PARLIS - Wortprotokoll zur 8. Sitzung der STVV am 17.11.2016

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        12.12.2016

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

8. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 17. November 2016

 

(16.00 Uhr bis 22.21 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 2

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:................................................................................. 3

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 3

 

 

3.      Feststellung und Einführung eines Listennachfolgers gemäß §§ 33 und 34 des
Kommunalwahlgesetzes (KWG) in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der
Stadtverordnetenversammlung (GOS)......................................................................................... 4

 

 

4.      Verleihung der Ehrenbezeichnung "Stadtältester" an Herrn Martin Gerhardt,
Herrn Helmut Heuser und Herrn Arnold Weber............................................................................ 4

 

Bürgermeister Uwe Becker:.......................................................................................................... 7

Stadtältester Arnold Weber:.......................................................................................................... 8

 

 

5.      6. Fragestunde............................................................................................................................ 10

 

Frage Nr. 247............................................................................................................................... 10

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:.................................................................................. 10

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 10

 

Frage Nr. 248............................................................................................................................... 12

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:....................................................................... 13

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 13

 

Frage Nr. 249............................................................................................................................... 13

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:................................................................................... 13

Bürgermeister Uwe Becker:........................................................................................................ 13

 

Frage Nr. 250............................................................................................................................... 15

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:........................................................................................ 15

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 15

 

Frage Nr. 251............................................................................................................................... 15

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:.......................................................................................... 15

Bürgermeister Uwe Becker:........................................................................................................ 16

 

Frage Nr. 252............................................................................................................................... 16

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 16

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 17

 

Frage Nr. 253............................................................................................................................... 18

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 18

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 18

 

Frage Nr. 254............................................................................................................................... 20

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:........................................................................... 20

Bürgermeister Uwe Becker:........................................................................................................ 20


 

Frage Nr. 255............................................................................................................................... 21

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:..................................................................... 21

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 22

 

Frage Nr. 256............................................................................................................................... 23

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 24

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 24

 

Frage Nr. 257............................................................................................................................... 24

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:................................................................................... 24

Stadträtin Rosemarie Heilig:........................................................................................................ 24

 

Frage Nr. 258............................................................................................................................... 26

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 26

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 26

 

Frage Nr. 280............................................................................................................................... 21

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 21

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 22

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 247.............................................................................................. 28

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:.................................................................................. 28

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:............................................................................. 29

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:....................................................................... 30

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 31

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 252.............................................................................................. 31

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 31

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 32

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:.................................................................................... 33

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:........................................................................... 34

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 251.............................................................................................. 34

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:.......................................................................................... 34

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 35

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:........................................................................................ 36

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 37

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 253.............................................................................................. 37

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 37

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 255.............................................................................................. 38

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:..................................................................... 38

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:........................................................................................ 39

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 39

Stadtverordneter Ayse Zora Marie Dalhoff, LINKE.:.................................................................... 40

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 258.............................................................................................. 40

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 40

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 41

Stadtverordneter Dr. Stephan Deusinger, CDU:......................................................................... 42

 

 

6.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 43

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 43

 

 

7.      Bebauungsplan Nr. 889 - An der Sandelmühle -
hier: Aufstellungsbeschluss-Änderung - § 2 (1) BauGB
Beschluss zur öffentlichen Auslegung - § 3 (2) BauGB............................................................. 43

 

Vortrag des Magistrats vom 11.07.2016, M 141

hierzu: Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 10.11.2016, NR 157
hierzu: Anregung des OBR 8 vom 01.09.2016, OA 54

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 43

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 45

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 46

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 48

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:...................................................................................... 49

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 50

 

 

8.      Novellierte Stellplatzsatzung für die Stadt Frankfurt am Main
hier: Satzungsbeschluss - §§ 44, 76 und 81 der Hessischen Bauordnung (HBO).................... 51

 

Vortrag des Magistrats vom 11.07.2016, M 143

hierzu: Antrag der FDP vom 28.09.2016, NR 119

hierzu: Antrag der LINKE. vom 10.11.2016, NR 154

hierzu: Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD und der GRÜNEN vom 16.11.2016, NR 163

hierzu: Anregung des OBR 7 vom 01.11.2016, OA 76

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:.................................................................................... 51

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:......................................................................... 53

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 55

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 57

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 58

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 59

 

 

9.1  Resolution: Verhaftungswelle in der Türkei - Demokratie verteidigen........................................ 62

 

Antrag der LINKE. gemäß § 17 (3) GOS vom 09.11.2016, NR 150

 

 

9.2  Resolution
Solidaritätserklärung mit den Abgeordneten der HDP, den Bürgermeisterinnen und
Bürgermeistern sowie den Journalistinnen und Journalisten in der Türkei................................ 62

 

Gemeinsamer Antrag der CDU, der SPD, der GRÜNEN und der FDP gemäß § 17 (3) GOS vom 16.11.2016, NR 162

 

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 62

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:................................................................................... 63

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 65

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 67

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 69

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 70

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 71

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:............................................................. 72

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 73

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:.................................................................... 74

 

 

10.  Ausschreibung für Amtsleiterstelle für neues Amt für Kommunikation und Stadtmarketing
wiederholen................................................................................................................................. 75

 

Antrag der FDP gemäß § 17 (3) GOS vom 03.11.2016, NR 144

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 75

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 76

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 77

 

 

11.  Gemeinschaftliche Wohnprojekte im Mainfeld realisieren.......................................................... 80

 

Antrag der FDP vom 10.06.2016, NR 53

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:...................................................................................... 80

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:........................................................................... 81

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:...................................................................................... 82

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:............................................................................. 83

 

 

12.  Von Singapur lernen - Aktion sauberes Frankfurt....................................................................... 84

 

Antrag der AfD vom 22.09.2016, NR 111

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 85

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:........................................................................................ 87

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 88

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 8. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 09.11.2016 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 16.11.2016 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 15.11.2016, Nr. 46, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der AfD-Fraktion Herr Stadtverordneter Dr. Kochte, von der FRAKTION Herr Stadtverordneter Schmitt sowie vom Magistrat Herr Oberbürgermeister Feldmann. Er ist zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes .

 

                              (Zurufe)

 

. und zur 50-Jahr-Feier der Städtepartnerschaft mit Birmingham gefahren. Ich persönlich bedauere es sehr, dass durch die Terminwahl eine Teilnahme von Vertretern des Stadtparlaments bei dieser wichtigen Feier, gerade in der Situation, in der wir in Europa sind, leider nicht möglich ist.

 

                              (Beifall)

 

Weiterhin ist vom Magistrat Frau Stadträtin Sautner entschuldigt. Herr Stadtrat Frank kann nur bis 19.00 Uhr an der Sitzung teilnehmen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt der heutigen Besuchergruppe; dies ist um 17.00 Uhr eine Frauengruppe der Evangelischen Kirchengemeinde Cantate-Domino. Ebenfalls begrüßen möchte ich Frau Dr. Kröger von der Goethe-Universität mit den Teilnehmern des Kurses .Politische Bildung. mit Flüchtlingen aus Syrien, dem Irak, dem Iran, Äthiopien und Eritrea im Rahmen des .Academic Welcome Program..

 

                              (Beifall)

 

Darüber hinaus begrüßen wir als Ehrengäste die ehemaligen Stadtverordneten, die heute zu Stadtältesten ernannt werden. Ich begrüße Herrn Martin Gerhardt mit Frau, Herrn Helmut Heuser mit Frau und Herrn Arnold Weber mit Frau. Herzlich willkommen!

 

                              (Beifall)

 

Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, sich zu einem Totengedenken von den Plätzen zu erheben.

 

Am 13. Oktober 2016 verstarb im Alter von 87 Jahren unser ehemaliger Stadtverordnetenkollege, Herr Dr. Gerhard Steiger.

 

Der Verstorbene gehörte als Mitglied der CDU-Fraktion von 1977 bis 1989 und nochmals von 1991 bis 1993 der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung an. Mit seinem ehrenamtlichen Engagement hatte er maßgeblichen Anteil an der Entwicklung seiner Heimatstadt Frankfurt, wobei er sein Augenmerk vornehmlich auf die Bereiche Gesundheit, Umwelt und Wirtschaft richtete. Verantwortungsvoll und höchst kompetent brachte er sein Fachwissen in den hierfür zuständigen Fachausschüssen wie auch in einer Vielzahl weiterer städtischer Gremien ein.

 

Neben den gesamtstädtischen Interessen lag ihm dabei vor allem das Wohl der Bürgerinnen und Bürger seines Heimatstadtteils Höchst am Herzen. So hat Dr. Gerhard Steiger beispielsweise mit Nachdruck die Sanierung der Höchster Altstadt vorangetrieben und so viele positive Spuren hinterlassen. Mit seinem vorbildlichen persönlichen Einsatz erwarb sich der Verstorbene die Achtung und den Respekt seiner Mitmenschen. Seine


Aufgeschlossenheit und sein kritischer und wacher Geist, mit dem er bis zuletzt das politische Geschehen in Frankfurt verfolgte, werden uns stets in guter Erinnerung bleiben. Die Stadt Frankfurt am Main würdigte das besondere Wirken von Herrn Dr. Gerhard Steiger mit der Verleihung der Römerplakette in Bronze. Die Stadtverordnetenversammlung wird sich seiner stets in Dankbarkeit erinnern.

 

Zudem erreichte uns die traurige Nachricht, dass gestern in den frühen Morgenstunden der langjährige CDU-Stadtverordnete und ehemalige Stadtverordnetenvorsteher, Herr Stadtältester Hans-Ulrich Korenke, nach langer, schwerer Krankheit verstorben ist. Er wurde 90 Jahre alt.

 

Mit Hans-Ulrich Korenke verlieren wir einen Kommunalpolitiker, der sich über Jahrzehnte hinweg mit Leib und Seele um die Anliegen der Frankfurterinnen und Frankfurter gekümmert und so die Entwicklung unserer Stadt in hohem Maße mitgeprägt hat. Er gehörte dem Frankfurter Stadtparlament von 1960 bis 1972 und nochmals von 1977 bis 1993 an und arbeitete hochengagiert in zahlreichen Fachausschüssen und weiteren städtischen Gremien mit. So gehörte er mehr als 20 Jahre dem Ältestenausschuss der Stadtverordnetenversammlung an, davon vier Jahre als Vorsitzender, und war unter anderem im Haupt- und Finanzausschuss, im Schulausschuss und im Straßenbenennungsausschuss tätig.

 

Sein Hauptaugenmerk war jedoch auf die Kulturpolitik gerichtet. Besonders die internationalen Kontakte Frankfurts im Zeichen der Versöhnung waren ihm wichtig. So organisierte er mit dem Kultur- und Freizeitausschuss Fahrten nach Polen und knüpfte Kontakte nach Israel. Unsere Städtepartnerschaft mit Tel Aviv und das dortige Bürgerzentrum .Beit Frankfurt. sind eng mit seinem Namen verknüpft, und auch an der Entstehung des Jüdischen Museums hatte er einen nicht unwesentlichen Anteil.

 

Von 1964 an gehörte Hans-Ulrich Korenke acht Jahre lang als stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher dem Präsidium der Stadtverordnetenversammlung an, bevor er 1972 für viereinhalb Jahre als ehrenamtlicher Stadtrat in den Magistrat der Stadt wechselte. 1977 wurde er zum Stadtverordnetenvorsteher gewählt - ein Amt, das er souverän, unparteiisch und höchst verantwortungsvoll ausübte und sich damit über die Parteigrenzen hinweg großen Respekt und Anerkennung erwarb. Sein beeindruckender Wissensschatz und seine Verlässlichkeit machten ihn zu einem geschätzten Gesprächspartner, und auch seine humorvolle und warmherzige Art wird allen, die ihn kannten, in bester Erinnerung bleiben.

 

Im Jahr 1983 wurde Hans-Ulrich Korenke mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Die Stadt Frankfurt am Main zeichnete ihn für sein ehrenamtliches Wirken mit den Römerplaketten in Bronze, Silber und Gold aus und verlieh ihm 1997 die Ehrenbezeichnung .Stadtältester.. Die Stadtverordnetenversammlung wird ihm ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

 

                     (Schweigeminute)

 

Sie haben sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

Erlauben Sie mir, auf einen erfreulichen Anlass hinzuweisen: Seit der letzten Plenarsitzung gab es folgenden runden Geburtstag: Frau Stadtverordnete Hildegard Hübner feierte am 11.11.2016 einen runden Geburtstag.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 09.11.2016 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es zur Tagesordnung


Wortmeldungen? Herr Dr. Rahn, Sie haben das Wort.

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich beantrage, beim Tagesordnungspunkt 10. die Vorlage NR 107 durch die Vorlage NR 144 der FDP-Fraktion zu ersetzen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Dann lasse ich über die Tagesordnung abstimmen. Wer für die Tagesordnung stimmt, so wie sie mit der einen Änderung zu dem Beschluss des Ältestenausschusses vorgelegt wurde, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Dann ist die Tagesordnung so einstimmig beschlossen. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Meine Damen und Herren, am vergangenen Samstag fand anlässlich des 5-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Yokohama ein Fußball-Freundschaftsspiel unserer Parlamentself gegen ein Team der Stadt Yokohama statt - diesmal nicht in der Commerzbank-Arena, wie beim ersten Spiel, sondern in Kalbach auf einem normalen Sportplatz. Unsere japanischen Freunde hatten darum gebeten, wieder ein Spiel gegeneinander auszutragen, weil sie das letzte Mal 2:7 verloren hatten. Daher baten sie um eine dringende Revanche. Die Revanche haben sie auch bekommen. Nachdem die Japaner 1:0 zur Halbzeit geführt haben, hat unsere Frankfurter Mannschaft mit 2:1 gewonnen. Damit hat der neue Mannschaftskapitän Hubert Schmitt einen ordentlichen Einstand in sein neues Amt gefeiert.

 

                              (Beifall)

 

Dem Büro der Stadtverordnetenversammlung gilt mein Dank für die Organisation, die im Hintergrund geleistet wurde.

 

Die Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien und Fraktionsvorstände entnehmen Sie bitte der Tischvorlage. Herrn Stadtverordneten Schenk darf ich als neuen Fraktionsvorsitzenden der BFF-Fraktion begrüßen.

 

                              (Beifall)

 

Die Niederschrift über die 7. Plenarsitzung vom 13.10.2016 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 7. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 16.11.2016 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 30.11.2016, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 05.12.2016, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 9. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 15.12.2016, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 1. Dezem-ber 2016. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro


der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 26.10.2016 bis 16.11.2016 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 3., Feststellung und Einführung eines Listennachfolgers gemäß §§ 33 und 34 des Kommunalwahlgesetzes in Verbindung mit § 1 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung, auf.

 

Aufgrund der Feststellung der Gemeindewahlleiterin vom 26.10.2016 ist Herr Stadtverordneter Wolfgang Hübner mit Ablauf des 31.10.2016 aus der Stadtverordnetenversammlung ausgeschieden. An seine Stelle ist nach der Reihenfolge im Wahlvorschlag der BFF mit Wirkung vom 01.11.2016 Herr Mathias Mund, Schelmenweg 18, 60388 Frankfurt am Main, als nächster noch nicht berufener Bewerber getreten. Herr Mund hat die Wahl angenommen. Ich stelle Herrn Mund dem Plenum vor.

 

                              (Beifall)

 

Herr Stadtverordneter Mund, ich verpflichte Sie entsprechend § 1 Absatz 2 sowie § 2 der Geschäftsordnung auf die einschlägigen Vorschriften der Hessischen Gemeindeordnung. Dies sind: § 35, Unabhängigkeit, § 24, Verschwiegenheit, § 24a, Ordnungswidrigkeiten, § 25, Interessenwiderstreit, § 26, Treupflicht, und § 26a, Anzeigepflicht.

 

Ich möchte Ihnen im Namen des gesamten Hauses viel Glück für Ihre Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung wünschen.

 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch dem ausgeschiedenen Kollegen, Herrn Hübner, für seine langjährige Arbeit von dieser Stelle aus herzlich danken.

 

                              (Beifall)

 

Ich bitte Sie um Kenntnisnahme der geänderten Sitzordnung, die Sie als Tischvorlage auf Ihren Plätzen finden.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Verleihung der Ehrenbezeichnung .Stadtältester. an Herrn Martin Gerhardt, Herrn Helmut Heuser und Herrn Arnold Weber, auf.

 

Liebe zu Ehrende, an dieser Stelle nochmals ein besonders herzliches Willkommen! Die Stadtverordnetenversammlung hat in der letzten Plenarsitzung auf Antrag der Fraktionen von CDU, SPD und GRÜNEN den Beschluss gefasst, Ihnen in Würdigung Ihres langjährigen kommunalpolitischen Wirkens die Ehrenbezeichnung .Stadtältester. zu verleihen. In unserer Ehrungsordnung steht diese Ehrenbezeichnung, gleich nach dem Ehrenbürgerrecht, an herausragender Stelle. Das zeigt den hohen Stellenwert der Auszeichnung, die wir heute vergeben. Der Titel kann nur Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt verliehen werden, die mindestens 20 Jahre in der Stadtverordnetenversammlung beziehungsweise im Magistrat ihr Amt einwandfrei geführt und sich dabei um das Wohl der Stadt verdient gemacht haben. Die Ehrung kann erst nach dem Ausscheiden aus den Organen der Stadt vorgenommen werden, jedoch nicht vor Vollendung des 65. Lebensjahres.

 

Sie, meine Herren, haben all diese formalen Voraussetzungen für die Ehrung vollständig erfüllt und sich damit den besonderen Titel redlich verdient.

 

Über Jahrzehnte hinweg haben Sie Außerordentliches geleistet und auf vielfältige Weise zur positiven Entwicklung der Stadt Frankfurt beigetragen. Hierfür sind wir Ihnen zutiefst dankbar.

 

                              (Beifall)

 

Unser Dank gilt aber nicht nur den Geehrten selbst. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, an dieser Stelle auch ihren Familien, Freunden und Bekannten sehr herzlich zu danken, die sie in all den Jahren unterstützt und begleitet haben. In besonderer Weise gilt das natürlich für ihre Ehepartnerinnen.

 

Ihnen, Frau Gerhardt, Frau Heuser und Frau Weber, deshalb ebenfalls ein ganz herzliches Dankeschön, dass Sie das auch mit ermöglicht haben!

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, es ist ein Ding der Unmöglichkeit, all die Verdienste, Ämter und Funktionen der zu Ehrenden an dieser Stelle auch nur annähernd vollständig zu nennen; dennoch möchte ich an jeden einzelnen von Ihnen einige kurze persönliche Worte richten. Ich gehe dabei alphabetisch vor und beginne mit Martin Gerhardt.

 

Lieber Martin, Dein politisches Wirken im Frankfurter Römer begann am 01.11.1972, als Du für die CDU-Fraktion in die Stadtverordnetenversammlung einzogst. 16 Mitglieder des heutigen Stadtparlamentes waren zu dem Zeitpunkt noch gar nicht auf der Welt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Das nur, um auch einmal ein Gefühl für diese Zahl zu bekommen. In den folgenden rund 44 Jahren warst Du ohne Unterbrechung als Stadtverordneter aktiv. 44 Jahre im Stadtparlament, damit bist Du absoluter und einsamer Rekordhalter.

 

                              (Beifall)

 

Ich kenne niemanden, meine Damen und Herren, der einen solchen Erfahrungsschatz auf diesem Gebiet besitzt und über die Jahre einen so engen Kontakt zu sämtlichen Sportvereinen unserer Stadt gehalten hat wie Martin Gerhardt. Ein Stück weit noch Hans Busch, weil die zwei sehr viel zusammen unterwegs waren, wie ich weiß. Drei Jahrzehnte lang war er sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion und hat sich mit unermüdlichem Engagement - und wenn es sein musste, auch mit der ihm eigenen Hartnäckigkeit - für die Interessen der Sporttreibenden in Frankfurt eingesetzt. Ob es um die Sportfördermittel, die Entwicklung von Sport-Leitlinien oder um das Frankfurter Bäderkonzept ging, mit seiner Arbeit hat er maßgeblich zum Erhalt und Ausbau eines attraktiven Sportangebotes in unserer Stadt beigetragen, aber auch dazu, dass wir uns als Sportstadt bezeichnen dürfen.

 

Daneben ist er in unzähligen weiteren Gremien der Stadt tätig gewesen, beispielsweise im Grundstücksausschuss, in dem er von 1989 bis 1993 den Ausschussvorsitz hatte, im Ältestenausschuss, im Haupt- und Finanzausschuss, im Wirtschaftsausschuss oder im Personal- und Organisationsausschuss.

 

Und Martin Gerhardt besitzt eine Eigenschaft, meine Damen und Herren, die heutzutage mancher in der Politik für unorthodox halten mag: Er hat es immer abgelehnt, im Rampenlicht zu stehen, und verkörperte in seiner parlamentarischen Arbeit mit seiner ruhigen und sachlichen Art gewissermaßen den Gegenentwurf zum politischen Selbstdarsteller.

 

                              (Beifall)

 

Eitelkeit war ihm ein Gräuel, dafür der Dienst am Bürger aber immer eine Verpflichtung.

 

Lieber Martin, für Deine vorbildliche kommunalpolitische Arbeit zum Wohle unserer Stadt danken wir Dir von Herzen! Sie findet mit der heutigen Auszeichnung eine besondere Würdigung.

 

                              (Beifall)

 

Wir kommen nun zu Helmut Heuser. Auch Du, lieber Helmut, hast Dich über mehrere Jahrzehnte hinweg ehrenamtlich in der Frankfurter Kommunalpolitik engagiert. Als Schwanheimer warst Du von 1978 an zunächst zwei Jahre im Ortsbeirat 6 für den Frankfurter Westen aktiv und wurdest 1980 erstmals in die Stadtverordnetenversammlung gewählt, der Du mit kurzer Unterbrechung bis zu Deinem Ausscheiden 34 Jahre angehört hast.

 

In dieser langen Zeit hast Du Dich mit wahrer Leidenschaft um die Belange der Bürgerinnen und Bürger gekümmert und Dir vor allem im Bereich der Verkehrspolitik ein enormes Wissen angeeignet, inklusive der Fahrberechtigung für Straßenbahnen, auf die Du ganz besonders stolz bist, wie ich weiß. Als Stadtverordneter hast Du eine ganze Reihe wichtiger Funktionen und Ämter bekleidet. So warst Du von 2006 an vier Jahre stellvertretender Fraktionsvorsitzender, von 2010 bis 2012 Vorsitzender wie auch Fraktionsgeschäftsführer der CDU-Fraktion und hattest von 2011 bis zu Deinem Ausscheiden aus dem Stadtparlament im März 2016 den Ausschussvorsitz im Verkehrsausschuss inne.

 

Meine Damen und Herren, wer Helmut Heuser kennt, weiß, dass er fasziniert ist von allem, was Räder hat. Als ausgewiesener Verkehrsexperte und langjähriger verkehrspolitischer Sprecher seiner Fraktion hat er sämtliche Verkehrsprojekte der zurückliegenden Jahre in Frankfurt intensiv begleitet und mit seiner Tatkraft und seinem Wissen die verkehrliche Entwicklung in unserer Stadt wesentlich mitgestaltet.

 

Viele Projekte, die erfolgreich umgesetzt wurden, hat er mit auf den Weg gebracht, so zum Beispiel die Osthafenbrücke oder die Straßenbahnlinie 17 in der Stresemannallee, die bisweilen sogar als .Heuser-Bahn. bezeichnet wurde, auch wenn das von denen, die diese Bezeichnung verwendet haben, nicht immer freundlich gemeint war.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Außerdem hat er den Mut gehabt, neue Wege zu gehen, Stichwort Tempo-30-Zonen in Wohngebieten, Radfahren gegen die Einbahnstraße und anderes, selbst wenn er sich damit, vor allem auch in den eigenen Reihen, nicht immer nur Freunde gemacht hat. Denn eines ist Helmut Heuser auf keinen Fall, nämlich konfliktscheu. Im Gegenteil: Kämpferisch und mit viel Zähigkeit, aber stets fair und mit dem nötigen Augenmaß hat er sich für seine politischen Ziele eingesetzt.

 

Lieber Helmut, für Deine beispielhafte, ehrenamtlich geleistete Arbeit sagen wir ganz herzlichen Dank und würdigen sie heute mit Deiner Ernennung zum Stadtältesten.

 

                             (Beifall)

 

Ich komme zum Dritten im Bunde, Herrn Arnold Weber. Lieber Herr Weber, Sie können ebenfalls auf eine 44-jährige kommunalpolitische Laufbahn zurückblicken, die, wie bei Martin Gerhardt, im Jahr 1972 begann, und zwar mit Ihrer Wahl in den Ortsbeirat 6, also dem Frankfurter Westen. Hier haben Sie sich als Mitglied der SPD‑Fraktion gut 19 Jahre lang mit beispielhaftem Einsatz um die vielfältigen Anliegen der Bürgerinnen und Bürger gekümmert. Egal, ob es um die Schwanheimer Kläranlage, den Standort für das Feuerwehrgerätehaus, die Anbindung der Leunastraße an die B 40a oder anderes ging, Sie haben immer den Kontakt zu den Menschen gesucht und waren zur Stelle, wenn es irgendwo Probleme gab. So sind Sie bis heute ein gefragter Ratgeber und kompetenter Ansprechpartner, wenn es gilt, zu einer guten und pragmatischen Lösung zu kommen.

 

In Ihrer politischen Arbeit wie auch in Ihrer Tätigkeit an der Spitze des Betriebsrates bei der Hoechst AG beziehungsweise von Aventis haben Sie sich stets energisch für eine menschliche und sozial gerechte Gesellschaft stark gemacht und sich auf den unterschiedlichsten Ebenen für die Interessen schwächerer oder benachteiligter Menschen eingesetzt.

 

1991 sind Sie erstmals in das Frankfurter Stadtparlament eingezogen und waren hier als SPD-Vertreter knapp 25 Jahre zum Wohle der Allgemeinheit aktiv. Neben den genannten sozialpolitischen Themen richteten Sie Ihr Augenmerk als Stadtverordneter vor allem auf die Kulturpolitik und waren rund zehn Jahre im Kultur- und Freizeitausschuss engagiert, davon zwei Jahre als stellvertretender Ausschussvorsitzender. Ferner haben Sie von 2012 bis zu Ihrem Ausscheiden im März 2016 als Schriftführer dem Präsidium der Stadtverordnetenversammlung angehört und Ihr Wissen in zahlreichen weiteren städtischen Gremien eingebracht; ich nenne nur den Schulausschuss, den Verkehrsausschuss oder den Ausschuss für Wohnungsbau und Wohnen.

 

Meine Damen und Herren, wir kennen Arnold Weber als einen geradlinigen, stets gut gelaunten und ausgeglichenen Menschen, der mit seinem herausragenden persönlichen Engagement in den vergangenen Jahrzehnten viel Positives für unsere Stadt bewirkt hat. Für seinen besonderen Einsatz hat er erst kürzlich die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main erhalten, wobei er da vor allem für seine Betriebsratstätigkeit und alles, was er in dem Zusammenhang sonst noch so gemacht hat, geehrt worden ist.

 

Lieber Herr Weber, mit der heutigen Ehrung zollt die Stadt Frankfurt am Main Ihnen für Ihre vorbildliche Leistung erneut ihren Dank und ihre Anerkennung.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, auch wenn sich die Verdienste dieser drei Vollblut-Kommunalpolitiker nicht in wenigen Minuten darstellen lassen, so ist, glaube ich, doch durch diese Aufzählung deutlich geworden, dass alle drei Persönlichkeiten den Ehrentitel verdienen, den wir ihnen heute verleihen.

 

Von Königin Christina von Schweden stammt das Zitat: .Alles, was man gibt, ist Gewinn, und was man nicht gibt, ist Verlust.. Was Martin Gerhardt, Helmut Heuser und Arno Weber über viele Jahre gegeben haben, war eindeutig ein Gewinn für diese Stadt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Jetzt kommen wir zum praktischen Teil. Ich darf Sie bitten, nach vorne zu kommen. Herrn Bürgermeister Becker darf ich darum bitten, die Urkunden zu verlesen und gemeinsam mit mir zu überreichen.

 

 

Bürgermeister Uwe Becker:

 

Es ist mir eine ganz besondere Freude, gerade Ihnen dreien am heutigen Tag diese Ehrenbezeichnung verleihen zu können. Ich verlese auch hier in alphabetischer Reihenfolge die Urkunden.

 

Gemäß §§ 28 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in Verbindung mit §§ 2 und 18 der Ordnung für die Ehrung verdienter Persönlichkeiten und von Alters- und Ehejubilaren durch die Stadt Frankfurt am Main, Ehrungsordnung, verleiht die Stadt Frankfurt am Main Herrn Martin Gerhardt die Ehrenbezeichnung .Stadtältester.. Damit werden die Verdienste gewürdigt, die sich Herr Gerhardt als Mitglied der Stadtverordnetenversammlung von November 1972 bis März 2016 um die Stadt Frankfurt am Main und ihre Bürgerinnen und Bürger erworben hat. Frankfurt am Main, 17. November 2016. Für die Stadtverordnetenversammlung hat der Stadtverordnetenvorsteher unterschrieben, für den Magistrat der Oberbürgermeister, in dessen Vertretung ich auch gratulieren möchte. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Kommen wir zu Dir, lieber Helmut: Gemäß §§ 28 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in Verbindung mit §§ 2 und 18 der Ordnung für die Ehrung verdienter Persönlichkeiten und von Alters- und Ehejubilaren durch die Stadt Frankfurt am Main, Ehrungsordnung, verleiht die Stadt Frankfurt am Main Herrn Helmut Heuser die Ehrenbezeichnung .Stadtältester.. Damit werden die Verdienste gewürdigt, die sich Herr Heuser als Mitglied der Stadtverordnetenversammlung von Januar 1980 bis März 1985 und wiederum von April 1985 bis März 1989 sowie von August 1991 bis März 2016 um die Stadt Frankfurt am Main und ihre Bürgerinnen und Bürger erworben hat. Frankfurt am Main, 17. November 2016. Unterschrieben vom Stadtverordnetenvorsteher für die Stadtverordnetenversammlung und vom Oberbürgermeister für den Magistrat. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Lieber Herr Weber, nun kommen wir zu Ihnen: Gemäß §§ 28 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in Verbindung mit §§ 2 und 18 der Ordnung für die Ehrung verdienter Persönlichkeiten und von Alters- und Ehejubilaren durch die Stadt Frankfurt am Main, Ehrungsordnung, verleiht die Stadt Frankfurt am Main Herrn Arnold Weber die Ehrenbezeichnung .Stadtältester.. Damit werden die Verdienste gewürdigt, die sich Herr Weber als Mitglied der Stadtverordnetenversammlung von September 1991 bis März 2016 um die Stadt Frankfurt am Main und ihre Bürgerinnen und Bürger erworben hat. Frankfurt am Main, 17. November 2016. Unterschrieben vom Stadtverordnetenvorsteher für die Stadtverordnetenversammlung und vom Oberbürgermeister für den Magistrat. Meinen persönlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die Herren haben sich entschieden, dass Herr Weber die Dankadresse für die Geehrten sprechen wird. Deshalb möchte ich Sie bitten, mit den Glückwünschen noch zu warten, bis Herr Weber seine Rede gehalten hat.

 

 

Stadtältester Arnold Weber:

 

Herr Heuser, es ist ein schönes Bild, wenn Christdemokraten und Sozialdemokraten zusammenrücken. Es ist heutzutage vermehrt an der Tagesordnung, es muss nicht verkehrt sein.

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Bürgermeister,

sehr geehrte Magistratsmitglieder,

sehr geehrte Stadtverordnete,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Heute Morgen habe ich der Presse entnommen, dass Bob Dylan keine Zeit hat, den Nobelpreis entgegenzunehmen. Herr Gerhardt, Herr Heuser, wir haben uns die Zeit gerne genommen und sind heute mit etwas Stolz im Gepäck gekommen.

 

                              (Beifall)

 

In Absprache mit den Kollegen Martin Gerhard und Helmut Heuser ist mir die Ehre zuteil geworden, stellvertretend für uns drei die Dankesworte für diese Ernennung an Sie zu richten. Ein gutes halbes Jahr ist vergangen, seit wir in diesen Bänken dem Geschehen einmal mehr und einmal weniger aktiv beiwohnten. Zugegeben, es hat schon eine gewisse Umstellung mit sich gebracht, nun nicht mehr dabei zu sein. Diese Umstellung betrifft sowohl das politische wie auch das private Umfeld. Jeder Abschied ist nun einmal die Geburt der Erinnerung. Etwas abgehängt fühlte man sich schon, und mehr denn je war man auf die Berichterstattung in der Presse angewiesen. So war dieser zu entnehmen, dass den Wahlen schwierige Verhandlungen folgten, bis eine neue Koalition geschmiedet war. Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mich darüber freue, dass nun auch mehr Sozialdemokraten auf der Magistratsbank sitzen. Herr Gerhardt, Herr Heuser, Ihre Parteifreunde sind dort auch weiterhin vertreten.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Als ich von der Ernennung zum Stadtältesten durch den Stadtverordnetenvorsteher erfuhr, war es mir wichtig, meine Frau zunächst aufzuklären, dass dies nicht bedeutet, dass sie nunmehr mit dem Ältesten der Stadt ihr Leben teilen müsse.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Und trotzdem, es hat etwas mit dem Alter zu tun. Man muss - das haben wir gerade gehört- mindestens 65 Jahre alt sein - bei mir war das vor elf Jahren schon der Fall - und mindestens 20 Jahre der Stadtverordnetenversammlung angehört haben. Rückblickend ist es eigentlich keine so lange Zeit. Rückblickend würde ich mich mit Schopenhauer einverstanden erklären, der gesagt hat: .Vom Standpunkt der Jugend aus gesehen, ist die Zukunft unendlich; vom Standpunkt des Alters aus eine kurze Vergangenheit.. Und wenn man erkannt hat, wie kurz ein Leben sein kann, sollte man sich gegenseitig mehr Freude bereiten.

 

                              (Beifall)

 

Zwangsläufig ist bei einem solchen Ereignis wie heute der Blick auch rückwärts gerichtet. Man zieht für sich Bilanz über Gewesenes und überlegt auch, was man besser machen würde, wenn man noch einmal mit der gewissen Portion Altersweisheit entscheiden könnte. Ich will auch eingestehen, dass es manchmal schwer zu ertragen war, einen Antrag nicht durchsetzen zu können, nur weil der politische Konkurrent nicht wollte. Oder dass man einem Antrag eines anderen die Zustimmung verweigerte, obwohl man sich ärgerte, nicht selbst auf einen solchen Gedanken gekommen zu sein. Nun, manchmal gehört mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben. Klug sind wir alle, manche vorher, manche nachher.

 

                              (Beifall)

 

Niederlagen bleiben im Geschäft nicht aus. Wer anderen Niederlagen zumutet, muss selbst auch Niederlagen einstecken können. Sie, meine Damen und Herren, haben eine große Verantwortung auf sich genommen. Ich unterstelle Ihnen allen, dass Sie die Zukunft dieser Stadt konstruktiv mitgestalten wollen oder werden. Entscheidungen allerdings können noch so gut sein, sie werden nur dann akzeptiert, wenn sie gut begründet und von den Bürgern verstanden werden und nachvollziehbar sind. Kurt Tucholsky würde uns jetzt twittern: .Das Volk versteht das meiste falsch; aber es fühlt das meiste richtig..

 

                              (Beifall)

 

In der Bevölkerung mag der Ruf von Politikern nicht der beste sein. Der jetzt zu Ende gegangene Wahlkampf und der Wahlausgang in den USA liefern tatsächlich auch ein grottenschlechtes Beispiel für die weltweiten Betrachter. Analysten bewerten, dass die Person Trump eigentlich nur deshalb gewählt wurde, weil die Mehrheit der Menschen nicht mehr mit dem System einverstanden war. Nun ist Trumps Großvater in der Pfalz geboren. Er ist einst aus der Pfalz nach Amerika ausgewandert. Ich könnte mir vorstellen, dass das Faschingslied .Wir sind die Tramps von der Pfalz. nun eine ganz neue Bedeutung erhält.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordneter zu sein, und das gilt auch für die Mitglieder der Ortsbeiräte, bedeutet Verzicht auf sehr viel Freizeit, und dies bereits im Vorfeld des Stadtverordnetenmandats. Man muss sich schon in den Parteigremien bewähren. Insofern ist es ein Glücksfall, wenn sich die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner eben auch dieser Herausforderung stellt bzw. die Fehlzeiten zu Hause toleriert werden. Stadtverordnete sind Feierabendpolitiker. Für viele bedeutet es, neben einem anspruchsvollen Beruf auch dem kommunalpolitischen Ehrenamt gerecht werden zu wollen. Thomas Remlein hat im Juni dazu einen treffenden Kommentar geschrieben: .Politiker haben es auch nicht leicht.. Tatsächlich, es gilt, Familie, Beruf und Ehrenamt unter einen Hut zu bringen. Längst nicht jeder Arbeitgeber toleriert die notwendigen Abwesenheitszeiten eines oder einer Stadtverordneten, auch wenn es diesbezüglich gesetzliche Regeln gibt.

 

Herr Gerhardt, Herr Heuser und auch ich sind froh, es bis zur heutigen Ehrung geschafft zu haben. Das war nicht allen gegönnt. Erlauben Sie mir deshalb, auch an jene zu erinnern, die wir aus diesem Kreis zu betrauern hatten. Beispielhaft nenne ich Alexandra Prinzessin von Hannover, Helmut Ulshöfer, Lilli Pölt oder Jürgen Ochs, für den ich einst in die Stadtverordnetenversammlung nachgerückt bin. Sie und noch viele andere haben sich für unsere Stadt verdient gemacht.

 

Wenn heute Abend die Plenarsitzung zu Ende geht, wird es auf der einen Seite zufriedene Mienen geben, auf der anderen Seite mag Enttäuschung den Nachhauseweg begleiten. Das kommt auch des Öfteren vor, wiederholt sich und ist wechselseitig. Bewahren Sie sich, und das soll mein einziger Ratschlag heute sein, in der Lage zu sein, noch ein Bier miteinander trinken zu können, auch wenn die Debatten noch so hitzig waren.

 

Ich denke, Herr Gerhardt, Herr Heuser und auch ich werden diesen für uns besonderen Abend noch mit einem guten Glas Wein abrunden. Bevor es aber soweit ist, bedanke ich mich, stellvertretend auch für Herrn Gerhardt und Herrn Heuser, dafür, dass Sie beschlossen haben, uns zu Stadtältesten zu ernennen. Sie dürfen sicher sein, dass wir diesem Ehrenamt mit ganzem Herzen gerecht werden.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ganz herzlichen Dank, Herr Weber! Ich glaube, Sie haben genau die richtigen Worte gefunden. Jetzt dürfen Sie den Geehrten gratulieren.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 16.45 Uhr bis 16.57 Uhr)

 

 

 

 

 

 


Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die Stadtältesten wurden ernannt und Sie hatten Zeit zur Gratulation. Damit Sie ebenfalls eine Chance haben, sich diese Ehrenbezeichnung zu verdienen, müssen wir jetzt weiterarbeiten. Deswegen darf ich Sie bitten, Ihre Plätze einzunehmen, damit wir mit der Tagesordnung fortfahren können. Vielen Dank!

 

Ich darf auch die Mitglieder der KAV bitten, Ihre Plätze einzunehmen, damit wir weitermachen können. Mr. Reddington, thanks a lot.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 5., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 247 bis Nr. 307 auf. Die Fragen Nr. 255 und Nr. 280 sowie Nr. 256 und Nr. 257 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 247

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Kirchner von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

 

Die Stadt Frankfurt führt auf ihrer Homepage eine Übersicht diverser Kultur- und Moscheevereine auf. Darunter sind leider auch Einrichtungen, die hinsichtlich ihrer Einstellung zur freiheitlich demokratischen Grundordnung als problematisch angesehen werden müssen. Im Falle der Abu‑Hanifa‑Moschee in Enkheim führte dies jüngst dazu, dass diese aus der Liste entfernt wurde.

 

Ich frage den Magistrat: Ist beabsichtigt, zum Beispiel nach Rücksprache mit dem Verfassungsschutz, weitere Einrichtungen aus dieser Liste zu nehmen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte schön!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Kirchner,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Der Magistrat wendet sich gegen jede Form des Extremismus. Die Stadt Frankfurt leistet durch ihre Ämter zudem umfangreiche präventive Arbeit. Gerade im Kontext präventiver Arbeit ist es die Aufgabe verantwortungsvoller Politik, auch einem Generalverdacht gegen bestimmte Religionsgemeinschaften entschieden entgegenzutreten. In Frankfurt haben rund 70 Prozent der Bevölkerung ein religiöses Bekenntnis. Der Magistrat wertschätzt den persönlichen Glauben der Einwohnerinnen und Einwohner und die religiöse Vielfalt in unserer Stadt. Insofern sind auch alle Religionsgemeinden und -gemeinschaf-ten auf der Homepage der Stadt Frankfurt vertreten.

 

Die Stadt Frankfurt am Main steht über das Integrationsdezernat und das Amt für multikulturelle Angelegenheiten mit dem Landesamt für Verfassungsschutz und dem Staatsschutz in einem intensiven fachlichen Austausch. Eindeutige Fälle sind die namentliche Erwähnung im Verfassungsschutzbericht oder das Verbot eines Vereins, wie wir es jetzt gerade bei der .Lies!.-Kampagne erlebt haben. In diesen Fällen eines durch die Sicherheitsbehörden offen belegten Extremismus einer Organisation werden auch einfache Adressangaben von der Internetseite der Stadt Frankfurt genommen. Die reine Einstufung als Beobachtungsobjekt wird hingegen auch von den Sicherheitsbehörden selbst differenziert beurteilt. Das haben auch die Gespräche in den letzten Wochen ergeben. In diesen Fällen wendet sich der Magistrat dagegen, personenbezogene Verdachtsfälle auf einen Generalverdacht gegenüber einer gesamten Gemeinde beziehungsweise dem Islam insgesamt auszuweiten. Der Magistrat unterzieht die entsprechenden Seiten seiner Homepage einer redaktionellen Überprüfung und wird auf der Grundlage aller ihm zur Verfügung stehenden Informationen zu einer differenzierten Lagebeurteilung kommen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Romic-Stojanovic von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Mit Blick auf die Ereignisse der vergangenen Tage und dem Verbot der Organisation .Die wahre Religion. habe ich eine Frage: Welche Konsequenzen zieht der Magistrat daraus beziehungsweise ziehen Sie Konsequenzen daraus?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Frau Romic-Stojanovic,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Der Magistrat begrüßt das Verbot der Organisation .Die wahre Religion. als richtigen und wichtigen Schritt und dankt den beteiligten Beamtinnen und Beamten für ihre erfolgreiche Arbeit. Das ist auch ein Beispiel dafür, dass man handeln kann, wenn Beweise vorliegen.

 

                              (Beifall)

 

Durch die sogenannte .Lies!.-Kampagne und die damit verbundenen Koranverteilungen in Frankfurts Innenstadt, zum Beispiel auf der Zeil, konnte die salafistische Bewegung ihre Botschaft verbreiten und Menschen für ihre Sache rekrutieren. Der Rechtsstaat hat die Pflicht, Extremisten mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen. Wichtig ist dabei auch zu wissen, dass es nicht nur um die Koranverteilung ging, sondern dass nachgewiesen wurde, dass die Organisation aktiv an der Anwerbung und Rekrutierung von Jugendlichen beteiligt war und diese vorangetrieben hat. Das hat letztendlich zu ihrem Verbot geführt.

 

Politisch religiöser Extremismus ist jedoch ein vielschichtiges Problem und eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, die ein Zusammenwirken aller politischen und gesellschaftlichen Institutionen erfordert. Neben einer umfassenden Sozialpolitik braucht es vor allem eine nachhaltige Bildungs- und Integrationspolitik, welche die Forderung von Demokratiefähigkeit und Akzeptanz zum Ziel hat, denn politisch religiöser Extremismus hat seine Wurzeln in einer weit verbreiteten Intoleranz gegenüber Andersgläubigen und Andersdenkenden und auch in den entsprechenden Diskriminierungserfahrungen. Denn Menschen, die wahrgenommen werden, sich respektiert und in Entscheidungen eingebunden fühlen, neigen nicht zu Hass und Gewalt und sind immun gegen Radikalisierungsversuche. Eine umfassende Präventionsarbeit muss darum als Querschnittsthema verstanden werden und betrifft nicht nur klar umrissene Problemgruppen, sondern die Gesellschaft als Ganzes.

 

Der Schule kommt dabei eine besonders wichtige Rolle zu. Sie stellt die zentrale gemeinsame Erziehungs- und Bildungsinstanz unserer Gesellschaft dar. Von Eltern, sozialen Einrichtungen, Religionsgemeinschaften und der Zivilgesellschaft insgesamt können und müssen wir erwarten, dass sie ihren Anteil zu diesem Ziel beitragen und dass sie bei der Vermittlung der in unserem Grundgesetz verankerten Werte mithelfen. Ziel ist es, ein Klima der Akzeptanz zu schaffen, das jeglicher Radikalisierung den Nährboden entzieht. Zudem braucht es Strukturen der Prävention und der Intervention, um auf verschiedenen gesellschaftlichen und institutionellen Ebenen eine Antwort auf die Probleme zu finden. Ein Baustein dieser Strukturen stellen beispielsweise die vielen Programme und Angebote dar, die in den Schulen durchgeführt und angeboten werden. Ein weiterer Baustein ist beispielsweise das Ämternetzwerk gegen Extremismus unter der Federführung des AmkA. Im Netzwerk vertreten sind unter anderem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugend- und Sozialamtes, des Stadtschulamtes, der Kita Frankfurt, des Präventionsrates, des Jobcenters sowie auf Landesebene Vertreterinnen und Vertreter des Polizeipräsidiums, des Hessischen Informations- und Kompetenzzentrums gegen Extremismus und des hessischen Landesamts für Verfassungsschutz. Darüber hinaus weitet die Koordinierungsstelle .Antiradikalisierung/Prä-ventive Jugendarbeit/Politische Bildung. des AmkA ihre Präventionsvernetzung und Informationsarbeit aus und kann damit auch auf mögliche neue Themen reagieren.

 

Lehrkräfte und das sozialpädagogische Fachpersonal können sich an die Koordinierungsstelle wenden und sich kollegiale Hilfe im Umgang mit radikalisierten Jugendlichen holen. Bei Fällen sich radikalisierender Jugendlicher und junger Erwachsener an weiterführenden und in beruflichen Schulen ist die Vernetzung der Lehrkräfte und des pädagogischen Fachpersonals wichtig, um gemeinsame Maßnahmen zu ergreifen und Erfahrungen auszutauschen. Darüber hinaus wird das Integrationsdezernat im kommenden Jahr ein Gesamtkonzept zur Antiextremismusarbeit vorlegen. Das sind alles gute Ansätze, die uns dazu bringen und die dazu beitragen, dass wir diese Gesellschaft insgesamt demokratiefähig erhalten und die Demokratiefähigkeit stärken.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kirchner von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für die Ausführungen. Ich begrüße es außerordentlich, dass Sie die Liste und die Übersicht einer redaktionellen Überprüfung unterziehen wollen. Ich habe eine Zusatzfrage: Auf der Internetseite der Stadt Frankfurt ist ein Verband aufgeführt, von dem neun Untergruppierungen vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Es gibt Aussagen von einschlägigen Behörden, die diese Organisation als extremistisch einstufen. Diese Organisation findet sich auf der Internetseite der Stadt, wenn man auf der Startseite die Registerkarte .Rathaus. und dann den Menüpunkt .Ämter und Institutionen. auswählt. Halten Sie das für angemessen?

 

 

 

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Ich habe eben gerade gesagt, dass wir zum einen eine redaktionelle Überprüfung der Seite durchführen. Sie haben es eben auch erwähnt. Das betrifft nicht nur die Seite des AmkA oder des Integrationsdezernats, sondern die der gesamten Stadtverwaltung, aller Dezernate und Ämter. Insofern ist das ein Thema, das wir im Magistrat insgesamt besprechen und abstimmen müssen, wie wir damit umgehen. Ich habe eben auch relativ klar gesagt, dass eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz noch kein Beweis ist, dass es verfassungsfeindliche Aktivitäten einer Organisation insgesamt gibt, sondern es ist in der Regel so - das haben auch die Gespräche bestätigt -, dass es Anhaltspunkte und Verdachtsmomente gegen einzelne Personen oder Personengruppen innerhalb einer Organisation gibt. Der Sinn dieser Beobachtung ist es ja gerade, belastendes oder auch entlastendes Material zu sammeln, um am Ende zu einem Ergebnis zu kommen. Dieses Ergebnis muss man abwarten, um dann tatsächlich sagen zu können, es ist in einem Verfassungsschutzbericht wie diesem hier niedergelegt, dass diese Organisation als extremistisch einzustufen ist. Dann können wir auch entsprechend reagieren. Solange das nicht der Fall ist, sollten wir uns etwas mit einem Generalverdacht gegen die gesamte Organisation zurückhalten, sondern wir sollten uns im Magistrat beraten und schauen, wie wir damit umgehen. Da können Sie gerne noch Vorschläge einbringen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Weber! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 248

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Romic-Stojanovic von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:

 

Seit nun mehr als drei Jahren wird ein Parkplatz in der Birminghamstraße in Nied als illegaler Schrottplatz genutzt. Anwohnerinnen und Anwohner müssen diesen täglich mit ihren Kindern passieren, um zu ihrer Haustür zu gelangen. Zerschlagene Scheiben, sickerndes Öl und herumliegende Autobatterien, mitten in einem Wohngebiet, stellen ein immenses Sicherheitsrisiko für Mensch und Umwelt dar.

 

Ich frage den Magistrat: Was wird der Magistrat unternehmen, um hier für Abhilfe zu sorgen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Romic-Stojanovic!

 

Die Situation in der Birminghamstraße ist dem Magistrat bekannt. Die Umweltbehörde wie auch das Ordnungsamt sind schon tätig geworden. Wir hatten gemeinsam zwei Termine vor Ort. Die Lage ist auch aufgenommen und dem zuständigen Regierungspräsidium in Darmstadt mitgeteilt worden. Es besteht dort der Verdacht des Betreibens einer illegalen Abfallanlage. Deshalb ermittelt die Polizei und auch die Staatsanwaltschaft. Wir erwarten in Kürze eine Verfügung des Regierungspräsidiums Darmstadt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Es gibt keine Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 249

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Burcu von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

 

Die letzten Ereignisse in der Türkei erschütterten erneut viele Frankfurterinnen und Frankfurter - insbesondere viele Türkeistämmige. Eine offizielle Verurteilung dieser Treibjagd seitens der Stadt würde sowohl den vielen Kritikerinnen und Kritikern in Frankfurt als auch der Stadtregierung und der Bevölkerung unserer Partnerstadt Eskişehir Rückendeckung geben und den Menschen, die sich für die Verteidigung der Demokratie innerhalb wie auch außerhalb unserer Stadt stark machen, zeigen, dass die Stadt Frankfurt solidarisch an ihrer Seite steht.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Möglichkeiten sieht der Magistrat, im Rahmen einer Delegationsreise Solidarität zu bezeugen und sich vor Ort ein Bild zu machen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet in Vertretung des Oberbürgermeisters Herr Bürgermeister Becker. Bitte schön!

 

Bürgermeister Uwe Becker:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Burcu!

 

Ich trage Ihnen die Antwort des Oberbürgermeisters vor: Die aktuellen Ereignisse in der Türkei geben allgemein Anlass zur Besorgnis. Der Oberbürgermeister hatte hierzu bereits im August dieses Jahres seinem Amtskollegen in Eskişehir seine Solidarität übermittelt. Schwerpunkte der politischen Entwicklungen in der Türkei sind die Metropolen Ankara und Istanbul. Die kommunalen Strukturen unserer Partnerstadt sind bisher von den Ereignissen in diesem Umfang glücklicherweise nicht betroffen. Gleichzeitig findet im Rahmen der Städtepartnerschaft weiterhin eine konstruktive Zusammenarbeit, gerade über das Referat für Internationale Angelegenheiten mit dem Foreign Affairs Office der Stadt Eskişehir, statt. Zuletzt konnte am vergangenen Wochenende im Rahmen des Filmfestivals .visionale16. eine Gruppe von Filmschaffenden aus unserer Partnerstadt hier empfangen werden. In Zusammenarbeit zwischen dem Jugend- und Sozialamt und dem Referat für Internationale Angelegenheiten war es gelungen, kurzfristig die erforderlichen Einreisevisa für die Besucher aus der Partnerstadt zu erhalten. Eine Delegationsreise in die Türkei ist derzeit nicht geplant, jedoch wird zwischen den Verbindungsbüros in Frankfurt und unserer Partnerstadt ein regelmäßiger Kontakt gehalten.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Becker! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Burcu. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister, vielen Dank für die Antwort! Könnten Sie vielleicht noch einmal darstellen, wie der Magistrat im Allgemeinen die Lage in der Türkei bewertet?

 

Bürgermeister Uwe Becker:

(fortfahrend)

 

Zunächst lassen Sie mich Folgendes ergänzen: Die Idee, die auch in Ihrer Frage steckt, ob es nicht klug und sinnvoll sein könnte, dass eine Delegation dieser Stadt in unsere Partnerstadt reist, halte ich für richtig.

 

                              (Beifall)

 

Ich werde auch mit dem Oberbürgermeister darüber sprechen und im Magistrat dafür werben, dass wir in zeitlicher Nähe zum geeigneten Zeitpunkt diese auch durchführen. Das ist ein wichtiges und starkes Zeichen, auch der Solidarität. Wenn ich das, was wir im Augenblick in der Türkei sehen, für den Magistrat bewerten soll, so ist ein dramatischer Abbau von Demokratie und an demokratischen Strukturen erkennbar. Europa muss aufwachen. Europa muss lauter werden.

 

                              (Beifall)

 

Viele haben immer noch nicht verstanden, dass sich das demokratische Kapitel der Türkei - was ja noch kein so langes ist - im Augenblick schließt. Wenn es sich schließt, ist meine Sorge, dass es dies dann für sehr lange Zeit tut. Das liegt nicht zuletzt daran, wie Europa mit dieser Herausforderung im Augenblick umgeht. Wenn wir hinüber auf die andere Straßenseite blicken, Richtung Paulskirche, und uns vorstellen, dass dort in den Jahren 1848 und 1849 in der Paulskirchenversammlung die Menschenrechte, die freiheitlichen Grundrechte beschlossen wurden, die heute in unserem Grundgesetz verankert sind, dann sind diese Grundrechte und diese Menschenrechte, die da drinstehen, nicht die Dekoration unseres freiheitlich demokratischen Rechtsstaates, sondern sie sind ein Handlungsauftrag. Sie sind heute, im 21. Jahrhundert, für uns ein Handlungsauftrag auf europäischer und auf internationaler Ebene, deswegen: Ja, wir sollten als Stadt etwas tun. Insofern begrüßt der Magistrat gerade auch die Resolution, die später wahrscheinlich mit großer Mehrheit beschlossen wird, als wichtiges Signal. Aber es muss darum gehen, dass gerade eben von dieser in Europa so bedeutsamen Stadt - dieser Europastadt, von der wir oftmals so gerne sprechen - auch dieses Signal als Zeichen der Solidarität gesendet wird. Das ist wichtig, gerade, weil es aus der Paulskirchenstadt kommt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Becker! Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Ochs. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für Ihre Antwort, Herr Bürgermeister. Meine Nachfrage zielt noch einmal in die gleiche Richtung wie die Nachfrage des Kollegen Burcu. Können Sie sich im Magistrat dafür einsetzen und uns dann darüber berichten, dass vielleicht zeitnah eine Solidaritätsreise stattfinden kann?

 

Bürgermeister Uwe Becker:

(fortfahrend)

 

Herr Ochs, das habe ich eingangs auf die Frage bereits gesagt. Ich halte die Idee tatsächlich für eine richtige Idee und würde es begrüßen, wenn sich solche Ideen noch weiter verbreiten würden, das kann auf der Ebene des Deutschen Städtetages oder an vielen anderen Stellen geschehen. Denn noch einmal: Da schließt sich ein Kapitel der Demokratie. Solange zumindest die Türkei erklärtermaßen Interesse an Beitrittsfragen hat, kann das überhaupt nur die einzige Perspektive sein - unabhängig wie man es politisch inhaltlich werten will -, dass dieses Land von diesem Kurs Abstand nimmt. Es sind ja nicht die Menschen, die es wollen, es ist die Regierung, die dies tut.

 

                              (Beifall)

 

Es ist wichtig, in der Diskussion auch das zu unterscheiden, dass sich nicht die Mehrheit der Menschen in der Türkei dafür entschieden hat, die Demokratie abzubauen, sondern dass es ein Staatspräsident ist, der dies im Augenblick vollzieht. Deswegen sind Signale in dieser Weise, ist eine Delegationsreise wichtig und deswegen sagte ich, werde ich dieses Thema auch als Idee noch einmal in die Gremien tragen. Wir werden es mit dem Oberbürgermeister und in der Koalition im Magistrat zu beraten haben und dann gehe ich davon aus, dass es zeitnah auch zu einem solchen Signal kommen kann.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister für diese klaren Worte! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 250

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Reschke von der AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Im Amtsblatt Nr. 38 aus dem Jahr 2016 wurde vom Magistrat der Verlust von insgesamt sieben Dienstsiegeln bekannt gegeben.

 

Ich frage den Magistrat: Wie kam es zum Verlust der Dienstsiegel?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Schneider. Bitte schön!

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Reschke!

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Zu dem Verlust der Dienstsiegel kam es im September durch einen Einbruch in das Bürgeramt Nordwest. Es wurden insgesamt sieben Dienstsiegel gestohlen. Nachdem alle Dienstsiegel sichergestellt werden konnten, wurden diese für kraftlos erklärten Dienstsiegel der Vernichtung zugeführt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich sehe keine weiteren Zusatzfragen. Ich teile Ihnen mit, dass die CDU-Fraktion die Frage Nr. 247 zur Aktuellen Stunde angemeldet hat.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 251

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Hahn von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Die Billigairline Ryanair hat angekündigt, ab März 2017 auch den Frankfurter Flughafen anfliegen zu wollen. Für die von Fluglärm und Schadstoffen geplagte Bevölkerung der Stadt Frankfurt bedeutet das noch mehr Flugbewegungen, noch mehr Lärm und noch mehr Schadstoffe.

 

Ich frage den Magistrat: Wie beurteilt der Magistrat das Vorgehen von Fraport, Billigfluglinien als Kunden für den Frankfurter Flughafen zu werben und damit die Zahl der Flugbewegungen zu steigern?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Becker. Bitte schön!

 

Bürgermeister Uwe Becker:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Frau Stadtverordnete Hahn,

meine Damen und Herren!

 

In jeder Flugplanperiode kommen neue Fluglinien und Ziele dazu, andere wandern ab. Die Kapazitäten am Frankfurter Flughafen sind ganz allgemein für weitere Flugverbindungen ausgelegt. Die Slot‑Vergabe am Flughafen Frankfurt wird von der Flughafenkoordination der Bundesrepublik Deutschland organisiert. Welche Fluglinien vom Flughafen Frankfurt aus Ziele anfliegen, liegt insofern nur bedingt im operativen Einfluss der Fraport AG und gänzlich außerhalb des Einflusses des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main. Was die in der Presse kolportierten Rabatte für einen LowCost‑Carrier betrifft, so sind diese vom hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung im Rahmen der Entgeltordnung zu genehmigen. Die Fraport AG hat mit ihrem Antrag zur Entgeltordnung des Flughafens Frankfurt ab dem 1. Januar 2017 erneut ein Incentive‑Programm gefordert. Der Magistrat nimmt regelmäßig zu den Anträgen der Fraport AG über die Fluglärmkommission Stellung. Das neuerliche Incentive‑Programm der Fraport AG wird vonseiten der Stadt Frankfurt am Main - wie bereits das Vorgängerprogramm - abgelehnt. Die ausführliche Stellungnahme der Fluglärmkommission vom 31.08.2016 zur Entgeltordnung ab 2017 an das hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung ist im Internet abrufbar, unter Punkt vier finden Sie die Wiederauflage eines Incentive‑Programms der Fraport AG.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister, vielen Dank für Ihre Antwort! Sie hatten gerade erwähnt - wenn ich das richtig verstanden habe -, dass der Magistrat dieses genannte Programm ablehnt. Könnten Sie kurz die Gründe für Ihre Ablehnung darlegen?

 

Bürgermeister Uwe Becker:

(fortfahrend)

 

Weil er aus der Beschlusslage dieses Gremiums heraus dazu den Auftrag hat, Positionen, die zu einer zusätzlichen Anreizschaffung dienen, abzulehnen. Der Magistrat hält sich an die Beschlusslage diesen hohen Hauses.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich sehe keine weiteren Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 252

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Eintracht Frankfurt und die Schüttler Waske Tennis-University interessieren sich gleichermaßen für eine Ansiedlung auf dem Gelände rund um die Commerzbank‑Arena. Der Sportdezernent wurde vor Kurzem in einer großen Boulevardzeitung mit den Worten zitiert, .Eintracht werde an Waske nicht scheitern..

 

Ich frage deshalb den Magistrat: Wie ist vor dem Hintergrund der oben zitierten Äußerung sichergestellt, dass die Prüfung zur Nutzung des Stadionareals ergebnisoffen erfolgt und dabei die Interessen beider Institutionen gleichermaßen berücksichtigt werden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Frau Tafel-Stein!

 

Vielen Dank, dass Sie mir die Möglichkeit geben, meine Bemühungen darzulegen, dass wir im Sportdreieck an der Commerzbank‑Arena dafür sorgen wollen, so viel Sport wie möglich in unserer Stadt zu halten. Tatsächlich ist es so, dass unsere alte Tennishalle an der Commerzbank‑Arena in die Jahre gekommen ist. Die Zeiten von Boris Becker und Steffi Graf sind vorbei und daher spielen auch nicht mehr ganz so viele Menschen in unserer Stadt Tennis, wie das vor vielen Jahren noch üblich war. Wir haben auch versucht, Turniere in dieser Halle ausrichten zu lassen. Leider sind all diese Bemühungen an den hohen Investitionskosten, die dort getätigt werden müssen, gescheitert. Nun ist es so, dass wir verschiedene Interessenten für diese Fläche an der Commerzbank‑Arena haben, einmal unsere Eintracht Frankfurt, die insbesondere in den letzten Wochen einen wunderbaren Aufschwung genommen hat, aber darüber hinaus auch weitere Investoren, wie zum Beispiel Herr Waske, also die Tennisschule aus Offenbach. Ich sage das hier völlig diskriminierungsfrei. Das ist klar. Meine Aufgabe als Sportdezernent ist es natürlich zu überprüfen, wie viel Sport wir in dieses Dreieck hineinpacken können. Deshalb habe ich Albert Speer und unsere FAAG‑Technik gebeten, sich das gesamte Gelände anzuschauen, im Hinblick darauf, welche Flächen wir haben und welche Flächen wir aktivieren können, mit dem Ziel, so viel Sport wie möglich an dieser Stelle unterzubringen. Sie sehen also, der Magistrat ist bemüht, ergebnisoffen, transparent und diskriminierungsfrei die Flächen zu untersuchen und dafür zu sorgen, dass wir so viel Sport dort unterbringen können. Ich rechne damit, dass in den nächsten Wochen diese Expertise vorliegen wird, dann wird der Aufsichtsrat eine gute Entscheidung fällen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Tafel‑Stein. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Ich bin sicher, dass Sie im Magistrat gänzlich diskriminierungsfrei arbeiten. Daher meine Frage: Sind Sie denn auf die Tennisakademie persönlich zugegangen? Gab es denn Kontakte? Wurde denn abgefragt, wie die Bedürfnisse der Tennisakademie eigentlich sind?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Selbstverständlich.

 

                              (Zurufe)

 

Ob die Tennisakademie das weiß, liebe Frau Tafel-Stein, müssen Sie die schon fragen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die Tennisakademie antwortet aber hier nicht am Mikrofon für den Magistrat. Herr Frank, so schnell kommen Sie hier nicht weg. Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Siefert. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Es freut uns alle, dass es der Eintracht besser geht. Hoffentlich hält es auch ein bisschen an. Mit dem Tennissport geht es auch wieder bergauf. Frau Kerber ist im Moment gerade ganz vorne dabei, auch wenn sie noch kein Turnier in Frankfurt organisiert hat. Meine Frage: Auf dem Areal ist auch das leider nicht so schöne Stadionhotel immer noch vakant. Ist das bei Ihren Überlegungen mit dabei?

 

 

 

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Wir waren im Sommer unterwegs. Ich war selbst dabei, weil ich ein großes Interesse daran habe, dass wir die Fläche so klug wie möglich nutzen. Wir haben uns das Stadionhotel angeschaut. Die Idee war natürlich auch, die Flächen so zu nutzen, dass das Stadionhotel mit genutzt werden kann. Es gibt für das Stadionhotel aktuell auch weitreichende und gute Ideen. Deshalb haben wir überlegt, dass wir Spezialisten beauftragen, um zu schauen, dass wir - wenn möglich - all diese verschiedenen Dinge dort unterbringen können. Die Hoffnung ist, dass wir im Dezember dann auch eine Antwort dahin gehend geben können, dass dieses denkmalgeschützte Gebäude wieder revitalisiert wird und wieder einer guten Nutzung zugeführt werden kann. Darum kümmern wir uns auch.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Jetzt lese ich einmal Gedanken. Ich gehe davon aus, dass diese Frage Nr. 252 von der FDP‑Fraktion - genauso ist es - zur Aktuellen Stunde angemeldet worden ist. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 253

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Mund von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Als Termin des Bürgerforums .VorOrtStadt. für Frankfurt-.OST. zur Erarbeitung des integrierten Stadtentwicklungskonzepts .Frankfurt 2030. wurde laut Auskunft des beauftragten Büros IMORDE vom zuständigen Dezernenten der Abend des 6. Dezember 2016 vorgegeben. Dabei sollen mögliche Entwicklungsszenarien für Frankfurt unter Einbeziehung von Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertretern aus Politik und Verwaltung diskutiert werden.

 

Ich frage ich den Magistrat: Hat der zuständige Dezernent in seinem Arbeitseifer übersehen, dass dieser Termin mit dem alljährlich wiederkehrenden und sich allgemeiner Beliebtheit erfreuenden Nikolausfest kollidiert?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Herr Vorsteher,

Stadtverordneter Mund!

 

Der zuständige Dezernent hat mitnichten übersehen, dass der 6. Dezember der Nikolaustag ist. Dem Magistrat ist bekannt, dass rund um dieses Datum die unterschiedlichsten Bräuche gepflegt werden. So war der Nikolaustag auch lange der Tag der Weihnachtsbescherung und ist das in einigen Ländern dieser Erde heute noch.

 

Im Zusammenhang mit der Ablehnung der Heiligenverehrung durch die Reformation wurde die Bescherung auf Weihnachten verlegt und Nikolaus als Gabenbringer gewissermaßen vom Christkind abgelöst. Bei uns am stärksten verbreitet ist heutzutage der Brauch, dass Kinder am Vorabend des Nikolaustages ihre Stiefel rausstellen, in der Hoffnung, Nikolaus werde sie über Nacht füllen. So ich auch. Daher sieht der Magistrat hier keinen Zusammenhang, auf eine Veranstaltung am Nikolaustag selbst zu verzichten, zumal der 6. Dezember kein gesetzlicher Feiertag ist.

 

Sehr geehrter Herr Mund, Sie haben sich selbst auf Ihrer Internetseite das kommunalpolitische Motto .Suchet der Stadt Bestes., ein Zitat aus Jeremia Kapital 29, Vers 7, gegeben. Diese Aufgabe verfolgt auch der Magistrat. Nicht zuletzt aus diesem Grund haben wir den Erarbeitungsprozess zum integrierten Stadtentwicklungskonzept beschleunigt. Bereits im ersten Halbjahr 2017 soll ein Entwurf für das Zukunftsbild Frankfurts 2030 vorliegen. Hierbei stellt sich für den Magistrat das zeitliche Problem, innerhalb eines Monats fünf Veranstaltungen zum integrierten Stadtentwicklungskonzept durchzuführen, vier regionale Stadtveranstaltungen vor Ort und einen Fachdialog, also insgesamt fünf Veranstaltungen. Damit diese Veranstaltungen von möglichst vielen Bürgern besucht werden können, sollen es Abendveranstaltungen unter der Woche sein. Zugleich sollten diese Abendveranstaltungen aber nicht am Abend der Plenarsitzungen der Stadtverordnetenversammlung stattfinden. Außerdem ist der Magistrat gehalten, keine Veranstaltungen an Mittwochabenden durchzuführen, da zu diesem Zeitpunkt die meisten Fraktionen tagen. Im Idealfall sollte parallel zu einer solchen Veranstaltung auch keiner der zwölf Ausschüsse und auch keine zuständigen Ortsbeiräte tagen. Dabei bleibt noch völlig außen vor, auf mögliche TV‑Übertragungen, Fußballspiele beispielsweise, oder Ähnliches Rücksicht zu nehmen, denn auch davon kann ein Beteiligungsgrad der Bürgerschaft maßgeblich abhängen.

 

Das alles lässt sich leider nicht immer unter einen Hut bringen. Sehr geehrter Herr Mund, ich kann Sie aber beruhigen: Sie können noch nach dem Besuch der nächsten Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau Ihren Stiefel vor die Tür stellen und auf Füllung hoffen. Die Voraussetzung dafür ist natürlich, dass Sie im vergangenen Jahr brav waren.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ja, das ist so, und das werde ich auch so meinem Sohn erzählen. So wurde es mir beigebracht, aber davon geht der Magistrat in Bezug auf die Stadtverordneten grundsätzlich aus.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ob Sie diese Art der Heiligenverehrung mit Ihrer evangelisch-freikirchlichen Religionszugehörigkeit vereinen können, müssen Sie selbst entscheiden, insbesondere im gerade begonnenen Reformationsjahr. Um aber sicherzustellen, dass Sie nicht leer ausgehen, habe ich für Sie und die gesamte Fraktion heute schon einen Schokoladennikolaus mitgebracht, und den werde ich jetzt verteilen, wenn der Herr Stadtverordnetenvorsteher es mir genehmigt.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Zunächst einmal darf ich dem Planungsdezernenten dafür danken, dass er die lokale Kultur des Nikolausabends so perfekt auch seinem Nachwuchs beibringt. Das würde ich mir von anderen Migranten in dieser Stadt, ob sie aus dem Inland oder aus dem Ausland kommen, auch wünschen.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Das musste ich tatsächlich erlernen, weil ich zu den sogenannten Flüchtlingen gehöre.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage steht dem Fragesteller zu, das ist Herr Mund von der BFF. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Josef, es freut mich, dass Sie so außerordentlich bibelfest sind. Es ist allerdings nicht nur mein persönliches Anliegen, sondern es gab auch das Anliegen aus dem betroffenen Ortsbeirat 16 in Form einer Anfrage der Ortsvorsteherin diesbezüglich und auch einen Antrag aus dem Ortsbeirat 11, der beschlossen wurde. Man bat um eine Verlegung dieses Termins. Wie gehen Sie damit um?

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Vielleicht grundsätzlich: Ich habe versucht, mit meiner Darstellung noch einmal deutlich zu machen, dass wir natürlich einfach in vielen Bereichen viele Terminkollisionen haben, beispielsweise Ortsbeiräte, die tagen. Insbesondere wenn es in Richtung Dezember geht, und beispielsweise Weihnachtsfeiern mit den Kolleginnen und Kollegen anstehen, dann wird es problematisch. Angesichts dieser Rahmenbedingungen mussten wir am Ende eine Entscheidung fällen, gleichwohl uns bewusst war, dass wir nicht alles unter einen Hut bringen können. Der Nikolaustag ist eben kein Feiertag. Im Übrigen sind wir mit unseren Bürgerforen - denn das ist nicht das einzige, zu dem ich Sie gerne einladen würde - am 22.11. im Frankfurter Norden, am 25.11. im Frankfurter Westen, am 28.11. in Süd und Mitte und am 06.12. eben im Osten. Gleichzeitig haben wir noch den Fachdialog, zu dem alle herzlich eingeladen sind. Damit geben wir mehrere Möglichkeiten, tatsächlich auch an einer dieser Veranstaltungen teilzunehmen.

 

Herr Mund, stellen Sie sich vor, am gleichen Abend wäre beispielsweise eine Ortsbeiratssitzung oder eine Fraktionssitzung, die Plenarsitzung oder die deutsche Nationalmannschaft würde spielen, da wäre der Aufruhr noch viel größer.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank! Herr Stadtrat, können wir denn davon ausgehen, dass Sie bei dem Bürgerforum am 6. Dezember im Nikolauskostüm auftreten?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Dr. Rahn, Sie dürfen nicht immer von sich auf andere schließen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Deswegen würde ich nicht so weit gehen.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Josef! Ich habe eine weitere Anmeldung für die Aktuelle Stunde, nämlich die Frage Nr. 251, Fraport und Ryanair, von der LINKEN. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 254

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Förster von der FRAKTION. Bitte!

 

Stadtverordneter Herbert Förster, FRAKTION:

 

Wie der 184. vergleichenden Prüfung .Haushaltsstruktur 2015: Großstädte. des Hessischen Rechnungshofes zu entnehmen ist, konnte im Prüfungszeitraum der Jahre 2010 bis 2014 keine fristgerechte Aufstellung eines Haushaltes hergestellt werden. Dies scheint auch für den kommenden Haushalt so zu sein.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Welches für die Stadt Frankfurt vorteilbringende System verbirgt sich hinter der nicht fristgerechten Aufstellung des städtischen Haushalts, beziehungsweise welche Nachteile, die die Kämmerei in Zukunft vermeiden und deshalb die fristgerechte Aufstellung des Haushalts anstreben wird, entstehen der Stadt dadurch?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Es antwortet Herr Bürgermeister Becker. Bitte!

 

Bürgermeister Uwe Becker:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher Siegler,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Förster!

 

Der Magistrat strebt an, das wissen Sie, dass wir die Einbringung des Entwurfs des Haushalts im September des jeweiligen Vorjahres aufstellen, sodass ein Beschluss der Stadtverordnetenversammlung im Dezember des Vorjahres möglich ist. Dies war auch in den letzten beiden Haushalten, für das Jahr 2014 wie auch für den Doppelhaushalt 2015/2016, so zutreffend. Insofern umfasst dieser Zeitraum, 2010 bis 2014, den gesamten Prüfungszeitraum. Das heißt aber nicht, dass in dem gesamten Zeitraum die Haushalte nicht pünktlich eingebracht worden sind. Wie gesagt, für die Haushalte 2014 und 2015/2016 war das schon der Fall.

 

Der Terminplan zur Erstellung des Haushaltsentwurfs beruht zunächst darauf, dass bei den magistratsinternen Beratungen die Daten des Jahresabschlusses des Vorvorjahres bekannt sein sollen, die erst im April mit dem Jahresabschluss vorliegen. Insofern setzt es auf soliden Grundlagen natürlich auch erst dann auf, wenn man das eine Jahr komplett abgeschlossen hat. Dabei sind alle diese Informationen zu ermitteln und aufzubereiten. Sie kennen die umfangreichen Bände von jeweils rund 2.400 Seiten. Mit dieser Terminschiene wird die gesetzliche Soll-Frist zur Vorlage bei der Aufsichtsbehörde um etwa einen Monat überschritten, wenn man das in der normalen Abfolge tut. Bis zum Erreichen der Rechtskraft des Haushalts, bis also die Genehmigung erteilt ist, gilt die vorläufige Haushaltsführung, sodass darüber auch keine zusätzlichen Aufwendungen oder dergleichen passieren, sondern es gilt schlicht das Prinzip, siehe Rechtslage, der vorläufigen Haushaltsführung.

 

Aber wie gesagt, in 2014 und im Doppelhaushalt 2015/2016 waren wir im Zeitplan. Sie wissen, dass der Haushalt für 2017 jetzt auch wieder ein Stück nach hinten rückt, auch durch die Veränderungen aus der Kommunalwahl, aber auch diesbezüglich hatte ich Ihnen bereits signalisiert, dass dann das Bestreben ist, ab dem Haushalt 2018 und im Jahr 2019 dies wieder in die normale Abfolge ziehen zu können.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Es gibt keine Zusatzfragen. Ich darf Ihnen verkünden, dass wir eine vierte Aktuelle Stunde haben, nämlich zur Frage Nr. 253, zum Stadtentwicklungskonzept, angemeldet von der BFF. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 255

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Brillante von den FRANKFURTER. Bitte!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

In Niederrad soll laut Presse nun eine Kooperative Gesamtschule, KGS, statt einer Integrierten Gesamtschule, IGS, eröffnet werden. In IGSen hingegen können auch Kinder, die keine gymnasialen Empfehlungen haben, das Abitur erlangen und somit bestmöglichst gefördert werden. Obwohl sich fast alle politischen Kräfte, die Eltern, der Stadtelternbeirat und die Bildungsgewerkschaft für eine IGS aussprechen, soll doch eine KGS zum neuen Schuljahr eröffnet werden.

 

Deshalb frage ich den Magistrat: Warum soll nunmehr in Niederrad eine KGS anstatt einer IGS eröffnet werden, und teilt der Magistrat die Meinung, dass Kinder im Alter von zehn bis elf Jahren nicht selbst entscheiden können, welche weiterführende Schule für ihre Zukunft sinnvoll ist?

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Brillante! Da wir an dieser Stelle zwei Fragen zusammenfassen, rufe ich nun die

 

 

Frage Nr. 280

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Pauli von den LINKEN. Bitte!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Der Magistrat hat sich für die Eröffnung einer Kooperativen Gesamtschule in Niederrad ausgesprochen, obwohl SPD und GRÜNE aus dem Stadtteil, Elternvertreterinnen und Elternvertreter, Schulleiterinnen und Schulleiter und die Bildungsgewerkschaft GEW das fortschrittliche Konzept der Integrierten Gesamtschulen als Lösung zur Eröffnung der dringend benötigten Schule in Niederrad favorisieren.

 

Ich frage den Magistrat: Warum ignoriert der Magistrat die Meinung der genannten Akteure und die Interessen der Eltern, der Lehrerinnen und Lehrer sowie der Schülerinnen und Schüler?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrte Frau Pauli,

sehr geehrter Herr Brillante,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Es ist richtig, dass wir in Niederrad im kommenden Sommer eine KGS eröffnen werden, wie es im letzten Schulentwicklungsplan A beschlossen und genehmigt wurde. Richtig ist auch, dass ich mir eine andere Lösung in Form einer IGS gewünscht hätte, weil wir dann laut Hessischem Schulgesetz weniger Züge und damit weniger Kinder für eine Eröffnung der Schule benötigt hätten. Das wäre eine sichere und schnellere Lösung für die Eltern gewesen, und insofern bedanke ich mich an dieser Stelle auch bei allen, die das unterstützt haben.

 

                              (Beifall)

 

Der Magistrat war jedoch in seiner Mehrheit der Meinung, dass wir mit einer offensiven Werbekampagne für die KSG Niederrad, mit einer sicheren räumlichen Planung und mit einem verlässlichen Auftreten im Stadtteil und vor der Elternschaft auch gute Chancen für eine Eröffnung der KGS haben. Es ist mir inzwischen nach Abstimmung gelungen, vonseiten des Staatlichen Schulamtes eine Garantie für die Eröffnung der KGS Niederrad zum Schuljahr 2016/2017 zu erhalten.

 

                              (Beifall)

 

Das ist eine sehr gute Nachricht für uns alle, für die Planungsgruppe und für die Eltern im Frankfurter Süden, die jetzt keine Sorge mehr haben müssen, dass die Schulgründung ein weiteres Mal verschoben werden muss. Wir werden am 12. Dezember eine Infoveranstaltung in Niederrad für den Schulverbund, die Eltern und Kinder und für alle Interessierten durchführen. Die Planungsgruppe wird das Konzept der Schule vorstellen, ich selbst werde etwas über die räumliche Planung sagen, und es wird natürlich Raum für Fragen geben.

 

Mein Wunsch ist es, dass wir die Eltern im Frankfurter Süden so von unserem Angebot überzeugen können, dass die KGS aus eigener Kraft an den Start gehen kann und wir möglichst wenige Zuweisungen bekommen. Wenn die Familien im Süden diese Schule annehmen und darauf vertrauen, dass dort etwas Gutes, Neues vor ihrer Tür entsteht, wäre das eine wunderbare Entwicklung.

 

Ich fordere Sie daher alle auf, sich hinter diese Idee zu stellen, vor allem diejenigen, die sich eine KGS gewünscht haben, und mit mir gemeinsam um Vertrauen für die Gesamtschule Niederrad zu werben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Brillante. Bitte!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Frau Weber! Sie haben aber meine zweite Frage nicht beantwortet, ob die Kinder mit zehn oder elf Jahren schon selbst entscheiden können, auf welche weiterführende Schule sie gehen möchten, und teilen Sie trotzdem mit mir die Meinung so wie alle Eltern, die sich eine IGS wünschen, weil dort Kinder nach der vierten Klasse nicht getrennt werden, da es die bestmögliche Förderung der Kinder ist. Daher noch einmal: Ist das dem Magistrat bewusst, und warum wird trotzdem dagegen gehandelt?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Ich teile Ihre Auffassung, dass Kinder in dem Alter durchaus in der Lage sind zu sagen, was sie möchten. Ich könnte mir vorstellen, dass sie dabei auch unterschiedliche Kriterien haben, zum Beispiel auch die Frage, auf welche Schule die Freundin oder der Freund geht. Maßgeblich ist an dieser Stelle aber das Votum der Eltern. Wir haben momentan eine gute Chance mit der Garantie, dass die Schule eröffnen wird, dass sie auch ausgewählt wird mit den räumlichen Voraussetzungen, die wir derzeit noch abklären und die wir dann auch am 12. Dezember vorstellen werden. Mit allem, was wir an Sicherheiten geben können, haben wir eine gute Chance, dass die Schule angewählt wird, auch von den Eltern. Im Übrigen, wenn die Schulgemeinde sich erst einmal konstituiert hat und arbeitet, ist sie durchaus auch in der Lage, selbst zu entscheiden, was sie denn sein möchte.

 

Ich habe bewusst - das wissen Sie auch - keine ideologische Debatte geführt. Ich habe auch keine Debatte um die Schulform geführt, sondern ich habe gesagt, dass es mir wichtig ist, dass wir eine sichere und schnelle Lösung für die Eltern haben und dass wir die Hürden für die Eröffnung einer Schule möglichst niedrig halten. Ich denke, mit den jetzigen Voraussetzungen ist es ähnlich gut. Insofern kann ich einfach nur alle bitten, sich dafür einzusetzen. Eine Gesamtschule ist eine Gesamtschule, und ich glaube, wenn man das Konzept kennt, dann wird man auch wissen, dass es eine gute Gesamtschule wird. Ich wünsche dieser Schule alles Gute für ihren Start.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Müller von den LINKEN. Bitte!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank! Frau Stadträtin, Sie sprachen von einer Werbekampagne, die jetzt gestartet wird. Wie sieht denn Ihrer Meinung nach so eine Werbekampagne für eine KGS aus, und was sind Ihrer Meinung nach Argumente dafür?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Danke für diese Frage. Ich habe sie aber, glaube ich, fast schon beantwortet. Werbekampagne heißt nicht, dass wir Plakate aufhängen, sondern Werbekampagne heißt, dass wir im Rahmen der Informationsveranstaltungen, die schon begonnen haben und jetzt stattfinden, diese Schule entsprechend vorstellen. Das Staatliche Schulamt, das auch einen Teil der Informationsveranstaltungen durchführt, wird - und hat es schon getan - jetzt noch einmal deutlich machen, dass es diese Schule eröffnen wird, und zwar unabhängig davon, ob jetzt alle sechs Züge zustande kommen oder nicht. Das heißt, wir ziehen dort an einem Strang. Das Staatliche Schulamt wird das noch einmal in den Veranstaltungen klarstellen. Wir machen zudem eine gesonderte Veranstaltung vonseiten des Dezernats, einen Runden Tisch, bei dem wir das Konzept, die Raumplanung und auch die entsprechenden Personen vorstellen, die damit befasst sind. Wir glauben, dass das Interesse im Stadtteil groß ist und dass wir mit diesen Punkten, nämlich dass es eine sichere und verlässliche Planung gibt und dass die Schule garantiert eröffnen wird, die Eltern gewinnen können.

 

Noch einmal: Ich glaube, das Konzept ist wirklich die beste Werbung. Schauen Sie es sich an. Es ist gut, das kann ich Ihnen sagen. Insofern hoffen wir, dass es verfängt. Ich denke, der Frankfurter Süden braucht eine Gesamtschule, und das wird eine gute Schule werden. Das ist das, was wir sagen können. Ich glaube, dass es den Eltern wichtig ist zu wissen, was sie erwartet, wo die Schule letztendlich sein wird und wie sie aussehen wird.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Weitere Zusatzfragen liegen nicht vor. Dann kommen wir zu zwei weiteren zusammengefassten Fragen, die Frau Stadträtin Heilig beantworten wird, und zwar die Fragen Nr. 256 und Nr. 257. Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 256

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Lange von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Seit Monaten plagen Wildschweine die Bürger der westlichen Stadtteile Frankfurts. Die milden Winter der vergangenen Jahre haben deren Population geradezu explodieren lassen. Bei der Suche nach Futter dringt das Wild immer öfter in Wohngebiete ein.

 

Ich frage den Magistrat, warum in Frankfurt am Main die Anzahl der erlegten Wildschweine von einst mehr als 500 im Jahr drastisch verringert wurde, obwohl die Wildschäden konsequentes Handeln erfordern.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe zum selben Thema die

 

 

Frage Nr. 257

 

 

auf. Die Frage stellt in Absprache mit Frau Stadtverordneter Busch Herr Stadtverordneter Podstatny. Bitte!

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

 

Die Wildschweinplage in den waldnahen Gebieten Goldsteins hat sich weiter verschärft, Anwohnerinnen und Anwohner berichten von gefährlichen Begegnungen mit den Wildtieren und erheblichen Sachschäden, die diese vor allem in Gärten, auf Freiflächen und Spielplätzen verursachen. Viele Bewohnerinnen und Bewohner der betroffenen Quartiere fühlen sich in ihrer Sicherheit beeinträchtigt.

 

Daher frage ich den Magistrat: Was unternimmt der Magistrat, um hier Abhilfe zu schaffen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Frau Busch und Herr Podstatny,

sehr geehrter Herr Lange!

 

Der benannte Abschuss von 521 Wild-schweinen im Jahr 2008 resultierte aus dem damaligen massiven Anstieg der Wildschweinpopulation. Diese Populationsgrößen wurde in Frankfurt seither nicht wieder erreicht. Im Jahr 2015 beliefen sich die Abschusszahlen auf 362 Tiere. Dass sich Wildschweine verstärkt in den Grünanlagen und in der Nähe von Wohnsiedlungen aufhalten, lässt sich allerdings nicht ausschließlich mit der Populationsentwicklung begründen. Es liegt unter anderem auch darin begründet, dass die Tiere aufgrund des diesjährigen großen Angebots an Eicheln und Bucheckern auf der Suche nach eiweißhaltiger Nahrungsergänzung, wie zum Beispiel Engerlingen, die um diese Jahreszeit auf den Wiesen zu finden ist, in dem gesamten Bereich auf Nahrungssuche sind.

 

Der Magistrat hat auf den erneuten witterungsbedingten Anstieg der Population in diesem Jahr bereits reagiert und die Anzahl der Jagden erhöht. Aktuell finden wöchentlich ein bis zwei Jagden statt. Hierfür wurden Hochsitze im Stadtwald platziert. In den besonders betroffenen Forstrevieren Schwanheim und Goldstein werden in diesem Jahr darüber hinaus drei große Jagden mit über 50 Schützen durchgeführt. Zum Vergleich: In den Vorjahren gab es nur eine Jagd dieser Größenordnung.

 

Die Untere Jagdbehörde hat im Zusammenwirken mit dem städtischen Forst zwei zusätzliche städtische Jäger mit der Jagd innerhalb der Wohngebiete beauftragt. Um das Schussfeld für die Jäger zu verbessern und sogenannte Deckungsbereiche für die Wildschweine zu reduzieren, führt das Grünflächenamt in regelmäßigen Abständen Rückschnittmaßnahmen in den Grünanlagen durch. Derzeit prüft die Untere Jagdbehörde die Ausstattung der Stadtjäger mit künstlichen Lichtquellen, um die Abschussquote im innerstädtischen Bereich nach Möglichkeit noch weiter zu erhöhen.

 

Neben der Bejagung der Tiere ist die Aufklärung der Bürgerinnen und Bürger eine weitere wichtige Maßnahme zur Problemvermeidung. Mit Informationen, die wir zurzeit in den Briefkästen in den Wohngebieten verteilen, versuchen wir, neben Pressemitteilungen über das allgemeine Verhalten der Tiere und dem Verhalten bei etwaigen Begegnungen mit Wildschweinen zu informieren. Wichtig dabei ist, dass Wildschweine in der Regel Menschen nicht aktiv angreifen. Sie haben sich an die Nähe der Menschen gewöhnt. Berichte aus der Vergangenheit über Wildschweine, die in Gebäude eingebrochen sind, waren alle darauf zurückzuführen, dass diese Tiere verletzt und in Panik waren.

 

Darüber hinaus prüft der Magistrat derzeit, ob eine Zaunziehung zwischen Wald und den betroffenen Grünflächen und dem Siedlungsbereich effektiv ist und die Wildschweine auf diese Weise aus den betroffenen Flächen ferngehalten werden können.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Heilig! Ich habe vier Zusatzfragen. Die erste kommt von Herrn Podstatny. Bitte!

 

Stadtverordneter Roger Podstatny, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Frau Heilig, für die Antwort. Der Magistrat ist sehr engagiert, und ich hoffe, dass es an der Stelle auch zu einem Ergebnis führt. Mir liegt eine E-Mail eines städtischen Mitarbeiters vor, der selbst ausgebildeter Jäger ist und außerhalb Frankfurts Jagden durchführt. Er würde dort nun auch gerne als Jäger tätig sein, um die Stadt an der Stelle zu unterstützen. Er hat am 26. Oktober eine E‑Mail geschrieben, aber leider bis heute keine Antwort erhalten. Können Sie sich bemühen, dass er zumindest eine Antwort bekommt?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Ja.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Lange von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Die Prüfung hinsichtlich des Zaunes zieht sich schon einigermaßen lange hin. Ich hätte eine positive Antwort erwartet. Meine Frage lautet: Wie genau hat sich in den letzten vier Jahren der Bestand der Wildschweine verändert?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Das kann ich Ihnen hier und jetzt nicht beantworten, aber ich reiche die Antwort gerne schriftlich nach.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die dritte Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Bäppler-Wolf von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Dir läuft bei dem Thema auch das Wasser im Mund zusammen, nicht wahr?

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordneter Thomas Bäppler-Wolf, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Ja, eben. Ich wollte nämlich die Frage stellen, ob es vielleicht die Möglichkeit gäbe, durch Wildschweinspezialitäten bei den städtischen Kantinen dafür zu sorgen, dass die Population weniger wird.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir helfen dabei gerne.

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Auch das kann ich prüfen lassen. Bitte die nächste Frage.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die vierte und letzte Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs. Bitte!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Nee.

 

                            (Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Doch.

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, wir haben jetzt eine Lärmschutzbeauftragte, sogar eine Stabsstelle, die beim Oberbürgermeister angesiedelt ist. Wären Sie dafür, dass wir vielleicht eine Stabsstelle Wildschwein hätten? Ich hätte auch schon einen Beauftragten, und zwar den Stadtrat a. D. und Oberst a. D. Stein.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Sie meinen nicht im Ernst, dass ich diese Frage beantworte.

 

Ich danke Ihnen!

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Heilig! Ich darf Ihnen ankündigen, dass wir eine fünfte Aktuelle Stunde haben, und zwar zur Frage Nr. 255, KGS Niederrad, von den FRANKFURTERN. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 258

 

 

auf. Fragestellering ist Frau Stadtverordnete auf der Heide von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Mit dem traditionellen Feuerwerk zum Jahreswechsel steht ein öffentliches Großevent am Mainufer bevor. Leider ist die Vorfreude deutlich getrübt durch die Vorkommnisse der letzten Silvesternacht, in der viele Frauen sexuellen Belästigungen und Übergriffen ausgesetzt waren. Es ist zu befürchten, dass viele Mädchen und Frauen aufgrund dieser Vorkommnisse den öffentlichen Raum an Silvester ganz meiden oder sich nicht mehr unbefangen dem fröhlichen Treiben anschließen können.

 

Ich frage den Magistrat: Welche vorsorglichen Initiativen werden ergriffen, damit Mädchen und Frauen unbedenklich an den Silvesterfeierlichkeiten am Mainufer teilnehmen können, ohne von Straftaten gegen das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung bedroht zu sein?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau auf der Heide!

 

Wir haben die Vorgänge aus dem letzten Jahr sehr ernst genommen und zu einer behördenübergreifenden Lagebeurteilung eingeladen und Abstimmungstermine gemacht. Ich darf Ihnen mitteilen, dass wir vorhaben, zu Silvester eine Sicherheitszone in unserer Stadt einzurichten, die von der Alten Brücke bis zum Holbeinsteg reichen wird. Sowohl an den vier Brücken in diesem Bereich als auch am nördlichen Mainufer wird es Zugangskontrollen auf den Brücken geben und im Sicherheitsbereich des nördlichen Mainufers dürfen weder Raketen noch Böller gezündet werden. Darüber hinaus haben wir intensiv mit der Landespolizei gesprochen. Diese wird zur Kriminalitätsbekämpfung ihre Präsenz am Mainufer gegenüber den Vorjahren stark erhöhen. Es wird eine Sonderermittlungsgruppe .Besondere Aufbauorganisation., sogenannte BAO, durch die Landespolizei aufgestellt und eingesetzt werden. Wir werden darüber hinaus die Maßnahmen der Landespolizei unterstützen und mit der Branddirektion und der Feuerwehr, aber auch mit den Hilfsorganisationen dafür sorgen, dass in regelmäßigen Abständen in der Stadt auch die Möglichkeit besteht, dass man für den Fall der Fälle schnell Hilfe bereitgestellt bekommt, beziehungsweise die Kommunikation noch einmal verbessert wird. Sie können sich vorstellen, dass an so einem Silvesterabend sehr viel los sein wird. Dann noch zu unterscheiden, wer wohin gehört, ist nicht so einfach.

 

Darüber hinaus wird unser Frauenreferat in diesen Tagen die Präventionsmaßnahmen stark erhöhen. Frau Heilig, dafür danke ich Ihnen außerordentlich. Mädchen und Frauen werden mit entsprechendem Informationsmaterial noch einmal sensibilisiert. Frau Heilig hat mir mitgeteilt, dass aktuell seit dem 14. bis zum 27. November 2016 dazu sogenannte Swingcards mit der Aufschrift .Mein Nein meint Nein. in 150 Frankfurter Bussen ausgehängt werden. Die Botschaft wird in 12 Sprachen zu lesen sein und es gibt Hinweise auf Hilfsangebote. Auch die Infoscreens der U-Bahnhöfe werden diese Informationen weitergeben. Frau auf der Heide, wir können beruhigt den Silvesterabend genießen und damit gut in das neue Jahr starten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Wehnemann. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Ich kenne Sicherheitszonen aus Hamburg. Dort wurden Klobürsten als verbotene Gegenstände gehandelt, hier jetzt Feuerwerkskörper. Wird es noch andere verbotene Gegenstände wie Alkohol und Prosecco-Dosen geben, und wenn ja, welche?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich habe gerade ausgeführt, dass wenn Sie auf einer von unseren vier Brücken stehen werden, es wichtig ist, dass nicht zu viele Menschen dort sind. Aber Sie können sich vorstellen, dass man da sehr geballt zusammensteht, und deshalb haben wir uns überlegt, dass wir Feuerwerkskörper ausnehmen werden. Das andere Produkt, das Sie eben genannt hatten, steht nicht auf unserer Liste.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Schulz von der FDP‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, können Sie Auskunft darüber geben, inwieweit die Vorfälle vom letzten Silvester zu strafrechtlichen beziehungsweise bußgeldrechtlichen Konsequenzen geführt haben und so ein Abschreckungscharakter hervorgerufen werden kann?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Dr. Schulz, das ist ein Thema, was wir oft im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit besprochen haben. Da ging es gerade um die Gewaltenteilung, wer welche Arbeit macht, was die Polizei und was die Justiz tut. Ich bin jetzt leider nicht vorbereitet, um Ihnen Informationen der Justiz zur Verfügung stellen zu können, aber da ich mittlerweile sehr gute Kontakte zur Justiz habe, werde ich mich bemühen, Ihnen diese Informationen noch zur Verfügung zu stellen.

 


 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Ich möchte Sie darüber informieren, dass es eine sechste Anmeldung für die Aktuelle Stunde gibt, und zwar haben die GRÜNEN die Frage Nr. 258 angemeldet.

 

Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 259 bis Nr. 307 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Meine Damen und Herren, zu den Fragen Nr. 247, beantragt von der CDU-Fraktion, Nr. 252, beantragt von der FDP-Fraktion, Nr. 251, beantragt von der LINKE.-Fraktion, Nr. 253, beantragt von der BFF-Fraktion, Nr. 255, beantragt von den FRAKFURTERN, und Nr. 258, beantragt von der GRÜNE-Fraktion, wurden Anträge auf eine Aktuelle Stunde gestellt, sodass sechs Anmeldungen vorliegen. Gibt es weitere Anmeldungen auf eine Aktuelle Stunde? Das ist nicht der Fall.

 

Ich bitte darum, die Lautstärke so zu senken, dass wir einen ordentlichen Ablauf hinbekommen.

 

Darum bitte ich auch die Herrschaften auf der Magistratsbank, sodass wir hier arbeiten können.

 

Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten und ist entsprechend aufzuteilen. Das heißt, bei sechs Aktuellen Stunden haben wir zehn Minuten pro Aktueller Stunde. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie auch bitten, mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein. Der anmeldenden Fraktion oder dem anmeldenden fraktionslosen Stadtverordneten steht das Recht der ersten Wortmeldung zu. Die Reihenfolge der weiteren Wortmeldungen geht nach Geschwindigkeit der Kuriere der jeweiligen Fraktion.

 

Ich rufe die erste Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 247, Kultur- und Moscheevereine, auf, angemeldet von der CDU‑Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Kirchner von der CDU‑Fraktion. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 247

 

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Frau Weber,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die CDU-Fraktion begrüßt ausdrücklich die Aussage der Dezernentin, dass die Liste der Kultur- und Moscheevereine einer Überprüfung unterzogen wird. Als Kommune und Betreiber der offiziellen Seite der Stadt Frankfurt besteht hier ein besonderer Anspruch und eine besondere Verantwortung. Die Stadt hat hier eine Vorbildfunktion, schließlich ist sie nicht Facebook. Klar ist auch, dass die allermeisten der dort aufgeführten Gruppierungen und Institutionen gesetzestreu und ausdrücklich eine Bereicherung für unsere Stadt sind. Aber gerade um sie vor einem Generalverdacht zu schützen, müssen wir genau hinsehen und konsequent handeln.

 

                              (Beifall)

 

Aber auch die Vereine sind aufgefordert. Frau Dr. Eskandari-Grünberg hat es einmal so formuliert: .Die Moscheevereine müssen sich stellen und mit ihrem Verhalten zeigen, dass sie gesetzes- und wertekonform sind.. Davon kann bei der Abu-Hanifa-Moschee keine Rede sein. Der dortige Prediger ist seit dem Jahr 2004 im Streit mit Ämtern, Behörden und dem Verfassungsschutz. Wie dick die Bretter sein müssen, um eine solche Einrichtung schließlich von den Internetseiten der Stadt zu entfernen, möchte ich ganz kurz chronologisch darstellen: Im Jahr 2010 von den Behörden als Hassprediger eingestuft; der Verfassungsschutz hält dem Prediger vor, islamistische Positionen zu vertreten, die geeignet seien, Hass zu sähen. Ebenfalls im Jahr 2010 trennt sich der Verein vom Prediger, der Prediger arbeitet dort aber als Hausmeister weiter. 2012 predigt der Prediger im Verein weiter. 2014: Mögliche Kontakte zur Sauerlandgruppe, Sie erinnern sich an das geplante Attentat am Bahnhof. Im Jahr 2016 gab es die jüngste Eskalation, Untersuchungen gegen die Tochter des Predigers und Ermittlungen wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, eine solche Einrichtung gehört nicht auf die Internetseite einer weltoffenen und toleranten Stadt wie Frankfurt am Main.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen alles dafür tun, dass solche Einrichtungen keine Legitimation durch die Präsenz auf diesen Seiten ableiten können. Ich gehe da übrigens d'accord mit unserem Oberbürgermeister. Er hat auf einer sehr schönen Veranstaltung der KAV zum 25‑jährigen Jubiläum gesagt: .Wer Hass sät, wer Antisemitismus, Antiislamismus oder Rassismus verbreitet, für den ist kein Platz in unserer Stadt.. Ich füge hinzu: Was in der realen Welt gilt, das gilt erst recht in der virtuellen Welt des Internets.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Bakakis, GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dimitrios Bakakis, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Wir bekämpfen Extremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, ganz gleich aus welchen Ecken sie kommen und gegen wen sie gerichtet sind. Wir stehen für eine liberale und offene Gesellschaft. Unsere freiheitlich demokratische Grundordnung stellt dabei den passenden Rahmen dar, und so ist es selbstverständlich auch uns GRÜNEN ein Herzensanliegen, diese gegenüber ihren Feindinnen und Feinden zu verteidigen. Von daher ist die im Raum stehende Frage auch für uns eine spannende: Welche Kriterien wollen wir angewendet sehen, wenn es darum geht, ob eine Einrichtung auf den Seiten der Stadt Frankfurt aufgeführt wird oder nicht?

 

Wenn, und nur wenn eindeutige und belastbare Beweise vorliegen, dass eine Gemeinde gegen unsere Verfassung agitiert, sollte so verfahren werden, wie von Frau Stadträtin Weber beschrieben. Ansonsten aber ist es zwar durchaus überlegenswert, ob der Verfassungsschutz stärker zurate gezogen werden sollte; jedoch ist das für uns nicht unbedingt das Mittel erster Wahl. Denn wann immer wir die Möglichkeit sehen, miteinander statt übereinander zu reden, ziehen wir diese Möglichkeit vor.

 

Wir sind auch nicht die einzige Kommune, die sich diese Frage stellt, und es könnte sich durchaus lohnen zu schauen, welche Antworten andere darauf gefunden haben. Die Stadtverordnetenversammlung unserer Landeshauptstadt beispielsweise gab ihrem Magistrat 2004 den Auftrag, das Gespräch mit allen in Wiesbaden ansässigen religiösen Gemeinschaften zu suchen, die keine Staatsverträge abgeschlossen hatten. Am Ende eines fast zweijährigen, sehr komplexen Verhandlungsprozesses unter Beteiligung vieler Akteurinnen und Akteure aus unterschiedlichen Bereichen, stand eine Vereinbarung, die unter anderem ein Bekenntnis zur Werteordnung nach unserem Grundgesetz festlegte. Und es entstand auch ein Flugblatt, dass die beteiligten Gemeinden und die, die sich später der Vereinbarung anschlossen, gewissermaßen bewirbt. Ich plädiere nun nicht dafür, dass wir das eins zu eins kopieren, denn auch hierbei wäre das eine oder andere kritisch anzumerken. Aber ein solches Vorgehen geht meines Erachtens in die richtige Richtung. Es hat den Charme, dass eben miteinander und nicht bloß übereinander gesprochen wird, dass die Menschen mitgenommen und angehört werden und ihnen nicht einfach von oben Vorgaben gemacht werden. Und es hat nicht zuletzt auch den Vorteil, dass man sich auf Augenhöhe begegnet. Lassen Sie uns also auch in diese Richtung denken und diskutieren.

 

Dabei, das möchte ich abschließend ausdrücklich betonen, legen wir größten Wert darauf, dass bei der Verteidigung unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung nicht wesentliche Konzepte selbiger unter die Räder kommen. Es muss weiterhin die Unschuldsvermutung gelten, es darf nicht dazu kommen, dass unsere muslimischen Bürgerinnen und Bürger und ihre Gemeinden unter Generalverdacht gestellt werden.

 

Ich danke der Stadträtin für ihre klaren Worte und Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Romic-Stojanovic, SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Milkica Romic-Stojanovic, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Beobachtung durch den Verfassungsschutz bedeutet lediglich, dass sowohl entlastendes als auch belastendes Material gesammelt wird, um zu entscheiden, ob ein Beobachtungsobjekt zu einem Prüffall wird. Insofern stellt sich die Frage, ob es in einem Rechtsstaat wirklich angemessen ist, aus einem solchen Verfahren bereits eine öffentliche Vorverurteilung zu machen. Eine öffentliche Vorverurteilung kann einem sozialen und gesellschaftlichen Tod gleichkommen, und ein solcher ist dann auch nicht mehr zu revidieren. Nicht zuletzt ist es die Aufgabe der Politik, die Informationen der Sicherheitsbehörden einzuordnen, zumal es dann auch meist um Einzelpersonen geht. Wir löschen auch nicht die Konstablerwache von Internetseiten und der Website der Stadt Frankfurt, weil dort mit Drogen gedealt wird.

 

Aber nehmen wir einmal an, ein solches Beobachtungsverfahren wäre tatsächlich zu einer abschließenden Bewertung von Moschee-Gemeinden geeignet. Was würde es bedeuten? Ohne ein rechtskräftiges Urteil würde das jeweilige Gotteshaus öffentlich angeprangert werden, mit allen damit verbundenen Konsequenzen. Was bedeutet das? Wir würden Menschen verunsichern, die in den Nachbarschaften wohnen, und Rechtsextremisten einen Wegweiser in die Hand geben.

 

                              (Zurufe)

 

Das habe ich auch nicht gesagt, und Sie sollten bitte nicht hereinrufen und mich aussprechen lassen. Das ist ein Akt der Höflichkeit.

 

                              (Zurufe)

 

Wir erreichen genau das Gegenteil von dem, was wir vorgeben, erreichen zu wollen, und alles nur, weil der Verfassungsschutz möglicherweise ein falsches Buch in der Bibliothek gefunden hat; egal, welche Beweggründe dahinterstehen.

 

                              (Zurufe)

 

Es kam auch schon der Vorschlag, alle Moschee-Gemeinden von der Homepage zu nehmen, aber das kann auch nicht der Weg sein, den wir in diesem Land gehen wollen. Ich habe mit Kirchenvertretern gesprochen, die über diese Art der Vorverurteilung hochgradig empört sind. Lassen Sie uns also bitte nicht mit dem Feuer spielen. Wie die Debatte hier geführt wird, erscheint mir sehr bedenklich und nicht zu Ende gedacht, zumal entsprechende Moscheen auch auf anderen Webseiten der Stadt Frankfurt geführt werden.

 

Ich appelliere daher an den Magistrat, mit dem Integrationsdezernat, dem Sozialdezernat, dem Reformdezernat und dem Kirchendezernat zu einer gemeinsamen Bewertung zu kommen, wie die Informationen über eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz einzuordnen sind. Außerdem erwarte ich, dass die Lösung gemeinsam innerhalb der Koalition getroffen und nicht auf dem Rücken der Dezernentin für Bildung und Integration ausgetragen wird und wir hier Opposition in der Koalition üben.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Romic-Stojanovic! Wir haben von den zehn Minuten Redezeit für diese Aktuelle Stunde achteinhalb Minuten verbraucht. Sie haben jetzt noch eineinhalb Minuten Redezeit, Herr Kliehm. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Weber!

 

Erst einmal auch von meiner Seite Danke, dass Sie noch einmal betont haben, dass wir uns fragen müssen, wie bei Jugendlichen, die mit 16 Jahren nach Syrien gehen, um dort kurz nach ihrer Ankunft zu sterben, diese Perspektivlosigkeit entstehen kann, sodass sie eben nicht ihre Zukunft in Frankfurt suchen. Das ist ein sehr wichtiger Punkt, den wir dabei nicht vergessen dürfen. Es ist auch wichtig, gegen salafistische Fundamentalisten vorzugehen, die in Deutschland für den Daesch anwerben und ihre Hassparolen verbreiten. Nicht vernachlässigen sollte man auch gerade in diesem Zusammenhang den unerträglichen Antisemitismus, der von diesen salafistischen Gruppierungen ausgeht, der ebenfalls scharf verurteilt werden muss. Ohne zu relativieren, muss aber auch gesagt werden, von welcher Seite die größte Gefährdung in Deutschland ausgeht, und das ist von rechts.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Bis September 2016 gab es dieses Jahr bereits 9.460 rechtsextreme und fremdenfeindliche Straftaten, 730 Gewaltdelikte und nicht zu vergessen, die Terrorgruppe in Freital mit fünf Anschlägen, dem Sprengstoffanschlag in Dresden, dem nur zwölf Haftbefehle gegenüberstehen. Ich frage mich, warum eine solche Frage ausgerechnet von der CDU kommt. Wir können uns das nur so erklären, dass sie aus der politischen Umnachtung der CDU geboren ist, dass sie vergessen hat .

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Kliehm, Ihre Redezeit ist überschritten. Außerdem rüge ich Sie für die Bemerkung der geistigen Umnachtung, weil das respektlos ist.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir hier respektvoll miteinander umgehen und hart in der Sache sind. Das ist von mir an der Stelle zu rügen.

 

                              (Beifall)

 

Ich rufe nun die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 252 auf, angemeldet von der FDP‑Fraktion. Die erste Wortmeldung steht der FDP zu und kommt von Frau Tafel‑Stein. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 252

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich finde es zunehmend merkwürdig, was der Sportdezernent in dieser Stadt treibt, und ich glaube zunehmend, dass der Planungsdezernent dem Einhalt gebieten sollte. Muss ich denn erst daran erinnern, dass Frankfurt eine Sportstadt ist? Zur Sportstadt gehört natürlich der Fußball dazu, aber eben nicht nur der Fußball.

 

                              (Beifall)

 

Ihre Aufgabe, Herr Dezernent, ist es, dafür zu sorgen, dass eine Vielfalt an Sportarten eine Heimat in Frankfurt hat, der Breitensport sowie der Hochleistungssport. Ich wäre stolz und dankbar, wenn wir unserer Frankfurter Sportbilanz den Hochleistungssport Tennis auf Weltniveau hinzufügen würden. Ich bin ein bisschen enttäuscht über Ihre Aussage, weil Sie offensichtlich die Entwicklung, die sich jetzt um Angelique Kerber darstellt, völlig ausblenden. Seit mittlerweile fünf Jahren zeigt die Tennisakademie aus Offenbach ein reges Interesse, ihren Standort nach Frankfurt auf die heutige Tennisanlage zu verlagern. Leider hält die Stadt die Vertreter mit fadenscheinigen Argumenten hin. Es werden vonseiten der Stadt keine transparenten Verhandlungen geführt. Wie ich eben auch noch einmal erfragt habe, ist es offensichtlich bis heute so. Dass dies so ist, verstärkt der Sportdezernent noch mit Äußerungen wie: .Die Eintracht wird an Waske nicht scheitern.. Meine Damen und Herren, das ist einfach nur noch peinlich.

 

Dabei wäre die Ansiedlung ein großer Gewinn für die Stadt, sowohl als Sportstadt als auch als eine Stadt, die planungspolitisch immer die Fahne der Nachhaltigkeit hochhalten will. Das Gelände ist heute massiv untergenutzt, die Anlage ist defizitär. Eine neuerliche Nutzung zu Tenniszwecken würde keine Vernichtung des einstigen Invests bedeuten, sondern wäre eine nachhaltige Nutzung. Die Tennis-University ist ein solides Unternehmen, welches in Frankfurt nicht nur als Steuerzahler gerne gesehen sein sollte. Ziel sollte es sein, Sportstadt für alle zu sein und nicht nur monokulturell auf den Fußball zu setzen. Mit der Tennis-University besteht die Möglichkeit, wieder Weltklassetennis nach Frankfurt zu bringen und an die einstigen Glanzzeiten des 1991 durch Steffi Graf eröffneten Geländes anzuknüpfen. Die in der Diskussion stehende Nutzung des Geländes durch die Eintracht als Verwaltungsgebäude wäre kontraproduktiv, insbesondere da es viele Möglichkeiten rund um das Stadion gibt, die sich als Verwaltungsgebäude deutlich besser eignen.

 

Wir unterstützen sehr, dass die Eintracht ein Gelände am Stadion bekommt. Dafür gibt es viele andere Möglichkeiten, beispielsweise das eben erwähnte Stadionhotel, das bald leer stehende Gelände des DFB im Wald oder auch das Gelände, auf dem heute das Oktoberfest durchgeführt wird.

 

Jetzt wird das Planungsbüro Albert Speer und Partner eingeschaltet, um die Machbarkeit von was auch immer zu prüfen. Ich halte das für Augenwischerei, unnötig wie ein Kropf, und unnötige Kosten werden ohnehin produziert. Sie wollen uns und der Tennisakademie .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Tafel-Stein, die rote Lampe ist an.

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(fortfahrend)

 

Ich komme zum Ende. Mein Rat an den Sportdezernenten ist, Sie sollten Ihrer bisherigen Negativbilanz Rennbahn-Desaster und Desaster Mehrzweckarena Offenbach nicht noch ein Tennis-Desaster hinzufügen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Frank. Bitte!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Tafel-Stein!

 

Ich habe während Ihrer Rede ein bisschen Gert Trinklein beobachtet und befürchte, ihm ging es eben nicht so richtig gut.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Liebe Frau Tafel-Stein, die Aufgabe des Magistrats ist es selbstverständlich, dafür zu sorgen, dass wir in unserer Stadt vielseitigen Sport ermöglichen. Wenn wir an einer Stelle im Wettbewerb mehrere Interessenten haben, wie jetzt hier zum Beispiel die Tennis-Schule von Herrn Waske, die er von Offenbach nach Frankfurt bringen will, aber auf der anderen Seite auch das Interesse unserer Frankfurter Eintracht, die sich sportlich weiterentwickeln möchte und ihre Heimat schon am Stadion hat, ist es doch eine wichtige Aufgabe für einen Sportdezernenten, alle Möglichkeiten auszuloten, um dafür zu sorgen, wenn das denn geht, dass wir möglichst beide auf dem Gelände unterbringen können.

 

                              (Zurufe)

 

Genau, liebe Frau Tafel-Stein. Ich sehe schon einen Erkenntnisgewinn, das ist gut so.

 

                            (Heiterkeit)

 

Deshalb haben wir die Besten, die es gibt, beauftragt, nämlich Albert Speer und Partner, die viele Sportanlagen in der ganzen Welt geplant haben, sich dieses Sportdreieck ganz genau anzuschauen und festzustellen, an welcher Stelle wir noch zusätzliche Flächen generieren können. Ich will doch nicht, liebe Elke, dass du zu mir kommst und sagst, wo soll ich denn mit dem Volker Oktoberfest feiern?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich will unbedingt verhindern, dass die Lederhose und das Dirndl irgendwo im Schrank hängen und nicht mehr zum Einsatz kommen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Deswegen geben wir uns ganz besondere Mühe. Deshalb, liebe Elke, schauen wir uns die Fläche genau an und versuchen all die guten Nutzungen, die es heute gibt, zu verstetigen und darüber hinaus unserer Eintracht und, wenn das denn geht, auch der Tennisakademie eine Heimat zu geben. Wenn der Sportdezernent gefragt wird, ob er glaubt, dass die Eintracht scheitert, dann gibt es nur eine Antwort dafür: Unsere Eintracht wird nicht scheitern. Das ist doch klar.

 

                              (Beifall)

 

In diesem Sinne, lieber Gert, wollen wir die nächsten zwei Wochen abwarten, was die Spezialisten zusammentragen und hoffen, dass wir es zu einer guten Lösung schaffen.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Klingelhöfer, SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Jan Klingelhöfer, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die tennispolitische Sprecherin der FDP‑Fraktion, Elke Tafel-Stein, hat eben energisch für den weißen Sport hier in Frankfurt gekämpft.

 

                              (Zurufe)

 

Da peitschten die Sätze gegen Stadtrat Frank wie eine gute Vorhand von Angelique Kerber.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Aber ich bin mir auch sicher, dass es in der FDP-Fraktion den einen oder anderen Eintracht-Fan gibt, der auch der Eintracht gerne ein gutes Heim am Waldstadion geben will. Auch in unserer Fraktion gibt es Freunde des weißen Sports wie auch Eintracht-Fans, und deshalb sind wir auf die Möglichkeiten gespannt und wollen auch, dass ernsthaft geprüft wird, ob beides am Waldstadion möglich ist.

 

                             (Beifall)

 

Doch auch ich gebe zu bedenken, dass so manche Fläche, die jetzt verplant wird, für den einen oder anderen jetzt schon gebraucht wird. Ich nenne nur einmal die Parkplatzsituation. Jetzt wird schon der Parkplatz an der Radrennbahn für die Gäste‑Busse gebraucht. Die Parkplatzsituation insgesamt kennen wir. Wir haben, daran kann ich mich auch noch erinnern, im Jahr 2006 gemeinschaftlich beschlossen, dass der Parkplatz an der Isenburger Schneise aufgeforstet wird. Auch da werden wir mittelfristig handeln müssen.

 

                              (Zurufe)

 

Ich glaube, ihr wart damals auch noch in der Koalition dabei. Mittelfristig werden auch da Parkplätze verloren gehen. Deshalb sind wir gespannt, ob das Gutachten Möglichkeiten aufzeigt, möglichst viel Sport auf diesem Gelände zu verwirklichen, denn dann werden wir entscheiden, was für die Sportstadt Frankfurt wichtig ist und sie mit ihrer Vielfalt weiter nach vorne bringen wird.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Klingelhöfer! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Meister, CDU‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Sybill Cornelia Meister, CDU:

 

Sehr geehrter Stadtverordnetenvorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir haben gehört, dass der Sportdezernent die ganze Sache auf jeden Fall ergebnisoffen angeht. Die beiden Interessenten sind schwerwiegende einzelne Partner und die Entscheidung würde sehr schwer fallen. Deswegen ist es gut, dass Stadtrat Frank den Masterplan praktisch für das Sportgelände beauftragt hat und auch das Stadionhotel mit einbezieht und ergebnisoffen die Flächenverfügbarkeiten und Nutzungsvorschläge abgleicht.

 

Das zitierte Motto von Herrn Frank: .Wir wollen möglichst viel Sport am Standort., ist richtig. Der Masterplan soll jetzt wahrscheinlich im Dezember vorliegen und ist dann Entscheidungsgrundlage. Darüber werden wir uns sicher noch einmal unterhalten. Wie auch immer die Entscheidung ausfallen wird, eines ist uns wichtig: Wir wollen eine Nutzung, die langfristig und erfolgreich ist und nicht Risiken auf den Steuerzahler abwälzt.

 

                              (Beifall)

 

Eine Nutzung der Anlage ist uns lieb, aber sie ist uns nicht lieb und teuer.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Meister! Weitere Wortmeldungen liegen mir zu dieser Anmeldung nicht vor. Ich rufe nun die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 251, Fraport/Ryanair, auf, eine Anmeldung der LINKE.‑Fraktion. Damit darf ich Frau Hahn das Wort erteilen. Bitte sehr!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 251

 

 

Stadtverordnete Pearl Hahn, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Fraport AG hat im Sommer bekannt gegeben, dass sie sich stärker für Billigfluglinien öffnen will. Daraufhin hat die irische Billigairline Ryanair angekündigt, ab März 2017 auch den Frankfurter Flughafen anfliegen zu wollen. Für die Bevölkerung, die von Fluglärm und Schadstoffen geplagt ist, bedeutet dies noch mehr Flugbewegungen, noch mehr Lärm und noch mehr Schadstoffe. Hessens grüner Wirtschaftsminister hat sein Lärmobergrenzenkonzept vorgestellt, ein Konzept, das aus Sicht der Betroffenen völlig unzureichend ist. Die Statistiken der Fraport AG sagen schon heute, dass der Lärm, verursacht durch 470.000 Flug-bewegungen pro Jahr, fast genauso hoch ist, wie er in den Annahmen für den Planfeststellungsbeschluss für 701.000 Flugbewegungen prognostiziert wurde. Anstatt Konzepte zu entwickeln, die zu einer Reduzierung der Flugbewegungen und somit auch zu einer Reduzierung von Lärm und Schadstoffemissionen führen würden, hält Al-Wazir irrational an den bisher vorgesehenen 701.000 Flugbewegungen fest. Eine wirksame Reduzierung von Lärm und Schadstoffemissionen ist ohne die Reduzierung von Flugbewegungen nicht möglich. Eine Maßnahme, die schon längst überfällig ist.

 

                              (Beifall)

 

Wenn die GRÜNEN im Landtag dies nicht einsehen können und versuchen, ihren Koalitionspartner von einer grünen Politik zu überzeugen, sind die GRÜNEN überflüssig geworden und sollten sich schleunigst umbenennen.

 

                              (Beifall)

 

Fraport will nicht nur Billigfluglinien anwerben, sondern Ryanair gezielt durch eine neue Entgeltordnung fördern. Flugverkehr zu subventionieren, ist in allen Fällen umweltunfreundlich. Die Entscheidung hierzu ist komplett unverständlich, vor allem, wenn man bedenkt, dass Ryanair untragbare Arbeitsbedingungen bietet und das Gewerkschaftsengagement für Mitarbeiter verhindert. Die Anwerbung von Billigfluglinien und deren Subventionen werden zu einer weiteren Veränderung der Verkehrslandschaft führen. Die Menschen werden dazu animiert, bei Kurzstrecken von Bus und Bahn auf Flugzeuge umzusteigen. Dies, obwohl der Luftverkehr schon einen der größten Beiträge zur globalen Erwärmung leistet. Die Koalitionsparteien im Römer sollten endlich ihre Koalitionsvereinbarungen ernst nehmen. Im Koalitionsvertrag wurde vereinbart, gemeinsam mit der Region dafür zu sorgen, dass es am Frankfurter Flughafen im Vergleich zum jetzigen Zeitpunkt leiser wird. Also, was brauchen wir? Wir brauchen Lösungen, die mit der Region vereinbart und erarbeitet werden. Wir brauchen Lösungen, die die Umwelt entlasten. Wir brauchen Lösungen, die acht Stunden Nachtruhe garantieren. Wir brauchen Lösungen, die Menschen und Natur vor Kapital stellen.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Hahn, Ihre Redezeit ist vorüber. Es tut mir leid, es haben alle drei Minuten Zeit.

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte sehr!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Erst einmal eine Korrektur: Es gibt keine Entscheidung der hessischen Landesregierung und des Wirtschafts- und Verkehrsministers zu dieser Rabattierung. Deswegen war die Frage im Grunde unberechtigt, der Magistrat hat schon längst gegen diesen Incentive gehandelt. Wir alle hier - Herr Becker hat das bei der Beantwortung dieser Frage noch einmal deutlich gemacht -, auch wir GRÜNEN, lehnen natürlich diese Incentive-Programme ab. Zur jetzt vorliegenden Entgeltordnung gehören übrigens auch zwei andere Teile, nämlich die Lärmspreizung, wonach die, die weniger Lärm machen, weniger zahlen müssen, und die, die lauter sind, eben mehr. Das nur dazu.

 

Den Versuch, die Billigairlines mit Rabatten nach Frankfurt zulasten von Lärmschutz der Bevölkerung und sozialen Standards zu locken, lehnen wir natürlich ab. Wir halten das für eine völlig verfehlte Unternehmenspolitik. Es ist zwar nachvollziehbar, dass solche Aktivitäten seitens des Vorstandes gemacht werden, denn entgegen der Prognosen sind die Flugbewegungen rückläufig und wie Luftverkehrsexperten es schon lange vorhergesagt haben, nimmt die Hubfunktion zugunsten von Direktflügen ab, die im Übrigen auch umweltfreundlicher sind, wenn man das bei dem Verkehrsmittel überhaupt sagen kann. Der Hauptkunde, die Lufthansa, hat erhebliche strukturelle und wirtschaftliche Probleme und will nicht ins Terminal 3, das auf Biegen und Brechen durchgesetzt wurde. Ich bin jetzt weit davon entfernt, da einen .Siehste-Effekt., wir haben das ja schon vorhergesagt, hervorzuheben.

 

Aus meiner Sicht kann sich niemand hier im Raum und niemand, der Verantwortung trägt, darüber freuen, wenn einer der größten Arbeitgeber der Region solche Fehlplanungen vorlegt und so gründlich danebenliegt, denn wie reagiert der Fraport-Vorstand auf diese veränderte Situation? Er will ausgerechnet die beiden Mitbewerber des Hauptkunden in Frankfurt ansiedeln, die nur im Rahmen eines verzerrten Wettbewerbes überhaupt reüssieren können. Das sind auf der einen Seite die Billigairlines, die sich durch Lohndumping - sogar die Organisation Cockpit hat sich dazu geäußert - und ein Geschäftsmodell, was die Tagesrandstunden belegt, am Markt behaupten und auf der anderen Seite die Emirates Airline, die nur durch massive staatliche Subventionen überhaupt am Markt konkurrieren können. Da können deutsche Airlines, die deutsche Arbeitsstandards einhalten müssen, einfach nicht wettbewerbsfähig sein.

 

Deswegen sage ich auch, wenn es, wie es der Magistrat in seiner Antwort gesagt hat, außerhalb der Möglichkeiten des Magistrats liegt, mit zu entscheiden, welche Airlines nach Frankfurt kommen können, dann ist das eine Fehleinschätzung. Das wird vom Luftfahrtverkehrsministerium festgelegt, welche Airlines wo landen darf. Da bitte ich doch den Magistrat, alle Anstrengungen zu unternehmen und auf allen Ebenen darauf hinzuwirken, .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau auf der Heide, Ihre Redezeit ist abgelaufen. Die rote Lampe leuchtet bereits.

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

. dass der Vorstand für eine nachhaltige Flughafenpolitik eintritt und nicht solch ein Dumping betreibt.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön, Frau auf der Heide! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Lange von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ausnahmsweise teile ich einmal nicht die Meinung meiner attraktiven Kollegin auf der Heide.

 

                            (Heiterkeit)

 

Die Globalisierung geht natürlich auch beim Flugverkehr nicht an uns vorbei. Natürlich wird jeder Arbeitgeber überlegen, wie er sich dazu aufstellt. Bürgermeister Uwe Becker hat darauf hingewiesen, der Flughafen ist für weitere Fluglinien ausgelegt und über die Fluglärmkommission werden wir Einfluss nehmen. Das haben wir auch schon getan, zum Beispiel über Entgelte. Teure Gebühren für laute Flieger. Dadurch erhöht sich der Druck auf die Fluglinien, Kosten zu vermeiden. Innovative Ideen sind gefragt. Das ist der Weg, weg vom Lärm und zu viel Kerosinverbrauch. Teure und schwankende Kerosinpreise sind nicht gewünscht. Die Fluglinien müssen reagieren. Wichtig erscheint mir auch, dass die neue Landebahn ein Nachtflugverbot überhaupt erst ermöglicht hat. Wichtiges Ziel bleibt so unter anderem die Lärmreduzierung.

 

Frau Hahn, zu Ihnen: Ich wundere mich, dass die Fraktion der LINKEN. nicht an günstigen Flügen oder Flugpreisen für unsere Bürger interessiert ist. Durch günstige Fluglinien wird zusätzlich der Druck erhöht, unter anderem auch teures Kerosin zu vermeiden. Das bedeutet in Zukunft, zugegebenermaßen in weiter Zukunft, dass auf Solar oder andere umweltschonende Antriebsarten gesetzt werden muss, und so letztendlich Kosten und Lärm gespart werden.

 

                              (Zurufe)

 

Ansonsten stelle ich fest, wir in Frankfurt sind für Vielfalt, warum nicht auch hier.

 

Vielen Dank!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Lange! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bei zehn Minuten Gesamtredezeit bleiben Ihnen jetzt eine Minute und 50 Sekunden. Das ist sportlich. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Dieser Tagesordnungspunkt zeigt, dass die LINKE. massive Probleme mit der Wirtschaftsordnung unseres Grundgesetzes hat. Es kommt ein Denken zum Ausdruck, von dem ich gehofft hatte, dass wir es überwunden haben. Die Geschäfte der Fraport führt der Vorstand, nicht der Aufsichtsrat und nicht der Magistrat. Da ist es völlig normal, dass man sich um ein neues Geschäft bemüht. Die LINKE. will offensichtlich das imperative Mandat des Politikfunktionärs für die Wirtschaft. Lernen Sie denn nie aus der Geschichte? Sie waren doch am Montag im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit schon auf einem guten Weg, als Sie gesagt haben, für die Betreiber von Niqab‑Shops gibt es das freie Unternehmertum. Billigen Sie das doch auch der Fraport zu.

 

Danke schön!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön, Herr Dr. Schulz! Das war eine optimale Erreichung des Zeitfensters. Ich schließe diese Aktuelle Stunde und rufe die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 253, Stadtentwicklungskonzept, auf, die von der BFF-Fraktion angemeldet wurde. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Mund von der BFF-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 253

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Vorsitzender,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Stadtrat Josef!

 

Zunächst möchte ich einmal sagen, dass ich die Form der Auseinandersetzung auf dem Niveau, wie Sie sie führen, sehr schätze und ich freue mich darauf, wenn wir das in der weiteren Wahlperiode so fortführen können.

 

Ich möchte Ihnen aber ein paar Aussagen, die Sie getätigt haben, nicht durchgehen lassen. Zum einen verweisen Sie darauf, dass es einen hohen Termindruck gibt. Ich möchte deshalb darauf hinweisen, dass es einen schleppenden Start der GaGroKo in der neuen Wahlperiode gab, der auch nicht ganz unverschuldet von den Koalitionären herbeigeführt wurde. Es hat also durchaus einen Grund, wenn wir uns erst jetzt, in der Vorweihnachtszeit oder in der Adventszeit, mit den Terminen für die Bürgerforen beschäftigen. Sie haben auch im vorletzten Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau angekündigt, dass Sie den Prozess der Entwicklung des Stadtentwicklungskonzeptes beschleunigen möchten. Ich meine aber, dass diese Beschleunigung in keinem Fall zulasten der Bürgerbeteiligung gehen darf. Das betrifft natürlich, wenn ich beim Thema Bürgerbeteiligung bin, eines der Kernthemen meiner Fraktion und auch des Bürgervereins der BFF.

 

Wenn es dem Dezernenten und der Verwaltung wirklich ernst ist, alle interessierten Einwohnerinnen und Einwohner an diesem Prozess zu beteiligen, dann sollte diesen tatsächlich auch die Möglichkeit dazu gegeben werden. Dass sich Terminüberschneidungen mit verschiedensten Veranstaltungen in unserer Stadt nicht immer ausschließen lassen, ist selbstverständlich. Wenn allerdings das Bürgerforum .VorOrtStadt Ost. ganz bewusst und laut Auskunft des beauftragten Beratungsunternehmens aufgrund einer persönlichen Vorgabe von Ihnen, Herr Josef, auf den 6. Dezember und damit den Nikolaustag gelegt wird, können an der vorhandenen Ernsthaftigkeit des Willens zur Bürgerbeteiligung durchaus Zweifel aufkommen. Hier hinkt auch der Vergleich, den Sie mit uns Mandatsträgern in der Stadtverordnetenversammlung und in den Ortsbeiräten gezogen haben, denn was wir als Politiker auf der einen Seite leisten, muss nicht unbedingt von den Bürgern erwartet werden können.

 

Traditionell halten doch unzählige Firmen und Vereine an diesem besagten Nikolaustag ihre Weihnachtsfeiern ab und in vielen Familien und Kirchengemeinden ist der Nikolausabend fester Brauch und wird selbstverständlich gemeinsam verbracht.

 

Um noch einmal abschließend auf die Terminierung dieses Bürgerforums .VorOrtStadt Ost. auf den Nikolaustag zu kommen. Es werden aus meiner und aus der Sicht meiner Fraktion zwei Zielgruppen von vornherein ausgeschlossen, die das Thema Stadtentwicklung in besonderem Maß betrifft: Zum einen sind das die jungen Familien mit Kindern hinsichtlich der zukünftigen Lebensqualität in unserer Stadt und es sind die Eltern und Großeltern, die gegebenenfalls als Immobilienbesitzer in ihrem Stadtteil fest verwurzelt sind. Vielleicht ist es eine Empfehlung, hier auch von der Wirtschaft zu lernen. Ich komme aus der Wirtschaft und es war eigentlich immer üblich, dass man gesagt hat, die Adventszeit lässt man mit solchen Veranstaltungen außen vor.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Mund, Ihre Redezeit ist weit überschritten.

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(fortfahrend)

 

Vielleicht kann der Magistrat das in der Zukunft auch tun.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir zu dieser Aktuellen Stunde nicht vor. Ich schließe diese Aktuelle Stunde und rufe nun die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 255, KGS Niederrad, auf, angemeldet von den FRANKFURTERN. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Brillante. Bitte sehr!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 255

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, FRANKFURTER:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es geht um das Wohl unserer Kinder. Ich will es wiederholen, es geht um das Wohl der Kinder. Wir tun den Kindern nichts Gutes, wenn wir entscheiden, in welche weiterführende Schule sie gehen sollen, wenn sie gerade einmal zehn oder elf Jahre alt sind. Frau Weber, ich glaube nicht, dass Sie das ernst gemeint haben, als Sie gesagt haben, die Kinder wüssten schon mit zehn Jahren, in welche Schule sie gehen würden. Sollen wir diese Entscheidung den Kindern selbst überlassen? Eine falsche Entscheidung kann sich ein Leben lang negativ auswirken, wenn das Kind gerade einmal zehn Jahre alt ist. Wir sollten dagegen die Kinder geradezu ermuntern, ihre Begabung und Potenziale zu entfalten. Wir sollten sie fördern.

 

                              (Beifall)

 

Das ist die Aufgabe der Bildungspolitik. Die IGS bieten hier eine gute Lösung. Im nächsten Jahr soll in Frankfurt-Niederrad eine neue Gesamtschule eröffnet werden, die Koalition hat sich für eine KGS entschieden. Bei der KGS, also einer Kooperativen Gesamtschule, handelt es sich gar nicht um eine Gesamtschule. In dieser Schule werden Kinder zwar unter einem Dach unterrichtet, sind aber grundsätzlich in Haupt-, Real- und Gymnasialklassen getrennt. Es gibt keine Durchlässigkeit nach oben, sondern lediglich nach unten.

 

                              (Beifall)

 

Es handelt sich nicht um eine Gesamtschule, sondern um eine Schule mit mehreren Bildungsgängen. Die Integrierte Gesamtschule ist dagegen etwas ganz anderes. Die Kinder lernen nach der vierten Klasse zusammen, von Klassen mit einer größeren Leistungsspanne profitieren starke wie schwache Kinder gleichermaßen, zumal im Unterricht Binnendifferenzierung betrieben und Partnerarbeit gepflegt wird. Das ist jetzt auch möglich. Gute Schülerinnen und Schüler erklären den schwächeren den Lernstoff. Durch das Prinzip der individuellen Förderung wird damit dem Einzelnen die Möglichkeit der schulischen Entwicklung lange offengehalten. Die Lernschnellen sollen gemäß ihrer individuellen Leistungsfähigkeit gefördert und gefordert werden. Spätzünder können durchstarten und Leistungseinbrüche werden abgefedert.

 

Es liegt auf der Hand, dass die IGS im Vergleich zu einer sogenannten KGS die bestmögliche Förderung garantiert. Immer wieder habe ich die Worte der Leiterin einer IGS in Erinnerung, die gesagt hat: .Bei uns erlangen auch Kinder das Abitur, die keine Gymnasialempfehlung hatten. Das ist eben nur in der IGS möglich.. Das sollte uns zu denken geben. Fast alle wollen, dass in Niederrad eine IGS eröffnet wird, diese wird von den Eltern nachgefragt. Ich kann daher wirklich nicht erklären, warum es nicht möglich sein soll. Daher ein Appell an die Koalition: Bitte überdenkt eure Entscheidung!

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Brillante! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ross von der Fraktion der GRÜNEN. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Birgit Ross, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Herr Brillante, ich muss Sie noch einmal daran erinnern, dass die KGS Niederrad nicht einfach vom Himmel fällt. Sie kommt nicht out of the blue, sie ist Teil des integrierten Schulentwicklungsplanes, und auch Sie haben diesem zugestimmt. Nur noch einmal kurz zur Erinnerung.

 

Es ist allgemein bekannt, dass auch wir GRÜNE für den Stadtteil Niederrad eine IGS favorisieren, es ist allerdings eine andere Entscheidung gefallen, es wird eine KGS geben, und es ist ganz besonders wichtig, diese Schule stark zu supporten und von uns gibt es einen kompletten Support für die KGS Niederrad. Das Wichtigste ist, dass es Sicherheit gibt, das sind wir dort den Eltern, den Schülerinnen und Schülern und dem Stadtteil schuldig. Es werden dort dringend Schulplätze gebraucht und die werden kommen. Die Sicherheit gibt es vom Kultusministerium und es gibt noch eine Hürde, die gesenkt wurde, im Gymnasialbereich gibt es nur noch eine Ein- bis Zweizügigkeit als Vorschrift. Das wird auch noch einmal ein ganz wichtiger Punkt sein. Ich freue mich sehr, dass da noch einmal nachgebessert wurde. Ganz wichtig ist natürlich das Konzept, ein inklusives Konzept für den Standort dort. Am 12.12. werden wir uns das anschauen. Wir sind da, ich bin da, der Ortsbeirat wird da sein, der Ortsvorsteher. Wir stehen dahinter, gemeinsam mit dem Stadtelternbeirat. Herr Brillante, ich erwarte Sie dort am 12.12.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ross! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir als CDU-Fraktion verstehen diese Entscheidung für eine KGS nicht als entweder oder, sondern als sowohl als auch. Im Frankfurter Süden, in dem bereits einige Integrierte Gesamtschulen angesiedelt sind, wird das Bildungsangebot nun durch eine Kooperative Gesamtschule ergänzt und bereichert. Uns ist es wichtig, dass die Vielfalt verschiedener Schulformen und Bildungsgängen bei gleichzeitiger Durchlässigkeit des Schulsystems erhalten bleibt und die Eltern weiterhin eine Wahlmöglichkeit besitzen.

 

                              (Beifall)

 

Sie alle wissen es, dass es gerade in Frankfurt unzählige Möglichkeiten gibt, das Abitur zu erlangen. Wenn Sie, Herr Brillante, in Ihrer Frage noch einmal beschreiben, dass es nur möglich sein, an einer IGS zu einem Abitur zu gelangen, kann ich Ihnen nur sagen, dass es in Frankfurt zwölf IGS gibt und davon haben zwei eine gymnasiale Oberstufe. An den normalen IGS bis zur zehnten Klasse können Sie genauso wenig ein Abitur erlangen wie an einer anderen Schule. Das nur zur Information.

 

                              (Beifall)

 

Noch einmal ein Hinweis: Die Entwicklung des Schulentwicklungsplanes war ein partizipativer Prozess. Damals war es schon klar, dass es eine KGS wird. Da hat sich keiner gerührt, da hat keiner gesagt, nein, wir wollen keine KGS, wir wollen lieber eine IGS. Zumindest kann ich mich daran nicht erinnern, dass diese Kritik geäußert wurde. Jetzt, nach einem Jahr, fangen Sie an, dass eine IGS schon immer besser war, dass eine IGS bessere Möglichkeiten bietet. Ich kann Ihnen sagen, bei der Vielfalt von IGSen gibt es sicher auch bevorzugtere und weniger bevorzugtere. Man kann es nicht nur an dieser Schulform festmachen, sondern auch einfach am Konzept, an den Lehrern, an der Schulleitung, an dem Förderkonzept. Die Punkte, die Sie vorhin für eine IGS aufgezählt haben, die gibt es bei einer KGS genauso. Die Schüler werden individuell gefördert. Es gibt Unterstützungssysteme und natürlich will eine Schule die bestmögliche Förderung für die Schüler und sie alle zu einem adäquaten Abschluss bringen.

 

Nun zum guten Schluss. Ich weiß gar nicht, wie ernst Sie das gemeint haben. Ich kann mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen, dass Sie das ernst gemeint haben, dass Kinder im Alter von zehn bis elf Jahren selbst entscheiden können, welche weiterführende Schule für ihre Zukunft sinnvoll ist. Da kann ich Ihnen nur sagen, wenn Kinder das entscheiden sollen, kann ich Ihnen so viele Erwachsene aufzählen, die selbst nicht wissen, was für sie sinnvoll ist und was sie entscheiden sollen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Fischer! Ich habe eine weitere Wortmeldung von der LINKE.-Fraktion vorliegen. Wie gesagt, bei zehn Minuten Gesamtredezeit ist jetzt noch ein Rest von zwei Minuten und 40 Sekunden übrig. Frau Dalhoff, sie haben das Wort. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Ayse Zora Marie Dalhoff, LINKE.:

 

Ich mache es relativ schnell. Wir LINKE. unterstützen das, was Herr Brillante gesagt hat, auf jeden Fall. Wir stehen dahinter. Ich habe eine rhetorische Frage: Wenn die GRÜNEN und die SPD dafür sind, dass es eine IGS gibt, warum gibt es dann eine KGS? Das ist eine große Frage, die ich nicht verstehen kann, weil ich der Meinung bin, die IGS ist die beste Schulform, die es gibt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Dalhoff! Damit ist die fünfte Aktuelle Stunde beendet. Wir kommen nun zur Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 258 mit dem bevorstehenden Silvesterfest. Das ist eine Anmeldung der GRÜNEN. Frau auf der Heide, Sie haben das Wort. Bitte sehr!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 258

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Eines ist sicher: Die sogenannten Ereignisse von Köln, die sich ähnlich in Frankfurt in der Silvesternacht abspielten, werden in die Rechtsgeschichte eingehen. Nur 27 Tage nach diesen Vorfällen wurde in Berlin ein Gesetz zur Neuordnung der Abschieberegelung beschlossen. Monate später wurde die seit Jahren aufgeschobene Reform des Sexualstrafrechtes einstimmig im Bundestag beschlossen, wenn auch leider teilweise rassistisch motiviert. Nach weiteren Monaten, genau am 09.11.2016, wurde das Gesetz vom Präsidenten unterschrieben und trat damit am 10.11.2016 in Kraft - endlich.

 

                              (Beifall)

 

Damit werden anders als am vergangenen Silvester Übergriffe und sexualisierte Gewalt endlich geächtet, unter Strafe gestellt und können verfolgt werden. Frauen werden nicht mehr allein gelassen, auch wenn klar ist, dass es bei diesen Delikten schwierig bleiben wird, Täter zu identifizieren, dingfest zu machen und gegebenenfalls Verfahren zu eröffnen, lieber Uwe Schulz, wo immer du jetzt auch bist.

 

Dennoch war es absolut richtig. Warum? Insbesondere die Männer im Saal bitte ich darum, sich nur eine Minute lang vorzustellen, wie es wäre, wenn Ihnen jeder und jede im öffentlichen Raum, im Klub oder im Bus unter Beifall oder Grinsen von Zuschauern in den Schritt oder an das Gesäß fassen könnte und die Polizei und Freunde würden Ihnen sagen, dass man das in Kauf nehmen müsse, das sei nicht unter Strafe gestellt. Warum gehst du auch dahin, du hast doch bestimmt etwas getrunken, das hast du doch gewollt. Das sind die absurden Antworten, die Frauen zu hören bekommen und die zur Tat exemplarisch auf der neuen Plakatkampagne des Frauennotrufs zu sehen sind. So wichtig sie ist, mit einer Gesetzesnovelle erfolgt nicht automatisch ein Sinneswandel oder gar eine Verhaltensänderung in der Gesellschaft.

 

Deswegen stellte sich die Frage, wie sich die Stadt zusammen mit der Polizei auf diesen Jahreswechsel und die große öffentliche Party vorbereitet. Schon bei der vergangenen Silvesternacht hatte der Frankfurter Polizeipräsident besonnen agiert und klar kommuniziert, Täter und Taten beim Namen genannt. Es ist gut zu wissen, dass die Vorbereitungen für Silvester schon getroffen sind, dass alles getan wird. Den zahlreichen Polizistinnen und Polizisten, die das neue Jahr im ausgelassenen Gewühl am Main und in der Stadt beginnen, sei heute schon einmal gedankt.

 

Polizei und Stadt setzen auf Prävention und Aufklärung, das ist sehr gut. Gerade in diesem Monat hat das Frauenreferat eine neue Kampagne gegen Sexismus und Gewalt an Frauen gestartet. Es wurde schon gesagt, mit Veranstaltungen, Filmen oder Swingcards wird in der Stadt für dieses Thema sensibilisiert, Mädchen und Frauen auf ihre Rechte und Hilfsangebote hingewiesen. Es wurden Vereinbarungen mit den Beratungsstellen getroffen, sodass diese sozusagen Gewehr bei Fuß stehen. Das alles wird nicht verhindern, das ist mir durchaus klar, dass es zu Straftaten kommt.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau auf der Heide, die rote Lampe leuchtet.

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Ja. Ich wünsche mir ein ausgelassenes Silvester mit Partyvolk, das Zivilcourage zeigt, Bilder vom Feuerwerk und einem großen Banner am Eisernen Steg, auf dem steht: .Respekt stoppt Sexismus. und .Nein heißt Nein..

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön, Frau auf der Heide! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Liebe Frau Kollegin auf der Heide, ich habe sehr aufmerksam Ihren Ausführungen gelauscht. Ich fühlte mich auch an die Rede der damaligen Dezernentin Sorge zurückerinnert. Wir haben das Gleiche damals auch gehört. Es sind die Männer, die sich nicht im Zaum haben und .Mein Nein heißt Nein., wir brauchen die große Reform des Sexualstrafrechts. Die ist jetzt gekommen, wenn auch mit vielen Lücken. Sie wird viele Probleme mit sich bringen und ich beneide die Strafrichter nicht, wenn sie in Zukunft werden entscheiden müssen.

 

Sie haben aber das entscheidende Thema nicht angesprochen. Es sind nicht die Männer, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie haben Köln selbst angesprochen, es sind die Männer mit einem kulturellen Hintergrund aus den Maghreb-Staaten und dem vorderasiatischen Bereich.

 

                              (Zurufe)

 

Ich werde nicht müde, mich hier dagegen zu wehren, als Mann unter Generalverdacht gestellt zu werden, ein Hintern- und Busengrabscher zu sein.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Deswegen komme ich ganz bewusst zur Antwort auf Ihre Frage. Ich lese die Frage von Frau auf der Heide noch einmal vor: Welche vorsorglichen Initiativen werden ergriffen, damit Mädchen und Frauen unbedenklich an den Silvesterfeierlichkeiten am Mainufer teilnehmen können, ohne von Straftaten gegen das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung bedroht zu sein? Die Antwort ist sehr einfach. Den ungeregelten Zuzug, der weiterhin anhält in unserer Republik, unverzüglich zu beenden.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Deusinger von der CDU‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Stephan Deusinger, CDU:

 

Verehrter Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Die Vorkommnisse der Silvesternacht 2015/2016 dürfen sich in Frankfurt nicht wiederholen, insbesondere Mädchen und Frauen müssen sich in unserer Stadt sicher fühlen.

 

                              (Beifall)

 

Die CDU setzt sich für ein fröhliches und ausgelassenes Silvesterfest ein, aber die von Stadtrat Markus Frank und Polizeipräsident Bereswill vorgestellten Maßnahmen unterstützen und begrüßen wir nachhaltig. Diese sind auch ein gutes Beispiel für die überaus gute und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen unserem Ordnungsdezernenten, der Stadtpolizei und der Landespolizei. Wir sind davon überzeugt, dass die geplanten Maßnahmen wie Einlasskontrollen, Taschenkontrollen oder auch Zivilbeamte zum Erfolg führen werden. Natürlich sind alle Feiernden für den Fall, dass sie Zeuge von Straftaten werden, aufgerufen, den Opfern verantwortungsbewusst zur Hilfe zu kommen und die Straftaten der Polizei zu melden. Sicherlich schränken die geplanten Sicherheitszonen die persönliche Freiheit der Feiernden etwas ein, aber die damit verbundene Sicherheit sollte uns das wert sein. Wir bedauern es sehr, dass es Veränderungen in unserer Gesellschaft, auch infolge von Migration und Flucht, notwendig gemacht haben, dass noch vor Jahren selbstverständliche Ereignisse wie Feiern zum Jahreswechsel nunmehr zu Risikoveranstaltungen geworden sind. Auch den im Einsatz befindlichen Kräften von Polizei, Stadtpolizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen gebührt schon heute unser Dank für ihren Einsatz. Wir, als CDU‑Fraktion, setzen großes Vertrauen in den Erfolg von Stadtrat Frank mit der Polizeiarbeit und dem Sicherheitskonzept und hoffen auf einen friedlichen und fröhlichen Start in das Jahr 2017.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 


 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Deusinger! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Damit schließe ich die Aktuelle Stunde.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Haben Sie Änderungen zu der schriftlichen Vorlage bekannt zu geben?

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Ich gebe zu Protokoll, dass der Stadtverordnete Fuchs der Tagesordnung II zustimmt, dies aber nicht durch Handaufheben bekräftigen wird, weil er Irritationen vermeiden möchte.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. (Geschieht) Es wäre übrigens auch möglich, das Handzeichen mit der linken Hand zu geben, dann wäre es unmissverständlich.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Dann haben alle den Arm oben, um das entsprechend so abzustimmen. Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Dann ist die Tagesordnung  II einstimmig so beschlossen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Frau Pfreundschuh.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Bebauungsplan Sandelmühle, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 141 des Magistrats, NR 157 der CDU-, der SPD- und der GRÜNEN‑Fraktion sowie OA 54 des Ortsbeirates 8. Die CDU-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Der heutige Beschluss zum Bebauungsplan An der Sandelmühle ist zu Recht für die Tagesordnung I angemeldet worden. Warum? Ich habe es mir schon gedacht, dass man es dem einen oder anderen vielleicht noch einmal erklären muss. Zum einen müssen wir auch über die Stadtteile sprechen und zum anderen geht es auch darum, an guten Beispielen aufzuzeigen, wie Planungspolitik in dieser Stadt funktioniert und dass die Stadtverwaltung und der Magistrat ihre Hausaufgaben sehr sorgfältig machen. Es steht die Offenlage des Bebauungsplans An der Sandelmühle, genauer gesagt seines Entwurfs an. Es handelt sich dabei um ein Beispiel für eine gute und durchdachte Mischung aus Wohnen und Wirtschaft, ein Beispiel für die zeitgerechte Weiterentwicklung der Stadt und ihrer Stadtteile. 250 neue Wohnungen entstehen in Heddernheim. Mit dem Bebauungsplan werden die planungsrechtlichen Grundlagen geschaffen, um unmittelbar an der Stadtbahnhaltestelle Sandelmühle im Stadtteil Heddernheim ein neues Wohngebiet zu ermöglichen. Früher wurden die rund sieben Hektar umfassenden Flächen gewerblich genutzt, heute liegen sie überwiegend brach. Das Grundstück soll zeitnah einer Wiedernutzung zugeführt werden. Diese Wiedernutzung der Fläche trägt grundsätzlich zu einer Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme im Außenbereich bei und entspricht damit dem politischen Leitgedanken der Koalition - Innenentwicklung geht vor Außenentwicklung. Bei diesem Projekt der Innenentwicklung bleibt das östliche Firmengelände erhalten und auf der westlichen Teilfläche mit 4,5 Hektar können Wohnungen und eine Kita entstehen. Vorgesehen sind 250 Wohneinheiten, die in einer Mischung aus Mehrfamilienhäusern und Einfamilienhäusern entstehen. Nach dem städtebaulichen Konzept, das uns vorliegt, wird es 67 Wohneinheiten in Reihenhäusern und 195 Wohneinheiten in Mehrfamilienhäusern geben. Ein städtebaulicher Vertrag mit den künftigen Eigentümern sichert dort einen Anteil von 30 Prozent der Bruttogeschossfläche als geförderten Wohnungsbau. Das sind 55 Wohneinheiten. Die notwendige Altlastensanierung ist bereits abgeschlossen. Durch die Schaffung von Wohnraum wird eine Entlastung des angespannten Wohnungsmarkts in Frankfurt am Main erzielt. Die angedachte Nutzung fügt sich gleichzeitig in die westlich und südlich bereits bestehende und angrenzende Wohnbebauung ein. Weiterhin werden für den bestehenden Betrieb im östlichen Teil des Geltungsbereichs die planungsrechtlichen Voraussetzungen für ein eingeschränktes Gewerbegebiet beibehalten, sodass eine Störung sowohl der vorhandenen als auch der geplanten Wohnbebauung weiterhin ausgeschlossen ist. Vorrangiges Ziel des Bebauungsplans ist es, unterschiedliche Wohnformen für verschiedene Bevölkerungsgruppen zu ermöglichen. Neben Wohnraum soll auch nicht großflächiger Einzelhandel sowie die dem Wohnen dienenden Nutzungen, wie zum Beispiel Dienstleistungsbetriebe, Arztpraxen und so weiter, im Umfeld der Stadtbahnhaltestelle Sandelmühle zur Komplettierung des bestehenden Nahversorgungsangebotes möglich sein. Die Erschließung der Neubaufläche erfolgt über die Olof-Palme-Straße und im weiteren Verlauf über die Zufahrt An der Sandelmühle. Es ist eine Ringerschließung vorgesehen, von der die Einfamilienhausbebauung durch Wohnwege erschlossen wird. Die Erschließung für den bestehenden Betrieb wird sich nicht verändern. Die Fläche zwischen der Stadtbahnhaltestelle Sandelmühle und der neuen Bebauung soll auf das Niveau des Bahnsteigs angehoben werden, um so auch eine bessere Zugänglichkeit der Haltestelle zu ermöglichen und eine neue Platzsituation zu schaffen.

 

In dem Gebiet soll eine Fläche für den Gemeinbedarf mit der Zweckbestimmung Kindertagesstätte festgesetzt werden, um sowohl den zusätzlichen Bedarf aus dem Neubaugebiet als auch bereits jetzt benötigte Betreuungsplätze in Heddernheim realisieren zu können.

 

                              (Beifall)

 

Am Urselbach wird der bestehende Grünzug fortgeführt. Die Planung ermöglicht sogar eine Aufweitung der vorhandenen Vegetation. Der innerhalb der öffentlichen Grünfläche neben Spielplatzflächen und Flächen für die Regenwasserbewirtschaftung geplante Grünstreifen ist durchschnittlich zehn Meter breit. Im Vergleich zum bisherigen Planungsrecht wird die Bebauung am Urselbach ein Stückchen zurückgenommen. Eine Bachquerung mit Zugang zu den nördlich angrenzenden Grünflächen und dem Fuß- und Radweg entlang der Nidda wird durch die Umsetzung der Planung denkbar, kann jedoch nur in dem Bereich erfolgen, in dem der nördliche Uferbereich des Urselbachs auch tatsächlich öffentlich zugänglich ist. Insgesamt bedarf es dafür noch weiterer Abstimmungsgespräche nach Abschluss des Bebauungsplanverfahrens. Die geplanten Festsetzungen, die jetzt auch in diesem Entwurf enthalten sind, basieren auf einem städtebaulichen Entwurf vom Februar 2012, der durchgeführten frühzeitigen Bürgerbeteiligung, auch im Frühjahr 2012, und der anschließenden Behördenbeteiligung, die alle zu Anregungen geführt haben und eine Weiterentwicklung des Konzepts in Abstimmung mit dem voraussichtlich künftigen Flächeneigentümer geführt haben. Die städtebauliche Neuordnung der frei werdenden Fläche orientiert sich an der vorhandenen Bebauungsstruktur westlich der Olof-Palme-Straße. Das bedeutet auf Deutsch eine geschlossene Bebauung zum Straßenraum und eine dahinter liegende dichte Reihenhausbebauung. Am Urselbach sind zwingend dreigeschossige Baukörper festgesetzt, angedacht sind hier insbesondere Geschosswohnungsbauten in Form von Mehrfamilienhäusern. Im weiterhin gewerblich genutzten Teilbereich werden dem Betrieb Erweiterungsflächen, auch für Stellplätze, angeboten. Nicht zulässig sind auch zukünftig das Wohnen wesentlich störende Gewerbebetriebe. Diese Festsetzung entspricht der bisherigen Festsetzung des Bebauungsplans Nr. 537, dass sich lediglich Betriebe ansiedeln können, die die angrenzenden Wohnbereiche nicht stören. Weder ist mit dieser Festsetzung eine Beeinträchtigung des bestehenden Gewerbebetriebs gegeben noch gehen von ihm wesentliche Störungen für die geplante Wohnnutzung aus.

 

                              (Beifall)

 

Einzelhandelsbetriebe sind im Gewerbegebiet hier ausnahmsweise zulässig. Zielsetzung dieser Festsetzung ist die Umsetzung der Fortschreibung des Einzelhandels- und Zentrenkonzepts Frankfurt am Main sowie der Schutz der darin auch abgegrenzten Versorgungszentren. Schädliche Auswirkungen auf zentrale Versorgungsbereiche können grundsätzlich auch von Einzelhandelsbetrieben unterhalb der Großflächengrenze, also 1.200 Quadratmetern Geschossfläche, ausgehen, obwohl sie allgemein zulässig wären in einem Gewerbegebiet. In diesem Fall dient die Festsetzung der Haltung und Stärkung des vorhandenen D-Zentrums Heddernheim sowie des nördlich vorhandenen D-Zentrums Merton.s Passage.

 

Wir haben das Thema auch deswegen heute zur Tagesordnung I angemeldet, weil der begleitende Antrag der Koalition zeigt, dass wir auch politische Entscheidungen vornehmen, ergänzend zu dem, was die Verwaltung vorbereitet hat. Wie sich aus dem Entwurf für den Bebauungsplan ergibt, ist vorerst, als Ergebnis einer umfassenden Abwägung keine zweite Zufahrt für das Plangebiet vorgesehen. Wir haben aber erkannt, dass die Verkehrssituation so, wie sie sich heute schon im Umfeld des Planungsbereiches darstellt, einer Verbesserung bedarf. Deswegen enthält der Antrag von CDU, SPD und GRÜNEN die Maßgabe, dass der Magistrat parallel zum Bebauungsplanverfahren ein Konzept zur Lösung der aktuell schon bestehenden Probleme zu Verkehrsspitzenzeiten an der Kreuzung Olof-Palme-Straße/An der Sandelmühle erstellt und vorlegt. Es handelt sich dabei um einen Knotenpunkt mit Schienenquerung, was in der Tat natürlich verkehrstechnisch auch eine Herausforderung darstellt. Aktuell zeigen sich an dieser Stelle bereits aufgrund der bestehenden Bebauung und der örtlichen Nutzung zu Verkehrsspitzenzeiten erhebliche Probleme durch Rückstauung. Hierfür muss eine Lösung gefunden werden. Die geplante Wohnbebauung wird die verkehrliche Belastung dieser Kreuzung nochmals erhöhen. Auch in der Begründung zum Bebauungsplan heißt es deshalb, Lösungsansätze, die zu einer strukturellen Verbesserung der Erschließung beitragen können, müssen das gesamte Umfeld in Heddernheim betrachten. Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens sind diese Lösungsansätze allein nicht umzusetzen und nicht zu erreichen. Wir halten es deshalb für sinnvoll, dass parallel zum Bebauungsplanverfahren der Magistrat eine Lösung für den bestehenden und für den zusätzlichen Verkehr entwickelt.

 

Meine Damen und Herren, als CDU verschließen wir die Augen nicht vor bestehenden Problemen. Genau deshalb sind wir mit der Arbeitsauflage für den Magistrat auch den Bedenken und Hinweisen aus dem Ortsbeirat gefolgt, die dieser uns mitgeteilt hat. Wir gehen davon aus, dass insofern eine Lösung gefunden werden kann, die hinterher auch zu einer Verbesserung der Verkehrssituation beiträgt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Danke, Frau Vorsteherin!

 

Lieber Herr Kößler, ich bin so froh, dass Sie dieses Thema für die Tagesordnung angemeldet haben, gibt es uns doch Gelegenheit, uns noch einmal über dieses spannende Thema auszutauschen. Dass, was Sie eben gesagt haben, kann ich voll umfänglich unterschreiben, ich stimme Ihnen einfach zu. Ich mache es kurz. Wir haben einzig und allein ein Problem mit der Erschließung dieses Gebietes, und deswegen lehnen wir letztendlich die Vorlage ab.

 

Grundsätzlich - das muss ich noch einmal erwähnen - begrüße ich die Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 889 - An der Sandelmühle, denn es ist zum einen sinnvoll, auf dem Areal Wohnungen zu errichten, und zum anderen ist dies auch ein Beitrag, wenn auch nur ein kleiner, zur Dämpfung der Wohnungsknappheit in unserer Stadt. So sehr wir die Aufstellung des Bebauungsplans auch befürworten, so sehr lehnen wir aber heute die zur Abstimmung vorliegende Vorlage M 141 ab, die im Grunde genommen fordert, dass die bestehenden Aufstellungsbeschlüsse, die es schon gibt, noch einmal abgeändert werden sollen. Wir folgen hier auch dem Ortsbeiratsantrag, der vorliegt. Warum? Weil wir es nicht für sinnvoll erachten, dass zu dem geplanten Gebiet, so wie es die M-Vorlage vorsieht, die Flächen südlich des Urselbachs verkleinert werden. Wir wollen, wie der zuständige Ortsbeirat auch, dass der räumliche Gestaltungsbereich so bleibt, wie er im Jahr 2012 in der Vorlage M 49 bereits festgelegt worden ist. Wir halten es für sehr sinnvoll, neben der vorgesehenen südlichen Zufahrt auch eine nördliche Zufahrt für das zu schaffende Wohngebiet zu ermöglichen. Dies sieht der Ortsbeirat ebenso und wie wir finden auch zu Recht.

 

                              (Beifall)

 

Die Magistratsvorlage sieht hingegen vor, den Geltungsbereich des Bebauungsplans zu verkleinern, mit der Folge, dass auf die nördliche Zufahrt verzichtet wird. Der Magistrat will, im Gegensatz zum Ortsbeirat, der sich bekanntermaßen bestens mit den ortsüblichen Dingen auskennt, alles über den Knotenpunkt Kupferhammer/Olof-Palme-Straße/ Hessenstraße führen. Wir haben unsere Zweifel, ob das aus verkehrstechnischer Sicht sinnvoll ist, denn der Bereich ist bereits heute chronisch überlastet. Es macht daher viel mehr Sinn, auch eine nördliche Anbindung zu realisieren. Daher lehnen wir die Magistratsvorlage ab und erwarten im Gegenteil, dass der Bebauungsplan Nr. 889 wie vorgesehen in seiner ursprünglichen Version weiterentwickelt wird. Konsequenterweise lehnen wir natürlich auch den Antrag der Koalition ab. Die Koalition will den genannten südlichen Knotenpunkt ausbauen, was grundsätzlich durchaus Sinn macht, was mit dieser Begründung aber zugleich eine nördliche Zufahrt ausschließt. Das halten wir für falsch. Ob es im Sinne der künftigen Bewohner so furchtbar sinnvoll ist, bei der Ausarbeitung des Bebauungsplans eine autoarme Entwicklung des Gebiets zu prüfen, so wie es die Koalition im Antrag fordert, darüber kann man, glaube ich, trefflich streiten. Wir halten das jedenfalls für nicht sinnvoll.

 

Wir wollen, dass das neue Wohngebiet so erschlossen wird, dass es ohne unnötige Probleme zu erreichen und auch wieder zu verlassen ist. Deshalb ist aus unserer Sicht sowohl eine nördliche als auch eine südliche Anbindung notwendig. Wir sind auch keine Kindergärtner künftiger Bewohner, die diese erziehen wollen und sie durch eine unzulängliche Anbindung des Gebiets dafür bestrafen, wenn sie ein Auto benutzen wollen. Solche volkspädagogischen Erziehungsversuche mögen ein Markenzeichen der Koalition sein. Die FDP lehnt so ein Vorgehen allerdings ab.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Tafel-Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Pawlik von der SPD-Fraktion. Ihm folgt Herr Stock von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir beraten heute über einen zu ändernden Aufstellungsbeschluss dieses Hauses. Wir beraten ihn auch im Hinblick auf die in den zurückliegenden Jahren gewonnenen Erkenntnisse und, Frau Kollegin Tafel, wir beraten ihn auch auf der Grundlage, dass dort 250 Wohnungen errichtet werden sollen. In meinem Stadtteil gibt es eine ganze Menge von Straßen, an denen weit mehr als 250 Wohnungen liegen und der Verkehr, der in diesen Straßen tobt, dürfte jedem bekannt sein, auch welchen Umfang er hat.

 

Ich will an dem Beispiel des Bebauungsplans An der Sandelmühle exemplarisch etwas deutlich machen, was sich in den letzten Jahren verändert hat und was uns an vielen Stellen im Zusammenhang mit Aufstellungsbeschlüssen in Frankfurt am Main begegnet. Es geht nicht mehr nur um die Zahl der Wohneinheiten nach dem Baurecht, in der Diskussion war das doch einmal vor langen Jahren ganz anders, sondern es geht heute auch immer sehr oft um die Frage der Bürgerinnen und Bürger, wie löst ihr denn als Verantwortliche Verkehrsprobleme, die wir als Bürgerinnen und Bürger befürchten. Wir wären schlecht beraten, wenn wir uns nicht solchen Fragen - wie auch immer sie begründet sind - stellen würden. Deshalb haben wir diesen Änderungsantrag vorgelegt.

 

                              (Beifall)

 

Deutlich wird auch in diesem Zusammenhang, dass wir über ein Gesamtkonzept reden, jede einzelne dieser kleinen 250 Wohn-einheiten wird benötigt - erlauben Sie mir einmal die Einstreuung, wir haben in dieser Woche den Wohnungsmarktbericht des Amtes für Wohnungswesen gesehen, den wird nicht jeder komplett lesen können, aber es reicht eine Seite, wo die Daten zusammengestellt sind. Da sind wir in der Situation, dass in Frankfurt in 2015 3.200 Wohnungen gebaut wurden, dass aber die Zahl der fehlenden Wohnungen nach Berechnung des Amtes für Wohnungswesen auf 40.000 angestiegen und die Wohnraumversorgungsquote auf 90,4 Prozent runtergegangen ist. Da sage ich auch hier sehr deutlich, da geht es nicht mehr um die Frage Innenentwicklung vor Außenentwicklung. Wer dieser Stadt gerecht werden will in ihrer Entwicklung, wird unvermeidlich beides tun müssen. Innenentwicklung, wo es möglich ist, und Außenentwicklung, ebenfalls wo es möglich ist, sonst werden viele Menschen weiter unter Druck geraten und wir werden unserer Aufgabe nicht gerecht.

 

                              (Beifall)

 

Verbunden mit diesen Fragen sind natürlich selbstverständlich auch immer die Fragen wie es mit der Infrastruktur bestellt ist und mit der forschen Art der FDP zu sagen, da gehen wir einmal durch das, was da Grünbereich ist. Jede dieser Planungen ist in ihrer Verantwortung, ich weise einmal darauf hin, nach dem Bundesbaurecht, aber auch von unserem politischen Wollen her gebunden daran, dass sie Rücksicht nimmt auch auf klimatische und auf ökologische Belange. Das muss abgewogen werden.

 

                              (Beifall)

 

Ich will an der Stelle zum Schluss kommen und sagen: Es ist eine notwendige Korrektur, die wir begrüßen und von der wir ausgehen, dass sie dann ernsthaft in den weiteren Arbeiten berücksichtigt wird. Wir wollen, dass der Aufstellungsbeschluss vorangeht. Wir hoffen, dass er vielleicht bis zu einem Satzungsbeschluss nicht vier Jahre - wie bis heute zu dieser Änderung, so lange hat es nämlich gedauert - dauert, und dass dabei auch ernsthaft geschaut wird, wie man die von vielen Bürgern vor Ort als unbefriedigend empfundene Verkehrsproblematik ein Stück voranbringen und damit lösen kann. Ich sage auch sehr klar, wenn wir nur über diesen Aufstellungsbeschluss reden würden, dann muss man natürlich auch berücksichtigen, was sich sonst noch geändert hat. Das war einmal ein Gewerbegebiet. Es ist einmal von dem Magistrat für LKW-Verkehr vorgelegt worden. Die damalige Einschätzung war, das könnte man alles über die Kreuzung abwickeln. Heute sehen wir das skeptischer. Ich sage deshalb, wir sind gut beraten, wenn wir beides, den Aufstellungsbeschluss und gleichzeitig die Verkehrsproblematik versuchen mit überzeugenden Schritten voranzubringen.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNE-Fraktion, ihm folgt Herr Yilmaz von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich glaube, der Aufstellungsbeschluss, Nils Kößler hat darauf hingewiesen, ist tatsächlich ein sehr gutes Beispiel für Konversion von früheren Gewerbeflächen als einer, da stimme ich Ihnen zu, Herr Pawlik, von vielen Bausteinen, wie wir den benötigten Wohnraum schaffen. Es ist richtig, es gilt dann immer ganz konkret zu schauen und ganz konkret abzuwägen, stimmt die Verkehrsanbindung und stimmen die ökologischen Parameter. Da sind wir einer Meinung. Ich glaube aber auch, dass das Primat nach wie vor in der Innenentwicklung liegen sollte.

 

                              (Beifall)

 

An diesem Beispiel sehen wir viel mehr - das haben wir nicht nur bei dem Bebauungsplan, wir haben das auch bei vielen Kitas, Schulbauten und anderen Bauten -, wir sehen, zu welchen Problemen wir in der wachsenden Stadt kommen, wenn wir bauen. Es gibt schlicht und ergreifend natürlich immer wieder Verkehrsproblematiken. Die Verkehrsproblematik vor Ort ist bekannt. Ich wohne da um die Ecke. Ich sehe das relativ häufig. Ich sehe Frau Schubring, die kennt das genauso gut. Die Situation ist nicht einfach. Aber wenn man sich die Situation vor Ort anschaut und auch die Argumentation des Magistrats vollzieht, glaube ich, ist es schlüssig zu sehen, dass eine zweite Zufahrt, die ursprünglich einmal geplant war - Warum beschäftigen wir uns wieder damit? Weil wir die nicht bauen wollen -, schlichtweg keine Verbesserung der schon bisherigen Situation brächte. Daher ist es richtig, dass sie nicht gebaut wird und dass wir so Vogelgehölz und Landschaftsschutzgebiet nicht antasten müssen und dabei auch Kosten sparen. Die Überzeugung hat die Magistratsvorlage schlichtweg gebracht. Was es braucht - das haben auch schon Herr Pawlik und Herr Kößler gesagt -, ist eine Lösung über den Bebauungsplan hinaus. Anders geht es überhaupt nicht. Wenn man sich das Gebiet anschaut, den Bebauungsplan studiert, sich vor Ort schlau macht, dann kommt man dazu. Der Bebauungsplan kann es nicht lösen. Alles, was zur Lösung beitragen kann, hat mit Beschilderung zu tun, hat mit Einbahnstraßenregelung zu tun, weil sich der Verkehr dort so die Wege gesucht hat, wie sie ursprünglich einmal nicht geplant waren. Was aber - Frau Tafel-Stein, da muss ich Ihnen widersprechen - an der Stelle schlichtweg falsch ist, so zu tun, als würde eine autoarme Entwicklung nichts bringen. Warum soll sie denn nichts bringen? Wir wissen, dass wenn - da ist auch Mietwohnungsbau geplant - Mieterinnen und Mietern beispielsweise Mietertickets angeboten werden, dass sie schlicht und ergreifend häufig den ÖPNV nutzen. Wir haben in einer wachsenden Stadt, die immer mehr verdichtet wird, keine andere Wahl, als Anreizprogramme für den ÖPNV zu schaffen, und nebendran - vielleicht waren Sie noch nie da, das kann ja sein - ist die U-Bahn-Station Sandelmühle. Man kann sogar in ein paar Gehminuten die U-Bahn-Station Heddernheim erreichen, die mit vier U-Bahn-Linien sehr attraktiv ist. Da kann man auch einmal das Auto stehen lassen und, liebe Elke, versuchen, über Mietertickets den Verkehr, der tatsächlich dort ein Problem ist, zu reduzieren. Das ist gar keine Ideologie, sondern die Macht des Faktischen.

 

                             (Beifall)

 

Das ist an dem Bebauungsplan gut, gerade auch für Heddernheim, vor Ort ist der Bebauungsplan nämlich umstritten. Was aber auf jeden Fall gut ist, es werden dort Betreuungsplätze über den Bedarf hinaus sowohl im U 3-Bereich als auch im Ü 3-Bereich als auch bei den Horten gebaut. Das kommt Heddernheim insgesamt zugute. Was ist noch gut? Wir setzen damit wieder einmal den alten Beschluss der Koalition um, den auch die neue fortführt. Wir schaffen 30 Prozent geförderten Wohnraum.

 

                             (Beifall)

 

Darauf hat Nils Kößler hingewiesen, 55 Wohnungen. Das kann sich wahrlich sehen lassen. Da ist schon eines verräterisch. Wir liefern uns momentan im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau den Wettstreit, wer baut jetzt mehr Sozialwohnungen. Bis zu 100 Prozent wird da gefordert. Da wird nur eines vergessen. Man muss dann auch Flächen bereitstellen. Dann muss man auch einmal den Mut haben zu sagen, wir müssen, auch wenn es vielleicht schwierig ist und dem einen oder anderen nicht schmeckt, an der Stelle einen Bebauungsplan aufstellen und vor Ort Überzeugungsarbeit leisten. Was macht die LINKE.? Sie fordert immer sozialen Wohnungsbau. Sie macht das Gleiche, was sie in der letzten Wahlperiode immer gemacht hat: Sie hat bisher jeden Bebauungsplan abgelehnt. Die LINKE. macht in dieser Wahlperiode damit weiter. Das gibt doch zu denken und zeigt, dass es Ihnen letztendlich nicht darauf ankommt, Veränderungen herbeizuführen, sondern Sie wollen nur den Mund sehr weit aufmachen, viel herausbrüllen, aber faktisch geht es Ihnen nur um gute Presse, gute Rhetorik, aber uns geht es faktisch um Veränderungen.

 

                              (Zurufe)

 

Nehmen Sie den Bebauungsplan an, Frau Dalhoff, dann können wir weiterreden, ansonsten sind Sie schlichtweg unglaubwürdig.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Das Wort hat Herr Yilmaz von der LINKEN. Ihm folgt Herr Mund von der BFF-Fraktion. Bitte, Herr Yilmaz, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Eyup Yilmaz, LINKE.:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Herr Stock, wir lassen uns von Ihnen nicht überzeugen, und wir werden so weitermachen, wie wir es für richtig erachten.

 

                         (Beifall, Zurufe)

 

Der Entwurf des Bebauungsplans Nr. 889 - An der Sandelmühle, sieht vor, dass auf der rund sieben Hektar großen Baufläche rund 250 Wohneinheiten entstehen sollen. Wir müssen hier die Fragen stellen, was und für wen bauen Sie hier? Wem hilft es und wer hat etwas davon?

 

                              (Zurufe)

 

Ich zitiere einen kleinen Absatz aus dem Bebauungsplan Nr. 889: .Ziel des städtebaulichen Konzepts ist das Angebot unterschiedlicher Wohnformen, um verschiedenen Bevölkerungsgruppen Wohnraum zu bieten. Vorgesehen sind sowohl Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen als auch geförderter Wohnungsbau..

 

                              (Beifall)

 

Entschuldigen Sie, was für unterschiedliche Wohnformen sind hier gemeint? Gibt es gemeinschaftliche Wohnformen? Nein. Gibt es genossenschaftliche Formen? Nein. Gibt es studentischen Wohnraum? Nein. Was für unterschiedliche Wohnformen meinen Sie denn hier? Wollen Sie den Bürger täuschen? Wir haben in Frankfurt keinen Mangel an teuren Eigentumswohnungen und auch auf gar keinen Fall an Einfamilienhäusern. Sie sagen selbst, dass wir in Frankfurt knappe Wohnflächen haben. Die Flächen, die wir haben, müssen wir endlich sinnvoll nutzen. Statt Einfamilienhäusern kann man hier mehr bezahlbare Mietwohnungen bauen.

 

                              (Beifall)

 

Sie sagen, dass 30 Prozent geförderter Wohnraum gesichert ist. Es stellt sich die Frage, wie viel Prozent an Sozialbauwohnungen tatsächlich entstehen werden, wie teuer pro Quadratmeter diese geförderte Wohnungen sein werden und wie lange die Bindung bestehen bleibt. Jedes Jahr fallen mehr Sozialbauwohnungen aus der Bindung als Sie bauen. Wie wollen Sie den Bedarf im sozialen Wohnungsbau decken? Ich möchte hier noch einmal fragen: Warum bauen Sie nicht geförderte Wohnungen ohne befristete Bindung, sondern auf Dauer? Es ist rein rechnerisch doch derzeit bei dieser Zinslage möglich. Die Zinsen sind so niedrig wie noch nie, und gerade jetzt sollten weitere Sozialbauwohnungen und bezahlbare Mietwohnungen entstehen.

 

                              (Beifall)

 

In der Stadt Frankfurt ist der Mangel an Sozialbauwohnungen eklatant. Fast jeder Zweite, der zur Miete wohnt, hat ein Recht auf eine Sozialbauwohnung. Darunter befinden sich Lehrer, Polizisten, Krankenpfleger und Erzieher. Um den Bedarf zu decken, fehlen über 110.000 Wohnungen.

 

Wir können dem Bebauungsplan Nr. 889 nicht zustimmen, weil er ein offener Blankoscheck für die Investoren ist, um mit dem Bau von Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen höchste Profite und Renditen zu erzielen. Der politische Wille, eine andere Wohnungspolitik zu betreiben, ist leider nicht erkennbar. Die Dreierkoalition macht genauso weiter wie vorher, nämlich neoliberale Wohnungspolitik, und die Menschen in dieser Stadt lassen Sie im Stich.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Danke schön, Herr Yilmaz. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Mund von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Frau Vorsitzende,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich möchte kurz das Abstimmungsverhalten der BFF-Fraktion zu der vorliegenden Magistratsvorlage begründen und kurz auf das eingehen, was von den Vorrednern von der CDU, Herrn Dr. Kößler, und von der SPD, Herrn Pawlik, hinsichtlich des politischen Willens gesagt wurde und auch, dass man die Anregungen aus dem Ortsbeirat hier aufgreifen möchte. Ich finde das etwas fadenscheinig, wenn ich mir den gesamten Vorgang anschaue. Es gibt eine Anregung aus dem Ortsbeirat 8, die meines Erachtens und meiner Beurteilung nach sehr fundiert ist. Die Koalition votiert anstatt dieser Anregung zuzustimmen für vereinfachtes Verfahren. Sie hat heute als kleinen Überraschungscoup einen gemeinsamen Antrag zu dieser M‑Vorlage vorgelegt, der allerdings eine sehr allgemein - ich versuche, es neutral zu formulieren - gehaltene Formulierung beinhaltet, die die konkrete Forderung aus dem Ortsbeirat für eine zweite Zufahrt in das Baugebiet überhaupt nicht aufnimmt und dann kommt aus Koalitionsräson die grüne Ergänzung mit der autoarmen Entwicklung des Gebietes dazu.

 

Die GRÜNEN waren die einzige Fraktion, die im Ortsbeirat gegen die entsprechende Vorlage gestimmt hat, alle anderen Fraktionen haben dieser hier vorliegenden OA zugestimmt. Von daher finde ich es ein bisschen fadenscheinig. Man macht es sich hier sehr einfach. Auf der einen Seite will man politischen Willen dokumentieren, macht es aber nicht, man hätte der OA sehr leicht zustimmen können, aber man votiert mit vereinfachtem Verfahren.

 

Daher stimmt die BFF-Fraktion der Vorlage M 141 im Rahmen der Vorlage OA 54 zu und lehnt die Vorlage NR 157 der Koalition ab.

 

Vielen Dank!

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Mund! Es gibt keine weiteren Wortmeldungen. Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Damit ist der Ausschussbericht einstimmig angenommen, somit wird der Vorlage M 141 im Rahmen der Vorlage NR 157 zugestimmt und die Vorlage OA 54 wird im vereinfachten Verfahren erledigt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

 


Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Stellplatzsatzung, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 143 des Magistrats, NR 119 der FDP-Fraktion, NR 154 der LINKEN.-Fraktion, NR 163 von CDU, SPD und GRÜNEN sowie die Vorlage OA 76 des Ortsbeirats 7. Die SPD-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt und auch die erste Wortmeldung. Ich darf Herrn Pawlik das Wort erteilen. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir haben diesen Magistratsvortrag auf die Tagesordnung setzen lassen, weil wir überzeugt sind, dass es sich um ein strukturell wichtiges Papier handelt, um eine für die weitere Entwicklung Frankfurts bedeutsame und wichtige Angelegenheit, die es verdient hat, hier in diesem Hause heute auch noch einmal detailliert besprochen zu werden.

 

                              (Beifall)

 

Mit dem Vorlegen dieser Stellplatzsatzung reagiert die Stadt Frankfurt auf veränderte gesellschaftliche Rahmenbedingungen. Wir wollen und wir müssen auf solche Veränderungen reagieren. Mit dem vorliegenden Entwurf wird ein deutlicher Punkt zur Reduzierung von Wohnungsbaukosten gesetzt. Wir wollen das in dieser Stadt, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Mit diesem Satzungsentwurf wird zudem ein bedeutsamer Schritt zur Verwaltungsvereinfachung, um Kosten zu sparen und um unnötige Arbeitsaufwände in der Verwaltung zu vermeiden, unternommen. Wir halten das für sinnvoll, und wir wollen das.

 

                              (Beifall)

 

Die heute noch geltende Satzung ist 18 Jahre alt. Wer ein Stück zurückdenkt, dem wird bewusst und dem wird klar, wie viel sich mittlerweile in unserem Leben verändert hat, wie viel sich in der Stadt im Zusammenleben verändert hat und sich weiter verändern wird. Ich möchte es an einigen Punkten deutlich machen. Ich habe vorhin schon einmal den Magistratsbericht angesprochen, den Tätigkeitsbericht des Amtes für Wohnungswesen. Danach ist deutlich: Mit dem Erst- und Zweitwohnsitz haben Ende 2015 schon rund 100.000 Menschen mehr in Frankfurt gelebt als Mitte des vorigen Jahrzehnts. Die Prognosen gehen davon aus, dass weitere 100.000 Menschen zusätzlich in Frankfurt leben werden, und zwar in einem Zeitraum von zehn, zwölf, 13 oder 14 Jahren. Das bedeutet eine Steigerung der Bevölkerungszahl um 30 Prozent. Zu glauben, dass dies ohne Veränderungen in der Stadt vor sich geht, dass es nicht tief greifende Veränderungen in der gesamten Infrastruktur mit sich bringt - ob es die Verkehrsinfrastruktur ist oder im gewerblichen Bereich oder im Wohnungsbaubereich -, geht an der Realität vorbei.

 

Man sieht es sogar, wenn man im Innenstadtbereich unterwegs ist - für Stadtrandbewohner wie mich ist es manchmal ein bisschen überraschend, weil es dort noch nicht so ausgeprägt ist, aber es ist in Frankfurt deutlich zu sehen -, dass sich glücklicherweise eine Menge bewegt hat in der Nutzung des Fahrrads als Fortbewegungsmittel innerhalb der Stadt. Im Vergleich zu anderen Städten haben wir eine Menge nachzuholen. Das ist kein Punkt. Aber wir wären schlecht beraten, wenn wir auch eine solche Entwicklung nicht berücksichtigen würden.

 

                              (Beifall)

 

Wer nordamerikanische Städte, zum Beispiel in Kanada Vancouver, Calgary oder andere in den letzten Jahren einmal erlebt hat, stellt fest, dass der Glaube, nur breite Straßen und der Individualverkehr wird es schon richten, im Grunde genommen zu Verhältnissen führt, die wir in Frankfurt am Main nicht wollen können und in unserer Stadt auch nicht wollen. Deshalb müssen wir reagieren. Die Stellplatzsatzung ist einer der Punkte, mit denen hier reagiert wird.

 

Die Stellplatzsatzung, die Novellierung, will die Verpflichtung zur Bereitstellung von Stellplätzen abhängig von der Qualität der Verkehrsanbindung in den einzelnen Teilbereichen der Stadt reduzieren. So gibt es eine Reduzierung in der Zone 1 mit einer einfachen Verkehrsanbindung, also keine Schienenanbindung, auf 70 Prozent des Regelwertes, in der Zone 3 mit einer guten Anbindung, bei den innenstadtnahen Bereichen im Westen, beispielsweise Höchst, wird es zu einer Reduzierung auf 30 Prozent führen und in der Zone 4, der Innenstadtbereich, ein Teil Sachsenhausen, führt das zu einer Reduzierung auf 15 Prozent. Dem liegt erstens die Notwendigkeit zugrunde, verkehrspolitisch zu reagieren, aber es liegt auch die Einschätzung zugrunde, dass gerade im Wohnungsbereich - ich springe gleich zum geförderten Wohnungsbau - viele Menschen auch mit ihrer Einkommenssituation in Frankfurt nicht unbedingt so gesegnet sind, dass sie sich leicht und locker ein oder zwei Autos halten können. Ich kenne viele, gerade junge Menschen, die auf ein Auto verzichten müssen, obwohl sie es vielleicht gerne hätten, aber die materielle Situation zwingt sie dazu. Weshalb sollen wir bei allen Anstrengungen im Wirtschaftsbereich, um das zu ändern, denn nicht mit einer Stellplatzsatzung darauf reagieren?

 

Wir haben vorhin schon einmal die Frage der Innen- und Außenentwicklung angesprochen. Zur Innenentwicklung gehört natürlich auch der Aspekt des Dachausbaus und der Aufstockung. Hier ist ausdrücklich vorgesehen, dass der Dachausbau privilegiert und von der Bereitstellung von Stellplätzen freigestellt wird, meine Damen und Herren. Aus meiner Sicht ist dies ein wichtiger Schritt. Ich selbst hatte, um dies plastisch darzustellen, das Vergnügen, bei einem Architekturwettbewerb zur Bebauung des ehemaligen Busdepots in Höchst dabei zu sein. Wenn man dort erlebt hat, wie hervorragend es an dieser Stelle verkehrsmäßig angeschlossen ist, mit der S 1, der S 2, einer Fülle von Buslinien und sogar mit der Deutschen Bundesbahn, und wie schwierig es dort war, mit der alten Stellplatzsatzung überhaupt eine vernünftige Regelung hinzubekommen, dann wird deutlich, dass hier durchaus sichtbare Erleichterungen angebracht sind. Die wollen wir, meine Damen und Herren, denn wir halten sie für notwendig.

 

                              (Beifall)

 

Ich fasse es an dieser Stelle ein bisschen zusammen und sage sehr deutlich: Mit diesem Entwurf und seinen Inhalten zeigt die Koalition, dass sie nicht nur reform- und reaktionswillig ist, sondern dass sie vor allem fähig im Handeln ist, notwendige und sinnvolle Schritte im Interesse Frankfurts und einer vernünftigen Stadtentwicklung umzusetzen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte zum Schluss kommen. Ziel dieser Satzung ist es natürlich auch, die öffentlichen Räume frei zu halten - aus den zurückliegenden Jahren gibt es viele Beispiele, zum einen vom ruhenden Verkehr und zum anderen aber auch vom Stellplatzsuchverkehr, der viele Runden dreht. Deshalb besteht dann auch in anderen Bereichen die Verpflichtung, in dem privaten oder in dem zu bebauenden Bereich entsprechende Parkplätze vorzuhalten, um den Druck von den öffentlichen Flächen für alle Bürgerinnen und Bürger zu mindern.

 

Ich möchte auch noch einmal darauf hinweisen, dass wir nicht nur über Verbesserungen im Bereich des Wohnungsbaus sprechen. Für uns Sozialdemokraten war es auch mit dem gemeinsamen Antrag, der dieser Debatte zugrunde liegt, wichtig, .

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Herr Pawlik, kommen Sie bitte zum Schluss.

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

(fortfahrend)

 

Ja.

 

. dass der öffentlich geförderte Wohnungsbau generell privilegiert wird, auch um Baukosten zu senken.

 

Meine Damen und Herren, ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten zu Löwenstein von der CDU-Fraktion. Ihm folgt Frau Stadtverordnete Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte, Herr zu Löwenstein, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Herr Pawlik hat es schon gesagt, dass zentrales Ziel der Koalition der Wohnungsbau ist. Wir brauchen viele Wohnungen, wir wollen mehr Wohnungen schaffen, ganz besonders auch für sogenannte Normalverdiener bezahlbaren Wohnraum. Wir müssen also möglichst für kostengünstigen Wohnungsbau sorgen. Die Stellplatzsatzung ist ein wichtiges Element, indem dadurch die Kosten, die durch Regulierung entstehen - das ist einer der wichtigsten Kostentreiber -, auch im Wohnungsbau reduziert werden. Das geschieht dadurch, dass insbesondere durch die Flexibilisierung - darauf komme ich gleich zurück - die Zahl der notwendigen Stellplätze reduziert wird.

 

Die Alternative, vor der wir alle gestanden haben, wäre die Frage, ob wir uns nicht Berlin und Hamburg zum Vorbild nehmen sollten und die Stellplatzsatzung, also die Forderung von Stellplätzen, völlig aufgeben. Dort hat man das gemacht, und es scheint ganz gut zu funktionieren. Die SPD ist im Januar 2016 auf diesen neoliberalen Ansatz auch schon eingestiegen. Es ist der Ansatz, der besagt, dass die Bauherren für das jeweilige Bauvorhaben schon selbst wissen werden, was sinnvoll ist. Wie gesagt, in Hamburg und Berlin funktioniert es. Wir fanden es auch durchaus erwägenswert, haben uns aber dann letztlich von den Fachleuten der Verwaltung davon überzeugen lassen, dass es für Frankfurt einfach nicht passt. Wir haben sehr viel weniger Raum als Berlin und Hamburg zur Verfügung. Das weiß jeder, der die beiden Städte kennt. Deswegen kann man darauf wohl in Frankfurt nicht verzichten. Die SPD hat sich davon inzwischen auch überzeugen lassen. Lerneffekte treten gerade auch durch Verantwortung ein, das ist schön und richtig.

 

Der Grundgedanke und der Grundzweck dieser Stellplatzsatzung ist zunächst einmal, den öffentlichen Raum von Kraftfahrzeugen und Fahrrädern frei zu halten oder jedenfalls die Überbelegung des öffentlichen Raums mit Kraftfahrzeugen und Fahrrädern zu verhindern. Die Bauherren sind dazu zu bringen, dass sie in notwendigem Umfang selbst Stellplätze bereitstellen, auch wenn es Geld kostet, und eben nicht diesen Bedarf für Stellplätze externalisieren, sozialisieren, auf die Allgemeinheit abschieben.

 

Die umgekehrte Sache, darüber hat Herr Pawlik im Wesentlichen gesprochen, ist die Frage, ob man diese Anforderungen, die pro Arbeitsstätte relativ hoch sind, im Innenstadtbereich und in anderen gut erschlossenen Gebieten mit der Einschränkungssatzung einschränkt. Das waren bisher zwei verschiedene Satzungen. Auch da haben wir es ein bisschen geändert. Im Wesentlichen sind die Einschränkungen dieselben wie vorher, da hat sich wenig geändert. Die wesentlichen Änderungen sind im ersten Teil, in dem man einerseits die Anforderung in den Außenbezirken ein bisschen hochgesetzt hat. Da hat man feststellt, dass ein Stellplatz pro Wohnung, der bisher vorgesehen war, in der Regel nicht ausreicht, und deswegen jetzt 1,5 vorgesehen sind. Andererseits, je mehr man in den Innenstadtbereich kommt, sind die Anforderungen gegenüber bisher zu reduzieren und vor allem eine Flexibilisierung zu erlauben, wenn man mit sonstigen Maßnahmen dafür sorgt, dass die Menschen nicht so viele Autos brauchen, beispielsweise durch Carsharing und sonstige Möglichkeiten, die es gibt.

 

Es ist insgesamt eine ausgewogene Mischung, die sich ergeben hat. Das waren die Eckpunkte, die Bürgermeister Cunitz im letzten Jahr schon gegenüber den Verbänden kommuniziert hat. Ich glaube, es war auch so, dass es die Verbände überzeugt hat. Es war ein grundsätzlich gutes Verfahren, dass die Verwaltung zunächst einmal Eckpunkte vorgestellt hat, diese Eckpunkte mit der IHK und anderen Verbänden diskutiert hat und dann erst mit diesem Satzungsentwurf in die Umsetzung gegangen ist. Nach allem, was wir gehört haben, ist es auch weiter so. Wir haben jedenfalls keine negativen Reaktionen aus den Verbänden, also beispielsweise auch von Haus und Grund oder von der IHK vernommen. Im Gegenteil, diejenigen, mit denen ich gesprochen habe, sagten, sie könnten mit diesem Entwurf gut leben, sie begrüßen ihn sehr. Wir wissen, dass viele Bauherren auf diese neue Satzung warten und dass es in der Tat im Moment Bauvorhaben gibt, gerade im Wohnungsbau, die nicht realisiert werden, weil man darauf wartet, dass diese Satzung kommt. Deswegen ist es wichtig, dass wir sie heute verabschieden, damit es endlich vorwärtsgehen kann.

 

Wir haben mit unserem Ergänzungsantrag ein paar kleinere Änderungen vorgenommen. Einer ist sehr gut und wichtig, indem er dem geförderten Wohnungsbau, der ja besonders auf kostengünstiges Bauen angewiesen ist, die Möglichkeit eröffnet, dort auf die Anforderungen zu verzichten. Das konnte man nicht einfach durch eine Regelung machen, die es generell freigestellt hätte, weil das die Landesbauordnung nicht hergibt. Aber so, wie es jetzt formuliert worden ist, ist es das, was möglich ist. Das ist ein sehr guter Ansatz, weil die Erfahrung gezeigt hat, dass gerade im geförderten Wohnungsbau nicht nur die Stellplätze nicht benötigt werden, sondern auch die, die man hergestellt hat, gar nicht in Anspruch genommen wurden, weil die Menschen letztlich die Mieten für diese Stellplätze nicht zahlen konnten oder wollten.

 

Wir haben eine Privilegierung auf Anregung der Verwaltung, und ich glaube, auch das ist sinnvoll, aufgehoben und nicht mehr weitergeführt, nämlich die für Kleinstgaststätten. Nach der ursprünglichen Regelung sollten im Entwurf für Kleinstgaststätten bis zu 60 Quadratmeter die Stellplatzanforderung niedriger sein als bei größeren. Es ist uns gesagt worden, dass die Zahl der Kleinstgaststätten in den letzten Jahren unverhältnismäßig zugenommen hat. Das hängt ein bisschen damit zusammen, dass sie nach der hessischen Regelung auch für die Aufstellung von Spielautomaten privilegiert sind und damit ein gewisser Anreiz besteht, kleine Gaststätten zu betreiben, damit man um die sonstigen Einschränkungen für Spielotheken herumkommt. Das ist weniger erwünscht, und auch sonstige ordnungsrechtliche Probleme, die sich damit ergeben. Die soll es ja ruhig geben, aber die Idee, dass man sie privilegiert und es damit auch noch fördert und einen Anreiz dafür bietet, fanden wir mit der Verwaltung, die es angeregt hat, nicht gut.

 

Schließlich haben wir bei den Fahrradabstellplätzen einen Punkt nicht einsehen können. Diesbezüglich war im Entwurf eine Regelung vorgesehen, dass nur, wenn mehr als zehn Fahrräder im Außenbereich vorgesehen sind, ein Diebstahlschutz und eine Überdachung vorgesehen sein müssen. Diese Einschränkung fanden wir nicht besonders einleuchtend. Warum sollte man, wenn man weniger als zehn Fahrräder draußen stehen hat, diese stehlen können? Wir haben es mit dem Änderungsantrag so geregelt, dass man generell einen Bügel für alle Fahrradabstellplätze im Außenbereich aufstellen muss, und wir haben das Dach, das zwingend vorgeschrieben war, als Empfehlung vorgesehen. Wir glauben, dass das ausreicht. Letztlich ist der Hauptzweck der Regelung, den öffentlichen Raum frei zu halten, und als passionierter Fahrradfahrer kann ich das bezeugen: Mein Fahrrad steht Tag und Nacht im Regen und hat es bisher ganz gut überstanden. Ein Dach ist also kein zwingendes Erfordernis.

 

Die FDP hat einen relativ ausführlichen Antrag vorgelegt. Sie wollen die Aufstockung ebenfalls wie den Dachausbau. Ich habe darüber nachgedacht, glaube aber, es ist letztlich nicht sinnvoll. Einmal gibt es damit einen etwas schrägen Anreiz in den Fällen, in denen sich beides anbietet, aus Kostengründen die Aufstockung gegenüber dem Neubau zu bevorzugen. Das finde ich nicht richtig, weil dort, wo es möglich ist, gerade im Interesse von mehr Wohnungsbau, man keine künstlichen oder regulatorischen Anreizunterschiede zwischen diesen beiden Möglichkeiten machen sollte. Von der reinen Zahl der Wohnungen her ist es in der Regel sinnvoller, wenn neu gebaut statt aufgestockt wird. Das ist das eine.

 

Das andere ist, dass man durch Aufstocken zu ganz anderen Zahlen kommt. Wir haben eine eindrucksvolle Vorstellung bei einer Tagung gehabt, bei der uns ein Wissenschaftler von der TU Darmstadt vorgeführt hat, dass man mit Aufstockung den größten Teil des Wohnungsbedarfs in Deutschland, in den Metropolen, abdecken könnte. Man kann in der Regel zwei, manchmal sogar drei Stockwerke rein bautechnisch auf die bestehende Bebauung setzen. Das bedeutet, wenn Sie eine Bebauung haben, die jetzt zwei- oder dreistöckig ist, dass Sie bis zu einer Verdoppelung der Wohnungszahlen kommen können. Da muss man sagen, es ist anders als beim Dachausbau so, dass wir dann zu Zahlen kommen, die, wenn die Stellplatzsatzung notwendig und sinnvoll ist, und davon gehen wir aus, dieses dann auch bei solchen Aufstockungen nötig macht.

 

Dann haben Sie die Einschränkungen, wenn ich das richtig verstanden habe, ganz aufheben wollen. Das ist aber nicht richtig. Wir müssen in den Innenstädten und dort, wo eine gute ÖPNV-Anbindung besteht, den motorisierten Individualverkehr nicht übermäßig anziehen. Das tun wir durch diese Einschränkung. Dann haben Sie gesagt, dass das Erfordernis einer Erdüberdeckung von Tiefgaragen außerhalb von Gebäuden in der Stellplatzsatzung nicht vorgesehen werden soll. Ich finde diese Maßnahme aber sehr sinnvoll. Die Gebiete, die wir aus der Vergangenheit kennen, mit diesen trüben Betondächern, die da in der Landschaft stehen - nicht Dächer, sondern Überdeckungen .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

(fortfahrend)

 

Neun Minuten und neunzehn Sekunden, Frau Stadtverordnetenvorsteherin, die Uhr hier kommt vom Präsidium.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Wir finden, dass das ökologisch und städtebaulich sinnvoll ist. Dann haben Sie geschrieben, dass die Satzung keine Vorgaben für die Schaffung von Fahrradabstellplätzen bei Ein- und Zweifamilienhäusern enthalten soll. Ich finde das nicht so richtig nachvollziehbar. Man kann sich das einmal auf dem Riedberg anschauen, wo zum Teil sehr eng gebaut worden ist. Ich glaube nicht, dass da überall Fahrradabstellplätze vorgesehen sind und ich denke, diese vorzusehen ist richtig.

 

Die LINKE. hat die ganze Sache nicht so richtig verstanden, da sie sagt, dass die Erschließungsqualität des ÖPNV für Arbeitsstätten berücksichtigt werden muss. Das wird sie gerade, denn bei der Stellplatzeinschränkungssatzung funktioniert es so, dass die Einschränkung für Arbeitsstätten umso höher ist, je besser die ÖPNV‑Anbindung ist. Irgendwie haben Sie da etwas in den falschen Hals bekommen. Insgesamt handelt es sich bei dem Magistratsvortrag um eine gute Vorlage, der wir zustimmen sollten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr zu Löwenstein! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Die Koalition hat es geschafft, zur Novellierung der Stellplatzsatzung heute Mittag noch einen Antrag vorzulegen, wobei der eigentliche Magistratsvortrag aus dem Juli datiert. Der liegt also schon eine ganze Weile vor. Das ist einfach das Problem - ich habe es vorhin schon einmal im Haupt- und Finanzausschuss gesagt - an dieser sehr großen Koalition, sie braucht irrsinnig lange, bis sie einmal ein Ei gelegt hat.

 

                              (Beifall)

 

Wenn sie es dann legt, dann schmeißt sie es uns in der allerletzten Minute vor die Füße. Es ist wirklich schwierig, damit umzugehen, das muss ich wirklich sagen.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie geschlagene vier Monate brauchen, um sich so eine Vorlage herauszuwürgen, dann habe ich doch das Gefühl, Koalition müssen Sie noch ein wenig üben. Das klappt noch nicht so ganz.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, grundsätzlich ist die Novellierung der Stellplatzsatzung natürlich richtig und aus unserer Sicht auch durchaus überfällig. Es ist gesagt worden, die Stadt braucht Wohnraum und die Schaffung von Parkplätzen ist in der Tat ein hoher Kostenfaktor. Daher muss es das Ziel sein, solche Investitionshemmnisse abzubauen, so weit es geht und damit letztlich auch den Wohnungsbau zu fördern. Zum Zweiten - auch das ist richtig - weichen tatsächlich immer mehr Menschen auf das Fahrrad, den ÖPNV oder auch auf Carsharing aus, und man sollte darauf auch flexibel reagieren. Das ist alles richtig.

 

Wir haben dennoch eine Reihe von Änderungsvorschlägen zu dem Magistratsvortrag gemacht, und auf einen Teil davon möchte ich kurz eingehen. Das eine ist, was Herr zu Löwenstein eben auch erwähnt hat, die Möglichkeit des Verzichts auf die Herstellung von Stellplätzen im Fall einer Aufstockung von Gebäuden auszudehnen. Da kann ich Herrn zu Löwenstein jetzt wirklich nicht folgen, weil ich keinen Grund dafür sehe, warum bei einer Aufstockung nicht das Gleiche gelten soll wie beim Ausbau von Dach- und Kellergeschossen. Auch in diesem Fall entstehen Wohnungen, und ich glaube nicht, dass die Bewohner sich nach dem Kriterium für oder gegen einen eigenen Pkw entscheiden, ob die Wand ihrer Wohnung gerade oder schräg ist. Letztendlich wird das von der Lage abhängig gemacht und dann kommt es darauf an, wo das Haus steht. Das finde ich jetzt ein bisschen kleinkariert.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben in der Tat auch beantragt, auf das Verbot zur Herstellung von Stellplätzen, deren Anzahl über die von der Satzung als notwendig erachtete Anzahl hinausgeht, zu verzichten. Wir glauben, dass es aufgrund der hohen Herstellungskosten für Stellplätze unrealistisch ist, zu glauben, die Bauherren würden jetzt freiwillig eine Unzahl von Stellplätzen bauen und wir finden auch diese Idee des Magistrats, die Menschen mit der Reglementierung der Obergrenzen zur Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsarten motivieren zu wollen, realitätsfern und überflüssig. Es ist in der Tat ein weiterer Versuch, die Bürger zu erziehen, und ich glaube, das ist nicht unsere Aufgabe.

 

                              (Beifall)

 

Herr Stock hat vorhin von Anreizprogrammen gesprochen, um die Menschen zum Umdenken zu bringen, was die Wahl des Verkehrsmittels angeht. Da sind wir dabei. Anreizprogramme sind gut, Verbotsprogramme sind doof, um es einmal simpel zu formulieren.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt noch ein paar andere Punkte, den einen hat Herr zu Löwenstein eben auch erwähnt: Es gibt keinen sachlichen Grund, Fahrräder besser vor Wind und Wetter zu schützen, wenn die Anzahl mehr als zehn beträgt. Das hat die Koalition offensichtlich auch verstanden und dann in Punkt 2. ihres Antrags aufgenommen. Wobei der wesentliche Unterschied zum FDP‑Antrag wieder ist, dass bei der Koalition steht, eine Überdachung wird empfohlen. Ich warte darauf, wann die Koalition den Bürgern empfiehlt, einen Regenschirm mitzunehmen, wenn es draußen regnet. Das sollte man vielleicht auch noch machen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Ich finde es schade, dass die Koalition in diesem Fall bei dem ganz kleinen Karo bleibt und unseren Antrag nicht einmal prüfen möchte. Ich glaube, die Satzung wäre dadurch deutlich einfacher, übersichtlicher, flexibler und transparenter geworden. Es tut mir leid, dass diese Chance jetzt vertan ist.

 

Danke!

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Vielen Dank, Frau Vorsteherin!

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, es freut mich außerordentlich, dass wir heute dazu kommen, den Magistratsvortrag vom 11. Juli 2016, noch aus der Feder von Olaf Cunitz, zu verabschieden. Es gab immer wieder Debatten, ob man eine solche Stellplatzsatzung braucht oder nicht. Darüber kann man trefflich diskutieren. Wir meinen, dass ein völliger Verzicht auf eine Stellplatzregelung, wie es ihn in Berlin und Hamburg gibt - diese werden immer wieder als Beispiel angeführt - bei uns schlichtweg nicht sinnvoll ist, weil es dort - in Berlin und Hamburg - wesentlich mehr öffentlichen Raum für den ruhenden Verkehr gibt. Den gibt es bei uns nicht. Bei uns stört - ich zitiere jetzt einmal die Umweltdezernentin - .das Stehzeug. umso mehr, da haben es die anderen Städte besser. Insofern ist hier eine Stellplatzsatzung nach wie vor wichtig.

 

Ich möchte auf die aus unserer Sicht wichtigsten Neuerungen eingehen. Einige wurden auch schon genannt. Ich möchte das nicht en détail machen, das hat Herr Pawlik bereits getan, bezogen auf die vier Zonen, also je näher ein Haus am schienengebundenen ÖPNV steht, desto weniger Stellplätze müssen nachgewiesen werden. Das spiegelt sich auch im Nutzungsverhalten der Bürgerinnen und Bürger wider, die immer mehr freiwillig auf das Auto verzichten. Das ist also schlichtweg richtig.

 

Was wir auch machen, und ich möchte die Debatte aufgreifen, die eben gerade geführt wurde, wir verzichten auf die Herstellung von Kfz‑Stellplätzen, wenn es um den nachträglichen Ausbau von Dach- und Kellergeschossen zugunsten von Wohnraum geht. Auch das ist wichtig für kostengünstigen Wohnraum. Was wir nicht - ich möchte einmal sagen noch nicht - tun, ist der Verzicht auf die Herstellung von Pkw‑Stellplätzen bei einer Aufstockung. Aus einem ganz einfachen Grund - und ich schaue einmal in die Richtung des Planungsdezernenten: Das gibt die Hessische Bauordnung noch nicht her, deswegen machen wir es noch nicht. Wenn die Hessische Bauordnung novelliert wird, können wir aus unserer Sicht sehr gerne darüber reden, dass wir auch bei einer Aufstockung darauf verzichten. Dazu ist zu sagen, den Wunsch der FDP können wir nachvollziehen, wir können nur die Stellplatzsatzung noch nicht so fassen, weil die HBO es noch nicht hergibt. Den FDP‑Antrag, bei dem es um eine Satzung geht, mit Prüfung und Berichterstattung zu votieren, macht, liebe Annette, nicht wirklich Sinn, denn wir beschließen heute die Satzung, und die bleibt dann so. Prüfung und Berichterstattung wird schwierig, wir erteilen dem Planungsdezernenten ja keinen Freibrief, dass Mike Josef sich im stillen Kämmerlein denkt, das übernehme ich jetzt und einfach die Satzung ändert. Das geht gar nicht. Er müsste damit erst noch einmal ins Parlament gehen. Insofern haben wir jetzt den ersten Schritt gemacht, nämlich eine Regelung in Bezug auf Dach- und Kellergeschosse, und wenn die HBO es dann auch hergibt, dann gehen wir auch an die Aufstockungen heran. Da haben wir große Einigkeit. Das freut mich.

 

Ich möchte noch auf eine weitere wichtige Änderung eingehen. Ich habe eben schon angesprochen, dass sich das Mobilitätsverhalten der Bürgerinnen und Bürger tatsächlich geändert hat. Das Fahrrad gewinnt immer mehr an Bedeutung. Das hat auch etwas damit zu tun, dass wir den Radverkehr in den letzten zehn Jahren konsequent gefördert haben. So findet sich das Fahrrad nun auch in der neuen Stellplatzsatzung wieder und wir greifen diesen Trend auf. Es ist auch richtig, dass wir eine Überdachung empfehlen - ich finde das Empfehlen durchaus in Ordnung; man kann darüber streiten, ob eine Überdachung die Regel sein soll, denn ich glaube, dass viele gerne auch - das hat auch etwas mit Komfort zu tun - ihr Fahrrad wetterfest unterstellen wollen. Daher ist die Empfehlung durchaus sinnvoll. Was besonders sinnvoll ist, was wir auch im Antrag der Koalition formuliert haben, ist, dass wir in Bezug auf die Diebstahlsicherheit, die vorher erst ab zehn Fahrradstellplätzen nötig war, keine Mindestfahrradanzahl mehr vorsehen.

 

Eben wurde ich von Frau Tafel‑Stein wegen der autoarmen Quartiere ausgelacht. Auch das ist eine Neuerung, auch in diesem Punkt ist diese Stellplatzsatzung gut, weil sie vorsieht, dass auf die Herstellung von bis zu 50 Prozent der notwendigen Stellplätze verzichtet werden kann, wenn Angebote wie Jobtickets - es gibt auch Mietertickets, das war vorhin ein Thema -, Carsharing‑Fahr-zeuge, firmeneigene Autos - da sind wir bei dem Thema Büros - oder auch Fahrräder für den Arbeitsweg vorgesehen werden. Auch das ist eine gute Neuerung, mit der wir nachhaltige Mobilität stärken können. Last but not least tragen wir auch gerne die Änderung, die wir für den sozialen Wohnungsbau vorgesehen haben, den wir noch einmal deutlich erleichtern, mit, um ihn auch für Bauherren attraktiver zu machen, da wir dort davon ausgehen, dass in der Regel nicht so viele Stellplätze notwendig sind. Das zeigt schon die Realität, und das kann uns wirklich helfen, die Baukosten nachhaltig zu senken.

 

Ich möchte es kurz machen: Wir schaffen mit der neuen Stellplatzsatzung, die dann endlich in Kraft treten kann, mehr Flexibilität und bauen vor allem auch kostentreibende Investitionshemmnisse für den Wohnungsbau ab. Insofern können wir wirklich sagen, es ist ein guter Tag. Es hat etwas länger gedauert, wir haben aber als Koalition einen guten Antrag auf den Weg gebracht. Vielleicht - da gebe ich Ihnen recht - wird es das nächste Mal schneller gehen. Wir arbeiten alle fleißig daran.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank Herr Stock! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Meines Erachtens ist die Koppelung der Stellplätze an die Erschließungsqualität des öffentlichen Personennahverkehrs ein richtiger Schritt. Er ist aber längst überfällig. Wir begrüßen das natürlich. 2012 habe ich einen Antrag gestellt, die effiziente Nutzung von Parkraum vorzuschreiben. Da stand das schon drin. Die Koalition ist also durchaus - nicht nur die SPD - lernfähig, und sie ist auch fähig, aus alten Anträgen abzuschreiben.

 

Es geht aber nicht weit genug, denn die Einteilung in Zonen ist noch nicht detailliert genug. Wir haben momentan vier Zonen - genau genommen fünf, wenn wir die großen weißen Flächen mit einbeziehen -, dort gibt es aber keine Unterscheidungen, ob dort eins, zwei oder drei schienengebundene Verkehrsmittel fahren. Wenn Sie sich das zum Beispiel in Bornheim einmal anschauen: Dort haben Sie einerseits die Straßenbahnlinie 14, Sie haben zum Teil noch die U‑Bahn-Linie U 7, Sie haben am Zoo die U‑Bahn‑Linie U 6 und auch noch eine Menge Straßenbahnen. Das ist alles dieser hellgelbe Bereich in der Karte und da wird nicht mehr differenziert, wie viele schienengebundenen Verkehrsmittel dort fahren. Da können Sie in der nächsten Version gerne noch ein bisschen genauer werden.

 

In Paris - das war mein damaliger Vorschlag für Frankfurt - wird das schon lange gemacht. Dort muss es im Umkreis von 500 Metern um eine Metrostation keine Stellplätze mehr geben. Das heißt, in Paris haben wir diese Koppelung, gleichzeitig aber eben auch diese enge Bindung an die Nähe zur nächsten U‑Bahn‑Station. Bei uns können wir gerne noch die Straßenbahnen dazunehmen. In Frankfurt ist keine Spur von so einer Differenzierung. Das muss noch wesentlich detaillierter werden.

 

Wir müssen aber auch die großen weißen Flecken auf dieser Landkarte schließen. Dort gibt es nur eine relativ langsame Anbindung an den Busverkehr und Sie wissen selbst, dass gerade zum Beispiel in den nördlichen Stadtteilen oder in den Stadtrandgebieten, wie in Bergen‑Enkheim, sehr viele Leute noch das Auto benutzen, und das tun sie unter anderem deswegen, weil dort die Busse so selten fahren und weil man Ewigkeiten braucht, um in die Innenstadt zu kommen, und in Zukunft auch, weil es dann so teuer ist.

 

Das heißt also, wir müssen daran denken, wenn neue Gebiete erschlossen werden, dass dort zuerst die Infrastruktur geschaffen wird, gerade auch bei neuen Baugebieten. Wir müssen die bestehenden Stadtteile noch viel besser an Bahnen und Straßenbahnen anschließen. Letztlich müssen wir auch die beste Förderung durchführen, nämlich die Fahrpreise zu senken.

 

                              (Beifall)

 

Die Fahrpreise im RMV - Sie wissen es - sind bundesweit mit die höchsten, und wenn Herr Pawlik sagt, es gibt einige Familien, die in gefördertem Wohnraum leben, die haben noch nicht einmal ein bis zwei Autos, kann man entgegnen, es gibt auch Familien, die können sich zwei oder drei Monatstickets kaum leisten. Das heißt also, da ist noch viel zu tun und Sie haben es selber erkannt, dass wir beispielsweise die Mobilität von Familien fördern müssen. Da gibt es noch Nachbesserungsbedarf. Tun Sie etwas dafür, beim nächsten Mal!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Das Wort hat jetzt Herr Stadtrat Josef. Bitte!

 

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Frau Rinn hat vorhin gesagt, im Dreier dauert das alles so lang, vielleicht fragt sie einmal Volker Stein, wie lange das im Vierer immer gedauert hat und woran das am Ende lag. Es gibt so einige Erzählungen darüber, wie lange die Sitzungen da teilweise gingen, bis in die Nacht hinein. Ich glaube, es geht im Dreier trotzdem noch um einiges schneller. Von daher ist es ganz gut, dass wir jetzt gemeinsam zu diesen Entscheidungen gekommen sind und uns auf den Weg gemacht haben, auch bei der Frage der Aufstockung. Es ist nicht so, dass wir das nicht diskutiert haben, aber es ist in der Tat so, wie Manuel Stock gesagt hat: Die Hessische Bauordnung gibt das noch nicht her. Wir warten jetzt die Novellierung ab, vielleicht geht es danach. Nur bei der Abwägung war uns am Ende die Rechtsunsicherheit zu groß, diesen Weg zu gehen, ohne dass die Hessische Bauordnung damit konform geht. Wie gesagt, eventuell ändert sich das.

 

Im Kern geht es heute darum - tatsächlich, man kann sich jetzt darüber streiten, Herr zu Löwenstein -, wie weit man bei der Stellplatzsatzung geht. Sie hatten die Verbände angesprochen, die Bauherren, ich glaube, da wäre niemand böse gewesen, wenn die Stellplatzsatzung komplett abgeschafft worden wäre. Aber wir haben uns jetzt entscheiden, diesen Weg zu gehen. Ich glaube, das ist ein richtiger Weg, weil es im Kern darum geht - es sind zwei bis drei Punkte, die wesentlich sind -, die Ausweisung der Stellplätze angemessen zu regeln, denn die Stellplätze sind ein Treiber der Baukosten. Das ist einfach so. Wenn wir darüber reden, dass wir Wohnraum schaffen wollen, und auch geförderten Wohnraum, müssen wir neben der Bereitstellung von Bauland auch tatsächlich über die Baukosten reden.

 

Wir können nicht auf der einen Seite geförderten Wohnraum fordern und die Baukosten ins Unermessliche steigern. Deswegen ist das hier ein wesentlicher Schritt, auch die Baukosten zu senken. Auf der anderen Seite gibt es das veränderte Mobilitätsverhalten. Das wurde schon oft angesprochen. Wir haben hier in Frankfurt beispielsweise die Situation, dass 1998 noch sechs Prozent der Frankfurterinnen und Frankfurter mit dem Fahrrad gefahren sind, mittlerweile sind es 13 Prozent, das ist also eine Steigerung von über 100 Prozent. Der Fußgängerverkehr hat sich - was überhaupt nicht oder wenig angesprochen wird - in den letzten 16 bis 20 Jahren gesteigert und gleichzeitig hat der motorisierte Individualverkehr abgenommen, von 40 Prozent im Jahre 1998 auf 35 Prozent im Jahr 2013. Wir gehen mit der Stellplatzsatzung auch den Weg, um diesem veränderten Mobilitätsverhalten auch gerecht zu werden. Bei der Sandelmühle - da wird es dann konkret auch angewandt - kann man zeigen, dass wir mit weniger Stellplätzen, einem guten ÖPNV und guten Fahrradwegen den verändertem Mobilitätsverhalten auch tatsächlich gerecht werden wollen.

 

Ich sage hier auch, die Frage der Stellplatzsatzung darf nicht wieder 18 Jahre lang abgewartet werden, sondern wir müssen die Stellplatzsatzung angesichts der sich stetig ändernden Mobilität, gerade in Großstädten, wo beispielsweise durch zusätzliche Verkehrserschließung im ÖPNV, sich die Möglichkeiten der Nutzung des ÖPNV in bestimmten Stadtteilen auch permanent ändert, auch permanent evaluieren und anpassen.

 

Die andere große Frage beziehungsweise der andere große Punkt ist - ich kann es Ihnen versichern, ich bin jetzt vier Monate im Amt, die Zahl der Rückfragen der Bauherren war enorm groß, weil natürlich alle mitbekommen, die diskutieren da etwas. Es steht etwas in der Pipeline -, wann kommt es denn. Und vor allem, wie kommt es jetzt? Wir schaffen mit der Verabschiedung der Stellplatzsatzung heute tatsächlich auch für viele Bauherren endlich Planungssicherheit, bezogen auf die Erfordernisse der Stellplatzsatzung. Viele Projekte können jetzt tatsächlich vorangehen, da man nun die neue Stellplatzsatzung berücksichtigen kann, berücksichtigen wird und berücksichtigen muss. Es war tatsächlich so, dass man abgewartet hat, weil eben die Frage, wie man Baukosten noch einmal senken kann, wesentlich war, was ich für die Bauherren nachvollziehen kann. Wir schaffen heute mit der Stellplatzsatzung eben auch Planungssicherheit.

 

Die Marktforscher - einige Marktforscher - sagen bereits heute, dass das Auto als Statussymbol verloren hat. Das Handy wird heute teilweise als bedeutender angesehen, auch wenn fast jeder mittlerweile dasselbe Handy hat. Aber es zeigt letztendlich, dass sich die Verkehrsmittel verändern und wir mit den Stellplatzflächen flexibel nutzbar umgehen wollen. Herr zu Löwenstein hat zu Recht darauf hingewiesen, wir sind von den Flächen her nicht so üppig bestückt wie andere große Städte, deswegen müssen wir mit dem öffentlichen Raum auch adäquat umgehen.

 

Ich möchte Ihnen zu den Kosten noch einmal einen Überblick geben: ein Tiefgaragenstellplatz kostet ungefähr 30.000 Euro in der Herstellung und 80 Euro aufwärts später in der Miete. Solche Stellplätze verteuern das Bauen und das Wohnen tatsächlich erheblich. Wir möchten deshalb auf keinen Fall mehr Stellplätze bauen - das ist, glaube ich, wesentlich -, als wir unbedingt brauchen. Das ist die Kernaussage des Antrags der Koalition.

 

Ich hatte Ihnen erzählt, dass die Gespräche mit den Bauherren oft ergeben haben, dass gesagt wurde, Stellplätze sind Kostentreiber. Zur bisherigen Stellplatzsatzung habe ich, auch aus den Ämtern im Übrigen, immer wieder die Rückmeldung erhalten, dass die Diskrepanz zwischen dem tatsächlichen Stellplatzbedarf und dem, was wir vorgeben, angesichts des veränderten Mobilitätsverhaltens vor Ort und der Erschließung einiger Stadtteile, in den letzten Jahren sehr groß geworden ist. Die bisherigen Regelungen haben bei den Anwendern tatsächlich als zu starr und als zu pauschal gegolten, außerdem als aufwendig in der Bearbeitung.

 

Ein wesentlicher Punkt, der noch nicht angesprochen wurde, der auch wichtiger Bestandteil der Novellierung ist, ist, dass wir bei der Festlegung des Stellplatzbedarfs nicht mehr nach Wohneinheiten gehen, sondern nach der Bruttogeschossfläche. Selbstverständlich gibt es einen Unterschied, ob ich beispielsweise eine Wohnung mit 120 Quadratmetern habe oder eine Wohnung mit 40 bis 50 Quadratmetern. Da kann es durchaus einen Unterschied geben, da kann es durchaus sein, dass die einen ein bis zwei Autos haben und die anderen beispielsweise gar kein Auto. Das berücksichtigen wir jetzt, indem wir nach der Bruttogeschossfläche und nicht mehr nach den Wohneinheiten gehen.

 

Es wurde angesprochen, wir halten am Instrument der Stellplatzsatzung fest. Ich möchte aber auch sagen, dass wir die Gesamtstadt nicht nur über einen Kamm scheren wollen, deswegen berücksichtigen wir jetzt zum ersten Mal auch einzelne Lagen. Wir schauen uns also genau die Lagen an, wie die Radwegverbindungen sind, was fußläufig zu erreichen ist, wie die Angebote vor Ort sind, und wir haben das Stadtgebiet entsprechend in verschiedene Zonen aufgeteilt, je nach Bedarf.

 

Wichtig ist mir auch, dass wir mit der neuen Stellplatzsatzung tatsächlich auch innovative Mobilitätskonzepte fördern. Wer zum Beispiel seinen Mitarbeitern ein Jobticket anbietet oder Karten für den öffentlichen Nahverkehr oder die Miete von Carsharing übernimmt, der braucht weniger Stellplätze und kann beispielsweise mit den Stellplätzen heruntergehen. Damit fördern wir letztendlich und schaffen Anreize. Die FDP tut immer so, als wäre es quasi von oben herab und wir würden die Leute zwingen. Nein, ganz im Gegenteil: Wir schaffen Anreize.

 

                              (Beifall)

 

Ob die Anreize angenommen werden, liegt natürlich dann auch bei den Bauherren, aber es ist wichtig, dass wir diese Anreize schaffen, denn sonst passiert im Umkehrschluss gar nichts. Wir merken auch, wenn wir uns andere Großstädte anschauen, und auch in Frankfurt, dass innovative Mobilitätskonzepte nötig sind, bei einer Stadt, die permanent wächst. Sie kennen die Zahlen der letzten fünf Jahre: 75.000 Menschen zusätzlich, bei einer Stadt, die mittlerweile über 300.000 Pendler hat, die zum Arbeiten nach Frankfurt kommen. Da müssen wir durchaus auch darüber diskutieren, was wir beispielsweise auch beim motorisierten Individualverkehr aushalten können bei 300.000 bis 350.000 Pendlern. Der Wirtschaftsdezernent hat bestimmt auch ein Interesse daran, dass wir hier weiterhin Unternehmen ansiedeln und Arbeitsplätze in Frankfurt schaffen. Wenn wir dann sagen, wir wollen mit der Region zusammenarbeiten, müssen wir eben auch die Verkehrsfrage entsprechend beantworten, nicht dass es am Ende zum Verkehrsinfarkt kommt. Mit diesen Anreizen für den öffentlichen Nahverkehr, für Carsharing und innovative Mobilitätskonzepte sind wir auch auf dem richtigen Weg, um Anreize auch offen zu halten.

 

Ich freue mich - das möchte ich noch einmal sagen - und bin auch dankbar dafür, dass die Anregungen in Bezug auf den geförderten Wohnraum angenommen worden sind. Ich habe es bereits gesagt, wenn wir über bezahlbaren Wohnraum reden, dann müssen wir auch über die Baukosten reden. Das haben wir damit gemacht. Ich glaube, wir verstärken dadurch auch hier Anreize, um mehr geförderten Wohnraum, um mehr Sozialwohnungen zu schaffen und um mehr Wohnraum im zweiten Förderweg zu schaffen. Nach Absprache, auch intern, orientieren wir uns momentan daran, dass wir im geförderten Wohnungsbau im zweiten Förderweg, also im Mittelstandsprogramm, von 0,8 Stellplätzen je 100 Quadratmetern Bruttogeschossfläche, und im ersten Förderweg, also bei den regulären Sozialwohnungen, von 0,3 Stellplätzen ausgehen. Das ist eine Orientierung, mit der wir arbeiten wollen.

 

Liebe Kollegen von der LINKE.‑Fraktion, wenn wir die Zeitung aufschlagen und uns anschauen, was wir im Bereich des geförderten Wohnraums in den letzten Monaten geschafft haben: Das sind nicht nur die vorgeschriebenen 30 Prozent - beispielsweise in der Platensiedlung, wo ich ja sage, das sind 100 Prozent geförderter Wohnungsbau, weil wir im Neubau bei unter 10 Euro Kaltmiete bleiben -, da sprechen wir genau die mittleren Einkommen an, die Sie auch ansprechen wollen, nämlich den Polizisten, die Lehrerin, die Krankenschwester, und ich höre von Ihnen immer nur, was nicht geht.

 

                             (Beifall)

 

Ich glaube, am Ende müssen wir uns tatsächlich auch fragen, was angesichts der vielen Interessen, die wir gerade im Wohnungsbau haben, in der Abwägung aller Interessen tatsächlich auch realistisch umsetzbar ist. Das ist eben neben den 30 Prozent geförderten Wohnungsbau auch das Ziel, mindestens 40 Prozent von der ABG bauen zu lassen, und eben auch die Frage der Baukosten. Ich möchte auch sagen, das soll nicht das Letzte gewesen sein. Ich plane auch im kommenden Jahr mit den Bauherren ein längeres Kolloquium, bei dem es darum geht, sich die Baukosten auch genauer anzuschauen, um diese ein Stück zu senken und nicht immer nur die Spirale nach oben zu drehen, damit wir den Wohnungsbau insgesamt noch einmal unterstützen. Die Baukosten sollen gesenkt werden, jedoch wollen wir die hohen Qualitätserfordernisse - das möchte ich hier auch noch einmal unterstreichen - in Bezug auf die ökologische Qualität, die Frage der Verkehrserschließung, die Frage städtebaulicher Qualität sowie die Architektur beibehalten. Die Frage der Baukosten soll nicht irgendwann einmal im ideologischen Wirrwarr landen, wo wir einfach nur zeigen wollen, wie weit es mit der Stellschraube noch nach oben geht. Deswegen werden wir ein Kolloquium mit den Bauherren machen, um genau diese Frage auch kritisch zu diskutieren, auch mit starkem Blick darauf, wie wir den geförderten Wohnraum für Bauherren stärker unterstützen können.

 


Wir werden die neue Stellplatzsatzung regelmäßig - das sage ich hier auch noch einmal an dieser Stelle - hinsichtlich ihrer Wirksamkeit, der Passgenauigkeit und des Verwaltungsaufwands evaluieren. Unser Ziel ist eine einfache Satzung, die die Bedarfe sichert, aber auch eine überflüssige Versiegelung verhindert. Das kommt auch noch hinzu, das wurde überhaupt nicht diskutiert. Wenn wir mit den Vorgaben für die Stellplätze zurückschrauben und heruntergehen, müssen wir auch in vielen Bereichen weniger versiegeln und bauen flächenschonender. Überflüssige Versiegelungen wollen wir verhindern und dadurch ist sie in vielen Bereichen ein Stück weit bekämpft worden. Ich sage aber auch noch einmal mit Blick zu Herrn zu Löwenstein, natürlich müssen wir auch in den nächsten Jahren die Stellplatzsatzung immer wieder auf ihre Passgenauigkeit hin überprüfen, weil wir glauben - und davon bin ich überzeugt -, dass wir in den nächsten Jahren durch das veränderte Mobilitätsverhalten der Menschen mit den Stelleplätzen weiter heruntergehen können. Das werden wir dann aber politisch diskutieren.

 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Erika Pfreundschuh:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Josef! Mir liegen keine weiteren Wortmeldungen vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage M 143 im Rahmen der Vorlage NR 163 beschlossen und die Vorlagen NR 119, NR 154 und OA 76 sind abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Siegler. Bitte schön!

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 9., Demokratie Türkei, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 150 der LINKE.‑Fraktion und NR 162 der CDU-, der SPD-, der GRÜNE- und der FDP‑Fraktion. Die GRÜNE‑Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt, aber die Stadträtin Weber wünscht zuerst das Wort, und das ist das Recht des Magistrats, das auch zu tun an dieser Stelle. Bitte!

 

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die Ereignisse in den letzten Wochen und Monaten, seit dem Putschversuch in der Türkei am 15. und 16. Juli, sind zutiefst besorgniserregend. Wenn in einem Land gewählte Abgeordnete demokratischer Parteien festgenommen und Bürgermeister abgesetzt werden, wenn Journalisten, Wissenschaftler und Intellektuelle zum Teil um ihr Leben fürchten müssen, wenn 10.000 Beamtinnen und Beamte entlassen und verhaftet werden, dann sind Politikerinnen und Politiker, dann ist die Zivilgesellschaft und alle aufrechten Demokratinnen und Demokraten aufgefordert, dagegen zu protestieren und zu demonstrieren.

 

                              (Beifall)

 

Dieser Wahrheit tut auch die Tatsache keinen Abbruch, dass ein Militärputsch gegen eine gewählte Regierung nicht zu rechtfertigen ist und dass es ein Erfolg für die Demokratie war, diesen Putsch abgewendet zu haben.

 

Ein türkischer Wissenschaftler, dessen Namen ich hier an dieser Stelle ganz bewusst nicht nennen möchte, den ich vor Kurzem bei seinem Besuch in Frankfurt getroffen habe, hat mir erzählt, wie unglaublich schön und befreiend es für ihn ist, hier in einer Umgebung zu sein, in der er seine Meinung frei äußern kann, in der er nicht Angst haben muss, was er sagt, in der er sagen darf, was er denkt, ohne Angst vor schwerwiegenden Konsequenzen haben zu müssen. Dies ist erschütternd. Viele von uns haben vielfältige Beziehungen in die Türkei und niemandem von uns, für den die Würde des Menschen, die Freiheit der Meinung und der Presse, die Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit unteilbare Werte darstellen, kann eine solche Entwicklung kaltlassen.

 

Die politische Situation in der Türkei gerät zunehmend außer Kontrolle und stellt eine ernsthafte Bedrohung für den Frieden in der Region dar. Aber dennoch sage ich klar und deutlich, ich will die EU‑Beitrittsverhand-lungen nicht infrage stellen. Diese Gespräche sind derzeit unser einziger nachhaltiger Gesprächskanal in die Türkei. Aus diesem Grund wollen und müssen wir auch unsere Partnerschaft mit Eskişehir fortsetzen und den Austausch der beiden Städte weiter voranbringen. Für die Menschen dort ist der Kontakt zu uns enorm wichtig. Das ist genau das, was mir viele bestätigen, die aus der Türkei hierher zu Besuch kommen und uns gerade inständig darum bitten, den Kontakt nicht abbrechen zu lassen und weiter aufrechtzuerhalten. Denn die Unterstützung aus dem Ausland ist oft die einzige Ermutigung, die zivilgesellschaftlich und politisch aktive Demonstrantinnen und Demonstranten, Demokratinnen und Demokraten noch haben.

 

Wir dürfen sie nicht im Stich lassen und schon gar nicht dürfen wir sie aus dem Blick verlieren. Denn wo Rechtlosigkeit und Willkür zunehmen, gibt es oft keinen Schutz mehr für Minderheiten und Andersdenkende. Jens Stoltenberg, ehemaliger norwegischer Ministerpräsident, hat einmal gesagt, die Antwort auf Gewalt ist nicht der Ruf nach mehr Kontrolle, sondern - ich zitiere - .die Antwort auf Gewalt ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Menschlichkeit..

 

                              (Beifall)

 

Diese großen Worte haben nichts von ihrer Gültigkeit verloren. Darum ist es richtig, jegliche Gesprächskanäle und Kontakte in die Türkei aufrechtzuerhalten und zu intensivieren. Dies gilt vor allem für eine Stadt wie Frankfurt, die durch türkischstämmige Menschen so vielfältig geprägt ist wie kaum eine andere. Eine Stadt, die wirtschaftlich, kulturell, gesellschaftlich, aber auch politisch so eng verflochten ist mit der Türkei, dass wir diesen Schatz nicht aufgeben können, ohne einen wesentlichen Teil unserer Identität zu verlieren, auf die wir so stolz sind.

 

Ich möchte mich an dieser Stelle auch für die Beharrlichkeit und den unbedingten Willen des Bundesaußenministers Frank‑Walter Steinmeier bedanken sowie bei den vielen anderen, die Erniedrigung und sogar Gefahren in Kauf nehmen, um den Dialog mit der Türkei und den dortigen Menschen aufrechtzuerhalten. Es ist aber genauso richtig, die vorliegende Resolution zu beschließen, in der Sie, die Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker aus Frankfurt, klar Stellung beziehen und sich mit den Verantwortungsträgerinnen und Verantwortungsträgern in unserer Partnerstadt Eskişehir und darüber hinaus solidarisieren.

 

Sie alle machen damit deutlich, dass wir größten Respekt vor ihrem Engagement, ihrem Mut und ihrer Haltung haben und alles tun werden, um sie in ihren demokratischen Bestrebungen, in ihrem Ringen um Freiheit und Rechtsstaatlichkeit zu unterstützen. Insofern danke ich Ihnen für diese Resolution und ich freue mich, dass sie wahrscheinlich mit großer Mehrheit angenommen wird.

 

Vielen Dank!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Burcu von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Taylan Burcu, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Im Mai dieses Jahres schoss ein Mann mit einer Schusswaffe auf den türkischen, regierungskritischen Journalisten Can Dündar. Dieses Attentat schlug zum Glück fehl und der Mann konnte verhaftet werden. Er wurde aber ganz schnell aus der Haft entlassen, im Gegensatz zu den vielen Journalistinnen und Journalisten, die kritisch gegenüber der türkischen Regierung geschrieben hatten. Dieses Beispiel spiegelt die aktuelle Situation in der Türkei wider. Dort werden nämlich Zeitungen, die nicht im Sinne der Regierung schreiben und berichten, geschlossen. Kritischen Journalisten, aber auch Wissenschaftlern, wie soeben gehört, und Beamtinnen und Beamten wird teilweise mit absurden Begründungen gekündigt. Sie werden verfolgt, mundtot gemacht und inhaftiert.

 

Demokratisch gewählte Oppositionspolitiker und Bürgermeister werden unrechtmäßig abgesetzt, angeklagt und verhaftet. Minderheiten und Andersdenkende werden eingeschüchtert, schikaniert und teilweise sogar gefoltert. Selbst Fußballspieler, wie der ehemalige deutsche Jugendnationalspieler Deniz Naki, bleiben von diesen sogenannten Säuberungsaktionen nicht verschont. Und die Justiz ist mittlerweile ohnehin schon fast vollständig gleichgeschaltet. Ich bezeichne die Ereignisse seit dem Putschversuch im Sommer, der natürlich auch zu verurteilen ist, als Anschlag auf die Demokratie.

 

                              (Beifall)

 

Das Schlimme ist, dass das Ganze noch kein Ende hat. Sie können davon ausgehen, dass bald sogar die Todesstrafe wieder eingeführt werden wird. Meine Damen und Herren, ich gehe davon aus, dass diese undemokratischen und besorgniserregenden Handlungen der türkischen Regierung uns allen ohnehin mehr oder weniger bekannt sind und dass die Vorkommnisse in der Türkei uns allen als Demokratinnen und Demokraten nahegehen. Aber sie betreffen uns nicht nur abstrakt, sondern als Stadt Frankfurt auch ganz konkret und unmittelbar. Denn die Verfolgung der Regierungskritikerinnen und Regierungskritiker macht keinen Halt an der türkischen Grenze, sie setzt sich auch im Ausland fort. Insbesondere in Deutschland sind AKP-nahe Funktionäre und vor allem der türkische Geheimdienst MIT sehr aktiv.

 

Berichten des Spiegels zufolge sind über 6.000 Agenten beziehungsweise Informanten des MIT auf deutschem Boden aktiv. Demnach ist der MIT der aktivste ausländische Geheimdienst hier in Deutschland und das nicht ohne Grund. Seine Hauptaufgabe ist nämlich nicht die Wirtschaftsspionage oder Ähnliches, es geht hauptsächlich darum, türkeistämmige Regimekritiker, Anhänger und Sympathisanten der Oppositionsparteien und ganz besonders Minderheiten auszuspähen, zu schikanieren und sogar zu bedrohen.

 

Diese geheimdienstlichen Repressionen haben für unsere Mitmenschen insbesondere dann drastische Folgen, wenn sie versuchen, in die Türkei einzureisen. Denn Verhaftungen und Entzug des Passes sind dann keine Einzelfälle. Die Berichte der BILD-Zeitung vom vergangenen Montag zeigen, dass hiervon deutsche Bundestagsabgeordnete, wie Frau Dagdelen von der Linkspartei, selbst in den Räumlichkeiten des Bundestages nicht verschont bleiben.

 

Mit dem, was der Bundesvorsitzende der GRÜNEN, Cem Özdemir, nach der Armenien‑Resolution erleiden musste, möchte ich erst gar nicht anfangen. Und viele Frankfurterinnen und Frankfurter sind auch betroffen. Unsere Stadt, in der 50.000 Türkeistämmige leben und in der vor allem so viele Kritiker von Herr Erdogan leben, wird von diesen Aktivitäten nicht verschont werden. Ein Beleg hierfür ist die Zusammenarbeit des türkischen Geheimdienstes mit den Osmanen Germania. Im Zuge der Razzien in der letzten Woche gaben die Ermittlungsbehörden an, dass Erkenntnisse über eine Zusammenarbeit dieser Kriminellen mit dem türkischen Geheimdienst vorliegen würden. Zur Info: Die Osmanen Germania sind insbesondere im Rhein‑Main‑Gebiet aktiv, und die Zusammenarbeit mit dem MIT zeigt, welches Ausmaß das Ganze bereits erreicht hat.

 

Dies alles führt dazu, dass insbesondere türkeistämmige Kritikerinnen und Kritiker Angst davor haben, ihre Meinung und ihre Kritik vor allem in der Öffentlichkeit und in den sozialen Medien zu äußern. So etwas darf auf deutschem Boden, insbesondere hier in Frankfurt, nicht der Fall sein, meine Damen und Herren!

 

                              (Beifall)

 

Ein Stillschweigen des Frankfurter Parlaments und der Stadtregierung wäre hier absolut das falsche Zeichen. Es könnte als Zurückhaltung aufgrund der Zusammenarbeit mit dem Partnerland der EU gedeutet werden, Stichwort EU‑Türkei-Abkommen, besser bekannt als Flüchtlings‑Deal. Es könnte als Zurückhaltung aufgrund eigener Interessen gedeutet werden, Stichwort Wählerstimmen von Erdogan‑Anhängern. Oder es könnte gar als Zustimmung für die Politik Erdogans gedeutet werden. Dieses Signal dürfen wir nicht senden.

 

                              (Beifall)

 

Eine klare Kritik an dieser Politik, wie zum Beispiel in Form dieser Resolution, ist das Mindeste, was wir tun können. Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich gehe davon aus, dass diese Resolution heute mit großer Mehrheit verabschiedet werden wird und bedanke mit deshalb schon einmal im Voraus für die Unterstützung. Es gibt aber noch ein weiteres Mittel, das uns als Stadt Frankfurt zur Verfügung steht. Wir haben, wie Ihnen allen bekannt ist, mit Eskişehir eine Partnerstadt in der Türkei. Wenn Sie sich die Wahlkarte anschauen, werden Sie ganz schnell feststellen, dass die Stadt die einzige Stadtregierung und den einzigen Oberbürgermeister in der ganzen Region hat, die nicht der AKP angehören. Gerade deswegen wäre eine zeitnahe Delegationsreise dorthin richtig und wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Ich muss zugeben, den türkischen Präsidenten Erdogan oder den türkischen Regierungschef Yildirim werden wir damit nicht beeindrucken können. Aber für all die vielen Andersdenkenden in Frankfurt und in Eskişehir wäre ein demonstrativer Besuch ein großes Zeichen der Solidarität und eine Botschaft, die den Menschen gerade in dieser schwierigen Zeit Halt geben würde.

 

                              (Beifall)

 

Herr Bürgermeister Becker, ich bedanke mich für Ihre Antwort vorhin in der Fragestunde und freue mich, dass Sie sich für die Delegationsreise einsetzen werden. Für unsere Partnerstadt in der Türkei hoffe ich inständig, dass ihnen nicht das widerfährt, was vor allem in den Städten im Südosten des Landes geschieht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Burcu! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ayyildiz von der LINKE.‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Schön und gut, dass die Koalition auf unsere Resolution mit einer eigenen reagiert hat, um einen Vorwand für eine Ablehnung zu haben. Schön und gut, dass Sie selbst die FDP mitnehmen können. Nichtsdestotrotz bleibt Ihre Resolution unklar. Wer ist denn Ihrer unendlichen Weisheit nach unrechtmäßig und wer rechtmäßig verhaftet worden? Wie immer sind Ihre Resolutionen unangekündigt, werden erst kurz vor der Plenarsitzung eingereicht und bleiben diffus formuliert. Dennoch, nicht bloß die Delegationsreise und die Städtepartnerschaft mit Eskişehir sollten der Bezug Frankfurts zur Türkei sein, um auf Solidaritätsbekundung rückzuschließen, sondern vor allem die Tatsache, dass viele Frankfurterinnen und Frankfurter türkische oder kurdische Wurzeln haben und die anhaltende Verhaftungswelle ein weiterer Schlag gegen die demokratischen Kräfte in der Türkei ist.

 

                              (Beifall)

 

Wer sich Demokrat nennt und selbst demokratisch gewählt wurde, der hat nicht zu schweigen, der hat nicht zu relativieren. Es geht uns alle etwas an, nicht zuletzt wegen der deutsch‑türkischen Partnerschaft, an der krampfhaft festgehalten wird, um mit dem sogenannten Flüchtlings‑Deal Grundrechte und Menschenrechte zu umgehen sowie Elendsbilder der geflüchteten Schicksale in einem Land der Zensur, der Folter, der Willkür und der Gewalt untergehen zu lassen.

 

                              (Beifall)

 

Was derzeit in dem Land geschieht, ist ein Aushöhlungsprozess der dort noch fälschlicherweise als Demokratie bezeichneten Strukturen. Nach dem sechsstündigen Putschversuch des Militärs wurde nun ein passender Vorwand gefunden, um unter dem Tarnmantel eines Ausnahmezustandes, der kontinuierlich verlängert wird, Erdogans Präsidialdiktatur zu forcieren. Vor diesem Hintergrund sägt er weiter an den Säulen der Demokratie und baut sein autoritäres Regime weiter aus. Die Türkei ist fern jeder Rechtsstaatlichkeit. Tagtäglich steigt die Anzahl der Repressionen, Kommunen werden unter Zwangsverwaltung gestellt. Heute kamen gleich vier weitere dazu, sodass die Gesamtzahl auf 30 Gemeinden gestiegen ist. Akademikerinnen und Akademiker, Beamte aus etlichen Bereichen werden zu Zehntausenden suspendiert und sind ebenfalls der Strafverfolgung ausgesetzt.

 

Zeitschriften, Zeitungen, Fernsehsender und Nachrichtenagenturen werden geschlossen. Journalistinnen und Journalisten, demokratisch gewählte Abgeordnete, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister werden verhaftet, Protestkundgebungen brutal aufgelöst. Die Spirale der Gewalt des AKP‑Regimes ebnet den Weg hin zur Autokratie Erdogans. In Bereichen der Justiz, der Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit und im Umgang mit der politischen Opposition lässt die türkische Regierung nichts unversucht, um alle Stimmen, die Kritik an ihr äußern oder der Parteilinie missfallen, unter Terrorverdacht zu stellen und somit kriminalisiert verfolgen zu lassen.

 

Die Presse- und Meinungsfreiheit existiert in der Türkei unter der AKP‑Herrschaft einfach nicht mehr. Die Wahlergebnisse zugunsten der Oppositionspartei HDP werden missachtet, die Immunität der gewählten HDP‑Abge-ordneten wird aufgehoben, sie werden strafrechtlich verfolgt und verhaftet. Dies endet nicht selten in Gefängnissen, in denen Menschen der Folter ausgesetzt sind und keinerlei Aussicht auf einen fairen Prozess haben. Daher ist es notwendig, dass sich demokratische Kräfte aus aller Welt solidarisch mit denen in der Türkei erklären, um ein klares Zeichen im Namen der Menschenrechte zu setzen.

 

                              (Beifall)

 

Die westlichen Regierungen brüsten sich stets mit Predigten über demokratische Werte, doch wenn diese angegriffen werden, gilt es auch konsequent zu bleiben und diesen Worten ein Gewicht durch die gelebte Praxis zu verleihen. Was durften wir bisher in Frankfurt beobachten? Am Internationalen Aktionstag für Solidarität mit Kobane gab es hier eine Kundgebung auf dem Paulsplatz, die durch absurde Auflagen des Ordnungsamtes massiv sabotiert wurde. Abgesehen von der unverhältnismäßig hohen Polizeipräsenz wurde das Tragen von Fahnen der kurdischen Einheiten, die vor Ort gegen den Islamischen Staat kämpfen und Kobane befreiten, verboten. Die Begründung war eine Nähe zur PKK, doch das legitimiert nicht annähernd ein Verbot der Fahnen, da die Organisationen selbst nicht in Deutschland verboten sind wie noch die PKK.

 

Ganz im Gegenteil, die Kämpferinnen und Kämpfer wurden von der Bundesrepublik doch selbst mit Waffen für den Kampf gegen den IS beliefert. Wie absurd und vor allem paradox positioniert sich hier der Frankfurter Magistrat eigentlich?

 

                              (Beifall)

 

Es ist doch blamabel, den Frankfurterinnen und Frankfurtern solch ein Signal zu senden. Dialoge sind notwendig, Signale der Solidarität sind zwingend erforderlich. Die Zeit des Wegsehens und des Schweigens gegenüber offenkundigen Menschenrechtsverletzungen muss ein Ende haben. Was wir bisher an Reaktionen seitens der Bundesregierung erkennen durften, ist macht- und wirtschaftspolitisches Interesse, das mit aller Feigheit über dem Menschenleben steht. Das Flüchtlingsabkommen ist doch ein beschämender Versuch, eine humanitäre Verantwortung abzuwenden, und zynisch zugleich, die Schicksale der Geflüchteten in die Hände des Autokraten Erdogans zu legen, wissend, wie wenig er auf Menschenleben gibt und wie gnadenlos er mit ihnen umgeht.

 

                              (Beifall)

 

Was sagt das nun über die deutsch‑türkische Partnerschaft wirklich aus? Die Bundesrepublik gibt Erdogan weiterhin Rückendeckung und setzt auf engere Beziehungen, obwohl der Besuch Steinmeiers in der Türkei eher eine verpasste Chance war, wirklich Kritik zu üben. Stattdessen durfte er sich eine Vielzahl von Vorwürfen anhören. Eigentlich hat einen dieser Staatsbesuch doch nur peinlich berührt, denn mehr, als sich von der türkischen Regierung erpressen zu lassen, um die türkischen Grenzen dicht zu halten, ist nicht passiert. Deutschland lässt sich von einem größenwahnsinnigen Despoten vorführen. Wie ernst meint es die Bundesrepublik denn mit der Demokratie, wenn sie weiterhin auf EU‑Beitrittsverhandlungen und Zweckpartnerschaften zur Sicherung von Waffenexporten und entsprechenden Gewinnen setzt und im selben Atemzug den Einsatz der Bundeswehr auf dem türkischen NATO-Stützpunkt Incirlik verlängert?

 

Kriegstreiberische Motive und wirtschaftliche Profite sind Grundlage der deutsch‑tür-kischen Partnerschaft und machen jeglichen Widerstand der türkischen und internationalen Bevölkerung gegen Erdogans Regime mundtot. Die türkische Regierung muss endlich Konsequenzen für ihr Handeln erfahren. Daher fordern wir die sofortige Aufkündigung des menschenverachtenden Flüchtlingsabkommens sowie die sofortige Freilassung aller gefangen genommenen politischen Oppositionellen, die aufgrund ihres Einsatzes für demokratische Grundrechte ihrer Freiheit beraubt wurden, und den sofortigen Stopp der EU‑Beitrittsverhandlungen mit der Türkei.

 

                              (Beifall)

 

Gleichwohl gilt es, die Waffengeschäfte mit der Türkei einzustellen und sich nicht eine goldene deutsche Nase am Aufbau der türkischen Diktatur zu verdienen. Nicht bloß auf Bundesebene, nicht bloß auf Landesebene, sondern gerade als Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker sollten wir unserer Verantwortung gerecht werden und den demokratischen Kräften in der Türkei unsere Solidarität aussprechen. Ob es der Schriftsteller, die Journalistin, die Lehrerin, der Beamte, die Vorsitzenden der HDP, die demonstrierenden Jugendlichen oder protestierende Gewerkschaften sind, sie sind nicht allein. Wir werden dieser verheerenden Entwicklung in der Türkei nicht tatenlos zusehen. Can Dündar, der Chefredakteur der ältesten türkischen Zeitung Cumhuriyet, wurde wegen des Berichtens über die Waffenlieferung zwischen Ankara und dem IS verhaftet. Um den Kern unserer Verantwortung in seinen Worten zu nennen: .Besorgt sein hilft uns nicht..

 

Daher fordern wir einen solidarischen Zusammenschluss demokratischer Kräfte, um klare Kante gegen Erdogans Willkürherrschaft zu zeigen. Immer und immer wieder.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ayyildiz! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Auch die SPD‑Fraktion wirbt dafür, dass das Frankfurter Stadtparlament heute mit möglichst großer und breiter Zustimmung zur Resolution, zur Vorlage NR 162, seine Solidarität erklärt mit verfolgten Parlamentsabgeordneten, Stadtoberhäuptern, Journalistinnen und Journalisten und allen anderen, die in der Türkei wegen ihres Strebens nach Freiheit eingesperrt worden sind oder noch eingesperrt werden. Uns verbindet noch eine frische, aber nicht minder freundschaftliche Städtepartnerschaft mit Eskişehir. Wir sind auch besorgt um die dort lebenden Menschen und ihr Schicksal. Wir befürworten ebenfalls eine Delegationsreise dorthin, die möglichst bald stattfinden sollte.

 

Viele Frankfurterinnen und Frankfurter stammen aus der Türkei. Es gehen unzählige familiäre und freundschaftliche Bande zwischen unseren beiden Ländern hin und her. Umso mehr hoffen wir, dass die Einschränkungen von persönlicher Freiheit und demokratischen Rechten, die wir jetzt in der Türkei beobachten müssen, nicht mehr weitergehen und sich schnellstens zurückentwickeln. So wie es im Moment aussieht, können wir damit aber leider nicht rechnen. Nach einem gescheiterten Putschversuch durch Teile des türkischen Militärs werden nun alle als gegnerisch und oppositionell wahrgenommenen Personen ins Visier genommen. Es gibt bisher dem Vernehmen nach mehr als 32.000 Festnahmen. Selbst Gruppen, wie gewählte Abgeordnete und Journalisten, die eigentlich in ihrer Berufsausübung ganz besonderen rechtlichen Schutz genießen ‑ auch in der Türkei und nach türkischen Gesetzen genießen sie diesen Schutz ‑, sind da nicht ausgenommen, im Gegenteil, sie werden besonders unnachgiebig verfolgt. Stellen Sie sich vor, Sie sind gewähltes Mitglied des Stadtparlamentes und üben Kritik, die Ihnen nach demokratischen Rechten zusteht. Sie schaffen es dann aber nicht mehr nach Hause, weil schon die Polizei auf Sie wartet und Sie für die Worte, die Sie hier als gewählter Stadtverordneter gesprochen haben, festnimmt. Das ist die Situation, in der sich die Menschen in der Türkei, die ganz vielen verschiedenen Berufsgruppen angehören, im Moment befinden.

 

Die Vorfälle in der Türkei, das Reden und das Handeln von Ministerpräsident Erdogan und seinen Mitstreitern stehen für eine Entwicklung in Europa, die wirklich zum Fürchten ist - nicht nur in Europa, sondern eigentlich auch auf der ganze Welt. Wenn Sie die Nachrichten aufmerksam verfolgen, dann scheint sich das Übel immer weiter auszubreiten. Die von uns vorangegangenen Generationen erkämpften demokratischen Rechte und moralischen Übereinkünfte werden in aggressiver Weise abgebaut und sind gefährdet. Wir sprechen hier ausdrücklich nicht über sachliche Diskussionen, wie man die gemeinschaftlichen Grundsätze demokratischer Gemeinwesen in der heutigen Zeit ausüben sollte, wir sprechen nicht darüber, ob wir heute Anpassungen und Änderungen demokratischer oder zum Beispiel parlamentarischer Gepflogenheiten brauchen, wir sprechen nicht über Religionsausübung oder kulturelle Traditionen, um die es ginge, wir sprechen auch nicht von einer angemessenen Systemkritik an manchmal verkrusteten oder veralteten staatlichen Strukturen. Wir sprechen in der Türkei und bei dem, was dort eben im Moment passiert, über die Bedrohung, die Entrechtung und die Vernichtung von Existenzen. Wir sprechen über die willkürliche Unterdrückung jeglicher kritischer Stimmen, die Vernichtung privater Widersacher durch undemokratischen, persönlichen und interessengeleiteten Einsatz staatlicher Gewalt. Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, das hat es hier in diesem Land auch schon einmal gegeben.

 

                              (Beifall)

 

Wir erleben auch die Verfolgung von Bevölkerungsminderheiten, wie den Kurden. All das hat mit Demokratie wirklich nichts mehr zu tun. Deswegen kann man auch bei der Türkei nicht mehr von einem demokratischen Partner sprechen. Es ist aber leider ein Phänomen, das an ganz vielen Stellen etwas leiser oder lauter auftritt. In der Türkei ist es jetzt sehr extrem, nämlich das Umkippen der demokratischen Systeme oder jener Systeme, die sich eigentlich in einem Demokratieprozess befanden. Das fängt oft sehr harmlos an. Unter dem Mantel religiöser, gesellschaftlicher oder scheinbar unpolitischer Fragen, die mit Verve diskutiert werden, machen dann Personen und Gruppen von sich reden, denen es in letzter Konsequenz um etwas völlig anderes als die vorgeschobenen Fragen geht, nämlich um die Einschränkung der Freiheit und die Außerkraftsetzung demokratischer Kontrolle.

 

Es möge niemand glauben, dass wir in Europa oder auch in Deutschland davor völlig gefeit wären und es hier keine Gefahren in dieser Richtung gäbe. Sie mögen nicht so extrem sein, wie wir das jetzt in der Türkei wahrnehmen, aber es fängt im Kleinen manchmal auch schon an.

 

                              (Beifall)

 

Das geschieht nicht immer in einer plumpen hetzerischen Weise - auch wenn uns die noch nach demokratischen Regeln erfolgte Wahl von Donald Trump in den USA bewiesen hat, dass inzwischen auch die Holzhammertaktik offensichtlich funktioniert -, sondern oft ist ein infamer Angriff auf die Freiheit und die Demokratie in sehr eleganten Zwirn gekleidet oder auch in religiöse Gewänder und kommt anfangs ganz harmlos daher, um sich später zu steigern. Ungefährlicher wird das alles dadurch bestimmt nicht. Deshalb müssen wir, die wir das hier noch gefahrlos können, Mechanismen dieser Entwicklung sichtbar machen und auch auf Personen deuten, die diese Entwicklung vorantreiben - wie gesagt, nicht nur in Nachbarländern, nicht nur in der Türkei, sondern auch hier bei uns.

 

Wir müssen klar benennen, wo die Gefahren lauern. Wir können nicht einfach zulassen, dass demokratische, gemeinschaftliche Werte nicht nur geschwächt, sondern dauerhaft mit autoritären und personenzentrierten Strukturen durchsetzt werden. Dann lassen wir zu, dass die Demokratie de facto außer Kraft gesetzt wird. Wir sind Mitglieder eines Stadtparlaments, wir werden nicht in internationale Verhandlungen mit der Türkei treten können, wir werden auch Herrn Erdogan nicht vorladen können, aber wir können uns heute Abend, so wie es die Resolution vorschlägt, solidarisch erklären mit den Abgeordneten, den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, den Journalistinnen und Journalisten und all denjenigen, die sich für die Verteidigung der Demokratie in der Türkei einsetzen. Und wir können noch etwas tun: Wir können hier in unserem Wirkungskreis die Augen offenhalten, wenn sich ähnliche Entwicklungen ankündigen und wir Dinge sehen, die sich später zu einer großen Gefahr auswachsen könnten.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

werte Frau Ayyildiz!

 

Das mag Ihnen jetzt in den Kram passen oder auch nicht, aber die FDP hat auch der Resolution der LINKEN. zugestimmt.

 

                              (Beifall)

 

Auch wir sind der Meinung, dass das Vorgehen des türkischen Präsidenten gegen seine Kritiker in den letzten Monaten nicht einfach so hingenommen werden kann. Die Verhaftungswelle gegen Journalisten und gegen die gewählte parlamentarische Opposition ist aus unserer Sicht mit demokratischen Grundregeln unvereinbar. Wir erklären uns, wie es in der Resolution auch steht, solidarisch mit all denen, die sich für die Verteidigung der Demokratie in der Türkei einsetzen. Wie Herr Burcu glaube ich ehrlich gesagt auch nicht, dass es den türkischen Präsidenten übermäßig erschüttern wird, was die Frankfurter Stadtverordneten über ihn denken, falls es ihm tatsächlich zu Ohren kommen sollte. Ich glaube aber wohl, dass wir mit dieser Resolution für die vielen türkeistämmigen Bürger unserer Stadt und hoffentlich auch für den einen oder anderen Kommunalpolitiker und Bürger unserer Partnerstadt Eskişehir ein Zeichen setzen können.

 

                              (Beifall)

 

Wir halten aus den genannten Gründen die Resolution für sinnvoll und richtig, sind ihr deshalb auch beigetreten. Wir sind allerdings unverändert auch der Meinung, dass eine breite Diskussion bundes-, europa- und weltpolitischer Themen in diesem Parlament nicht sinnhaft ist, weil diese Themen nun einmal völlig außerhalb unserer Zuständigkeit liegen. Ich weiß, dass es dem einen oder anderen in diesem Parlament missfällt, weil ihm die Diskussionen über Bebauungspläne und Verkehrsprobleme und so weiter irgendwie auch ein bisschen zu langweilig sind, aber nichtsdestoweniger sind das die Fragen, für die dieses Parlament zuständig ist. Deswegen komme ich auch zum Schluss.

 

Ich würde es begrüßen, wenn in den kommenden Jahren Diskussionen, wie die heutige, die Ausnahme bleiben und die werten Kollegen im Sinn behalten könnten, wofür wir in dieses Parlament gewählt worden sind. Das ist eben letztlich die Kommunalpolitik.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau David von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Die aktuellen Ereignisse in der Türkei stellen für uns in Frankfurt einen Grund zur sehr großen Besorgnis dar. Wir halten es als CDU-Fraktion, und als Koalition, für wichtig, Flagge zu zeigen. Wir freuen uns, dass die FDP bei dieser Resolution mitmacht. Wir senden ein deutliches Signal. Wie auch Bürgermeister Becker schon gesagt hat, müssen wir etwas dagegen unternehmen. Wir können das, was in der Türkei passiert, so nicht hinnehmen.

 

Aus diesem Anlass erklären wir heute Abend mit den Abgeordneten der HDP, den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, den Journalistinnen und Journalisten unsere Solidarität. Dies tun wir meiner Auffassung nach gerade deshalb, weil die Türkei uns so wichtig ist, weil die Türkei ein wichtiger Partner ist und der Dialog mit der Türkei wichtig ist.

 

Wir machen dies auch, weil wir seit einigen Jahren als neueste Partnerstadt Eskişehir an unserer Seite haben und wir an die Menschen dort denken. Wir tun das gerne. In Frankfurt leben viele Tausend Türken, und die bekommen von ihren Angehörigen das mit, was in der Türkei passiert. Sie werden teilweise bis hierher verfolgt. Darum müssen wir, berührt von diesen Entwicklungen, als weltoffene, internationale Stadt ein Zeichen setzen.

 

Wie Herr Becker gesagt hat, Frankfurt ist die Europastadt. Wenn wir auf die andere Seite schauen, sehen wir die Paulskirche. In der Paulskirche ist ein Grundrechtekatalog vom Vorparlament verabschiedet worden, der leider niemals in Kraft getreten ist. Eine dieser Forderungen war auch, dass Menschen nicht mehr an den Pranger gestellt werden können und dass die Todesstrafe eingeschränkt wird. Es war eine der wesentlichen Forderungen.

 

Nun zeigt sich in der Entwicklung, dass Herr Erdogan plant, bis Ende des Jahres eine Abstimmung durchzuführen, um die Todesstrafe einzuführen. Er selbst denkt darüber nach, die Verhandlungen mit der Europäischen Union abzubrechen und ein Präsidialsystem einzuführen. Ich glaube, vonseiten der Europäischen Union ist immer wieder gesagt worden, wenn die Todesstrafe eingeführt werden sollte, ist es nicht mehr möglich, weitere Verhandlungen mit der Türkei zu führen. Ich halte es für wichtig, mit der Türkei in Verhandlung zu bleiben, dass es soweit nicht kommt. Die Türkei ist ein wichtiger Partner. Wir haben uns seit vielen Jahren bemüht.

 

Im elften Jahr wurde ein Fortschrittsbericht vorgelegt. Darin wurden die Verletzungen der Pressefreiheit, der Umgang mit Minderheiten und die Religionsfreiheit angemahnt, die Frauenrechte und die Rechte der Gewerkschaften wurden eingeschränkt. Das war immer nur in einem gewissen Rahmen. Aber das, was in den letzten Wochen und Monaten passiert ist, ist außerhalb jeder Relation. Ich erinnere beispielsweise an den Prozess in mehreren Instanzen, sowohl strafrechtlich als auch zivilrechtlich, gegen den Satiriker Jan Böhmermann. Ich glaube, es wurde vor zwei Wochen wieder eine einstweilige Verfügung im Bezug auf die Abwägung zwischen dem Grundrecht des Ministerpräsidenten Erdogan auf Unverletzlichkeit seiner Persönlichkeit und Menschenwürde getroffen. Die Menschenwürde kann nicht eingeschränkt werden. Inwieweit darf man das sagen, was darf Satire im Rahmen der Kunstfreiheit? Ich glaube, Satire hat auch das Recht, sich mit Politikern und Führungspersönlichkeiten auseinanderzusetzen und Kritik bis an die Grenze zu äußern. Ich finde es mutig, was Herr Böhmermann gemacht hat, und nicht nur das. Der gesamte Sommer wurde dann durch den Militärputsch vom 15. Juli bestimmt, kurz danach haben die Bundesregierung, die Bundeskanzlerin und der Außenminister diesen Militärputsch auf das Tiefste verurteilt.

 

Es darf nicht sein, dass gewählte Abgeordnete, dass ein Parlament angezündet wird, und dass man mit Panzern gegen die eigene Bevölkerung vorgeht. Es haben sich auch Türken dagegen gewehrt. Zu der Umkehrreaktion von Erdogan habe ich von 17.000 Verhafteten gelesen. Irgendjemand meinte, dass inzwischen 30.000 Menschen verhaftet worden sind. Es ist absolut unmöglich, das als Vorwand zu nutzen, um Menschenrechte einzuschränken und ohne faires Verfahren Menschen zu verhaften. Dabei spielt es keine Rolle, ob es die Führungsperson der HDP ist, gewählte Parlamentsabgeordnete, die ohne Verfahren ins Gefängnis geworfen werden oder in Polizeistationen gefoltert werden. Das darf nicht sein, da müssen wir hinschauen. Kein Wunder, dass die internationale Gemeinschaft aufgeschrien und etwas gemacht hat.

 

Darum finde ich diese Resolution, diese Solidarität mit der Türkei, wichtig. Natürlich ist das, was Herr Bürgermeister Becker aus der Erklärung von Herrn Feldmann zitiert hat, dass es in Eskişehir derzeit noch nicht so ist, vielleicht noch relativ gut. Wir haben gehört, es ist die einzige Stadt, in der die AKP nicht in der Regierung ist, und es lässt ein bisschen hoffen. Ich halte es für wichtig, dass diese Delegationsreise schnell stattfindet, dass von Oberbürgermeister Feldmann und Stadtverordnetenvorsteher Siegler ein Zeichen gesetzt wird, dass man mit den Menschen in Eskişehir redet und schaut, wie die Situation vor Ort ist und nicht die Augen schließt. Wir müssen solidarisch sein, selbst wenn es primär vielleicht kein kommunalpolitisches Thema ist. Wir sind alle politisch denkende und handelnde Menschen. Wir sind in der Europastadt, in der Wiege der deutschen Demokratie. Ich finde es wichtig, dass wir so ein klares Zeichen setzen und solidarisch mit den Menschen in der Türkei sind. Menschenrechte dürfen nicht verletzt werden, nichts darf eingeschränkt werden. Es ist wichtig, dass wir uns trotz allem bemühen, wie auch Herr Außenminister Steinmeier, dass der Dialog weiterhin aufrechterhalten werden muss. Er hat in aller Deutlichkeit zurückgewiesen, dass Deutschland ein sicherer Hafen für die PKK sei und gesagt, dass hier niemand versteckt wird, und wenn ein Auslieferungsgesuch stattfindet, dass auch Menschen ausgeliefert werden. Aber die Begründung, dass jemand den islamischen Prediger Fethullah Gülen unterstützt, der in den USA lebt, kann niemals Grund genug sein, Menschen zu verhaften, nur um so die Opposition fundamental auszuschalten.

 

                              (Beifall)

 

Darum hoffe ich wirklich, dass das Haus dieser Resolution zustimmt, dass wir ein deutliches Zeichen für Freiheit, für Demokratie, für Menschenrechte setzen und nicht die Demokratie in dem Sinne, nur wenn du mich unterstützt, dann gibt es die Pressefreiheit, sondern in dem Sinne, dass jeder jede Meinung vertreten kann. Dafür kämpfen wir gemeinsam.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau David! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Falls es Irritationen über die Reihenfolge der Wortmeldungen gibt: Die Reihenfolge der Wortmeldungen ergibt sich hier oben aufgrund der Reihenfolge der Eingänge.

 

                              (Zurufe)

 

Herr Wehnemann, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher, vielen Dank!

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, der Irre vom Bosporus, wie wir den Irren vom Bosporus Erdogan in unserer Fraktion liebevoll nennen, hat wieder zugeschlagen. Nachdem Erdogans Anweisungen an die Bundesregierung, den Fernsehclown Jan Böhmermann wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes zu internieren, an der deutschen Justiz scheiterte, lässt der Irre vom Bosporus seinen Wahn nun an der parlamentarischen Opposition und an Journalisten im eigenen Land aus. Er hat aus seinen Fehlern gelernt. Diesmal lässt er sich nicht von einer dahergelaufenen Justiz die Pistazie von der Baklava nehmen. Unter Berufung auf den Ausnahmezustand inhaftiert die Staatsgewalt jeden, der beim gemeinsamen Stechschritt auf der öffentlichen Bühne daneben tritt. Freie Meinungsäußerung wird massiv zensiert. Als Europäer, sehr geehrte Damen und Herren von CDU, SPD und GRÜNE, versteht es sich für mich von selbst, dass wir uns mit den Opfern dieser Repression solidarisieren.

 

Warum haben Sie also nur bei der FDP und nicht bei den FRANKFURTERN und unserer Fraktion, also der demokratischen FRAK-TION, nachgefragt, ob wir Ihre Resolution mittragen möchten? Darüber hinaus steht für mich als Europäer auch fest, dass ich, wie es in der Resolution der LINKEN. steht, die Geschehnisse in der Türkei auf das Schärfste verurteile.

 

                              (Beifall)

 

Ich bin Deutscher, meine Damen und Herren, und mit der Zensur der freien Meinungsäußerung kennen wir uns aus. Allerdings konstatiere ich mit einer gewissen Verblüffung, dass uns die Türkei allmählich den Rang abläuft. Nicht zuletzt die Inhaftierung gewählter politischer Vertreter setzt wieder einmal neue Maßstäbe. Deshalb möchte ich die türkische Regierung hiermit warnen, uns nicht die Erfolge der frühen Dreißigerjahre und Vierzigerjahre streitig zu machen, sonst müssen wir darüber nachdenken, die Drecksarbeit mit den Flüchtlingen auf jemand anderen zu übertragen. Nichts für ungut, keine Türkeiurlaube geplant.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Ochs, FRANKFURTER. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, FRANKFURTER:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir werden den beiden Resolutionen, also der Vorlage NR 150 der LINKEN. als auch der Vorlage NR 162 von CDU, SPD, GRÜNEN und FDP, zustimmen.

 

Ich werde jetzt nicht wiederholen, was viele über die Zustände in der Türkei und über das dortige Regime oder die dortige Regierung berichtet haben, das wissen wir alle selbst. Wir können Zeitung lesen, wir können fernsehen, wir haben auch Ohren und Augen. Wir wissen das, es muss nicht wiederholt werden. Ich möchte aber etwas zu diesen beiden Resolutionen sagen. Bei beiden Resolutionen fühlen wir uns als FRANK-FURTER ausgeschlossen. Insbesondere ich, als Bernhard Ochs, fühle mich ausgeschlossen, weil in beiden Resolutionen wiederholt der Name unserer Partnerstadt Eskişehir vorkommt. Und warum fühle ich mich persönlich dabei ausgeschlossen? Ich gehe einmal zurück in der Geschichte hier in diesem Parlament. Da gab es einmal zwei Stadtverordnete, das waren Turgut Yüksel und Bernhard Ochs von der SPD, die den Antrag auf Partnerschaft mit einer türkischen Stadt gestellt haben, mit der Begründung, der größte Anteil der Migranten in Frankfurt ist türkischstämmig. Wir hatten damals dreizehn Partnerstädte. Wir fanden es beschämend, dass wir dreizehn Partnerstädte in der ganzen Welt hatten, aber für die größte Migrantengruppe der hier lebenden Migranten hatten wir keine. Dieser Antrag wurde seinerzeit vom Magistrat mehrheitlich abgelehnt. Die damalige Oberbürgermeisterin ist nach Südkorea und nach Japan gefahren, und kam mit einem neuen Doktorhütchen zurück, und plötzlich war Yokohama Partnerstadt Nummer vierzehn. Ich habe zu meinem Freund und Genossen Yüksel gesagt, dass diese Begründung nicht mehr ziehen kann, die sie vorher losgelassen hat, dass wir schon genug Partnerstädte hätten. Wir haben erneut den Antrag gestellt, und so wurde auch eine türkische Partnerstadt ausgewählt. Turgut Yüksel hat seinerzeit Ankara oder Istanbul vorgeschlagen, ich sagte Eskişehir, das hing mit Bekannten zusammen, die aus dieser Stadt kamen. Ich möchte das nur einmal vorausschicken. Der Oberbürgermeister von Eskişehir ist Herr Büyürkersen. Die Mehrheit im Parlament hat die AKP, das ist ähnlich gewesen wie bei der letzten Wahl. Der Oberbürgermeister in der Türkei wird einzeln gewählt, wie hier auch. Jetzt haben wir diese Partnerschaft mit Eskişehir. Deshalb hat es mich persönlich getroffen. Wenn man eine breite Basis hier im Parlament für eine Solidaradresse schaffen will, dann kann man weder wie die Kollegen so scharf vorgehen und die CDU, die SPD und die GRÜNEN und wen auch immer wegen ihrer vermeintlichen Türkeipolitik im Bund oder im Land angreifen. Auf der anderen Seite nützt es auch nichts, wenn man Herrn Erdogan von diesem Punkt aus beschimpft. Im Grunde genommen, wenn wir solidarisch sein wollen mit der Türkei und den dort verfolgten Menschen helfen wollen, die unter Repressalien leiden, dann müssen wir eine Resolution in der Stadtverordnetenversammlung verabschieden, die von links nach rechts getragen werden kann.

 

                              (Beifall)

 

Ich kann mir keinen Menschen im Parlament vorstellen, der über die Repressalien der Türkei an Menschen klatscht. Das kann ich mir schlecht vorstellen, aber das ist jetzt auch nicht der Punkt. Deshalb ist es meine Bitte, wenn wieder einmal so eine Resolution kommt, dann möchten auch die Kleinen wie die FRANKFURTER, die FRAKTION oder auch andere gefragt werden, sonst ist diese Resolution, wenn wir uns hier wieder von links nach rechts und von vorne nach hinten bekämpfen, wertlos. Es ist sehr wichtig, dass der Bürgermeister gesagt hat, dass wir diese Reise nach Eskişehir machen müssen. Ich bin dabei. Andere sollten auch dabei sein, und es sollte dort eine stille Sache sein. Wir gehen dort dann mitten auf dem Dorfplatz oder Stadtplatz einen Tee trinken und zeigen unsere Solidarität auf diese Art und Weise und nicht, dass wir hier Erdogan und andere lautstark beschimpfen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Ochs! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von der BFF. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

lieber Bernhard!

 

Ich bin dir sehr dankbar für deine Ausführungen, insofern wird meine Rede noch kürzer. Du hast das Zutreffende gesagt und es ist wichtig und es war richtig. Vielen Dank dafür!

 

Wir sind insbesondere dem Kollegen Burcu für seine Ausführungen sehr dankbar. Wo sitzt er? Ich hab ihn doch eben noch gesehen, er ist wahrscheinlich gerade draußen.

 

Die waren, was die Situation in der Türkei angeht, allumfassend, sehr klar und sehr gut strukturiert. Ich denke, er hat für das gesamte Plenum gesprochen, als er das so dargestellt hat. Insofern greife ich den Gedanken von Bernhard Ochs noch einmal auf. Wenn wir uns doch so übergreifend einig sind, was die Zustände in der Türkei angeht, wenn wir das verändern und für die Demokratie kämpfen wollen, und das tun wir hier in diesem Haus alle, trotz der einen oder anderen unterschiedlichen Ansicht, dann sollten wir das auch in einem interfraktionellen Antrag zum Ausdruck bringen. In den Ortsbeiräten, liebe Kolleginnen und Kollegen, funktioniert dies übrigens hervorragend. Das sei nur einmal bemerkt. Ich will an einem Punkt Semantik betreiben. Der Antrag der LINKEN. ist sehr klar, und wir haben dem Antrag zugestimmt. Es ist vom Erhalt der Meinungsfreiheit die Rede. Das mag spitzfindig klingen, aber das ist wesentlich. Der Antrag der Koalition spricht davon, die Meinungsfreiheit zu achten und zu respektieren. Liebe Kolleginnen und Kollegen, damit ist es in der Türkei vorbei. Es ist zu spät. Sie muss erhalten werden und im Gegenteil, die Meinungsfreiheit muss wahrscheinlich wieder eingeführt werden, weil das, was Erdogan gemacht hat, verheerend ist. Sie existiert nicht mehr.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen ist der Antrag der LINKEN. in dieser Form sehr viel klarer. Es ist richtig, ihn auch in dieser Klarheit zu stellen. Natürlich ist es auch richtig, die Freilassung aller politischen Gefangenen zu fordern. Das ist vollkommen richtig und nicht einfach nur die unrechtmäßig Inhaftierten, denn das ist ein auslegungsfähiger Begriff. Nichtsdestotrotz stim-men wir auch dem Antrag der Koalition und der FDP zu, weil es einfach ein wichtiges und gutes Signal ist, dass wir geschlossen in diesem Hause sagen, was wir von diesen Zuständen in der Türkei halten und dass wir für die Demokratie kämpfen. Last but not least ist es natürlich so - auch da muss ich dir wieder danken, Bernhard Ochs -, wenn es diese Delegationsreise gibt - und das ist jetzt weniger ein Appell an den Bürgermeister, er muss ihn mitnehmen als Vertreter des Oberbürgermeisters, aber er richtet sich an den Oberbürgermeister -, dann ist es natürlich so, dass wir davon ausgehen, dass er wirklich auch alle Fraktionen in diesem Hause zu dieser Delegationsreise einlädt. Das ist nicht nur unser Wunsch, sondern unsere Forderung an den Oberbürgermeister.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schenk! Die nächste und jetzt letzte Wortmeldung kommt von Frau Arslaner-Gölbasi von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Frau Rinn!

 

Uns ist schon bewusst, dass wir in einem Kommunalparlament sind. Frau Rinn ist jetzt leider nicht da, aber vielleicht können die Kollegen ihr das weitertragen. Wir dürfen nicht vergessen, die Welt wird immer kleiner, die Welt wächst zusammen. Es wurde hier eindrücklich erklärt, welche Auswirkungen die Situation in der Türkei auf unsere Frankfurter Stadtgesellschaft hat.

 

Mein Kollege Burcu hat zum Beispiel auch richtigerweise erwähnt, wie die Stimmung von Angst sich auch auf Frankfurter Türkeistämmige ausprägt. Ich möchte Ihnen nur eine Situation nennen. Stellen Sie sich vor, Sie sind in einer öffentlichen Veranstaltung mit ungefähr 900 Teilnehmenden, hauptsächlich Türkeistämmige. Da trauen sich ein Dutzend Menschen, während der türkische Generalbotschafter spricht, seine Rede zu stören, indem sie sagen, Freiheit für die Presse und Freiheit für die demokratischen Menschen in der Türkei. Wie gesagt, ein Dutzend. Einige trauen sich zu klatschen, viele trauen sich eben nicht, Beifall zu zollen. Was ich noch erschreckend finde, da sind auch Frankfurter Landtagsabgeordnete, die, meines Wissens, wenn ich mich irren sollte, korrigieren Sie mich, auch Immunitätsschutz genießen. Selbst die trauen sich nicht in Anwesenheit eines türkischen Generalbotschafters die Situation in der Türkei zu kritisieren. Soweit ist es nämlich, und das sind die Auswirkungen in unsere Frankfurter Stadtgesellschaft. Deswegen ist es sehr wohl Kommunalpolitik, deswegen ist dieses Thema hier sehr wohl richtig, und deswegen müssen wir dieses Thema auch hier ansprechen.

 

                              (Beifall)

 

Ein türkischer Dichter, der einen Großteil seines Lebens aufgrund seiner freiheitlich demokratischen Gesinnung im Gefängnis verbracht hat und schließlich im Exil starb, sagte einmal, ich zitiere sinngemäß: .Lebe einzeln und frei wie ein Baum und geschwisterlich wie ein Wald. Das ist unsere Sehnsucht..

 

Meine Damen und Herren, 53 Prozent der türkischen Bevölkerung haben bei den letzten Wahlen für Erdogan gestimmt, aber 47 Prozent haben gegen ihn gestimmt. Diese 47 Prozent haben diese Sehnsucht nach Freiheit und Demokratie. Wir dürfen diese Menschen, die unsere freiheitlich demokratischen Werte teilen, nicht alleine lassen. Daher ist eine Delegationsreise nach Eskişehir das Mindeste. Das ist unser Vehikel, was wir im Sinne von Kommunalpolitik ansetzen können. Es ist das Mindeste, was wir unter der Führung des Oberbürgermeisters und des Stadtverordnetenvorstehers tun sollten. An dieser Stelle noch einen Gruß an den Oberbürgermeister. Ich war bei zwei Delegationsreisen nach Eskişehir dabei. Das Verhältnis zwischen dem Oberbürgermeister in Eskişehir, Yilmaz Büyühersen, und unserem Oberbürgermeister Peter Feldmann hat sich so intensiviert, dass sie sich als Brüder benennen. Lieber Oberbürgermeister, man lässt


Brüder in diesen Situationen nicht alleine und kommuniziert nicht mit irgendwelchen Verwaltungsapparaten. Deswegen müssen wir Eskişehir und der gesamten türkischen Bevölkerung beistehen, die die demokratischen Werte teilen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Arslaner-Gölbasi! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 9.1 und 9.2 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Ich darf ergänzen, dass ÖkoLinX-ARL bei der Vorlage NR 162 Annahme zu Protokoll gegeben hat. Ich darf ergänzen, dass die BFF in ihrem Vortrag des Fraktionsvorsitzenden auch erklärt hat, dass sie der Vorlage NR 162 zustimmt. Das letzte Votum, das hier zur Vorlage NR 162 noch fehlt, ist das Votum der AfD. Die AfD stimmt auch zu. Dann darf ich Sie darum bitten, darüber abzustimmen, wie es in der Tagesordnung abgedruckt ist, unter Berücksichtigung dessen, was gerade eben noch gesagt worden ist. Wer dem so zustimmt, den bitte ich um Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Da sehe ich nichts. Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Enthaltungen sehe ich auch nicht.

 

                              (Beifall)

 

Dann stelle ich fest, dass die Ausschussberichte angenommen wurden, somit ist die Vorlage NR 150 abgelehnt, und der Vorlage NR 162 wird in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ein Satz von mir noch an der Stelle: Ich halte es für selbstverständlich und auch für meine Pflicht als Stadtverordnetenvorsteher, an dieser Delegationsreise teilzunehmen. Damit schließe ich den Tagesordnungspunkt.

 

 

 

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 10., Ausschreibung Amtsleiterstelle, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 144 der FDP-Fraktion. Die AfD hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt.

 

                             (Zurufe)

 

Es liegen Wortmeldungen vor. Die AfD hat erklärt - und das entspricht auch der Reihenfolge des Eintreffens hier vorne am Rednerpult -, dass sie der FDP die erste Wortmeldung überlässt. Damit hat Herr Dr. Schulz das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Das hat sich der Herr Oberbürgermeister schön vorgestellt. Ich schicke den bewährten, aber mir unbequemen Leiter des Presseamtes in die Wüste, gründe ein neues Amt für Kommunikation und Stadtmarketing als Backoffice für den Oberbürgermeisterwahlkampf und setze ohne Ausschreibung einen genehmen Parteigenossen als Leiter ein. Meine lieben Kolleginnen und Kollegen, das ist ein Paradebeispiel für politische Vetternwirtschaft in bester Tradition der Frankfurter Sozialdemokratie seit Rudi Arndt.

 

                              (Beifall)

 

Nun macht dem Oberbürgermeister ärgerlicherweise die liberale Fraktion einen Strich durch die Rechnung und fordert unter Einhaltung der entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen die obligatorische Ausschreibung. Was folgt, ist eine spitzfindige Umgehungsstrategie mit einer Ausschreibung, die den Namen nicht verdient. Die Ausschreibung erfolgt nur pro forma und ist auf den gewünschten Bewerber zugeschnitten. Eine Stellenanzeige erscheint in einer überregionalen Zeitung, nicht in den Frankfurter Tageszeitungen und nicht in den einschlägigen Online-Portalen. Auch die inhaltlichen Anforderungen, die aufgestellt werden, sind nur schwer nachvollziehbar. Ein gesellschafts- und sozialwissenschaftliches Studium? Warum werden nicht andere Studienqualifikationen mit einbezogen? Warum kein wirtschaftswissenschaftlicher Abschluss, Volks- oder Betriebswirte, warum kein Diplom-Psychologe, warum keine Juristen? Offensichtlich soll hier ein berufliches Auffangbecken für Sozialpädagogen, Soziologen, Politologen, Lehrer und andere furchtbar produktive Fakultäten gebildet werden.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Es ist auch nicht nachvollziehbar, weshalb die Person Kenntnis von den lokalen kommunalpolitischen und wirtschaftlichen Akteuren haben muss. Wobei, es ist die Frage, ob derjenige, der Kenntnis von den lokalen kommunalpolitischen Akteuren hat, sich überhaupt noch bewerben würde.

 

                            (Heiterkeit)

 

Auf jeden Fall heißt es, wir wollen unter uns bleiben. Der Schwabe sagt, wir wollen keine .Raigschmeggde.. Das schreckt qualifizierte auswärtige Bewerber ab. Um mit den Worten des Oberbürgermeisters zu sprechen: In Frankfurt ist für vieles Platz, aber auch für Provinzialität und für den politischen Inzest der SPD.

 

                              (Beifall)

 

Auch ist nicht einleuchtend, warum Erfahrungen im Ehrenamt vorhanden sein müssen. Liebe Kolleginnen und Kollegen, Vorgänge dieser Art werden vom Bürger wahrgenommen, aber nicht positiv. Sie führen genau zu dieser bekannten Politikverdrossenheit. Und was haben wir dann? Die Bürger gehen nicht zur Wahl oder laufen selbsternannten Heilsbringern nach, die das Blaue vom Himmel versprechen. Letzte Woche hatten wir ein Beispiel dafür. Darum muss hier eine Korrektur erfolgen. Dieses laufende Verfahren ist zu stoppen. Wir brauchen eine seriöse Ausschreibung, die auch ihren Namen verdient.

 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schulz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Als ich eben die Rede von Herrn Dr. Schulz gehört habe, habe ich gedacht, er hätte mir mein Manuskript geklaut. Ich habe fast den gleichen Text, aber ich versuche es ein bisschen abzuändern und vielleicht auch etwas zu kürzen. Stellen im öffentlichen Dienst sind, ich zitiere, .nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung zu besetzen.. So steht es jedenfalls in Artikel 33 des Grundgesetzes.

 

                              (Zurufe)

 

Wo noch? Genau, im Hessischen Beamtengesetz steht es auch. Daraus folgt zwingend, dass Stellen auszuschreiben sind. Das heißt, allen potenziellen Bewerbern, die in das Profil passen, ist die Möglichkeit zur Bewerbung zu geben. Das erklärte Ziel ist dabei, dass der am besten geeignete Bewerber gefunden und eingestellt wird. Diese Grundsätze gelten auch für die Stadt Frankfurt und insbesondere für herausgehobene Positionen. In diesem Fall geht es um die Position eines Amtsleiters. Der Oberbürgermeister - heute ist er leider nicht da, er wird wissen warum - hat ein neues Amt geschaffen, das sich Amt für Kommunikation und Stadtmarketing nennt. Ich nehme an, dass es sich dabei um die Wahlkampfzentrale handelt, aber so ist die offizielle Bezeichnung. Er wollte diese Stelle mit einer ihm genehmen Person besetzen. Das heißt, er wollte eine bestimmte Person einstellen und deswegen eine Ausschreibung vermeiden.

 

Daher hat die FDP dankenswerterweise den Antrag NR 97 gestellt, der auch einstimmig angenommen wurde, und den Oberbürgermeister damit genötigt, eine Ausschreibung zu machen, die er eigentlich nicht machen wollte. Genau so sieht die Ausschreibung auch aus. Sie ist nach meinem Kenntnisstand nur in der ZEIT und nicht in der lokalen Presse und im Internet erschienen. Ich weiß gar nicht, wo das Ding herstammt - so sieht es aus -, das hat mir irgendjemand ausgedruckt. Ich komme aber gleich darauf zurück. Wenn man sich die Stellenanzeige beziehungsweise das Profil anschaut, wird schon sehr deutlich, dass das sehr eingeengt und auf eine bestimmte Person zugeschnitten ist. Das Einzige, was in dieser Anzeige fehlt, ist das Bild des Bewerbers mit der Unterschrift, so soll der Stelleninhaber aussehen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Was steht in der Stellenanzeige? Voraussetzungen: Studium im gesellschafts- und sozialwissenschaftlichen Bereich. Es geht um Kommunikation und Marketing, da wäre doch eigentlich jemand viel besser geeignet - Herr Dr. Schulz hat es schon gesagt -, der Wirtschaft studiert hat, ein Jurist oder vielleicht ein Psychologe. Aber das ist schon eine sehr klare Einengung, bei der sehr viele Bewerber herausfallen. Eine weitere Voraussetzung, die genannt wird, ist die langjährige Berufserfahrung im internationalen Wirtschaftsmarketing. Das ist im Hinblick auf die Stelle sinnvoll, aber wenn man das im Zusammenhang mit der formalen Qualifikation betrachtet, wird erkennbar, dass es kaum Schnittmengen gibt. Es gibt viele Soziologen und auch viele, die Erfahrung mit Wirtschaftsmarketing haben, aber es gibt nur wenige, auf die beides zutrifft. Das heißt, hier wird die Zahl der Bewerber sehr eingeschränkt. Dann gibt es eine weitere Einschränkung - das hat Herr Dr. Schulz auch schon gesagt -, Erfahrung im Bereich Ehrenamt. Ich kann nicht erkennen, wozu das gut sein soll. Aber es ist klar, dass es die wenigen Soziologen einengt, die Erfahrungen im Wirtschaftsmarketing haben. Es gibt nur Einzelne, die kann man wahrscheinlich an einer Hand abzählen, die auch noch Erfahrungen mit dem Ehrenamt haben. Also engt es sich immer weiter ein. Eine weitere Anforderung, um jetzt den Bewerber-Pool wirklich auf eine Person einzuschränken, ist die Kenntnis in der Frankfurter Kommunalpolitik. Natürlich gibt es viele, die diese Kenntnis haben, aber wenige, die gleichzeitig Soziologen sind und Erfahrung im Wirtschaftsmarketing haben. Im Grunde genommen bleibt nur ein Einziger übrig, auf den diese Beschreibung passt. Aber gerade diese letztgenannte Voraussetzung, Kenntnis der Frankfurter Kommunalpolitik, erscheint im Hinblick auf die Stelle oder auf das, was diese Person dann machen soll, eigentlich inadäquat. Wenn ich das richtig verstehe, geht es doch hier um internationale Angelegenheiten und um die weltweite Vermarktung der Stadt. Viel besser als jemand, der sich nur hier in Frankfurt auskennt, wäre doch jemand geeignet, der aus dem Ausland kommt und vielleicht in den USA, Asien oder sonst wo eine ähnliche Position besetzt hat, der seine Erfahrungen, die er dort gesammelt hat, dann auch hier entsprechend einbringen kann. Genau das, was als Voraussetzung sinnvoll wäre, wird gerade nicht gefordert. Das Ergebnis ist, dass das überhaupt keine ergebnisoffene Ausschreibung ist. Es ist eine Farce, wie es hier schon gesagt worden ist, und deswegen ist dem Antrag NR 144 selbstverständlich zuzustimmen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Rahn! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch, SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich habe mit großem Erstaunen vernommen, dass der Oberbürgermeister angeblich schon von jeher diese Stelle ohne Ausschreibung besetzen wollte. Als wir den ersten Antrag der FDP, der eine öffentliche Ausschreibung gefordert hat, in der Koalition einstimmig angenommen haben, habe ich keinen Widerspruch gehört. Ich habe auch keine Nachfragen von Ihnen gehört, warum wir den Antrag annehmen. Es war für mich persönlich überhaupt kein Problem, mit dem Oberbürgermeister zu sprechen, der mir sagte, wir wollten das auch öffentlich ausschreiben. Insofern würde mich interessieren, woher Sie Ihre internen Kenntnisse beziehen, von denen ich offensichtlich abgeschnitten bin. Man sollte sehr vorsichtig mit Tatsachenbehauptungen sein, wenn man sie nicht belegen kann.

 

                              (Zurufe)

 

Es wurde hier so dargestellt, dass alle Stellen über Ausschreibungen laufen müssten, das wäre pflichtgemäß so festgelegt. Das stimmt so nicht, dass es über Ausschreibungen laufen muss. Aber weil wir auch als Fraktion der Meinung waren, dass es sinnvoll ist, das über eine öffentliche Ausschreibung zu machen, haben wir damals dem Antrag der FDP zugestimmt. Ich kann mich auch nicht an irgendeine Nachfrage oder Diskussion zu diesem Thema vonseiten der FDP oder anderen Oppositionsfraktionen erinnern. Jetzt sagen Sie, dass die ausgeschriebene Stellenanzeige nur auf eine einzige Person zugeschnitten ist. Es wird interessant sein zu sehen, wenn über diese Nachfragen berichtet wird, ob wirklich nur eine Bewerbung vorliegt. Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, habe aber gerüchteweise vernommen, dass es doch ein ganzes Stück mehr als eine Bewerbung auf diese Stellenanzeige geben soll.

 

Jetzt hat Herr Dr. Schulz gefragt, warum denn kein Diplom-Psychologe genommen wird. Ich habe in meinem früheren Job viel mit Diplom‑Psychologen zu tun gehabt. Da gibt es ganz tolle Leute, aber der Segen für jede Institution, mindestens einen Diplom‑Psychologen dabei zu haben, erschließt sich mir dennoch nicht vollkommen, Herr Dr. Schulz. Hoffen Sie hier auf eine persönliche Betreuung besonderes gebeutelter Fraktionen oder warum muss es unbedingt ein Diplom‑Psychologe sein?

 

                              (Zurufe)

 

Nein, noch hat er das nicht gesagt, aber wie wir die FDP kennen, kommt in vier Wochen ein Antrag, dass es ein Diplom‑Psychologe sein muss und er als zusätzliche Leistung erbringen muss, dass er eine persönliche psychologische Beratung für die FDP oder andere Fraktionen in Aussicht stellt.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Dr. Schulz, ich habe Ihnen sehr genau zugehört. Sie haben von Ekel geschüttelt gesagt, dass dieses Amt ein Auffangbecken für Soziologen und Politologen und wahrscheinlich andere widerliche, nutzlose Kreaturen wird.

 

                             (Zurufe)

 

Ich kenne auch hier im Hause viele Soziologen und Politologen. Ich würde die Stadtverordnetenversammlung nicht als Auffangbecken für solche betrachten. Es soll nette Physiker, aber auch nette Soziologen und Politologen geben. Ihre persönliche Angst vor sozialwissenschaftlich ausgebildeten Menschen würde ich an Ihrer Stelle einmal professionell bearbeiten lassen.

 

                              (Beifall)

 

Die FDP hat gesagt, das war fast schon ein sachliches Argument, warum keine qualifizierten Auswärtigen, denn die Ausschreibung sei sehr stark auf jemanden mit Frankfurt-Erfahrung und hiesiger Erfahrung ausgelegt. Ich empfinde es auch so, dass das auf jemanden mit hiesiger Erfahrung und Kontakten ausgelegt ist. Jetzt haben wir eine Amtsleiterstelle im Sozialbereich mit einem bundesweiten Assessment-Center ausgeschrieben, und da wurden ganz lange Vorgänge gemacht und dann ausgesiebt. Das hat uns als Stadt richtig viel Geld gekostet. Am Ende blieb eine Person übrig, mit der die Stelle besetzt wurde. Das ging meiner Erinnerung nach ungefähr vier bis sechs Monate gut, dann war die Stelle vakant. Die von hier stammende, im Sozialdezernat beruflich groß gewordene Vertreterin dieser Leitung musste dann für eineinhalb bis zwei Jahre diese Stelle mit übernehmen und ist heute eine hervorragende Amtsleiterin.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte nur so viel dazu sagen: Sogenannte städtische Eigengewächse müssen nicht schlechter sein als jemand von draußen. Haben wir doch einmal das Selbstbewusstsein. Wer sich in Frankfurt und in der Frankfurter Verwaltung auskennt, der muss doch nicht schlechter als ein Auswärtiger sein. Ich behaupte, es gibt viele, die besser als Auswärtige sind.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Schlagen Sie erst einmal im Lexikon nach, was Inzest bedeutet und dann rede ich wieder mit Ihnen. Ich erkläre Ihnen das hier nicht. Das gehört zum Glück nicht zu meinen Aufgaben.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sie haben sich darüber lustig gemacht, dass Erfahrungen im Ehrenamt dabei sein sollen. Ich finde das ganz richtig. Diese Stadt lebt vom Ehrenamt. Schauen Sie sich doch einmal an, wer hier alles ehrenamtlich sitzt. Es gäbe kein Parlament und keine Ortsbeiräte, wenn es kein Ehrenamt gäbe. Wir hätten keine Sozialbezirksvorsteherinnen und Sozialbezirksvorsteher sowie Stadtbezirksvorsteherinnen und Stadtbezirksvorsteher, wir hätten niemand in den sozialen Verbänden und in den Sportvereinen. Es ist sehr wohl wichtig, sich im Ehrenamt auszukennen und auf eine angemessene und respektvolle Weise mit Menschen umzugehen, die im Ehrenamt sind. Ich weiß, in der FDP herrscht immer so vor, wofür man kein Geld bekommt, das kann nichts wert sein. Ich sehe das anders.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, Herr Dr. Rahn hat hier eine Heldengeschichte konstruiert, dass die FDP den Oberbürgermeister genötigt hätte, diese Stelle öffentlich auszuschreiben. Ich sage es noch einmal, ich musste da nichts nötigen und ich habe auch gar nicht mitbekommen, dass Sie ihn genötigt hätten. Ich will jetzt nicht sagen, dass Sie ihn nicht nötigen können, aber ich glaube, es würde Ihnen doch sehr schwer werden, ihn in irgendeiner Weise zu nötigen. Ich möchte es Ihnen auch nicht anraten.

 

                             (Beifall)

 

Die liberale Fraktion, die Herrn Dr. Rahn in alter Anhänglichkeit - er war dort, glaube ich, auch einmal zu einem kurzen Gastspiel - so schön gelobt hat, musste hier überhaupt keine Transparenz oder Liberalität oder sonst etwas hochhalten, weil die Koalitionsfraktionen von selbst der Meinung waren, dass man so einem Ausschreibungsantrag durchaus zustimmen kann. Weil die Koalitionsfraktionen vernünftig sind und immer noch versuchen, auch die Oppositionsfraktionen sozusagen geistig in Entscheidungsprozessen mitzunehmen, auch wenn sie es uns manchmal nicht einfach machen, werden wir den Antrag NR 144 mit Prüfung und Berichterstattung votieren. Das heißt, Sie werden einen Bericht zu all den Tatsachenbehauptungen bekommen, die Sie aufgestellt haben, zu den Vermutungen und Möglichkeiten, die Sie erwägen, und dann können wir konkret über diesen Bericht diskutieren.

 

Ich sage noch einmal, wenn am Ende jemand, der jetzt schon bekannt ist oder den Sie jetzt schon kennen, diese Stelle erhalten sollte, dann können wir uns wieder hierhin stellen und weiter diskutieren. Aber auch dann werden Sie nachweisen müssen und sollen, warum die Person nicht geeignet ist. Wir diskutieren hier im Theoretischen. Ich habe jetzt mitgenommen, dass Sie ein Problem mit Leuten haben, die aus den Sozialwissenschaften kommen, Sie haben ein Problem damit, wenn jemand Erfahrungen im Ehrenamt hat und Sie haben ein Problem damit, wenn jemand nicht wenigstens eine diplom‑psychologische Ausbildung mitbringt. Ich sage Ihnen ehrlich, diese drei Kriterien sehe ich für die Besetzung dieser Stelle überhaupt nicht.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 10. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Ich gebe noch zur Kenntnis, dass ÖkoLinX‑ARL der Schriftführung erklärt hat, dass ihrerseits mit Annahme votiert wird. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank, das ist einstimmig. Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit wird die Vorlage NR 144 dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe


die Sitzungsleitung an Frau Dr. Renate Wolter-Brandecker.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Gemeinschaftliche Wohnprojekte im Mainfeld, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 53 der FDP-Fraktion. Die FDP‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von der antragstellenden Fraktion. Frau Tafel-Stein, bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Frau Vorsteherin!

 

Die FDP-Fraktion hat bei verschiedenen Gelegenheiten wiederholt deutlich gemacht, dass eine städtebauliche Umstrukturierung des Mainfelds von großer Wichtigkeit ist, um sowohl eine stärkere Durchmischung der Bevölkerungsstruktur zu erreichen und gleichzeitig die städtebauliche Fehlplanung der Siebziger- und Achtzigerjahre zu bereinigen. Wir Freie Demokraten wollen eine Durchmischung, wir wollen keine Armen‑Gettos wie sie beispielsweise die LINKEN. in der letzten Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau gefordert haben. Nach dem städtebaulichen Wettbewerb im Mainfeld gab es hervorragende Ansätze, die Struktur der Siedlung nachhaltig zu verbessern. Es sollte mehr und vor allem qualitativ hochwertiger Wohnraum geschaffen werden, selbstverständlich teilweise auch geförderter.

 

Ich hatte schon geglaubt, dass ausnahmsweise einmal die Stimme der Vernunft siegen würde und dieses weit über die Grenzen Frankfurts hinaus mit möglicher Strahlkraft behaftete Projekt eine Mehrheit finden könnte. Leider wurden die Anwohner sowohl von der SPD als auch von den LINKEN. mit Unwahrheiten, wie die Bewohner würden vertrieben und müssten auf der Straße wohnen, aufgehetzt.

 

                              (Zurufe)

 

Die Proteste verunsicherter Anwohner im Vorfeld des OB-Wahlkampfes fanden mehr Gehör als die ebenfalls berechtigten Interessen der Niederräder Bevölkerung, diese unangemessene Planung zu korrigieren und den Rückbau anzugehen. Gerade auch die Eingangssituation von Alt-Niederrad ins Mainfeld stellt einen massiven städtebaulichen Bruch dar, der korrigiert werden sollte und sich in der Höhenentwicklung stufenweise Richtung Osten aufbauen sollte. Auch heute bin ich nicht bereit, es einfach hinzunehmen, dass die Koalition ihre massiven städtebaulichen Fehler weiter fortsetzt. Wie Sie alle wissen, hat es sich gezeigt, dass die Suche nach Grundstücken für gemeinschaftliche Wohnformen trotz der Beteiligung der Koordinierungs- und Beratungsstelle des Netzwerkes für gemeinschaftliches Wohnen nach wie vor schwierig ist und nur sehr schleppend verläuft.

 

                              (Beifall)

 

Alternativ zu Neubauten könnten auch Bestandsgebäude für gemeinschaftliche Wohnformen zur Verfügung gestellt werden. Die Hochhäuser im Mainfeld werden derzeit sukzessive von der ABG Frankfurt Holding saniert, wobei auch die Zuschnitte einzelner Wohnungen verändert werden. Dies bietet die Gelegenheit, auch einen gemeinschaftlichen Wohnansatz zu berücksichtigen und in die Planung mit einzubeziehen. So können zum Beispiel bei den noch zu sanierenden Gebäuden je ein bis zwei Stockwerke vom Grundriss her so zugeschnitten werden, dass sie auch für gemeinschaftliche Wohnprojekte tauglich sind. Es muss also für derartige Wohnprojekte nicht immer zwingend komplett neu gebaut werden. Die Nutzung von entsprechend umgerüsteten Bestandsgebäuden könnte somit dazu beitragen, ein Angebot für interessierte Gruppen, und das gibt es nun einmal nicht in dieser Stadt, zu schaffen. Dies wäre eine geeignete Maßnahme, um die Bewohnerstruktur auch im Mainfeld zu durchmischen. Dass Sie von der Koalition auch heute wieder unseren Antrag nur mit Prüfung und Berichterstattung votieren, zeugt von Unentschlossenheit und Spaltung innerhalb der Fraktionen. So wird sicherlich kein gutes Signal gesendet; erneut eine verpasste Chance für Sie, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Aber ich werde Ihnen gerne eine weitere Chance geben, Ihre dürftige Haltung zu überdenken und zur Abwechslung einmal für Niederrad gute städtebauliche Entscheidungen zu treffen. Denn wir sind auch nicht bereit, die ehemalige Altenwohnanlage im Mainfeld 16 aus dem Blick zu verlieren. Die Zuschnitte in den Wohnungen sind lächerlich, unwürdige Hasenställe wäre wohl eine angemessene Bezeichnung. Durch Abriss der Altenwohnanlage könnte eine neue städtebauliche Verbindung zwischen dem Mainfeld und dem Stadtteil geschaffen und gleichzeitig mehr und qualitativ verbesserter Wohnraum zur Verfügung gestellt werden. Sie, meine Damen und Herren, können glauben, dass ein bisschen Farbe der Siedlung hilft, wir Freie Demokraten glauben das nicht und sind nicht mehr bereit, diese Fehlplanungen weiter zu tolerieren.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Tafel-Stein! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kochsiek von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Albrecht Kochsiek, CDU:

 

Sehr verehrte Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Bei den Wohnungen im Mainfeld handelt es sich im Wesentlichen um sozialen Wohnungsbau, also vor allem um Wohnungen mit niedrigen Mieten. Insgesamt leben hier rund 2.000 Menschen in rund 850 Wohnungen. Die Bauten sind im Wesentlichen Hochhäuser und ungefähr bis zu 22 Stockwerke hoch. Gebaut wurden diese Häuser in den Sechziger- und Siebzigerjahren und müssen nun, wie Frau Tafel-Stein zu Recht gesagt hat, dringend saniert werden. In Einzelfällen, und auch nur in Einzelfällen, sollen kleinere Wohnungen zu größeren Wohnungen zusammengelegt werden, aber im Wesentlichen soll der Wohnungsbestand so gelassen werden.

 

Es stellt sich nun die Frage, ob sich der Wohnungsbestand im Mainfeld tatsächlich für gemeinschaftliches Wohnen eignet. Das sehen wir von der CDU kritisch. Rein praktisch müssten zunächst einmal einzelne Stockwerke erheblich umgebaut werden. Das würde deutlich mehr als eine reine Sanierung kosten. Viel schwerwiegender ist aber, dass Menschen mit niedrigem Einkommen dem gemeinschaftlichen Wohnen weichen müssten. Das ist aber nicht in unserem Sinne. Ganz im Gegenteil, wir haben uns als Koalition auf die Fahnen geschrieben, den sozialen Wohnungsbau zu fördern. Krankenschwestern, Polizisten und alleinerziehende Mütter sollen bezahlbaren Wohnraum bekommen. Wie wollen Sie, liebe Frau Tafel-Stein, einem Feuerwehrmann oder einem Rentner erklären, dass er für gemeinschaftliches Wohnen seine vier Wände verlassen soll?

 

Daher kann gemeinschaftliches Wohnen im Mainfeld grundsätzlich nur mit Augenmaß umgesetzt werden. Daher votieren wir bei der Vorlage NR 53 mit Prüfung und Berichterstattung. Es muss auf die bisherigen Mieter Rücksicht genommen werden. Im Wesentlichen muss das Mainfeld den sozial Schwachen weiterhin eine Bleibe bieten. Bei der ABG Frankfurt Holding liegt dieses Konzept in den besten Händen und wir unterstützen die ABG Frankfurt Holding gerne dabei.

 

Im Übrigen kümmert sich die Koalition bereits um das Thema gemeinschaftliches Wohnen. Im Rahmen des städtischen Liegenschaftsfonds werden schon erste Projekte in Angriff genommen. Die Beiratssitzungen zu den Projekten .Niddastraße. und .Friedberger Straße. haben bereits getagt. Es haben sich mehrere Initiativen beworben und jetzt läuft der Auswahlprozess. Als Nächstes folgt das Projekt .Bolongorastraße..

 

                              (Zurufe)

 

Bolongarostraße, ich bin lernfähig. Vielen Dank für die Hinweise.

 

Der zuständige Beirat wird das Konzept in einer oder mehreren Sitzungen begutachten. Der Beirat setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Ämter, der Politik - jetzt kommt wieder ein schwieriges Wort -, der Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft, kurz KEG, und Experten zum gemeinschaftlichen Wohnen zusammen. Das Gremium ist also kompetent besetzt und das Auswahlverfahren ist transparent, da es feste und klare Ausschreibungskriterien gibt. Nebenbei möchte ich aber darauf hinweisen, dass wir hier noch in einer Lernphase sind.

 

Sie sehen, meine Damen und Herren, dass die Koalition das Thema gemeinschaftliche Wohnprojekte sehr ernst nimmt, und wir sind bereits dabei, verschiedene Projekte gründlich zu prüfen und dann schließlich umzusetzen. Der Liegenschaftsfonds ist für gemeinschaftliche Wohnprojekte das geeignete Instrument, im Mainfeld dagegen können sie nur schwer verwirklicht werden.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Dr. Kochsiek! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Baier von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Stadtverordnetenvorsteherin,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

verehrte Elke!

 

Ich finde es charmant, dass es fast keine Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau und fast kein Plenum gibt, wo Du nicht einmal auf die Schlacht von gestern oder vorgestern zurückkommst - die damalige Wettbewerbsentscheidung von den beiden Preisen, wo wir uns dagegen ausgesprochen haben. Wir waren dagegen - Du nicht -, dass ein großer Abriss von ganz vielen Hochhäusern stattfindet. Eine Vorstellung, die irgendwie absurd ist, die sich eigentlich auch nicht so ganz mit einer liberalen Partei verträgt. Aber schlicht und einfach ist es eine Schlacht von vorgestern, von vor der letzten Kommunalwahl.

 

Ich komme zu Eurem Antrag. Ich gestehe, dass ich diesen Antrag eigentlich gerne abgelehnt hätte, obwohl ich die Intension gut finde. Du hast auch im Ausschuss selbst eingeleitet - das ist schon ein Weilchen her, ungefähr einen Monat -, dass der Antrag möglicherweise zu spät kommt, weil da schon zu viel im Gang ist. Das hast Du in deiner Rede vorhin unterschlagen.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das hast Du schon damals im Ausschuss gesagt. Du hast schon bei der Veröffentlichung deines Antrages gesagt, dass er möglicherweise zu spät kommt. Gerade ist schon gesagt worden, dass die Stadt Frankfurt in den vergangenen Jahren bereits einiges für gemeinschaftliche Wohnprojekte getan hat. Außerdem ist gerade noch einmal der Liegenschaftsfonds erwähnt worden. Es sind auch die verschiedenen Projekte erwähnt worden, die da sind. Wir wissen alle, dass noch eine ganze Reihe von Projekten in der Pipeline sind, die sozusagen noch nicht veröffentlichenswert sind, und so weiter. Das heißt allerdings ganz klar, dass die Anstrengungen der Stadt Frankfurt und von uns zur Unterstützung solcher Projekte nicht nachlassen dürfen, da die Realisierung nach wie vor nicht einfach ist.

 

Jetzt kommt auch der Grund, warum das im Mainfeld leider nicht geht. Da gibt es zunächst einen technischen Grund, weil die Schächte in diesen Gebäuden wegen der Schadstoffe nicht angefasst werden dürfen, sodass eine Zusammenlegung von Kleinwohnungen zu einer Familienwohnung nicht infrage kommt.

 

Der zweite Grund entspricht dem, was Du auch gesagt hast, wir wollen dort alle die soziale Mischung. Die soziale Mischung dort bedeutet, dass es im jetzigen Bestand einen Mix verschiedener Förderprogramme gibt. Aufgrund dieser Förderprogramme, die eine längere Bindung haben - das ist richtig gesagt worden - würde es eine Vertreibung der bisherigen Mieter bedeuten, und das wollen wir natürlich nicht. Eine Förderung von Wohngruppen außerhalb dieses Mixes ist rechtlich nicht zulässig. Daher hoffen wir, dass der Magistrat das in dem Bericht darstellt, und dass Du das vielleicht einsiehst und sagst, ach, eine gute Intension, aber leider dort nicht.

 

Unabhängig von diesen konkreten problematischen Einzelstandorten sollte nach Auffassung der GRÜNEN generell untersucht werden, ob nicht grundsätzlich bei der Planung der ABG Frankfurt Holding und der Nassauischen Heimstätte zum Thema Sanierung und zum Thema Abriss- und Neubauplanungen gemeinschaftliches Wohnen realisiert werden kann. Bei einer solchen Prüfung kann auch herauskommen, dass die ABG Frankfurt Holding sagt, dort geht es leider nicht, das dauert zu lange, bei der Nassauischen Heimstätte könnte dasselbe herauskommen. Doch würden wir es begrüßen, wenn das der Magistrat anregen würde und im Einzelnen für die nächsten Jahre in 2017 diese Prüfung vornehmen würde. Dasselbe gilt möglicherweise für Wohnprojekte auf Lückengrundstücken. Auch dort kann man sich überlegen, wo man diese Wohngruppen unterbringen kann. Und nicht zuletzt sollte auch die Stadt, der Magistrat, dies bei der GWH, die keine städtische Gesellschaft ist, aber uns doch von manchen Vorhaben bekannt ist, prüfen und nachfragen - Kontakte sind ja vorhanden -, sodass sie auch ihrerseits in nennenswertem Ausmaß gemeinschaftliche Wohnprojekte realisiert.

 

Das alles sind kleine Beiträge für die Umsetzung des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung, der zehn bis 15 Prozent städtische Neubauflächen für gemeinschaftliches Wohnen vorsieht. Auch wenn jetzt die Wohnungsgesellschaften selbst sagen, wir sind nicht ganz städtisch, würde es ihnen gut anstehen, das zu tun.

 

Jetzt möchte ich noch dazu sagen, dass das mit den Wohngruppen nicht ganz so einfach ist. Wir haben auf der Messe gesehen, dass es generationsübergreifende Wohngruppen gibt, also solche mit kleinen Kindern, jungen Familien und solchen mit Migranten. Wir haben bei den bisherigen Projekten immer Wert darauf gelegt, dass sie einen Beitrag für die umliegenden Stadtteile leisten, auch das macht nicht jede Wohngruppe. Das alles sind Bedingungen, die wir bei der Vergabe berücksichtigen wollten.

 

Zum Schluss möchte ich noch zwei Bemerkungen machen. Zum einen finde ich es ganz toll, dass jetzt Genossenschaften, ich glaube, die Beamtengenossenschaft mit den üblichen alternativen Wohngenossenschaften, auf dem Riedberg ein Projekt realisiert haben. Daran sieht man, dass das auch geht und es nicht immer nur .alternativ. sein muss. Es lassen sich sehr gute Kooperationen herstellen.

 

Zum anderen noch die letzte Schlussbemerkung: Manche von Ihnen waren im Ortsbeirat 2 in Bockenheim, Stichwort Kulturcampus. Dort gibt es sechs bis acht Gruppen. Also sechs Gruppen, die bei dem Wettbewerb gewonnen haben, und zwei Nachrückergruppen. Diese legen ganz großen Wert darauf, dass sie möglichst bald, bevor sie sozusagen alt und grau werden, manche sind schon alt, bei ihrer Finanzplanung vorankommen können; dadurch, dass die ABG Frankfurt Holding ihnen relativ bald Grundstücke zumisst, sodass sie richtig planen können. Unabhängig davon, dass die Universität viel später als von uns allen gehofft und erwartet auszieht, kann man jetzt schon dafür den Lageplan anschauen. Ein kleiner Schubs für die ABG Frankfurt Holding wäre nicht schlecht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Baier! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Tschierschke, SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Holger Tschierschke, SPD:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich freue mich, dass die Opposition, die immer klagt, die Koalition würde nur unstrittige Themen auf die Tagesordnung setzen - und damit das Parlament und natürlich auch die


Presse und die Öffentlichkeit langweilen -, heute einmal ein Thema auf die Tagesordnung gesetzt hat, das derart strittig ist, dass alle in diesem Hause diesem Antrag im Ausschuss wohlwollend gegenüberstanden.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das stimmt nicht, es ist kein Quatsch. Es ist von allen Prüfung und Berichterstattung votiert worden, und das ist wohlwollend. Man hätte damit auch etwas ganz anderes machen können und eigentlich müssen. Aber Elke, es ging heute bei den Wortmeldungen auch nicht um den Antrag, es ging um die großen persönlichen Schmerzen einer bestimmten Niederräderin beim Anblick der Sanierung des Mainfeldes. Das ist der wahre Grund, deswegen diskutieren wir das heute, nicht wegen der Frage nach gemeinschaftlichen Wohnprojekten.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich kann eine Sanierung von Bestandsgebäuden immer ein Anlass sein, darüber nachzudenken, auch gemeinschaftliche Wohnformen zu realisieren, das ist doch logisch und das wird auch getan. Aber ob jetzt unbedingt das Mainfeld die richtige Ecke ist, das wage ich an dieser Stelle zu bezweifeln. Das kann man, wenn man den Magistratsbericht erhalten hat, noch einmal diskutieren.

 

Die Koalition insgesamt jedenfalls, und die SPD im Besonderen, sind natürlich nicht nur an gemeinschaftlichen Wohnformen und Organisationsformen interessiert, sondern auch an genossenschaftlichem Wohnungsbau für die Masse. Das heißt, neben den gemeinschaftlichen Wohnformen wollen wir zukünftig auch den großen genossenschaftlichen Wohnungsbau besonders fördern. Gerade weil wir glauben, dass der genossenschaftliche Wohnungsbau die Preise in der Regel sozial deckelt und, was mindestens genauso wichtig ist, auch für eine ordentliche soziale Mischung sorgt.

 

Im Übrigen, und darum sollten wir uns in der Zukunft einmal etwas intensiver kümmern, ist es in anderen Städten durchaus üblich, alternative gemeinschaftliche Wohnformen jedweder Ausprägung, sei es generationsübergreifend, sei es familienorientiert, in den klassischen genossenschaftlichen Wohnungsbau zu integrieren. Ich kenne selbst einige dieser Projekte und das funktioniert wunderbar. Daran sollten wir in der Zukunft, denke ich, weiter arbeiten, da würden wir mehrere Dinge zusammenbringen, die uns allen nützen.

 

Zum Schluss - ich will das nicht zu lange ausdehnen -, die SPD findet durchaus, dass Farbe helfen kann, liebe FDP, es kommt halt auf die Auswahl an. Vielen Dank!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Tschierschke! Es liegen keine weiteren Wortmeldungen vor. Ich schließe daher die Aussprache.

 

Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 11. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich jetzt um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Vielen Dank!

 

Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit wird die Vorlage NR 53 dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Wir kommen zum letzten Tagesordnungspunkt, dem Punkt 12., Aktion sauberes Frankfurt.

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 111 der AfD-Fraktion. Die BFF-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von der antragsstellenden Fraktion. Herr Mund, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Frau Vorsitzende,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die immer weiter fortschreitende Vermüllung Frankfurts ist nicht länger tolerabel.

 

                              (Beifall)

 

Sie schränkt nicht nur die Lebensqualität der Einwohnerinnen und Einwohner ein, sondern ist darüber hinaus schädlich für das Image von Frankfurt sowie ihre Strahlkraft als Wirtschaftsstandort und Tourismusmagnet.

 

Die BFF-Fraktion fordert vom Magistrat und der Regierungskoalition daher die Umsetzung von drei miteinander einhergehenden Sofortmaßnahmen, die eine deutliche Verbesserung der Sauberkeit im gesamten Stadtgebiet garantieren.

 

Erstens, die Stabstelle .Sauberes Frankfurt. muss wieder zur Chefsache gemacht und mit ämterübergreifenden Kompetenzen und Polizeibefugnissen ausgestattet werden, wie es unter der Oberbürgermeisterin Petra Roth bereits einmal der Fall war.

 

                              (Beifall)

 

Eine regelmäßige, wirkungsvolle Präsenz und Kontrolle durch uniformierte sowie zivile Kräfte in den Stadtteilen vor Ort ist sicherzustellen, wobei ertappte Müllsünder wirkungsvoll und für die Betroffenen deutlich spürbar sanktioniert werden müssen. Die hierfür erforderliche personelle Ausstattung der jeweiligen Ämter ist über den Haushalt 2017 zu gewährleisten.

 

                              (Beifall)

 

Das von der AfD-Fraktion ins Gespräch gebrachte Modell Singapur wird freilich aus Gründen der Verhältnismäßigkeit von Ordnungsgeldern nicht eins zu eins auf Frankfurt übertragbar sein. Daher hat die BFF-Fraktion den Antrag NR 111 der AfD‑Fraktion auch nicht mit Zustimmung, sondern mit Prüfung und Berichterstattung votiert. Die entsprechende Kreativität und den nötigen politischen Willen seitens der Verantwortlichen vorausgesetzt, kann aber die Stadt Frankfurt als Ordnungsbehörde durchaus wirkungsvolle Maßnahmen implementieren.

 

                              (Beifall)

 

Neben einer im Rahmen der Rechtssicherheit möglichen Erhöhung der Bußgelder für ordnungswidrige Vergehen könnte etwa über die Verwaltungsgebührenordnung eine Verwaltungsgebühr festgesetzt werden, die deutlich höher als das Bußgeld selbst ausfällt. Dies ist derzeit bereits bei wilder oder nicht genehmigter Plakatierung Usus. So stellt das Amt für Straßenbau und Erschließung zum Beispiel eine Sondernutzungsgebühr in Höhe von mindestens 15 Euro pro Plakat und Standort in Rechnung, die Verwaltungsgebühr beträgt jedoch 95 Euro.

 

Ein solches Vorgehen dürfte auch in erheblichem Maß zur Gegenfinanzierung des durch notorische Müllsünder verursachten Kostenaufwandes seitens der Stadt beitragen und entspricht dem Verursacherprinzip. Eine von Frau Dezernentin Heilig ins Gespräch gebrachte Schmutzfinkensteuer, die alle Einwohnerinnen und Einwohner in gleichem Maße treffen würde, ist nicht nur ungerecht, sondern lässt jegliche Konsequenz beziehungsweise Sanktion für die eigentlichen Verursacher der Vermüllung im öffentlichen Raum vermissen. Sie wird von der BFF‑Fraktion daher auch als vollkommen untauglich abgelehnt.

 

                              (Beifall)

 

Zweitens: In den Planungen für den Haushalt 2017 ist die finanzielle Ausstattung der Stabsstelle .Sauberes Frankfurt. so auskömmlich zu gestalten, dass diese dazu in der Lage ist, nachhaltige Erfolge in Bezug auf die Sauberkeit in unserer Stadt erzielen zu können. Besonders stark verwahrloste Gegenden, wie das Areal um den Hauptbahnhof und das Bahnhofsviertel, sind dauerhaft regelmäßig zu reinigen und womöglich auch optisch aufzuwerten. Ansonsten muss dies selbstverständlich auch für alle anderen Stadtteile gelten, die mit gleicher Priorität zu behandeln sind. Das beinhaltet auch die Beseitigung illegaler Graffiti. Hierzu hat die BFF-Fraktion im Übrigen den Antrag NR 123 gestellt, der derzeit noch im Geschäftsgang ist.

 

Denn ebenso wie für Graffiti kann für jegliche Verschmutzung im öffentlichen Raum die Broken-Windows-Theorie herangezogen wer-den. Gemäß dieser Theorie zieht zum Beispiel eine kaputte Glasscheibe an einem Gebäude, die nicht repariert wird, in kürzester Zeit die Zerstörung weiterer Fenster nach sich. Selbiges lässt sich auf Graffiti und Müll im öffentlichen Raum übertragen. Werden diese nicht zeitnah entfernt, resultiert daraus der sichtbare physische Zerfall der Umgebung, da sich weitere ungebetene Personen zum Anbringen von Graffiti und weiterer Verschmutzung ermuntert fühlen.

 

Drittens: Die Themen Sauberkeit und Ordnung sind durch eine proaktive und kontinuierlich geführte Öffentlichkeitsarbeit seitens der Stadt Frankfurt dauerhaft ins öffentliche Bewusstsein zu bringen und dort quasi zu verankern. Hierzu muss das gesamte Spektrum an Formaten und Möglichkeiten der Ansprache einer breiten Öffentlichkeit ausgeschöpft werden. Dazu zählen neben der klassischen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auch die Nutzung der sozialen Medien, die Präsentation der Stabsstelle .Sauberes Frankfurt. in Form der sichtbaren Präsenz auf Stadtteilfesten sowie Aktionen an Brennpunkten vor Ort, denn der Idealfall für alle Beteiligten und auch für den städtischen Haushalt ist die Verschmutzung, die gar nicht erst eintritt und ergo niemanden belästigt und auch niemandem zur Last fällt.

 

Darüber hinaus muss das freiwillige soziale Engagement aus der Bürgerschaft für Sauberkeit und Ordnung durch die Stadt Frankfurt stärker als bisher gefördert und bekannt gemacht werden. Besonders erwähnen möchte ich an dieser Stelle die im Jahr 2000 von der FES ins Leben gerufene Patenschaftsaktion, Paten für Sauberkeit, an der sich derzeit 150 Erwachsene, Kinder und Jugendliche sowie Kitas und Schulen beteiligen. Aber auch die zahlreichen jährlichen Reinigungsaktionen von Vereinen und gemeinnützigen Organisationen in den Stadtteilen verdienen in verstärktem Maße Anerkennung und Unterstützung durch die Stadt Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, einzelne Maßnahmen mit Alibicharakter werden nicht zum gewünschten und für unsere Stadt dringend erforderlichen Ergebnis führen, sondern den städtischen Haushalt nur unnötig belasten. Heute in der Frankfurter Rundschau war ein kleiner Treppenwitz zu lesen, 300 Kilogramm Abfall am Busbahnhof. Es wird von einer Einmalaktion der Stabsstelle .Sauberes Frankfurt. berichtet und von einer freudig überraschten Firma Flixbus, die vollkommen perplex war, dass die Stadt Frankfurt auf die Idee gekommen ist, da einmal aktiv zu werden. Andererseits liest man im Artikel, dass die Stabsstelle selbst sagt, sie hätte es bisher versäumt, die Busbetreiber stärker in die Pflicht zu nehmen. Dem Artikel kann man auch die Information entnehmen, dass die Firma Flixbus ein eigenes Unternehmen ist, das die Haltestellen, die sie benutzt, selbst reinigt und auch eigenständig den Müll beseitigt.

 

Das ist die Realität, der wir uns in Frankfurt momentan gegenübersehen. Die pauschale Ablehnung des AfD-Antrages durch die Regierungskoalition ist für uns deshalb unverständlich. Insbesondere aufgrund der für alle Bürgerinnen und Bürger immer unbefriedigender werdenden, weil mangelhaften und abnehmenden Sauberkeit in unserer an sich sehr schönen Heimatstadt Frankfurt.

 

Man muss sich nur die Presse von heute betrachten. Die Headline in der FNP lautet: .Baseler-Platz - Müll lockt Ratten an.. Der Ortsbeirat 1 hat auf die Missstände unmissverständlich hingewiesen, aber die Verwaltung meint, man müsse die Situation vor Ort erst einmal genauer beobachten, ob man dann eventuell die Reinigungsfrequenz erhöht. Da ist meiner Meinung nach das Handeln der politisch Verantwortlichen gefordert, um zu sagen, dass hier ab jetzt sofort täglich gereinigt wird.

 

Auch hier gilt also der ebenso treffende wie wahre Satz: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Die politisch Verantwortlichen im Magistrat sind zum Handeln aufgefordert, denn daran werden sie gemessen und am daraus resultierenden Ergebnis eines sauberen und attraktiven Frankfurts mit entsprechender Lebensqualität, sowohl für Einwohner als auch Besucher. Es liegt in Ihrer Hand, Sie können deutlich mehr tun, handeln Sie endlich. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Mund! Die nächste Wortmeldung liegt von Herrn Reschke von der AfD-Fraktion vor. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

 

Frau Vorsteherin,

verehrte Damen und Herren!

 

Sauberkeit in einer Stadt ist kein Selbstzweck, es geht nicht um Kosmetik im Sinne von .unser Dorf soll schöner werden.. Es geht ganz klar um ordnungspolitische Maßnahmen zum Wohle der Bevölkerung. Daraus folgt, die Bevölkerung und die städtischen Behörden müssen ihren Beitrag leisten, damit eine Gemeinde nicht vermüllt, das heißt für den Bürger durch Müllvermeidung, für die Kommune durch Müllbeseitigung.

 

Warum hat die Kommune hier eine Bringschuld? Weil Müll jeder Art auch Gefahren in sich birgt. Das muss ich jetzt nicht weiter begründen, aber dennoch vielleicht der Hinweis auf die sogenannten Kulturvölker des Menschen. Ratten, Füchse, vereinzelt schon Wölfe oder, wie wir heute auch gehört haben, die Wildschweine in Schwanheim haben inzwischen gelernt, welche Leckerbissen unser Müll noch enthält und lassen sich diesen bereits auf der Zunge zergehen. Übrigens darf ich das noch hinzufügen, die Wildschweinplage in Schwanheim resultiert zum Teil auch daher, dass es Bürger gibt, die in Unkenntnis .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Darf ich etwas um Ruhe bitten, es ist sonst nicht zu hören, was der Redner sagt.

 

 

Stadtverordneter Horst Reschke, AfD:

(fortfahrend)

 

. der Verhältnisse die Wildschweine anfüttern und die natürlich dann auch gerne kommen. Aber das nur nebenbei.

 

Vor diesem Hintergrund kommt der Müllvermeidung ein besonderer Stellenwert zu, sodass die AfD mit Recht den Antrag stellt, Müllsünder namhaft zu machen und deren Zuwiderhandlung mit Bußgeldern zu belegen, die auch eine abschreckende Wirkung entfalten. Darum geht es, es soll nicht der Stadtsäckel gefüllt werden, sondern weitere Verstöße sollen vermieden werden. Rechtstechnisch gesprochen geht es darum, über Spezialpräventionen zu einer Generalprävention zu gelangen, was heißt, wer Müll illegal entsorgt, muss auch mit Bestrafung rechnen.

 

Alldem liegt das Verursacherprinzip zugrunde oder auch die sogenannte Handlungshaftung, wonach es eben nicht sein kann, dass man die Kosten für die Beseitigung illegalen Mülls dem rechtstreuen Bürger auferlegen will, indem man eine sogenannte Verschmutzungssteuer erheben will. Das geht auch aus rechtlichen Gründen nicht, weil hier rechtstechnisch gesprochen der Nichtstörer in Anspruch genommen wird und eine solche Steuer vermutlich vor einem Verwaltungsgericht keine Gnade finden würde.

 

Ich erlaube mir noch folgenden Hinweis, wenn Sie hier in Frankfurt an gewissen Ecken einmal an den Ampeln halten, werfen Sie einen Blick nach links und rechts, dann sehen Sie überall die typischen Umverpackungen einiger großer Fast-Food-Ketten. Es wäre durchaus einmal wert zu überlegen, ob man diese Umverpackungen nicht einfach mit einer Steuer belegt. Man könnte eine Menge Kosten sparen oder eine Menge Geld erwirtschaften, mit dem man eben des Problems des Mülls in Frankfurt Herr werden würde.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön! Es gibt eine weitere Wortmeldung von Herrn Stadtverordneten Kliehm von die LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Ja, ich wollte das nicht unwidersprochen lassen. Es wird hier von einem sauberen Frankfurt geredet, aber der Titel des Antrages war ja .Von Singapur lernen.. Jetzt habe ich einmal nachgeschaut, was man so von Singapur in Sachen Sauberkeit noch lernen kann. Also für Graffiti gibt es hohe Haftstrafen oder Prügel mit dem Rohrstock auf das entblößte Gesäß, was zu bleibender Narbenbildung führt, da sind Sie bestimmt nicht abgeneigt. Der Verkauf von Kaugummi war in Singapur bis zum Jahr 2004 verboten, jetzt gibt es eine Lockerung, für den medizinischen Gebrauch kann man auch Kaugummi kaufen. Menschen, die Dinge vermüllen, die Kippen auf den Boden werfen, für die gibt es so eine Art moderner Pranger, die müssen mit einer neongelben Warnweste Müll wegräumen. Auf dieser Warnweste steht: .order for corrective work., damit sie auch alle schön angeprangert werden.

 

Essen und Trinken im ÖPNV unterliegt hohen Geldstrafen, auf Lügen - Vorsicht bei der AfD - gibt es auch Strafen mit dem Rohrstock, und nicht zuletzt mischt sich die Regierung auch in die sexuellen Praktiken ihrer Bevölkerung ein. Homosexualität ist dort streng verboten. Das alles sind Dinge, die ich mir in Frankfurt nicht wünsche und wo ich auch keinesfalls von Singapur lernen möchte.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 12. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist.

 

Wer dem Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das Handzeichen geht quer durch den ganzen Saal. Vielen Dank!

 

Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 111 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, wir sind an das Ende der Tagesordnung gekommen. Eine halbe Minute werden sie doch noch warten können, wir sind doch noch so früh. Die Niederschrift über die 7. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt.

 

Ich schließe die Sitzung, darauf haben Sie gewartet, und wünsche einen guten, sicheren und sauberen Nachhauseweg.

 

                              (Beifall)

 

 

Ende der Sitzung: 22.21 Uhr