PARLIS - Wortprotokoll zur 9. Sitzung der STVV am 15.12.2016

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        23.01.2017

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

9. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 15. Dezember 2016

 

(16.00 Uhr bis 21.43 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, SPD, GRÜNE, AfD, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION, FRANKFURTER und ÖkoLinX-ARL

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................................................... 1

 

 

2.      Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers............................................................................... 2

 

 

3.      7. Fragestunde.............................................................................................................................. 2

 

Frage Nr. 308................................................................................................................................. 2

Stadtverordneter Christian Becker, CDU:..................................................................................... 3

Stadträtin Sylvia Weber:................................................................................................................ 3

 

Frage Nr. 309................................................................................................................................. 3

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:................................................................................... 4

Stadtrat Stefan Majer:.................................................................................................................... 4

 

Frage Nr. 310................................................................................................................................. 6

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:................................................................................ 6

Stadtrat Klaus Oesterling:............................................................................................................. 6

 

Frage Nr. 311................................................................................................................................. 7

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:............................................................................................. 7

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 7

 

Frage Nr. 312................................................................................................................................. 8

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:....................................................................................... 8

Stadtrat Markus Frank:.................................................................................................................. 9

 

Frage Nr. 313............................................................................................................................... 10

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 10

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 10

 

Frage Nr. 314................................................................................................................................. 7

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:................................................................................ 7

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 7

 

Frage Nr. 315............................................................................................................................... 12

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:....................................................................................... 12

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 13

 

Frage Nr. 316................................................................................................................................. 7

Stadtverordneter Thomas Bäppler-Wolf, SPD:............................................................................ 7

Stadträtin Rosemarie Heilig:.......................................................................................................... 7

 

Frage Nr. 317............................................................................................................................... 13

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 13

Stadtrat Mike Josef:..................................................................................................................... 13

 

Frage Nr. 318............................................................................................................................... 14

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 14

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 15

 

Frage Nr. 319............................................................................................................................... 15

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 15

Stadtrat Markus Frank:................................................................................................................ 16

 

Frage Nr. 320............................................................................................................................... 16

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:......................................................................................... 16

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 16

 

Frage Nr. 321............................................................................................................................... 14

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 14

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 15

 

Frage Nr. 322............................................................................................................................... 17

Stadtverordneter Christian Becker, CDU:................................................................................... 17

Stadträtin Sylvia Weber:.............................................................................................................. 17

 

Frage Nr. 323............................................................................................................................... 17

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:.................................................................................. 17

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:....................................................................................... 18

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 309.............................................................................................. 19

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:................................................................................. 19

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:......................................................................... 20

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 21

Stadtverordnete Verena David, CDU:......................................................................................... 21

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 310.............................................................................................. 23

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 23

Stadtrat Klaus Oesterling:........................................................................................................... 23

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:................................................................................. 24

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.............................................................................. 25

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 25

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 312.............................................................................................. 26

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 26

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 27

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 27

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:...................................................................................... 28

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:............................................................................. 29

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:..................................................................................... 30

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:................................................................................... 30

 

 

4.      Verabschiedung der Tagesordnung II......................................................................................... 31

 

 

5.      Bolongarostraße 109, Bolongaropalast
Sanierung und Neukonzeption
hier: Bau- und Finanzierungsvorlage.......................................................................................... 31

 

Vortrag des Magistrats vom 25.11.2016, M 220

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:.......................................................................................... 31

Stadtverordneter Prof. Dr. Johannes Harsche, CDU:................................................................. 35

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:........................................................................................... 37

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:................................................................................. 39

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:.................................................................................. 40

 

 

6.      Änderung der Eintrittspreisregelung für die städtischen Museen und das Institut für
Stadtgeschichte........................................................................................................................... 42

 

Vortrag des Magistrats vom 04.11.2016, M 201

hierzu: Antrag der AfD vom 14.11.2016, NR 159

hierzu: Antrag der LINKE. vom 17.11.2016, NR 165

hierzu: Anregung des OBR 1 vom 29.11.2016, OA 92

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 42

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:............................................................................... 45

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:............................................................................ 47

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:.................................................................................... 48

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:........................................................................................................... 51

 

 

7.      Keine Kinderehen in Frankfurt!.................................................................................................... 53

 

Antrag der AfD vom 09.11.2016, NR 151

hierzu: Antrag der FDP vom 28.11.2016, NR 172

 

Stadtverordnete Hildegard Hübner, AfD:..................................................................................... 53

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 55

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:...................................................................................... 56

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 59

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:.................................................................... 60

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:..................................................................................... 62

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:...................................................................................... 64

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:............................................................................... 65

Schriftführer Roger Podstatny:.................................................................................................... 66

 

 

8.      Zentrum für Roma und Sinti........................................................................................................ 67

 

Bericht des Magistrats vom 29.08.2016, B 221

hierzu: Anregung des OBR 1 vom 04.10.2016, OA 65

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 67

Stadtrat Jan Schneider:............................................................................................................... 69

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:............................................................................. 71

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:......................................................................................... 72

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:................................................................................... 73

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:......................................................................................... 74

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:.................................................................................... 74

 

 

9.      Resolution.................................................................................................................................... 75

 

Antrag der AfD vom 03.11.2016, NR 143

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:......................................................................................... 75

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:......................................................................................... 78

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:........................................................................... 78

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:...................................................................... 79

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:..................................................................................... 80

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.00 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die 9. Plenar-sitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 07.12.2016 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 14.12.2016 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 13.12.2016, Nr. 50, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der Fraktion der GRÜNEN Herr Stadtverordneter Burcu, von der AfD-Fraktion Herr Stadtverordneter Dr. Kochte und Frau Stadtverordnete Krause, von der FDP-Fraktion Herr Stadtverordneter von Wangenheim und Frau Stadtverordnete Wüst, von der FRAKTION Herr Stadtverordneter Schmitt sowie von den FRANKFURTERN Herr Stadtverordneter Ochs. Frau Stadträtin Heilig kann wegen einer anderen Verpflichtung nur bis 19.00 Uhr an der Sitzung teilnehmen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden dies unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Mein besonderer Gruß gilt einer Abordnung unseres Patenschiffs, der .Frankfurt am Main., unter dem Kommando von Herrn Fregattenkapitän Carsten Kauke.

 

                              (Beifall)

 

Das ist nicht nur deswegen schön, weil sie den Namen .Frankfurt. in die Welt tragen, sondern es ist auch deswegen schön, weil sie, wenn sie hier in Frankfurt sind, während des Weihnachtsmarktes einen Glühweinstand betreiben und den Erlös zugunsten des Kinder- und Jungendheims in der Paul-Ehrlich‑Straße spenden.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie zum Umsatz beitragen möchten, finden Sie den Stand an der Nordseite der Hauptwache in Richtung Schillerstraße.

 

Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien. Ich darf Ihnen mitteilen, dass die LINKE.-Fraktion während der heutigen Plenarsitzung Filmaufnahmen vornehmen möchte.

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 07.12.2016 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und des Magistrats sowie durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Das ist einstimmig. Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

 

 


Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen des Stadtverordnetenvorstehers, auf.

 

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Ihnen heute das neu aufgelegte Handbuch der Stadtverordnetenversammlung vorstellen zu können. Auch in dieser Wahlperiode besteht es wieder aus zwei Bänden. Der erste Band enthält viele nützliche Informationen über die Zusammensetzung der Gremien in der neuen Wahlperiode. Unter anderem finden Sie dort Ihre eigene Biografie, aber auch die Biografien der anderen Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung. Selbstverständlich wurden bei den hierfür maßgeblichen Recherchearbeiten des Büros auch die Mitglieder des Magistrats nicht vergessen. Auch diese Informationen finden Sie im ersten Band. Der zweite Band enthält die für uns maßgeblichen rechtlichen Grundlagen in kompakter Form, also HGO, Geschäftsordnungen, Hauptsatzung und alles das, was Sie als Nachschlagewerk in der aktuellsten Form für die tägliche Arbeit im Stadtparlament benötigen. Darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass unser Handbuch ein interessantes Angebot an kommunalpolitisch interessierte Bürgerinnen und Bürger ist, die auf diese Weise einen Einblick in die Arbeit der Stadtverordnetenversammlung erhalten können.

 

An der Stelle darf ich mich ganz herzlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Büros der Stadtverordnetenversammlung für die Zusammenstellung dieses Werkes bedanken. Denn es ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden, um das in dieser Qualität liefern zu können. Dafür ein herzliches Dankeschön!

 

                              (Beifall)

 

Die Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 8. Plenarsitzung vom 17.11.2016 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 8. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 14.12.2016 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 11.01.2017, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 16.01.2017, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 10. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 26.01.2017, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 12.01.2017. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 23.11.2016 bis 21.12.2016 Eingang in die Versandpakete gefunden haben. Der Antragsschluss für diese Sitzung wird vom 27.12.2016 auf Sonntag, den 01.01.2017, verlegt.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 308 bis Nr. 365 auf. Die Fragen Nr. 311, Nr. 314 und Nr. 316 sowie Nr. 318 und Nr. 321 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 308

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Becker von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Christian Becker, CDU:

 

2015 ging das Infoportal Kindernetfrankfurt an den Start, und die Stadt konnte nun ein Jahr lang Erfahrungen im Betrieb sammeln. Die Online-Plattform bietet Informationen rund um das Thema Kinderbetreuung, etwa zu Betreuungsarten und -modellen, rechtlichen Rahmenbedingungen oder dem Platzausbau in Frankfurt. Ferner koordiniert das Kindernetfrankfurt an zentraler Stelle die Suche, Vormerkung und Vermittlung von Betreuungsplätzen für Kinder bis zum zwölften Lebensjahr.

 

In diesem Zusammenhang frage ich den Magistrat: Sind Träger, Stadt und Eltern mit der zentralen Vergabe der Betreuungsplätze zufrieden oder besteht noch Optimierungsbedarf?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte schön!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Becker!

 

Mit dem Start von Kindernetfrankfurt wurden alle Betreuungsangebote Frankfurts in einem Portal zusammengefasst und sind dadurch einfach von allen Bürgerinnen und Bürgern einzusehen und zu erreichen. Seit dem 11. Dezember 2015 wird das Kindernetfrankfurt im Durchschnitt täglich von 1.000 Bürgerinnen und Bürgern sowie den Trägern, den Einrichtungen, den Fachdiensten Kindertagespflege und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtschulamtes genutzt. Seit der Inbetriebnahme im Dezember 2015 wird Kindernetfrankfurt 24 Stunden täglich von Eltern zur Vormerkung für einen Betreuungsplatz genutzt. Zudem erfolgt im Kindernetfrankfurt der Versand der Platzangebote, die Terminbestätigungen für den Betreuungsplatz sowie die Dokumentation des Vertragsabschlusses durch die jeweilige Kindertageseinrichtung. Eine zentrale Vergabe erfolgt nicht. Wie bei jedem neuen Onlineportal muss auch das Kindernetfrankfurt seit seinem Start weiter an die Bedürfnisse der Benutzerinnen und Benutzer angepasst werden. Aufgrund von Rückmeldungen der oben genannten Personen wird das Kindernetfrankfurt stets weiterentwickelt, programmiert und optimiert.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Ein Vorteil von dieser Plattform ist nicht nur, dass man sich nur noch an einer Stelle anmelden muss, sondern dass Sie auch zentral den Überblick nach den Bedarfen haben. Haben Sie schon Rückschlüsse daraus ziehen können, in welchen Stadtteilen die Versorgungsquote mit den über diese Plattform angeforderten Bedarfen am meisten auseinandergehen?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Es ist richtig, dass das auch von unserer Seite ein großer Wunsch ist, dass wir die Daten auswerten können und entsprechend auch die Bedarfe und Versorgungsquoten stadtteilgenau erkennen können. Die Auswertung der Daten ist einer der Punkte, die bei uns noch auf der Weiterentwicklungsliste stehen. Es ist für 2017 geplant, dass wir eine Möglichkeit bekommen, diese Vormerkung noch auszuwerten.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Weitere Zusatzfragen sehe ich nicht. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 309

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Stilgenbauer von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:

 

Die Winterzeit stellt Prostituierte, die auf der Straße arbeiten, vor einige Probleme. Früher konnten sie sich in dem Nachtbus bei den Streetworkerinnen von FIM, Frauenrecht ist Menschenrecht, aufwärmen. Der Bus bot Raum für Gespräche mit den Streetworkerinnen, die Frauen konnten dort Kondome erhalten und sich über Hilfs- und Beratungsangebote informieren. Inzwischen wurde das Angebot eingestellt mit der Begründung, dass der Stadt das Geld dafür fehle.

 

Ich frage den Magistrat: Ist es möglich, den Nachtbus wieder einzurichten, damit die Prostituierten des Straßenstrichs die Hilfestellungen auch in diesem Winter wieder in Anspruch nehmen können?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Frau Stadtverordnete Stilgenbauer!

 

Mit Verlaub, ich finde es etwas zu kurz gegriffen, jetzt lediglich einen Nachtbus bereitzustellen, damit die Streetworkerinnen von FIM, Frauenrecht ist Menschenrecht, an der Theodor-Heuss-Allee ihr Angebot bereitstellen können. Im Übrigen, die Streetworkerinnen von FIM sind dort nach wie vor auch ohne den sognannten Nachtbus tätig. Ich habe mir auch berichten lassen, dass diese Gespräche, die dort stattfinden - sowie die Verteilungen von Kondomen und so weiter - auch jetzt schon gelegentlich in fahrbaren Untersätzen, man könnte sie auch .Nachtautos. nennen, stattfinden. Scherz beiseite, denn die zugrunde liegende Problematik ist weitaus komplexer und nicht durch die Bereitstellung eines Busses zu bewältigen, so hilfreich dieser gegebenenfalls auch sein mag. Ich komme darauf am Schluss noch einmal zurück.

 

Erinnern wir uns an die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag. Was wollen wir erreichen? Hier nur einige Eckpunkte: Wir wollen die Zwangsprostitution verhindern und ein Mindestmaß an humanitären Standards, insbesondere in der Armutsprostitution - diese finden wir an der Theodor-Heuss-Allee, aber nicht nur dort -, sicherstellen. Notwendig ist eine adäquate Gesundheitsberatung, eine Beratung als solche, gerade aber auch Ausstiegsberatung, die auf die reale Lebenssituation der betroffenen Frauen eingeht. Hier sind wir gefordert. Sie als Stadtverordnete, wenn Sie Anträge formulieren, oder wir als Magistrat mit den handelnden Ämtern. Beispielsweise bietet das Gesundheitsamt im Rahmen der humanitären Sprechstunde Beratungen sowie zahlreiche weitere Angebote an. Das ist schon eine ganze Menge. Es gilt Konzepte zu entwickeln, die den Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag entsprechen und auch entsprechend wirksam werden. Hierzu werden wir die Hilfe und den Rat der Fachfrauen aus den Einrichtungen und Organisationen, wie beispielsweise FIM, die seit Jahrzehnten mit dieser Thematik befasst sind, benötigen. Das Thema ist zu wichtig, um damit lediglich die Frage des fahrbaren Untersatzes zu thematisieren. In unserer Stadt leben Frauen am unteren Ende der sozialen Skala, die gezwungen sind, unter wirklich unsäglichen Bedingungen ihren Lebensunterhalt zu sichern. Sich dieser Frauen anzunehmen, sie nicht zu brandmarken, sondern sie vor Ausbeutungen, vor Straftaten zu schützen, humanitäre Mindeststandards sicherzustellen und damit ein Mindestmaß an Würde wiederzugeben, dies muss unser aller Anspruch sein. Ich bin mir sicher, und da sind wir uns an diesem Punkt vollkommen einig, dass, wenn sich es dann in diesem konzeptionellen Kontext als sinnvoll erweist, und wir dann den fahrbaren Untersatz noch mit hinzufügen, ich gerne dazu bereit bin, dass wir dann schauen, wie wir das auch finanziert bekommen. Ich glaube, das wird dabei dann das geringere Problem sein. Ich möchte es noch einmal zuspitzend formulieren. Entscheidend ist nicht, ob die Hilfen in einem Bus angeboten werden, sondern wie diese Hilfen ausgestaltet werden und dass wir sie verlässlich angehen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Majer! Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, vielen Dank, dass Sie so detailliert dargestellt haben, was wir alle und vor allem Sie noch zu tun haben. In der Tat gibt es da viele Aufgaben. Wir sind gespannt, wann Sie dann mit dem kompletten Konzept hierher kommen. Die Frage war aber, ob man diesen Bus nicht möglichst sofort und schnell wieder einrichten könnte. Das würde nicht allen Frauen helfen, die irgendwie der Prostitution und Armutsprostitution nachgehen, wäre aber doch schon für einige eine Hilfe und vielleicht, bevor wir den ganz großen Wurf machen, erst einmal ein Schritt vor dem anderen. Deswegen ist die Frage für mich nicht beantwortet und ich frage nochmals: Sehen Sie die Möglichkeit, dieses Projekt erneut einzurichten, und zwar schnell?

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Ich sehe folgende Schwierigkeit, Frau Busch. Wir haben uns noch einmal eingehend mit FIM, mit der Organisation, die genau diese Beratung dort geleistet hat, in Verbindung gesetzt. Ich fand es durchaus relevant, dass FIM davon nicht sehr begeistert war, also die Fachleute, die diese Beratung anbieten. Ich schildere Ihnen ein ganz praktisches Beispiel, das uns genannt wurde: Der Bus hat seine Funktion erfüllt unter dem Gesichtspunkt, dass man sich zwischendrin aufwärmen kann. Aber das Problem war, wenn dort mehrere Frauen gleichzeitig drin waren, war eine Beratung nicht möglich, weil die Angst da war, dass, wenn eine andere Frau etwas mitbekommt, dann die Vertraulichkeit von solchen Gesprächen nicht gewahrt ist. Das heißt, dass genau das, was wir dort auch leisten wollen, eine Beratung und auch einen Einstieg in ein weitergehendes Gespräch zu ermöglichen, dort nicht stattfinden kann. Ich frage einmal andersherum: Sollen wir dann umgekehrt im Sommer auch Duschen anbieten? Die Frage der Ausstattung, der eigentlichen Arbeit, die wir leisten müssen, dazu müssen wir erst einmal eine Verständigung herstellen. Ich habe den Eindruck, dass es darüber auch innerhalb dieses Hauses noch keinen Konsens gibt. Deswegen würde ich sagen, es ist immer schwierig, wenn man den zweiten Schritt vor dem ersten Schritt macht. Das ist für mich die Frage des Untersatzes, bevor wir den ersten Schritt, die Verständigung über die inhaltliche Konzeptionierung gemacht haben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Majer! Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

(Zusatzfrage)

 

Es ist tatsächlich so, dass FIM gesagt hat, dass sie mit der Organisation eines solchen Busses überfordert sind und es für sie wenig Sinn macht, solch einen Bus anzumieten, ihn wegzubringen und dies für einen relativ kleinen Beratungszeitraum, den die Streetworkerinnen abends haben. Viel wichtiger ist, dass dort die sanitären Anlagen erneuert werden. Ist denn so etwas geplant, anstelle dieses Busses, der nur im Winter eine Funktion hat? Ist geplant, dass man den Frauen an der Theodor‑Heuss‑Allee mit neuen sanitären Einrichtungen entgegenkommt? Das ist dringend nötig.

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Der Bus, der dort draußen ist, hat keine sanitären Anlagen dabei gehabt, sondern es gibt die Dixi-Klos, die weiterhin vor Ort sind. Um es Ihnen noch einmal konkret zu berichten: Dieser Bus war nicht die ganze Nacht dort, sondern er war immer nur drei Stunden da. Wir haben auch jetzt durchaus die Anwesenheit von den Streetworkerinnen vor Ort an der Theodor‑Heuss‑Allee, die sich um die Betroffenen kümmern. Das ist das, was ich vorher so flapsig formuliert habe. Diese Gespräche, auch durchaus mit dem erwünschten Effekt, dass man sich dabei ein bisschen aufwärmen kann, finden jetzt zum Teil in den Autos der Streetworkerinnen statt, aber in einer durchaus vertraulicheren Ebene. Ich bin dafür offen, dass wir im Rahmen der Verständigung, was wir dort konzeptionell wollen, und das müssen wir schon gemeinsam hinbekommen, dann sagen, welche Räumlichkeiten sind sinnvoll und wo sollten sie angesiedelt sein, um dann auch das Angebot entsprechend unterbreiten zu können. Aber bitte erst den ersten Schritt und dann den zweiten Schritt.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Majer! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 310

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Siefert von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Im Juni 2016 wurde von der traffiQ eine Machbarkeitsstudie für den möglichen Einsatz batterieelektrischer Busse angekündigt. Die Ergebnisse sollten die Möglichkeit bieten, auf eventuelle Förderprogramme schnell zugreifen zu können. Nach einer möglichen Bewerbung Frankfurts am Förderprojekt zur Elektromobilität des Bundesverkehrsministeriums hatte ich bereits im Oktober gefragt. Die Antwort war nicht eindeutig. Aktuell hat die hessische Landesregierung beschlossen, die Mehrkosten bei der Anschaffung von Elektrobussen mit 40 Prozent zu bezuschussen.

 

Ich frage daher erneut den Magistrat: Wird Frankfurt nun diese Fördermöglichkeiten zur Realisierung des Modellprojekts zur Umstellung einer ganzen bestehenden Linie auf Elektrobusse in Anspruch nehmen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Oesterling. Bitte schön!

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Herr Kollege Siefert, ich beantworte die Frage wie folgt: Seit der Beantwortung der Frage Nr. 222 aus der 5. Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung vom 13.10.2016 hat sich kein neuer Sachstand ergeben. Die in der Beantwortung zur Frage Nr. 222 erläuterte Untersuchung zur Ermittlung der Grundlagen für eine Beantragung von Fördermitteln für batterieelektrische Busse wird voraussichtlich bis Anfang 2017 fertiggestellt. Wenn diese Untersuchung vorliegt, werden der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung über die mögliche Frage einer Beantragung entscheiden. 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Siefert von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oesterling, vielen Dank! Es war in der Presse zu lesen, dass von den zwei Modellprojekten, ein Brennstoffzellenmodell und ein Batteriemodell, also zwei Testlinien, nur noch das Brennstoffzellmodell weiter verfolgt werden soll. Ist das korrekt?

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

(fortfahrend)

 

Sie meinen seitens der hessischen Landesregierung? Da gibt es viel zu lesen. Wenn diese Untersuchung vorliegt - und da kann ich mich nur selbst zitieren beziehungsweise den Magistrat -, werden wir in den entsprechenden Gremien, das heißt in den Aufsichtsgremien, im Verkehrsausschuss und in der Stadtverordnetenversammlung über mögliche Schlussfolgerungen entscheiden. Pressemitteilungen sind immer interessante zusätzliche Informationen, die man als Dezernent und Stadtverordneter bekommt, aber die Entscheidungen treffen wir dann selbst.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Oesterling! Die drei nächsten Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Frau Stadträtin Heilig beantwortet. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 311

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Wurtz von der AfD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Oliver Wurtz, AfD:

 

Nachdem die Frauendezernentin auf Facebook eine Online-Umfrage gestartet hat mit der Frage, wer dafür oder dagegen ist, dass an Silvester auf dem Eisernen Steg nur Frauen feiern dürfen, will sie nunmehr am Eisernen Steg eine Botschaft gegen sexuelle Übergriffe in zwölf Sprachen anbringen lassen.

 

Ich frage den Magistrat: Wäre für diese Botschaft nicht eigentlich eine einzige Sprache ausreichend?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 314

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Leineweber von der BFF-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ingeborg Leineweber, BFF:

 

Die für Frauenpolitik zuständige Dezernentin Heilig hat auf Facebook eine Umfrage mit der Frage initiiert: .Wer ist dafür oder dagegen, dass an Silvester auf dem Eisernen Steg nur Frauen feiern dürfen?. Die Dezernentin begründete diese Frage in einem Interview folgendermaßen: .Mir ging es um eine möglichst provokative Fragestellung, um für das Problem der sexuellen Übergriffe zu sensibilisieren..

 

Ich frage den Magistrat: Seit wann sieht es der Magistrat als seine Aufgabe an, mit männerdiskriminierenden Umfragen zu provozieren?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 316

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Bäppler-Wolf von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Thomas Bäppler-Wolf, SPD:

 

In einer Online-Umfrage wollte die Frauendezernentin wissen, ob in der kommenden Silvesternacht 2016/2017 nur Frauen auf dem Eisernen Steg feiern sollten. Dies löste eine kontroverse Diskussion aus.

 

Daher frage ich den Magistrat: Sollte der Vorschlag der Dezernentin realisiert werden, welche andere Brücke wird dann für Homosexuelle, Lesben und Transidente reserviert?

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Und die Männer werden wieder diskriminiert. In diesem Sinne darf ich Frau Stadträtin Heilig das Wort erteilen.

 

                              (Zurufe)

 

Die ganz klassischen, spießigen Normalo-Männer.

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Frau Stadtverordnete Leineweber,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Bäppler-Wolf und sehr geehrter Herr Stadtverordneter Wurtz!

 

Ich sage Ihnen ganz klar: Es freut mich sehr, dass Sie mit der Anzahl der Fragen gemeinsam mit mir dafür sorgen, dass das Thema Sexismus und Gewalt gegen Frauen die nötige Aufmerksamkeit bekommt.

 

                              (Beifall)

 

Meine Umfrage hat vor allem dazu geführt, dass wir jetzt eine öffentliche Diskussion zu dem Thema sexuelle Übergriffe auf Frauen haben. Sexuelle Übergriffe kommen leider das ganze Jahr und überall vor. Es ist deswegen wichtig, dass alle Menschen, egal ob Männer oder Frauen, dafür sensibilisiert werden, dass diese Übergriffe leider ständig und überall geschehen. Denn alle sind dafür verantwortlich einzuschreiten und zu helfen, wenn ein Mann eine Frau belästigt. Dies zu benennen, diskriminiert nicht Männer im Allgemeinen, sondern entlarvt kriminelle, sexistische Männer, ganz gleich, welche Sprache sie sprechen.

 

                              (Beifall)

 

Es sind die Frauen, die unsere Solidarität brauchen. Noch einmal: Der allerbeste Schutz für Frauen ist, wenn alle Menschen hinsehen, reagieren, einschreiten und helfen, wenn ein sexueller Übergriff passiert.

 

Klar ist auch: Wir müssen auf die Tatsache reagieren, dass es im letzten Jahr an Silvester in Frankfurt 63 Strafanzeigen mit sexuellem Hintergrund gegeben hat. Das nehmen wir sehr ernst. Deshalb arbeiten der Magistrat und die Polizei schon seit Längerem sehr eng zusammen, um Sicherheitsmaßnahmen für die Silvesternacht zu erarbeiten. Es wird keine eigens für Frauen oder andere Gruppen abgesperrte Schutzzone geben, aber es wird an beiden Seiten des Eisernen Stegs und auch woanders Sicherheitskontrollen geben. Dies wird auch der Ort sein, an dem der Magistrat der Stadt Frankfurt dieses Jahr ein deutliches Zeichen gegen sexuelle Übergriffe an Frauen und Mädchen setzen wird. Ab morgen hängen auf dem Eisernen Steg vier Banner mit der Aufschrift .Respekt - Stoppt Sexismus - Mein NEIN meint NEIN.. Die Botschaft ist in zwölf Sprachen abgedruckt, was für eine internationale Stadt wie Frankfurt, Herr Stadtverordneter Wurtz, übrigens selbstverständlich ist.

 

                              (Beifall)

 

Mit dem Banner wollen wir als Stadt Frankfurt Position beziehen. Wir machen das Thema öffentlich und ermutigen Frauen und Mädchen, sich Hilfe zu holen. Aber vor allem sollen alle Frankfurterinnen und Frankfurter dazu aufgerufen werden, bei Übergriffen einzuschreiten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir warten auf die Zusatzfragen.

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Ich habe mich auf mindestens fünf Zusatzfragen vorbereitet.

 

              (Heiterkeit, Zurufe)

 

Ok, dann habe ich so gut geantwortet, dass es keine Zusatzfragen gibt.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Heilig! Ich darf Ihnen mitteilen, dass mir die ersten beiden Anmeldungen auf Aktuelle Stunden vorliegen. Die erste Aktuelle Stunde ist von der SPD-Fraktion zur Frage Nr. 309 angemeldet worden, das betrifft den Bus auf der Theodor-Heuss-Allee, und die zweite ist von den GRÜNEN zur Frage Nr. 310 angemeldet worden, zu den Elektrobussen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 312

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Ayyildiz von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Auf dem CDU-Bundesparteitag wurde gefordert, abgelehnte Asylbewerberinnen und Asylbewerber aus Afghanistan schneller abzuschieben. Damit werden Geflüchtete mitten ins Kriegsgebiet zurückgeschickt, und das Leben der Frauen, Männer und Kinder ist akut bedroht.

 

Ich frage den Magistrat: Ist der Magistrat bereit, sich für die Aussetzung von Sammelabschiebungen von in Frankfurt lebenden afghanischen Geflüchteten bei der Landes- und der Bundesregierung einzusetzen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Ayyildiz!

 

Ich darf Ihnen mitteilen, dass im Magistrat keine Initiativen geplant sind, die sich pauschal gegen die Rückführung von abgelehnten Asylbewerbern wenden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Müller von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Wie sehen Sie diese Aussage vereinbar mit dem christlichen Menschenbild, für das die Christlich Demokratische Union steht?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich kann das sehr gut vereinbaren. Wir haben eine sehr gute Asylgesetzgebung, die sehr humanitär aufgebaut ist. Klar ist aber doch auch, dass es zu rechtsstaatlichen Prinzipien gehört, wenn man Menschen eine Chance auf Asyl gibt und sie sozusagen geprüft werden, ob sie diesen Kriterien entsprechen, dass dann, wenn das nicht der Fall ist, es natürlich auch rechtsstaatliche Konsequenzen geben muss. Wenn ein Asylbewerber abgelehnt wird, und wenn er das Land dann nicht verlässt, dann gehört es zu einem Rechtsstaat, dass er dann auch tätig wird. Das ist eben die Rückführung des abgelehnten Asylbewerbers.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Paulsen von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, gibt es denn vonseiten des Magistrats eine Einschätzung über die Sinnhaftigkeit oder Vertretbarkeit der Abschiebungen nach Afghanistan?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich kann Ihnen eine Einschätzung geben, denn ich bin ja für die Ausländerbehörde in dieser Stadt zuständig. Grundsätzlich ist eine Rückführung in ein Land für niemanden, weder für den, der zurückgeführt wird, noch für die Menschen, die rückführen müssen, eine schöne Angelegenheit. Das will ich ganz deutlich klarstellen. Es ist eine Belastung für die Menschen, die zurückgeführt werden, aber auch für die zahlreichen Mitarbeiter, die sich damit beschäftigen müssen. Das belastet auch die Menschen. Das muss man ganz klar sagen. Hier geht es immerhin um Schicksale von Menschen. Auf der anderen Seite sehe ich aber auch die hohe Anzahl von Menschen, die hier Asylanträge gestellt haben und die in vielen Einzelfällen von vielen Menschen geprüft wurden. Am Ende ist man zu dem Entschluss gekommen, dieser Mensch erfüllt diese Kriterien nicht.

 

Das führt dazu, dass wir auch in unserer Stadt eine hohe Anzahl Menschen haben, die nicht mehr geduldet werden, die im Grunde genommen jetzt das Land verlassen müssten, es aber nicht tun. Um die hohe Akzeptanz in unserem Land, die wir ja haben, Menschen zu helfen, aufrechtzuerhalten, müssen wir auch dort, wo wir vom Gesetz her nicht mehr helfen können, dann auch die Konsequenzen ziehen. Wenn jemand als Asylbewerber nicht anerkannt wird und er selbst nicht in sein Land zurückkehrt, dann muss es eine Konsequenz geben, und das ist leider dann eben die Rückführung in sein Land. Ansonsten würde die Akzeptanz in unserem Land zu helfen geschmälert. Deswegen ist meine Meinung, dass wir natürlich alles tun müssen, die hohe Anzahl der Menschen, die das Asylrecht nicht bekommen, die keine Duldung mehr haben, dann am Ende auch zurückzuführen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 313

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Stadtrat Frank hat in der Sitzung des Ausschusses für Recht, Verwaltung und Sicherheit am 14.11.2016 ein 30-Punkte-Programm zur Eindämmung der Drogenkriminalität und der Vermüllung in der B-Ebene des Hauptbahnhofs erwähnt. Am nächsten Tag bezog sich bereits die Presse auf die Ankündigung.

 

Daher frage ich den Magistrat: Welche Maßnahmen beinhaltet das Programm im Einzelnen, und wann ist mit einer Veröffentlichung des Programms zur Information der Bürgerinnen und Bürger zu rechnen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

Herr Dr. Schulz,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Es ist so, dass es die Situation im Bahnhofsviertel erfordert, dass zahlreiche Behörden auf verschiedenen Ebenen - das sind städtische Behörden, Landesbehörden, Bundesbehörden - sehr eng zusammenarbeiten. Deshalb habe ich im Oktober zu einem Spitzengespräch geladen. Es ist uns gelungen, dass alle, die eingeladen waren, nicht nur gekommen sind - das ist auch schon ein kleiner Erfolg -, sondern auch alle Behörden bereit waren, Maßnahmen mit anzupacken. Es ist leider nicht selbstverständlich, lieber Herr Dr. Schulz, dass sie alle kommen. Ich habe mich darüber gefreut, dass alle da waren. Von den Behörden, die sich um Sauberkeit kümmern, bis zu der Justiz, über die wir in diesem Raum auch schon gesprochen haben. Ich habe mich riesig gefreut, dass der Präsident des Oberlandesgerichts anwesend war, dass der Chef des Amtsgerichts Frankfurt dabei war, dass der Generalstaatsanwalt sich die Zeit genommen hat bis hin zum Präsidenten der Bundespolizei. Allesamt haben zugesagt, Maßnahmen eben auch umzusetzen.

 

Wir hatten an diesem Tag 18 Behörden zu Gast und haben 32 verschiedene Maßnahmen auf den Weg gebracht. Bei den 32 Maßnahmen geht es einmal massiv um Sauberkeit, es geht um das Erscheinungsbild des Bahnhofsviertels, aber vor allem auch im Bahnhof und in der B-Ebene. Es geht um die Kriminalitätsbekämpfung. Ein großes Thema ist auch - das haben wir festgestellt - das Ausländerrecht und die Zusammenarbeit der verschiedenen Behörden, wie zum Beispiel diesbezüglich die Zusammenarbeit der Ausländerbehörde mit der Polizei.

 

Einen Teil dieser 32 Maßnahmen haben wir bereits veröffentlicht, einen Teil noch nicht. Wir müssen noch Abstimmungsgespräche durchführen, und wir wollen erst gackern, wenn das Ei dann tatsächlich gelegt ist, also wenn ein Ergebnis zu sehen ist. Aber, meine Damen und Herren, ich bin froh, Ihnen mitteilen zu können, dass eine Reihe dieser Maßnahmen schon greifen. Das geht bei der Sauberkeit los. Gemeinsam mit der Stabsstelle Sauberes Frankfurt ist es uns gelungen, die Taktungen der Sauberkeitsmaßnahmen im Bahnhofsviertel, aber auch in der B-Ebene des Hauptbahnhofs mit Unterstützung der Deutschen Bahn hochzufahren.

 

Die Landespolizei hat sich im Bahnhofsviertel komplett neu aufgestellt. Es gibt eine besondere Aufbauorganisation. Das bedeutet, dass wir es geschafft haben, 100 zusätzliche Landespolizisten für das Bahnhofsviertel zu bekommen. Allein 20 zusätzliche Beamte kümmern sich ausschließlich um Drogenermittlungen. Das ist wirklich ein großes Pfund, wenn 20 Spezialisten sich um die Drogendealer kümmern. Die Bundespolizei ist mit zusätzlichen Kräften im Bahnhofsviertel unterwegs, besondere Einheiten werden aus ganz Hessen zum Dienst ins Bahnhofsviertel gebracht. Das bedeutet, wir haben eine Kontrolldichte, die wir so noch nie vorher im Bahnhofsviertel hatten. Es gibt auch bereits erste Ergebnisse. Ich habe es mir gestern angeschaut. Früher hat man leider sehen können, wie sich ganze Gruppen von Drogendealern auf den Weg gemacht haben. Das ist vorbei. Man sieht sie jetzt nur noch vereinzelt, was nicht heißt, dass wir nichts mehr zu tun hätten. Nein, wir werden noch einmal ordentlich nachlegen.

 

Dabei geht es dann insbesondere auch um Baumaßnahmen, wie man gemeinsam mit der Deutschen Bahn Baumaßnahmen beschleunigen kann, wie man innerhalb des Bahnhofsviertels neue Partner gewinnen kann. Wir haben dort mit Unterstützung des Wirtschaftsdezernates den Gewerbeverein neu aufgestellt, und wir haben vor, im Bahnhofsviertel einen Präventionsrat zu gründen. Also, die Maßnahmen reichen von Sauberkeitsmaßnahmen bis hin zu Baumaßnahmen und der Kommunikation, wie wir die verschiedenen Behörden nicht nur zusammen bekommen, sondern wie wir es schaffen, regelmäßig Veranstaltungen durchzuführen. Wir haben intern Zeitpläne festgesetzt, wann welche Maßnahme umgesetzt werden soll.

 

Dabei geht es zum Beispiel darum, dass wir bei der B-Ebene festgestellt haben, dass sie wie ein Fuchsbau ist. Dort gibt es über 20 Zu- und Abgänge. Die Idee ist, Abgänge zu minimieren und zu schließen, aber dazu müssen zahlreiche Gespräche geführt werden, zum Beispiel mit dem vorbeugenden Brandschutz und anderen Genehmigungsbehörden.

 

Das alles beinhaltet das Programm. Die Maßnahmen werden sukzessive der Öffentlichkeit vorgestellt. Ich darf Ihnen sagen, dass sich die Maßnahmen mittlerweile sogar vermehrt haben. Es geht also weiter. Wir gehen frohen Mutes über viele Zuständigkeitsgrenzen an die Aufgabe Bahnhofsviertel heran, um alle Kräfte zu bündeln, damit unser Bahnhofsviertel wieder das wird, was wir uns vorstellen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Das kommt jetzt wenig überraschend, insbesondere, dass die B-Ebene zusehends verfällt. Wir beschäftigen uns seit Jahren damit, dass Unterführungen der B-Ebene nach Urin stinken, dass die Geschäfte dort abwandern, dass es dort ausgestorben ist, auch weil die Rolltreppen ausgeschaltet wurden. Warum agieren Sie, wenn seit mindestens zehn Jahren ein Verfall eingesetzt hat, erst jetzt?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Dass der Sicherheitsdezernent sich engagiert hat damit zu tun, dass sich die Situation im Bahnhofsviertel, insbesondere im letzten Jahr, verändert hat, Herr Kliehm. Wir müssen leider feststellen, dass Rauschgiftdealer ihr Verhalten stark verändert haben. Sie treten erstens in einer vorher nicht gekannten Ballung auf, und sie verhalten sich auch anders als sich Rauschgifthändler früher verhalten haben. Früher haben sie versucht, wenig Aufsehen zu erregen. Mittlerweile haben sie andere Vertriebsformen gefunden. Menschen werden direkt angesprochen und belästigt. Das hat dazu geführt, dass bei uns in der Sicherheitsbehörde die Anzahl der Beschwerden massiv angestiegen ist. Wir haben uns daraufhin die Strukturen angesehen. Es handelt sich um Nordafrikaner, die dort sehr aggressiv und offensiv Drogen verkaufen. Deshalb müssen wir als Sicherheitsbehörde reagieren. Der Umbau der B-Ebene ist ja nicht eine originäre Frage, mit der ich mich vor zehn Jahren beschäftigt hätte. Jetzt mache ich das, weil ich das Gefühl habe, unsere Bürgerinnen und Bürger erwarten und fordern Sicherheit ein, eben auch in der B-Ebene. Dann stellen wir uns dieser Aufgabe. Der Grund ist eben der, dass die Drogendealer anders auftreten. Deshalb muss es eine Reaktion geben, und die gibt es jetzt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Frank! Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Schulz. Ich habe Sie vorhin nicht gesehen, meine Beisitzer auch nicht. Ich bitte um Vergebung. Sie haben das Wort. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, findet denn auch eine Abstimmung mit dem Gesundheitsdezernat statt, sodass man nicht nur über die repressive Schiene, sondern auch über die Schiene der Drogenpolitik hier zu einer Abhilfe kommt?

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Die Zusammenarbeit innerhalb des Magistrats ist bei diesem Thema hervorragend. Stadtrat Majer ist jemand, der sehr eng mit mir zusammenarbeitet. An dieser Stelle möchte ich ganz deutlich sagen, dass der Frankfurter Weg in der Drogenpolitik für uns weiterhin Maßstab ist. Wir glauben, dass es weiterhin sinnvoll und wichtig ist, drogenabhängigen Menschen auf der einen Seite zu helfen und auf der anderen Seite natürlich auf sie einzuwirken. Das ist Bestandteil des Frankfurter Wegs, dass wir weniger Drogenabhängige sichtbar auf der Straße haben. Das sind Themen, die ich natürlich mit dem Kollegen Majer intensiv bespreche.

 

Aber es gibt viele andere Kollegen, die mich bei dieser Arbeit rund um das Bahnhofsviertel intensiv unterstützen. Ich habe von den zahlreichen Sauberkeitsmaßnahmen schon berichtet. Frau Heilig ist da sehr engagiert. Ich glaube, sie hat schon selbst einmal persönlich zum Dampfstrahler gegriffen und hat mehrere Aktionen auf den Weg gebracht. Das zeigt, dass der Magistrat sich dezernatsübergreifend des Themas Bahnhofsviertel angenommen hat. Ich bin sehr dankbar, dass ich diesbezüglich gute Unterstützung aus dem Magistrat bekomme.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Mehr als zwei Zusatzfragen gibt es nicht. Ich habe Ihnen die Anmeldung zur dritten Aktuellen Stunde mitzuteilen. Sie wurde von der LINKE.-Fraktion zur Frage Nr. 312 angemeldet, Rückführung nach Afghanistan. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 315

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Am 23.11. startete der Beteiligungsprozess .Frankfurt macht Berufsschule.. Bereits im April 2015 trafen sich Vertreter aus allen Bereichen der beruflichen Bildung zu einer Dialogkonferenz, auf der eine Standortbestimmung vorgenommen und Entwicklungsbedarfe formuliert wurden. Daran waren vielfältige Akteure - von Lehrern und Schülern über Kammern, Arbeitsagentur und Schulamt bis zu Vertretern der Stadtpolitik - beteiligt und erarbeiteten Empfehlungen für das Konzept für den neuen Schulentwicklungsplan für berufliche Schulen.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Ergebnisse des Beteiligungsprozesses aus dem Jahr 2015 werden als besonders wichtig erachtet, und inwieweit werden diese Ergebnisse in die derzeitigen Planungen zum SEP B mit einbezogen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

 

 

 

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrte Frau Fischer!

 

Die Ergebnisse der Dialogkonferenz wurden dokumentiert und daraus Aussagen für eine Weiterarbeit extrahiert. Vertreterinnen und Vertreter der unterschiedlichen Interessengruppen, wie Sie sie auch eben genannt haben, haben diese Aussagen priorisiert, daraus Themenbereiche für ein Eckpunktepapier gebildet und deren Inhalte präzisiert und ausgearbeitet.

 

Mit den Eckpunkten wurden keine fertigen Lösungen erarbeitet, sondern es wurde ein Fundament für kommende Prozesse gelegt. Als besonders wichtig wurden die Themenbereiche Schulprofile, Schulgröße, Standorte, Gebäude und Ausstattung, IT‑Ausstattung und IT‑Support, Übergänge, Vielfalt und Teilhabe, unterstützende Systeme, Kommunikation und Kooperation, Ansehen und Wertschätzung benannt. Alle im Eckpunktepapier genannten Themenfelder waren elementarer Bestandteil der Ausschreibung und werden in der Durchführung des Beteiligungsverfahrens aufgegriffen.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin Weber! Es gibt keine Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 317

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete auf der Heide von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Die Bebauung des Geländes der Deutschen Telekom AG in der Stiftstraße wurde in den Jahren 2012/2013 in einem Wettbewerb unter politischer Beteiligung entschieden. Aufwertung des öffentlichen Raums, Verschattung, Begrünung, sozialer Mix, soziale Infrastruktur, klimatische und städtebauliche Verträglichkeit waren Themen, die intensiv erörtert wurden. Nun konnten Politik und Öffentlichkeit nur über die Presse erfahren, dass eine komplette Neuplanung vorgesehen ist.

 

Ich frage den Magistrat: Wie wurde sichergestellt, dass diese Themen, insbesondere aber die Erfordernisse der Klimaanpassungsstrategie, bei diesem großen Gebäudekomplex in der schon stark überhitzten Innenstadt Berücksichtigung fanden?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Josef. Bitte!

 

Stadtrat Mike Josef:

 

Sehr geehrte Frau auf der Heide!

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Zur Realisierung des Vorhabens an der Stiftstraße erfolgte eine Änderung des Bebauungsplans Nr. 845 - ehemalige Hauptpost/Zeil. Der Aufstellungsbeschluss und die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes erfolgten im Frühjahr und Sommer 2015. Der Satzungsbeschluss wurde in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 15.09.2016 gefasst. Die Ergebnisse des Wettbewerbs bildeten die Grundlage für den Bebauungsplan. Der Bebauungsplan selbst trifft jedoch planungsrechtliche Festsetzungen, die sich nicht ausschließlich auf einen architektonischen Entwurf beziehen. Festgesetzt wurden vielmehr die Nutzungsverteilung, die städtebauliche Figur sowie Regelungen zu Freiraum und umweltplanerischen Aspekten, wie etwa der Erhalt und Anpflanzung von Bäumen oder die Begrünung der Dachflächen. Anhand von Fachgutachten zu dem Thema Wind und Verschattung konnte der städtebauliche Entwurf auch hinsichtlich der Umweltauswirkung optimiert werden. Der geänderte Bebauungsplan trat am 1. November 2016 in Kraft.

 

Mit dem damaligen Grundstückseigentümer, der Deutschen Telekom AG, wurde zudem ein städtebaulicher Vertrag geschlossen, in dem Inhalte geregelt wurden, die über die Festsetzungsmöglichkeiten eines Bebauungsplanes hinausgehen. Vertragsinhalte sind unter anderem Maßnahmen zur Verbesserung des Umfelds. Unter Beachtung der kommunalen Beschlusslage zum Klimaschutz verpflichtet sich der Eigentümer im städtebaulichen Vertrag auch zur Erstellung eines Energiekonzeptes, das die Optimierung der Energieversorgung in ökologischer und ökonomischer Hinsicht zum Ziel hat.

 

Der neue Eigentümer des Grundstücks Stiftstraße 23 bis 27 ist an die Festsetzung des Bebauungsplanes gebunden und in den städtebaulichen Vertrag als Rechtsnachfolger eingetreten. Zwar ging mit dem Eigentümerwechsel auch ein Architektenwechsel einher, dies führt jedoch nicht dazu, dass eine komplette Neuplanung vorgenommen wird. Der Entwurf wird sich im Rahmen der städtebaulichen und planungsrechtlichen Vorgaben bewegen. Weitere Maßnahmen zur Klimaanpassung wurden im Bebauungsplan nicht festgesetzt.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Baier von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

In welcher Weise ist der neue Eigentümer mit den neuen Architekten in den städtebaulichen Vertrag eingebunden? Die neue Planung ist zunächst einmal ja eher erschreckend, wenn man den Wettbewerb vorher gesehen hat.

 

Stadtrat Mike Josef:

(fortfahrend)

 

Sie sind so eingebunden, dass sie den städtebaulichen Vertrag mit den Festlegungen, die dort festgesetzt worden sind, übernehmen. Das heißt beispielsweise unter anderem, dass ein Energiekonzept in Zusammenarbeit mit dem Energiereferat ausgearbeitet wird. Aber auch beispielsweise eine Festlegung, dass 30 Prozent geförderter Wohnraum entstehen soll, dass die Erschließung, die Durchwegungen, die Gestaltung der Freiflächen - das ist eine sehr dichte Bebauung und typisch für die Innenstadt -, die Fragen der Freiflächengestaltung so vorgegeben sind, dass der neue Eigentümer auf Basis dessen, was wir im städtebaulichen Vertrag festgelegt haben, das auch so umsetzen wird. Er übernimmt es quasi mit.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine weitere Zusatzfrage. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 318

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Nachdem der Golfklub angekündigt hat, das Rennbahngelände zum Jahresende 2016 zu räumen, zahlt die Stadt Frankfurt vertragsgemäß 2,5 Millionen Euro. Damit hat die Stadt mehr als 5,5 Millionen Euro nur dafür bezahlt, dass einige der Voraussetzungen für die Einhaltung vertraglicher Verpflichtungen geschaffen werden.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Summe wird der Magistrat maximal für die vollständige und rechtssichere Räumung des Rennbahngeländes anlegen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Da es sich um zwei zusammengefasste Fragen handelt, die Herr Stadtrat Schneider beantworten wird, rufe ich jetzt die

 

 

Frage Nr. 321

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Mund von der BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Die Stadt Frankfurt zahlt dem Golfbetreiber auf dem Rennbahn-Areal für die frühzeitige Beendigung des Pachtvertrags 2,45 Millionen Euro. Zusätzlich wird ihm die Pacht für das Jahr 2016 in Höhe von 300.000 Euro erlassen. Laut Presseberichten bedauert der Betreiber das Aus für den Golfplatz. Sollte die geplante DFB-Akademie nicht zustande kommen, würde er gerne an diesem Standort festhalten.

 

Ich frage den Magistrat: In welcher Form wurden mit dem Betreiber des Golfklubs vertragliche Regelungen hinsichtlich der möglichen Wiederaufnahme des Golfbetriebes auf dem Rennbahngelände - im Falle eines Scheiterns des DFB-Projektes - und einer gegebenenfalls daraus resultierenden Rückforderung von bereits durch die Stadt geleisteten Abstandszahlungen getroffen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Schneider. Bitte!

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Dr. Rahn,

sehr geehrter Herr Stadtverordneter Mund,

meine Damen und Herren!

 

Ich beantworte die gestellten Fragen wie folgt: Der Magistrat geht davon aus, dass mit den bislang geleisteten Zahlungen alle Voraussetzungen für eine vollständige Übernahme des Rennbahn-Areals geschaffen werden konnten. Der Vertrag mit dem Golfanlagenbetreiber, auf den Bezug genommen wird, wird zum 31.12.2016 beendet und die Fläche geräumt. Eine Wiederaufnahme des Golfbetriebes ist nicht vorgesehen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Mund, BFF-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

(Zusatzfrage)

 

Heute war in der Zeitung zu lesen, dass sich die Rechtsstreitigkeiten noch mindestens eineinhalb Jahre hinziehen könnten. Ich frage Sie daher, wie Sie aus heutiger Sicht es bewerten, keine vertragliche Regelung für den Fall getroffen zu haben, dass der Golfklub vielleicht doch auf dem Areal bleiben kann, wenn nämlich die DFB-Akademie nicht zustande kommt.

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Mund, im Moment ist es schwer zu beurteilen, wie lange die Prozesse andauern. Bei manchen Dingen waren wir bereits als Stadt erfolgreich, auch heute. Gerade ist vom OLG eine weitere Sache zugunsten der Stadt entschieden worden. Die Anhörungsrüge des Rennklubs ist kostenpflichtig zurückgewiesen worden. Auch das ist ein Zeichen dafür, dass auch solche Verfahren durchaus eine gewisse Geschwindigkeit wieder aufnehmen können. Insofern stellt sich die Frage, die Sie gestellt haben, aus meiner Sicht nicht. Wir sind zuversichtlich, dass wir dort möglichst bald zu einer Lösung kommen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine weiteren Zusatzfragen. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 319

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Gemäß Beschluss des Bundesverfassungsgerichts, 1 BvR 458/10, ist ein grundsätzliches Verbot von Versammlungen und Veranstaltungen an sogenannten .stillen. Feiertagen unverhältnismäßig. Der Gesetzgeber muss vielmehr die Möglichkeit einer Ausnahme von stilleschützenden Unterlassungspflichten vorsehen. Dies gilt besonders für den Schutzbereich der Glaubens-, Bekenntnis- oder der Versammlungsfreiheit und darum auch für atheistische Feiern in Abgrenzung einer theistischen Weltanschauung.

 

Ich frage den Magistrat: Können nun vom Ordnungsamt Ausnahmen für Veranstaltungen an Feiertagen genehmigt werden, und wird sich der Magistrat für eine überfällige Reform des Hessischen Feiertagsgesetzes, insbesondere der §§ 7, 8 und 13, einsetzen?

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrter Herr Kliehm,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Der Gerichtsbeschluss bezog sich auf das Landesgesetz in Bayern. Es gibt immer noch ein paar Unterschiede zwischen Hessen und Bayern, und das ist auch gut so. Insofern stellt sich Ihre Frage in dieser Form hier überhaupt nicht. Selbstverständlich hätten Sie auch schon vor diesem Beschluss Ausnahmen beim Ordnungsamt beantragen können. Bisher hat das aber niemand getan.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Kliehm. Bitte!

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Wie Ihnen aufgefallen sein dürfte, war das nicht das Königlich-Bayerische Verfassungsgericht, sondern das Bundesverfassungsgericht und ähnliche Regelungen gibt es auch im Hessischen Feiertagsgesetz. Das Bundesverfassungsgericht hat gesagt, es gibt keinen Schutz von religiösen Menschen vor nicht religiösen Menschen, sondern an diesen Feiertagen stünde die Erholung im Vordergrund. Glauben Sie, dass man sich auch tanzend erholen kann?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Herr Kliehm, erst einmal hat sich das Bundesverfassungsgericht mit einem Gesetz aus dem Freistaat Bayern auseinandergesetzt und hat einen Punkt kritisiert, der in unserem hessischen Gesetz eben ganz anders geregelt ist. Insofern müssen Sie da noch einmal genau hinschauen. Selbstverständlich gibt es verschiedene Formen, zur Ruhe zu kommen. Das ist uns schon bewusst.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine weiteren Zusatzfragen. Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 320

 

 

auf. Herr Pürsün stellt diese Frage in Vertretung für Herrn von Wangenheim. Bitte!

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Mit Verabschiedung des Schulentwicklungsplans wurde vereinbart, dass die Carlo‑Mierendorff‑Schule eine neue gymnasiale Oberstufe erhält. Diese soll voraussichtlich zum Schuljahr 2018/2019 eröffnen. Bisher wurde mit den Baumaßnahmen für den Erweiterungsbau noch nicht begonnen.

 

Ich frage den Magistrat: Wann genau wird mit dem Erweiterungsbau der Carlo‑Mierendorff‑Schule begonnen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte schön!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Sehr geehrter Herr Pürsün!

 

Aktuell werden die Unterlagen für die Bau- und Finanzierungsvorlage vorbereitet und zusammengestellt. Vorausgesetzt, dass die erforderlichen Beschlüsse vorliegen, soll gemäß Rahmenterminplan im Juli 2017 mit dem Erweiterungsbau der Carlo-Mierendorff-Schule begonnen werden.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Stadtverordneten Lange. Bitte!

 

 

 

Stadtverordneter Robert Lange, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Sehr geehrte Frau Weber, viel wichtiger ist doch aus meiner Sicht der Eröffnungstermin. Bleibt es dabei, dass der Erweiterungsbau voraussichtlich im Jahr 2018 eröffnet wird?

 

Stadträtin Sylvia Weber:

(fortfahrend)

 

Der aktuelle Terminplan sieht eine Fertigstellung im Mai 2019 vor. Ich kann Ihnen versichern, mir ist sehr daran gelegen, dass die Schule auch zu diesem Termin eröffnet. Ich kann Ihnen außerdem versichern, dass ich mich auch sehr dahinter klemmen werde. Noch vor Weihnachten haben wir wieder einen Termin dazu und ich werde ein Auge darauf haben, dass das dann auch tatsächlich klappt. Der Bau wird im Mai 2019 fertiggestellt, das heißt, der Schulbetrieb beginnt dann zum Schuljahr 2019/2020.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Weber! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 322

 

 

auf. Da ich mir selbst an dieser Stelle schlecht das Wort erteilen kann, übernimmt die Fragestellung Herr Becker von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordneter Christian Becker, CDU:

 

Seit Ende November ist die Heizung der Sporthalle der Otto-Hahn-Schule in Nieder‑Eschbach defekt. Damit steht die Halle weder für den Schul- noch für den Vereinssport zur Verfügung.

 

Daher frage ich den Magistrat: Hält es der Magistrat für möglich, die Schulturnhalle vor Ende der Heizperiode wieder nutzbar zu machen?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Weber. Bitte!

 

Stadträtin Sylvia Weber:

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Die Ersatzteile für die Heizung der Sporthalle sind bestellt. Die Reparatur ist für die dritte bis fünfte Kalenderwoche 2017 geplant. Die defekten Lüfter konnten aufgrund ihres Alters nicht wieder beschafft werden. Für den Einbau der neuen Lüfter müssen die vorhandenen Wandöffnungen umgebaut werden. Bedingt durch die Höhe der Reparaturkosten und die damit verbundenen Vergabevorschriften, ist eine schnellere Reparatur leider nicht möglich.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 323

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Momsen von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:

 

Für das ab 01.01.2017 anlaufende Hessische Perspektivprogramm zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen schwerbehinderter Menschen - genannt HePAS II - stellt die Landesregierung 15 Millionen Euro zur Verfügung. Hiermit sollen die Zugangschancen für schwerbehinderte Menschen zum allgemeinen Arbeitsmarkt ausgebaut werden.

 

Ich frage den Magistrat: Wirbt der Magistrat bei in Frankfurt ansässigen Firmen für das Programm HePAS II, und falls ja, in welcher Form?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Professor Birkenfeld. Bitte schön!

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Stadtverordnete Momsen!

 

Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner hat mitgeteilt, das bereits seit 1. Januar 2014 laufende Programm HePAS fortzuführen. Für die zweite Laufzeit vom 1. Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2019 stellt die Landesregierung erfreulicherweise weitere 15 Millio-nen Euro bereit. Durch finanzielle und fachliche Unterstützung werden Anreize für Unternehmen geschaffen, mehr Menschen mit Behinderung einzustellen. HePAS hat bis Ende 2016 mit über 1.300 neuen unterstützten sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen und über 180 neuen Ausbildungsverhältnissen einen wichtigen Beitrag geleistet. Deshalb begrüßt der Magistrat ausdrücklich die Fortsetzung dieses Programms.

 

Durchgeführt wird das Programm allerdings vom Landeswohlfahrtsverband Hessen. Dort werden die Anträge gestellt, um Unterstützung durch HePAS zu erhalten. Insofern erfolgt auch die Werbung für dieses Landesprogramm durch den Landeswohlfahrtsverband. Selbstverständlich informiert der Magistrat der Stadt Frankfurt zusätzlich an geeigneter Stelle ebenfalls über HePAS. Es gibt hier in diesen Reihen auch einige von uns, die Mitglied im Landeswohlfahrtsverband und in der Verbandsversammlung sind, auch Mitarbeiter der Stadt Frankfurt und Fraktionskollegen, über alle Parteien hinweg.

 

Wir informieren auch an geeigneter Stelle. In der Tat gibt es die Veranstaltung .Personal.Fachkräfte.Diversity. - Chancen der Inklusion für Arbeitgeber., die am 05.05.2017 gemeinsam durch die Stabsstelle Inklusion, die Industrie- und Handelskammer und das Netzwerk Inklusion durchgeführt wird. Die Veranstaltung führt Arbeitgeber, Arbeitsuchende und unterstützende Organisationen zusammen. Neben dem Austausch zu HePAS geht es um weitere Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung. Beratende und unterstützende Kontakte werden zwischen den Arbeitgebern und den Arbeitssuchenden geknüpft. Unabhängig von solchen Veranstaltungen wird über HePAS aber auch in der Einzelfallarbeit informiert. Das Jobcenter Frankfurt hat ein zentrales stadtteilübergreifendes Vermittlungs- und Beratungsteam für Rehabilitanden und schwerbehinderte Menschen. In deren Vermittlungstätigkeit und Betriebskontakten werden Firmen hinsichtlich der finanziellen Anreize zur Beschäftigung der Zielgruppe beraten und informiert. Ergänzend hat das Jobcenter einen eigenen Arbeitgeber-Service, auch darüber werden Firmen über Förderleistungen aufgeklärt und darauf hingewiesen.

 

Man hat mir noch etwas aufgeschrieben. Ich hatte gar nicht damit gerechnet, dass ich mit der Frage überhaupt drankomme, daher habe ich nicht gesehen, dass man mir etwas aufgeschrieben hat. Daher muss ich jetzt auf das Blatt schauen. Dabei werden sowohl die Instrumente von HePAS als auch der Eingliederungszuschuss für schwerbehinderte Menschen nach dem Sozialgesetzbuch II vorgestellt. Der Eingliederungszuschuss wird vom Jobcenter selbst veranlasst und zielgerichtet eingesetzt. Flankierend dazu stellt die Förderung über HePAS eine sinnvolle Ergänzung zu den Förderleistungen des Jobcenters dar. Auch die Bundesagentur für Arbeit in Frankfurt informiert zu HePAS durch den Einbezug des Programmes in die Beratung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern sowie die Aushändigung von Merkblättern und Flyern bei der Beratung, im Antrags- und Bescheidswesen sowie bei Informationsveranstaltungen. Sie merken also, ich fasse es jetzt einmal so zusammen: Wir haben ein gut funktionierendes Netzwerk.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin! Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Momsen. Bitte!

 

Stadtverordnete Sylvia Momsen, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank für diese Information! Es freut mich natürlich am meisten, dass Menschen in Beschäftigung kommen. Mich würde noch Folgendes interessieren: Haben Sie einen Überblick, wie viele Frankfurter Schwerbe-


hinderte das betrifft oder könnten Sie eine Zahl nachliefern?

 

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld:

(fortfahrend)

 

Vom Zweitgenannten würde ich gerne Gebrauch machen, weil ich die Zahl nicht im Kopf habe und sie auch nicht in meinen Aufzeichnungen steht. Ich denke aber, dass es möglich sein wird, sie nachzuliefern.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin!

 

Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 324 bis Nr. 365 an den Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Meine Damen und Herren, zur Frage Nr. 309, beantragt von der SPD-Fraktion, Nr. 310, beantragt von der GRÜNE-Fraktion, und Nr. 312, beantragt von der LINKE.-Fraktion, wurden Anträge auf eine Aktuelle Stunde gestellt. Gibt es weitere Anmeldungen auf eine Aktuelle Stunde? Das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt 60 Minuten und ist entsprechend aufzuteilen. Wir haben drei Anmeldungen auf eine Aktuelle Stunde, sodass wir jeweils 20 Minuten Zeit haben, um diese Themen zu diskutieren. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang darf ich darauf hinweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zulässig sind. Ich darf Sie auch bitten, mit Zwischenrufen zurückhaltend zu sein. Der anmeldenden Fraktion steht das Recht der ersten Wortmeldung zu. Wir kommen jetzt zur Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 309. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stilgenbauer von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 309

 

 

Stadtverordnete Stella Stilgenbauer, SPD:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Das ist meine erste Rede hier und ich muss sagen, ich bin ein bisschen aufgeregt. Aber ich muss da jetzt durch, denn das Thema ist wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Ende des Jahres 2013 hat die Stadt beschlossen, den Nachtbus am Straßenstrich an der Theodor-Heuss-Allee aus finanziellen Gründen nicht mehr zu unterstützen. Ich finde, das war eine falsche Entscheidung.

 

                              (Beifall)

 

Man kann zur Prostitution stehen, wie man will, aber die Entwicklung speziell auf dem Straßenstrich muss uns allen Sorgen machen. Die Armutsprostitution hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Überwiegend, aber nicht nur junge Frauen, aktuell viele aus Bulgarien und Rumänien, geraten auf der Suche nach einem besseren Leben in existenzielle Schwierigkeiten. Die Prostitution sehen sie dann als einzige Chance. Durch einen niedrigen Bildungsstand, eine fehlende Ausbildung und so gut wie keine Deutschkenntnisse haben viele von ihnen auf dem regulären Arbeitsmarkt sowieso keine andere Perspektive. Erschwerend kommt hinzu, dass viele ihre Dienstleistungen nicht selbstbestimmt anbieten. Sie sind in ihrer Situation leichte Opfer für Menschenhändler, Zuhälter, Freier und oft sogar für die eigenen Familienangehörigen. Viele der Frauen haben keine Krankenversicherung, keinen festen Wohnsitz, einige von ihnen haben nicht einmal einen Ausweis. Es gibt etliche, die von einem besseren Leben träumen. Dafür brauchen sie jedoch unsere Hilfe.

 

                              (Beifall)

 

Das fängt mit einer Kontaktaufnahme, niedrigschwelligen Angeboten und ganz praktischen Dingen an. Es kann ein Platz zum Aufwärmen, ein heißes Getränk oder ein Kondom sein. In wärmender Umgebung gibt es dann die Möglichkeit, über Verhütung, Gesundheitsfragen oder gar über einen Perspektivwechsel im eigenen Leben zu sprechen. Dies wurde von den Frauen in der Vergangenheit nach und nach immer mehr angenommen. Aber auch Gespräche untereinander fanden statt. Seit der Wärmebus nicht mehr fährt, ist das weggefallen. Aber es gibt soziale Träger, die bereit wären, dies mit entsprechender Unterstützung der Stadt wieder zu machen. Aufklärung, Vorbeugung und Begleitung dieser Frauen sind nicht nur für die Frauen selbst, sondern für alle Beteiligten von großer Wichtigkeit. Die Kosten sollten, ich finde sogar sie müssen von so einer reichen Stadt wie Frankfurt übernommen werden.

 

                              (Beifall)

 

Mittel für den Nachtbus müssen in den kommenden Haushalt wieder eingestellt werden. Dieses Angebot gab es jahrelang. Man hat Erfahrung und kann es schnell und unkompliziert wieder ins Rollen bringen. Es mag sein, dass der Nachtbus nur eine von vielen Hilfsmöglichkeiten sein kann, aber in kalten Winternächten ist die Bereitstellung, wie ich finde, um so mehr auch eine Frage der Humanität.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich glaube, dass die große Mehrheit von Ihnen so denkt wie ich und dieses Projekt unterstützen wird.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stilgenbauer! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau auf der Heide von der GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula auf der Heide, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

liebe Frau Stilgenbauer!

 

Ohne Frage arbeiten die meisten Prostituierten unter prekären, ja menschenunwürdigen Bedingungen, nicht nur Frauen, nicht nur an der Theodor-Heuss-Allee und nicht nur im Winter.

 

                             (Beifall)

 

Ohne Frage gibt es großen Handlungsbedarf. Deswegen wurde in unserem Koalitionsvertrag unter anderem festgehalten, dass Zwangsprostitution verhindert und ein Mindestmaß an humanitären Standards, insbesondere in der Armutsprostitution, sichergestellt werden muss. Beratung, gerade auch die Ausstiegsberatung und Gesundheitsangebote sollen verbessert werden. Im Vertrag wurde außerdem festgehalten, dass dazu ein Fachbeirat aus Experten, Akteuren und Beteiligten installiert werden soll, der der Stadtverordnetenversammlung praxistaugliche Vorschläge unterbreitet. Denn auch mit den besten Absichten laufen wir sonst Gefahr, bei diesem speziellen Thema nicht wirklich zu helfen. Der Nachtbus ist dafür ein gutes Beispiel. Er wurde nicht nur aus wirtschaftlichen Erwägungen eingestellt, sondern auch, weil er sein ursprüngliches Ziel durch die veränderten Personengruppen nicht mehr erreicht hat. Auch muttersprachliche Beraterinnen haben daran nichts geändert. Der Bus war nur noch Café und Kondomstation. Es waren unter anderem die Fachleute von FIM und dem Frauenhaus, die jetzt und auch in anderen Bereichen mit einem Streetworking-Konzept unterwegs sind, die das Konzept infrage gestellt haben.

 

Inzwischen haben die Prostituierten zu den Beraterinnen Vertrauen gefasst, und im geschützten Raum des Pkw von FIM ohne weitere Zeugen sprechen die Frauen auch. Auch Handwärmer und Tee werden zum Beispiel angeboten. Aktuell ist es nach dem Bericht von FIM so, dass sich die Anzahl der Prostituierten beim Absinken der Temperaturen um den Gefrierpunkt drastisch um mehr als die Hälfte reduziert hat. Wollen wir das mit einem Aufwärmangebot ändern? Doch wahrscheinlich nicht. Wir wollen die Prostituierten schützen und nicht die Prostitution.

 

                              (Beifall)

 

Bei allem guten Willen, der dabei ist, lassen Sie uns stattdessen sehr schnell den Auftrag an den Magistrat geben und lassen Sie uns schnell die Voraussetzungen dafür schaffen, dass ein Fachbeirat tätig werden kann und dass wir praxistaugliche Hilfen anbieten können. Wenn in diesem Zusammenhang ein Angebot an der Theodor-Heuss-Allee für sinnvoll erachtet wird, sind wir die Letzten, die sich dem entgegenstellen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann von der FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich bin etwas sprachlos. Ich habe sowohl beruflich als auch privat Kontakte zu Menschen, die bei FIM arbeiten. Die Organistion war relativ pikiert darüber, dass hier im Stadtparlament einfach eine Frage an den Magistrat gestellt wurde, ohne auch nur im Entferntesten einmal mit FIM darüber zu reden, ob das überhaupt einen Sinn ergibt oder nicht. Ich habe gerade noch einmal Rücksprache mit FIM gehalten, sie wollen den Bus nicht. Hier eine Forderung aufzustellen, diesen Bus sofort wieder einzuführen, wie eben in der Fragestunde gehört, ist sehr vermessen. Ich weiß nicht, ob wir so wirklich Politik machen sollten.

 

                              (Zurufe)

 

Sie beziehen sich in Ihrer Anfrage auf FIM, deswegen beziehe ich mich auch darauf. Dieser Bus war drei Stunden eines jeden Abends im Einsatz, der Aufwand hat sich aus den verschiedensten Gründen einfach nicht gelohnt. Und zwar muss dieser Bus angemietet, abgeholt, gesäubert und wieder zurückgebracht werden, für drei Stunden Einsatz. Das können keine Streetworkerinnen von FIM und auch nicht von einer anderen Organisation je leisten. Da bin ich mir ziemlich sicher. Dieser Bus steht nur auf einer Straßenseite. Wer die Theodor‑Heuss‑Allee kennt, weiß, dass es sich um zwei Straßenseiten handelt. Wenn der Bus auf einer Straßenseite steht, schließen wir Frauen, die auf der anderen Straßenseite sind, aus. Dahin darf es nicht kommen.

 

Viel mehr wünscht sich FIM Unterstützung in Form von - ich habe es vorhin schon einmal angesprochen - Toiletten. Auch hier wieder: zwei Straßenseiten. Auf einer Straßenseite stehen Toiletten für die Frauen zur Verfügung, auf der anderen Straßenseite leider nicht. Ich habe eben noch einmal mit FIM gesprochen und ja, die Streetworkerinnen sind drei Tage die Woche im Einsatz. Sie reichen Tee und Kondome und bieten Gesundheitsberatung an. Das alles möchte FIM auch überhaupt nicht ändern. Vielmehr ist FIM daran gelegen, einen Dialog zu beginnen. Ich bitte Sie hiermit, reden Sie mit den Akteuren, reden Sie mit den Streetworkerinnen und laden Sie diese auch gerne einmal ein. Die sind sehr gerne bereit, hier Gespräche zu führen, einmal in einen Ausschuss zu kommen oder einfach auch am Telefon für Sie bereitzustehen. Aber hier irgendwelche Schnellschüsse zu machen und dann NGOs zu nennen, die daran überhaupt nicht interessiert sind, das kann keine Grundlage für eine gute Politik sein.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Wehnemann! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau David von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Die Situation der Prostituierten am Frankfurter Straßenstrich ist sehr prekär. Gerade im Winter ist das, was man sehen kann, wenn man abends dort entlangfährt, ein sehr trauriges Bild. Wir, die CDU, unser Gesundheitsarbeitskreis, haben uns immer wieder mit FIM getroffen, zu der Zeit, als der Nachtbus noch bestanden hat, und haben mit den Streetworkerinnen von FIM gesprochen. Uns ist mitgeteilt worden, welcher Situation diese Frauen auf dem Frankfurter Straßenstrich ausgesetzt sind. Da halten wohl Freier mit ihren Autos, schmeißen Flaschen in Richtung dieser Frauen oder versuchen sie anzufahren. Die Gesamtsituation ist wahnsinnig misslich. Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, inwieweit eine Stadt überhaupt ein Sperrgebiet ausweisen muss und ob es nicht möglich ist, beispielsweise den Straßenstrich komplett zu schließen. Dann ist einfach nur ideenmäßig überlegt worden, ob man so ein Modell wie in Zürich mit Verrichtungsboxen einführen soll, dass die Frauen geschützt sind und die Freier nicht im Auto mit diesen Frauen in ein Wohngebiet fahren, das ist natürlich auch keine gute Idee. Wir waren dann der Auffassung, dass es allein zur sozialen Stabilisierung ein Angebot vor Ort geben muss. Das Beste ist ein möglichst niedrigschwelliges Angebot, am besten muttersprachlich, sodass Streetworkerinnen vor Ort sind - da sind ja sehr viele Rumäninnen und Bulgarinnen und inzwischen, glaube ich, auch Frauen aus Moldawien -, mit denen sie reden können und die für deren Probleme offen sind. Ich finde beispielsweise so einen Pkw, wo es möglich ist, in Ruhe zu reden, ein gutes Modell, um mit den Frauen vertrauensvoll ins Gespräch zu kommen.

 

                             (Beifall)

 

Ich glaube, jede Beratung muss eigentlich ausstiegsorientiert sein. Frau Stilgenbauer, Sie haben gesagt, dass die Frauen teilweise unter falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt werden, dass man ihnen vielleicht irgendwelche beruflichen Angebote in der Gastronomie oder anderswo macht und im Endeffekt kommen sie aufgrund des Wohlstandsgefälles hierher und haben kaum andere Perspektiven, als dort zu arbeiten, gerade wenn man ihnen vielleicht auch den Ausweis abnimmt. Da muss man versuchen, sie zu beraten und ausstiegsorientiert zu arbeiten. Aber wir wissen auch aus Gesprächen mit FIM, dass das wahnsinnig schwierig ist, weil die Frauen in solche sozialen Strukturen eingebunden sind, teilweise ihren Familien kurzfristig Geld in ihre Heimatländer zurückschicken müssen und dass es ganz schwierig ist, da etwas zu machen.

 

Die Frage ist generell, wie wir mit Prostitution umgehen. Der Koalitionsvertrag hat dieses Mal das Thema sehr ausführlich aufgegriffen und wir wollen in den nächsten Jahren etwas machen. Unabhängig von der Novelle des Prostitutionsgesetzes wollen wir massiv gegen Zwangsprostitution vorgehen. Aber das ist wahnsinnig schwierig, weil diese Frauen dann ihren Zuhältern gegenüber Aussagen treffen müssten, dass sie in einer Zwangssituation sind. Diese Frauen werden teilweise bedroht und es ist wahnsinnig schwierig zu erreichen, dass sie sich öffnen und vor Gericht eine Aussage machen. Das haben auch die Sozialarbeiterinnen von FIM gesagt. Zwangsprostitution ist das Schlimmste, und ansonsten wollen wir ein Mindestmaß an humanitären Standards für die Armutsprostitution erreichen, ob es in Bordellbetrieben am Straßenstrich oder wo auch immer ist.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau David, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

(fortfahrend)

 

Wir werden uns dieses Themas annehmen. Wir werden diesen Arbeitskreis neu aufleben lassen und eine Maßnahmenplanung für die nächsten Jahre dezernatsübergreifend erstellen.

 

Danke!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau David! Mir liegen keine weiteren Wortmeldungen zu dieser Aktuellen Stunde vor. Ich rufe nun die Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 310 auf, angemeldet von der GRÜNE-Fraktion. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Siefert. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 310

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die Kölner Verkehrsbetriebe haben am 3. Dezember die Buslinie 133 auf den Betrieb mit E-Bussen umgestellt. Der Testbetrieb ist beendet, nun erfolgt die Übernahme der E‑Busse in den Normalbetrieb, so die Meldung aus Berlin vom September. Leider waren solche Botschaften aus Hessen bisher kaum zu hören. Es existieren einige wenige Modellprojekte in Darmstadt, Marburg und Kassel.

 

In Frankfurt verkündet heute die traffiQ, dass die sehr vertrauten Ansagen von Ingrid Metz‑Neun jetzt von einer Computerstimme abgelöst werden. Das ist technischer Fortschritt. Die im Juni von traffiQ angekündigte Untersuchung von zwei Modellversuchen zu neuen Antriebsformen - wir haben es vorhin von Stadtrat Oesterling gehört - dauern noch an. Es ist aber zu hören, dass traffiQ nur noch den einen Modellversuch mit den mit Brennstoffzellen ausgerüsteten Bussen durchführen möchte. Eine Technik, auf die momentan in der Automobilindustrie weltweit niemand mehr einen Pfifferling gibt. Also die wahrscheinlichste aller Lösungen. Dabei gibt es jetzt Bundeszuschüsse für die E‑Infrastruktur, dazu Zuschüsse vom Land wegen der höheren Kaufpreise, und damit sind die Busse endlich bezahlbar. Endlich könnten wir es machen. Jeder Elektrobus würde uns direkt bei drei dringenden Problemen hier in Frankfurt helfen: Lärm, Schadstoffe und Feinstaub.

 

                              (Beifall)

 

Alle größeren Städte in Hessen greifen bei diesem Angebot zu, zum Beispiel auch - Achtung! - unsere Nachbarstadt Offenbach.

 

                              (Zurufe)

 

In Frankfurt wartet man ab und prüft. Weil wir gerade beim Prüfen sind, noch ein Wort zu dem von den Fahrgästen mit großer Begeisterung aufgenommenen Versuch mit den Doppeldeckern.

 

                              (Zurufe)

 

Der wird von traffiQ, wie man der Presse entnehmen konnte, nicht weiter verfolgt, weil die Hälfte der Fahrgäste nicht gerne nach oben geht. Genauso wie in Berlin übrigens, wie von dort leicht zu erfahren ist, und trotzdem hält Berlin wegen der weit höheren Kapazitäten bei ähnlicher Fahrzeuglänge an den Doppeldeckern fest und testet gerade wieder mehrere verschiedene Modelle, unter anderem aus anderen Metropolen weltweit, die dort mit großem Erfolg im Einsatz sind. Ein weiteres Gegenargument ist, wie zu hören ist, es gibt noch keine Doppeldecker mit Elektroantrieb. Wie schön, dass auf absehbare Zeit sowieso keine Elektrobusse in Frankfurt fahren werden, wenn alles so bleibt, wie bisher. Außerdem passen die großen Doppeldecker nicht an die Haltestellen, so war es zu lesen. Deswegen machen wir jetzt einmal einen Testbetrieb mit Anhängern. Ich prophezeie schon einmal kühn, die passen noch weniger an die Haltestellen. Lieber Klaus Oesterling, als Stadtverordneter warst du einer der größten Kritiker der traffiQ. Es würde mich freuen, wenn auch unter einem SPD‑Verkehrsdezernenten Oesterling bei der Elektromobilität gilt: Frankfurt voran.

 

Vielen Dank!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Siefert! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Oesterling. Bitte sehr!

 

 

Stadtrat Klaus Oesterling:

 

Meine Damen und Herren,

lieber Kollege Siefert!

 

Das kann ich gleich zurückgeben. In den vergangen zehn Jahren waren die GRÜNEN, insbesondere der Kollege Siefert, begeistertste Anhänger von traffiQ. Ich weiß gar nicht, was das für Hintergründe hat, auf einmal sind der Kollege Siefert und die GRÜNEN die allerschärfsten Kritiker von traffiQ. Ich verstehe es insoweit nicht, weil sich die Leute bei traffiQ überhaupt nicht geändert haben. Das sind die gleichen Leute, die das Sagen haben, die auch in den letzten zehn Jahren schon das Sagen hatten. So schlimm können die sich innerhalb von 24 Stunden überhaupt nicht geändert haben.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe es auch in der vorletzten Sitzung des Verkehrsausschusses mit Interesse zur Kenntnis genommen, dass die Kollegin Hanisch dort schwere Kritik bei den Kennzeichnungen mit den gelben Schildern entdeckt hat. Das wundert mich schon ein bisschen, welch überraschende Ereignisse das gewesen sein mögen, die die GRÜNEN dazu veranlasst haben, auf einmal die großen Defizite im öffentlichen Nahverkehr in Frankfurt entdeckt zu haben.

 

                              (Zurufe)

 

Offensichtlich war es in den vergangenen Jahren nicht so toll, wie gedacht wurde.

 

Was jetzt die Elektrobusse angeht, freut es mich zunächst einmal, dass der Kollege Siefert die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein‑Westfalen so intensiv gelobt hat, die diese offensichtlich schon seit längerer Zeit bezuschusst. Warum jetzt die Landesregierung in Hessen dem rot-grünen nordrhein-westfälischen Beispiel erst so spät folgt, ist mir nicht bewusst. Da gibt es manche, die die Landesregierung näher kennen als ich, insoweit mag es da auch Aussagen geben, was Frankfurt angeht.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben selbst mit Ihrer Frage intendiert, dass im Juni dort von traffiQ eine Untersuchung angekündigt worden ist, deren Ergebnisse, wie angekündigt, Anfang Januar vorliegen werden. Man kann natürlich erst auf eine Studie reagieren, wenn sie vorliegt.

 

                              (Beifall)

 

Warum die nicht früher als im Juni in Auftrag gegeben worden ist, weiß ich auch nicht. Vielleicht weiß das der Kollege Siefert näher. Ich bin aber dafür, dass man erst abwartet, bis die Studie vorliegt, und man dann die Konsequenzen zieht. Es wundert mich auch, dass die Brennstoffzellentechnologie, die auch vor relativ kurzer Zeit von den GRÜNEN im Verkehrsausschuss als das Nonplusultra geschildert wurde, auf einmal nichts mehr ist. Ich wundere mich schon ein bisschen, wie sich die Einstellungen zu Technologien, zu Abläufen, zur traffiQ und zum öffentlichen Nahverkehr so schnell ändern können. Ich begrüße das aber insoweit, wenn die GRÜNE‑Fraktion jetzt die tiefgreifenden Defizite im Frankfurter öffentlichen Nahverkehr entdeckt und die auch aufgreift. Dann wird sicherlich auch gemeinsam eine Mehrheit dafür sein, dass man diese tiefgreifenden Defizite, die anscheinend über die letzten Jahre aufgelaufen sind, beseitigen kann.

 

Schönen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke schön, Herr Stadtrat! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Emmerling von der SPD‑Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Eugen Emmerling, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es ist natürlich immer schwer, nach einem so guten Redner wie Klaus Oesterling zu sprechen. Insofern, sehen Sie es mir bitte nach, wenn ich das nicht ganz so geschliffen mache.

 

Die unvorbereitete Begegnung mit der Technik, allerdings einige Jahrzehnte vorher, ist im Moment das Thema bei zwei Inszenierungen an Frankfurter Theatern. In der Oper läuft E. T. A. Hoffmanns .Der Sandmann. und in der Katakombe ebenfalls. Die Stücke zeigen: wer sich unvorbereitet mit der Technik auseinandersetzt, kann in den Wahnsinn oder bis hin zum Tod getrieben werden. Das wollen wir nicht, schwarze Romantik hin, grüne Romantik her. Wir brauchen ein Gutachten. Das Gutachten ist zu spät in Auftrag gegeben worden. Wir haben eben gehört, dass es im Januar vorliegen wird, also fast morgen. Dann können wir sinnvoll darüber sprechen.

 

Meine Damen und Herren, wir sind in einem Change-Prozess. Natürlich ist es sinnvoll, sich mit neuen Technologien auseinanderzusetzen. Mehrere chinesische und ein polnisches Unternehmen liefern Elektromotorenbusse bereits in Serie. Rapide fallende Kosten für Batteriesysteme sind da, es gibt eine schnellere Amortisierung, aber das ist alles im Prozess. Da sollte man schon einmal darauf schauen, bevor man voreilig losrennt. Wie machen wir das? Wie können wir am besten einsteigen? Noch kostet ein Elektrobus etwa das Doppelte eines Dieselbusses, das sind 750.000 Euro. Noch sind die Batterien zu groß, zu schwer und zu teuer. Aber all das kann sich in zwei, drei Jahren ändern. Deshalb brauchen wir dieses Gutachten, das schon längst hätte in Auftrag gegeben werden müssen. Ich weiß nicht, welcher Sandmann da unterwegs war und die Leute zum Schlafen gebracht hat.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Emmerling! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Siefert von der GRÜNE-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Stadtrat Oesterling, wir haben jetzt viel Luft gehört, aber keine konkrete Aussage. Sie haben einfach behauptet, das Gutachten sei zu spät in Auftrag gegeben worden. Das kann ich nicht nachvollziehen. Fakt ist, dass sich die Rahmenbedingungen seit ein paar Monaten geändert haben. Fakt ist, dass Elektrobusse endlich bezahlt werden können, weil es jetzt nennenswerte Zuschüsse gibt. Deswegen hilft es uns nichts, wenn wir uns gegenseitig irgendwelche Vorwürfe machen. Sie müssen einmal konkret sagen, ob es in Frankfurt Elektrobusse geben wird oder nicht.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Siefert! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn von der FDP-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die GRÜNEN haben beim letzten Parteitag, das habe ich der Presse entnommen, wohl beschlossen, hier ein bisschen mehr Wind zu machen und ihre grünen Themen richtig voranzubringen. Aber dazu muss ich sagen, das ist jetzt wirklich ein Schuss in den Ofen. Es kann doch nicht sein, dass sich ein grüner Stadtverordneter hierher stellt und mit Krokodilstränen bedauert, dass in Frankfurt die Elektromobilität hinterherhängt. Da muss man einmal schauen, wer denn hier über zehn Jahre den Verkehrsdezernenten gestellt hat. Das ist wirklich unglaublich.

 

                              (Beifall)

 

Ansonsten ist zu dem Thema wirklich alles gesagt. Herr Oesterling hat es nun wirklich deutlich gemacht. Das Gutachten ist beauftragt, wir bekommen im Januar das Ergebnis und schauen es uns an. Allerdings muss ich Herrn Siefert bei einer Sache recht geben. Die Frage mir den Doppeldeckern sollte man so nicht stehen lassen. Dafür brauchen wir keine Studie. Ich wollte grundsätzlich sagen, dass wir das auch kritisch sehen. Ich denke, da sollte man noch einmal dahinter schauen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Rinn! Da keine weiteren Wortmeldungen mehr vorliegen, haben wir die Aktuelle Stunde auch hinter uns gebracht. Ich komme nun zum Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung .

 

                              (Zurufe)

 

Man sollte die Zettel nicht dahin legen, wo man die abgearbeiteten Punkte hinlegt. Es tut mir leid. Natürlich kommen wir jetzt zur Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 312 von der LINKE.‑Fraktion. Im Fotofinish haben die GRÜNEN gewonnen, Herr Dr. Schulz. Bitte schön, Frau Ayyildiz!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 312

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Gestern Abend wurden aus Hessen und fünf anderen Bundesländern insgesamt 34 afghanische Geflüchtete in das fälschlicherweise als sicher eingestufte Afghanistan von Frankfurt aus abgeschoben. Bürgerkriegszustände und Guerillakämpfe, die alltägliche Gewalt zerreißt das Land in Lager, die keine Provinz unberührt lässt. Immer wiederkehrende bewaffnete Auseinandersetzungen machen deutlich, dass es dort keine Zuflucht für die Menschen gibt, die gerade davor fliehen. Deutsche Diplomaten zieht man aus den Konsulaten vor Ort ab. Der Bundeswehreinsatz soll bis 2020 verlängert werden und das Auswärtige Amt gibt Reisewarnungen für Afghanistan heraus. Doch für afghanische Geflüchtete soll es dort sicher sein. Die Sammelabschiebungen, die auf den Druck des Innenministers hin nun durchgesetzt werden, sind menschlich untragbar und verantwortungslos.

 

                              (Beifall)

 

Die mehrfachen Fehleinschätzungen der Bundesregierung, es gäbe sichere Orte, demonstrieren bloß ein weiteres Mal, dass das Abschieben von afghanischen Geflüchteten von ihren Parteien politisch gewollt ist. Das Grundgesetz und die internen Sicherheitseinschätzungen des BAMF sprechen deutlich für das Bleiberecht und für die Anerkennung der Geflüchteten. Sie wie Menschen zweiter Klasse in einem für sie lebensgefährlichen Land abzuladen, gleich, was ihnen dort bevorsteht, obwohl man es besser wissen müsste, ekelt mich an. Weil der CDU-Parteitag eine Hardliner-Asylpolitik beschließt, werden etliche Menschenleben riskiert. Seit wann gilt ein CDU-Beschluss mehr als ein Menschenleben? Lässt es sich so besser Weihnachten und Silvester feiern, wenn man von rechts geschaffene Feindbilder auf Menschen projiziert, die man dann lieber ihrem Tod überlässt, statt ihnen hier Schutz zu gewähren? Wie lässt sich Ihr Handeln mit Ihren vermeintlich christlichen Werten vereinbaren? Sie müssten uns die beste Antwort darauf geben, Herr Becker, was sagt denn der Papst dazu? Was Ihre Parteikolleginnen und -kollegen mit den Sammelabschiebungen veranstalten, ist einfach nur pervers. Ich schäme mich für die deutsche Asylpolitik. Die Bundesregierung und das Mitziehen der Länder ist an Zynismus kaum zu überbieten. Gerade die Verantwortlichen in ihren Machtpositionen baden doch in allen erdenklichen Privilegien dieser Gesellschaftsordnung. Scheinbar ist ihnen nun endgültig der Realitätsbezug zu Menschen außerhalb ihres Mikrokosmos abhandengekommen. Asylrecht ist Menschenrecht, doch gerade Deutschland missachtet dieses durch Sammelabschiebungen, wie sie gestern das erste Mal in unserer stets als offen gepriesenen Stadt durchgesetzt worden sind, und reduziert Schicksale von Menschen auf eine willkürlich bestimmte Ziffer.

 

Wir fordern, dass die Stadt Frankfurt ein Zeichen für die Einhaltung von Menschen- und Grundrechten setzt und sich gegen weitere Sammelabschiebungen ausspricht. Keine weiteren Abschiebungen für eine humane Migrations- und Asylpolitik.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ayyildiz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Paulsen von den GRÜNEN. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir reden hier über Kommunalpolitik, nicht über Weltpolitik, aber manchmal schlägt sie bei uns auf, und dann muss man auch ein paar Sätze dazu sagen.

 

Manchmal macht sich die Absurdität von Entscheidungen deutlich, wenn man einige Jahre zurückdenkt. Im Jahr 2001, nach den Anschlägen in New York, haben ungefähr 40 Nationen entschieden, als ISAF oder OEF nach Afghanistan zu gehen, um die Taliban zu vertreiben und das Land neu aufzubauen. Das nennt man nation building. Etwa 2014 geht man aus diesem Land zurück. Warum geht man zurück? Erstens gibt es Proteste in der Bevölkerung der Länder, die dorthin gegangen sind. Zweitens kostet der Krieg viel Geld. Drittens kommt man offensichtlich zu dem Schluss, das ganze Konzept scheint so nicht zu funktionieren. Jetzt, das ist die Absurdität, nachdem man eigentlich eingestanden hat, es gibt keine Sicherheit in Afghanistan und wir können sie als westliche Nationen nicht herstellen, ist man in der Situation, dass man die von dort Geflüchteten in dieses Land zurückschickt. Das ist absurd.

 

                              (Beifall)

 

Frau Ayyildiz hat zu Recht darauf hingewiesen, dass die Bundesregierung am 15.11. dieses Jahres beschlossen hat, das Afghanistanmandat mit einer Truppenstärke von, ich glaube, ungefähr 1.000 Mann um ein Jahr zu verlängern. Auch die Amerikaner sind noch in Afghanistan. Es gibt keine logische Begründung, warum man so vorgeht. Das Jahr 2015 war das schlimmste Jahr für die Zivilisten in Afghanistan, das hat die UN gesagt. Es gab die höchste Zahl an Opfern seit 2009, etwa 1.600, und 3.565 Verletzte. Das Auswärtige Amt sagt, ich zitiere das einmal - Frau Ayyildiz hat auch freundlicherweise darauf hingewiesen -: .Vor Reisen nach Afghanistan wird dringend gewarnt. Wer dennoch reist, muss sich der Gefährdung durch terroristisch motivierte Gewalt bewusst sein..

 

                              (Beifall)

 

Ich erinnere daran, dass es vor wenigen Wochen einen fürchterlichen Anschlag auf das deutsche Konsulat in Masar‑e Scharif gab und jeder, der die Berichterstattung in den Medien verfolgt hat, weiß, dass es absurd ist, dort von einem sicheren Land zu sprechen.

 

                              (Zurufe)

 

Welche Schlussfolgerung zieht man daraus? Ich glaube, alle Parteien und allen Politikern, die bisher der Meinung waren, diese Abschiebungen sind vertretbar, muss man sagen, schauen Sie nach Afghanistan und versuchen Sie eine realistische Einschätzung der Sicherheitslage zu bekommen. Wer das tut, der kann eigentlich nicht sagen, dass die Flüchtlinge dorthin abgeschoben werden dürfen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Paulsen! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen!

 

Das Asylrecht ist ein wichtiges Grundrecht, das in unserer historischen Erfahrung begründet ist. Menschen, die politisch, religiös oder ethnisch verfolgt sind, genießen unseren Schutz und unsere Hilfe. Das gilt auch unabhängig von Obergrenzen, für die es in der Tat verfassungsrechtlich keine Grundlagen gibt. Das ist der Kern unseres Rechtsstaates. Hierzu gehört es aber auch, dass die Vorgaben zur Umsetzung dieses Rechtes zu beachten sind, und Anspruch auf Asyl eben nur derjenige hat, bei dem die tatbestandlichen Voraussetzungen hierfür gegeben sind. Zur Akzeptanz des Asylrechts gehört es, dass derjenige, der keinen Anspruch auf Asyl besitzt und auch sonst keinen Anspruch auf Aufenthalt in unserem Land hat, dieses verlassen muss. Die Frage nach dem Vollzugsdefizit bei Ausweisungen und Abschiebungen ist durchaus berechtigt. Den gestrigen Abschiebungen liegen rechtswirksame, von den Gerichten überprüfte Verfügungen vor. Nicht überall in Afghanistan ist es unsicher. Man muss auch die Frage stellen, ob die Lage dort überhaupt den Kern des Asylrechts betrifft. In einem Fall hat das Bundesverfassungsgericht die Abschiebung ausgesetzt, völlig zu Recht. Das zeigt aber unser hohes Niveau des Rechtsschutzes, das wir haben. Dann gehört es zu den Regeln unseres Rechtsschutzsystems, das Ergebnis zu akzeptieren. Wenn die LINKE. nun den Magistrat auffordert, sich bei der Bundes- und den Landesregierungen für die Aussetzung der Abschiebungen einzusetzen, dann resultiert daraus ein etwas eigenartiges Rechtsstaatsverständnis. Ich erinnere daran: In einem Rechtsstaat gilt die Gewaltenteilung; und die Erkenntnis, dass gerichtliche Entscheidungen zu akzeptieren sind, sollte demokratischer Grundkonsens sein.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schulz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Mein Vorredner hat viel Richtiges gesagt. Das will ich nicht alles, nur weil es gestimmt hat, wörtlich wiederholen. Es ist vielleicht noch zu ergänzen, dass, wie Herr Stadtrat Frank vorhin richtig gesagt hat, Abschiebungen natürlich auch für die, die sie durchführen müssen, eine Belastung sind und nichts, was man gerne tut - sondern es ist etwas, was halt auch zum Thema Asylpolitik gehört.

 

Richtigerweise sind Abschiebungen die Durchsetzung einer Ausreiseverpflichtung, der jemand, der ausreisen muss, nicht von alleine nachgekommen ist. Das ist eine Abschiebung. Das sollte man sich vielleicht auch in Erinnerung rufen, wenn man über dieses Thema - manchmal zu Recht mit Emotionen - diskutiert, aber doch bitte mit dem Willen zur gebotenen Sachlichkeit. Es ist auch zu Recht darauf hingewiesen worden, dass Abschiebungen einer Vielzahl von Kontrollen unterliegen und in unserem Land das Rechtstaatsprinzip gerade bei diesen Vorgängen, die nicht rückgängig gemacht werden können, ganz zu Recht auch greift. Es gibt diverse Kontrollen, es gibt Rechtsschutz, es gibt Eilrechtsschutz. Wenn man gestern Abend im Fernsehen die Nachrichten verfolgt hat, dann konnte man in der Berichterstattung nachvollziehen, dass auch die höchsten deutschen Gerichte, etwa das Bundesverfassungsgericht, in diesen Fällen Rechtsschutz gewähren, wenn er denn geboten und angesagt ist. Es sind immer Einzelfallentscheidungen, und das müssen wir akzeptieren. Das erwarte ich auch von denjenigen, die hier zum Teil sehr pathetisch diskutieren und versuchen, Stimmung zu machen. Das wird den Schicksalen der Betroffen nicht gerecht.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte auch darauf hinweisen, dass gerade die Gerichte - das konnte man zum Beispiel in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung letztens lesen - bei der Überprüfung von anstehenden Abschiebemaßnahmen ganz sorgfältig prüfen und auch viele Informationen anfordern über die Lage in dem Land, in das die Abschiebung stattfinden soll. Insofern ist diese Pauschalbehauptung, es finden .Abschiebungen mitten ins Kriegsgebiet. statt, in meinen Augen auch ehrlich gesagt eine Unverschämtheit.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die Verwaltungsgerichte prüfen sehr sorgfältig und legen sehr viel Wert darauf, bei ihrer Entscheidung, ob sie eine Abschiebeentscheidung durchgehen lassen oder Rechtsschutz gewähren und sie vorläufig aussetzen, zu prüfen, ob die Informationen, die ihnen zur Verfügung stehen, aktuell genug sind, ob sie ein ausreichendes Bild verschaffen und insofern eine solche Entscheidung tragbar machen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Dr. Kößler, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

(fortfahrend)

 

Ich bin überzeugt, dass bei diesen Entscheidungen die Sache sehr ernst genommen wird und wir in diesem Land auch die Mechanismen haben, um zu verhindern, dass dort Fehlentscheidungen vollzogen werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ditfurth, ÖkoLinX-ARL. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Schönen guten Abend allerseits!

 

Über Afghanistan fiel die Sowjetunion her und dann die USA. Wir wissen, was das für Folgen hatte. 2001 kam dann noch die rot‑grüne Bundesregierung dazu mit einer Entscheidung für den Krieg, die der SPD so wichtig war, dass Schröder den GRÜNEN die Vertrauensfrage stellte und damit drohte, wenn Ihr diesem Kriegseinsatz in Afghanistan nicht zustimmt, dann platzt die wunderschöne Koalition. Es wissen alle, dass da furchtbar viele Stellen und Positionen, Pfründe und Staatspensionen dranhängen. Das wollte man dann nicht. Hans-Christian Ströbele, der sich heute damit rühmt, nein gesagt zu haben, hat damals einen Trick angewendet. Es gab acht Leute, die gegen den Krieg stimmen wollten, aber nach Schröders Drohung konnten es nur vier. Er hat sehr geschickt dafür gesorgt - großartiger Taktiker -, dass er zu den Vieren gehörte, die nein sagen konnten. Damit rühmt er sich bis heute.

 

Zweiter Schnitt, Collage: 1992 gab es als Antwort auf die Pogrome von Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen und so weiter die faktische Abschaffung des Asylrechts. Das ist eine deutsche Antwort auf rassistische Pogrome. Dem hat damals die SPD zugestimmt, darunter auch der heutige Linksparteifunktionär Oskar Lafontaine, worüber meistens auch kein Wort mehr verloren wird. Die Äußerung, das sei alles nach Recht und Gesetz, ist in einem Saal, in dem doch einige Juristen sitzen, eine ziemlich lächerliche Geschichte. Wir sind hier nicht in der Kirche und die Sachen sind kein Gottes- oder Naturgesetz. Recht und Gesetz werden von Menschen gemacht und von Interessen beeinflusst und fallen eben nicht vom Himmel. Es geht um eine elende Verquickung bei diesen Abschiebungen zurück in das lebensgefährliche Afghanistan, in das es nie eine Reisegruppe der CDU geben wird. Es geht um eine elende Verquickung von Rassismus und ökonomischen Interessen, was diese Abschiebungen angeht. Asylrecht ist von Menschen geändert worden, von Menschen gemacht. Was wir bräuchten, ist ein Asylrecht, ein Asylgesetz, was sich wirklich so nennen kann und was die alte Begründung hat, dass nämlich gerade Deutschland die Verpflichtung hatte, ein wirkliches Asylrecht zu schaffen, als eine kleine Reaktion auf die Verbrechen, die von Deutschland ausgingen. Ich verlange also keine Abschiebung nach Afghanistan und eine Diskussion darüber, was ein wirkliches menschenwürdiges Asylrecht in Deutschland sein könnte.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ditfurth! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Ayyildiz von der LINKE.-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

 

Eine Sache möchte ich noch loswerden. Gut, wir sind Herrn Krebs von der NPD losgeworden, der hinten rechts alleine in der Ecke saß. Nichtsdestotrotz sitzen seit der letzten Kommunalwahl hier acht von der AfD und drei von der BFF.

 

                              (Beifall)

 

Ich darf es nicht unerwähnt lassen, auch der rechte Flügel der CDU. Dass die CDU auf Druck der Bundesebene hin nun in jeder Form ein Exempel statuieren möchte, um afghanischen Geflüchteten ein Signal zu senden, dass sie es gar nicht erst in Deutschland versuchen sollen, ist eine Abartigkeit per se. Dass die CDU aber auf Druck von rechts einbricht und allen Ernstes wider jedem Menschenrecht PEGIDA‑Forderungen beschließt und umsetzt, enthüllt bloß den rechten Flügel ihrer Partei. Ihre Hauszeitung geht herum, habe ich gehört. Ja, Herr Becker, Sie waren in Rom. Schön für Sie. Doch wo sind Ihre christlichen Überzeugungen in den Botschaften, die Sie an Ihre Wählerschaft schicken?

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Daum, ich rüge Sie für diese Äußerung.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnete Merve Ayyildiz, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Oft durften wir in diesen Hallen hören, dass in Frankfurt kein Platz für Rassismus sei. Schön wäre es. Doch was ist die Realität in 2016? Die Räumlichkeiten des Project Shelter werden von Rechtsradikalen angegriffen, Professor Ortmeyer erhält einen Drohbrief von Nazis. Wie reagiert die CDU? Schon wieder Burka‑Verbot und Sammelabschiebungen. Frankfurt - ja, ganz Deutschland -, ganz besonders die CDU, hat ein Rassismusproblem.

 

                              (Beifall)

 

Dem ist durch eine Forderung nach einem Burka-Verbot absolut nicht geholfen. Sie zeigen nur immer offener Ihr wahres Gesicht. Sie machen sich alle an dieser humanitären Katastrophe mit verantwortlich, wenn Sie nicht auf Ihre Kolleginnen und Kollegen im Land- und im Bundestag Druck machen. Es muss Schluss sein mit dem Wegsehen, mit dem Schweigen, mit Ihrer Scheinheiligkeit.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Ayyildiz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von der GRÜNE-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Frau Ayyildiz, ich glaube, Sie haben mit Ihrem Rundumschlag eben den von Abschiebung betroffenen Menschen wirklich keinen Gefallen getan. Ich finde, wir sollten jetzt wieder über das Thema, über das wir hier reden, sprechen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist so, dass eben einige Kollegen gesagt haben, dass sei alles keine politische Entscheidung. Schauen wir uns das doch einmal an. Was hat denn die Innenministerkonferenz 2015 einstimmig, also alle Landesregierungen, beschlossen? Die haben gesagt, Rückführungen in die sicheren Gebiete Afghanistans seien möglich. Ich glaube, das war eine falsche Entscheidung. Afghanistan ist ein failed state, das muss man einfach einmal festhalten.

 

                              (Beifall)

 

Da gibt es keine vernünftigen demokratischen Strukturen. In der Mehrheit der Provinzen dort herrscht Krieg, und deswegen, glaube ich, ist es so wichtig, dass wir endlich zu einer anderen Einschätzung der Sicherheitslage in Afghanistan kommen. Herr Paulsen hat darauf hingewiesen, da ist vor allem das Auswärtige Amt gefragt. Das ist für die Abschiebungen verantwortlich, genauso das Bundesinnenministerium. Ich will nur daran


erinnern, dass in der Zeit von Joschka Fischer beispielsweise auch die Berichte der NGOs in die Einschätzungen des Auswärtigen Amtes eingegangen sind. Das hat sich leider unter Frank-Walter Steinmeier geändert. Ich wäre froh, wir würden wieder dahin kommen, dann wären wir, glaube ich, bei einer anderen Lageeinschätzung, auf die sich dann die Gerichte auch beziehen. Insofern, glaube ich, müssen wir hier der Realität ins Auge schauen.

 

Noch ein weiterer Punkt, der besonders wichtig ist. Ich glaube, das hat nichts mit pathetisch zu tun. Diese Sammelabschiebungen in einem Charterflieger sind doch wirklich nichts anderes als eine politische Inszenierung zulasten abgelehnter Asylbewerber. Das sollten wir nicht tun, liebe Kolleginnen und Kollegen. Auch wenn wir in der Sache vielleicht unterschiedliche Antworten haben, aber das ist schäbig. Ich glaube, diese Abschiebungen sind schlichtweg nicht zu verantworten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stock! Jetzt liegen mir wirklich keine weiteren Wortmeldungen mehr vor und ich schließe damit die Aktuelle Stunde.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II des öffentlichen und des nicht öffentlichen Teils zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt. (Geschieht) Das scheint mir einstimmig zu sein. Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Enthaltungen? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass die Tagesordnung II einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und darf die Sitzungsleitung an Herrn Baier übergeben, der allerdings noch unterwegs zu sein scheint.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

 

Dann mache ich einfach weiter. Ich rufe den Tagesordnungspunkt 5., Bolongaropalast, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage M 220 des Magistrats. Der Oberbürgermeister hat als erster den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Herr Oberbürgermeister Feldmann, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Der Frankfurter Westen blickt auf eine lange und stolze Tradition. Zu Recht ist deshalb auch der Oberbürgermeister immer gleichzeitig der Dezernent für die westlichen Stadtteile. Diese Aufgabe ist mir eine Herzensangelegenheit geworden - wohl wissend, dass die Menschen im Frankfurter Westen lange gehadert haben mit dem, was sie manchmal die .Stadt. nennen.

 

Sie meinen damit nicht Höchst, sondern sie meinen die Stadt insgesamt. In der Vergangenheit gab es auch im Frankfurter Westen viel Missmut. Schließlich war Höchst im Frankfurter Westen einmal die Kreishauptstadt des Main-Taunus-Kreises. Der Frankfurter Westen hatte mit FH ein eigenes Autokennzeichen. Der Frankfurter Westen hat oft das Gefühl gehabt, dass die Versprechungen, Zusagen und Unterschriften der Eingemeindungsverträge aus den Zwanzigerjahren nicht das Papier wert seien, auf dem sie geschrieben waren.

 

                              (Beifall)

 

Ich kenne diese Diskussionen. Wie war das denn eigentlich mit der Endhaltestelle der Straßenbahn? Was ist mit der Königsteiner Straße los? Warum wurde akzeptiert, dass das Main-Taunus-Zentrum so nah an Unterliederbach drangekommen ist? Vieles hat den Menschen im Frankfurter Westen das Gefühl gegeben, zurückgesetzt zu sein.

 

Was mich allerdings immer beeindruckt hat, ist der gelebte Bürgersinn vor Ort, die Sensibilität für die eigene Geschichte, die auch die Geschichte der Industrie ist, und der berechtigte Einsatz der Menschen um Teilhabe, um Anerkennung und vor allem um Respekt. Eines ist mir in den vielen Gesprächen immer wieder begegnet, der Bolongaropalast ist Teil der Identität und des Stolzes der Menschen im Frankfurter Westen.

 

                              (Beifall)

 

Der Bolongaropalast wurde bis 1775 von den aus Italien stammenden Brüdern Bolongaro als Wohn- und Wirtschaftsgebäude errichtet und erlebte, wir wissen es, eine wechselvolle Nutzungs- und Baugeschichte. Der Palast ist der größte Privatbau der Barockepoche in der Region und steht heute in seiner Funktion als Rathaus des Stadtteils Höchst unter Denkmalschutz.

 

Von 1908 bis 1928 wurde das Gebäude als Sitz der Stadtverwaltung der ehemaligen selbstständigen Stadt Höchst genutzt. Es war deshalb das übergreifende Ziel aller Maßnahmen, die Gebäudequalität und die räumlichen Qualitäten des Bolongaropalastes erlebbar und auch nachvollziehbar zu gestalten, damit die Menschen spüren, dass dieser Palast Teil ihrer Geschichte ist. Er soll daher für die Bürger geöffnet werden und als Bürgerpalast für alle erlebbar sein.

 

Durch das Einrichten des neuen Veranstaltungsbereiches im Westflügel samt Innenhof, der Gastronomie mit Außenbereich sowie der städtischen Einrichtungen entsteht ein Konzept, bei dem die Nutzer voneinander profitieren und die Synergien genutzt werden können, die dieses Gebäudeensemble anbietet. Die Kostenberechnung schließt mit Gesamtkosten in Höhe von 38,598 Millionen Euro ab. Hiervon wurden bereits Mittel in Höhe von circa 4,4 Millionen Euro für die Sanierung des Standesamtes im westlichen Pavillon im Park des Bolongaropalastes und die Untersuchung der vorangegangenen Planungsvarianten aus den Werkstätten mit den Bürgerinnen und Bürger ausgegeben. Es sind also zum großen Teil auch Demokratiekosten, es sind Beteiligungskosten, die wir den Menschen nicht abziehen wollten, sondern bei denen wir gesagt haben, dass sie Bestandteil des Projektes bleiben. Die Kosten für die aktuellen Baumaßnahmen belaufen sich auf 34,2 Millionen Euro.

 

Meine Damen und Herren, damit zeigt sich, Beharrlichkeit und der Einsatz für unsere Stadt und für unsere Stadtteile, das ist die Botschaft des heutigen Tages, zahlen sich für die Bürgerinnen und Bürger am Ende aus.

 

                              (Beifall)

 

Mein Dank gilt allen engagierten Bürgerinnen und Bürgern in Höchst und im gesamten Frankfurter Westen. Es ist ihr Verdienst. Mein Dank gilt dem Hochbauamt, das diesen Prozess so engagiert und sachkundig vorangetrieben hat. Mein Dank gilt der gemeinsamen Koalition. Wir haben das zusammen gut hinbekommen. Wenn Sie wollen, dürfen Sie auch einmal für sich selbst klatschen.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, ich habe mir noch einmal von unserem Dombaumeister, der auch großartige Arbeit leistet, die Chronologie unseres Bürgerpalastes Bolongaro zusammenstellen lassen. Ich möchte Ihnen jetzt nicht alles vorlesen, es handelt sich um sehr viele Seiten. Die Zusammenstellung beginnt mit einem einfachen Mängelschreiben der Bauaufsichtsbehörde vom 27. März 2003. Eines wird daraus vor allem ersichtlich: Die Bürger des Frankfurter Westens haben sich über die Jahre für ihr Wahrzeichen stark gemacht und nicht nachgelassen, die Politik immer entschlossen voranzutreiben. Deshalb ist der Bürgerpalast Bolongaro ein Symbol für den Frankfurter Westen wie auch für die gesamte Stadt. Der Einsatz für unsere Stadt ist manchmal sicher frustrierend. Am Ende zahlt sich Bürgersinn aber doch aus, denn am Ende folgt die Politik dem Willen der Menschen. Ich bin davon überzeugt, dass sie ihm auch folgen muss. Wir setzen Zeichen. Wir investieren viel Geld in unsere neue Altstadt, gleichzeitig vergessen wir aber unsere liebenswerten Stadtteile nicht.

 

                              (Beifall)

 

Starke Stadtteile sind genauso wichtig wie eine hochattraktive, weit über unsere Stadt hinaus beachtete neue Altstadt. Unser Frankfurt, das sind die starken, die lebendigen und die bunten Stadtteile, die alle einen eigenen Charme, eigenen Stolz, eine eigene Geschichte und eine eigene Bedeutung haben. Sie sind zusammen unser Frankfurt und nur zusammen machen sie unser Frankfurt stark.

 

Meine Damen und Herren, es ist nicht nur der Bürgerpalast Bolongaro, der uns heute glücklich stimmt, sondern es sind weitere gute Entscheidungen für die Stadtteile des Frankfurter Westens getroffen worden. Ich nenne die Fortführung des Förderprogramms Höchst bis 2021 mit Mitteln in Höhe von zehn Millionen Euro, den Umbau der Bolongarostraße für vier Millionen Euro, die Neugestaltung des Nieder Tors für 3,3 Millionen Euro, das Programm Stadtumbau in Hessen für Griesheim mit 14 Millionen Euro und das Programm Soziale Stadt in Nied mit 16,75 Millionen Euro. Zusammen mit dem Bolongaropalast kommen wir mit den genannten Maßnahmen des Stadtplanungsamtes für den Frankfurter Westen in den nächsten zehn Jahren auf einen Mitteleinsatz von über 90 Millionen Euro.

 

Erlauben Sie mir auf den Bildungsbereich hinzuweisen. Für den Neubau der Ludwig‑Weber‑Schule mit Einstiegsklassen, Ganztagsbetreuung sowie dem Bau der Turnhalle wurden im Oktober die Baugenehmigungen erteilt. Die Abrissarbeiten der alten Gebäude haben begonnen. Mittel in Höhe von 24,3 Millionen Euro werden hierfür bereitgestellt. Auch die verkehrliche Infrastruktur ist auf einem guten Weg. Die Bahnhöfe in Höchst und Griesheim haben wir fest im Blick. Der barrierefreie Umbau des Bahnhofes in Höchst ist fast abgeschlossen, bis 2019 werden 6,5 Millionen Euro verausgabt sein. Wir haben außerdem jetzt mit der Planung für die neue Station Nied-Ost begonnen, durch die mit den Zügen der Königsteiner Eisenbahn künftig eine gute Anbindung an den Bahnhof Höchst und den Frankfurter Hauptbahnhof hergestellt sein wird. Kommen wir noch zur Regionaltangente West. Der Aufsichtsrat hat den Beschluss gefasst, 2017 das Planfeststellungsverfahren einzuleiten. Wir wollen alles daran setzen, dass 2022 diese wichtige Strecke im Bau ist.

 

                              (Beifall)

 

Für dieses Projekt - das kann ich hier vielleicht auch einmal sagen - gibt es vielleicht keinen ausgefuchsteren Fachmann als unseren Verkehrsdezernenten Klaus Oesterling.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, es hören nicht immer alle gerne, aber es ist dennoch wahr, Frankfurt ist ein starker Industriestandort und will es auch bleiben. Die Industrieunternehmen sind für rund 27 Prozent der Gewerbesteuerzahlungen am Standort Frankfurt verantwortlich und das, obwohl sie nur zehn Prozent der Unternehmen stellen. Knapp zehn Prozent aller Beschäftigten und zehn Prozent aller Unternehmen erwirtschaften 27 Prozent der Steuern. Je nach Rechenart und unter Berücksichtigung aller Faktoren sind es fast ein Drittel. So erfreut sich der Industriepark Höchst einer dynamischen Entwicklung. Im Jahr 2015 wurden 352 Millionen Euro für Investition am Standort getätigt. Die Summe der Investition beträgt seit dem Jahr 2000 - das ist eine gewaltige Zahl - 6,7 Milliarden Euro. 22.000 Menschen arbeiten hier jeden Tag. Ich denke, wir sind uns sicher einig, dass neben der wirtschaftlichen Stärke aber auch ein spürbarer kultureller Aufbruch, das Entdecken und das Fördern der Kreativen wichtig ist. .Barock am Main. hat eine neue Spielstätte. Michael Quast hat Wort gehalten und bleibt in Höchst. Er spielt in den nächsten Jahren in der Höchster Porzellanmanufaktur. Es ist ein wunderbarer Ort und wir freuen uns alle über diese sehr schöne Lösung.

 

                              (Beifall)

 

Es tragen aber auch die kleinen Theater mit Laienschauspielern dazu bei, zum Beispiel der Theaterkreis St. Mauritius aus Schwanheim. Beständig wie die großen Häuser ist das Neue Theater Höchst. Nischen werden genutzt und bespielt. Die Reihe .Kultur unterm Dach. hat vor Jahren eine neue Heimat in der alten Schlosserei in Höchst gefunden. Nach dem Motto .Kultur für alle. soll ein Konzertbesuch für alle erschwinglich sein. Dafür haben sie einen sehr einfachen Weg gefunden: Der Eintritt ist frei.

 

                              (Beifall)

 

Ich nenne weiterhin den Kulturkeller Höchst, das .Wohlfühltheater mit dem besonderen Flair. im Keller des Dalberger Hauses. Mit Musik, Theater und Kommödie hat dort ein sehr vielfältiges Programm seinem Publikum gefallen und es begeistert.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, im Bereich Gesundheit ist eines unverzichtbar, nämlich unser Klinikum Höchst. Es ist nicht nur als wirtschaftlicher Faktor und großer Arbeitgeber unabdingbar. Nein, wie wir in den langen Diskussionen um den Neubau des Klinikums gemerkt und gespürt haben, es ist auch ein emotionaler Anker im Frankfurter Westen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist ein gefühlsstarkes Anliegen, das die Menschen zum Ausdruck bringen, wenn sie sagen, dass sie vor der eigenen Haustür ein kommunales Klinikum mit Spitzenleistungen und einer Maximalversorgung haben wollen. Während in anderen Kommunen privatisiert, ausgegliedert und zersplittert wurde, ist Frankfurt hier einen anderen Weg gegangen. Ich glaube, das zahlt sich heute aus.

 

Wir haben in Höchst das Krankenhaus der Maximalversorgung erhalten können. Wir müssen niemanden wegschicken, hier erhält jede und jeder kompetente Hilfe. So haben wir uns zum Beispiel auch zum Erhalt der Geriatrie entschieden, ein Muss angesichts der älter werdenden Bevölkerung in Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Aber auch unsere Kleinsten sind mit der Babyambulanz vorgesorgt. Die demokratischen Parteien haben sich nach langen und intensiven Diskussionen - das ist bei einem so großen Projekt auch erforderlich, da will vieles bedacht sein - gemeinsam klar zum Krankenhaus Höchst bekannt. Dazu steht die Koalition.

 

Das Krankenhaus spiegelt die Frankfurter Stadtgesellschaft nicht nur hinsichtlich der Patientinnen und Patienten wieder, sondern auch hinsichtlich des Personals. 2.000 Mit-arbeiter aus 50 Herkunftsländern sorgen rund um die Uhr für eine Versorgung auf höchstem Niveau. Sehr beeindruckend ist für die Menschen, die die Kultur dieses Klinikums zum ersten Mal aus der Nähe erfahren - nach Möglichkeit natürlich als Besucher und nicht als Patient -, dass es dort immer noch diese Klinikfamilien gibt, die über Dekaden, über Generationen bei diesem Klinikum arbeiten. Sie haben dort in der Krankenpflegeschule gelernt, sind dort gemeinsam groß geworden und stehen für diese Klinik. Wir haben ihren Bestand gesichert. Das Klinikum Höchst ist damit auch ein Leuchtturm in der Frankfurter Gesundheitsversorgung.

 

                              (Beifall)

 

Dieser großartigen Entwicklung geben wir heute einen weiteren Schub. Höchst und der gesamte Frankfurter Westen - davon bin ich zutiefst überzeugt - dürften in wenigen Jahren wieder voller Stolz auf das Wahrzeichen, seine Geschichte und seine Gegenwart blicken. Es leitet mich dabei ein Gedanke: Wir wollen keinen elitären Prunkpalast. Wir wollen einen Bürgerpalast für alle. Wir wollen einen Bürgerpalast, der lebt, der vielleicht manchmal, wenn es länger wird, auch bebt, weil gefeiert, gesungen, gelacht und getanzt wird. Es soll der Palast der Menschen im Frankfurter Westen werden.

 

Unser Bürgerpalast wird für die Jungen und die Alten offen sein. Er wird aber auch allen Menschen einen würdevollen Rahmen bieten, die sich das Ja-Wort geben wollen. Frau Birkenfeld hat mit mir gemeinsam das neue Standesamt besucht. Wir waren sehr stolz auf das, was wir dort gesehen haben. Es gibt also für niemanden eine Ausrede, nicht zu heiraten. Auch ich konnte mich dem nicht ganz verschließen.

 

                              (Beifall, Zurufe)

 

Meine Damen und Herren, mein besonderer Dank gilt dem Kultur .

 

Nein, nicht Frau Birkenfeld.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ja, das ist einmal unterstellt worden.

 

Mein besonderer Dank geht an den Kultur- und Museumsverein Bolongaro, das Volkstheater, das Kinder- und Jugendtheater Skyline, die Fliegende Volksbühne mit Michael Quast, die Musikschule Frankfurt, Kita Frankfurt, das Jugendkulturzentrum Frankfurt. Danken möchte ich ebenfalls der Architektengemeinschaft Schneider und Schumacher sowie Rimpl und Flacht wie auch unserem Hochbauamt. Es ist ein Gemeinschaftswerk und kein Erfolg einer Partei. Es ist ein Erfolg aller Menschen, die nicht lockergelassen, sich eingebracht, mitgedacht, gekämpft und mitentwickelt haben.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, manchmal ist es auch für Politik sehr befriedigend, wenn ein Nutzungskonzept auf breite Zustimmung trifft. Das habe ich in vielen Gesprächen erfahren. Es gibt eine Stimmung, die nach vorne gerichtet ist. Die Menschen im Westen haken sich unter. Allem Anfang wohnt ein Zauber inne, der zu spüren ist. Im Frühjahr wird mit den Elektro- und Sanierungsarbeiten begonnen. Danach wird dann auch durch die Gerüststeller und die Dacharbeiten allen Menschen im Frankfurter Westen gezeigt, dass es endlich losgeht.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Mit Oberbürgermeister Feldmann hat auch die CDU diesen Tagesordnungspunkt angemeldet. Als Erster hat Herr Professor Harsche für die CDU-Fraktion das Wort. Ihm folgt dann Frau Rinn für die FDP-Fraktion, Frau Hanisch für die GRÜNE-Fraktion und anschließend Frau Puttendörfer für die SPD-Fraktion. Herr Professor Harsche, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Prof. Dr. Johannes Harsche, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Für einen in Höchst lebenden Stadtverordneten wie mich ist die Aufbruchstimmung, die in Höchst, im Zentrum des Frankfurter Westens herrscht, an zahlreichen Stellen spürbar. Fast wöchentlich erfolgen wichtige Entscheidungen und Ereignisse, die Voraussetzungen für eine gute Zukunft schaffen. Erst kürzlich feierten wir die Grundsteinlegung des städtischen Klinikums Frankfurt-Höchst. Zusammen mit dem Land Hessen investieren wir mindestens 237 Millionen Euro für die medizinische Versorgung der Menschen auf höchstem Niveau. Gemeinsam mit dem Main-Taunus-Kreis haben wir auch auf der wirtschaftlichen Seite Strukturen geschaffen, die den Anforderungen der kommenden Zeit gerecht werden.

 

Am heutigen Tag beschließen wir einen Kostenrahmen von 38,6 Millionen Euro für die Sanierung und Neukonzeption des Bolongaropalastes. Dieser größte private Barockbau in der Region hat seit seiner Fertigstellung im Jahre 1775 vielerlei Nutzungen erlebt. Bekanntermaßen ursprünglich als Residenz der Tabakfabrikanten Bolongaro erbaut, war er lange Zeit in vielen Teilen öffentlich zugänglich und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger identifizierten sich intensiv mit dem Gebäude als einem Wahrzeichen ihrer Stadt Höchst.

 

Diese Entwicklung fand ihren Höhepunkt in der Nutzung als Rathaus in der selbstständigen Stadt Höchst in den Jahren 1908 bis 1928. Der Bolongaropalast und sein parkartiger Garten waren Dienstsitz des Bürgermeisters von Höchst und zahlreicher Verwaltungsstellen von Höchst. Spätestens ab diesem Zeitpunkt wurde der Bolongaropalast als öffentliches Gebäude empfunden. Und auch nach der Eingemeindung 1928 nach Frankfurt änderte sich diesbezüglich wenig. Zahlreiche städtische Ämter nutzten die nahezu 240 Räume in dem Palast. Alle Frankfurter Oberbürgermeister sind auch Dezernenten für die westlichen Stadtteile und haben im ersten Stock des Bolongaropalastes in den historischen Räumen ihr Dienstzimmer.

 

In den letzten Jahrzehnten nutzten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Höchst, aber auch aus der Region den Palast für unterschiedlichste Zwecke. Das bekannte Höchster Schlossfest wird im Garten des Bolongaropalastes eröffnet. Der Vereinsring Höchst lädt im Bolongaropalast zu seinem jährlichen Neujahrsempfang ein. Mannigfaltige literarische und musikalische Darbietungen finden im Bolongaropalast statt. Zudem ist der Bolongaropalast seit zehn Jahren die Spielstätte des Festivals .Barock am Main., das bereits erwähnt worden ist.

 

Auch die politische Bedeutung hat intensiv zugenommen. Seit dem Bestehen des Ortsbeirates 6 - Frankfurter Westen hat dieser seine regelmäßigen Sitzungen im Bolongaropalast und bietet dementsprechend eine hohe Identifikation der Menschen mit diesem Bauwerk. Als um das Jahr 2010 die Notwendigkeit zu einer grundlegenden Sanierung des Baus gegeben war, hat Frau Oberbürgermeisterin Petra Roth entschieden, dass die vielfältigen Kompetenzen der Besucher und Freunde des Bolongaropalastes und der gesamten Bürgergesellschaft in die Planungen einfließen sollen. Hierzu wurde eine Planungswerkstatt einberufen, die über einen längeren Zeitraum von vier bis fünf Monaten mehrere Treffen umfasste. Hierbei wurden Ideen, Konzepte, Wünsche, Vorstellungen und Utopien vorgetragen, besprochen, weiterentwickelt und in Ergebnissen festgehalten. Nicht jeder Vorschlag kann verwirklicht werden. Dies ist allerdings auch nicht zwingend das Ziel einer Planungswerkstatt. Aber jede Idee hatte einen Einfluss und ist mit den anderen Vorschlägen in Wechselwirkung oder in einen Dialog getreten.

 

Mit Gewissheit steht fest: Ohne die Planungswerkstatt gäbe es das aktuelle Nutzungskonzept nicht. Die Überbauung des Innenhofes als Grundlage für einen multifunktionalen Raum stammt aus den Beratungen der Planungswerkstatt. Der 145 Quadrat-meter große Raum kann verdunkelt und bestuhlt werden. Lesungen, Versammlungen, Empfänge, Musikveranstaltungen und Tanzdarbietungen sind möglich. Eine museale Nutzung war ebenfalls ein zentrales Ergebnis der Planungswerkstatt. So wird die Geschichte von Höchst in einem 452 Quadratmeter großen Bereich dargestellt werden.

 

Ein Kooperationspartner ist der Kultur- und Museumsverein Bolongaro. So wird es auf die Frage, wer waren die Bolongaros, künftig in einem Raum, welcher der Familie Bolongaro gewidmet ist, Antworten geben. Der Bolongaropalast wird nach der Sanierung und Neukonzeption das intensive Wirken der Bürgerinnen und Bürger in den Planungswerkstätten veranschaulichen. Die Entscheidung von Oberbürgermeisterin Petra Roth, diese Planungswerkstatt einzurichten, war klug und sehr richtungsweisend. Um allen Menschen die Nutzung des Bolongaropalastes zu ermöglichen, wird der Bolongaropalast in den zur öffentlichen Nutzung vorgesehenen Bereichen barrierefrei sein. Einen wesentlichen Beitrag hierzu leisten drei behindertengerechte Aufzüge, die im Ostflügel, im Westflügel und im Mittelbau eingebaut werden.

 

Dieser ganze Prozess war natürlich über diesen längeren Zeitraum auch in unterschiedlichste Entwicklungen eingebunden, die auch zu verschiedenen Folgewirkungen geführt haben. So ist Frankfurt auch zum Teil von weltweiten Entwicklungen betroffen und wurde daher von den Folgen der globalen Schwierigkeiten in der Wirtschaft und im Finanzwesen im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht verschont. Hiervor die Augen zu verschließen und 30 Millionen Euro dennoch auszugeben, wäre keine seriöse Finanzpolitik gewesen. Dabei war es richtig, im Rahmen der Haushaltskonsolidierung die Sanierung zu verschieben. Aber auch hier bewiesen wir Sinn für Vernunft und Augenmaß. Alle Reparaturen, deren Verschiebung zu Gebäudeschäden geführt hätten, wurden durchgeführt und sind nun bereits erledigt. Dies gilt insbesondere für das Dach, dessen undichte Stellen, bei denen eintretendes Wasser zu Gebäudeschäden hätte führen können, umgehend repariert wurden. Auch der westliche Pavillon, in dem sich das Standesamt befindet, wurde in den vergangenen Jahren bereits für 4,4 Millionen Euro vollständig saniert.

 

Allerdings kann ich als höchster Bürger verstehen, dass die Verschiebung auch Enttäuschung hervorgerufen hat. Gleichwohl habe ich in zahlreichen Gesprächen mit den am Bolongaropalast Interessierten viel Verständnis für diese Entscheidung gefunden. Umso schöner ist es nun, dass wir heute den Start der Arbeiten beschließen werden. Ich hoffe, dass es nun bei der Umsetzung keine unnötigen Verzögerungen mehr geben wird. Denn unnötige Verzögerungen gab es auch zuletzt noch. So war die heute zu beratene Bau- und Finanzierungsvorlage für spätestens Mai 2016 vorgesehen. Dann hätte die Ausschreibung im Sommer erfolgen können und wir würden in diesen Wochen den Baubeginn erleben. Die Freude über den baldigen Baubeginn, nun wohl im Frühsommer 2017, lässt die Enttäuschung über die Verspätung aber hinten anstehen.

 

Im östlichen Flügel des Bolongaropalastes ist zudem Gastronomie vorgesehen. Die genaue Gestaltung wird dem Pächter vorbehalten sein, dieser wird also in vielen Fragen eingebunden. Ursprünglich war ein Vorschlag, mit den Baumaßnahmen komplett zu warten und sie mit dem Pächter durchzuführen. Dies hätte allerdings zur Folge gehabt, dass im frisch renovierten Gebäude und im neu angelegten Park wiederum Bauarbeiten in erheblichem Umfang begonnen hätten. Dabei haben wir uns entschieden, die grundlegenden, in die Struktur des Gebäudes eingreifenden Baumaßnahmen zusammen mit den Bauarbeiten am übrigen Gebäude durchzuführen und nur den eher gestalterischen Teil der Arbeiten mit dem künftigen Pächter später gemeinsam durchzuführen. Dies erscheint uns als überzeugende Entscheidung. Wenn alles gut läuft, werden wir im Sommer 2021 einen sanierten Bolongaropalast haben, der vielfältige Nutzungen zeigen wird. Dank der Ideen der Bürgerinnen und Bürger in den Planungswerkstätten, wird im Palast zu finden sein, was für die Entwicklung von Höchst und der umliegenden westlichen Stadtteilen von Nutzen ist. Ohne die Planungswerkstätten von Oberbürgermeisterin Petra Roth wäre möglicherweise ein saniertes Gebäudes entstanden, für das es keine aus der Entwicklung sich heraus ergebene Nutzung gegeben hätte. Nun entsteht allerdings ein Bolongaropalast für alle. Die Kinder und Jugendliche werden Musikunterricht in den neuen Räumen der Jugendmusikschule Frankfurt erhalten. Zudem wird der Betrieb Kita Frankfurt eigene Projekträume im ersten Obergeschoss des Ostflügels erhalten und am Beispiel des Palastes den Kindern die Geschichte näherbringen. Derzeit ist der Bereich der Bolongarostraße vor dem Palast noch von einem eher funktionalen Aufbau von Bürgersteig, Radweg und Bushaltestelle geprägt. Zurzeit erfolgt auch eine Vorplanung für die Bolongarostraße, wie das bereits hier erörtert worden ist. Diese sieht vor dem Palast mehr Platz vor und eine klarere Trennung der diesbezüglichen Funktionen, somit wird im Zusammenhang mit der Sanierung des Palastes auch im Bereich davor eine passende Gestaltung vorhanden sein.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Prof. Dr. Johannes Harsche, CDU:

(fortfahrend)

 

Hier sieht man, wie die einzelnen Maßnahmen in Höchst ineinandergreifen, dass eine Nutzung die andere verstärkt. Man sieht also überall, im Westen geht es voran und die Aufbruchsstimmung ist spürbar.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Rinn von der FDP-Fraktion. Danach folgen Frau Stadtverordnete Hanisch von der GRÜNE-Fraktion und Frau Stadtverordnete Puttendörfer von der SPD-Fraktion. Bitte schön, Frau Rinn!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich erlaube mir jetzt einmal einen kleinen Exkurs. Man kann immer wieder in der Zeitung lesen, dass sich die Protagonisten dieser Koalition gerne presseöffentlich streiten. Es gibt da so Beispiele, da hat die grüne Umweltdezernentin sich über die Presse mit der ehrenamtlichen Dezernentin von der SPD gestritten. Der Bürgermeister von der CDU beschimpft dann den Oberbürgermeister von der SPD, er wäre ein Linkspopulist. Die CDU geht am 3. Oktober unter lautem Protest nicht in die Paulskirche, weil der Oberbürgermeister von der SPD einen Redner von den GRÜNEN genommen hat, der der CDU nicht passt. Heute habe ich noch in der Zeitung gelesen, dass ein Vertreter der GRÜNEN sinngemäß gesagt hat, dass der Bürgermeister lieber nicht so oft nach Tel Aviv fahren, sondern sich hier mehr um die eigenen Angelegenheiten wie das Stadthaus kümmern soll. So geht es fröhlich hin und her, seit sich diese Koalition gefunden hat. Während man sich jetzt einerseits ständig presseöffentlich in persönlichen Dingen streitet, ist man aus welchen Gründen auch immer nicht bereit, in der Plenarsitzung Themen auf die Tagesordnung zu setzen, die wenigstens so ein ganz kleines bisschen strittig sind.

 

Wir reden heute auf Wunsch der Koalition über die Vorlage Bolongaropalast, die einstimmig angenommen wurde, und nachher über die Vorlage zu Eintrittspreisen der Museen, die fast einstimmig angenommen wurde, mit einer Ausnahme. Da sind heute wirklich atemberaubend spannende Debatten zu erwarten. Im Ernst, es heißt Plenardebatte und nicht Plenargeplauder oder Plenargesäusel.

 

                              (Beifall)

 

Zum Bolongaropalast ist die Historie ausführlich erläutert, den Teil kann ich mir sparen. Wir sind uns in der Tat alle einig, dass die Sanierung dringend notwendig und streng genommen überfällig ist. Auch wir sind froh, dass die Planungen jetzt so weit sind, dass die Bau- und Finanzierungsvorlage vorliegt. Wir finden es auch gut, dass die Bürger in zahlreichen Planungswerkstätten ihre Ideen und Vorstellungen einbringen konnten. Das hat das Projekt zwar insgesamt sicher nicht kostengünstiger gemacht, wird aber sicher dazu beitragen, dass der Bolongaropalast für die Höchster Bürger und Bürgerinnen tatsächlich ein Identifikations- und Mittelpunkt sein wird.

 

Ich muss an dieser Stelle ein bisschen Wasser in den Wein gießen. Im Jahr 2011 war noch von circa 25 Millionen Euro Sanierungskosten die Rede. Wir waren uns im Rahmen der Diskussion zur Haushaltssanierung auch fast alle einig, dass es dabei bleiben und dieser Betrag nicht überstiegen werden sollte.

 

In der Vorlage, die wir heute beschließen, sind wir jetzt bereits bei fast 40 Millionen Euro, nämlich 38,5 Millionen Euro. Ich glaube nicht, dass hier im Saal ernsthaft jemand denkt, dass es dabei bleiben wird. Bei allem Respekt vor dem historischen Gebäude, es ist ein altes Gemäuer. Da wird mit Sicherheit das eine oder andere Unvorhergesehene auftreten, was die Sache nicht billiger macht, sondern die Kosten steigern wird, dafür muss man kein Prophet sein, um das zu wissen.

 

Wir fordern den Magistrat an dieser Stelle auf, wenn solche Mehrkosten kommen, die Stadtverordnetenversammlung frühzeitig zu informieren, um zumindest Transparenz in die Kostenentwicklung zu bringen. Was für uns nicht nachvollziehbar ist, ist die angebliche Eilbedürftigkeit der Vorlage. Die Diskussion um die Sanierung führen wir seit vielen Jahren. Jetzt kommt der Magistrat am 28.11., also vor nicht einmal drei Wochen, mit der Bau- und Finanzierungsvorlage und behauptet, das Ganze sei jetzt eilbedürftig und müsse unbedingt noch vor Weihnachten beschlossen werden. Eilig sei die Vorlage deshalb, schreibt der Oberbürgermeister, damit rasch der Baubeginn erfolgen kann. Es geht hier aber nicht um irgendwelche Peanuts, sondern um mindestens 38,5 Millionen Euro. Gerade schon wegen der Höhe dieser Investition sollte man das nicht Knall auf Fall durch das Parlament jagen. Auch wenn wir die Vorlage erst Ende Januar beschließen würden, was der nächste Zeitpunkt wäre, würde weder der Palast wegen Baufälligkeit in den Main fallen noch würde sich die feierliche Einweihung des sanierten Palastes entscheidend verzögern. Jetzt wissen wir im Moment noch nicht, wer bei dieser feierlichen Einweihung die Oberbürgermeisterkette tragen und mit staatstragendem Blick das Band durchschneiden wird. Es scheint aber so zu sein, dass der bereits heftig wahlkämpfende amtierende Oberbürgermeister die Gunst der Adventszeit nutzen möchte, um für die Höchster den Weihnachtsmann zu geben, sein Füllhorn auszuschütten und sie üppig zu beschenken.

 

Wir tragen die Vorlage mit, obwohl uns die Eilbedürftigkeit nicht einleuchtet. Auch bei uns wirkt jetzt so ein wenig die adventliche Milde.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Hanisch von der GRÜNE-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Angela Hanisch, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher, sehr geehrte Damen und Herren!

 

Als Frankfurterin, die in Höchst wohnt, bin ich froh und freue mich darüber, dass die Sanierung des Bolongaropalastes endlich angegangen wird. Die Bevölkerung im Frankfurter Westen freut sich auch.

 

                              (Beifall)

 

Die Geschichte, das ist jetzt schon ausgeführt worden, ist schon etwas älter und länger. 2003 sind die ersten Baumängel offiziell festgestellt worden, vor 13 Jahren. Wir freuen uns trotzdem, dass es vorangeht. Wir freuen uns vor allen Dingen nicht nur, dass dieser Bolongaropalast saniert wird - ich denke, das ist fast selbstverständlich, irgendwann muss man ein Gebäude, das unter Denkmalschutz steht und der Stadt gehört, auch sanieren und etwa das Dach und die Fassaden abdichten -; sondern auch, das ist schon länger als 13 Jahre bekannt, behindertengerecht und barrierefrei umgebaut wird. Es gibt überall Treppenstufen. Es gibt nichts, wo man auf einer Ebene hineinkommt. Wenn es fünf Stufen sind, langt es, damit man mit dem Rollstuhl nicht hineinkommen kann. Es gibt auch keine Aufzüge. Das sind Sachen, über die ich mich freue, dass die passieren. Aber ein Stück weit denke ich, irgendwann ist so etwas auch selbstverständlich, dass städtische Gebäude erhalten werden.

 

                              (Beifall)

 

Was ich bemerkenswert und schön finde, ist dieses neue Nutzungskonzept, das entstanden, das entwickelt worden ist. Da möchte ich noch einmal ganz klar sagen, dass das ein Ergebnis der Bürgerbeteiligung von engagierten Bürgerinnen und Bürgern ist, die vorwiegend in Höchst, im Frankfurter Westen, die Planungswerkstätten, von denen die ersten vier in größeren Abständen stattgefunden haben, als OB Roth 2010 noch im Amt war, besucht haben. Diese Ideen sind weiterentwickelt worden und in dem Konzept, in der Vorlage enthalten. Das ist etwas, was dazu führt, dass sich die Menschen, die Bevölkerung vor Ort auch dann mit dem Ergebnis der Sanierung identifizieren kann. Wir können dieses Gebäude nachher bei uns im Stadtteil so nutzen, wie es engagierten Leuten auch vorgeschwebt hat.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte noch einmal sagen, was den Menschen wichtig war, insbesondere dem schon erwähnten Kultur- und Museumsverein, der jetzt über 70 Mitglieder hat. Das sind nicht wenige. Die wollten eine Mitmachkultur, eine Kultur für alle haben. Das zentrale Element sollte und wird wohl jetzt auch ein Museum für die Höchster Stadtgeschichte sein. Was ist mit Höchst, was war mit Höchst als selbstständiger Stadt? Was war noch davor und was ist danach passiert? Ein nächster Mosaikstein, der dazu kommt, war immer die Idee, es sollen auch Kinder und Jugendliche mit reingezogen werden. Die sollen was von der Geschichte lernen. Deswegen war es den engagierten Leuten ganz wichtig, dass Räume für Kinder und Jugendliche geschaffen werden, dass sie dort auch etwas selbst konzipieren können, was arbeiten können und es liegen lassen können. So ist es sehr schön, wenn sowohl die Kita Frankfurt einen Raum bekommt als auch das Höchster Jugend- und Kulturzentrum, dass man dort etwas mit Kindern und Jugendlichen machen kann.

 

                              (Beifall)

 

Ein weiterer Punkt, der schon erwähnt worden ist, ist der Veranstaltungsraum. Dazu wird extra ein Teil überdacht. 2010 ist die Idee entstanden, da sind ganz viele Ideen in die Planungswerkstätten entstanden. Da waren die Bedenken sehr groß, dass das viel zu teuer ist. Das führte auch zum Schluss dazu, dass wir als Stadtverordnete 2012 gesagt haben, wir haben jetzt nicht genug Geld, und die Sanierung ist verschoben worden. Aber eine Verschiebung führt auch zu höheren Kosten. Da braucht man gar nicht so viel meckern, das ist einfach mit der Inflation so.

 

Es gibt noch andere Sachen, die schön sind. Aber das Zentrale ist wirklich die Kultur für alle, für Erwachsene, für Kinder, für Jugendliche, die mit Musik verbunden wird. Dass die Musikschule jetzt da auch einen Raum findet, ist sehr schön. Da wurde schon kritisiert, dass sie immer nur in den Schulen ist, aber es nirgendwo einen festen Punkt gibt, wo sie angesiedelt ist. Dazu kommt das Programmkino, was im Moment pausiert, das dort Räume hat. Aber wenn der Bolongaropalast einmal fertig saniert ist, werden die Räume größer. Es ist ein sehr schöner Ort für das Kino und es wird auch Gastronomie, so wie alle hoffen und glauben, dorthin kommen. Einer Gastronomie tut es dort gut, dass sie eine große Terrasse hat, im Sommer den Garten. Nach der Bauzeit wird er hoffentlich wieder schön. Eine Gastronomie ist sicher auch eine Bereicherung für Paare, die dort heiraten, dass sie einfach in der Nähe ist. Das sind die schönen Sachen. Da freuen wir uns in Höchst darauf. Es ist klasse, dass es gemacht wird. Ich möchte aber hier noch einmal ein paar Punkte nennen, wo auch noch etwas passieren muss, was für uns mit der Verabschiedung der M-Vorlage noch nicht erledigt ist und was auch angegangen werden muss, damit des nachher einmal, wenn die Sanierung vorbei ist, funktionieren kann. Was wir dringend brauchen - das muss in der Bauzeit erarbeitet werden -, ist ein Betreiberkonzept. Die Idee ist, es gibt ganz viele ehrenamtliche Kultur- und Musikleute, die etwas machen wollen und die auch etwas machen werden. Es gibt einen Veranstaltungsraum, den sie nutzen können, der für Theater, über Lesungen und Musik genutzt werden kann. Wer organisiert denn, wer wann rein kann in die Räume? Wir brauchen ein Betreiberkonzept, einen Trägerkreis, einen Koordinierungskreis, irgendeinen Verein, ich weiß nicht, wie sich das nachher nennen wird. Aber ohne das wird es nicht gehen.

 

                              (Beifall)

 

Andere Punkte werden auf jeden Fall hinzubekommen sein. Ein Pächter für das Restaurant muss natürlich gefunden werden, der dann auch zum Schluss die Sachen, die jetzt von der Stadt nicht saniert werden, für sich selbst, für sein Restaurant einbaut, was in der Vorlage auch nachzulesen ist. Die Inneneinrichtung, die Möbel, die aufhebenswert sind, die Restaurierung und Sanierung von diesen Sachen, die ist mit der M-Vorlage auch noch nicht abgedeckt. Aber das wird sich regeln.

 

Alles in allem freut sich Höchst darüber, dass der Bolongaropalast saniert wird, freut sich Höchst darüber, dass die Bürgerbeteiligung, die Planungswerkstätten nicht nur stattgefunden haben, sondern dass auch das, was diskutiert wurde, dass die Ergebnisse dieser Planungswerkstätten umgesetzt werden.

 

Vielen herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Hanisch! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Puttendörfer von der SPD‑Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Birgit Puttendörfer, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverodnetenvorsteher,

sehr geehrte Kollegen und Kolleginnen!

 

Endlich Weihnachten für Höchst und den Frankfurter Westen, so würde ich die sehr gute Nachricht für die westlichen Stadtteile überschreiben, da sich der Magistrat nach über 13 Jahren nun endlich der Sanierung des Bolongaropalastes annehmen wird.

 

                              (Beifall)

 

Auch wenn nicht alle Anregungen aus der Bürgerbeteiligung, die großen Anklang im Westen gefunden hatte, aus Kostengründen realisiert werden können, ist das nun gefundene Konzept, welches besonders durch den sanften Druck des Oberbürgermeisters Feldmann durchgesetzt werden konnte und durch den heutigen Beschluss zur Vorlage M 220 umgesetzt werden soll, ein Gewinn für den Frankfurter Westen. Nicht nur für den Frankfurter Westen, sondern für ganz Frankfurt, denn was wäre der Frankfurter Westen, was wäre Frankfurt ohne Barock am Main, ein Kapellensaal ohne Musik, und wo, wenn nicht im Bolongaropalast, kann man die Geschichte von Höchst, des Barocks oder der Familie Bolongaro in Ausstellungen und Veranstaltungen besser darstellen? Deshalb ist es besonders begrüßenswert, dass mit dem beschlossenen Konzept auch die Kultur und damit auch die kulturelle Bildung im Westen einen sicheren Ort bekommt und gleichzeitig auch eine Aufwertung und Erweiterung erfährt.

 

                              (Beifall)

 

Höchst mit seinem Schloss, dem Bolongaropalast, der Altstadt, dem Varieté, den Theatern und seiner Gastronomie hat ein weites Angebotsspektrum und wird durch die Sanierung des Bolongaropalastes und der Aufwertung der Bolongarostraße auch zu einem Anziehungspunkt für die vielen Touristen Frankfurts werden. Ganz besonders hervorzuheben ist, dass die Kultur für Kinder gestärkt und erweitert wird. Durch die konzentrierte Ansiedlung von Kinderkultur einschließlich der Musikschule im Ostflügel gibt man den Kindern des Westens ein Stück Bildung, die den Kindern im restlichen Frankfurt und vor allem im Kernbereich Frankfurts schon lange gegeben ist.

 

                              (Beifall)

 

Mit diesem Angebot wird unsere Forderung auf gleiche Bildungsmöglichkeiten der Kinder im Westen mit den Kindern im restlichen Frankfurt einen kleinen Schritt näher an das Ziel der gleichen Förderung gebracht. Eigentlich sollte es keine Differenzierung zwischen dem Frankfurter Westen und dem restlichen Frankfurt geben. Fakt ist allerdings, dass in der Vergangenheit wenig in die westlichen Stadtteile investiert wurde, obwohl hier ein Fünftel der Stadtbevölkerung wohnt und zwei Industrieparks für das hohe Steuereinkommen Frankfurts sorgen. Wenn ich so recht überlege, muss man den Bürgern der Reichstadt Frankfurt noch heute dankbar sein, denn hätten sie den italienischen Kaufleuten Bolongaro damals die Stadtrechte erteilt, würde Höchst kein so imposantes Höchster Rathaus besitzen und der Frankfurter Westen nicht in den Genuss dieses wunderschönen dreiflügligen Barockpalastes mit seiner sehenswerten Gartenanlage mit einem wunderschönen Blick über den Main haben. Selbst wenn man mit dem Schiff den Main entlangfährt und an Höchst vorbeikommt, bekommt man einen imposanten Blick auf die Palastanlage und zusammen mit dem Ufer, der Schlossmauer, mit Sicht auf das Höchster Schloss, bildet das Ensemble einen guten Kontrast zur Silhouette der Skyline. Das alles ist Frankfurt. Das macht Frankfurt heute so lebenswert.

 

Durch diese nunmehr anstehende Sanierung erhält der Bolongaropalast wieder den Stellenwert in der Stadt, der ihm gebührt. Vielleicht erleben wir auch wieder einen Parlamentsabend, wie er bis 1992 stattgefunden hat. Dass gleichzeitig der Bereich für die Kultur verbessert und ausgeweitet wird und auch Raum für eine Gastronomie geschaffen wird, rückt den Palast wieder in das Zentrum des Geschehens und zeigt den Bürgern im Westen, dass sie wieder in den Fokus des Oberbürgermeisters, des Magistrats und der Verwaltung zurückgekehrt sind.

 

Hervorzuheben ist der barrierefreie Umbau des Bolongaropalastes. Dies war und ist dringend notwendig, da Menschen mit mobilen Einschränkungen bis heute von Veranstaltungen im Bolongaropalast ausgeschlossen waren. Der Ortsbeirat 6 musste sogar ausweichen, da ansonsten Menschen mit mobiler Behinderung an der Sitzung nicht mehr teilnehmen konnten. Wichtig ist aber auch, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister und sehr geehrte Magistratsmitglieder, dass durch die Barrierefreiheit nicht nur der Zugang der in der Mobilität eingeschränkten Menschen ermöglicht wird, sondern es muss dabei auch darauf geachtet werden, dass auch all denjenigen Menschen der Zutritt zu den Einrichtungen und Veranstaltungen des Bolongaropalastes ermöglicht wird, die blind und sehbehindert sind. Dass die Kosten dieser Sanierung viel höher ausfallen, als ursprünglich geplant, ist natürlich ein Wer-


mutstropfen, aber es muss auch gesagt werden, dass jahrzehntelang keine oder wenige Investitionen in den Westen geflossen sind und Sanierungen und Instandsetzungen so gut wie nicht stattgefunden haben. Die Sanierung des Bolongaropalastes soll nach Pressemeldung ein erstes erkennbares Bekenntnis zum Frankfurter Westen seitens des Magistrats sein. Daher ein Dank an den Oberbürgermeister für sein Konzept und die Annahme dessen durch die Koalitionsrunde. Dafür, dass unter anderem im Frankfurter Westen diejenigen Unternehmen ihren Sitz haben, die für das hohe Steueraufkommen Frankfurts sorgen, sollten diese höheren Kosten, die diese Umbaumaßnahmen erzeugen, nicht in erster Linie als Kritikpunkt genannt werden, sondern der Aufwertung des Westens geschuldet sein.

 

                              (Beifall)

 

Schließlich gibt es innenstädtisch ganz andere Vorhaben, deren Kosten ziemlich aus dem Ruder laufen oder gelaufen sind und die ohne Weiteres beglichen wurden und werden, unter anderem von den Steuereinnahmen aus dem Westen. Wir im Westen sind schon sehr gespannt auf die nun noch folgenden Bekenntnisse des Magistrats an den Westen, Herr Oberbürgermeister Feldmann nannte einige. Ich selbst denke da in erster Linie an den barrierefreien Umbau des Griesheimer Bahnhofs, die soziale Stadt Nied und den Stadtumbau Griesheim und natürlich an die wundervollen und wachstumsfördernden einvernehmlichen Lösungen der Probleme bezüglich Industrie und Wohnen und der dazugehörenden Infrastruktur unter Berücksichtigung der Seveso-Richtlinien.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Möchte noch jemand das Wort ergreifen? Das ist nicht der Fall. Ich schließe die Aussprache und lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 5. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Ich ergänze sie wie folgt: ÖkoLinX-ARL enthält sich bei dieser Vorlage. Wer dem so ergänzten Ausschussbericht zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit wird der Vorlage M 220 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Eintrittspreise Museen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 201, NR 159 der AfD-Fraktion, NR 165 der LINKE.-Fraktion sowie die OA 92 des Ortsbeirates 1. Die SPD-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Meistens, wenn man so zum Jahresende über Magistratsvorlagen diskutiert, wenn es um Eintrittspreise oder Gebühren geht, dann haben wir unangenehme Nachrichten, dann geht es nämlich um Erhöhungen und die Frage, in welcher Höhe. Mit der Vorlage M 201 zur Änderung der Eintrittspreise für die städtischen Museen und das Institut für Stadtgeschichte geschieht dagegen etwas völlig anderes. Mit dieser Magistratsvorlage beschließen wir den kostenlosen Eintritt in städtische Museen und in das Institut für Stadtgeschichte für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Geburtstag, und zwar in Dauer- und Sonderausstellungen, vorgesehen waren übrigens am Anfang nur die Dauerausstellungen, und auch für Studierende der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt. Auch das war ursprünglich nicht vorgesehen. Das Kulturamt hat nämlich mit dem AStA der Universität eine Vereinbarung geschlossen. Dafür wird vom AStA pro Student ein Euro pro Semester erstattet. Das sind immerhin 45.000 Euro. Auch das geht über die ursprüngliche Vereinbarung hinaus, weil wir wollen, dass Studierende sich in Frankfurt wohlfühlen und dass sie wesentlich leichteren Zugang zu Kunst und zu kulturellen Aktivitäten in unserer Stadt haben.

 

                              (Beifall)

 

Zudem gilt für Geflüchtete die Regelung, analog dem Frankfurt-Pass und dem Kultur-Pass, nämlich der Eintritt zu Dauer- und Sonderausstellungen für einen Euro.

 

Meine Damen und Herren, die SPD-Fraktion dankt der Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig ausdrücklich dafür, dass sie die Koalitionsvereinbarung in diesem Punkt in so kurzer Zeit und sogar weit über das Vereinbarte hinaus so schnell umgesetzt hat, dass diese Regelung wirklich schon zum 01.01.2017 in Kraft treten kann.

 

                             (Beifall)

 

Wir freuen uns sehr darüber, dass es grundlegende Veränderungen in der Frankfurter Kulturpolitik gibt, hin zu einer Demokratisierung, zu einer Öffnung der Kulturinstitutionen, endlich wieder zu einer Kultur für alle.

 

                              (Beifall)

 

Damit wird in Frankfurt ein wichtiger Beitrag zur kulturellen Bildung geleistet. Kultur für alle, insbesondere Kultur für Kinder und Jugendliche, darf einfach nicht an dem Geldbeutel der Eltern scheitern.

 

                             (Beifall)

 

Unabhängig vom Bildungsgrad der Eltern soll allen Kindern in Frankfurt die Teilhabe an der Kultur ermöglicht werden.

 

Museen sind die Orte des Austauschs zwischen den Kulturen und den Religionen, gerade in Frankfurt, in einer Stadt mit 170 Nationen, sind sie von einer unschätzbaren Bedeutung. Die Kulturinstitutionen stehen heutzutage zunehmend vor dem Problem, Kindern und Jugendlichen den Zugang zu ihren Institutionen zu bieten. Das ist in Zeiten der Digitalisierung in der Tat eine riesige Herausforderung.

 

                              (Beifall)

 

Alle Untersuchungen zeigen, dass die Bildungschancen für Kinder und Jugendliche noch immer von dem sozialen Status der Eltern abhängig sind. Vor diesem Hintergrund der Bildungsgerechtigkeit müssen selbstverständlich auch in den Museen immer wieder neue Konzepte entwickelt werden, wie Kultureinrichtungen für neue Kreise, insbesondere für junge Menschen, erschlossen werden können. Die pädagogische Arbeit in den Museen, das kann man ohne Zweifel sagen, ist in Frankfurt sehr gut entwickelt, aber - auch das sagt die Magistratsvorlage - das pädagogische Angebot in Museen soll noch erweitert werden, um so einen deutlichen Beitrag zur kulturellen Bildung zu leisten.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind froh darüber, dass sich die neue Koalition endlich eingereiht hat in eine seit vielen Jahren in der Bundesrepublik und natürlich auch im Ausland geführte Debatte, keine Eintrittspreise in den Museen zu verlangen, als eine neue Strategie, um kunstfernes Publikum für diese Institutionen zu gewinnen. So hat zum Beispiel das Museum Folkwang in Essen die Eintrittspreise in diesem Jahr endgültig gestrichen und verzeichnet seitdem eine Verdreifachung der Besucherzahlen. Das ist wirklich bemerkenswert. Hier hat übrigens eine Stiftung für fünf Jahre die Finanzierung übernommen. In Gelsenkirchen - das ist so ein typisches Beispiel - wurden nie Eintrittspreise erhoben, da hat sich der Kulturdezernent von Anfang an geweigert und gesagt, die Bürger haben schon mit ihrem Geld die Kunstwerke erworben, dafür sollen sie nicht noch einmal bezahlen, wenn sie sich diese Kunstwerkt anschauen wollen. In Berlin haben Schüler im Rahmen des Schulunterrichts generell freien Eintritt in die Museen und es gibt darüber hinaus für die gesamte Bevölkerung kostenfreie Museumstage. Ebenso zahlen in München in einigen Museen die unter 18-Jährigen generell keinen Eintritt. Auch Richard Wagner hatte - das ist jetzt schon ein bisschen her - schon genau die richtige Idee und hat gefordert, Nulltarif für Kulturinstitute.

 

Wir haben mit der Koalitionsvereinbarung und mit einer sozialdemokratischen Kulturdezernentin einen wichtigen Schritt gemacht, die Museen weiter zu öffnen. Wir wissen auch, dass mit dieser heutigen Vorlage keineswegs alle Wünsche erfüllt werden. Auch wir hätten viel lieber den freien Eintritt für Kinder und Jugendliche in allen Frankfurter Museen. Natürlich wissen auch wir, dass beispielsweise das Filmmuseum oder das Senckenbergmuseum schon heute besonders viele Kinder und Jugendliche anlocken und dass dorthin besonders viele Schulklassen gehen. Wir wollten aber nicht, dass die Schulklassen in Zukunft nur noch in die Museen gehen, in denen der Museumseintritt frei ist. Dennoch war in den Koalitionsverhandlungen mit dem strengen Kämmerer bisher nicht mehr erreichbar. Es ist aber gut, dass wir die Debatte führen, und ich bin ganz sicher, dass sich der Kämmerer weiteren Diskussionen zur kulturellen Bildung auch in der Zukunft nicht verschließen und dann die entsprechenden Mittel in den Haushalt einstellen wird.

 

                              (Beifall)

 

Er lächelt, sagt aber wahrscheinlich .heute nicht..

 

Bisher liegen in der Tat nur grobe Schätzungen zu den Kosten des freien Eintritts in die städtischen Museen vor. Es gibt auch keine belastbaren Zahlen, wie sich ein freier Eintritt für die anderen Museen auswirken würde. Deshalb plädiert die SPD-Fraktion dafür, sich zunächst einmal anzusehen, wie sich die Besucherzahlen von Kindern und Jugendlichen mit dem veränderten Eintrittssystem entwickeln. Die kommen ja jetzt nicht auf einmal in großen Scharen in die Museen, sondern dafür muss geworben werden, dafür müssen die Museen in der Tat einen eigenen erheblichen Beitrag leisten.

 

Den Antrag der LINKEN., auch Begleitpersonen Minderjähriger freien Eintritt zu gewähren, lehnen wir ab. Es gilt übrigens weiterhin der .Satourday., der kostenfreie Eintritt für Familien am letzten Samstag im Monat.

 

                              (Beifall)

 

Auch da wäre es gut für die Begleitpersonen, mitzukommen. Wir halten die Anregung des Ortsbeirats 1 für absolut richtig, dass der Magistrat im Rahmen seiner Möglichkeiten darauf hinwirkt, dass auch in privaten oder stiftungsgebundenen Museen kostenfreier Eintritt für Kinder gewährt wird. Diesen Vorschlag muss man allerdings erst überprüfen. Vielleicht können ja hier - ich habe es eben an anderer Stelle genannt - auch Frankfurter Stiftungen eine wichtige Aufgabe für die Zukunft sehen.

 

Außerdem stehen die Haushaltsberatungen an, und es gibt natürlich durchaus die Möglichkeiten des Parlaments. Ich schließe auch für unsere Fraktion entsprechende Anträge nicht aus, um ein sinnvolles Angebot zu erweitern. Wir jedenfalls sind stolz auf diese gute Regelung. Wir haben in der Koalitionsvereinbarung diese Regelung stehen. Wir haben gesagt, dass wir diesen Weg gehen wollen, und haben Wort gehalten. Die Dezernentin hat in einer großen Geschwindigkeit diese neue Regelung umgesetzt. Hilmar Hoffmann hat heute Morgen zu mir gesagt - er schreibt übrigens gerade noch sein 50. Buch zu Ende, ich habe ihm gesagt, er wird das 55. Buch auch noch schaffen -, diese Regelung hoffen lasse, das sei Kultur für alle in Progress. Das ist eine gute Aussage. Wir wollten immer Kultur für alle. Dies ist ein Fortschritt, eine Fortschreibung unserer bisherigen Ansätze einer Kultur für alle. Wir freuen uns alle sehr, dass die neuen Vereinbarungen schon zum 1. Januar 2017 in Kraft treten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Stadtverordneter Popp von den GRÜNEN das Wort. Ihm folgen Herr Dr. Dürbeck und danach Herr Müller für die LINKE.-Fraktion. Bitte schön, Herr Popp, Sie haben das Wort!

 

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich möchte mit einem kurzen Zitat beginnen: .Junge Menschen wollen die Welt nicht nur verstehen, sie wollen sie sinnlich erfahren und an ihr teilhaben. Deshalb ist es gerade für sie besonders wichtig, auf kulturelle Angebote zurückgreifen zu können, an denen sie kreativ gestaltend teilnehmen können. Die Vermittlung von Kunst und Kultur an Kinder und Jugendliche hat für Frankfurt eine große Bedeutung. An über 90 Kulturorten unserer Stadt gibt es Angebote, die speziell an sie adressiert sind.. Das ist aus dem Vorwort .Kinderkultur Frankfurt. von unserer Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig.

 

Jetzt könnte ich es mir einfach machen und sagen, es ist schön, es ist gut, so wie es die Kollegin Wolter-Brandecker gesagt hat. Das ist eine tolle Sache, da kann man eigentlich nur dafür sein. Es ist der richtige Einstieg in eine gute und wichtige Idee. Auch darauf hat die verehrte Frau Wolter-Brandecker hingewiesen. Es ist keine ganz neue Entwicklung, viele Städte haben bereits einen freien Eintritt für Kinder und Jugendliche in Kultureinrichtungen. Ob es - und da kommt jetzt das vorsichtige Fragezeichen - tatsächlich das Mittel der Wahl ist, um das intendierte Ziel, nämlich kulturferne Kinder und Jugendliche stärker in die Museen zu bekommen, zu erreichen und ob es im Ergebnis dazu führen wird, dass in Zukunft kulturferne Kinder und Jugendliche den Museen die Bude einrennen, wird die Zeit erst zeigen müssen. So oder so wird es aber so sein, dass sich die, die heute schon mit ihren Kindern oder auch die Kinder, die alleine in diese Museen gehen, über diese Sache freuen.

 

Diese gute Idee hat aber aus unserer Sicht vielleicht ein bisschen zu schnell das Licht der Welt erblickt. Das wird daran deutlich, dass einige Museen in dieser Stadt, wie zum Beispiel des Städel oder das Filmmuseum, hier nicht mitmachen, entweder weil sie zu groß sind, bereits hohe Besucherzahlen haben oder nicht besonders attraktiv für Kinder sind. Das ist ein Stück weit problematisch, und die Museen haben auch schon zu Recht darauf hingewiesen. Insofern glaube ich, wird es für die Zukunft wichtig sein, dass wir gemeinsam ein funktionierendes, bezahlbares - auch das ist mit Blick auf den Kämmerer eine wichtige Frage - Gesamtsystem dafür hinbekommen. Wir GRÜNE wollen das und sind gerne bereit, daran mitzuwirken.

 

                              (Beifall)

 

Was uns GRÜNE aber ganz besonders wichtig ist - auch darauf hatte die Kollegin Wolter-Brandecker zwar nur am Rande, aber doch kurz hingewiesen -, ist, dass es auch begleitet wird. Es geht durchaus auch um die Qualität der Angebote, die einen freien Eintritt für Kinder und Jugendliche begleiten. Das heißt, wie bekommen wir es hin, dass wir in diesen Bereichen eine Qualitätssicherung hinbekommen, dass wir genug Angebote für unterschiedliche Zielgruppen im Bereich der Kinder und Jugendlichen haben und dass auf die Vermittlung der Kultur, ein wesentlicher Bestandteil, geachtet wird? Der Eintritt ist das eine, das Begleitende ist das andere. Dazu haben wir in der Vergangenheit eine Vielzahl von Anträgen und Initiativen gestartet, und wir werden auch in der Zukunft gerne daran weiterarbeiten, genau diese Konstruktion zu machen.

 

Wir müssen aber auch darüber nachdenken, wie wir es hinbekommen, dass noch mehr Schulen diese Angebote wahrnehmen. Auch da ist die Frage zu stellen, auf welche Punkte wir schauen müssen oder was wir verbessern können, um den unterschiedlichsten Schulen die Möglichkeiten zu geben, diese Angebote wahrzunehmen. Welche Unterstützungsstrukturen braucht es da? Und - auch das möchte ich an dieser Stelle ausdrücklich sagen - wir reden über Kinder und Jugendliche. Das Angebot für Kinder in dieser Stadt ist relativ gut entwickelt, aber ich glaube auch sagen zu können, dass es an vielen Stellen noch einen Nachholbedarf an spezifischen Modellen und Angeboten gibt, um auch Jugendliche an diese kulturellen Angebote heranzuführen.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen - auch das gehört zur Wahrheit dazu - alle unsere Konzepte immer wieder darauf hin überprüfen, ob sie didaktisch, kunstpädagogisch oder konzeptionell noch state of the art sind und ob alles, was wir in der Vergangenheit angeboten haben, heute noch so gut funktioniert. Ich sage das auch vor dem Hintergrund, dass ich glaube, dass wir gerade im Bereich der Kinder mit Migrationshintergrund oder der Kinder und Jugendlichen, die zu uns geflüchtet sind, ganz neue Antworten finden und auch neue gemeinsame Modelle entwickeln müssen, um ihnen eine Teilhabe zu ermöglichen.

 

                              (Beifall)

 

In diesem Kontext ist es auch wichtig, auf die bereits bestehenden Angebote hinzuweisen. Es sei mir an dieser Stelle erlaubt, darauf hinzuweisen, dass sogenannte bildungsferne Schichten auch schon in der Vergangenheit die Möglichkeit hatten, sehr günstig in die Museen zu kommen. Mit dem Kulturpass war das Kindern bereits für 50 Cent möglich. Das ist nun wirklich kein hoher Betrag. Insofern müssen wir darauf achten, dass wir keine Doppelstrukturen in diesem Bereich schaffen.

 

Die Liste der Gründe und der Dinge, die den GRÜNEN wichtig sind, wenn es darum geht, Kulturbildung für Kinder und Jugendliche zu schaffen, ließe sich noch lange fortsetzen. Ich möchte das aber heute nicht tun. Abschließend möchte ich aber noch einen letzten Punkt an dieser Stelle erwähnen. Die Koalitionsfraktionen haben, wie ich finde, sehr wohlwissend unter der Führung der Kulturdezernentin beschlossen, eine Kulturentwicklungsplanung auf den Weg zu bringen. Als Ziel formuliert der Koalitionsvertrag präzise: .Ziel ist dabei, den Kultureinrichtungen Planungssicherheit in Bezug auf ihre künftigen Entwicklungen zu geben und neue Perspektiven zu eröffnen..

 

Wenn man den Komplex, mit dem wir uns heute beschäftigen, genauer ansieht, dann ist es ein geradezu idealtypischer Bereich für eine Kulturentwicklungsplanung in Frankfurt, weil es genau das leisten könnte, was ich eben versucht habe, kurz zu skizzieren, nämlich eine breite Debatte in dieser Stadt darüber, wie wir es schaffen, die Kinder und Jugendlichen an die Kultureinrichtungen und nicht nur an die Museen heranzuführen, anzustoßen. Es wäre ein guter Einstieg in eine solche Debatte.

 

Ganz am Schluss noch eines, auch das hat die Kollegin Wolter-Brandecker weitestgehend schon erledigt. Ich finde auch, die Anregung des Ortsbeirates, die Vorlage OA 92, ist in die richtige Richtung gedacht. Da wird es darum gehen, in der Zukunft darüber nachzudenken, wie es funktioniert.

 

Ich möchte noch ein Wort an die AfD richten, die sich dieses Thema auch an die Brust geheftet hat, einen Beitrag leisten wollte und dafür einen kurzen Beschlusstext mit einer langen Begründung geliefert hat. Liebe Kolleginnen und Kollegen von der AfD, wenn Sie nicht wollen, dass Flüchtlinge an den kulturellen Angeboten dieser Stadt teilhaben, dann schreiben Sie das doch einfach und machen nicht so einen verquasten Schrottantrag, in dem herumklausuliert wird. Letztendlich geht es Ihnen nur um diese eine Frage. Das hätten Sie einfacher haben können, dann hätten wir darüber geredet, und Sie hätten das hier erklären können.

 

                              (Beifall)

 

So ist es, wie ich finde, ein völlig unsinniger Antrag, der einmal mehr zeigt, dass es Ihnen nicht um sachliche Debatten in diesem hohen Haus geht, sondern um schlichte Polemik, und die wird dann hinter semantischen Begrifflichkeitserklärungen kaschiert. Das finde ich relativ armselig.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Dr. Dürbeck von der CDU-Fraktion das Wort. Ihm folgt Herr Müller für die LINKE.-Fraktion. Herr Dr. Dürbeck, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Dr. Thomas Dürbeck, CDU:

 

Liebe Kollegen,

Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Als dritter Redner in dieser Sache ist es natürlich ein bisschen schwer, weil schon vorher alles gesagt wurde.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte aber ein paar Geschenke hinzufügen. Wir haben ja zurzeit das Weihnachtsfest, und wir stimmen jetzt in den allgemeinen Jubel des freien Eintritts ein. Sebastian Popp hat ein wenig die kulturpolitische Nikolausrute gezeigt, was die Bedenken angeht. Als Frau Wolter-Brandecker Richard Wagner zitierte, dachte ich, ich muss auch etwas zitieren. Da fiel mir Karl Marx ein.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Auch CDU-Leute lesen hin und wieder einmal Karl Marx. Die älteren Sozialdemokraten unter Ihnen werden sich vielleicht noch an das Gothaer Programm erinnern, auch wenn es schon länger zurückliegt. Dort ging es um die freie höhere Bildung und Erziehung. Dazu sagte Karl Marx, .das heißt doch faktisch nur, dass die höheren Klassen die Sache aus dem Steuersäckel finanziert bekommen.. Jetzt muss man sagen, Museen sind durchaus Einrichtungen höherer Bildung, sie forschen, sammeln und vermitteln. Aber wenn wir uns die Besucherzahlen der Frankfurter Museen anschauen, ungefähr zweieinhalb Millionen Besucher im Jahr, dann glaube ich nicht, dass wir von Museen für höhere Klassen reden können, sondern von Bürgermuseen reden müssen, Museen für viele in der Stadt, die dort mehrmals im Jahr mit ihren Kindern oder alleine hingehen. Insofern hat - deswegen musste ich Karl Marx zitieren - Karl Marx wie immer nicht recht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Zu den Bildungseinrichtungen und den Museen: Wenn die Stadtverordnetenversammlung beschließt, dass wir diese Einrichtungen einem gewissen Kreis kostenlos anbieten können, jubelt das Herz eines Kulturpolitikers. Aber nicht immer heißt ein freier Eintritt gleichzeitig, dass die Aneignung dessen, was man dort sieht, den Stoff, die Auseinandersetzung, einem geschenkt wird. Jeder, der ein Instrument lernt oder sich mit Sprachen beschäftigt oder mit Literatur oder mit Malerei, weiß, wie schwierig das sein kann, dass es zum Teil quälende Prozesse mit Fehlschlägen und Niederlagen sind, und hin und wieder auch mit Erfolg. Selbst ein freier Eintritt heißt noch lange nicht, dass der Erfolg geschenkt ist. Deswegen glaube ich - das haben Sebastian Popp und Renate Wolter-Brandecker richtig gesagt -, dass es mit dem freien Eintritt alleine nicht getan ist. Unsere Museen bieten sehr viel, was Pädagogik betrifft. Ich denke aber, sie könnten noch viel mehr bieten, was die Digitalisierung betrifft, dazu nenne ich nachher auch noch ein Beispiel. Wir müssen also noch viel mehr nachdenken. Das vielleicht wirklich Positive am freien Eintritt ist, dass wir viel leichter Schulklassen in die Museen bekommen, als es sonst möglich ist, wenn mühsam drei Euro eingesammelt werden müssen, um mit einer Klasse von 25 oder 30 Schülern in ein Museum zu gehen. Für Schulklassen ist der freie Eintritt ganz sicher eine große Chance. Es liegt dann letztlich bei den Lehrern, deswegen müssen wir auch bei ihnen werben, dieses Angebot zu nutzen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ich etwas zur Digitalisierung sagen möchte, dann muss ich auch von Geld sprechen. Wenn ich so ein Ausstellungshaus wie die Schirn oder das Städel sehe, die in der Digitalisierung ihrer Angebote mustergültig und unglaublich gut entwickelt sind, dann sind das genau die Häuser, die an diesem Programm erst einmal nicht teilnehmen. Das sind Häuser wie das Filmmuseum, das Senckenbergmuseum und auch das Museum für Kommunikation, früher war es das Postmuseum, und die Experiminta, die für Jugendliche und Kinder erst einmal erste Anlaufpunkte sind. Die machen nicht mit. Unsere städtischen Museen - da reden wir von etwa 700.000 Besuchern, die anderen Museen machen den Rest aus - können im Bereich der Digitalisierung sicherlich mehr machen. Außerdem glaube ich, dass sich der Schritt, den wir jetzt gewählt haben, der kostenfreie Eintritt, dort finanziell gar nicht so stark auswirken wird. Denn bis zum Alter von sechs Jahren ist meistens der Eintritt frei, in manchen Häusern bis acht Jahre, dann gibt es vergünstigte Angebote bis 18 Jahre. Es gibt für Familien Karten, die allenfalls den Preis von zwei Erwachsenen erreichen plus vielleicht einen kleinen Zuschlag. Man kann schon jetzt mit Familien und Gruppen sehr günstig hinein. Künftig sind dort die Eintritte für Kinder und Jugendliche gänzlich frei. Die Einnahmeverluste für die städtischen Museen werden also nicht so groß sein.

 

Ich möchte aber eines noch zu bedenken geben. Vorhin wurde Folkwang erwähnt. Allein die städtischen Museen haben jährlich Einnahmen von 1,72 Millionen Euro. Das habe ich vorhin nachgesehen. Das sind die Eintrittseinnahmen, das können Sie im Haushalt nachlesen. Das Folkwang Museum in Essen, wenn ich das richtig verstanden habe, ich habe es vorhin gegoogelt, hat eine Zusage von einer Stiftung über fünf Jahre von insgesamt fünf Millionen Euro, das bedeutet eine Million Euro pro Jahr. Unsere städtischen Museen, wenn wir für alle den Eintritt frei haben wollten, müssten schon einmal 1,7 Millionen Euro aus Drittmitteln decken. Wenn wir dann über etwa 1,6 Millionen Besucher in Städel, Schirn, Liebieghaus, Senckenberg, Filmmuseum und dem Telekommunikationsmuseum reden, dann sind wir bei Beträgen, die das Folkwang Museum in fünf Jahren bekommt, locker in einem Jahr. Ich möchte das einfach einmal sagen, damit man, weil man in der Jubelstimmung ist, darauf Acht gibt und schaut, dass wir uns da nicht dann doch auf einen Weg begeben, der uns aus der Bahn wirft.

 

Eines ist auch klar, und jeder von uns weiß das. Alle Museen, alle Ausstellungshäuser in Frankfurt kommen ohne private Initiative, ohne Sponsoren, ohne Stiftungen und ohne die Unterstützung von Bürgern und bürgerschaftlichem Engagement nicht aus. Das mag in Essen ein bisschen anders sein, da gibt es vielleicht auch nicht so viele Museen wie in Frankfurt. Wenn wir nun sagen, den Eintritt mögen doch bitte Dritte übernehmen, dann werden unsere Museen Probleme haben, für ihre anderen Projekte noch Drittmittel und Sponsoren zu finden. Deswegen ist es ein Weg, den wir sorgfältig und vorsichtig gehen müssen. Was nicht passieren darf, ist, dass die hohe Qualität unserer Museen, für die vielleicht auch hin und wieder die Eintrittszahlung notwendig ist, durch eine solche Maßnahme leidet. Am Ende - und das habe ich auch schon im Ausschuss für Kultur und Freizeit gesagt - ist es schon eine gute Nachricht, gerade für alle diejenigen, die bildungsbeflissen sind, und für die, die sich für die Bildung ihrer Kinder einsetzen. Für diejenigen ist jetzt die Möglichkeit, kostenlos mit ihren Kindern oder mit Jugendlichen ins Museum zu gehen, eine Riesenchance. Es ist eine Riesenchance für Schulklassen, und da können wir noch mehr machen. Insofern ist es eine frohe Weihnachtsbotschaft, und wir müssen schauen, was das nächste Jahr bringt.

 

Danke schön!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Stadtverordneter Müller von der LINKE.-Fraktion das Wort. Von den Stadtverordneten liegt mir dann keine weitere Wortmeldung mehr vor. Bitte schön, Herr Müller!

 

 

Stadtverordneter Michael Müller, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es ist wahrlich nicht einfach, nach drei Rednern zu sprechen, die sich so einig sind. Ich muss meinem Vorredner recht geben, man ist es von der Koalition eigentlich nicht gewohnt, dass sie sich so einig sind.

 

                              (Beifall)

 

Scheinbar ist bei Ihnen auch schon die vorweihnachtliche Ruhe eingekehrt, ich werde mich bemühen, diese Ruhe nicht allzu sehr zu stören.

 

Vorneweg: Wir haben dem Antrag der Koalition zugestimmt, dennoch möchte ich ein wenig Wasser in den Wein gießen. Wenn man darüber nachdenkt, war die Gründung der ersten Museen ein Akt der Emanzipation. Es sollte eben nicht länger nur dem Adel und den höheren Ständen vorbehalten sein, Museen zu besuchen, Kunst zu erfahren und Kultur zu genießen, sondern buchstäblich alle sollten kommen, alle sollten sich an Ausstellungsstücken erfreuen und sich im besten Sinne bilden. Deshalb war das Museum auch schon immer ein Ort der Offenheit. Neugierde wurde ausgestrahlt, zum Denken wurde angeregt. Wenn wir uns aber die heutige Debatte über Abschiebung anschauen, wenn man sich generell die Situation der Gesellschaft anschaut, in der wir uns befinden, dann muss man sagen: Vor dem heutigen konservativen roll back, den wir erfahren, ist es wichtiger denn je, dass wir Museen haben, die offen sind für alle und Neugierde ausstrahlen.

 

                              (Beifall)

 

Unserer Meinung nach kommt Museen wahrscheinlich noch viel mehr als früher die Rolle zu, das soziale Gefüge der Gesellschaft zu bewahren und Menschen aller Couleur, aller Schichten zu ermöglichen, ihren Horizont zu erweitern. Um das zu realisieren, ist es natürlich eine notwendige Voraussetzung, dass wir eine möglichst große Bandbreite von Personen erreichen und ansprechen, um sie in die Museen zu bekommen. Vor diesem Hintergrund haben wir dem Antrag zugestimmt, Kindern freien Eintritt in die städtischen Museen zu gewähren. Allerdings ist die Koalition auf halbem Weg stehen geblieben. Ich kann die Kulturdezernentin nur ermutigen, dass sie sich ihre Vision nicht nehmen lässt. Sie haben einmal von einer Vision gesprochen, dass es weitergehen muss, dass Museen generell kostenfrei sind. Wir werden Sie darin unterstützen, weil es der richtige Weg ist.

 

                              (Beifall)

 

Was wir als LINKE. konkret fordern, ist neben der Kostenfreiheit für Kinder, dass sie natürlich auf die Begleitpersonen ausgeweitet wird. Ich werde später sagen, warum es vollkommen logisch ist, dass man diese Forderung aufgreifen muss. Außerdem wollen wir, was viele Vorredner der Koalition ebenfalls schon gesagt haben, perspektivisch eine Ausweitung auf alle Museen.

 

Jetzt komme ich zu dem häufig genannten Terminus von Kultur für alle. Ja, es gab einmal eine wegweisende Museumstagung, das war 1975 hier in Frankfurt, da war ich noch gar nicht auf der Welt. Der Ulmer Verein meinte damals, dass Kulturpolitik einen sozial- und bildungspolitischen Anspruch hat und man dieser Verantwortung stärker gerecht werden müsse. Der von Ihnen bereits zitierte Frankfurter Kulturdezernent Hilmar Hoffmann sagte in diesem Zusammenhang, dass man Kunst als soziokulturellen Faktor in der gesellschaftspolitischen Strategie für das Ziel einer größeren Bildungsgerechtigkeit begreifen muss. Dem können wir uns als LINKE.-Fraktion nur anschließen. Was passierte in den folgenden Jahrzehnten? Natürlich gab es zahlreiche Anstrengungen, auch hier in Frankfurt, die Häuser haben sich bemüht. Es wurden Angebote gemacht, besucherorientierter zu werden, es wurde versucht, Schwellenängste zu nehmen und bislang kaum repräsentierte Zielgruppen zu erreichen.

 

Dennoch müssen wir uns heute selbstkritisch fragen, ob Kultur für alle tatsächlich Realität in Frankfurt ist. Hier habe ich eine dezidiert andere Meinung als Sie, liebe Koalitionäre. Noch immer sind Museen, bei realistischer Betrachtung, Orte der Abgrenzung. Unsichtbare Sozial- und Klassenschranken bestehen weiter. Für viel zu viele Menschen bleiben Museen und Kultureinrichtungen generell utopische Dörfer. Lustigerweise erwähne ich jetzt auch das Folkwang Museum, allerdings zitiere ich aus einer Studie der Heinrich-Heine-Universität. Diese hat für das Folkwang Museum herausgefunden, dass der Museumsbesuch im Wesentlichen vom Bildungsgrad abhängt. Beim Folkwang Museum hatten 66,5 Prozent der Besucher einen Hochschulabschluss und lediglich 0,6 Prozent einen Hauptschulabschluss. Das ist doch Ausdruck eines Dilemmas. Wir können eben nicht sagen, Kultur für alle. Ich wage die These, dass das auch in den Frankfurter Museen nicht gravierend anders ist. Warum, bitte schön, sollte denn in Frankfurt die Situation grundlegend anders sein? Da müssen wir nachbessern.

 

Wenn Sie sagen, freier Eintritt für Kinder: Ja, das ist richtig. Es wurde übrigens von den Koalitionären kaum über die Kinder gesprochen. Deswegen möchte ich kurz darüber sprechen, warum uns das so wichtig ist. Kinder haben nämlich im Gegensatz zu vielen Erwachsenen tief in sich drin die Motivation, Neues zu erfahren. Wer ist denn neugieriger als Kinder? Wer ist freudiger, Dinge unvoreingenommen kennenzulernen? Das sind doch die Kinder. Leider Gottes vergessen Erwachsene oft diese Funktion. Von daher kann man doch mit gutem Gewissen sagen, Kinder sind großartige Lerner von Geburt an. Deshalb ist es richtig und sinnvoll, dass Sie diesen Weg gehen und Kindern ermöglichen, dieser Motivation voll umfänglich nachzugehen.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe aber auch gesagt, wenn es jetzt darum geht, die sozialen Schranken abzubauen, verharren Sie auf halber Strecke. Man kann nur hoffen, dass Sie den Weg zu Ende gehen. Es wäre angebracht, auch Begleitpersonen von Kindern freien Eintritt zu gewähren. Es ist leider nicht damit getan, zu sagen, es gibt ja den freien Samstag ein Mal im Monat. Was soll das denn? Wie erklären Sie denn dem sieben- oder achtjährigen Kind, das jung genug ist, um freien Eintritt zu bekommen, aber trotzdem nicht in die Museen gehen kann, weil es sich die Eltern nicht leisten können. Die hohen Fahrpreise erwähne ich dabei gar nicht. Realistisch ist es doch, was wir in unserem Antrag fordern, dass man als nächsten Schritt dieses Recht auch auf die Begleitpersonen ausweiten muss. Ich kann nur hoffen, dass wir diesen Schritt gemeinsam gehen.

 

                              (Beifall)

 

Wir sehen im Gegensatz zu Ihnen Museumsbesuche auch als familiäres Erlebnis. Ich habe es im Ausschuss für Kultur und Freizeit schon gesagt, es ist nicht allein damit getan, zu sagen, es sei ein schulisches Erlebnis. Nein, Kultur und Museumsbesuche müssen für die Familien als Kollektiv erfahrbar sein. Um das zu realisieren, hätten Sie unserem Antrag zustimmen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind der Meinung, die soziale Hemmschwelle für alle Kinder wird eben nur dann behoben, wenn auch deren Begleitpersonen freien Eintritt erhalten. Deswegen noch einmal: Bessern Sie an dieser Stelle nach.

 

Ich möchte Ihren Horizont ein bisschen erweitern und werfe einen Blick nach London ins Vereinigte Königreich. Wissen Sie, wie dort die Situation ist? 2001 hat der Staatskanzler freien Eintritt für alle Museen ermöglicht.

 

                              (Zurufe)

 

Aber die Präsenzausstellungen sind kostenlos. Die Konsequenz war, dass die Museen näher zu den Menschen gerückt sind. Fahren Sie nach London und gehen Sie in die Tate. Schauen Sie sich an, was dort in der Mittagspause passiert, Menschen gehen spontan in die Museen, sie erleben die Gebäude, sie nutzen die Dachgärten, es werden Cafeterien genutzt. Museen verlieren quasi den Nimbus eines leider immer noch oft Elitären. Hier war das Vereinigte Königreich Vorreiter. Wenn wir schon viel von London profitieren wollen, sollten wir uns das, bitte schön, als Stadt Frankfurt am Main zum Maßstab machen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte Ihnen noch etwas sagen: Die Konsequenz in London war interessant. Es kamen viel mehr Menschen in die Museen, aber vor allem kamen ganz andere Gruppen von Menschen in die Museen. Es gehen Freunde oder Cliquen ins Museum, man verbringt die Nachmittage im Museum, man nutzt die Kultur im besten Sinne beiläufig, nämlich immer dann, wenn es gerade in den Sinn kommt. Es ballt sich nicht wie hier bei uns, wo ärmere Familien an dem speziellen einen Samstag eintrittsfrei ins Museum gehen wollen und dann anstehen müssen. Nein, was in England ermöglicht wurde, war eine komplette Liberalität, was den Zugang zu Museen betrifft. Das muss die Herausforderung für die nächsten Jahre sein.

 

                              (Beifall)

 

Ein letzter Punkt zu den Kosten. Es gab im Jahr 2012 eine Anfrage von der Piraten-Fraktion. Es ist kein Argument zu sagen, dass die Museen Eintrittsgelder verlangen müssen. Nein, nur zu einem geringen Anteil finanzieren sich Frankfurter Museen über ihre Eintrittsgelder. Das wurde auch schon vorhin in der Debatte gesagt. Von daher ist es kein Argument zu sagen, wir können uns das nicht leisten. Wenn der Wille da ist, dann ist auch diese kulturelle Herausforderung leistbar. Von daher ist da der Weg noch nicht zu Ende gegangen.

 

Ich komme zum Schluss, weil schon alles gesagt ist. Letztlich sind es doch die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Frankfurt, die die Museen tragen. Es ist doch letztlich das Kollektiv, das sich selbst auch ermöglichen kann, den Zugang in die Museen zu erleichtern oder gar kostenfrei zu stellen. Wenn in Großbritannien schon freier Eintritt Common Sense ist, dann wäre es schön, wenn in Frankfurt am Main freier Eintritt in Museen für alle möglichst rasch Common Sense würde.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gibt es seitens der Fraktionen weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Dann bitte ich die Kulturdezernentin Frau Dr. Hartwig um das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Dr. Ina Hartwig:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich freue mich sehr über den weitgehenden Konsens in der Frage des freien Eintritts für Kinder und Jugendliche in Museen. Ich sage jetzt einmal in Museen, denn selbstverständlich wäre es mein Ideal, dass es wieder so sein würde, wie in meiner eigenen Kindheit.

 

Herr Müller, Sie sind vielleicht zu jung, um sich daran zu erinnern und greifen auf das Beispiel London zurück. Ich finde es auch großartig, dass man in die Tate Gallery einfach so hineingehen kann. Aber es war in der Tat in der Bundesrepublik Deutschland auch weitgehend so, als ich Kind war. In Hamburg waren die Hamburger Kunsthalle und das Museum für Völkerkunde für alle ständig offen. Das sind natürlich bleibende Eindrücke, die man in der Kindheit erlebt. Sie alle werden das bestätigen können, das sind Museumsbesuche, Begegnungen mit Objekten, mit diesen Räumen. Das ist mir ehrlich gesagt auch ein sehr wichtiger Aspekt. Es geht nicht nur um kulturelle Bildung in einem theoretischen Sinne, sondern es geht auch um sinnliche Erfahrungen, die man macht, und die haben nicht nur mit dem zu tun, was man dort sieht, also mit den Objekten, der Erfahrung, der Tradition, mit der Geschichte, mit der neuen und der alten Kunst, sondern es geht auch um die Räume, die man betreten kann.

 

                              (Beifall)

 

Das ist ein ganz wichtiger Punkt. Wir reden immer von der Senkung der Schwellenangst, und es ist sehr wichtig, dass wir das tun. Aber wir müssen auch wissen, warum wir das wollen. Ich glaube, dass eine Demokratie, die nicht verarmt ist und einen gewissen Stolz hat, auch auf ihre Tradition, auf die Sammlungen, die sie beherbergt, eben auch diese Geste für sich in Anspruch nehmen sollte zu sagen: Seht einmal diese schönen und reichen Räume, die gehören euch, die gehören allen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist völlig zu Recht darauf hingewiesen worden, dass die Erfahrung mit dem, was in diesen Museen zu sehen ist, die Kunstgeschichte selbst, die ethnologischen Sammlungen, die Naturgeschichte, selbst die Stadtgeschichte, all das per se international ist. Das ist das Ergebnis von Handelsströmen, von einem landesübergreifenden Mäzenatentum und von durch die Welt wandernden Künstlern, die in verschiedenen Ländern ihre Handwerke erlernt haben. Die Renaissance ist ein Amalgam von niederländischer und italienischer Kunst. Die Kunstgeschichte war immer schon global. Das erfährt man auch, wenn man in die Museen geht. Das heißt, die Museen haben auch etwas mit der Gegenwart zu tun, die wir als globalisierte Gegenwart erfahren.

 

Können Sie bitte mit dem Geplauder kurz einmal aufhören?

 

                              (Beifall)

 

Es geht nicht nur darum, an sozial benachteiligte Schichten und Kinder zu denken, sondern es geht auch darum, an Kinder mit Migrationsbiografien zu denken, denen wir schließlich auch unser Erbe und unsere Tradition zeigen wollen, und zwar so reichhaltig, wie sie ist, nicht reduziert auf ein deutschtümelndes Leitkulturdenken, sondern in ihrer ganzen Reichhaltigkeit, die eben genau solche internationalen Hallräume hat, wie die migrantischen Biografien.

 

                              (Beifall)

 

Da kommt auch etwas zusammen und das hat vielleicht ein gewisses versöhnendes Potenzial, das wir in der gegenwärtigen Situation nicht unterschätzen sollten. Kinder sind grundsätzlich unsere Zukunft. Wir müssen uns anschauen, wie die Strukturen der Kinder in Frankfurt am Main zusammengesetzt sind. Wir alle wissen, dass mindestens die Hälfte aller Kinder, die in Frankfurt zur Schule gehen, Migrationsbiografien haben. Museen sind einfach der ideale Ort, wo sie auch mit dem, was wir als unsere Vergangenheit, als unsere Tradition definieren und worüber wir versuchen uns herzuleiten, in einen Dialog treten können. Das sind die richtigen Orte dafür, es sind schöne Orte und man sollte alle Kinder dort hineinlassen.

 

                              (Beifall)

 

Es ist vollkommen richtig, dass das Ziel nicht erreicht ist, in dem wir .nur. die städtischen Museen in den Genuss des freien Eintrittes bringen. Wie weit wir da weiterarbeiten können, hängt natürlich von der Stadtgesellschaft ab. Ich werde alles tun, um in die Richtung weiterzuarbeiten. Grundsätzlich ist es schon einmal sehr schön, dass die Schulklassen jetzt, ohne Eintritt zahlen zu müssen, in die Museen kommen können. Ich glaube, dass wir wirklich etwas Nachhaltiges schaffen können, um jetzt auch einmal das marktwirtschaftliche Denken ein bisschen zu bemühen. Der Kämmerer ist im Moment nicht da, er scheint sich also auch keine großen Sorgen um die Kosten zu machen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Es ist doch vergleichsweise wenig Geld, das man in die Hand nehmen muss. Wenn wir uns einmal überlegen, was wir alles ausgeben, die Zahl 1,7 Millionen Euro ist gefallen, ich glaube sogar, dass das etwas zu hoch gegriffen ist. Ich glaube, wenn wir eine Million Euro in die Hand nehmen, könnten wir für alle Kinder in allen städtischen und nicht-städtischen Häusern den Eintritt frei gestalten. Ich denke, es wäre das Richtige, das zu tun. Das wäre eine nachhaltige Investition in unser aller Zukunft.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen doch, dass diese Kinder zu uns gehören, dass sie sich integrieren und unsere Zukunft mitgestalten. Wie kann man das von ihnen verlangen, wenn man ihnen nicht zeigt, dass sie auch in die Räume hineinkommen, die wir als unsere besten Räume, als unsere beste Tradition und als das Schönste, was wir haben, ansehen!

 

In diesem Sinne freue ich mich sehr über dieses erste wichtige Signal, das wir mit diesem Schritt geben können, und freue mich wirklich sehr über Ihre Unterstützung. Vielleicht können wir noch ein paar Schritte weitergehen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Hartwig! Es sieht so aus, dass nicht nur der Kämmerer, sondern auch ein anderer Teil des Magistrats im Moment Pause macht.

 

                              (Zurufe)

 

Gibt es weitere Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 6. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wiederum ergänze ich, dass die AfD die Vorlage M 201 mit Ausnahme der Ziffer 4., der Eintrittspreisregelung, annimmt. ÖkoLinX‑ARL lehnt den Antrag NR 159 ab, die Vorlagen M 201, NR 165 und OA 92 votiert sie mit Zurückstellung. Wer dem Ausschussbericht so zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Wer stimmt dagegen?


(Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen wurde, somit ist die Vorlage M 201 angenommen, die Anträge NR 159 und NR 165 sind abgelehnt und die Vorlage OA 92 wird dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Kinderehen, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 151 der AfD‑Fraktion und NR 172 der FDP-Fraktion. Die AfD-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich übergebe die Sitzungsleitung nun an Herrn Siegler.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Wortmeldung kommt von Frau Hübner von der AfD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Hildegard Hübner, AfD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Im Rahmen des Zuzugs von Menschen aus vorwiegend muslimischen Ländern wie Syrien, Afghanistan, dem Iran, dem Irak, aber auch Osteuropa stehen wir hier in Deutschland vor dem Problem, dass immer mehr verheiratete minderjährige Mädchen mit ihrem Ehepartner einreisen. Wir sprechen hier etwas verharmlosend von Kinderehe. Mit welchem Phänomen haben wir es zu tun? Im Orient ist es üblich, Mädchen, manchmal deutlich jünger als zwölf Jahre, mit erwachsenen, zumeist älteren Männern zu verheiraten, damit sie versorgt sind. DIE ZEIT berichtete im September 2016 von 1.475 solcher Fälle, davon 361 Mädchen unter 14 Jahren, Zahlen aus Hessen sprechen von 70 Ehen, in Frankfurt von neun Ehen. Die Behörden gehen allerdings davon aus, dass die Dunkelziffer dieser Kinderehen sehr viel höher ist.

 

Auf Druck der Öffentlichkeit hat sich auch Justizminister Maas endlich bewegt und einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der allerdings das Papier nicht wert ist, auf dem er steht. Anstatt einen solchen Kindesmissbrauch in Deutschland per Gesetz zu verbieten und diese Ehen als ungültig zu bezeichnen, sollen diese künftig vor Gerichten aufgelöst werden. Man stelle sich einmal ein minderjähriges Mädchen vor, das der Sprache nicht mächtig ist, keine finanziellen Mittel hat und sich in einem ihm unbekannten Kulturkreis bewegt, das soll sich einen Anwalt suchen und ihren Mann vor Gericht verklagen. Mit diesem Gesetzesentwurf macht sich Minister Maas zum willigen Handlanger dieser Form des Kindesmissbrauchs. Maas ist bereit, Grundwerte unserer Kultur den islamischen Perversionen zu opfern.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Frau Özoguz, sprach sich gegen ein generelles Verbot von Kinderehen aus. Im Übrigen geht es nicht nur um Zuwanderer, diese Praxis ist auch bei den seit Jahren hier lebenden Muslimen durchaus verbreitet. Sehr häufig berichten Lehrer, dass nach den Sommerferien minderjährige Mädchen nicht mehr in der Schule erscheinen, .

 

                              (Zurufe)

 

. weil sie inzwischen in ihren Heimatländern zwangsverheiratet wurden. Nicht selten werden solche Ehen aber auch in Moscheen in Deutschland geschlossen. Vor Kurzem war in einer Sendung des SWR das erschütternde Interview mit Irina Badavi zu sehen, die über ihr Schicksal berichtete. Sie kam im Alter von 15 Jahren mit ihrer jesidischen Familie aus Georgien nach Deutschland. Der Vater verhinderte, dass sie die deutsche Sprache lernte, sie durfte nicht zur Schule gehen und musste sich um die jüngeren Geschwister kümmern. Daran erkennt man, dass die Abschottung von der deutschen Gesellschaft in diesen Kreisen an der Tagesordnung ist und von einer, mit viel deutschem Steuergeld finanzierten Integrationswilligkeit keine Rede sein kann.

 

                              (Zurufe)

 

Ihre Zwangsehe bestand aus Vergewaltigung, Misshandlungen, Schwangerschaften sowie Sklavin des Ehemanns und seiner Mutter zu sein. In diesem Kulturkreis wird das mit Tradition und Religion begründet. Dabei ist es nichts weiter, als die Legitimation von Gewalt und Pädophilie.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die GRÜNEN sind für dieses Thema prädestiniert.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Seit mehr als 150 Jahren kämpfen mutige Frauen in Europa für ihre Rechte. Das wichtigste Ziel dieser Generation war das Recht der weiblichen Bevölkerung auf Bildung und Arbeit, auf das Wahlrecht und auf die freie Entscheidung, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Ich frage mich, wo sind diese mutigen Frauen heute, bei den GRÜNEN, bei den LINKEN., bei der SPD?

 

                              (Beifall)

 

Wo bleibt der Aufschrei der Feministinnen, .

 

                              (Zurufe)

 

. die sonst jede Ungleichbehandlung von Frauen, natürlich nur wenn sie weißen Männern angelastet werden kann, anprangern? Wo bleibt die Solidarität der Frauen hier im Parlament über alle Parteigrenzen hinweg, um ihre Geschlechtsgenossinnen aus diesem Ehegefängnis, das pädophile Züge trägt, zu befreien? Viele dieser Mädchen sind durch jahrelange Misshandlungen massiv traumatisiert, außerdem leidet ihre Gesundheit durch frühe Schwangerschaften und zudem ist es für eine Frau ohne Ausbildung schwer, einen Job zu finden. Schon aus humanitären Gründen müssen wir die Mädchen aus diesem Teufelskreis befreien. Wir müssen dafür sorgen, dass ihnen die deutsche Sprache vermittelt und Schulbildung ermöglicht wird, damit sie in einigen Jahren auf eigenen Füßen stehen können.

 

Ich bin unter anderem auch Mitglied im Jugendhilfeausschuss. In der letzten Sitzung, vor circa zwei Wochen, stand der Antrag der AfD zum Verbot der Kinderehe auf der Tagesordnung und wurde abgelehnt. Man muss sich einmal vorstellen, die Jugendhilfe lehnt einen Antrag ab, der die Jugendlichen schützen soll. Das ist nicht zu verstehen.

 

                              (Zurufe)

 

Vom Ausschuss für Soziales und Gesundheit wurde er ohne Diskussion an den Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit delegiert. Von dort ist nun zu erfahren, dass der Antrag ebenfalls abgelehnt wurde. Frau Professor Birkenfeld verweist dabei auf Probleme, die das Paar bei einer Abschiebung ins Heimatland bekommen würde, wenn sie dort als Unverheiratete zurückkehrten. Dieses Argument ist mehr als scheinheilig, da hier im Parlament und in den Ausschüssen nie die Worte Rückführung oder Abschiebung fallen. Im Gegenteil, es wird immer stark auf Integration gesetzt und eben aus diesem Grund ist es unerlässlich, sich der Kinderehen anzunehmen. Daran sieht man die Uneinigkeit und Unwilligkeit der etablierten Parteien, sich mit dem Islam und all seinen Auswüchsen zu beschäftigen.

 

Vor zehn Monaten wurde ich in die Stadtverordnetenversammlung gewählt. Ich bin hier mit der naiven Vorstellung angetreten, dass alle Abgeordneten zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger zusammenarbeiten, die ihnen ihr Vertrauen geschenkt haben.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Inzwischen muss ich leider konstatieren, dass ich mich einem Trugschluss hingegeben habe, da offensichtlich ein Konsens aller Parteien besteht, grundsätzlich die Anträge der AfD abzulehnen, ohne sich näher damit zu befassen.

 

                              (Zurufe)

 

Anfragen werden nur unzureichend und ausweichend beantwortet. Demokratie geht anders.

 

                              (Zurufe)

 

Andererseits kann ich den Ärger, vereinzelt sogar Hass, der Altparteien verstehen, da der Einzug der AfD ins Parlament die Arithmetik um lukrative Mandate gewaltig durcheinandergebracht hat .

 

                              (Zurufe)

 

. und man sich nun in einer Dreierkoalition befindet, die bisher noch nicht sehr harmonisch zusammenarbeitet. In den Medien spricht man bereits von Misstrauen untereinander.

 

                              (Zurufe)

 

Aber anstatt die AfD zu diskreditieren und die Antifa auf ihre Abgeordneten zu hetzen, sollten Sie besser den Fokus auf Ihre eigene Politik in der Vergangenheit richten. Ich darf abschließend daran erinnern, dass die AfD demokratisch gewählt wurde und sich nicht etwa ins Parlament geputscht hat.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schulz von der FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Auf der Tagesordnung steht das Thema Kinderehen. Damit ist die Problematik eigentlich verkürzt wiedergegeben, denn zu den Kinderehen haben wir eine eindeutige Rechtslage. Es ist einhellige Rechtsprechung, dass Kinderehen, und damit meine ich bis einschließlich 13 Jahren, ordre public widrig und nicht anzuerkennen sind. Die ungestörte sexuelle Entwicklung von Kindern ist strafrechtlich geschützt, und das ist auch allgemeiner Konsens.

 

                              (Beifall)

 

Das rechtliche Problem, was sich stellt, sind die Minderjährigen, das heißt die Altersgruppe von 14 bis 17 Jahren. Ich habe deshalb hierzu einen eigenen Antrag gestellt, der sich umfassend auch hierauf bezieht. Der Antrag der AfD bezieht sich auf eine Frage, die geklärt ist. Was natürlich auch nicht angeht, ist, dass Rechtsregeln, die in Deutschland gelten, dass Regeln des BGB auf ausländische Sachverhalte transferiert werden. Das ist schlicht nicht möglich. Die Ehe mit Minderjährigen ist sicherlich kein Massenphänomen, mit dem wir tagtäglich zu tun haben, aber die Zahlen stimmen. Zum 31.07.2016 sind im Ausländerzentralregister 1.475 minderjährige Verheiratete verzeichnet gewesen, sodass es für die Verwaltungspraxis natürlich relevant ist, dass wir uns diesem Problem stellen, weil sich familienrechtliche und auch ausländerrechtliche Fragestellungen ergeben.

 

Ich möchte das Problem an dieser Stelle aber nicht juristisch angehen. Wir sollten hier kein juristisches Seminar abhalten. Die Rechtsauffassung unserer Fraktion haben wir im Antrag NR 172 dargelegt. Das kann man, muss man aber nicht so sehen. Sie wissen: Drei Juristen, drei Meinungen. Da sind natürlich auch andere Interpretationen möglich. Wir hatten im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit am Montag eine lange Diskussion - wie ich finde, eine gute Diskussion - unter Beteiligung der Sozialdezernentin, die die ganzen rechtlichen Fragen aufgearbeitet hat. Ich bin mit der Votierung Prüfung und Berichterstattung unseres Antrages auch sehr zufrieden. Das ist völlig in Ordnung, wenn wir uns noch eingehender damit befassen.

 

Im Rahmen einer Debatte im Stadtparlament möchte ich aber, ohne die rechtlichen Dinge aus den Augen zu verlieren, das Thema politisch angehen, denn wir sind ein politisches Gremium. Die Frage ist, was es für eine Jugendliche mit 14, 15, 16 oder 17 Jahren bedeutet, verheiratet zu sein. Es sind in erster Linie Mädchen von dieser Problematik betroffen. Im Regelfall bedeutet dies leider, dass diesen Mädchen der Zugang zu Bildung und Ausbildung verwehrt wird. Bei einer Ehe in diesem Alter besteht die Gefahr, dass eine Reduzierung auf das überkommende Frauenbild stattfindet. Haushalt und Kinder, die Ehe als Instrument der Schaffung von Abhängigkeiten und des Erhalts patriarchalischer Strukturen. Bildung, Schulbildung, berufliche Ausbildung und Studium ermöglichen nicht nur die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit, sie ermöglichen auch ein selbstständiges Leben in wirtschaftlicher Unabhängigkeit. Bildung und Ausbildung sind Schutzmechanismen gegen Arbeitslosigkeit und Armut. Sie sind der Schlüssel zur Integration. Bildung und Ausbildung sind auch ein Präventionsprogramm gegen politischen und religiösen Extremismus. Darum finde ich es gut, dass die Bildungspolitik in der letzten Zeit einen höheren Stellenwert in der politischen Debatte bekommen hat. So manche finanziellen Mittel, die für militärische Auslandseinsätze eingesetzt worden sind, wären im Bildungsbereich besser aufgehoben gewesen.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben in den Siebzigerjahren in Deutschland eine kontroverse und engagierte Diskussion um Gleichberechtigung und Gleichstellung geführt. Diese Diskussion war für unsere Gesellschaft wichtig und hat unser Land vorangebracht. Ich möchte nicht, dass dies durch den Einzug patriarchalischer Strukturen zurückgedreht wird. Wir wollen niemandem etwas überstülpen. Es soll nicht heißen, am deutschen Wesen soll die Welt genesen, aber es gibt einen unverzichtbaren Standard und unsere Grundrechtsordnung ist unverhandelbar. Das Grundrecht auf freie Entfaltung der eigenen Persönlichkeit ist unser Menschenbild. Eine 15‑jährige Jugendliche soll zur Schule gehen, einen Schulabschluss machen, eine Berufsausbildung oder ein Studium absolvieren, je nach Interesse und Neigung. Diese Botschaft müssen wir auch den Menschen, die zu uns kommen, von Anfang an unmissverständlich kommunizieren. Nur dann gelingt auch die Integration.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schulz! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Amann von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich glaube, wir sind uns hier im Saal alle einig. Niemand hier im Saal möchte Kinderehen. Es ist falsch, Kinder und Heranwachsende im Alter von zwölf, 13, 14, 15 oder 16 Jahren zu verheiraten. Sie haben in diesem Alter weder die körperliche noch die geistige Reife für eine Ehe, um eine so weitreichende Entscheidung, die das Leben verändert, zu treffen. Deswegen ist es aus gutem Grund in Deutschland nur möglich, volljährig zu heiraten. Ich komme noch einmal auf die Rechtslage in Deutschland zurück. Wir sind uns alle einig, dass hier niemand Kinderehen möchte. Aber darum geht es der AfD gar nicht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Bei diesem Antrag geht es nicht um Kinderehen, sondern um billige Stimmungsmache gegen Flüchtlinge. Es geht um Fremdenfeindlichkeit, .

 

                              (Beifall)

 

. um das Schüren von Vorurteilen und um das Schüren von Angst vor anderen Religionen und Kulturen. Darum geht es.

 

                              (Beifall)

 

Herr Dr. Rahn, ich werde Ihnen das auch begründen. Ich habe nicht über den Antrag der FDP gesprochen. Ich sage zu Ihrem Antrag später noch etwas. Ich habe ausdrücklich den Antrag der AfD gemeint. Ich sage das aus zwei Gründen: Erstens hat Frau Professor Birkenfeld am Montag im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit - dafür bin ich ihr sehr dankbar - die Rechtslage in Deutschland in einer sehr klaren und sachlichen Art und Weise dargestellt. Es ist folgendermaßen: In Deutschland kann man nur heiraten, wenn man volljährig ist. In seltenen Ausnahmefällen ist es möglich, dass eine 16- bis 18-Jährige oder ein 16- bis 18-Jähriger, im Regelfall sind es junge Mädchen, auch heiraten kann. In diesem Fall benötigt man aber nicht nur die Zustimmung der Eltern, sondern auch die Zustimmung eines Familiengerichtes. Das ist im Jahr 2015 bei über 400.000 Eheschließungen genau 92‑mal passiert. Unter 16 Jahren ist keine Hochzeit möglich. Das ist die Rechtslage in Deutschland. Volljährigkeit ist die Voraussetzung und in ganz seltenen Fällen, wenn ein Familiengericht zustimmt, ist es auch möglich, im Alter von 16 bis 18 Jahren zu heiraten.

 

Wenn jemand im Ausland heiratet, ist das aber eine andere Situation. Wenn jemand im Ausland heiratet und nach Deutschland zieht, gibt es überhaupt nicht die Möglichkeit, diese Ehe hier für ungültig zu erklären. Eine Ehe, die im Ausland geschlossen wurde und nach dem dortigen Rechtssystem rechtsgültig ist, ist automatisch auch in Deutschland gültig und wird hier anerkannt. Das Standesamt erfährt von solchen Ehen grundsätzlich gar nichts und hat auch gar nicht die Möglichkeit, eine solche Ehe für ungültig zu erklären. Wer eine Ehe in Deutschland für ungültig erklären kann, sind allein deutsche Gerichte - auf Antrag, wenn es denn beantragt wird. Die Dezernentin hat uns auch erklärt - auch dafür bin ich ihr dankbar -, dass sie als Magistratsmitglied dem Standesamt gegenüber nicht weisungsbefugt ist. Selbst wenn das Standesamt also eine Ehe, die im Ausland geschlossen wurde, für ungültig erklären könnte, könnte sie das als Dezernentin nicht anordnen, da sie nicht weisungsbefugt ist. In dem Antrag der AfD steht: .Der Magistrat weist die ihm zugeordneten Behörden an. und so weiter. Das ist völlig sinnlos und funktioniert nicht. Wir könnten auch einen Antrag beschließen: .Der Magistrat wird angewiesen, einen Bebauungsplan der Stadt Chicago für ungültig zu erklären.. Wir können es beschließen, aber der Magistrat kann es nicht umsetzen.

 

                              (Beifall)

 

Allein deswegen hätten Sie Ihren Antrag eigentlich am Montag nach der Sitzung des Ausschusses für Recht, Verwaltung und Sicherheit zurückziehen müssen, weil er unsinnig ist.

 

                              (Beifall)

 

Aber es gibt noch einen zweiten Grund, weshalb ich sage, es geht Ihnen nicht um die Sache. Das ist die Zahl der Fälle. Es gibt Minderjährige, die jetzt in Deutschland leben, deren Ehen im Ausland geschlossen wurden. Die Zahlen wurden schon genannt. Da geht es um ein paar Hundert Fälle in Deutschland bei 80 Millionen Einwohnern, bei einer knappen Million an Flüchtlingen, die im letzten Jahr nach Deutschland gekommen sind. Jetzt sagte der Vertreter der AfD in der Sitzung des Ausschusses für Recht, Verwaltung und Sicherheit, die Zahl sei völlig irrelevant, ob das viel oder wenig ist, tue nichts zur Sache. Man müsse in jedem einzelnen Fall helfen. Wir wollen alle Fälle verhindern. Ich habe schon eingangs gesagt, wir wollen keine Kinderehen. Natürlich ist jeder einzelne Fall ein Fall zu viel. Und doch ist die Zahl relevant, denn wenn Sie als Fraktion hier im Haus einmal im Monat die Möglichkeit haben, aus einer Tagesordnung von 50, 100 oder 150 Tagesordnungspunkten einen Punkt herauszugreifen, der Ihnen wichtig ist und ihn zu diskutieren, und Sie greifen ein Thema auf, das in Frankfurt keine zehnmal vorkommt, das quantitativ also völlig irrelevant ist, dann zeigt es, dass es Ihnen nicht um Integration geht, nicht um die Sache, sondern um Polemik und um Stimmungsmache.

 

                              (Beifall)

 

Man kann sich fragen oder sich auch sorgen, ob die Integration in Deutschland funktioniert. Wie kriegen wir das hin mit einer Million Menschen, die innerhalb eines Jahres ins Land gekommen sind? Da kann man sich durchaus überlegen, wie das funktioniert. Aber wenn man sich das wirklich ernsthaft überlegt - und Sie tun ja nur so, als würde Sie das beschäftigten -, dann geht es doch um völlig andere Fragen: Da geht es um Deutschkurse, also darum, ob wir genügend Deutschkurse haben und ob sie genügend angenommen werden, da es sich dabei um eine Bring- und um eine Holschuld handelt.

 

Da geht es um berufliche Integration. Ich war vor einer Woche in der Paulskirche beim Deutschen Wirtschaftsforum, vielleicht war noch jemand anderes da, dort haben deutsche Wirtschaftsführer unter anderem von Mercedes, von der Lufthansa und von der Firma Siemens Vorträge über wirtschaftliche Herausforderungen dieses Landes gehalten. Da ging es auch um das Thema Flüchtlinge, um die berufliche Integration von Flüchtlingen. Irgendjemand in dieser Runde der Vortragenden sagte - ich habe vergessen, wer es war -, in den letzten zwölf Monaten - ich glaube, das war der Zeitraum, auf den er sich bezogen hat - seien von deutschen DAX‑Unternehmen 54 Flüchtlinge beruflich integriert worden, davon 50 von der Deutschen Post. Das ist ein Thema, an dem sich Integration entscheidet. Darum geht es. Schaffen wir es, die Flüchtlinge beruflich zu integrieren? Daran muss noch deutlich gearbeitet werden. Zum Glück gibt es in Deutschland nicht nur Großunternehmen und DAX-Unternehmen, sondern es gibt auch den deutschen Mittelstand, hier in Frankfurt zum Beispiel die Firma Samson, die sich selbst darum gekümmert hat, Flüchtlinge aufzunehmen. Die haben Flüchtlingen Arbeitsplätze gegeben. Es gibt nicht wenige Handwerksbetriebe hier in Frankfurt, in Rhein‑Main und in ganz Deutschland, die Flüchtlingen Arbeit bieten. Wenn man von Integration redet, dann sind das die entscheidenden Fragen!

 

Da geht es um Wohnungen. Wir haben in Frankfurt jetzt schon zu wenige Wohnungen für die .normalen. Zuwanderer, für Menschen mit einem gesicherten Aufenthaltsstatus und mit einem gesicherten Einkommen, die keine bezahlbare Wohnung finden. Menschen unterzubringen, die in noch schwierigeren rechtlichen und ökonomischen Verhältnissen sind, wie Flüchtlinge, ist noch schwieriger. Das sind Fragen, die wir uns bei der Integration stellen müssen. Wir arbeiten daran. Unser Planungsdezernent arbeitet Tag und Nacht daran, Wohnungen zu schaffen. Die anderen Fraktionen hier im Haus bringen sich mit konstruktiven Vorschlägen, mit Anträgen ein. Und was hat die AfD auf der Pfanne? Kinderehen. Das ist das Thema, das Sie am meisten interessiert beim Thema Integration. Aber das ist nicht das zentrale Thema der Integration in Deutschland!

 

                              (Beifall)

 

Die Bundesregierung möchte jetzt einen Gesetzesentwurf einbringen, der es erleichtert, Kinderehen, die im Ausland geschlossen wurden, für ungültig zu erklären. Wie gesagt, ich betone noch einmal, niemand hier möchte Kinderehen. Niemand hier möchte Minderjährige verheiraten. Es ist auch in Ordnung, dass es eine leichtere gesetzliche Handhabe geben soll, solche Eheschließungen wieder aufzuheben. Allerdings habe ich auch ein gewisses Verständnis für den Bundesjustizminister, der sagt, da muss es aber auch eine Ausnahmeregelung geben. Weil es durchaus Fälle geben kann, bei denen die Betroffenen, die Minderjährigen, schlechter dastehen, wenn diese Ehen aufgehoben werden, wenn sie zum Beispiel in ihr Land zurückgehen. Da geht es nicht nur um Abschiebungen oder um Rückführungen. Ich hoffe doch sehr, dass die große Zahl der syrischen Flüchtlinge, wenn dieser schreckliche Krieg vorbei ist, auch wieder in ihr Land zurückgehen, wie das beim Balkankrieg ja der Fall war. Die Flüchtlinge aus dem Balkan sind größtenteils wieder zurückgegangen, nachdem der Bürgerkrieg dort beendet war. Warum sollen das die syrischen Flüchtlinge nicht auch machen? Dann mag es einzelne Fälle geben, wo vielleicht aufgrund von wegfallenden Unterhaltsansprüchen oder Erbschaftsansprüchen Betroffene in einer schlechteren Situation sind, wenn ihre Ehe hier in Deutschland für ungültig erklärt wurde. Deswegen kann ich es nachvollziehen, dass der Bundesjustizminister über seltene Ausnahmen nachdenkt. Ich finde das nicht verwerflich, aber entschieden wird das im Bundestag und nicht hier in diesem Parlament. Deswegen lehnen wir den Antrag der AfD ab.

 

                             (Beifall)

 

Die Zeit läuft mir davon. Deswegen will ich nun noch etwas kurz zum Antrag der FDP sagen. Anders als der Antrag der AfD ist Ihr Antrag deutlich sachlicher. Ich nehme Ihnen ab, dass es Ihnen um die Sache geht. Er trieft nicht vor Ausländerfeindlichkeit oder Fremdenfeindlichkeit. Die AfD nennt das Wort Flüchtlinge gleich im ersten Satz der Begründung, im dritten Satz steht schon muslimisch oder islamisch, all diese Begriffe kommen bei Ihnen nicht vor. Ich nehme Ihnen ab, dass es Ihnen um die Sache geht, auch wenn Ihr Antrag inhaltlich nicht sonderlich kenntnisreich ist. Deshalb votieren wir mit Prüfung und Berichterstattung, damit Sie einen ordentlichen Bericht des Magistrats bekommen, in dem Ihnen die Rechtslage noch einmal erklärt wird. Aber was die AfD hier macht, geht gar nicht.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Amann! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es ist jetzt nicht leicht, da noch etwas Neues zu bringen. Ich würde ganz gerne mit ein paar Unklarheiten aufräumen, auch von Ihnen, Herr Amann, das ist mir gerade im Gedächtnis, weil es der jüngste Beitrag war. Ich fand den Beitrag der FDP übrigens nicht schlecht, auch inhaltlich fand ich ihn relativ präzise. Man wirft gerne die Begriffe Kinder, Jugendliche und Minderjährige durcheinander. Das ist natürlich völlig richtig gewesen, was der Kollege von der FDP gesagt hat, der Begriff Kind ist definiert. Demnach ist ein Kind, wer das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, also noch eine 13 vor dem Komma stehen hat. Da ist die Rechtslage eindeutig. Diese Ehen werden auch nicht anerkannt, wenn sie im Ausland wirksam geschlossen wurden, Herr Amann. Da ist es völlig egal, ob das in Somalia anerkannt wird oder in Syrien. Diese Ehen werden in Deutschland nicht anerkannt. Das ist absolut einhellige Meinung, der sogenannte ordre public steht dem entgegen und diese Ehen sind null und nichtig.

 

Hinzu kommt noch das Strafrecht, das da auch an Eindeutigkeit nichts zu wünschen übrig lässt. Sexuelle Handlungen mit unter 14‑Jährigen sind in jedem Falle strafbar. Die sind auch beihilfefähig, nebenbei bemerkt. Das heißt, wenn zum Beispiel - man spricht da von der Garantenstellung - eine Institution, die eine Garantenstellung haben könnte, das mitbekommt und duldet, kann es sein, dass sich die betreffenden Personen im Rahmen der Beihilfe strafbar machen. Das könnte zum Beispiel für ein Jugendamt gelten, das mitbekommt, dass eine Ehe bei einer unter 14‑Jährigen vollzogen wird - also der Jurist spricht von vollziehen, wenn er Geschlechtsverkehr im Rahmen der Ehe meint -, weil das eine strafbare Handlung ist. Wenn da nicht eingeschritten wird, kann es sein, dass sich Mitarbeiter des Jugendamtes der Beihilfe schuldig machen.

 

Ich bin auch nicht der Meinung, dass die Zahl egal ist. Es sind wenige Fälle, Gott sei Dank, möchte man hinzufügen. Wir haben gehört, es sind etwa 300 Fälle bei den Kindern. Ich finde, das ist - nebenbei bemerkt - eine viel zu hohe Zahl. Ich finde, da ist ein Fall schon zu viel.

 

                              (Beifall)

 

Es handelt sich um eine Fallzahl von etwa 1.000, was die Minderjährigen angeht. Was die Minderjährigen angeht, ist die Rechtslage in Deutschland wahrscheinlich unbefriedigend. Das deutsche Recht ist relativ klar, wenn es um die Deutschen geht. Man darf ab 18 Jahren heiraten, in Ausnahmefällen darf ein Ehepartner unter 18 Jahren sein, sofern er mindestens 16 Jahre alt ist und andere Kriterien erfüllt sind. Wenn eine Ehe im Ausland geschlossen wird, bei der ein Ehepartner minderjährig ist, steht der ordre public dem nicht zweifelsfrei entgegen. Das heißt, die Ehe kann anerkannt werden. Da ist die Rechtsprechung uneinheitlich. Da gab es jüngst zum Beispiel die Entscheidung des OLG Bamberg, das gesagt hat, die Ehe einer 14‑Jährigen, also sie hatte gerade die Schwelle vom Kind zur Jugendlichen überschritten - minderjährig ist der Oberbegriff -, würde nicht dem ordre public widersprechen. Ich persönlich als Jurist kann nicht verstehen, wie man als Richter so eine Meinung vertreten kann, zu sagen, das würde nicht dem ordre public widersprechen. Aber ich stelle fest, die Rechtsprechung ist uneinheitlich. Das bedeutet, dass die Rechtslage unbefriedigend ist. Ich würde mir wünschen, dass wir zu einer Gesetzesnovelle kommen, die klarstellt, dass Ehen, auch die, die im Ausland geschlossen worden sind, den Anforderungen des deutschen Rechts genügen müssen und wenn sie das nicht tun, unwirksam sind und nicht angefochten werden müssen.

 

                              (Beifall)

 

Ich schränke das gleich noch ein bisschen ein, weil das zu drastischen Folgen führen  kann. Warum bin ich dieser Meinung? Ich bin der Meinung, wenn wir Regeln für gut befinden und sie aufstellen - und wir hatten einmal andere Regeln, im Mittelalter war es nicht ungewöhnlich, dass Ehepartner unter 14 Jahre alt waren und es ging teilweise bis in die Neuzeit hinein, dass es Ehen zwischen Personen gab, die deutlich unter 18 Jahre alt waren, aber heute ist das nicht mehr so - dann müssen wir sie auch anwenden. Wir haben diese Gesetze und wir sind der Meinung, dass es die richtigen Gesetze sind. Das gilt nicht nur für die Deutschen, sondern auch für die Menschen, die hierherkommen.

 

                              (Beifall)

 

Denn wir kommen in Teufels Küche, wenn wir Ausnahmen zulassen. Wir werden ganz schnell an Abgrenzungsprobleme geraten. Dann wird gesagt, wir wissen nicht mehr, was wir mit diesem Fall machen sollen, das ist ein Sonderfall. Es gibt immer Graubereiche und deswegen denke ich, müssen wir da eindeutig sein. Das heißt, diese Ehen sollen unwirksam sein. Aber - jetzt kommt natürlich ein Aber, da haben Sie recht, da hat die SPD recht - jetzt stellt man sich einmal vor, es handelt sich um ein 15-jähriges Mädchen, das nur mit diesem Ehepartner hier ist und sonst keine Bezugsperson hat und die Ehe ist plötzlich null und nichtig. Dann würde es natürlich in ein soziales Loch fallen, das ist gar keine Frage. Da müsste man eben ein Instrument schaffen, wie zum Beispiel - das ist mehr eine Idee, die wird teilweise vertreten - das Institut der suspendierten Ehe. Dann sagt man, diese Ehe ist suspendiert, bis das Mädchen das Mindestalter erreicht hat. Es gelten bestimmte Vorschriften weiter, zum Beispiel ist sie weiter unterhaltsberechtigt, sie ist weiter erbberechtigt, die Kinder sind weiterhin eheliche Kinder, was in den Herkunftsländern eine Rolle spielen kann und sobald sie das Mindestalter erreicht hat, wird die Ehe automatisch wieder zur Vollehe erhoben. Solche Dinge sind denkbar, das kann man regeln.

 

Was ich für weniger sinnvoll halte, ist der Vorschlag von Herrn Maas, dass einem solchen Mädchen zugemutet wird, dass es vor Gericht gegen den eigenen Ehemann zu Felde ziehen soll, das halte ich für unrealistisch.

 

                              (Beifall)

 

Am Ende sind wir uns aber, glaube ich, einig, das wurde schon mehrmals gesagt. Wir sind der Meinung, dass nicht nur Kinderehen verboten sein sollten, sondern wir sind auch alle gegen die Ehen von Minderjährigen, von Jugendlichen, und ich denke, da wir da alle einer Meinung sind, werden wir auch gemeinsam eine gute Lösung hinkriegen. Zugegeben, das wird nicht hier stattfinden, sondern in Berlin, aber da bin ich sehr zuversichtlich.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schmitt! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Arslaner-Gölbasi von der GRÜNE‑Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Auch wir sind gegen Kinderehen, gegen Eheschließungen von Menschen unter 18 Jahren. Die sexuelle Selbstbestimmung von Menschen ist auch in unserem Grundgesetz gesichert. Im SGB VIII ist der Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch fest verankert. Wir brauchen auch keine Angst zu haben, an deutschem Wesen muss die Welt nicht genesen. Es gibt auch das UN‑Kinderrecht, in dem auch geregelt ist, dass Kinder unter anderem vor Gewalt, Misshandlung und sexueller Ausbeutung geschützt sind und auch im Krieg und im Katastrophenfall besonderen Schutz genießen. Diesen Werten folgend sind wir natürlich auch gegen Kinderehen.

 

Auf diese juristischen und rechtlichen Aspekte ist schon häufiger eingegangen worden, die möchte ich nicht noch einmal wiederholen. Einige Fragen, die geklärt werden müssen, und die in keinem der Anträge gestellt werden, sind: Angenommen, eine im Ausland geschlossene Kinderehe von Geflüchteten könnte annulliert werden, was sind die Konsequenzen für die Betroffene? Was passiert mit dem Asylanspruch des Mädchens? Wie können wir Kinder, die aus diesen Kinderehen hervorgegangen sind, schützen? Also wenn es jemandem um den Schutz von Kindern geht, dann sollten diese Aspekte in den Anträgen auch aufgegriffen werden und es sollten auch Lösungen aufgeführt werden. Das finde ich aber - zu der AfD‑Geschichte komme ich nachher noch einmal - so nicht in den Anträgen.

 

Es ist auch vieles gesagt worden, aber mir fehlt noch ein Aspekt. Ich gestehe, bestimmte Aspekte sind auch mir so fremd - ich sage bewusst auch, weil ich aus einem bestimmten Kulturkreis komme, wodurch ich bestimmte Sachen, wo es angeblich um Kinderehen und so weiter geht, vielleicht eher nachvollziehen könnte -, dass ich es weder nachvollziehen noch akzeptieren kann. Zum Beispiel kann ich nicht nachvollziehen, dass Cousins miteinander verheiratet werden. Aber einige Recherchen und Gespräche diesbezüglich warfen folgende Fragen auf: Haben wir auch in Erwägung gezogen, dass in Zeiten von Krieg und Zerstörung Kinderehen zwischen Cousins möglicherweise auch den Zweck haben könnten, die betreffenden Mädchen sicher aus dem Land zu bringen, um ihnen in den Ländern, die sie bei ihrer Flucht passieren, einen etwas gesicherteren Status zu ermöglichen? Noch einmal, ich bin absolut gegen Kinderehen. Diese Fragen sind auch keine Erklärungsversuche für Kinderehen, aber diese Fragen sollen verdeutlichen, dass unbedingt eine Einzelfallprüfung erfolgen muss.

 

                              (Beifall)

 

Unabhängig von der juristischen Machbarkeit des Verbotes geht es darum, dass wir dieses brisante Thema politisch diskutieren. Ziel und Maßstab muss immer das Wohl der Betroffenen sein. Es geht um Kinder und Jugendliche, die in unserem freiheitlich demokratischen Land in die Schule, in Integrationskurse oder in Ausbildung gehören. Sie sollten als freie Menschen einer selbstbestimmten Zukunft entgegenblicken können. Die Frage ist nur, wie erreichen wir die Betroffenen? Durch Verbote bestimmt nicht. Wie erreichen wir die Kinder und jungen Menschen, die unsere grundgesetzlich festgeschriebenen Rechte genießen können? Um sie zu erreichen, brauchen wir qualifizierte Institutionen und Personen. Wir brauchen Möglichkeiten einer engen Betreuung und der sozialen Beratung. Wir brauchen möglicherweise Mädchenhäuser. Wir brauchen in jedem Fall mehr Aufklärung über Persönlichkeitsrechte, über das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Wir müssen versuchen, im vertrauensvollen Miteinander unsere gesellschaftlichen Werte zu vermitteln und darüber hinaus durch Teilhabe an gesellschaftlichen Strukturen diese Betroffenen einzubinden.

 

Noch ein Wort zur AfD. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder sind Sie allesamt dermaßen peinlich inkompetent, dass Ihre Anträge einfach nur abgelehnt werden können, oder aber Sie versuchen, wie Herr Amann schon gesagt hat, durch billigen Populismus geistige Brandstiftung zu betreiben und die Menschen, die hier ankommen, zu separieren und einen Keil dazwischen zu werfen, indem Sie gleich alles in einen Topf werfen, mit Muslimen und Geflüchteten. Soll ich lachen oder soll ich mich ärgern? Die AfD als die Frauenrechtlerinnen, die AfD als die Feministinnen, da lachen doch die Hühner.

 

                              (Beifall)

 

Entschuldigung. Was haben Sie denn in Ihrem Programm bezüglich Frauenrechte drin? Null, nichts. Ihre Wertvorstellungen möchte ich nicht teilen und auch Ihre Vorstellungen sind nicht diejenigen, die wir an die neu zugewanderten Menschen vermitteln. Denn, wenn hier jemand in unsere grundgesetzlichen Strukturen integriert werden muss, dann ist es an erster Stelle die AfD.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde es an dieser Stelle auch bedenklich, dass Sie nicht einmal Respekt vor Ihren eigenen Wählerinnen und Wählern haben. Denn Sie implizieren mit Ihren fachlich unkundigen und Ihren billigen populistischen Anträgen, dass Sie eine Lösung herbeirufen könnten. Das tun Sie aber nicht. Haben Sie doch Respekt vor Ihren Wählerinnen und Wählern, indem Sie Anträge einbringen, die ein Problem zu einer Lösung führen. Auch das bieten Sie nicht. Das finde ich einfach nur respektlos gegenüber Ihren eigenen Wählerinnen und Wählern. Das finde ich nur peinlich.

 

                              (Zurufe)

 

Die Lösungsmöglichkeiten, die ich aufgezählt habe, müssen immer flankiert werden von einer sozialen Beratung, damit wir diese Menschen erreichen können, damit wir diese Menschen einbinden können, damit wir diesen Menschen unsere Werte nahebringen können. Aber diese Lösung, die können wir nicht in Frankfurt liefern, die können wir auch nicht in Deutschland alleine liefern. Deswegen wäre es doch auch eine Möglichkeit, über die eingangs von mir genannte UN‑Kinderrechtskonvention auf das Thema einzuwirken, indem wir dort mehr Impulse hinschicken und dort darauf drängen, dass Kinderehen und sexueller Missbrauch von Kindern weltweit eingeschränkt wird.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Arslaner-Gölbasi! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von der LINKE.-Fraktion. Bitte sehr!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir als LINKE. lehnen beide Anträge ab, denn es sind beides populistische Anträge. Herr Amann hat es zum Teil schon begründet und ich sage Ihnen auch warum.

 

Die AfD sagt in ihrem Antrag, der Magistrat möge die Behörden anweisen, im Ausland geschlossene Ehen grundsätzlich nur anzuerkennen, wenn sie, wie wir gehört haben, der deutschen Rechtslage entsprechen, also sprich entweder zwischen Erwachsenen geschlossen werden oder nach gerichtlicher Prüfung, wenn die Ehe zwischen einer erwachsenen Person und einer über 16‑jährigen Person geschlossen wird. Die AfD behauptet, dass Eheschließungen mit minderjährigen Partnerinnen in islamischen Ländern nicht unüblich und teilweise nach dem jeweiligen Landesrecht auch zulässig seien. Darüber hinaus zitiert sie den Rechtsaußen von der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt: .Grundsätze unserer Gesellschaft sind in Gefahr.. Wenn Rainer Wendt zitiert wird, muss man immer hellhörig werden. Zu guter Letzt setzt die AfD Ehen mit Minderjährigen grundsätzlich mit Zwangs-ehen gleich.

 

Die FDP hat das in ihrem Antrag ganz leicht umformuliert. Aus der Anweisung des Magistrats wird eine Vorgabe und immerhin - das muss ich Ihnen zugestehen - Sie fordern eine Prüfung im Einzelfall statt eines pauschalen Verbotes. Sie erwähnen außerdem den Verstoß gegen die öffentliche Ordnung, gegen den ordre public, der, wie Sie gesagt haben, regelmäßig bei Zwangsehen und auch regelmäßig bei Ehen mit unter 14-Jährigen gegeben ist. Das ist in Deutschland schon die aktuelle Rechtslage.

 

Aber nicht nur AfD und FDP haben uns diese Anträge beschert, das Ganze wurde erst mehrheitsfähig, indem die CDU-Innenminister in der Innenministerkonferenz Heiko Maas von der SPD vor sich hergetrieben haben. Ich muss Ihnen einmal sagen, ich dachte, die SPD hat in der Bundesinnenministerkonferenz die Mehrheit. Mit Berlin hat die SPD jetzt neun Sitze in der Bundesinnenministerkonferenz inne, CDU und CSU hingegen nur sieben. Trotzdem lassen Sie sich von der CDU die Themen diktieren.

 

Heiko Maas ist nicht weniger populistisch, indem er ein pauschales Verbot fordert, und er möchte auf keinen Fall Anreize schaffen, dass solche Ehen geschlossen werden. Heiko Maas, wenn Sie dieses Protokoll lesen: diese Ehen sind bereits geschlossen, wir schaffen keine Anreize. Er sagte außerdem, was Rainer Wendt auch sagt: .Zwangsehen dürfen wir nicht dulden.. Noch einmal zur Erinnerung: Zwangsehen sind in Deutschland ohnehin verboten. Jetzt leben wir aber in einer postfaktischen Zeit. Die AfD, die CDU‑Innenminister und Heiko Maas können sagen, was sie möchten, Hauptsache es steht am nächsten Tag in der BILD-Zeitung. Deswegen ist es gut und wichtig, dass wir hier Fakten entgegenstellen, wie es auch einige der Kolleginnen und Kollegen schon getan haben. Ich empfehle Ihnen übrigens dazu die Lektüre des Papiers des Deutschen Instituts für Menschenrechte, das betreibt sehr viel Aufklärung.

 

Die Zahlen wurden schon genannt. Wir haben zum Stichtag 31. Juli 2016 1.475 minderjährige ausländische Staatsangehörige, die in Deutschland leben und verheiratet waren. Um es einmal ins Verhältnis zu setzen: 78 Prozent davon sind Mädchen, 22 Prozent sind Jungen. Es sind nicht nur Mädchen. 24 Prozent von den insgesamt 1.475 sind unter 14 Jahren, nämlich 361 Personen. Das haben wir gehört. Acht Prozent sind 14 bis 15 Jahre alt, das sind 120 Personen. 68 Prozent von ihnen, nämlich 994 Personen, sind 16 bis 18 Jahre alt. Ich glaube, wir reden vor allem von den unter 14‑Jährigen, das sind 24 Prozent.

 

Jetzt müssen wir einmal sehen: die AfD entdeckt außer dem Feminismus auf einmal auch die Schutzbedürftigkeit von den minderjährigen Geflüchteten. Das ist die gleiche AfD, die vor ein paar Monaten noch auf minderjährige Geflüchtete und Frauen und Kinder an der deutschen Grenze schießen lassen wollte. Das müssen wir uns einmal vor Augen führen. Sie behaupten dann, es sei in islamischen Ländern nicht unüblich und nach dem Landesgesetz zulässig, dass dort Minderjährige heiraten würden. Ich sage Ihnen einmal die Fakten: Vor dem Krieg in Syrien betraf das 13 Prozent der Ehen, bei denen einer oder beide Ehepartner unter 18 Jahre alt waren. Die Entwicklung, auch in den islamischen Ländern, war lange Zeit rückläufig. Heute liegt die Zahl der Ehen, in denen mindestens ein Ehepartner minderjährig ist, in Syrien bei 51 Prozent. Sie sehen den Unterschied vor dem Krieg und nach dem Krieg. Überlegen Sie sich einmal, woran das liegt. Außerdem hat sich die Zahl der Kinderehen in Flüchtlingscamps in Jordanien, im Libanon, im Irak und in der Türkei erhöht. Es ist keine muslimische Tradition. Selbst die Jesiden, die Sie angeführt haben, sind keine Muslime. Es ist ein Symptom der Krise. Kinderehen nehmen zu, wenn Krieg herrscht, wenn Sicherheit auf der Flucht gewährleistet werden soll. Länder mit vielen verheirateten Minderjährigen sind nicht etwa muslimisch, sondern überwiegend christlich oder hinduistisch, nehmen wir zum Beispiel Indien, Brasilien oder die Dominikanische Republik, die total christlich ist.

 

Eines von mehreren Motiven, das das Deutsche Institut für Menschenrechte für diese Kinderehen nennt, ist der Schutz vor sexuellem Missbrauch auf der lebensgefährlichen Flucht. Das Resultat sollte also sein, nicht die Kinderehen zu verbieten, sondern den Krieg zu beenden.

 

                              (Beifall)

 

Das Resultat sollte sein, menschenwürdige Lebensbedingungen in den Flüchtlingscamps zu schaffen. Das Resultat sollte sein, den schmutzigen Deal mit dem Diktator Erdogan aufzukündigen.

 

                              (Beifall)

 

Das Resultat sollte sein, sichere Fluchtwege zu schaffen, dann haben Sie dies nicht. Sie haben immer Kinderehen mit Zwangsehen gleichsetzt. Herr Dr. Schmitt hat gerade schon erwähnt, wie die Rechtslage in Deutschland ist. Zwangsehen sind in Deutschland unabhängig von dem Heimatrecht ein Verstoß gegen den ordre public und damit nichtig.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Kliehm, gestatten Sie eine Zwischenfrage von Herrn Stadtverordneten .

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Nein, tut mir leid, dafür habe ich keine Zeit.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

In Deutschland bestehen bereits rechtliche Regelungen, soweit Hinweise auf eine Zwangsehe bestehen. Das Erzwingen einer Ehe ist nach § 237 Strafgesetzbuch strafrechtlich bewährt, außerdem Punkte wie Menschenhandel, Verschleppung, Vergewaltigung oder sexuelle Handlungen an Minderjährigen. Die meisten Herkunftsländer haben die UN-Kinderrechtskonvention unterschrieben, das sind nämlich alle Länder, die Mitglied in der UN sind, außer einem Staat. Das sind mehr Länder, die diese Konvention unterschrieben haben, als bei allen anderen Konventionen. Sie dürfen raten, welcher Staat das nicht unterschrieben hat. Saudi-Arabien, Afghanistan, was schätzen Sie? Es ist die USA.

 

                              (Zurufe)

 

Die USA hat sie nicht unterschrieben. Alle anderen haben diese Kinderrechtskonvention unterschrieben. Dort steht drin, dass eine Ehe nur von Personen, die mindestens 18 Jahre alt sind, geschlossen werden soll und nach richterlicher Einzelfallgenehmigung, wie in Deutschland, auch ab 16 Jahren genehmigt werden kann.

 

Das heißt also, Fazit aus diesem Punkt, Zwangsehen dürfen bereits jetzt nicht anerkannt werden, dafür ist keine Gesetzesänderung notwendig. Zweitens: Die Prüfung der Reife und der Freiwilligkeit beim Eingehen einer Ehe ist in jedem Einzelfall notwendig. Die UN‑Kinderrechtskonvention hat zwar regelmäßig das Alter auf 16 gesetzt, aber in jedem Einzelfall muss geprüft werden, weil es auch 14- und 15-Jährige geben kann, die schon die geistige Reife haben, das freiwillig und selbstbestimmt zu entscheiden. Es geht um die Selbstbestimmtheit in dieser Sache.

 

Drittens: Wir können den Standesbeamten keine Vorschriften machen, Frau Professor Birkenfeld hat es bereits gesagt. Es hätte hingegen weitreichende Nachteile, wenn wir Ehen für unwirksam erklären, zum Beispiel keine automatischen Unterhaltsansprüche, Kinder werden zu nichtehelichen Kindern, es gäbe ein soziales Stigma, Erbschaftsansprüche gehen verloren, Existenzprobleme, die sogenannte hinkende Ehe, oder dass gar die Ehe verheimlicht wird und somit überhaupt kein Zugang mehr für die Jugendhilfebehörden besteht.

 

Das heißt, dass Ihr Eintritt in die AfD ein Trugschluss war, Frau Hübner, denn die AfD betreibt hier einen Kulturkampf mit falschen Behauptungen. Es geht der AfD nicht um die Rechte von Minderjährigen, es geht ihr um Ausgrenzung, um Desinformation und um Vorurteile. Hier geht es um Rassismus, und das muss man klar benennen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk, BFF‑Fraktion. Bitte!

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

lieber Manfred Zieran!

 

Ich habe noch gar nichts gesagt und du verbietest mir schon das Maul. Ich werde versuchen, ganz sachlich und ruhig zu bleiben und interessanterweise bin ich bei diesem Thema auch relativ ruhig und entspannt, weil eine Sach- und Rechtslage zumindest vorhanden ist, auch wenn sie nicht befriedigend ist. Wir haben eine Rechtslage in Deutschland, auf die ist von den Kollegen Dr. Schulz und Dr. Schmitt sehr sachlich und umfassend hingewiesen worden, und deswegen braucht man dazu keine weiteren Ausführungen zu machen.

 

Ebenso hat die Dezernentin im Ausschuss für Recht, Verwaltung und Sicherheit sinngemäß gesagt, weil beide Anträge delegiert worden sind, dass es schwierig ist, die Verwaltung anzuweisen, auch ohne unsere Geschichte zu bemühen. In der Tat ist das ein handwerkliches Problem des AfD‑Antrags, der aber als erster im Geschäftsgang war. Ich kann nicht beurteilen, ob dieser Antrag für die FDP der Grund war, einen eigenen nachzuschieben, aber zumindest kam dieser FDP‑Antrag und er korrigiert, unserer Auffassung nach, den handwerklichen Fehler. Deswegen ist unser Votum dann auch Zustimmung des AfD‑Antrags im Rahmen des FDP‑Antrags.

 

Entscheidend aber ist doch, dass ich die Emotion, die sich gegen die AfD entlädt, in keinster Weise verstehen kann. Es ist doch gut, dass wir in diesem Haus über das Thema Kinderehen reden. Denn, lieber Gregor Amann, du hast das angesprochen und in der Tat sind wir uns da einig, wir in diesem Haus lehnen die Kinderehen, korrigierend auch die Ehen unter Minderjährigen, übergreifend ab. Ist es nicht gut, dass wir solch ein einheitliches Votum hier fällen können? Ist es nicht gut, dass wir das auch parteiübergreifend tun und dass wir uns einig darüber sind, dass es um den Schutz der Menschenrechte geht? Ich für meinen Teil spreche Frau Hübner nicht ab, was sie hier geäußert hat, dass sie sich schützend vor junge Mädchen und Frauen stellen will. Ich glaube, keine Frau in diesem Haus hat das Schicksal erlitten, mit 14 verheiratet worden zu sein, mit 15 das erste und mit 17 das zweite Kind bekommen zu haben. Im Grunde genommen werden solche Mädchen und Frauen vom Bildungsweg völlig ausgeschlossen und verbringen den Rest ihres Lebens in einer Parallelwelt. Wir wollen das nicht. Wir wollen das alle nicht und ich spreche niemandem in diesem Haus ab, wenn er oder sie ehrlichen und reinen Gewissens diese Forderung aufstellt, auch der AfD nicht.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie schon Frau Hübner nicht glauben, dann glauben Sie doch denen, die in unser Land gekommen sind und im Grunde genommen das Gleiche sagen. Glauben Sie doch Necla Kelek oder Sabatina James. Reden die alle völligen Unsinn? Gerade das Schicksal von Sabatina James hat mich zutiefst betroffen gemacht. Sie weiß wovon sie redet, weil sie zwangsverheiratet worden ist, auf der Flucht war und ganz schlimme Repressalien erlitten hat. Deswegen ist es für mich in keinster Weise verständlich, warum Sie, aufgrund eines einfachen Antrags der AfD, der zugegebenermaßen vielleicht einen handwerklichen Fehler hat, hier mit solch einer riesigen emotionalen Welle reagieren. Nein, ganz im Gegenteil, wir freuen uns, dass wir hier und heute darüber reden können und dass wir zum Wohle junger Frauen, die zu uns gekommen sind, etwas Besseres erreichen wollen.

 

Ich denke, diese Debatte wird uns in Zukunft weiter verfolgen. Die Zunahme der Zuwanderung wird natürlich auch diese Zahlen nach oben treiben lassen. Es sind schöne Worte von Integration, nur, die Frage aufgeworfen haben doch die Kolleginnen und Kollegen auf dieser Seite des Hauses. Sie haben doch keinen Antrag gestellt, für Sie ist doch die Integration etwas, was sich von selbst regelt, was einfach funktioniert.

 

                              (Zurufe)

 

Lieber Kollege Kliehm, ich habe heute keine einzige Zahl von Kinderehen aus den Maghreb‑Staaten gehört, obwohl gerade in den letzten 20, 30 Jahren solche Fälle angestiegen sind. Davon war nichts zu hören. Dies müssen wir auch zur Kenntnis nehmen, es ist eben nicht einfach so, dass man sagen kann, das sind Probleme aus irgendwelchen christlich geprägten Staaten in der Karibik. Ja, ich war auch einmal in der Karibik und ich weiß, dass es das Thema und das Problem auch da gibt, aber deswegen kann man nicht wegreden, dass das auch ein ganz großes Thema und Problem in den Maghreb‑Staaten ist und dass diese Menschen gerade in großer Zahl zu uns kommen. Es gehört einfach dazu, und ich bin dankbar, dass dieser Antrag gestellt worden ist und dass wir in unserer Gesellschaft diese Problematik benennen. Nur wenn wir sie benennen, können wir auch zu einer Lösung beitragen.

 

                             (Beifall)

 

Insofern hoffe ich zuversichtlich, dass wir in Zukunft solche Debatten gemeinsam führen, ohne Vorhaltungen, ohne den Fingerzeig auf den anderen mit dem ewigen Populismusvorfwurf, denn irgendwann ist dieses Schwert sehr stumpf und damit ist keinem geholfen. Ich freue mich auf solche Debatten und halte sie für außerordentlich ergiebiger als die, die wir vorhin zum Thema Bolongaropalast geführt haben.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Herr Dr. Rahn, Sie haben eine Wortmeldung zur Geschäftsordnung? Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, AfD:

 

Wir beantragen eine namentliche Abstimmung des Antrages NR 151.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Schön, dann lasse ich namentlich abstimmen. Wir machen das jetzt so, dass wir zunächst über den AfD‑Antrag NR 151 namentlich abstimmen. Über den Rest stimmen wir dann in einem zweiten Schritt gemäß dem Ausschussbericht ab. Das wäre mein Vorschlag. Wir brauchen hier oben noch zwei Minuten, dann können wir mit der namentlichen Abstimmung beginnen.

 

Schriftführer Roger Podstatny:

 

Ich lese die Namen vor und bitte Sie, mit Ja, Nein oder Enthaltung zu stimmen:

 

Stadtverordneter Dr. Alt                            Ja

Stadtverordneter Amann                          Nein

Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi            Nein

Stadtverordnete auf der Heide                  Nein

Stadtverordnete Ayyildiz                            Nein

Stadtverordneter Bäppler-Wolf                Nein

Stadtverordneter Baier                              Nein

Stadtverordneter Bakakis                          Nein

Stadtverordneter Becker                          Nein

Stadtverordneter Dr. Betakis                    Nein

Stadtverordnete Brandt                            Nein

Stadtverordneter Brillante                        Fehlt

Stadtverordnete Buchheim                      Fehlt

Stadtverordneter Burcu                            Fehlt

Stadtverordnete Burkert                            Nein

Stadtverordnete Busch                            Nein

Stadtverordnete Dalhoff                            Nein

Stadtverordneter Daum                            Nein

Stadtverordnete David                              Fehlt

Stadtverordneter Dr. Deusinger                Nein

Stadtverordnete Ditfurth                            Nein

 

Ich musste Sie das fragen, auch wenn ich mir Ihr Votum vorstellen konnte.

 

Stadtverordnete Dorn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Dürbeck                  Nein

Stadtverordneter Emmerling                    Nein

Stadtverordnete Fischer                          Nein

Stadtverordneter Förster                          Nein

Stadtverordneter Frischkorn                    Nein

Stadtverordneter Fuchs                            Ja

Stadtverordneter Gannoukh                      Nein

Stadtverordnete Gebhardt                        Nein

Stadtverordnete Hahn                              Nein

Stadtverordnete Hanisch                          Nein

Stadtverordneter Prof. Dr. Harsche          Nein

Stadtverordneter Heimpel                        Nein

Stadtverordneter Homeyer                        Nein

Stadtverordnete Hübner                            Ja

Stadtverordneter Kirchner                        Nein

Stadtverordneter Kliehm                          Nein

Stadtverordneter Klingelhöfer                  Nein

Stadtverordneter Dr. Kochsiek                Nein

Stadtverordneter Dr. Kochte                    Fehlt

Stadtverordneter Dr. Kößler                      Fehlt

Stadtverordnete Krause                            Fehlt

Stadtverordneter Lange                            Nein

Stadtverordnete Leineweber                    Ja

(im Rahmen NR 172)

Stadtverordneter Leonhardt                      Nein

Stadtverordneter zu Löwenstein              Nein

Stadtverordnete Loizides                          Nein

Stadtverordnete Luxen                              Nein

Stadtverordnete Meister                            Nein

Stadtverordnete Momsen                          Nein

Stadtverordneter Müller                            Nein

Stadtverordneter Mund                              Ja

(im Rahmen NR 172)

Stadtverordneter Ochs                            Fehlt

Stadtverordnete Pauli                                Nein

Stadtverordneter Paulsen                        Nein

Stadtverordneter Pawlik                            Nein

Stadtverordnete Pfreundschuh                Nein

Stadtverordneter Podstatny                      Nein

Stadtverordneter Popp                              Nein

Stadtverordneter Pürsün                          Nein

Stadtverordnete Purkhardt                        Nein

Stadtverordnete Puttendörfer                    Nein

Stadtverordneter Quirin                            Nein

Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn                  Ja

Stadtverordneter Reschke                        Ja

Stadtverordnete Rinn                                Nein

Stadtverordneter Dr. Römer                    Fehlt

Stadtverordnete Romic-Stojanovic          Nein

Stadtverordnete Ross                              Nein

Stadtverordneter Schenk                          Ja

(im Rahmen NR 172)

Stadtverordnete Scheurich                      Nein

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt  Nein

Stadtverordneter Hubert Schmitt              Nein

Stadtverordneter Thomas Schmitt          Fehlt

Stadtverordnete Schubring                      Nein

Stadtverordneter Dr. Schulz                    Nein

Stadtverordneter Siefert                            Nein

Stadtverordneter Siegler                          Nein

Stadtverordnete Stilgenbauer                  Nein

Stadtverordneter Stock                            Nein

Stadtverordnete Tafel-Stein                      Fehlt

Stadtverordnete Dr. Teufel                        Fehlt

Stadtverordnete Triantafillidou                  Nein

Stadtverordneter Trinklein                        Nein

Stadtverordneter Tschierschke                Nein

Stadtverordneter von Wangenheim          Fehlt


Stadtverordneter Wehnemann                Nein

Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker  Nein

Stadtverordnete Wüst                              Fehlt

Stadtverordneter Wurtz                            Ja

Stadtverordneter Yilmaz                          Nein

Stadtverordneter Zieran                            Nein

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich stelle fest, dass der Antrag NR 151 keine Mehrheit gefunden hat. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu der Vorlage NR 172 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Ergänzend ist noch festzustellen, dass ÖkoLinX‑ARL die Vorlage NR 172 ablehnt. Wer dem Ausschussbericht so zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich sehe ausschließlich gehobene Hände, damit erübrigt sich die Gegenfrage. Dann ist dem Ausschussbericht zugestimmt. Ich stelle fest, dass die Vorlage NR 151 abgelehnt und die Vorlage NR 172 dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen wird und schließe damit diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Zentrum für Roma und Sinti, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen B 221 des Magistrats und OA 65 des Ortsbeirates 1. Die LINKE.‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt, und die erste Wortmeldung ist auf dem Weg. Ich darf Frau Pauli das Wort erteilen. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Wir haben den Bericht des Magistrats B 221 auf die Tagesordnung I setzen lassen, weil bei uns nach der Lektüre dieses Berichts sehr deutlich der Eindruck besteht, Sinti und Roma sind dem Magistrat nicht mehr als fünfeinhalb Zeilen mit zweifelhaftem Inhalt wert. Das wollen wir so nicht hinnehmen und deshalb heute diese Debatte.

 

                              (Zurufe)

 

Sie können sich gleich dazu äußern, Herr Stock. Da außer Frau Weber als Integrationsdezernentin, Herrn Bakakis und mir niemand an der letzten Veranstaltung am 3. Dezember teilgenommen hat, fange ich damit an, Ihnen etwas darüber zu erzählen.

 

Sie fand im Rahmen des Projektes Partnerschaft für Demokratie Frankfurt statt. Im Gallus, im HoRsT war eine Demokratiekonferenz zur Lage der Sinti und Roma. Unterstützt wurde diese Veranstaltung durch die Bildungsstätte Anne Frank, das AmkA und das Bundesfamilienministerium. Die Situation der knapp 5.000 in Frankfurt lebenden Sinti und Roma wurde aus vielen verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Dabei waren Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Betreuungseinrichtungen, aus der humanitären Sprechstunde des Gesundheitsamtes, vom Förderverein Roma, von einer Einrichtung der Erwachsenenbildung für Sinti und Roma, vom Roma‑Center Göttingen und auch die Professorin Dr. Julia Eksner von der Frankfurt University of Applied Sciences, die am Thema marginalisierte Gruppen arbeitet. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass Sinti und Roma zu den stark marginalisierten und diskriminierten Personengruppen gehören. Das ist seit Jahrhunderten so und gipfelte in der systematischen Ermordung von Roma während der NS‑Zeit. In Herkunftsländern wie Rumänien und Ungarn werden Roma systematisch staatlich und auch sonst diskriminiert und leben in großer Armut.

 

In Ungarn zum Beispiel betreiben Rechtsradikale systematisch Terror in Dörfern, die von Roma bewohnt werden. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass solche Menschen bei der Suche nach einem menschenwürdigen Leben auch nach Frankfurt kommen. Leider ist dann für viele von ihnen so etwas wie die Brache im Gutleut die einzige Möglichkeit, irgendwo unterzukommen. Das aber sind unzumutbare Umstände, das ist beschämend für unsere Stadt. Sie, meine Damen und Herren vom Magistrat, drücken sich immer noch vor der humanitären Pflicht, hier etwas zu unternehmen. Sie retten sich in verwaltungstechnische Argumentationen, genau wie bei den Menschen, die vom Project Shelter betreut werden. Nach dem Motto .Augen zu und durch. veranlassen Sie nur das Allernötigste, hier ein Dixi-Klo und die B‑Ebene in der Hauptwache wird ein bisschen früher aufgemacht. Alles in der Hoffnung, aus dem Schneider zu sein, dass die Leute wieder verschwinden. Tun sie aber nicht, weil sie schlicht keine Alternative haben.

 

Sorgen Sie bitte endlich für menschenwürdige Lebensbedingungen, damit meine ich nicht die B‑Ebene. Viele Roma in Frankfurt brauchen ihre Unterstützung, denn sie sind ganz besonders von Wohnungs- und Obdachlosigkeit bedroht und leben oft viele Jahre auf der Straße, nicht nur im Gutleut, und das in der reichen Stadt Frankfurt, die gerade wieder zehn Millionen Euro mehr ausgegeben hat für Menschen, die sich am Millionengrab künstlicher Altstadt ergötzen.

 

                             (Beifall)

 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Betreuungseinrichtungen haben bei der eingangs genannten Veranstaltung berichtet, dass besonders die Perspektivlosigkeit vieler Roma - weil ohne Anspruch auf Sozialleistungen, ohne Zugang zu Bildung, angewiesen auf äußerst prekäre Jobs wie Scheiben reinigen an der Ampel oder Betteln, ohne Bleibe - problematisch wäre. Vor diesem Hintergrund - und deshalb halte ich heute diese Rede - ist es dringend erforderlich, dass der Magistrat mehr tut. Eine Möglichkeit dazu ist, den Förderverein Roma e. V. besser zu unterstützen als bisher.

 

                              (Beifall)

 

Dieser Förderverein bietet sozialpädagogische Lernhilfe, Familienhilfe, Erziehungsbeistand, Erwachsenenbildung, Berufsbildungsprojekte für Jugendliche und junge Erwachsene, ein Schulprojekt, das bis zum Erwerb eines Abschlusses führt, eine Krabbelstube und die Kita Schaworalle. Letztere habe ich vor einiger Zeit besucht und viele positive Erkenntnisse mitgenommen. Ich kann nur sagen, da wird richtig gute Arbeit geleistet.

 

Zurück zum Verein. Zu diesen Angeboten gibt es für Roma in Frankfurt keine Alternative. Sie sind notwendig, um eine weitere Isolation zu verhindern und auf dem Weg der Integration von Roma voranzuschreiten. Um das leisten zu können, braucht der Verein Räumlichkeiten in ausreichender Größe. Das ist Ihnen mindestens seit Anfang 2015 bekannt. Aufgrund öffentlichen Drucks, unter anderem der Demo auf dem Römerberg, haben Sie dann die Moselstraße 47 als Möglichkeit in den Raum gestellt. Bei genauerer Prüfung war indes zu erkennen, dass das von Anfang an unrealistisch war. Die Liegenschaft - übrigens im Besitz des Almosenkastens - wird frühestens ab April 2017 frei.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Entschuldigung, Frau Pauli. Ich bitte die Besucher dort oben im Besucherbereich, die Sitzung nicht weiter zu stören. Danke!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Die dringendsten Umbaumaßnahmen würden mindestens vier Monate dauern und knapp 200.000 Euro kosten. Der Förderverein muss aber am 31.03.2017 aus den jetzigen Übergangsräumen raus und sucht seit mindestens zwei Jahren fieberhaft, auch mit mehreren Maklern, mit allen möglichen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, inklusive mehreren Bitten an die Stadt, nach Räumlichkeiten. Sie bieten ein nicht realisierbares Objekt an und belassen es ansonsten, bis auf wenige Ausnahmen einzelner Politiker, bei einem wohlwollenden Schulterklopfen für die Arbeit des Vereins.

 

Nun hat der Verein die Information erhalten, dass in Bornheim Räumlichkeiten, in einem Haus, das die Stadt gemietet hat, frei sind. Leider kam die Info nicht von der Stadt, sondern aus der Bevölkerung. Die Räume wären wenigstens für die Arbeit der Jugendhilfe, der Sozialberatung und der Bildungsprojekte geeignet. Der Verein ist also durchaus bereit, das zu trennen, die Verwaltung woanders als die Hilfsangebote unterzubringen. Ähnliche Einrichtungen sind in diesem Haus schon vorhanden, das würde gut zusammenpassen. Jetzt kann der Magistrat einmal konkret beweisen, dass er mit mehr als guten Worten unterstützt, und man kann zeigen, dass auch die GRÜNEN und die SPD in Frankfurt mitregieren, indem Sie sich dafür einsetzen, dass der Verein in diesem Haus unterkommt und eventuell, so wie der Verein es befürchtet, Vorurteile gegen ihn als Mieter aus dem Weg räumt.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir dann schon dabei sind, wir sind ja kurz vor Weihnachten: Es geht hier um gute Gaben, helfen Sie nicht nur bei der Suche und Anmietung, sondern stellen Sie auch die Mittel für nötige Umbaumaßnahmen zur Verfügung. Denn es ist richtig, den Förderverein Roma e. V. mit seinen Angeboten zu unterstützen, um die Auswirkung des prekären Lebens auch von Roma, zum Beispiel das Betteln, zu verhindern. Was aber macht der Magistrat? Er spielt Law and Order und schickt die Polizei, um Bettlerinnen und Bettler zu vertreiben. Kurieren Sie also nicht länger an den Symptomen herum, sorgen Sie dafür, dass die Ursachen behoben werden.

 

                              (Beifall)

 

Übrigens wurde bei der schon erwähnten Veranstaltung gefragt, warum so wenige Roma anwesend seien. Die Antwort war, dass sie sich nicht in die Öffentlichkeit trauen. Das ist mehr als traurig, im Jahre 2016 hier in Frankfurt, dass sich jemand aus Angst vor Diskriminierung in der Öffentlichkeit nicht traut zu sagen, ich bin Roma. Daran müssen wir arbeiten und Sie können jetzt dazu beitragen, dass die Voraussetzungen dafür geschaffen werden.

 

Da wende ich mich einmal ganz konkret an Sie, Herr Schneider, Sie sind ja Gott sei Dank noch da, Sie kümmern sich um die städtischen Liegenschaften. Ich appelliere an Sie, in Sachen Räumlichkeiten für den Förderverein möglichst schnell Nägel mit Köpfen zu machen und möglichst schnell eine durchführbare, praktikable Lösung zu finden.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Pauli! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Schneider. Bitte!

 

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Dass ein solches Thema durchaus dazu geeignet ist, auch einmal etwas emotionaler in eine Debatte einzusteigen, immerhin ist es eine wichtige, auch sozialpolitische Debatte, verstehe ich durchaus, Frau Kollegin Pauli. Was ich allerdings weder verstehen noch hier so stehen lassen kann, ist, dass man Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt unterstellt, man würde ein solches Thema torpedieren, totschweigen oder nicht als ein wichtiges Thema erachten. An dieser Stelle möchte ich mich sehr deutlich vor die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beteiligten Ämter stellen. Ich glaube, Sie tun ihnen mehr als Unrecht, wenn Sie hier den Eindruck erwecken, als würde man kaltherzig über die Probleme, Nöte und Sorgen von Sinti und Roma in Frankfurt hinweggehen. Ich finde, Sie sollten sich von solchen Aussagen distanzieren.

 

                              (Beifall)

 

Dass der Bericht, Frau Pauli, den Sie zu Recht als sehr kurz beschrieben haben, so kurz ausgefallen ist, ist schlicht und ergreifend dem Umstand geschuldet, dass wir zu dem Zeitpunkt, als er in den Geschäftsgang gegangen ist, noch keinen weiteren Sachstand hatten. Hätten wir mehr gewusst, hätten wir es Ihnen aufgeschrieben. Auf der anderen Seite muss man keine langen Ausführungen machen, wenn man mit den Ergebnissen der Arbeit noch nicht ganz fertig ist.

 

Ich kann Ihnen heute berichten, dass wir in den letzten Wochen - Monaten muss man eigentlich sagen - sehr intensiv an diesem Thema gearbeitet haben. Stefan Majer, der gerade zustimmend nickt, hat sich sehr engagiert für den Förderverein Roma e. V. eingesetzt. Gemeinsam mit Frau Sylvia Weber haben wir intensiv darüber diskutiert, wie wir etwas anbieten können, und wenn man dann, so wie es aus der Vorlage B 221 hervorgeht, nicht sofort Flächen hat, dann sollten Sie nicht immer unterstellen, dass man nicht will. Es ist manchmal so, wie in der Blechtrommel, wo er gefragt wird, kannst du nicht oder willst du nicht.

 

Als wir den Zwischenbericht geschrieben haben, konnten wir nicht. Wir hatten keine Flächen, die wir anbieten konnten beziehungsweise nur eine Fläche, die dem Förderverein und Herrn Brenner, dem Geschäftsführer, angeboten worden ist, nämlich in der Moselstraße 47. Das Angebot, diese Flächen zu beziehen, stand, allerdings hatte es das Problem, dass wir diese Flächen wahrscheinlich erst Mitte 2017 übergeben können.

 

Sie zucken mit den Achseln, aber wir können die Flächen nicht vermehren, liebe Frau Pauli. Das war ein sehr konkretes Hilfsangebot, das wir gemacht haben und auch der Verein, der die Räume heute nutzt, der Verein für Arbeits- und Erziehungshilfe, hat einen Flächenbedarf. Da sollte man dann auch nicht die einen gegen die anderen Nutzer ausspielen. Hätten wir andere Flächen gehabt, wären wir sicherlich behilflich gewesen.

 

Jetzt aber, und ich glaube, damit kann man die Diskussion durchaus auch wieder in etwas geordnete Bahnen zurückbringen, sind wir in der Situation, dass wir dem Verein eine andere Liegenschaft haben anbieten können. Es gab bereits intensive Gespräche, auch mit Herrn Brenner, über die Petterweilstraße 4. Das ist eine Liegenschaft, die die Roma und Herr Brenner bereits kennen und auch schon genutzt haben. Man war dort auch schon zugange und hat sich die Räume angesehen. Der Mietvertrag ist noch nicht unterschrieben, weil es noch die eine oder andere bauordnungsrechtliche Sache zu klären gibt, Entfluchtung, Brandschutz et cetera. So etwas muss natürlich vernünftig geklärt werden, aber unser Angebot vonseiten der Stadt steht. Das ist also auch etwas, woran Stefan Majer, Sylvia Weber und ich gearbeitet haben, damit wir diese Flächen zur Verfügung stellen können. Damit wird der größte Teil des Flächenbedarfs abgedeckt. Ein ganz kleines Delta gibt es, aber das ist nicht viel, aber wenn wir uns bei diesem Punkt einig werden und die Detailfragen bauordnungsrechtlicher Art et cetera geklärt sind, dann hat der Förderverein Roma e. V. dort in Zukunft eine neue Bleibe.

 

                             (Beifall)

 

Das ist nichts, das werden Sie sich vorstellen können, was sozusagen vom Himmel fällt. Wir haben lange und intensiv darüber gesprochen und haben nach einer Fläche gesucht. Soweit ich weiß, ist man seitens des Fördervereins mehr als zufrieden mit der Fläche. Sie sehen, dass sich die Ämter dort auch im Hintergrund intensiv Gedanken gemacht und Angebote unterbreitet haben. Ich möchte das hier nicht so einfach im Raum stehen lassen, dass sich der Magistrat des Themas nicht angenommen hätte. Wir sollten bei derartigen Dingen in Zukunft etwas weniger emotional diskutieren. Ich sehe jetzt, auch wenn ich noch nicht lange Liegenschaftsdezernent bin, dass es einfach sehr, sehr viele Nutzer in dieser Stadt gibt, die auf Räume, die wir haben, angewiesen sind. Wenn wir immer Einzelne davon hier auf die öffentliche Bühne heben und sagen, die brauchen besonders unsere Aufmerksamkeit, sollten wir immer ein Stück weit auch im Hinterkopf haben, dass es auch noch ganz viele andere Initiativen gibt, die auch wichtige Arbeiten machen. Sobald wir die einen hier in den Fokus nehmen, tun wir ein Stück weit immer anderen damit unrecht. Ich glaube, das hilft uns in so einer Debatte nicht. Dort, wo wir helfen können - das ist die wichtige Botschaft -, tun wir es gerne. Die Stadt wird ihrer sozialen Verpflichtung natürlich selbstverständlich gerecht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Schneider! Die nächste Wortmeldung käme von Herrn Paulsen, der mir gerade signalisiert, dass er verzichtet. Damit komme ich zur Wortmeldung von Frau Schubring von der CDU‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Schubring, CDU:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Auch wenn Herr Stadtrat Schneider mir jetzt schon einiges von meiner Rede vorweggenommen hat, möchte ich doch vielleicht noch auf zwei, drei Aspekte eingehen, die das Thema vielleicht noch einmal ein bisschen erweitern oder noch ein bisschen anders beleuchten. Ich möchte dazu einfach einmal mit einem Zitat einer GRÜNEN‑Politikerin anfangen, nämlich der Europaabgeordneten Barbara Lochbihler. Zur Situation der Roma in Europa sagte sie Ende 2013 Folgendes, und ich denke, das ist auch heute noch gültig: .Die EU muss doppelt handeln. Sie muss einmal den Kommunen im Westen Ressourcen zur Verfügung stellen, um Integrationsprojekte zu fördern, sie muss aber auch in Rumänien und Bulgarien die Mitgliedsstaaten und die Roma‑Vertreter in die Pflicht nehmen, das ihre zur Verbesserung der Lebenssituation zu tun.. Diese beiden Säulen stehen für eine vernünftige Politik für die Roma. Das hat die EU spätestens seit dem Rahmenabkommen zur nationalen Roma‑Strategie 2011 erkannt. An der Um- und Durchsetzung mangelt es allerdings an vielen Stellen, insbesondere, aber nicht nur, in einigen der Hauptherkunftsländer.

 

Hier soll es nun aber um die erste Säule gehen, nämlich um die von der EU und der Kommune geförderten Maßnahmen und Projekte zur Integration der in Frankfurt lebenden Sinti und Roma. In Frankfurt fließen Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds hauptsächlich in Sozialberatungs- und Gesundheitsangebote sowie in Erwachsenen- und Jugendbildungsprojekte für diese spezifische Zielgruppe. Viele von diesen Projekten werden von den unterschiedlichen Dezernaten der Stadt vorfinanziert, weitere aus städtischen Mitteln allein. Hier sei exemplarisch die seit Jahren etablierte Roma‑Sprechstunde im Gesundheitsamt oder die Anlaufstelle MIA, die Multinationale Informations- und Anlaufstelle für EU‑Bürgerinnen und -Bürger, genannt.

 

Diese Anlaufstelle, die seit März dieses Jahres in Frankfurt existiert und meiner Meinung nach, und das finde ich sehr schade, noch nicht die nötige Bekanntheit erlangt hat, ist ein Gemeinschaftsprojekt der Caritas und des Diakonischen Werkes und bietet Menschen aus EU‑Ländern eine Anlaufstelle und Beratung. Man bietet dort - und das ist jetzt in diesem Zusammenhang das Wichtige - eben auch Beratung in den Sprachen Rumänisch, Bulgarisch und auch Romani an. Das heißt, auch dort ist man auf die Zielgruppe der Sinti und Roma eingestellt und vorbereitet.

 

Als maßgeblicher, privater Akteur auf diesem Feld kümmert sich allerdings der Förderverein Roma e. V. seit ungefähr 25 Jahren sowohl um die Aufarbeitung der Geschichte - wir alle haben die Tafel in der Braubachstraße zum Gedenken an die Verfolgung und Ermordung von Sinti und Roma in der Zeit des Nationalsozialismus vor Augen - als auch um den Abbau von Vorurteilen und die Verbesserung der Lebenssituation der in Frankfurt lebenden Roma. Dabei steht neben der allgemeinen sozialen Beratung, auf die Frau Pauli auch schon ausführlich eingegangen ist, die Bildung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Vordergrund, was sich zum einen am Betrieb der Kindertagesstätte Schaworalle zeigt. Mit dieser Aktivität leistet der Verein einen wertvollen Beitrag zur Integration der hier lebenden Roma‑Familien und vor allem für deren Kinder, denn ein geregelter Alltag sowie der Zugang zur Bildung ermöglicht diesen Kindern Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben und schützt sie letztendlich davor, in die Verelendung, in die Arbeitslosigkeit und möglicherweise auch in die Straffälligkeit abzugleiten.

 

Für die Erwachsenen bietet der Verein in erster Linie Orientierung, die Möglichkeit zum Austausch und zur Beratung. Für dieses Engagement ist der Verein 2013 auch mit dem Integrationspreis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet worden. Die Beratungs- und Fortbildungsangebote, die bisher in der Kaiserstraße 64 stattfanden, werden zum Teil vom Jugend- und Sozialdezernat mit einem Zuschuss von 122.000 Euro - und das ist ungefähr ein Drittel der Gesamtkosten - finanziert. Dort wird - auch das hatte Frau Pauli erwähnt - Kindern die Möglichkeit geboten, einen Hauptschulabschluss zu erwerben und auch verschiedene Berufspraktika zu machen. Nun wurde der Verein eben in Kenntnis gesetzt, dass hier der Mietvertrag ausläuft.

 

Jetzt wollte ich auch noch etwas zur Raumsituation sagen, aber das hat Stadtrat Schneider bereits vorweggenommen. Ich denke, es ist einfach so, dass wir in Frankfurt immer Schwierigkeiten haben - und das haben wir letztes Jahr besonders gemerkt, als es darum ging, die Flüchtlinge unterzubringen - und immer Geduld brauchen, um geeignete Räumlichkeiten zu finden. Es ist auch ganz oft der Fall, dass Verträge schon angedacht sind, die dann in letzter Minute platzen. Das heißt, insgesamt haben wir da eine angespannte Situation, sodass man es nicht auf mangelndes Wollen, sondern wirklich auf mangelnde Durchführbarkeit zurückführen kann, dass bis vor Kurzem noch keine vernünftigen Räume gefunden worden waren. Umso besser ist es jetzt, dass wir mit der Petterweilstraße in Bornheim wahrscheinlich geeignete Räumlichkeiten gefunden haben. Nachdem, was Stadtrat Schneider gesagt hat, sind wir jetzt ganz sicher, dass dort auch der Verein mit seiner bisher sehr erfolgreichen Arbeit weitermachen kann. Das ist die Hauptsache.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Schubring! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Busch von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es kommt nicht ganz so oft vor, dass man hier stehen und sich beim Magistrat bedanken kann, weil etwas so gut wie erledigt ist. Deswegen möchte ich die Gelegenheit natürlich nutzen und mich bei allen Magistratsmitgliedern bedanken, die dieser Frage eine Lösung zugeführt haben. Ich glaube, wir sind uns hier weitgehend einig, wie notwendig und wie sinnvoll die Angebote dieses Vereins sind.

 

Ich möchte nichts wiederholen, was vorher schon einmal gesagt worden ist. Aber eine Bemerkung von Frau Pauli hat mich ein bisschen hochgetrieben, nämlich dass sie in Richtung des Magistrats gesagt hat, er solle nicht an den Symptomen der Armut kurieren, sondern die Ursachen beseitigen. Das klingt spitzenmäßig. Ich könnte es aber genauso gut zu Ihnen sagen, und es wäre genauso folgenreich, Frau Pauli, wie das, was Sie vorhin gesagt haben. Der Frankfurter Magistrat, dem wir Großes zutrauen, weil ihm ungeheuer kompetente Leute aus drei verschiedenen Parteien angehören, wird nicht die Armut auf dieser Welt alleine beseitigen können. Ich möchte jetzt die Magistratsmitglieder nicht beleidigen. Ich habe großes, großes Vertrauen in deren Fähigkeiten, aber das wird nicht gelingen. Ich fände es einfach angenehm, wenn wir hier auf einer ehrlichen Ebene miteinander diskutieren und nicht Forderungen stellen würden, von denen wir wissen, dass sie nicht erfüllbar sind.

 

                              (Beifall)

 

Ich hätte den ersten Teil der Rede von Frau Pauli, in dem sie genau richtig geschildert hat, welche schwierige Lebenssituation die Roma in ihren Heimatländern haben, warum sie hierher kommen und es für sie sehr schwierig ist, auch aufgrund ihres Bildungsstands Arbeit zu finden, zu 100 Prozent unterschreiben können. Ich glaube nur, dass sie die falschen Schlussfolgerungen daraus gezogen hat, nämlich dass damit alle Probleme in dieser Welt in Frankfurt zu lösen sind. Wie gesagt, ich habe Vertrauen in den Magistrat, ich habe ungeheures Vertrauen in die Kollegen der Stadtverordnetenversammlung, aber ich sehe doch die Begrenzung unserer Möglichkeiten in dieser Hinsicht. Ich möchte Sie daher bitten, das bei zukünftigen Diskussionen, mögen sie über die große Weltpolitik oder über Vereine hier vor Ort sein, ein bisschen zu berücksichtigen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Busch! Die nächste Wortmeldung kommt von Herr Paulsen von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Die wesentlichen Informationen sind jetzt ausgetauscht worden. Frau Pauli, ich war etwas überrascht ob der Schärfe Ihres Angriffes. Ich bin nicht ganz sicher, ob das einer meiner Vorredner erwähnt hat, Sie sagten, die Stadt Frankfurt tue gar nichts für die Sinti und Roma. Nun sind schon viele Punkte genannt worden, zu denen ich einen hinzufügen möchte. Die Stadt Frankfurt hat dem Förderverein Roma e. V. 2013 den Integrationspreis verliehen, und ich durfte damals die Laudatio halten. Das hat mich sehr gefreut. Ich hatte mit Herrn Brenner ein sehr interessantes Gespräch. Deshalb möchte ich gar nicht viel Neues dazu sagen. Ich habe einfach noch einmal geschaut, was denn der Förderverein Roma e. V. über sein Selbstverständnis sagt, und da würde ich Ihnen doch gerne ein Zitat vorlesen, das Sie auf der Homepage finden: .Roma und Sinti sind die größte ethnische Minderheit in Europa. Sie umfasst über acht Millionen Menschen. Diese Minderheit wird vom größten Teil der Mehrheitsbevölkerung abgelehnt, was die Menschen täglich zu spüren bekommen. Die Folgen sind eine vielfach höhere Arbeitslosigkeit, soziale Isolation, Marginalisierung, Stigmatisierung, eine durchschnittlich geringere Lebenserwartung und höhere Säuglingssterblichkeit sowie unzureichende Bildungschancen..

 

Alle Probleme, die aufgeführt worden sind, sind zugegebenermaßen in den letzten Jahren schwieriger geworden. Ich glaube aber schon, dass auch die Stadt Frankfurt viel getan hat. Ich bin aber auch der Ansicht beziehungsweise wir sind als Fraktion der Ansicht, dass der Förderverein Roma e. V. selbstverständlich von der Stadt unterstützt werden muss, und das ist auch passiert. Auch da würde ich Ihnen gerne einen Satz aus dem Selbstverständnis des Vereins vorlesen - ich bin selbst auch Mitglied und insofern etwas parteiisch: .Der Förderverein Roma e. V. sieht sich vor diesem Hintergrund den Zielen verpflichtet, die soziale, politische und gesellschaftliche Lage der Roma und Sinti im Sinne einer umfänglichen Gleichberechtigung zu gestalten. Er weist in diesem Zusammenhang auf die besondere Verantwortung angesichts der deutschen Geschichte hin, in der die Diskriminierung und Verfolgung der Roma und Sinti bis zur industriellen Vernichtung während des Nationalsozialismus ging. Nach 1945 wurde die Diskriminierung ungebrochen fortgesetzt..

 

Auch das ist leider wahr. Umso wichtiger ist es, und insofern geht auch unser Dank an den Magistrat, dass angesichts der Umstände schnell geeignete Räumlichkeiten gefunden worden sind und der Förderverein Roma e. V. seine Arbeit fortsetzen kann, ohne dass eine Lücke entsteht, die vielleicht den Verein insgesamt in eine schwierige Situation gebracht hätte. Herr Stadtrat Schneider hat darauf hingewiesen, es fehlen ungefähr noch 60 Quadratmeter für die Verwaltungsarbeit, aber auch da wird man offensichtlich schnell zu einer Lösung kommen. Ich möchte nicht die ganzen Punkte wiederholen, die die hervorragende Arbeit des Fördervereins kennzeichnen. Ich habe damals bei der Laudatio auf ein Zitat des Philosophen Bertrand Russell zurückgegriffen, der vor sechzig Jahren einmal gesagt hat: .Gesellschaftlicher Fortschritt ist nur über Minderheiten möglich, Mehrheiten zementieren das Bestehende.. Wenn wir den Förderverein weiterhin unterstützen, dann ermöglichen wir ein Stück weit den gesellschaftlichen Fortschritt.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Paulsen! Die nächste und letzte Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Pürsün von der FDP‑Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordneter Yanki Pürsün, FDP:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Bei diesem Tagesordnungspunkt geht es nicht um die inhaltliche Arbeit des Fördervereins Roma e. V. und es geht auch nicht um die Situation von Sinti und Roma in anderen Ländern, vor allen Dingen in Europa, die so ist, wie sie ist, sondern es geht um die Geschäftsstelle und um das Finden einer neuen Adresse für den Förderverein. Die Arbeit des Fördervereins ist zweifelsfrei wichtig. Sie ist gut und muss fortgesetzt werden. Sie ist wichtig für die Sinti und Roma, die in Frankfurt leben, und sie ist selbstverständlich auch wichtig für die Behörden in dieser Stadt. Deswegen soll dieser Verein auch weiter existieren, eine Adresse haben und diese Arbeit fortsetzen können. Wir glauben, dass der Magistrat das Seine dazu tun wird, damit es funktioniert, und wir haben die Erwartung, dass das dann auch klappen wird. Daran werden wir den Magistrat messen.

 

Was etwas irritiert bei dieser Diskussion unter diesem Tagesordnungspunkt ist die Schärfe, mit der die Linkspartei in diese Diskussion eingestiegen ist. Ich glaube, es ist doch zweifelsfrei so, dass Sie den Ansprüchen, die Sie selbst noch an die anderen Fraktionen bei dem vorigen Tagesordnungspunkt gerichtet haben, überhaupt nicht gerecht werden. Es ging Ihnen bei der Diskussion dieses Themas auch nicht wirklich um die Situation des Vereins oder der Menschen, sondern Sie wollten einfach pauschal den Magistrat kritisieren. Es war natürlich selbstverständlich, dass der Magistrat die Anschuldigungen zurückweist, was der Kollege Schneider dann auch gemacht hat. Er hat auf die Zusammenarbeit mit den Kollegen Majer und Weber verwiesen, bekanntlich zwei Kollegen aus anderen Parteien. Es war für uns dann wieder befremdlich, dass die Fraktionen von GRÜNEN und SPD nicht applaudiert haben, als die Worte der Linkspartei zurückgewiesen wurden. Da fragt man sich natürlich schon, in welchem Zustand sich diese Koalition eigentlich befindet, wenn es um diesen Punkt hier geht.

 

                              (Zurufe)

 

Es lässt sich nicht verstehen, warum Sie diese Kritik, die absolut unberechtigt war - das sagen selbst wir als Oppositionsfraktion -, nicht mit Ihrem Applaus zurückgewiesen haben. Der Applaus kam nur von CDU und FDP. Das kann man nicht verstehen. Sie werden eine Logik dafür haben, die sich ganz wenigen erschließt, wie wir bei vielen Diskussionen an diesem Abend auch gehört haben. Ich wiederhole noch einmal: Wir wollen, dass der Förderverein weiter eine Adresse in Frankfurt hat. Wir werden den Magistrat daran messen, dass das auch funktioniert, er den Verein unterstützt und ihm auch Konditionen ermöglicht, die machbar sind. Daran werden wir ihn messen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Pürsün! Als Nächstes folgt eine erneute Wortmeldung von Frau Pauli von der LINKEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich fange einmal mit der Rede von Frau Busch an. Was Sie da aus meiner Rede herausgehört haben, kann ich nicht nachempfinden. Das liegt vielleicht an ein wenig zu viel Glühwein heute Mittag oder an der Luft hier drinnen. Ich habe nie gesagt, dass sämtliche Probleme dieser Welt vom noch so qualifizierten Frankfurter Magistrat gelöst werden können. Was die Kritik am Magistrat allgemein anbelangt, habe ich auch sehr deutlich gesagt, dass es im Magistrat durchaus auch Leute gibt, die sich gekümmert und engagiert haben. Ich habe auch nirgends gesagt, die Stadt Frankfurt hätte gar nichts getan. Das, was ich Ihnen hier heute vorgetragen habe, war das Ergebnis der Podiumsdiskussion Anfang Dezember, von der ich Ihnen ausgiebig erzählt habe. Da wurde die Räumlichkeitsproblematik des Vereins mehr als deutlich thematisiert und das war für mich der Anlass, Herr Pürsün, heute hier auch einmal


etwas schärfer noch zu später Stunde und kurz vor Weihnachten vorzugehen, weil mir das eine Herzensangelegenheit ist und da lasse ich mir, Herr Schneider, auch eine gewisse Emotionalität nicht nehmen. Denn wir stehen hier nicht als kalte Apparatschiks oder Funktionäre, sondern auch Sie folgen gelegentlich Ihren Herzensangelegenheiten, so wie ich auch. Das war mir wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben jetzt vom Magistrat gehört, von Herrn Schneider, es ist alles prima, Räumlichkeiten in der Petterweilstraße sind gefunden. Da wird sich Herr Brenner sicher sehr freuen. Dass noch 60 Quadratmeter fehlen, denke ich, werden Sie auch lösen. Aber ich möchte grundsätzlich einmal sagen, ich möchte hier nicht falsch verstanden werden. Herr Pürsün, was immer Sie mir jetzt unterstellt haben, warum ich die Rede gehalten habe oder nicht, manchmal ist es wirklich so, dass es genau so ist, wie es ist, man hält die Rede aus genau dem Grund, den man in der Rede auch benennt.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Pauli! Ich habe keine weiteren Wortmeldungen mehr vorliegen und schließe damit die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist, mit dem Hinweis, dass noch das Votum von ÖkoLinX-ARL zu ergänzen ist, die die Vorlage B 221 als Zwischenbericht zur Kenntnis nehmen und der Vorlage OA 65 zustimmen. Wer dem Ausschussbericht in der so ergänzten Fassung zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sind alle. Damit stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde. Somit wird die Vorlage B 221 als Zwischenbericht zur Kenntnis genommen, und die Vorlage OA 65 wird im vereinfachten Verfahren erledigt. Ich schließe damit den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich komme nun zum Tagesordnungspunkt 9., Resolution gegen Gewalt. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 143 der AfD‑Fraktion. Die BFF‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Mund. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Mathias Mund, BFF:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Der Sachverhalt, dass Parteien gerne dazu neigen, Anträge des politischen Gegners aus Prinzip abzulehnen, ist nicht neu. Auch nicht die Tatsache, dass man im Zweifelsfall lieber einen eigenen, neuen Antrag stellt, der in Zielsetzung und Tenor nahezu identisch ist, um diesem dann zuzustimmen. Das ist eine Unsitte im politischen Betrieb. Der in der letzten Sitzung dieses hohen Hauses mit dem Titel Stadtältester ausgezeichnete Arnold Weber hat in seiner Dankesrede völlig richtig angemerkt, ich zitiere: .Ich will auch eingestehen, dass es manchmal schwer zu ertragen war, einen Antrag nicht durchsetzen zu können, nur weil der politische Konkurrent nicht wollte. Oder dass man einem Antrag eines anderen die Zustimmung verweigerte, obwohl man sich ärgerte, nicht selbst auf einen solchen Gedanken gekommen zu sein. Nun, manchmal gehört mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben. Klug sind wir alle, manche vorher, manche nachher.. Ich möchte hinzufügen, nur dumm, dass diejenigen, die erst nachher klug sind, es vorher eben nicht waren.

 

Es ist zutiefst bedauerlich, dass Sie, verehrte Kolleginnen und Kollegen von CDU, SPD, GRÜNEN und der LINKEN., ganz offensichtlich nicht zu denen zählen, die bereits vorher klug sind. Anders ist, mit Verlaub, für mich Ihre Ablehnung des Antrags NR 143 der AfD nicht erklärbar, der mit dem Satz beginnt, ich zitiere: .Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main lehnt ganz entschieden jede Gewaltanwendung und Sachbeschädigung als Mittel der politischen Auseinandersetzung ab, insbesondere auch jede Androhung von Gewaltanwendung..

 

                             (Beifall)

 

Wer dieser Aussage nicht zustimmt beziehungsweise meint, nicht zustimmen zu können, nur weil der Antrag zu dieser Resolution vom politisch missliebigen Gegner kommt, hat das gemeinsame Demokratieverständnis bereits verlassen und bewegt sich auf ganz dünnem Eis, meine sehr verehrten Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Ein Stuttgart 21‑Gegner hat es im Interview mit der Stuttgarter Zeitung einmal so formuliert: .Das ist das Grundverständnis von Demokratie: freie Meinungsäußerung, ohne Schaden anzurichten. Das gilt auch für die, die glühenden Herzens sind.. Dass die LINKE. ein glühendes Herz hat, aber leider oft auch ein gespaltenes Verhältnis zur Gewaltfreiheit in der politischen Auseinandersetzung, ist nicht neu. Das haben nicht nur die erschreckenden Szenen von Blockupy im März 2015 in Frankfurt, sondern auch die Diskussionen im Rahmen der Aufarbeitung dieser Gewaltexzesse eindeutig unter Beweis gestellt.

 

                              (Beifall)

 

Nicht nur Mitglieder und Mandatsträger der AfD in dieser Stadtverordnetenversammlung sind bereits Opfer von Gewaltanwendung und Gewaltandrohung durch linkspolitisch motivierte Täter geworden. Herr Hübner ist in einem Redebeitrag in der vorletzten Stadtverordnetenversammlung auf einige der Vorfälle eingegangen, bei denen er selbst und andere Mitglieder der Bürger Für Frankfurt zur Zielscheibe dieses Täterkreises wurden. Ich persönlich erinnere mich nur zu gut an die Hetzjagd, der ich selbst hier in Frankfurt nach der Blockade des von meiner Fraktion angemeldeten Trauermarsches für die Opfer des Anschlags auf Charlie Hebdo im Januar 2015 ausgesetzt war. Unter massivem Polizeischutz musste ich zusammen mit etwa 15 anderen Teilnehmern vom Versammlungsort an der Hauptwache hierher ins Rathaus Römer flüchten, das wir erst nach Stunden und mit Unterstützung eines privaten Sicherheitsdienstes wieder verlassen konnten.

 

An dieser Stelle, meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen, erlauben Sie mir bitte einen sehr persönlichen Einschub. Manche von Ihnen pflegen den normalen Umgang mit mir, Sie grüßen mich, wenn wir uns auf einer Veranstaltung oder irgendwo hier im Rathaus oder auf der Straße begegnen, manchmal tauschen wir Nettigkeiten aus, Sie lassen mich hier in diesem Plenum oder in den Ausschüssen reden, ohne mir ins Wort zu fallen oder mich niederzuschreien. Obwohl das eine Selbstverständlichkeit darstellt, möchte ich mich heute an dieser Stelle bei Ihnen dafür bedanken.

 

                              (Beifall)

 

Einige unter Ihnen würdigen mich keines Blickes, egal wo und unter welchen Umständen Sie mich treffen. Für Sie bin ich in diesen Situationen Luft, scheine nicht zu existieren. Andererseits versuchen Sie, mich, so wie zuletzt im Kulturausschuss zum Beispiel geschehen, niederzuschreien, kaum dass ich angefangen habe zu reden und unabhängig vom Thema, zu dem ich spreche. Das ist zwar bedauerlich und zeugt von Ihrer schlechten Kinderstube. Ich kann damit leben, muss aber zugeben, dass mich dieses Verhalten manchmal auch schmerzt. Last but not least gibt es auch solche Kolleginnen und Kollegen unter Ihnen, die mich zwar freundlich grüßen und sich mir gegenüber normal verhalten, wenn sie alleine mit mir sind, aber sich dann dafür entscheiden, mich zu ignorieren und zu meiden, sobald sie sich unter Beobachtung wähnen. An Sie möchte ich die freundliche Bitte richten, ehrlich zu sich selbst zu sein und sich konsequent für das eine oder andere Verhalten mir gegenüber zu entscheiden.

 

                              (Beifall)

 

Ich persönlich werde auch weiterhin jedem von Ihnen freundlich begegnen und den Ihnen gebührenden Respekt erweisen, egal wie heftig die politische Auseinandersetzung auch sein mag und unabhängig davon, wie Sie sich mir gegenüber verhalten, denn - und jetzt komme ich wieder direkt zum Kern des Themas - wie können Sie, meine sehr verehrten Damen und Herren, überhaupt selbst noch in den Spiegel schauen, die Sie einerseits Ihr Gutmenschentum stets wie eine Monstranz vor sich hertragen und andererseits dem vorliegenden Resolutionstext Ihre Zustimmung verweigern? Ich zitiere weiterhin aus dem Antrag: .Die Stadtverordnetenversammlung lehnt daher jegliche Gewaltanwendung und jede Androhung von Gewalt kategorisch ab - unabhängig, von welchen Gruppierungen diese ausgehen und gegen welche Parteien sie sich richten..

 

Die ganze Schizophrenie bei diesem Vorgang wird umso deutlicher, nachdem im Rechtsausschuss auf Anregung der FDP eine ausdrückliche Verurteilung des Anschlags auf das Bistro der Initiative Project Shelter in den vorliegenden Antrag NR 143 der AfD aufgenommen und dieser dann trotzdem von CDU, GRÜNEN, SPD und LINKEN. abgelehnt wurde. Was sagt eigentlich die Initiative Project Shelter dazu, dass insbesondere die LINKE. die Verurteilung des Anschlags auf ihre Einrichtung verweigert?

 

                              (Beifall)

 

Für meine Fraktion kann ich sagen, und das ist kein Geheimnis, dass wir sowohl Zielsetzung als auch Vorgehensweise von Project Shelter ablehnen. Aber es ist selbstverständlich, und das ergibt sich aus meinen zuvor gemachten Ausführungen, dass wir gewaltsame Übergriffe sowohl auf Einrichtungen als auch auf Aktivisten von Project Shelter mit der gleichen Entschiedenheit ablehnen und in aller Schärfe verurteilen.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb haben wir auch der Aufnahme dieses Passus in den Antrag der AfD zugestimmt wie auch dem Antrag selbst. Abschließend mein Appell an die Kolleginnen und Kollegen von den Fraktionen der Koalition und dem hauptamtlichen Magistrat: Bitte wiegen Sie sich nicht in falscher Sicherheit. Die Fälle von Übergriffen, zum Beispiel Farbbeutelangriffe auf Parteibüros von CDU und SPD in Hamburg, sollten Ihnen erinnerlich sein. Auch Büros von GRÜNEN‑Abgeord-neten in Berlin waren in der Vergangenheit bereits Ziele von linksextremistisch motivierten Anschlägen. Das von der politischen Linken in der Diskussion gerne eingesetzte Totschlagargument vom Nazi richtet sich in der aktuellen Diskussion um die unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten einwandfreien Abschiebungen von ausreisepflichtigen, abgelehnten Asylbewerbern mittlerweile auch gegen Schwarz‑Grün, wenn diese Abschiebungen von einer Landtagsabgeordneten der LINKEN. ganz subtil als Deportation bezeichnet werden. Frau Ayyildiz hat die Nazi‑Keule heute Abend bereits gegen die CDU geschwungen.

 

Vielleicht fragen Sie einmal bei der grünen Berliner Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann nach, wie es Politikern zu ergehen droht, die sich dem Meinungsdiktat Linker und linksextremer Gruppierungen in der Asyl- und Flüchtlingsfrage nicht willfährig beugen. Vielleicht möchten Sie doch nicht erst aus Schaden klug werden, um den Bogen zum Beginn meiner Rede zu schließen, und denken in diesem Kontext einmal über das folgende Zitat von Martin Niemöller nach: .Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie die Juden einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Jude. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte..

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Fuchs von der AfD‑Frak-tion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Markus Fuchs, AfD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Irgendwie überkommt mich gerade ein Déjà‑vu. Vor zwei Monaten standen wir schon einmal hier und sprachen über dieses Thema. Eigentlich könnte ich meine Rede von damals fast wortgleich noch einmal halten, denn geändert hat sich nichts. Aber Kollege Mund hat bereits alles Wesentliche gesagt. Deswegen fasse ich mich kurz. Der Anlass für unseren Resolutionsantrag waren mehrere Anschläge auf Häuser von Frankfurter AfD-Mitgliedern sowie der Säureanschlag auf das Auto eines unserer Landessprecher. Wie gesagt, das war nur der konkrete Anlass für unseren Antrag. Wir bleiben dabei: Bei allem inhaltlichen, politischen Dissens, bei allen möglichen Antipathien, die man untereinander haben mag, darf Gewalt kein Mittel politischer Auseinandersetzungen sein.

 

                              (Beifall)

 

Es ist egal, von wem diese Gewalt ausgeht, und egal, gegen wen sie sich richtet. Das sind für uns keine leeren Floskeln. Auch wenn Sie es nicht hören mögen, weil es nicht in das Weltbild und Zerrbild passt, dass sich einige von Ihnen gegenüber der AfD zurechtgelegt haben. Wir verurteilen auch jegliche Gewalt, die von rechtsextremen Kriminellen verübt wird. Ja, ich sage Kriminelle, das sage ich ganz bewusst.

 

                              (Beifall)

 

Insofern hatten wir auch überhaupt kein Problem damit, als aus der FDP-Fraktion der Vorschlag kam, unseren Resolutionstext dahin gehend zu erweitern, den unsäglichen Anschlag auf das Project Shelter ebenfalls in den Resolutionsantrag aufzunehmen. Als wir diesen Antrag formulierten, gab es diesen Anschlag nicht, sonst hätten wir ihn selbst aufgenommen.

 

Ich sage es ganz klar und deutlich und ausdrücklich im Namen der AfD-Fraktion: Die AfD verurteilt den Anschlag auf das Project Shelter auf das Schärfste, ohne Wenn und Aber.

 

                              (Beifall)

 

Eine solche klare Ansage hätten wir uns allerdings auch von den anderen Fraktionen gewünscht, als es um die Anschläge gegen die AfD-Mitglieder ging. Wenn von unserer politischen Konkurrenz nicht genauso Anschläge linksextremistischer Kreise verurteilt werden, ist das mehr als bedauerlich. Das lässt für uns aber nur den Rückschluss zu, dass es leider auch in diesem Haus keinen Grundkonsens darüber gibt, dass es keine gute oder akzeptable Gewalt geben kann.

 

Dass gerade Parteien, die sich gerne das Etikett .demokratisch. an das Revers heften, nicht über ihren parteipolitischen Schatten springen wollen oder können, um dieser Resolution zuzustimmen, ist bedauerlich, aber leider nicht verwunderlich. Dass Sie sich nicht überwinden können, diesem Text zuzustimmen, lässt tief blicken.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Dr. Schmitt von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Christoph Schmitt, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen, meine Herren!

 

Ich finde das Thema eignet sich nicht, um zu später Stunde noch eine Aufregung heraufzubeschwören. Der Antrag der AfD, wenn man ihn liest, enthält aus meiner Sicht nichts Falsches.

 

                              (Beifall)

 

Die CDU hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie Gewalt als Mittel des politischen Ausdrucks in jeder Form ablehnt, kommen sie von rechts oder kommen sie von links. Ich persönlich, der sich gegen Project Shelter zu Wort gemeldet hat, als diese Gruppe ein Haus okkupierte, finde es angebracht zu sagen, dass ich insbesondere auch die Anschläge gegen die Initiative Project Shelter ablehne. Das ist völlig klar. Warum wir diesen Antrag ablehnen, ist einfach. Die Resolutionen zu dem Thema sind viele. Ich zitiere die Vorlage NR 1173 aus 2015, die Vorlage NR 988 aus 2014 und die Vorlage NR 1337 aus 2009, die ich kurz vorlese, weil sie nicht lang ist:

 

.Die Stadtverordnetenversammlung verurteilt jede Form von Gewalt in der politischen Auseinandersetzung. Politische Auseinandersetzungen dürfen auch nicht dazu führen, dass Menschen persönlich bedroht, bedrängt oder gewaltsam angegangen werden. Die im Grundgesetz niedergelegten Grundrechte der Menschenwürde, der Meinungsfreiheit und der körperlichen Unversehrtheit sind für die Stadtverordnetenversammlung unveräußerlich und bindend. In diesem Sinne verurteilt die Stadtverordnetenversammlung entschieden die aktuellen Angriffe auf zwei Stadtverordnete, wie auch Drohungen und Übergriffe gegen ihre Mitglieder in der Vergangenheit.. Unterzeichnende dieser Resolution waren CDU, SPD, GRÜNE, LINKE, FDP, FAG und BFF im Römer. Unterzeichnet haben unter anderem Wolfgang Hübner für die BFF und Dr. Dr. Rainer Rahn, damals noch für die FAG.

 

Wir denken, einer weiteren Resolution zu diesem Thema bedarf es nicht.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Schmitt! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Wehnemann, die FRAKTION. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Nico Wehnemann, FRAKTION:

 

Vielen Dank, Herr Vorsteher!

 

Meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen, es ist gleich Schluss. Kurz noch einmal in das Gebrabbel hinein. Wir können diesem Antrag als FRAKTION leider nicht zustimmen, und zwar einfach nur, weil er handwerklich schlecht gemacht ist. Er hat handwerkliche Mängel. Das Gewaltmonopol, meine Damen und Herren, liegt bei der Polizei, und wenn wir ihr das nehmen würden, wäre das Anarchie. Das können wir nicht machen. Das Gewaltmonopol ist bei der Polizei, und das können wir Herrn Stadtrat Frank auch wirklich nicht antun, uns darüber hinwegzusetzen.

 

Ich finde es sehr nett, dass die FDP versucht, den Rechten von der AfD etwas Linkes unterzujubeln und diesen Antrag, diese Resolution mit Project Shelter zu schmücken, einem wirklich sehr guten Projekt. Aber das hat in einem Antrag, in einer Resolution, die auf dem Mist der AfD gewachsen ist, nun wirklich nichts zu suchen, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

Auch aus diesem Grund ist dieser Antrag, diese Resolution abzulehnen. Wir haben eben schon Beispiele gehört. Es sind schon einige auch ohne mein Zutun ergangen, ohne das Zutun meiner Fraktion. Ich muss sagen, es gibt noch einen weiteren Grund, warum wir das ablehnen müssen. Die AfD hat ihr bestes Pferd im Stall vorgeschickt und darüber weinerlich erklärt, dass AfD-Anträge abgelehnt werden. Meine Damen und Herren, ich möchte nicht erleben, dass die AfD nicht weinen muss, wenn wir weitere Anträge von ihr ablehnen. Schon aus diesem Grund ist diese Resolution auch abzulehnen. An die BFF, die das jetzt noch einmal auf die Tagesordnung gebracht hat, die mich selbst als linksradikalen Psychopathen bezeichnet: Da kann ich sagen, das Kopieren von Anträgen, Anträge unter eigenem Namen zu veröffentlichen, mimimi mimimi mimimimi mimimi mimimimi mimimi mimimi mimimimi mimi mimi mi.

 

Einen schönen Abend, meine Damen und Herren.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Wehnemann, vielleicht können Sie dazu das Skript einreichen, weil das den Protokollanten die Arbeit etwas erleichtern würde.

 

Vielen Dank!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Die nächste Wortmeldung ist von Herrn Dr. Schulz, FDP-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Uwe Schulz, FDP:

 

Herr Vorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich hatte nicht vor, noch einmal das Wort zu ergreifen, weil es eigentlich um Selbstverständlichkeiten geht und die Sache selbstredend ist. Aber die eine oder andere Zwischenbemerkung hat mich dann doch dazu veranlasst. Sicherlich, es ist nicht die erste Resolution zum Thema Gewalt. Es fällt aber auf, dass jede Gruppe, jede Gruppierung eine eigene Resolution verfasst und ihre eigenen Gewalterfahrungen schildert. Offensichtlich sollen psychologisch die eigenen Befindlichkeiten aufgearbeitet werden. Dies möchte ich etwas unkonventionell aufbrechen. Für jeden Demokraten gilt: Jeder Mensch, egal welcher Herkunft, Nationalität und welcher politischen Zugehörigkeit, hat Anspruch auf körperliche Unversehrtheit und Integrität und Achtung seines Eigentums. Alle Rechtsgüter und Schutzgüter sind ganzheitlich. Das ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, muss aber anscheinend doch erwähnt werden.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben in der Tat in der letzten Zeit eine Verrohung des Klimas. Wir haben Sorge mit zunehmender Gewalt. Bei Demonstrationen werden Polizisten angegriffen. Autos von unbeteiligten Dritten werden zerstört. Es werden Rettungskräfte, Menschen, die ehrenamtlich ihre Freizeit dafür einsetzen, angegriffen. In Krankenhäusern, auf Notstationen haben wir Angriffe gegen Pflegepersonal und wir haben auch in erheblichem Umfange Angriffe auf Asyl- und Flüchtlingsheime. Zum letzten Fall zähle ich die Vorgänge vom letzten Wochenende, die gewalttätigen Angriffe auf das Café einer Flüchtlingshilfe in Bornheim, bei denen die Scheiben eingeworfen und die Räume verwüstet wurden. Ich fand es gut, dass der Oberbürgermeister sofort reagiert und klare Worte gefunden hat. Ich möchte mich auch bei den Demonstranten bedanken, die spontan nach diesem Vorfall auf die Straße gegangen sind und hiergegen demonstriert haben.

 

Deswegen meine ich, dass man mit einem Änderungsantrag, das war die Zielrichtung, das Thema breiter aufstellen sollte. Man sollte ihn aktualisieren, sodass wir hier à jour sind. Wenn ich die Resolution in den Absätzen 1 und 5 lese, .Gewalt als Mittel der Politik wird abgelehnt., fällt mir eigentlich kein Gegenargument ein. Wenn sich die Verurteilung der Gewalt auch auf den Vorfall vom Wochenende bezieht, umso besser. Das dokumentiert Lernfähigkeit. Insofern verstehe ich die Voten nicht. Es ist zu überlegen, ob es um die Sache oder um das politisch kleine Karo geht.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Danke, Herr Dr. Schulz! Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Ich schließe damit die Aussprache.

 

Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorliegenden Empfehlungen zu dem Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Auch hier gibt es eine Ergänzung: Das Votum von ÖkoLinX zur Vorlage NR 143 lautet Ablehnung. Wer dem Ausschussbericht so zustimmt, sodass für jeden die Stimmabgabe der jeweiligen Fraktion im Ausschuss und für die fraktionslosen Stadtverordneten deren schriftlich vorliegendes Votum gilt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Das sieht ziemlich einstimmig aus. Dann stelle ich fest, dass der Ausschussbericht angenommen wurde, somit ist die Vorlage NR 143 in der geänderten Fassung abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt und mache jetzt etwas Ungewöhnliches, weil ich mich bei der Kollegin Triantafillidou an dieser Stelle für die vielen Jahre der Zusammenarbeit bedanken möchte.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke, dieser freundliche Applaus ist mehr wert als viele Worte. Herzlichen Dank, Eva, für die Zusammenarbeit!

 

                              (Beifall)

 

Worauf warten Sie noch? Wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 8. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt.

 

                              (Zurufe)

 

Ich wünsche Ihnen allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr, damit wir uns im Januar bei der nächsten Sitzung in alter Frische wiedersehen. Einen schönen Abend noch!

 

 

Ende der Sitzung: 21.43 Uhr