PARLIS - Wortprotokoll zur 6. Sitzung der STVV am 15.09.2016

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        10.10.2016

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

6. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 15. September 2016

 

(16.00 Uhr bis 22.15 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 3

 

 

3.      4. Fragestunde.............................................................................................................................. 3

 

Frage Nr. 137................................................................................................................................. 3

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:.................................................................................. 3

Stadtrat Klaus Oesterling:............................................................................................................. 4

 

Frage Nr. 138................................................................................................................................. 5

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:........................................................................................ 6

Stadträtin Sylvia Weber:................................................................................................................ 6

 

Frage Nr. 139................................................................................................................................. 7

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:........................................................................... 7

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 7

 

Frage Nr. 140................................................................................................................................. 8

Stadtverordneter Dr. Helmut Alt, AfD:........................................................................................... 8

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 8

 

Frage Nr. 141................................................................................................................................. 9

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:....................................................................................... 9

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 10

 

Frage Nr. 142............................................................................................................................... 12

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 12

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 12

 

Frage Nr. 143............................................................................................................................... 13

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 13

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 14

 

Frage Nr. 144............................................................................................................................... 12

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 12

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 12

 

Frage Nr. 145............................................................................................................................... 15

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 15

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 15

 

Frage Nr. 146............................................................................................................................... 16

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:.................................................................................. 16

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 16

 

Frage Nr. 147............................................................................................................................... 18

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:................................................................................ 18

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 18

 

Frage Nr. 186................................................................................................................................. 4

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:................................................................................ 4

Stadtrat Klaus Oesterling:............................................................................................................. 4

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 139.............................................................................................. 20

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 20

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 21

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:......................................................................................... 22

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 23

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 23

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 24

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:................................................................................. 25

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 26

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 26

 

 

5.      Wahl zur XVI. Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen im
Wahlkreis I gemäß § 5 des Gesetzes über den Landeswohlfahrtsverband Hessen
in der Fassung vom 7. Mai 1953 (GVBl. S 93) zuletzt geändert durch Gesetz vom
20. Dezember 2015 (GVBl. I S. 618)........................................................................................... 27

 

 

6.      Ein Masterplan Kultur für den Kulturcampus.............................................................................. 27

 

Bericht des Magistrats vom 03.06.2016, B 153

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 27

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 30

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 31

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 32

Stadtverordnete Esther Gebhardt, SPD:..................................................................................... 35

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 36

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 38

 

 

7.1  Nachtflugverbot von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr - geht!.................................................................... 39

 

Antrag der LINKE. vom 10.06.2016, NR 51

 

 

7.2  Am Frankfurter Flughafen muss es leiser werden - wirtschaftliche Stärke und
Lärmreduzierung in Einklang bringen.......................................................................................... 39

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 31.08.2016, NR 91

 

 

7.3  Koalitionsvertrag umsetzen: Festlegung von Lärmobergrenzen am Frankfurter Flughafen...... 39

 

Antrag der AfD vom 13.07.2016, NR 69

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................... 40

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 42

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 43

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 45

Stadtverordneter Ayse Zora Marie Dalhoff, LINKE.:.................................................................... 47

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 48

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 50

 

 

8.    Steuerzahlungen des DFB an die Stadt Frankfurt...................................................................... 51

 

Bericht des Magistrats vom 11.07.2016, B 175

 

 

9.    Die Stadtverordnetenversammlung unterstützt den Protest gegen TTIP und CETA
                                                                                am 17. September 2016 in Frankfurt am Main    51

 

Antrag der LINKE. vom 15.08.2016, NR 76

hierzu: Antrag der AfD vom 13.09.2016, NR 98

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 51

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 53

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:................................................................................ 55

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 57

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:.................................................................... 60

Stadtverordnete Stephanie Wüst, FDP:...................................................................................... 62

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:......................................................................................... 63

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 66

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:............................................................. 67

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 68

 

 

10.  Herero-Denkmal in Frankfurt....................................................................................................... 70

 

Antrag der FRAKTION vom 15.06.2016, NR 58

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 70

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 72

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 73

 

 

11.  Humanitäre Hilfe für Geflüchtete................................................................................................. 75

 

Antrag der FRAKTION vom 15.06.2016, NR 56

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 75

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:................................................................................. 76

 

 

12.  Klares Zeichen gegen Pädophilie setzen!................................................................................... 76

 

Antrag der AfD gemäß § 17 (3) GOS vom 07.09.2016, NR 93

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 76

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 77

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 77

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 78

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 80

Schriftführer Christian Becker:.................................................................................................... 80

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 6. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 07.09.2016 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 14.09.2016 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 13.09.2016, Nr. 37, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der GRÜNEN-Fraktion Herr Stadtverordneter Paulsen, von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Pauli, von der FDP-Fraktion Herr Stadtverordneter Trinklein sowie von ÖkoLinX‑ARL Frau Stadtverordnete Ditfurth und Herr Stadtverordneter Zieran. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind das Rechtsamt mit Jurastudentinnen und Jurastudenten und um 17.00 Uhr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Eigenbetriebs Kita Frankfurt. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, sich zu einem Totengedenken von Ihren Plätzen zu erheben.

 

Am 1. August dieses Jahres verstarb, kurz vor Vollendung ihres 90. Lebensjahres, unsere ehemalige Stadtverordnetenkollegin von der SPD-Fraktion, Frau Stadtälteste Rose‑Marie Siebold.

 

Mit ihr verliert unsere Stadt eine herausragende Persönlichkeit, die mehr als zwei Jahrzehnte lang in der Frankfurter Kommunalpolitik aktiv war und sich mit ihrem Wirken beispielhaft um unsere Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger verdient gemacht hat. Die Verstorbene gehörte von 1964 bis 1985 der Stadtverordnetenversammlung an und war von 1981 bis 1985 Mitglied des Präsidiums der Stadtverordnetenversammlung.

 

In ihrer politischen Arbeit widmete sich Rose‑Marie Siebold vor allem den Bereichen Gesundheit und Kultur und brachte sich kontinuierlich und verantwortungsvoll in den hierfür zuständigen Fachgremien ein. So war sie von 1981 an fast 14 Jahre lang Vorsitzende des Gesundheitsausschusses der Stadtverordnetenversammlung. Mit ihrer besonnenen und auf Ausgleich bedachten Verhandlungsführung wie auch mit ihrer freundlichen und angenehmen Art erwarb sie sich parteiübergreifend hohe Achtung und Wertschätzung.

 

Leidenschaftlich, kompetent und mit dem nötigen Augenmaß nahm sie ihre Aufgaben wahr und leistete so einen wichtigen Beitrag zur positiven Entwicklung unserer Stadt. Auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Stadtparlament war sie an allem interessiert, was in der Stadt geschah, und verfolgte mit großer Aufmerksamkeit das politische Geschehen. Für ihr langjähriges ehrenamtliches Wirken wurde Rose‑Marie Siebold mit den Römerplaketten in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet. 1992 verlieh die Stadt Frankfurt am Main ihr den Ehrentitel .Stadtälteste.. Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Meine Damen und Herren, am 24. August 2016 erreichte uns die traurige Nachricht, dass der frühere Bundespräsident und Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Walter Scheel, verstorben ist. Er wurde 97 Jahre alt.

 

Unser Land hat mit Walter Scheel einen überaus populären und international geachteten Staatsmann verloren, der mit seinem politischen Wirken einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung und Versöhnung geleistet hat.

 

Von 1974 bis 1979 hatte er das Amt des Bundespräsident en inne. Zuvor war der


volksnahe FDP-Politiker von 1961 bis 1966 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und übte in der ersten sozialliberalen Bundesregierung von 1969 bis 1974 das Amt des Bundesaußenministers sowie des Vizekanzler s aus. Zu seinen wichtigsten politischen Vermächtnissen gehört die Neuausrichtung der Ostpolitik, die heute als eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Deutsche Einheit angesehen wird.

 

Walter Scheel hat in sehr bewegten Zeiten den Menschen Halt und Orientierung gegeben und war im besten Sinne des Wortes ein Bundespräsident der Bürgerinnen und Bürger. Sein herausragendes Wirken wurde mit einer Vielzahl hoher Auszeichnungen gewürdigt.

 

Die Stadtverordnetenversammlung wird sich seiner stets dankbar und mit großem Respekt vor seiner Lebensleistung erinnern.

 

Trauer und Betroffenheit hat bei uns die Nachricht von dem verheerenden Erdbeben in Italien ausgelöst, bei dem mindestens 290 Menschen umgekommen sind, darunter auch Angehörige und Freunde von in Frankfurt lebenden Italienerinnen und Italienern. Ihnen allen gilt unser aufrichtiges Mitgefühl.

 

Ebenso beziehen wir in unser Totengedenken die vielen unschuldigen Opfer mit ein, die in den zurückliegenden Wochen bei blutigen Terror- und Gewaltakten aus dem Leben gerissen wurden. Besonders erschüttert haben uns die Bilder aus unserem Nachbarland Frankreich, wo am 14. Juli ein Lastwagenfahrer mit seinem Fahrzeug ungebremst in die Menschenmenge auf der Strandpromenade von Nizza gerast ist und dabei 84 Menschen getötet hat.

 

Wir trauern um die Opfer und Verletzten und sprechen den Familien und Freunden unser tiefes Mitgefühl aus.

 

Lassen Sie uns für einen Moment innehalten, um der Verstorbenen zu gedenken.

 

                      (Schweigeminute)

 

Sie haben sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir, auf einen erfreulichen Anlass hinzuweisen: Seit der letzten Plenarsitzung gab es zwei runde Geburtstage: Herr Stadtverordneter Dr. Evlampios Betakis feierte am 24.07.2016 seinen 65. Geburtstag.

 

                              (Beifall)

 

Auch Frau Stadträtin Elke Sautner, zu meiner Rechten auf den Magistratsbänken, hatte einen runden Geburtstag.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 07.09.2016 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es hierzu Wortmeldungen? Ich sehe keine Wortmeldung und lasse daher über die Tagesordnung abstimmen. Wer den Empfehlungen des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zustimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Damit ist die Tagesordnung einstimmig so beschlossen. Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzen-


den Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Die Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

In diesem Zusammenhang darf ich Frau Busch zur Wahl zur neuen Fraktionsvorsitzenden der SPD‑Fraktion beglückwünschen.

 

                              (Beifall)

 

Die Niederschrift über die 5. Plenarsitzung vom 14.07.2016 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 5. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 14.09.2016 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 28.09.2016, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Dienstag, dem 04.10.2016, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 7. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 13.10.2016, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt bereits am Montag, dem 26.09.2016. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 31.08.2016 bis 14.09.2016 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 137 bis Nr. 191 auf. Die Fragen Nr. 137 und Nr. 186, Nr. 142 und Nr. 144 sowie die Fragen Nr. 151 und Nr. 161 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet.

 

Die beiden ersten Fragen werden hintereinander aufgerufen und von Herrn Stadtrat Oesterling beantwortet. Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 137

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Loizides von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

In letzter Zeit ist an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet mit dem Umbau von Bushaltestellen zur Ermöglichung eines barrierefreien Einstiegs ohne Ortsbeiratsanhörung begonnen worden. Dabei ist zu beobachten, dass offenbar Parkbuchten entfallen sollen und die Busse dadurch künftig zum Halten eine Fahrspur blockieren werden. Der rollende Verkehr kann dann nicht mehr an den haltenden Bussen vorbeifahren. Dies betrifft zum Beispiel Haltestellen an der Hügelstraße und der Kurhessenstraße. Rückstaus wartender Fahrzeuge sowie Lärm- und Schadstoffemissionen sind zu befürchten.

 

Ich frage den Magistrat: Gibt es diesbezüglich ein stadtweit aufgestelltes Konzept, und wie soll die entsprechende Umsetzung künftig erfolgen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Ich rufe nun die zweite Frage zu diesem Komplex auf, und zwar die

 

 

Frage Nr. 186.

 

 

Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Leineweber von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

Die derzeit ausgeführte Neugestaltung der Bushaltestellen im Bereich Kurhessenstraße - Theodor-Storm-Straße sowie an der Kurhessenstraße Richtung Berkersheim, beide im Ortsbezirk 9, wird voraussichtlich dauerhaft Rückstaus verursachen, da der fließende Verkehr nicht mehr wie bisher an haltenden Bussen vorbeifahren kann.

 

Ich frage den Magistrat: Hat der Magistrat im Rahmen seiner Planungen berücksichtigt, welche Folgen dieser Umbau für die Verkehrssituation vor Ort nach sich zieht, beziehungsweise wie gedenkt der Magistrat, die dauerhafte Bildung von Rückstaus an den neugestalteten Haltestellen zu verhindern?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Frau Kolleginnen!

 

Gemäß Personenbeförderungsgesetz muss bis zum Jahr 2022 eine vollständige Barrierefreiheit im Personennahverkehr erreicht werden. Der Magistrat hat diesbezüglich ein Konzept für den barrierefreien Umbau von Haltestellen erarbeitet, das sukzessive abgearbeitet werden wird. Beabsichtigt ist, jährlich zwischen 40 und 60 Haltestellen umzubauen. Je nach örtlicher Gegebenheit werden sowohl Bushaltestellen in gesonderten Busbuchten als auch Bushaltestellenkaps realisiert. Jeweils im Einzelfall und auf Basis der vor Ort gegebenen Rahmenbedingungen wird geprüft, welche Haltestellenform für den jeweiligen Standort geeignet ist. Dabei werden auch die Belange des fließenden Verkehrs berücksichtigt. Die Einbindung der Straßenverkehrsbehörde erfolgt frühzeitig und ausnahmslos.

 

Nach der aktuellen Richtlinie der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen ist zur Gestaltung einer barrierefreien Bushaltestellenbucht gemäß den .Empfehlungen für Anlagen des öffentlichen Personennahverkehrs (EAÖ). eine Länge von 88 Metern erforderlich. Bei uns in Deutschland ist alles geregelt. Diese Länge wird benötigt, um die parallele Anfahrt des Busses bei einer maximalen Spaltbreite von fünf Zentimetern zwischen Tür und Bord im Einstiegsbereich zu gewährleisten, damit beispielsweise Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer eigenständig ein- und aussteigen können. Da diese Längen  aufgrund anderer Nutzungen des öffentlichen Straßenraums, zum Beispiel für Parkplätze, oft nicht zur Verfügung stehen, werden zahlreiche Bushaltestellen auch als Haltestellenkap realisiert. Das geschieht also dort, wo die Vorschriften der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen - ich habe sie zitiert - dies vorschreiben. Es ist auch nichts Neues, denn die beim Umbau der Haltestellen in der Hügelstraße und der Kurhessenstraße realisierte Lösung entspricht, Frau Kollegin Loizides, der vom Magistrat in den letzten zehn Jahren umgesetzten Praxis.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Frau Loizides. Bitte!

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Trotzdem hat es uns im Ortsbezirk total überrascht. Die Bürgerproteste waren riesengroß. Man geht, was ich nicht geglaubt habe, immer noch davon aus, es handele sich um ein Versehen und könne rückgängig gemacht werden. Die Staus auf der Hügelstraße sind zeitweise erheblich. Deshalb frage ich noch einmal: Warum ist der Ortsbeirat nicht vorher beteiligt worden? Dann hätte man es vielleicht eleganter lösen können.

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Ich habe mir sagen lassen, dass es gängige Praxis ist, dass der Ortsbeirat in der Regel bei diesen Haltestellenumbauten nicht beteiligt wird, weil die Form des Umbaus durch die Richtlinien, die ich zitiert habe, vorgeschrieben ist. Von daher hat die Behörde auch keinen Spielraum, der der demokratischen Willensbildung .zugänglich. ist. Das Gesetz sagt, wir müssen bis 2022 alle Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs, insbesondere die Bushaltestellen, umbauen. Dafür gibt es übrigens auch Zuschüsse. Es ist vorgeschrieben, dass wir die Richtlinien einhalten. Davon macht der Zuschussgeber auch die Zuschüsse abhängig. Wie gesagt, das Gesetz schreibt uns vor, es zu machen. Ich werde noch einmal nachschauen, inwieweit der jeweilige Ortsbeirat zumindest eine Mitteilung erhält, was dort passiert, damit er von den Arbeiten nicht völlig überrascht wird.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Man kann eigentlich davon ausgehen, dass die Mitglieder der Ortsbeiräte in der Regel einschätzen können, ob es besser ist, eine Fahrspur oder möglicherweise auch einmal zwei oder drei Parkplätze wegfallen zu lassen. Würde der Verkehrsdezernent beziehungsweise der Magistrat darüber nachdenken, ob es sinnvoll sein könnte, die gängige Praxis, den Ortsbeirat nicht einzubeziehen, einfach einmal zu ändern?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Die freundliche Frage, ob der Verkehrsdezernent bereit ist, darüber nachzudenken, kann ich nur uneingeschränkt mit Ja beantworten. Infolgedessen bedanke ich mich auch für die freundliche Frage. Was das Ergebnis des Nachdenkens angeht, weise ich auf das hin, was ich gesagt habe. Wir leben in einem Rechtsstaat, in dem alles mit Vorschriften geregelt wird, Frau Kollegin. Wir haben bei solchen Dingen, insbesondere bezüglich der Barrierefreiheit, nur einen äußerst geringen Spielraum. Leider oder zum Glück, je nachdem, aus welcher Perspektive man es betrachtet, sind die Bestimmungen zur Barrierefreiheit nicht dem Willen von uns allen unterworfen. Es gibt zum Beispiel auch bei Rampenaufgängen Bestimmungen über Neigungen und Ruheflächen beim Aufgang. Da können wir auch nicht sagen, wie heben die Neigung um ein Prozent oder so an. Das sind halt die Vorschriften, an die wir gebunden sind. Sorry.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die dritte Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Hanisch von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, habe ich Sie richtig verstanden: Entweder hält der Bus nach dem Umbau der Haltestellen auf der Fahrspur oder es fallen - wie ich es jetzt kalkuliert habe - acht Park-plätze weg?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

In der apodiktischen Gegenüberstellung können Sie das nicht sagen. Der Bus muss nach dem Umbau die Möglichkeit haben - das habe ich zitiert, und ich bitte um Nachsicht, wenn ich es nicht noch einmal tue, Sie können es in aller Ausführlichkeit später im Protokoll nachlesen ‑, parallel zur Bordsteinkante mit den entsprechenden fünf Zentimetern Abstand halten zu können, damit die wissenschaftliche Grundlage für ein barrierefreies Umsteigen gewährleistet ist. Danach richtet sich, ob es möglich ist, den Bus in der Bucht oder an einem Haltestellenkap halten zu lassen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine weiteren Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 138

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Schmitt von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:

 

Wir bleiben beim Thema Bus, obwohl es jetzt um Bildung geht: Zu Beginn dieses Schuljahres ist das Gymnasium Nord am provisorischen Standort Westhausen eröffnet worden. Ähnlich wie beim Gymnasium Nied am provisorischen Standort Höchst gab es Sorge in vielen Familien wegen des langen Schulweges für Kinder, die weiter weg wohnen, beziehungsweise im Frankfurter Norden.

 

Ich frage den Magistrat: Was hat der Magistrat unternommen, um hier Abhilfe zu schaffen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Bevor Frau Stadträtin Weber am Rednerpult angekommen ist, möchte ich den neuen Stadtverordneten folgenden Hinweis geben: In der Fragestunde ist es üblich, dass die Fragen auch so, wie sie schriftlich eingereicht worden sind, verlesen werden, weil dem Magistrat Gelegenheit gegeben werden muss, sie auch so zu beantworten. Erst in den beiden Zusatzfragen ist es sozusagen im freien Spiel des Intellekts mit den Dezernenten möglich, gute Lösungen und Antworten auszuhandeln.

 

Es antwortet nun Frau Stadträtin Weber. Frau Weber, Sie haben das Wort!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

lieber Herr Schmitt!

 

Seit dem 30.08.2016 gibt es eine Buslinie für die Schülerinnen und Schüler, die in den Stadtteilen Bonames, Berkersheim, Nieder-Eschbach, Harheim, Preungesheim-Nord, Kalbach und Riedberg wohnen. In Absprache mit der Schulleitung gibt es morgens eine Hinfahrt in zwei Linienverläufen, um für die Kinder eine Fahrzeit von unter 45 Minuten zu gewährleisten. Ebenfalls sind zwei verschiedene Rückfahrzeiten eingerichtet. Alle Schülerinnen und Schüler wurden über die Abfahrtszeiten der Buslinie durch den Schulträger informiert. Der Schülerverkehr soll so lange betrieben werden, solange sich die Schule am Auslagerungsstandort in der Muckermannstraße 1 befindet.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Schenk von der BFF‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank! Frau Stadträtin Weber, das klingt so, als sei alles gut. Liegen Ihnen noch Beschwerden seitens der Eltern vor, oder gibt es diese zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht mehr?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

In Bezug auf die Buslinie gibt es derzeit keine Beschwerden mehr. Es ist sogar so, dass sich Eltern bei mir bedankt haben, weil es in der Tat eine große Sorge von ihnen gewesen ist. Ich habe keine Beschwerden mehr vernommen. Auch der Schulleiter hat keine Beschwerden mehr vernommen. Insofern gehe ich davon aus, dass das Angebot ausreichend ist.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schmitt. Ich bitte darum, die Wortmeldungen für Zusatzfragen relativ frühzeitig abzugeben, damit man eine Chance hat, dass die Regel, wonach der Fragesteller zur ersten Zusatzfrage bevorrechtigt ist, eingehalten werden kann.

 

Stadtverordneter Hubert Schmitt, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Es ist nur eine kurze Frage. Gilt die Regelung für alle Kinder oder nur für diejenigen, die von weiter her dem Gymnasium zugewiesen worden sind? Dies nur noch einmal zum besseren Verständnis.

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Es gab natürlich eine Diskussion um diese Frage. Das Angebot gilt für alle Kinder, also nicht nur für diejenigen, die zugewiesen worden sind, sondern auch für diejenigen, die freiwillig den Standort Westhausen gewählt haben. Insofern sind jetzt alle Kinder versorgt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 139

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete auf der Heide von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Der aktuell gültige Lärmaktionsplan für den Straßenverkehr im Ballungsraum Frankfurt am Main sieht unter anderem vor, in ausgewählten Straßenabschnitten des Stadtgebietes auch auf Hauptverkehrsstraßen in den Nachtstunden von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h zu beschränken. Zum Zeitpunkt der Planerstellung war der Verkehrsversuch noch nicht abgeschlossen. Zwischenzeitlich liegen Ergebnisse des Verkehrsversuches vor.

 

Ich frage den Magistrat: Kann die Maßnahme des Lärmaktionsplanes, Teilplan Straßenverkehr - 2. Stufe, März 2016 -, in bestimmten Straßenabschnitten die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 Kilometer pro Stunde zu beschränken, nunmehr umgesetzt werden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

Frau auf der Heide!

 

Der Abschlussbericht .Tempo 30 nachts auf Hauptverkehrsstraßen. wird demnächst vorliegen. Nach Vorliegen des Abschlussberichts wird der Magistrat die Ergebnisse abschließend bewerten.

 

Darüber hinaus möchte ich anmerken, dass Luftreinhaltung und Lärmschutz unverzichtbare Bestandteile einer vorsorgenden Umwelt- und Gesundheitspolitik sind. Der Magistrat wird deshalb den Lärmaktionsplan konsequent umsetzen.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau auf der Heide. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Was empfiehlt denn der Lärmaktionsplan dazu?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Der Lärmaktionsplan, so wie er seit März 2016 vom Regierungspräsidium vorgestellt wurde, schlägt unter anderem als Maßnahme vor, in ausgewählten Abschnitten auf Hauptverkehrsstraßen im Stadtgebiet in den Nachtstunden von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h zu begrenzen. Mit dieser Maßnahme soll die Nachtruhe der vom Straßenverkehrslärm besonders stark betroffenen Menschen geschützt werden. Die bisher vorliegenden Untersuchungsergebnisse des 2015 und 2016 an den Untersuchungsstrecken, nämlich Nibelungenallee, Rothschildallee, Eschersheimer Landstraße, Untermainkai, Mainkai, Schöne Aussicht und Lange Straße, durchgeführten Modellversuchs zeigen: Die nächtliche Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit hat eine deutlich messbare Lärmminderung bewirkt. Die Schallpegel konnten um bis zu drei Dezibel reduziert werden.

 

Der Modellversuch bestätigt damit, dass Tempo 30 nachts eine geeignete Maßnahme zur Lärmminderung ist. Auch wurde die Lärmminderung von den Anwohnerinnen und Anwohnern wahrgenommen und positiv bewertet. Bei den gefahrenen Geschwindigkeiten können signifikante Minderungen festgestellt werden. Dies trifft besonders auf die sehr hohen Geschwindigkeiten zu. Diese verbleiben auch ohne Kontrolle auf einem deutlich niedrigeren Niveau als zu der Zeit vor Beginn des Modellversuchs. Fahrzeuge, die mit sehr hoher Geschwindigkeiten fahren, erzeugen besonders hohe Lärmpegel und stören daher in einem besonderen Maße die Nachtruhe.

 

Der Modellversuch zeigt auch, dass sich hierdurch keine Verkehrsverlagerungen ergeben. Ausweichrouten werden nicht stärker genutzt, was ein Indiz für die Akzeptanz der Maßnahme sein kann.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Emmerling. Bitte!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, Sie haben am Anfang Ihrer Ausführungen deutlich gemacht, dass der Modellversuch noch nicht endgültig ausgewertet ist. Den auf welche Weise auch immer an die Presse gelangten Informationen habe ich entnommen, dass völlig unterschiedliche Ergebnisse vorhanden sind, beispielsweise bei Mainkai und Nibelungenallee. Ich habe Sie so verstanden, dass der Magistrat die Ergebnisse des Modellversuchs jetzt in einer sehr detaillierten und genauen Prüfung tatsächlich ordnungsgemäß auswerten wird.

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Sie haben mich richtig verstanden.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Mit dieser weniger als fünf Minuten dauernden Antwort kommen wir zur

 

 

Frage Nr. 140

 

 

von Herrn Stadtverordneten Dr. Alt, AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Helmut Alt, AfD:

 

Vor wenigen Tagen stellte das Bundesministerium des Inneren ein Konzept Zivile Verteidigung, KZV, vor.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Maßnahmen trifft der Magistrat zur Umsetzung dieses Konzeptes?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ein eigenverantwortliches Aktivwerden der Stadt Frankfurt auf Basis des Konzepts ist nicht angezeigt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage stellt Herr Stadtverordneter Dr. Alt. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Helmut Alt, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Im Konzept wird die Bevölkerung aufgefordert, Vorsorge zu treffen. Sie soll Wasser kaufen und Vorräte anlegen. Theoretisch ist also jeder in der Stadt aufgefordert, dieses Konzept umzusetzen. Warum nicht auch die Stadt Frankfurt? Es gibt drei Problemgruppen: Die Hartz-IV-Empfänger, womöglich Touristen .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Dr. Alt, ich bitte Sie, sich kurz zu halten.

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Helmut Alt, AfD:

(fortfahrend)

 

Gibt es spezielle Überlegungen im Hinblick auf diese Gruppen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen!

 

Das Konzept zur zivilen Verteidigung haben wir auch durchgearbeitet. Wenn man das Konzept durcharbeitet, dann stellt man fest, dass es ein Rahmenkonzept ist, und es dient vornehmlich dazu, Maßnahmen zwischen Bund und Ländern abzustimmen. Die Kommunen sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gefragt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Ich habe eine Frage, an die sich vielleicht noch viele ältere Stadtverordnete beiderlei Geschlechts oder Besucher auf der Tribüne erinnern können. Bei dem ehemaligen Zivilschutz war es so in Frankfurt, dass es zwei Einrichtungen gab, einmal die heutigen Kampffmeyer Mühlen im Osthafen, dort wurde Getreide für Katastrophenfälle aufbewahrt, und außerdem wurde im Osthafen/Oberhafen Treibstoff bevorratet. Dies wurde dann vor vielen Jahren abgeschafft. Ist wieder so etwas vorstellbar, dass im Oberhafen Öltanks angeschafft werden und bei den Kampffmeyer Mühlen Getreide vorgehalten wird?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Stadtverordneter Ochs, ich bedanke mich erst einmal für die Frage. So gibt sie mir doch die Möglichkeit, über die erst vor wenigen Jahren durch den Magistrat initiierten Investitionen in die Kampffmeyer Mühlen von über zehn Millionen Euro zu reden oder über die Sicherung des Hafens. Das will ich jetzt aber nicht tun.

 

                              (Zurufe)

 

In meinem Nacken sitzt der Herr Vorsteher, der genau die Zeit feststellt.

 

Die Mühlen haben natürlich einen gewissen Getreidevorrat. Es gibt auch noch Tankanlagen innerhalb des Hafens. Die Feinheiten besprechen wir beide dann nachher bei einem guten Glas Apfelwein, lieber Herr Stadtverordneter Ochs.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat!

 

Ich möchte Sie darüber informieren, dass die GRÜNEN die Frage Nr. 139 zur Aktuellen Stunde angemeldet haben.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 141

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Kliehm, LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld geht in einem Zeitungsinterview davon aus, dass die Integration von Geflüchteten lange Zeit in Anspruch nehmen kann. Der Arbeitsmarkt ist nicht das einzige Problem, dem sich die Menschen stellen müssen. Sie benötigen bei der Suche nach Wohnungen oder dem Umgang mit Behörden Beratung und Hilfe. Derzeit wird dieser Bedarf oft nur von Ehrenamtlichen gedeckt.

 

Ich frage den Magistrat: Welche konkreten Pläne hat die Stadt Frankfurt, um dieses Beratungs- und Betreuungsangebot professionell zu gewährleisten?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte schön!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Kliehm!

 

Sicher wollten Sie mit der Einleitung zu Ihrer Frage nicht suggerieren, dass der Magistrat die Aufgaben der Integration überwiegend auf die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer verteilt und darauf baut, sondern Sie wissen selbstverständlich, dass das nicht der Fall ist, und Sie wissen selbstverständlich auch, dass wir, um die Asyl suchenden Menschen erfolgreich hier in Frankfurt zu integrieren und ihnen in das neue gesellschaftliche Umfeld einen Weg zu weisen, ein Beratungsangebot machen, was weit über das hinausgeht, was in anderen Städten gemacht wird. Dies findet unabhängig von der Frage statt, wo jemand untergebracht ist, in ambulanter Form oder in den Unterkünften vor Ort selbst. Die ambulante Beratung wird jenen Menschen angeboten, die in Unterkünften leben, die weniger als 120 Plätze vorhalten. Das ist auch keine neue Erfindung, sondern die Stadt Frankfurt hat seit Jahren den Internationalen Bund beauftragt, der die Asylbewerberinnen und Asylbewerber in seiner Beratungsstelle .An der Zingelswiese. unterstützt. Für Asylbewerberinnen und Asylbewerber, die in Unterkünften mit mehr als 120 Plätzen untergebracht sind, soll die Sozialberatung sukzessive direkt vor Ort angeboten werden. In der Regel wird diese durch den Träger geleistet, der auch der Betreiber der Einrichtung ist. Aktuell besteht dieses Angebot bereits in vier Großunterkünften mit insgesamt rund 1.200 Plätzen. Dabei wird die Beratung von der ASB Lehrerkooperative in der Halle der Paul‑Ehrlich-Schule, dem Deutschen Roten Kreuz in der Unterkunft in der Ludwig‑Landmann-Straße, dem Evangelischen Regionalverband am Flugplatz Bonames sowie dem Frankfurter Verein für soziale Heimstätten in Kooperation mit dem Caritasverband in der Unterkunft Alt‑Praunheim sichergestellt. Die Beratung in weiteren Großunterkünften ist in Vorbereitung. Um eine bedürfnisorientierte Beratung sowie einen einheitlichen Beratungsstand sicherzustellen, wurde durch das Jugend- und Sozialamt eine entsprechende Leistungsbeschreibung entwickelt. Diese haben die Beraterinnen und Berater zwingend zu verwenden; auch sind Beratungsinhalte zu dokumentieren. Die vorgegebenen Beratungsschwerpunkte sind: Sicherstellung des Spracherwerbs, Teilnahme an Arbeitsmarktprogrammen wie zum Beispiel FRAP Sicherstellen der Versorgung und Förderung von Kindern und Jugendlichen, Aufklärung und Sicherstellung der Gesundheitsversorgung, Ermöglichung einer kulturellen Integration inklusive unserer Frankfurter Freizeitangebote.

 

Da der Bedarf je nach Situation des Einzelnen unterschiedlich sein kann, ist eine über diese Schwerpunkte hinausgehende Beratung, zum Beispiel bei persönlichen Krisensituationen, ebenfalls möglich und selbstverständlich. Um eine fachlich versierte Beratung zu leisten, werden ausschließlich Diplom-Sozialarbeiterinnen und Diplom-Sozialarbeiter sowie Diplom-Sozialpäda-goginnen und Diplom-Sozialpädagogen oder Mitarbeitende mit vergleichbarer Qualifikation durch die Träger eingesetzt. Die Beratung wird in Form von offenen Sprechzeiten, terminierten Gesprächen, Hausbesuchen und auch als Begleitung zu Behörden angeboten. Die Menschen können diese so oft in Anspruch nehmen, wie sie es für erforderlich halten. Die beteiligten Träger befinden sich im engen Austausch mit dem Jugend- und Sozialamt; es finden unter anderem regelmäßig Routinetreffen miteinander statt. Für die Beratung und Unterstützung zur Integration in den Arbeitsmarkt steht außerdem das gemeinschaftliche Arbeitsmarktbüro der Agentur für Arbeit, des Jobcenters Frankfurt und der FRAP-Agentur zur Verfügung. Hier werden bereits vorhandene Qualifikationen und Kompetenzen erfasst und qualifizierende Maßnahmen auf den Weg gebracht. So werden unter anderem Berufspraktika vermittelt.

 

Der Magistrat, Herr Kliehm, begrüßt aber ausdrücklich die zahlreichen ehrenamtlichen engagierten Bürgerinnen und Bürger, die die hauptamtlichen Strukturen ergänzen und in dem Sinne perfektionieren, dass wir vor allen Dingen viele, auch die Landessprache und die Landeskultur kennende Bürgerinnen und Bürger haben, die sich für die Asylbewerberinnen und Asylbewerber engagieren und sie oft zu schwierigen Terminen begleiten und, auch was die Sprache angeht, unterstützen.

 

Ich darf auch daran erinnern, dass der Magistrat sehr frühzeitig gemeinsam mit zehn Stiftungen die Koordinierungsstelle .Frankfurt hilft. eingerichtet hat. .Frankfurt hilft. wiederum koordiniert das ehrenamtliche Engagement für die Flüchtlinge gemeinsam mit der Stabsstelle Flüchtlingsmanagement. Deshalb ist es möglich, dass wir ganz viele ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger genau an der Stelle passgenau und auch ihrem Wunsch gemäß einsetzen können, wo sie Geflüchteten besonders gut helfen können. Ich denke, wir haben ein Rahmenprogramm und eine Struktur, die natürlich immer noch besser gemacht werden könnte, aber ich glaube, wir sind auf einem sehr guten Weg.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Die erste Zusatzfrage ist von Herrn Kliehm. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort, aber Sie haben mich leider missverstanden. Meine Frage bezog sich auf die Menschen, die nicht mehr in diesen Genuss kommen, beispielsweise Geflüchtete, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und aus der Jugendhilfe rausfallen, oder Menschen, die bereits als Asylsuchende anerkannt sind und jetzt in Frankfurt sind, denen dann, kaum dass sie sechs Monate hier sind, gesagt wird, dass sie sich jetzt einen Job und eine Wohnung suchen müssen. Sie treffen dann teilweise auf Mitarbeitende, die nicht Englisch sprechen. Darauf bezog sich meine Frage. Was ist für diesen Personenkreis, der nicht mehr in Massenunterkünften lebt, vorgesehen?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Herr Kliehm, dann haben Sie mich wieder missverstanden, denn ich habe eigentlich zu den minderjährigen Flüchtlingen gar nicht gesprochen. Für sie haben wir selbstverständlich noch einmal ein ganz anderes Hilfsangebot durch die Jugendhilfe sichergestellt. Ich habe zu Beginn meiner Ausführungen gesagt, dass die Hilfsangebote, die die Stadt Frankfurt anbietet, unabhängig von der Frage der Unterkunftsart und des Asylstatus sind. Es heißt, wir seien die einzige Stadt, die mit dem Arbeitsmarktprogramm und auch den Sprachkursen Menschen hilft, die keine gute Bleibeperspektive haben, die also ausdrücklich ansonsten durch das Raster fallen. Das heißt, wir helfen in Frankfurt nicht nur durch das Jugend- und Sozialamt, sondern auch durch das Integrationsamt auch anderen Gruppen, die sich ausdrücklich der Menschen annehmen wollen, die eine schlechte Bleibeperspektive für Deutschland haben, indem wir Räume zur Verfügung stellen und vermitteln und auch mit Sachmitteln helfen, wo es nur irgendwie geht. Ich glaube, da haben wir keinen Nachholbedarf. Es wird bei uns jeder gleich behandelt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, jetzt frage ich Sie einmal, wenn das Hilfsangebot so umfassend ist und die Versorgungsangebote so reichhaltig sind, wie Sie sie geschildert haben, warum es immer noch so viele Menschen in unserer Stadt, in den Aufnahmeeinrichtungen gibt, die immer noch auf eine Integration in den ersten und sogar zweiten Arbeitsmarkt warten, denn das ist bei weitem nicht so positiv, wie Sie es geschildert haben.

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Schenk, ich glaube, wenn Sie sich mit mir unterhalten, werden Sie feststellen, dass ich noch niemals irgendwas verheimlicht oder beschönigt habe, sondern wir wissen mittlerweile selbstverständlich alle, dass eine Integration - ich glaube, das gehen mittlerweile alle hier im Hause mit - in einem halben Jahr überhaupt nicht möglich ist, sondern dass es eine sehr umfangreiche und zeitaufwendige Entwick-lung ist. Das gilt für beide Seiten. Das gilt für die, die hier in Frankfurt schon lange ansässig sind und bei der Integration unterstützen wollen, das gilt aber auch für diejenigen, die hier hergekommen sind. Das Bild, was jeder zweite Flüchtling hat und das die Schlepper zu verantworten haben, ist, man kommt nach Deutschland und bekommt ein Reihenhaus und ein Auto. Dass man auch vielleicht in eine Stadt kommt, in der schon 10.000 Menschen auf eine Wohnung warten und registriert sind, dass man vielleicht in eine Stadt kommt, in der der Arbeitsmarkt hochqualifiziertes Personal braucht und sucht, dass man zumindest versuchen muss, die Sprache so adäquat zu sprechen, dass man einen Hauptschulabschluss erlangt und dann eine Ausbildung macht, das muss auch erst vermittelt werden. Selbst bei uns dauern eine Ausbildung drei und der Schulbesuch neun Jahre. Warum sollte jetzt ein Flüchtling dies sozusagen im Schnelldurchlauf absolvieren, weil Hessen immer vorne ist und das Abitur in Hessen vielleicht mit der Geburt ausgesprochen wird? Das ist doch nicht so, das wissen Sie doch. Sie haben doch selbst einmal Schule besucht und eine Ausbildung absolviert.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Die nächsten beiden Fragen werden gemeinsam aufgerufen und von Herrn Oberbürgermeister Feldmann beantwortet. Zuerst rufe ich die

 

 

Frage Nr. 142

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Der Magistrat in Person des Oberbürgermeisters hat für die am 8. September durchgeführte Bahnhofsviertelnacht geworben, bei der als Marketing-Gag Besichtigungen der Bordell-Betriebe durchgeführt wurden.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Hat der Veranstalter der Bahnhofsviertelnacht das Einverständnis der in den Bordellen tätigen Frauen vorher eingeholt, und in welcher Weise hat er sich im Zusammenhang mit dem Bahnhofsviertel bereits mit dem Thema .Zwangsprostitution. auseinandergesetzt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 144

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank! Unsere Frage wurde in der Presse schon beantwortet, daher ziehe ich sie zurück und hoffe, dass wir heute noch zur Chemtrails-Frage der BFF-Fraktion kommen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrter Herr Dr. Schulz,

sehr geehrter Herr Wehnemann,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Die Bahnhofsviertelnacht verfolgt seit ihrem Bestehen das Ziel, den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt das Viertel zugänglich zu machen und einen Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen. Diesem Ziel entsprechend wird seit Jahren für den Besuch der Bahnhofsviertelnacht geworben. In diesem Jahr sollte die Information durch eine von der Tourismus- und Congress GmbH in Auftrag gegebene Broschüre ergänzt werden. Diese Broschüre hat den Anspruch auf eine differenzierte, kritische und sozial ausgewogene Darstellung des Rotlichtthemas im Bahnhofsviertel klar verfehlt. Unmittelbar nach Bekanntwerden der Kritik habe ich die Verteilung einstellen und die Broschüre vernichten lassen. Eine Neuausrichtung wird in Zusammenarbeit mit dem Frauenreferat erfolgen. Das Rotlichtthema als Teil des Bahnhofsviertels war seit vielen Jahren in Form von Führungen und Besuchen mit einbezogen. In diesem Jahr wurden in Kooperation mit dem Verein Dona Carmen, einem Verein, der sich als Lobbyorganisation für die politischen und sozialen Rechte von Prostituierten und Zwangsprostituierten einsetzt, und dem Journalisten Ulrich Mattner Führungen nur für Frauen angeboten. Im Rahmen dieser Begegnungen wurden auch Informationen über die soziale sowie finanzielle Lage der Prostituierten und über Zwangsprostitution vermittelt. Das Einvernehmen mit den beteiligten Prostituierten wurde von beiden Kooperationspartnern versichert.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Schulz. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, würden Sie sich denn dafür einsetzen, dass in Zukunft solche unwürdigen Menschenzooveranstaltungen, wie sie da stattgefunden haben, unterbleiben?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich höre in Ihrer Frage mehr Unterstellung als Frage, genauso wie Sie in Ihrer Frage auch ein Stück andeutend unterstellen, dass ich in der Person des Oberbürgermeisters quasi das organisiert und damit geworben hätte. Ich weise beides selbstverständlich nach meinen Ausführungen, die Sie diese eben mit wachen Augen und Ohren wahrgenommen haben, zurück.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Wehnemann. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, würden Sie denn für eine neuere Auflage der Broschüre einen längeren Prozess anstreben und auch andere Vereine, die sich für Frauenrechte starkmachen, wie FIM - Frauenrecht ist Menschenrecht, die auch im Bahnhofsviertel ansässig sind, mit einbeziehen in einen solchen Prozess?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Selbstverständlich ist es sinnvoll, eine breite Beteiligung zu organisieren. Ich kann Ihnen versichern, dass schon seit vielen Jahren die Frage der Rechte dieser Frauen ein Thema in unserer Stadt ist. Es geht da nicht um Koketterie. Wenn das dann in diesem Fall doch in die Koketterie geglitten ist, dann muss man sagen, dass hier eine Linie sehr klar überschritten worden ist.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 143

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Im August gingen Beschwerdeschreiben vom Manager der ETS GmbH & Co. KG sowie des General Managers des Savoy Hotels Frankfurt an die Stadtverordnetenversammlung ein. In diesen Schreiben werden verheerende Zustände am Wiesenhüttenplatz beziehungsweise in der Wiesenhüttenstraße im Bahnhofsviertel geschildert: tägliche Diebstähle, aggressive Belästigungen und Betteleien, Schlägereien, Vermüllung, Verunreinigungen durch Kot, Urin und Erbrochenes sowie weitgehende Untätigkeit beziehungsweise Machtlosigkeit von Polizei und Ordnungsamt.

 

Ich frage daher den Magistrat: Was wurde bisher unternommen, um die in den beiden Schreiben geschilderten und für die Stadt Frankfurt ebenso unhaltbaren wie unwürdigen Zustände zu beenden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wie Sie wissen, ist das Bahnhofsviertel schon seit einigen Jahren Schwerpunkt der Arbeit, nicht nur des Ordnungsamtes, sondern auch sozialer Einrichtungen, des Drogenreferats und vieler anderer Einrichtungen am Wiesenhüttenplatz. Die Wiesenhüttenstraße ist besonders in den letzten Wochen zu einem Schwerpunkt magistratsübergreifender Maßnahmen geworden. Dort wird von der zusätzlichen Nassreinigung, über zusätzliche Streifendienste von Stadtpolizei und Landespolizei, aber auch dem Einsatz von Sozialarbeitern alles getan, um die schlimmen Zustände zu verbessern. Darüber hinaus führen wir auch aktuell Gespräche, um an der Ecke Wiesenhüttenplatz zu einer raschen Gesamtlösung der Situation zu kommen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Wir vernehmen das wohl, aber eine grundlegende Verbesserung ist bisher nicht eingetreten. Gedenkt der Magistrat jetzt das trotzdem irgendwie in Angriff zu nehmen oder ist es einfach so, dass es das jetzt war?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Herr Schenk, ich glaube, ich habe eben ausgeführt, dass wir in intensiven Gesprächen sind, um in der nächsten Zeit rasch für eine große Lösung zu sorgen. Darüber hinaus muss ich noch einmal betonen, dass Mitarbeiter dezernatsübergreifend von Reinigung, Sozialarbeit bis hin zur Stadtpolizei sehr engagiert an einer Verbesserung der Situation arbeiten. Ich glaube, es gab auch schon eine Verbesserung, aber die große Lösung, wie gesagt, steht uns noch bevor.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, ich habe gestern zufällig in der Straßenbahn eine BILD-Zeitung .

 

                            (Heiterkeit)

 

. und darin auch dieses Thema gefunden. Ich lese Ihnen einmal die Zeile vor, Sie haben es wahrscheinlich auch gelesen: .So machten Stadt und Kirche das Bettlerchaos an der Weißfrauenkirche erst möglich.. Trifft der Vorwurf der BILD-Zeitung in diesem Punkt zu?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Dr. Rahn, ich beglückwünsche Sie erst einmal zum Auffinden einer Zeitung in der Straßenbahn.

 

                              (Beifall)

 

In diesen Tagen wird sehr viel geworben für die Mobilität mit der Bahn. Insofern war das ein weiteres Beispiel, wie interessant es sein kann, die Bahn dann auch tatsächlich zu benutzen.

 

                              (Beifall)

 

Ansonsten muss ich Ihnen sagen, kann ich diesen pauschalen Vorwurf natürlich so nicht bejahen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir wollen auch nicht prüfen, ob das Fundunterschlagung gewesen sein könnte.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wir kommen zur

 

 

Frage Nr. 145.

 

 

Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Ochs, FRANKFURTER. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

In meiner Frage geht es auch um ein Schriftstück, aber nicht um eine gefundene BILD-Zeitung in der Straßenbahn.

 

Frankfurt steht bezüglich der Suche nach Flächen für den Wohnungsbau vor einem Problem. Der Oberbürgermeister und Visionär Walter Möller sprach 1970 bei seiner Antrittsrede von .der Gestaltung des letzten großen Siedlungsgebietes unserer Stadt am Heiligenstock ... die die Maßstäbe der Nordweststadt eindeutig sprengt.. Doch der Bau der sogenannten .Nordoststadt. und auch sein Stadtgrenzen übergreifendes Projekt der .Regionalstadt Frankfurt. wurden bis dato - leider?- nicht umgesetzt.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Hat der Planungsdezernent bei seinem Amtsantritt zufälligerweise Walter Möllers Pläne in seinem Schreibtisch gefunden? Wenn ja, wäre der Bau der .Nordoststadt. eine Alternative zur Verbesserung der allgemeinen Wohnungssituation?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Nach dieser historisch-philosophischen Frage darf ich Herrn Stadtrat Josef das Wort erteilen. Bitte!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geschätzter Stadtverordneter Ochs!

 

Nein, der Schreibtisch war leer.

 

                            (Heiterkeit)

 

Der Magistrat wird alle Möglichkeiten der weiteren Siedlungsentwicklung prüfen, um die Wohnungssituation zu verbessern und lebendige Quartiere zu entwickeln. Konkret wird derzeit im Rahmen des integrierten Stadtentwicklungskonzepts untersucht, inwiefern bereits bebaute Flächen für die Siedlungsentwicklung genutzt werden können, sprich, wie die Innenentwicklung zum Bau von Wohnungen genutzt werden kann, inwiefern bestehende Siedlungen im Rahmen einer Arrondierung an ihren Rändern weiterentwickelt werden können und wie neue Quartiere auch durch Außenentwicklung errichtet werden können. Da das Bevölkerungswachstum nicht an den Frankfurter Stadtgrenzen halt macht, bearbeiten wir die weitere Siedlungsentwicklung auch im Dialog mit der Region Frankfurt/Rhein-Main und insbesondere mit den Nachbarkommunen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, mittlerweile liegt die damals vorgeschlagene Nordoststadt im Gebiet des Grüngürtels. Haben Sie oder hat der neue Magistrat den Mut, im Sinne des Wohnungsbaus auch den Grüngürtel an manchen Strecken zu kürzen?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Ich habe vorhin gesagt, wir werden im Rahmen unserer Möglichkeiten für die weitere Siedlungsentwicklung alles prüfen, weil der Druck groß und stark ist. Aber, Herr Ochs, Sie wissen es besser als ich, das Beispiel Walter Möller zeigt letztendlich auch, dass nicht alles, was politisch wünschenswert ist, auch politisch machbar ist.

 

                              (Beifall)

 

Das Beispiel der Regionalstadt zeigt, dass die Idee durchaus damals intensiv diskutiert wurde, aber dass es das Ergebnis war, dass ein Umlandverband entstanden ist, der zum Ziel hatte, die Intensivierung der Zusammenarbeit des Umlands ein Stück weit als Reaktion auf die Pläne von Frankfurt voranzutreiben. Deswegen ist eine gute Nachbarschaft, eine gute Zusammenarbeit, wo man das Umland letztendlich auch mitnimmt, das eine. Und das andere ist, gerade in der Frage der Stadtentwicklung, die Kunst, das, was politisch gewollt ist, oder was am Ende auch eine gute Idee ist, in politische Mehrheiten umzumünzen. Das wird letztendlich die große Herausforderung sein. Ich bin guter Dinge, dass diese Koalition da in den nächsten Jahren einiges in die Wege leiten wird.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 146

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Kirchner von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

 

In deutschen Flüchtlingsunterkünften, aber auch in privaten Wohnverhältnissen, leben nicht wenige Mädchen und Jungs, die noch minderjährig, aber bereits verheiratet sind. Ein Gericht in Bayern hat kürzlich eine Kinderheirat für rechtmäßig erklärt, weil die Ehe in Syrien geschlossen wurde, wo Kinderehen nach islamischem Recht erlaubt sind. Generell können in Deutschland nach derzeitiger Rechtslage Minderjährige ab dem vollendeten 16. Lebensjahr mit Zustimmung der Eltern heiraten.

 

Ich frage den Magistrat: Falls dem Magistrat in Frankfurt am Main geschlossene .Kinderehen. bekannt sind, wie können die Behörden darauf hinwirken, dass diese Kinder und Jugendlichen in ihren Entwicklungschancen nicht beeinträchtigt werden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Kirchner!

 

Ich möchte gerne der konkreten Beantwortung das Werteverständnis des Magistrats vorwegstellen. Der Magistrat nimmt die Verantwortung für alle in Frankfurt lebenden Kinder und Jugendlichen ernst und unterstützt sie alle bei ihrer weiteren Entwicklung zu einem selbstbestimmten Leben und der Chance auf eine gleichberechtigte Integration und Teilhabe. Das Jugend- und Sozialamt berät und versorgt alle Kinder und Jugendlichen im Rahmen der Jugendhilfe und fördert ihre weitere Entwicklung in Zusammenarbeit mit den Eltern, dem Sozialdienst und der Amtsvormundschaft.

 

Im Jugend- und Sozialamt sind aus dem Jahr 2016 mit dem heutigen Stand neun Fallkonstellationen bekannt, bei denen minderjährige geflüchtete Mädchen oder Jungs angaben, verheiratet zu sein. In sieben Fällen verfügen die minderjährigen Flüchtlinge über keine Nachweise einer rechtmäßigen Eheschließung im Heimatland. In zwei Fällen liegen Dokumente vor, die eine rechtmäßige Eheschließung belegen. In allen Fällen sind die angeblichen Ehefrauen oder Ehemänner minderjährig und aktuell über 16 Jahre alt. In einem Fall handelt es sich um eine Zwangsehe. Diese wird in Deutschland nicht anerkannt. Die Frau lebt von ihrem gewalttätigen Ehemann getrennt. In allen bekannten Fällen steht das Jugend- und Sozialamt in Beratungskontakt mit den Jugendlichen und bespricht die Situation. Wenn sich die Eltern der Minderjährigen in Deutschland aufhalten, haben sie auch weiterhin das Sorgerecht.

 

Es sind aus unserer Sicht insgesamt drei Fallkonstellationen denkbar, in denen die Vormundschaft über die Familiengerichte bis zum Erreichen der Volljährigkeit auf einen Vormund übertragen werden können: Erstens, die Eltern befinden sich im Ausland. Zweitens, die minderjährig Verheirateten können keine Dokumente über eine rechtmäßige Eheschließung vorlegen. Drittens, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugend- und Sozialamtes erlangen den Eindruck, dass das Wohl der Jugendlichen gefährdet ist. Das bedeutet in der Konsequenz, dass die Jugendliche oder der Jugendliche bei Bedarf in Obhut genommen wird und dann die notwendigen Leistungen der Jugendhilfe gewährt werden. Vermeintliche Eheleute unter 16 Jahren werden durch das Jugendamt aus kindeswohl- und jugendhilferechtlichen Gründen grundsätzlich getrennt voneinander untergebracht.

 

Das ist der Stand der Dinge, wobei ich dazu sagen muss, dass die Erhebung der Daten sehr schwierig ist, die Beantwortung der Frage, die neun Fälle, beziehen sich darauf, dass die amtliche Jugendhilfestatistik diesen gesonderten Bereich nicht beinhaltet und wir einzelne Akten auszählen mussten. Deswegen müssen Sie mit der Ungewissheit leben, dass außerhalb der Amtsvormundschaft auch in Frankfurt weitere uns nicht bekannte minderjährige Mädchen und Jungen leben, die geltend machen, verheiratet zu sein.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kirchner von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Frau Professor Birkenfeld, vielen Dank für die Antwort. Sie sind nicht nur Dezernentin, sondern auch versierte Juristin. Deswegen erlaube ich mir an der Stelle folgende Frage: Können Sie etwas zu der rechtlichen Grundlage, auf der diese Anerkennung basiert, sagen, wo das im BGB steht und welche Gesetzestexte dazu herangezogen werden?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Herr Kirchner, Sie hatten in der Einleitung Ihrer Frage bereits selbst darauf hingewiesen, dass man nach deutschem Recht erst mit dem Eintritt der Ehemündigkeit, also mit Erlangen der Volljährigkeit, ehemündig ist, aber dass in Ausnahmefällen mit der Zustimmung der Eltern und dem Beschluss des Familiengerichts mit der Vollendung des 16. Lebensjahres eine Eheschließung möglich ist. Das ist in Deutschland so, und so handhaben wir - wie ich erklärt habe - auch die anderen Fälle. Die Anerkennung einer ausländischen Ehe richtet sich bei uns alleine danach, ob die Ehe im Ausland rechtmäßig geschlossen worden ist, und ob diese Eheschließung dokumentiert werden kann. Ich hatte vorhin schon darauf hingewiesen, in unseren neun Fällen ist das nur in zwei Fällen so gewesen, dass sie dokumentiert werden konnten. Der Nachweis bedeutet nämlich die Mitteilung der Registrierung im Heimatland, und dass die Ehe legal geschlossen worden ist.

 

Sie haben mich als Juristin danach gefragt, ich dachte schon, Sie würden mich als Frauenpolitikerin ansprechen, was es noch für Regelungen gibt. Bei uns in Deutschland gilt der ordre public. Das heißt, es darf nicht gegen die öffentliche Ordnung verstoßen. In Deutschland ist es so, dass eine Ehe mit einem Kind unter 14 Jahren in jedem Fall gegen die öffentliche Ordnung verstößt. Kinderehen verletzen - ich denke, das trägt der ganze Magistrat mit - bei uns elementare Menschenrechte der Kinder, denen wir verpflichtet sind.

 

                              (Beifall)

 

Um es noch einmal ganz deutlich zu machen: In Kulturen, in denen eine durch die Eltern arrangierte Ehe von Kindern oder Jugendlichen gängige Praxis und die Unterordnung der Ehefrau unter ihren Mann auch rechtlich festgelegt ist, kann von einer freien Entscheidung zu einer Eheschließung nicht gesprochen werden.

 

                              (Beifall)

 

Von einer freien Entscheidung kann auch in den Fällen nicht gesprochen werden, in denen Mädchen auf der Flucht verheiratet wurden, und in Deutschland dann angegeben wird, dass sei zu ihrem eigenen Schutz geschehen, damit sie überleben konnten. Nein, diese Ehen sind aus reiner Not und Verzweiflung geschlossen worden, nicht aus freiem Willen. Wir werden in Frankfurt alles tun, damit diese Kinder und Jugendlichen mit ihrem Amtsvormund in freier Selbstbestimmung in unserem Land groß werden und die Möglichkeit haben, mit unserer Kultur in Deutschland vertraut zu werden und am Ende auch unser Werteverständnis zu teilen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Eine zweite Zusatzfrage sehe ich nicht. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 147

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Frischkorn von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

 

Am 19.08.2016 berichtete die BILD-Zeitung unter der Überschrift .Was aus unserem legendären Ausgehviertel geworden ist, ist eine Schande. über den desolaten Zustand in Sachsenhausen. Zu sehen sind hier verdreckte Brunnen und Gassen voll Müll. Wenn Mann oder Frau mit offenen Augen durch unsere Stadt laufen, stellen sie fest, dies ist kein Einzelfall.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Maßnahmen werden ergriffen, um das Erscheinungsbild unserer Stadt wieder zu verbessern?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

lieber Herr Kollege Frischkorn!

 

Der überwiegende Teil des betroffenen Areals in Alt-Sachsenhausen - Große Rittergasse, Kleine Rittergasse, Paradiesgasse und Klappergasse - wird gemäß der Straßenreinigungssatzung fünfmal in der Woche und einmal am Wochenende von der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH gereinigt. Ferner werden - auch an Sonntagen - regelmäßig die Papierkörbe entleert und grobe Verunreinigungen beseitigt. Ergänzend zu diesen Maßnahmen beauftragt die Stabsstelle Sauberes Frankfurt zusätzliche Reinigungsaktionen, so wird beispielsweise rund um .Frau Rauscher. regelmäßig gesäubert. Seit diesem Jahr finanziert die Stabsstelle zudem in den Sommermonaten eine regelhafte sonntägliche Zusatzreinigung des Adlhochplatzes. Mindestens einmal wöchentlich erfolgt eine Überprüfung der besonders häufig durch illegale Sperrmüllablagerungen auffällig gewordenen Bereiche durch den Sperrmüllermittler der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. Die Beseitigung der festgestellten illegalen Ablagerungen wird unverzüglich veranlasst. Problematisch ist gerade in Sachsenhausen die Zunahme von Glasbruch im öffentlichen Raum. Im alkoholisierten Zustand werden die mitgeführten Flaschen häufig mutwillig hingeworfen und die Scherben setzen sich in den Fugen des Altstadtpflasters fest. Um eine bessere Reinigung zu gewährleisten, lässt das Amt für Straßenbau und Erschließung abschnittsweise die Fugen versiegeln.

 

Flankierend zu den beschriebenen Maßnahmen wird fortwährende Aufklärungsarbeit geleistet. Unter anderem laufen sowohl auf den Social-Media-Kanälen als auch im Rahmen von Kinowerbung und auf den Werbeflächen im Bereich der S- und U-Bahn-Haltestellen Filme aus der Reihe .Dahaam machst.es doch aach net..

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Frischkorn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Roland Frischkorn, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Mir ist durchaus bekannt, dass einiges gemacht wird. Trotzdem ist festzustellen, dass die Verunreinigungen in den letzten Jahren zugenommen haben. .Weitere Gebiete in Sachsenhausen. galt nur als Synonym für viele Bereiche in unserer Stadt. Deswegen die Frage: Gibt es ein neues Konzept, um gemeinschaftlich an die kommunale Selbstverwaltung zu erinnern, wo Bürgerinnen und Bürger und Stadtverwaltung wieder gemeinsam für ein besseres Erscheinungsbild arbeiten?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Ich weiß jetzt nicht genau, wie Sie das meinen. Sollen wir Gruppen aus Anwohnerinnen und Anwohnern zusammenstellen, die dann gemeinsam mit der FES sauber machen? Ich schaue Sie jetzt einmal an.

 

                              (Zurufe)

 

Es gibt auch Vereine, die ein- oder zweimal im Jahr Reinigungsaktionen machen. Wenn Sie die Presse verfolgt haben, haben Sie vielleicht heute in einer der Frankfurter Zeitungen gelesen, dass es ein Kölner Modell gibt. Dort wurden die Gebühren über die Straßenreinigungssatzung um ein Mehrfaches erhöht, um eben drei- oder viermal am Tag oder noch häufiger zu reinigen. Es betrifft nicht nur Sachsenhausen, sondern es betrifft alle Stadtteile, und es betrifft unsere Grünanlagen. Wir haben gemeinsam mit der Stabsstelle Sauberes Frankfurt und dem Grünflächenamt eine Protestaktion gemacht, um einmal zu zeigen, was an einem Wochenende auf einem kleinen Abschnitt am Mainufer für Müll zusammenkommt. Auf die Frage der Journalistin habe ich dann gesagt, vielleicht müssen wir, wenn es nicht durch Aufklärungsarbeit und eine Bewusstseinsänderung gelingt, zu anderen Mitteln greifen. Ich weiß es nicht. Ich werde ausrechnen, was es bedeuten würde und welche Kosten auf jede Bürgerin und jeden Bürger in Frankfurt zukommen würden, wenn wir die Intervalle der Reinigung in den Grünanlagen und in den besonderen Bezirken, wo es immer wieder - gerade in den Sommermonaten - zu solchen Erscheinungen kommt, erhöhen. Wir rechnen das aus und werden unaufgefordert berichten. Dann schauen wir einmal, wie da die Reaktionen sind.

 

Was wir beobachtet haben, ich habe das in der letzten Stadtverordnetenversammlung schon gesagt, ist ein verändertes Verhalten. Jetzt können wir spekulieren, auf was das zurückzuführen ist. Wenn Sie mit Sozialwissenschaftlern sprechen, dann sagen die, das ist eine Individualisierung der Gesellschaft.

 

                              (Zurufe)

 

Keiner schaut mehr, was der Nachbar macht, und es ist einem ziemlich wurscht, was der andere tut. Ich werfe meinen Müll geordnet weg und der andere lässt ihn halt liegen, es interessiert mich nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Es ist eine schwierige Debatte. Wir sind dran. Die Stabsstelle Sauberes Frankfurt macht eine Menge an Aktionen und wir überlegen uns auch Dinge, die wir vielleicht im nächsten Jahr tun werden. Aber es ist nicht meine Art, mit erhobenem Zeigefinger herumzulaufen, weil ich nicht glaube, dass das zu etwas führt. Wir müssen uns andere wirksamere Methoden überlegen. Aber dieses Kölner Modell werde ich überprüfen und auch schauen, was das für Kosten für uns bedeuten würde. Dann schauen wir einmal, ob das eine zu realisierende Form wäre. Ich muss aber auch ehrlich sagen, dass es eigentlich nicht sein kann, dass wir als Steuerzahler, die wir hier in Frankfurt leben, die Kosten der Besucherinnen und Besucher tragen, weil jemand nicht in der Lage ist, seinen Abfall in einen Abfallbehälter zu werfen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Lange, CDU‑Fraktion. Bitte!


 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Die Frankfurter fühlen sich allgemein wohl. Im Oktober findet wieder die Niddareinigung durch die Niddapächter gemeinsam mit der Stadtentwässerung statt. Frau Heilig, ich frage Sie, haben Sie den Eindruck, dass die städtischen Gesellschaften, die Müllmänner und die Straßenreiniger zu wenig für die Straßenreinigung oder Sauberkeit Frankfurts tun?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrter Herr Lange, genau das ist ganz ausdrücklich nicht der Fall. Wir haben mit der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH und mit deren Töchtern - FFR, Sie kennen sie alle - einen sehr guten und sehr aufmerksamen Partner.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben darüber hinaus mit der Stabsstelle Sauberes Frankfurt und mit dem Ordnungsamt, mit der Stadtpolizei, eine Überwachung von Ablagerungen, die immer wieder die Gleichen sind. Wir setzen dort auch Leute ein, die schauen, ob sie eine Adresse finden, um Menschen dingfest zu machen, bei denen wir bemerken, dass sie es immer wieder tun. Also, die Aktionen sind es nicht.

 

Ich habe das letzte Mal schon geantwortet, in der Grünanlagensatzung ist alles beschrieben. Wir haben einmal eine Kampagne gemacht, für das Kaugummiausspucken zahlt man 20 Euro und für das Wegwerfen einer Kippe 50 Euro et cetera. Alles das ist da. Wir müssten aber dann, Herr Frank mit seinen Leuten und wir mit unseren Leuten, mehr kontrollieren und Streife laufen. Es kann sein, dass das kurzfristig dazu führt, dass es dann wieder ein bisschen Ordnung gibt, aber es liegt nicht an der FES, nicht an der FFR und auch nicht an der Stabsstelle, da sind die Leute sehr gut unterwegs. Herr Lange, das ist - glaube ich - nicht der Hintergrund. Wir müssen eventuell mehr kontrollieren und mit einer Aufklärungskampagne, die vielleicht einmal einen ganz neuen Charakter hat, versuchen, die Situation zu verbessern.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Heilig!

 

Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 61 Minuten ist überschritten. 61 Minuten deswegen, weil der Magistrat in einem Fall die fünf Minuten zur Beantwortung einer Frage um eine Minute überschritten hat. Wir haben somit heute eine Premiere und haben diese eine Minute an die Fragestunde angehängt. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 148 bis Nr. 191 an den Magistrat zur schriftlichen Beantwortung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung. Zu der Frage Nr. 139 wurde ein Antrag zur Aktuellen Stunde gestellt. Gibt es weitere Anmeldungen zur Aktuellen Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Aussprache zur Aktuellen Stunde dauert eine halbe Stunde. Die einzelne Rednerin oder der einzelne Redner darf dabei nicht länger als drei Minuten sprechen. Zwischenfragen sind wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig. Ich rufe die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 139 auf, angemeldet von der Fraktion der GRÜNEN. Die erste Rednerin ist Frau Stadtverordnete auf der Heide. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 139

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Lärmschutz ist ein unverzichtbarer Teil vorsorgender Gesundheitspolitik und der Lärmaktionsplan wird umgesetzt. So haben es CDU, SPD und GRÜNE im Koalitionsvertrag vereinbart. Aber nicht nur deswegen haben wir Handlungsbedarf. Lärm macht krank, unglücklich und beeinträchtigt die Lernfähigkeit von Kindern. Das hat unter anderem die NORAH-Studie bestätigt, und zwar egal, ob der Lärm von Schiene, Straße oder Flugverkehr kommt.

 

                              (Beifall)

 

Insbesondere fehlende Nachtruhe, darauf hat die Dezernentin schon hingewiesen, führt zu lebensbedrohenden Erkrankungen. Deswegen gibt es den Lärmaktionsplan der Landesregierung und deswegen wurde der Verkehrsversuch gestartet. Ideologien haben nicht Pate gestanden, nicht in Frankfurt und auch zum Beispiel nicht in Wiesbaden, wo der SPD-Bürgermeister 25 Straßen für den Verkehrsversuch angemeldet hat. Seit dem Vorliegen der Ergebnisse des Tempo‑30‑Verkehrsversuchs auf ausgewählten Straßenabschnitten in Frankfurt wissen wir, dass Tempo 30 wirkt. Und wie! Die Lärmbelästigung lässt sich um drei Dezibel senken. Das bedeutet in der Wahrnehmung eine Halbierung des Lärms. Bewohnerinnen und Bewohner bestätigen das. Es braucht für diese große Entlastung, diese Gesundheitsvorsorgemaßnahme, die Steigerung der Lebensqualität nicht mehr als ein paar Schilder und eine jeweils kurzzeitige Verhaltensänderung bei einigen Autofahrerinnen und Autofahrern. Wie schön wäre es, hätten wir für die Halbierung der Lärmbelastung von Bahn- und Flugverkehr ähnlich kostengünstige und schnelle Instrumentarien.

 

                              (Beifall)

 

Auf freier Strecke langsamer fahren, das ist wider der Natur der Autofahrerinnen und Autofahrer, das wissen wir. Aber wie relevant ist das im Vergleich zu den positiven Effekten? Lärmschutz an Hauptverkehrsstraßen ist auch eine soziale Frage. Aufgrund der Wohnraumnachfrage bauen wir seit Jahren immer näher an stark befahrene Straßen und an die Schiene. Es gibt insbesondere für Neubauten passive Schallschutzmaßnahmen, die Lärm bei geschlossenen Fenstern gänzlich eliminieren. Das macht aber die Wohnung teurer. Wer wohnt denn im Wohnungsbestand der ungedämmten Gründerzeit und Nachkriegsbauten entlang der Hauptverkehrsstraßen? Der Magistrat sollte bei seiner abschließenden Bewertung beachten, dass es schwer vertretbar ist, diese dauerhafte Lärmschutzmaßnahme nicht zu verwirklichen, wenn man fast zeitgleich für Lärmbetroffene aus anderen sozialen Milieus eine ganze Stabsstelle einrichtet.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau auf der Heide, Ihre Redezeit ist zu Ende. Drei Minuten können ganz schön kurz sein. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Koalition hat sich darauf geeinigt, weil sie genau weiß, dass Lärm und Schadstoffemissionen krank machen können und viel zu viele Menschen in dieser Stadt auch krank machen, dass wir nicht stur an einem Tempolimit von 50 Stundenkilometern auf Hauptverkehrsstraßen festhalten wollen, sondern, wenn es angemessen und berechtigt ist und zum Ziel führen kann, durchaus auf Tempo 30 gehen können. Da sind wir uns völlig einig.

 

                              (Beifall)

 

Ich füge hinzu, dass auf Drängen der SPD in der Berliner Regierungskoalition ebenfalls über Möglichkeiten nachgedacht wird, dieses strenge Tempolimit von 50 Stundenkilometern senken zu können. Dennoch bin ich der Umweltdezernentin ausgesprochen dankbar, dass sie darauf aufmerksam gemacht hat, dass das Ergebnis des Modellversuchs jetzt intensiv geprüft wird und im Einzelnen auch diskutiert werden muss. Denn natürlich ist es nicht so, wie es der damalige Verkehrsminister Florian Rentsch gesagt hat, dass das eine Rechtsüberschreitung ist und deshalb verboten werden muss. Im Zweifel geht die Gesundheit der Menschen natürlich vor.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb prüft der Magistrat das, das ist richtig. Deshalb wird der Magistrat auch sicher die Ergebnisse der Studie der Zeitschrift Emissionsschutz aus Stuttgart zur Kenntnis nehmen, in der eine deutliche Erhöhung der Dieselabgaswerte bei Tempo 30 festgestellt wurde, und ein Abwägen der verschiedenen positiven und negativen Faktoren in den unterschiedlichen Stadtteilen muss erfolgen. Wir haben auf dem Alleenring andere Ergebnisse als am Mainkai, das ist ganz klar. Das ergibt auch das, was ich bisher von der Studie in der Presse lesen konnte.

 

Eines zeigt die Zeit der deutschen Klassik seit Schillers Wilhelm Tell, dass das Aufstellen von Gesslerhüten, und seien es auch nur Verkehrszeichen, nur eine bedingte Wirkung haben kann.

 

Ich bedanke mich!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Daum von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Daum, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Es ist ein wichtiges Thema mit weitreichenden Auswirkungen für die, die von Lärm und Emissionen betroffen sind. Das können wir gut nachvollziehen. Ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen, diese Themen müssen wir als Koalition im Blick behalten und wir müssen schauen, dass wir für die Menschen, die von viel Lärm und viel Emissionen betroffen sind, eine lebens- und liebenswertere Situation schaffen. Allerdings finde ich es schade, dass meine sehr geschätzte Kollegin Frau auf der Heide - das meine ich jetzt nicht als Floskel - uns zu diesem Zeitpunkt mit diesem Thema beglückt hat, denn in der Tat gilt es auch so ein bisschen, Wunsch und Wirklichkeit übereinzubringen. Den Wunsch habe ich vernommen, der besonders auch bei unserem Koalitionspartner, den GRÜNEN, herrscht.

 

Die Wirklichkeit sieht im Moment aber tatsächlich anders aus. Die Wirklichkeit sieht so aus, dass der Aktionsplan Lärm keinesfalls für uns bindend ist im Sinne von an dieser Stelle muss Tempo 30 verwirklicht werden. Das sagt er nicht. Das zweite Thema wurde auch schon angesprochen, eigentlich ist es üblich, dass man in der Koalition wartet, bis der Abschlussbericht des Verkehrsdezernats kommt, das die Ergebnisse noch einmal prüfen und vorstellen wird, sodass man dann noch einmal genau hinschauen kann, welche Schlussfolgerungen man daraus ziehen kann.

 

Last, but not least, lässt auch der Blick in den Koalitionsvertrag immer wieder für jeden gewisse Interpretationsspielräume, das gebe ich gerne zu, aber im Koalitionsvertrag steht, dass Tempo 50 als Regel auf Hauptverkehrsstraßen gilt und es immer begründete Ausnahmen geben kann, wo wir davon abweichen werden. Diese Ausnahmen kann man definieren. Ob jetzt dieser Fall zu der Ausnahme gehört, das will ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht festlegen, weil wir auch noch gar nicht genau wissen, wie die Ergebnisse letztendlich offiziell vom Verkehrsdezernat ausgewertet werden. Deswegen bin ich der Meinung, dass wir diesen Abschlussbericht abwarten sollten. Danach schauen wir uns als Koalition die Ergebnisse noch einmal an und gehen dann hoffentlich auch als gemeinsame Koalition aus CDU, SPD und GRÜNE mit einem gemeinsamen Ergebnis und einer gemeinsamen Vorgehensweise aus dieser Diskussion heraus. Ich glaube, dann sind wir alle zufrieden und vermitteln auch in der Öffentlichkeit das Bild, dass wir hier gemeinsam an einem Strang ziehen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Daum! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die FDP hält bekanntermaßen nichts von Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen.

 

                              (Beifall)

 

Daran haben auch die jetzt vorliegenden Zwischenergebnisse nichts ändern können. Die Akzeptanz ist bei Autofahrern nicht gegeben, das zeigen unter anderem auch eben diese Zwischenergebnisse. Um den Lärm zu mindern, sollte man Tempo 50 stärker kontrollieren und den Verkehrsfluss optimieren, indem man zum Beispiel die Ampeln besser schaltet. Das wäre eine deutlich sinnvollere Methode, etwas zu tun, um den Lärm in den Straßen zu mindern. Die Autofahrer aber zu zwingen, mit Tempo 30 auf menschenleeren, gut ausgebauten Hauptverkehrsstraßen herumzukriechen, steht in keinem vertretbaren Verhältnis zu dem, was da jetzt offensichtlich an Ergebnissen herausgekommen ist. Ganz abgesehen davon - Herr Emmerling hat es erwähnt - hat eine Untersuchung der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden‑Württemberg ergeben, dass Tempo 30 offensichtlich schlecht für die Luftqualität ist, weil mehr Schadstoffe ausgestoßen werden als bei Tempo 50.

 

Jetzt ist heute die Frage von der Umweltdezernentin beantwortet worden, aber das Thema Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen hat auch ein ganz bisschen mit Verkehr zu tun. Daher habe ich die Hoffnung, dass der Verkehrsdezernent in die Entscheidung eingebunden wird. Der neue Verkehrsdezernent hat in seiner kurzen Amtszeit schon einiges richtig gemacht, zum Beispiel hat er sehr deutliche Worte für die Pleiten, Pech und Pannen bei der Baustelle Hochbahnsteige Eckenheimer Landstraße gefunden. Er hat, was ich wirklich beeindruckend fand, zum Thema der beschlossenen Umstellung von Gasleuchten auf Strom gesagt, das hätte jetzt keine hohe Priorität für ihn, er würde das Geld lieber für den Ausbau des Radwegenetzes und für ein besseres Management der vielen Baustellen ausgeben. Ich glaube, da spricht er vielen Bürgern aus dem Herzen. Er hat in einem Interview zum Thema Tempo 30 nachts auf Hauptverkehrsstraßen gesagt, dass er kein Anhänger dieser Tempobeschränkung sei. Weiter hat er gesagt: .Ich halte wenig davon, den Autofahrer übermäßig zu quälen..

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das sind weise Worte. Wir hoffen, dass er sich auch in Zukunft an diese weisen Worte erinnern wird.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Herr Daum musste eben ein bisschen überlegen, als er die Koalitionspartner aufgezählt hat. Daran hat man gemerkt, dass diese Koalition tatsächlich eher eine Art Zweckehe ist und keine Liebesheirat. Tatsächlich gibt es auch beim Thema Tempo 30 innerhalb der Koalition sehr unterschiedliche Ansichten. Wir müssen uns noch einmal vor Augen halten, dass wir hier momentan über eine Powerpoint-Präsentation sprechen. Das Gutachten haben wir noch gar nicht, das ist den GRÜNEN aber so immens wichtig, dass sie diese Präsentation hier jetzt vorab zum Thema machen. Die GRÜNEN feiern sich dafür, weil das eines der besten Dinge ist, die sie einmal erreicht haben. Währenddessen ruft die CDU nach Repression. Man könnte lieber mehr blitzen, statt Tempo 30 einzuführen. Frau auf der Heide, ich muss Sie leider korrigieren. Das ist ein weitverbreitetes Missverständnis. Wenn Sie den Leistungspegel um drei Dezibel reduzieren, ist das eine Halbierung. Wenn Sie also Musik hören und eine 60‑Watt‑Anlage haben und dieselbe Musik auf 30 Watt abspielen, dann haben Sie drei Dezibel Reduktion. Aber bei dem Lautstärkepegel aus der Psychoakustik brauchen Sie zehn Dezibel, um eine Halbierung wahrzunehmen. Das heißt, bei drei Dezibel Reduktion müssen Sie sich schon konzentrieren, um einen Unterschied zu hören. Das können Sie auch nachlesen.

 

                              (Zurufe)

 

Doch, eine Halbierung sind zehn Dezibel. Lesen Sie es nach. Wenn, dann sollen wir hier auch über das Richtige sprechen.

 

Aber tatsächlich hat diese Powerpoint-Präsentation ergeben, dass die Geschwindigkeitsüberschreitungen nicht wie gewünscht zurückgegangen sind, also auch bei Tempo 30 haben sie noch eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 41 bis 47 km/h gehabt. Darum sollten wir uns dem Hauptthema widmen, nämlich die Anwohnerinnen und Anwohner vor dem Verkehrslärm zu schützen. Da muss ich ausnahmsweise Frau Rinn zustimmen. Da gibt es noch andere Möglichkeiten. Diese Powerpoint-Präsen-tation hat nämlich gezeigt, entscheidend für die Lärmreduktion ist ein gleichmäßiger, ruhiger Verkehrsfluss - weniger bremsen, weniger beschleunigen. Deswegen ist es auf der Eschersheimer Landstraße auch ruhiger, weil es da schon eine .Grüne Welle. bei Tempo 50 gibt.

 

                              (Zurufe)

 

Auf dem Alleenring, wo es keine .Grüne Welle. gibt, ist es lauter. Man kann das also durch eine .Grüne Welle., durch eine Anzeige der Richtgeschwindigkeit und durch Vermeidung von Autoverkehr erreichen. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Ausbau des Radwegenetzes oder der Verstärkung der Nachtbuslinien oder der Nachtbahnlinien, dann hätten Sie die Autos nämlich gar nicht auf der Straße.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF‑Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Nachdem die GRÜNEN in Sachen Fluglärmreduzierung überhaupt keiner mehr ernst nimmt, weil sie dort weder in der Stadt noch im Land irgendetwas erreicht haben, scheinen sie nun .

 

                              (Zurufe)

 

Ich weiß, der getroffene Hund bellt.

 

. erkannt zu haben, es geht auch mit der Lärmminderung beim Straßenverkehr. Da wollen sie mit dem Lärmminderungsplan kommen. Aber der Kollege Kliehm hat die Fakten vorgetragen, da seid ihr völlig beratungsresistent. Drei Dezibel in der Nacht bei gekippten Fenstern, da macht überhaupt keiner weder das Licht an noch aus, das hört man gar nicht. Wenn ihr das machen wollt, müsst ihr Spielstraßen einrichten, dann fahren wir alle Schrittgeschwindigkeit und dann geht das. Aber diese 30‑km/h‑Regelung bringt in puncto Lärmminderung überhaupt nicht den gewünschten Erfolg. Die Fakten dafür sind auf dem Tisch.

 

Der Hintergrund ist doch ein ganz anderer. Ihr seid unzufrieden damit, dass Klaus Oesterling Stefan Majer im Verkehrsdezernat abgelöst hat.

 

                              (Zurufe)

 

Das kann ja so sein. Mir tut es nicht leid, ich freue mich und wünsche Klaus Oesterling viel Glück auf diesem Stuhl. Er hat nämlich etwas gesagt, was wir als BFF schon vor Langem gesagt haben: Frankfurt ist nicht Bad Orb, hier ist nun einmal eine Metropole. Wir sind die City oft the Euro, da muss der Verkehr einfach fließen. Lieber Klaus Oesterling, das ist richtig, mach so weiter.

 

                              (Zurufe)

 

Und wenn ihr mit der Dezernatsverteilung so unzufrieden seid - ihr kuschelt doch jetzt alle miteinander -, vielleicht kriegt ihr das noch einmal hin, dann macht eben Klaus Oesterling Gesundheit. Dann kommst du zu uns in den Ausschuss für Soziales und Gesundheit und Stefan Majer geht wieder zurück in den Verkehrsausschuss. Das kann ich mir auch gut vorstellen, aber das entscheidet immer noch der Oberbürgermeister und nicht die GRÜNEN in diesem Stadtparlament.

 

                              (Zurufe)

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Die nächste und letzte mir vorliegende Wortmeldung kommt von Frau Hanisch von den GRÜNEN. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich bin schon ziemlich erstaunt, wie vehement schnelles Autofahren in der Stadt hier verfochten wird. Als ob das ein Menschenrecht wäre und als ob das extrem wichtig wäre, dass man durch die Stadt düsen kann. Unglaublich.

 

                              (Beifall)

 

Wenn jetzt angezweifelt wird, dass langsameres Autofahren hörbar ist für die Anwohner, dem widerspricht der Verkehrsversuch. Da sind die Anwohner gefragt worden. Auch unabhängig von der endgültigen Auswertung ist eindeutig klar, dass die Leute, die da wohnen, gesagt haben, es ist leiser und es ist angenehmer, wenn die Autos langsamer fahren. Ich bitte Sie alle einmal zu überlegen, wenn Sie an einer Straße wohnen oder sich aufhalten, in der Autos mit Tempo 30 fahren dürfen und Sie hören regelrecht, ohne aus dem Fenster zu gucken, wenn eine ganze Welle Autos wesentlicher schneller fährt - es ist hörbar, auch wenn sie nicht abbremsen und beschleunigen -, dann macht das einen deutlichen Unterschied aus. Ich will jetzt hier nicht über Dezibelkurven und logarithmische Kurven und was eine Verdoppelung von Lärm ist reden. Es ist hörbar, es ist hörbar hier bei uns in Frankfurt. Es muss auch machbar sein, dass es in Hauptverkehrsstraßen, nicht in x‑beliebigen Hauptverkehrsstraßen, Industriegebieten und sonst wo, sondern in Hauptverkehrsstraßen, wo Menschen leben und übernachten und schlafen wollen, nachts leiser wird.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte noch einmal einen Gesichtspunkt einbringen, der mir bisher zu kurz gekommen ist und da auch ein Stück weit an die Sozialpolitikerinnen und Sozialpolitiker hier im Raum appellieren, sich das einfach auch einmal anzuhören. Es ist grundsätzlich so, Ausnahmen gibt es immer, dass Menschen, die an lauten Straßen, an Hauptverkehrsstraßen, wohnen, auch sozial schlechtergestellt sind. Das sind Wohnungen, die sind preisgünstiger, denn wer will schon dahin ziehen. Das heißt, Leute, die ein bisschen mehr Geld haben - als Studentin habe ich auch laut gewohnt, danach konnte ich es mir leisten, wegzuziehen -, vermeiden es, in lauten Straßen zu wohnen. Das heißt, wenn wir Hauptverkehrsstraßen nachts leiser machen, ist das auch Sozialpolitik.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte noch einen Punkt zum Koalitionsvertrag sagen. Es steht da auch drin, dass wir den Lärmaktionsplan umsetzen wollen. Ich werbe dafür, dass es in dieser Stadt leiser wird, und zwar auch für ärmere Leute.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Hanisch! Es kam noch eine Blitzmeldung des Verkehrsdezernenten, der damit auch das Wort zu diesem Tagesordnungspunkt erhält. Herr Oesterling, bitte sehr!

 

 

 

 


Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich wundere mich ja, wie viele Kolleginnen und Kollegen in diesem Raum über hellseherische Fähigkeiten verfügen. Der Lärmaktionsplan ist jetzt in der Schlusserarbeitung, und wenn er vorliegt, werden wir über das Ergebnis diskutieren. Es ist doch wirklich toll, ich bewundere die Kolleginnen und Kollegen, die wissen, was da drinsteht, obwohl der Lärmaktionsplan überhaupt noch nicht vorliegt. Ich plädiere dafür, wir warten erst einmal ab, was darinsteht, wenn er vorliegt, wie die Ergebnisse sind und dann beurteilen wir das Ganze.

 

Dann ist es natürlich so, es gibt schon etwas, das heißt Koalitionsvereinbarung. Da steht drin, die Regelhöchstgeschwindigkeit in Wohnstraßen beträgt 30 km/h, die Regelhöchstgeschwindigkeit in Hauptverkehrsstraßen beträgt 50 km/h, Ausnahmen sind aus Gründen der Verkehrssicherheit beziehungsweise aus Gründen der Schadstoffreduzierung möglich.

 

                              (Zurufe)

 

Dazu komme ich gleich. Also, im Koalitionsvertrag steht, die Regelhöchstgeschwindigkeit ist 50 km/h, Ausnahmen von 30 km/h sind möglich. Es steht nicht darin, die Regelhöchstgeschwindigkeit auf Durchgangsstraßen ist 30 km/h und die Ausnahme sind 50 km/h.

 

                              (Zurufe)

 

So ist das von allen drei Koalitionsparteien unterschrieben. Ich habe gehört, besonders einige, die sich jetzt zu 30 km/h oder 50 km/h geäußert haben, wären in der GRÜNE‑Frak-tion gewesen, die ganz besonders heftig für die Annahme des Koalitionsvertrages in den Diskussionen plädiert hätten. Ich gehe davon aus, dass gerade diejenigen, Herr Kollege Siefert, dann auch genau im Sinne dieses Koalitionsvertrages argumentieren. Dann wird auf den Lärmaktionsplan Bezug genommen. Der Lärmaktionsplan sagt, es gibt einen Verkehrsversuch und es kann auf bestimmten Streckenabschnitten Tempo 30 eingeführt werden. Infolgedessen nimmt der Lärmaktionsplan nur das vorweg, was Koalitionsvereinbarung ist. Wir werden uns dann im Einzelnen über die Strecken unterhalten, in denen Tempo 50 oder Tempo 30 eingeführt wird, aber über die Mengenverhältnisse hat der Koalitionsvertrag schon ausdrücklich Auskunft gegeben. Deshalb wird es am Ende ein Ergebnis auf dem Boden des Koalitionsvertrages geben und alle Versuche, davor durch Indiskretion oder durch Fragebeantwortungen oder sonst wie in der Presse diese Festlegungen im Koalitionsvertrag mit Regel und Ausnahme umzukehren, sind natürlich zum Scheitern verurteilt. Da will ich nur am Anfang dieser Debatte darauf aufmerksam machen.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe damit die Aktuelle Stunde.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlung verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit darf ich feststellen, dass die Tagesordnung II einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.


 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Wahl Landeswohlfahrtsverband, auf. Im Wahlkreis I sind für die Wahl der Mitglieder der XVI. Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen 15 Mitglieder zu wählen. Der Wahlausschuss hat in seiner Sitzung am 04.08.2016 die eingereichten Wahlvorschläge zugelassen. Diese Wahlvorschläge, die auf Ihren Tischen ausliegen, bilden die Grundlage für die nun durchzuführende geheime Wahl.

 

Meine Damen und Herren, wird seitens der Fraktionen das Wort gewünscht? Das ist nicht der Fall.

 

Dann möchte ich Sie jetzt um Aufmerksamkeit für die Regularien bitten. Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gemäß § 55 HGO. Jede beziehungsweise jeder Stadtverordnete hat nur eine Stimme. Die Mitglieder des Wahlvorstandes sind gemeinsam mit mir von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Daum, von der SPD-Fraktion Herr Stadtverordneter Heimpel, von der Fraktion der GRÜNEN Herr Stadtverordneter Bakakis und von der Fraktion DIE LINKE. Frau Stadtverordnete Dalhoff. Ich bitte den Wahlvorstand, sich davon zu überzeugen, dass die Wahlurne leer ist. (Geschieht) Das ist sie.

 

Meine Damen und Herren, ich eröffne nunmehr die Wahlhandlung, beauftrage das Büro der Stadtverordnetenversammlung mit der Ausgabe der Stimmzettel und unterbreche für die Dauer der Wahlhandlung die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 17.47 Uhr bis 18.08 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich hebe die Unterbrechung der Beratungen auf und bitte darum, die Gespräche, die hier im Plenarsaal geführt werden, einzustellen.

 

Ich gehe davon aus, dass jeder sein Wahlreicht ausgeübt hat, und stelle folgendes Teilergebnis für den Wahlkreis I fest - Teilergebnis deswegen, weil es nur das Frankfurter Ergebnis ist und erst auf Landesebene alles zusammengerechnet wird. Daraus ergibt sich dann auch die Sitzverteilung und somit die Verteilung der Frankfurter Vertreter im Landeswohlfahrtsverband. Abgegebene Stimmen: 87. Gültige Stimmen: auch 87. Auf den Wahlvorschlag der CDU entfielen 23 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der SPD 21 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der GRÜNEN 14 Stimmen, auf den Wahlvorschlag der LINKE. neun Stimmen, auf den Wahlvorschlag der FDP sieben Stimmen, auf den Wahlvorschlag der FREIEN WÄHLER sieben Stimmen und auf den Wahlvorschlag der AfD sechs Stimmen.

 

Damit schließe ich diesen Tagesordnungspunkt. Ich übergebe die Sitzungsleitung an Frau Pfreundschuh.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Kulturcampus, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage B 153 des Magistrats. Die CDU-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Gibt es Wortmeldungen? Das Wort hat Herr Stadtverordneter Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Meine Damen und Herren!

 

Wir haben diesen Punkt nicht unbedingt deswegen zur Tagesordnung I angemeldet, weil vieles am Kulturcampus nicht so schnell geht, wie wir uns das gedacht haben. Da sind noch viele Vorplanungen, auch vom Land, zu erwarten. Nein, wir haben diesen Bericht angemeldet, weil der Magistratsbericht unvollständig ist. Es fehlen Dinge, die die gesamten Sommerferien über die öffentliche Diskussion beherrscht haben, nämlich die Frage, ob die Städtischen Bühnen auf das Areal des Kulturcampus passen. Vorhin war ja auch schon die Rede von den hellseherischen Fähigkeiten des Magistrats. Soweit würden wir jetzt als Vertreter der Regierungspartei nicht gehen. Der Magistrat muss bei der Abfassung seines Berichtes nicht unbedingt voraussehen, was das Sommerloch prägt, denn wir wissen, dass so eine Sommerlochdiskussion immer ein bisschen von der Lust und Laune der Journalisten, der Nachrichtenlage, der Urlaubsplanung und ganz sicher auch vom Wetter abhängt.

 

Warum wir gerne noch einmal darüber reden möchten, ist, weil ich denke, dass wir uns nicht den Vorwurf gefallen lassen sollten, wir seien fantasielos oder es herrsche - wie ich neulich von einem Ex‑Planungsdezernenten gehört habe - selbstzufriedene Mutlosigkeit. Also: Passen die Städtischen Bühnen auf den Kulturcampus? Dazu ein paar Zahlen: Es ist ein ein Hektar großes Areal mit den Städtischen Bühnen zurzeit überbaut. 2.300 Plätze in drei großen Sälen, 2.200 Quadratmeter Bühnen im Schauspiel - Oper und Kammerspiel habe ich jetzt gar nicht nachgerechnet -, Vorderbühne, Probebühne, Seitenbühnen und alles Mögliche. Das nördliche Areal des Kulturcampus mit Unibibliothek und dem Depot ist ungefähr zwei Hektar groß, und das südliche Areal mit dem Studierendenhaus, Philosophicum, Juridicum und dem Senckenberg Museum ist sieben Hektar groß. Den Zahlen ist schon zu entnehmen, dass es mit den Städtischen Bühnen auf dem Kulturcampus gar nicht funktioniert, weil das Areal zu klein ist. Das gilt erst recht, um es auch einmal by the way zu sagen, für das ehemalige Polizeipräsidium. Es mag deshalb auch ein Grund dafür sein, warum in der öffentlichen Diskussion immer wieder von einer räumlichen Trennung von Schauspiel und Oper geredet wird.

 

Ich komme gleich noch einmal darauf zurück, möchte aber vorweg eine Sache klarstellen: Ich glaube, die Frage ist doch, ob ein Stadttheater und eine Oper nicht ins Zentrum einer Stadt gehören. Wir kommen ja auch nicht auf die Idee und reißen den Dom, die Paulskirche oder gar die Museen am Museumsufer ab, um sie dann im Stadtgebiet zu verteilen. Wir glauben, dass solche kulturellen Bauten und die Standorte, die sie prägen, die Identität einer Stadt schaffen und zur Unverwechselbarkeit beitragen.

 

                              (Beifall)

 

Das gilt meines Erachtens auch und insbesondere für unsere Städtischen Bühnen. Gerade Kunst und Wissenschaft haben in heutiger Zeit vielfach die Rolle einer aufgeklärten Bürgergesellschaft angenommen, die vielleicht vor 200 Jahren noch die Religion hatte. Wir sind deshalb fest davon überzeugt, dass der Standort der Städtischen Bühnen ideal ist und in diesem Stadtzentrum bleiben muss, gerade, weil dieser Standort eine Schnittstelle zwischen dem Finanzdistrikt, dem Main und dem Museumsufer ist. Außerdem sind wir der Meinung, dass historische Gründe für den Standort am Willy-Brandt-Platz sprechen. Frankfurt ist nicht gerade reich an historischen Gebäuden.

 

Die Städtischen Bühnen gibt es jetzt über 50 Jahre, es ist fast ein historisches Gebäude. Schauspiel und Oper haben in den letzten 50 Jahren Theatergeschichte geschrieben. Sie gehören zu den besten Bühnen im deutschsprachigen Raum, vielleicht sogar weit darüber hinaus. Die bestehende Anlage, so wie wir sie haben, ist auch ein Ausdruck einer modernen und weltoffenen sekularen und aufgeklärten Bürgergesellschaft, die .in diesem Haus zu repräsentieren und sichtbar zu machen wünscht, dass nicht nur Geld und Politik das Leben bestimmen., so Oberbürgermeister Bockelmann 1963 bei der Eröffnung.

 

Für Residenzstädte mag eine Trennung von Oper und Schauspiel historisch bedingt vielleicht möglich sein. In Frankfurt denken wir, dass wir, anders als München oder Wiesbaden, unser Stadttheater und Oper selbst finanzieren müssen. Es ist dort besser, man lässt alles zusammen und niemand kann uns erklären, dass eine Trennung von Schauspiel und Oper nachher günstiger ist als das, was wir jetzt haben.

 

                              (Beifall)

 

Während das Sommerloch den Standort des Stadttheaters in die Diskussion gebracht hat, hat es allerdings bei einigen Mitarbeitern der Städtischen Bühnen und bei Theater- und Oper-Interessierten für Aufregung und Verunsicherung gesorgt. Dabei gibt es zu den möglichen Sanierungskosten und Szenarien bis heute keine gesicherten Zahlen. Das hatten wir vorhin schon bei einem anderen Thema. Dies hält allerdings niemanden davon ab - vor allem im Sommerloch nicht -, munter über Ausweichspielstätten, Ersatzspielorte, Interimslösungen und neue Standorte zu diskutieren.

 

Auf einer letztlich stattgefundenen Diskussion einer Frankfurter Tageszeitung, hinter deren Leserschaft kluge Köpfe stecken sollen, meinte jemand, er habe den Eindruck, als würden Koalitionsverhandlungen geführt, ohne dass bereits die Wahlergebnisse vorlägen. Und so scheint es mir ein bisschen bei der Diskussion um die Städtischen Bühnen zu sein. So wird spekuliert, welche Sanierungskosten möglich sind. Fast wie Börsenkurse werden in der lokalen Presse täglich neue Kurse aufgerufen. 300 Millionen Euro, dann waren es 380 Millionen Euro, kurz vor dem Wochenende fiel der Kurs auf 280 Millionen Euro, um jetzt auf 400 Millionen Euro aufzupoppen. Die Stadt hält dagegen, in alter Börsensprache, im Doppelhaushalt am ständigen Briefkurs von 129 Millionen Euro fest. Wir sehen, da ist viel in der Mache. In Anbetracht der Kursentwicklung, die wir hier ständig durch die Presse mitbekommen, ist es auch verständlich, dass sich Menschen über Derivate Gedanken machen. Ein Derivat, nämlich die Abspaltung des Schauspiels von der Oper, quasi als theatrale Betriebsaufspaltung, verbunden mit dem Wiederaufbau des historischen Schauspielhauses, scheint bei all diesen Kosten möglich zu sein.

 

Wo alles möglich ist, liebe Kolleginnen und Kollegen, da geht natürlich noch viel mehr. Natürlich machen sich die Theaterleute Sorgen. Sie denken über mögliche Wirklichkeiten und Szenarien nach, wie sie den Betrieb aufrechterhalten. In der Presse wurde uns erzählt, dass schon die Immobilienbranche in einer Parallelaktion an der Verwertung des Standortes arbeitet - mögliche Wirklichkeiten der Theaterleute gegen Immobilienleute für Sinn für wirkliche Möglichkeiten.

 

Da komme ich am Ende auf Robert Musil zu sprechen - Herr Emmerling hat vorhin Schiller zitiert -, zumal die Dezernentin eine ausgewiesene Spezialistin ist. Diese Sommerlochdiskussion erinnert mich ein bisschen an Robert Musil, wo er im .Mann ohne Eigenschaften. über den Wirklichkeitssinn und den Möglichkeitssinn schreibt. Ich darf zitieren und hoffe, dass es auf die Redezeit nicht angerechnet wird. Ich denke, wenn man Literatur zitiert, geht das: .Wenn man gut durch geöffnete Türen kommen will, muss man die Tatsache achten, dass sie einen festen Rahmen haben. Das ist eine Forderung des Wirklichkeitssinns. Und wenn es den gibt., sagt Musil, .muss es auch einen Möglichkeitssinn geben..

 

Vor mehr als zwei Jahren hat die Kommunalpolitik, erfüllt von diesem Wirklichkeitssinn, eine Machbarkeitsstudie zur allfälligen Sanierung der Städtischen Bühnen in Auftrag zu geben. Um gleichsam auch auf den festen Rahmen zu achten, sollte die Möglichkeit eines Neubaus statt der Sanierung und viele andere Fragen, wie es gemacht werden soll, gleich mit untersucht werden. Köln und Hamburg lassen grüßen. Wir haben heute gehört, dass in den letzten Jahren schon 100 Millionen Euro in neue Bauten und Reparaturen gesteckt wurden.

 

Bevor wir also, liebe Kolleginnen und Kollegen, weiter über Kosten, Ersatzstandorte, Abriss, Interimsspielstätten, Kulturcampus, Zoogesellschaftshaus, Alte Oper, Ballett und was weiß ich noch spekulieren, lassen Sie uns doch einmal das Ergebnis der Machbarkeitsstudie abwarten. Vielleicht haben wir dann noch ein bisschen Zeit, und die Presse lässt sie uns hoffentlich, dass wir über die Ergebnisse dann auch einmal nachdenken dürfen. Gerne hören wir dann auch einmal Ratschläge von Ex-Planungsdezernenten, gerne auch vom Gesundheitsdezernenten, ja, warum auch nicht, auch vom Verkehrsdezernenten und wer sich dann immer noch dazu berufen fühlt.

 

Eines sollte immer im Zentrum unserer Überlegungen stehen: Wie soll es mit dem Schauspiel und der Oper während der Sanierung, dem Umbau und dem Neubau weitergehen, und wie können wir das hohe künstlerische Niveau unserer Städtischen Bühnen während dieser Phase sichern? Das ist während der gesamten Sommerlochdiskussion .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Dr. Dürbeck, Ihre Redezeit ist gleich zu Ende.

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Schluss.

 

Das ist mir in der Sommerlochdiskussion viel zu kurz gekommen. Gute Oper, ein gutes Theater definieren sich über Inhalte, nicht über Bauten. Danach können wir entscheiden, was wirklich möglich ist, ohne sich gegenseitig Mut- und Tatenlosigkeit und Denkverbote vorzuwerfen. Ganz im Sinne von Robert Musil, wo es einen Wirklichkeitssinn gibt, muss es auch einen Möglichkeitssinn geben.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Dürbeck! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die CDU, und damit auch die Koalition, ist der Presse ins Sommerloch hinterhergestolpert und hat das Thema Kulturcampus heute auf die Tagesordnung I angemeldet. Natürlich wollen wir nicht über den Kulturcampus reden, sondern eigentlich wollen wir über das Theater am Willy-Brandt-Platz sprechen. Dass dieses Theater saniert werden muss, steht außer Frage. Wenn es regnet, stellen die Techniker einen Eimer unter das Dach, die Klimaanlage funktioniert nicht, und durch die Scheiben zieht es, wenn es ein bisschen windig wird. Die im Raum stehende Kostenschätzung für eine Sanierung beläuft sich demnach - dazu hat Herr Dr. Dürbeck alles richtig gesagt - irgendwo zwischen 180 und 480 Millionen Euro.

 

                             (Zurufe)

 

Bezüglich der Standortdiskussion Willy‑Brandt‑Platz, Umzug des Gebäudes an den Stadtrand oder eben doch, wie ein pensionierter Dezernent sich ausgedacht hat, auf den Kulturcampus: In dieser Diskussion steht für uns Freie Demokraten fest, wenn es irgendwie geht, muss der Standort der Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz erhalten bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Dass die neue Kulturdezernentin unmittelbar nach ihrem Amtsantritt mit dieser Herausforderung konfrontiert wird, war wohl nicht vorherzusehen und ist ein ziemlich blödes Päckchen, das Sie jetzt zu tragen haben, liebe Frau Dr. Hartwig. Umso begrüßenswerter finden wir es, dass Sie eine offene Diskussion führen wollen, dass Sie bei der Debatte um den möglichen Neubau oder die Sanierung der Städtischen Bühnen alles offengelassen haben. Wir Liberale halten diese Diskussion für maßgeblich, denn es geht um viel Geld und die Zukunft unserer weltweit so gut etablierten Städtischen Bühnen.

 

Eine seriöse Diskussion - das hat Herr Dr. Dürbeck richtig gesagt - kann erst dann beginnen, wenn tatsächlich diese Machbarkeitsstudie vorliegt. Alles andere ist Spekulation. Es steht nur eines fest: Wir sagen, die Bühnen müssen im Herzen der Stadt bleiben. Deshalb erteilen wir auch der völlig schwachsinnigen Idee, ein neues Gebäude hinter einer historischen Fassade errichten zu wollen, eine deutliche Absage.

 

                              (Beifall)

 

Gerade beim Neubau eines Theaters, einer Identifikation der Stadt, sollte nicht die Vergangenheit wieder aufgebaut werden.

 

Auch die aufkommende Diskussion über die Trennung von Schauspiel und Oper halten wir Freien Demokraten für zu kurz gesprungen. Beide Häuser haben sich im Laufe der Jahre zusammengearbeitet, sind zusammengewachsen und sollten nicht mehr getrennt werden. Klar ist aber auch, sollte sich im Rahmen der Kostenprüfung herausstellen, dass ein Abriss des Gebäudes eine Summe übersteigt, die den Haushalt mehr als über Gebühr belasten würde, sollten wir uns nicht dagegen verwehren, auch darüber nachzudenken.

 

Erschreckend ist für uns allerdings der Gedanke, dass in den letzten 15 Jahren weit über 90 Millionen Euro für Sanierungsmaßnahmen in die Städtischen Bühnen investiert wurden. Warum haben die Vorgänger von Frau Dr. Hartwig nicht einen Schritt weiter gedacht, als sie 2010 allein für 60 Millionen Euro ein modernes Werkstattgebäude über dem Eingang zu den Kammerspielen errichtet haben, das jetzt natürlich auf dem neuesten Stand der Technik ist. Bei derartigen Diskussionen und derartigen Investitionshöhen ist es schwer, über einen Neubau zu diskutieren. Ich möchte das Beispiel aus Hamburg hier gar nicht in die Diskussion einbringen. Wahrscheinlich hätte früher investiert werden müssen, um zu verhindern, dass die bisher investierten 60 Millionen Euro in den Sand gesetzt werden, um zehn Jahre später einen Abriss in Erwägung zu ziehen.

 

Wir Liberale haben bereits in den Achtzigerjahren eine Idee zur Gestaltung der Städtischen Bühnen, die damals noch am Theaterplatz lagen, eingebracht. Aufgrund der aktuellen Diskussion sollte der Magistrat im Rahmen seiner Prüfung auch den liberalen Vorstoß von damals nicht außer Acht lassen und abwägen, inwieweit bei einem Abriss des bestehenden Gebäudes ein privater Investor gefunden werden kann, der ein entsprechendes Gebäude baut, mit der Auflage, in dem Gebäude Schauspiel und Oper mit ihrer Technik unterzubringen.

 

                              (Beifall)

 

Beim English Theatre, bei der Komödie oder auch bei vielen anderen Theaterbauten weltweit wurde diese Idee bereits hervorragend umgesetzt. Warum also nicht auch hier?

 

                              (Zurufe)

 

Mit Blick auf die bereits im Raum stehenden Kosten gilt es, dringend alle Alternativen zu prüfen, und ich freue mich, dass Frau Dr. Hartwig dafür die Tür geöffnet hat.

 

Weltweit namhafte Investoren haben damals ihr Interesse bekundet und wären sicherlich heute auch wieder zu begeistern. Die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass erste Kosteneinschätzungen der Stadt selten Bestand haben und innerhalb der 180 bis 480 Millionen Euro ein so breites Spektrum ist, dass wir sagen, alles, was darüber hinausgeht, würde die Möglichkeiten dieser Stadt übersteigen.

 

Es gilt also, bei der Diskussion über die Zukunft des Schauspielhauses und der Oper primär das Gutachten abzuwarten, bevor der eine oder andere pensionierte Stadtrat noch weiter in seiner grenzenlosen Kreativität Vorschläge macht, die in der Stadt niemand möchte. Erst danach können wir eine sachgerechte Debatte um ein weiteres Vorhaben führen, alles andere wäre Traumtänzerei.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr von Wangenheim! Die nächste Wortmeldung kommt von Herr Kliehm von den LINKEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich fand die Rede von Herrn Dr. Dürbeck sehr interessant, denn man muss sich vor Augen halten, wer diese Sommerlochdebatte ausgelöst hat. Das haben zwei bekannte Kulturpolitiker dieser Stadt getan, nämlich Peter Feldmann und Uwe Becker.

 

                            (Heiterkeit)

 

Es gibt Gelächter, wenn auch nur leise. Genau das ist nämlich der Punkt. Diese beiden Personen sind bisher nicht unbedingt durch ihre Nähe zur Kultur aufgefallen. Herr Becker möchte sich schon einmal als Oberbürgermeisterkandidat profilieren und greift des Öfteren allgemeine stadtpolitische Themen auf. Er hat auch vorgeschlagen, Bühnen am Mainufer aufzustellen. Das halte ich für unglaubwürdig, und ich finde es ebenfalls unglaubwürdig, wenn die CDU zurückrudert und sagt: Oh, da war eine Sommerlochdebatte und das Polizeipräsidium ist sowieso nicht realisierbar. Aber genau das war es, was Herr Feldmann und Herr Becker vorgeschlagen haben, nämlich den Standort am Polizeipräsidium zu prüfen.

 

Meines Erachtens ist der Standort am Willy-Brandt-Platz absolut nicht zu diskutieren oder dass das Schauspiel an einen anderen Standort käme. Es gehört ins Zentrum der Stadt. Das sind die Städtischen Bühnen. Sie werden ganz bestimmt nicht - auch wenn die FDP es gerne hätte - an einen privaten Investor übergeben, der dann ein Hochhaus darauf baut. Den Frankfurterinnen und Frankfurtern, wenn Sie sich einmal umgehört haben, sind die Städtischen Bühnen seit den Sechzigerjahren ans Herz gewachsen. Die große Glasfront steht für Offenheit und Transparenz in der Kultur, für ein Wirken in die Stadt hinein. Genau das ist es, was das Schauspiel tut.

 

Was ich an dieser Sommerlochdebatte kritisieren muss ist, dass die beiden vorgeprescht sind, ohne einmal mit den Betroffenen zu reden. Aus der Presse haben die Intendanten erfahren, dass möglicherweise ihr Schauspielhaus, ihre Oper abgerissen werden soll. Das ist der falsche Weg. Sie hätten zuerst mit Oliver Reese, Anselm Weber und Bernd Loebe sprechen müssen und nicht zuletzt auch mit den Beschäftigten. Das ist in der Debatte bisher komplett untergegangen. Wir haben an den Städtischen Bühnen über 1.000 Beschäftigte, stellen Sie sich einmal vor, was Sie für ein Bohei machen, wenn es um die über 1.000 Beschäftigen bei der Frankfurter Feuerwehr geht und zu welchem Mehr an Leistungen Sie hier bereit sind. Wir haben über 1.000 Fachleute an den Städtischen Bühnen, die wir ebenfalls nicht verunsichern dürfen. Wir dürfen auch nicht sagen, dass halt abgerissen und woanders gespielt wird, denn wir müssen diese Menschen halten. Das sind Fachleute, die liegen nicht einfach auf der Straße. Wenn wir sie in Frankfurt vergrätzen, dann gehen sie halt nach Köln oder an andere Orte, die auch schöne, interessante Theater haben.

 

Meines Erachtens sind die Beschäftigten bisher viel zu wenig gehört worden. Der bisherige Standort ist absolut nicht zu diskutieren. Wir haben gehört, dass es einen anderen geben soll und der Kulturcampus schön wäre. Es wäre tatsächlich schön, wenn es dort endlich vorangehen würde, wenn auf dem Kulturcampus endlich einmal Kultur zu finden wäre, aber für die Städtischen Bühnen müssen Sie sich etwas anderes aussuchen. Von unserer Seite erhalten Sie definitiv eine Absage dafür, aus dem Standort am Willy‑Brandt‑Platz ein Spekulationsobjekt zu machen. Ich bin sicher, Professor Mäckler möchte gerne auch noch die andere Straßenseite bebauen, aber das wird es mit uns nicht geben. Ich denke, auch ein Neubau ist bei der momentanen Lage nicht zu realisieren. Wir werden uns damit abfinden müssen, dass es eine Sanierung geben wird.

 

Darüber können wir dann reden, wenn wir nächstes Jahr tatsächlich das Gutachten vorliegen haben, denn wir reden heute über ungelegte Eier. Die heutige Debatte können wir uns jetzt eigentlich schenken. Ich finde es unsäglich, dass die CDU das hier auf die Tagesordnung gebracht hat.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Popp von der GRÜNE-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

Frau Vorsteherin!

 

Ich mache mir gar nicht mehr die Mühe, den Bogen zum Kulturcampus zu schlagen, sondern spreche direkt über die Bühnen. Es gibt einige, die beschäftigen sich schon sehr lange - eigentlich immer - mit dieser Frage, das sind die Intendantinnen und Intendanten der Städtischen Bühnen. Es gibt andere, wie die Kulturpolitikerinnen und Kulturpolitiker, die sich auch schon vergleichsweise lange mit den Städtischen Bühnen und ihrer Sanierung beschäftigen. Insofern ist es mitnichten so, wie jetzt der Eindruck entstanden ist, hier wäre über Nacht ein Problem aufgetaucht, mit dem sich die Politik ganz schnell beschäftigen müsste. Es ist doch auch ehrlicherweise gar nichts dagegen zu sagen, dass sich nun eine Zeitung am Anfang des Sommers mit dem Thema beschäftigt hat, die sich ebenfalls immer schon mit diesem Thema auseinandersetzt. Es ist doch auch gut, dass wir in Frankfurt über Kultur und Kulturpolitik und vielleicht über eines der wichtigsten Gebäude in dieser Stadt sprechen.

 

Zum Geld ist einiges gesagt worden, ich könnte jetzt eine neue Rekordmarke setzen und eine Zahl zwischen 100 Millionen Euro und 380 Millionen Euro verkünden. Es sind in den letzten Wochen einige Summen genannt worden, und es wurde immer teurer. Es ist interessant, einmal darüber nachzudenken, wer eigentlich Interesse an diesen Zahlen hat.

 

Es ist richtig, was auch immer dieses Gutachten ergeben wird, billig wird diese Sanierung am Standort nicht werden. Ob es am Ende des Tages einen Abriss mit Neubau geben wird oder einen Umbau im Bestand, das werden wir dann besser entscheiden können, wenn dieses Gutachten vorliegt. Ich glaube auch, dass nichts dagegen spricht, dass alle Leute, die sich dafür berufen fühlen, irgendwelche Ideen in den Raum werfen. Es ist genauso recht und billig, diese Ideen als Unsinn, Stichwort Polizeipräsidium, oder die Idee, es auf dem Areal der Deutschen Bank zu machen oder die Bühnen auseinander zu hauen und sie munter über die Stadt zu verteilen, zu bezeichnen. In einem Kontext wurde gesagt, dass man, wenn wir am Schauspiel nur noch eine Oper oder nur noch die Bühnen haben, man da ein Museum hinsetzen könnte. Man fragt sich in diesem Fall, welches Museum eigentlich? Viele Experten, tatsächliche und vermeintliche, melden sich zu Wort, erzählen entweder es geht innerhalb des laufenden Betriebes in ein paar Wochen oder aber es dauert mindestens fünf Jahre, auch das finde ich ohne die Vorlage konkreter Berechnung relativ kühn. Architekt Dreysse hat auf einer Veranstaltung formuliert: .Den Ort jetzt den Brexit-Aussteigern zum Nutzen zu geben, wäre Kokolores.. Das ist eine Position, die wir teilen.

 

Professor Mäckler, ebenfalls Architekt, sagt, na ja, das sind ein paar Wasserrohre, die da ausgetauscht werden müssen. Ich glaube, auch das stimmt nicht. Der Kollege Dr. Dürbeck hatte darauf hingewiesen, dass sich 50 Expertinnen und Experten seit vielen Wochen sehr detailliert mit der Frage beschäftigen, was zu tun ist. Was man wohl schon weiß, Bühne und Bühnentechnik sind relativ gut, die Hülle ist ein Sanierungsfall, auch das ist ehrlicherweise nichts Neues, und das Gebäude hat Löcher im Dach. Es ist aber nicht so, wie der Kollege von Wan-genheim gerade den Eindruck hat entstehen lassen, dass das Gebäude fast zusammenfällt. Das Hochbauamt hat dem Intendanten mitgeteilt, dass man dort noch fünf Jahre sehr gut spielen könne. Das heißt, wir haben Zeit, all diese Dinge in Ruhe zu bedenken.

 

Vielleicht wäre es gut, wenn die, die sich in der Debatte jetzt mit alternativen Vorschlägen melden, ihre Ideen etwas weiter denken, ob das denn wirklich Sinn macht. Es stellt sich die Frage, was die Vorteile sind, wenn man die Bühnen auseinanderreißen oder an einem anderen Standort aufbauen würde. Ich halte auch die These, die in den Raum gestellt wurde, eine Verteilung über die Stadt wäre gut für die Entwicklung der Stadt, für fragwürdig. Wir haben doch in den letzten Jahren erlebt, wie schwierig es ist, einen neuen Standort für kulturelle Einrichtungen zu finden. Da fehlt uns doch der nötige Mut - da wären wir wieder beim Kulturcampus -, Neues zu machen.

 

Ich glaube aber, insofern hat diese Debatte jetzt richtig begonnen, wir können uns sehr wohl Gedanken darüber machen, was wir eigentlich wollen, wenn wir die Sanierung an diesem Standort angehen. Wollen wir zum Beispiel wieder eine dritte Sparte Ballett in diesem Haus oder eine andere Gestaltung des Platzes vor den Bühnen, der sicherlich besser zu gestalten ist, was seine Aufenthaltsqualitäten angeht? Das sind doch Fragen, über die wir jetzt schon, auch ohne das Gutachten, diskutieren können. Es wurde auch zu Recht von den Intendanten angemahnt, und es wurde eben in dem Beitrag von Herrn Kliehm auch deutlich, dass wir dort über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Denen gegenüber haben wir auch eine gewisse Verantwortung. Das ist eine politische Entscheidung, die wir als Stadtverordnete zu fällen haben. Man kann die Betrachtungsweise haben, dass es sich hier um ein interessantes Grundstück und die maximale Verwertung handelt. Man kann aber auch sagen, das ist ein ganz besonderes Gebäude, in das viele Hunderte, Tausende von Musikerinnen und Musiker, Schauspielerinnen und Schauspieler, Regisseurinnen und Regisseure ihre Kraft und Energie gegeben haben. Das ist in diesem Gebäude und an diesem Ort enthalten, deswegen ist es ganz wichtig, dass dieser Ort erhalten bleibt, mit seiner Geschichte.

 

                              (Beifall)

 

Es war 1950, als erstmals 50.000 Unterschriften der Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt gesammelt wurden, als es darum ging, den Neubau für diese Städtischen Bühnen durchzusetzen, weil man nach dem Krieg eine anfängliche Debatte hatte, dass es vielleicht andere wichtigere Dinge in dieser Stadt zu tun gäbe. Damals wollten die Frankfurterinnen und Frankfurter die Städtischen Bühnen an diesem Standort. Ich glaube, es ist richtig, diesen Weg weiter zu gehen.

 

                             (Beifall)

 

Ein Wort vom Ex-Ex-Planungsdezernenten, er wurde hier schon erwähnt, weil er sich mit sehr kühnen Thesen nach vorne gewagt hat. Er spricht von selbstzufriedener Mutlosigkeit und Denkverbot. Ich sehe in den letzten Tagen keine Denkverbote. Hier darf jeder seine Ideen in den Raum werfen und man kann sie dann - da bin ich wieder ganz an Ihrer Seite, Herr von Wangenheim - auch verwerfen und sagen, ein klassischer Rückbau aus Jugendstilzeiten ist vielleicht tatsächlich völliger Unsinn. Wenn Martin Wentz sagt, es gäbe Denkverbote, würde ich ihm antworten, es gibt Denkgebote. Er sollte vielleicht ein bisschen darüber nachdenken, was es gibt. Nicht jeder, der zu irgendeinem x-beliebigen Thema etwas zu sagen hat, hat da schon gleich eine gute Idee.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen aber schon heute anfangen, uns darüber Gedanken zu machen, wie wir mit der Umbauzeit, wie lange sie auch immer sein wird, umgehen. Es ist unsere feste Überzeugung, dass es schlau wäre, sich über Dinge zu verständigen, die eine tatsächliche Anschlussnutzung möglich machen. Ganz unabhängig davon, ob die Bühnen tatsächlich im laufenden Betrieb - ich halte das für schwierig - saniert werden können oder ob es Zeiten gibt, in denen sie das Gebäude verlassen müssen. Werden wir Ausweichspielstätten haben? Auch da sind einige Locations in den letzten Wochen durch die Stadt getrieben worden, die meisten davon taugen wenig. Man wird neue Ideen einbringen müssen, und wir sollten bald damit anfangen. Wir sollten Lösungen und Ideen entwickeln, vielleicht sogar für den Kulturcampus, die eine wirklich funktionierende Anschlussnutzung möglich machen, zum Beispiel ein Gebäude erstellen, das von einem der beiden genutzt werden könnte und in der Folge dann von der Hochschule und dem Zentrum der Avantgarde, wenn es uns tatsächlich eines Tages politisch und kraftvoll gelingt, gemeinsam mit dem Land einen neuen kulturellen Standort in dieser Stadt aufzumachen. Das wäre eine gute Idee aus meiner Sicht.

 

Man muss darüber diskutieren, ob es die notwendigen Kapazitäten dafür gibt, ob die Ressourcen dafür da sind, ob man das Land in ein solches Modell mit einbinden kann. Das sind die Arbeiten, die heute schon gemacht werden könnten und gemacht werden sollten. Wenn es uns gemeinsam gelingt, einen solchen Weg zu gehen, dann wird es auch möglich sein, dass wir diese wunderbaren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - sie sind es, die unsere Bühnen ausmachen, sie sind es, die in den vergangenen Jahrzehnten gezeigt haben, warum dieses Theater an diesem Ort ein ganz besonderes ist - in Frankfurt halten können.

 

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass es theatergeschichtliche Momente an diesem Ort, in diesem Theater gegeben hat. Da war die vom Magistrat durchgesetzte Mitbestimmung an diesem Haus in der Ära Neuenfels/Palitzsch oder die Debatte über das Fassbinder-Stück .Der Müll, die Stadt und der Tod.. Das sind Debatten gewesen, die nur so und nur an einem solchen Ort richtig geführt werden können.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Popp, kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Stellen Sie sich die Geschichte und die Tradition sowie die exquisiten Inszenierungen der letzten Jahre in der Oper vor. Wir sind nicht umsonst eine der Opern Europas. Das alles zu erhalten und nach den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu schauen, das wird unsere Aufgabe in den nächsten Wochen und Monaten sein.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Popp! Als Nächstes hat Frau Stadtverordnete Gebhardt von der SPD-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Esther Gebhardt, SPD:

 

Verehrte Versammlungsleitung,

verehrte Versammlung!

 

Als parlamentarischer Neuling habe ich mich tatsächlich gemeldet, um etwas zum Kulturcampus zu sagen.

 

                              (Beifall)

 

Ich schätze aber, es wird mir auch gelingen, irgendwo noch den Bogen zu den Städtischen Bühnen zu finden. Da gibt es für mich natürlich einen Zusammenhang.

 

Wenn man durch die Stadt Frankfurt fährt und die Entwicklungen in dieser Stadt baulich beobachtet, hat man das Gefühl, dass es hier verschiedene Tempi, Zeitschienen gibt, in der sich die Stadt Frankfurt weiterentwickelt. Auf der einen Seite ist es die rasante bauliche Entwicklung, die wir spüren, wenn wir über die Miquelallee fahren, wenn wir uns das Bankenzentrum anschauen, und wenn wir uns immer wieder die Augen reiben, weil plötzlich ein neues Hochhaus in kürzester Zeit gebaut worden ist, wo wir doch das Gefühl hatten, dass das alte ein gerade fertiggestelltes modernes Hochhaus gewesen sei. Frankfurt ist eine Stadt rasanter und schneller Veränderungen. Andererseits scheint es aber auch Entwicklungsprozesse zu geben, die sich mit angezogener Handbremse gleichsam im Schneckentempo zu vollziehen scheinen. Dazu gehört für mich die Entwicklung des Kulturcampus.

 

Liegt es nun daran, dass Frankfurt für kulturelle Neubauten kein Interesse hat? Ich denke gerade die Diskussion, die wir eben gehört haben, zeigt genau das Gegenteil. Liegt es vielleicht daran, dass sich mit Kulturneubauten kein Geld verdienen lässt oder daran, dass der vorherige Kulturdezernent erklärt hat, dass der Kulturcampus, die Forcierung dieses Projektes, nicht zu seinen Prioritäten gehört? Wie auch immer, ich denke, wir tun sehr gut daran, in dieser Legislaturperiode dafür zu sorgen, dass Tempo in die Debatte kommt. Schon im Jahr 2010/2011 haben hier mehrere Workshops unter großer Bürgerbeteiligung stattgefunden, in denen über die Weiterentwicklung und Planungen für den Kulturcampus, unter Einbeziehung der Betroffenen, die dorthin kommen sollen, sowie unter Einbeziehung des Stadtteils und der Kulturschaffenden, interessiert und mit großer Begeisterung nachgedacht worden ist. Die Zeit ist weiter verstrichen, ohne dass sich spürbar neue Kenntnisse und neue Planungsschritte vollzogen hätten. Nun gibt es erfreulicherweise einen neuen Drive durch die Erklärung des hessischen Kultusministers, für den Neubau der Hessischen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst eine Summe von 100 Millionen Euro ab dem Jahr 2021 zur Verfügung zu stellen. Jetzt wollen wir hoffen, dass diesen wunderbaren Ankündigungen dann auch die dazu passenden guten Taten folgen, nämlich, dass die Planungsprozesse jetzt auch forciert weiter betrieben werden. In der Zwischenzeit müssen wir uns doch nicht darüber wundern, wenn alle möglichen abstrusen vorstellbaren und unvorstellbaren Vorstellungen für das Projekt Kulturcampus entwickelt werden, weil eben noch nichts konkret ist.

 

Damit bin ich bei den Städtischen Bühnen, zu denen sehr vieles und sehr Gutes gesagt worden ist. Wenn mich eines an diesem durchaus amüsanten und interessanten Sommerloch erfreut, dann doch das große Interesse, mit dem wir deutlich machen, was uns die Städtischen Bühnen, was uns die Architektur dieses Gebäudes und was uns dieser Standort bedeutet. Für alle diejenigen von uns, die ihn immer als selbstverständlich gesehen haben, ist es doch geradezu ein Vergnügen zu merken, wie alle Kulturschaffende in der Stadt Frankfurt, Politiker, Parteien und Bürger dieser Stadt, dieses Gebäude wiederentdecken, dass uns dieser Raum und dieser Ort sehr viel wert ist und wie uns die Bedeutung durchaus deutlich wird.

 

                              (Beifall)

 

Das heißt nicht, dass wir nicht auch offen sind und uns gerne anhören, welche denkbaren und undenkbaren mehr oder weniger interessanten oder irrealen Vorstellungen zur Verlagerung dieses Gebäudes in die Diskussion gebracht werden. Wir sind nun einmal eine öffentliche Stadt, in der diese Themen mit großer Diskussions- und Profilierungslust in der Öffentlichkeit ausgetragen und vertreten werden, aber jede neue Alternative sollte sich doch mindestens an der Qualität des jetzigen Standortes messen lassen. Da stellen wir auch seitens der SPD-Fraktion fest, dass eine solche Alternative bisher noch nicht in die Diskussion geraten ist.

 

                              (Beifall)

 

Nun sollten wir uns aber auch von dem amüsant ausgefüllten Sommerloch und den Medien, die uns das ein bisschen attraktiv gemacht haben, nicht dazu bringen lassen, unser gesamtes Interesse nur noch den Städtischen Bühnen zuzuwenden, sondern sollten auch deutlich machen, dass es in dieser kommenden Legislaturperiode mindestens zwei große Themen der städtischen Kulturpolitik gibt, neben weiteren, die aber eingrenzbar sind. Das ist neben den Städtischen Bühnen auch noch die Weiterentwicklung des Kulturcampus. Nicht nur, weil es ein wunderbarer Standort für die Ansiedlung weiterer Kulturinstitute unserer Stadt ist, sondern weil wir hier einen neuen urbanen Raum schaffen können, indem wir auf eine wunderbare Art und Weise leben, wohnen, Geld verdienen, Kindergärten, Treffpunkte und Kulturinstitutionen in einem gemeinsamen Prozess bringen können. Die bisherigen Workshops haben gezeigt, dass gerade die Kulturschaffenden an einem solchen offenen Dialog mit den Stadtteilen und der Stadt sehr interessiert sind. Lassen Sie uns also diese Situation nutzen, lassen Sie uns unser Interesse und unsere Aufmerksamkeit weiterhin auch auf den Kulturcampus richten.

 

In einer der Diskussionen um die Städtischen Bühnen hat jemand erklärt - das war mir sehr eindrücklich -, europäische Großstädte leben eben nicht nur davon, dass sie ein Zentrum haben und eine vielleicht etwas uninteressante Peripherie, sondern sie leben auch davon, dass sie verschiedene Zentren haben und es Spaß macht und spannend ist, von einem Zentrum ein bisschen weiter zu fahren, um an anderen Plätzen der Stadt weitere interessante Kultureinrichtungen zu finden. Warum also nicht am Theaterplatz in die U-Bahn steigen und dann zur Bockenheimer Warte fahren, um diesen wunderbaren Kulturcampus, von dem ich hoffe, dass wir ihn alle noch erleben und miteinander einweihen können, zu besuchen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Gebhardt, für Ihre exzellente Jungfernrede. Herzlichen Glückwunsch!

 

Das Wort hat nun Herr Hübner von der BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

Frankfurt wird oft verdächtigt, in Deutschland die Stadt des kritischen Diskurses zu sein, übrigens oft zu Unrecht. Es ist doch gut, wenn uns die Presse einmal ein bisschen befeuert, einen kritischen Diskurs für eine Maßnahme zu machen, die sicherlich noch in der relativ fernen Zukunft liegt, aber die eine interessante Diskussion herbeigebracht hat. Herr Dr. Dürbeck, ich schätze Sie mehr, als einige in Ihrer Partei. Ich freue mich deshalb besonders, dass Sie so temperamentvoll in dieses Thema eingestiegen sind. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass die CDU etwas in Bedrängnis gerät, denn sie hat in den Koalitionsverhandlungen dieses schöne Kulturdezernat geopfert. Sie steht deshalb ein bisschen unter Profilierungsdruck. Es ist einfach so, dass noch gar nichts entschieden wird, auf der anderen Seite ist es aber klar, dass es hier zu Entscheidungen kommen wird, weil nämlich in der Diskussion, die auch diese Woche in der Oper gewesen ist, herauskam, dass eine Frist von maximal fünf Jahren zu veranschlagen ist, dann wird die Bude sozusagen zugemacht. Also muss man sich überlegen, was dann geschieht. Wir wissen es nicht, und deswegen können wir uns nur beratschlagen. Jetzt stehen wir vor der etwas merkwürdigen Situation, dass ausgerechnet ein ehemaliger SPD-Planungsdezer-nent in durchaus sachlicher Weise zu bedenken gibt - das hat er auch bei dieser Diskussion und in den Interviews gemacht -, dass unter Umständen etwas auf die Stadt Frankfurt und auf die Stadtverordneten zukommt, bei dem es sich empfiehlt, frühzeitig nach Möglichkeiten zu suchen, wie man mit dem Problem umgeht. Es ist für mich ganz besonders lustig, dass ich jetzt ausgerechnet Herrn Wentz positiv erwähne, denn die Gründung der BFF 1993 hatte sehr viel mit der Amtsführung von Herrn Wentz als Planungsdezernent zu tun gehabt.

 

                              (Beifall)

 

Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal für ihn Partei ergreifen muss, denn er hat doch gar nichts Skandalöses gesagt. Er hat lediglich gesagt, dass es eine Situation geben wird, bei denen unter Umständen das ganze Haus für Jahre geschlossen werden muss. Für diese Situation, sagt er, gilt es jetzt, vorsorgliche Überlegungen anzustellen. Er hat gesagt - die Vorrednerin ist auch darauf eingegangen -, dass es unter Umständen ganz reizvoll sein könnte, wenn es zwei Orte in Frankfurt geben könnte, nämlich einen Ort, wo man zum Schauspiel geht, und einen anderen Ort, wo man zur Oper geht. Ob das möglich und bezahlbar ist, das ist eine Frage, die erst in Jahren ansteht, aber man kann ihm doch nicht den geringsten Vorwurf machen, dass er diese Überlegungen macht und mit diesen Überlegungen auch an die Öffentlichkeit geht. Natürlich ist es absurd - das sage ich in Richtung FDP -, das ist ein neoliberaler Vorschlag, hier zu sagen, wir machen unten ein bisschen Kultur und oben machen wir das Geldverdienen. Das ist unbürgerlich. Es zählt zu den bürgerlichen Errungenschaften, dass man diese kulturellen Monumente, wie die Alte Oper oder andere Stätten aus dem ruhmreichen 19. Jahrhundert oder Anfang des 20. Jahrhunderts würdigt, und hinter diesem Standard sollten wir auf gar keinen Fall zurückgehen.

 

                              (Beifall)

 

Ich will es kurz machen, weil es im Grunde genommen nichts Konkretes zu sagen gibt, es ist ein sehr unkonkreter Punkt. Eine Idee, die jetzt reinkam, wurde gleich massiv abgelehnt, wahrscheinlich weil bei vielen, gerade bei den LINKEN., noch das traumatische Erlebnis mit der Altstadtdiskussion hochkam. Ihr wolltet ja im Grunde genommen lieber Sozialwohnungen bauen, als eine neue Altstadt, daraus ist, Gott sei Dank, nichts geworden. Als nun eine Idee hereinkam, dass man irgendetwas rekonstruieren könnte, erfolgte ein Aufschrei sondergleichen, das kommt überhaupt nicht in Frage. Vorsicht, auch damals war es so, dass wir einen Antrag gestellt haben, der abgelehnt wurde, und heute wird das genauso gemacht und sogar noch mehr, als wir damals vorgeschlagen haben.

 

                              (Beifall)

 

Warten wir erst einmal ab, wie die Diskussion läuft. Es ist durchaus möglich, dass beide Institutionen, sowohl Schauspiel wie die Oper, am gleichen Ort errichtet werden, aber es gibt überhaupt keine Gesetzmäßigkeit, dass das baulich genauso geschieht, wie es im Augenblick besteht. Was spräche denn dagegen, wenn man das Schauspiel rekonstruiert, denn es war ein Akt der Barbarei, dass man in den Sechzigerjahren das, was gestanden hat, weggeklopft hat. Ich bin alt genug, um mich noch erinnern zu können, was da gestanden hat. Die meisten hier werden es rein alterstechnisch überhaupt nicht erlebt haben. Ein Akt der Barbarei war das. Es wäre ein Akt der städtebaulichen Wiedergutmachung, auch der kulturellen Wiedergutmachung, so etwas anzustreben.

 

                              (Beifall)

 

Das ist alles noch völlige Zukunftsmusik. Diese Diskussion wird uns und die Kulturdezernentin noch viele Jahre beschäftigen. Wir sollten deshalb bei der gesamten Sache etwas ruhiger bleiben, die richtige Diskussion kommt erst noch.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Hübner! Das Wort hat nun die Kulturdezernentin Frau Dr. Hartwig. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin

verehrte Damen und Herren!

 

Ich war ehrlich gesagt nicht darauf vorbereitet, mich in dieser Sache in diesem Rahmen zu äußern. Ich improvisiere jetzt etwas. Ich hatte in letzter Zeit auch schon genügend Gelegenheiten, mich in das Thema einzuüben. Ich bedanke mich für Ihr Mitgefühl, Herr von Wangenheim, es ist tatsächlich das erste große Thema, das mir vor die Füße gelegt wurde. Ich plädiere dafür, Ruhe zu bewahren. Wir werden, wie Herr Hübner eben richtig gesagt hat, noch viele Gelegenheiten haben, das Thema zu besprechen. Es ist im Moment so, dass wir auf eine Machbarkeitsstudie warten, die noch nicht vorliegt. Nach meinem Eindruck, den ich inzwischen gewonnen habe, wird diese Studie mit äußerster Sorgfalt hergestellt. Wir sind nicht Köln oder Berlin, wir sind auch nicht Hamburg. Ich habe deshalb die große Zuversicht, dass die Stadt Frankfurt am Main das, was auf uns zukommt, gut machen wird.

 

                              (Beifall)

 

Den Meinungsbildungsprozess - ich drehe das jetzt einmal um - finde ich sehr interessant. Es ist nicht nur bedrohlich, sondern auch sehr spannend und es gehört auch zu Frankfurt, dass jeder eine Meinung hat und etwas sagt. Ich will das auch positiv sehen. Es ist eine erstaunliche Stadt. Mir fiel allerdings auf, dass besonders von Personen, die im Moment keine politische Verantwortung tragen, die kühnsten Fantasien in Umlauf gebracht worden sind. Das macht natürlich wahnsinnig Spaß. Dieser Spaß sei auch allen Beteiligten gegönnt, aber wenn man in der Verantwortung steht, muss man etwas anders darüber nachdenken.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte mich noch ganz kurz für das Stichwort Möglichkeitssinn bedanken, Herr Dr. Dürbeck, es ist wirklich ein wunderschönes Wort. Wir sollten diesen Möglichkeitssinn vielleicht auch so interpretieren, dass wir diese Debatte als eine Debatte der Möglichkeiten führen. Herr von Wangenheim, Sie haben mich für eine Offenheit gelobt, die ich signalisiert hätte. Stimmt, ich bin offen, ich bin tatsächlich grundsätzlich sehr daran interessiert, dass gute Architektur in dieser Stadt gebaut wird. Ich finde das Potenzial zur Veränderung und zur Verwandlung in Frankfurt ausgesprochen aufregend. Nun ist es so, dass ich doch geneigt bin, mir das Gebäude erst einmal genau anzuschauen, bevor ich überhaupt den Gedanken zulasse, dass man dieses Gebäude abreißen sollte.

 

                              (Beifall)

 

Was ist das für ein Gebäude? Es ist nicht irgendein Gebäude, sondern es sind die Städtischen Bühnen, Oper und Schauspiel unter einem Dach. Das Gebäude hat eine Geschichte, und die ist in das Gemäuer eingedrungen. Ich würde hier von einem Gedächtnisraum sprechen. Ich glaube, dass dieses Gedächtnis für eine gute Geschichte Frankfurts steht, für eine glückliche Epoche der Demokratie nach dem Krieg. Es ist ein transparentes Gebäude, das sich zur Stadt hin öffnet, mit einer großen Glasfassade, die ich als eine Art Gesicht interpretiere. Das Gebäude schaut auf die Stadt und man kann gleichzeitig von der Stadt hinein schauen. Das ist ein Austausch zwischen den Besu-


chern des Theaters und denen, die draußen stehen. Dieser Austausch ist der Kerngedanke dieses Gebäudes. Das Foyer verbindet beide Teile des Gebäudes, die Oper und das Schauspiel. Dort hängt das sehr erhaltenswerte sogenannte Wolkenfoyer des ungarischen Künstlers Zoltan Kemeny, das natürlich auch deshalb besonders schön ist, weil die Wolken gewissermaßen in das Gebäude hinein geholt worden sind. Der Himmel ist sozusagen auch im Theater selbst.

 

Dann haben wir das Chagall-Gemälde und das Treppenhaus. Das sind architektonische Zeugnisse der Nachkriegsmoderne. Man kann das so und so bewerten. Ich persönlich mag das Gebäude und finde es sehr lebhaft. Der Gebrauch dieses Gebäudes wird von allen, die dort arbeiten, als positiv bezeichnet. Ich habe mir gleichzeitig auch schon einen Eindruck über den Zustand des Gebäudes verschafft. Selbstverständlich muss die Sanierung irgendwann sein, aber bevor wir damit beginnen, müssen wir uns das gründlich anschauen und wir müssen uns dieses Gedächtnisses versichern. Ich glaube, das ist die Chance, die die Stadtgesellschaft im Moment hat und nach meinem Eindruck auch bereits ergreift.

 

                              (Beifall)

 

Das finde ich sehr positiv. Abschließend möchte ich noch einen kleinen Hinweis geben: Bevor man sich überlegt, dass man abreißt, muss man wissen, was man abreißt. Bei der EZB haben wir ein sehr schönes Beispiel für eine Teilsanierung. Die Großmarkthalle ist erhalten geblieben und wunderbar in den Glasturm integriert worden. Ich möchte auch auf den Uni-Campus hinweisen, das IG‑Farben‑Haus ist ausgezeichnet saniert worden und der Campus Westend blüht seitdem. Das hat der Universität Frankfurt einen unglaublichen Schub versetzt. Ich könnte mir Ähnliches auch für die Theater-Doppelanlage vorstellen.

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Hartwig! Auch das war eine Jungfernrede. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 6. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Vielen Dank! Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht mit allen Stimmen angenommen wurde, somit ist die Vorlage B 153 zur Kenntnis genommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an meinen Kollegen Herrn Baier. Bitte schön!

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Fluglärm, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 51 der LINKE.-Fraktion, NR 91 der CDU-, der SPD- und der GRÜNEN-Fraktion sowie NR 69 der AfD‑Fraktion. Die SPD-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Podstatny von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich bin froh, liebe Ina, dass wir dich als Kulturdezernentin haben. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

Ich komme jetzt zu dem Tagesordnungspunkt, der dokumentiert, dass die neue Stadtregierung ihre Arbeit aufgenommen hat, getragen von der breiten Mehrheit aus CDU, SPD und GRÜNEN. Wir werden jetzt über die Anträge NR 51, NR 69 und NR 91 reden. Fluglärm ist das Thema Nummer eins. Die Koalition hat als erstes großes Thema aus den zentralen Aufgaben der Stadt Frankfurt das Thema Fluglärm aufgegriffen. An den anderen Themen wie Wohnen, Bildung, soziale Gerechtigkeit und so weiter wird aber auch hart gearbeitet. Das hat bis jetzt nur noch nicht zu einem Antrag geführt.

 

Wie ist denn die Betroffenheit zum Thema Fluglärm? Die Betroffenheit zum Thema Fluglärm ist im Stadtgebiet sehr unterschiedlich. Ich selbst wohne an der Grenze von Sossenheim und Höchst. Dort spielt Fluglärm eine eher untergeordnete Rolle. Dafür gibt es dort Autobahn- und Eisenbahnlärm. Im Süden von Frankfurt und insbesondere auch im Osten sieht das ganz anders aus. Hier ist Fluglärm ein zentrales Thema, hier leiden die Menschen unter dem Lärm, insbesondere unter dem, was wissenschaftlich verklausuliert Einzelschallereignis genannt wird. Hier finden die Menschen keinen oder wenig Schlaf und die Gesundheit leidet. Dies darf und wird die neue Stadtregierung nicht auf sich beruhen lassen.

 

                              (Beifall)

 

Hier zeigt die neue Stadtregierung unter der Führung unseres Oberbürgermeisters Peter Feldmann klare Kante und wie dynamisch sie die Probleme anpackt. Ich bin zwar aktuell nicht von Fluglärm betroffen, aber in jungen Jahren habe ich meine eigenen Erfahrungen mit dem Fluglärm gemacht. In den Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts habe ich mit meinen Eltern und meinem Bruder in der Einflugschneise in Offenbach gelebt. Ich weiß, das ist ein doppelt hartes Schicksal.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich weiß, wie es ist, wenn man im Sommer bei offener Balkontür den Fernseher nicht mehr hört, weil wieder einmal eine Galaxy einfliegt und wenn bei geschlossenem Fenster die Glasscheiben vibrieren.

 

Aber es gibt auch das Thema Arbeitsplätze. Auch das haben wir in unserem Antrag entsprechend berücksichtigt. Wir können trefflich darüber streiten, ob am Flughafen zu viele oder zu wenige Menschen arbeiten und ob sie gut oder schlecht bezahlt sind. Mir persönlich ist es immer wichtig, eine Entwicklung zu sehen. Als ich 1982 im Stammwerk der Hoechst AG angefangen habe zu arbeiten, das nennt man heute Industriepark Höchst, waren da ungefähr 33.000 Mitarbeiter Stammbelegschaft und noch einige Fremdfirmenmitarbeiter beschäftigt. Bei Opel in Rüsselsheim und am Flughafen arbeiteten damals in der gleichen Größenordnung Menschen. Heute arbeiten in Rüsselsheim, und nicht nur bei Opel, rund 13.000 Mitarbeiter, im Industriepark etwa 20.000 Mitarbeiter und am Flughafen mehr als 80.000 Menschen. Das ist eine ganz unterschiedliche Entwicklung. Aber auch das ist eine Erfahrung aus 34 Jahren Arbeiten in der Chemiebranche. Ein Unternehmen kann nur dann in Ruhe arbeiten, wenn es die Nachbarschaft mitnimmt und in Frieden mit der Nachbarschaft lebt.

 

                              (Beifall)

 

Ich komme jetzt zu dem Antrag NR 51 der LINKEN. .Nachtflugverbot von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr - geht!.. Danke, liebe LINKE.‑Frak-tion. Ein Wahlkampf ist immer dann erfolgreich, wenn das Thema, das den Wahlkampf bestimmt hat, von anderen aufgegriffen wird. Neben dem Wahlergebnis ist der Antrag ein Dokument der erfolgreichen Arbeit der SPD. Danke!

 

                              (Beifall)

 

Allerdings geht der Dank nicht so weit, dass wir dem Antrag zustimmen werden. Wir haben einen eigenen und besseren Antrag, liebe LINKE.-Fraktion.

 

                              (Zurufe)

 

Wir werden auch den Antrag der AfD, NR 69, ablehnen.

 

Jetzt komme ich zu dem Koalitionsantrag von CDU, SPD und GRÜNEN und möchte aus dem Koalitionsvertrag zitieren. Manche vergessen, dass der noch gar nicht so alt ist. Unter dem Thema Flughafen steht auf Seite 37: .Wirtschaftliche Stärke und Lärmreduzierung in Einklang bringen.. Im dritten Absatz wird ganz klar gesagt, dass wir zu diesem Zweck gemeinsam mit der Region dafür sorgen werden, dass wir am Frankfurter Flughafen im Vergleich zum jetzigen Stand, das war gerade ein Thema in der letzten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Sport, leiser werden. Dies machen wir durch eine Reduzierung der Flugbewegungen in den Nachtstunden zwischen 22.00 Uhr und 23.00 Uhr sowie zwischen 5.00 Uhr und 6.00 Uhr morgens. Die Lärmsituation wollen wir mit eigenen Lärmmessstationen unabhängig von anderen Messungen bewerten. Außerdem wollen wir als Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger, zur Organisation von Informationsveranstaltungen und zur Erarbeitung der Kriterien für regionale Lärmobergrenzen eine Stabsstelle Fluglärm im Dezernat I einrichten.

 

Wir setzen zudem auf eine weitere Spreizung der Landeentgelte und die weitere Verlagerung von Verkehrsaufkommen von der Kurzstrecke auf die Schiene. Das sind alles Punkte, die in unserem Antrag zu finden sind. Das Ziel, die Reduzierung der Flugbewegungen, ist im Punkt 2. untergebracht. Lärmobergrenzen, Lärmpausen, Spreizung der Landeentgelte, Verlagerung des Verkehrsaufkommens auf die Schiene und eine Lärmreduzierung insgesamt ist unter dem Punkt 4. zusammengefasst. Wir werden eine alte Forderung der Menschen, die unter dem Fluglärm leiden, aufgreifen, und eine eigene Lärmmessstation bauen oder betreiben. Das steht im Punkt 3. Die Stabsstelle wird beim Oberbürgermeister angesiedelt, wie das im Koalitionsvertrag steht, und schon ab dem 01.10.2016 eingesetzt. Das ist gut für Frankfurt und für die Menschen, die vom Lärm betroffen sind.

 

Ich möchte mich an der Stelle herzlich bei meiner Freundin Ursula Fechter bedanken, die schon sehr lange an dem Thema arbeitet. Sie war auch bei dem Antrag initiativ und hat sich sehr engagiert. Liebe Ursula, vielen Dank dafür!

 

                              (Beifall)

 

Zusammenfassend kann man sagen, wir werden mit diesem Antrag und dem Handeln der Stadtregierung dafür sorgen, dass die vom Lärm Betroffenen zukünftig weniger Lärm ausgesetzt werden. Zum Abschluss möchte ich aus dem SPD-Wahlprogramm zitieren. Für die SPD gilt: .In Frankfurt hat die Gesundheit und die Lebensqualität der Menschen Vorrang vor dem wirtschaftlichem Profit und das sehen wir schon seit 1863 so..

 

Danke schön!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von der GRÜNEN-Fraktion. Ihr folgt Herr Dr. Rahn von der AfD-Fraktion, danach Herr Lange für die CDU-Fraktion, danach Frau Dalhoff von der LINKE.‑Fraktion und dann Herr Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion. Ich berücksichtige dabei die anmeldenden Fraktionen.

 

                              (Zurufe)

 

Dann kommen diejenigen, die die Anträge gestellt haben.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Tafel-Stein, es geht darum, wer den Tagesordnungspunkt angemeldet hat und das waren zunächst einmal die GRÜNEN und dann die AfD. Frau auf der Heide, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Vor fast genau fünf Jahren im Oktober wurde die Nordwestlandebahn in Betrieb genommen. Seitdem bestimmt der Fluglärm den Tages- und Nachtrhythmus sehr vieler Menschen insbesondere im Frankfurter Süden. Er nimmt ihnen Lebensqualität und Lebensfreude sowie den besonders Lärmbetroffenen die Gesundheit. Entgegen aller Behauptungen ist eine Gewöhnung oder Befriedung durch Wegzug nicht eingetreten. Es gibt seit fünf Jahren Montagsdemos im Terminal und an anderen Orten. Bleiben heißt eben nicht akzeptieren. Lärm macht krank, er beeinträchtigt die Lernfähigkeit von Kindern, das hatten wir heute schon einmal angesprochen, das ist belegt. Es besteht also nach wie vor Handlungsbedarf.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen ist es gut und richtig, dass die neue Koalition aus CDU, SPD und GRÜNEN in ihrem Koalitionsvertrag noch einmal eine klare Botschaft an die betroffenen Bürgerinnen und Bürger schickt. Sie macht deutlich, dass deren Beschwerden und Ängste ernst genommen werden, kein zynisches .zieht weg. oder .Lärm gehört zur Großstadt., sondern ein Bekenntnis dazu, dass es zu laut ist. Das hat Kollege Podstatny schon gesagt, das ist die wichtigste Botschaft, dass es leiser werden muss.

 

                              (Beifall)

 

Gerade für uns GRÜNE ist die Geschichte des Flughafenausbaus besonders bitter. Für viele Gründungsmitglieder ist der Kampf gegen den Bau der Startbahn 18-West prägend. Mit dem Versprechen des damaligen Ministerpräsidenten Holger Börner, dass der Flughafen nur innerhalb des Zauns wachsen würde, war noch für alle die Erwartung verbunden, dass es perspektivisch leiser und nicht lauter werden soll. Uns war von Anfang klar, dass der Bau der Nordwestlandebahn ein schwerer Fehler war und ist, in vieler Hinsicht. Für uns war klar, dass die Auswirkungen für die Bevölkerung dramatisch werden. Leider ist es uns über mehrere Landtagswahlen und Kommunalwahlen nicht gelungen, für diese Erkenntnis eine politische Mehrheit zu erreichen, auch in dieser Stadtverordnetenversammlung nicht. 126.000 Einwendungen im Planfeststellungsverfahren, zahlreiche Gerichtsverfahren und Gutachten haben weder auf die damalige Landesregierung noch auf Fraport Wirkung gezeigt. Aus Angst vor anderen politischen Mehrheiten wurden noch unmittelbar vor der letzten Landtagswahl mit dem Bauantrag für das Terminal 3 Fakten geschaffen. Fakten, die es neben der Borniertheit des Flughafenbetreibers auch dem grünen Wirtschafts- und Verkehrsministers bei allen Anstrengungen und dem Nachweis von Alternativen unmöglich gemacht hat, den Bau des Terminals 3 auszusetzen. Wegen dieser Rechtslage waren wir trotzdem nicht untätig. Schon vor der Inbetriebnahme der Nordwestlandebahn haben wir zusammen mit der CDU unter Federführung der damaligen Umwelt- und Gesundheitsdezernentin Dr. Manuela Rottmann wichtige Aktivitäten für die Bevölkerung initiiert, davon zwei, die ich hier erwähnen werde, mit besonders weitreichender Bedeutung.

 

Das eine war die Entscheidung der Stadt, sich an der NORAH-Studie zu beteiligen, und zwar vor der Inbetriebnahme. Was wurde diese Entscheidung und die Studie diffamiert, gerade hier in diesem Plenum. Das war schlecht und falsch, denn es hat dazu geführt, dass die am meisten lärmbetroffenen Schulen im Frankfurter Süden sich nicht beteiligt haben. Die alarmierenden Ergebnisse der Studie liegen inzwischen vor, die Kritik daran ist leiser geworden. Tatsächlich ist die NORAH-Studie das dickste Pfund, der größte Trumpf, den die lärmbetroffenen Kommunen und die Fluglärmkommission in der Hand haben, um auf Bundesebene gegen alle Lobbyisten die richtigen Weichen in Sachen Fluglärm zu stellen.

 

                              (Beifall)

 

Das Positionspapier .Die Region und der Flughafen. stellt eine weitere einschneidende Initiative dar. Hier wurde eine gemeinsame Entschließung aller betroffenen Kommunen verabschiedet, die deutlich macht, dass die Grenzen der Belastung erreicht, ja überschritten sind, und dass es auf keinen Fall lauter werden darf. Die Einführung einer verlässlichen Obergrenze, die Ausweitung des Nachtflugverbotes, die Spreizung der Lärmentgelte, ein aktiver Lärmschutz, das alles findet sich schon in diesem Positionspapier aus dem Jahr 2011. Mit dem neuen Antrag NR 91 wird das bestätigt und bekräftigt und zusätzlich die Einrichtung einer Stabsstelle Fluglärm verankert. Einiges davon wurde inzwischen auf Landesebene umgesetzt, denn nur dort kann es wirklich wirksam organisiert werden. Wir erwarten in den nächsten Wochen gespannt das Konzept zu den Lärmobergrenzen aus dem Ministerium.

 

                              (Beifall)

 

Was dieses Positionspapier aber auch klar macht ist, nach welchen Kriterien Veränderungen von Flugplan und Routen akzeptabel sind, nicht nach dem Sankt-Florians-Prinzip. Deswegen lehnen wir das Ansinnen, wonach zum Beispiel die Nordwestlandebahn zulasten der Menschen unter den anderen Flugbahnen nur als Überlaufbahn genutzt werden soll, definitiv ab.

 

                              (Beifall)

 

Es ist ein Unding, montags im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau den Schulterschluss der Region zur Bewältigung des Wohnungsproblems und am Donnerstag im Ausschuss für Umwelt und Sport die Verlagerung von Lärm auf eben diese Region zu fordern. Es muss für alle leiser werden.

 

                              (Beifall)

 

Es ist wohl niemand hier im Saal, der die wirtschaftliche Bedeutung des Flughafens bestreitet und auch der Antrag der Koalition bringt das deutlich zum Ausdruck. Flugverkehr und Fluggastzahlen entwickeln sich jedoch keineswegs so wie prognostiziert. Die verlängerte Planungszeit am Terminal 3 ist nur der letzte Hinweis auf die Fehlplanung. Die alleinige Konzentration auf das Hub‑Geschäft, das Anwerben von Billigfliegern und der Zukauf von Flughäfen machen das Unternehmen unseres Erachtens keineswegs zukunftssicher, und die Arbeitsplätze, lieber Roger Podstatny, sind uns mindestens genauso wichtig.

 

Auch das Setzen auf das Retail-Geschäft halten wir GRÜNE für falsch. Im besten Fall wird das Terminal 3 für Fraport zu einer riesigen teuren Shoppingmall für chinesische Touristen, zieht aber damit genau die Kaufkraft aus der Innenstadt, die dort dringend gebraucht wird, um uns allen den Fortbestand von Einzelhändlern und breit sortierten Kaufhäusern zu sichern.

 

                              (Beifall)

 

Wir GRÜNE wollen eine raum- und umweltverträgliche Zukunft des Frankfurter Flughafens. Hierfür brauchen wir neben den wichtigen Initiativen der Stadt - die wir erneut bekräftigt haben - und des Landes ein nationales Flughafenentwicklungskonzept, was dem Flughafen-Fraport die Sicherheit gibt, auf welche Plotts er sich stützen kann, welche Teile des Weltmarkts bedient werden, von München aus, von Berlin aus und von Frankfurt aus. Wir brauchen ein Flughafenentwicklungskonzept und eine Novelle des Fluglärmschutzgesetzes, und unserer Meinung nach vor allem eine zeitgemäße klimakonforme Verkehrspolitik.

 

                              (Beifall)

 

Wir wünschen der Fluglärmkommission viel Erfolg bei ihren Bemühungen in Berlin, damit es in Frankfurt leiser wird.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die Koalition hat den Antrag NR 91 eingebracht und damit Neuland betreten. Fluglärm ist für Sie bisher kein Thema gewesen. Ich glaube, in den letzten zehn Jahren haben Sie bestenfalls eine Handvoll Anträge zu diesem Thema gestellt.

 

                              (Zurufe)

 

Ich will jetzt auf die Einzelheiten eingehen. Man kann das auch an dem Inhalt sehen, der Zeugnis davon ablegt, dass Sie vom Thema überhaupt keine Ahnung haben. Da ist zum Beispiel zu lesen, dass Sie einen Beitrag zur weiteren Verringerung des Fluglärms leisten wollen. Offensichtlich ist Ihnen entgangen, dass es bislang keine Verringerung gab. Es ist bislang immer lauter geworden. Von einer bisherigen Verringerung kann überhaupt keine Rede sein, und das gilt für die letzten 20 Jahre.

 

Dann hat der Oberbürgermeister eine Stabsstelle Fluglärm eingerichtet. Das ist zunächst einmal zu begrüßen. Man stellt sich natürlich die Frage, warum er das nicht früher gemacht hat. Er ist seit vier Jahren im Amt und er hätte das seit vier Jahren machen können. Offensichtlich interessiert ihn das Thema nicht besonders beziehungsweise nur dann, wenn es auf den Wahlkampf zugeht und wenn er diese Stabsstelle als Munition für seinen kommenden Wahlkampf benötigt. Wie sehr ihn das Thema Flughafen-Fraport interessiert, konnte jeder besichtigen, der bei der diesjährigen Hauptversammlung der Fraport AG war, wo der Oberbürgermeister als Aufsichtsratsmitglied nicht anwesend war, mit der Begründung, weil er andere Verpflichtungen hatte, Stichwort, er hat die Straßenbahn zum Wäldchestag gefahren.

 

Weiterhin liest man in dem Antrag, das hatten Sie auch gerade erwähnt, Herr Podstatny, über die Lärmsituation sollte durch eine eigenständige Lärmmessstation berichtet werden. Also, die Lärmsituation können Sie mit einer einzigen Station nicht bewerten. Dazu brauchen Sie alleine in Frankfurt mindestens zehn, besser 20 Stationen. Ich weiß auch nicht, was diese Lärmstation soll. Vielleicht ist es Ihnen entgangen, es gibt bereits seit über 50 Jahren Lärmmessungen. Die Fraport betreibt etwa 30 Lärmmessstationen, der Deutsche Fluglärmdienst 150 Lärmmessstationen, aber natürlich nicht alle in Frankfurt. Also 180 Lärmmessstationen, deren Ergebnisse auch von niemandem angezweifelt werden. Es gibt also überhaupt keinen Grund zu sagen, wir messen jetzt, weil wir den Ergebnissen anderer nicht trauen. Die Ergebnisse vom DFLD werden noch nicht einmal von Fraport bezweifelt und umgekehrt auch nicht. Die Stadt Frankfurt hat übrigens eigene Lärmmessstationen seit dem Jahr 2007. Das war vor Ihrer Zeit, deswegen haben Sie das nicht mitbekommen. Also wozu jetzt noch eine Station, das kann doch nur die Funktion haben, den Wählern oder den Bürgern vorzutäuschen, Sie würden irgendetwas machen, was etwas bringt.

 

Dann hatten Sie auch richtig erwähnt, dass in Ihrem Antrag steht, dass Sie eine weitere Verlagerung von der Kurzstrecke auf die Schiene wollen. Das ist ein guter Ansatz, die Idee haben aber schon andere gehabt. Zum Beispiel habe ich mehrfach Anträge gestellt, zuletzt am 10. August 2015 mit dem Antrag NR 1263, am 19. November 2015 abgelehnt von der CDU und den GRÜNEN. Einen identischen Antrag, wie Sie ihn hier stellen. Dann schreiben Sie in ihrem Antrag: .Das Land soll in seinen Bemühungen zur Lärmreduzierung unterstützt werden.. Dann sollte man sich auch einmal die Bemühungen des Landes anschauen. In dem Koalitionsvertrag des Landes steht: .Es soll eine Lärmreduzierung gegenüber den im Planfeststellungsbeschluss prognostizierten Werten geben., also gegenüber prognostizierten Werten. In Ihrem Koalitionsvertrag steht gegenüber den Ist‑Werten. Für diejenigen, die die Zahlen nicht im Kopf haben, das ist ein Unterschied von 240.000 Flugbewegungen. Sprich, die hessische Landesregierung hat als Referenzwert einen Lärmpegel, wie er bei 700.000 Flugbewegungen entsteht, genommen. Sie haben in ihrem Koalitionsvertrag einen Referenzwert von 460.000 Flug-bewegungen genommen. Das ist ein knalliger Unterschied. Es ist eine völlig andere Situation, ob Sie von der Ist-Situation, die wie Frau auf der Heide völlig richtig gesagt hat, für die Bevölkerung bereits unerträglich ist, also ob Sie von der Ist-Situation reduzieren oder ob Sie von einer Prognose, die quasi 50 Prozent von dem, was wir heute noch zusätzlich haben, runtergehen. Die praktische Konsequenz ist die, wenn man Ihren Koalitionsvertrag umsetzen will, muss man tatsächlich vom heutigen Level ausgehen, die Zahl der Flugbewegungen reduzieren, sprich es darf keine Steigerung mehr geben.

 

Das hat ganz erhebliche Konsequenzen. Wenn man von der Vorstellung des Landes ausgeht, also von den 700.000 Flug-bewegungen, dann kann man ausgehend von heute, durchaus noch wesentlich mehr. Eine Steigerung ist da drin, sie darf halt nicht ganz 700.000 erreichen. Das ist ein knalliger Unterschied. Sie gehen also von völlig unterschiedlichen Zielvorstellungen aus.

 

Man sollte sich an dieser Stelle auch die Frage stellen, wie es zu diesem Unterschied kommt. Warum hat die Landesregierung eine völlig andere Vorstellung von dem, was sie machen will oder was sie unter Lärmreduzierung versteht, als Ihre Koalition. Die einzige sinnvolle Erklärung ist die, irgendjemand hat diesen Passus in den Koalitionsvertrag geschrieben und keiner von Ihnen hat es gemerkt. Von Ihnen, Herr Podstatny, hätte ich erwartet, dass Sie darüber stolpern, von Herrn Lange eher nicht. Herr Heuser wäre mit Sicherheit darüber gestolpert, aber das ist Ihnen schlicht und einfach durch die Lappen gegangen. Sie haben gar nicht gemerkt, was in diesem Satz drinnen steht. Sie haben die Brisanz dieses Satzes nicht erkannt und Sie werden die nächsten fünf Jahre genau an dieser Zielvorstellung gemessen werden.

 

Dann schreiben Sie, Sie wollen die wirtschaftliche Stärke und die Lärmreduzierungen in Einklang bringen. Dazu muss man sich fragen, was ist denn wirtschaftliche Stärke. Bisher wurde darunter immer verstanden, dass die Zahl der Flugbewegungen zunimmt. Das ist aber mit einer Lärmreduzierung schlicht und einfach nicht in Einklang zu bringen. Man kann wirtschaftliche Stärke auch anders definieren. Man kann einfach sagen, der Flughafen muss so betrieben werden, dass er nachfragegerecht betrieben wird. Das heißt, die Mobilitätsbedürfnisse befriedigen, die hier in der Region entstehen, aber die Hub‑Funktion aufgeben, das ist genau das Ziel, das wir seit 20 Jahren verfolgen, das Sie mittlerweile offensichtlich auch verfolgen; jedenfalls mit Ihrem Koalitionsvertrag. Das bedeutet aber auch, dass das Terminal 3 überflüssig ist und dass letztlich ein Rückbau der Nordwestbahn erforderlich ist oder zumindest eine Stilllegung.

 

Jetzt sind wir wieder beim Wirtschaftlichen: Damit machen Sie eine Schadensbegrenzung, denn diese Investitionen, die jetzt getätigt wurden, und die geplanten Investitionen für das Terminal 3, ich meine, es sind zwei Milliarden Euro, werden sich in keinem Fall rechnen. Dann sagten Sie, es ist Deutschlands größte Arbeitsstätte. Das ist Fraport-Propaganda. Der Flughafen ist überhaupt keine Arbeitsstätte, er hat auch nicht 80.000 Beschäftigte, sondern vielleicht 50.000 oder 60.000, weil Sie das fliegende Personal hineingerechnet haben, aber es gehört dort eigentlich nicht hinein.

 

Wenn Sie darauf ansprechen, dass die Zahl der Beschäftigten zugenommen hat, ist das sicherlich richtig. Aber dann müssen Sie auch fragen, warum das so ist. Hat das etwas mit der Produktivität zu tun? Es hat zum großen Teil damit zu tun, dass sich die Bedrohungslage geändert hat, dass sie schlicht und einfach mehr Security-Leute, Polizei- und Zollbeamte brauchen. Ich kenne noch Flughäfen, auf denen man ohne jedes Security‑Personal - das ist lange her, viele Jahrzehnte - ins Flugzeug einsteigen konnte. Das wäre heute natürlich undenkbar. Im Gegensatz dazu geht unser Antrag in die Richtung Ihres Koalitionsvertrages, er will genau das umsetzen, was Sie wollen, nämlich eine Reduzierung der Lärmbelastung, ausgehend vom heutigen Niveau. Das ist die exakte Umsetzung Ihres Koalitionsvertrages, aber nicht Ihr Antrag, in dem eigentlich keinerlei Substanz enthalten ist. Deswegen lehnen wir diesen Antrag ab.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Rahn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Lange von der CDU-Fraktion. Ihm folgt dann Frau Dalhoff für die LINKE.-Fraktion. Bitte sehr, Herr Lange!

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Zwei meiner drei Vorredner haben sehr menschlich dargestellt, wie sie sich Politik in Frankfurt vorstellen. Ich kann das gut nachvollziehen, liebe Ursula, lieber Roger, ich freue mich auf die Zusammenarbeit in den nächsten fünf Jahren.

 

                              (Beifall)

 

Die Vorlage NR 91 bringt es auf den Punkt. Am Frankfurter Flughafen muss es leiser werden. Wirtschaftliche Stärke und Lärmreduzierung in Einklang bringen heißt das Motto. Wir vergessen damit nicht die vielen lärmgeplagten Menschen. Damit bringt die neue Römerkoalition aus CDU, SPD und GRÜNEN einen wichtigen Punkt des Koalitionsvertrages auf den Weg. Sie zeigt damit, dass sie nicht auf einem Auge blind ist. CDU, SPD und GRÜNE legen so unter anderem Wert darauf, dass der für Frankfurt, die Region und für ganz Deutschland wichtigste Flughafen eine sehr bedeutende Grundlage ist, dass Arbeitsplätze erhalten und auch neue Arbeitsplätze geschaffen werden können, sollen und müssen. Ohne diesen Verkehrsmagneten könnte Frankfurt nicht so attraktiv sein, wie es sich seit Jahren und Jahrzehnten so gut und positiv entwickelt hat. Zu betonen dabei ist, dass der Flughafen weit über Frankfurt hinaus Arbeitsplätze schafft. Hoch qualifizierte, aber auch - darauf lege ich großen Wert - viele Blaumannarbeitsplätze, die wir hier dringend brauchen.

 

Die Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN möchten mit der Vorlage NR 91 den Magistrat der Stadt Frankfurt beauftragen, geradezu ganzheitlich an wichtigen Stellschrauben in Sachen Flughafen, Wirtschaft und Lärmreduzierung positiv und mit aller Kraft weiterzuarbeiten. Lärmschutz zum Beispiel ist eben nicht ein neuer Gedanke, den es erst jetzt umzusetzen gilt. Die CDU-Fraktion zum Beispiel hat sich gegen sehr viel Widerstand beim Ausbau des Flughafens dabei erfolgreich eingesetzt, dass es überhaupt seit Jahren ein Nachtflugverbot gibt. Dass wir uns heute überhaupt, unter anderem bedingt auch durch das Nachtflugverbot, für weitergehende Verbesserungen in Sachen Lärmschutz einsetzen können, ist somit auch den Tatsachen geschuldet, dass erstens sich die CDU erfolgreich durchsetzen konnte und zweitens der Flughafenausbau künftig eine effizientere lärmreduzierende Nutzung zulassen wird.

 

Nun zum Terminal 3. Durch das Terminal 3 können künftig nicht nur insgesamt mehr Fluggäste effizient befördert und abgewickelt werden, sondern zeitgleich können so mehr Personen und Fluggäste - zeitgleich wohlgemerkt - am Flughafen empfangen werden. Das wird ein Vorteil sein, der sich letztlich auch für den weiteren Lärmschutz nutzen lassen wird. Die Fluggastabwicklung und der Lärmschutz werden also davon profitieren. Das wird den Flughafen, und damit Frankfurt, noch attraktiver, effizienter und wirtschaftlich bedeutender machen.

 

Fraport hat übrigens in der Vergangenheit wiederholt bewiesen, dass Umweltschutz ein hohes Ziel ist, das einzuhalten und auch realisierbar ist, so zum Beispiel auch bei der bereits erfolgten Flughafenerweiterung, zum Beispiel durch die damalige Erweiterung des Terminals 1. Im Jahre 2012, mit dem damals eröffneten Flugsteig A‑Plus, konnte eine jährliche Einsparung von 10.000 Tonnen CO2 - wohlgemerkt pro Jahr - gegenüber konventionellen Gebäuden erreicht werden. Das ist beeindruckend.

 

                              (Beifall)

 

Daran muss Fraport auch künftig ein Interesse haben, weil es aus wirtschaftlicher Sicht viel günstiger sein wird, und Fraport konnte so zum Beispiel im Jahr 2014 erneut die gute Zertifizierung drei erreichen. Herzlichen Glückwunsch für den Umweltschutz, ich finde es gut.

 

                              (Beifall)

 

Eine Umfrage zur Akzeptanz des Flughafens aus dem Jahr 2015 zeigt, dass eine große Mehrheit der Menschen in und um Frankfurt den Flughafen für gut und wichtig hält, zumal viele Ziele in aller Welt schnell erreichbar sind. Das ist eine beeindruckende Mehrheit, die sich dafür ausgesprochen hat.

 

                              (Beifall)

 

Das waren über 1.300 Befragte, wohlgemerkt auch nicht nur in flugarmen, sondern auch in flugbelasteten Teilen der Region. Auch die Ausbaupläne werden übrigens überwiegend als angemessen und vertretbar angesehen. Die CDU wird sich auch künftig dafür einsetzen, dass auch weiterhin alles technisch und finanziell Mögliche unternommen wird, um eine weitere Fluglärmreduzierung zu erreichen und eine gute Nachbarschaft zwischen dem Flughafen und der Region zu erhalten. Lärmreduzierung sehen wir in der Modernisierung von Flugzeugen, aber zum Beispiel auch in höheren Landegebühren für laute Flieger, in Lärmobergrenzen und in der Weiterentwicklung von bisher schon erfolgreichen Maßnahmen, wie der Änderung der Anflugverfahren, abwechselnder Bahnnutzungen und Lärmpausen.

 

Gemäß des Magistratsberichtes B 39 aus dem Februar dieses Jahres wird derzeit im Forum Flughafen und Region ein zweites Maßnahmenpaket zum aktiven Schallschutz entwickelt. Im Rahmen der Erarbeitung des Maßnahmenpaketes hat der Magistrat der Stadt Frankfurt folgende Maßnahmen vorgeschlagen: Prüfung einer neuen Abflugstrecke nach Nordost - 07ultralang -, Einführung von Lärmobergrenzen, Lärmpausen, Forschungsförderung im Bereich lärmarmer An- und Abflugverfahren, Modifikation der Entgeltstruktur, zeitliche Ausdehnung von den verschiedenen Möglichkeiten mit der Nordwestbahn und Anhebung des Anfluggleitwinkels auf den Parallelbahnen. Ich denke, die Zukunft wird zeigen, dass wir Möglichkeiten haben, unter anderem auch durch den technischen Fortschritt, eine Lärmreduzierung zu erreichen. Es gibt sicherlich viel zu tun, wir sind auf einem guten Weg, bleiben wir dran.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Lange! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Dalhoff von der LINKE.-Fraktion. Ihr folgen Herr Dr. Schulz von der FDP-Fraktion und Herr Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte sehr, Frau Dalhoff!

 

 

Stadtverordneter Ayse Zora Marie Dalhoff, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die beiden Anträge zum Umgang mit den Folgen des Flughafenausbaus, zu denen ich sprechen möchte, sind der Antrag NR 51 der Fraktion DIE LINKE. und der Antrag der Koalition NR 91. Ich möchte dabei all denen meine Stimme leihen, die jetzt schon fast fünf Jahre unter unerträglichem Fluglärm und Schadstoffen leiden, und all denen, die darum bis heute jeden Montag am Flughafen und auch an anderer Stelle gegen den Flughafenausbau protestieren. Die Menschen im Frankfurter Süden und in der ganzen Region haben seit fünf Jahren an 365 Tagen im Jahr nur noch höchstens sechs Stunden Nachtruhe und allzu oft auch das nicht.

 

Fluglärm macht krank und tötet, indem er vorzeitige Sterbefälle verursacht. Seit mehr als fünf Jahren wird hier in der Stadtverordnetenversammlung über diese Thematik nicht angemessen diskutiert und es werden keine angemessenen Beschlüsse gefasst. Mehr als fünf Jahre warten die Betroffenen auf wirkungsvollen Schutz für sich und ihre Kinder. Sie warten darauf, dass auch die politisch Verantwortlichen in der Stadt Frankfurt mehr tun, als Verständnis und Bedauern zu äußern und bestenfalls Versprechungen zu machen, von denen niemand sagt, wie sie in Zukunft eingehalten werden können.

 

Nun, die schwarz-grünen Zeiten sind Vergangenheit, wir haben inzwischen eine andere Koalition. Wir haben eine neue Koalitionsaussage. Leider eine Koalitionsaussage, die den unter dem Flughafenausbau leidenden Menschen nicht gerecht wird. Am Beispiel des Antrags NR 91 will ich die grundlegenden Mängel der Politik der Koalition zum Flughafenausbau deutlich machen. Die Überschrift des Antrags NR 91 lautet: .Am Frankfurter Flughafen muss es leiser werden - wirtschaftliche Stärken und Lärmreduzierung in Einklang bringen.. Mit dem, was die betroffenen Menschen brauchen, hat das aber gar nichts zu tun. Das in der Überschrift, und mehr noch, das in der Begründung formulierte Bekenntnis zur angeblichen Bedeutung des Flughafens für die wirtschaftliche Stärke Frankfurts, Hessens und sogar Deutschlands ist nämlich nicht nur sachlich falsch und längst widerlegt, sondern unverkennbar auch ein uneingeschränktes Bekenntnis zum Ausbau des Flughafens. Mit ernst gemeinter Lärmreduzierung ist das aber nicht zu vereinbaren.

 

                              (Beifall)

 

Angeblich war der Flughafenausbau aufgrund seiner wirtschaftlichen Bedeutung unverzichtbar. Begründet wurde das mit mehr als zweifelhaften Gutachten, die heute längst durch die Realität widerlegt sind. Die Zahl der Flugbewegungen soll einmal 700.000 pro Jahr und mehr betragen. Heute haben wir etwa 470.000 Flugbewegungen und der Lärm ist jetzt schon nicht auszuhalten. Wie aber soll eine Lärmreduzierung gegenüber heute möglich sein, wenn gleichzeitig am Ausbau und damit an einer Steigerung auf 700.000 und mehr Flugbewegungen festgehalten wird. Dem Antrag NR 91 fehlt eines völlig: die Glaubwürdigkeit.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dass nun nach fünf Jahren eine Stabsstelle Fluglärm eingerichtet wird, ist zu begrüßen. Dass dies erst fünf Jahre nach der Öffnung der neuen Landebahn geschieht, ist ein Skandal und wirft kein gutes Licht auf die bisher Verantwortlichen.

 

                              (Beifall)

 

Die Bürgerinitiativen sagen nicht ohne Grund, wenn der Frankfurter Süden und die Region lebenswert bleiben sollen, muss ein Nachtflugverbot von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr her.

 

                              (Beifall)

 

Sie sagen weiter: Der Ausbau mit dem Ziel von 700.000 und mehr Flugbewegungen pro Jahr sind für Rhein-Main unvertretbar. Die Belastungshöchstgrenze war schon vor dem Ausbau erreicht. Sie sagen weiter: Weil 700.000 Flugbewegungen mehr als zu viel sind, wird die neue Landebahn nicht gebraucht. Sie hätte nie gebaut werden dürfen und muss darum wieder geschlossen werden. Wir von den LINKEN. unterstützen das. Im Interesse der Menschen muss die Politik in der Stadt genau in diese Richtung zeigen. Wirkliche Lärmreduzierung lässt sich nur durch die Reduzierung von Flugbewegungen erreichen.

 

                              (Beifall)

 

Die belasteten Menschen brauchen glaubwürdige politische Zeichen, dass künftig Gesundheit und Lebensqualität Vorrang vor wirtschaftlichem Profit haben. Wir kritisieren darum den Antrag NR 91 der Koalition und lehnen ihn ab, weil dort, genauso wie in der Koalitionsvereinbarung, das formulierte Bekenntnis zur angeblichen wirtschaftlichen Bedeutung des Flughafens dermaßen Gewicht und Priorität hat, dass er nur als gleichzeitiges Bekenntnis zum Ausbau und damit zur geplanten Steigerung der Flugbewegungen auf mehr als 700.000 Flugbewegungen im Jahr gesehen werden kann.

 

Wirkliche Lärmreduzierung und wirksamer Schutz der Menschen sind damit nicht vereinbar. Aus Zeitgründen sage ich nur noch eine Sache. Mit unserem Antrag NR 91 .Nachtflugverbot von 22 Uhr bis 6 Uhr. haben wir im Ortsbeirat und im Ausschuss für Umwelt und Sport konkrete und auch realisierbare politische Schritte zum Schutz der Menschen vorgeschlagen.

 

                              (Beifall)

 

Wir konnten uns nicht durchsetzen, wir sind in der Opposition. Aber wir haben mit unserem Antrag erreicht, dass das zerstörerische und lebensgefährliche Umweltgift Fluglärm und der Flughafenausbau heute hier Thema sind. Wir können deutlich machen, wo die Schwächen und die faulen Kompromisse Ihrer Politik liegen. Das werden wir auch weiterhin tun. Wir werden weiter praktikable Vorschläge machen. Wir werden politisch keine Ruhe geben, bis für alle Menschen in Frankfurt und der Region das Recht auf acht Stunden Nachtruhe verwirklicht ist.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Dalhoff! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Bei der Beratung über diese drei Anträge zum Thema Flughafen und Fluglärm fällt es mir ehrlich gesagt schon schwer, die Zuständigkeit dieser Stadtverordnetenversammlung zu sehen.

 

                              (Beifall)

 

Der Flughafen ist Ländersache und nun behilft man sich in diesen Anträgen krampfhaft mit dem gekünstelten Hinweis, dass der Magistrat sich doch bei der Fraport und den diversen anderen Gremien in einem bestimmten Sinne einsetzen soll, um so eine Zuständigkeit zu begründen. Überzeugend ist dies nicht. Die Geschäfte einer Aktiengesellschaft werden durch den Vorstand geführt. Es gibt kein imperatives Mandat durch die Politik in Richtung Wirtschaft, auch wenn sich das einige wünschen. Die Sach- und Rechtslage ist völlig eindeutig. Für den Betrieb liegen Genehmigungen vor. Diese sind rechtskräftig von den Verwaltungsgerichten überprüft.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben im Übrigen auch einen Hintergrund, denn sie sind Ausfluss der Mediation. Wir haben ein Mediationsverfahren gehabt, das die Rahmenbedingungen festgelegt hat. Wer etwas ändern will, der muss sich an den Herrn Wirtschaftsminister wenden und ihn veranlassen, Genehmigungen zu ändern oder zu widerrufen. Nur wird Herr Al-Wazir das nicht machen. Er wird es nicht machen, weil sein Koalitionspartner ihn da zurechtweisen würde und weil er weiß, dass er vor dem Verwaltungsgericht Schiffbruch erleiden wird, weil nämlich ein entsprechender Vertrauenstatbestand gegeben ist.

 

Wenn man sich die drei Anträge im Einzelnen betrachtet, stellt man fest, dass der Antrag der Koalition mit Abstand der Antrag ist, der an Beliebigkeit kaum noch zu überbieten ist.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Im Antrag der LINKEN. gibt es eine klare Ansage. Man will ein Nachtflugverbot von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr haben. Damit kann man sich argumentativ auseinandersetzen. Das lehnen wir Liberalen natürlich ab, weil das die Bedeutung und den Wettbewerb des Flughafens nachhaltig schwächen würde. Ebenso deutlich ist der Antrag der AfD zu den Lärmobergrenzen. Das kann man gut finden, dann muss man halt zustimmen. Das kann man aber auch schlecht finden und ihn ablehnen. Das macht die FDP. Wir halten Lärmobergrenzen nicht für zielführend. Wieso sollen diese festgesetzt werden? Welche Konsequenzen ergeben sich bei einem Verstoß? Soll der Flugbetrieb eingestellt werden? Tatsächlich ist es doch so, dass der Lärm sich seit 2011 nachhaltig reduziert hat, weil weniger geflogen wird und weil die Flugzeuge heute aufgrund der besseren technischen Rahmenbedingungen deutlich leiser sind.

 

                              (Zurufe)

 

Mit diesen beiden Anträgen kann man noch eine Diskussion führen, mit dem der Koalition nicht. Dieser Antrag ist voll von Unbestimmtheiten und Belanglosigkeiten, das ist nicht Fisch, nicht Fleisch. Das ist auch nicht mehr als der kleinste politische Nenner. Das ist der allerkleinste politische Nenner, den wir hier lesen. Es ist auch erstaunlich, wie einige bereit sind, so ihre politische Seele zu verkaufen. Wenn ich mich an die GRÜNEN erinnere, als sie das erste Mal in den Bundestag eingezogen sind, mit Petra Kelly und Gert Bastian, aktiv an der Startbahn West, und jetzt sehe ich diesen Antrag mit dem GRÜNEN-Logo, da frage ich mich, wie kann man als ökologisch bewegte Partei eigentlich so tief sinken.

 

                              (Beifall)

 

Wie kann man sich von seinen zwei sozialdemokratischen Koalitionspartnern so klein machen lassen.

 

                              (Zurufe)

 

Es wird jetzt erklärlich, warum Schwarz-Rot sich die GRÜNEN als Koalitionspartner ausgesucht hat.

 

                              (Zurufe)

 

Bei den einzelnen Punkten gibt es folgende Anmerkungen zu machen. Bei Ziffer 2. des Antrags frage ich mich eigentlich, was will der Dichter uns damit sagen. Man möchte eine Reduzierung der Flugbewegungen erreichen. In welchem Umfang denn eigentlich? Eine Flugbewegung weniger ist auch schon eine Reduzierung. Glauben Sie denn, dass die Fraport AG von den Möglichkeiten, die ihr die Betriebsgenehmigung bietet, keinen Gebrauch macht? Zurzeit sind 100 stündliche Flugbewegungen möglich. In der Planfeststellung ist eine Endausbaukapazität von 126 Flugbewegungen festgeschrieben. Warum soll die Fraport AG hierauf verzichten? Wie sollen denn die Entwicklungsmöglichkeiten des Flughafens mit dem Bau des Terminal 3 sonst vorangetrieben werden, wenn nicht durch Wachstum?

 

In der Begründung wird immer auf die wirtschaftspolitische Bedeutung des Flughafens hingewiesen. Der Antragstenor vermittelt aber selbst eine ganz andere Botschaft. Vor allem die CDU muss sich in diesem Zusammenhang fragen lassen, ob sie noch zur Zukunftsperspektive des Flughafens steht. In den Ziffern 3. und 4. haben wir Allgemeinplätze und Belanglosigkeiten. Gegen eine Lärmmessstation haben wir nichts, natürlich sind wir auch für aktiven und passiven Schallschutz. Last, but not least ist in der Ziffer 1. des Antrages die Stabsstelle Fluglärm, das Gutmenschen- und Wahlkampfprojekt des Herrn Oberbürgermeisters zu finden. Ich frage mich, was soll denn diese Stabsstelle überhaupt machen. Hier wird eine zusätzliche nutzlose Bürokratie geschaffen. Das ist auch das Lieblingsspiel dieses Magistrats.

 

In diesem Zusammenhang ist es schon bemerkenswert, was die SPD bietet. Die SPD bringt es fertig, den Bürgern drei verschiedene Positionen zu präsentieren. Die SPD im Süden stellt in jeder Ortsbeiratssitzung sechs bis acht Anträge zum Flughafen, Anträge, die sich schon im Bereich des politisch Grenzwertigen bewegen. Da wird die Schließung der Landebahn gefordert. Das passt auch ins Bild der Sozialdemokraten im Frankfurter Süden. Die Stadtverordnetenfraktion wiederum fordert das nicht, die will die Landebahn nicht schließen. Man hat offensichtlich gemerkt, dass das schwierig wird, aber man will ein Nachtflugverbot von 22 Uhr bis 6 Uhr. Die dritte Variante präsentiert die Landes-SPD, die Landtagsfraktion. Diese lehnt nämlich eine Ausweitung des Nachtflugverbots von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr ab. Die Aussage von Thorsten Schäfer-Gümbel ist klar. Sie glauben doch nicht, dass bei einem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten das Nachtflugverbot um eine Minute ausgeweitet wird. Hören Sie doch endlich auf, den Wählern im Süden das Blaue vom Himmel zu versprechen. Das ist unseriös. Sie wollen die Bürger nur für dumm verkaufen. Meine lieben Kolleginnen und Kollegen, wem der Wirtschaftsstandort Rhein-Main mit dem Herzstück Flughafen etwas bedeutet, der lehnt diese drei Anträge unisono ab.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schulz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Herr Lange, ich spreche Sie direkt an. Ich muss zumindest eines richtigstellen, was Sie hier gesagt haben. Sie haben gesagt, das Nachtflugverbot wäre auf Betreiben der CDU zustande gekommen. Das ist schlicht und einfach falsch. Ich helfe jetzt einmal Ihrem Gedächtnis auf die Sprünge. Ihr Ministerpräsident Koch, das ist der mit der langen Nase, hat das Nachtflugverbot versprochen. Dann ist der Planfeststellungsbeschluss am 18.12.2007 erlassen worden. Darin stand dieses Nachtflugverbot nicht.

 

Wir haben daraufhin an Weihnachten des Jahres 2007 einen Antrag, zusammen mit der SPD, mit Herrn Oesterling, er erinnert sich noch gut, gestellt, dass die Stadt Frankfurt gegen diesen Planfeststellungbeschluss, was das Nachtflugverbot angeht, klagen soll. Dieser Beschluss wurde gefasst, weil sich die Koalition enthalten hat. Die Oberbürgermeisterin hatte dann ein Veto mit der Begründung eingelegt, dass dieser Beschluss gegen das Wohl der Stadt verstoßen würde. Wir hatten dann hier am 16.01.2008 eine Sondersitzung. Genau an dieser Stelle hat Ihre Oberbürgermeisterin gestanden und in einer feurigen Rede dargelegt, warum dieses Nachtflugverbot schädlich ist, warum es - ich weiß nicht, wie sie es formuliert hat, irgendwie sinnge-


mäß - dieser Stadt schwersten Schaden zufügt. Das hat sie gesagt.

 

Wir haben diesen Beschluss dann trotzdem so gefasst. Wir wissen, wie es heute ist. Wir haben zumindest ein eingeschränktes Nachtflugverbot. Von einem Schaden für die Stadt kann überhaupt keine Rede sein. Er ist gegen den Widerstand der CDU in diesem Haus gefasst worden, auch gegen den Widerstand der CDU im Land. Es ist auch eine Klage dagegen eingereicht worden. Das Bundesverwaltungsgericht hat genau diese Klage bestätigt. Das heißt, es ist genau umgekehrt. Sie haben dieses Nachtflugverbot nie gewollt. Ihr Ministerpräsident hat es nie gewollt und Sie sind durch das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts dazu gezwungen worden.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Derzeit gibt es keine weiteren Wortmeldungen. Ist vielleicht doch der eine oder andere der Meinung, dass er sich melden möchte? Ich sehe, das ist nicht der Fall. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 7.1 bis 7.3 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen worden ist, somit sind die Vorlagen NR 51 und NR 69 abgelehnt und der Vorlage NR 91 wird in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., DFB - Deutscher Fußballbund, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage B 175. Die AfD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gibt keine Wortmeldungen. Die AfD hat beantragt, den Tagesordnungspunkt zurückzustellen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Dr. Wolter-Brandecker.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Protest gegen TTIP, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 76 der LINKE.-Fraktion und NR 98 der AfD-Fraktion. Die LINKE.-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Müller. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Am Beispiel von CETA und TTIP lässt sich anschaulich darstellen, wie sich die Kräfteverhältnisse in dieser Koalition darstellen. Man muss sich einmal vorstellen, SPD und GRÜNE mobilisieren für die große Demonstration am Samstag. Die Basis beider Parteien beteiligt sich an der Mobilisierung. Dem Haus liegt ein Antrag von uns vor. Dieser beinhaltet, dass die Demonstration am Samstag von der Stadtverordnetenversammlung unterstützt wird. Die beiden Fraktionen von SPD und GRÜNEN im Römer können sich jedoch nicht zu einer Zustimmung durchringen, sondern lehnen diesen Antrag ab.

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, dieses Verhalten ist nicht nachvollziehbar. Damit machen Sie sich unglaubwürdig.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Herr Stock, dann frage ich Sie, wie Sie das Ihrer grünen Basis darlegen wollen. Sie können sich natürlich auf die Koalitionsdisziplin zurückziehen. Sie können sich auch, so wie Herr Josef, darauf zurückziehen, dass die Koalition eben nur das umsetzen kann, was möglich ist. Dann ist es aber verdammt wenig.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Herr zu Löwenstein, Sie können sich in dieser Koalition entspannt zurücklehnen, weil Sie augenscheinlich nichts zu befürchten haben. Ihre Ablehnung wurde im Ausschuss bereits vernommen. Sie haben deutlich gesagt, dass Sie die Position der Bundesregierung in dieser Frage ausdrücklich unterstützen - natürlich nachvollziehbar. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn dem marktradikalen Kurs in dieser Koalition mehr Widerstand entgegengebracht worden wäre. Wie ist es sonst zu erklären, warum man sich nicht enthält. Das sollten Sie uns doch bitte schön begründen.

 

                              (Beifall)

 

Vor dem Hintergrund dieses koalitionären Chaos finde ich es dennoch bemerkenswert, dass Oberbürgermeister Peter Feldmann am Samstag zu den vielen Tausend Menschen sprechen wird, die Fragen zu den Freihandelsabkommen haben und sich nicht sicher sind, welche Veränderungen von ihnen ausgehen werden.

 

                              (Beifall)

 

Es zeigt sich eben doch, dass es manchmal Vorteile hat, sich nicht an eine Koalitionsdisziplin halten zu müssen. Der Oberbürgermeister kann nämlich sprechen und das finden wir ausdrücklich gut so. Auch begrüßen wir die ablehnende Haltung der SPD und der grünen Basis gegenüber den Freihandelsabkommen. Wir werden deshalb auch gemeinsam mit vielen Genossinnen und Genossen der LINKE., aber auch mit Leuten der SPD und der GRÜNEN am Samstag demonstrieren und gemeinsam ein Zeichen setzen, dass diese Freihandelsabkommen so nicht umgesetzt werden sollen und dürfen. Die Koalition sollte sich fragen, wie schizophren - ich sage es bewusst - dieses Verhalten ist und ob es nicht dazu beiträgt, dass immer mehr Menschen Zweifel an der Durchsetzungskraft politischer Entscheidungen haben, wenn man einfach bereit ist, jeden Kompromiss einzugehen.

 

                              (Beifall)

 

Worum geht es am kommenden Samstag? Lassen Sie es mich kurz darlegen. Inhaltlich haben wir uns schon zwei-, dreimal mit der Frage beschäftigt. Von daher habe ich mich zu Beginn eher auf das Abstimmungsverhalten der Koalitionäre konzentriert. Es geht um die kommunale Daseinsvorsorge, die gefährdet ist. Deshalb ist es wichtig, dass der Oberbürgermeister am Samstag spricht, weil es eine konkrete Gefahr gibt, mit der wir uns als Kommunalpolitikerinnen und -politiker auseinandersetzen müssen. Zum Beispiel gibt es Stillstandsklauseln. Den Vertragsparteien der Freihandelsabkommen ist es eben nicht möglich, hinter ein bestehendes Liberalisierungsniveau zurückzufallen. Was heißt das konkret? Wenn diese Abkommen durchgesetzt und ratifiziert werden und damit Geltung erlangen, dann wird es für die Kommunen sehr schwierig werden, irgendwann wieder zu rekommunalisieren. Es wird schlicht nicht möglich sein, vielleicht die Energieversorgung und die Wasserversorgung zurück in die öffentliche Hand zu holen, wenn dies bereits anderweitig geschehen ist.

 

Diese Freihandelsabkommen sind eine politische Einbahnstraße. Es ist schlicht unmöglich, dann etwas zurückzuholen. Der Protest ist deshalb so stark, weil die Menschen das wissen. Ein einmal getroffenes Freihandelsabkommen kann nur schwer wieder rückgängig gemacht werden.

 

Als zweiten Punkt möchte ich die Aushöhlung der kommunalen Daseinsvorsorge nennen und Ihnen die Auffassung der kommunalen Spitzenverbände wiedergegeben, meine Damen und Herren. Die Spitzenverbände haben aufgeschrieben, dass die Abkommen für unsere kommunale Daseinsvorsorge ein konkretes Problem darstellen wie auch für die Notwendigkeit, ein gutes Leben für die Menschen zu organisieren. Das ist doch gerade im Kern kommunale Daseinsvorsorge. Das steht auf dem Spiel. Deswegen muss man auch gegen diese Freihandelsabkommen demonstrieren, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass Sie uns vorwerfen werden, die LINKE. sei polemisch und macht sich alles zu einfach. Aber konkret geht es im Kern um die Frage: Was gilt? Geht es uns um Konzern- und Investoreninteressen oder um das Allgemeinwohl? In dieser Frage müssen wir uns positionieren. Für uns als LINKE. ist es ganz klar, wie wir uns positionieren. Wir stehen an der Seite der Menschen, wir sind für die Interessen der Menschen und gegen die Konzerninteressen.

 

                              (Beifall)

 

Zum Abschluss: Liebe Regierungskoalitionäre, Sie haben es uns mit diesem merkwürdigen Abstimmungsverhalten einfach gemacht, in dieser Frage glaubhaft zu bleiben. Wir LINKE. haben eine klare Position. Wir fallen nicht um, wir eiern nicht herum. Wir lehnen CETA und TTIP ab. Wir freuen uns sehr, dass viele Menschen am kommenden Samstag in Frankfurt auf die Straßen gehen, da es letztlich auch um unsere kommunale Daseinsvorsorge und um die Art und Weise geht, wie wir leben wollen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Müller! Der nächste Redner ist Herr Amann von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Für eine Exportnation wie Deutschland, die vom weltweiten Handel lebt, ist Freihandel natürlich grundsätzlich zuerst einmal etwas Positives. Wer die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung am vergangenen Sonntag gelesen hat, der weiß auch, dass die SPD seit 150 Jahren - so zumindest die FAZ‑Sonntagszeitung - die Partei des Freihandels ist. Wir Sozialdemokraten glauben aber auch, dass unser marktwirtschaftliches Wirtschaftssystem Regeln benötigt. Deshalb sind Freihandelsabkommen grundsätzlich sinnvoll. Sie geben uns die Chance, Regeln zu bestimmen, mitzugestalten und auszuformulieren. Das entscheidende Aber kommt nun: Am Ende kommt es natürlich auf die Inhalte solcher Abkommen an. Ein Freihandelsabkommen ist nicht per se gut oder schlecht, sondern es kommt am Ende darauf an, was darin konkret enthalten ist.

 

Mit dem bisherigen Verhandlungsstand von CETA und TTIP sind wir nicht zufrieden. Ich werde das gleich anhand von Beispielen erläutern. Ich werde mich aus Zeitgründen auf CETA beschränken, denn erstens ist dieser Vertrag in seinem Prozess deutlich weiter fortgeschritten - es liegt ein ausgearbeiteter Vertragsentwurf vor, was bei TTIP noch nicht der Fall ist - und zweitens teile ich die Meinung von Bundeswirtschaftsminister Gabriel, dass TTIP de facto gescheitert ist, nicht zuletzt deswegen, weil beide amerikanischen Präsidentschaftskandidaten, Clinton und Trump, bereits erklärt haben, sie halten nichts von TTIP und wollen es nicht umsetzen.

 

Wer Zeitung liest, weiß, dass es in der SPD Befürworter und Gegner von CETA gibt. Das ist vollkommen legitim und auch verständlich. Immerhin ist es sozialdemokratischen Politikern wie Minister Gabriel oder den Europapolitikern Martin Schulz und Bernhard Lange gelungen, in dem bereits ausgehandelten CETA-Vertrag noch wichtige Verbesserungen nachzuverhandeln und durchzusetzen. Auch bei den deutschen Gewerkschaften gibt es unterschiedliche Positionen zu CETA. Michael Vassiliadis, der Chef der IG BCE, wirbt beispielsweise für CETA. Er glaubt, dass die Vorteile zum Beispiel beim Abbau von Zöllen, von denen deutsche Unternehmen beim Export nach Kanada natürlich profitieren würden, oder der Zulassung europäischer Unternehmen bei staatlichen Ausschreibungen in Kanada überwiegen. Andere aus dem Gewerkschaftslager lehnen CETA nach wie vor ab. Es spricht sowohl für die Gewerkschaften als auch für die SPD, dass wir so wichtige und komplexe Themen kontrovers und engagiert öffentlich diskutieren und man gemeinsam um die richtige Position ringt.

 

Die Frankfurter SPD, und für die spreche ich, hat eine klare Position zu CETA. Wir lehnen CETA in seiner heutigen Fassung ab. Eine entsprechende Resolution wurde im Unterbezirksvorstand der Frankfurter SPD am vergangenen Montag beschlossen. Ich möchte Ihnen dafür einige Gründe nennen: Das gesamte Kapitel zum Thema Investitionsschutz halten wir für nicht akzeptabel, auch wenn es Herrn Gabriel gelang, in Nachverhandlungen noch Verbesserungen zu erreichen. Statt den privaten Schiedsgerichten steht nun ein öffentliches Investitionsgericht im Vertrag. Dennoch ist sehr unklar, wie dieses Gericht genau besetzt wird und welche Kompetenzen es haben soll. Vor allem aber, und das ist entscheidend, sehen wir für eine solche Sondergerichtsbarkeit im Rahmen eines Vertragswerks zwischen Kanada und den Staaten der EU, bei denen es auf beiden Seiten ein entwickeltes und funktionierendes rechtsstaatliches Justizsystem gibt, keine Notwendigkeit. Die existierenden Rechtssysteme der Vertragsparteien bieten für Investoren ausreichenden Schutz.

 

                              (Beifall)

 

Vielmehr halten wir diese Paralleljustiz für unnötig und sogar für gefährlich. Der Deutsche Richterbund weist zu Recht darauf hin, dass die beabsichtigte Einführung einer solchen Sondergerichtsbarkeit eindeutig die Rechtsetzungsbefugnis der EU und der Mitgliedstaaten einschränken und das etablierte Gerichtssystem infrage stellen würde.

 

Wir wollen nicht, dass internationale Konzerne vor einem solchen Sondergericht gegen die Entscheidung demokratisch gewählter Parlamente klagen können. Auch den im CETA-Vertrag unter Artikel 26 vorgesehenen Gemischten CETA-Ausschuss halten wir für inakzeptabel. Dieser soll für alle Fragen bezüglich der Umsetzung und Anwendung des Abkommens zuständig sein. Seine Zusammensetzung ist nach wie vor unklar. Seine Beschlüsse sollen laut fertigem Vertragstext für die Vertragsparteien bindend und von ihnen umzusetzen sein. Das wollen wir nicht.

 

Ein weiteres Problem stellt sich bei der Frage des Erhalts der öffentlichen Daseinsvorsorge. Auch hier ist unserer Meinung nach eine rote Linie überschritten. Der CETA-Vertragstext erhält eine Negativliste. Wir hingegen wollen eine Positivliste. Bei der im CETA-Vertrag enthaltenen Negativliste werden die Bereiche der Daseinsvorsorge aufgeführt, die nicht von Liberalisierung oder Privatisierung erfasst sein sollen. Das heißt, alles kann und soll liberalisiert werden, solange es nicht ausdrücklich auf der Negativliste steht. Das macht es schwierig, künftig entstehende Bereiche der Daseinsvorsorge, zum Beispiel im Bereich der Digitalisierung oder der Weiterentwicklung unserer Verkehrssysteme, vor Liberalisierung zu schützen. Die von uns geforderte Positivliste schützt dagegen die Bereiche der Daseinssorge viel besser vor Liberalisierung oder Privatisierung, da diese dann ausschließlich in den aufgeführten Bereichen der Positivliste zulässig sind.

 

Als letzten kritischen Punkt möchte ich den unzureichenden Schutz hoher Standards beim Verbraucher-, Umwelt-, Gesundheits- und Tierschutz erwähnen. Das uns Europäern wichtige Vorsorgeprinzip kommt im Vertragstext nicht vor. Stattdessen werden wissenschaftsbasierte Zulassungsverfahren, beispielsweise bei der Biotechnologie, zum Ziel erklärt. Dieser Ausdruck des wissenschaftsbasierten Zulassungsverfahrens ist ein Euphemismus für das angloamerikanische Risikoprinzip. Danach kann ein Produkt erst dann verboten werden, wenn seine Schädlichkeit eindeutig wissenschaftlich nachgewiesen ist. Beim europäischen Vorsorgeprinzip ist es dagegen genau umgekehrt. Ein Produkt darf erst dann auf den Markt kommen, wenn nachgewiesen ist, dass es sicher für Mensch und Umwelt ist. Beispielsweise sind also die Hürden für die Zulassung genmanipulierter Lebensmittel oder Biotechnologieprodukte bei der Anwendung des europäischen Vorsorgeprinzips deutlich höher. Auf der Ebene der WTO, der Welthandelsorganisation, gibt es seit Jahren grundlegende Auseinandersetzungen zwischen der EU einerseits, Kanada und den USA andererseits. Der CETA-Vertrag ist hier schlichtweg nicht klar genug.

 

Ich fasse zusammen: Trotz aller Vorteile, die ein solches Freihandelsabkommen hat, zum Beispiel den Abbau von Zollschranken, sind die Risiken und Gefahren, die im CETA‑Vertrag schlummern, zu hoch. Wir wollen keine Absenkung unserer Verbraucherschutz- und Umweltschutzstandards. Wir lehnen die im Vertrag enthaltene unnötige und nicht demokratisch legitimierte Sondergerichtsbarkeit zum Investorenschutz ab. Wir wollen die Bereiche der Daseinsvorsorge vor Liberalisierung und Privatisierung schützen. Wir wollen nicht, dass globale und finanzstarke Konzerne das Primat der Politik aushebeln können.

 

                              (Beifall)

 

Unsere Position zu CETA und TTIP ist also klar. Deshalb hat auch die Frankfurter SPD dazu aufgerufen, an der Demonstration am Samstag teilzunehmen. Viele SPD-Mitglieder werden demonstrieren gehen. Herr Müller hat dankenswerterweise schon darauf hingewiesen, der bekannteste Frankfurter Sozialdemokrat, Oberbürgermeister Peter Feldmann, wird auf der Kundgebung eine Rede halten.

 

Warum lehnen wir den Antrag der LINKE. dennoch ab? Herr Müller hat fürchterliche Krokodilstränen vergossen. Sie wissen es genau. Es ist ganz einfach. In jedem Koalitionsvertrag, auch in Koalitionsverträgen, die die LINKE. abschließt, ist geregelt, dass man sich auf ein gemeinsames Votum zu einem Antrag einigt. Wenn das nicht möglich ist, werden Anträge, die von Faktionen außerhalb der Koalition gestellt werden, abgelehnt. Das ist ein normales Verfahren in Koalitionen. Wir konnten uns mit unseren Koalitionspartnern nicht auf ein einheitliches Votum einigen. Deswegen lehnen wir diesen Antrag ab. Wir werden aber alle morgen zur Demonstration gehen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Amann! Als nächste Rednerin hat Frau Loizides von der CDU-Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Herr Müller, die CDU hat eine klare Position. Wenn TTIP scheitert, ist eine große Chance vertan, die europäische Wirtschaftskraft zu stärken - und dies nicht nur im ökonomischen Sinne. Es besteht dann die Gefahr, dass sich Deutschlands größter und wichtigster Handelspartner den aufstrebenden Märkten Asiens, insbesondere Chinas, zuwendet und dann die Standards der Weltwirtschaft in Technologie, Umweltschutz und Kultur von dort bestimmt werden, ohne Europa ins Aushandeln derselben einzubeziehen!

 

                              (Beifall)

 

Wie sich dann der Markt deutscher beziehungsweise europäischer Produkte entwickeln wird, insbesondere aber auch die Preisgestaltung, ist nicht erfreulich vorhersehbar, vielmehr eher skeptisch zu betrachten. Der dann zu erwartende Wettbewerb am Weltmarkt könnte für uns und die gesamte Europäische Union auf längere Sicht ruinös sein, auch mit den entsprechenden Folgen für unsere Wirtschaftsteilnehmer und für die mittelständischen Unternehmen, die die LINKE. mit ihrer pauschalen Ablehnung des Abkommens angeblich unterstützen möchte.

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wo keine Wirtschaftskraft ist und die Unternehmen ums Überleben kämpfen müssen, leiden auch die hart erkämpften Arbeitnehmerrechte. Ein Blick auf Griechenland mag da für den Erkenntnisgewinn hilfreich sein. Das, meine Damen und Herren, können wir so nicht wollen. Deshalb ist die CDU-Fraktion auch nicht generell gegen TTIP und CETA und unterstützt die dagegen gerichtete Großdemonstration nicht. Den Antrag der LINKE. lehnen wir als ideologisch motiviert entschieden ab.

 

                              (Beifall)

 

Wir wünschen uns vielmehr die Veränderungen im Vertragsentwurf, die das Abkommen im Sinne der eigenen Interessen der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union voranbringen. Auf der kommunalen Ebene, auf der wir uns befinden, setzen wir uns für die Fortschritte ein, die den Kommunen und damit auch Frankfurt dienen. Das sind: Sicherung der Handlungsfähigkeit im Bereich der kommunalen Daseinsvorsorge, Investorenschutz durch eine zeitgemäße Investitonsgerichtsbarkeit unter öffentlicher Kontrolle, Absicherung des Regelungsrechts der Regierungen, sodass es den Mitgliedstaaten der EU und den USA möglich bleibt, Gesetze oder andere Maßnahmen mit allgemeiner Geltung zum Schutz von Umwelt und Gesundheit oder Arbeitnehmerrechten zu ergreifen, ohne dass sie sich nach TTIP gegenüber Investoren schadensersatzpflichtig machen - das ist die Befürchtung -, kein Absenken erreichter Standards - es sollte jeweils der Beste zum Zuge kommen -, und schließlich größere Transparenz der Verhandlungen, auch um Ängsten, die durch Nichtwissen genährt, ich möchte sagen, geschürt werden, vorzubeugen.

 

                             (Beifall)

 

Diesen Anliegen tragen die kommunalen Spitzenverbände bereits effektiv Rechnung, soweit sie von der Kommission nicht übernommen wurden. Hoffnung besteht auch bezüglich der äußerst kritisch zu bewertenden ursprünglichen Vorstellung der Europäischen Union zu den sogenannten Investorenschutzverfahren im Rahmen einer intransparenten Schiedsgerichtsbarkeit. Hier haben die von vielen Seiten, nicht zuletzt auch aus Kreisen der Justiz vorgetragenen Bedenken zu einer Veränderung der Position der Europäischen Union geführt. Nachdem das Europäische Parlament aufgrund eines öffentlichen Konsultationsverfahrens eine entsprechende Resolution verfasst hatte, schlug die Kommission im September 2015 ein neues und transparentes Verfahren zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Investoren und Staaten vor.

 

Die ursprünglich vorgesehene Ad-hoc-Schiedsgerichtsbarkeit soll nun durch eine, wie es heißt, neue zeitgemäße Investitionsgerichtsbarkeit nach demokratischen Grund-sätzen unter öffentlicher Kontrolle ersetzt werden. Diese neue Position soll nun bei allen Verhandlungen der EU zugrunde gelegt werden. Auch bei den Gesprächen zwischen der EU und den USA über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP. Auf diesen neuen Ansatz bei Investitionen haben sich die EU und Kanada im CETA bereits verständigt. Das ist erfreulich! Die neue Investitionsgerichtsbarkeit wird aus einem Gericht erster Instanz und einem Berufungsgericht bestehen. Die Urteile sollen, wie es heißt, von öffentlich bestellten, hoch qualifizierten Richterinnen und Richtern gefällt werden, vergleichbar der Mitglieder ständiger internationaler Gerichte. Das Regelungsrecht der Regierungen soll in den Handels- und Investitionsabkommen garantiert werden. Einen entsprechenden Textvorschlag übermittelte die Kommission im November 2015 an die USA. Unser Ziel sollte vernünftigerweise ein darauf aufbauender Verhandlungserfolg sein! Angesichts des großen gesamtwirtschaftlichen Nutzens, den die Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada für den EU-Wirtschaftsraum erwarten lassen, ist die von einzelnen Wirtschaftsministern neuerdings geäußerte Skepsis befremdlich!

 

Die jeweiligen Regierungen und auch der deutsche Bundeswirtschaftsminister sollten sich vielmehr für einen erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen im dargestellten Sinne vehement einsetzen!

 

                              (Beifall)

 

Wankelmütige Äußerungen irritieren alle, was die vier Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft kürzlich in einem Brief an Wirtschaftsminister Gabriel deutlich zum Ausdruck gebracht haben. Gemäß dem heute zur Abstimmung stehenden Antrag der LINKE. soll wohl die geplante Demonstration Demokratie und Rechtsstaat fördern und die Kommunen stärken. Weder das eine noch das andere, meine Damen und Herren, wird nach unserer Auffassung durch die fundamentale Ablehnung gefördert. Auch die Kommunen sind nur stark, wenn Wirtschaftskraft vorhanden ist, die Arbeitsplätze schafft und Steuern generiert!

 

                              (Beifall)

 

Presseberichten zufolge wird Oberbürgermeister Feldmann auf der geplanten Demonstration zu den Teilnehmern sprechen. Dieses zunächst befremdlich anmutende Vorhaben lässt aber hoffen, dass er seine positive Haltung in der Fragestunde der Plenarsitzung, die er bei der Beantwortung einer Frage im vergangenen Juni im Zusammenhang mit dem Positionspapier des Deutschen Städtetags und dem Magistratsbericht B 146 vom Mai dieses Jahres auf der Basis der geschilderten Entwicklung der Verhandlungsposition der Kommission zeigte, vertieft und damit zur Versachlichung der Diskussion beiträgt. Das hoffen viele jedenfalls!

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Frau Loizides! Als Nächster hat sich der Oberbürgermeister zu Wort gemeldet. Herr Feldmann, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Vorsteherin,

Frau Stadtverordnete Loizides,

Herr Stadtverordneter Müller!

 

Natürlich ist es vielleicht etwas Ungewöhnliches in einer Stadt wie Frankfurt, dass sich der Oberbürgermeister an einer Demonstration beteiligt und dort als Redner auftritt. Aber seien Sie versichert, die Linie, die in den Beschlüssen des Deutschen Städtetages vorgegeben ist, findet dort aus meiner Sicht keinen Widerspruch, sondern tatsächlich eine sehr kraftvolle Unterstützung.

 

Ich freue mich, dass, wenn es denn so kommen wird, Zehntausende von Menschen für die Stärkung der kommunalen Kompetenzen auf die Straßen gehen. Ich denke, als Oberbürgermeister von Frankfurt muss ich an ihrer Seite sein.

 

                              (Beifall)

 

Worum geht es? Die Europäische Union verhandelt internationale Handelsabkommen mit weitreichenden Liberalisierungsambitionen, nämlich CETA, TTIP und TiSA. Der Deutsche Städtetag kritisiert das intransparente Verfahren und fordert die EU‑Kommission auf, Verfahren und Verhandlungen offenzulegen. Der Städtetag fordert explizit, folgende Punkte von TTIP klar auszunehmen. Ich darf sie erwähnen: Öffentliche Wasserver- und Abwasserentsorgung, Abfall, ÖPNV, soziale Dienstleistungen und auch den öffentlichen Kulturbereich.

 

Es ist keine Position von mir alleine. Ich weiß aber auch aufgrund von Diskussionen - Frau Loizides, auch mit Respekt vor Ihrer Position ‑, dass sie nicht die Position von allen ist. Auch das ist nichts Schlimmes. Ich darf auch die entsprechende Positionierung des Verbandes kommunaler Unternehmen mit anführen, der sehr klar formuliert, dass er eine Einschränkung seiner Tätigkeitsbereiche durch private Konkurrenz weit über die derzeitige Liberalisierung hinaus fordert. Das gemeinsame Positionspapier vom Juni 2015 von Deutschem Städtetag, Verband der kommunalen Unternehmen und auch vom Bundeswirtschaftsministerium hat der Magistrat tatsächlich unterstützt. Die sehr klare Positionierung umfasste drei Kernpunkte: Erstens, europäisches und nationales Recht muss den Kommunen weiten Handlungsspielraum bei der Organisation der Dienstleistungen und der Daseinsvorsorge gewährleisten. Zweitens, die Freihandelsabkommen dürfen den Handlungsspielraum der Kommunen nicht einengen. Drittens, es erfolgen keine weitergehenden Marktöffnungsverpflichtungen für den Bereich der Daseinsvorsorge.

 

Die Abkommen werden tatsächlich nicht den Kommunen zur Beschlussfassung vorgelegt und selbst das Bundeswirtschaftsministerium, wenn man den Presseberichten Glauben schenken darf, musste darum bitten, als national zuständige Behörde die Unterlagen zu bekommen. Vieles, was auch medial berichtet wird, fließt in diese Diskussion ein und zwingt uns zu einer Positionierung. Natürlich könnte man sich hinstellen und sagen: Ja, ich habe gehört, dass . Dann machen sich die Menschen aber Sorgen. Ich glaube, es wäre falsch. Ich glaube, der Weg des Deutschen Städtetags und der Verbände der kommunalen Daseinsvorsorge ist der richtige. Auch wenn vielleicht das eine oder andere nicht so arg kommt, wie befürchtet, sind diese Befürchtungen ernst zu nehmen. Deshalb spreche ich heute zu Ihnen.

 

Nach dem, was die Berichte wiedergeben, ist eine Ausweitung, eine Öffnung von Märkten geplant. Der Abbau sogenannter Handelshemmnisse, tarifäre und auch nicht tarifäre Handelshemmnisse, sowie der Abbau unterschiedlicher regulatorischer Standards im Umweltschutz sowie im Verbraucher- und Beschäftigungsschutz wäre vielleicht als Positionierung hinzunehmen. Es geht um ein Abkommen, dass die EU in unser aller Namen zu schließen hat. Von diesen Regelungen in TTIP und CETA hängt ab, welche Dienstleistungen von den Städten und Gemeinden selbst erstellt werden dürfen und vor allem unter welchen Bedingungen.

 

Meine Damen und Herren, ich sehe deshalb auch vor diesem Hintergrund, vor allem aufgrund der Intransparenz und der Verweigerung von einer ordentlichen, offenen Kommunikation erhebliche Risiken für die öffentliche Daseinsvorsorge.

 

Diese öffentliche Daseinsvorsorge gewährleistet die Dienstleistungen für eine funktionierende Gesellschaft. Sie ist die Basis für soziale und materielle Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger. Diese Dienstleistungen, das wissen wir gerade in der Kommunalpolitik nur zu genau, müssen verfügbar und auch bezahlbar sein. Es geht im Kern um den Begriff der Verteilungsgerechtigkeit. Haben die Menschen einen umfassenden Zugang zu den Gütern, die gesellschaftlich erwirtschaftet werden? Kommunale Angebote für alle Bürgerinnen und Bürger sind ein wesentlicher Teil, ein zentraler Teil des Sozialstaats und ein zentraler Teil auch des sozialen Friedens unserer Stadtgesellschaft.

 

Die Leistungen der öffentlichen Daseinsvorsorge werden heute vom Regelwerk der Nationen und der Länder begleitet, das die Kommerzialisierung bewusst einschränkt. Die Stadt hat Entscheidungs- und Regelungsspielräume, und diese Spielräume sind für die Gewährleistung hoher Qualität der öffentlichen und für alle zugänglichen Daseinsvorsorge essenziell. Man kann sagen, dass vielleicht der amerikanische Weg ein anderer, aber auch kein schlechter ist. Das sage ich auch als jemand, der gelernt hat, dass man in Deutschland in etwa so viel Geld für soziale Leistungen ausgibt, vor allem durch uns Kommunen, wie es in den USA für Gefängnisse und andere repressive Strukturen nötig ist. Vielleicht deswegen, weil eben dieser von einigen etwas belächelte rheinische Kapitalismus, die starke Sozialstaatlichkeit in unserer deutschen Tradition kontrastiert zu dem, wie andere Kontinente Freihandel und die Selbstverantwortung, die Individualität und die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger definieren.

 

Wir wissen alle, dass wir Deutschen eben nicht die Prärie urbar und den Freiheitsgedanken gemacht haben, sondern wir haben aus staatlich versäulten Strukturen heraus den Sozialstaat entwickelt, spätestens seit Bismarck auch als Allgemeingut zwischen den Konservativen, den Sozialisten und den Liberalen dieses Landes. Die Frage ist: Ist das so schlecht? Oder ist es vielleicht etwas, das man infrage stellen und nicht verteidigen muss? Ich glaube, dass jegliche Koketterie in dieser Frage fehl am Platz ist. Die Menschen haben Angst, sie haben Befürchtungen, und es ist erstaunlich - auch für mich politisch erstaunlich -, dass Begriffe wie TTIP, CETA und TiSA, die wirklich Fachbegriffe sind, an unseren Schulen diskutiert werden, welche Auswirkungen das hat. Dass die Kinder auf den Schulhöfen darüber streiten, ob es richtig ist oder falsch, oder ob sie demonstrieren gehen. Diesen Grad von Polarisierung würden wir uns sicherlich an vielen anderen Stellen wünschen. Aber es ist nichts Schlechtes, wenn die Schülervertretungen, die Studentenvertretungen, diejenigen, die in Sozialverbänden als Ehrenamtliche aktiv sind, solche Themen diskutieren. Warum sollten wir also als kommunale Interessensvertreter ein solches Thema nicht diskutieren? Weil dieser Privatisierungsdruck auf Gemeinden und Städte zusätzlich da ist und Bereich wie Kultur und Wasser - ich habe sie eben genannt - in Rede stehen.

 

Ich freue mich, dass diese Diskussion ausgebrochen ist, weil sie uns auch immer nötigt und ein Stück weit zwingt, in der Frage der Selbstvergewisserung unser staatliches Handeln auf der kommunalen Ebene zu diskutieren. Ich bin von einer Zeitung gefragt worden: Herr Feldmann, es ist ja rechtlich gar nicht belegbar, dass die Rettungsdienste, die Angebote der VHS, dass, was Kita Frankfurt, was die gemeinnützigen freien Träger im Bereich Bildung und Betreuung, die Träger der freien Wohlfahrtspflege, die Krankenhäuser, die öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften oder den Mietpreisstopp betrifft, dadurch ausgehebelt würden. Ja, das mag so sein. Aber - und das treibt die Menschen auf die Straße - es kann auch anders kommen. Natürlich ist es keine schwarze Fantasie. Sie können sich vielleicht noch dunkel an die zum Glück abgeschlossene Diskussion und die Frage erinnern, ob es richtig ist, dass der Frankfurter Oberbürgermeister sich öffentlich für einen Mietpreisstopp verbürgt und sagt, dass es ökonomisch geht, wie wir hier noch vor weniger als einem halben Jahr gestritten haben. Die einen haben gesagt, dass es geht, das halten auch unsere stadtnahen kommunalen Gesellschaften aus, und andere haben gesagt, dass sei die Axt an die Marktwirtschaft, es sei illegal. Es gab Zitate aus dem Rechtsamt, es gab Gutachten und vieles andere mehr. Erlauben Sie mir in dieser Frage auch mit Genugtuung festzustellen, dass inzwischen der Großteil dieses Hauses seine Positionierung diesbezüglich fortentwickelt hat und dass wir uns gemeinsam vorstellen können, dass es eine kommunale Aufgabe ist, einen Mietpreisstopp zu bewerkstelligen und dass wir alles tun werden, um eben nicht die Ängste zu entwickeln, dass jemand klagt, sondern dass wir sagen, wenn unsere kommunalen Gesellschaften dies vorschlagen und umsetzen, ist daran nichts Böses, meine Damen und Herren.

 

Eines ist klar: Die kommunalen Angebote dürfen nicht allein den Regeln der Markt- und Wettbewerbswirtschaft unterworfen werden, sonst würde tatsächlich im Ergebnis die Zahlungsfähigkeit der Menschen über den Zugang zu diesen Gütern entscheiden. Die Vergabe von Aufträgen ohne die Berücksichtigung sozialer, lokaler und kulturellen Fragen verstärkt den bestehenden Trend zur Ökonomisierung schon heute im kommunalen Handeln deutlich. Die Gefahr besteht, dass die Handlungsfreiheit der Kommunen hier weiter eingeschränkt wird.

 

Vielleicht ein zweites Beispiel, das ebenfalls aktuell ist und wo wir uns auch sehr vernünftig geeinigt haben. Es gab fast über Jahre den Streit darum, ob man alles ausschreiben muss. Es gab hier den einen Teil des Hauses, der gesagt hat, ja, das geht nicht anders, bis weit hinein in unseren Magistrat, das geht nicht, wir müssen ausschreiben, sonst sagt uns die Beratungsfirma, die wir an der Hand haben, dass uns das EU-Recht dazu zwingen wird. Und dann haben wir alles ausgeschrieben. Irgendwann hatten wir die Beschwerdebriefe der Bewohner der nördlichen Stadtteile, dass die Fahrer nicht genau wissen, wo sie hinfahren und die Busmitreisenden fragen, wo denn die Haltestelle soundso sei. Das heißt, es sind bestimmte Punkte auch hier von uns sehr erlebbar gewesen, bei denen wir gemerkt haben, dass alleine das Herausreichen von Leistungen nicht der Marktwirtschaft reine Lehre, aber im Leben der Menschen unserer Stadt ein bisschen kontraproduktiv ist, um es vorsichtig zu sagen. Die Menschen haben es nicht akzeptiert, die Beschäftigten haben es nicht akzeptiert, als wir in die Frage der Schließung von Werkstätten eingetreten sind, und siehe da, auch das ist nichts Schlimmes. Die neue Koalition hat es auch nicht mehr akzeptiert und gesagt, die Hälfte wird eben nicht mehr ausgeschrieben. Auch das, meine Damen und Herren, ist qualitativ eine neue Situation. Sie können mir glauben, dass ich mit dieser neuen Situation mehr als zufrieden bin.

 

Deshalb sollte es so sein, dass wir für die Menschen dieser Stadt einstehen und wir ihnen sagen, dass die politischen Handlungsspielräume zur Freiheit einer demokratischen Regierung und auch zu unserer Stadtregierung gehören.

 

Ich möchte ein Argument derjenigen aufgreifen, die die Befürworter sind. Es wird von einem angeblichen Handelsabkommen der neuen Generation gesprochen, von neuartigen liberalisierungsfreundlichen Verhandlungsansätzen. Herr Amann hat es zitiert, die Negativ- statt die Positivliste. Das ist gerade das, wo die Interpretationsfähigkeit anfängt. Das sind die Begriffe, die im Zweifelsfall zu strittigen Rechtsbegriffen werden, mit den eben beschriebenen unkalkulierbaren Risiken, insbesondere für die öffentliche Daseinsvorsorge. Bei Negativlisten, meine Damen und Herren, gelten Abkommen dann automatisch für Bereiche, die nicht explizit ausgenommen sind. Tatsächlich sieht CETA seitens der EU keine generelle umfassende Ausnahme für die öffentliche Daseinsvorsorge vor. Dies sei angeblich nur für die Aufgaben hoheitlicher Gewalt wie Justiz und Verwaltung festgeschrieben.

 

Öffentlich werden die jeweils unterschiedlichen Ausnahmetatbestände diskutiert, weil eben unklar ist, inwiefern die Daseinsvorsorge ausgenommen, frei gestaltbar für uns ist und bleibt, und weil es umstritten ist, ob die bisherigen Regulierungsspielräume uneingeschränkt erhalten bleiben. Die Menschen dieser Stadt sehen insbesondere die besonderen Risiken für die öffentliche Daseinsvorsorge im Zusammenhang mit den Regeln zum Investitionsschutz. Tatsächlich ist es durchaus nicht die schwarze Fantasie von einigen, dass sie sagen, na ja, wenn dann schon angedroht wurde, es gäbe Klagen gegen unsere Stadt, wenn wir einen Mietpreisstopp machen, oder wenn unsere kommunale Gesellschaft das macht, es gab Verbände, Grundbesitzerverbände, die damit gedroht haben, vielleicht gibt es dann tatsächlich auch ausländische Investoren, die vor diesem Hintergrund auf die Idee kommen könnten, dann eines der geplanten Schiedsgerichte anzurufen und zu sagen, ihr nehmt mir meine unternehmerische Handlungsfreiheit, ihr schadet dem Markt, deshalb zerre ich euch vor ein internationales Schiedsgericht, das oberhalb von nationalen Regelungen eingerichtet wird. Über das Risiko von Schadensersatzansprüchen, die kommunale Haushalte sprengen, Kommunen handlungsunfähig machen könnten, sollten wir noch nicht einmal in Ansätzen denken, dass wir das den Menschen dieser Stadt zumuten.

 

Deshalb unterstütze ich die Forderungen nach einem internationalen Abkommen, das transparent und offen verhandelt wird, das auf dem Tisch liegt, mit dem Arbeitnehmerrechte, Arbeitsschutz, Umweltschutz, Sozialstandards und der Verbraucherschutz gestärkt werden, in dem die öffentlichen gemeinnützigen Dienstleistungen garantiert werden und in dem auch die Macht von großen Konzernen und Finanzmarktakteuren demokratisch eingehegt werden sowie parlamentarische und öffentliche Kontrolle gestärkt wird.

 

Aus diesem Grund sage ich sehr freimütig und werde das wiedergeben, was ich auch am Samstag sagen werde: Meine Damen und Herren, es geht darum, CETA nachzubessern und TTIP zu stoppen. Die Kommunen müssen endlich aus der Gefahrenzone.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Arslaner-Gölbasi von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir sehen die Notwendigkeit von internationalen Abkommen. Wir sind jedoch für internationale Abkommen, die einen friedlichen und fairen Handel ermöglichen. Wir sind für internationale Abkommen, die eine nachhaltige ökologische und soziale Entwicklung sowohl in Deutschland als auch über Deutschland hinaus ermöglichen. Aber das Freihandelsabkommen TTIP ist weder vom Inhalt her noch von der Art, wie es verhandelt wird, geeignet, Vertrauen in die Demokratie und in einen gerechten Welthandel zu schaffen.

 

                              (Beifall)

 

Da meine Vorredner und meine Vorrednerin schon einiges erwähnt haben, möchte ich nur drei wesentliche Gründe nennen, wieso wir GRÜNEN der Meinung sind, dass TTIP weit entfernt ist vom Demokratieverständnis und gerechtem Welthandel. Erstens: Die Verhandlungen sind nicht transparent. Zweitens: Aspekte des fairen Handels werden nicht beachtet. Drittens: Kommunale Daseinsvorsorge - das wurde hier auch schon erwähnt - ist nicht sichergestellt.

 

Zu Punkt eins: Die Verhandlungen sind nicht transparent. Handelsabkommen müssen transparent verhandelt werden, denn diese Abkommen greifen in viele Bereiche unseres Alltags ein. Daher haben wir auch ein Recht darauf, an diesem Verhandlungsprozess beteiligt zu werden. Wir fordern Transparenz statt Hinterzimmerdeals. Wie könnten transparente Verhandlungen aussehen? Das ist gar nicht so schwer. Beispielsweise die Bürgerinnen und Bürger umfassend informieren, die Parlamente kontinuierlich umfassend und pro aktiv über den Stand der Verhandlungen informieren und auch Abgeordnete erhalten Zugang zu den Verhandlungsdokumenten, dürfen alle Dokumente einsehen und sie umfassend und effektiv prüfen. Wenn selbst die Abgeordneten im Bundestag nicht ausreichend auf die Dokumente zugreifen dürfen, können die Hinterzimmerdeals nicht überprüft werden.

 

Zu Punkt zwei: Aspekte des fairen Handels werden nicht beachtet. Handel ist nur dann fair, wenn er nachhaltig ist. Das heißt, Handel muss sowohl ökonomischen, aber auch sozialen und gesellschaftlichen Wohlstand schaffen als auch die ökologischen Grundlagen bewahren. Bisher fokussieren sich die Verhandler allerdings in vielen Bereichen allein auf das Wachstum, und das relativ unkritisch. Dies birgt gravierende Folgen für Mensch und Natur. Ich möchte hier noch einmal festhalten: Regelungen zum Schutz von Umwelt und Menschen sind kein Handelshemmnis. Doch genau als solche werden sie oft behandelt. Öffnung der Märkte von Industrieländern mag in vielen Bereichen sinnvoll sein, aber Handelsabkommen dürfen den politischen Spielraum zur Gestaltung einer Umwelt- und Sozialpolitik nicht einschränken.

 

                              (Beifall)

 

Wir GRÜNE sind für Handelsregeln, die einen fairen Wettbewerb und eine ressourcenschonende Produktionsweise fördern, Umweltschäden minimieren, Menschen wirtschaftliche Perspektiven bieten und Beschäftigte und Verbraucherinnen und Verbraucher durch verbindliche und hohe Standards schützen.

 

Zu Punkt drei: Kommunale Daseinsvorsorge ist nicht sichergestellt. Öffentliche Verantwortung für öffentliche Dienstleistungen darf nicht durch Handelsabkommen unterlaufen werden. Das ist unsere Devise. Uns als kommunalen Entscheidungsträgern ist wichtig, dass wir in den zentralen Fragen, die die kommunalen Grundbedürfnisse betreffen, weiterhin die Gestaltungshoheit haben müssen. Das fängt an bei Krankenhäusern, geht über die Wasserversorgung, die Stromversorgung und hört beim Bildungsbereich oder der Kultur noch lange nicht auf. In den derzeit verhandelten Abkommen sind Ausnahmen für öffentliche Dienstleistungen unzureichend definiert und garantieren keinen ausreichenden Schutz. Länder und Gemeinden hätten erheblich engere Gestaltungsspielräume. Das ist uns aber nicht erst seit gestern bekannt - das an dieser Stelle, Herr Müller, Sie waren damals nicht dabei, aber eine Recherche in PARLIS hätte es Ihnen vielleicht ermöglicht. Wir GRÜNEN haben bereits im Januar dieses Jahres einen Antrag mit dem Titel .TTIP, CETA und TISA - Die politische Gestaltungshoheit erhalten. gestellt. Daraufhin hat der Magistrat am 20. Mai mit dem Bericht B 146 dazu Stellung und klare Position bezogen. Damit ist für uns GRÜNE Punkt zwei Ihres Antrages NR 76 vom 15. August, .die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung teilt das Ansinnen der Versammlung, .Demokratie und Rechtsstaat zu fördern sowie die Gestaltungsmöglichkeiten von Kommunen für die Zukunft zu sichern.. schon längst beantwortet.

 

Des Weiteren wird im Antrag NR 76 die Stadtverordnetenversammlung gebeten zu beschließen, .die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung unterstützt die Großdemonstration am 17. September 2016 gegen TTIP und CETA, welche von einem breiten Bündnis organisiert wird.. Ja, Herr Müller, zu diesem breiten Bündnis gehören auch wir. Wir Frankfurter GRÜNEN beteiligen uns am bundesweiten Aktionstag gegen CETA und TTIP. Darüber hinaus veranstalten wir am Vorabend der Demo, das heißt morgen Abend, eine Informations- und Diskussionsveranstaltung mit dem grünen Europaabgeordneten Martin Häusling, zu der Sie auch sehr herzlich eingeladen sind. Der Titel lautet .Demokratie ist nicht verhandelbar - CETA und TTIP stoppen., morgen Abend im Kulturcafé Odyssee in der Weberstraße.

 

                              (Beifall)

 

Also, Herr Müller, eiern und umfallen tut hier niemand. Wir haben lediglich Ihre Punkte, die Sie aufgeführt haben, schon vorher abgefrühstückt, wie ich es so lapidar sagen möchte, und daher ist damit auch die Ablehnung zu Ihrem Antrag nicht nur der Koalitionsräson geschuldet, sondern weil es von unserer Seite her einfach effektiv erst einmal keinen Anlass dafür gibt.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich danke Ihnen! Die nächste Rednerin ist Frau Wüst von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Stephanie Wüst, FDP:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Um es gleich vorweg zu nehmen und auf den Punkt zu bringen: Die FDP lehnt den Antrag der LINKEN. ab.

 

                              (Beifall)

 

Weder unterstützt die FDP die Demonstration am 17. September noch teilen wir das Ziel, TTIP und CETA zu Fall zu bringen. Die FDP befürwortet grundsätzlich ein Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada.

 

                              (Beifall)

 

Der bestehende Freihandel in Europa zeigt beispielhaft, wie wichtig er für Deutschland und die übrigen europäischen Länder ist. Ohne den Freihandel in Europa wären wir ärmer an Vielfalt, Wohlstand und Arbeitsplätzen.

 

                              (Beifall)

 

Es sind die deutschen Verbraucher und Unternehmen, die am meisten vom europäischen Binnenmarkt durch günstige Preise und einen zollfreien Absatzmarkt profitieren. Die Welt um uns herum bleibt nicht stehen, auch wenn das linke Fantasten am liebsten so hätten. Nach Prognosen des Internationalen Währungsfonds werden künftig 90 Pro-zent der weltweiten Nachfrage außerhalb Europas entstehen. Unsere Städte und unsere Stärke haben nur im Verbund mit unseren Partnern in Nordamerika eine Zukunft. Daher ist es wichtig, auch mit den USA und Kanada und deren riesigen Märkten entsprechende Abkommen zu treffen. Wir können es uns schlichtweg nicht leisten, uns von der Globalisierung protektionistisch abzuschotten.

 

                              (Beifall)

 

TTIP stoppen heißt, unseren Wohlstand von morgen zu gefährden, den Wohlstand unserer Kinder und Kindeskinder, und das kann absolut nicht unser Ziel sein.

 

                              (Beifall)

 

Ich gebe aber zu bedenken: Das Abkommen darf nicht die hohe Qualität der Daseinsvorsorge in den Kommunen gefährden. Ängste der Kommunen und der Bevölkerung müssen ernst genommen werden. Der Prozess unterliegt öffentlicher Kritik, und das zu Recht. Anstatt der Aufklärung überlässt man Protestlern so die Bühne.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

Diese Protestler, diese TTIP-Gegner, sind in ihrem Auftreten noch nicht einmal konsequent und verunsichern somit weiter die Bürgerinnen und Bürger in diesem Land. Während der Wirtschaftsminister zwischen Vernunft, Wirtschaftlichkeit und sozialdemokratischen Grundsätzen nicht entscheiden kann, welche Meinung er heute vertritt, ist sich die Frankfurter SPD sehr sicher, dass man gegen das Freihandelsabkommen protestieren müsse. Dem Antrag stimmt sie dennoch nicht zu. Ebenso die GRÜNEN. Hoch wird angemahnt, wie wichtig es ist, am Samstag auf die Straße zu gehen, doch wenn es darauf ankommt, lehnen sie einen entsprechenden Antrag ab. Der Bürger wird schon verstehen, man zieht lieber mit der CDU mit, als das zu vertreten, wofür man gewählt wurde.

 

                              (Beifall)

 

Was passiert am Samstag? Die TTIP-Gegner sorgen sich angeblich um Demokratie, Rechtsstaat, Umwelt- und Verbraucherschutz. Diese Sorge ist aus unserer Sicht unbegründet. Auch die bereits bestehenden Handelsabkommen, etwa die zwischen der EU und Kanada, können unsere Verfassung nicht aus den Angeln heben. Demokratie und Rechtsstaat sind zentrale Pfeiler unseres Grundgesetzes, und unsere Umwelt- und Verbraucherschutzstandards stehen nicht zur Debatte. Das Verhandlungsmandat der EU schließt das ausdrücklich aus.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir werden also auch in Zukunft keine gechlorten Brathähnchen verspeisen. Das ist ebenso ausgeschlossen wie die Zwangsprivatisierung hiesiger Stadtwerke oder die Verdrängung von Biolandwirten durch Genmais aus Übersee. Aber - und das ist wirklich wichtig - jeder dritte Arbeitsplatz in der Automobilindustrie ist von stabilen Außenhandelsabkommen abhängig.

 

                              (Beifall)

 

Die Freihandelsgegner schüren Ängste und Vorurteile in der Bevölkerung. Linke wie rechte Populisten nutzen diese Ängste zum Nachteil aller für ihren eigenen egoistischen Wahlkampf.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Statt Aufklärung erzählen sie düstere Märchen wie das vom Chlorhühnchen und der zukünftigen Entmündigung unserer Kommunen. Auch das wird nicht geschehen. Die EU-Kommission hat klargestellt, dass der Kulturbereich und die Kernelemente der öffentlichen Daseinsvorsorge nicht in TTIP verhandelt werden. Das Wort .Gefahr., wie der Oberbürgermeister es so schön gesagt hat, ist völlig deplatziert.

 

                              (Beifall)

 

Der Ökonom Gabriel Felbermayr vom Münchener ifo Institut wird in diesem Zusammenhang in der FAZ mit dem drastischen Vergleich zitiert, .da werden Strohmänner angezündet und feierlich abgefackelt.. Das wird sinngemäß wohl leider auch so am Samstag in Frankfurt sein. Wir hoffen aber doch sehr, dass im Verlauf der Demonstration tatsächlich weder gezündelt noch abgefackelt wird.

 

                              (Zurufe)

 

Die FDP ist überzeugt, TTIP bringt nicht nur mehr Warenvielfalt und günstige Preise, sondern auch mehr Wettbewerb und Konkurrenz. Aber die deutsche Wirtschaft braucht das nicht zu fürchten. Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen drängen darauf, Handelsschranken einzureißen. Der amtierende Wirtschaftsminister hat dazu bisher wenig beigetragen. Seine Aufgabe wäre es gewesen, die Industriegewerkschaften für TTIP zu gewinnen. Stattdessen stehen die Gewerkschaften am Samstag auf der Straße, Seite an Seite und unterstützt vom Frankfurter Oberbürgermeister.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dieser zeigt durch diese populistische Aktion eindrucksvoll, dass ihm seine Wiederwahl 2018 wichtiger ist als die Zukunft unseres Landes.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Wir müssen mehr Mut beweisen für den Freihandel und für den Außenhandel, sonst überlassen wir den Markt China oder anderen wirtschaftlichen Aufsteigern.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Fuchs von der AfD-Fraktion. Dann habe ich bisher noch drei weitere Wortmeldungen vorliegen. Bitte schön, Herr Fuchs!

 

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir sprechen die ganze Zeit über TTIP und CETA als Freihandelsabkommen, doch bereits der Begriff ist aus meiner Sicht eine Verschleierung und eine Irreführung der Bürger. Freihandel bezeichnet nämlich nichts anders als einen internationalen Handel, der nicht durch Handelshemmnisse wie Zölle oder Importkontingente eingeschränkt wird. Dazu bedarf es aber nicht Tausender von Seiten Vertragstext und Verhandlungen, die unter geradezu konspirativen Umständen durchgeführt werden. Das muss man sich einmal vorstellen: Da werden unter größter Geheimhaltung Verträge im Hinterzimmer ausgehandelt, und unsere Volksvertreter dürfen Teile des Vertragstextes in einem hermetisch abgeschlossenen Raum im Bundestag ansehen, ohne Übersetzungshilfe und ohne sich Notizen machen zu dürfen. Unsere Abgeordneten müssen sich quasi nackt ausziehen. Entschuldigung, wer bei dieser Intransparenz nicht stutzig wird, dem kann ich nicht helfen.

 

                              (Beifall)

 

Dann heißt es, die EU habe Teile des Vertragstextes zu TTIP online gestellt, und jeder Bürger könne sich über den Stand der Verhandlungen informieren. Doch das ist Augenwischerei. Ich habe mir einmal den Spaß erlaubt, mir die Texte anzusehen. Die von der EU veröffentlichten Texte sind keine Vertragstexte, sondern nur die EU proposals. Kein Mensch kennt also den aktuellen Verhandlungsstand zu TTIP, kein Mensch weiß somit, inwieweit sich die EU mit ihren proposals überhaupt durchsetzen konnte. Wer den Einfluss der Lobbyverbände in Brüssel kennt, muss mit dem Schlimmsten rechnen.

 

Nein, TTIP und CETA sind alles andere als einfache Freihandelsabkommen. Vielmehr haben wir es wieder einmal mit einem Elitenprojekt zu tun, das nur dazu dient, multinationalen Großkonzernen zulasten unserer mittelständischen Betriebe und unserer Bürger die Taschen vollzustopfen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Doch, Herr von Wangenheim.

 

Es dient letztendlich nur dazu, amerikanischen Großkonzernen durch den Abbau unserer Standards und ohne jegliche Rücksichtnahme auf nationale Besonderheiten den europäischen Markt zu ihren Bedingungen gewaltsam zu öffnen.

 

Das eigentliche Problem ist aber viel grundsätzlicher. Es geht um die Aushebelung demokratischer Institutionen. Der Investitionsschutz à la TTIP und CETA .

 

                      (Zurufe, Heiterkeit )

 

Sie sollten nicht von sich auf andere schließen.

 

                              (Beifall)

 

Der Investitionsschutz à la TTIP und CETA schränkt die zukünftigen Entscheidungsspielräume der demokratisch gewählten Volksvertretungen, das heißt der Parlamente, unzulässig ein. Jede Entscheidung über ökonomische, soziale, ökologische oder sonstige Standards, die Parlamente zukünftig treffen, beinhaltet ein unkalkulierbares Risiko, da mit milliardenschweren Klagen von Großkonzernen zu rechnen ist. Jedes Gesetz wird damit zum Vabanquespiel. TTIP und CETA kommen somit einer Selbstentmachtung der Parlamente gleich. Wenn dann die Streitigkeiten vor Schiedsgerichten ausgetragen werden müssen, ist das aus meiner Sicht das Ende des Rechtsstaates. Die Rechtsprechung, die Judikative, wird quasi privatisiert oder ausgelagert. Ein Staat, der das zulässt, stellt seine Existenz infrage.

 

                              (Beifall)

 

Was bedeutet das aber für die Kommunen? CETA und analog auch TTIP schreiben den aktuellen Stand der Marktöffnung fest. Mehr Liberalisierung geht immer, weniger nimmer. Das kommt einem doch irgendwie bekannt vor, oder? Bereiche, die einmal liberalisiert wurden, bleiben im Wettbewerb geöffnet, egal, ob der Souverän - vertreten durch die Parlamente - das will oder nicht. Wenn zum Beispiel eine Kommune die Stromversorgung - Herr Müller hat es schon angesprochen - rekommunalisieren will, muss sie sich wie alle anderen Marktteilnehmer auf ihre eigene Ausschreibung bewerben. Bekommt sie den Zuschlag, muss sie sich auf eine ungewisse juristische Auseinandersetzung vor irgendwelchen Schiedsgerichten vorbereiten, weil ein internationaler Konzern sich womöglich benachteiligt sieht und auf Schadenersatz in Milliardenhöhe klagt. Was das für den Entscheidungsprozess kommunaler Verwaltungen und Parlamente bedeutet, kann man sich schon einmal ausmalen. Zentrale Fragen der kommunalen Selbstverwaltung werden somit der demokratischen Willensbildung entzogen. Unsere gewählten Parlamente haben immer weniger Chancen, Entscheidungen zu korrigieren. Zum Beispiel bleiben bei CETA die Investitionsregeln auch nach einer Kündigung des Abkommens 20 Jahre lang gültig. Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. 20 Jahre, das heißt, fünf Bundestagslegislaturperioden. Entschuldigung - mit Verlaub -, Parlamentarier, die solchen Bedingungen zustimmen, sollte man auf ihre geistige Zurechnungsfähigkeit untersuchen lassen.

 

                             (Beifall)

 

Die EU-Kommission behauptet zwar, die öffentliche Daseinsvorsorge bliebe von den strengen Marktöffnungsregeln der Abkommen verschont, aber wie glaubwürdig ist das? Ich zitiere Jean‑Claude Juncker, den EU-Kommissionspräsidenten, der es in seiner unnachahmlichen Art klar formuliert hat: .Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.. Weiter sagt er: .Wenn es ernst wird, muss man lügen.. Mit Verlaub, wer solchen Leuten Vertrauen schenkt, der kann sein Erspartes auch einer Drückerkolonne anvertrauen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aussagen der EU-Kommission unter Juncker sind also so glaubwürdig und seriös wie die Versicherung eines Hütchenspielers, bei ihm ginge alles mit rechten Dingen zu. Oberbürgermeister Feldmann hat schon die Rolle der kommunalen Spitzenverbände angesprochen, die klare Forderungen bezüglich der Daseinsvorsorge aufstellen. Ob die Forderungen auch berücksichtigt werden, kann man mit Fug und Recht bezweifeln.

 

Zu den Anträgen in Frankfurt: Natürlich müsste sich die Stadt aus unserer Sicht aus Eigeninteresse klar gegen TTIP und CETA positionieren. Natürlich sollte die Stadt auch die Anti-TTIP-Demos unterstützen. Ich bin dem Oberbürgermeister dankbar, dass er das auch tut. Das sind nämlich die ureigenen Interessen auch dieses Parlamentes. Dass CDU und FDP beide Anträge ablehnen, ist klar. Sie haben sich immer klar positioniert, bei Ihnen weiß man, was man bekommt. Sie stehen wenigstens zu ihrer Überzeugung. Zur SPD muss ich leider sagen, Sie haben etwas geschafft, was ich phänomenal finde, nämlich die politische Quadratur des Kreises. Sie sind nämlich gleichzeitig dafür und dagegen. Das muss man erst einmal hinbekommen. Chapeau, ganz großes Kino.

 

                              (Zurufe)

 

Das stimmt. Wir üben noch.

 

Sigmar Gabriel sagt, TTIP sei de facto tot. Daran habe ich meine Zweifel. Aber CETA ist es eben nicht. Die SPD-Spitze findet CETA irgendwie ganz knorke - letzte Woche, Leitantrag für den SPD-Parteikonvent, der CETA unterstützt. Das nehme ich Ihnen persönlich übel, dass ich jetzt ausgerechnet Bernd Riexinger von der LINKEN. zitieren muss, aber er hat es gut auf den Punkt gebracht: .Gabriel muss sein Täuschungsmanöver - TTIP durch CETA wiederzubeleben - aufgeben. Denn wer CETA sagt, meint TTIP.. Wo der Mann recht hat, hat er recht.

 

                              (Beifall)

 

Bei der SPD bin ich ein bisschen irritiert. Die Frankfurter SPD sagt nein, die Bundesspitze sagt doch. Ich weiß nicht, ob das jetzt politische Orientierungslosigkeit oder sozialdemokratische Dialektik ist. Ich weiß es nicht. Der Wähler wird das sicherlich bei einer der nächsten Wahlen honorieren.

 

Der Antrag der LINKEN., NR 76, ist wichtig und richtig, aber er ist nur halbherzig. Deswegen haben wir unseren Antrag NR 98 zusätzlich eingebracht, denn das eine macht ohne das andere keinen Sinn. Hier hätte die LINKE. heute zeigen können, ob es ihr nur um parteipolitische Spielchen geht oder um die Sache. Dann hätte sie aber unserem Antrag zustimmen müssen. Das hat sie aber nicht getan. Verwundert sind wir darüber nicht. Auch Sie wollen nur die Wähler einlullen, indem Sie Aktionismus vorgaukeln und reine Symbolpolitik betreiben. Es geht aber darum, Butter bei die Fische zu tun. Keine symbolhaften Absichtserklärungen sind gefragt, sondern klare Entscheidungen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich lege das Redemanuskript jetzt einmal beiseite, weil viel Richtiges gesagt worden ist, da muss man die einzelnen Punkte nicht noch einmal wiederholen. Ich möchte das Bild derer, die hier absolut verblendet sind - dazu muss ich leider die Kolleginnen und Kollegen von CDU und FDP zählen -, noch einmal ein bisschen auf eine andere Sichtweise lenken, die Ihnen vielleicht guttut.

 

Das Erste ist noch völlig richtig, darauf hat der Kollege Fuchs dankenswerterweise noch einmal hingewiesen, wir reden über proposals. Wir kennen das Vertragswerk in seiner Gänze mit allen Anlagen überhaupt nicht. Wer stimmt denn einem Vertragswerk zu, dass er nicht kennt oder dass er nur in Teilen in einem Hochsicherheitstrakt studieren muss?

 

                              (Zurufe)

 

Kollege Dr. Rahn, Sie sagen, es sind die Kollegen der CDU. Die FDP kann es nicht mehr, denn sie ist im Deutschen Bundestag nicht mehr vertreten.

 

Die Fragen, die im Hintergrund stehen und die ich so interessant finde, sind, dass bei der FDP sofort der Pawlowsche Reflex einsetzt. Freihandelsabkommen beinhaltet den Begriff .Frei., das muss gut sein, wir sind dafür.

 

                              (Zurufe)

 

Dass es nur dann gut ist, lieber Kollege Pürsün, wenn ich die Freiheit auch definieren kann und nicht nur einen bloßen Begriff habe, dem würde ich zustimmen, aber das wisst ihr ja gar nicht, und ihr stimmt trotzdem zu. Das ist euer Problem bei der Sache.

 

                              (Beifall)

 

Ich erinnere mich, das ist eine Weile her, da hatten wir in diesem Hause ein ähnliches Konstrukt vor. Wir wollten öffentlichen Verkehr privatisieren. Einige, die dem Hause damals schon angehört haben, erinnern sich an amerikanische Unternehmen, und das wollten wir dann zurückmieten in komplexen Leasingverträgen. Diese Vertragskonstrukte hatten 1.000 Seiten in angloamerikanischer Rechtssprache und es war, das unterstelle ich jetzt einmal - den Kollegen Dr. Schmitt nehme ich ausdrücklich davon aus -, wahrscheinlich keiner in der Lage zu verstehen, was wirklich darin stand. Ich wollte damals anfangs zustimmen, aber auch da, lieber Kollege Pürsün, hat sich das Haus dagegen entschieden. Das hat nichts mit Public‑Private‑Partnership zu tun, das Cross-Border-Leasing ist eine ganz andere Geschichte, und wir haben das hier nicht gemacht. Das war eine gute und richtige Entscheidung. Ich hätte mir gewünscht, dass aus dieser Erfahrung auch die Kolleginnen und Kollegen der CDU und der FDP gelernt hätten, davon die Finger zu lassen. Das ist der einzig richtige Weg.

 

Jetzt hat Frau Kollegin Wüst einen ziemlichen Popanz von Populismus aufgezeichnet. Ich gehe nicht davon aus, dass am kommenden Samstag irgendwelche Feuer angezündet werden. Sollte dem nicht so sein, würde ich einmal ganz stark in die linke Ecke gucken, und dann müsste man das Demokratieverständnis hinterfragen. Aber ich bin gutgläubig an der Stelle und will Ihnen das nicht unterstellen.

 

Wichtig ist mir der Hinweis, da bin ich dem Kollegen Amann außerordentlich dankbar, dass er auf die Bedenken des Deutschen Richterbundes hingewiesen hat. Denn das ist ein wirklich parteipolitisch unabhängiges Gremium, das gesagt hat, wenn wir uns auf diesen Weg der Schiedsgerichtbarkeit begeben, haben wir ein Rechtsproblem in dieser Republik, und das dürfen wir nicht zulassen, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

Abschließend möchte auch ich noch einmal etwas zum Abstimmungsverhalten in diesem Hause sagen. Es ist unverständlich. Wir als BFF-Fraktion haben sowohl dem Antrag der LINKEN., mag er halbherzig sein oder nicht, zugestimmt, weil er richtig ist, und wir haben selbstverständlich auch dem AfD-Antrag zugestimmt, weil auch er an der Stelle richtig und notwendig ist. Es ist mir deshalb völlig unerklärlich, warum die LINKE. in diesem Hause nicht in der Lage ist, einem solchen Antrag, der absolut in ihrem Sinne ist, zuzustimmen. Da muss die LINKE. ihr parlamentarisches Demokratieverständnis in der Zukunft in diesem Hause überdenken, wenn sie glaubwürdig bleiben will.

 

                              (Beifall)

 

Ein letztes Wort, weil mich das doch irgendwie bewegt hat, zum Thema Freihandel und Zukunft Deutschlands in einer globalisierten Welt. Mir ist bis heute nicht verständlich, woher dieser absolute Wahn eines transatlantischen Bündnisses mit einem absoluten Vasallengehorsam zu den Vereinigten Staaten von Amerika kommt. Ein Partner, der mich ausspitzelt, wie wir das in der Telefonaffäre mitbekommen haben, ist doch für mich überhaupt kein Partner, mit dem ich solche Verträge schließen würde. Da würde ich doch schon einmal nachdenklich werden.

 

                              (Beifall)

 

Der zweite Punkt, Frau Kollegin Wüst sagt, dann nehmen uns China und Russland den Markt weg. Wenn wir TTIP machen, verlieren wir diesen Markt, denn wir machen uns unfrei. Deutschland muss sich dem Osten international öffnen, nur dann haben wir eine Chance, deswegen ist die Zustimmung zu diesen beiden Anträgen richtig.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Römer von den FRANKFURTERN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Erhard Römer, FRANKFURTER:

 

Frau Vorsitzende,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die von meinen Vorrednern - Herrn Müller, Herrn Amann, Herrn Oberbürgermeister Feldmann, Frau Loizides und so weiter - erörterten Aspekte und Argumente gegen und für TTIP teile ich, aber auch nur teilweise. Was mich jedoch besonders umtreibt und auf die Barrikaden springen lässt, ist der Umgang mit der Wahrheit. Ich bin vor wenigen Tagen 79 Jahre alt geworden, glauben Sie mir, ich springe noch hoch.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Jawohl.

 

Herausheben muss ich also den Wahrheitsaspekt. Wie wurde mit der Information rund um TTIP und CETA in der Vergangenheit, also seit Juni 2013, umgegangen? Durch Indiskretion erfährt die Öffentlichkeit soeben einmal, dass es zwischen den USA und Europa geheime Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen geben würde. Geheim also werde über ein Abkommen verhandelt, welches einen freien Handel zwischen den USA, Kanada und Europa gestatte. Wieso wird über ein Abkommen, wenn es danach zur Anwendung kommt und jeder dazu Zugang hat, geheim verhandelt? Ein Abkommen, welches jedem Bürger Europas, Amerikas und Kanadas frei, also ohne Einschränkungen, erlauben soll, Waren austauschen zu können. Wieso diese Geheimnistuerei? Hat man etwas zu verbergen? Und ob. Natürlich will man verbergen, dass solche Bedingungen geschaffen beziehungsweise formuliert werden sollen, bei denen massive Vorteile für bestimmte Kreise der Wirtschaft herauskommen. Investitionsklauseln sollen von nichtstaatlichen Schiedsgerichten durchgesetzt werden. Staaten sollen auf Schadenersatz verklagt werden können, wenn der Handelspartner wirtschaftliche Nachteile habe, alles ohne rechtliche Beurteilung. Unser Rechtssystem, und vor allem unser Grundgesetz, wird von intransparenten Schiedsgerichten ausgehebelt. Eine Demokratiekontrolle schützt uns nicht vor pekuniärer Willkür. Möglichkeiten einer Berufung oder einer Revision fehlen. Wo sind wir? In einer Bananenrepublik, wo die Machthaber ihr persönliches Wohl über das der Menschen stellen? Haben wir mit diesem Vertrag eine geheime Entmachtung der Demokratie durch Konzerne? Tut sich hier somit eine neue Art von Diktatur auf? Unser Maul dürfen wir wohl noch aufreißen.

 

                              (Zurufe)

 

Doch, Herr Dr. Rahn. Kontrolliert und manipuliert werden wir aber immer mehr, wie vorgesehen, durch Marktgesetze, gemacht von den Großkonzernen. Ehrlichkeit ist eines der stärksten Standbeine unserer Demokratie. Die gleich starke Freiheit ist die Schwester der Ehrlichkeit. An beidem fehlt es rund um TTIP und CETA. Die Art und Weise, wie man uns einen solchen demokratiefeindlichen Vertrag unterjubeln will, ist vom teuflischen Hunger nach Macht mittels des Kapitals bestimmt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Was in dem Vertrag steht, soweit es durch Indiskretion herauskam, wird nach Expertenmeinung nicht zum Segen der Europäer beitragen. Ein Beispiel für solche Handelsverträge sind die Handelsknebelverträge mit den afrikanischen Staaten. Die Folgen sind Armut und Hunger.

 

Weitere Fragen drängen sich auf. Wer befindet überhaupt über das vorgesehene Schmuddelabkommen? Wer segnet es ab und verantwortet es? Weiß derjenige überhaupt genau Bescheid, was er mit seiner Unterschrift absegnet? Wer setzt seine Unterschrift unter dieses Gesetz? Herr Gauck? Frau Merkel? Herr Gabriel? Herr Juncker? Vielleicht auch noch Herr Erdogan? Die Art und Weise, wie der bisherige Verlauf durchgezogen wurde, ist mit dem Spruch .die Katze im Sack kaufen. zu charakterisieren. Als Mediziner stelle ich die Diagnose .schizophren..

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das Freihandelsabkommen gehört offen dargelegt und diskutiert. Über das Freihandelsabkommen hat jeder mündige Europäer abzustimmen. Alles andere ist Betrug an unserer Demokratie und somit auch an unserer Freiheit.

 

Meine Damen und Herren, seien Sie am Samstag bei der Demonstration dabei, zeigen Sie den Großkopfigen, dass wir uns unsere Demokratie nicht durch gierige Kapitalisten zerbröseln lassen. Als Vorschlag, wie man die Weltprobleme lösen könnte: Wenn alle Länder dieser Welt jährlich ihre Importsteuer um fünf oder zehn Prozent senken würden, dann wäre Wohlstand auf dieser Welt möglich.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Der vorläufig letzte Redner ist jetzt Herr Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank!

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Erst einmal sorry für die FDP. Sie haben sich hier wirklich alle heute umfassend über dieses weltpolitische Thema informiert. Die FDP hat es nicht gemacht, dafür noch einmal Entschuldigung. Sie haben offensichtlich nicht gemerkt, wovon Sie reden. Bei alldem, was Sie aufgezählt haben, was beim TTIP-Abkommen und auch bei CETA angeblich nicht verhandelt wird, geht es genau darum. Genau das sind die Punkte, die schon bekannt geworden sind. Auch für den Samstag hat die FDP ein sehr schönes Bild gemalt. Es wurde von Zündeleien gesprochen. Ich selbst, meine Damen und Herren, werde - denn ich bin auch dort und genieße das Catering mit Herrn Peter Feldmann, unserem Oberbürgermeister, der dort sprechen wird - eine Kerze des Friedens anzündeln, und das werden wir bei einem Bier genießen. Die FDP ist natürlich nicht dabei, aber sie ist, wie wir wissen, nicht einmal eine Partei, die im Bundestag sitzt, und deswegen hat sie auch keinen Zugang zu diesem geheimen Raum, zu dem nur einige Wenige im Europäischen Parlament Zutritt hatten, wie zum Beispiel mein Chef und der Vorsitzende meiner Partei, Martin Sonneborn. Er hat schon einmal hineingelugt. Dazu später mehr.

 

Ich habe noch ein paar Dinge zu dieser Weltpolitik zu sagen, die wir hier in einem kommunalen Parlament diskutieren. Für mich, meine Fraktion und meine Partei ist die Sache ganz einfach: Demokratie und Geheimverhandlungen gehen nicht zusammen, und schon deshalb ist TTIP überhaupt kein Thema. Es gehört abgelehnt, weil es intransparent ist.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich ist schon einiges bekannt geworden. So haben wir von Handelshemmnissen gehört. Wir haben letztes Jahr eine Kampagne zum Thema Handelshemmnis veranstaltet. Wir hatten Künstler wie Jan Delay bei uns - bei Attack - zu diesem Thema, die gesagt haben, ja, wir sind ein Handelshemmnis, denn selbst die Kulturschaffenden sind nicht davor gefeit, bei TTIP und CETA unter die Räder zu kommen. Kultur ist ein Handelshemmnis, Demokratie ist ein Handelshemmnis. Wie können es demokratisch arbeitende gewählte Parteien überhaupt ertragen, dass hier Demokratie unter den Hammer gerät? So wird selbst die CDU obsolet, und selbst eine Partei wie meine möchte das auf keinen Fall.

 

                              (Beifall)

 

TTIP und CETA, das sind die Schlagworte der letzten Jahre. Wir haben das alles schon einmal durchgemacht. Anfang der Nuller-Jahre gab es noch eine Welthandelsorganisation, um die es etwas stiller geworden ist. Sie hat damals in den Nuller-Jahren ein General Agreement on Trade in Services verhandelt, ein bilaterales Abkommen, das GATS-Abkommen. Dort sollten Schulen privatisiert werden, auch in Deutschland, die Wasserprivatisierung sollte vorangetrieben werden. Das war die Vorhut dieser Public-Private-Partnership-Abkommen. Dieses GATS-Abkommen haben auch die westlichen Länder unter großem Protest aller in der Welthandelsorganisation agierenden Länder - was fast alle waren - abgelehnt, denn es war intransparent, und es war nicht für den Bürger.

 

                              (Beifall)

 

Wenn sich ein deutscher Konzern wie Bayer einfach einmal für ein paar läppische Milliarden Euro Monsanto kaufen kann, wozu brauchen wir Freihandel in einem Land, in dem wir so viel Geld haben, um einen solchen Konzern zu erwerben? Uns geht es sehr gut, meine Damen und Herren. Beim TTIP-Abkommen geht es um Demokratie, Rechtsstaat, Umwelt, Verbraucherschutz, soziale Standards und kulturelle Vielfalt. Das alles soll unter den Hammer. Das alles sind Standpunkte, für die meine Partei und meine Fraktion stehen. Wir lassen uns das von niemandem kaputt machen. Deswegen sind wir am Samstag bei der Demonstration und lachen die Regierungskoalition des Römers aus, weil sie sich gegen ihre Basis ausgesprochen hat. Ich denke, es wird ein Thema auf der Demo sein. 25.000 Angereiste und hier lebende Frankfurterinnen und Frankfurter werden sich schon noch ihr Bild von der Regierungskoalition machen. Wir werden es zum Thema machen. Ich stehe dort am Mikrofon und sage es auch gerne noch einmal laut: Sie haben sich hier lächerlich gemacht, und das ist für mich als Parteipolitiker wunderbar.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Wehnemann! Mir liegen keine weiteren Wortmeldungen vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme?


(Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit sind die Vorlagen NR 76 und NR 98 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Herero-Denkmal, auf. Wir behandeln die Vorlage NR 58 der FRAKTION mit dem Betreff .Herero-Denkmal in Frankfurt.. Die BFF-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass der Kultur- und Freizeitausschuss empfiehlt, die Vorlage NR 58 um eine Runde zurückzustellen. Dennoch soll die Vorlage heute zur Aussprache kommen. Es liegen die ersten Wortmeldungen vor. Zunächst hat die antragstellende Fraktion das Wort. Herr Hübner, bitte!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

Es wird garantiert nicht oft geschehen, dass unsere Fraktion einen Antrag der mit Abstand dubiosesten Fraktion in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung zum Anlass eines Diskussionsbeitrags nimmt. Wenn wir das tun, dann deshalb, weil in dem sachlich unsinnigen Antrag NR 58 mit dem Titel .Herero-Denkmal in Frankfurt. ein Phänomen zum Ausdruck kommt, das in Deutschland wie in Frankfurt oft anzutreffen ist, nämlich das, was man als Schuldlust oder krankhafte Schuldmanie bezeichnen kann. Diese Lust an der Schuld, im konkreten Fall dem deutsch-kolonialen Massaker vor über 110 Jahren in dem heutigen afrikanischen Staat Namibia, ein Geschehen, das mit Frankfurt so gut wie gar nichts zu tun hat, ist keine Lust an eigener, persönlicher Schuld. Es ist vielmehr die Lust an der Schuldzuweisung gegen das eigene Kollektiv, also gegen das eigene Volk. Diesem Volk entstammen allerdings auch die Antragsteller, so bedauerlich das sein mag, und so sehr sich die Freunde der Schuldlust selbst ob dieses harten Schicksals bedauern mögen.

 

Schuld sind für diejenigen, die Lust oder ein geradezu pathologisches Interesse an der Schuld hegen, natürlich immer nur die anderen, nämlich diejenigen, deren Schoß man nun einmal selbst entsprungen ist. Fälle von chronischer, manisch besessener Schuldlust wären hier eigentlich nicht der näheren Betrachtung wert, wären sie in unserem Land nicht so weit verbreitet. Das ist das Problem. Weder in einer stabilen noch gar in einer zunehmend heterogenen multiethnischen Gesellschaft kann Zusammenhalt durch wie auch immer motivierte und leider oft kalkulierte Schuldlust und Schuldmanie erzielt werden.

 

                              (Beifall)

 

Es bedarf viel mehr einer längst überfälligen Wende in der deutschen wie auch der Frankfurter Geschichts- und Erinnerungspolitik. Schlagwortartig möchte ich diese Wende wie folgt charakterisieren: Wir brauchen endlich mehr Denkmäler zur Erinnerung an positive Ereignisse und Gestalten unserer Geschichte statt immer mehr Mahnmäler und Gedenktafeln an reale und mutmaßliche Missetaten unserer Vorfahren.

 

                              (Zurufe)

 

Deutschland und Frankfurt haben im Hinblick auf das größte Verbrechen unserer Geschichte, die Entrechtung, Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Millionen Juden, eine ehrliche und schonungslose Erinnerungspolitik betrieben. Sie tun das noch immer. Das war und ist zweifellos notwendig. Allerdings wird mit dem absehbaren Hinscheiden der letzten Zeitzeugen auch dieses Ereignis Historie. Nachgeborene Generationen, von denen noch dazu viele keinen familiären Bezug mehr zu der Zeit der Nazidiktatur haben, weil sie nichtdeutsche Wurzeln besitzen, werden zu diesem Kapitel deutscher Geschichte ein anderes Verhältnis entwickeln als jemand wie ich, der 1946 geboren wurde und noch seine Eltern befragen konnte, wie es damals war und wie es dazu kommen konnte. Das ist der Lauf der Zeit, den niemand ändern kann. Auch und schon gar nicht diejenigen, die der Schuldlust frönen oder auf verschiedene Weise von vergangener nationaler Schuld politischen oder persönlichen Profit, manchmal auch im Doppelpack, erzielen wollen.

 

Es gibt objektive, nachweisbare und dokumentierte Ereignisse in der Geschichte. Der Holocaust, der in deutscher Verantwortung realisiert wurde, ist eine Tatsache. Der Holocaust kann zwar böswillig geleugnet werden, aber das ändert an der Tatsache des Geschehens überhaupt nichts. Wie allerdings erinnerungs- und geschichtspolitisch mit diesem staatlich organisierten Großverbrechen umgegangen wird, darüber kann und muss gestritten werden.

 

                             (Beifall)

 

Es muss sogar gestritten werden, wenn zum Beispiel die Opfer von Auschwitz instrumentalisiert werden, um missliebige orientalische Diktaturen mit Waffengewalt zu stürzen oder um einen negativen Gründungsmythos der Bundesrepublik Deutschland zu konstruieren. Diese Bundesrepublik Deutschland ist aber nicht mehr das Land der ersten Nachkriegsjahrzehnte des vergangenen Jahrhunderts. Infolge einer wie auch immer zu beurteilenden Ein- und Zuwanderung in unser schönes, ökonomisch so erfolgreiches Land hat sich die Bevölkerung drastisch verändert und verändert sich Deutschland seit der von Kanzlerin Merkel forcierten Masseneinwanderung rasant weiter. Nirgendwo ist es unmittelbarer erfahrbar als in Frankfurts öffentlichen Verkehrsmitteln und in den nicht privaten Schulen. Wenn dieser Staat Deutschland, diese Stadt Frankfurt, nicht in ethnisch geprägte Subkulturen und Milieus zerfallen soll, dann ist die Schaffung einer positiven deutschen Identität nicht nur eine Möglichkeit, sondern vielmehr die unbedingte, nicht aufzuschiebende Pflicht verantwortungsbewusster Politik. Alles andere wird sich als Illusion erweisen. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt oder sich dieser Pflicht aus ideologischen Motiven heraus nicht nur verweigert, sondern sich ihr sogar entgegenstellt, ist ein Blockierer, ein Feind der Integration. Das sage ich hier mit aller Deutlichkeit.

 

                              (Beifall)

 

Ohne positive Identität unseres Gemeinwesens kann niemand in dieses nachhaltig integriert werden. Ohne positive Identität kommen Gesellschaften in Krisen, sie kommen ins Straucheln und manchmal auch ganz schnell an den Abgrund. Es ist eine große Illusion zu glauben, dass unsere derzeit ökonomisch erfolgreiche deutsche Gesellschaft, von der Frankfurt übrigens besonders profitiert, mit all ihrer integrierenden und inkludierenden Wirkung gefeit wäre vor Identitätskrisen. Tatsächlich stecken wir doch trotz dieses ökonomischen Erfolgs mittendrin in einer Krise, die geprägt ist von massiven Ängsten vor Identitätsverlusten.

 

                              (Beifall)

 

Wie könnte es in Anbetracht der Bevölkerungsumwälzung, die vor sich geht und ein Experiment mit völlig ungewissem Ausgang ist, auch anders sein. Wie aber schaffen wir positive Identität? Indem wir auf die Suche gehen nach den eben schon erwähnten positiven Ereignissen und Gestalten unserer älteren und jüngeren Geschichte. Wo ist also das Denkmal der deutschen Einheit, deren unblutige Herbeiführung 1989/1990 die ganze Welt faszinierte. Wo in Frankfurt gedenken wir dankend den Amerikanern, die als Sieger und Besatzer kamen, Jahrzehnte das Stadtbild mit prägten und schließlich als Freunde und Verbündete gingen. Der 17. Juni ist schon lange kein Nationalfeiertag mehr, aber immer noch ein nationaler Gedenktag. Sollten wir also nicht einen Ort in unserer Stadt finden, der an einen zwar niedergeschlagenen, aber gerechten Aufstand des unterdrückten Teils unseres Volkes gegen die SED-Diktatur erinnert?

 

                              (Beifall)

 

Der aktuelle AfD-Antrag, mit dem ein Denkmal für die Trümmerfrauen gefordert wird, ist eine gute und längst überfällige Initiative. Ebenso gilt es der unzähligen Vertriebenen würdig zu gedenken, die nicht freiwillig in unsere schwer vom Bombenkrieg gezeichnete Stadt kamen. Sie haben einen nicht zu unterschätzenden Beitrag für den Wiederaufbau und die Prosperität Frankfurts geleistet. Sie haben sich trotz vielfacher Traumatisierungen und schmerzlichem Heimatverlust längst vollständig integriert. Eine historische Leistung, deren Wert noch immer nicht genügend geschätzt wird.

 

Wäre es nicht schön, wenn wir in unserer Stadt einen Platz mit einer originellen Erinnerung an die legendäre Familie Hesselbach hätten, der unverwüstlichen Kultserie des in Frankfurt ansässigen Hessischen Rundfunks? Ist es nicht möglich, mit der teils in Frankfurt lebenden weltbekannten Romanfigur Heidi als Skulptur an prominenter Stelle in der City Klein und Groß zu erfreuen? Es könnten an dieser Stelle noch sehr viel mehr Vorschläge gemacht werden. Auch Frankfurter Bürger werden eine Flut von Ideen für positive Erinnerungsstätten in unserer Stadt haben. Da ist mir nicht bange.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich bitte um Ruhe.

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

(fortfahrend)

 

Aber dazu bedarf es eines Blicks in die Vergangenheit, der positiv in die Zukunft weist. Wenn wir nicht den Mut und die Kraft dazu entwickeln, sondern weiterhin zu einseitig einer negativen Identität anhängen, werden wir die ungeheuren Herausforderungen, vor denen wir aufgrund der Bevölkerungsumwälzung gerade in Frankfurt stehen, nicht bewältigen können. Es ist reaktionär und beklemmend, immer wieder den Blick auf das Negative zu konzentrieren. Es ist hingegen progressiv und befreiend, sich auch an das Gute, Schöne und Große zu erinnern. Wer hindert uns eigentlich daran?

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Der nächste Redner ist Herr Förster von der FRAKTION. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

liebe Kollegen!

 

Mit unserem Antrag, mit der Forderung nach der Einrichtung einer Gedenktafel für den Völkermord an den Herero und Nama im heutigen Namibia spricht meine Fraktion ein Thema an, das seit über hundert Jahren Teil der deutschen Geschichte ist.

 

Lassen Sie mich vorab kurz die Geschichte darstellen. Bereits 1884 richtete das deutsche Kaiserreich in Deutsch-Südwestafrika ein sogenanntes deutsches Schutzgebiet ein, welches die Deutschen als Siedlerkolonie betrachteten. Die deutsche Kolonialmacht trieb die indigenen Bewohner jedoch wirtschaftlich und finanziell in den Ruin. So kam es nach 20-jähriger Kolonisierung des Gebietes im Jahre 1904 zum Aufstand, der aufseiten der deutschen Siedler und Soldaten mehrere Hundert Tote forderte, bis der Aufstand schließlich in der Schlacht am Waterberg blutig niedergeschlagen wurde. Dort trieb man die versammelten Hereros und Namas systematisch in die Omaheke-Wüste, in der sie auf Befehl des Generals Lothar von Trotha von jeder Wasserversorgung und von jedem Fluchtweg abgeschnitten wurden. Dies forderte aufseiten der Herero 65.000 bis 85.000 Menschenleben, auf der Seite der Nama 10.000 Opfer. Die deutschen Besatzer machten bei diesem großen Morden keinen Unterschied, ob es sich um Männer, Frauen oder Kinder handelte. Wie ist dieser Teil der Geschichte nun einzuordnen? Die meisten Historiker und Ethnologen gehen davon aus, dass es sich um einen Völkermord handelt. Völkermord ist Völkermord und muss überall und gleichermaßen bestraft und zugleich seiner Opfer gedacht werden, .

 

                              (Beifall)

 

. egal ob in diesem Fall in Afrika oder zum Beispiel im Nahen Osten. Völkermord ist nach der Definition der Vereinten Nationen etwas, das einer Absichtserklärung bedarf. Diese gab es damals von dem leitenden General von Trotha, als er sagte: .Ich glaube, dass die Nation als solche vernichtet werden muss..

 

Dennoch gibt es in der deutschen Politik in weiten Teilen eine große Zurückhaltung, diesen Genozid als Völkermord anzuerkennen. Sicherlich auch aus Angst davor, die Konsequenzen ziehen zu müssen und die Betroffenen zu entschädigen. Jede entsprechende Initiative im Bundestag wurde von den Mehrheitsfraktionen abgelehnt. Lediglich die damalige Bundesministerin für wirtschaftliche Entwicklung, Frau Heidemarie Wieczorek-Zeul von der SPD, entschuldigte sich am 14. August 2004 bei einer Gedenkveranstaltung in Okakarara persönlich bei den anwesenden Herero und Nama. Einen Satz ihrer Rede sollte uns allen dabei besonders in Erinnerung bleiben: .Wer sich nicht erinnert, wird blind für die Gegenwart., Herr Hübner.

 

                              (Beifall)

 

Meine Fraktion fordert von Ihnen nicht die Zustimmung zu einer Resolution, das ist eher die Aufgabe des Bundestages, sondern zum Erinnern und Gedenken hier in Frankfurt. Wir wurden gefragt, wieso ein Herero-Denkmal hier in Frankfurt. Herr Hübner hat das auch gefragt. Bezüge zwischen dem Völkermord an den Herero und Nama zu deutschen Städten lassen sich vielfältig herleiten. In Berlin war der Sitz der Deutschen Kolonialgesellschaft, die eine expansive Kolonialpolitik vertrat. In Hamburg war die Rederei Woermann ansässig, deren Besitzer Adolph Woermann zu den größten Profiteuren der Kolonialzeit zählte. In Frankfurt aber wird der Bildbestand der Deutschen Kolonialgesellschaft in der Universitätsbibliothek der Goethe-Universität aufbewahrt. Frankfurt ist vor allem eine Stadt des Gedenkens und Erinnerns. Das hat nichts mit Schuldlust zu tun, Herr Hübner. Wir brauchen auch keine positive deutsche Identität, was wir brauchen ist eine positive europäische, eine humanistische Identität.

 

                              (Beifall)

 

Mit unserem Antrag erweitern wir die vielfältige Gedenk- und Erinnerungskultur im öffentlichen Raum. Auch wenn von damals kaum noch jemand lebt, darf Unrecht nicht vergessen sein. In den kommenden Wochen bitte ich Sie, sich in Ihren Fraktionen intensiv mit diesem Thema zu befassen und unseren Antrag dann entsprechend zu bescheiden.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Vorab ein Wort an die FRAKTION. Das mit diesem Antrag war wieder einmal ein Beispiel dafür, wie ihr euch habt vorführen lassen. Ihr stellt diesen Antrag, der sicherlich berechtigt ist und dem wir auch zustimmen, aber ihr habt ihn nicht auf die Tagesordnung gesetzt, sondern der BFF die Möglichkeit gegeben, sich hier mit eurem Antrag und der guten Idee zu profilieren. Ihr müsst euch im Nachhinein selbst ans Herz fassen oder euch selbst einmal fragen, ob ihr das demnächst wieder in dieser Form machen sollt.

 

Ich komme zum Antrag. Reisen bildet. Ich selbst war mit meiner Ehefrau, einer studierten Ethnologin mit dem Schwerpunkt Afrika, in Namibia. Wir haben dort nicht nur die Fauna und die Flora bewundert und uns an der Fauna und der Flora oder an dem Leuchtturm in Swakopmund berauscht, sondern haben uns auch mit der leidvollen Kolonialgeschichte dieses Landes befasst. Wir, die FRANKFURTER, beziehungsweise meine Frau und ich haben auch den in ihrem Antrag beschriebenen Ort besucht und zahlreiche Gespräche mit Angehörigen verschiedener Ethnien geführt. Kein Namibier und keine Namibierin bestreiten das seinerzeit begangene Unrecht und den Völkermord an den Hereros, Namas und anderen Bevölkerungsgruppen.

 

Die Initiative des sogenannten ersten deutschen Schutzgebietes, so der damalige Sprachgebrauch, ging von dem Bremer Tabakwarenhändler Adolf Lüderitz aus, der bereits 1884 an dieser Küste illegale Waffengeschäfte tätigte. Lüderitz betrieb dort als einer der Ersten Landraub und Vertreibung im großen Stil und hatte auch großes Interesse an der Ausbeutung der dort reichlich vorhandenen Bodenschätze. 1885 verkaufte Lüderitz seine Kolonie - wie er sie bezeichnete - in Anteilscheinen an die kurz zuvor gegründete Deutsche Kolonialgesellschaft für Südwestafrika, behielt sich aber das Handelsrecht für das Gebiet der sogenannten Lüderitzbucht vor. Das ist auch das Eingangsgebiet für die Diamantenfelder. Im gleichen Jahr 1885 wurde die Afrikanische Dampfschifffahrts-Aktiengesellschaft durch das bereits erwähnte Handelshaus A. Woermann in Hamburg begründet und das erste Schiff fuhr quasi auf Kaperfahrt gen Südwest. Die Deutsche Kolonialgesellschaft und der Kaufmann A. Schmerenbeck erhielten die ersten Mienenkonzessionen im heutigen Namibia dank blutigem Gemetzel an den Hottentotten, die Hottentotten wurden schon vor den Namas und den Hereros bekämpft, und dem juristischen Beistand des ehemaligen Friedensrichters Dr. Ernst Heinrich Göring, dem späteren ersten Kaiserlichen Kommissar der Kolonie Deutsch-Südwestafrika. Übrigens war dieser Herr Göring der Vater des NS‑Reichs-marschalls Hermann Göring - eine feine Familie. Erst einige Jahre später landete die kaiserliche Schutztruppe in Südwest, nachdem bereits - quasi privatwirtschaftlich - blutige Vorarbeit beziehungsweise auf eigene Rechnung gemordet und geplündert wurde. Auch die Kirche, unter anderen in Gestalt der evangelischen Rheinischen Mission, trug ihr Schärflein zur Unterdrückung der schwarzen Heidenkinder bei. Hier möchte ich mit der historischen Exkursion enden, sonst singen vielleicht noch einige Stadtverordnete ganz leise das Askarilied oder tauschen unter den Tischen Heiligenbildchen von Lothar von Trotha oder Paul von Lettow-Vorbeck aus. Das möchte ich hier vermeiden.

 

Die Fraktion der FRANKFURTER hat nichts gegen Gedenktafeln oder Gedenkfeiern, wenn es gilt, Völkermord, Rassismus oder Antisemitismus zu verurteilen und wird hierzu auch stets ihre Solidarität bekunden. Wir fragen uns aber auch, ob bereits in Hamburg, wo das unsägliche Treiben des Handelshauses A. Woermann und der Afrikanischen Dampfschifffahrts‑Aktiengesellschaft ihren Ausgang nahm, eine Gedenktafel hängt. Hängt dort, wo der Sitz der Deutschen Kolonialgesellschaft des Kaufmanns A. Schmerenbeck war, eine Gedenktafel? Hängt in Elberfeld, wo die evangelische Rheinische Mission gegründet wurde oder im Hauptquartier ihrer heutigen Nachfolgeorganisation eine Gedenktafel? Ein direkter Bezug von Frankfurt am Main und den zuvor erwähnten Städten Hamburg, Berlin, Bremen oder Elberfeld an dem Völkermord an den Hereros und Namas ist mir, außer dass in Frankfurter Archiven entsprechendes Material lagert, nicht bekannt.

 

Der nächste hessische Ort, der betroffen wäre, wäre Witzenhausen. Dort war über viele Jahrzehnte die Kolonialschule gewesen und dort wurden auch die Leute ausgebildet, die dann in die deutschen Kolonien gingen. Allerdings wurden dort später auch jüdische Deutsche in Agrarwissenschaft ausgebildet, zu einem Zeitpunkt, wo sie noch legal nach Palästina ausreisen konnten. Aber ich lasse mich gerne belehren, wenn Frankfurt einen stärkeren Bezug zu dem Völkermord in Namibia hat.

 

Lassen Sie mich eine Schlussbemerkung machen. In eine ähnliche Falle wie heute, diesmal von der AfD aufgestellt, tappte die FRAKTION bereits mit ihrem Antrag NR 94 .Klares Zeichen gegen rechte Populisten setzen!., der als Reaktion auf den AfD-Antrag NR 93 .Klares Zeichen gegen Pädophilie setzen!. gedacht war. Beide Anträge stehen zwar nicht auf der Tagesordnung, haben aber bereits in den Medien und in der Stadtgesellschaft für reichlich Zündstoff gesorgt. Auch in der Regierungskoalition herrscht diesbezüglich nicht gerade eitel Sonnenschein.

 

Liebe Kollegen von der FRAKTION, auch ich bin Sanguiniker, ehemaliger Büttenredner in der Frankfurter Fassenacht und Sohn eines Rheinländers.

 

                              (Zurufe)

 

Das sind drei Merkmale, die auf meine persönliche Humor-Affinität hinweisen. Aber derartige Steilvorlagen für AfD und BFF, fast ausschließlich nur zur Erheiterung in deren Fraktionssitzung, ist nicht die richtige Politik. Das solltet ihr euch vielleicht das nächste Mal überlegen, wenn es an das Schreiben von Anträgen geht.

 


Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich habe keine weiteren Wortmeldungen vorliegen. Ich schließe die Aussprache. Ich hatte eingangs erwähnt, dass die Vorlage um eine Runde zurückgestellt werden soll. Erhebt sich dagegen Widerspruch? Das ist nicht der Fall. Dann wird so verfahren. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Ich gebe Ihnen noch bekannt, dass die AfD der BFF fünf Minuten ihrer Redezeit übertragen hat. Sie hatte noch zweieinhalb Minuten und jetzt sind es siebeneinhalb Minuten.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Humanitäre Hilfe, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 56 der FRAKTION. Die FRAKTION hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Abschottungspolitik der deutschen Bundesregierung und der Europäischen Union zeigt Wirkung. Der Zustrom von Geflüchteten hat in den letzten Wochen und Monaten abgenommen. Dennoch herrschen auf diversen griechischen Inseln immer noch katastrophale Bedingungen für geflüchtete Menschen. Auch nach der Schließung des in der internationalen Presse kritisierten Flüchtlingslagers in Idomeni harren täglich Geflüchtete in ohnehin überlasteten Flüchtlingslagern in Griechenland aus und warten auf die Bearbeitung ihres Asylantrages.

 

In Deutschland und auch hier bei uns in Frankfurt sind jedoch viele Unterstützungs- und Betreuungsangebote noch nicht ausgelastet oder nicht mehr ausgelastet. Während Frankfurt durchaus in der Lage ist, mehr Menschen aufzunehmen und zu unterstützen, als zurzeit nach Frankfurt kommen, müssen Tausende Geflüchtete in unwürdigen Umständen ausharren und wegen des Abkommens mit der EU und der Türkei befürchten, in die Türkei zurückgeführt zu werden. Aufgrund dieser Umstände fordere ich Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, gemeinsam mit meinen Fraktionskollegen Herbert Förster und Thomas Schmitt auf, unseren Antrag zur humanitären Hilfe Geflüchteter über alle Parteigrenzen hinweg zu unterstützen. In dem heute zur Abstimmung stehenden Antrag fordert unsere Fraktion die Aufnahme von 724 Geflüchteten durch die Stadt Frankfurt. 724, das ist eine geflüchtete Person pro 1.000 Einwohner Frankfurts. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, haben wir heute Mittag auf dem Römerberg schon ein Plakat enthüllt, das es auch schon in die Presse geschafft hat und das Verhältnis der Aufnahme einer geflüchteten Person auf 1.000 Bürgerinnen und Bürger der Stadt Frankfurt illustrierte. Es hat den Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern deutlich gemacht, wie wenig die Aufnahme von einer Person ins Gewicht fällt und unser gesellschaftliches Gefüge bedroht. Zu Recht wies mein Chef und Vorsitzender meiner Partei sowie Mitglied des Europäischen Parlaments, Martin Sonneborn, heute Morgen im Interview mit dem ZDF darauf hin, dass: .wenn wir unseren Reichtum nicht mit dem Neger, den Muselmanen oder anderen Flüchtlingen teilen wollen, dann brauchen wir eine Mauer um ganz Europa..

 

                              (Zurufe)

 

Frankfurt ist jedoch eine Stadt, die wie keine andere Internationalität, multikulturelles Zusammenleben und Humanität fördert und dafür einsteht. Deshalb fordere ich Sie auf, ein Zeichen zu setzen, indem wir Menschen aus einer bedrückenden Notsituation herausholen und ihnen unsere Hilfe hier in Frankfurt zukommen lassen.

 


                              (Beifall)

 

Selbst EU-Kommissionspräsident Jean‑Claude Juncker bemerkte gestern in seiner Rede im Europäischen Parlament, wie wichtig ihm ein buntes und offenes Europa ist. Wir, als Europastadt Frankfurt, dürfen hilfsbedürftige Menschen nicht einer Willkür des Irren vom Bosporus überlassen. Wir sollten mit diesem Antrag ein gemeinsames Zeichen setzen, ein humanitäres Zeichen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Buchheim von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir von DIE LINKE. unterstützen diesen Antrag. Wie schon gesagt worden ist, sind die Grenzen wieder dicht und Deutschland ist wieder abgeschottet. Auf der Bundesebene wird das Grundrecht auf Asyl immer weiter ausgehöhlt, die Fluchtgründe sind jedoch mitnichten weniger geworden.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt kommt Frankfurt am Main ins Spiel. Eine Stadt, die sich damit schmückt, sozial zu sein und die auch immer wieder Vorreiter ist, zum Beispiel mit dem Frankfurter Weg in der Drogenhilfe. Da ging es auch, warum nicht hier? Frankfurt schmückt sich auch damit, international zu sein. Es reicht aber nicht, sich nur in Sonntagsreden damit zu schmücken. Wenn man international sein will, dann muss man auch international Verantwortung übernehmen. Warum tun wir das nicht? Nicht zuletzt ist Frankfurt eine reiche Stadt, eine Stadt, die die Infrastruktur für die Aufnahme von weit mehr als 724 Geflüchteten hat.

 

Natürlich löst Frankfurt damit nicht die Probleme der Welt und die Aufnahme von 724 Geflüchteten kann nur ein kleiner Schritt in die richtige Richtung sein, aber den sollten wir gehen. Frankfurt ist eine reiche Stadt, und wenn Frankfurt eine soziale und eine internationale Stadt sein will, dann ist es nur folgerichtig, dem Antrag zuzustimmen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Buchheim! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 11. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das ist einstimmig. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 56 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Paulskirche, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 93 der AfD‑Fraktion. Die AfD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Sie erwarten jetzt wahrscheinlich, dass ich den Antrag NR 93 begründe. Ich werde das nicht tun. Es steht alles im Antrag und das kann jeder selbst lesen. Ich müsste, um diesen Antrag zu begründen, ein oder mehrere Zitate einer Person verlesen, die demnächst in der Paulskirche sprechen wird. Ich möchte Ihnen und vor allem mir diese Zitate ersparen. Was ich Ihnen aber nicht ersparen werde, und das mit besonderem Vergnügen, ist, dass wir eine namentliche Abstimmung dieses Antrages beantragen.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Meine Damen und Herren!

 

Wir hatten einen ähnlich lautenden Eilantrag eingebracht, der sich auch mit der Paulskirche beschäftigt. Ich möchte diesen Antrag noch einmal beim Wort nehmen und ihn hier noch einmal inhaltlich wiedergeben. Wir möchten allen Rechtspopulisten und denen, die sich gegen das Grundgesetz, gegen die Würde des Menschen, gegen Religionsfreiheit und allen, die dagegen agieren - unter anderen nehme ich da die AfD beim Wort, Zitate gibt es genug -, auch den Zutritt in die Paulskirche und in allen öffentlichen Gebäuden dieser Stadt, in diesem Land, in dieser Europäischen Union sowie dieser Weltgemeinschaft verwehren und darauf werden wir hinarbeiten. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Der Antrag ist grotesk.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Es ist merkwürdig, dass hier noch kein Wortmeldezettel der Koalitionsfraktionen vorliegt, denn es ist doch in der Koalition ein ganz erhebliches Thema, wie man sich dazu verhält.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Dr. Rahn hat gesagt, dass er die unappetitlichen Äußerungen, die in die pädophile Richtung gehen, hier nicht zitieren will. Wir wissen alle, um wen es sich handelt, es ist der mutmaßliche Redner am 3. Oktober, eingeladen vom Oberbürgermeister, Daniel Cohn-Bendit.

 

                              (Zurufe)

 

Erstaunlicherweise gibt es darüber in den Medien eine große Kontroverse. Es gibt auch in der Frankfurter Bevölkerung eine große Kontroverse darüber und hier sollen im Grunde genommen nur ein paar Fraktionen dazu Stellung nehmen. Vielleicht kann ich sie dazu animieren, doch noch etwas zu sagen, besonders die CDU-Fraktion, die ihre Bedenken, wenn auch ein bisschen verschwurbelt, geäußert hat.

 

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat sich Matthias Alexander in einem sehr wohlwollenden Artikel mit dem Thema beschäftigt und sein Schlusssatz ist: .Die Antwort auf die Frage, ob man ihm. - also Cohn-Bendit - .als Redner zuhören kann, hängt von der Bereitschaft ab, einem Menschen eine sehr törichte Bemerkung zu verzeihen.. Das ist ein netter Satz. Es geht bei diesen törichten Bemerkungen um Äußerungen, die Cohn-Bendit in seinem Buch .Der große Basar., erschienen 1975 in Frankreich, nicht wie die Rundschau schreibt 1971 und 1977 auch in Deutsch, gemacht hat. Es geht darum, dass er diese Äußerungen im französischen Fernsehen, das ist alles dokumentiert und man kann es bei Youtube noch finden, 1982 gemacht hat. Nun ist die Frankfurter Rundschau, ich sage jetzt auch, wer es gemacht hat, der Redakteur Göpfert, hingegangen und hat mit Cohn-Bendit ein Interview geführt. Ich sage einmal so viel, ich kann das hier in der Kürze der Zeit gar nicht alles vorstellen, .

 

                              (Zurufe)

 

. Cohn-Bendit hat sich in diesem Interview um Kopf und Kragen geredet. Das verdanken wir ausgerechnet der Frankfurter Rundschau. Das finde ich wunderbar, das war nicht zu erwarten. Cohn-Bendit hat es selbst nicht erwartet, denn er sagt: .Aber auch Sie, die Frankfurter Rundschau, reduzieren mich mit ihren Fragen wieder auf diese zwei Seiten. - gemeint sind die zwei Seiten in dem Buch .Der große Basar. - .beziehungsweise auf diese Provokation.. Dann sagt er am Ende: .Ich habe diese Scheiße so satt.. Nun kann es sein, dass es im Leben eines Menschen, wer hat es nicht, irgendwo eine dunkle Stelle gibt und diese dunkle Stelle ist bei den GRÜNEN - nicht so verwunderlich - in der Frühzeit eben die Sympathie für Pädophile und pädophile Äußerungen.

 

Dass Cohn-Bendit solche Äußerungen gemacht hat, bestreitet er selbst nicht. Wir müssen also einmal betrachten, wen der Oberbürgermeister Feldmann da eingeladen hat. In dem Interview, ich fasse das jetzt sehr kurz zusammen, erfahren wir, dass bereits der 13‑jährige Cohn-Bendit den Willen hatte, nicht auf eine deutsche Schule zu gehen und wenn er trotzdem gehen muss, weil er nun einmal aufgrund familiärer Umstände hier war, dann in die Odenwaldschule, weil dort ein antifaschistischer Lehrer gelehrt hat. Wir merken, dass auch ein 13-jähriger bereits sehr genau wusste, was er will. Prima. Später erfahren wir, dass der 27-jährige Cohn-Bendit, der schon eine Menge erlebt hat, in seinem Buch Äußerungen macht, die eindeutig pädophil sind und darauf hinweisen, dass er auch solche Praktiken gemacht hat. Nun bestreitet er das und andere bestreiten es auch. Ich will das hier nicht richten. Ich will nur sagen, welch ein Widerspruch ist das, wenn er sagt, er war damals sozusagen immer auf Provokationen aus. Das kann ja sein. Für einen 27‑Jährigen ist das schon ein bisschen unrühmlich, immer auf Provokationen aus zu sein.

 

                             (Zurufe)

 

Aber wir kennen ihn. Der berufslose Cohn-Bendit hat seine ganze politische Karriere mit irgendwelchen Provokationen gemacht. Ich war schon bei der ersten im Jahr 1968 dabei. Dann folgten viele weitere. Er hat eine große Karriere gemacht. Aber wie erklären Sie sich, meine Damen und Herren von den GRÜNEN, dass der 37-jährige Cohn-Bendit 1982 im französischen Fernsehen erzählt hat, wie toll das ist, wenn ihn sechsjährige Mädchen ausziehen?

 

                              (Zurufe)

 

Das ist genau der Punkt, der nicht in Ordnung ist. Sie merken daran, dass Cohn-Bendit diese Vorkommnisse im Grunde genommen nie wirklich glaubhaft dementieren konnte. Er sagt jetzt, nachdem er älter geworden ist, er wolle von dieser ganzen Scheiße nichts mehr hören. Das sind seine Worte. Aber er war ein erwachsener Mann. Er hat diese Sachen als erwachsener Mann gemacht. Ich finde, so jemand gehört nicht in die Paulskirche. So jemand ist nicht geeignet, um an dem Tag eine Rede zu halten, an dem wir die Deutsche Einheit feiern. Das muss hier ganz klar gesagt werden. Sie in der CDU sehen das doch genauso. Dann gehen Sie doch verdammt noch einmal hier hin und sagen das auch. Schauen Sie nicht feige weg, wenn es hier um solche Dinge geht.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Hübner! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von den GRÜNEN. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Rede von Ihnen, Herr Hübner, war schäbig. Das hat man an einem Punkt sehr deutlich gemerkt. Sie haben darauf abgehoben, Daniel Cohn-Bendit hätte nur auf eine Schule gewollt. Warum wollte er das aber? Schauen Sie sich einmal die Familiengeschichte von Daniel Cohn-Bendit an. Dann ist es durchaus verständlich, warum er als jüdischer Jugendlicher gesagt hat, er möchte dorthin gehen, wo ihm Vertrauen entgegengebracht wird und es einen Lehrer gibt, von dem er weiß, dass er ihn akzeptiert, der kein Täter ist. Ich glaube, an genau diesem Teil Ihrer Rede hat man gemerkt, wie schäbig Sie an der Stelle immer wieder handeln.

 

                              (Beifall)

 

Sie versuchen, seine Lyrik, die zugegebenermaßen grottenschlecht ist, was auch der Autor so sieht, immer in ein Licht zu rücken, dass diese Worte gleichermaßen Taten waren. Dazu muss man sagen - ich kann das nur wiederholen -, ja, Daniel Cohn-Bendit hat sich hinlänglich erschöpfend immer wieder zu diesem Thema geäußert. Sie wollen das nicht wahrhaben, weil hinter Ihren Angriffen auf Daniel Cohn-Bendit etwas anderes steckt. Ihnen passt es nicht, dass ein aufgeklärter Europäer, der auch einmal kritische Dinge anspricht und auch die Themen Integration, Migration, multikulturelle Gesellschaft früh erkannt und früh besetzt hat, in der Paulskirche redet. Das ist das Problem, das Sie haben.

 

                              (Beifall)

 

Ihnen geht es nicht um das Thema Pädophilie, Ihnen geht es um etwas ganz anderes, nämlich darum, den Tag der Deutschen Einheit für sich national zu vereinnahmen. Sie haben vorhin schon davon gesprochen. Ihnen geht es nicht um die Erinnerungskultur, sondern nur das positive Deutschtum soll einen Platz in der Stadt bekommen. Dem ist nicht so. Wie gesagt, Daniel Cohn-Bendit hat sich hinlänglich und erschöpfend zum Thema geäußert. Er hat auch immer wieder sehr klar und glaubwürdig gemacht, dass es keine tatsächlichen Verfehlungen gab. Es gab eben diese schlechte Lyrik. Er hat sie auch immer wieder zurückgewiesen. Es gab keine tatsächlichen Verfehlungen. Er hat auch immer klar gesagt, dass es verbale Unschärfen gab. Er hat zuletzt, Sie haben das zitiert, Unschärfen zugestanden. Er hat auch klar gesagt, er würde das so heute nie wieder tun. Er hat sich auch mehrfach entschuldigt.

 

Sie haben das frühe Stadium meiner Partei angesprochen, in dem sich viele nicht mit Ruhm bekleckert haben, weil sie es nicht geschafft haben, sich von bestimmten gesellschaftlichen Tendenzen in der Zeit frühzeitig zu distanzieren. Aber diese Partei hat einen Weg durchgemacht und mit Hilfe einer Aufarbeitungskommission et cetera genau dieses Kapitel, das ein kurzes Kapitel war, aufgearbeitet. Dies wird auch offiziell anerkannt. Es ist schon erstaunlich, wer sich jetzt alles zu dem Thema zu Wort meldet. Wenn man sich einmal anschaut, wer sich denn in der Geschichte mit diesem Thema des sexuellen Missbrauchs beschäftigt und Ende der 70er-Jahre angefangen hat, für Frauenhäuser, für Beratungsstellen, für Opfer von sexueller Gewalt und Missbrauch zu kämpfen, dann werden Sie feststellen, dass es die Partei Bündnis 90/DIE GRÜNEN war. Sie hat dafür gesorgt und sich dafür eingesetzt, auch das erste Mal auf dem parlamentarischen Weg, dass es zu einer Verbesserung des Opferschutzes gerade bezogen auf sexuellen Missbrauch kommt. Wenn Sie sich die Schutzparagrafen aus der damaligen Zeit anschauen, wird Ihnen heute zu Recht schlecht. Die Debatten, die unter anderem die GRÜNEN geführt haben und bei denen sie parlamentarisch aktiv wurden, haben dazu geführt, dass wir heute ein wesentlich besseres Sexualstrafrecht haben, in dem auch andere Dinge drinstehen. Wie gesagt, Sie benutzen aus meiner Sicht Daniel Cohn-Bendit und die schlechte Literatur von damals schlicht und ergreifend dazu, dass Sie an Ihrem vermeintlichen Tag der Deutschen Einheit, den Sie nur irgendwelchen Biodeutschen mit rechten Gesinnungen überlassen wollen, Daniel Cohn-Bendit nicht in der Paulskirche sehen wollen. Wir danken dem Oberbürgermeister dafür, dass er ihn eingeladen hat, und meinen, dass er der richtige Redner zum richtigen Zeitpunkt ist, wenn es darum geht, wie die Deutsche Einheit 26 Jahre danach in einer multikulturellen Gesellschaft aussieht. Gerade in Bezug auf seine Einheit hat Deutschland Europa wirklich viel zu verdanken. Das begreifen vielleicht auch irgendwann Sie.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich will nur kurz begründen, warum wir diesen Antrag ablehnen. In unseren Augen ist die Auswahl eines Redners für den Tag der Deutschen Einheit in der Paulskirche eine Aufgabe des Oberbürgermeisters. Der Oberbürgermeister hat die Aufgabe und dann auch die Verantwortung für diejenige oder denjenigen, die oder den er auswählt. Wenn ich oder wir diese Aufgabe gehabt hätten, was nicht der Fall war, weiß ich nicht, ob wir auf diese Idee gekommen wären, Herrn Cohn-Bendit zu diesem Zweck einzuladen. Aber, wie gesagt, es ist nicht unsere Aufgabe. Deswegen sehen wir das nicht als eine Aufgabe der Stadtverordnetenversammlung an, schon gar nicht zwei Wochen vorher, darüber abzustimmen, wer dort eingeladen werden sollte. Wie gesagt, er ist bereits eingeladen. Ob man hingeht oder nicht, steht jedem frei. Wir haben darüber in unserer Fraktion eine Aussprache gehabt, in der eine Reihe von Kollegen gesagt haben, dass sie da nicht hingehen möchten. Die Gründe sind nicht in der Politik, die Cohn-Bendit heute vertritt, zu finden, sondern es liegt daran, was Manuel Stock gerade erwähnt und in die richtige Proportion gestellt hat. Das kann jeder so halten, wie er möchte. Wie gesagt, das ist ein anderes Thema, aber die Frage, wer einlädt oder nicht, ist eine Aufgabe, die der Oberbürgermeister wahrzunehmen und auch zu verantworten hat.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Wir kommen damit zur namentlichen Abstimmung, die von der AfD beantragt wurde. Ich darf Herrn Becker darum bitten, die Namen vorzulesen. Meine Damen und Herren, ich möchte Sie darum bitten, Ihr Votum für das Protokoll deutlich vorzutragen, sodass wir es hier vorne gut hören können. Wir stimmen über den Antrag ab. Auf die Frage, wer dem Antrag zustimmt, können Sie mit Ja, Nein oder Enthaltung antworten.

 

Schriftführer Christian Becker:

 

Stadtverordneter Dr. Alt                            Ja

Stadtverordneter Amann                          Nein

Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi            Nein

Stadtverordnete auf der Heide                  Nein

Stadtverordnete Ayyildiz                            Nein

Stadtverordneter Bäppler-Wolf                Nein

Stadtverordneter Baier                              Nein

Stadtverordneter Bakakis                          Nein

Stadtverordneter Becker                          Nein

Stadtverordneter Dr. Betakis                    Nein

Stadtverordnete Brandt                            Nein

Stadtverordneter Brillante                        Nein

Stadtverordnete Buchheim                      Nein

Stadtverordneter Burcu                            Nein

Stadtverordnete Burkert                            Nein

Stadtverordnete Busch                            Nein

Stadtverordnete Dalhoff                            Nein

Stadtverordneter Daum                            Nein

Stadtverordnete David                              Nein

Stadtverordneter Dr. Deusinger                Nein

Stadtverordnete Ditfurth                            Fehlt

Stadtverordnete Dorn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Dürbeck                  Nein

Stadtverordneter Emmerling                    Nein

Stadtverordnete Fischer                          Nein

Stadtverordneter Förster                          Nein

Stadtverordneter Frischkorn                    Nein

Stadtverordneter Fuchs                            Ja

Stadtverordneter Gannoukh                      Nein

Stadtverordnete Gebhardt                        Nein

Stadtverordnete Hahn                              Nein

Stadtverordnete Hanisch                          Nein

Stadtverordneter Prof. Dr. Harsche          Nein

Stadtverordneter Heimpel                        Nein

Stadtverordneter Homeyer                        Nein

Stadtverordnete Hübner                            Ja

Stadtverordneter Hübner                          Ja

Stadtverordneter Kirchner                        Nein

Stadtverordneter Kliehm                          Nein

Stadtverordneter Klingelhöfer                  Nein

Stadtverordneter Dr. Kochsiek                Nein

Stadtverordneter Dr. Kochte                    Ja

Stadtverordneter Dr. Kößler                      Nein

Stadtverordnete Krause                            Fehlt

Stadtverordneter Lange                            Nein

Stadtverordnete Leineweber                    Ja

Stadtverordneter Leonhardt                      Nein

Stadtverordneter zu Löwenstein              Nein

Stadtverordnete Loizides                          Nein

Stadtverordnete Luxen                              Nein

Stadtverordnete Meister                            Nein

Stadtverordnete Momsen                          Nein

Stadtverordneter Müller                            Nein

Stadtverordneter Ochs                            Nein

Stadtverordnete Pauli                                Fehlt

Stadtverordneter Paulsen                        Fehlt

Stadtverordneter Pawlik                            Fehlt

Stadtverordnete Pfreundschuh                Nein

Stadtverordneter Podstatny                      Nein

Stadtverordneter Popp                              Nein

Stadtverordneter Pürsün                          Nein

Stadtverordnete Purkhardt                        Nein

Stadtverordnete Puttendörfer                    Nein

Stadtverordneter Quirin                            Nein

Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn                  Ja

Stadtverordneter Reschke                        Fehlt

Stadtverordnete Rinn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Römer                    Fehlt

Stadtverordnete Romic-Stojanovic          Nein

Stadtverordnete Ross                              Nein

Stadtverordneter Schenk                          Ja

Stadtverordnete Scheurich                      Nein

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt  Nein

Stadtverordneter Hubert Schmitt              Nein

Stadtverordneter Thomas Schmitt          Fehlt

Stadtverordnete Schubring                      Nein

Stadtverordneter Dr. Schulz                    Nein

Stadtverordneter Siefert                            Nein

Stadtverordneter Siegler                          Nein

Stadtverordnete Stilgenbauer                  Nein

Stadtverordneter Stock                            Nein

Stadtverordnete Tafel-Stein                      Nein

Stadtverordnete Dr. Teufel                        Nein

Stadtverordnete Triantafillidou                  Nein

Stadtverordneter Trinklein                        Fehlt

Stadtverordneter Tschierschke                Nein

Stadtverordneter von Wangenheim          Nein

Stadtverordneter Wehnemann                Nein

Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker  Nein

Stadtverordnete Wüst                              Nein

Stadtverordneter Wurtz                            Ja

Stadtverordneter Yilmaz                          Nein

Stadtverordneter Zieran                            Fehlt

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich stelle fest, dass die Vorlage NR 93 damit mehrheitlich abgelehnt ist. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 5. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche Ihnen noch einen letzten warmen Sommerabend.

 

 

Ende der Sitzung: 22.15 Uhr