PARLIS - Wortprotokoll zur 7. Sitzung der STVV am 13.10.2016

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        14.11.2016

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

7. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 13. Oktober 2016

 

(16.00 Uhr bis 23.59 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      5. Fragestunde.............................................................................................................................. 3

 

Frage Nr. 192................................................................................................................................. 3

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:.......................................................................................... 4

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 4

 

Frage Nr. 193................................................................................................................................. 5

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:...................................................................................... 5

Stadträtin Sylvia Weber:................................................................................................................ 5

 

Frage Nr. 194................................................................................................................................. 5

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:................................................................................. 5

Oberbürgermeister Peter Feldmann:............................................................................................ 6

 

Frage Nr. 195................................................................................................................................. 7

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:........................................................................................... 7

Oberbürgermeister Peter Feldmann:............................................................................................ 7

 

Frage Nr. 196................................................................................................................................. 8

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:....................................................................................... 8

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 8

 

Frage Nr. 197............................................................................................................................... 10

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 10

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 11

 

Frage Nr. 198............................................................................................................................... 10

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 10

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 11

 

Frage Nr. 199............................................................................................................................... 16

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 16

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 16

 

Frage Nr. 200............................................................................................................................... 17

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:..................................................................... 18

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 18

 

Frage Nr. 212............................................................................................................................... 11

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:........................................................................................... 11

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 11


 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 196.............................................................................................. 20

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 20

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:...................................................................................... 21

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:.................................................................... 22

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 23

 

Aktuelle Stunde zu den Fragen Nr. 197 und 198......................................................................... 23

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 23

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 24

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 25

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:............................................................................. 26

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 26

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 28

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 29

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 29

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 30

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 194.............................................................................................. 30

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 30

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 31

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 32

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 200.............................................................................................. 32

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:..................................................................... 32

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:............................................................................. 33

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:.................................................................... 34

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:...................................................................................... 35

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................. 36

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 37

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 37

 

 

5.      Neubau des Historischen Museums
hier: Zweite Erweiterung der Bau- und Finanzierungsvorlage.................................................... 38

 

Vortrag des Magistrats vom 02.09.2016, M 162

 

Stadtverordnete Dr. Nina Teufel, CDU:....................................................................................... 38

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 40

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 42

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 43

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 44

 

 

6.      Bebauungsplan Nr. 872 - Lyoner Straße -
hier: Satzungsbeschluss - § 10 (1) BauGB................................................................................ 45

 

Vortrag des Magistrats vom 02.09.2016, M 169

 

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 45

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 49

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 51

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 52

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 54

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 56

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 57

 

7.      Entwicklung des Luftverkehrs..................................................................................................... 58

 

Bericht des Magistrats vom 18.07.2016, B 183

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 58

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:................................................................................ 60

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................... 62

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 64

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 65

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:.......................................................................................... 66

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 67

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 68

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 68

 

 

8.      Resolution.................................................................................................................................... 70

 

Antrag der AfD vom 30.08.2016, NR 90

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:......................................................................................... 70

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 72

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 74

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 76

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 77

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:........................................................................ 78

 

 

9.1  Magistratsbeschlüsse einhalten.................................................................................................. 79

 

Bericht des Magistrats vom 29.08.2016, B 219

hierzu: Antrag der LINKE. vom 28.09.2016, NR 118

 

 

9.2  Start des neuen Konzeptes für den Behindertenfahrdienst verschieben................................... 79

 

Antrag der BFF gemäß § 17 (3) GOS vom 04.10.2016, NR 122

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:................................................................................. 79

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 81

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:......................................................................................... 83

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 85

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 86

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:.................................................................................. 88

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:................................................................................. 89

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 89

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:......................................................................................... 92

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 94

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 94

 


 

10.  Rekonstruktionen tun Frankfurt gut!............................................................................................ 95

 

Antrag der BFF vom 13.09.2016, NR 99

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:................................................................................... 95

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 98

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 99

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:............................................................................... 100

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:.................................................................................... 101

 

 

11.  Einreichung einer Klage gegen das KFA-Neuordnungsgesetz 2016....................................... 102

 

Vortrag des Magistrats vom 02.09.2016, M 168

 

Stadtverordneter Dr. Helmut Alt, AfD:....................................................................................... 102

Bürgermeister Uwe Becker:...................................................................................................... 104

 

 

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 7. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 05.10.2016 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 12.10.2016 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 11.10.2016, Nr. 41, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der GRÜNEN-Fraktion Herr Stadtverordneter Siefert und Frau Stadtverordnete Triantafillidou, von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Dalhoff und vom Magistrat Frau Stadträtin Dr. Eskandari-Grünberg. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen; dies sind eine Projektgruppe von infrau e. V. und um 17.00 Uhr ein Ausbildungslehrgang der Stadt Frankfurt am Main. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, sich von den Plätzen zu erheben.

 

Am 29. September dieses Jahres verstarb im Alter von 87 Jahren unser ehemaliger Stadtverordnetenkollege Max Josef Meier.

 

Herr Meier war Mitglied der CDU-Fraktion und gehörte der Stadtverordnetenversammlung von April 1985 bis März 1989 an. Darüber hinaus war er in einer ganzen Reihe weiterer ehrenamtlicher Funktionen tätig. Als Stadtverordneter gehörte er dem Personal- und Organisationsausschuss an und brachte sein Wissen im Verkehrsausschuss der Stadtverordnetenversammlung ein. Mit seinem verantwortungsvollen kommunalpolitischen Wirken hat sich Max Josef Meier um Frankfurt am Main verdient gemacht und erfreute sich großer Wertschätzung. Die Stadtverordnetenversammlung wird ihm ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

 

Heute erreichte uns außerdem die traurige Nachricht, dass gestern Herr Siegfried Neubauer, unser ehemaliger Kollege von der SPD-Fraktion, verstorben ist. Er wurde 86 Jahre alt.

 

Auch mit Siegfried Neubauer, den meisten besser als Sigi Neubauer bekannt, verlieren wir einen hoch engagierten und beliebten Kommunalpolitiker, der sich um unsere Stadt in beispielhafter Weise verdient gemacht hat.

 

Der Verstorbene zog im November 1968 in das Frankfurter Stadtparlament ein, dem er mit kurzer Unterbrechung bis März 1989 angehörte. In diesen 20 Jahren setzte er seine Schwerpunkte in den Bereichen Bauen und Verkehr. So war er 14 Jahre lang im Bauausschuss der Stadtverordnetenversammlung aktiv, davon elf Jahre lang als Ausschussvorsitzender. Ebenfalls 14 Jahre lang gehörte er dem Verkehrsausschuss an und hatte auch hier zwei Jahre den Ausschussvorsitz inne. Überdies brachte er sein Wissen in einer Reihe weiterer Fachausschüsse und Kommissionen ein. Von September 1984 bis März 1985 gehörte er als Beisitzer dem Präsidium der Stadtverordnetenversammlung an. Mit viel Herzblut kümmerte sich Sigi Neubauer um die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger, engagierte sich zudem als Gewerkschafter und war bis zuletzt im Vereinsleben seines Heimatstadtteils Seckbach aktiv. Durch sein herausragendes Engagement und sein breites Wissen erwarb er sich über Parteigrenzen hinweg hohe Achtung und Anerkennung. Die Stadt Frankfurt am Main hat ihn für seine langjährige ehrenamtliche Arbeit mit den Römerplaketten in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr wurde Sigi Neubauer mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Wir werden uns seiner stets dankbar und mit großem Respekt erinnern.

 


Wir gedenken der Verstorbenen.

 

                  (Schweigeminute)

 

Sie haben sich zum Gedenken an die Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

Ein Blumenstrauß auf dem Tisch von Frau Stadtverordneter Dorn zeugt von ihrem heutigen Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch! Herr Frischkorn knuddelt Sie schon. Alles Gute auch von uns.

 

                              (Beifall)

 

Darüber hinaus haben wir noch ein paar weitere erfreuliche Anlässe, die es zu erwähnen gilt. Seit der letzten Plenarsitzung gab es folgende runde Geburtstage: Frau Stadträtin Rosemarie Heilig feierte am 3. Oktober ihren 60. Geburtstag.

 

                              (Beifall)

 

Herr Stadtverordneter Herbert Förster beging am 9. Oktober seinen 50. Geburtstag, ...

 

                              (Beifall)

 

. und Frau Stadträtin Dr. Renate Sterzel feierte am 11. Oktober ihren 75. Geburtstag.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 05.10.2016 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es zur Tagesordnung Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Dann darf ich fragen, wer den Empfehlungen des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zustimmt. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Dann ist die Tagesordnung so einstimmig beschlossen. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf. Meine Damen und Herren, ich darf Ihnen mitteilen, dass es einen Kommandowechsel auf unserem Patenschiff gab. Herr Fregattenkapitän Carsten Kauke hat am 6. Oktober 2016 vom bisherigen Kommandanten, Herrn Fregattenkapitän Andreas Schmekel, die Führung des Einsatzgruppenversorgers .Frankfurt am Main. übernommen.

 

Als Vertreter der Stadt Frankfurt habe ich an der feierlichen Kommandoübergabe in Wilhelmshaven teilgenommen und darf Ihnen die herzlichsten Grüße sowohl des neuen als auch des scheidenden Kommandanten und der gesamten Mannschaft überbringen. Besonders schön war es, dass mich etliche Vertreter der Reservistenkameradschaft Frankfurt am Main begleitet haben. Eine besondere Freude ist es, dass sich der Leiter des Ordnungsamtes ehrenamtlich in seiner Freizeit auch für die Stadt um diese Schnittstelle zu dem Schiff kümmert. Sie haben vor den Ferien gehört, was die .Frankfurt. so alles im Mittelmeer gemacht hat. Ich glaube, wir können stolz darauf sein, dass der Name der Stadt Frankfurt auf diese Art durch die Meere getragen wird.

 

                              (Beifall)


 

Erfreulicherweise haben wir es auch in dieser Wahlperiode geschafft, wieder eine Parlamentsfußballmannschaft ins Leben zu rufen. Neuer Mannschaftskapitän ist Herr Stadtverordneter Hubert Schmitt. Als Neuling hier im Stadtparlament, aber als erfahrener Mitspieler eines Ortsbeirates, ist er, denke ich, ein guter Kapitän, bei dem ich mich dafür bedanken darf, dass er diese Aufgabe für das Parlament übernimmt, und der uns als Kapitän hoffentlich über sehr viele Siege in dieser Saison berichten kann. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Auf Wunsch der Fraktion DIE FRANK-FURTER wurde der Sitzplan in Abstimmung mit der SPD-Fraktion geändert. Die Stadtverordneten der FRANKFURTER sind eine Reihe nach vorne gerutscht. Ich bitte um Kenntnisnahme.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist die laute Chaos-Ecke dort hinten, die dazu geführt hat, dass der etwas ruhigere Bereich hier vorne am Rednerpult gesucht wird. Das soll auch durchaus ein Appell dafür sein, in der Ecke dort hinten die Tür immer zu schließen, denn ansonsten hat man von der Cafeteria her ein sehr lautes Grundrauschen, und vielleicht auch, was das Thema Kommunikation untereinander betrifft, die Gespräche nach draußen Richtung Cafeteria zu verlagern.

 

Die Umbenennungen der SPD-Fraktion für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 6. Plenarsitzung vom 15.09.2016 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 6. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 12.10.2016 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 02.11.2016, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 7. November, um 15.00 Uhr.

 

Ich möchte um ein bisschen mehr Ruhe bitten. Es ist nicht wirklich hilfreich, wenn man hier oben sitzt und versucht, konzentriert die Sitzung zu leiten, auch wenn es ein Oberbürgermeister ist, der hier oben stört - völlig schmerzfrei.

 

                              (Beifall)

 

Die 8. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 17.11.2016, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 3. Novem-ber 2016. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 21.09.2016 bis 19.10.2016 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

Jetzt sind Sie mich los, weil Frau Dr. Wolter‑Brandecker die Sitzungsleitung für die Fragestunde übernimmt.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 192 bis Nr. 246 auf. Die Fragen Nr. 197, Nr. 198 und Nr. 212 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 192

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Lange. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Früh das Schwimmen zu erlernen, gilt als positiver und wichtiger Schritt für die weitere, auch geistige Entwicklung von Kindern.

 

Ich frage den Magistrat, wie genau die Schwimmfähigkeit Frankfurter Kinder im Vergleich deutscher Städte zu bewerten ist und welche Möglichkeiten er sieht, das Schwimmen bereits im frühen Kindes- beziehungsweise Schüleralter in unserer Stadt weiter deutlich zu verbessern.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Zunächst, lieber Herr Lange, muss ich Ihnen leider sagen, dass ich Ihnen heute keine Studie oder eine Untersuchung vorlegen kann, die die Schwimmfähigkeit Frankfurter Kinder im Vergleich zu anderen deutschen Städten bewertet. Das tut mir leid. Daran sehen Sie aber auch, dass es keine bestellte Frage war. Ich darf Ihnen aber sagen, dass es dem Magistrat überaus wichtig ist, die Schwimmfähigkeit junger Kinder, insbesondere in unserer Stadt, zu erhöhen. Es gibt Untersuchungen, die besagen, dass nur 50 Prozent der Kinder in Deutschland richtig schwimmen können. Das ist für uns natürlich Anlass genug, alles zu tun, um die Schwimmfähigkeit von Kindern zu erhöhen. Dazu gehört natürlich, dass zum Beispiel unsere Bäderbetriebe fleißig Schwimmkurse anbieten. Ich darf Ihnen sagen, dass es seit Bestehen der BBF im Jahr 2003 jährlich 500 Kurse gab, in denen etwa 5.000 Kinder altersgerecht schwimmerische Fähigkeiten vermittelt bekommen haben. Also können wir sagen, dass wir 65.000 Kindern als BBF das Schwimmen beibringen konnten. Darüber hinaus engagieren wir uns dafür, die Wasserflächen, die wir haben, noch besser zu nutzen. Es gibt seit Anfang dieses Jahres einen Vertrag mit dem Stadtschulamt, auch die Schwimmflächen, die normalerweise im Schulbereich sind, noch besser zu nutzen. Wir erhoffen uns mittelfristig, dass wir dadurch die Schwimmflächen um 50 Prozent besser ausnutzen können.

 

Wir haben zudem viele Kooperationen mit Schwimmvereinen und Schwimmklubs, um Schwimmkurse anzubieten.

 

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis: Die Bäderbetriebe haben ein Bäderkonzept für die Stadt Frankfurt auf den Weg gebracht. Das wird gerade diskutiert; Geschäftsleitungen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Aufsichtsrat, Fraktionen haben mich auch schon angesprochen, dass ich das Bäderkonzept vorstelle. Das ist die Diskussionsgrundlage, wie wir in Zukunft mit unseren Schwimmflächen umgehen wollen. Ziel ist es natürlich, dass wir, im Gegensatz zu anderen Städten, keine Schwimmbäder schließen, sondern dass wir sie so weiterentwickeln, dass wir - je nach Nutzergruppen - mehr Angebote machen können. Ich lade Sie ganz herzlich dazu ein, dass wir das gemeinsam diskutieren und auf den Weg bringen, denn ich glaube, eine Sportstadt wie Frankfurt am Main braucht eher mehr als weniger Schwimmflächen in der Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Lange. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, werden Sie sich im Magistrat dafür einsetzen, dass auch bereits im Vorschulalter möglichst viele Kinder, möglichst noch vor Beginn der Schulzeit, schwimmen lernen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ja, selbstverständlich.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Der Magistrat ist ja angehalten worden, kurze und prägnante Antworten zu geben. Herr Frank hält sich perfekt daran.

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Sie haben schon erwähnt, dass außer von den städtischen Bäderbetrieben über die Schulen Schwimmunterricht angeboten wird, auch von Vereinen. Es gibt schon seit vielen Jahrzehnten in Frankfurt den Pädagogischen Schwimmverein, der beispielsweise in der Dahlmannschule im Ostend seit Jahrzehnten Schwimmunterricht gibt. Wird dieser Verein irgendwie gefördert von der Stadt? Haben Sie Erkenntnisse über den Verein und seine Arbeit?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Auch das war eine spontane Frage, sodass ich Ihnen zusage, die Antwort im Laufe der nächsten Tage nachzuliefern.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 193

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Der für den Neubau der Ludwig-Weber-Schule zwingend notwendige Abbruch des alten Schulkomplexes steht entgegen mehrfachen früheren Ankündigungen aus. Unter anderem, weil die erforderlichen Gelder nicht freigegeben waren.

 

Ich frage den Magistrat: In welcher Höhe sind Mittel für den Neubau sowie den Abbruch des alten Schulkomplexes freigegeben, und liegt die Baugenehmigung für den Neubau vor?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Pawlik, es sind Mittel in Höhe von 24.244.475,97 Euro freigegeben. Die Baugenehmigung für den Neubau ist beantragt und zugesagt und soll bis Ende Oktober 2016 erfolgen. Die Abbruchgenehmigung liegt bereits vor, sodass wir davon ausgehen, dass wir im November beginnen können.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt keine Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 194

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Popp von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Anlässlich der diesjährigen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit hielt Daniel Cohn-Bendit eine viel beachtete Rede in der Paulskirche.

 

Da es vielen Frankfurterinnen und Frankfurtern, auch aus den Reihen des Magistrats und der Stadtverordnetenversammlung, leider nicht möglich war, diese vor Ort zu hören, frage ich den Magistrat: Sieht der Magistrat eine Möglichkeit, diese Rede, ein Dokument der Zeitgeschichte, als Podcast sowie in Schriftform auf der Website der Stadt Frankfurt zu veröffentlichen?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Da lachen jetzt diejenigen, die nicht dort waren, nicht wahr?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordneter Popp,

sehr geehrte Frau Vorsteherin!

 

Die Begeisterung, das hören Sie, von Teilen des Hauses ist nicht ganz so groß. Nichtsdestotrotz finde ich Ihre Frage sehr legitim, weil wir tatsächlich in Frankfurt seit 26 Jahren die deutsche Einheit mit einem Festakt zum 3. Oktober feiern, letztes Jahr zum 25‑jäh-rigen Jubiläum sogar mit einem dreitägigen Bürgerfest mit den Verfassungsorganen der 16 Bundesländer, der Kanzlerin und dem Bundespräsidenten, an das wir alle gerne zurückdenken.

 

Seit diesem Jahr verbinden wir den Tag der Deutschen Einheit verstärkt auch mit der europäischen Einigung. Auch das war schon letztes Jahr Thema. Insbesondere die Landesregierung hat großen Wert darauf gelegt, die Frage der Internationalität der größten hessischen Stadt in das Thema 3. Oktober und nationale Einheit mit einzufügen. Die expliziten Aussagen der Landesregierung in dieser Frage lassen darauf schließen, und auch die entsprechenden Texte, die wir erhalten haben, dass es wichtig war, dort anzuknüpfen und die europäische Frage und die Internationalität dieser Stadt stärker nach vorne zu stellen. Dem sind wir gerne, auch ich persönlich, gefolgt durch die Einladung an unseren Stadtrat a. D., Herrn Daniel Cohn-Bendit.

 

Frankfurt ist nicht zuletzt durch die Wiedervereinigung aufgrund seiner Internationalität heute neben Brüssel und Straßburg tatsächlich die dritte europäische Hauptstadt. Es sind nicht nur die Gremien der Stadt, die EZB, die Europäische Versicherungsaufsicht, die Bankenaufsicht und vieles mehr, die uns dazu machen. Wir wissen alle, Freiheit und Wohlstand sind nur durch ein geeintes, ein solidarisches Europa möglich. Ich halte es für essenziell, dass wir uns dies am 3. Oktober bewusst machen. Europa, meine Damen und Herren, ist unsere gemeinsame Geschichte, aber auch unsere gemeinsame Zukunft. Deshalb habe ich als Festredner Daniel Cohn-Bendit eingeladen, dem ich für seine begeisternde Rede - alle, die dabei waren, können es nachvollziehen - ausdrücklich danke.

 

                              (Beifall)

 

Die Rede von Daniel Cohn-Bendit wurde mitgeschnitten, eine Veröffentlichung auf der Website der Stadt Frankfurt wird geprüft. Die bereits erfolgte Nachfrage beim Redner ergab leider - Sie kennen ihn ja auch ganz gut, er arbeitet eher mit Zetteln -, dass er seine Rede nicht schriftlich zur Verfügung stellen könne. Das können wir ihm nachsehen. Ich bin aber froh, dass mit Daniel Cohn-Bendit, um mich damit abschließend noch einmal zu positionieren, ein echter Frankfurter und ein wahrer Europäer überzeugend und auch mit Temperament zu uns sprach. Es war ein Genuss, ihm zuzuhören.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Oberbürgermeister, es gibt Zusatzfragen. Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Hübner. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, Herr Cohn-Bendit hat in seiner Rede in der Paulskirche zum Boykott der Fußball-WM 2018 in Russland aufgerufen. Offensichtlich, um die Titelverteidigung der DFB-Mannschaft zu verhindern.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich frage Sie: Wann will sich der Magistrat dieser bemerkenswerten Initiative von Herrn Cohn-Bendit anschließen?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Ich habe auch gehört, dass er das gesagt hat.

 

Der Magistrat wird darüber sicherlich umfängliche Beratungen anstellen und zu einem angemessenen staatsmännischen und staatsfraulichen Ergebnis kommen. Es wird sicherlich geraume Zeit brauchen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Emmerling. Bitte!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, ich möchte jetzt nicht auf die Vorfrage eingehen, ich halte das Thema für zu wichtig.

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Aber für Sie als sportpolitischen Sprecher ist das doch sicher eine Einladung.

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(fortfahrend)

 

Sind Sie mit mir der Auffassung, dass es sinnvoll und notwendig ist, dass die Paulskirche als Ort zeitgenössischer politischer Diskussionen wieder - wie es bei dieser Rede von Daniel Cohn-Bendit geschah - in den Mittelpunkt der deutschen und der internationalen Öffentlichkeit kommt?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Das war immer Geschichte der Paulskirche. Hier fanden die wesentlichen Debatten statt. Wir nennen sie deshalb stolz .Wiege der Demokratie.. Das betone ich bei jedem Festakt. Diese Paulskirche ist etwas Lebendiges, etwas, das Demokratie lebt. Meine Damen und Herren, solange wir als Demokraten dieser Stadt darüber entscheiden, was in dieser Paulskirche passiert, sollte es dabei bleiben. Dafür stehe ich ganz persönlich.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oberbürgermeister! Sie können in der Nähe bleiben. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 195

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Fuchs von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Auf einer Demonstration gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA am 17.09.2016 sprach sich der Oberbürgermeister in einer Rede klar gegen die Abkommen aus, da diese die Rechte der Kommunen einschränken.

 

Ich frage den Magistrat: Teilt der Magistrat die Auffassung des Oberbürgermeisters?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Fuchs,

Frau Stadtverordnetenvorsteherin!

 

Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat sich zu den Freihandelsabkommen insofern positioniert, als dass er im Rahmen des Berichts B 146 von 2016 die Beschlussvorlage des Deutschen Städtetags vom Sommer 2015 sowohl inhaltlich als auch strategisch unverändert begrüßt.

 

Das Ergebnis der Vorlage des Deutschen Städtetags ist ein Positionspapier, in dem sich die kommunalen Spitzenverbände Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund sowie der Verband kommunaler Unternehmen zur Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft und dem Bundeswirtschaftsministerium kritisch mit den Inhalten des Abkommens auseinandersetzen. Ich habe diese Positionierung übernommen. Tatsächlich ist es so, dass vieles von dem, was dort nicht bekannt ist, Sorgen der Bürgerinnen und Bürger hervorruft. Es ist so, dass die Menschen befürchten, dass zusätzliche Privatisierungen auch im kommunalen Bereich stattfinden können. Tatsächlich ist es so, dass Menschen dieser Stadt in der Frage der öffentlichen Daseinsvorsorge sich fragen, ob das mit diesen Abkommen gutgeht.

 

Unabhängig davon, wie man persönlich dazu steht, ist es auch unsere Pflicht, diese Sorgen ernst zu nehmen. Man muss sich diesen Sorgen nicht anschließen. Ich habe mich deshalb bei der Kundgebung als direkt gewählter Oberbürgermeister dieser Stadt positioniert, der den Bürgern gegenüber direkt verantwortlich ist und der auch dafür Sorge tragen muss, dass deren Befürchtungen ernst genommen werden. Insofern fand die Rede unter Bezugnahme auf die Beschlussfassung des Magistrats statt. Eine explizite Position zu den Freihandelsabkommen hat der Magistrat weitergehend nicht beschlossen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt keine Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 196

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Ayyildiz von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Die Frankfurter Ausländerbehörde ist immer wieder in der Kritik, weil Menschen die Behörde nicht erreichen können. Es ist immer wieder zu hören, dass telefonische Anfragen an die Behörde nicht gerichtet werden können, weil niemand abhebt. Menschen werden nach langen Wartezeiten wieder weggeschickt, weil die Sprechstunden zu Ende sind. Dem Magistrat wurden diese Zustände schon vorgetragen. Er verwies im Mai 2016 auf die DIN ISO 9001-Zertifizierung der Behörde und sah keinen Handlungsbedarf.

 

Ich frage den Magistrat: Wie erklärt sich der Magistrat die Diskrepanz zwischen DIN-Zertifizierung und realen Erfahrungen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Ayyildiz!

 

Zunächst möchte ich einmal festhalten, dass wir natürlich begrüßt haben, dass die Ausländerbehörde vor zehn Jahren angefangen hat, sich zertifizieren zu lassen. Dieser Zertifizierungsprozess hat dazu geführt, dass man von außen auf die Behörde geschaut und tatsächlich viele Verbesserungsmöglichkeiten umgesetzt hat.

 

Das Zweite ist, ich habe im Mai erwähnt, dass wir zertifiziert sind. Ich habe aber nicht gesagt, dass es keinen Handlungsbedarf gibt, sondern wir hatten zu diesem Zeitpunkt schon viele neue Stellen über das POA angefordert. Ich werde Ihnen jetzt noch einmal beleuchten, was wir in der Zwischenzeit alles gemacht haben, wo Handlungsbedarf bestand und aktuell noch immer besteht. Aber hinsichtlich der Zustände, wie wir sie vor eineinhalb Jahren hatten und jetzt haben, gibt es eben große Unterschiede und das bedeutet, dass unsere Ausländerbehörde zurzeit sehr viel zu tun hat.

 

Die Frankfurter Ausländerbehörde, meine Damen und Herren, ist eine der größten Ausländerbehörden in Deutschland. Die Mitarbeiter der Ausländerbehörde sind extrem wichtig für uns. Frankfurt am Main ist eine internationale Stadt. Wir leben auch davon, dass Menschen aus vielen Kontinenten hier in Frankfurt einen guten Start bekommen, und diese Menschen unterstützt die Ausländerbehörde. Gleichwohl ist zu sagen, dass die Ausländerbehörde gerade in den letzten Jahren sehr viel zusätzliche Arbeit bekommen hat. Seit dem Jahr 2011 ist allein das Aufenthaltsgesetz 27-mal gravierend verändert worden. Das bedeutet für die Mitarbeiter, die Spielregeln immer wieder neu zu erfassen und zu erlernen. Wir haben in den letzten fünf Jahren durch die zusätzlichen Aufgabenstellungen, wie zum Beispiel die Einführung des elektronischen Aufenthaltstitels, einen zusätzlichen Personalbedarf von über 18 Stellen festgestellt, haben diesen angemeldet und mittlerweile auch umsetzen können.

 

Wenn ich mir die Veränderung des Ausländerzentralregisters von 2011 bis heute anschaue, dann haben wir 173.000 ausländische Staatsangehörige im Jahr 2011 zu verzeichnen gehabt, mittlerweile sind es 213.000 ausländische Staatsangehörige. Das ist ein gutes Bild. Das heißt, Frankfurt ist auch für die Menschen attraktiv, die nicht aus Deutschland kommen, aber das bedeutet auch 25 Prozent mehr Kundschaft für die Ausländerbehörde. Die Situation seit September des letzten Jahres ist Ihnen auch hinlänglich bekannt. Wir haben mit Hilfe von vielen hier in diesem Raum dafür gesorgt, dass wir viele Menschen aufnehmen konnten. All die Menschen, die zu uns gekommen sind, sind auch zusätzliche Fälle für die Ausländerbehörde und oft keine einfachen, sondern komplexe Fälle. All das zusammen bedeutet, dass sich die Arbeitssituation in der Ausländerbehörde grundlegend verändert hat und die Ausländerbehörde zusätzliche Unterstützung benötigt. Wir haben, wie gesagt, in den letzten Jahren ordentlich zusätzliche Stellen geschaffen. Aber die Problematik ist, die richtigen Leute für diese Stellen zu finden. Wir erleben auf der einen Seite Zuwanderung, auf der anderen Seite spüren wir auch den Fachkräftemangel. Insbesondere bei Behörden wie der Ausländerbehörde und bei der Zulassungsstelle haben wir ein ähnliches Problem. Kollege Schneider spürt diesen Mangel im Bürgeramt, Daniela Birkenfeld in weiten Bereichen überall dort, wo wir an der vordersten Linie stehen. Dort, wo die Sachverhalte schwieriger werden, hat die Stadt zurzeit große Probleme, diese Stellen tatsächlich zu besetzen. Wir sind gerade dabei und machen das schon seit September des letzten Jahres, alle organisatorischen Maßnahmen durchzuführen, um für Abhilfe zu sorgen. Das bedeutet, dass wir eine große Anzahl externer Kräfte aktiviert haben, um die guten Mitarbeiter, die wir in der Ausländerbehörde haben, weiter zu unterstützen. Wir haben Leute engagieren können, die jetzt zusätzlich auch Hilfsarbeiten leisten, um die Entscheider von solchen Arbeiten zu entlasten. Die neuen Stellen, die wir geschaffen haben, konnten wir schon besetzen, aber wir sind noch mitten in der Ausbildungsphase. Das bedeutet, wir werden noch viele Monate brauchen, um zu dem Standard zurückzukommen, den wir gerne bei unserer Ausländerbehörde hätten. Das führt dazu, dass manche Bereiche eingeschränkt arbeiten müssen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Kliehm. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, vielen Dank für die Aussicht, dass in Zukunft mehr Mitarbeiter bei der Ausländerbehörde arbeiten werden. Wenn wir allerdings hören, wie jetzt in der Eingabe des Magistrats, die Sie sicherlich auch kennen, dass zum Teil schon um 4.00 Uhr morgens Menschen vor der Ausländerbehörde stehen, damit sie vielleicht um 8.00 Uhr reinkommen, dass um 7.00 Uhr schon so lange Schlangen sind, dass man zwei Stunden warten muss, um dann nach zwei Stunden vor der Tür noch einmal zwei Stunden zu warten, um dranzukommen, weil es keine Wartenummern mehr gibt, dann stellt sich mir die Frage, und diese richte ich an Sie: Wann werden wir bei der Ausländerbehörde das erreichen, was wir zum Beispiel bei dem Zentralen Bürgeramt haben, nämlich dass 80 Prozent der Menschen maximal 15 Minuten warten müssen. Wie viel Personal brauchen Sie dafür?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Das Personal, das wir benötigen, haben wir angemeldet. Ich möchte mich an dieser Stelle auch ganz herzlich beim Magistrat bedanken. Der neue Personaldezernent ist einer, der sich intensiv um die Dinge kümmert und uns als Ordnungsbehörde auch stark unterstützt hat. Vielen Dank noch einmal dafür, lieber Herr Majer. Aber wie gesagt, auf der anderen Seite müssen wir die richtigen Leute finden, die eben auch in der Lage sind, diesen schwierigen Job am Ende umzusetzen. In dem Bereich muss man sehr viel Know-how haben und gut ausgebildet sein. Wir haben auf dem Stellenmarkt einen großen Engpass. Wir sind dabei, mit sehr viel kreativen Mitteln dafür zu sorgen, dass wir die guten Mitarbeiter, die wir bisher haben, und die im direkten Kundenkontakt stehen, von allen anderen Arbeiten entlasten und dazu werden alle organisatorischen Maßnahmen durchgeführt, die man sich vorstellen kann. Aber wir brauchen dazu einige Monate. Die Situation hat sich im letzten Jahr komplett verändert. Ich habe Ihnen eben die Zahlen dargelegt. Die Kundschaft hat sich um 25 Prozent vergrößert, dazu kommen noch einmal die Menschen, die als Flüchtlinge zu uns gekommen sind. Das sind keine einfachen Fälle, das sind oft verzwickte Fälle. Da ist das gesamte Know-how der Mitarbeiter gefragt und das führt dazu, dass wir zurzeit einen Engpass haben.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Es gibt eine zweite Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, gibt es irgendwie einen Negativbericht von John Cryan, dass der vielleicht auch dort anstand und dann hat die Behörde zugemacht und er musste unverrichteter Dinge zurück in die Deutsche Bank gehen?

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Ochs, dieser Fall ist mir nicht bekannt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die drei nächsten Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Herrn Stadtrat Frank beantwortet. Bei drei Fragen sind nachher sechs Zusatzfragen möglich.

 

Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 197

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Der Sicherheitsdezernent war in den vergangenen Tagen in der Presse mit der Behauptung zu vernehmen, er sei mit den Ordnungs‑, Polizei- und Justizbehörden in intensiven Gesprächen, um Lösungen für die Missstände im und rund um den Frankfurter Bahnhof in Bezug auf die Drogen- und Kleinkriminellenszene zu finden.

 

Ich frage den Magistrat: Welche für die Bürger erkennbaren Ergebnisse haben diese Gespräche bisher gebracht?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 198

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Hübner von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Die Zustände aufgrund der Drogenszene rund um den Frankfurter Hauptbahnhof sind katastrophal und eine Schande für die Stadt Frankfurt und den Rechtsstaat.

 

Ich frage den Magistrat: Was unternimmt der Magistrat konkret, um endlich diese unzumutbaren Zustände dauerhaft zu beseitigen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 212

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Wurtz von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:

 

Geschäftsinhaber berichten von einer zunehmenden Tätigkeit von Drogendealern im Stadtgebiet, insbesondere im Bereich des Hauptbahnhofes und der angrenzenden Straßen. Es hat sich der Eindruck verfestigt, dass weder die Polizei noch die städtischen Ordnungsbehörden in der Lage sind, die Situation zu ändern.

 

Ich frage den Magistrat: Was unternimmt der Magistrat konkret, um die genannten Aktivitäten zu verhindern beziehungsweise zumindest deutlich zu reduzieren?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Dr. Schulz!

 

Ich will erst einmal bestätigen, dass ich viele Gespräche geführt habe, selbstverständlich aber nicht nur mit der Ordnungsbehörde, sondern auch mit der Landes- und Bundespolizei. Ich glaube, mit den Zuständen im Bahnhofsviertel, die wir zurzeit erleben, und ich will hier ganz deutlich für den Magistrat sprechen, ist niemand zufrieden. Die Zustände erfordern es, dass wir hier nicht nur magistratsübergreifend tätig werden, sondern dass wir alle Kräfte im Bahnhofsviertel aktivieren, um diese zu verbessern. Deshalb habe ich zahlreiche Gespräche geführt. Sie haben eben ein paar Gesprächspartner aufgezählt, aber natürlich ist das Bahnhofsmanagement noch ein weiterer wichtiger Gesprächspartner. Wir haben auch zahlreiche Gespräche mit den Menschen im Bahnhofsviertel geführt, mit Anliegern aus dem Bahnhofsviertel, insbesondere mit Gewerbetreibenden, mit dem Gewerbeverein und mit den Unternehmen. Ziel ist die Aktion, die wir konzentriert auf den Weg bringen wollen, und da schauen wir nicht originär auf Zuständigkeiten, die spielen für uns erst einmal überhaupt keine Rolle, sondern wir wollen magistratsübergreifend anpacken, um die Zustände dauerhaft zu verbessern.

 

In dem Zusammenhang möchte ich auch meiner Kollegin Frau Heilig herzlich danken. Die Aktion ging gestern schon los und zeigt, dass wir nicht auf Zuständigkeiten schauen.

 

                              (Beifall)

 

Frau Heilig hat im wahrsten Sinne des Wortes den Dampfstrahler im Bahnhofsviertel angeworfen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Aber das sind auch ganz wichtige Zeichen, dass wir andere, die vielleicht noch direkter zuständig sein könnten, motivieren wollen, mehr zu tun. Deshalb ist es wichtig, dass wir mit gutem Beispiel vorangehen, egal ob das die Stadtpolizei, die Landespolizei oder die Bundespolizei ist. Hier geht es darum, dass man die Arbeit konzentriert anpackt und loslegt.

 

Es gibt auch schon einige positive Zeichen, die im Bahnhofsviertel zu vermelden sind. Ich habe das auch schon im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit deutlich gemacht. Es gab zahlreiche Unternehmen und Anwohner vom Wiesenhüttenplatz, die sich beschwert haben. Es ist uns gelungen, die Lage dort zumindest zu deeskalieren. Die Landespolizei und die Stadtpolizei sind fleißig unterwegs. Das hat dazu geführt, dass sich die Situation entspannt hat. Wir haben in der letzten Woche alle Unternehmen an einem Tisch gehabt und ich habe mich gefreut, dass auch die Unternehmen bereit sind, einen Beitrag zu leisten.

 

Unsere Maßnahmen werden langfristig oder mittelfristig nur erfolgreich sein, wenn wir sie auch im Bahnhofsviertel verankern können. Wenn wir Bürgerinnen und Bürger sowie Geschäftsleute haben, die uns unterstützen, die bereit sind, einen Beitrag zu leisten, neben dem Anteil, den die Stadt leisten wird. Das ist überhaupt keine Frage, wir werden auch mehr leisten als wir müssen. Aber es ist auch wichtig, dass wir es schaffen, andere zu motivieren, auch einen Beitrag zu leisten. Gerade am Wiesenhüttenplatz ist es gelungen, wichtige Schritte auf eine Sicherheitspartnerschaft zuzugehen. Es ist ein sehr erfreuliches Zeichen, dass sich Menschen mit uns gemeinsam auf den Weg machen, im Bahnhofsviertel dafür zu sorgen, dass die Situation besser wird.

 

                              (Beifall)

 

Ein zweites erfreuliches Ergebnis ist die Thematik der Weißfrauenkirche. Hier waren wir auch erfolgreich. Die Aufgabenstellung war, dass die Kirche auf einem eigenen Gelände dafür sorgte, dass eine Großfamilie Unterkunft hatte. Wir hatten zahlreiche Anwohnerbeschwerden, es war auch Thema in der letzten Plenarsitzung. Es gab schwere Anwohnerbeschwerden, das muss man ganz deutlich sagen, die uns sowie das Ordnungsamt und die FES, die morgens die Fäkalien von der Straße entsorgen musste, ganz schön in Atem gehalten haben. Es ist uns aber gelungen, die Kirche zu einer Lösung zu bewegen. Sie konnten der Presse entnehmen, dass ab dem 17. Oktober geplant ist, dass die Kirche dieser Großfamilie dann keinen Unterschlupf mehr bietet. Wir haben hier eine humanitäre Möglichkeit erarbeitet.

 

Herr Dr. Schulz, an diesen zwei Beispielen sehen Sie, dass wir uns engagieren. Das heißt aber nicht, dass wir mit der Situation zufrieden sind. Es wird noch großer Anstrengungen bedürfen, um das Bahnhofsviertel weiter zu stabilisieren, um diese schlimmen Zustände zu drehen. Ich bin aber zuversichtlich, dass uns das gelingen wird, weil wir uns schon einige Jahre um das Bahnhofsviertel kümmern.

 

Ich will eines ganz deutlich sagen: Es geht uns darum, dieses Bahnhofsviertel weiterzuentwickeln. Es geht uns aber nicht darum, zum Beispiel drogenkranke Menschen aus dem Bahnhofsviertel zu vertreiben. Wir werden als Magistrat weiterhin Menschen, die drogenkrank sind, unterstützen und ihnen medizinische Hilfe anbieten.

 

                              (Beifall)

 

Wir werden aber genauso entschieden alle dafür zuständigen Stellen motivieren und unterstützen, durch eigene Maßnahmen dafür zu sorgen, dass der Drogenhandel im Bahnhofsviertel eingedämmt wird.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Frau Tafel-Stein, wenn Sie wollen, dann können Sie gerne einen guten Vorschlag machen. Es ist jeder eingeladen, einen Vorschlag zu machen, wenn er gute Ideen hat. Wir nehmen jeden durchführbaren Vorschlag gerne an. Aber manchmal gibt es auch Vorschläge, meine Damen und Herren, die sich erst einmal gut anhören, aber nicht durchführbar sind. Diese Reflexe verstehe ich sehr gut, ich muss Ihnen aber leider sagen, dass es für den einen oder anderen Vorschlag keine rechtliche Grundlage gibt, liebe Frau Tafel-Stein. Deshalb ist das eine oder andere auch nicht durchführbar.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Bevor ich zu den Zusatzfragen komme, möchte ich Ihnen zunächst mitteilen, dass es bisher vier Anmeldungen für die Aktuelle Stunde gibt. Die erste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 196 wurde von den LINKEN. angemeldet. Die zweite Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 198 wurde von der BFF angemeldet. Die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 194 wurde von den GRÜNEN angemeldet und die vierte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 197 wurde von der FDP angemeldet.

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Schulz, FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Ich habe von vielen Gesprächen gehört, nur welche konkreten Konsequenzen haben die Gespräche? Welche Maßnahmen werden jetzt umgesetzt?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Herr Dr. Schulz, ich habe es eben ausgeführt. Es ist nicht so, dass der Prozess schon abgeschlossen ist. Gleichwohl noch einmal: Am Wiesenhüttenplatz haben wir sofort die Stadtpolizei und die Landespolizei aktiviert. Das zeigt auch für die Bürger dort vor Ort gute Erfolge. Ich hatte dort letzte Woche einen großen Runden Tisch. Da wurde mir mitgeteilt, dass sich die Situation verbessert hat. Das heißt aber nicht, dass wir damit zufrieden sind. Unser Ziel ist es, Menschen aus dem Viertel zu motivieren, uns zu unterstützen und eine Sicherheitspartnerschaft einzugehen. Dazu werden wir uns in der übernächsten Woche wieder treffen und dann einzelne Maßnahmen vereinbaren.

 

Der zweite Punkt, das habe ich eben auch ausgeführt, ist die Weißfrauenkirche. Ab 17. Oktober wird es das Lager dort nicht mehr geben. Das sind zwei ganz konkrete Ergebnisse dieser Gespräche, und es sind auch die ersten konkreten Ergebnisse. Wir nehmen uns dieser Aufgaben innerhalb des gesamten Magistrats kraftvoll an. Gestern konnten wir schon sehen, wie das ist, wenn im größeren Stile aufgeräumt wird. Wir werden mit einem Bündel von Maßnahmen dafür sorgen, dass die Situation im Bahnhofsviertel besser wird.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk. Bitte schön!

 

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, dürfen wir davon ausgehen, dass diese Maßnahmen, die Sie kraftvoll angekündigt haben und die gestern erste Früchte getragen haben, jetzt täglich oder zumindest in regelmäßigen Intervallen von Ihnen und der Stadträtin durchgeführt werden?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ja!

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die dritte Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Pürsün. Bitte!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Sie haben an Bürger und Geschäftsleute appelliert, sich daran zu beteiligen. Die sind aber schon da und haben auf die Stadt gewartet. Sie sprechen jetzt von der Zusammenarbeit mit der Umweltdezernentin. Das hätte alles viel früher sein können. Warum kam dieses Engagement der Stadt nicht früher?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Um das Bahnhofsviertel kümmern wir uns schon viele Jahre. Ich kann mich erinnern, damals war noch Stadtrat Schwarz Ordnungsdezernent, dass er zum Beispiel dafür gesorgt hat, dass es kurzfristige Maßnahmen und langfristige Maßnahmen gibt. Er hat ein Programm ins Bahnhofsviertel gebracht, das Gewerberäume in Wohnraum umwandelt. 20 Millionen Euro haben wir mit einem ordentlichen Hebel investiert. Ich glaube, die Mittel wurden verachtfacht. Seit dieser Zeit gibt es übrigens jeden Morgen im Bahnhofsviertel Nassreinigungen. Seitdem haben wir angefangen, mit Gewerbetreibenden, Kulturorganisationen und Kreativen verschiedene Kreativunternehmen ins Bahnhofsviertel zu bekommen, um auch einmal andere Leute im Bahnhofsviertel sichtbar zu machen.

 

Es ist noch gar nicht lange her, da hat das Bahnhofsviertel positive Schlagzeilen gebracht. Es war die New York Times, die vom Maxie Eisen berichtet hat. Das ist das Lokal, dass Herr Ardinast auf den Weg gebracht hat. Wir kümmern uns schon dezernatsübergreifend mit einem großen Maßnahmenbündel um das Bahnhofsviertel. OSSIP, also aufsuchende Sozialarbeit, hat ihren Schwerpunkt im Bahnhofsviertel. Durch die gute Arbeit, die dort geleistet wird, auch durch die gute Arbeit, um drogenkranken Menschen zu helfen, ist es in den letzten Jahren gelungen, über weite Strecken gute Verhältnisse im Bahnhofsviertel zu haben.

 

Aber es ist wie immer im Leben, nichts ist statisch. Es gibt immer Zeitpunkte, in denen wir eine hohe Kritikrate haben und dann gebietet es die Vernunft, auch einzuschreiten. Wenn Sie sagen, Herr Pürsün, dass man alles hätte früher machen können, dann gebe ich Ihnen recht. Wir sind kritikfähig. Klar kann man vieles auch noch besser machen, aber ich will hier ganz deutlich zum Ausdruck bringen, dass wir vieles auf den Weg gebracht haben. Wir werden auch viele andere mit kreativen Ideen ins Bahnhofsviertel bekommen und weiter daran arbeiten, aber es gibt nichts, was nicht noch besser werden könnte. Deswegen sage ich, Sie sind alle eingeladen, eigene Ideen zu entwickeln. Die vor uns stehende Aufgabe benötigt einen langen Atem, Kapazitäten und Geld, und auf der anderen Seite auch kreative Ideen. Das ist eine große Aufgabe, dessen sind wir uns bewusst. Aber wir sind als Magistrat bereit, das anzupacken, ohne zu schauen, wer für was verantwortlich ist. Wir legen jetzt noch einmal stärker los. Ich hoffe, dass das in den nächsten Monaten auch sichtbar wird.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Amann, das Warten hat sich gelohnt. Sie dürfen Ihre Zusatzfrage stellen. Bitte!

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, Sie sagten, dass es für die Situation an der Weißfrauenkirche eine Lösung gibt. Dafür sind Ihnen viele Anwohner dankbar, für die das in den letzten Wochen und Monaten eine große Belastung war. Ein ähnliches Lager gibt es aber auch in der hinteren Gutleutstraße. Geht es denn da voran? Zeichnet sich da eine Lösung ab? Auch dort sind Teile der Anwohner relativ verzweifelt.

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Weißfrauenkirche und Gutleutstraße haben gemeinsam, dass das im Grunde private Grundstücke sind. Wir können um das Grundstück herum, also alles, was öffentlicher Raum ist, bestreifen und sauber machen. All diese Maßnahmen haben wir auch eingeleitet. Bei der Weißfrauenkirche haben wir das Glück, einen Ansprechpartner gehabt zu haben, also jemanden, der sich mit uns an den Tisch gesetzt hat und dem wir sagen konnten, dass die Anwohner nicht einverstanden sind mit dem, was hier passiert und ihn um Unterstützung gebeten. In der Gutleutstraße ist es so, dass es auch da einen Ansprechpartner gibt, der aber gerade sehr nahe bei der Justiz ist, da er im Gefängnis sitzt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Der ist für uns nicht ansprechbar. Das ist schon ein Problem. Wenn Sie ein privates Grundstück und keinen Ansprechpartner haben, dann ist das eine große Herausforderung.

 

                              (Zurufe)

 

Daran arbeiten wir noch. Wenn wir eine kluge Idee haben, ohne dass ich jetzt auch in das Gefängnis gehen muss, .

 

                            (Heiterkeit)

 

. werden wir die auch annehmen.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Yilmaz von den LINKEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, ich kenne mich sehr gut mit der Drogenpolitik aus, weil ich 17 Jahre lang auf diesem Gebiet in der Münchener Straße gearbeitet habe. Ganz bestimmt sind es nicht mehr Nutzer geworden, aber hier gibt es Möglichkeiten, die Sie anbieten. Sie haben erst einmal die nächtliche Drogennutzung gesperrt und die Ursachen abgeschafft.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Bitte stellen Sie die Zusatzfrage.

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Eigentliches Ziel ist die wirkliche Immobilienaufwertung in diesem Gebiet. Meine Frage lautet: Was ergreifen Sie für Maßnahmen? Wieso bekämpfen Sie nicht die Ursachen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich glaube schon, dass wir genau das machen. Wir wollen die Ursachen bekämpfen, aber es geht uns nicht um Drogenkranke. Ich will das noch einmal sagen, weil Sie die Nutzer der Drogen angesprochen haben. Es geht uns nicht darum, kranke Menschen aus dem Gebiet zu vertreiben. Es geht uns um die Drogendealer und Kriminellen, die dort unterwegs sind. Diese Personen wollen wir bekämpfen. Es geht uns auch darum, dass wir in dem Viertel wieder für mehr Sauberkeit sorgen. Wir wollen, dass sich in dem Viertel weiter interessante Menschen niederlassen und sich dieses Viertel weiterentwickeln kann. Das ist das Themenspektrum, um das sich der Magistrat in seiner Gänze kümmert und das auch von OSSIP bis hin zum Stadtplanungsamt bearbeitet wird, das selbstverständlich auch überlegt, wie wir zum Beispiel dafür sorgen können, mehr Wohnraum ins Bahnhofsviertel zu bekommen.

 

Aus diesem ganzen Bündel der Maßnahmen wird dann auch eine Verbesserung eintreten. Aber ich muss das noch einmal sagen, jeder ist aufgerufen und herzlich eingeladen, auch eigene Ideen zu präsentieren. Da sind wir ganz aufgeschlossen und auch kritikfähig. Wir wissen, wenn etwas gut läuft oder wenn es nicht ganz so gut läuft, dann stehen wir auch dazu und sagen, an der einen oder anderen Stelle müssen wir uns noch ein bisschen mehr anstrengen. Das Bahnhofsviertel wird in den nächsten Monaten ein Bereich sein, in dem wir uns ganz besonders anstrengen müssen. Wir müssen alle miteinander anpacken und auch andere motivieren, uns zu helfen, um wieder Glanz in das Bahnhofsviertel zu bekommen. Das Bahnhofsviertel ist eigentlich ein wunderbares Viertel, das darf man nicht vergessen. Darum wollen wir uns alle anstrengen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die letzte Zusatzfrage kommt von Herrn Klingelhöfer. Bitte!

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, ich habe noch eine Frage zu einem anderen Komplex. Am Hauptbahnhof kommen täglich sehr viele Pendler und Reisende an. Da ich am Hauptbahnhof arbeite, ist es auch unter meinen Kolleginnen öfters so, dass sie Angst haben, die Seiteneingänge der B-Ebene zu benutzen, weil dort entweder gedealt oder konsumiert wird. Welche Maßnahmen gibt es denn dort, um das Sicherheitsgefühl der vielen Pendler zu stärken?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Die Maßnahmen, die wir für die Pendler ergreifen, sind die gleichen Maßnahmen, die wir auch für unsere Bürgerinnen und Bürger ergreifen wollen. Es geht mittelfristig darum, das ganze Gebiet um den Bahnhof und die B‑Ebene aufzuwerten. Was ich heute schon sagen kann - und was uns auch sehr erfreut - ist, dass die Deutsche Bahn bereit ist, knapp 140 Millionen Euro zu investieren. Das ist eine Maßnahme, die aber nicht übermorgen anfängt, sondern erst nächstes Jahr. Ich glaube, wenn gerade bei einer B-Ebene, die 40 Jahre alt geworden ist und die ihrer Zeit entsprechend anders konzeptioniert wurde, die Bahn mit Unterstützung der Stadt Frankfurt am Main sehr viel Geld in die Hand nimmt, ist das schon ein sehr gutes Zeichen. Bis das geschieht, müssen wir versuchen, mit dem, was wir haben, auszukommen. Darum gilt es, dass ordnungsrechtliche Maßnahmen, Maßnahmen von der Landes- und der Bundespolizei, des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn, aber auch Sauberkeitsmaßnahmen, wie wir sie zum Beispiel gestern in einer verschärften Aktion gesehen haben, dies verstetigen und dass sie dann den einen oder anderen dazu noch motivieren, mitzumachen. Diese Kette geht nämlich weiter, wenn wir wollen, dass die Menschen, die dort dealen, nicht mehr dealen. Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass dort bessere Zustände geschehen. Aber wie gesagt, das sind keine 50 oder 100 Meter, ich befürchte, das ist ein Marathon und er braucht große Anstrengung.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Sie haben alle Zusatzfragen beantwortet und jetzt ein bisschen Pause. Ich möchte das Haus noch einmal darauf aufmerksam machen, dass heute die Grippeschutzimpfung stattfindet und dass die Ärzte des Gesundheitsamtes etwas traurig sind, weil bisher so wenige Stadtverordnete zur Impfung gekommen sind. Für diejenigen, die sich noch nicht getraut haben, es tut wirklich nicht sehr weh.

 

                              (Zurufe)

 

Das sind jetzt die Jungs, die wieder ganz empfindlich sind. Es war nicht so schlimm. Vielleicht trauen Sie sich noch. Es könnte uns über die Winterwochen helfen.

 

                              (Beifall)

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 199

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Förster von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Schon seit über zehn Jahren fordert der Ortsbeirat 4, Bornheim/Ostend, für seine ohnehin strapazierten Bürger ein Anwohnerparken für den Bereich der Inheidener Straße/obere Wittelsbacherallee bis einschließlich der Kettelerallee von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr. Es gibt hier Zirkusveranstaltungen, Eishockey, Fußball und das gesamte Gebiet wird als kostenloses Park-and-ride-Gebiet genutzt. Hinzu kommt die Erweiterung der Sportanlage der Turngemeinde Bornheim. Da dies ein weiteres erhebliches Verkehrsaufkommen bewirkt, wird alles zugeparkt, da von der Turngemeinde nicht genügend Parkplätze vorhanden sind.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Wann wird es ein Anwohnerparken von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr für die genervten Bürger in diesem ganzen Bereich geben?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Herr Stadtverordneter Förster!

 

Der Magistrat erarbeitet auf Anregung des Ortsbeirates ein spezifisches Parkraumbewirtschaftungskonzept für Bornheim. Bornheim ist also wieder etwas Besonderes. In Abstimmung mit dem Ortsbeirat soll hierbei eine alternative Regelungsform des Bewohnerparkens zum Einsatz kommen. Grundidee des Konzepts ist eine flächenhafte Parkgebührenpflicht im erweiterten Umfeld der Berger Straße. Inhaber eines Bewohnerparkausweises werden von der Gebührenpflicht freigestellt. Es gibt hier aber keine exklusive Reservierung. Durch geschickten Zuschnitt der Bewohnerparkgebiete, wie das für Bornheim angemessen ist, besteht die Möglichkeit, in dem Bereich um die Kettelerallee, der vorrangig durch Veranstaltungsverkehre belastet ist, eine nahezu hundertprozentige Reservierung für Inhaber eines Bewohnerparkausweises zu realisieren. Die straßenweise Feinkonzeption dieses Bewirtschaftungsansatzes wird derzeit erarbeitet und demnächst im Ortsbeirat 4 vorgestellt.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Oesterling, dass Sie es so gut mit Bornheim meinen. Aber der Frage zugefügt noch eine zweite Frage: Gegenüber von der Turngemeinde Bornheim in der Inheidener Straße sind die beiden Hochhäuser Nr. 69 und 71. Beide Hochhäuser haben Tiefgaragen. Ist Ihnen bekannt, dass ein Teil der Mieter dort, die Kraftfahrzeuge besitzen, diese Garage nicht anmieten, weil es ihnen zu teuer ist und sie deshalb auch zur künstlichen Verdichtung des Parkraumes beitragen?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Es ist mir bekannt, dass dieses Phänomen in der ganzen Stadt auftritt, offensichtlich an dieser Stelle gehäuft. Aber es ist auch keine Überraschung, dass das immer so ist. Ich vertraue hier auf die straßenweise Feinkonzeption des Magistrats sowie auf die Schwarmintelligenz des Ortsbeirates, dass er hier zu einer entsprechenden Lösung kommen wird, die alle zufriedenstellt.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Eine zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oesterling, vielen Dank, dass Sie meinen Vorschlag für eine effiziente Parkraumbewirtschaftung aus dem Jahr 2012 jetzt aufnehmen. Meine Frage an Sie: Wenn Sie das dann mehr oder weniger flächendeckend in Bornheim machen, werden das dann die alten Groschengräber wie hier vor der Tür oder auch einmal moderne, vernetzte Geräte, bei denen man auch zum Beispiel mit Kreditkarte bezahlen kann?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Sehen Sie, Herr Kollege, kaum bin ich im Amt, nehme ich das auf, was Sie vorschlagen.

 

Was Bornheim angeht, habe ich das schon geäußert. Ich würde mich nie trauen, in die Kompetenz des für Bornheim zuständigen Ortsbeirates einzugreifen. Was aber Ihre Frage angeht, glaube ich, dass wir insgesamt, was die Gebührentechnik angeht, durchaus einige Jahrzehnte zurück sind, beispielsweise gegenüber Darmstadt oder anderen Städten. Ich bin neulich mit dem Städtebaubeirat nach Rotterdam gereist. Wir haben uns das dort vier Tage lang angeschaut. Dort, in einer Stadt mit einer ähnlichen Größe Frankfurts, ist es beispielsweise möglich, flächendeckend in der ganzen Stadt, wenn man dort parkt, das mit dem Handy zu bezahlen. Das hat sich irgendwie noch nicht bis Frankfurt herumgesprochen, dass so etwas möglich ist, dass es Handys gibt, mit denen man vor Ort parken kann. Ich glaube, hier sind noch Defizite vorhanden. Ich will mich bemühen, dafür eine Konzeption zu erstellen und auch zu schauen, dass wir hier technologisch ein bisschen den Anschluss finden.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Oesterling! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 200

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Brillante von den FRANKFURTERN. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Laut Presseberichten hat die Römer-Koalition beschlossen, etwa 520 neue Stellen für die Stadtverwaltung zu schaffen. Im sogenannten .Zehn-Punkte-Plan. der ehemaligen Integrationsdezernentin und des Oberbürgermeisters ist vorgesehen, den Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund in der Stadtverwaltung bis zum Jahr 2020 zu verdoppeln. Auch die neue Integrationsdezernentin hat sich schon mehrmals für dieses Ziel ausgesprochen.

 

Daher frage ich den Magistrat: Sieht der Magistrat dieses Vorhaben als Chance, dem Ziel des .Zehn-Punkte-Plans. näherzukommen, und wie wird er verfahren, um mehr Frankfurter mit Migrationshintergrund bei der Stadtverwaltung einzustellen?

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte sehr!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Brillante!

 

Der Umstand, dass der Magistrat sich darauf verständigt hat, der Stadtverordnetenversammlung für das Haushaltsjahr 2017 die Neuschaffung von etwa 540 Stellen in der Stadtverwaltung zur Beschlussfassung vorzulegen, ist der erfreulichen Tatsache geschuldet, dass nicht nur die Einwohnerzahl, sondern auch die Wirtschaftskraft Frankfurts stetig wächst. Zwar verfügen wir bereits über eine sehr professionell agierende Stadtverwaltung, gleichwohl zeigt sich, dass die Erfordernisse, welche die stetig wachsende Stadt mit sich bringt, die Leistungsfähigkeit unserer Fachverwaltung gelegentlich an ihre Grenzen bringt. Im Ergebnis sehe ich es deshalb zu der vorgesehenen Neuschaffung von Stellen zur Sicherstellung der Effizienz und Leistungsfähigkeit der Stadtverwaltung, aber auch zur Vermeidung einer dauerhaften Überlastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch eine weitere Arbeitsverdichtung keine Alternative.

 

Bei der Besetzung dieser neu zu schaffenden Stellen wird der Magistrat selbstverständlich in seinem Engagement nicht nachlassen, den von Ihnen, sehr geehrter Herr Brillante, angesprochenen Zehn-Punkte-Plan konsequent umzusetzen und alles daran zu setzen, dem formulierten Ziel, den Anteil von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Migrationshintergrund in der Stadtverwaltung stetig und signifikant zu erhöhen, näherzukommen.

 

                              (Beifall)

 

Vor dem Hintergrund der mir für meine Antwort vorgegebenen Zeit möchte ich an dieser Stelle lediglich auf den Bericht des Magistrats vom 16.03.2005, B 107, verweisen. In diesem Zusammenhang: Der Abschlussbericht zum Stand der Umsetzung des Zehn-Punkte‑Plans ist gegenwärtig in Arbeit. Ergänzend ist anzumerken, dass sich die Stadt Frankfurt am Main seit September 2015 im Rahmen des Projektes .Berufliche Integration von Flüchtlingen in Frankfurt/Rhein-Main - BIFF., einer Gemeinschaftsinitiative Frankfurter Unternehmen, der Stadt Frankfurt am Main, der Agentur für Arbeit und der Industrie- und Handelskammer zur beruflichen Integration junger Flüchtlinge engagiert.

 

Lassen Sie mich zusammenfassen: Mit den vorgesehenen Stellenneuschaffungen ist eine hervorragende Möglichkeit gegeben, den Anteil von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Migrationshintergrund in der Stadtverwaltung deutlich zu erhöhen. Sie können versichert sein, dass der Magistrat diese Chance auch nutzen wird.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es liegt eine Zusatzfrage von Herrn Brillante vor. Bitte sehr!

 

 

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Darf ich Ihrer Antwort entnehmen, dass der Magistrat dieses Ziel des Zehn‑Punkte‑Plans teilt? Ich habe auch eine Anfrage gestellt, zu der es noch keine Antwort gibt. Sind Sie zuversichtlich, dass wir dieses Ziel bis 2020, das sind noch drei Jahre, erreichen werden?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Wir sehen diese Situation, dass wir erstmals seit vielen Jahren auch wieder Stellen neu schaffen und dass uns das zusätzlich Besetzungschancen gibt. Wir sehen auch die spezifischen Qualifikationen, die viele Migranten und Menschen mit Migrationshintergrund mitbringen. Dies ist eine enorme Chance, dass wir die Dienstleistungen verbessern. Ich kenne eine ganze Reihe von Aktivitäten in der Stadt, die speziell diese zusätzlichen Qualifikationschancen auch nutzen. Ich möchte allerdings darauf hinweisen, Herr Brillante, aber ich glaube, da erzähle ich Ihnen und auch manchen anderen nichts Neues, dass wir natürlich die Schwierigkeit haben, dass wir jetzt schon in dieser Gesellschaft, so wie sie ist und mit den Menschen, die sich hier bei der Stadt bewerben, sehr viele Menschen haben, die hier geboren sind, die gar nicht mehr formell als Migranten zu bezeichnen sind, aber die selbstverständlich den ganzen Erfahrungshintergrund, den sie auch von ihrem familiären Hintergrund haben, hier in den Dienst der Stadtverordnetenversammlung einbringen. Bei den Veranstaltungen, die wir jetzt mit neuen Auszubildenden oder auch mit neu zu übernehmenden Beschäftigten in die Stadtverwaltung hatten, konnten wir sehen, was das auch an konkretem Kompetenzzuwachs für die Stadtverwaltung bedeutet.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Eine zweite Zusatzfrage kommt von Frau Arslaner-Gölbasi. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Danke, Herr Stadtrat! Es ist schön zu hören, dass der Magistrat die vorgesehenen Stellenneuschaffungen als hervorragende Möglichkeit sieht, den Anteil von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit sogenanntem Migrationshintergrund in der Verwaltung deutlich zu erhöhen.

 

Vor dem Hintergrund, dass unsere Stadtgesellschaft aus Angehörigen vieler Nationen besteht, die in vielfältiger Weise Kontakt mit der Stadtverwaltung hat: Wie stellt der Magistrat sicher, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die notwendige interkulturelle Kompetenz verfügen, um in angemessener Weise mit Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationshintergrund umzugehen?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Vielen Dank für die Nachfrage, Frau Arslaner‑Gölbasi! Die interkulturelle Kompetenz wird niemandem in die Wiege gelegt. Diese muss vielmehr erarbeitet werden. Es entspricht deshalb dem Selbstverständnis des Magistrats, über eine Fachverwaltung zu verfügen, die in der Lage ist, mit der kulturellen Vielfalt unserer Stadtgesellschaft angemessen umzugehen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist die Vermittlung interkultureller Kompetenz und die Schulung interkultureller Kommunikation bereits Bestandteil des städtischen Fortbildungsangebotes, und dies übrigens über alle Hierarchieebenen hinweg, weil wir wissen, dass wir dabei insbesondere die Leitungskräfte in unserer Verwaltung mit einbeziehen müssen.

 

Was mir aber ebenfalls wichtig ist, Frau Arslaner‑Gölbasi, meine Damen und Herren, bereits bei den Bewerberinnen und Bewerbern für eine Tätigkeit in der Stadtverwaltung sollte als Einstellungskriterium die interkulturelle Kompetenz bewertet und berücksichtigt werden. Letztlich gibt es aber auch noch die Möglichkeit, die wir nutzen sollten und nutzen werden, dass wir das Beurteilungsverfahren um das Merkmal interkulturelle Kompetenz ergänzen und den beurteilenden Vorgesetzten entsprechende Hilfen zur Verfügung stellen, weil wir deutlichen machen müssen, das


ist nicht nur quasi die Petersilie auf einer technischen Ausbildung, sondern dies ist elementare Kompetenz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sie nutzen sollen, weil die auch von den Bürgerinnen und Bürgern gewünscht und erwartet wird in einer Stadtverwaltung 2016.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Damit sind wir auch am Ende der Fragestunde. Die Zeit von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 201 bis Nr. 246 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung. Zunächst noch eine kleine Meldung: Einer der Tapferen, die sich haben impfen lassen, möge doch bitte einmal schauen, ob das iPhone noch vorhanden ist. Es ist ein iPhone gefunden worden. Das hat wohl jemand vergessen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Jetzt kommen wir zu den Aktuellen Stunden. Ich bitte um Aufmerksamkeit und etwas mehr Ruhe. Ich sage noch einmal an, zu welchen Fragen Aktuelle Stunden beantragt worden sind. Die erste Aktuelle Stunde wurde zur Frage Nr. 196 beantragt. Die zweite Aktuelle Stunde wurde zu den Fragen Nr. 197 und Nr. 198 beantragt. Da die Fragen zusammengefasst waren, wird die Aktuelle Stunde auch zusammengefasst. Die dritte Aktuelle Stunde liegt zur Frage Nr. 194 vor und die vierte Aktuelle Stunde wurde eben noch zur Frage Nr. 200 von den FRANKFURTERN beantragt. Gibt es weitere Wünsche nach Aktuellen Stunden? Das ist nicht der Fall. Bei vier angemeldeten Aktuellen Stunden beträgt die Redezeit pro Aktueller Stunde 15 Minuten. Jeder Redner darf die Redezeit von drei Minuten nicht überschreiten. Sie wissen alle, dass nach 15 Minuten dann auch Schluss ist. Das heißt, mehr Redner können nicht mehr aufgerufen werden, wenn die 15 Minuten erschöpft sind. Ich rufe zunächst die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 196 auf. Sie wurde von den LINKEN. beantragt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 196

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir haben die Frage zur Ausländerbehörde noch einmal gestellt. Nicht nur wegen des offenen Briefes, den Sie alle bekommen haben, die Eingabe gemäß HGO an den Magistrat, in dem die momentanen Zustände und nicht die Zustände von vor eineinhalb Jahren oder in eineinhalb Jahren geschildert werden. Dort gibt es erhebliche Missstände. Das können Sie allein schon daran sehen, wenn Sie sich einmal die Planungen im Haushaltsplan ansehen. Da sind Zielvorgaben und auch der Personalschlüssel genannt. Zum Beispiel sind in der Ausländerbehörde, wenn ich das richtig im Kopf habe, 50 Personen im Kundenverkehr eingesetzt. 50 Personen. Im Vergleich dazu sind es allein im Bürgeramt 50 Personen, die die Sonderrufnummer 115 bedienen. Das heißt, es ist bei Weitem nicht angemessen. Wie Herr Frank sagt, kann ich mir vorstellen, dass auch die Antragsvorgänge dort weitaus komplizierter sind.

 

Wir haben auch Sollvorgaben bei der Ausländerbehörde, also beispielsweise Aufenthaltsgenehmigungen und dergleichen, das sollen 70.000 im Jahr sein, der Ist‑Zustand 2013, das steht im Haushalt 2015/2016, waren 46.000. Ich sehe da eine Diskrepanz von 24.000 Genehmigungen und das sicher nicht, weil zu wenig Bedarf vorhanden ist, wenn wir 215.000 Menschen ohne deutschen Pass in Frankfurt haben. Das sind fast ein Drittel der Frankfurter Bevölkerung. Im Vergleich zum Bürgeramt haben wir zum Beispiel eine Zielvorgabe, ich habe es vorhin erwähnt, dass 80 Prozent der dort Vorsprechenden innerhalb von 15 Minuten drankommen sollen und anders als beispielsweise in Berlin schaffen wir das auch. Nur die Ausländerbehörde, das muss ich einfach sagen, wie es auch in dem Brief stand, erweckt den Eindruck, dass sie eine dysfunktionale Behörde ist, denn die Zielvorgabe dort ist beispielsweise, dass man 80 Tage warten muss, bis man endlich seinen Pass bekommt. Ich finde, die 215.000 Menschen ohne deutschen Pass in Frankfurt haben Anspruch auf den gleichen Service wie alle anderen hier in Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Was diese 80 Tage in der Praxis bedeuten, wurde uns von einem syrischen Arzt gesagt, der seit drei Jahren in Deutschland ist. Er hat das Sprachzertifikat B2, die Landesärztekammer hat ihn anerkannt, Arzt im Praktikum hat er gemacht, er hätte jetzt einen Job bekommen. Er kann einfach nicht 80 Tage warten, bis er eine Genehmigung bekommt, oder zwei Monate, bis er einen Termin bekommt, damit die Arbeitserlaubnis in seinen Pass eingetragen wird. Sein Job ist damit weg.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

                              (Beifall)

 

Der nächste Redner ist Herr Quirin von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Dass in Frankfurt am Main Menschen aus rund 170 Nationen friedlich zusammenleben, ist auch zu einem guten Teil den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der beim Ordnungsamt der Stadt Frankfurt am Main angesiedelten Ausländerbehörde zu verdanken, die mit den Aufgaben des Vollzugs, des breit gefächerten und auch als recht kompliziert zu bezeichnenden Ausländerrechts beschäftigt sind. Hierfür gebührt diesen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unser aller Dank!

 

                              (Beifall)

 

Die Aufgabenwahrnehmung geschieht als Auftragsverwaltung des Bundes. Zuständigkeiten bestehen von der Erteilung oder Versagung von Niederlassungserlaubnissen bis zur Ausweisung beziehungsweise Abschiebung im Zusammenhang mit dem Asylverfahren. Ferner werden Personalersatzpapiere sowie Duldungen und Fremdenpässe ausgestellt. Es ist über den Familiennachzug zu entscheiden und es muss sich mit Visaerteilungen beschäftigt werden. Daneben ergibt sich eine Vielzahl an Aufgaben wie zum Beispiel die zeitliche Befristung von Aufenthaltstiteln, die Ablehnung der Aufenthaltserlaubnisse oder Klärung der Identität. Dieser bunte Strauß an Aufgaben verlangt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern neben umfangreichen und sich ständig ändernden Rechtskenntnissen - ich darf hier nur an die allabendlichen Nachrichten über Gesetzes- und Verordnungsänderungen im Zusammenhang mit dem Strom der Asylsuchenden erinnern - ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Geduld. Denn die Ausländerbehörde hat es hier mit Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen zu tun, wo neben Sprachbarrieren auch eine kulturelle Vielfalt besteht, was sich oftmals in einem etwas langsameren Fluss der Aufgabenerledigung ausdrückt als im allseits gewohnten Verwaltungshandeln.

 

Wie von Herrn Stadtrat Frank ausgeführt, wurden bereits außerplanmäßig zwölf zusätzliche Stellen zur Verfügung gestellt. Zusätzlich ist beabsichtigt, fünf weitere Planstellen im nächsten Haushaltsjahr einzurichten, in der Hoffnung, dass sich solche Warteschlangen, wie sie heute in der Frankfurter Rundschau geschildert werden, etwas vermindert werden. Aber im Gegensatz zu den Warteschlangen, wie wir sie in Berlin über mehrere Tage hinweg gesehen haben, ist das, was in Frankfurt passiert, viel besser. Wie wir gehört haben, muss beachtet und eingerechnet werden, dass es eines nicht unerheblichen zeitlichen Verlaufs bedarf, bis das zusätzliche Personal zur Erledigung geregelter Arbeitsabläufe in der Lage ist und es deshalb hier und da zu Verzögerungen in den Arbeitsabläufen kommen kann.

 

Bei allem Verständnis für die Forderungen nach auskömmlicher Zurverfügungstellung von Personal sollte immer auch bedacht werden, dass jede Personalmehrung .

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Quirin, auch Ihre Redezeit ist abgelaufen.

 

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:

(fortfahrend)

 

. mit nicht unerheblichen Belastungen für den Haushalt der Stadt Frankfurt verbunden ist.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Quirin! Als nächste Rednerin hat Frau Arslaner-Gölbasi von der Fraktion der GRÜNEN das Wort. Ich habe noch eine Bitte: Wenn die Mitarbeiter Gespräche führen wollen, dann bitte, wenn es geht, draußen vor der Tür. Das stört wirklich.

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Danke, sehr geehrte Vorsteherin, auch für diesen Hinweis!

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Kliehm,

sehr geehrter Herr Quirin!

 

Herr Quirin, Sie haben eindrücklich geschildert, wie breit gefächert die Aufgabengebiete der Beschäftigten in der Ausländerbehörde sind. Natürlich ist das keiner der einfachsten Bereiche. Es sind spezifische Fachkenntnisse erforderlich sowie auch besondere kommunikative Kenntnisse. Das stimmt. Da ziehe ich den Hut vor allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Ausländerbehörde, die dieses tagtäglich gut bewerkstelligen.

 

                              (Beifall)

 

Allerdings finde ich den Vergleich mit Berlin nicht unbedingt haltbar. Wir möchten uns auch nicht an anderer Stelle mit Berlin vergleichen, insofern das einmal beiseite gelegt. Aber auch solche Nachrichten wie zum Beispiel der Bericht der Frankfurter Rundschau, den Artikel haben Sie auch erwähnt, gehören nicht zu Frankfurt. Wir finden es unhaltbar, dass Menschen ab 4.00 Uhr Schlange stehen müssen, damit sie eine Chance haben, ihre Anliegen in irgendeiner möglichen Form geklärt zu bekommen.

 

                              (Beifall)

 

Es passt einfach nicht zu einer internationalen, vielfältigen Stadt, dass Menschen, die seit Jahren und Jahrzehnten hier leben, oder Menschen, die zum Studium an einer unserer Hochschulen zu uns kommen, auch Menschen, die unsere Stadt für ihren Deutschland- beziehungsweise gar Europasitz, also Unternehmen, die ihren Sitz in Deutschland gewählt und damit auch unsere Stadt als Gewerbesteuerempfänger ausgewählt haben, diese Verhältnisse vorfinden. Der Ordnungsdezernent hat die Situation dazu geschildert. Aber ich meine zu wissen, dass gerade der letzte Punkt dem Wirtschaftsdezernenten auch in der Seele wehtut, wenn Unternehmen, die ihre Gewerbesteuer hier zahlen wollen, nicht dazu kommen, ihre Arbeit in der Ausländerbehörde erledigt zu bekommen.

 

Diese nun mehrfach beschriebene Situation ist leider nicht erst seit gestern so. Daher hat sie, das darf ich an dieser Stelle anmerken, auf nachdrückliche Initiative der Verhandlungskommission meiner Fraktion auch Eingang in die Koalitionsvereinbarung gefunden. In diesem Koalitionsvertrag ist nämlich festgehalten, dass die Ausländerbehörde, wie wir heute schon gehört haben, personell weiter aufgestockt wird. Denn das Thema wachsende Stadt, auch das wurde erläutert, macht sich auch bei dem Arbeitsanstieg der Ausländerbehörde bemerkbar.

 

Danke an dieser Stelle für die Verhandlungskommission unserer Fraktion!

 

 

 

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke für Ihren Redebeitrag! Auch Ihre Redezeit ist abgelaufen.

 

                              (Beifall)

 

Der nächste Redner ist Herr Kliehm von den LINKEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Ich wollte erst fragen, ob noch Restredezeit von den 15 Minuten übrig ist.

 

Was ich noch sagen wollte: Zum einen erinnern Sie sich vielleicht an unseren Antrag, der immerhin mit Prüfung und Berichterstattung angenommen wurde, Telefondolmetschung in verschiedenen Behörden anzubieten. Ich hoffe, dass wird bei der Ausländerbehörde in Zukunft genutzt, nicht nur beim Jobcenter, denn man muss leider immer wieder hören, dass die hochqualifizierten Mitarbeiter bei der Ausländerbehörde noch nicht einmal englisch sprechen oder es vielleicht einfach auch nicht wollen. Deswegen habe ich die Hoffnung, dass sich mit der Telefondolmetschung etwas ändert.

 

Zum anderen hat die Unerreichbarkeit per Telefon für mich die Frage aufgeworfen, ob man denn nicht einige von diesen Servicepunkten über die Servicenummer 115 abhandeln kann. Da haben wir eine Erstanlaufstelle, bei der solche Dinge entgegengenommen werden. Die werden in einen Prozess eingekippt und dann wird auch sichergestellt, dass das in einem angemessenen Zeitraum erledigt ist.

 

Das Dritte, was ich zu bedenken gebe, ist, dass zum Beispiel das Bundesland Rheinland‑Pfalz schon vor Jahren sämtliche Ausländerangelegenheiten aus dem Innenministerium in das Sozialministerium überführt hat. Meines Erachtens macht es keinen Sinn, dass sämtliche Angelegenheiten, die mit Sozialem, mit Flüchtlingen, mit Jobcenter zu tun haben, vom Sozial- und Integrationsdezernat erledigt werden, während nur die Ausländerangelegenheiten vom Ordnungsdezernat erledigt werden. Das macht meines Erachtens nach keinen Sinn. Da kann selbst ein ordnungsliebender Mensch wie Herr Frank bei den vielen anderen Aufgaben, die er sonst noch hat, einfach den Überblick verlieren. Das wäre eine Anregung. Dafür wäre ich Ihnen dankbar.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Kliehm! Weitere Wortmeldungen zu diesem Punkt liegen nicht vor. Ich schließe diese Aktuelle Stunde.

 

Ich rufe die zweite Aktuelle Stunde auf, die zu den Fragen Nr. 197 und 198 von der BFF und der FDP beantragt wurde. Gibt es von der BFF eine Wortmeldung, da sie dann beginnen würde? Anscheinend nicht. Dann kommt die erste Wortmeldung von Herrn Stadtverordneten Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zu den Fragen Nr. 197 und Nr. 198

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir haben dieses Thema zur Aktuellen Stunde angemeldet, weil die Menschen in der Stadt sich mit diesem Thema beschäftigen und nachhaltig beunruhigt sind. Wir haben Zustände am Frankfurter Hauptbahnhof, über die mittlerweile in ganz Deutschland gesprochen wird. Der Handel mit Betäubungsmitteln ist strafbar, nur scheinbar nicht in Frankfurt. Eine immer größer werdende Zahl von Rauschgifthändlern wickelt in der Öffentlichkeit unbehelligt Geschäfte ab und das Legalitätsprinzip wird nicht umgesetzt. Die Gefahrenabwehrverordnung verbietet in § 7 das Lagern auf der Straße zum Zwecke des Rauschgiftkonsums und aggressives Betteln. Bloß welches Bild bietet sich jemandem, der als Reisender am Hauptbahnhof ankommt?

 

                              (Beifall)

 

Die Gefahrenabwehrverordnung wird zur Makulatur. Der Magistrat, allen voran der Ordnungsdezernent, steckt den Kopf in den Sand und redet die Situation schön. Die Verantwortung wird zwischen Landespolizei, Ordnungsamt und Bahnpolizei hin- und hergeschoben. Der Gipfelpunkt der Untätigkeit war die Äußerung des Ordnungsdezernenten, man warte auf die Renovierung der B‑Ebene, dann wird sich schon alles bessern.

 

                              (Beifall)

 

Es liegen mittlerweile Aktivitäten von Betriebsräten von Unternehmen rund um den Platz der Republik vor, die ihren Vorstand auffordern, bei der Stadt vorstellig zu werden. Das ist schon vor über einem Jahr geschehen, seitdem hat der Magistrat aber nicht reagiert. Man setzt die falschen Schwerpunkte. Statt die Händlerstrukturen am Hauptbahnhof zu zerschlagen, führt man Razzien in Tanzlokalen in Sachsenhausen durch, um die Besitzer von Kleinstmengen zu kriminalisieren. Um vom eigenen Versagen abzulenken, betreibt insbesondere die Union Justizschelte und beschimpft unsere Richter.

 

                              (Beifall)

 

Das ist rechtspopulistisches Stammtischniveau. Der Präsident des Oberlandesgerichtes hat hierzu das Richtige gesagt: .Herr Ordnungsdezernent, machen Sie endlich Ihre Hausaufgaben. Was bei der Verfolgung von Temposündern, Falschparkern und beim Eisenbahn-Rainer funktioniert, das muss doch auch beim Kampf gegen die Zustände am Hauptbahnhof funktionieren..

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

 

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Lieber Herr Dr. Schulz, ich will Ihnen für den Magistrat an dieser Stelle noch einmal ein paar Informationen geben. Ich habe nie gesagt, dass der Magistrat der Stadt Frankfurt abwarten wird, bis die B-Ebene saniert wird, bevor wir in irgendeiner Art handeln werden. Das ist absoluter Quatsch. Das sehen Sie ja auch. Wir sind ja schon tätig geworden. Wir sind seit einiger Zeit tätig. Wir haben nur deutlich gemacht, dass wir unsere Aktivitäten jetzt doch einmal konzentrieren und verstetigen wollen. Aber natürlich ist es doch eine positive Nachricht, wenn wir nach vielen Jahren der Verhandlungen ein gutes Ergebnis haben und die Deutsche Bahn 140 Millionen Euro in die Hand nimmt, um diesen Fuchsbau, die B‑Ebene, auf Vordermann zu bringen. Da kann man doch sagen, es ist eine gute Nachricht für unsere Stadt, dass wir nicht nur Maßnahmen von heute auf morgen durchführen müssen, sondern dass wir mittelfristig auch eine Perspektive sehen, dass bauliche Gegebenheiten verändert werden. Gerade in der B‑Ebene haben wir das Problem, dass wir viel zu viele dunkle Ecken haben, Schmutzecken, will ich einmal vorsichtig sagen, und wenn wir bauliche Maßnahmen gemeinsam mit der Bahn auf den Weg bekommen, um das abzuarbeiten, dann ist das gut für diese Stadt und es erleichtert es dann den Behörden, wie der Landespolizei, aber auch der Bundespolizei, diese Flächen im Griff zu haben. Deswegen glaube ich, die Nachricht, dass die Bahn mit uns gemeinsam anpackt und umbaut, ist eine gute Nachricht. Wir werden selbstverständlich auch nicht abwarten.

 

Was ich eben überhaupt nicht verstanden habe, Herr Dr. Schulz, ist, dass Sie die Maßnahmen am Hauptbahnhof mit Maßnahmen der Landespolizei in Zusammenhang bringen, die natürlich an vielen Stellen gegen Rauschgiftdealer vorgeht. Sie sagen jetzt, Sie verstehen nicht, dass die Landespolizei auch einmal eine Razzia in einem Tanzbetrieb durchführt - die Zahlen sprechen ja für sich -, wenn wir in dieser Stadt gegen Drogenkriminalität vorgehen wollen und wenn die Landespolizei sagt, dass sie sich einmal einen Klub anschaut, 100 Personen kontrolliert und über 40 Personen festnehmen muss, dann glaube ich, dass an dieser Stelle diese landespolizeilichen Aktionen völlig in Ordnung waren, die kann man dann in dem Zusammenhang nicht kritisieren.

 

                              (Beifall)

 

Ich will Ihnen am Schluss noch einmal ein paar Worte zu den Aktivitäten der Landespolizei sagen. Ich glaube, wir haben großes Glück, dass wir in Frankfurt am Main eine sehr gut aufgestellte Landespolizei haben, dass wir in Frankfurt viele junge Polizeibeamte haben, die mit großer Kreativität und mit guter Vorbereitung Maßnahmen gegen Drogenkriminalität durchführen, auf dem Gelände des Bahnhofsviertels in diesem Jahr schon fast 150 Mal - 150 verschiedene Aktivitäten, 150 gut organisierte Aktivitäten gegen Drogenkriminelle. Wenn mir dann junge Polizeibeamte berichten, lieber Herr Dr. Schulz, dass sie dort alte Bekannte finden, die sie vielleicht schon 20, 23 oder 27 Mal festgenommen haben, bei denen Drogen gefunden worden sind und ich dann im Ausschuss sage, dass ich es nicht verstehe, dass die immer noch frei herumlaufen, dann ist das keine Justizschelte, dann zeigt es, dass wir in der Kette ein Problem haben, eine Schwachstelle. Diese Schwachstelle müssen wir als Stadt Frankfurt aufgreifen, wenn wir wollen, dass die Bedingungen morgen besser werden. Deshalb habe ich das angesprochen. Das ist keine Justizschelte. Mit der Justiz sind wir in guten Gesprächen. Ich glaube auch, wenn sich der eine oder andere die Situation am Hauptbahnhof anschaut, dass er dann natürlich auch motiviert ist, mehr zu tun. Genau das ist das, was dieser Magistrat tut. Wir motivieren viele andere, ein bisschen mehr zu tun. Wir gehen mit gutem Beispiel voran. Das ist unserer Arbeit, das ist das Angebot, das ich machen kann. Wenn Sie darüber hinaus noch gute Ideen haben, sind Sie herzlich eingeladen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Stadtrat! Der nächste Redner ist Herr Hübner von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

Die unzumutbaren Zustände der B‑Ebene und um den Frankfurter Hauptbahnhof sind Folge eines Versagens städtischer und staatlicher Politik. Dieses Versagen schadet den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt. Es schadet den vielen Berufspendlern und den Besuchern, die mit der Bahn Frankfurt erreichen. Es schadet schwer dem Ansehen und dem Ruf unserer Stadt in Deutschland und im Ausland. Daran ändert die gestrige Alibi-Reinigungsaktion überhaupt nichts. Sicherlich hat fast jede Großstadt ihre Schmuddelecken. Wenn diese unter Kontrolle sind, kann man damit leben. Mit dem, was sich um den Hauptbahnhof tut, kann aber nur leben, wem diese Stadt völlig egal ist.

 

                              (Beifall)

 

Was sich tagtäglich dort in der unterirdischen B‑Ebene abspielt, die richtiger als D‑Ebene, als Drogen-Ebene, zu bezeichnen ist, ist eine Art Vorhölle für Drogensüchtige und eine unerträgliche Belastung für Passanten und verzweifelnde Geschäftsleute. Was jeder, der das nicht scheut, in den umliegenden Straßen beobachten kann, ist ein empörendes Ausmaß an Gesetzlosigkeit. Schuld hat der Frankfurter Magistrat, der solche Zustände sehenden Auges hat entstehen lassen. Besondere Schuld treffen hierbei Oberbürgermeister Feldmann und Ordnungsdezernent Frank. Der eine macht das Presse- und Informationsamt zur Propagandazentrale, ignoriert aber offenbar völlig, was sich nur wenige Hundert Meter vom Rathaus entfernt tut. Der andere spielt sich als Freund der Polizei auf und schiebt die eigene Verantwortung auf den Sündenbock Justiz, was nicht ganz falsch, aber damit keineswegs richtig ist. Schuld ist aber auch ein Staat, dessen Regierung in Berlin die Grenzen auch für diejenigen Drogenhändler geöffnet hat, die nun laut Polizeiangaben und Presserecherchen rund 70 Prozent der Gesetzesbrecher ausmachen, welche um den Bahnhof ihren Gelderwerb betreiben.

 

                              (Beifall)

 

Mit den negativen Folgen dieses Staatsversagens müssen wir uns jetzt herumschlagen. Es sind Ihre Parteien, Herr Frank und Herr Feldmann, die auch die Zustände am Frankfurter Hauptbahnhof mit zu verantworten haben.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Rednerin ist Frau Stadtverordnete Purkhardt von den GRÜNEN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Noch eine kurze Ergänzung zu den Ausführungen von Herrn Stadtrat Frank in Bezug auf die Ausführungen von Herrn Dr. Schulz. Als der Sachsenhäuser Tanzklub Ziel von polizeilichen Maßnahmen geworden ist, sind vorher auch in der B-Ebene Maßnahmen gegen die Intensivtäter durchgeführt worden. Das heißt, man kann das eine tun, ohne das andere zu lassen. Die Aufgaben der Stadt- und der Landespolizei sind natürlich vielfältig. Wichtig ist zu sagen, dass sich die Situation im Bahnhofsviertel heute ohne Frage anders gestaltet als noch im letzten Jahr. Sie ist aber auch anders als vor fünf Jahren und glücklicherweise auch deutlich anders als vor 20 Jahren. Der Stadtteil ist heute ein gefragtes Ausgehviertel und eine kulturelle Schnittstelle. Es herrscht allerdings auch Konsens unter allen im Viertel engagierten Akteurinnen und Akteuren, dass an manchen Orten, die früher nicht als problematisch galten, heute Veränderungen zum Schlechten sicherlich zu beobachten sind. Gerade in der Düsseldorfer Straße - es wurde schon erwähnt - am Platz der Republik, wo schon seit vielen Jahrzehnten immer mit weichen Drogen gehandelt wurde, hat sich die Zahl der Dealer vervielfacht und das unbehelligte Passieren ist, nach meiner Beobachtung, in den Nachstunden nicht mehr so ohne Weiteres möglich. Das muss man einfach anerkennen.

 

Es kann auch keiner widersprechen, dass in der B‑Ebene zu manchen Tageszeiten die Zahl der Drogenhändler die Zahl der Bahnreisenden tatsächlich übersteigt. Wir setzen aber in diesem Bezug große Hoffnung in den Umbau des Hauptbahnhofes. An dieser Stelle wünsche ich mir natürlich auch, dass die Deutsche Bahn bei ihren Detailplanungen - gerade zur Ausgestaltung der B‑Ebene - auch den Austausch mit erfahrenen Gremien des Bahnhofsviertels, wie beispielsweise der Werkstatt Bahnhofsviertel, sucht. So können nämlich bauliche und strukturelle Fehler, die in der Vergangenheit gemacht worden sind, und die gerade besonders dem Drogenhandel und dem Drogenkonsum Vorschub leisten, aber auch dem sogenannten Wildpinkeln, vermieden werden. Das würde ich mir wünschen. Wer allerdings glaubt, dass im Bahnhofsviertel mit einfachen Rezepten und einzelnen kurzfristigen Maßnahmen weiterzukommen ist - das zeigt die Erfahrung -, wird langfristig keinen Erfolg haben.

 

Ich danke Ihnen vielmals!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Purkhardt! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Amann von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, immer wenn ich Herrn Hübner reden höre, habe ich den Eindruck, es geht ihm nicht um die Sache. Er versucht, aus dem Elend von Menschen Populismus zu machen und billige Parteipolitik, tut mir leid.

 

                              (Beifall)

 

Ich beobachte das Bahnhofsviertel seit circa 30 Jahren. Ich kenne das Auf und Ab. Ich mag das Viertel wegen seiner schönen Seiten und trotz seiner weniger schönen Seiten. Es ist in der Tat so wie Frau Purkhardt gesagt hat, in den letzten Jahren hat es sich ungleich entwickelt. Da gibt es Straßenzüge, wie zum Beispiel die Münchener Straße, die sich sehr positiv entwickelt hat, wo man eher über die Gefahren und Folgen von Gentrifizierung nachdenken muss. Dann gibt es Ecken wie die Taunusstraße und die Niddastraße, die sich in den letzten Jahren sehr negativ entwickelt haben, wo sich eine sehr aggressive Dealerszene entwickelt hat, die sehr unschön ist. Da muss ich Herrn Pürsün recht geben, da hätte eigentlich in den letzten Jahren schon viel mehr passieren müssen. Ich glaube, Sie haben zu lange gewartet, um da einmal durchzugreifen. Ich will nicht in die Vergangenheit schauen. Ich finde es gut, wenn da jetzt etwas passiert. Ich begrüße die Maßnahmen, die da bereits passiert sind. Ich begrüße die Dampfstrahlaktion. Ich begrüße auch die Razzien gegen diese aggressive Dealerszene. Ich finde es sehr gut. Ich kann nur an Sie appellieren: Machen Sie keine Tagesaktion daraus, sondern das muss jetzt natürlich kontinuierlich so weitergehen. Dann habe ich schon Hoffnung, dass sich da in den nächsten Jahren etwas verbessern kann. Ich will dabei auch betonen: Wir Sozialdemokraten stehen hinter dem Frankfurter Weg.

 

                              (Beifall)

 

Es geht uns nicht darum, nur Repressionen auf der einen Seite auszuüben, natürlich muss das von Hilfsangeboten begleitet werden. Ich habe da manchmal den Eindruck, als ob auch die Drogenpolitik etwas nachjustiert werden muss. Als ich vor 30 Jahren in das Viertel gezogen bin, gab es dort reinen Heroinkonsum. Heute ist Mischkonsum der Standard. Die Druckräume, die damals eine große Entlastung für Heroinuser gebracht haben, die sind natürlich für jemanden, der eine Crack‑Pfeife raucht, weniger interessant und weniger ansprechend. Ich bin für den Frankfurter Weg, aber auf beiden Seiten, sowohl bei den Repressionen als auch bei den Hilfsangeboten, muss nachjustiert werden.

 

In der kurzen Zeit, die ich hier habe, will ich noch kurz auf einen anderen Punkt eingehen. Es gibt einen Punkt im Bahnhofsviertel, Herr Frank, der mich schon bewegt. Ich war vor wenigen Tagen mit der Stadtverordneten Dorn im Kiosk Yok Yok und habe mit den Betreibern Gespräche geführt. Sie kennen die Probleme, die sie im letzten Jahr mit dem Ordnungsamt hatten. Denen wird das Leben nach wie vor schwer gemacht. Ich finde, das Yok Yok ist wirkliche eine Einrichtung, eine Kulteinrichtung, ein toller Kiosk im Bahnhofsviertel, der für eine Verbesserung der Szene dort sorgt. Der Kiosk verkauft keine Crack-Pfeifen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Amann, Ihre Redezeit ist abgelaufen.

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

(fortfahrend)

 

Helfen Sie dem Yok Yok und dem Ordnungsamt.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Der nächste Redner ist Herr Stadtverordneter Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Ich weise noch einmal darauf hin, Herr Daum, Ihre Rüge, wir würden hier die Karten mischen, ist nicht korrekt. Die Anmeldungen werden so angenommen, wie sie hier ankommen und ich rufe auch entsprechend auf. Ich habe volles Vertrauen zu meinem Beisitzer.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das müssen wir nicht üben. Ich gehe davon aus, dass die Aufgabe völlig korrekt von meinem Beisitzer wahrgenommen wird.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Dr. Schmitt ist der nächste Redner. Bitte schön, Herr Dr. Schmitt!

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen, meine Herren!

 

Der Zustand im Bahnhofsviertel macht die CDU nicht froh, da können Sie mir ganz getrost glauben. Vor allen Dingen können Sie mir glauben, dass Bürgerinnen und Bürger bei solchen Missständen in erster Linie die CDU ansprechen, weil sie die CDU als die für die Sicherheit kompetenteste Partei in dieser Stadt wahrnehmen, und das nicht ohne Grund.

 

                              (Beifall)

 

Wir beschäftigen uns mit diesen Zuständen natürlich nicht erst seit den Zeitungsartikeln vor wenigen Wochen, sondern schon viel länger. Ich persönlich als sicherheitspolitischer Sprecher habe schon viele Gespräche mit der Polizei und nun auch mit den Gerichten geführt. Die Lage ist nicht so einfach, wie das manche hier darstellen. Ein Blick nach rechts: Populismus ersetzt leider keine Sicherheitspolitik und die Rechtslage ist manchmal etwas komplizierter. Es ist nämlich so, dass man, um Hintermänner aufzuklären, Observationsbeschlüsse braucht. Die benötigt man, wenn man länger als 24 Stunden observieren will. Es ist leider auch so, dass Observationsbeschlüsse nicht immer einfach zu bekommen sind, die Hürden dafür relativ hoch sind und sie leider auch sehr oft versagt werden. Das ist etwas, was unsere Polizei leider sehr bemängeln muss. Deswegen haben wir auch nicht davor zurückgeschreckt, Kritik an der Rechtsprechung zu üben. Natürlich sind die Gerichte unabhängig. Natürlich ist die richterliche Unabhängigkeit ein hohes Gut. Aber mit Verlaub, die Rechtsprechung ist doch kein kritikfreier Raum. Wo kämen wir denn da hin? Natürlich wird auch die Rechtsprechung kritisiert. Natürlich haben auch wir das Recht, für die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt die Rechtsprechung zu kritisieren, und das haben wir getan.

 

                              (Beifall)

 

Herr Dr. Schulz, unserem Sicherheitsdezernenten zu unterstellen, er würde den Kopf in den Sand stecken, ausgerechnet Stadtrat Frank, das wirkt, mit Verlaub, ziemlich unglaubwürdig. Denn wir wissen doch alle, dass sich niemand in dieser Stadt so sehr um die Sicherheit verdient macht wie Stadtrat Frank, und das schon seit vielen Jahren.

 

                              (Beifall)

 

Gut, ich gebe zu, er ist nicht Oberst der Reserve.

 

                            (Heiterkeit)

 

Und er bewirbt sich auch nicht in Uniform für das Amt des Oberbürgermeisters.

 

                              (Zurufe)

 

Aber das ist für eine gute Ordnungspolitik auch gar nicht notwendig, glaube ich.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Meine Redezeit ist fast um. Ich appelliere an Sie, unterstützen Sie künftig die Sicherheitsanträge der CDU, denn die haben ihren Grund. Seien Sie vielleicht etwas mehr dabei, wenn es um den Ausbau der Videotechnik geht. Helfen Sie uns vielleicht, wenn es um ein Alkoholverbot an Brennpunkten geht. Bagatellisieren Sie den Drogenhandel nicht. Der Frankfurter Weg soll den Süchtigen helfen, nicht den Drogendealern. Unterstützen Sie die Sicherheitspolitik der CDU. Das ist das Beste, was Sie für diese Stadt tun können.

 

Vielen Dank, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schmitt! Ich habe jetzt noch eine Wortmeldung von der LINKE.-Fraktion vorliegen. Es bleibt bei diesem Punkt noch eine Minute Redezeit.

 

                              (Zurufe)

 

Sie verzichten dann. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Da der Stadtverordnete Gregor Amann das Thema der Drogenhilfe angesprochen hat, möchte ich mich doch kurz zu Wort melden. Ich denke, dass sich der Frankfurter Weg dadurch auszeichnet, dass er einer permanenten Weiterentwicklung unterliegt. Ich kann nur darauf hinweisen, dass genau diese Weiterentwicklung stattfindet. Es hat mich jetzt schon ein bisschen erstaunt, dass über das Thema eines notwendigen Rauchraumes geredet wurde, weil genau dieser im Rahmen des Umbaus und der Erweiterung des Drogenhilfezentrums in der Niddastraße eingerichtet wurde. Deswegen kann ich nur darauf hinweisen. Wir wohnen ja beide relativ nahe und am Rande des Bahnhofsviertels, dass es sich immer wieder lohnt, auch bei den Drogenhilfeangeboten sehr genau hinzugucken und zu sehen, dass dort mit sehr viel Kreativität geschaut wird, dass wir den jeweils neuen Anforderungen, auch im Drogenhilfeangebot, gerecht werden. Ich möchte dies aber nutzen, um auf ein zweites Thema hinzuweisen, weil ich unsere Diskussion dazu manchmal etwas fahrlässig verkürzt finde. Ich sage das in dieser Schärfe, denn eines ist klar: Wir haben zwar keine zunehmende Zahl an Drogenabhängigen - ausdrücklich: nach allen Informationen, die uns vorliegen, gibt es keine Zunahme der Zahl der Drogenabhängigen -, aber wir haben explizit enger werdende Räume im Bahnhofsviertel und jeder, der sagt, die Drogenabhängigen sollen an dieser Stelle nicht mehr sein oder sollen an jener Stelle nicht mehr sein, der möge mir und bitte auch den Drogenhilfeeinrichtungen sagen, wo denn die Drogengebraucher dann hingehen sollen. Denn eines wird dieser Magistrat mit Sicherheit nicht machen: Wir werden für ein sauberes Bahnhofsviertel die Drogenszene nicht ins Gallus oder ins Ostend verlagern. Ich weise nur darauf hin, dass im Rahmen einer Drogenpolitik, was die Drogengebraucher angeht, häufig nur gesagt wird, da wollen wir die Drogenabhängigen nicht haben und dann den zweiten Teil der Antwort schuldig bleibt, nämlich zu sagen, wo die Menschen sich aufhalten sollen. Das wäre unterkomplex und das macht deutlich, dass wir nicht mit schnellen Antworten dabei sind. Da bin ich vollkommen bei meinen Magistratskollegen. Das ist eine Frage, die übrigens nicht nur in Frankfurt auftritt. Wir haben da Veränderungen in allen Großstädten. Wir werden damit umgehen müssen. Das ist keine Frage, die wir einfach durch einmaliges Durchkehren lösen können. Trotzdem fand ich die Aktion, die meine Kollegin Heilig gestern gemacht hat, natürlich klasse, weil das den Menschen konkret beim Durchgehen durch die B-Ebene am Hauptbahnhof hilft.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Stadtrat! Ich habe noch eine Wortmeldung von Herrn Amann. Er möchte die letzte Minute noch ausnutzen, die zur Aktuellen Stunde zu dieser Frage noch zur Verfügung steht. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Herr Majer, ich will ganz kurz darauf eingehen. Natürlich ist mir auch bekannt, dass es einen Rauchraum im Bahnhofsviertel gibt. Das finde ich auch sehr gut. Der einzigen Punkt, den ich ansprechen wollte, ist, dass der Rauchraum nicht im gleichen Maße eine Entlastung bringt, wie sie die Druckräume damals gebracht hat, aus Gründen, die ich in einer Minute nicht erläutern kann. Deswegen glaube ich, dass da nachjustiert werden muss. Ich war auch enttäuscht, dass die letzte Stadtregierung den Antrag der SPD abgelehnt hat, die Druckräume nachts zu öffnen. Da gibt es meiner Ansicht nach einen Bedarf. Die LINKEN. haben jetzt einen neuen Antrag dazu gestellt. Ich höre aus dem Viertel, dass es einen Bedarf gibt. Ich bin für den Frankfurter Weg. Ich bin für Hilfsmaßnahmen, aber ob da alles so positiv läuft, bin ich mir nicht sicher. Es gibt Dinge, bei denen man nachjustieren muss.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Herr Stadtrat Majer hat sich noch einmal zu Wort gemeldet. Es gibt allerdings keine Möglichkeit mehr zur Erwiderung. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordneter Amann, ich möchte das an dieser Stelle ausdrücklich zurückweisen, weil alle Fachleute der Drogenhilfe uns sagen, dass eine nächtliche Öffnung der Druckräume nichts bringt, da die Nutzung in den Tagesrandzeiten so gering ist, dass die Verhältnismäßigkeit dort nicht gegeben wäre. Wir öffnen ein großes, sehr personalintensives Angebot nachts, wo es nur einzelne Personen nutzen würden. Ich glaube, wir haben im Bahnhofsviertel ein anderes Problem. Wir haben ein Problem beim Thema öffentlicher Raum. Wir werden die Drogenhilfeangebote weiterentwickeln, aber ich glaube, wir brauchen eine ehrliche Debatte dazu, wo sich diese Menschen in dieser Stadt weiter aufhalten sollen und wir brauchen auch ein ehrliches Eingeständnis darüber, dass wir weiter auch mit Drogenabhängigen und auch mit Prostituierten im Bahnhofsviertel leben müssen, weil alles andere eine Illusion wäre, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Damit sind wir am Ende dieser Aktuellen Stunde. Ich rufe die dritte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 194 auf, angemeldet von den GRÜNEN. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Popp. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 194

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Lassen Sie mich vornewegstellen, wer wie ich in den Neunzigerjahren bei den Debatten um das Bahnhofsviertel dabei war, hat hier ein Déjà-vu-Erlebnis. Wir waren in diesem Haus gemeinsam schon einmal weiter.

 

Ich möchte vor meine Rede ein kurzes Zitat stellen: .Kaum je zuvor ist bei einer Feierstunde zur Deutschen Einheit in diesem Kuppelbau ein so bewegender, zugleich aber auch politisch engagierter Vortrag zu hören gewesen.. Das war die Rede von Daniel Cohn-Bendit. Ich bin sehr froh und bedanke mich ausdrücklich beim Oberbürgermeister, dass er ihn als Redner zu diesem Anlass genommen hat.

 

                              (Beifall)

 

Ich bedanke mich auch ganz ausdrücklich, dass diese Rede jetzt verschriftlicht wird, weil der kurze Zwischenfall, als ich die Frage gestellt habe, gezeigt hat, selbst, wenn man vor Ort ist, wie der Kettenhund der AfD, Herr Hübner, heißt das nicht, dass man den Inhalten folgen konnte. Und wie er in der letzten Sitzung des Kultur- und Freizeitausschusses eindrücklich belegt hat, ist er ein guter Vorleser. Insofern wäre diese Rede für ihn schon ein wichtiges Hilfswerkzeug.

 

                              (Beifall)

 

. weil er, wenn er dann in dieser Rede lesen würde, feststellen würde, dass Daniel Cohn‑Bendit einen Vorschlag im Kontext Fußball gemacht hat. Ich denke, das ist von allen Vorschlägen, die er dort gemacht hat, der für ihn schwierigste gewesen, weil er ein großer Fußballfan ist. Aber ich glaube, die anderen Punkte, die er angesprochen hat, sind wichtig für uns alle, um darüber nachzudenken. Er hat zum Beispiel angeregt, zwei Prozent des Bruttosozialproduktes der europäischen Staaten in einen Sozialfonds zu überführen. Er hat über eine Verzehnfachung des Erasmus‑Programms gesprochen. All das sind Vorschläge, die bedacht werden sollten.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte noch ein kurzes Wort dazu sagen, weil auch der Oberbürgermeister das angesprochen hat. Ich glaube, es ist das Recht eines jeden zu sagen, diesen oder jenen Redner möchte ich nicht hören, deswegen bleibe ich einer Veranstaltung fern. Die Geschichte der Paulskirche belegt eindrücklich mit unterschiedlichsten Rednerinnen und Rednern - es gibt viel zu wenig Rednerinnen in der Paulskirche -, dass es dort auch immer wieder kontrovers aufgefasste Reden gegeben hat. Auch das ist gut. Man kann sich an Herrn Graumann ein Beispiel nehmen, als vor Jahren Alfred Grosser in der Paulskirche gesprochen hat. Er hat nämlich im Vorfeld gesagt, wir werden für keinen Eklat sorgen, wissend, dass es Dinge gibt, die wir dort hören, die wir nicht hören wollen. Ich glaube, das ist für uns alle in diesem Haus ein angemessener Umgang mit den Rednerinnen und Rednern in der Paulskirche. Man kann ihre Argumente richtig oder falsch finden. Persönliche Angriffe, wie es sie auch im Vorfeld der Auszeichnung von Judith Butler gegeben hat, sind aus meiner Sicht aber eine Unverschämtheit und gehören sich nicht.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Das war jetzt auf die Sekunde genau. Die zweite Wortmeldung kommt von Herrn Emmerling, SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Zunächst einmal: bei der Verleihung des Friedenspreises in diesem Jahr werden zwei Frauen am Rednerpult stehen, Seyla Benhabib bei der Laudatio und Friedenspreisträgerin Carolin Emcke, und das ist ja schon einmal gut.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte mich aber ausdrücklich auf den Oberbürgermeister und seine Entscheidung beziehen. Es war ein Oberbürgermeister dieser Stadt, Walter Kolb, der die teilweise Rekonstruktion der Ruine der Paulskirche veranlasst hat. Aber was nutzen uns übertünchte Gräber, was nutzen rekonstruierte Bauten, wenn in ihnen kein Leben ist. Gerade diese lebendigen Debatten in der Paulskirche unterstreichen den Anspruch Frankfurts, den es schon jahrhundertelang in unterschiedlichen Zusammenhängen gibt, Hauptstadt der Deutschen und eine der wichtigen Städte Europas zu sein.

 

                              (Beifall)

 

Die Rede von Daniel Cohn-Bendit hat gezeigt, dass man nicht mit allem einverstanden sein muss, aber geistige Auseinandersetzungen diese Stadt prägen. Sie sind absolut wichtig. Der Satz von Cohn-Bendit, wonach die Überwindung der Nationalstaaten die Voraussetzung für unsere Zivilisation ist, trifft wie nichts anderes den Punkt der Debatte, den wir im Moment in Europa führen, um den Weiterbestand einer politischen Einigung, um den Weiterbestand des Friedens auf diesem Kontinent zu gewährleisten. Deshalb, als Labor des Zeitgeistes, ist es so wichtig, dass aus der 1948 als Haus aller Deutschen, so hieß es damals, wieder eröffneten Paulskirche ein europäisches Haus wird, dass hier eine lebendige Auseinandersetzung stattfindet, wie es sie jedes Jahr bei der Verleihung des Friedenspreises gibt, wo auch immer wieder einmal für den Literaturnobelpreis geübt wird, wie beispielsweise bei Swetlana Alexijewitsch, die im Jahr, bevor sie Literaturnobelpreisträgerin wurde, hier Friedenspreisträgerin war. Ich freue mich sehr, dass wir mit dieser Politik, ein lebendiges Haus zu führen, ein Parlament des Geistes weiterentwickeln, das hier in dieser Stadt eine lange Tradition hat. Man denke auch an Léopold Sédar Senghor, dessen Ehrung mit dem Friedenspreis 1968 öffentliche Proteste ausgelöst hat.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Emmerling, Ihre Redezeit ist zu Ende. Vielen Dank!

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

(fortfahrend)

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Es tut mir leid, ich muss aber alle gleich behandeln und bin heute bei allen streng. Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wenn ich am 3. Oktober in die Paulskirche gehe, dann erwarte ich eine Rede, in der die Deutsche Einheit als ein absolut großartiges Ereignis gewürdigt wird, so wie es diesem Tag angemessen ist.

 

                              (Beifall)

 

Freut euch nicht zu früh da drüben.

 

                    (Heiterkeit, Zurufe)

 

Ich hoffe auf eine interessante Rede, bei der man auch etwas Neues hört und die im Idealfall auch noch unterhaltsam ist, sodass man nicht direkt nach dem Feiertagsfrühstück gleich wieder in den sanften Schlaf fällt.

 

Ich fange mit dem hinteren Punkt an. Geschlafen hat am 3. Oktober bestimmt niemand in der Paulskirche, denn es war ausgesprochen unterhaltsam. Es war eine interessante Rede. Es ging sehr viel um Europa, aber es ist in diesen Tagen ja auch durchaus sinnvoll, über Europa zu sprechen. Das wirklich Interessante war aber, dass Daniel Cohn-Bendit es geschafft hat, den Tag der Deutschen Einheit so zu würdigen, wie ich mir das an einem 3. Oktober vorstelle. Die Neue Presse hat geschrieben, 90 Prozent seiner Rede hätte auch von einem CDU-Politiker kommen können. Das sehe ich auch so. Ich nehme an, es war bei ihm die Altersweisheit, aber es war wirklich überaus beeindruckend.

 

              (Beifall, Heiterkeit, Zurufe)

 

Was ich nicht nachvollziehen kann, ist dieses Hinterhergekrakel, wer anwesend war und wer nicht. Herr Popp hat es eben gesagt, wir leben Gott sei Dank in einem freien Land, man kann hingehen und sich anhören, wen man möchte, wo man möchte und wann man möchte. Das ist auch gut so.

 

Die Frage, ob das Ganze jetzt ein Dokument der Zeitgeschichte ist, würde ich nicht so sehen, ich vermute, über diese Frage würde auch Cohn-Bendit eher grinsen, aber es war auf jeden Fall eine gute Rede, die ich mir durchaus auch noch einmal durchlesen oder anhören würde.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Ich schließe diese Aktuelle Stunde und rufe die nächste und letzte Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 200 auf, angemeldet von den FRANKFURTERN. Das Wort hat zunächst Herr Stadtverordneter Brillante. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 200

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Integration ist Teilhabe. Fast die Hälfte der Frankfurter Bevölkerung hat einen sogenannten Migrationshintergrund. Es ist nicht in Ordnung, dass sich der Anteil der Beschäftigten dieser Personengruppe in der Stadtverwaltung nicht erhöht. .Unser Ziel ist eine Stadtverwaltung, die die Vielfalt und Internationalität der städtischen Gesellschaft repräsentiert., so steht es im sogenannten Zehn-Punkte-Plan des Oberbürgermeisters und der Ex-Dezernentin für Integration. Stadtrat Majer wollte uns vorhin weismachen, dass in diesem Bereich alles rosig sei und alles positiv zu sehen wäre. Dann frage ich mich aber, warum meine Anfrage A 46 vom Juni dieses Jahres noch nicht beantwortet wurde. In dieser Anfrage habe ich Zwischenergebnisse zu diesem Ziel erbeten. Warum werden keine Zahlen genannt? Der Hinweis, dass der Begriff Migrationshintergrund nicht auszumachen sei, ist nur eine Ausrede. Ich bin auch kein Freund dieses Begriffs, aber solange es Diskriminierungen gibt, müssen wir diesen Begriff beibehalten.

 

Bereits im Jahr 2003 hatte ich bewiesen, dass viele Bewerbungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund einfach nicht positiv beschieden wurden. Bei einer Anzahl von 900 Bewerbungen lag der positive Anteil bei unter zwei Prozent. Deshalb frage ich mich, warum das anonyme Bewerbungsverfahren immer noch nicht eingeführt wird. Wir kommen aus einer Periode von zehn Jahren schwarz-grüner Politik, und das war Stillstand bei der Umsetzung der Integration in dieser Stadt. Genau vor einem Jahr habe ich hier gesagt, wir brauchen eine andere Koalition. Diese haben wir jetzt, und ich erwarte von der SPD, dass in die Umsetzung der Integrationspolitik endlich Bewegung kommt. Das gilt ebenso für die Bildungspolitik, aber das werden wir auch noch thematisieren. Fast 40 Prozent der Wählerinnen und Wähler dieser Stadt haben einen sogenannten Migrationshintergrund. Schade, dass sich diese Stärke hier noch nicht widerspiegelt. Wir bräuchten hier wirklich eine starke Fraktion aus diesen Menschen, damit Bewegung in diesen Bereich kommt.

 

Ich kann deshalb nur an alle Kolleginnen und Kollegen in diesem Saal appellieren, die einen Migrationshintergrund haben. Wir sind keine Galionsfiguren, wir vertreten und machen Politik für die Frankfurter, auch für diejenigen mit Migrationshintergrund. Wir können diese Missstände nicht mehr dulden. Macht den Mund auf, redet in euren Fraktionen, macht Druck. Es kann nicht sein, dass eine gleichberechtigte Teilhabe in dieser Stadt immer noch nicht funktioniert.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Brillante! Als nächster Redner hat Herr Tschierschke von der SPD-Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Liebe Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Luigi, du hast das anonyme Bewerbungsverfahren erwähnt, das ist aber auch das Einzige, was du erwähnt hast. Ansonsten sind von dir in den letzten Jahren zur praktischen Umsetzung dessen, was du forderst, keinerlei faktischen oder durchführbaren Vorschläge gekommen.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben uns in der letzten Legislaturperiode als Fraktion - da waren wir übrigens noch in der Opposition - extrem genau beim POA darüber informiert, wie das Bewerbungsverfahren für die Auszubildenden aller Laufbahnen in dieser Stadt läuft. Es wurde uns genau erklärt, und sie haben uns auch erzählt, was für datenschutzrechtliche Probleme es gibt, bestimmte Leute vorzuziehen oder zurückzustellen. Das funktioniert in der Form nicht. Außerdem haben sie uns gezeigt, inwieweit dieses Bewerbungsverfahren schon anonym ist. Es ist nämlich fast durchgängig anonym, jedenfalls in den ersten zwei oder drei Stufen. Ich weiß also nicht genau, was diese Stadt noch tun soll, außer - da gebe ich dir recht - dafür zu sorgen, dass sich möglichst viele qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber, die einen Migrationshintergrund haben, überhaupt bei der Stadt bewerben. Das ist nämlich auch ein Problem.

 

                              (Beifall)

 

Im Übrigen wären wir auch froh, wenn sich genügend qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber bewerben, die keinen Migrationshintergrund haben, denn da haben wir nämlich auch ein Problem.

 

                              (Beifall)

 

Es ist ja so, dass wir in einer Stadt leben, die nun wirklich in ihrer Gesamtheit derartig international geprägt ist, dass sie sogar Stadtverordnete wie mich verträgt - ich habe auch einen Migrationshintergrund, meine beiden Urgroßmütter sind Engländerinnen, und ich selbst bin Hamburger. Diese Stadt hat mich aufgenommen und mir erlaubt, Stadtverordneter zu werden. Ich habe mich dementsprechend beruflich wie privat gut entwickelt. In dieser Stadt hat jede und jeder, die oder der es wirklich möchte, eine gute Chance, in jeder Hinsicht das Leben zu leben, das man leben möchte.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Tschierschke! Wir haben jetzt hier oben etwas geschafft, was noch nie passiert ist, die Uhr hat ihren Geist aufgegeben.

 

                     (Beifall, Heiterkeit)

 

Aber, Herr Tschierschke, wir haben da oben die Sekundenzeiger intensiv beobachtet, und es hat funktioniert. Sie waren innerhalb der Redezeit, insofern ist alles gut, aber es wird eine größere Herausforderung am heutigen Abend. Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Arslaner-Gölbasi von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte Sie davon verschonen zu erzählen, wie gut ich mich hier entwickelt habe, persönlich, beruflich, privat und so weiter.

 

                              (Beifall)

 

Das kann man bei einem Bier oder einem Wein gerne einmal machen.

 

Herr Brillante, Sie haben nicht zum ersten Mal das anonymisierte Bewerbungsverfahren erwähnt, und auch wir wissen um die Probleme von Bewerbungen, dass Bewerberinnen und Bewerber, die einen türkischen oder arabischen Namen haben, im Durchschnitt - dazu gab es eine Studie - mit 14 Prozent geringerer Wahrscheinlichkeit überhaupt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden. All das wissen wir. Wir sind aber auch in sehr engen Kontakten und Gesprächen mit dem POA, weil es eines der elementaren Anliegen unserer GRÜNEN-Fraktion ist, allen Frankfurterinnen und Frankfurter die Teilhabe in allen Bereichen des Lebens zu ermöglichen. Das heißt auch, alle Bereiche der Stadtgesellschaft in all seiner Vielfältigkeit zu spiegeln. So auch den Anteil der Beschäftigen mit sogenanntem Migrationshintergrund bei der Stadtverwaltung zu erhöhen. Zu diesem Zweck hat unsere ehemalige Integrationsdezernentin Nargess Eskandari‑Grünberg den Zehn-Punkte-Plan unter anderem auf den Weg gebracht. Auch wir stehen im intensiven Austausch mit dem Personal- und Organisationsamt. Wir haben eine detaillierte Anfrage bezüglich der Anzahl an Beschäftigten mit sogenanntem Migrationshintergrund gestellt und erhielten einen Bericht mit Datum vom 16.03.2015, in dem alle Daten sehr detailliert und gut nachzulesen sind. Im Ergebnis konnten wir feststellen, dass beispielsweise - ich möchte jetzt nicht alle Daten nennen - die Kita Frankfurt 30 Prozent Beschäftigte mit sogenanntem Migrationshintergrund hat, diverse Museen über 20 Prozent, das Stadtschulamt 16 Prozent, im Durchschnitt sind es 15 Prozent. Natürlich sind wir mit diesem Ergebnis nicht zufrieden, aber es ist schon einmal gut, dass wir auf dem Weg sind, dass wir diese Zahlen haben, dass wir in einem guten Austausch mit dem POA sind und mit dem neuen Personaldezernenten auch alles tun werden, um das in die Wege zu leiten.

 

Einige Beispiele, die es dafür gibt, sind Infoflyer, in denen sich Bewerberinnen und Bewerber aller Nationalitäten in Frankfurt wiedererkennen und Informationen an alle Wirkungskreise weiterleiten können. Da werden die Eltern informiert, weil dort das Ausbildungssystem nicht so bekannt ist. Eine Ausbildung bei der Stadt erscheint einigen leider nicht die .first choice.-Geschichte zu sein. Aber was gut ist, um einige kleinere Sachen zu nennen, ist, dass bei den Stellenausschreibungen explizit erwähnt wird, dass Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten ausdrücklich erwünscht sind.

 

Noch einmal: Wir sind nicht am Ziel. Wir haben noch einiges zu tun auf dem Weg dorthin, aber wir sind guter Dinge und werden es hoffentlich baldmöglichst auch erreichen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Herr Stadtrat Majer, wir haben noch eine Wortmeldung von Herrn Stadtverordneten Quirin. Darf er zuerst reden, oder möchten Sie zwischendurch? Gut. Als nächster Redner hat dann Herr Stadtverordneter Quirin das Wort. Übrigens, unsere Uhr funktioniert wieder. 

 

                              (Beifall)

 

Gut, nicht wahr? So arbeitet die Verwaltung. Absolut perfekt.

 

                              (Beifall)

 

Bitte schön, Herr Quirin, Sie haben das Wort!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Günther Quirin, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ob meines Nachnamens stelle ich mir auch ab und zu, zumindest am Heiligabend, die Frage, ob ich eine Person mit Migrationshintergrund bin, denn da ist im Evangelium immer von dem Quirinus die Rede. Er war damals Stadthalter von Syrien.

 

                            (Heiterkeit)

 

Als ich das eben gehört habe, ist mir der Gedanke wieder gekommen, aber ich denke, ich fühle mich nicht mehr so, ich fühle mich als Frankfurter. Kommen wir nun zum Thema.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Herr Stadtrat Majer hat in seiner Antwort auf die immer wieder gestellte Frage des Herrn Brillante auf den Bericht B 107 aus dem Jahr 2015 hingewiesen, in welchem zur Problematik der Definition des Merkmals Migrationshintergrund berichtet wird. Aus datenschutzrechtlichen Gründen - das möge er bitte einmal begreifen - werden für die Begründung eines Arbeitsverhältnisses lediglich die Daten erhoben, die für das Arbeitsverhältnis von unmittelbarer Relevanz sind. Das sind Staatsangehörigkeit und Geburtsort. Demzufolge sind für die Erstellung entsprechender Statistiken, so wie in dem Bericht B 107 dargestellt, auch lediglich die Merkmale Staatsangehörigkeit und Geburtsort im Ausland verwendbar.

 

Der tatsächliche Anteil an Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern mit einem sogenannten Migrationshintergrund ist also derzeit schon wesentlich höher als in den vorhandenen und nach den vorgenannten Kriterien aufgestellten Statistiken. Wie eingangs schon erwähnt, stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob ein Bürger, der in der dritten oder vierten Generation von einem Uropa eines ausländischen Menschen abstammt, immer noch als ein Mensch mit Migrationshintergrund bezeichnet werden kann. Ich sehe das nicht so. Mein Eindruck bei der kürzlich stattgefundenen Einstellungsfeier der bei der Stadt neu anfangenden Auszubildenden war der, dass sich in der Zusammensetzung dieser zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch die kulturelle Vielfalt dieser Stadt widerspiegelt. Das konnte man sehen und erkennen.

 

Bei aller Zustimmung zu dem Ziel, die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Migrationshintergrund zu erhöhen, möchte ich an dieser Stelle noch einmal erwähnen, dass die Besetzung freier Stellen ausschließlich nach dem im Grundgesetz verankerten Prinzip, nämlich nach Eignung, Leistung und Befähigung, zu erfolgen hat.

 

Noch ein Satz zu Herrn Brillante: Wenn Sie in Ihrer Frage betonen, dass im sogenannten Zehn-Punkte-Plan des Oberbürgermeisters und der ehemaligen Integrationsdezernentin vorgesehen ist, den Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund bis zum Jahr 2020 zu verdoppeln, so möchte ich an dieser Stelle sagen, dass ich diesen Satz im Zehn-Punkte-Papier nicht gefunden habe.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Quirin! Herr Stadtrat Majer hat als Nächster das Wort, ihm folgt Herr Stadtverordneter Müller. Bitte schön, Herr Stadtrat, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Herr Brillante, ich war Ihnen sehr dankbar für diese Frage, die Sie gestellt haben. Sie haben beklagt, dass es zu wenig Partner gibt für Ihr Ziel auf dem Weg zu einer gleichberechtigten Teilhabe von Migrantinnen und Migranten am Leben in dieser Stadt, insbesondere, was die Veränderung der Stadtverwaltung angeht. Ich kann Ihnen nur sagen, ich betrachte Sie, so wie ich Sie in den vergangenen Jahren erlebt habe, als selbstverständlichen Verbündeten von mir und von dieser Koalition, weil wir uns das Ziel der Veränderung dieser Stadtverwaltung explizit zum Ziel gesetzt haben. Ich war mir mit der Integrationsdezernentin Frau Weber darüber einig, dass wir Ihnen dieses Ziel, was von Herrn Feldmann mit Frau Eskandari-Grünberg verabredet wurde, dass wir konkrete Fortschritte auch tatsächlich ergreifen müssen, dass wir deutlich machen müssen, was wir im Einzelnen machen, um dieses Ziel auch tatsächlich zu erreichen, auch darlegen müssen. Das werden wir Ihnen zeigen. Vielleicht hatten Sie ja noch nicht die Chance, den Koalitionsvertrag der neuen Koalition zu lesen, denn sonst hätten Sie dort den folgenden Satz gefunden: .Wir werden das anonymisierte Bewerbungsverfahren modellhaft erproben..

 

                              (Beifall)

 

Herr Brillante, ich kann nur sagen, dafür hätten Sie uns einmal loben können, weil wir es erproben werden. Ich finde diesen Schritt richtig, obwohl es sehr ernst zu nehmende Bedenken gibt, was dieses anonymisierte Bewerbungsverfahren angeht. Es ist keine einfache Diskussion, deswegen sollten wir es modellhaft machen und dann gemeinsam auswerten. Ich kann nur bestätigen, was Herr Quirin gesagt hat. Wir haben in den neuen Ausbildungsjahrgängen, mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die neu hier anfangen, tatsächlich ein Spiegel dieser Stadtgesellschaft, wie sie sich darstellt. Sie ist so multikulturell, wie das Leben in dieser Stadt. Von daher sehe ich uns auf einem ausgesprochen guten Weg. Ich kann Sie nur einladen, kommen Sie vielleicht einmal zur nächsten Begrüßung der neuen Ausbildungsjahrgänge dazu. Der Herr Oberbürgermeister und ich haben es gemeinsam gemacht. Dort hätten Sie gesehen, wie sich diese Stadtverwaltung verändert.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Stadtrat Majer! Es gibt eine weitere Wortmeldung von Herrn Müller von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

 


Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich bin ein bisschen verwundert bei dieser Debatte. Es wird gesagt, es müssen Eignung, Leistung und Befähigung gelten, aber wie sieht denn die Realität aus? Der Zugang zu Bildung ist entscheidend dafür, dass Menschen überhaupt die Befähigung erlangen, sich für Stellen zu bewerben. Deshalb müssen wir uns doch auch darüber unterhalten. Wie sieht denn die Realität an deutschen Hochschulen aus, wie hoch ist der Anteil von Studierenden mit Migrationshintergrund? Der ist doch viel zu gering. Das heißt, wir müssen viel früher anfangen. Wir müssen in Bildung investieren, wir müssen schauen, dass wir Menschen befähigen, höhere Bildungsabschlüsse zu erzielen, um sich dann überhaupt für Stellen bewerben zu können.

 

                              (Beifall)

 

Das heißt, wir müssen auch über Bildungsgerechtigkeit reden. Das kam in der bisherigen Debatte viel zu kurz und wird leider der Herausforderung nicht gerecht. Wenn es um Chancengerechtigkeit gehen muss, dann ist es natürlich so, dass Menschen diskriminiert werden, wenn sie einen anderen Nachnamen oder eine andere Hautfarbe haben. Sie müssten sich einmal umschauen, wie hoch der Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund ist, die es eben nicht schaffen, im weiteren Bildungsweg nach oben zu kommen, eben auch, weil unser Schul- und Bildungssystem hochgradig selektiv ist. Das ist doch die Verantwortung, die wir haben, genau dies hier auch anzusprechen. Wir können uns nicht darauf ausruhen, dass wir lediglich sagen, wir schaffen ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren, wenn wir uns nicht gleichzeitig darum kümmern, dass wir Menschen adäquat befähigen, sich für diese Position zu bewerben. Sonst bleiben wir fadenscheinig und werden niemals diesem Anspruch gerecht, den wir schließlich als Stadt Frankfurt haben, dass wir nämlich eine inklusive Stadtgesellschaft wollen. Deswegen ist es uns als LINKE. immer wichtig, Bildungs- und Chancengerechtigkeit immer mit zu bedenken, wenn es um die Frage geht, wie man den Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund in der Frankfurter Stadtverwaltung erhöht.

 

Vielen Dank, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Müller! Meine Damen und Herren, es liegen keine weiteren Wortmeldungen vor. Ich schließe den Tagesordnungspunkt 3., die Aktuelle Stunde, und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Siegler.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., die Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Hierzu gibt es eine Ergänzung. Bei dem Tagesordnungspunkt 1., .Verbot der Vollverschleierung prüfen., Antrag der AfD, NR 15, votiert ein Mitglied der FDP-Fraktion mit Annahme, das Votum der anderen Fraktionsmitglieder bleibt bei Ablehnung. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage.

 

Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. Wer ist dafür? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Dann ist die Tagesordnung II einstimmig so beschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 


Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Neubau Historisches Museum, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 162 des Magistrats. Die CDU-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Damit darf ich Frau Dr. Teufel von der CDU-Fraktion das Wort erteilen. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Dr. Nina Teufel, CDU:

 

Johann Wolfgang von Goethe schrieb im Jahr 1812 in einem seiner Briefe .Die Weltgeschichte sammelt auf unsere Kosten sehr große Schätze..

 

Entschuldigung, ich habe vergessen, Sie zu begrüßen.

 

Auch wenn dieses Zitat sicherlich in einem anderen Zusammenhang stand und man lange über die verschiedenen Bedeutungsebenen von Kosten und Schätzen philosophieren könnte, liegt in diesem Ausspruch doch viel Wahres im Hinblick auf die Vorlage des Magistrats zur weiteren Erweiterung der Bau- und Finanzierungsvorlage für das Historische Museum. Als vor einigen Jahren die Planungen zum Neubau begannen, war noch nicht abzusehen, welche Mehraufwendungen damit auf die Stadt zukommen könnten, aber auch nicht, welche einzigartigen Schätze sich noch unter dem Domhügel befanden. Die Funde, die seit 2012 nach und nach zutage getreten sind, sind selten und von unschätzbarem historischen Wert. Im März 2012 wurden Reste der staufischen Stadtmauer gefunden, im Juni desselben Jahres die Überreste einer staufischen Hafenanlage. Die Holzbalken der Kaimauer werden auf das Jahr 1314 datiert und sind damit ungefähr 700 Jahre alt. Sie wurden nur einige Meter von unserem Plenarsaal entfernt gefunden. Da die Bohrpfahlwände erst nach Fertigstellung der beiden Untergeschosse des Neubaus abgetragen werden konnten, war eine tiefere Grabung nur sukzessive möglich, weswegen der Boden gleich einer in Etappen erfolgenden Schatzsuche erst nach und nach die geschichtlichen Reichtümer preisgab.

 

Auch Teile der karolingisch-ottonischen Befestigungsmauer und Fundamente der Stauferkapelle wurden in diesem Zusammenhang entdeckt. Um die kostbaren Funde nachhaltig zu erhalten und auch für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, musste auch der Gebäudeentwurf in vielen Teilen angepasst werden. Von der Mauerführung über die Treppenleitung bis zur Wasserversorgung, Elektroplanung und dem Einbau zusätzlicher Fenster, damit man auch auf die Staufenmauer schauen kann, wurden viele Details verändert, um die historischen Elemente oder die historischen Funde im Gesamtkomplex integrieren zu können.

 

Diese sorgsame Vorgehensweise war nicht immer gegeben. Wer sich heute über Zeitverzögerungen und Mehrkosten grämt, möge sich an den letzten Bau des Historischen Museums im Jahr 1970 erinnern. Damals wurde leider keine Rücksicht auf historische Funde genommen. Der Nordflügel des staufischen Ostbaus, die Mainmauer der salischen Pfalz, die Nordmauer der staufischen Burg - das alles wurde mit Baggern zerstört und zubetoniert. Mehr als ein Drittel des Saalhofes fiel damals schließlich ohne weitere Untersuchungen der Errichtung des damaligen Neubaus zum Opfer. Das neue Museum konnte nach vergleichsweise kurzer Bauzeit eröffnet werden, doch zu welchem Preis und wie lange, oder besser gesagt, wie kurz konnte der Betonbau bestehen bleiben?

 

Die Zerstörung historischer Funde für die Errichtung eines Historischen Museums stellt  für uns einen Antagonismus dar, der widersprüchlicher nicht sein könnte. Als Bürgervertreter ist es unsere Pflicht, sorgsam mit dem Geld der Steuerzahler umzugehen. Ein Gebot, das wir Stadtverordneten sehr ernst nehmen. Gleichwohl sind wir auch dazu verpflichtet, unsere wunderbare Stadt für die kommende Generation zu erhalten und kulturellen Reichtum, der sich uns bietet, nicht achtlos wegzuwerfen oder zu zerstören. Die historische Bedeutung dieser im Zug des heutigen Neubaus entdeckten Reichtümer ist beträchtlich. Mit diesen neuen Funden lässt sich nicht nur der ursprüngliche Verlauf der Stadtmauer rekonstruieren, sie sind gleichsam ein eindrückliches Zeugnis der großen Bedeutung Frankfurts im Mittelalter und geben dem Besucher einen Einblick in die Dynamik der Stadtentwicklung seit der karolingisch-ottonischen Zeit.

 

Frankfurt wurde bereits Mitte des neunten Jahrhunderts zur zeitweise wichtigsten königlichen Pfalz der Ostfranken und zum Schauplatz zahlreicher zentraler reichspolitischer Ereignisse. Während der für Frankfurt sehr prägenden Zeit der staufischen Vorherrschaft fanden in Frankfurt zahlreiche Königskrönungen statt - es gibt den Krönungsweg. Im Jahre 1356 wurde die Stadt durch die Goldene Bulle als ständige Wahlstadt der römischen Könige bestätigt. Diese befindet sich heute im Archiv des Instituts für Stadtgeschichte, ein sehr kostbares und altes Dokument. Schon in der staufischen Zeit wurden die Weichen für das heutige Frankfurt gestellt. Im Jahre 1074 gewährte Heinrich IV. den Wormser Kaufleuten Zollbefreiung in Frankfurt und machte Frankfurt damit zu einem sehr attraktiven Handelsplatz. Kaiser Friedrich II. verdankt Frankfurt den Erfolg als Standort von Handelsmessen, die er sehr förderte. Wir haben immer noch unsere Handelsmessen. Ferner entwickelte unsere Stadt, gemessen an den Maßstäben der Zeit, bereits im Hochmittelalter eine gewisse soziale Ader. So wurden wichtige von den Bürgern gegründete Fürsorgeeinrichtungen wie das Heilig Geist Spital als Armenunterkunft und der Gutleuthof als Versorgungsstation für Leprakranke von staufischen Herrschern bewilligt und gefördert. Es sind nur einige Beispiele dessen, was damals gemacht wurde.

 

Neben einigen Kontinuitäten ist die Frankfurter Geschichte auch von einem großen Wandel geprägt. Statistisch betrachtet tauscht sich die Bevölkerung der Stadt Frankfurt alle zehn Jahre aus. Dies birgt viel Dynamik und Lebendigkeit, hebt jedoch auch die Bedeutung der identitätsstiftenden Punkte unserer Stadtgeschichte umso klarer hervor. Frankfurt begeistert durch seine Mischung, einmal aus Wandel und auf der anderen Seite aus Kontinuität. Die Aufgabe des Historischen Museums ist es, beide Komponenten zusammenzuführen, um seinem Anspruch als Spiegel der Stadt gerecht zu werden.

 

Dies wird durch den nun errichteten oder gerade dabei errichtet zu werdenden Neubau sehr gut deutlich. Der verwendete Buntsandstein findet sich auch in den Gebäuden Dom, Römer und Paulskirche wieder. Das brauche ich, glaube ich, hier niemandem extra zu sagen. Der große Innenhof weitet den Blick auf das Haus Wertheym und rahmt damit den einzig erhaltenen Fachwerkbau der Altstadt ein, der den Zweiten Weltkrieg überstanden hat. Wenn man dort ist, hat man eine sehr schöne Sicht darauf. Das neue Museum eröffnet einen freien Blick auf den alten Rententurm am Mainufer, der im Zuge des Umbaus im Jahre 2012 zum ersten Mal in seiner 600-jährigen Geschichte für alle Bürger begehbar gemacht wurde. Gleichzeitig wird der Bau von vielen modernen Elementen geprägt wie Barrierefreiheit, Energieeffizienz, einer Vielzahl an Multimediaangeboten und einem Raumkonzept, welches Licht und Offenheit in den Mittelpunkt stellt. Ausstellungen und Veranstaltungen sollen sowohl die Historie Frankfurts als auch Fragen der Gegenwart und der Zukunftsgestaltung aufgreifen. Bereits vor Baubeginn bezeichnete unser früherer Kulturdezernent Felix Semmelroth den Neubau treffend als geschichtsbewusst, aber nicht historisierend. Das Historische wird nicht überhöht, nicht überbaut, sondern es wird in die Architektur und in den Ausstellungsalltag des Museums eingebettet und ist somit auch ein Stück Frankfurter Zukunft von hohem symbolischen Wert. Neben der gelungenen Brücke zwischen Form und Inhalt musealer Präsentation ist auch der wichtige Auftrag des Historischen Museums hervorzuheben, der auf einer Ausstellungsfläche von fast 6.000 Quadratmetern noch viel besser und eindrucksvoller wahrgenommen werden kann als vorher.

 

1877/1878 aufgrund bürgerschaftlicher Initiativen gegründet, ist das Historische Museum das älteste von der Stadtgemeinde getragene Museum. Es verfügt über umfangreiche Sammlungen, ist offen für alle, die an Kunst und Kultur interessiert sind, es ist aber auch ein Ort der Begegnung, der offen ist für alle. Es gab damals viele Bedenken gegen den Bau. Aber wir hatten schon die Gelegenheit, dorthin zu gehen, und manchmal führt erst die Plastizität des Ergebnisses dazu, dass man wirklich begreift und die Atmosphäre erfassen kann. Da wir als CDU-Fraktion den Neubau des Historischen Museums in dieser Form von Beginn an sehr unterstützt haben, freuen wir uns sehr über die allseits wachsende Begeisterung und sehen gespannt der Neueröffnung im Jahr 2017 entgegen.

 

Danke schön!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Teufel! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Dr. Wolter‑Brandecker, SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Seit mehr als 15 Jahren begleiten uns hier im Hause die Debatten um die Umgestaltung des Historischen Museums. Zunächst ging es um einen Umbau des Neubaus aus Sichtbeton, wie er immer genannt wurde. Dann haben wir hier im Jahr 2007 den Grundsatzbeschluss gefasst, nämlich den Grundsatzbeschluss zur Sanierung, zum Neubau und zur Neukonzeption, und die Entscheidung getroffen, einen internationalen Wettbewerb auszuschreiben. Als finanzieller Richtwert wurde damals die Summe - das sollte man vielleicht auch noch einmal erwähnen - von 29 Millio-nen Euro für den Neubau genannt. Das wäre, ich erinnere mich noch sehr gut an diese Debatten, nur wenig teurer als ein Umbau. Das war der Grund für uns Stadtverordnete zu sagen, wenn es denn nur ganz wenig teurer ist, dann machen wir den Neubau, dann haben wir wesentlich mehr Möglichkeiten, uns auch entsprechend neu zu orientieren.

 

In Frankfurt, das wissen wir alle, kostet es immer ein bisschen mehr, und wir sind inzwischen schon bei 52,78 Millionen Euro angelangt, also das ist ein kleines bisschen obendrauf. Über die erste Erweiterung der Bau- und Finanzierungsvorlage haben wir im Jahr 2013 entschieden. Es ist gerade schon gesagt worden, welche bedeutenden Funde damals zutage kamen. Sie waren wirklich eine Sensation, denn es war insbesondere auch die staufische Hafenanlage, bestehend aus der Kaimauer und der Uferbefestigung, und dieser Fund des Hafens, das kann man wirklich eindeutig sagen, die einzigartig waren und einzigartig sind. Man weiß nichts von Vergleichsfunden irgendwo sonst, und deshalb ist es auch richtig und wichtig gewesen, alle diese Funde in den Neubau zu integrieren. Selbstverständlich waren dafür die entsprechenden Umplanungen erforderlich. Der historische Hafen, das empfinden wir als ganz besonders wichtig, wird auch für die Besucherinnen und Besucher in Zukunft sichtbar werden. Ich glaube, das ist ein ganz entscheidender Punkt, denn es ist die einzigartige Chance der Stadt, ihre eigene Geschichte auch an diesem Ort der Öffentlichkeit zu präsentieren.

 

                              (Beifall)

 

Wenn man in Frankfurt wirklich gräbt, das haben wir alle im Laufe der letzten Jahre vielfach erfahren, findet man auch etwas. Es ist immer gefährlich, wenn man viel gräbt, denn man weiß, die Funde bringen auch mit sich, dass Umplanungen erforderlich sind. Sie bringen mit sich, dass es dann auch entsprechend teurer wird. Wir haben hier mit den Mauern viele wertvolle Funde gefunden. Ich möchte sie im Einzelnen nicht noch einmal aufzählen. Deshalb entscheiden wir heute auch über die zweite Erweiterung der Bau- und Finanzierungsvorlage. Aufgrund der Umplanungen waren und sind natürlich Zeitverzögerungen eingetreten und weitere Mittel in Höhe von 3,23 Millionen Euro erforderlich. Das ist in der Tat viel Geld.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, diese Mehrkosten erschließen sich mir und der SPD-Fraktion wesentlich besser als manche Mehrkosten, die wir hier in der Vergangenheit beschlossen haben. Dies ist gut begründet, und deshalb stimmt die SPD‑Fraktion der Vorlage selbstverständlich auch zu.

 

                              (Beifall)

 

Ein historisches Museum, das auf solchen Fundamenten gebaut wird, muss seine historischen Funde erhalten, nicht nur, weil es der Denkmalschutz sagt, sondern weil sie selbstverständlich auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden müssen.

 

Wir haben eben schon gehört, mit wie viel bürgerlichem Engagement das Historische Museum gebaut wurde. Im Jahr 1944 wurden das Leinwandhaus, in dem es zusätzliche Ausstellungsräume gab, und das Historische Museum durch Luftangriffe zerstört und dann in den Jahren 1970 bis 1972 der Neubau errichtet. Es gab aber - das finde ich ganz entscheidend - immer wieder inhaltlich neue Ausrichtungen für das Museum. Das entwickelte sich von dem sogenannten .Gedächtnis der Bürgerstadt. zum volkskundlichen Heimatmuseum, zum stadtgeschichtlichen Museum und, das ist uns als Sozialdemokraten besonders wichtig, unter Hilmar Hoffmann zu einem Lernort kontra Musentempel, zu einer Kultur für alle, zur Eröffnung der Institution für alle Bevölkerungsschichten.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben mit dem Historischen Museum eine große Besonderheit, denn es wurde im Jahr 1972 auch das erste Kindermuseum in Deutschland eröffnet, das gab es vorher nirgends. Dies ist ein wichtiger, integraler Bestandteil unseres Historischen Museums.

 

Jetzt gibt es wieder eine Änderung in den Inhalten, denn das Historische Museum soll sich von dem sogenannten historischen Fachmuseum wieder zu einem Stadtmuseum entwickeln. Im Jahr 2005 wurde Dr. Jan Gerchow als Direktor des Historischen Museums eingestellt. Seit nunmehr zwölf Jahren betätigt sich der Direktor neben seinen historischen Arbeiten, die natürlich immer stattgefunden haben, vor allem als Planer und als Bauherr. Natürlich hat er in dieser Zeit als Museumsleiter viel geleistet, denn neben den Planungen der Räume war es vor allem diese inhaltliche Neukonzeption für das gesamte Haus und im Jahr 2012 auch die Wiedereröffnung des Altbaus. Darüber haben wir hier auch schon intensiv diskutiert, denn mit dem Saalbau und seinen neuen Dauerausstellungen haben wir schon einen ganz wesentlichen Pfund in dieser Stadt. Die Entwicklung des Museums zu einem Ort der Information und der Reflexion, zu einem Museum für alle, zu einem Ort der Präsentation und zu einem ganz wichtigen Ort der Diskussion und - wir haben eben darüber auch diskutiert - zu einem Ort der Einbeziehung aller Altersschichten, aber auch vor allem aller Nationalitäten. Dies ist ein sehr wichtiger Schritt, den der Neubau des Historischen Museums in den nächsten Jahren gehen wird. Das Kindermuseum wird von seinem Zwischenstandort an der Hauptwache wieder in das Historische Museum zurückziehen. Wir können alle nur hoffen, dass die vielen Kinder und Jugendlichen, die das Historische Museum an der Hauptwache besucht haben, nun auch den Weg in das neue Museum finden. Das ist sicher nicht ganz einfach, aber ich hoffe, dass eines dort sehr zum Tragen kommt, nämlich dass wir beschlossen haben, dass Kinder und Jugendliche in der Zukunft in den Museen freien Eintritt haben werden. Dies wird ein erheblicher Anreiz sein, dass auch Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern in das neue Historische Museum kommen und diesen Ort dann auch entsprechend annehmen.

 

                              (Beifall)

 

Wir möchten auch noch darauf hinweisen, dass es nicht nur ein ganz normales Museum wie die bisherigen Museen sein wird, sondern es hat noch einen ganz neuen Stellenwert, nämlich den Stellenwert als inklusives Museum. Dies ist eine wirkliche Besonderheit. Mit einem neuen Museum haben wir die Möglichkeit gehabt zu sagen, hier sollen sich möglichst viele Menschen, und zwar Menschen mit und ohne Behinderung, diese Ausstellung selbstständig erschließen können. Das ist ein wichtiger Bereich. Es soll ein Museum für alle Menschen sein, wir wollen die UN‑Menschenrechtskonvention umsetzen und dies ist ein geeigneter Ort.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb möchten wir all denjenigen danken, die gerade an dieser inhaltlichen Konzeption, an der Veränderung der Inhalte und an der Inklusion ihren Beitrag geleistet haben, denn da liegt in der Tat eine neue Herausforderung für alle Museen, die bisher so nicht durchgeführt wurde an anderen Häusern.

 

Wir wünschen Herrn Dr. Gerchow, dass er ab dem Jahr 2017 die große Chance hat, wirklich Museumsleiter zu sein und nicht mehr Bauherr. Das ist für ihn auch ein ganz wichtiger Punkt. Wir sind fest davon überzeugt, dass dies auch gelingen wird.

 

Abschließend möchte ich nur sagen, das Museum ist das Eingangstor zu der neuen Altstadt. Es ist die Visitenkarte in die neue Altstadt, die Visitenkarte in die Innenstadt, und wir sind fest davon überzeugt - es sind natürlich viele Millionen Euro, die wir dort investiert haben -, es ist gut investiert und es sind begründete Mehrkosten, die ihre Fundamente in dieser Stadt haben. Auf diesen Fundamenten kann man gut aufbauen.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Wolter-Brandecker! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Popp, GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Wortartisten ratlos in der Zirkuskuppel. Seitdem ich seit gestern Abend weiß, dass das heute Thema ist, tue ich mich ein wenig schwer. Warum steht das Historische Museum heute auf der Tagesordnung I?

 

                              (Zurufe)

 

Es gibt immer tausend gute Gründe, über die Kultur im Allgemeinen und ganz sicher - das haben die beiden Vorrednerinnen nachdrücklich bewiesen - viele Gründe über das Historische Museum zu sprechen. Wir haben das aber vor 14 Tagen vergleichsweise ausführlich im Kultur- und Freizeitausschuss gemacht. Es fällt mir wie gesagt schwer, damals wie heute, diesen sehr umfänglichen Vorträgen noch etwas Substanzielles hinzuzufügen. Ja, es ist toll, dass wir da diesen Neubau haben. Ja, ich finde es auch völlig richtig, trotz der damit verbundenen Probleme wie Zeitverzug und zusätzliche Kosten, dass wir das, was wir dort gefunden haben, in den laufenden Umbau integriert haben. Und ja, auch die architektonische Umsetzung ist super. Das alles wurde an verschiedensten Stellen ausführlich beschrieben und diskutiert, wie gesagt, zuletzt im Kultur- und Freizeitausschuss. Lassen Sie mich das auch an dieser Stelle anmerken, völlig ohne jede Kontroverse. Mir ist ehrlicherweise kein Statement in den letzten Wochen bekannt geworden, was an irgendeiner Stelle etwas dagegen hätte. Damit wäre ich eigentlich schon am Ende, aber .

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

. bei allem Verständnis für manchmal nicht ganz transparente und damit verbundene Anmeldungen zur Tagesordnung I, das kenne ich auch aus meiner Partei, bin ich tatsächlich ein glühender Verehrer echter Debatten und Streitkultur. Ich denke auch, und das ist meine feste Überzeugung, dass das die Aufgabe dieses Hauses ist.

 

                              (Beifall)

 

Es sollte uns darum gehen, den Frankfurterinnen und Frankfurtern zu demonstrieren, wie wir hier gemeinsam um den richtigen Weg ringen, diskutieren und da, wo es nötig ist, auch darüber streiten. In meinen ausführlichen Vorbereitungen, die dank der kurzfristigen Festsetzung sicherlich Lücken aufweisen, habe ich mich trotzdem auf die Suche nach der Kontroverse gemacht. Wo liegt die Kontroverse?

 

                              (Beifall)

 

Dabei, ich muss es offen eingestehen, sind mir lästige Kleinigkeiten eingefallen. Wir könnten zum Beispiel darüber diskutieren, ob es nach den unterirdischen Vorlesungen des Liberos der AfD, Herrn Hübner, im letzten Kultur- und Freizeitausschuss nicht die vordringliche Aufgabe des Historischen Museums wäre, sich einmal in epischer Breite mit der Frage der Trümmerfrauen zu beschäftigen.

 

                             (Zurufe)

 

Ich möchte aber an dieser Stelle gleich einwenden, dass das nicht die Aufgabe von uns Politikerinnen und Politikern ist und Herr Dr. Gerchow diese Art von Einmischung weder haben will noch braucht. Wir könnten uns hier über die Frage des Museumsnamens streiten oder zumindest Positionen zu den Vor- und Nachteilen einer Umbenennung des Historischen Museums austauschen. Der Betonklotz, der den überwiegenden Teil meines Lebens begleitet hat, hieß immer Historisches Museum und ich fand es gut so. Aber vielleicht wäre jetzt tatsächlich der Zeitpunkt gekommen, um über einen neuen Namen nachzudenken. Museum Frankfurt war ein Name, der vor vielen Monden durch die Gänge des Römers waberte. Ich gebe zu, Tradition hin, Tradition her, mir hätte er gefallen. Vorgetragene Argumente hatten mich überzeugt. Liebe Kolleginnen und Kollegen, mehr konnte ich zu unserem spezifischen Tagesordnungspunkt leider nicht zusammentragen.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, auch ich bin der Meinung, das ist recht arm.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich könnte auch noch zum rhetorischen Kunstgriff greifen - wirklich kein schönes Deutsch, dafür bitte ich um Entschuldigung -, den wir im letzten Plenum schon mehrfach angewendet sahen, als wir unter dem Kulturcampus über die Bühnensanierung diskutierten, wo wir wenigstens noch an der einen oder anderen Stelle unterschiedliche Positionen hatten. Ich könnte die als Fachpolitiker ausschließlich kulturpolitischen Themen anschneiden, von denen ich zu wissen glaube, dass sie unter uns und in der Stadtgesellschaft kontrovers diskutiert werden. Soll ich? Da wäre die Kulturentwicklungsplanung oder die zügige Umsetzung eines eigenständigen Kinder- und Jugendtheaters in den Räumen des Zoo-Gesellschaftshauses, die Frage eines einheitlichen Umgangs mit Tariferhöhungen im Bereich der Kultur, es wurde kurz angedeutet, freier Eintritt zu den Museen bis zu einem Alter von 18 Jahren oder wie hoch ist der Anteil der Kulturförderung an der geplanten Tourismusabgabe? Ja, das könnten schon Themen sein, die einer öffentlichen Debatte hier im Haus etwas Pfeffer geben würden.

 

In diesem Sinne wünsche ich dem Historischen Museum, seinem Leiter und all den Frauen und Männern, die unablässig am Neubau und an seinen Inhalten arbeiten, dass möglichst keine weiteren Bodenschätze gefunden werden und die Kosten weiterhin gut im Blick bleiben.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Popp! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim, FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich hätte nie geglaubt, dass ich am Anfang einer kulturpolitischen Rede sagen würde: Danke, Sebastian Popp!

 

                            (Heiterkeit)

 

Sie, lieber Herr Popp, haben das offensichtlich gestern Abend erfahren. Jetzt können Sie sich vorstellen, wie es mir geht, der ich das heute Morgen erst erfahren habe, .

 

                              (Zurufe)

 

. dass die CDU diesen Punkt auf die Tagesordnung I geräumt hat. Die CDU hatte offensichtlich ein bisschen mehr Zeit, sich darüber Gedanken zu machen. Nur so konnte sich Frau Dr. Teufel diesen historischen Volksschulkurs zusammenschreiben, den sie uns heute hier gehalten hat.

 

                              (Beifall)

 

Ich komme zur Vorlage M 162. Meine Damen und Herren, der Kultur- und Freizeitausschuss war vor seiner letzten Sitzung im Historischen Museum, hat das alles betrachtet und eine ausgezeichnete Führung bekommen. Wir haben gelernt, dass die nicht vorhersehbaren Funde dem fertiggestellten Historischen Museum die einzigartige Möglichkeit bieten werden, seinen Besuchern die einzelnen Phasen der Stadterweiterung an Originalteilen am Originalstandort zu präsentieren. Das war großartig. Wir sind hinterher in den Kultur- und Freizeitausschuss gegangen, und was soll ich Ihnen sagen, wir haben es einstimmig bei Enthaltung der BFF beschlossen. Wir haben eingesehen, dass die Mehrkosten nötig sind. 3,23 Millionen Euro sind im Vergleich zu dem, was sonst in dieser Stadt passiert, ein überschaubarer Rahmen. Wir haben alle unsere Hand gehoben und gesagt, das machen wir.

 

Wer beschreibt mein Entsetzen, als ich heute Morgen von meiner Fraktionsvorsitzenden gehört habe, dass ich heute Abend etwas zum Historischen Museum sagen muss? Da sagte ich, um Gottes Willen - warum denn, bis mir im Gespräch mit meiner Fraktionsvorsitzenden dämmerte, dass die CDU hier in diesem Haus gerne auf Kuschelkurs fahren möchte und gerne so ein Thema hier auf die Tagesordnung I stellt, bei dem wir alle nicken und eigentlich alle jedem klatschen könnten, bei dem historische Tour d'Horizon in dieses Haus eingebracht werden können, die uns erklären, wann Frankfurt und warum erfunden wurde. Diesen Kuschelkurs fährt die CDU offensichtlich nur, um die wahren Themen, um die es sich in dieser Stadt zu streiten lohnt, hinten anzustellen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben es heute schon kurz angerissen: Rund um den Bahnhof im Bahnhofsviertel sieht es entsetzlich aus. Das sind Themen, über die wir uns streiten können.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Aber die Zuschauer dort oben auf der Tribüne mit einem Thema zu langweilen, das wir im Kultur- und Freizeitausschuss einstimmig mit Enthaltung der BFF beschlossen haben, ist dieses Hauses nicht würdig. Genauso wie ich fand, dass heute der eine oder andere Vortrag dieses Hauses nicht würdig war.

 

Vielen Dank!

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr von Wangenheim! Die nächste Wortmeldung kommt von der Kulturdezernentin, Frau Dr. Hartwig. Bitte schön!

 

 

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Kuscheln oder Konsens, das scheint hier das Thema zu sein. Ich entscheide mich in aller Schnelle für den Konsens. Ich finde den Konsens ehrlich gesagt gar nicht so uninteressant. Offensichtlich besteht hier weitgehende Einigkeit darüber, dass es sich bei dem Historischen Museum in der Neufassung, die uns jetzt allmählich auch vor Augen steht, jedenfalls denen, die den Neubau, soweit er fertig ist, schon besichtigt haben, offensichtlich um einen gelungenen Bau handelt. Es besteht auch Einigkeit darüber, jedenfalls im Kultur- und Freizeitausschuss, dass die gefundenen Mauerwerke eigentlich als Glücksfall, insbesondere für dieses Museum, zu bezeichnen sind.

 

                              (Beifall)

 

Ich persönlich erbe diesen Bau und bin dafür dankbar, weil er mir gelungen vorkommt. Ich denke, wir haben es auch noch mit einem doppelten Glücksfall zu tun, der zweite Glücksfall trägt den Namen Dr. Gerchow. Der Museumsdirektor, der die Geschichte der Stadt Frankfurt in diesem Haus ganz hervorragend deuten wird, und darum geht es letztendlich und nicht darum, was die Geschichte Frankfurts ist. Da gibt es Daten, die man sich aneignen kann, aber letztendlich geht es bei einem Museum darum, wie diese Daten und das Material präsentiert werden. Ich denke, dass wir da ein ganz hervorragendes Konzept von Herrn Dr. Gerchow präsentiert bekommen. Das liegt daran, dass die Stadt Frankfurt aus der Gegenwart heraus gedeutet wird. Ich glaube, dass Frau Dr. Renate Wolter-Brandecker vollkommen recht mit der Bemerkung gehabt hat, dass es sich hier um einen Reflexionsort handelt, der geschaffen wird und der von dem heutigen Frankfurt aus auch diese Stadt sich erschließt, also von heute aus zurückschaut auf die Stadt und Kontinuitäten, Brüche deutet und damit den Gebrauch des Museums tatsächlich für all diejenigen öffnet, die in dieser Stadt leben und auch für diejenigen, die in diese Stadt kommen und nur kurz da sind, sprich für die Touristen und die Besucher.

 


Ich möchte noch einen anderen Punkt erwähnen, wir haben darüber im Kultur- und Freizeitausschuss schon gesprochen im Rahmen des Historischen Museums, dieser Platz, der sich dort gegenüber vom Haus Wertheym erschließt, diese Treppe, die dort hochführt, wird intern Spanische Treppe genannt.

 

                             (Zurufe)

 

Ja, Herr Dr. Dürbeck als Rom-Kenner hat schon heftig protestiert. Es wird sich nicht einbürgern, seien Sie beruhigt, aber trotzdem muss man darauf hinweisen.

 

                              (Beifall)

 

Es entsteht dort stadtarchitektonisch ein neuer kleiner Platz, der diesen unattraktiven Durchgang zwischen Main und Römer attraktiv machen wird. Das ist auch ein Aufenthaltsort, der dort entsteht. Ich glaube, darüber können wir froh sein, dass nicht nur die Geschichte der Stadt Frankfurt interessant und neu gedeutet wird und auch dazu einlädt, die Geschichte der Stadt zu deuten, sondern dass wir auch einen neuen Platz haben werden, der den Stadtraum öffnet. Was daraus wird, liegt an den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Hartwig! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegten Empfehlungen zu dem Tagesordnungspunkt 5. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Bei Enthaltung eines Stadtverordneten der AfD ist diese Vorlage so beschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 6., Bebauungsplan Lyoner Straße, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 169 des Magistrats. Die SPD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt vom Planungsdezernenten. Herr Josef, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Das ist ein ganz neues Gefühl, ohne Zeitbeschränkung reden zu dürfen. Aber ich will es nicht ausreizen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Für die kommenden fünf Jahre haben wir uns als Koalition ein Leitbild in der Frage der Stadtentwicklung gegeben. Wir möchten das Wachstum gerecht, sozial und ökologisch gestalten. Insgesamt wollen wir eine nachhaltige Stadtentwicklung, die vieles umreißt. Damit wir das Wachstum der Stadt auch so gestalten können, arbeiten wir im Sinne einer integrierten Stadtentwicklung fachübergreifend zusammen. Dass das gut gelingt, zeigt sich jetzt im Bebauungsplan für die Lyoner Straße. Wir haben verwaltungsinterne Abläufe beschleunigt, ohne die Qualität aus den Augen zu verlieren. Was das bedeutet und wie gut die Stadtentwicklung funktioniert, wie Stadtteile gut und innovativ weiterentwickelt werden können, zeigt der nun vorliegende Bebauungsplan Lyoner Straße. Das ist im Übrigen der zweite Bebauungsplan für die Bürostadt, der erste Bebauungsplan Hahnstraße wurde 2014 verabschiedet.

 

Ich weiß nicht, ob Sie sich daran erinnern können. Ich war circa ein oder zwei Wochen im Amt, da habe ich der Presse entnommen, unter anderem von der Standortinitiative Niederrad, dass die Investoren auf Baurecht warten. .Wir warten händeringend auf den Bebauungsplan, damit wir loslegen können.. Das haben Sie wahrscheinlich auch mitbekommen. Ich habe dann erfahren, dass der Kollege Becker ebenfalls angesprochen worden ist. Wir haben uns direkt nach der Wahl zusammengesetzt, um den Bebauungsplan gemeinsam und schnell fertigzustellen. Ich habe damals gesagt, dass wir zusagen, dass der Bebauungsplan von der Koalition unmittelbar nach der Sommerpause vorgelegt wird. Der Bebauungsplan ist ein Gemeinschaftswerk mehrerer Dezernate. Wir haben Wort gehalten, Versprechen gegeben, Versprechen gehalten. Das gilt für die Koalition und das ist auch gut so an dieser Stelle.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte mich daher ausdrücklich bei meinen Kolleginnen und Kollegen der Koalition bedanken. Wir haben es gemeinsam geschafft, den Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan Lyoner Straße zu beschleunigen. Auch herzlichen Dank an alle, die dem vorhin im Haupt- und Finanzausschuss zugestimmt haben, dass er mehrheitlich angenommen wurde, weil es jetzt nach der Sommerpause tatsächlich recht flott umgesetzt werden konnte.

 

Mein ausdrücklicher Dank gilt aber auch der Verwaltung, die in den letzten Wochen wirklich unter Hochdruck gearbeitet hat, dass der Plan fertig wird und dringend benötigter Wohnraum entstehen kann. Jede Wohnung, die entsteht, entlastet uns hierbei tatsächlich. Ich möchte mich ganz herzlich stellvertretend bei dem Sachbearbeiter - er ist da, er sitzt da oben -, der das Ganze in den letzten Wochen und Monaten bearbeitet hat, aber auch bei der Verwaltung bedanken, die ämterübergreifend und zusammen mit den Initiativen vor Ort das ermöglicht haben. Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Die Bürostadt Niederrad war ein typisches Produkt der Sechzigerjahre unter der Prämisse der Funktionstrennung. Aus dem Gedanken heraus, die Innenstadt müsse entlastet werden, wurde ein monofunktionales und autogerechtes Bürogebiet am Stadtrand geschaffen. Das war charakterisierend für die Sechzigerjahre. Die Bürostadt füllte sich nur zögerlich. Es gab viele Leerstände, sowohl in den neuen Gebäuden als auch in den funktionell veralteten Gebäuden der Sechziger- und Siebzigerjahre.

 

2006, nur damit wir wissen, über was wir reden, standen dort circa 300.000 Qua-dratmeter Bürofläche leer, ein Drittel aller Büroflächen in diesem Stadtteil. Dies wurde damals zu Recht als Warnsignal begriffen, und die Stadt begann damit, sich Gedanken über eine mögliche Umnutzung der Büroflächen zu machen, zunächst mit einer Machbarkeitsstudie 2009, später eben mit den Aufstellungsbeschlüssen beziehungsweise mit den Bebauungsplänen Nr. 885 für die Hahnstraße und Nr. 872 jetzt für die Lyoner Straße.

 

Ich glaube, die Umwidmung von Büro- in Wohnraum ist an sich nichts Neues, dass aber eine gesamte Bürostadt tatsächlich nicht monofunktional genutzt, umgewidmet und umgestaltet wird, das macht es so besonders. Damit wir mit der Bürostadt den Stadtteil Niederrad zu einem durchmischten Quartier machen, setzen wir im Bebauungsplan auch ein Mischgebiet fest. Wir schaffen im Frankfurter Süden schnell nicht nur über 3.000 Wohnungen, sondern machen Platz für Supermärkte, Kitas, eine Grundschule, neue Wohnstraßen, Plätze und Grünflächen. Das heißt, es ist eine Belebung für den gesamten Stadtteil, nicht nur mit Blick auf den Wohnungsbau.

 

Wir möchten, dass in der Bürostadt Niederrad mehr Leben einkehrt, dass die Beschäftigten vor die Tür gehen, dass dort Menschen wohnen und die Aufenthaltsqualität steigt. Ich glaube ganz persönlich, dass das auch die Zukunft der Stadtentwicklung sein wird, weil eben Arbeit heute nicht mehr die Arbeit ist, die wir vor 30 oder 40 Jahren hatten. Es ist nicht mehr die klassische chemische Industrie. Wir können heute Arbeit und Wohnen ganz anders zusammenführen, als es vor 20, 30 oder 40 Jahren der Fall war. Das zeigt sich in der Bürostadt Niederrad. Das zeigt sich aber auch beispielsweise in den vielen Wohnhochhäusern, die entstehen. Das wäre vor zehn oder 15 Jahren noch undenkbar gewesen, dass man Büros und Wohnungen in einem Hochhaus zusammenführt. Heute ist das selbstverständlich.

 

Deswegen sage ich auch immer, dass letztendlich Stadtentwicklung zu einem Großteil auch ein Ausdruck von Zeitgeist ist. Zeitgeist, so wie Arbeit heute gestaltet ist, macht es uns möglich, Arbeit und Wohnen wieder stärker zusammenzuführen. Eventuell kriegen wir nächstes Jahr, wenn der Bundesgesetzgeber tatsächlich mit den urbanen Gebieten auch die Lärmemission entsprechend anpasst, noch stärker die Möglichkeit, dies in Frankfurt wahrzunehmen.

 

                              (Beifall)

 

Klar ist aber auch - ich finde, das gehört zur Wahrheit dazu -, dass das Lyoner Viertel, wie es nun heißt, kein Nordend wird, zumindest ist es erst einmal so.

 

                              (Zurufe)

 

Die wissenschaftliche Erkenntnis: Niederrad liegt im Süden. Es könnte auch das neue Südend werden. Zumindest wird es vom Charakter her ein Gebiet mit großen frei stehenden Häusern. Das wird auch so bleiben. Vielfältige Bau- und Architekturformen werden möglich sein und das Gebiet letztendlich auch prägen. Die neuen Nutzungen entstehen durch Umnutzungen von ehemaligen Bürogebäuden, durch Abriss und Neubau, durch Nachverdichtung und so weiter und so fort. Wir schaffen hiermit also etwas wirklich Neues, etwas Einmaliges und sind sehr gespannt auf die Entwicklung. Ich glaube, wir schaffen mit dem Satzungsbeschluss die Grundlage. Es braucht aber auch tatsächlich Zeit, dass hier auch ein Quartier mit Leben gefüllt wird, dass sich hier Sachen zusammenfügen und am Ende tatsächlich ein lebendiger, ein urbaner Stadtteil entsteht.

 

Diese Entwicklung ist nicht ganz einfach. Nicht nur die bauliche Struktur mit den vielen großen Solitärbauten, sondern auch die Randbedingungen. Das muss man auch sagen. Fluglärm, Autobahn und Kläranlage sind nicht einfach und müssen mit berücksichtigt werden. Nicht überall im Gebiet sind Wohnungen, Schule und Kita möglich, auch nicht sinnvoll an einigen Stellen. Auch die innere Erschließung des Gebietes muss sorgfältig überplant werden. Lyoner Straße und Saonestraße werden zu einem Ring zusammengefasst und für Fußgänger und Radfahrer muss ein engmaschiges Wegenetz geschaffen werden. Auch daran werden wir uns machen. Wie gesagt, all das braucht Zeit, muss erst einmal reifen, aber die Grundlagen sind geschaffen.

 

Der Ansatz der Durchmischung ist zukunftsweisend. Das glaube ich tatsächlich. Ich habe gerade an Arbeit und Wohnen gedacht, aber letztendlich merken wir in der Stadtentwicklung, dass allein Wohnen noch keine Lebensqualität, keine Urbanität schafft und von den Menschen alleine nicht angenommen wird.

 

Zur Lebensqualität, zur guten Durchmischung: Ich will jetzt nicht das Leitbild der europäischen Stadt ansprechen, aber grundsätzlich ist es so, dass die Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Kitas, Durchwegung, Grünflächen, öffentliche Plätze, kulturelle Angebote - Ina Hartwig hat es vorhin angesprochen - letztendlich dazu beitragen können und in einen Stadtteil Belebung bringen, nicht allein das Wohnen. Aber es wird ehrlicherweise eine Weile dauern, gerade an diesem Standort, bis das Quartier seinen Charakter tatsächlich verändert hat. Dafür ist das nun geschaffene Planungsrecht die Voraussetzung, aber weiteres Engagement ist von uns als Stadt nötig.

 

Wir werden von uns aus die öffentlichen Räume verbessern und wir werden einen Gebietskoordinator installieren - die Stelle ist im Stellenplan für das Jahr 2017 vermerkt -, der oder die auch zukünftig die Bauberatung der künftigen Investoren übernimmt, die Ämter und Bauwilligen koordiniert, für den reibungslosen Ablauf der Umgestaltung und Neuplanung der öffentlichen Räume sorgt, die teilweise mithilfe und auf Grundstücken privater Investoren entstehen. Ein Kümmerer für das Gebiet, das haben wir so mit berücksichtigt. Ich finde, das ist ein wichtiger Schritt vonseiten der Stadt, weil wir so der Standortinitiative, den Bürgerinnen und Bürgern und den Investoren deutlich machen, dass mit der Aufstellung beziehungsweise mit dem Satzungsbeschluss für uns die Arbeit an der Stelle nicht endet, sondern wir jetzt die Voraussetzungen schaffen, dass wir tatsächlich an die Gestaltung des Quartiers gehen. Das machen wir eben auch mit einem Koordinator.

 

                              (Beifall)

 

Aber auch die Investoren, die Gewerbetreibenden und nicht zuletzt die zukünftigen Bewohner werden mitmachen und mitmachen müssen, damit es gelingt, dass alle das Gebiet annehmen. Die Chancen, die in diesem neuen Gebietstyp liegen, das ist tatsächlich ein neuer Gebietstyp, erkennen wir. Es wird sicher ein urbanes und letztendlich auch lebendiges Quartier entwickelt werden. Ich hoffe aber, dass wir tatsächlich mit dieser Grundlage zukünftig gerade in der Stadt, in der je nachdem zwischen 1,3 und 1,7 Millionen Quadratmeter Bürofläche leer stehen, auf dem richtigen Weg sind. Selbstverständlich braucht es auch hierfür Engagement, weil ich immer gefragt werde, sagt einmal, ihr habt so viel Leerstand, macht doch einmal etwas.

 

Ich möchte an der Stelle sagen, so einfach ist es nicht, Büros in Wohnungen umzuwandeln. Das hängt von Kosten, Brandschutzvorgaben, planungsrechtlichen und bauaufsichtlichen Vorgaben ab, die nicht einfach sind. Das hängt aber auch ganz banal am Ende vom Eigentümer ab. Wenn der Eigentümer nicht mitmacht, haben wir keine Möglichkeiten, Eigentümer zu zwingen, Büros in Wohnungen umzuwandeln. Da, wo die Eigentümer mitmachen, ist es uns sehr gut gelungen. Der Ansatz durch Umnutzung, Nachverdichtung und Nutzungsmischung monofunktionale Bürostätten umzubauen, ist nicht so neu. Aber die Größe ist neu, dass auch andere Städte interessiert auf uns blicken, dass quasi eine komplette Bürostadt umgewandelt wird. Der Bund hat uns daher in das Forschungsprogramm aufgenommen, um die Umwandlung von Büros in Wohnraum im Praxistest zu begleiten. Es ist für uns eine Auszeichnung, dass andere Städte auch von unseren Ansätzen lernen möchten. Darauf können wir stolz sein.

 

                              (Beifall)

 

Ich will das schon noch einmal in aller Deutlichkeit sagen, weil ich mir vor allem in den letzten Wochen auch in vielen Diskussionen angeschaut habe und teilweise auch hören musste, schaut euch einmal an, was die Züricher, Münchener und die Hamburger machen. Deswegen, finde ich, können wir auch sehr selbstbewusst mit dem umgehen, was wir hier in der Stadt Frankfurt machen und, wie gesagt, das findet bundesweiten Anklang.

 

Wenn ich von Durchmischung rede, dann meine ich sowohl hier bei der Bürostadt als auch überall in Frankfurt nicht nur die Mischung der Nutzungen, also Wohnen, Arbeiten, Bildung, Kultur, Einkaufen, Restaurants und Kneipen, sondern auch die soziale Durchmischung. Das ist mir tatsächlich eine Herzensangelegenheit, die Nutzungsdurchmischung und die soziale Durchmischung in Frankfurt weiterzudenken. Das war auch immer in der Vergangenheit charakterisierend für Frankfurt, die Vielfältigkeit, die Internationalität - wir reden immer darüber - und auch die Vielfältigkeit in den Stadtteilen. Das gilt eben auch für die Nutzungsmischung, aber auch für die soziale Durchmischung. Im Lyoner Viertel sollen nicht nur Büroangestellte leben, sondern es soll auch ein Querschnitt aller Frankfurterinnen und Frankfurter, wie in anderen Vierteln in Frankfurt, im Lyoner Viertel entstehen. Diese soziale Durchmischung, die wir überall haben, soll auch dort vorgefunden werden.

 

Die Entwicklung hat übrigens bereits begonnen. Das können wir schon vorlegen. Im Lyoner Carrée baut die ABG Frankfurt Holding bereits 134 Wohnungen und eine Kita. In der Hahnstraße, im ersten Bebauungsplangebiet, sind 165 Wohnungen im Bau. Dort entsteht ein kleines Ladenzentrum mit drei Läden, zwei Supermärkten und einem Drogeriemarkt. Geplant und teilweise schon ganz konkret in der Genehmigung sind weitere circa 2.000 Wohnungen, auch im geförderten Wohnungsbau haben wir bereits circa 140 antragsreife Vorhaben und 30 Wohnun-gen wurden bereits gebaut.

 

Ich weiß, dass gerade die Frage Wohnungsbau und Stadtentwicklung in einer Stadt wie Frankfurt mit wenig Fläche, mit vielen Nutzungskonflikten nicht immer einfach ist. Deswegen bin ich dankbar, dass das hier an der Stelle so schnell gelungen ist. Ich glaube, ich kann in diesem Sinne sagen: Packen wir es weiterhin an.

 

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Sie hatten vorhin angesprochen, dass Sie es genießen, dass Sie keine Redezeitbeschränkung von zehn Minuten mehr haben. Sie haben das mit 13 Minuten auch gut genutzt. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pawlik von der SPD‑Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die uns vorliegende Magistratsvorlage M 169 ist in mehrfacher Hinsicht besonders bemerkenswert. Sie setzt nicht nur wegen der Größe, zusammen mit der Hahnstraße 3.000 Wohneinheiten, eine neue Qualität, vielleicht ein Stück vergleichbar, aber in einer ganz anderen Art wie das Europaviertel oder andere Bereiche. Sie setzt darauf, der Stadtrat hat darauf hingewiesen, Wohnen und Arbeiten ein Stück zusammenzubringen, die Trennung vergangener Jahrzehnte zu überwinden, weil heute die Arbeits- und Lebensvoraussetzungen andere sind, als sie es damals waren. Sie ist im Entstehen. Es ist auch gut, dass die Stadt Frankfurt es nicht nur mit dem Erstellen der Bauprojekte belässt, sondern auf Dauer im Grunde genommen die Entwicklung positiv begleitet, Impulse setzt, auch für das Zusammenleben, damit auch zur Konfliktbegrenzung, aber auch für einen lebendigen, selbstbewussten Stadtteil, auf den künftig diese Stadt Frankfurt noch stolzer sein kann als bisher.

 

                              (Beifall)

 

3.000 Wohnungen, das verlockt, sich auf die Frage zu beziehen, wie die Rahmensituation ist. Die Rahmensituation sieht so aus, dass Frankfurt - und ich sehe heute hier eine breite Übereinstimmung in diesem Hause, ähnlich wie in der Debatte über den Riedberg zu Anfang dieses Jahres - in den zurückliegenden zehn Jahren um rund 100.000 Bewoh-nerinnen und Bewohner gewachsen ist. Die regionalisierte Bevölkerungsprognose sieht eine vergleichbare Entwicklung für den Zeitraum bis 2030 vor. Das heißt, wir reden über eine Größenordnung, die sich uns auch mit Blick auf die Rahmenbedingungen bietet, die jetzt angegangen werden, der wir uns im Rahmen des integrierten Stadtentwicklungskonzepts stellen müssen. Ich wünsche mir, dass das, was wir heute auch als Ausdruck des gemeinsamen Wollens und auch der gemeinsamen Verantwortung der Koalition in dem vorliegenden Bebauungsplan erleben, dass sich dieser Erfolgswille und diese Verantwortungsbewusstheit auch bei der künftigen Entwicklung des integrierten Gesamtstadtentwicklungskonzepts und anderer Baugebiete spiegelt. Das deshalb, weil der erste Schritt sehr erfolgreich ist, aber wir haben einen langen und einen an einigen Stellen auch konfliktreichen und verantwortungsvollen Weg vor uns. Dem müssen wir uns stellen und dem wollen wir uns auch stellen.

 

                              (Beifall)

 

Weshalb wollen wir uns dem stellen? Ich nenne auch noch einmal den Hintergrund. Als Folge dessen, dass wir in den zurückliegenden Jahren in Frankfurt mit der Bereitstellung von Wohnraum und auch zum Teil mit anderen Infrastruktureinrichtungen mit dem sehr stark zugenommenen Wachstum nicht Schritt gehalten haben, haben wir eine Situation, dass die Mieten durch die Decke gehen. Wer diese Entwicklung begrenzen will, da sind sich alle einig, benötigt einen hinreichenden Wohnungsbau, um dieser unseligen Entwicklung auch in dieser Hinsicht entgegensteuern zu können.

 

                              (Beifall)

 

Albert Speer & Partner GmbH haben vor einer Reihe von Jahren eine doch in mancher Hinsicht bemerkenswerte Studie vorgelegt: .Frankfurt für alle.. Wir wollen alle in diesem Haus und als Stadt Frankfurt, dass Frankfurt eine Stadt für alle bleibt und sich nicht schrittweise in eine Richtung entwickelt, dass man sich Frankfurt finanziell leisten können muss. Frankfurt für alle muss das Motto für uns sein, in der Bereitstellung von Infrastruktur und von Wohnmöglichkeiten in Frankfurt am Main.

 

                              (Beifall)

 

Als Notmaßnahme, ich sage das einmal als eine Maßnahme, um wenigstens in einem Teilbereich der Entwicklung gegensteuern zu können, begrüße ich es ausdrücklich, dass es Einigkeit in der Koalition gab und auch die Bereitschaft bei der ABG Frankfurt Holding, der Mietpreisbegrenzung, eine faktische Mietpreisbremse, hier in Frankfurt zu realisieren. Dies hilft sicher einer großen Zahl unmittelbar betroffener Menschen, es leistet aber auch einen, wenn auch kleinen Beitrag, den künftigen Mietpreissteigerungen in der Stadt entgegenzuwirken. Ich halte es für gut, dass sich dafür eine Mehrheit im Handeln hier in Frankfurt gefunden hat.

 

                             (Beifall)

 

Vielleicht ist aus der Sicht der Aspekt auch wichtig, dass Konversion, Umnutzung brachliegender, nicht mehr für die ursprünglichen Zwecke nutzbarer Gewerberaum in der Stadt, leer stehende Büroflächen für den Wohnungsbau genutzt werden, und dass auf der anderen Seite der Eingriff in vorhandene freie Flächen entsprechend reduziert und begrenzt wird. Es ist auch Konversion, ist auch ein Stück Verantwortung in ökologischer Hinsicht, dass man mit den vorhandenen, bereits genutzten Flächen und Arealen versucht auszukommen. Wir werden damit in Frankfurt nicht auskommen. Das ist genauso klar. Aber trotzdem muss man diesen Weg gehen und all diese Chancen nutzen, um die Eingriffe in anderen Bereichen ein Stück herunterzuschrauben und zu reduzieren.

 

                              (Beifall)

 

Ich will an dieser Stelle auch andere Instrumente ansprechen. Wir befinden uns in der Stadt in der Diskussion über Nachverdichtung, dort, wo sie sinnvoll, wo sie praktisch den Menschen hilft, wo sie die Situation verbessert und gleichzeitig eine Antwort auf die Frage gibt, wie wir hier die Menschen versorgen, die ihre Hoffnung auf Frankfurt setzen. Wie versorgen wir sie mit hinreichendem Wohnraum. Ich begrüße es sehr, dass wir uns in dieser Diskussion auf den Weg gemacht haben, ihn zu verstärken.

 

An dieser Stelle spreche ich auch ein anderes Instrument an. Die Stadt Frankfurt hat, und zwar quer durch und auch bevor diese Koalition sich gebildet hat, sich verständigt, dass wir bei neuen Bebauungsplänen einen Anteil von 30 Prozent geförderten Wohnungsbau haben wollen. Die ABG Frankfurt Holding hat sich zu einer höheren Quote bereitgefunden. Das gilt auch für Flächen, die im gewerblichen Bereich zusätzlich genehmigt werden. Die Erfahrung in anderen Städten zeigt, in München beispielsweise, dass das Instrument im Rahmen nachbarschaftlicher Vereinbarungen greifen kann. Es muss aber auch durchgesetzt werden. Es hat in der Vergangenheit auch hier Zweifel gegeben, ob wirklich alle Möglichkeiten genutzt worden sind.

 

Ich möchte Frau Stadträtin Heilig mit einer Aussage indirekt zitieren, wenn Sie einverstanden sind. Frau Heilig hat hier in einer völlig anderen Debatte ganz zu Recht und mit allem Nachdruck gesagt: .Nein heißt Nein.. Ich halte es für richtig, wenn die Stadt klarmacht, dass 30 Prozent bei Bebauungsplänen 30 Prozent heißen und nicht, dass es 30 Prozent sein können.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb bin ich dankbar für diese Klarheit und diese Konsequenz. Wer an der Stelle flexibel ist und nachgibt, das zeigt die Erfahrung in der Republik, ist hinterher in einer Situation, dass an vielen Stellen diese sinnvolle Forderung nicht durchgehalten wird. Deshalb bedanke ich mich hier ausdrücklich. Ich freue mich, wenn ich das der Presse richtig entnommen habe, dass der Planungsdezernent bei einem bedeutsamen Vorhaben in dieser Stadt unmissverständlich deutlich gemacht hat, dass 30 Prozent dessen, was dort zusätzlich genehmigt wurde, auch heißt, dass wir 30 Prozent für den geförderten Wohnungsbau haben wollen, und nicht woanders, sondern an dieser Stelle. Das ist ein guter Schritt.

 

Lassen Sie mich abschließen: Mit dem Bebauungsplan Lyoner Straße in der Bürostadt Niederrad haben wir einen guten Schritt getan. Ich bin mir sicher, dem werden sich noch viele weitere gute Schritte anschließen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Her Pawlik! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

So wirklich kontrovers ist natürlich der Bebauungsplan Lyoner Viertel auch nicht. Wir haben da im Grunde genommen auch einen Konsens, aber ich glaube, dass Herr Pawlik heute schon ein paar Ansatzpunkte geliefert hat.

 

Die FDP hat die Idee der Umwandlung der Bürostadt Niederrad in ein gemischtes Wohngebiet immer begrüßt und auch immer unterstützt. Was in den Sechziger- und Siebzigerjahren noch städtebaulich sinnvoll erschien, das haben Sie eben zu Recht gesagt, nämlich den Bau eines Stadtteils, welcher ausschließlich aus Büros besteht und lediglich die Funktion des Arbeitens verfolgt, ist aus heutiger Sicht natürlich völlig überholt. Von daher macht es Sinn, die beiden Themen Wohnen und Arbeiten in sinnvoller Weise zusammenzuführen und einen urbanen Stadtteil zu schaffen, der Wohnen, Arbeiten, Einkaufen, Leben, Kultur, Vereinsleben miteinander verbindet.

 

Man kann in dem Fall der Bürostadt durchaus von einem Experiment sprechen, denn das Vorhaben ist die Umwandlung eines eher unwirtlichen Quartiers, das über 15.000 Men-schen Arbeitsplätze bietet, mit zuletzt großen Leerständen - ein Drittel, wir haben es gerade gehört -, in ein attraktives und von den Menschen angenommenes Wohnviertel, ein ganz wichtiger Punkt. Das ist zumindest für Frankfurt neu und in dieser Form auch noch nicht vorgekommen. Von daher kann man hier von einem Experiment sprechen.

 

Es wird sehr interessant sein zu verfolgen, wie aus der Ansammlung der zahlreichen architektonisch mehr oder minder gelungenen Bürogebäude durch Umbau, Abriss oder auch Neubau ein urbanes Wohngebiet entsteht. Aber, ich glaube, dass die Voraussetzungen hierfür recht gut sind und auch besser sind als auf der grünen Wiese. Wir haben in der Bürostadt Niederrad schon relativ viel. Wir haben einen attraktiven Stadtteil, der direkt angebunden ist. Es gibt schon heute viele Infrastruktureinrichtungen, es gibt ein Polizeirevier, es gibt Hotels, von daher sind die Voraussetzungen durchaus gut. Vorgesehen sind 1.800 Wohneinheiten für 3.600 Menschen. Es ist zugleich ein wichtiges Vorhaben, denn die Wohnungen - das wurde hier auch richtig angemerkt -, die hoffentlich in nicht allzu ferner Zukunft entstehen werden, werden in Frankfurt sehr dringend gebraucht.

 

Wir hoffen jetzt sehr, dass der neue Planungsdezernent das Vorhaben nicht unnötig verzögert oder gar blockiert. Wie wir ja wissen, ist es der Vorsatz von Mike Josef, nichts mehr zu genehmigen, was nicht die 30 Prozent sozialen Wohnungsbau vorsieht, selbst wenn ein Investor dies aus wirtschaftlichen Gründen nicht kann oder nicht will. Dieser planwirtschaftliche ideologisch motivierte investitionsfesselnde Ansatz wird natürlich die Entwicklung des Gebietes nicht gerade beschleunigen. Das wäre sehr bedauerlich.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Selbstverständlich ist es notwendig, auch die für einen Wohnstandort unverzichtbare Infrastruktur zu schaffen, ob das nun Kindertagesstätten sind, ob das eine Grundschule ist, die werden sicherlich dort gebraucht werden, oder eben für das Gemeinwesen andere notwendige Einrichtungen. Dazu zählt auch eine durchgängige Begrünung, die von den zukünftigen Bewohnern und den dort Arbeitenden gleichermaßen zur Erholung und Entspannung genutzt wird. Aber ich sage dazu sehr deutlich, auch von den bisherigen Bewohnern dieses Stadtteils Niederrad. All das sieht auch der Bebauungsplan vor, weshalb er einen breiten Konsens im Römer hat.

 

Das, was wir als Freie Demokraten aber in diesem Zusammenhang kritisieren, ist der lange Zeitraum, der benötigt wurde, um diesen Bebauungsplan zu erarbeiten. Das hätte wirklich etwas zügiger gehen können.

 

                              (Beifall)

 

Die Zukunft wird außerdem weisen, ob es ein Zusammenwachsen, der alten Niederräder, des alten Stadtteils Niederrad, und dem Lyoner Viertel geben wird. Heute ist es so, dass die einzige Gemeinsamkeit der Aldi‑Markt oder eben der Friedhof ist. Als Niederräderin kann ich nur darauf hinweisen, dass die heutige Bahnunterführung und deren Enge eine wirklich echte Barrierewirkung hat, diese beiden Stadtteile zu verbinden. Dies muss aufgehoben werden. Ich hoffe, dass dies mit der Erweiterung der Bahnstrecke möglich ist und dies auch geschehen wird. Wenn dann noch eine Straßenbahn über die Endhaltestelle .Haardtwaldplatz. hinaus in die Bürostadt geführt würde, hat das Gebiet, glaube ich, eine echte Chance auf eine Vereinigung und auf ein Zusammenwachsen.

 

Ich danke Ihnen für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Tafel-Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU‑Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Mit dem heutigen Beschluss des Bebauungsplans .Lyoner Straße. betreiben wir die notwendige und wichtige Konversion von Stadtflächen, deren Nutzungskonzept sich überholt hat. Gleichzeitig können wir einen erheblichen Beitrag zum Neubau von Wohnungen leisten.

 

Mit dem Bebauungsplan werden die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Umstrukturierung des mono‑strukturierten Gewerbe- und Sondergebiets, das wir unter dem Namen .Bürostadt Niederrad. kennen, in ein ausdifferenziertes Viertel aus Misch-, Kern- und allgemeinen Wohngebietsanteilen geschaffen. Insbesondere werden die Ansiedlung von Neunutzungen in leer stehenden Bürogebäuden, eine behutsame Nachverdichtung und die Unterbringung ergänzender Infrastruktureinrichtungen ermöglicht. Wir erinnern uns: Im Zuge des Rahmenplans .Lyoner Viertel. wurde das damals anstehende Neustrukturierungsgebiet in zwei Bereiche zerlegt, in denen die zukünftige Entwicklung mit unterschiedlicher Geschwindigkeit ablaufen würde. Der erste Bebauungsplan .Hahnstraße. wurde als erster Teilbereich vorgezogen und 2014 hier im Hause verabschiedet. Ziel von beiden Bebauungsplänen, Hahnstraße damals und Lyoner Straße heute, ist, zeitnah die entstandenen städtebaulichen Defizite der Bürostadt Niederrad zu beheben und die planungsrechtlichen Grundlagen für ein belebtes und durchmischtes Lyoner Viertel zu schaffen. Durch die Konversion von ungenutzten Büroimmobilien und eine punktuelle Nachverdichtung kann zudem die bauliche Inanspruchnahme von Freiflächen im Außenbereich reduziert werden. Herr Pawlik war in diesem Zusammenhang vielleicht ein bisschen sehr utopisch, denn die Realität und die Entwicklung in dieser Stadt zeigen eher, dass wir auch darum nicht herumkommen. Aber die Konversion ist im Sinne der Nachhaltigkeit und des verantwortungsvollen Umgangs mit den Flächen in der Stadt natürlich keine Option, über die man diskutiert, sondern sie ist zwingend geboten.

 

Als Vorbild mit Modellcharakter hat der erste Bebauungsplan .Hahnstraße. in einem ersten Abschnitt die Mitwirkungsbereitschaft der Eigentümer in den weiteren Bereichen der heutigen Bürostadt Niederrad erhöht und die Durchführung des Verfahrens zu dem jetzt anstehenden Bebauungsplan .Lyoner Straße. erleichtert. Das zum Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplans .Lyoner Straße. vorgelegte städtebauliche Rahmenkonzept .Lyoner Viertel. ist - das muss man einräumen - schon aus dem Jahr 2008, wurde aber weiterentwickelt. Auch das ist für uns Teil einer verantwortungsvollen Stadtplanung, dass nicht Konzepte durchgedrückt werden, sondern dass wir auch reagieren, über Entwicklungen nachdenken und Konzepte auch verändern.

 

                              (Beifall)

 

Insbesondere die Planungen für diesen Bereich wurden im zuständigen Ortsbeirat 5 schon im Jahr 2012 vorgestellt und öffentlich intensiv diskutiert. Daraufhin hat es Anregungen gegeben, und um die Akzeptanz zu verbessern, ist das städtebauliche Rahmenkonzept in verschiedenen Punkten überarbeitet worden. Bezugsraum ist nach wie vor richtigerweise der gesamte Bereich der Bürostadt Niederrad. Ziel des Rahmenplans ist die Umnutzung vorhandener leer stehender Gebäude und - falls bautechnisch nicht umnutzbar - auch der Abriss und Neubau sowie im Einzelfall die Nachverdichtung ungenutzter oder brachliegender Grundstücke. Die neu konzipierten Gebäude stellen eine mögliche Bebauung dar, die weiterentwickelt und auch durch Varianten ersetzt werden kann. Aufgrund des Bestandschutzes der vorhandenen Gebäude ist die vollständige Umsetzung des Konzeptes wesentlich und auch von den betroffenen Immobilien im Plangebiet und deren wirtschaftlichen Eigenschaften abhängig. Stadtrat Josef hat darauf hingewiesen, dass die Eigentümer eine ganz wichtige Rolle bei der Frage spielen, ob aus den Plänen der Stadt auch Wirklichkeit wird.

 

Bei der hier angestrebten Bebauung und bei der Planung muss man hervorheben, dass das zukünftige Mischungsverhältnis zwischen Wohnen und sonstigen Nutzungen durchdacht konzipiert wird. Insbesondere ist durch eine ruhigere Anordnung der entstehenden rückwärtigen Bereiche für die Wohnbebauung auf die Bedürfnisse Rücksicht genommen worden und innerhalb dieser geschützten Bereiche wird entlang der Grünachsen eine Bebauung mit schlanken Gebäuden vorgesehen, die auch weite Blickbeziehungen innerhalb dieser Freiräume zulässt. Auch das ist ein Zeichen für qualitativ hochwertige Stadtplanung!

 

An zentraler Stelle ist eine neue grüne Mitte vorgesehen, welche den bisherigen rückwärtigen Charakter der dortigen Bebauung aufwertet. Die durch Bäume strukturierten Straßenräume stellen die weitere Verbindung zu den benachbarten Stadtteilen, dem Stadtwald und dem Uferbereich des Mains her. Die Übersichtlichkeit der Erschließung wird durch einen Lückenschluss der Saonestraße und der Lyoner Straße und damit der Ausbildung eines Erschließungsrings deutlich erhöht. Auch darauf hat Stadtrat Josef vorhin hingewiesen. Überhaupt ist die Verkehrsanbindung hier sehr überzeugend: Wir haben eine Verbreiterung und Aufwertung der Wegeverbindung von der Hahnstraße zum S‑Bahnhof zu verzeichnen, und auch dadurch werden die Fußwegeverbindungen zu dem zentralen ÖPNV‑Knoten in weiten Teile der heutigen Bürostadt Niederrad deutlich verbessert. Der S‑Bahnhof und der Beginn dieser Wegeverbindung sollen durch ein Wohn- oder Hotelhochhaus mit einer Höhe von circa 60 Metern sowie einer in die Sockelzone integrierten Versorgungsinfrastruktur städtebaulich betont werden.

 

Das Vorhaben der ABG Frankfurt Holding ist ein geeigneter Baustein auf dem Weg zu einem vielfältig genutzten und belebten Lyoner Viertel. Ich will auch die 30 Prozent geförderten Wohnraum aufgreifen, die Herr Pawlik erwähnt hat. Zu diesem Ziel bekennen wir uns ausdrücklich.

 

                              (Beifall)

 

Aber man muss auch einmal klarstellen: Lösungen und politische Zielsetzungen mit der Brechstange durchzusetzen, stellt keinen vernünftigen Ansatz dar. Es gibt durchaus Grundstücke, bei denen eine Bebauung beziehungsweise eine sinnvolle Nutzung einfach nicht zustande kommen würde, wenn wir als Stadtplaner und als Stadtpolitik Anforderungen stellen, die ein wirtschaftlich denken müssender Investor nicht erfüllen kann. Darauf muss ab und zu einmal in aller Deutlichkeit hingewiesen werden.

 

                              (Beifall)

 

 

Wichtig ist uns bei diesem Bebauungsplan nicht zuletzt, dass die bereits vorhandenen Nutzungen - es ist hier ja nicht eine riesige Brachfläche beplant worden - durch die neue Planung nicht gefährdet werden. Dem trägt der Bebauungsplan etwa mit der Festsetzung von Misch- und Kerngebieten Rechnung, in denen auch gewerbliche Nutzungen allgemein zulässig sind. Auch die Baufenster sind mit Bedacht gewählt worden, um Konflikte zwischen alter und neuer Nutzung, etwa durch Immissionen, zu vermeiden. Für alle gewerblichen Nutzungen im Plangebiet besteht Bestandsschutz. Diese Nutzungen werden daher für einen langen Zeitraum überwiegen und auch zukünftig einen wesentlichen Bestandteil des Stadtquartiers Lyoner Viertel bilden. Die festgesetzten Mischgebiete spiegeln die zugegebenermaßen durchaus anspruchsvolle städtebauliche Zielsetzung eines Nebeneinanders von Büro- und Wohnnutzung wider. Wir glauben, das könnte ein Erfolgsprojekt werden!

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Baier von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Der neue Planungsdezernent hat sich bei der Koalition für die Mitwirkungsbereitschaft bedankt. Ich will ihm auch mit einem lachenden Auge für seine Jungfernrede danken. Das andere weinende Auge bedauert es, weil er vieles gesagt hat, was ich eigentlich hätte auch sagen wollen und was auch Herr Dr. Kößler und Herr Pawlik sagen wollten. Insofern haben Sie uns viel vorweggenommen, aber das ist auch gut so.

 

Es ist weiterhin gesagt worden, dass dieser Magistratsvortrag in einem breiten Konsens verabschiedet wird. Da kann man jetzt sagen, wie vorher beim anderen Tagesordnungspunkt, dass das eines Parlaments nicht würdig ist. Aber bei der Planungspolitik haben wir immer gesagt, wenn es einen Konsens gibt, der über mehrere Legislaturperiode trägt, dann ist das eigentlich ein Gewinn für die Stadt. Das wäre hier der Fall. Es ist schwierig, ein Projekt zu haben, wo man dann Kontroversen führt, der eine Planungsdezernent sagt Ja und der andere sagt Nein. In diesem Fall ist es noch komplexer, weil die Traditionslinie bei der Bürostadt sehr lange zurückreicht. Ich erinnere mich daran, dass ich früher beruflich jede Woche nach Darmstadt und zurück gefahren bin. Die Bürostadt war damals der Stolz dieser Stadt, die Skyline von heute gab es noch nicht. Da hat man sich auch immer gefreut, wenn man in die Nähe gekommen ist, wenn man den einen oder anderen Kleingartenverein besucht hat. Das war dann ein richtig erfolgreicher Kontrast. Dann gab es Überlegungen der damaligen rot-grünen Koalition zusammen mit Stadtrat Wentz, daran kann ich mich noch gut erinnern, was man in der Bürostadt verbessern könnte. Mit anderen Worten, es fehlte an Geschäften. Das Grün war kein öffentliches Grün. Man konnte sich da kaum bewegen. Es war eigentlich nur ein Schmuck- und Vorgartengrün, aber ohne größere Bedeutung. Sie haben gesagt, das ist der Zeitgeist, aber der Zeitgeist ist eine etwas grobe Formulierung. Damals stand hinter diesem Gedankenspiel, ich glaube jemand hat es schon erwähnt, die Charta von Athen. Schon die Charta von Athen ging von einem sozialen Ziel aus. Sie ging davon aus, dass Arbeiterstädte entflochten werden. Hier kam dann noch der Gedanke hinzu, die Innenstadt von dem Bürodruck zu entlasten, und natürlich war da der Gedanke, Hochhäuser mit einer parkähnlichen Struktur zu verbinden. Das war es, was wir als integrierte Stadtplanung damals verstanden hatten. Natürlich waren auch die ökonomischen Rahmenbedingungen ausschlaggebend. Auf die ökonomischen Rahmenbedingungen heute komme ich später noch einmal zu sprechen.

 

Herr Stadtrat, bei einem Satz von Ihnen habe ich ganz leise Zweifel angemeldet. Sie haben gesagt, es ist eigentlich nichts Neues, die Umnutzung von einem Bürostandort zu einer Wohnung. Als damals, das ist wenige Jahre her, die erste Umnutzung stattfand, das war das Hochhaus in der Lyoner Straße 19, das in ein Wohnhaus umgewandelt wurde, übrigens von dem Architekturbüro Stefan Forster, da war das ein Durchbruch. Das gab es vorher nicht. Ich weiß noch, dass die Bauaufsicht diskutiert hat, ob man das einem Investor zumuten kann. Was kostet das? Rechnet sich das wirklich? Sind die Abrisskosten nicht viel günstiger? Das Ergebnis war ganz klar, der Abriss und die Umrüstung kommen wirtschaftlich auf genau dasselbe raus. Die Umrüstung kommt nur dann zustande, wenn der Investor sagt, dass das Grundstück abgeschrieben ist, es lange genug leer steht und er daran nichts verdienen kann. Wenn diese Grundbedingungen ökonomischer Art nicht gegeben sind, dann passiert auch nichts. Die damalige Umrüstung der Lyoner Straße 19 war ein Pilotprojekt. Dem sind andere gefolgt, weil man gesagt hat: .wenn es da geht, geht es auch anderswo. Liebe Investoren, seid so gut und versucht es auch anderswo, vor allem dann, wenn die Rechnung null auf null aufgeht und man dabei nichts verliert.. Als Grüner würde ich hinzufügen, auch die Rechnung der Entsorgung der Baumaterialien - die muss man nämlich auch in die Rechnung mit aufnehmen - zahlt ein Investor, das wird oft vergessen.

 

Der nächste Punkt: Bei den Zahlen sind wir uns nicht ganz einig. Ich habe es einmal nachgeprüft. Sie haben einmal die Zahl 6.000 Wohnungen beziehungsweise 3.000 Wohnungen genannt, ich komme etwas durcheinander, weil Frau Tafel-Stein die Zahl 4.000 genannt hat. In der Veröffentlichung des Planungsamtes sind es etwas weniger. Deswegen bin ich dagegen, dass an der Stelle falsche Erwartungen geweckt werden. Im Grunde geht es darum, dass ein Bebauungsplan nur so gut ist, wie Investoren Geld in die Hand nehmen. Ich will kurz einmal aufzählen, damit es hier im Haus richtig vermittelt wird: Das erste größere Projekt ist ein Projekt der ABG mit dem Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses, Hahnstraße 37, 39 und 41. Die ABG hat damals abgerissen. Nach dem ersten Projekt, das ich erwähnt habe, Lyoner 19 hat sie hier abgerissen, also nicht umgewandelt. Die ABG hat damals 53 Millionen Euro investiert und dazu Miet- und Eigentumswohnungen sowie einem Aldi‑Markt und einer Drogerie Platz gegeben, außerdem eine Reihe von Studentenwohnungen ermöglicht, das ist vorhin auch noch nicht gesagt worden, sowie einen zu 30 Prozent geförderten Wohnungsbau. Danach kamen andere Unternehmen, die AviaRent Capital, die Catella, die Adler Real Estate sowie die Mercurius Real Estate AG, die wiederum 196 bezugsfertige Wohnungen im Energieeffizienzhausbereich errichtet haben, was auch nicht umsonst ist. Schließlich ist noch ein Projekt von BIEN-RIES in den letzten Wochen angekündigt worden, dass wurde auf der Expo Real noch einmal von ihrem Chef bestätigt, dass auch sie im größeren Umfang dort investieren wollen. Es gab an dieser Stelle eine Diskussion bei der Expo Real, Sie erinnern sich genau. Sie haben gesagt, dass bitte zu 30 Prozent Sozialwohnungen errichtet werden sollen, und dann hat die Investorenseite gefragt, ob das wirtschaftlich geht. Dann war leider die Diskussion zu Ende. Es hätte Nachfragen bedurft: .Wie wollen Sie es durchsetzen., und an die Investoren: .Sie haben es doch auch nicht als Ziel ganz geleugnet, was nun?.

 

Herr Cohn-Bendit hat in der Rede in der Paulskirche Folgendes gesagt: .Die Vernunft führt zu einem Pessimismus. Das Herz - der politische Wille - zu einem Optimismus.. Insofern sollten wir an dieser Stelle eher das Herz sprechen lassen. Der Pessimismus kommt früh genug.

 

Ich möchte mich an dieser Stelle bei der Standortinitiative Neues Niederrad bedanken, die hat damals Herr Juncker angeregt. Diese Standortinitiative hat vor allem bewirkt, dass andere Investoren Geld in die Hand genommen haben, weil es nicht so einfach ist, Eigentümer alter Bürohäuser zu überzeugen, ihre Liegenschaft in Wohnungen umzuwandeln.

 

Letzter Punkt, Frau Tafel-Stein, Sie haben bemängelt, dass es so lange gedauert hat. Sie wissen alle, dass wir normalerweise bei Bebauungsplänen von einem Zeitraum von zehn Jahren reden, oder zumindest sechs Jahren. Der Rahmenplan war 2007, jetzt haben wir 2016. Der Aufstellungsbeschluss für diesen Bebauungsplan war 2012, schneller geht es dann wirklich nicht. Eine böse Nebenbemerkung am Schluss. Sie verstehen, dass es humoristisch gemeint ist: Die FDP ist zurzeit dabei, immer jemanden überholen zu wollen, entweder in der Ordnungspolitik oder in der Planungspolitik. Das freilich muss nicht immer so bleiben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Baier! Die letzte Wortmeldung, die bis jetzt bei mir eingegangen ist, kommt von Herrn Stadtverordneten Müller von der LINKE.‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Josef, vielen Dank für Ihre Initiative. Und wenn ich jetzt höre, dass Ihr Leitbild ein gerechtes Wachstum, sozial und ökologisch, ist, dann habe ich große Zweifel, dass Sie das mit Ihrem Koalitionspartner CDU jemals realisieren werden können. Aber mit der LINKEN. dürfte das vielleicht eher möglich sein.

 

                              (Zurufe)

 

Insgesamt haben wir dem Bauprojekt Lyoner Straße zugestimmt, weil natürlich eine Weiterentwicklung notwendig ist. Wir müssen die Bürostadt umwidmen, ein Mischgebiet daraus machen, es braucht da Wohnungen. Das ist vollkommen richtig. Aber, Herr Josef, ich muss noch einmal auf Ihre Rede zu sprechen kommen. Nicht jede Wohnung entlastet. Jede bezahlbare Wohnung entlastet. Das ist der große Unterschied in unserer Herangehensweise.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben recht, Stadtentwicklung muss immer dem Zeitgeist entsprechen. Ich denke, wir sind da gemeinsam auf einem guten Weg, deswegen unterstützen wir Sie auch bei Ihrem Vorhaben, endlich die 30 Prozent geförderten Wohnraum als starre Grenze durchzusetzen. Das ist der richtige Weg. Nur dürfen Sie dabei auch nicht stehen bleiben, man muss weiter gehen. Das kann nur der Anfang sein, die Spekulation in Grund und Boden sinnvoll zu begrenzen. Aber Sie machen damit schon einmal einen guten Anfang. Es ist immerhin besser, als das, was Ihr Vorgänger gemacht hat. Vielen Dank dafür.

 

                              (Beifall)

 

Was Sie aber gar nicht erwähnen, ist das Grundproblem, das wir im Wohnungsbau aktuell feststellen, oder überhaupt die Ursache, warum wir immer weiter steigende Mieten haben und warum wir überhaupt seit Jahren dieses Problem im fortgesetzten Maße haben. Wir müssen doch anerkennen und konstatieren, dass es daran liegt, dass Wohnen mittlerweile ein Spekulationsobjekt geworden ist. Die Zinsen sind niedrig, Kapital ist en masse vorhanden. Das fließt natürlich in die Metropolregion, das fließt zuhauf nach Frankfurt und deswegen steigen immer weiter die Preise. Aufgabe ist es doch, marktregulatorisch einzugreifen. Das wäre eine sinnvolle Initiative, die man einmal diskutieren müsste. Sie haben auch die soziale Durchmischung angesprochen. Mir fiel dabei nur auf, dass das am Ende Ihrer Rede kam. Sie haben zwei Minuten darauf verwendet, über die soziale Dimension des Wohnungsbaus zu reden. Das ist viel zu wenig. Das zeigt doch auch, in welchen Zwängen Sie sich scheinbar befinden, dass Sie am Ende fast schon als Annex noch etwas zur sozialen Thematik sagen und dann die soziale Durchmischung durchaus dankenswerterweise und löblicherweise auch als Ziel Ihrer Politik erkennen. Aber, dass es an das Ende gesetzt wird, lässt auch tief blicken.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das Wichtigste, da haben Sie recht, kommt am Ende. Das Wichtigste bei allen Bebauungsplänen, bei allen Bauvorhaben ist doch, welche Wohnungen werden am Ende gebaut und zu welchem Preis können sie am Markt angeboten werden und wie viel Euro müssen die Menschen für die Wohnungen bezahlen. Ich nenne Ihnen einmal ein Beispiel: Im Nordend war erst die Debatte über die Bebauung des Diakonissengeländes im Ortsbeirat. Da wird neu bebaut, und auf Nachfrage wurde mitgeteilt, auch im geförderten Bereich kostet der Quadratmeter schlappe 9,50 Euro. Für wen ist das noch bezahlbar? Wir müssen uns doch immer die Frage stellen, wie teuer ist am Ende der geförderte Wohnungsbau. Wie viel Euro pro Quadratmeter müssen die Menschen bezahlen? Es kann doch nicht sein, dass am Ende 50 Prozent des zur Verfügung stehenden Haushaltseinkommens für die Wohnung draufgeht. Irgendwann gab es einmal eine Obergrenze von 30 Prozent, was angemessen ist. Ich glaube, dass es in Frankfurt für viele Familien nicht mehr ausreichend ist, 30 Prozent aufzubringen, um in dieser Stadt leben zu können. Das ist auch ein Armutszeugnis.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich noch eines sagen, Frau Tafel-Stein, Sie haben zu Beginn schon auf mich reagiert.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Sie haben gleich schon dazwischengerufen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Sie wissen einfach, was Sie sagen.

 

Aber das Schöne ist, liebe Kolleginnen und Kollegen, ich weiß immer schon, was die FDP sagen wird, weil das nichts Neues ist, was Sie bringen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir sind glaubhaft, im Gegensatz zu Ihnen.

 

Frau Tafel-Stein, wenn Sie dann tatsächlich in Zweifel ziehen, dass es sinnvoll sein kann, ein bisschen den Investoren an die Kandare zu nehmen und zu sagen, so nicht, und wenn Sie wirklich glauben, dass Marktgesichtspunkte vielleicht Allheilmittel sind, dann ist das wahrhaft ideologisch, dann ist das wahrhaft nicht meine Welt, in der Sie scheinbar leben, Frau Tafel-Stein. Ich will so etwas nicht.

 

              (Beifall, Zurufe, Heiterkeit)

 

Na ja, dann hat scheinbar jeder seinen eigenen Planeten.

 

Zum Abschluss lassen Sie mich wieder ernsthaft werden. Das ist durchaus ein ernsthaftes Thema, mit dem wir uns beschäftigen müssen. Ich möchte Ihnen eben deutlich machen, dass sozialer Wohnungsbau natürlich immer mit einer sozialen Dimension diskutiert werden muss, mit der man das Ganze betrachtet. Deswegen müssen wir natürlich auch gewissen Kriterien wie Marktspekulationen beachten. Wir müssen auch mit einbeziehen, welches Interesse Investoren haben und welches Interesse wir als Kommune haben, dass diese Interessen nicht zwingend immer einhergehen. Darauf müssen wir natürlich drängen, bei allen Bebauungsgebieten, und deswegen ist es zumindest ein guter Anfang, dass 30 Prozent vorgeschrieben werden. Wenn wir dann noch dazu kommen, dass wir eine Mietdeckelung im geförderten Bereich bekommen, dass nicht am Ende auch Sozialwohnungen so teuer werden, dass sich niemand mehr diese Wohnungen leisten kann, dann befinden wir uns am Ende vielleicht bei dem Leitbild, welches der Planungsdezernent skizziert hat, von einer sozialgerechten und ökologischen Stadtentwicklung. Das ist wünschenswert.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Müller! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich will jetzt nicht auf die Magistratsvorlage zur Lyoner Straße eingehen. Ich möchte anmerken, dass die Rede, die der Planungsdezernent gehalten hat, für mich erfrischend bis zündend war.

 

                              (Beifall)

 

Ich hoffe, dass er diesen Funken mit überträgt auf die ihm nachgeordneten Ämter, auf die Hausbesitzer in Niederrad und die anderen Bedenkenträger. Das ist eine gute Sache. Man muss ihn an dieser Stelle loben. Vielleicht ist das jetzt die letzte Wortmeldung dazu. Das hat er gut gemacht. Wir ziehen alle mit. Dann wird das eine tolle Sache. Dann wird das Negativimage von Nestlé, von Olivetti und den anderen vielleicht gestrichen und vergessen. Dann gibt es etwas Neues und Schönes. Das wollen wir alle positiv begleiten.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 


 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Ochs, für den kürzesten Wortbeitrag des Tages mit 50 Sekunden! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegten Empfehlungen zu dem Tagesordnungspunkt 6. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Dann darf ich feststellen, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage M 169 in der vorgelegten Fassung beschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Baier.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Entwicklung Luftverkehr, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage B 187 des Magistrats. Die GRÜNE-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von der GRÜNE-Fraktion, ihr folgt Frau Loizides für die CDU-Fraktion und Herr Podstatny für die SPD-Fraktion. Bitte schön, Frau auf der Heide!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

liebe Koalitionspartner!

 

Ich kann es Ihnen leider nicht ersparen, der Bau der Nordwestlandebahn war und ist ein Fehler, den CDU, SPD und FDP zusammen zu verantworten haben.

 

                              (Beifall)

 

Keine der Prognosen, die dem Ausbau zugrunde lagen, haben sich bewahrheitet. Seit Jahren stagnieren die Flugbewegungen und in diesem Jahr erstmals auch die Passagierzahlen. Das ist nicht mehr nur spekulativ, wie es der Bericht B 184 noch angedeutet hat. Dennoch ist die Bahn seit fünf Jahren in Betrieb und bestimmt Tages- und Nachtrhythmus sowie das Freizeitverhalten der Lärmbetroffenen. Als vor ziemlich genau fünf Jahren, am 22.10.2011, übergangslos morgens um 5.00 Uhr im anderthalb Minutentakt die Flugzeuge weite Teile des Frankfurter Südens mit bis zu 89 Dezibel überflogen, da waren die Leute geschockt, fassungslos und sehr wütend. Unvergessen allen, einige hier im Raum waren damals dabei, die Ortsbeiratssitzung im Oktober mit über 200 völlig verzweifelten, aber auch aggressiven Bürgerinnen und Bürgern, die die damalige Umweltdezernentin .Mörderin. nannten. 16 Jahre ist es jetzt her, dass in einem Mediationsverfahren die Voraussetzung, unter denen ein Ausbau erfolgen kann, festgeschrieben wurden: Optimierung, Warnsystem, Ausbau, Anti-Lärm-Pakt, Nachtflugverbot von 23.00 Uhr bis 5.00 Uhr und regionales Dialogforum. Wie hinlänglich bekannt ist, musste die Nachtflugbeschränkung im Klageweg durchgesetzt werden. 16 Jahre und vier Landtagswahlen hat es gebraucht, bis endlich durch den grünen Wirtschafts- und Verkehrsminister das Wichtigste der Versprechen, nämlich die Lärmobergrenze, angepackt und auf den Weg gebracht wurde. Dieser Vorstoß und dieses Lärmobergrenzenkonzept ist deswegen völlig zu Recht eine Zäsur genannt worden. Es ist eine Zäsur der Flughafenpolitik durch die hessische Landesregierung im Landesentwicklungsplan - und das ist auch eine Neuheit in ganz Deutschland - und es soll verankert werden, dass die Fluglärmbelastung in der Region zu begrenzen ist.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich war klar, dass es Kritik geben würde für diejenigen, für die die Stilllegung oder eine andere Nutzung der Nordwestlandebahn das Ziel ist. Die können mit dem Konzept nur unzufrieden sein. Einer der Hauptkritikpunkte ist, es gibt keine Deckelung der Flugbewegungen. Das Planfeststellungsverfahren wird nicht angefasst - richtig. Aber egal, wie sehr sich manche das wünschen und fordern, es ist völlig illusorisch anzunehmen, dass irgendeine wie auch immer besetzte hessische Landesregion das Planfeststellungsverfahren anfassen wird, bevor sich nicht übergeordnete Rahmenbedingungen, etwa in einem nationalen Flughafenverkehrskonzept oder Fluglärmschutzgesetz, ändern.

 

                              (Beifall)

 

Warum ist das wohl so? Erstens, das Anpacken des Planfeststellungsverfahrens hätte schwerwiegende rechtliche Folgen, würde eine Prozessflut und zahlreiche Schadensersatzforderungen nach sich ziehen, ganz egal, für wie berechtigt wir eine Planänderung halten. Die Auseinandersetzung würde damit von dem politischen Raum in den rechtlichen Raum verlegt, mit unsicherem Ausgang. Wir haben gerade eine Bundesverfassungsgerichtentscheidung bekommen, da hat man auch eine politische Debatte in den rechtlichen Raum verlegt und man sieht, was dabei herauskommt. In so einer wichtigen Frage müssen die Bürgerinnen und Bürger sowie deren Vertreter das letzte Wort haben und nicht die Richter.

 

                              (Beifall)

 

Aber selbst wenn man das vernachlässigt und sagt, der Gesundheitsschutz muss dieses Prozess- und Schadensrisiko wert sein, dann gilt zweitens: Wen im hessischen Landesparlament interessieren, abgesehen von den paar Frankfurtern, die Frankfurter Lärmprobleme? Wenn kaum noch Frankfurterinnen und Frankfurter das für ein relevantes Problem halten, wie die Statistik aktuell 10/2016 aufzeigt, wie soll es dann wohl im hessischen Landtag sein. Wer den Menschen hier etwas anderes durch andere Mehrheiten verspricht, der handelt hochgradig unseriös. Die Diskussion um ein Planänderungsverfahren ist auch eigentlich keine mehr, wo es wirklich um eine Rechtsfrage oder Fachliches geht. Meines Erachtens ist dieses vielmehr symbolisch aufgeladen. Nur wer an das Planfeststellungsverfahren geht, ist ein richtiger Kerl, dem Schulte und dem Koch, denen muss es gezeigt werden. Nein sage ich, das muss es nicht. Es muss leiser werden, Politmachotum, ohne Plan und Ziel, hilft den Lärmbetroffenen nicht.

 

                              (Beifall)

 

Eines sollten sich diejenigen klarmachen, die dem Planänderungsverfahren das Wort reden: Mit dem Aufmachen des Planfeststellungsverfahrens wird die Büchse der Pandora geöffnet. Es sitzen zwei Vertragspartner am Verhandlungstisch und damit würde die gesamte Verhandlungsmasse gefährdet. Das Nachtflugverbot, das als Erstes kippen würde - wir haben es gelesen, im Hessischen Landtag war schon wieder von Aufweichung die Rede -, der Konsens über die Routenführung, passiver und aktiver Schallschutz, Lärmpaket, alles. Wer kann das ernsthaft wollen? Wer will da noch wem versprechen, wie es weitergeht und wie laut es wird? Das Risiko ist immens. Eine Planänderung ist wirklich nur vertretbar, wenn sich Rahmenbedingungen auf nationaler Ebene verändern.

 

Was aber sieht das Konzept der Lärmobergrenze vor? Die Lärmobergrenze begrenzt den Lärm, nicht die Flugbewegungen. Da die Flugbewegungen über die Planfeststellung festgeschrieben sind, wurde der Hebel an anderer Stelle angesetzt, nämlich bei dem Thema, um das es eigentlich geht, den Lärmschutz und den Gesundheitsschutz. Vieles also, um eine Ausweitung der Lärmbetroffenen und des derzeitigen Lärmpegels zu verhindern und dabei dem Flughafen auch eine quantitative Entwicklung, hinsichtlich der Passagiere und Flugbewegungen, zu ermöglichen, und drittens durch Lärmminderungspläne und Lärmmonitoring das Ganze zu begleiten. Die Lärmobergrenze soll Flughafenbetreiber und Airlines dazu bringen, alle aktiven Lärmschutzmöglichkeiten - durch leiseres Fluggerät und so weiter - zuerst in Frankfurt zum Einsatz zu bringen.

 

Wer mehr Starts und Landungen genehmigt haben möchte, muss über Lärmminderungspläne nachweisen, dass dies nicht zu größerem Lärm führt. Die Eile, die Herr Schulte jetzt an den Tag legt, Billigflieger zu akquirieren, spricht zwar für die Erkenntnis über die Wirkungsweise des Konzepts, aber leider nicht für eine Einsicht.

 

                              (Beifall)

 

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass es keine lokalen Lärmobergrenzen gibt. Es stimmt, aber auch dafür gibt es gute und nachvollziehbare Gründe, ein Einfrieren von lokalen Lärmwerten, also das Festhalten am Status quo, würde Optionen für alternative Flugrouten, für Bündelung, für An- und Abflugverfahren, die möglicherweise für einen großen Teil der Betroffenen Entlastung, für einen kleineren Teil etwas mehr Belastung bringen, verhindern. Das kann aber niemand ernsthaft wollen. Es würde auch dem Flughafenbetreiber die Flexibilität nehmen, auf anderes Fluggastverhalten zu reagieren. Aktuelles Beispiel: Der Einbruch des Türkeigeschäfts hat die Anrainerinnen und Anrainer der Startbahn 18 West entlastet, aber die Nauheimer durch die erhöhte Anzahl an Spanienfliegern stärker belastet. Keiner kann vorhersagen, wie sich durch internationale Ereignisse Fluggastverhalten entwickelt. Diese Flexibilität muss also erhalten bleiben.

 

Ein weiterer Punkt, der von den Rednern nach mir sicher noch kritisch betrachtet wird, ist die Bemessung, nicht nach dem Lärmindex, auch nicht nach dem kritischen Frankfurter Lärmindex, in den subjektive Einschätzungen einfließen. Niemand - ich am allerwenigsten - bestreitet die Relevanz subjektiver Einschätzung auf das Lärmerleben und die gesundheitlichen Folgen. Die NORAH-Studie hat das eindrucksvoll aufgezeigt. Die Sanktionen für Flughafenbetreiber, das Einfrieren der Flugbewegungen bei fortgesetzter Überschreitung der Lärmobergrenze sind aber für Wirtschaftsunternehmen schon harter Stoff, das muss man sagen. Insofern müssen die zugrunde gelegten Werte anhand klarer, objektivierbarer, fachlicher und für jeden überprüfbarer Faktoren ermittelt werden.

 

Im Lärmmonitoring, das die Lärmminderungsmaßnahmen begleitet, werden diese subjektiven Einschätzungen ebenso aufgenommen, wie die durch die NORAH‑Studie nachgewiesenen Erkenntnisse, wonach Men-schen nicht erst ab 75 Dezibel, sondern schon bei 50 Dezibel Tagesdauerschallpegel gesundheitlich Schaden erleiden. Die Lärmobergrenze setzt dem Fluglärm einen Deckel und setzt ein Verfahren zur Minimierung des Lärms in Gang.

 

Die Widerstände in der Luftverkehrswirtschaft waren vorhersehbar, und sie werden auch in Zukunft hart sein. Umso eher sollten sich alle politischen Kräfte, Gremien, Initiativen hinter diesem Konzept einordnen, damit dessen Durchsetzung möglich wird. Wer das nicht macht, muss sich fragen lassen, wann und vor allem wie er die Vereinbarung der Mediation umsetzen und die Lärmbetroffenen entlasten will. Wenn es gelingt, mit der Luftverkehrswirtschaft hier zu einer Vereinbarung zu kommen und diese erfolgreich umzusetzen, machen wir national deutlich, dass wir in Frankfurt, in Hessen, in Deutschland Ökonomie und Ökologie können und andere Flughäfen in Europa werden nachziehen.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächste hat Frau Loizides für die CDU‑Fraktion das Wort. Ihr folgen Herr Podstatny für die SPD‑Fraktion, Herr Dr. Rahn für die AfD‑Fraktion und Herr Dr. Schulz für die FDP-Fraktion. Bitte schön, Frau Loizides!

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es ist an der Zeit, das Flughafenthema einmal aus einer anderen Warte zu beleuchten.

 

                              (Beifall)

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, das Problem des Verkehrslärms ist in unserer wirtschaftlich prosperierenden Region allgegenwärtig. Das betrifft im Einzugsbereich des Flughafens konkret die Einwohner und fordert die Akteure zu besonderen Anstrengungen zur Lärmminderung heraus. Dass diese unternommen werden, ergibt sich - wir haben es gehört - aus dem von der hessischen Landesregierung Ende September vorgelegten Konzept zur Verknüpfung des Wachstums des Flughafens mit der Frage, wie viel Lärm infolge des Wachstums zusätzlich entsteht. Für die CDU‑Fraktion steht fest: der Frankfurter Flughafen ist der herausragende Wirtschafts- und Standortfaktor in der Region Rhein‑Main!

 

                              (Beifall)

 

Er ist Unternehmensmagnet und damit für das überaus gute Arbeitsplatzangebot in der Region von grundlegender Bedeutung. Nach der von Fraport in Auftrag gegebenen Studie des unabhängigen Schweizer Beratungs- und Forschungsunternehmens INFRAS aus den Jahren 2013 bis 2014 ist der Flughafen mit über 80.000 Beschäftigten die größte Arbeitsstätte Deutschlands. Er sichert rund 116.000 Arbeitsplätze bei Betrieben und Unternehmen auf dem Flughafengelände sowie bei deren Zulieferern und Dienstleistern. Nach der INFRAS‑Studie werden durch das Konsumverhalten aus den Erwerbseinkommen der Beschäftigten von Flughafenbetrieben und Zulieferern etwa 59.000 weitere Jobs geschaffen. Das sind summa summarum rund 175.000 Menschen, die zusätzlich zu den 80.000 Direktbeschäftigten des Flughafens von den positiven ökonomischen Effekten des Luftverkehrskreuzes Frankfurt profitieren. Wer darauf angewiesen ist, in Lohn und Arbeit zu stehen, kann das wertschätzen!

 

                              (Beifall)

 

Arbeitsmarkteffekte zeigen sich aber nicht nur im Beschäftigungsvolumen. Der Flughafen Frankfurt beeinflusst auch die Beschäftigtenstruktur, wie die INFRAS‑Studie belegt. Hier möchte ich nur zwei Punkte herausgreifen. Circa 16 Prozent der Beschäftigten auf dem Flughafen sind Ausländer. Dagegen machen die ausländischen Beschäftigten in Hessen nur zehn, in Deutschland insgesamt nur neun Prozent aus. Die Arbeitslosenquoten hingegen sind bei diesem Personenkreis fast doppelt so hoch wie der deutsche Durchschnitt. Das bedeutet, dass Ausländer deutlich schwerer eine Anstellung finden. Mit dem hohen Ausländeranteil bei den Beschäftigten entlastet der Flughafen Frankfurt insoweit also den Arbeitsmarkt.

 

Wer nun diesem erfreulichen Arbeitsmarkteffekt entgegenhalten möchte, dass es sich nur um unsichere Arbeitsplätze für geringfügig Beschäftigte handelt, irrt deutlich. Die Studie belegt, dass der Anteil der Beschäftigten, die seit mehr als zehn Jahren in den angesprochenen flughafenaffinen Unternehmen arbeiten, deutlich höher ist als im deutschen Durchschnitt. Der Anteil an befristeten Arbeitsverhältnissen ist dagegen deutlich niedriger. Das zeigt, dass es sich um gute, sichere und von den Mitarbeitern angenommene Arbeitsplätze handelt!

 

                             (Beifall)

 

Es lohnt sich also, sie zu erhalten und abzusichern. Die Bedeutung des Flughafens für die Frankfurter Schlüsselbranchen, für exportorientierte Unternehmen, für Niederlassungen multinationaler Firmen ist offensichtlich. Nach beispielsweise Samsung, KIA, Hyundai möchte auch LG Electronics seine Europazentrale noch in diesem Jahr von London nach Eschborn verlagern. KPMG hat ihre Europazentrale mit rund 2.000 Mitar-beitern bereits 2011 von London an den Flughafen Frankfurt verlegt, dabei hatte die Standortfrage gelautet: Flughafen Amsterdam oder Flughafen Frankfurt! Im globalen Wettbewerb macht allerdings die außereuropäische Konkurrenz dem Frankfurter Flughafen zunehmend zu schaffen. So verzeichnen bestimmte große Flughäfen im außereuropäischen Ausland ein deutlich höheres Wachstum. Während das Passagieraufkommen in Frankfurt beispielsweise von 2010 bis 2013 immerhin um 9,5 Prozent gestiegen ist, sind in demselben Zeitraum große außereuropäische Flughäfen deutlich stärker gewachsen.

 

Diese Entwicklung haben wir bei der Standortsicherung im Auge zu behalten. Auch die Tourismusbranche, Messen oder Kreditinstitute profitieren vom Standortvorteil Flughafen. Die Europäische Zentralbank wäre ohne ihn vermutlich auch nicht hier heimisch geworden. Nicht zuletzt ist der Wissenschafts‑, Ausbildungs- und Kunststandort Frankfurt in der globalen Verknüpfung seiner Akteure zunehmend auf den Flughafen als Standortvorteil angewiesen. Sie sehen, auch wenn sich die Fluggastzahlen aufgrund verschiedener Umstände seit Erlass des Planfeststellungsbeschlusses Ende 2007 nicht ganz in der prognostizierten Höhe entwickelt haben, ist die Sicherung dieses standortrelevanten Drehkreuzes durch die Erweiterung seiner Kapazität unverändert erforderlich.

 

Ich würde dem Kollegen Dr. Rahn die Bedeutung und Funktion einer Prognose gerne einmal vernünftig erklären, aber ich fürchte, Sie wollen das gar nicht hören! Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat das in seinem Urteil vom März 2014 ja auch vergeblich versucht.

 

Doch es geht hier nicht nur um steigende Fluggastzahlen, es geht auch um die Bedeutung und Qualität des Frachtgeschäfts. Die CDU‑Fraktion hat im Juli die Frankfurter Zentrale der Lufthansa Cargo AG am Flughafen besucht und Gespräche mit dem Betriebsrat und dem Vorstand geführt. Die Lufthansa Cargo hat 2.700 Mitarbeiter alleine in Frankfurt. Mit einem Umsatz von 2,355 Milliarden Euro im Jahr 2015 trägt sie maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg der Lufthansa bei und investiert seit 2011 in die neuen, deutlich umweltfreundlicheren, insbesondere leiseren, teuren Frachtflugzeuge des Typs C 40. Allerdings ist ihre wirtschaftliche Lage durch den Preiskampf der stark wachsenden Gesellschaften im Mittleren Osten schwieriger geworden. Eine zusätzliche Belastung im internationalen Wettbewerb stellt auch das Nachtflugverbot dar. 50 Prozent der Fracht werden nämlich nicht als Beifracht in Passagierflugzeugen, sondern in Frachtflugzeugen transportiert, die überwiegend nachts unterwegs sind.

 

Hier herrscht eine große Sensibilität beim Thema Reduzierung des Fluglärms, insbesondere in den Randstunden. Der Betriebsrat hat dies sehr deutlich zum Ausdruck gebracht. Das verordnete Sparkonzept von jährlich 80 Millionen Euro ist von den Betriebsangehörigen, vor dem Hintergrund der Umsatzsituation, akzeptiert worden, der beschlossene Personalabbau von circa 500 Stellen bereitet aber naturgemäß große Sorgen. Wir hatten den Eindruck, dass die Beschäftigten klar zu ihrem Unternehmen stehen. Ihre Unterstützung lärmmindernder Maßnahmen wird jedoch davon abhängen, wie positiv der Konzern sich wirtschaftlich entwickelt.

 

Der Spagat, den wir zu bewältigen haben, ist mithin, auf der Grundlage der Sicherung der wirtschaftlichen Stärke unseres Flughafens alle Lärmschutzmöglichkeiten auszuloten und im Gesamtinteresse der Stadt, der Region sowie der darin lebenden Bürger umzusetzen. Dazu sollten wir im Interesse aller an einem Strang ziehen!

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Podstatny von der SPD‑Fraktion das Wort, danach folgt Herr Dr. Rahn von der AfD. Bitte schön, Herr Podstatny!

 

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist schon interessant. Der Kollege Popp hat vorhin gefragt, warum wir über das Historische Museum gesprochen haben, weil wir uns doch da alle einig seien. Bei diesem Thema kann man das wahrlich auch innerhalb der Koalition nicht behaupten. Ich bin aber jetzt der erste Redner aus der Koalition, der überhaupt den angemeldeten Bericht B 183 erwähnt, und an der Stelle müsste man eigentlich mit der Erwähnung schon wieder aufhören, weil nichts darin steht, was erwähnenswert wäre. Das Einzige, was ich festgestellt habe, ist, dass die dazugehörige Anfrage von einer Fraktion gestellt wurde, die wir Sozialdemokraten zumindest als suspekt bezeichnen.

 

Mir war klar, als ich die Anmeldung gestern gesehen habe, dass Frau auf der Heide das große Loblied der Lärmobergrenze von der Landesregierung singen wird und die Rede von der CDU‑Kollegin, Frau Loizides, konnte ich mir auch vorstellen. Da ging es im Wesentlichen um Arbeitsplätze. Was die SPD zu Arbeitsplätzen zu sagen hat, können Sie in dem Protokoll der letzten Sitzung, das heute ausliegt, nachlesen, das möchte ich nicht wiederholen.

 

Warum reden wir überhaupt über Fluglärm und vor allen Dingen hier in Frankfurt? Was ist die Ursache? Es ist richtig gesagt worden - auch von Frau auf der Heide -, Grund ist die Landebahn Nordwest. Ich habe gewisse Kompetenzen im Planungsbereich. Eine Landebahn, die über eine Autobahn angebunden wird, kann meines Erachtens nicht logisch und vernünftig sein. Die SPD Frankfurt war immer für den Ausbau im Süden, und diese Beschlusslage hat sich nie geändert, auch wenn das Leben weitergegangen ist. Ich möchte Frau auf der Heide korrigieren. Die Sozialdemokraten haben auch eine kleine Verantwortung beim Flughafenausbau, das ist richtig, und zwar hat unser Ministerpräsident damals - das war Hans Eichel - erstmals zu solch einem Thema, einem Flughafenausbau, die Mediation eingeführt. Als der Beschluss dann aber kam, war die SPD leider nicht mehr in der Verantwortung.

 

                              (Zurufe)

 

Das Thema Lärmobergrenze ist richtig und gut, aber wenn man so etwas machen möchte, dann muss man es rechtssicher machen. Es gibt nur wenige Fälle in meiner Erinnerung, wo der Verband hessischer Unternehmen und die hessische SPD eine Meinung vertritt, aber in dem konkreten Fall ist es so. Beide sagen, dass es keine Rechtsgrundlage für eine Änderung der Betriebsgenehmigung gibt. Das ist der Weg, den der hessische Verkehrs- und Wirtschaftsminister vorschlägt, und es ist richtig - auch das hat Frau auf der Heide schon gesagt -, dass 16 Jahre nach der Mediation endlich an der Stelle gearbeitet wird. Wenn aber daran gearbeitet wird, dann bitte richtig, und zwar am Planfeststellungsbeschluss. Dieser hat einen Auflagenvorbehalt, und da könnte man wirklich etwas Rechtssicheres auf die Beine stellen, aber das ist offensichtlich nicht gewollt. Im Gegensatz zum Land hat die Stadt Frankfurt zumindest eine gute Beschlusslage. Seit die SPD in der Stadtregierung ist, steht im Koalitionsvertrag, dass die Lärmbelastung der Bevölkerung unter das aktuelle Niveau zu senken ist.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das haben wir als Koalition mit der Vorlage NR 91 in der letzten Sitzung im September beschlossen. Das ist ein klarer Auftrag an den Magistrat, und es sind auch schon Sachen umgesetzt worden. Wir haben am 1. Oktober die Stabsstelle Fluglärm eingerichtet und den Auftrag entsprechend formuliert, dass eine Reduzierung der Flugbewegungen von 5.00 Uhr bis 6.00 Uhr und von 22.00 Uhr bis 23.00 Uhr verhandelt werden soll, dass eine eigenständige Lärmmessung gemacht wird und viele andere Punkte, die zu einer realistischen Senkung des tatsächlichen Lärms für die Menschen in Frankfurt, insbesondere im Frankfurter Süden, führen sollen.

 

Dann habe ich heute früh eine Frankfurter Zeitung gelesen und im ersten Moment gedacht, dass meine Brille nicht richtig funktioniert. Ich habe sie ausgetauscht, kam aber zu demselben Ergebnis. Ich habe dann bei meiner Frau und bei meiner Fraktionsvorsitzenden nachgefragt, ob ich das richtig verstehe. Es kann ja manchmal sein, dass man die Buchstaben nicht richtig zu Wörtern zusammenfasst und die Wörter nicht richtig erfasst, aber sie haben mir das auch bestätigt, deshalb gehe ich davon aus, dass es richtig ist. Da wird das Wirtschafts- und Verkehrsministerium unter Führung eben dieses Herrn Al‑Wazir zitiert, und zwar steht da: .Mit der Obergrenze soll der Lärm gedeckelt werden. - bis dahin alles gut, wunderbar - .auf einen Wert, die den heutigen nicht wesentlich überschreitet.. Das heißt, Herr Al‑Wazir geht bei dem Flughafenbetreiber mit der Position in die Verhandlungen, den Menschen im Frankfurter Süden noch ein bisschen mehr Lärm zuzumuten. Das ist das, was in der Zeitung steht. Ich bin schockiert über diese Positionierung, denn es kann ja noch schlimmer werden, denn die Verhandlungen haben ja noch gar nicht begonnen. Die Fraport AG wird mit Sicherheit jetzt nicht die Position des Wirtschafts- und Verkehrsministers noch nach unten in eine vernünftige Ecke drücken, damit die Menschen weniger Belastung haben.

 

Meines Erachtens hat Herr Al‑Wazir nicht verstanden, was die Menschen im Frankfurter Süden wollen, im Gegensatz zu unserem Oberbürgermeister, der sich selbst ein Bild gemacht hat und der wesentlich dazu beigetragen hat, dass die Position der Stadt Frankfurt und der SPD eine klare Reduzierung des Lärms für die Menschen im Frankfurter Süden bedeutet, und genau dafür arbeiten wir.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Dr. Rahn von der AfD das Wort, danach Herr Schulz für die FDP‑Fraktion. Bitte, Herr Dr. Rahn!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Nachdem wir jetzt die drei unterschiedlichen Positionen der drei Regierungsfraktionen zu dem Thema gehört haben, meldet sich die Opposition zu Wort. Herr Podstatny, Sie haben im Prinzip mit fast allem recht gehabt, was Sie gesagt haben. Was ich allerdings bemängeln muss: Ich vermisse Ihren Oberbürgermeister und vor allem die für die Stabsstelle zuständige Stadträtin, die eigentlich bei dieser Debatte - nein, Entschuldigung, sie ist da, sie sitzt nur da hinten, damit sie besser hört. Ich nehme alles zurück.

 

Zu Frau Loizides muss ich nicht viel sagen. Es ist fast überflüssig, sich dazu zu äußern, aber trotzdem zwei Worte zu den Fraport‑Prognosen. Natürlich haben Sie recht, dass man Prognosen als Grundlage für eine Planung nehmen kann, die müssten dann aber zumindest von der Zahlengrundlage stimmen. Das tun sie nicht. Sie müssten nachvollziehbare Annahmen haben, die sie auch nicht haben. Das Ergebnis zeigt, dass wir laut der Fraport‑Prognose - Sie haben das selbst zitiert - heute 95.000 Arbeitnehmer am Flughafen haben müssten, es sind aber nur 80.000, das heißt, Fraport behauptet, es seien 80.000, davon sind 30.000 gelogen, es sind also etwa 50.000. Diese Prognose stimmt also nicht.

 

Wenn wir uns die Prognose, die eigentlich Grundlage des Ausbaus war, bezüglich der Zahl der Flugbewegungen anschauen, dann müssten wir heute, Stand 2016, 650.000 haben. Der Ist‑Stand ist irgendwas von 460.000 oder 470.000. Von der in der Prognose genannten Zahl sind wir also sehr weit entfernt. Also falscher kann eine Prognose eigentlich nicht sein. Wenn man sich die Entwicklung anschaut, so ist eine konstante Entwicklung zu sehen. In den letzten 16 Jahren, seit dem Jahr 2000, schwankt die Zahl der Flugbewegungen immer zwischen 460.000 und 490.000, es geht einmal ein paar Tausend hinauf, dann ein paar Tausend herunter, aber es bewegt sich in diesem Korridor. Das heißt, sämtliche Prognosen sind definitiv falsch, und deswegen ist diese Bahn eigentlich völlig überflüssig.

 

Kommen wir zum Problem, weswegen die GRÜNEN das hier angemeldet haben, es geht um den Fluglärm. Herr Stock, Sie hatten gesagt, Sie melden irgendetwas an, was nicht von der AfD stammt. Der Bericht ist natürlich vom Magistrat, aber die dazugehörige Anfrage ist von uns. Das ist Ihnen vielleicht entgangen, aber es ist ja quasi jede Anfrage zu diesem Thema von uns. Kommen wir aber auf Ihr Thema der angeblichen Lärmbegrenzung, der Lärmobergrenze. Das, was Ihr Minister präsentiert hat, ist schlicht und einfach ein Betrugsmanöver, anders kann man es nicht bezeichnen, oder ein Täuschungsmanöver, so, wie wir schon viele erlebt haben. Wir erinnern uns daran - jedenfalls erinnere ich mich daran -, wir haben jedes Jahr irgendeine Aktion, irgendeine Ankündigung, dass irgendetwas gemacht wird. Da gab es einen Antilärmpakt, dann wurde der Lärmindex eingeführt, da gab es einmal ein Siebenpunkteprogramm, dann gab es die Taskforce, dann hat der Herr Schulte ein Neunzehnpunkteprogramm aufgelegt, einfach nur um eine größere Zahl zu präsentieren, dann gab es die Allianz für Lärmschutz, dann gab es die Lärmpause. Jedes Jahr gibt es irgendetwas anderes, was aber im Ergebnis bisher nichts gebracht hat, und zwar weder subjektiv noch objektiv.

 

Jetzt kommt Ihr Minister mit einem weiteren Täuschungsmanöver. Warum Täuschungsmanöver? Herr Podstatny hat das schon gesagt, das erste Täuschungsmanöver ist, es soll gar nicht leiser werden. Ihr Minister sagt, es wird in jedem Fall lauter oder es darf lauter werden, nur darf es nicht ganz so laut werden, wie man es irgendwann einmal prognostiziert hat. Das heißt, schon diese Grundlage ist falsch. Dann hat er als Zielgröße nicht irgendeinen Messwert für den Lärm oder noch nicht einmal den Fluglärmindex, der auch schon äußerst fragwürdig ist, genommen, sondern die Größe einer Isofläche, die nun völlig ungeeignet ist, um die Lärmbelastung abzubilden. Sie wissen nicht, wo diese Fläche liegt, Sie wissen nur, wie groß sie ist. Sie wissen nicht, wie viel Personen innerhalb dieser Fläche ihren Wohnsitz haben, und vor allem wissen Sie nicht, wie laut es innerhalb dieser Fläche, und außerhalb der Fläche sowieso nicht, ist. Das heißt, die Größe dieser Isofläche sagt überhaupt nichts über die tatsächliche Fluglärmbelastung aus, weder über die objektive und über die subjektive schon überhaupt nichts.

 

Das ist überhaupt kein Parameter, mit dem Sie irgendetwas machen können. Dann kommt noch dazu, dass diese Isofläche noch nicht einmal durch Messwerte verifiziert ist, es ist ein reiner Rechenwert, ein Rechenwert, der auf der AzB beruht, also auf Annahmen, die ohnehin nicht stimmig sind. Die Flugzeuge fliegen anders, als es die AzB vorsieht. Jetzt wollen Sie den angeblichen Erfolg dieser Maßnahme überprüfen durch eine jährliche Neuberechnung. Die ist natürlich genauso falsch, weil sie mit der Realität nichts zu tun hat. Das ist ein reiner Rechenwert. Dann wollen Sie, oder will der Minister, auch noch die vorgebliche Lärmminderung einrechnen. Da frage ich mich, wie soll das denn passieren? Diese Lärmminderung, die Lärmminderungsmaßnahmen, sind in der AzB überhaupt nicht abgebildet, sie sind überhaupt nicht quantifizierbar. Wie soll das gehen? Da ist doch dem Betrug Tür und Tor geöffnet. Die Lufthansa behauptet, wir haben neue Flugzeuge, die Piloten fahren die Landeklappen früher oder später raus, und das wird dann irgendwie reingerechnet. Das ist doch völlig intransparent, überhaupt nicht nachvollziehbar, damit kann kein Mensch etwas anfangen. Dieses Verfahren ist überhaupt nicht geeignet, auch nur abzubilden, wie sich die Lärmbelastung über die Zeit tatsächlich entwickelt.

 

Die einzige Möglichkeit, die Sie haben, wäre ein Bewegungskontingent. Das ist klar und transparent. Das ist nachvollziehbar und im Übrigen auch für den Flughafenbetreiber rechtssicher, wenn er weiß, bei 470.000 oder 480.000 Flugbewegungen ist Ende, dann kann er planen. Das ist auch rechtssicher zu machen, das hat der Herr Podstatny völlig richtig gesagt, es geht nicht darum, eine Betriebsregelung zu ändern, sondern es geht tatsächlich darum, den Planfeststellungsbeschluss zu ändern und der Planfeststellungsbeschluss enthält im verfügenden Teil eine Bestimmung, die lautet: .... dass eine nachträgliche Festsetzung von Nebenbestimmungen, insbesondere zum Schutz der Bevölkerung vor Immissionen, zulässig ist.. Das heißt, es eröffnet der planfeststellenden Behörde tatsächlich .

 

                              (Zurufe)

 

Auflagenvorbehalt, vielen Dank, aber wir reden von demselben, es steht auf der Seite 467. Sie können das rechtssicher festmachen, das ist die einzige Möglichkeit. Wenn Sie ein Bewegungskontingent haben, dann können Sie eben auch weitergehen und sagen, wenn sich dann im Laufe der Jahre zeigt, dass bei einer konstanten Bewegung der Lärm tatsächlich reduziert wird, dann kann man gegebenenfalls dieses Kontingent anpassen. Es geht aber nicht umgekehrt, dass man eine Fläche vorgibt und sagt, wenn es zwei Jahre lang überschritten wird, dann wird irgendetwas berechnet, was sowieso nicht stimmt. Das, was Sie vorschlagen, ist völlig unrealistisch, und es hat mit der tatsächlichen Lärmbelastung nichts, aber auch überhaupt nichts zu tun.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Schulz von der FDP‑Fraktion das Wort. Danach gibt es Wortmeldungen von Frau Hahn für die LINKE.-Fraktion, Frau auf der Heide für die GRÜNE‑Fraktion, Herrn Wehnemann für die FRAKTION und schließlich von Herrn Zieran für ÖkoLinX‑ARL. Bitte schön, Herr Schulz!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Für Hessen und für die Stadt Frankfurt galt immer der Grundsatz, wenn es dem Flughafen gut geht, geht es auch der Stadt und dem Land gut.

 

                              (Beifall)

 

80.000 Menschen sorgen dafür, dass 60 Millionen Passagiere sicher starten und landen, dass wichtige Waren und Güter schnell transportiert werden. Ohne den Flughafen hätte Frankfurt nicht den Status als internationales Handels- und Finanzzentrum, als bedeutsamer Messestandort und als Sitz vieler namhafter, global agierender Unternehmen. Kurzum, der Flughafen Frankfurt ist eine einmalige Erfolgsgeschichte, die auch den Interessenausgleich gemeinsam mit der Region entwickelt. Kein anderer internationaler Flughafen leistet so viel für den Lärmschutz, wie der Flughafen Frankfurt Rhein‑Main. Kein anderer Flughafen in dieser Größenordnung hat ein Nachtflugverbot. Mit der Allianz für mehr Lärmschutz wurde 2012 ein 335 Millionen Euro schweres Lärmschutzpaket auf den Weg gebracht. Doch was erleben wir jetzt? Wir erleben es das erste Mal, dass unter Schwarz‑Grün eine Landesregierung gegen diesen Flughafen vorgeht und mit dem Konzept der Lärmobergrenzen die Entwicklung des größten hessischen Arbeitgebers blockieren will. Insoweit haben wir in der Tat eine Zäsur. Was Frau auf der Heide sagt, ist richtig, nur ist es keine positive Zäsur.

 

                             (Beifall)

 

Wenn der Flughafen Frankfurt weiter an Wettbewerbsfähigkeit verliert, werden wir von der globalen Entwicklung abgehängt. Wichtige Interkontinentalverbindungen werden abwandern, Dubai und Istanbul haben Frankfurt schon überholt, Drehkreuze in Amsterdam und in München wachsen stärker und werden uns bald verdrängen, wenn sich die Bedingungen hier noch weiter verschlechtern.

 

Eine rechtliche Grundlage für sogenannte Lärmobergrenzen ist überhaupt nicht existent, abgesehen davon, dass Lärmobergrenzen den Lärm eher umverteilen als reduzieren. Der heute gültige Planfeststellungsbeschluss wurde vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof und vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt. Der Flughafen hat eine klare rechtssichere Grundlage für die weitere Entwicklung und hier kann die Politik nicht nach Gutdünken einfach so eingreifen.

 

                              (Beifall)

 

Das Konzept der Lärmobergrenzen ist nicht praktikabel. Fluggesellschaften müssen sich auf zugesagte Flugverbindungen verlassen können. Es können nicht nach Erreichen der Lärmobergrenzen einfach wahllos Flüge gestrichen werden. Es kann nicht sein, dass wir rechtsstaatliche Grundsätze über Bord werfen, nur damit die GRÜNEN ein rechtlich zweifelhaftes Wahlversprechen umsetzen können. Es ist schon pikant, dass die CDU, die während ihrer Alleinregierung den Planfeststellungsbeschluss herbeigeführt hat, heute für diese Politik den Steigbügel hält. Insofern passt die Rede der Kollegin Loizides überhaupt nicht zum tatsächlichen Handeln der CDU auf Landesebene.

 

                              (Beifall)

 

Der CDU geht es nicht um wirtschaftliche Vernunft und um rechtsstaatliche Grundsätze, es geht ihr nur um Machterhalt. Schwarz‑Grün gefährdet mit seinem wirtschaftsfeindlichen Kurs den Standort Rhein‑Main.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächste hat Frau Hahn für die LINKE.‑Fraktion das Wort, danach folgt Frau auf der Heide für die GRÜNEN-Fraktion. Bitte schön, Frau Hahn!

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wie heute schon erwähnt wurde, hat Hessens Verkehrsminister Tarek Al‑Wazir der grünen Partei ein Konzept für eine Lärmobergrenze vorgestellt. Dieses vorgeschlagene Konzept sichert nicht eine Lärmminderung. Frau auf der Heide hat heute betont, dass die Lärmobergrenze den Lärm begrenzt und nicht Flugbewegungen. Wie soll dies möglich sein? Wie kann eine Lärmminderung erfolgen, ohne eine Minderung der Flugbewegungen?

 

                              (Beifall)

 

Nur eine Begrenzung der Flugbewegungen sichert eine Lärmminderung, nämlich eine Senkung der Flugbewegungen von dem heutigen Stand aus gesehen. Deswegen unterstützen wir die legitime Forderung der betroffenen Einwohner, die sich zusammengetan und einen Konsens in den jeweiligen Bürgerinitiativen gefunden haben. Die Forderungen lauten wie folgt: Eine Minderung der Flugbewegungen, ein Nachtflugverbot, das die gesetzlichen Nachtruhezeiten einhält, nämlich von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr, damit alle Menschen in Frankfurt ungestört acht Stunden schlafen können.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind im Moment nicht auf dem richtigen Weg, meine Damen und Herren. Wir sind definitiv nicht auf dem richtigen Weg, wenn ich in der Presse lesen darf, dass der Fraport‑Chef, Herr Stefan Schulte, einen bornierten Strategiewechsel vornehmen möchte. Stefan Schulte möchte um Billigflieger werben. Was für eine Logik ist das, zuerst den Flughafen ausbauen, um angebliche wirtschaftliche Gewinne zu erzielen und dabei die Umwelt und Gesundheit von Menschen zu opfern, und dann im Nachhinein die ausgebauten Kapazitäten mit Billigfliegern zu füllen?

 

Frau Loizides hat über die guten Arbeitsplätze gesprochen, die der Flughafenausbau mit sich bringen soll. Welche Jobs bieten Billigflieger? Es scheint so, als wäre das Motto der Regierenden Profite vor Mensch und Natur und nicht andersherum. Dies ist nicht tragbar. Wir brauchen Lösungen, die den Menschen und der Natur gerecht werden.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau auf der Heide für die GRÜNE‑Fraktion das Wort, danach Herr Wehnemann für die FRAKTION. Bitte schön, Frau auf der Heide!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Vielen Dank, lieber Uwe Schulz, für deinen alarmistischen Beitrag zum Thema. Ich denke, dass es auch zum Beispiel Kollege Podstatny bestätigen wird, dass diese Lärmobergrenze wirken wird. Es stellt eine Zäsur dar, denn er hat das mit seiner Befürchtung, was das für den Arbeitsplatz bedeutet, eigentlich deutlichst unterstrichen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte aber noch einen weiteren Punkt von Herrn Dr. Schulz aufgreifen, der hier immer von unterschiedlichen Seiten beleuchtet wurde. Es wurde reklamiert, dass das Verfahren, was jetzt vorgeschlagen wird, keine Rechtssicherheit bietet. Fakt ist, wenn etwas wirklich rechtssicher ist, dann ist es dieser verdammte Planfeststellungsbeschluss. Der ist - das hat auch Herr Dr. Schulz gesagt - durch alle Instanzen beklagt worden und hat Bestand. Dieses Ding zu knacken hieße, ich verlagere - das muss ich noch betonen - eine politisch zu führende gesellschaftliche Auseinandersetzung um die Wichtigkeit von Gesundheit, Lärmschutz und wirtschaftlicher Entwicklung an die Gerichte. Da gehört es aber nicht hin. Wir müssen das politisch aushalten und politisch diskutieren und zu einer Lösung kommen. Das Modell der Lärmobergrenze macht genau das.

 

                              (Beifall)

 

Es werden dann weitere Themen angesprochen. Ja, es ist in dem Konzept explizit gesagt worden, dass es dadurch nicht leiser wird, aber es ist der erste Schritt dahin zu sagen, es wird nicht noch lauter, weil - das ist richtig, was du gesagt hast, Roger Podstatny - es in der Tat noch viel schlimmer kommen kann.

 

700.001 Flugbewegungen sind sehr, sehr viel lauter, nämlich errechnet mindestens drei Dezibel, und das bedeutet mehr als eine Verdoppelung des Lärms. Das Konzept setzt an dieser Stelle an und weist nach, dass ohne den Flotten‑Mix oder die Innovationen, die es bei diesem Thema zu berücksichtigen gibt, ohne Eingriff in diese Höchstgrenze, eben doch der Fluglärm gesenkt werden kann. Das ist wirklich anders, als Sie das sagen, Frau Hahn. Wer unter dem Korridor lebt, weiß, dass es deutliche Unterschiede gibt und dass auch Maßnahmen schon umgesetzt worden sind.

 

Abschließend muss ich sagen, dass immer wieder die Forderung nach noch mehr Messungen eine alte oberhessische Bauernweisheit ist: Nur vom Wiegen wird die Sau nicht fett. Und nur vom Messen oder Verfahren festlegen wird es auch keinen Dezibel leiser.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Wehnemann für die FRAKTION das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Lieber Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Jetzt wird es tatsächlich ernst, ich habe Ihre Zwischenrufe vernommen. Es geht hier seit einiger Zeit um Lärm, meine Damen und Herren, und um Fraport. Was ich jedoch vermisse, ist ein schlüssiges Konzept dagegen. Wir von der Partei DIE PARTEI haben das Konzept Hessen 3000 entwickelt. Wir haben damit auch schon Wahlkampf gemacht, wer uns gefolgt ist, weiß Bescheid. Wir haben in Hessen die komfortable Situation, drei Flughäfen zu besitzen. Drei! Vielleicht sind es auch einige mehr, da habe ich den Überblick verloren. In Berlin jedenfalls gibt es nur zwei. Mit einem haben sie sehr große Probleme, der ist nämlich im Bau, heißt BER und soll der Hauptstadtflughafen werden. Wir haben ein solches Problem nicht, und deshalb haben wir Hessen 3000 entwickelt.

 

Wir haben einen Flughafen, das ist der der Fraport. Über den haben wir gerade etwas gehört und auch gestritten, der macht Lärm. Wir haben einen Flughafen, der heißt Frankfurt-Hahn, und der macht zu wenig Lärm. Wir haben einen Flughafen, der heißt Kassel‑Calden, und der macht überhaupt keinen Lärm.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Kassel‑Calden liegt in Hessen.

 

                              (Zurufe)

 

Danke, das weiß ich wohl, das war der Witz dabei.

 

                            (Heiterkeit)

 

Auf jeden Fall wollen wir die Kräfte dieser drei Flughäfen bündeln, auch wenn eine Gebietsreform notwendig ist. Wir fordern - lassen Sie sich das einmal durch den Kopf gehen - den Hauptstadtflughafen Roland Koch und zwar direkt auf dem Feldberg. Warum auf dem Feldberg? Weniger Lärm, die Flugzeuge sind schneller oben und schneller unten, das spart Unmengen an Kerosin. Die GRÜNEN werden mir da folgen. Es wird Treibstoff gespart, und noch dazu wäre es der höchst gelegenste Flughafen im Rhein‑Main‑Gebiet. Denken Sie darüber nach. Ich schließe mit dem Hashtag .#dankemerkel., den ich gleich bei meiner Rede über die Resolution der AfD noch einmal verwenden werde.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als nächster und vorläufig letzter Redner hat Herr Zieran von ÖkoLinX‑ARL das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Hallo!

 

Endlich. Mit dem Witz meines Vorredners kann ich nicht mithalten.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das ist unschlagbar. Was mir aber wichtiger ist, ist die Rolle der GRÜNEN und auch insbesondere die Rolle von Ursula auf der Heide. Es ist immer wieder entzückend, hier eine Partei zu erleben, die einerseits da Ja und da Nein sagt, je nachdem, in welchem Gremium man ist. Die einerseits sagt, wir wollen das Wachstum begrenzen, wir wollen 2030 alle Autos mit Verbrennungsmotoren beseitigen, aber hier, beim Flughafen, darf man nicht zu große Grenzen setzen, da darf man die Bewegung nicht behindern, da geht es ja um Profit, da geht es um das Geschäft und da muss es weitergehen. Man muss sich einmal entscheiden, was man möchte. Möchte man etwas für die Menschen oder etwas für die Wirtschaft tun? Das passt nicht immer zusammen. Die Äußerungen von der FDP sind nun völlig unsäglich, dass es wirtschaftsfeindlich sei.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, ich muss gerade justieren, ich justiere gerade in die Reihe. Das ist einfach unglaublich, wie sehr Sie über die Menschen, über die Bürger hinwegsehen. Es interessiert Sie überhaupt nicht. Es interessiert Sie überhaupt nicht, ob dort Bürger durch Lärm krank werden, Hauptsache der Flughafen wächst. Er wird nicht begrenzt, Hauptsache die Flugbewegungen gehen unbegrenzt weiter, Hauptsache der Profit stimmt. Wie weit kann man eigentlich noch von den Leuten weg sein? Ich bedaure die Wähler, die Sie gewählt haben. Die wissen nicht, was sie sich selbst mit der Wahl der FDP angetan haben.

 

Um es noch einmal zu sagen: Wenn man wirklich etwas für die Anwohner und für die Menschen hier tun möchte - und der Mensch besteht für mich nicht nur aus Einkommen, aus Profit, aus Geld, aus dem Materiellen -, muss man auch die Lebensqualität des Menschen beachten. Dazu gehört die Gesundheit, dazu gehört die Natur und dazu gehört die ganze Umwelt. Wenn ich das in der Politik nicht berücksichtige, wenn ich das nicht mit einbringe, bin ich unglaubwürdig. Die GRÜNEN wären nur glaubwürdig, wenn sie die Politik beibehalten hätten, die sie ursprünglich einmal hatten. Es hätte schon keine Nordwestlandebahn geben dürfen, die Startbahn West hätte es erst recht nicht geben müssen. Sie hätten den Nachtflugverkehr beschränken müssen. Von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr ist von der Vertreterin der LINKEN gesagt worden.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das hat niemand gesagt, aber was man nicht braucht, ist den Inlandsflugverkehr, wo wir beispielsweise einen gut ausgebauten Bahnverkehr haben. Wir haben unnützen Verkehr. Wir haben Verkehr, der uns kaputt macht, und der die Umwelt kaputt macht, den kann man einstellen. Da wird unnützer Verkehr produziert, damit einige Unternehmen, auch die Fraport, davon profitieren können. So kann und so darf Politik für die Menschen nicht aussehen, deswegen auf jeden Fall Nein zu dieser Farce mit den Lärmobergrenzen. Die Lärmobergrenzen werden keinen mehr kümmern, wenn es so weit ist, dann werden sie geschliffen werden. Im Augenblick bringen diese Lärmobergrenzen für die Menschen gar nichts, denn der Lärm, wie er jetzt ist, macht die Menschen und die Natur kaputt, auch durch die vielen Abgase, die die Flugzeuge ausstoßen. Macht da doch einmal etwas gegen den Verbrennungsmotor der Flugzeuge heute.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Bis jetzt hat sich niemand weiter zu Wort gemeldet. Ist noch jemand dazu willens, bereit oder fähig? Nein, das scheint nicht der Fall zu sein. Damit schließe ich die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich nun um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig ange-


nommen wurde, somit ist die Vorlage B 183 zur Kenntnis genommen worden. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Resolution gegen Gewalt, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 90 der AfD‑Fraktion. Die AfD‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Es gehen auch schon erste Wortmeldungen ein. Der Erste, der sich zu Wort gemeldet hat, ist Herr Fuchs von der AfD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich zitiere: .Deutschland verrecke, das wäre wunderbar, Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck..

 

Meine Damen und Herren, Sie können sich vorstellen, dass diese Worte nicht von mir stammen. Das ist ein Text der linksextremen Punkband Feine Sahne Fischfilet. Diese Band ist auch noch für textliche Ergüsse wie Folgende bekannt: .Wir stellen unseren eigenen Trupp zusammen und schicken den Mob dann auf euch drauf, die Bullenhelme, die sollen fliegen, eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein und danach schicken wir euch nach Bayern, denn die Ostsee soll frei von Bullen sein..

 

Das Pikante an diesen Texten ist, dass es ausgerechnet unser Bundesjustizminister Heiko Maas war, der dieser Band im August dieses Jahres ausdrücklich für ein Konzert gegen Rechts in Anklam dankte, und zwar mit den Worten .tolles Zeichen gegen Fremdenhass und Rassismus..

 

Man ist von unserem Bundesjustizminister so einiges gewohnt, und sein zum Teil zweifelhaftes Verhältnis zum Rechtsstaat hat ihm sogar schon eine Rücktrittsforderung von Wolfgang Schäuble eingebracht. Dass aber ein Mitglied der Bundesregierung einer solchen Band öffentlich Anerkennung ausspricht, ist schon verheerend.

 

                              (Beifall)

 

Die vom Bundesjustizminister gelobte Band wurde aufgrund ihrer gewaltverherrlichenden, gewaltfordernden und gewalttätigen Texte, Veröffentlichungen und Handlungen sowie explizit antistaatlicher Haltung mehrfach im Bericht des Verfassungsschutzes des Landes Mecklenburg‑Vorpommern aufgeführt. Das Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vor-pommern stellte fest, dass .von der gebildeten Musikgruppe Bestrebungen ausgehen, die gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung gerichtet sind.. Ich zitiere hierzu aus dem Verfassungsschutzbericht Mecklenburg‑Vorpommern aus dem Jahre 2012: .Die Gruppe versteht Gewalt als legitimes Mittel der Auseinandersetzung. Das Verhältnis zu Gewalt zeigt sich auch darin, dass Bandmitglieder mit politisch motivierten Gewaltstraftaten in Erscheinung getreten sind und die Gruppe die Diskussion um den Gewaltverzicht als scheinheilig abwertet..

 

Dass politische Gewalt von rechtsextremer Seite auf eine breite Ablehnung in der Gesellschaft stößt, gehört zu einer gesellschaftlichen Selbstverständlichkeit in Deutschland, und da sage ich auch als ehemaliger Sozialdemokrat Gott sei Dank.

 

                              (Beifall)

 

Was diese Causa Maas exemplarisch zeigt, ist die notorische Verharmlosung extremistischer Gewalt von links, und das auch noch von einem Bundesminister. Dabei sollte jedem Anhänger der Demokratie und des Rechtsstaates klar sein, dass Gewalt niemals ein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein darf.

 

                              (Beifall)

 

Es spielt dabei nicht die geringste Rolle, ob diese Gewalt von rechts oder von links ausgeübt wird.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie so schreien, kriegen die Leute Tinnitus, das ist unhöflich.

 

                              (Zurufe)

 

Politisch motivierte Straftaten sind eine besondere Bedrohung für die freiheitlich demokratische Grundordnung, so formuliert es das Bundesinnenministerium wörtlich, und dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Dass man es aber trotzdem tun muss, zeigt, dass in diesem Land bei der Bewertung politisch motivierter Kriminalität einiges im Argen liegt. Als in Dresden am Tag der Deutschen Einheit einige Hundert Demonstranten ihren Unmut gegenüber der classe politique mit zugegebenermaßen unschönen und zum Teil auch unflätigen Rufen zum Ausdruck brachten, wurde von Politik und Medien die Gefahr für den Bestand der Demokratie ausgerufen.

 

Nebenbei bemerkt, Helmut Kohl musste sich solche Unflätigkeiten und Pöbeleien 16 Jahre lang gefallen lassen. Damals flogen sogar auch einmal Eier. Ich kann mich nicht erinnern, dass die Empörung darüber damals genauso groß war. Im Gegenteil, der Eierwerfer von Halle wurde damals sogar im Fernsehen zu Friedrich Küppersbusch eingeladen.

 

Wer einmal eine Veranstaltung der AfD in Frankfurt besucht hat und sich die verbalen und physischen Pöbeleien der linken Gegendemonstranten gefallen lassen musste, für den sind die Dresdner Vorfälle eher ein Kindergarten. Nein, das eigentliche Problem ist, dass diese verbalen Pöbeleien gegen unsere politische Klasse zum Skandal erklärt werden, während gleichzeitig in Dresden mehrere Polizeifahrzeuge von Linksextremisten angezündet und abgefackelt wurden und dies nicht einmal ansatzweise eine vergleichbare Empörung der veröffentlichten Meinung auslöste.

 

Wie wäre die Reaktion gewesen, hätte es sich bei dem Brandanschlag um Attentäter von rechts gehandelt? Kann es sein, dass hier bei so manchen Vertretern von Politik und Medien die Prioritäten verschoben sind? Lassen wir einmal ganz nüchtern Zahlen sprechen. Die offizielle Statistik des Bundesinnenministeriums für 2015 ordnet unter politisch motivierten Straftaten 22.960 dem rechten beziehungsweise dem rechtsextremen Spektrum zu und 9.605 dem linksextremen Spektrum. Das scheint auf den ersten Blick die These zu bestätigen, dass die Anzahl linksmotivierter Straftaten tatsächlich signifikant geringer sei. Sieht man sich die Statistik jedoch genauer an, ändert sich das Bild.

 

Beim rechtsextremen Spektrum fallen alleine 12.175 Straftaten in die Kategorie Propagandadelikte, wie zum Beispiel die Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen. Aber solange das Zeigen von Hammer und Sichel, Mao, Stalin oder Che Guevara-Bildern nicht unter Strafe gestellt werden, können Linksextreme eine solche Straftat de facto nicht begehen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Schaut man sich jedoch die Zahlen für politische Gewaltdelikte an - und das ist die relevante Zahl -, schaut die Sache schon wieder anders aus. Die Fallzahlen: Körperverletzung, von rechts 1.177, von links 1.354; Brandstiftung von rechts 102, von links 106; versuchte Tötungsdelikte, beide Seiten jeweils acht. Man sieht, beide Seiten liegen in etwa gleich auf. Die Zahlen sind eindeutig. Sie können Nein sagen, es ist aber so. Die Zahlen sind eindeutig, sowohl rechtsextremistische als auch linksextremistische Gewalttäter sind eine Gefahr für Demokratie und Rechtsstaat.

 

Dass dies in der veröffentlichten und öffentlichen Wahrnehmung anders ist, zeigt das Messen mit zweierlei Maß. Wenn Linksextremisten bundesweit Polizei- oder Bundeswehrfahrzeuge in Brand stecken - was mit schöner Regelmäßigkeit passiert -, bleibt die öffentliche Aufregung kaum messbar. Es sind ja die falschen Kriminellen. Gerade hier in Frankfurt, wo die linksextremistische Szene den politischen Ton auf der Straße angibt, führt das dazu, dass diese Herrschaften schalten und walten können, wie es ihnen beliebt. Gerade wir von der AfD müssen das seit drei Jahren am eigenen Leib erleben. Keine AfD‑Veranstaltung kommt ohne massiven Polizeischutz aus, kein Informationsstand kann ohne Polizeischutz aufgebaut werden.

 

                              (Zurufe)

 

Die Reaktion der selbst ernannten Demokraten ist so, wie jetzt gerade eben.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die Ablehnung jeglicher politischer Gewalt, egal ob von rechts oder von links, sollte eigentlich der Grundkonsens sein, ist es aber anscheinend nicht. Insofern wundert mich auch nicht die Ablehnung unserer Resolution. Von der Seite habe ich nichts anderes erwartet. Aber bei der CDU und der FDP muss man sich schon fragen, ist das jetzt Scheinheiligkeit oder schlicht Appeasement gegenüber der linksextremen Szene in Frankfurt? Man weiß es nicht. Aber es sei Ihnen ein Satz von Winston Churchill ins Stammbuch geschrieben: .Ein Appeaser ist ein Mensch, der ein Krokodil füttert, in der Hoffnung, dass es ihn als Letzten fressen wird..

 

Na dann, guten Appetit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Als Nächster hat Herr Wehnemann für die FRAKTION das Wort, ihm folgt dann Frau Ditfurth für ÖkoLinX‑ARL. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Werter Herr Vorsitzender,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

#dankemerkel,

und liebe Musikfreunde der AfD‑Fraktion!

 

Vielen Dank, dass Sie es uns heute ermöglichen, einmal über Musik zu sprechen, die mir ganz persönlich entspricht. Beginnen wir erst einmal mit den Fakten. Die Band Feine Sahne Fischfilet stammt aus einem kultur- und bildungsfernen östlichen Zonengebiet, dem sogenannten Mecklenburg‑Vorpommern. Dort steigt die Zahl der Neonazis und Rechtspopulisten stetig an, wie die letzten Ergebnisse der Landtagswahlen belegen können. Vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen bleibt oftmals nur die Flucht in die Musik. Deshalb entwickelten die jungen Musiker von Feine Sahne Fischfilet die Bildungskampagne .Noch nicht komplett im Arsch, zusammenhalten gegen den Rechtsruck..

 

Die Musiker stammen selbst aus der Umgebung von Rostock und Schwerin. Sie wissen, wie es dort um den gesunden Menschenverstand und um das bedingungslose Mindesthirn bestellt ist. Im Rahmen der Bildungskampagne .Noch nicht komplett im Arsch. luden die Punker deshalb im August zu einem Unterstützungskonzert nach Anklam ein, das von den deutschlandweit bekannten Musikern Marteria und Campino von den Toten Hosen unterstützt wurde. Campino, meine Damen und Herren, kennen Sie auch aus dem letzten CDU‑Wahlkampf - Smiley.

 

                            (Heiterkeit)

 

Anklam, das ist ein 13.000-Seelen-Örtchen in der mecklenburg-vorpommerischen Prärie, das immer wieder als die Hochburg von Neonazis bezeichnet wird, als fail city, als Stadt, für die es keine Hoffnung mehr gibt.

 

Das Konzert von Feine Sahne Fischfilet sollte deshalb die Menschen vor Ort unterstützen. Menschen, die tagtäglich mit rassistischer, demokratiefeindlicher, nationalistischer und völkischer Ideologie konfrontiert werden und dagegen zu kämpfen haben. Entsprechend war das Lob von Bundesjustizminister Heiko Maas, in Bezug auf das tolle Zeichen gegen Fremdenhass und Rassismus, mehr als nur angebracht.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb wird meine Fraktion diesem Antrag auch nicht zustimmen. Er ist nichts weiter als populistische Stimmungsmache gegen die Antifaschistinnen und Antifaschisten, der Antifa‑Reisen e. V. in Mecklenburg-Vor-pommern und dem gesamten Bundesgebiet.

 

Nun habe ich zu Ihrem Antrag, werte AfD‑Fraktion, drei wesentliche Punkte anzumerken. Punkt eins: Es ist nicht nur, dass Sie mit Ihrer Resolution auf billigste Weise lobenswertes gesellschaftliches Engagement diskreditieren möchten, nein, Sie beschäftigen 93 Stadtverordnete wieder einmal mit einer schlecht recherchierten Vorlage. Dass Sie, Herr Dr. Alt oder Herr Dr. Rahn, keine promovierten Musikwissenschaftler sind, das wissen wir seit diesem Antrag sehr genau, denn in der Begründung Ihres Antrages zitieren Sie die affirmative Textpassage .Deutschland verrecke. aus dem Song .Gefällt mir.. Dass es sich hierbei lediglich um ein Zitat aus dem letzten Refrain des Songs .Deutschland. der Hamburger Punk-Band Slime handelt, ist Ihnen bei der Recherche offenbar nicht aufgefallen.

 

                              (Zurufe)

 

Vielen Dank, Sie haben ihn nicht bestanden. Ein Anruf Ihrer Kameraden der AfD‑Fraktion bei der Frankfurter Bürgerschaft hätte genügt, um festzustellen, dass es sich schlicht um eine Hommage an Slime handelt. Ihre Kameraden hatten im April versucht, einen Auftritt von Slime, aufgrund jener Textzeile, zu verbieten. Gegen diese Textzeile ist jedoch nichts einzuwenden. Das Verfassungsgericht stellte diesen Song schon im Jahr 2000 unter den Schutz der Kunstfreiheit im Sinne des Artikel 5 Absatz 3 des Grundgesetzes. Die Lektüre von Heinrich Heines nicht minder radikalen Gedichts .Die schlesischen Weber. sei Ihnen hierbei ans Herz gelegt.

 

Punkt zwei: Meine Damen und Herren von der AfD‑Fraktion, Sie offenbaren erneut eine Doppelmoral, die Sie immer wieder durch postfaktisches Getöse zu verbergen versuchen. Sie zitieren aus einem Bericht des Verfassungsschutzes des Landes Mecklenburg‑Vorpommern und werfen dann in Ihrer Resolution Herrn Maas implizit vor, dass er zu Gewaltverherrlichung aufruft. Gleichzeitig sind Sie aber Mitglied einer Partei, deren stellvertretender Bundesvorsitzender, Herr Alexander Gauland, auf einer Kundgebung die Parole .heute tolerant und morgen fremd im eigenen Land. anstimmte. Dieser Satz entstammt der Band Gigi und die braunen Stadtmusikanten,

 

                            (Heiterkeit)

 

die nicht zuletzt wegen des Liedes .Adolf Hitler lebt., des Albums .Döner-Killer. oder diverser Holocaust-Leugnungen vom niedersächsischen Verfassungsschutz beobachtet wird.

 

                              (Zurufe)

 

Sie hören anscheinend auch Feine Sahne Fischfilet.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Fassen Sie sich also einmal an Ihre eigene Nase, meine Damen und Herren, wenn Sie hier über gute Musik diskutieren wollen.

 

Das Allerschlimmste aber ist - das ist Ihnen wahrscheinlich nicht einmal bewusst -, dass Sie den üblen Rechtspopulisten und billigen Meinungsmachern von der CSU hier in einem hessischen Stadtparlament eine Plattform bieten.

 

                              (Zurufe)

 

Die Stimmungsmacher der bayerischen Einheitspartei machen gerade in Nürnberg gegen ein Konzert der Musiker von Feine Sahne Fischfilet im Dezember mobil. Mit Ihrem Antrag machen Sie diese dubiose Kleinstpartei zusätzlich stark, und das, obwohl Feine Sahne Fischfilet nun auch noch gutmütig angeboten haben, dass Kindern und Jugendlichen, welche nachweislich Eltern haben, die CSU-Mitglied sind, kostenloser Zutritt auf ihr Konzert gewährt wird.

 

                              (Zurufe)

 

Würde die Absage dieses Konzertes durch eine Resolution aus Frankfurt auch noch gefördert, dann würde man den Kindern und Jugendlichen der Stadt Nürnberg die wohl einzige Möglichkeit nehmen, um aus dem typischen bayerischen Teufelskreis, aus Vetternwirtschaft, Alkoholismus und Inzest einmal auszubrechen, meine Damen und Herren.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

In diesem Sinne ein Zitat, erlaubt und durch Kunstfreiheit gedeckt, zusammen mit meiner Partei weiterentwickelt, denn Slime sind Mitglieder eben dieser, liebe AfD: .Deutschland muss sterben, damit wir leben können..

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Stadtverordnete Ditfurth das Wort, ÖkoLinX‑ARL. Ihr folgt Herr Stadtverordneter Hübner von der BFF.

 

                              (Zurufe)

 

Bitte, Frau Ditfurth!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Schönen guten Abend, allerseits! Nur Nazis und sonstige AfDler sind ausgeschlossen. Oder war das irgendwie andersherum?

 

Ich finde es ziemlich interessant. Wir entwickeln uns hier nicht vom Niveau her, aber von den Themen zu einem nationalen Parlament. Dass jemals Anklam im Frankfurter Römer ein Thema sein könnte, hätte ich mir bei meinen Recherchen über die völkische Bewegung in Vorpommern in den Neunzigern niemals vorstellen können. Aber nun ist es so. Die Wahlergebnisse dort oben von den diversen Nazis, also AfD und NPD und wem auch immer, liegen bei um die 44 Prozent in dieser Region. Diese Region ist eine der ärmsten, der abgehängtesten und der problematischsten. Fährt man dort oben durch die Gegend, sieht man Hunderte von NPD- und AfD‑Plakaten und große Mengen von jungen Leuten, die einem erzählen, wann die letzte Disco in der Entfernung von 40 Kilometern geschlossen wurde, und dass es nichts mehr gibt, außer man schließt sich Nazi-Banden an. Ansonsten wird man verdroschen oder kann versuchen, diese Region möglichst früh im Leben zu verlassen.

 

In dieser Region gibt es nun glücklicherweise - leider nur sehr wenige - Musikbands. Eine dieser Gruppen ist Feine Sahne Fischfilet. Ich habe mich riesig gefreut, als in diesem verfluchten Anklam dieses Konzert angesagt wurde. Etwas Besseres kann dieser Stadt und den Menschen dort, von denen ich einige kenne, weil ich dort etliche Veranstaltungen gemacht und interne Diskussionen über Nazis und wie man sie bekämpft geführt habe, nicht passieren. Ich war richtig froh, dass es dort stattfinden sollte. Dann gibt es von dem Justizminister, den ich nicht überwältigend finde, einen harmlosen Tweet, in dem er sagt, er findet das Konzert klasse, und er taggt es. Bei diesen Tags sind Campino, Feine Sahne Fischfilet, Marteria und noch irgendjemand dabei. Daraus wird jetzt in diesem unsäglichen Antrag: Der Bundesminister hatte das Auftreten der Band FSF - Sie sind zu prüde, um auch nur den Bandnamen auszuschreiben, FSF, es muss etwas sehr Verbotenes sein - gelobt. Wahrscheinlich kennt er diese Band gar nicht. Er hat das Konzert und die Bands, die in der Zeitung standen, gelobt. Und es ist sehr gut, diese Bands zu loben.

 

Nun möchte ich zur sozialen Realität etwas beitragen. Vorhin war schon die Rede von Deutschland, jetzt ist wieder die Rede von Deutschland. Das Slime-Lied ist übrigens ausgezeichnet, ich finde es ganz hervorragend. Vor allem, wenn man sich in Hamburg-Dammtor - wir sind ja heute ein nationales Parlament - einmal das Kriegerdenkmal ansieht, dann weiß man genau, warum Slime irgendwann dieses Lied geschrieben hat, aber das ist wieder eine andere Diskussion. Dresden wurde erwähnt. In Dresden haben wir am Vorabend des 3. Oktobers mit 700 Leuten eine antifaschistische Demo gemacht. Wir wurden wie üblich - das möchte ich nicht ausbreiten, weil es hier sowieso fast niemanden interessiert - drangsaliert, eingekesselt und schikaniert. Zwischenkundgebungen, die eigentlich erlaubt waren, wurden verhindert. Die Route war elend weit draußen mit wenig Wohngebieten, also das Übliche in Dresden. Am nächsten Tag zog ein Zug von aufgeladenen, selbstbewussten, hoch aggressiven Nazis, Pegida, mitten durch Dresden. Das Interessante an der Geschichte war: Der Kundgebungsort vor dem Hauptbahnhof war für mehrere Stunden von der AfD angemeldet worden, und zwar genau zu diesem Zweck, damit er freigehalten werden konnte für diese 5.000 Pegida-Demonstranten, die durch Dresden zogen. Ich suchte mir einen Platz, von dem aus ich gut beobachten konnte, wir waren zu viert, und wir sahen fünf Geflüchtete, die völlig erschreckt am Rand standen und diese Demo vorbeiziehen sahen. Alles, was es an faschistischen, sozusagen ästhetischen Kennungen, Transparenten und Fahnen gibt, zog dort vorbei. Ein paar Polizisten standen da, einige von ihnen sogar ganz nett, aber eher etwas hilflos, daran erkennt man in solchen Situationen meistens die Netten. Und was passierte? Dieser Zug wandte sich immer uns zu, und zwar nicht uns vier, fünf käsehäutigen Antifaschisten, die wir da standen, sondern diesen fünf Geflüchteten, die dort standen und den Zug ansahen. Und was machten die? Ein Affengebrüll und Abschiebungsrufe. So ging es die ganze Zeit über. Irgendwann stellte sich ein Mensch, der sich später als Handwerker aus dem Umland von Dresden herausstellte, zu diesen Geflüchteten und winkte freundlich-provokativ dem Zug zu. Daraufhin kam ein Polizist auf ihn zu und sagte, er solle die Teilnehmer der Pegida-Demonstration nicht provozieren. Hinter ihm, alle fünf Minuten, Hitler-Gruß-Zeichen. Keiner der Polizisten, von uns Journalisten darauf angesprochen, hat auch nur einen von denen aus diesem Zug geholt. Das heißt, man kann in diesem Land zusehen, wie faschistisches Selbstbewusstsein mit allem, was es an mörderischen Implikationen enthält, wächst.

 

                              (Beifall)

 

Nur zu dem, was erlaubt ist, und zu Ihrer Allgemeinbildung in diesem Parlament, wo es oft an so etwas fehlt - ist Herr Siegler da? Nein. Herr Baier ist da, aber wenn Herr Siegler hier oben präsidieren würde, sei zu ihm gesagt: Es gibt ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 24.06., dass es nicht strafbar ist, sondern dass die allgemeine Ablehnung der Institution Polizei von der Meinungsfreiheit geschützt ist und deswegen eine Parole wie .all cops are bastards. nicht strafbar ist. Ich habe es hiermit zu Protokoll gegeben, falls wir das Thema noch einmal behandeln.

 

Es gab eine sehr schöne Parole, ein sehr schönes Transparent vor einiger Zeit in Berlin bei einer Demonstration von TOP BERLIN, von .Nationalismus ist keine Alternative., die den schönen Slogan trugen - den gab es hier in Frankfurt im letzten Jahr auf der anderen Mainseite auch - .Deutschland, du mieses Stück Scheiße.. Das ist eine allzu treffende Zustandsbeschreibung. Die Polizei hat versucht durchzusetzen und ein Amtsgericht hat das auch erst so beschlossen, dass es nicht getragen werden darf. Auch da wurde letztendlich von einem Gericht entschieden, dass es eine zulässige Meinungsäußerung ist.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Frau Ditfurth, ich muss Sie rügen, weil Sie Herrn Siegler als Bastard beschimpft haben.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Was ist das denn, bitte? Ihr kennt euch überhaupt nicht mehr aus. Der Spruch, um den es bei diesem Gerichtsurteil, bei dieser Demo und bei allem anderen geht, heißt .all cops are bastards.. Das ist heftig umstritten gewesen und als zulässige Meinungsfreiheit letztendlich entschieden worden. Ich könnte Herrn Siegler als alles mögliche bezeichnen, aber sicher nicht als Bastard.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, ich habe gesagt, wie Sie wohl .

 

                              (Zurufe)

 

Ich sage zu Ihnen jetzt, Sie sind ein wild gewordener Kleinbürger, aber ich habe nicht Bastard zu Ihnen gesagt.

 

                             (Beifall)

 

Ich habe nur gesagt, was wäre wohl, wenn Sie, Herr Siegler, hinter mir säßen, dann würden Sie mir nichts von meiner Rede zugestehen, weil Sie gar nicht wissen, was umfängliche Meinungsfreiheit ist.

 

                              (Zurufe)

 

Aber ich würde Sie niemals als Bastard bezeichnen und habe das auch nicht getan. Für Sie fallen mir viel bessere und zutreffendere Beschreibungen ein.

 

                              (Zurufe)

 

Hören Sie doch einfach einmal richtig zu, und diskutieren Sie dann über Dinge, die ich wirklich sage, das ist viel interessanter.

 

Am 3. November 2000 hat das Bundesverfassungsgericht über die Äußerung von Slime, .Deutschland muss sterben, damit wir leben können. - ein sehr lesenwertes Lied, bei Google findet man den Originaltext -, entschieden. Ich empfehle bei dieser Gelegenheit, auch einmal das Kriegerdenkmal am Hamburger Dammtor anzusehen, dann versteht man mehr über deutsche Geschichte. Ich hätte bei meiner ganzen Beschäftigung mit völkischer Bewegung, die ich Anfang der Neunzigerjahre für ein größeres Buch begonnen habe, das hoffentlich eines Tages fertig wird, nie gedacht, dass das jetzt so aktuell wird, dass wir jetzt mit der AfD, den Antragstellern und mit anderen völkischen und faschistischen Organisationen so massiv deutsche Geschichte wieder ins Gesicht kriegen. Es ist kein historisches Thema mehr, sondern ein aktuelles, geschichtliches. Deswegen möchte ich zum Schluss - und dafür danke ich auch in diesem Fall dem Bundesverfassungsgericht - aus einem Gedicht zitieren, das Sie vielleicht gar nicht kennen. Der Text geht so: .Ein Fluch dem falschen Vaterlande, Wo nur gedeihen Schmach und Schande, Wo jede Blume früh geknickt, Wo Fäulnis und Moder den Wurm erquickt - Wir weben! Das Schiffchen fliegt, der Webstuhl kracht, Wir weben emsig Tag und Nacht - Altdeutschland, wir weben dein Leichentuch, Wir weben hinein den dreifachen Fluch - Wir weben, wir weben!.

 

Heinrich Heine hat jedenfalls mit Slime mehr zu tun als er jemals mit der AfD zu tun haben kann.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich darf zunächst die Tontechniker bitten, das Mikrofon etwas leiser zu stellen, es war hier vorne eben so laut wie ein Gebrülle, dass nicht klar zu verstehen war, was gesagt worden ist.

 

                            (Heiterkeit)

 

Der zweite Punkt: Meine Beisitzerin glaubt festgestellt zu haben, dass Herr Fuchs vorhin tatütata mit Hitler-Gruß gemacht hat. Die anderen haben das nicht gesehen. Also, wenn es so gewesen wäre, müsste ich das auch rügen.

 

                              (Zurufe)

 

Als nächster Redner hat Herr Stadtverordneter Hübner das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Die AfD-Resolution wird abgelehnt, aber sie hat jetzt schon ein großes Verdienst: Sie hat uns zu Gehör gebracht, was die beiden Vorredner hier gesagt haben. Der eine sagt am Ende seiner Rede, .Deutschland muss sterben, damit wir leben.. Und wir haben soeben die Rede von der chronischen Deutschlandhasserin Frau Ditfurth gehört.

 

                              (Beifall)

 

Beide haben hier nur bestätigt - deswegen bin ich völlig ruhig -, dass die APO, die sich im Augenblick bildet, die außerparlamentarische und die parlamentarische Opposition, etwas ganz anderes ist als das, was ihr vertretet. Ihr seid auf dem absteigenden Ast, und es werden neue Kräfte wach, die auch dafür sorgen, dass dieses Land wieder einigermaßen von dem Wahnsinn, den ihr hier verkündet, geheilt wird oder gesundet.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Aber darum geht es jetzt gar nicht. Hier geht es jetzt um die Resolution. Es wird der Bundesjustizminister Heiko Maas erwähnt. Nun ist der Bundesjustizminister Heiko Maas der leibhaftige Beweis dafür, dass sich die linken politischen Talente des Saarlandes in Erich Honecker und Oskar Lafontaine restlos erschöpft haben. Das, was der Bundesjustizminister und mehrfach gescheiterte SPD-Kandidat Heiko Maas abliefert, ist verbohrte Ideologie. Er hat ja auch hier schon einiges von sich gegeben, Schande für Deutschland und so weiter. Er setzt sich eindeutig für eine bestimmte Richtung ein. Er verteidigt Linksextreme und fördert sie auch. Das ist der Punkt, mit dem man keinen Frieden finden kann.

 

Ich habe heute etwas über Dresden und Anklam gehört. Dazu möchte ich sagen, kehren wir doch kurz zurück nach Frankfurt und zu der Frage der politischen Gewalt, die hier schon in der Rede von Herrn Fuchs angesprochen wurde. Politische Gewalt in Frankfurt kommt ausschließlich von links und Linksextremen. Ausschließlich.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, dass ich nach 20 Jahren BFF darüber auch eine Menge Auskunft geben kann, denn ich habe es leibhaftig oft genug erlebt. Ich könnte jetzt hier bequem zehn oder 20 Minuten damit verbringen, all diese Vorfälle, die mich oder auch die BFF betroffen haben, zu nennen. Ich möchte drei Dinge hier einmal zur Kenntnis bringen, weil Sie diese drei Dinge einfach einmal hören müssen. 22. März 2004: Die BFF machte damals, noch relativ jung, etwa neun Jahre alt, eine total friedliche Veranstaltung auf dem Römerberg zum 40. Jahrestag der Zerstörung der Altstadt, ohne jeden Angriff auf irgendjemanden. Ich hatte vorher schon eine Veranstaltung mit Jörg Friedrich, der dieses großartige Buch .Der Brand. geschrieben hat. Da kam ein linksextremer Stoßtrupp herein und hat uns sämtliche Unterlagen weggepustet. Das war in einem vollen Saal, und wir haben hilflos dagestanden, weil wir nicht bereit waren, Gewalt mit Gewalt zu beantworten.

 

                              (Beifall)

 

Am Abend des 22. März 2004 sind viele alte Frankfurter auf den Römerberg gekommen. Die Linksextremen haben gesungen .Bomber Harris, mach es noch einmal.. Das ist für viele Leute ein Schock gewesen, die mich noch Jahre später darauf angesprochen haben. Ja, gehen Sie ruhig hinaus, Frau Ditfurth, das ist besser so. 22. März 2009: Wir machten noch einmal so eine Veranstaltung zum 45. Jahrestag. Der Stadtverordnete Müller und ich werden von einem linksextremen Mob hier durch die Straßen gejagt. Ich habe mich gerade noch hier durch die Tür retten können, der Stadtverordnete Müller wurde geschlagen. Das sind die Tatsachen.

 

Und dann - das sage ich zum Abschluss, weil es mich immer noch besonders berührt -, 30. Mai 2013: Das war, glaube ich, Fronleichnam. Ich war nicht zu Hause. Da kam ein linksextremer Mob - ich weiß genau, dass es in diesem Raum und unter diesen Stadtverordneten Leute gibt, die mit dieser Aktion etwas zu tun hatten -, vor unsere Tür - meine Frau war mit unserem damals schon todkranken Sohn zu Hause -, schreit Parolen, malt an die Wand unseres Hauses .Hübner, halt.s Maul. und steckt Hetzblätter in die Briefkästen unserer Nachbarn. Ich habe das nicht vergessen. Und das sind nur drei Vorfälle von vielen, von denen ich betroffen war. Ich möchte Ihnen sagen, dass diese Erfahrungen niemand in dieser Ausführlichkeit gemacht hat. Das sind die Erfahrungen, die ich hier politisch gemacht habe. Ich habe nie jemanden bedroht, ich habe nie jemanden angegriffen. Es kam ausschließlich von links, und es kommt weiter von links. Das ist die Wahrheit, und die müssen Sie einmal gehört haben.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner .

 

                              (Zurufe)

 

Herr Dr. Rahn?

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Sie sollten vielleicht öfter einmal nach rechts schauen, um zu sehen, was da passiert. Ich habe es vorhin in dem Tumult nicht richtig mitbekommen: Trifft es zu, dass Sie gerade noch Herrn Fuchs gerügt haben?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Meine Beisitzerin hatte festgestellt, dass er das getan hätte. Falls es zutreffen sollte, dann müsste ich ihn rügen. Das habe ich gesagt.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(fortfahrend)

 

Sie müssen sich schon festlegen, Herr Baier. Rügen Sie, oder rügen Sie nicht? Diese Frage müssen Sie jetzt klar beantworten.

 

                             (Beifall)

 

Gut, dann beantrage ich die Einberufung des Ältestenausschusses.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich unterbreche die Beratungen für die Dauer der Sitzung des Ältestenausschusses.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 21.20 Uhr bis 21.58 Uhr)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die Sitzung des Ältestenausschusses ist beendet. Wir fahren in der Tagesordnung fort. Wir sind noch beim Tagesordnungspunkt 8., Resolution gegen Gewalt. Als nächster Redner hat jetzt Herr Zieran von ÖkoLinX‑ARL das Wort.

 

Warten Sie noch einen Moment, bis die Türen geschlossen sind und die Leute sich gesetzt haben.

 

Bitte setzen Sie sich, vor allem Sie auf der linken Seite, die SPD, Herr Wehnemann und so weiter, oder führen Sie Ihre Unterhaltungen außerhalb des Saales fort.

 

Bitte schön, Herr Zieran!

 

 

 

 

Stadtverordneter Manfred Zieran, ÖkoLinX-ARL:

 

Ich habe eine Vorbemerkung zu dem Sachverhalt eben im Ältestenausschuss. Ich stimme Herrn Siegler soweit zu. Das ist selten, aber in diesem Fall stimmen wir überein. Aber etwas zu einem Punkt, auch wenn Sie das lächerlich gemacht haben: Es dürfen nicht nur Mitglieder des Ausschusses reden.

 

                              (Zurufe)

 

Das wissen Sie? Okay, dann haben Sie es nur anders gesagt. Dann ist das geklärt. Alles klar.

 

Kommen wir zum Thema und zu den Aussagen von Herrn Hübner. In Frankfurt, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, würde Gewalt nur und ausschließlich von Linken und Linksextremen ausgeübt. Was daran falsch ist, ist, dass in Frankfurt jüdische Mitbürger mit einem Messer angegriffen worden sind, hin und her gestoßen worden sind und dass Rassismus selbst in Ortsbeiräten passiert, wo ich auch Zeuge war, jetzt nicht unbedingt von Mitgliedern, sondern von entsprechenden Bürgern, die anwesend waren, dass Rassismus hier in dieser Stadt auch Alltag ist. Das ist daran falsch. Wenn man das bestreitet, hat man eine sehr große Mattscheibe. Auf der einen Seite sieht man nichts und auf der anderen Seite sieht man alles.

 

Ich möchte kurz die FR vom 03.10.2016 zitieren: .Am Tag der Deutschen Einheit häufen sich die rassistischen Anschläge, Böller explodieren, Brandsätze fliegen, vor einer Moschee liegt ein Ferkelkopf, dabei werden auch Menschen verletzt. In mehreren Städten ist es zu rassistischen Anschlägen gekommen, wie zum Beispiel in Neubrandenburg, Naumburg und Jüterbog, Brandanschläge für Angst.. Alles andere können Sie der Zeitung entnehmen. Was in Frankfurt passiert ist, haben die Frankfurter Rundschau, die FAZ und die FNP berichtet. Das alles passiert in diesem Lande. Wir haben eine Gewalt von rechts, die in diese Gesellschaft hineingetragen wird, weil Menschen diskriminiert werden, Menschengruppen aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden, seien es die Flüchtlinge auf der einen Seite und jüdische Mit-


bürger auf der anderen Seite, die zunehmend diskriminiert und auch angegangen werden.

 

Ich habe es als Zeuge erlebt, und da würde ich mich sogar vor die Bundeskanzlerin stellen. Ich finde es unmöglich, dass Leute einerseits gegen Mitbürger mit einer anderen Hautfarbe schreien: .Affen raus aus Deutschland. und andererseits schreien: .Merkel raus., weil ihnen die Flüchtlingspolitik nicht passt. Ich finde, das war eine der besten Entscheidungen - die Entscheidung am Anfang, über die Praxis kann man sich unterhalten -, die Frau Merkel getroffen hat.

 

                              (Beifall)

 

Ich will damit nur deutlich machen, dass in dieser Gesellschaft eine Stimmung produziert wird, auch von der AfD und der BFF, die diese Enthemmung möglich macht, dass kaum eine Asylunterkunft oder ein Heim in dieser Hinsicht noch im Osten, im Ruhrgebiet, in Schleswig‑Holstein oder in Baden‑Württemberg in Ruhe gelassen wird. Es gibt das Recht des gemeinen Bürgers, und das ist so formuliert worden: Wir haben das Recht, wenn ihr uns hier so etwas ins Dorf setzt, dann dürfen wir es angreifen. Das ist eine neue Qualität der Auseinandersetzung dieser Gesellschaft, die hat mit Links oder mit Linksextremen nicht das Geringste zu tun. Hier geht es um eine menschenverachtende Einstellung, die aus der rechten Ecke kommt. Wenn man diese menschenverachtende Einstellung - die meiner Meinung nach die Qualität hat, dort in Vorpommern und in Sachsen, wie wir sie in dem Vorstadium des NS-Faschismus in der Weimarer Republik hatten - nicht erkennt, wenn man nicht erkennt, dass sie zunimmt und wenn man nicht erkennt, wenn man sich dem nicht in den Weg stellt und das nicht beendet, dass dann die Demokratie, wie sie hier einmal gedacht war, schnell an ein Ende kommen kann. Diese Gewalt, die tatsächlich passiert, wo Menschen verletzt werden, wo im Jahr 2016 wieder versucht wird, Juden zu töten, dagegen muss man vorgehen, Herr Hübner. Das ist die Realität in diesem Land und Sie stehen auf der Seite, die diese Gewalt vorantreibt. Das musste noch einmal gesagt werden.

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt keine weiteren Wortmeldungen. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 90 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Pfreundschuh.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Beförderungsdienst für Gehbehinderte, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen B 219 des Magistrats, NR 118 der LINKE.‑Fraktion und NR 122 der BFF‑Fraktion. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Buchheim. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Es ist jetzt schwierig, inhaltlich wieder einzusteigen, aber dieses Thema ist zeitkritisch, weil es am 1. Dezember mit dem neuen Konzept des Fahrdienstes losgehen soll. Vor ziemlich genau vier Jahren war im Ausschuss für Soziales und Gesundheit Thema, dass die Fahrdienste nicht genügend refinanziert sind, um ihre Beschäftigten tariftreu zu vergüten. Damals wurde gesagt, dass nichts an der Vergütung geändert werden könne, da diese Bestandteil einer europaweiten Ausschreibung war. Nun wurde eine Möglichkeit gefunden, die Ausschreibung zu umgehen, was sehr zu begrüßen ist.

 

Gleichzeitig gibt es dadurch die Chance, endlich auch bei den Fahrdiensten Tariftreue zu ermöglichen. Allerdings soll es ab dem 1. Dezember 2016 für eine Fahrt mit dem Spezialfahrdienst werktags zwischen 6.00 Uhr und 21.00 Uhr nur noch pauschal 38,66 Euro geben, heute sind es noch 57,20 Euro. Das ist eine krasse Kürzung um knapp ein Drittel pro Fahrt. Begründet wird die Kürzung damit, dass ab Dezember die Disposition und die Abrechnung nicht mehr von den Fahrdiensten selbst erbracht werden sollen, da dies eine Firma aus Aschaffenburg übernimmt. In den Fahrdienstbetrieben soll es also keine Disposition mehr geben. In Betrieben mit mehreren angestellten Fahrerinnen und Fahrern soll das Erstellen der Dienstpläne und das Umdisponieren im Krankheitsfall dann wohl ehrenamtlich erfolgen. Gleichzeitig beschwichtigt das Sozialdezernat die Fahrdienstnutzerinnen und Fahrdienstnutzer, dass sich für sie ab Dezember nichts ändern werde, sie könnten weiterhin direkt bei ihrem Fahrdienst anrufen, um Fahrten zu bestellen, und das ohne Disposition. Das ist völlig absurd.

 

                              (Beifall)

 

Außerdem liegt der Behauptung, alle Nutzerinnen und Nutzer könnten auch ab Dezember weiterhin mit ihrem Fahrdienst fahren, eine weitere Absurdität zugrunde, da alle Fahrdienstbetriebe, die zurzeit für 57,20 Euro fahren, erklärt haben, dass sie für 38,66 Euro nicht weiter fahren können. Obwohl das Sozialdezernat das weiß, beschwichtigt es trotzdem. Auch das ist absurd. Das Problem ist der Preis. Es ist intransparent, wie er zustande kam, und es ist offensichtlich, dass er realitätsfern ist.

 

Bekannt sind aus der Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit im September drei Annahmen, die der Preisberechnung zugrunde liegen sollen. Erstens: Die durchschnittliche Fahrtzeit soll 23 Minuten betragen. Wie diese Zahl ermittelt wurde, ist unklar, denn die jetzigen Betreiber wurden nicht gefragt. Für Anfahrt, Abholen in der Wohnung, eventuelle Unterstützung beim Anziehen der Jacke, Verlassen der Wohnung, Warten auf den Aufzug, Verlassen des Hauses, Einstieg ins Auto mittels Heberampe, Anschnallen, sowohl des Rollstuhls als auch des Menschen, Fahrt zum gewünschten Ziel, auch quer durch Frankfurt am Main im Berufsverkehr, Abschnallen, Ausstieg aus dem Auto und Abfahrt, scheinen 23 Minuten nicht sonderlich realistisch, zumal der Radius der Fahrten auch über die Stadtgrenzen hinaus geht. Wenn eine Fahrt 23 Minuten dauern darf, sind innerhalb von zwei Stunden fünf Fahrten möglich und es bleiben sogar noch fünf Minuten Puffer. Soll das dann die Pause sein? Das ist eine unrealistische Arbeitsverdichtung, der sich nur durch Zeiteinsparung angenähert werden kann. Am wahrscheinlichsten ist es, dass an der Sicherheit gespart wird und das ordnungsgemäße Sichern des Rollstuhls sowie das Anschnallen wegfallen werden und versucht werden muss, möglichst schnell an das Ziel zu kommen. Fahren unter Zeitdruck ist das Gegenteil von sicherer Fahrweise. Trotzdem können die 23 Minuten im Durchschnitt nicht eingehalten werden. Das bedeutet weniger Fahrten pro Stunde und weniger Einnahmen. Weniger Einnahmen werden in der Regel durch Lohnabsenkung kompensiert.

 

Die zweite Annahme ist die Entgeltgruppe vier, auf der die Berechnungen basieren sollen. Diese Annahme ist schlichtweg falsch, da Fahrerinnen und Fahrer mit Personenbeförderungsschein der Entgeltgruppe fünf zugeordnet sind. Aber sehen wir uns einmal die Entgeltgruppe vier des TVöD an. Diese bedeutet neben Jahressonderzahlung, 30 Ta-gen Urlaub, betriebliche Altersvorsorge und so weiter einen Bruttostundenlohn zwischen 12,35 Euro und 15,76 Euro, doch nicht einmal der kann von der geplanten Grundvergütung bezahlt werden. Zufälligerweise hat Stuttgart eine Pauschale von 38,86 Euro. Einer Stellenanzeige aus Stuttgart ist zu entnehmen, dass Fahrerinnen und Fahrer neun Euro brutto die Stunde bei 26 Urlaubstagen bekommen. Das ist weit unter Tarifniveau. Dies würde es auch für Frankfurt bedeuten, sollten die 38,66 Euro kommen. Der Betreiber eines Fahrdienstes hat in der Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit am 06.10.2016 vorgerechnet, dass er bei 1.700 Fahrten pro Monat trotz der Zulagen für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit ein monatliches Defizit von 18.000 Euro hätte. Das könnte er nur über die Personalkosten ausgleichen und das bedeutet eine Verschlechterung bis zur Mindestlohngrenze.

 

Die dritte Annahme ist der Pflegemindestlohn, auf dem die Berechnung der zusätzlichen Unterstützungsperson basiert. Eine zweite Person ist notwendig, wenn ein Ort nicht barrierefrei ist und der den Fahrdienst nutzende Mensch mitsamt seines Rollstuhls Treppen hinauf oder hinab muss. Momentan kommt als zweite Person noch eine Fahrerin oder ein Fahrer hinzu. Nach Überlegung des Sozialdezernats soll nun eine Stelle zweiter Klasse geschaffen werden, die noch nicht einmal nach einer Entgeltgruppe bezahlt werden soll, sondern nur nach dem Pflegemindestlohn. Das ist eine glasklare Unterwanderung der Tariftreue. Zudem ist die Idee auch nicht alltagstauglich, denn wenn über einen längeren Zeitpunkt keine Unterstützungsperson gebraucht wird, sie aber vorgehalten werden muss, dann rechnet sich das für die Fahrdienstbetriebe nicht. Auch das wird auf Kosten des Personals gehen, zumal der Pflegemindestlohn überhaupt keinen Sinn ergibt, da es hier nicht um Pflege geht.

 

Ich halte fest: Bliebe es bei der Grundvergütung von 38,66 Euro, würde damit eine Vielzahl bestehender Arbeitsplätze wegfallen und prekäre Arbeitsplätze geschaffen werden. Ehrenamtliche Menschen, die disponieren, mehrere Dutzend Beschäftigte, die in Zukunft für den Mindestlohn arbeiten gehen, und einige, die eigentlich den Pflegemindestlohn bekommen sollten, wahrscheinlich aber dank Bereitschaftsregelung so gut wie ehrenamtlich arbeiten sollen. Und dass in einer Stadt, in der sich schon jetzt kaum jemand mehr das Wohnen leisten kann. Das ist Lohndumping mit öffentlichen Mitteln.

 

                              (Beifall)

 

Unsere Forderungen sind: Die Berechnung der Vergütung muss transparent, realistisch und auf Grundlage des geltenden Tarifvertrages erfolgen. Weiterhin sind nur Anbieter zuzulassen, die eine Tarifbindung nachweisen. Es muss Schluss mit der ständigen Unterwanderung der Tariftreue sein, kein Lohndumping mit öffentlichen Mitteln.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Buchheim! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Schubring von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir alle hier, ich glaube, das kann ich sagen, haben ein großes Interesse daran, dass schwer mobilitätseingeschränkten Menschen im Rahmen einer freiwilligen Leistung der Stadt Frankfurt Mobilität und damit Teilhabe ermöglicht wird. Insgesamt stehen für die Beförderung mit Spezialfahrzeugen und mit Taxen 5,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das ist gut so und es ist auch gut, dass wir hier nur über die Modalitäten der Neuorganisation debattieren. Aber auch diese wollen beleuchtet sein. Am besten betrachtet man dieses Thema sachlich und nicht durch das Schüren von Angst, und am besten betrachtet man es aus der Sicht der dabei beteiligten Akteure.

 

                              (Beifall)

 

Wir fangen bei der Stadt an. Das Auslaufen das Vertrages mit den Johannitern und damit auch mit den von ihnen beauftragten Firmen der sogenannten ARGE machte eine europaweite Neuausschreibung nötig, die unter Umständen den bisherigen Frankfurter Anbietern geschadet hätte. Unter anderem deshalb hat man sich für die Neuorganisation mit einer Öffnung des Marktes, die von allen Beteiligten sehr begrüßt wird - auch von Ihnen, Frau Buchheim -, und einer damit zwingend einzurichtenden und neu auszuschreibenden Dispositionszentrale entschieden. Dass zu diesem Zeitpunkt die FBAG nicht in die detaillierten Planungen einbezogen war, hat Frau Professor Birkenfeld eingehend im Ausschuss für Soziales und Gesundheit begründet.

 

Lassen Sie es mich hier noch einmal wiederholen: Es kann nicht in unserem Interesse sein, dass durch die Tatsache, dass Beteiligte in der FBAG gleichzeitig zu den möglichen Anbietern gehören, das ganze Verfahren angefochten und für rechtswidrig erklärt wird. Dass das Dezernat grundsätzlich zur Zusammenarbeit mit der FBAG bereit ist, zeigt sich unter anderem an den vielen Gesprächen, die seitdem zur Ausgestaltung der Zulassungsverträge geführt und den Hinweisen, die auch tatsächlich aufgenommen worden sind.

 

                              (Beifall)

 

Für die Dispositionszentrale, die auch gleichzeitig für die Abrechnung zuständig ist, wurde bereits ein Anbieter gefunden, sodass es unter diesem Aspekt auch keinen Sinn macht, einen Aufschub zu fordern, wie das die BFF will. Dieser Dienstleister ist übrigens in der letzten Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit ausdrücklich von einem der beteiligten Fahrdienste gelobt worden, das heißt, hier wurde offensichtlich die richtige Wahl getroffen.

 

Wenden wir uns jetzt den nächsten Akteuren zu, und um die scheint es Ihnen besonders zu gehen, liebe LINKE. Von den Nutzerinnen und Nutzern habe ich wenig gehört, also bleiben wir jetzt erst einmal bei den bisherigen Fahrdiensten. Was bedeutet jetzt die Umstellung für diejenigen Fahrdienste, die das bisher sehr gut gemacht haben und die wir auch nicht verlieren wollen? Sie bekommen Konkurrenz, müssen sich mehr als bisher am Markt behaupten, was ihnen durch ihre jahrelange Erfahrung und durch die starke Bindung, die sie an die Kundinnen und Kunden haben, auch sicher gelingen wird. Sie müssen ihre Disposition umstellen, da diese jetzt im Wesentlichen von der Zentrale abgewickelt wird. Im Gegensatz zu den Kritikern des neuen Systems halten wir es mit dem Personenbeförderungsgesetz allerdings vereinbar. Das Rechtsamt hat uns dies auch bestätigt, auch dann, wenn die Zentrale, wie es ihrer Aufgabe entspricht, die entsprechenden Aufträge direkt an die Fahrer vergibt.

 

Außerdem müssen sich die bisherigen Anbieter auf eine veränderte Vergütung einstellen. Hier wird das neue gestaffelte System mit Zuschlägen für Nacht- und Sonntagsfahrten einhellig begrüßt. Einen Dissens gibt es lediglich bei der Grundpauschale, die unter dem bisherigen Satz liegt, das wurde angesprochen. Aber auch hier zeigt sich das Jugend- und Sozialamt flexibel und hat in den letzten Tagen Gespräche mit den einzelnen Anbietern geführt, die - das ist meine feste Überzeugung - zu einer guten Lösung führen werden. Als ein Punkt, der schon nachgebessert wurde, sei die zusätzliche Vergütung der elektrischen Treppensteighilfe genannt. Auch bei der Eingruppierung der Fahrer in eine Entgeltstufe des TVöD zeichnet sich eine Lösung ab, ebenso im Zusammenhang mit der Entlohnung einer Begleitperson, die theoretisch kein Fahrer sein muss, de facto in den meisten Fällen aber tatsächlich eine Fahrerin oder ein Fahrer ist. Dass sich die Anbieter verpflichten, den letztlich ausgehandelten Tariflohn an ihre Fahrerinnen und Fahrer zu bezahlen, versteht sich von selbst. Im Übrigen sollte erwähnt werden, dass die Stadt Frankfurt mit der Grundpauschale von 38,66 Euro und den Zuschlägen über den Zahlungen anderer Städte wie zum Beispiel Stuttgart und Karlsruhe liegt, dass sich diese Zahlen auf ein externes Gutachten stützen und dass die Kalkulation jederzeit gegenüber den Anbietern erläutert wird. Die geforderte Transparenz ist also gegeben.

 

Letztlich, und das ist die entscheidende Frage, was bedeutet die Umstellung für die knapp 1.800 Nutzerinnen und Nutzer? Von einer großen Veränderung oder gar einer Verschlechterung für die Nutzerinnen und Nutzer kann keinesfalls die Rede sein. Im Gegenteil, die Zahl der zur Verfügung stehenden Beförderungsdienste wird sich aller Voraussicht nach erhöhen, sodass mehr Fahrzeuge zur Verfügung stehen und Wartezeiten vermieden werden können. Die Nutzer können weiterhin den ihnen vertrauten Beförderungsdienst, so sie das wollen, sogar direkt beauftragen oder auch einmal einen neuen Anbieter ausprobieren. Die Dispositionszentrale, die an allen Tagen des Jahres 24 Stunden täglich zur Verfügung steht, genießt in der Branche einen guten Ruf, ich hatte es schon erwähnt. Die Tatsache, dass sie in Aschaffenburg beheimatet ist und nicht in Frankfurt, spielt für die Abwicklung keine Rolle. Auf eine enge Zusammenarbeit und einen intensiven Austausch zwischen der Zentrale und den einzelnen Anbietern gerade am Anfang wird vonseiten des Amtes peinlich genau geachtet. Da das Sozialdezernat immer an einer Qualitätskontrolle und Verbesserung interessiert ist, werden insbesondere die neuen Dienste kontrolliert und es steht, sollte etwas einmal nicht klappen, ein Beschwerdetelefon zur Verfügung. Eine Evaluation des neuen Verfahrens nach einem oder zwei Jahren ist im Sozialamt schon fast eine Selbstverständlichkeit.

 

                              (Beifall)

 

Ich gehe deshalb fest davon aus, dass wir nach einem Start mit vielleicht einigen kleinen Holperern, die wir jedem neuen Verfahren zubilligen sollten, ein gut funktionierendes System haben werden, mit dem vor allem die Nutzerinnen und Nutzer zufrieden sein werden.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Schubring! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pürsün von der FDP-Fraktion, ihm folgt Herr Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte schön, Herr Pürsün!

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist sehr schade, dass wir erst ab 22.00 Uhr über dieses wichtige Thema diskutieren. Es gibt sicherlich nur ganz wenige Leute in diesem Hause, die überhaupt verstanden haben, wie so eine TO I zustande kommen kann. Ich glaube, dieser Tagesordnungspunkt ist die Erklärung dafür. Die Koalition hat in letzter Minute parlamentarisch irrelevante Themen auf die Tagesordnung gesetzt, damit genau dieser Punkt erst zu dieser späten Stunde kommt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich glaube nicht, dass der Magistrat jetzt hier in dieser parlamentarischen Sitzung reinrufen sollte.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Kollege Popp, das hätte aber an der Reihenfolge auch nichts geändert. Warum haben Sie denn dieses Thema nicht angemeldet, wenn es Ihnen so wichtig ist?

 

                              (Beifall)

 

Die Geschäftsordnung und die daraus resultierende Reihenfolge dürften Sie kennen. Aber Sie sind doch selbst ein Kollege, der nicht verstanden hat, warum wir über die Punkte vorher diskutiert haben.

 

                              (Zurufe)

 

Ich muss zum Glück nicht all zu viel über die Anwesenheit des Magistrats sagen, das sah vorhin anders aus. Ich weiß aber nicht, ob Sie hier sind, weil Sie ein besonderes Interesse an dem Thema haben oder ob es nicht dem Tagesordnungspunkt zuvor mit der Unterbrechung und der aufwühlenden Thematik geschuldet war. Dazu möchte ich nur kurz sagen, dass es unerträglich ist, wie hier die politische Diskussion für Themen in Anspruch genommen wird, die für die Bürger dieser Stadt nicht in dem Maße relevant sind, wie sie Zeit in Anspruch nehmen. Anstatt das Linksaußen und Rechtsaußen hier miteinander diskutieren, welche Gewalt jetzt stattfindet und welche nicht in Ordnung ist und so weiter, wäre es nicht eigentlich besser, wenn sich jeder von seiner eigenen Gewalt distanziert und einfach keine Gewalt mehr stattfindet? Dann hätten wir auch viel mehr Zeit, um hier über die wichtigen Themen zu diskutieren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dann fangen wir zum Beispiel einmal mit der Abwesenheit des Oberbürgermeisters an. Es ist sehr schade, dass er bei diesem Tagesordnungspunkt nicht anwesend ist.

 

                              (Zurufe)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich bitte um Ruhe für den Redner.

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

(fortfahrend)

 

Wenn ihm das Thema so wichtig wäre, würde er hier sitzen und der Debatte folgen.

 

                              (Beifall)

 

Er hat im Jahr 2013 der schwarz-grünen Koalition vorgeworfen, in diesem Bereich massiv kürzen zu wollen. Das kann man auch im Internet nachlesen. Er hat am Plenum der FBAG teilgenommen und sich quasi den Behauptungen angeschlossen, dass der Beförderungsdienst um etwa 90 Prozent gekürzt wurde. Da wird Schwarz-Grün sicherlich die Frage beantworten können, ob gekürzt wurde oder nicht. Jetzt ist dieser Dienst wieder in der Diskussion und er hat sich nicht daran beteiligt, was man eigentlich nicht verstehen kann, wenn es ihm um die Sache geht. Aber dazwischen lag die Kommunalwahl und jetzt hat er sich dazu eben nicht geäußert.

 

Die CDU-Fraktion hat gerade gefragt, warum hier Angst geschürt wird. Man solle durch die Brille der Menschen sehen. Die Rede eben hat aber nicht überzeugt, weil Sie einfach nur gesagt haben: Wir machen alles gut. Es kann Holprigkeiten geben, aber es gibt keine Veränderung. Dabei verändert sich alles. Ich glaube nicht, dass Sie die Ängste der Menschen, um die es hier geht, ernst genug nehmen.

 

Es gibt eine langjährige Bindung. Auch Betroffene sind in den Ausschuss gekommen und haben gesagt, dass sie mit den Anbietern zufrieden sind und diese gerne behalten würden. In diese Richtung haben Sie viel zu wenig gesagt. Der Magistrat hat eine Pressemitteilung herausgegeben und gesagt, dass er den Service verbessern will. Es soll mehr Anbieter und weniger Wartezeiten geben. Frau Stadträtin, bei der Ausschusssitzung waren Sie selbst nicht da, viele Fragen sind leider weiterhin offen. In Ihrer Pressekonferenz haben Sie gesagt, dass Frankfurt die einzige Stadt in Deutschland sei, die ein solches Angebot hat. Im Ausschuss für Soziales und Gesundheit hieß es aber, dass es noch andere Städte gibt und diese würden andere Preise als die Stadt Frankfurt zahlen. Da ist sicherlich erst einmal ein ganz großes Fragezeichen. Die Anbieter waren im Übrigen auch anwesend. Es ist unklar, ob wir zum 1. Dezember überhaupt ausreichend Anbieter haben werden, weil alle unisono gesagt haben, dass die genannten Preise nicht für die Durchführung dieser Dienste reichen werden. Damit wären alleine, selbst wenn es genügend Anbieter gäbe, aber die Frankfurter alle wegfallen, die Dienste, zu denen die Kunden eine langjährige Bindung haben, alle weg. Dieses Ziel ist dann nicht mehr zu erreichen.

 

Es gibt anscheinend Probleme bei der Berechnungsgrundlage, weil grundlegende Daten fehlen. Da muss man fragen, ob sich der Magistrat so aus der Verantwortung stehlen und einfach sagen kann, wir brauchen ein Jahr, um das zu evaluieren, danach wissen wir mehr und ob die Preise stimmen oder nicht. Wenn in der Zwischenzeit erst einmal alle Frankfurter Anbieter entweder nicht eingestiegen oder pleitegegangen sind, dann sind das so heftige Veränderungen, dass die Menschen damit sicherlich nicht zufrieden sein können. Von daher ist die Frage, ob der Magistrat diese Ausschreibung, also diese Umwandlung, die grundsätzlich richtig ist, denn es soll europarechtskonform laufen, der Markt soll sich öffnen und wer die richtigen Fahrzeuge anbieten kann, soll auch daran teilnehmen, korrekt durchgeführt hat.

 

Wir begrüßen grundsätzlich, dass es ein größeres Angebot geben soll und sich auch die Wartezeiten verkürzen. Nur, wenn dass das Ziel ist, sich aber am 1. Dezember zu wenige daran beteiligen, dann wird es gar kein Angebot geben. Dann haben wir ein riesen Aufschrei, den es unter gar keinen Umständen geben soll. Das ist auch unsere Hauptkritik: Wurde richtig gerechnet und wurden die potenziellen Anbieter vor eine Aufgabe gestellt, die sie auch stemmen können. Das muss beantwortet werden. Wenn das nicht richtig funktioniert, werden wir zum 1. Dezember einen riesen Aufschrei haben. Dann möchte ich Sie alle sehen, ob Sie Ihrer Verantwortung ausreichend gerecht geworden sind, weil im Ausschuss die Bedenken der Betroffenen sehr groß waren. Darauf sind Sie bislang nicht eingegangen. Das wird die große Frage sein, die wir zum 1. Dezember sehr spannend verfolgen werden. Wir glauben nicht, dass eine Verschiebung sinnvoll ist, weil der alte Vertrag auslaufen wird. Auch zum 1. Dezember soll es weitergehen und die Menschen diese Angebote nutzen können.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Pürsün! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Es ist ein relativ komplexes Thema. Ich bedauere wie mein Vorredner auch, dass wir es zu dieser späten Stunde führen, denn es geht um die soziale Stadt Frankfurt. Das ist ein Thema, das uns mehr am Herzen liegen sollte, als der Neubau eines wie auch immer gearteten Gebäudes, von dem wir noch gar nicht wissen, wann und wie es kommt. Das bedauere ich ausdrücklich.

 

Lassen Sie mich sagen, was ich schon im Ausschuss gesagt habe, was zwar nicht auf Gegenliebe stößt, aber meines Erachtens nach richtig ist. Deswegen wiederhole ich es hier gerne. Die Neuausrichtung und die Marktöffnung sind notwendig geworden, um eine europaweite Ausschreibung zu verhindern. Was ist das für ein geliebtes Europa, wenn ich das verhindern will und es auf diesem Wege machen muss. Da stimmt etwas nicht. Es tut mir leid, hier müssen Sie den europäischen Gedanken überdenken.

 

Ich komme zum Inhalt. Es ist vollkommen richtig, dass die Menschen verunsichert sind. Die Mobilitätseingeschränkten haben nämlich über Jahre hinweg mit ihrem persönlichen Anbieter gute Erfahrungen gemacht. Die Anbieter sind uns bekannt. Es sind der CeBeeF, Rumpf, die Johanniter, ich will sie nicht alle aufzählen. Natürlich sind da Bindungen entstanden. Der Gedanke, dass Marktöffnung auch zugleich eine Erhöhung der Qualität bedeutet, mit dem möchte ich als ein sehr liberal denkender Mensch grundlegend aufräumen. Es war euer Europaabgeordneter Thomas Mann und euer Abgeordneter Martin Schulz, die hier an unserem Flughafen mit den Bodenverkehrsdiensten dafür gekämpft haben, dass es keine Öffnung und keine Liberalisierung dieser Marktsequenz gibt.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, ich habe schon richtig geschaut, Entschuldigung Frau Kollegin.

 

Dass wir eben keine weitere Liberalisierung wollen, weil das genau zu dem führt, was die LINKE. völlig zu Recht bemängelt, nämlich zu einem Lohndumping und zu einer Abwärtsspirale in den Tarifen, daran ist niemandem gelegen. Es ist den Anbietern nicht daran gelegen, am wenigsten den Menschen, die für diese Anbieter fahren müssen und daran nichts mehr verdienen. Ganz am Ende sind die Mobilitätseingeschränkten in unserer Stadt die Leidtragenden, die auf diese Hilfe angewiesen sind. Das ist keine soziale Politik, liebe Kolleginnen und Kollegen. Es ist folgerichtig, dass wir mit unserem Antrag fordern, jetzt noch zu warten, nicht den Schritt vor Weihnachten zu gehen, wo die Planungen entstehen, was mache ich über die Feiertage, über Silvester, Neujahr, zu den Faschingsveranstaltungen, nicht in diese Marktliberalisierung hineinzugehen, sondern zu warten und zu schauen, wie kann ich die preisliche Struktur so gestalten, dass vielleicht die Anbieter, die es weiter machen wollen, auch die Chance habe, es weiter machen zu können.

 

Die Worte des Kollegen Rumpf im Ausschuss waren sehr deutlich. Ich möchte ihn sinngemäß zitieren. Er sagte, so war es, glaube ich, Daniela Birkenfeld - ach, du warst nicht da: .Legen sie noch zehn Euro drauf, dann passt das.. Da jetzt doch die Chefgespräche stattfinden, ist es eine Sache des Magistrats. Der Kämmerer geht durch die Dezernate. Man kann sich doch zusammensetzen und überlegen.

 

Menschenskinder, ist es uns das nicht wert, dass wir diese soziale Sicherheit für die Menschen haben, mit den Anbietern, mit denen wir außerordentlich gute Erfahrungen gemacht haben, weiterzumachen? Sie sind dazu gefragt. Sie müssen es machen. Wir geben Ihnen mit unserem Antrag die Zeit und hoffen dementsprechend auf Ihr Verständnis und ein sehr gutes Angebot.

 

Vielleicht noch kurz zu den Anträgen ein Wort, was die Votierung angeht. Wir stimmen selbstverständlich dem Antrag der LINKEN. zu, weil es richtig ist, hier die Tarifsicherheit zu fordern. Wir bedauern ausdrücklich, dass die LINKEN. nicht in der Lage sind, über ihren Schatten zu springen. Das zeigt dann eben doch ein bisschen die ideologische Begrenztheit in ihren Reihen, dass sie nur mit dem Hinweis auf die Antragssteller unserem Antrag, den sie nämlich für richtig halten, nicht zustimmen.

 

Wir sehen keine politische Zukunftsfähigkeit auf ihrer Seite.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist engstirnig gedacht, aber am Ende brauchen wir die Zustimmung auch nicht. Wir haben den richtigen Antrag gestellt und es liegt am Magistrat, jetzt entsprechend zu handeln.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Das Wort hat Frau Busch von der SPD. Ihr folgt Frau Momsen von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Ich finde es reizend, meine Damen und Herren, Frau Stadtverordnetenvorsteherin, wie hier in diesem Hause jeder den Magistrat in sozialen Fragen unterstützen möchte. Ich würde mir wünschen, dass das immer so wäre.

 

Ich habe aber keine Sorge, dass Frau Professor Birkenfeld und auch alle ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Thema trotzdem zurechtkommen, auch wenn sie nicht jegliche Unterstützung annehmen, die ihnen entgegengeworfen wird.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte weniger zur Prosa sprechen. Es gibt viele Grundsätze. Die Kollegin Schubring hat es schon erläutert. Es muss sich nicht alles wiederholen. Ich möchte etwas stärker auf die Anträge eingehen. Herr Pürsün hat gefragt, ob denn bei dieser ganzen Berechnung eigentlich richtig gerechnet wurde.

 

Es gibt den Antrag NR 118, der im Ausschuss mehrheitlich und auch von der Koalition mit Prüfung und Berichterstattung votiert wurde. Dieser Antrag sagt, die Kalkulation wird offengelegt. Die Kalkulation für die Pauschale wird offengelegt. Es wird festgelegt, dass der Berechnung der Pauschale die Entgeltgruppe fünf der Entgelttabelle zugrunde gelegt wird. So viel zu den Menschen, die dort mitarbeiten. Anbieter müssen nachweisen, dass sie tariftreu sind. Dies wird geprüft und berichtet. Wir werden dann aus berufenem Munde hören, von denen, die wirklich Ahnung davon haben, ob dem so ist oder nicht, wenn wir einen Bericht bekommen.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das heißt, dass die Besorgnisse .

 

                              (Zurufe)

 

Herr Pürsün, ich führe hier keinen Dialog mit Ihnen. Sie können sich melden und eine Zwischenfrage stellen. Ich erläutere Ihnen gerne das parlamentarische Prozedere, wenn Sie das bisher noch nicht wissen.

 

                              (Beifall)

 

Es heißt, dass die Koalition sehr wohl verstanden hat, dass es große Besorgnisse gibt. Ich würde sagen, die zum Teil auch durchaus geschürt werden, und zwar nicht nur von Leuten, denen es um das Ideal der wunderbaren Beförderung und der Mitarbeiter geht, sondern auch von Leuten, die wirtschaftliche Interessen in dieser Frage haben.

 

                              (Beifall)

 

Ich weiß, dass die Erwähnung wirtschaftlicher Interessen im Sozialbereich bei manchen Leuten als unfein gilt, aber es gibt sie eben. Nicht alle Anbieter, die fahren, tun dieses aus reiner Herzensgüte. Das sind Wirtschaftsbetriebe wie andere Wirtschaftsbetriebe auch. Es ist völlig in Ordnung, dass sie verhandeln und versuchen, ein gutes Verhandlungsergebnis für sich zu erzielen. Die Frage ist, ob das gute Verhandlungsergebnis immer auch bei allen Mitarbeitern ankommt. Nach dem, was wir hörten, ist das in den einzelnen Betrieben sehr unterschiedlich, wie viel bei den Mitarbeitern am Ende ankommt.

 

                              (Beifall)

 

Selbst wenn das außer Acht gelassen wird, ein Wirtschaftsbetrieb wird, wenn er gut verhandelt, nicht unbedingt deswegen die Qualität erhöhen. Ich fand die Argumentation von Herrn Schenk schön: Eine Marktliberalisierung bedeutet nicht automatisch ein Mehr an Qualität. Das ist richtig. Eine Marktschließung ohne Liberalisierung bedeutet aber auch nicht automatisch ein Mehr an Qualität. Das ist leider so.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen ist es doch sinnvoll, sich das System anzuschauen, mit den städtischen Mitteln auf der einen Seite vernünftig umzugehen und auf der anderen Seite die berechtigten Interessen der Menschen, die auf diese Fahrdienste bitter angewiesen sind - das ist uns allen bewusst - eben auch zu vertreten.

 

Wie gesagt, wir haben ein hohes Vertrauen zu Frau Professor Birkenfeld und auch zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die damit befasst sind. Wir werden, wenn heute Abend der Antrag NR 118 mit Prüfung und Berichterstattung votiert wird, sogar für die, die jetzt noch zweifeln und .ungläubige Thomasse. sind, noch einen Bericht bekommen, der das alles erläutert.

 

Sie sagten, es gab große Bedenken im Ausschuss von den Menschen, die gekommen sind. Ich habe wahrgenommen, dass es dort natürlich Bedenken und Ängste gab, wir aber in einer guten sachlichen Debatte verblieben sind. Die Leiterin des Sozialamtes sagte, wenn es einen Nachweis gibt, dass die Kalkulation so nicht funktioniert, dann lässt sich mit ihr darüber reden, ob man sich noch einmal an einen Tisch setzt und sich mit Überlegungen zur Verbesserung beschäftigt. Ich finde, das ist ein hohes Maß an Zugeständnis, dass man sagt, man überlegt noch einmal und spricht mit den Fachleuten. Das würde ich mir an anderen Stellen auch einmal wünschen.

 

                              (Beifall)

 

Wir finden es richtig, dass die Ausschreibung nicht europaweit ausgeübt wurde. Nicht alles, was in Europa läuft, muss eine bessere Qualität haben. Das wissen wir aus Erfahrung hier in der Stadt Frankfurt. Es ist eine sehr diffizile Sache, einen solchen Beförderungsdienst fair gegenüber den Angestellten, aber auch fair gegenüber den Nutzern zu betreiben.

 

Das ist in der Vergangenheit übrigens den Akteuren, die jetzt schon auf diesem Gebiet aktiv sind, nicht immer gelungen. Ich möchte auch einmal mit dem Vorurteil aufräumen, dass das bisher alles so toll gewesen wäre. Natürlich haben uns auch Beschwerden erreicht, dass Leute gesagt haben, ihnen wurde kurzfristig eine Fahrt abgesagt, sie sind nicht richtig betreut worden oder es waren keine geeigneten Fahrzeuge vorhanden. Es ist nicht so, dass wir von der idealen Welt durch diese Ausschreibung in eine schlechte, furchtbare Welt kommen. Es wird versucht, es zu systematisieren. Es wird versucht, es transparenter zu gestalten. Dem können wir als SPD auch nur zustimmen.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind gespannt, was die Nachverhandlungen ergeben werden. Wir werden den Bericht B 219 zur Kenntnis nehmen. Wir werden die Vorlage NR 118 mit Prüfung und Berichterstattung votieren, damit auch für die Unsicheren noch einmal Informationen gezielt geliefert werden. Wir werden die Vorlage NR 122 ablehnen, denn es ist nicht sinnvoll, wieder drei Monate zu warten und nicht zum Jahreswechsel mit dieser Ausschreibung zu beginnen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Das Wort hat Frau Momsen von den GRÜNEN, danach folgt Frau Buchheim von den LINKEN. Bitte, Frau Momsen!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:

 

Schönen guten Abend, Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Es ist heute ein merkwürdiger Tag. Wir haben viele Stunden mit Diskussionen verbracht. Ich hatte das Gefühl, meine Lebenszeit, die ich hier verbringe, ist doch eigentlich sehr kostbar.

 

                              (Beifall)

 

Wir kommen zu einer Diskussion, die Menschen betrifft, denen das Leben von sich aus sehr schwer gemacht wird. Wir haben dafür seit langer Zeit diesen Dienst, der ihnen hilft, ihr Leben zu bewältigen. Derzeit wird eine Neuorientierung dieses Dienstes in Angriff genommen. Der Antrag der LINKEN. beinhaltet eine Frage, die dahintersteckt. Das ist hauptsächlich die Frage, ich würde sie als Armutsfrage bezeichnen, ob durch den niedrigeren Tarif sowie den niedrigeren Pauschalbetrag für eine Fahrt die Tarife nicht mehr gezahlt werden können.

 

Die Stadt hat nun die Tariftreueerklärung ins Leben gerufen. Natürlich muss diese Tariftreueerklärung eingehalten werden. Tariftreue bedeutet auch Armutsverhinderung. Das ist eine echte Armutsprävention, wenn wir eine Tariftreue einhalten. Es gibt noch mehrere Armutspräventionen. Wenn wir heute die FR gelesen haben, es war wieder ein Artikel zu finden - in den letzten Wochen gab es viele solche Artikel -, in dem es um die Armut von Menschen ging, die nicht genügend verdienen, um sich aktuell, aber auch später, wenn sie Rente beziehen, davon ernähren oder leben zu können.

 

Eine weitere Armutsprävention wäre zum Beispiel, den Sockelbetrag bei den Tarifverhandlungen zu erhöhen. Hier würden die unteren Geldausgaben gesteigert werden und nicht die oberen wie bei den Prozentzahlen. Es gibt noch eine andere Möglichkeit, die ich gerne nennen möchte, über die wir einmal diskutieren sollten. Das ist ein bedingungsloses Grundeinkommen. Herr Wehnemann hat heute ein bedingungsloses Mindesthirn genannt. Ich finde ein bedingungsloses Grundeinkommen wäre auch eine Armutsprävention, denn die Gelder, die aus dem Einsparen der Verwaltungsmitarbeitergehälter entstehen würden, wären auch eine enorm hohe Summe. In den nächsten Jahren geht auch in unserer Verwaltung eine Reihe von Babyboomern in Rente. Das sind fast 40 bis 50 Prozent. Man sollte darüber nachdenken, wie eventuell diese Verschlankung der Verwaltung zu nutzen wäre, um für eine Armutsprävention einen neuen Weg zu finden.

 

Frau Birkenfeld hat mit ihrer Bereitschaft, mit den Fahrdiensten, mit den Firmen zu sprechen und zu verhandeln, gezeigt, dass ihr Armutsprävention sehr am Herzen liegt. Ich hoffe auf ein Ergebnis, das wirklich für alle zufriedenstellend ist. Im Ausschuss war es auf jeden Fall sehr deutlich, dass diese Arbeitsatmosphäre, die mir heute hier sehr gefehlt hat, eine große Zukunft hat. Sie ist emotionslos, parteiübergreifend und gibt doch allen die Gelegenheit, ihre Sorgen und Nöte auszudrücken, Wege zu suchen, wie wir zu dem kommen, was einer Stadt wie Frankfurt gemäß ist, eine Armutsprävention durch eine gute Bezahlung, eine Armutsprävention, mit der wirklich die Ärmsten der Armen das bekommen, was sie brauchen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Momsen! Die bisher letzte Wortmeldung kommt von Frau Buchheim, die LINKE. Bitte, Sie haben das Wort!

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Astrid Buchheim, LINKE.:

 

Wir haben einiges gehört. Frau Schubring sprach von der Freiwilligkeit der Leistung. Diese Leistung gibt es, weil der ÖPNV in Frankfurt nicht barrierefrei ist, eine Teilhabe aller Menschen an der Mobilität aber gewährleistet sein muss. Von daher möchte ich die Freiwilligkeit etwas relativieren. Außerdem ist Freiwilligkeit kein Grund für Tarifflucht.

 

Frau Schubring hat wiederholt, dass sich für die Nutzerinnen und Nutzer nichts ändert. Sie können weiter bei ihren Fahrdiensten anrufen. Das, obwohl sie keine Disposition mehr haben und obwohl sie erklärt haben, sie fahren nicht mehr. Genau solche widersprüchliche Aussagen führen zu den Ängsten der Nutzerinnen und Nutzer. Ich verstehe es einfach nicht, wie die Leute noch bei ihren alten Fahrdiensten anrufen können, wenn diese erstens nicht mehr zu diesem Preis fahren können und zweitens, wenn sie fahren könnten, aber keine Disposition mehr haben, wo angerufen werden kann. Darauf habe ich bislang noch keine Antwort.

 

                              (Beifall)

 

Dann möchte ich Herrn Schenk widersprechen, der von einer sozialen Stadt gesprochen hat. Es ist für mich keine Frage der sozialen Stadt, sondern einer barrierefreien Stadt. Für mich ist es eigentlich kein soziales Thema, sondern ein Verkehrsthema. Es geht um die Mobilität von allen Menschen. Ich verstehe nicht so ganz, warum das nicht im Verkehrsausschuss angesiedelt ist, sondern im Sozialausschuss. Das ist ein anderes Thema. Weiterhin hat Herr Schenk gesagt, dass der eine Betreiber gesagt hätte, zehn Euro mehr und dann fährt er weiter. Dieser Betreiber hat keine Tarifbindung. Er zahlt unterhalb des Tarifs. Von daher sind für mich diese zehn Euro betriebswirtschaftlich für seinen Betrieb eine Hausnummer, aber nicht für die Tariftreue.

 

Frau Busch hat die Leiterin des Jugend- und Sozialamtes zitiert, die im Sozialausschuss gut Rede und Antwort gestanden hat. Sie hat eher von einem Euro gesprochen als von zehn Euro. Es war nicht so, dass die Nutzerinnen und Nutzer beruhigt aus diesem Sozialausschuss gehen konnten. Außerdem wird ein Bericht in Aussicht gestellt. Dieser hilft aber augenblicklich nicht. Gegenwärtig sind die Ängste da. Es muss Transparenz hergestellt werden, insbesondere wie das mit den Anrufen beim alten Fahrdienst gehen soll.

 

Daher kommen die Ängste. Ich würde sagen, eine Verschiebung wäre nicht notwendig, wenn theoretisch alle alten Fahrdienste weiter fahren würden. Das können sie aber nur, wenn sie tariftreu refinanziert sind und endlich eine Transparenz hergestellt wird, wie die Disposition gelöst ist. Ich kann nur noch einmal sagen, kein Lohndumping mit öffentlichen Mitteln, und dann kann die Umstellung auch klappen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Buchheim! Das Wort hat Frau Stadträtin Professor Dr. Birkenfeld. Bitte!

 

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Frau Vorsitzende!

Sehr geehrte Damen und Herren!

Liebe Vorrednerinnen und Vorredner!

 

Ich kenne das auch. Es gibt Menschen, die möchten sich nicht verändern. Es soll immer alles so bleiben, wie es ist. Man kennt alles, man weiß, was man hat, und selbst wenn man denkt, man könnte mehr haben und eine bessere Leistung bekommen, hat man aber Angst, dass es dann nicht so wird.

 

Ich verstehe diese Ängste. Ich verstehe aber nicht, dass einige daran mitmischen, bei den Nutzerinnen und Nutzern diese Ängste zu schüren.

 

Deswegen möchte ich noch einmal .

 

                              (Beifall)

 

Frau Buchheim, bei Ihnen habe ich besonders den Eindruck, aber auch bei Herrn Pürsün. Ich weiß, dass Sie im Sozialausschuss waren. Ich habe auch gehört, dass eigentlich meine Amtsleiterin alle Fragen zur Zufriedenheit von vielen beantwortet hat. Ich möchte aber noch einmal auf alles eingehen, was Sie an Argumenten vorgebracht haben.

 

Frau Schubring hat schon viele Argumente widerlegt. Es verändert sich täglich etwas. Insofern ist es immer gut zu schauen, wo sind wir heute, wo werden wir nächste Woche sein und wo sind wir am 1. Dezem-ber 2016. Warum geht nicht alles so weiter wie bisher? Das ist einfach. Der Vertrag läuft zum 30. November 2016 aus. Es hätte nur die Möglichkeit gegeben, europaweit auszuschreiben, da das Volumen, das Leistungsvolumen entsprechend hoch ist.

 

Wir alle können uns daran erinnern, wie wir vor fünf Jahren mit den betroffenen Nutzerinnen und Nutzern und auch mit den Anbietern erhebliche Diskussionen geführt haben. Wir wissen alle, wie die Ausschreibung damals ausgegangen ist.

 

                              (Heiterkeit)

 

Man merkt, manche können sich noch erinnern. Es waren wirklich keine schönen Diskussionen. Es hatte nämlich ein Anbieter gewonnen, der noch nicht mit diesem Dienst auf dem Frankfurter Markt war. Ihm mussten wir in vielen Gesprächen erklären, dass es aus unserer Sicht, der politisch Verantwortlichen, und aus der Sicht der Nutzerinnen und Nutzer gut wäre, wenn er die Arbeitsgemeinschaft der Frankfurter Fahrdienste beteiligen würde. Es gibt Menschen, die fahren mit Frau Müller und sie fahren mit einem Auto mit Steigehilfe. Es gibt andere, die fahren eben mit einem anderen Dienst und das wollen sie auch weiterhin so machen. Es waren sehr intensive, öffentlich geführte Diskussionen, die bestimmt für den einen oder anderen auch richtig an das Persönliche gingen.

 

Ich habe gesagt, das möchte ich nicht noch einmal. Es muss eine andere Möglichkeit geben, dass wir nicht wieder Gefahr laufen - die Gefahr habe ich nicht nur darin gesehen, dass die Frankfurter Anbieter nicht mehr zum Zuge kommen, sondern viel mehr, dass wir einen Anbieter aus einem ganz anderen Land bekommen.

 

Wir sagten, die einzige Möglichkeit auf eine Ausschreibung zu verzichten, ist die Öffnung des Marktes. Das ist die Situation, die wir haben. Das wird von keinem der Beteiligten bestritten. Auch von Ihnen nicht, Frau Buchheim. Das sagten Sie zumindest am Anfang. Auch alle im Sozialausschuss anwesenden Anbieter sagten, diese Öffnung ist eigentlich richtig. Was versprechen wir uns davon? Wir versprechen uns wirklich eine Verbesserung für die Nutzer. Frau Busch sagte zuvor, es ist nicht immer alles Gold, was glänzt. Wir hatten über die Jahre viele Beschwerden, dass die Autos nicht gekommen sind, dass niemand erreichbar war, dass nur ein Anrufbeantworter gelaufen sei, dass es eben nicht so war, wie es manchmal dargestellt wird. Das Angebot war aus meiner Sicht verbesserungswürdig. Wir glauben auch, wenn wir mehr Fahrzeuge, insbesondere in den Stoßzeiten, zur Verfügung haben, dass wir dann tatsächlich auch die Wartezeiten verkürzen können.

 

Außerdem ist mit dieser Dispositionszentrale rund um die Uhr, 24 Stunden täglich, wirklich jemand erreichbar. Es müssen keine Nachrichten mehr auf Anrufbeantwortern hinterlassen werden mit ungewissem Rückruf in einer Stunde, in einer halben Stunde, erst am nächsten Tag. Das, denke ich, ist für die Nutzer ganz besonders wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Die, die da waren, haben mitbekommen, dass der eine Anbieter, nämlich der mit dem größten Teil der Fahrten in Frankfurt, selbst im Ausschuss gesagt hat, die Software der Dispositionszentrale, der GDZ, ist so gut, dass er sie für seinen Betrieb gekauft hätte, wenn wir sie nicht eingekauft hätten. So wurde es von uns verstanden. Es ist ein sehr gutes System. Frau Buchheim hatte zuvor gesagt, dass keiner so genau weiß, wie das System funktioniert. Ich kann nur sagen, dass wir allen Interesse bekundenden Unternehmen für nächste Woche einen Termin in Aschaffenburg angeboten haben, wo sie sich mit dem System vertraut machen sowie die vielen Detailfragen, auch die technischen Fragen, dort systematisch abarbeiten können. Ich glaube, dass sich dann auch für diese Anbieter die eine oder andere Sache, die vielleicht einem jetzt erst einmal unheimlich vorkommt, dann tatsächlich auch löst. Wir werden an der Stelle dem Informationsbedarf und der Transparenz noch einmal ein Stück weiter nachhelfen.

 

Außerdem bieten wir allen Interesse bekundenden Unternehmen Gespräche zur Festlegung und Berechnung ihrer tatsächlichen Kosten an. Die Disposition wird zentral in Aschaffenburg ausgeübt. Dann kann man natürlich anrufen und sagen, ich möchte den Fahrdienst XY und ich möchte auch die Frau Müller. Dann kann geschaut werden, ist denn der Fahrdienst XY frei und die Frau Müller auch. Die Mitarbeiter der Dispositionszentrale können sofort sagen, Sie müssen warten, die sind gerade am Fahren, oder können wir Ihnen jemand anderen anbieten. Damit ist doch eigentlich klar, dass sich der Dienst verbessert und nicht verschlechtert. Wenn die betroffenen Personen dennoch bei ihren bisherigen Anbietern direkt anrufen wollen und dort vielleicht lieber auf den Anrufbeantworter sprechen, dann kann das jeder weiterhin so machen.

 

Wir sagen, wir wollen diese zentrale Disposition, auch um später noch einmal eine Leistungsverbesserung zu bekommen. Nur so erhalten wir dann auch tatsächlich die Daten, von denen Sie sagen, Sie wissen ja gar nicht genau, was das alles kostet. Das ist klar. Wir hatten bisher nur eine Pauschale und wir haben in Zukunft vier Stufen. Wir werden also weiter differenzieren und wir werden auch im ersten Jahr viel dazulernen. Davon bin ich überzeugt.

 

Ich möchte an der Stelle ganz deutlich erklären, wir werden nachsteuern, wenn das entsprechend notwendig ist. Sie können das daran sehen, dass wir dazu bereit sind, da wir das an der einen oder anderen Stelle bereits gemacht haben. Als der eine Fahrdienst uns glaubhaft versichert hat, dass er keine zweite Person einsetzt und damit niemals diese eine Pauschalgröße erreichen könnte, die wir dann einsetzen, wenn jemand zwei Personen zur Hilfe braucht, er aber der Einzige ist, der diese Steigehilfe benutzt und diese praktisch identisch sind für den Kunden in der Unterstützung, haben wir gesagt, dann bekommt er eben diese Stufe immer, weil er diese Leistung auch erbringt. Er holt den Menschen aus der Wohnung mit der Steigehilfe - nicht zu zweit - alleine und begleitet ihn.

 

Wir sind in der Tat von der Entgeltgruppe vier ausgegangen, die für die Berufsgruppe der Kraftfahrzeugfahrer bei der Stadt Frankfurt üblich ist. Unter diese Berufsgruppe fallen im Übrigen auch die anderen Fahrer von Krankenwagen. Nachdem uns aber die Beförderer glaubhaft gemacht haben, dass ihre Fahrer bisher Entgeltgruppe fünf bekommen haben, werden wir die Pauschale, das haben wir bereits erklärt, entsprechend anheben.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte ganz deutlich sagen, wir befinden uns hier nicht auf dem Basar. Dass ein Anbieter sagt, geben Sie mir zehn Euro mehr und dann bin ich dabei, kann ich gut verstehen. Das würde ich auch so machen. Wir verhandeln aber in der Sache und schauen uns konkret an, wo ist eine Nachsteuerung unter Umständen notwendig. Dann tun wir das auch. Wir wollen zum Beispiel selbstverständlich nicht, dass die Mitarbeiter in Zukunft schlechtergestellt werden als bisher. Deswegen haben wir die Entgeltgruppe fünf zugrunde gelegt.

 

Dann wurde gesagt, dass die Zahlung des Pflegemindestlohns für die gegebenenfalls erforderliche Begleitperson unangemessen sei. Wir sind davon ausgegangen, dass wir hierfür keine Pflegeperson mit einer entsprechenden fachlichen Qualifikation vorrangig benötigen, sondern vor allem jemanden mit einer hohen sozialen Kompetenz.

 

Insoweit haben wir den Pflegemindestlohn zugrunde gelegt, der von den Tarifparteien ausgehandelt worden ist.

 

Jetzt sagen uns die Fahrdienste, dass sie bisher anderes Personal in diesem Bereich eingesetzt haben. Wir haben wieder erklärt, dass wir an dieser Stelle in den nächsten Tagen und Wochen ins Gespräch gehen und prüfen werden, ob wir auch an diesem Punkt nachsteuern können.

 

Zum zeitlichen Aufwand, Frau Buchheim, haben Sie zuvor noch einmal wiederholt, dass wir die Anfahrts- und Rüstzeiten nicht beachtet haben. Dem muss ich wirklich widersprechen. Das stimmt einfach nicht. Als zeitlicher Aufwand für eine Fahrt haben wir 60 bis 75 Minuten angesetzt und nicht nur die 23 Minuten, die Sie in die Vorlage NR 118 geschrieben haben. Es ist so, dass zu der durchschnittlichen Fahrzeit von knapp 24 Minuten für 14 Kilometer, das ist eine durchschnittliche Zahl, die An- und Abfahrtszeiten sowie die Rüstzeiten hinzukommen. So kalkulieren wir mit einem zeitlichen Aufwand von 60 bis 75 Minuten.

 

Sie haben ebenfalls gesagt, dass die Grundpauschale zu gering sei. Wir haben sie von einem externen Dienstleister errechnen lassen. Wir haben von Anfang an auf die Einwände und die Hinweise, vor allen Dingen auch von den Fahrdiensten, reagiert und sind darauf eingegangen. Deswegen hat das faktisch zu Änderungen geführt. Ich möchte nicht ausschließen, dass es in den nächsten Wochen auch noch zu mehr Veränderungen kommen wird.

 

Das Gespräch nächste Woche wird, denke ich, auch dazu beitragen, dass wir die Möglichkeit finden, plausible Ansatzpunkte bei den Anbietern zu finden, um flexibel reagieren zu können.

 

Die Anbieter müssen uns selbst erst einmal ihre eigene Kalkulation offenlegen. Dann können wir überhaupt erst sagen, ja, aber so dürft ihr nicht kalkulieren, sondern das müsst ihr so machen. So haben wir von den Entgeltgruppen vier und fünf erfahren, da die Fahrdienste bisher ihre Kalkulation nicht offengelegt haben. Das verstehe ich. Das muss ein Unternehmen auch nicht unbedingt tun, sondern es hat die Pauschale genommen. Entsprechend konnten wir von Anfang an auf die Frankfurter Verhältnisse nicht konkret eingehen. 

 

Zuletzt, da ich Juristin bin, kann auch der Vorwurf nicht verschwiegen werden, dass alles in Aschaffenburg sei, alles somit nicht gehen würde, weil der Sitz gegen das Personenbeförderungsgesetz verstoßen würde und somit nicht zulässig wäre. Diese Einschätzung teile ich juristisch nicht. Wir haben externe Experten befragt und Fachleute aus dem Rechtsamt und dem Ordnungsamt eingeschaltet. Wir sind alle zu dem Ergebnis gekommen, dass hier nicht gegen geltendes Recht verstoßen wird.

 

Ja, Frau Schubring hat es schon gesagt, auch ein Ergebnis unserer Bemühungen der letzten Wochen ist, dass es eine Rufnummer beim Jugend- und Sozialamt geben wird, an die sich die Nutzer wenden können. Wir wollen natürlich erfahren - mir wäre es viel lieber, wenn ich nicht ein Jahr warten müsste, sondern am liebsten würde ich es jetzt schon wissen -, was eigentlich die Bedürfnisse, Anregungen und Wünsche sind. Wir werden sie entgegennehmen und selbstverständlich diese Rufnummer schalten.

 

Ein halbes Jahr nach dem Start werden wir eine Nutzerbefragung durchführen. Dann soll die gesamte Umstellung evaluiert werden, damit wir das System auch weiterentwickeln können. Ich denke, wir sind gut aufgestellt. Ich hoffe, dass ich jetzt alle Fragen beantworten konnte. Tun Sie mir einen Gefallen: Machen Sie die Leute nicht irrsinnig kirre. Denn Angst ist schnell geschürt. Sie wieder abzubauen, ist für uns alle eine viel schwierigere Aufgabe.

 

Ansonsten halte ich es immer ganz gerne mit dem Spruch meiner Amtsleiterin, die immer sagt: .Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, sind wir noch nicht am Ende.. In diesem Sinne hoffe ich, dass bald alles gut wird.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Professor Birkenfeld! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pürsün von der FDP‑Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Kollegin Busch hat mich gebeten, mich noch einmal zu melden, dem will ich natürlich sehr gerne folgen. Es ist klar, dass wir niemanden kirre machen. Ganz im Gegenteil. Sie sind nicht dazu in der Lage, Zuversicht auszustrahlen und den Menschen deutlich zu machen, dass sie sicher sein können, dass es am 1. Dezember gut weitergeht. Deswegen haben die Leute Angst, sind in den Ausschuss für Soziales und Gesundheit gekommen und haben die Opposition kirre gemacht. Deswegen sind wir hier heute Abend auch so vehement.

 

Ich bin schon ein wenig überrascht über die Äußerungen von Frau Busch, die gesagt hat, wir kriegen dann irgendwann einen Bericht. Ich hätte erwartet, dass Sie sagen würden, diese Koalition informiert die Öffentlichkeit und die Opposition nicht, deswegen haben Sie keine Ahnung. Wir wissen aber, dass alles perfekt ist. Sie sagen, es kommt ein Bericht. Wird der Bericht in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit vorliegen? Wird der Bericht auf der Tagesordnung für das nächste Plenum vor der Umstellung zum 1. Dezember stehen? Wahrscheinlich nicht. Also haben Sie die Antworten selbst noch nicht, wollen hier aber heute Abend sagen, alles ist super. Jemanden kirre machen, nein, das wollen wir nicht. So wird keine Zuversicht ausgestrahlt. So müssen die Leute Angst haben, dass es nicht gut funktioniert.

 

Die Kollegin der GRÜNEN sprach von Armutsbekämpfung. Ich habe im Ausschuss selbst und auch in der Sitzungsrunde vorher die Frage nach der Disposition gestellt, die dann auch der CeBeeF aufgenommen hat. Ich finde es richtig, dass es eine zentrale Disposition gibt, weil das bedeutet, dass jeder zentral diese Ressource abfragen kann und alle Ressourcen, die zur Verfügung stehen, zeitnah angeboten werden können. Das ist ein Plus. Das ist positiv. Es wurde aber seitens der Stadt gesagt, jeder Anbieter kann seine eigene Disposition behalten, nur muss sie auch finanziert werden können. Sie wird aber nicht extra durch die Stadt vergütet. Gleichzeitig sagen alle heutigen Anbieter, wir können künftig zu diesen Sätzen nicht mehr daran teilnehmen, wir steigen aus, es ist zu wenig, geschweige denn, dass die Dispositionen damit überhaupt bezahlt werden können. Sie versprechen also Dinge, die eigentlich gar nicht finanziert sind. Da frage ich mich, wie Sie die Zuversicht haben können, dass es am 01.12.2016 ganz normal weitergeht.

 

Auch der Aussage, wir hatten ein kollegiales Klima - oder wie Sie das genannt haben - im Ausschuss, kann ich nicht zustimmen. Nein, ich fand das Klima sehr beklemmend, weil alle heutigen Anbieter gesagt haben, wir steigen aus. Dann wurde gesagt, es gab Interessensbekundungen. Natürlich hat erst einmal jeder Interesse an der Ausschreibung bekundet, aber sie können ihre Dienste zu diesen Preisen künftig nicht mehr anbieten. Dieses Klima finde ich beklemmend und nicht kollegial. Sie haben gesagt, die Verwaltung sei da ganz offen und würde nachliefern. Nein, die Leiterin des Jugend- und Sozialamtes hat gesagt - es geht hier natürlich nicht um sie, sondern um die politisch verantwortliche Stadträtin -, das wird dann maximal ein Euro sein. Ein Anbieter hat gesagt, es fehlen zehn Euro. Wie man mit einem Euro eine Lücke von zehn Euro schließen möchte, das müssen Sie mir dann noch einmal erklären.

 

                              (Zurufe)

 

Die Stadträtin fragt gerade: Darf es denn keine Veränderung mehr im Leben geben? Alle Veränderungen sind schlecht. Darum geht es nicht. Es geht auch um positive Veränderungen. Aber gaukeln Sie doch den Menschen nicht vor, dass sich nichts verändert. Sagen Sie es doch ganz offen. Hier wird der Eindruck erweckt, es ändert sich gar nichts und wer etwas kritisiert, der hat es nicht verstanden oder will die Menschen nur kirre machen.

 

Dann zu den Beschwerden: Jetzt wird auf einmal das heutige System schlechtgemacht, indem gefragt wird, gab es denn früher keine Beschwerden? Dieser Punkt ist nur dann angebracht, wenn die heutigen Verträge sagen, die Anbieter dürfen auch schlecht anbieten. Steht es in den Verträgen? Nein, in den Verträgen steht, sie müssen liefern, was sie versprechen. Das ist auch logisch. Wenn Sie jetzt behaupten, es gibt heute Beschwerden und morgen keine mehr, werden wir Sie daran messen. Es wird auch in der Zukunft mit dem neuen System und den neuen Anbietern Probleme geben, weil vielleicht einmal ein Fahrer krank wird oder ein Fahrzeug kaputtgeht. Hier wird das heutige System so schlechtgeredet, um dann den Eindruck zu erwecken, dass das, was kommt, nur besser werden kann. Sie werden an diesen Worten gemessen. Die Umstellung findet zum 01.12.2016 statt, da werden wir den Ausschussbericht noch nicht haben. Wir werden dann sehen, ob es wirklich funktioniert, woran wir unsere Zweifel haben. Im Ausschuss wurde gesagt, in allen Städten wird viel weniger bezahlt, in Frankfurt so viel - was wollen die eigentlich? Da muss man sich die Frage stellen, warum ist denn das Angebot der Anbieter in Frankfurt so teuer. Wenn die Zahlen unrealistisch sind, wird die Umstellung zum 1. Dezember nicht klappen. Das ist der Punkt, den wir ansprechen. Es ist auch kein kirre machen, keine Angst verbreiten. Es geht darum, dass der Magistrat diese Umstellung professionell vollzieht. Das ist unser einziges Anliegen.

 

Danke schön!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Pürsün! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Ochs von den FRANKFURTERN. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Frau Vorsitzende,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte weniger eine Rede halten, als eher eine Frage an die Sozialdezernentin stellen: Es gibt viele ältere Menschen, die haben ein Langzeitgedächtnis, die können sich an früher zurückerinnern. Ich kann mich erinnern, 1968 wurde die erste U‑Bahn-Strecke in Frankfurt eröffnet. Die Zweite folgte 1980, das war die U 4 nach Bornheim. Im Vorfeld dieses U‑Bahn‑Baus - ich war damals noch nicht politisch tätig - hatten der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung beschlossen - so wurde es mir vom Vorsitzenden eines Sozialverbandes überliefert, der jetzt auch schon selig ist -, dass eine der Fragestellungen vor dem U-Bahn-Bau war, machen wir die U‑Bahn behindertengerecht, also mit Aufzügen und Sitzen für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer, oder machen wir das nicht. Dann machen wir einen Fahrdienst. So wurde das damals beschlossen, vor langer Zeit, als noch niemand von uns hier in diesem Raum gesessen hat. Der Fahrdienst ist also quasi der fehlenden Barrierefreiheit geschuldet, da unsere U‑Bahn nicht behindertengerecht ausgebaut wurde. Das war so etwas wie ein Beschluss auf Ewigkeit. Das gibt es zwar nicht, aber für mich war das so. Ich kann mich noch an ein SPD‑Mitglied aus Bornheim erinnern, der dort im Ortsbeirat saß und auch Vorsitzender eines Sozialverbandes war. Er hieß mit Vornamen Heinz, den Familiennamen sage ich jetzt nicht. Er hat dann immer gesagt: Oje, jetzt haben sie schon wieder bei den Fahrdiensten gestrichen. Dann kam die Geschichte, bei der Herr Assmann - das war der Vorsitzende der Taxivereinigung - die Taxischeine seinen Parteifreunden zugeschanzt hat, da gab es einen Skandal. Dann wurde das auch zurückgefahren. Aber das war doch quasi ein Beschluss auf Ewigkeit, sofern es in der Politik so etwas gibt. Es gibt so etwas Ähnliches in der Politik. Wir haben beispielsweise noch den Vertrag mit der katholischen Kirche, unter dem die Unterschrift von Adolf Hitler steht, und der gilt auch noch. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

 

                              (Zurufe)

 

Meine Frage: Besteht dieser Beschluss der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats noch? Dann dürfte im Prinzip nämlich kein Fahrdienst abgeschafft werden, weil das die Alternative und die Beschlusslage dazu war.

 

Vielen Dank!

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Ochs! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Schubring von der CDU‑Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Ich möchte erst einmal ganz kurz etwas zu Herrn Ochs sagen: Es geht gerade nicht darum - das hatte ich vorhin schon gesagt -, dass wir irgendetwas zurückfahren wollen. Es geht lediglich um die Modalitäten. Wir reden hier lediglich über die Neuorganisation. Wenn es Sie nicht interessiert, Herr Ochs, dann kann ich mir das auch sparen.

 


Dann sage ich jetzt gleich etwas zu Herrn Pürsün. Akzeptieren Sie doch einmal, dass nachgearbeitet wird. Sie stellen es wieder so dar, dass im Ausschuss für Soziales und Gesundheit eine beklemmende Atmosphäre vorgeherrscht hat. Wir haben das alle aufgenommen, die Sorgen der Fahrdienste wie auch die Sorgen und die Befürchtungen der Kundinnen und Kunden. Die Leiterin des Jugend- und Sozialamtes hat Ihnen das geduldigerweise ganz deutlich dargelegt, indem sie auf alles eingegangen ist, was dort vorgebracht wurde, dass man mit dem Sozialdezernat und dem Jugend- und Sozialamt über alles reden kann und dass an vielen Stellen - das wurde auch schon gesagt - auch noch nachgearbeitet wird.

 

                             (Beifall)

 

Ich glaube, mit der Bemerkung, in der es nur um einen oder zwei Euro ging, wollte die Leiterin des Jugend- und Sozialamtes verdeutlichen, dass sich in den TVöD‑Stufen keine so großen Unterschiede finden. Das kann ich momentan nicht sagen, aber es ging nicht darum, dass die Leiterin des Jugend- und Sozialamtes gesagt hat, wir legen einen Euro drauf oder ziehen einen Euro ab.

 

Als Letztes wollte ich noch etwas zur Dispositionszentrale sagen. Es ist so, dass die einzelnen Fahrdienste nicht nur diesen speziellen Fahrdienst übernehmen, über den wir uns jetzt unterhalten, sondern auch noch andere Fahrdienste anbieten. Für die müssen sie disponieren, für die halten sie eine Dispositionszentrale bereit und die bleibt natürlich erhalten. Die ist noch da, die kann man aber nicht in diese Kosten hineinrechnen, über die wir jetzt reden.

 

                              (Beifall)

 

Noch einmal zum Schluss: Akzeptieren Sie einfach, dass wir weiter flexibel darauf reagieren und dass wir nacharbeiten und schüren Sie nicht noch weiter Ängste.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Schubring! Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 9.1 und 9.2 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer den Ausschussberichten zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich jetzt um das Handzeichen. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden, somit dient die Vorlage B 219 zur Kenntnis. Der Antrag NR 118 wird dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen und der Antrag NR 122 wird abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Rekonstruktionen von Bauten, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 99 der BFF‑Fraktion. Die BFF‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich sehe eine Wortmeldung von Herrn Hübner von der BFF‑Fraktion. Weitere Wortmeldungen folgen dann. Herr Hübner, Sie haben das Wort. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

 

Frau Vorsitzende,

meine Damen und Herren!

 

In zwei Tagen feiert unsere Stadt Frankfurt am Main das Richtfest für die neue Altstadt. In zwei Jahren werden wir dann mit einem großen Fest die Fertigstellung eines in jeder Weise außergewöhnlichen Projektes feiern. Auf beide Ereignisse, das ganz nahe und das nun nicht mehr so weit entfernte, freuen wir uns.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich bitte um etwas mehr Ruhe.

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

(fortfahrend)

 

Wir wissen nun, selbst der derzeitige Oberbürgermeister freut sich mit. Er war ja bekanntlich früher nicht der größte Freund dieses nun der Vollendung entgegeneilenden Projekts. Aus Saulus wird Paulus, eine uralte Geschichte. Viele wissen, wie zahlreich die Einwände dagegen waren, einen kleinen, aber zentralen Bereich der im Bombenkrieg zerstörten Altstadt zum Teil rekonstruieren zu lassen. Wir, die wir in der Gegenwart leben, handeln und entscheiden, aber nicht weniger auch diejenigen, die uns nachfolgen werden, können glücklich sein, alle Widerstände und Einwände überwunden zu haben. Wer in jüngster Zeit schon einmal an einer Führung über die Baustelle .

 

Sind Sie vielleicht einmal ruhig?

 

. teilnehmen konnte oder in zwei Tagen die Gelegenheit dazu wahrnehmen wird, der wurde und wird reich belohnt mit dem Eindruck, dass zwischen Dom und Römer etwas Besonderes entsteht. Denn das, was fleißige Bauarbeiter, Handwerker, Ingenieure und Architekten dort erschaffen, wird mehr sein als die neue Altstadt oder die auf Plakaten propagierte .Neue Mitte unserer Stadt.. Das, was dort mit dem gut angelegten Geld der Frankfurter Steuerzahler erbaut und gestaltet wird, ist auch ein nicht zu unterschätzender Beitrag zum Wiedergewinn und zum Erhalt der historischen Identität unserer Kommune.

 

                             (Beifall)

 

Gerade Frankfurt, das so stolz auf seine deutschlandweit einmalige Skyline und seine Modernität ist, gerade diese ruhelose, ständig in Umgestaltung befindliche Stadt, in der an allen Ecken und Enden abgebrochen, aufgebaut, umgebaut und aufgestockt wird, gerade hier war es wichtig, das Projekt neue Altstadt durchzusetzen. Auch wenn es zuerst nur wenige waren, die den Anstoß dazu gaben, es war und ist das Verdienst der Stadtverordnetenversammlung, diese Realisierung ermöglicht zu haben. Alle Menschen, die daran positiv mitgewirkt haben, da darf ich meine Fraktion und meine Person gerne einschließen, können schon heute die Gewissheit haben, an einem Jahrhundertwerk beteiligt gewesen zu sein.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen allerdings nicht vergessen, dass es immer noch und sicher auch weiterhin Bürgerinnen und Bürger gibt, die Rekonstruktionen kriegszerstörter Bauten oder Straßenzüge als überflüssigen Luxus, als übertrieben nostalgisch oder gar als reaktionär, also rückschrittlich betrachten. Diese Einwände, Bedenken und Widerstände müssen ernst genommen werden. Das will ich bei dieser Gelegenheit auch tun. Ist also die aufwändige Rekonstruktion der .Goldenen Waage. ein überflüssiger Luxus? Ganz bestimmt, wenn man alternativ dazu einen schmucklosen Zweckbau an diesem Ort hätte hochziehen können. Aber dieser Zweckbau hätte keinerlei Mehrwert aufweisen können.

 

Die rekonstruierte .Goldene Waage. hingegen wird für unsere Stadt und ihre Besucher ein identitätsstiftendes Objekt wie der Römer, die Alte Oper, die Paulskirche oder auch der Messeturm. Die in diesen Wiederaufbau investierten Gelder werden nicht nur hohe symbolische Zinsen einbringen, vielmehr wird sich diese Investition binnen weniger Jahre schon deshalb bezahlt gemacht haben, weil allein dieser prachtvolle Leitbau .Goldene Waage. Besucher aus Deutschland und dem Ausland anziehen wird, die Frankfurt mit positiven Eindrücken verlassen werden. Oder ist das Projekt neue Altstadt sozusagen die Ausgeburt übertriebener Nostalgie? Abgesehen davon, dass nur sehr unglückliche, also bedauernswerte Menschen von nostalgischen Anwandlungen und Gefühlen weitgehend frei sein dürften, wie erklären sich die Nostalgiekritiker den in den letzten Jahren stark gewachsenen Erfolg teils opulenter Bildbände mit Aufnahmen des unzerstörten Frankfurts vor dem Zweiten Weltkrieg? Viele Zeitgenossen, und das sind inzwischen fast ausschließlich Nachgeborene wie ich, haben ein tiefes Bedürfnis nach der verlorenen Gewachsenheit und Schönheit unserer alten Stadt. Man mag das als Phantomschmerz bezeichnen oder bespötteln. Aber der eigentliche Grund für diesen Phantomschmerz ist nicht eine individuelle oder kollektive Marotte, sondern der leider auch oft genug brutale, achtlose und arrogante Umgang der Nachkriegszeit mit dem städtebaulichen und architektonischen Erbe der Vergangenheit. Wenn wir sehen, wie unsere Städte vor dem Krieg ausgesehen haben und wie sie an vielen Stellen heute aussehen, wie soll da keine Wehmut, keine Nostalgie aufkommen?

 

Kommen wir zum Vorwurf der Rückschrittlichkeit, zum Vorwurf, Rekonstruktionen seien reaktionär, weil sie eine bauliche Vergangenheit wieder zum Leben erwecken wollen, die nicht ohne geschichtliche Verwerfungen schlimmsten Ausmaßes in Schutt und Asche gebombt worden sind. Wären unsere Väter und Großväter diesem Argument gefolgt, dann hätte es kurz nach dem Krieg keinen Wiederaufbau des Goethehauses und auch der Paulskirche gegeben. Es gab damals in Frankfurt eine große Wohnungsnot infolge der massiven Zerstörungen und der Flüchtlingsmassen aus dem Osten. Weder im Goethehaus noch in der Paulskirche wurden Wohnungen geschaffen und doch wurde der Wiederaufbau dieser für unsere Stadt so wichtigen historischen Stätten damals durchgesetzt. War das reaktionär oder war es doch vielmehr weitsichtig? Eine Antwort brauche ich nicht zu geben. Sie unterscheidet sich nicht von der der überwältigenden Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger. Denn wie arm und geschichtsvergessen wäre Frankfurt ohne diese beiden Bauten, die der Krieg auch nicht verschont hat? Es hat lange gedauert, bis sich dann die Ruine der Alten Oper wieder in das größte Juwel der Stadt verwandeln konnte. Dem wunderbaren Schauspielhaus aus dem Jahre 1902, das die Bomben noch recht gut überstanden hatte, ist es schlechter ergangen. Es wurde seines Gesichtes beraubt und einfach überbaut. Das war ein Akt der Barbarei. Aber vielleicht bietet sich hier bald die Gelegenheit einer späten Wiedergutmachung.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe gelesen, dass der neue Planungsdezernent anlässlich der Vorstellung des Projektes Neue Altstadt in München sinngemäß gemeint haben soll, nun sei es aber genug mit Rekonstruktionen. Ihm sei von dieser Stelle aus zugerufen: Viele Bürgerinnen und Bürger Frankfurts und natürlich auch die Bürger Für Frankfurt haben von der Wiederauferstehung historisch wichtiger oder architektonisch herausragender Bauten keineswegs schon genug.

 

                              (Zurufe)

 

Es geht nicht immer darum, ein Gebäude so originalgetreu zu rekonstruieren, wie zum Beispiel die .Goldene Waage.. Vielmehr wäre es manchmal schon ein großer Gewinn, wenn auch ein neues Haus mit einer historischen Fassade versehen würde. Mag ja sein, dass das Fassadismus ist, aber es macht das Antlitz unserer Stadt schöner und attraktiver. Betreiben auch wir Menschen nicht immer wieder Fassadismus, wenn wir uns bei festlichen Gelegenheiten anders als im Alltag anziehen, frisieren und auch schminken? Das Gesicht eines Hauses sollte immer festlich gestaltet sein. Unsere Vorfahren haben das schon vor vielen Hundert Jahren gewusst und dementsprechend gebaut. Wie arm sind wir in all unserem modernen Reichtum geworden, dies vergessen, missachtet oder gar verfemt zu haben? Denn woran wir tagtäglich vorbeigehen, was unser Lebensgefühl in der Stadt mitbestimmt, das sind nicht zuletzt die Gesichter der Häuser. Warum sonst bewundern wir die Schönheit unzerstörter Städte wie Bamberg, Paris, Prag oder Verona?

 

Mit der neuen Altstadt bekommt Frankfurt nicht nur ein charaktervolles Gebäudeensemble mit vielen schönen Fassaden, wir bekommen auch einen Teil der verlorenen Seele unserer Stadt zurück. Das wird nach der Eröffnung 2018 nicht nur eine Ankündigung in dieser Rede sein, sondern glückhafte Gewissheit. Die Fraktion der Bürger Für Frankfurt, BFF, .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Hübner, kommen Sie bitte zum Schluss.

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, BFF:

(fortfahrend)

 

. hat ihrem Antrag NR 99 den Titel gegeben: .Rekonstruktionen tun Frankfurt gut.. Ich erweitere das und sage: Noch mehr Rekonstruktionen tun Frankfurt noch besser.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Hübner! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel‑Stein von der FDP‑Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

Frau Vorsteherin!

 

Grundsätzlich habe ich durchaus Verständnis für diesen Antrag, greift er doch die Bedürfnisse in der Bevölkerung auf. Ich glaube, wir leben in Zeiten, in denen es eine sehr große Verunsicherung bei den Menschen gibt. Die Zeiten sind unglaublich schnelllebig geworden, permanent muss man sich auf Neues einstellen. Unsere Werteordnung verrutscht total. Dadurch entsteht eine große Orientierungslosigkeit. Die Folge ist, dass sich die Menschen nach Altem, nach Bekanntem, nach Traditionen sehnen. Dieses Sehnsuchtsgefühl wird auch über Gebäude und die Gestaltung der Stadt befriedigt. Dadurch ist es zu erklären, dass die Rekonstruktionen, die die Gestaltung der Stadt nach dem Gesicht vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg anstreben, immer größeren Zuspruch erhalten. Richtig war daher die Entscheidung, nachdem durch den Abriss des Technischen Rathauses ein riesiges Loch im Herzen Frankfurts entstanden war, an die Tradition anzuknüpfen und die Altstadt wiederentstehen zu lassen. Aber man kann das nicht oft genug betonen: Die neue Altstadt ist auf einer freien Fläche entstanden und nicht durch den Abriss bestehender Wohnbebauung. Man darf auch nicht vergessen, das hat uns - Sie alle, den Steuerzahler - auch einiges gekostet.

 

Dem Antrag der BFF können wir Freie Demokraten keine Zustimmung geben. Er ist zu offen und vage formuliert. Einen Freibrief für Rekonstruktionen kann es selbstverständlich nicht geben. Das bedarf der Einzelfallprüfung. Wenn ein privater Bauherr gerne seine Fassade rekonstruieren möchte und das auch noch bezahlt, kann dies eine Option sein. Aber auch dann muss man die umliegende Bebauung berücksichtigen. Also kann es auch hier keinen Freibrief geben. Konkret gibt es aktuell zwei Diskussionsstränge, die in der Stadt verfolgt werden. Auch Herr Hübner hat sie eben in der Debatte aufgegriffen. Einmal die Rekonstruktion der südwestlich des Römerbergs befindlichen Fünfzigerjahre‑Bebauung und hier ebenfalls eine neue Altstadt zu errichten, halte ich für falsch. Die neue Altstadt hat den Steuerzahler mindestens 100 Millionen Euro gekostet, angesichts einer Schuldenlast der Stadt in Höhe von 1,7 Milliarden Euro. So viel Verantwortungsbewusstsein im Hinblick auf den städtischen Haushalt sollte man schon haben. Aber vielleicht fragen Sie auch einmal Herrn Feldmann, welches soziale Wohnungsbauprojekt er dann eben nicht durchführen möchte.

 

                              (Beifall)

 

Dabei jetzt einmal ganz unberücksichtigt gelassen, dass die bisherigen Wohnbebauungen erst einmal weg müssten. Das wird dort sehr gut ankommen und am Schluss wird noch einigermaßen günstiger Wohnraum durch super Luxuswohnungen ersetzt. Das kommt sicherlich auch ziemlich gut an.

 

Ich halte es an dieser Stelle mit Herrn Mäckler, der oft sehr richtige Dinge sagt. Der Siedlungscharakter dieser Fünfzigerjahre-Bebauung muss aufgehoben werden, die Entwicklung muss aber nach und nach geschehen und muss eindeutig hin zu einem städtischen Charakter mit höherer urbaner Dichte formuliert werden.

 

Die andere Debatte, die aktuell über die Zukunft des Theaterhauses geführt wird, halte ich auch nicht für sehr zielführend. Ich würde sehr gerne einmal die Debatte führen, ob nicht der moderne Grundsatz Sullivans hier angemessen ist: Die Form folgt der Funktion. Gestatten Sie mir hier den Hinweis, dass dies nicht bedeutet, auf die Ästhetik und Symbolik zu verzichten. Aber Mensch und Architektur gehören untrennbar zusammen. Das gilt gerade für das Frankfurt des 21. Jahrhunderts.

 

Ich würde mir an dieser Stelle aber auch, Herr Hübner, eine sehr ehrliche Debatte wünschen. Aktuell werden Fotos der alten Jugendstilbebauung gezeigt und man fragt die Bürger, was sie schöner finden. Wenigstens sollte man dazu fragen: Was meinen Sie, was das kostet und auf was wären Sie bereit zu verzichten? Das wäre eine ehrliche Debatte.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Tafel-Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Der Aufhänger für den vorliegenden Antrag .Die neue Altstadt. wird zu Recht als Erfolg bezeichnet. Hierauf muss ich aber näher eingehen, weil es letztlich die Ablehnung des Antrags mit seiner Pauschalforderung nach Rekonstruktion .wo immer möglich. erklärt.

 

Die Altstadt bekommt ihr Gesicht zurück. Frankfurts Altstadt zählte bis zu der verhängnisvollen Nacht im März 1944 zu den größten und kulturell bedeutendsten historischen Altstädten in Deutschland. Von ihren über 2.000 Fachwerkhäusern überstand nur ein einziges, das Haus Wertheym in der Nähe des Mainufers, das Inferno. Wir haben heute Abend schon einmal davon gehört. Zwischen Dom und Römer ließ der Krieg lediglich eine Brache übrig. Lange Zeit wusste man in der Stadt nicht so recht, wie man mit diesem historischen Areal umgehen sollte. In den frühen Siebzigerjahren hielt mit dem Technischen Rathaus und dem Historischen Museum eine Betonarchitektur Einzug, die in ihrer Brutalität und Geschichtsvergessenheit ihresgleichen suchte. Die Frankfurter Altstadt schien für immer verloren.

 

Dies änderte sich erst Mitte der Achtzigerjahre durch die Bebauung der Ostzeile des Römerbergs und die Rekonstruktion historischer Fachwerkhäuser, wie dem Schwarzen Stern, dem großen und dem kleinen Engel unter Führung des damaligen Oberbürgermeisters Walter Wallmann.

 

Mit der Diskussion über den Abriss des Technischen Rathauses entbrannte eine Diskussion über die zukünftige Bebauung des Areals. Waren erste Entwürfe noch geprägt von großflächigen Hotelbauten, wandelte sich das Bild im Laufe der Planung hin zu einer kleinteiligeren Bebauung, die die Wegebeziehung der Altstadt aufnehmen sollte. Dem Wunsch vieler Bürger folgend, wurde im Verlauf der weiteren Planungen die Rekonstruktion einzelner, anfänglich vier bedeutender Altstadthäuser, der Goldenen Waage, des Roten Hauses, des Hauses zum Esslinger und des Hauses Hinter dem Lämmchen beschlossen. Es muss auch noch einmal daran erinnert werden, dass gerade die Junge Union in Frankfurt, also die Jugendorganisation der CDU, sich nachhaltig für diese Wiedergeburt der Altstadt eingesetzt hat. Bei den erwähnten Häusern handelt es sich um die bekanntesten Häuser der Altstadt und zudem um herausragende Beispiele der einzelnen Architekturepochen, die die Altstadt prägten. Die Anzahl der von der Stadt rekonstruierten Häuser konnte später unter anderem mit dem Haus Rebstock auf acht erhöht werden.

 

Frankfurt betritt mit dem Wiederaufbau von Teilen seiner Altstadt in vielerlei Hinsicht Neuland. Zum einen werden Wegebeziehungen und Straßenzüge wiederhergestellt, die vor fast 70 Jahren aufgehört haben zu existieren, zum anderen entstehen mit den Rekonstruktionen Häuser, die den historischen Vorbildern gleichen, aber aktuellen baulichen Standards genügen müssen. Gebäude also, die wie 500 Jahre alte Fachwerkhäuser aussehen, aber in punkto Wärmeisolierung, -dämmung und Brandschutz mit Neubauten mithalten können und müssen. Daher ist der Begriff .schöpferische Neubauten. eine sehr treffende Beschreibung des Vorhabens. Eine Rekonstruktion der gesamten Altstadt, so wünschenswert sie vielleicht auch wäre, ist im Hinblick allein auf diese zwei Punkte nicht realisierbar.

 

Die CDU-Fraktion hat sich in ihrem Streben, möglichst viele der 35 auf dem Areal vorhandenen Parzellen mit historischen Gebäuden zu bebauen, von dem Grundsatz leiten lassen, dass zusätzlich zu den bereits erwähnten acht Häusern weitere sogenannte optionale Rekonstruktionen gebaut werden können, wenn sich ein privater Träger dafür findet. Bei der Auswahl der dafür infrage kommenden Häuser waren, wie bei den städtischen Rekonstruktionen auch, folgende Voraussetzungen zu erfüllen: Die Parzelle musste deckungsgleich mit der historischen sein, das Gebäude musste gut dokumentiert sein und dem Vorhaben durften keine größeren Hindernisse wie etwa U‑Bahn-Zugänge oder Belüftungsschächte entgegenstehen. Unter Einhaltung dieser Vorgaben fanden sich Interessenten für weitere sieben Rekonstruktionen, sodass nunmehr 15 von 35 Gebäuden zwischen Dom und Römer nach historischen Vorbildern wieder entstehen. 15 Altstadthäuser werden originalgetreu wieder aufgebaut.

 

Auf den restlichen Parzellen entstehen Häuser nach zeitgenössischen Entwürfen, die im Rahmen eines Wettbewerbs Anfang 2012 ausgewählt wurden. Damit die Ensemblewirkung der so entstehenden Bebauung gewahrt bleibt, müssen sich diese Entwürfe jedoch auch an strenge Vorgaben der Gestaltungssatzung für das Areal halten. Zu solchen Vorgaben zählen etwa Fassadenoberflächen, Gestaltung des Sockels, Dachneigung oder Fensterrahmen sowie die zu verwendenden Materialien. Nur so lässt sich ein harmonisches Bild von Alt und Neu herstellen und ein einheitliches Gesamtbild der neuen Altstadt sichern.

 

Aber die richtige Linie bei der Stadtgestaltung und Stadtarchitektur kann nicht die pauschale Forderung nach Rekonstruktion sein, wo immer sich die Gelegenheit dazu bietet! Auch die zeitgenössische Architektur muss ihren richtigen und wichtigen Platz einnehmen, wenn es um das Gesicht Frankfurts heute und in Zukunft geht. Dass es dabei zu engagierten Debatten um einzelne Entwürfe kommt, ist kein Fehler, sondern Teil dessen, was uns als lebendige Diskussion über Stadtgestaltung wichtig ist. Abhängig vom Standort muss es weiterhin eine Einzelfallentscheidung bleiben, ob eine Rekonstruktion die richtige und angemessene Lösung für eine Bebauung ist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler! Das Wort hat Herr Emmerling von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir nähern uns der Geisterstunde, es sind noch 25 Minuten bis Mitternacht. Auch manche Diskussionspunkte scheinen mir etwas gespenstisch zu sein. Wir stehen kurz vor dem Richtfest für die neue Altstadt. Das Thema Rekonstruktion wird in einer Art und Weise positiv in dieser Stadt behandelt, wie es vorbildlicher nicht sein kann, und wir diskutieren jetzt zu später Stunde über einen Antrag, der in seiner Dürftigkeit, seiner Allgemeinheit und Flachheit gespenstisch ist. Die Geisterstunde naht.

 

                              (Beifall)

 

Die Vorsokratiker, also die ältesten griechischen Philosophen, haben das Wort geprägt: Man schwimmt nicht zweimal im selben Fluss. Das ist sicher wahr. Man erkennt und sieht aber auch nicht zweimal dieselbe Stadt, wenn man sich ihr im Abstand von einigen Jahrzehnten nähert. Auch das wissen wir. Rekonstruktion kann kein Selbstzweck sein. Eine Stadt im Wandel, politisch, wirtschaftlich, baulich in allen möglichen Facetten, verunsichert die Menschen. Der Mensch hat ein Bedürfnis nach Erinnerungsorten. Das ist auch richtig so. Diese Erinnerungsorte müssen - und das vergessen wir einfach immer wieder - zunächst einmal die sein, die noch vorhanden sind, die Original sind, die gefährdet sind und die am Verfallen sind. Denken Sie an Alt‑Sachsenhausen und an Alt‑Höchst, dort muss gehandelt werden.

 

Mike Josef hat völlig recht gehabt, als er gesagt hat, jetzt denkt einmal nicht zuerst immer an Rekonstruktionen, wir brauchen im Denkmalschutz mehr Erhaltung von Erinnerungsorten, von Originalen, und wir brauchen aber auch mehr in dem Bereich der guten zeitgenössischen Architektur. Die Seele einer Stadt, die Seele dieser Stadt, ist die Architektur, die Gesellschaft, sind die Diskussionen und ist die Kultur, die in dieser Stadt lebt. Das ist das neue Museumsufer als Erinnerungsort mit vielen einzelnen Themen, das ist das Historische Museum, das in diesen Tagen neu entsteht. Das sind die Erinnerungsorte, die wir in Frankfurt haben und brauchen. Wir brauchen keine vorgehängten falschen historischen Fassaden für jeden Neubau.

 

                              (Beifall)

 

Dr. Ina Hartwig hat vorhin im Zusammenhang mit dem Historischen Museum darauf hingewiesen, dass man eine Stadt aus ihrer Gegenwart deuten muss, und dann können auch Rekonstruktionen, dann können auch andere Dinge ihren Platz in dieser Debatte haben. Aber Scheindebatten zu führen, die einfach nur gespenstisch auf die Geisterstunde zulaufen, dafür ist die Zeit eigentlich zu schade.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Emmerling! Die letzte Wortmeldung kommt von Herrn Baier von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

verehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich habe nur sechs Minuten Redezeit. Ich will daher kurz einige Themen zusammenfassen. Ich beziehe mich nicht auf den Antrag, wobei jeder von uns längst gedacht hat, dass das wahrscheinlich eine Diskussion über die Städtischen Bühnen ist. Das war es jetzt offensichtlich nicht.

 

Aber ich beziehe mich auf die Rede von Herrn Hübner. Er hat am Anfang die historische Identität ausgeführt. Der Begriff Identität ist sozialwissenschaftlich ein außerordentlich vielschichtiger Begriff. Ich will einmal ganz kurz etwas dazu sagen, denn er bezieht eigentlich ein, wo jemand herkommt und wohin er geht. Das ist die Vergangenheit und die Zukunft. Architektonische Identität würde heißen, es ist die Altstadt bezogen auf die Wurzeln Europas, die Kaiserpfalz und auch später die Kaiserkrönungen. Das ist wichtig für die Stadt Frankfurt, aber zur Identität würde genauso dazugehören, was andere Brutalismus nennen, also das sogenannte neue Bauen. Das Wort Brutalismus möchte ich hier aufgreifen. Das meinte den Anspruch, demokratisch, transparent und vor allem rein funktional zu bauen. Das mögen viele nicht, aber das gehört auch zu dieser Identität. Das heißt, die Zwanzigerjahre, die Fünfzigerjahre, die Siebzigerjahre würden auch in diesem Sinn dazugehören müssen, wenn man von Identität redet.

 

Das Zweite, Herr Hübner, Sie haben etwas unterschlagen. Sie haben unterschlagen, dass die neue Altstadt das Ergebnis eines politischen Kompromisses war. Ich erinnere daran, dass namhafte Persönlichkeiten bis in die letzten Jahre hinein eine hundertprozentige Rekonstruktion wollten. Diese Option haben sie als Bürgerinitiative verloren, weil es einen Kompromiss gab, dass es in der neuen Altstadt nicht nur Rekonstruktionen gibt. Herr Dr. Kößler hat gesagt: Rekonstruktionen dort, wo es zuverlässige und weitgehende Dokumentationen gibt, ansonsten sollte es eine neue Architektur in derselben neuen Altstadt sein. Dass, was Sie am Samstag vorfinden werden, ist eine Mischung aus Alt und Neu. Wenn die jungen Architekten gesagt haben, wir fügen das Neue im Stil von Alt in das Ensemble ein, dann ist das noch einmal etwas anderes, als sozusagen nur die Nostalgie. Ich wiederhole es noch einmal -, die neue Altstadt, sie war ein politischer Kompromiss.

 

Punkt drei: Natürlich gibt es unter den Architekten auch einen Streit, es gibt verschiedene Schulen, wie man weiß. Bei den verschiedenen Schulen sind die einen sozusagen eher funktionalistisch, zweckorientiert - das Wort


fiel vorher, Form folgt Funktion - und andere sagen, es ist bei uns in der modernen Architektur ziemlich viel Ornamentik verloren gegangen. In dem Sinn begrüßen wir das, was in der neuen Altstadt entsteht, auch weil wir sehr viel Wert auf die Spolien gelegt haben, die Schmuckelemente sind.

 

Letzter Gedanke: Frau Tafel-Stein, Sie haben gesagt, dass die Rede vorhin Verunsicherung ist und dass es auf eine Einzelfallprüfung in der Umgebung ankommen würde. An dieser Stelle gibt es immer wieder eine Diskussion, die nicht entschieden ist. Ich erinnere an ein drastisches Beispiel, das war der Preis der Jury für das Gebäude der Frankfurter Rundschau. Da haben die einen gesagt, das müsste eigentlich dem alten Rundschau-Gebäude entsprechen - wegen der Identität -, und andere haben gesagt, dass es leider so nicht in der Vorgabe des Wettbewerbs stand. Der Investor selbst hat gesagt, ich möchte das ganz anders haben. Was heißt dann hier konkret Bezug zur Umgebung? Das ist eine Diskussion, die für uns alle noch ansteht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Baier! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Damit schließe ich die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 10. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer ist dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit ist der Ausschussbericht angenommen und die Vorlage NR 99 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Stadtverordnetenvorsteher Siegler.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Klage gegen den Finanzausgleich, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 168 des Magistrats. Die AfD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Alt von der AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Helmut Alt, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Vorweg eine Meldung vom Anfang dieses Monats, eine Schlagzeile: .28 Kommunen müssen 2017 zahlen.. 28 hessische Städte und Gemeinden müssen im nächsten Jahr eine Solidaritätsumlage zugunsten ärmerer Kommunen zahlen. Das ergibt sich aus der Planung für den kommunalen Finanzausgleich des Finanzministers. Warum müssen diese 28 Kommunen mehr zahlen? Der Grund ist ganz einfach, sie verfügen über eine überdurchschnittliche Steuerkraft. Das ist der einzige Grund, warum sie zahlen müssen. Die Umlage beträgt für diese 28 Kommunen 74 Millionen Euro im Jahre 2017. Das ist ein schöner Betrag. Die Umlage geht zurück auf eine Reform des KFA. Der Hessische Städtetag hat dazu Stellung genommen. Er findet diese Regelung gut.

 

Der Stadtkämmerer der Stadt Frankfurt gibt zu, dass Frankfurt einkommenssteuerreich ist.

 

                              (Zurufe)

 

Frankfurt verfügt nach Eschborn über die höchste Steuerkraft in Hessen.

 

                             (Zurufe)

 

Pro Kopf sind die Steuereinnahmen die höchsten aller deutschen Städte. Also kann man doch davon ausgehen, dass Frankfurt Geld hat. Frankfurt wird diese Umlage verkraften. Davon können wir ausgehen. Frankfurt war früher spendabler. Frankfurt hat Ausgaben getätigt, da haben andere Städte nur geschaut, zum Beispiel zehn Millionen Euro waren für die Olympiabewerbung kein Problem. Es war auch kein Problem, für die FIFA zehn Millionen Euro auszugeben, für die FIFA-Frauenweltmeisterschaft zehn Millionen Euro. Grundstücke wurden verbilligt verkauft, zum Beispiel die in der Goethestraße. Grundstücke wurde verbilligt erworben, zum Beispiel der Paradieshof. Die Rennbahn wurde verbilligt verpachtet. Der gesamte Schaden beträgt fast eine Million Euro.

 

Diese Stadt Frankfurt wird nun vor dem Staatsgerichtshof eine Grundrechtsklage gegen die Neuordnung des kommunalen Finanzausgleiches einreichen. Unterstellt, die Klage hat Erfolg, was keinesfalls sicher ist, würde Frankfurt zwar die Umlage einsparen und dadurch reicher werden, anderen Städten und Gemeinden in Hessen würde das Geld aber fehlen.

 

                              (Zurufe)

 

Was wäre die Folge? Frankfurt würde eigentlich einen Imageverlust erleiden, denn die anderen Städte würden sagen, dass das reiche Frankfurt plötzlich knauserig wird.

 

                              (Zurufe)

 

Der AfD wurde im Ausschuss vorgeworfen, sie wäre unsolidarisch gewesen, zum Beispiel mit Griechenland. Jetzt würde sie plötzlich ihre solidarische Ader entdecken. Umgekehrt wird es ein Schuh daraus. Die hier vertretenen Parteien mögen mit Griechenland solidarisch gewesen sein. Sind sie jetzt auch solidarisch mit den hessischen Kommunen und Gemeinden? Ich weiß es nicht.

 

Eine andere Folge wäre, das ist fast noch wichtiger, dass einkommensschwachen Städten und Gemeinden diese Umlagegelder fehlen würden. Mit der Folge, sie würden und bleiben schwächer, die Einwohner ziehen schneller weg, zum Beispiel lassen der Werra-Meißner-Kreis oder ganz Nordhessen grüßen. Wo ziehen die Menschen hin? Die ziehen in das Rhein-Main-Gebiet. Frankfurt entwickelt einen weiteren Sog. Der Sog verstärkt sich. In Frankfurt steigen die Mieten. Es entstehen neue Sozialkosten. Der soziale Wohnungsbau liegt jetzt schon im Argen. Die Einkommensschwächeren werden aus der Stadt hinausgedrängt. Wohin? Genau dorthin, wo die anderen vorher ausgezogen sind, mit der Folge, dass diese Gegenden noch weiter verarmen.

 

Als Deutschland vereinigt wurde, gab es den Soli. Der wird heute noch gezahlt, von manchen mit der geballten Faust in der Tasche. Es gibt einen Länderfinanzausgleich und es gibt auch einen kommunalen Finanzausgleich. Es gibt eine Solidaritätspflicht der größten und einkommensstärksten Stadt in Hessen, der Stadt Frankfurt. Schwache Städte und Gemeinden brauchen dieses Geld. Sie könnten Anreize geben, zum Beispiel könnten Ärzte auf dem Land bleiben, wenn man ihnen einen Anreiz geben würde, indem man ihnen die Mieten verbilligt oder indem man Kindergartenplätze kostenlos anbietet. Das Geld könnten diese Gemeinden gebrauchen. In Verbindung mit weiteren Infrastrukturmaßnahmen könnten Anreize geschaffen werden, auf dem Land zu bleiben. Computerarbeitsplätze könnten mithelfen, Einkommen in diesen Gegenden zu generieren. Blieben die Menschen, könnten dort auch eventuell Arbeitsplätze neu geschaffen werden, Betriebe könnten bleiben oder sich neu ansiedeln.

 

Zum Schluss möchte ich noch auf einen Verfassungsgrundsatz hinweisen. Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse ist ein Verfassungsprinzip. Das gilt für Hessen, darauf wird auch der Staatsgerichtshof achten. Aus alldem ergibt sich, dass die AfD die Klageerhebung ablehnt.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön, Herr Dr. Alt! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Bürgermeister Becker. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

Bürgermeister Uwe Becker:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen, meine Herren!

 

Die Wortmeldung erfolgt aus meinem christlichen Verständnis heraus, den Unwissenden das Sehen zu ermöglichen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Der Beitrag eben hat mir doch viel Blindheit vor Augen geführt. Ich mache es auch nicht allzu lange. Ich habe zumindest ein wenig Hoffnung auf Lernerfolg, denn zumindest mein Hinweis in dem Ausschuss in Richtung der AfD, dass man Prinzipien, die man auf die EU anwendet, jetzt plötzlich beim kommunalen Finanzausgleich ausblendet, ist offensichtlich hängen geblieben.

 

Ansonsten redet, das tut mir jetzt leid, die AfD von dem KFA wie der Blinde von der Farbe. Das ist schon deutlich geworden aus Begrifflichkeiten, wie Umlage, die wir zahlen würden. Wir zahlen beim KFA keine Umlage, wir bekommen schlichtweg kein Geld. Da gibt es zwar so etwas wie eine Solidaritätsumlage, aber da sind wir noch nicht. Wir bekommen schlichtweg weniger. Da war jetzt viel Unfug, einfach Unwissen drin. Ich biete Ihnen auch im Zweifelsfall an, dass einmal jemand vorbei kommt, der die AfD in die Grundlagen der kommunalen Haushaltsführung einführt. Denn Fakten machen das Reden manchmal leichter, wissend, dass die AfD mit vielen Fakten auf dem Kriegsfuß steht.

 

Lassen Sie mich nur zwei Punkte ansprechen, die mir einfach wichtig sind, weil es mich stört, wenn das immer wieder penetriert wird, zu sagen, Frankfurt müsse jetzt endlich einmal solidarisch sein und es könne doch nicht sein, dass das reiche Frankfurt nicht Solidarität gegenüber dem übrigen Hessen übt. Wir üben jährlich im Moment mit über 250 Millionen Euro Gewerbesteuerumlage jährlich - wenn man das einmal so ausdrücken will - Solidarität gegenüber Bund und Land. Wir üben seit 2011, ohne dass wir geklagt hätten, durch den Entzug der Grunderwerbssteuerzuweisung inzwischen kumuliert 460 Millionen Euro Solidarität und im letzten Jahr wären es 136 Millionen Euro gewesen, die wir bekommen hätten vom Land und so weiter. Wir werden jetzt über den KFA noch einmal jährlich mit 123 Millionen Euro und so weiter anwachsend auch noch einmal benachteiligt. Dann ist irgendwann Schluss. Das ist ein deutliches Signal, dass wir schon in höchstem Maße solidarisch sind.

 

Da rechne ich jetzt gar nicht rein, was wir alles an Infrastruktur finanzieren für Stadt und Region. Das ist auch solidarisch, wenn wir es 300.000 Pendlern tagtäglich in hohem Maße mit kommunalem Geld ermöglichen, dass sie nach Frankfurt hineinkommen, hier arbeiten und anschließend wieder nach Hause fahren dürfen. Dazu, dass wir nicht solidarisch sind. Das sagt selbst kaum einer mehr in Hessen. Die nehmen alle gerne unser Geld, aber den Vorwurf, wir seien nicht solidarisch, den erhebt offensichtlich nur noch die AfD, ausgerechnet in Frankfurt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, auch wenn es um Geld geht, und Finanzen sind immer ein bisschen ein schwieriges Thema, aber das ist nicht unwichtig, lassen Sie den Bürgermeister bitte ausreden.

 

Bürgermeister Uwe Becker:

(fortfahrend)

 

Ich schaffe es auch noch, es vor Mitternacht abzuschließen in der Hoffnung, dass der neue Tag mit neuer Weisheit verbunden ist.

 

                              (Beifall)

 

Mindestens der Hinweis: Bevor man sich zu solchen Themen an das Mikrofon wagt, sollte man sich ein bisschen tiefer mit der Materie auseinandersetzen.

 

Der Weg ist richtig, dass wir klagen. Der Vorwurf in Richtung der AfD ist natürlich genauso berechtigt und er bleibt berechtigt. Wenn man an allen Ecken und Enden im Lande - ich beziehe das jetzt auf das Thema Griechenland und Euro-Diskussion, das ist sozusagen die Geburtsstunde der AfD gewesen - das, was Sie eben sagten, überträgt, man müsse solidarisch sein mit den Ärmsten im Lande und die starke Stadt Frankfurt muss doch da jetzt alles bezahlen vom Hausarzt in Marburg-Biedenkopf bis hin zu irgendwas anderem, der dann vergünstigt noch wohnen kann, frage ich mich, warum Sie nicht längst den Schuldenschnitt für Griechenland in ihr Programm geschrieben haben. Das ist die gleiche Argumentation, mit der Sie plötzlich gegenüber der eigenen Heimatstadt noch aufwarten. Eine Partei, die sonst so etwas wie Heimat und Ähnliches im Mund führt und dann erklärt, wir verraten gerade einmal unsere Interessen, die ist völlig fehl am Platz, wenn es um das Thema kommunaler Finanzausgleich angeht.

 

Einen schönen Abend!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor.

 

                              (Zurufe)

 

Wer das bedauert, kann gerne noch einen Wortmeldezettel abgeben.

 

Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 11. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich darf feststellen, dass dem Magistratsbericht in der vorgelegten Fassung zugestimmt wurde.

 

Damit sind wir am Ende der Tagesordnung. Die Niederschrift über die 6. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung. Ich wünsche schöne Herbstferien - die brauchen wir auch alle - und einen guten und sicheren Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 23.59 Uhr