführung, auf. Wir beginnen mit der Amtseinführung der hauptamtlichen Magistratsmitglieder. Ich bitte die Damen Dr. Hartwig und Weber sowie die Herren Becker, Josef und Oesterling, hier vorne an das Mikrofon neben die Magistratsbank zu kommen.

 

Meine Damen und Herren, wir beginnen mit Stadtkämmerer Uwe Becker als Bürgermeister. Zunächst einmal gibt es von mir einen Handschlag. (Geschieht) Das ist eine Vorschrift der Hessischen Gemeindeordnung, die die Verpflichtung symbolisiert. Der Oberbürgermeister wird nun die Ernennungsurkunde verlesen.

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Herr Uwe Becker wird, nachdem die Stadtverordnetenversammlung ihn am 14. Juli 2016 zum Bürgermeister gewählt hat, mit Wirkung vom 15. Juli 2016 auf die Dauer von sechs Jahren unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Zeit zum Bürgermeister ernannt und in die Stelle eines Bürgermeisters der Besoldungsgruppe B 9 der Verordnung über die Besoldung, Dienstaufwandsentschädigung und Reisekostenpauschale der hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamtinnen/Wahlbeamten auf Zeit eingewiesen. Diese Urkunde wird in der Erwartung vollzogen, dass der Ernannte jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen eintritt und getreu seinem Diensteid seine Amtspflichten gewissenhaft erfüllt sowie das Vertrauen rechtfertigt, dass ihm durch die Wahl der Stadtverordnetenversammlung und dieser Ernennung erwiesen wird. Frankfurt am Main, den 14. Juli 2016, unterschrieben vom Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt. Gratulation ganz herzlich und auch sehr persönlich von mir, Herr Becker.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Jetzt kommen wir zu dem, wovon die Fotografen träumen.

 

Lieber Uwe, nachdem du deinen Blumenstrauß schon bekommen hast, gibt es noch etwas Nervennahrung. Der gesamte Magistrat wird dies die nächsten Jahre, denke ich, benötigen, für die intensiven Diskussionen, die ihr miteinander haben werdet. Alles Gute!

 

                              (Beifall)

 

Jetzt darf ich Frau Dr. Hartwig zu mir bitten. Auch von mir bekommen Sie die Verpflichtung per Handschlag. (Geschieht)

 

Der Oberbürgermeister wird nun die Ernennungsurkunde verlesen.

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Frau Dr. Ina Hartwig wird, nachdem die Stadtverordnetenversammlung sie am 14. Juli 2016 zur hauptamtlichen Stadträtin gewählt hat, mit Wirkung vom 15. Juli 2016 auf die Dauer von sechs Jahren unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Zeit zur hauptamtlichen Stadträtin ernannt und in die Stelle einer Stadträtin der Besoldungsgruppe B 8 der Verordnung über die Besoldung, Dienstaufwandsentschädigung und Reisekostenpauschale der hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamtinnen/Wahlbeamten auf Zeit eingewiesen. Diese Urkunde wird in der Erwartung vollzogen, dass die Ernannte jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen eintritt und getreu ihrem Diensteide ihre Amtspflichten gewissenhaft erfüllt sowie das Vertrauen rechtfertigt, das ihr durch die Wahl der Stadtverordnetenversammlung und diese Ernennung erwiesen wird. Frankfurt am Main, den 14. Juli 2016, unterzeichnet durch den Oberbürgermeister. Ganz herzliche Gratulation, Frau Dr. Ina Hartwig!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wer zum ersten Mal gewählt wird, der Kämmerer ist ja bereits vereidigt, muss auch noch vereidigt werden. Deswegen darf ich Sie bitten, den Diensteid zu leisten.

 

Dr. Ina Hartwig:

 

Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Jetzt darf ich Herrn Josef zu mir bitten. Auch von mir bekommen Sie die Verpflichtung per Handschlag. (Geschieht)

 

Der Oberbürgermeister wird nun die Ernennungsurkunde verlesen.

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Herr Mike Josef wird, nachdem die Stadtverordnetenversammlung ihn am 14. Juli 2016 zum hauptamtlichen Stadtrat gewählt hat, mit Wirkung vom 15. Juli 2016 auf die Dauer von sechs Jahren unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Zeit zum hauptamtlichen Stadtrat ernannt und in die Stelle eines Stadtrates der Besoldungsgruppe B 8 der Verordnung über die Besoldung, Dienstaufwandsentschädigung und Reisekostenpauschale der hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamtinnen/Wahlbeamten auf Zeit eingewiesen. Diese Urkunde wird in der Erwartung vollzogen, dass der Ernannte jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen eintritt und getreu seinem Diensteide seine Amtspflichten gewissenhaft erfüllt sowie das Vertrauen rechtfertigt, das ihm durch die Wahl der Stadtverordnetenversammlung und diese Ernennung erwiesen wird. Frankfurt am Main, den 14. Juli 2016, unterzeichnet durch den Oberbürgermeister. Gratulation, Herr Josef, lieber Mike!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich darf Herrn Josef jetzt bitten, den Diensteid zu leisten.

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde, so wahr mir Gott helfe.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Jetzt darf ich Herrn Oesterling zu mir bitten. Auch von mir bekommen Sie die Verpflichtung per Handschlag. (Geschieht)

 

Der Oberbürgermeister wird nun die Ernennungsurkunde verlesen.

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Herr Klaus Oesterling wird, nachdem die Stadtverordnetenversammlung ihn am 14. Juli 2016 zum hauptamtlichen Stadtrat gewählt hat, mit Wirkung vom 15. Juli 2016 auf die Dauer von sechs Jahren unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Zeit zum hauptamtlichen Stadtrat ernannt und in die Stelle eines Stadtrates der Besoldungsgruppe B 8 der Verordnung über die Besoldung, Dienstaufwandsentschädigung und Reisekostenpauschale der hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamtinnen/Wahlbeamten auf Zeit eingewiesen. Diese Urkunde wird in der Erwartung vollzogen, dass der Ernannte jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen eintritt und getreu seinem Diensteide seine Amtspflichten gewissenhaft erfüllt sowie das Vertrauen rechtfertigt, das ihm durch die Wahl der Stadtverordnetenversammlung und diese Ernennung erwiesen wird. Frankfurt am Main, den 14. Juli 2016, unterzeichnet durch den Oberbürgermeister. Gratulation, Herr Oesterling, lieber Klaus!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich darf Herrn Oesterling bitten, den Diensteid zu leisten.

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Jetzt darf ich Frau Weber zu mir bitten. Auch von mir bekommen Sie die Verpflichtung per Handschlag. (Geschieht)

 

Der Oberbürgermeister wird nun die Ernennungsurkunde verlesen.

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Frau Sylvia Weber wird, nachdem die Stadtverordnetenversammlung sie am 14. Juli 2016 zur hauptamtlichen Stadträtin gewählt hat, mit Wirkung vom 15. Juli 2016 auf die Dauer von sechs Jahren unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Zeit zur hauptamtlichen Stadträtin ernannt und in die Stelle einer Stadträtin der Besoldungsgruppe B 8 der Verordnung über die Besoldung, Dienstaufwandsentschädigung und Reisekostenpauschale der hauptamtlichen kommunalen Wahlbeamtinnen/Wahlbeamten auf Zeit eingewiesen. Diese Urkunde wird in der Erwartung vollzogen, dass die Ernannte jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen eintritt und getreu ihrem Diensteide ihre Amtspflichten gewissenhaft erfüllt sowie das Vertrauen rechtfertigt, das ihr durch die Wahl der Stadtverordnetenversammlung und diese Ernennung erwiesen wird. Frankfurt am Main, den 14. Juli 2016, unterzeichnet durch den Oberbürgermeister. Gratulation, Frau Weber, liebe Sylvia!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich darf Frau Weber bitten, den Diensteid zu leisten.

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir kommen nun zum ehrenamtlichen Magistrat. Wir werden in der Reihenfolge der Größe der Fraktionen vorgehen und dann alphabetisch. Daher darf ich Herrn Dr. Heidenreich als Ersten zu uns bitten und ihn per Handschlag verpflichten. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, wir haben uns darauf geeinigt, dass die Urkunde jetzt nicht 14 Mal vorgelesen wird, sondern ein einziges Mal ausreichend ist. Ich hoffe, ich habe dafür auch Ihre Zustimmung.

 

                              (Beifall)

 

Mein ehemaliger Schulkamerad hat das Glück, der Erste zu sein. Von daher ist er derjenige, der den gesamten Text quasi stellvertretend für alle vorgelesen bekommt.

 

Herr Dr. Bernd Heidenreich wird für die Dauer der Wahlzeit der Stadtverordnetenversammlung unter Berufung in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamter zum ehrenamtlichen Stadtrat ernannt. Diese Urkunde wird in der Erwartung vollzogen, dass er jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen eintritt und getreu seinem Diensteide seine Amtspflichten gewissenhaft erfüllt sowie das Vertrauen rechtfertigt, dass ihm durch die Wahl der Stadtverordnetenversammlung und diese Ernennung erwiesen wird. Frankfurt am Main, den 14. Juli 2016. Der Magistrat. Unterschrieben ist die Ernennungsurkunde durch den Oberbürgermeister.

 

Gratulation, Herr Dr. Heidenreich, lieber Bernd!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Dr. Mehl, auch Sie verpflichte ich per Handschlag. (Geschieht)

 

Die neuen Stadträte müssen ebenfalls vereidigt werden.

 

Stadtrat Dr. Matthias Mehl:

 

Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde, so wahr mir Gott helfe.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich bitte Frau Nazarenus-Vetter zu mir. Ich verpflichte auch Sie per Handschlag. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Gratulation!

 

Stadträtin Albina Nazarenus-Vetter:

 

Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde, so wahr mir Gott helfe.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich darf jetzt Herrn Dr. Raettig zu uns bitten und auch ihn per Handschlag verpflichten. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Herr Dr. Raettig, Gratulation von mir. Sie sind damit sozusagen in Amt und Würden. Sie müssen auch nicht noch einmal schwören, weil Sie das schon einmal gemacht haben. Gratulation von uns allen!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Jetzt darf ich Frau Dr. Fechter zu mir nach vorne bitten und sie zunächst per Handschlag verpflichten. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Gratulation auch im Namen des Magistrats, Frau Dr. Fechter, liebe Ursula, damit sind Sie, bist du Stadträtin!

 

Stadträtin Dr. Ursula Fechter:

 

Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde, so wahr mir Gott helfe.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Munoz del Rio, auch Sie verpflichte ich per Handschlag. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Gratulation, auch im Namen des Magistrats, zur erneuten Wahl, lieber Eugenio Munoz del Rio, damit sind Sie Stadtrat!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

So, dann darf ich Frau Sautner zu uns bitten. Auch Sie verpflichte ich per Handschlag. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrte Frau Sautner, liebe Elke, Gratulation im Namen des gesamten Magistrats, damit sind Sie erneut Stadträtin. Ich wünsche Ihnen auch im Namen des gesamten Hauses alles Gute!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Dr. Eskandari-Grünberg, ich verpflichte Sie per Handschlag. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Auch im Namen des Magistrats, dem Sie, Frau Dr. Eskandari-Grünberg, schon erfolgreich angehört haben, gratuliere ich Ihnen zur erneuten Wahl. Von mir auch ganz persönlich, liebe Nargess, alles Gute!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Möbius, auch Sie verpflichte ich per Handschlag. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Herr Möbius, auch Ihnen Gratulation zur erneuten Wahl als Stadtrat. Lieber Klaus, alles Gute für die nächste Runde und wir freuen uns sehr, dass Sie, dass du wieder dabei bist. Gratulation im Namen des gesamten Hauses und des Magistrats!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Jetzt darf ich Herrn Daubert zu mir bitten. Ich verpflichte auch Sie per Handschlag. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrter Herr Hartmut Daubert, Sie sind hiermit offiziell Mitglied des Magistrats, Gratulation zu Ihrer Wahl!

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Hartmut Daubert:

 

Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde, so wahr mir Gott helfe.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr zu Solms-Wildenfels, ich verpflichte auch Sie per Handschlag. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Herr Graf zu Solms-Wildenfels, Sie sind hiermit gewähltes Mitglied des Magistrats, ganz herzliche Gratulation in Namen des Hauses und des Magistrats, dem Sie jetzt angehören!

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Carl-Philip Graf zu Solms-Wildenfels:

 

Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde, so wahr mir Gott helfe.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Wiemer, auch Sie verpflichte ich per Handschlag. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrte Frau Wiemer, ich gratuliere Ihnen ganz herzlich zu Ihrer Wahl, Sie gehören hiermit dem Magistrat der Stadt Frankfurt am Main an. Ich gratuliere selbstverständlich sowohl im Namen des Magistrats als auch im Namen des gesamten Hauses. Viel Glück für Ihre Arbeit!

 

                             (Beifall)

 

Stadträtin Margarete Wiemer:

 

Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in


Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde, so wahr mir Gott helfe.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Castagna Veneziano, ich verpflichte Sie per Handschlag. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrte Frau Castagna Veneziano, auch Ihnen wünsche ich im Namen des gesamten Hauses und des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main alles Gute für Ihre Arbeit. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg! Sie sind hiermit Mitglied des Magistrats.

 

                             (Beifall)

 

Stadträtin Carmela Castagna Veneziano:

 

Ich schwöre, dass ich das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze wahren und meine Pflichten gewissenhaft und unparteiisch erfüllen werde, so wahr mir Gott helfe.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Dr. Sterzel, auch Sie verpflichte ich per Handschlag. (Geschieht)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

In Namen des gesamten Magistrats, der Stadtverordnetenversammlung und auch ganz persönlich gratuliere ich Ihnen. Frau Dr. Renate Sterzel, Sie gehören hiermit erneut dem Magistrat der Stadt Frankfurt am Main an. Ganz herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg für Ihre Arbeit. Alles Gute!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, Sie sind jetzt frisch gewählte ehrenamtliche Magistratsmitglieder. Sie sind damit ein wichtiger Teil in der Frankfurter Stadtpolitik. Wir alle freuen uns, mit Ihnen zusammenarbeiten zu können. Ich wünsche Ihnen im Namen der Stadtverordnetenversammlung für die nächsten Jahre alles Gute!

 

                              (Beifall)

 

Ich bin eben gefragt worden, ob wir damit am Ende angekommen sind. Nein, wir haben es noch nicht ganz geschafft. Wir haben noch den Tagesordnungspunkt 13. vor uns. Daher möchte ich darum bitten, dass sich die Menschentraube hier vorne langsam auflöst und Sie Ihre Plätze einnehmen. Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern helfen Ihnen gerne dabei, den für Sie vorgesehenen Platz zu finden. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 13.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 13., Feststellung und Einführung der Listennachfolgerinnen/Listennachfolger gemäß §§ 33 und 34 des Kommunalwahlgesetzes in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung, auf. Durch Feststellung der Gemeindewahlleiterin vom heutigen Tag haben die Stadtverordneten Dr. Heidenreich, .

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir haben neue Stadtverordnete, die gerne genauso würdevoll wie Sie ins Amt eingeführt werden wollen. Das sollten wir trotz der fortgeschrittenen Stunde hinkriegen.

 

Durch Feststellung der Gemeindewahlleiterin vom heutigen Tag haben die Stadtverordneten Herr Dr. Heidenreich, Frau Dr. Fechter, Herr Munoz del Rio, Frau Sautner und Herr Daubert aufgrund der vorhin erfolgten Wahl in den ehrenamtlichen Magistrat ihr Mandat in der Stadtverordnetenversammlung verloren. An ihre Stelle sind nach der Reihenfolge der Wahlvorschläge von CDU, SPD und AfD mit Wirkung vom heutigen Tag in die Stadtverordnetenversammlung eingetreten, und zwar als nächste noch nicht berufene Bewerberinnen und Bewerber nach den Bestimmungen des Kommunalwahlgesetzes über das Ausscheiden und Nachrücken entsprechend der Feststellung der Gemeindewahlleiterin: für Herrn Stadtrat Dr. Bernd Heidenreich Herr Dr. Stephan Deusinger, für Frau Stadträtin Dr. Ursula Fechter Frau Milkica Romic-Stojanovic - ich hoffe, das war halbwegs unfallfrei ausgesprochen, das lerne ich aber auch noch, daraus machen wir ein kleines Seminar -, für Herrn Stadtrat Munoz del Rio Herr Thomas Bäppler-Wolf, für Frau Stadträtin Elke Sautner Frau Kristina Luxen und für Herrn Hartmut Daubert Herr Oliver Wurtz.

 

Darüber hinaus haben die gewählten hauptamtlichen Mitglieder des Magistrats inzwischen ihre Mandatsverzichtserklärung abgegeben, sodass auch in diesen Fällen die Nachfolgerinnen und Nachfolger bereits jetzt das Mandat übernehmen. Dies sind für Herrn Mike Josef Herr Hubert Schmitt, für Frau Sylvia Weber Frau Birgit Puttendörfer, für Herrn Klaus Oesterling Frau Stella Stilgenbauer. Alle genannten Damen und Herren haben die Wahl angenommen, und ich darf sie dem Plenum vorstellen. Vielleicht winken Sie einmal kurz. Ich nenne noch einmal die Namen:

 

Herr Stadtverordneter Dr. Stephan Deusinger,

Frau Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic,

Herr Stadtverordneter Thomas Bäppler-Wolf,

Frau Stadtverordnete Kristina Luxen,

Herr Stadtverordneter Oliver Wurtz,

Herr Stadtverordneter Hubert Schmitt,

Frau Stadtverordnete Birgit Puttendörfer und

Frau Stadtverordnete Stella Stilgenbauer.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, als neue Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung habe ich Sie gemäß § 1 Absatz 2 der Geschäftsordnung auf die einschlägigen Vorschriften der Hessischen Gemeindeordnung zu verpflichten: Dies sind § 35, Unabhängigkeit, § 24, Verschwiegenheit, § 24a, Ordnungswidrigkeiten, § 25, Interessenwiderstreit, § 26, Treupflicht, und § 26a, Anzeigepflicht. Im Handbuch der Stadtverordnetenversammlung können Sie das alles gründlich und in Ruhe nachlesen, was das für Sie im Einzelnen heißt.

 

Ich möchte Ihnen im Namen des Hauses viel Glück und ein gutes Händchen für Ihre Arbeit im Stadtparlament wünschen.

 

                              (Beifall)

 

Sofern die soeben vollzogene Wahl der 14 ehrenamtlichen Magistratsmitglieder und das Nachrücken der Stadtverordneten dazu führt, dass die Fraktionen für einige Ausschüsse Neubenennungen vorzunehmen haben, bitte ich dies dem Büro der Stadtverordnetenversammlung in den nächsten Tagen mitzuteilen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, wir haben es geschafft, wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 4. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche Ihnen allen noch eine fröhliche Nacht mit den frisch gewählten Magistratsmitgliedern.

 

Vielen Dank!

 

 

Ende der Sitzung: 0.52 Uhr